Contact Report 581

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 13 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 13)
  • Pages: 323–329 [Contact No. 542 to 596 from 07.07.2012 to 11.09.2014] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 3rd February 2014, 14:58 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 25th November 2020
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 581 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Five Hundred and Eighty-first Contact

Fünfhunderteinundachtzigster Kontakt
Monday, 3rd February 2014, 14:58 hrs
Montag, 3. Februar 2014, 14.58 Uhr

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings, Eduard. 1. Sei gegrüsst, Eduard.
2. Today I am here once to tell you what Quetzal, I and our committee have decided in the matter of the agenda, but also to express Aikarina's thanks and to show you here what she has spoken into this device for you. 2. Heute bin ich einmal hier, um dir zu berichten, was Quetzal, ich und unser Gremium in der Sache des Traktandums befunden haben, wie aber auch, um dir den Dank von Aikarina auszurichten und dir hier zu zeigen, was sie für dich in dieses Gerät gesprochen hat.
3. … 3. …

Billy:

Billy:
Ah, there is her picture, too. Aikarina is really a very pretty young woman. But let's hear what she wants to tell me. Ah, da ist ja auch ihr Bild. Aikarina ist wirklich eine sehr hübsche junge Frau geworden. Aber lass hören, was sie mir sagen will.

Ptaah:

Ptaah:
4. But her words should only be meant for you. 4. Ihre Worte sollen aber nur für dich bestimmt sein.

Billy:

Billy:
I will of course estimate that, so I will listen to Aikarina's words now, but I will not write them down when I call up the report of the conversation. Das werde ich natürlich estimieren, folglich ich Aikarinas Worten nun zuhören will, sie jedoch dann nicht niederschreibe, wenn ich den Gesprächsbericht abrufe.

Ptaah:

Ptaah:
5. Good, then listen … 5. Gut, dann höre …

Billy:

Billy:
… Your words touch me. Please convey my heartfelt thanks to Aikarina. … Ihre Worte berühren mich. Entrichte Aikarina bitte meinen allerliebsten Dank.

Ptaah:

Ptaah:
6. You can do that yourself, because I can use this device to … 6. Das kannst du selbst tun, denn ich kann mit diesem Gerät …

Billy:

Billy:
Oh, of course. But I want to wait until the end of our conversation, because now I'm wondering what you, Quetzal and the members of the committee have decided about … with regard to last Saturday's agenda. That is probably the most important point of our conversation today. Ach so, natürlich. Damit will ich aber noch warten, bis zum Schluss unseres Gespräches, denn jetzt nimmt mich wunder, was du, Quetzal und die Gremium-Mitglieder bezüglich des Traktandums vom letzten Samstag in bezug auf … befunden haben. Das dürfte ja wohl das Wichtigste unseres heutigen Gesprächs sein.

Ptaah:

Ptaah:
7. Which you are probably right about. 7. Womit du wohl recht hast.
8. So then hear what is to be said about it: 8. Dann höre also, was dazu zu sagen ist:
9. First of all, we have turned to the content of the agenda letter, which we find very regrettable, because on the one hand the whole thing indicates that the origin is a massive negative influence and that on the other hand everything is not in accordance with reality and, moreover, it is presented thoughtlessly and unjustifiably. 9. Zuallererst haben wir uns dem Inhalt des Traktandumbriefes zugewandt, den wir sehr bedauerlich finden, denn einerseits weist das Ganze darauf hin, dass der Ursprung auf einer massiven negativen Beeinflussung besteht und dass anderseits alles nicht wirklichkeitsgemäss und zudem unbedacht und ungerechtfertigt dargelegt ist.
10. When, according to our older records, which we have kept over all this time, we turned to the events that have taken place since the decision was made in the matter in question, we came to the conclusion that the arrangement of Sunday duty had proved itself very well and that it corresponded and still corresponds to good and correct fairness for all group members. 10. Als wir gemäss unseren älteren Aufzeichnungen, die wir über all die Zeit hinweg gemacht haben, uns demgemäss abklärend den stattgefundenen Geschehnissen zuwandten, die sich seit der Beschlussfassung in der angesprochenen Sache ergeben haben, da kamen wir zur Erkenntnis, dass sich die getroffene Regelung der sonntäglichen Dienstpflicht sehr wohl bewährt hat und dass sie für alle Gruppe-mitglieder allzeitig einer guten und korrekten Fairness entsprach und einer solchen auch jetzt noch entspricht.
11. In principle, the centre residents are also subject to the same duties, and to the same extent, as is also the case for members not resident in the centre. 11. Grundsätzlich sind auch die Centerbewohner in die gleichen Pflichten eingeordnet, und zwar in gleichem Mass, wie dies auch für die nicht im Center ansässigen Mitglieder der Fall ist.
12. And as far as the special work duties are concerned, which have to be done to keep the whole business running, it should really be self-evident that these duties are fulfilled, because in the end these duties also serve the good of the whole community on the one hand and the maintenance of order on the other hand, from which everybody benefits, including those on Sunday duty. 12. Und was dabei die besonderen Arbeitspflichten betrifft, die nun einmal anfallen und getan sein müssen, um den ganzen Betrieb aufrechtzuerhalten, so sollte es wirklich selbstverständlich sein, dass diese erfüllt werden, denn letztendlich dienen auch diese Pflichterfüllungen einerseits dem Wohl der gesamten Gemeinschaft und anderseits der Aufrechterhaltung der Ordnung, wovon gesamthaft alle profitieren, und zwar auch die Sonntags-Diensthabenden.
13. In this respect, all the time since the first decision was taken, everything has been for the good and the best, which is clear and unquestionable and should therefore be maintained in the same way. 13. Diesbezüglich hat sich all die Zeit seit der ersten Beschlussfassung alles zum Guten und Besten ergeben, was eindeutig und unzweifelhaft ist und daher einwandlos in gleicher Weise so weiter beibehalten werden sollte.
14. If, therefore, the statement in the agenda letter that the tried and tested is to be overridden by innovations is considered to be an extremely thoughtless statement that has neither justification nor correctness. 14. Wenn daher die Anführung dessen im Traktandumbrief betrachtet wird, dass das Altbewährte durch Neuerungen ausser Kraft gesetzt werden soll, dann ist dies als eine äusserst unbedachte Äusserung zu beurteilen, die weder eine Berechtigung noch eine Richtigkeit hat.
15. Of course, it must be said that old decisions and things can also be changed and new things added if this is necessary, but this requires that they be replaced by something more valuable, which cannot be the case in the agenda item in question, because the tried and tested is undoubtedly still proving its worth today and will certainly continue to do so, so that no new decision is required. 15. Natürlich ist zu sagen, dass auch alte Beschlüsse und Dinge geändert und Neuerungen zugeführt werden können, wenn dies die Notwendigkeit erfordert, was dann jedoch bedingt, dass diese durch Wertvolleres ersetzt werden, was aber im angesprochenen Traktandum nicht der Fall sein kann, weil sich das Altbewährte zweifellos auch heute noch bewährt und es sicherlich auch weiterhin tun wird, folglich es keines Neubeschlusses bedarf.
16. At least not with regard to the general Sunday duties and the number of people on duty. 16. Dies zumindest nicht in bezug auf die allgemeinen sonntäglichen Pflichterfüllungen und die Anzahl der Diensthabenden.
17. We also found that the agreed length of visiting time is absolutely justified, because there are always exceptions, because certain visitors cannot come to the centre any other way than in the evening. 17. Auch in bezug auf die beschlossene Dauer der Besuchszeit, so befanden wir, ist diese absolut gerechtfertigt, denn es gibt immer wieder einzelne Ausnahmen, weil es gewissen Besuchern nicht anders möglich ist, ins Center zu kommen, als eben am Abend.
18. Firstly, a new decision has been made to make a small and justified change, namely that after the official end of Sunday duty by the Sunday duty officers, the centre residents will be available from 18:30 hrs to 21:00 hrs to look after any late visitors who may still turn up. 18. Diesbezüglich finden wir jedoch, dass erstens durch einen neuen Beschluss eine gerechtfertigte kleine Änderung vorgenommen werden kann, und zwar, dass, nach der offiziellen Beendigung des Sonntags-dienstes durch die Sonntagsdiensthabenden, die Centerbewohner für die Zeit ab 18.30 h bis 21.00 h zur Verfügung stehen, um eventuell noch erscheinende späte Besucher zu betreuen.
19. This should be feasible, because late visitors in the evening are rather rare. 19. Dies dürfte wohl durchführbar sein, weil Spätbesuche von Besuchern am Abend eher selten sind.
20. Secondly, the daytime service should begin as usual in the morning, but should only last until 18:30 hrs for all three staff on duty. 20. Zweitens sollte der Tagesdienst wie bisher zur üblichen Zeit am Morgen beginnen, jedoch einheitlich für alle drei Diensthabenden nur bis 18.30 h dauern.
21. If there are still visitors in the centre at this time, they will be looked after by the respective duty officers until the end of the day, while the other duty officers will continue to perform their duties until 18:30 hrs. 21. Sollten zu dieser Zeit noch Besucher im Center sein und betreut werden, dann sind diese jedoch durch die betreffenden Diensthabenden noch bis zum Abschluss zu betreuen, während die anderen Dienst-habenden bis 18.30 h noch die restlichen Pflichten erfüllen.
22. Of course, we can only give advice, because the decision is ultimately up to the whole group, which decides and has to make a decision, but their common sense is required. 22. Natürlich können wir nur ratgebend sein, denn die Entscheidung liegt letztendlich bei der Gesamtgruppe, die darüber befindet und einen Entschluss fassen muss, wobei jedoch deren Vernunft gefordert ist.
23. However, the rule applies that the member who presents the arguments on the agenda, as laid down in the statutes, is not entitled to make a decision. 23. Dabei gilt jedoch die Regel, dass jenes Mitglied in bezug auf eine Beschlussfassung nicht berechtigt ist, das die Argumentation des Traktandums vorbringt, wie dies satzungsmässig festgehalten und geregelt ist.
24. Nothing more is to be said about this, except that it is very regrettable that negative external influences take place, which intervene in the internal affairs of the FIGU through core-group members. 24. Mehr ist dazu nicht zu sagen, ausser dass es sehr bedauerlich ist, dass negative äussere Beeinflussungen stattfinden, die über KG-Mitglieder in die internen Angelegenheiten der FIGU eingreifen.

Billy:

Billy:
Could you be more specific? Kannst du das etwas präzisieren?

Ptaah:

Ptaah:
25. I could, but an open word would create discord, unrest and uncertainty, so I do not want to talk about it openly. 25. Das könnte ich wohl, doch ein offenes Wort würde Unfrieden, Unruhe und Unsicherheit schaffen, weshalb ich nicht in offener Weise darüber sprechen will.
26. Moreover, I already explained some of the reasons for this during my visit on the 16th of January. 26. Ausserdem erklärte ich teilweise die Begründungen dafür schon bei meinem Besuch am 16. Januar.
27. But for you alone, I would like to say the following, which goes a little further: 27. Für dich allein will ich aber noch folgendes sagen, das etwas weiterführt:
28. … 28. …

Billy:

Billy:
Thanks for your explanation, but let's talk about something else now. One question: There was a programme on television about Earth, where it was said that the first oceans existed about 3.3 billion years ago. But as your father Sfath explained to me in the 1940s, when I was interested in the origin of the Earth and life on it, our planet is said to have had a solid crust 4.3 billion years ago, and there was probably also a lot of water that could have collected into a sea even then. What he explained to me has not yet been proven, because investigations are still under way. But he also said that at that time, 4.3 billion years ago, the Earth was still quite volcanic, but was no longer a real fireball, because, as I said, it already had a solid crust and at least a lot of water. Water, amino acids, bacteria and thus the very building blocks of life were brought from the depths of space by asteroids, meteorites and comets crashing into the early Earth. This allowed the first low life to develop in the form of bacterial strains, from which flora and ultimately fauna life-forms developed over millions of years. Your father explained this at that time, which is why I also told my teachers Graf, Leemann and Fehr in this way during my school days, because at that time the strangest theories of how life on Earth came into existence still existed. The two teachers, Graf and Leemann, were also anxious to investigate the matter, but they could not produce or learn anything clear, because certain scientists were sceptical and even hostile towards them when they asked them. At least that is what both of them told me. Danke für deine Erklärung, doch lass uns nun von etwas anderem reden. Eine Frage: Im Fernsehen war eine Sendung bezüglich der Erde, wobei gesagt wurde, dass vor rund 3,3 Milliarden Jahren die ersten Meere existiert hätten. Wie mir aber dein Vater Sfath schon in den 1940er Jahren erklärte, als ich mich für das Entstehen der Erde und des Lebens darauf interessierte, soll unserer Planet schon vor 4,3 Milliarden Jahren eine feste Kruste gehabt haben, wobei vermutlich auch viel Wasser existiert habe, das sich schon damals zu einem Meer gesammelt haben könnte. Zwar sei das, was er mir erklärte, noch nicht bewiesen, weil noch immer Abklärungen im Gange seien. Er sagte aber auch, dass die Erde zur damali-gen Zeit vor 4,3 Milliarden Jahren noch recht vulkanisch, jedoch trotzdem kein eigentlicher Feuerball mehr war, weil sie, wie schon gesagt, eben bereits eine feste Kruste und mindestens viel Wasser hatte. Wasser, Aminosäuren, Bakterien und damit eben die Bausteine des Lebens wurden aus den Tiefen des Weltenraums durch auf die frühe Erde stürzende Asteroiden, Meteoriten und Kometen hergebracht, wodurch sich das erste niedrige Leben in Form von Bakterienstämmen entwickeln konnte, woraus im Laufe der Zeit von Jahrmillionen florische und letztendlich faunaische Lebensformen hervorgingen. Das erklärte dein Vater schon damals, weshalb ich es auch in dieser Weise bereits während meiner Schulzeit meinen Lehrern Graf, Leemann und Fehr weitersagte, denn damals existierten ja noch die seltsamsten Theorien, wie das Leben auf der Erde entstanden sei. Die beiden Lehrer Graf und Leemann waren dann auch bemüht, der Sache nachzugehen, doch sie konnten nichts Klares herausbringen resp. erfahren, weil ihnen bestimmte Wissenschaftler skeptisch und gar feindlich gegenüberstanden, wenn sie bei diesen nachfragten. So jedenfalls erklärten mir beide.

Ptaah:

Ptaah:
29. I know that, but I do not understand what you are asking. 29. Das ist mir bekannt, doch verstehe ich nicht, was du damit fragen willst.

Billy:

Billy:
Oh, of course I wanted to ask whether your insights are still going there today, as Sfath explained them to me before he passed away, or have you gained new insights since then? At that time the matter was not yet clear. Ach so, natürlich wollte ich fragen, ob eure Erkenntnisse auch heute noch dahingehen, wie sie mir Sfath erklärt hat, ehe er von uns ging, oder habt ihr seit damals neue Erkenntnisse gewonnen? Damals war die Sache ja noch nicht klar.

Ptaah:

Ptaah:
30. What my father taught you is correct in every respect. 30. Was dir mein Vater gelehrt hat ist in jeder Beziehung von Richtigkeit.
31. He was also the one who dealt with the matter and did research on Earth, which we then continued. 31. Er war es auch, der sich mit der Sache befasste und diesbezüglich auf der Erde Forschungen betrieb, die wir dann auch weiterführten.
32. So, in fact, as late as the 1950s, after my father's departure, we gained new knowledge about the origin of the Earth, also in relation to the fact that we found evidence that a little more than 4.3 billion years ago there actually existed a great sea and that deposits were formed by it, which resulted in the form of corresponding layers of rock, which we found in 1956. 32. So haben wir tatsächlich noch in den 1950er Jahren nach dem Weggang meines Vaters neue Erkenntnisse über die Entstehung der Erde gewonnen, und zwar auch in bezug darauf, dass wir Beweise dafür gefunden haben, dass vor wenig mehr als 4,3 Milliarden Jahren tatsächlich ein grosses Meer existierte und durch dieses Ablagerungen entstanden, die sich in Form entsprechender Gesteinsschichten ergaben, die wir 1956 gefunden haben.

Billy:

Billy:
So his assumptions were correct after all. But tell me, you said recently, when you were talking about the intestines, that when spread out in all their layers they would make about 14,000 square meters. Someone wondered about that and asked if I had made a spelling mistake. Also entsprachen seine Vermutungen doch der Wirklichkeit. Aber sag mal, du hast letzthin gesagt, als du über die Gedärme gesprochen hast, dass diese in allen ihren Schichten ausgebreitet rund 14000 Quadratmeter ergeben würden. Jemand hat sich darüber gewundert und gefragt, ob ich nicht einen Schreibfehler gemacht hätte.

Ptaah:

Ptaah:
33. The figure is not correct because you wrote one zero too many, because depending on the age and size of the human being, the whole thing varies, from early adolescents to adults between 700 and 1,400 square metres. 33. Die Angabe ist nicht richtig, weil du eine Null zuviel geschrieben hast, denn je nach Alter und Grösse des Menschen variiert das Ganze, so beim frühen Jugendlichen bis zum Erwachsenen zwischen 700 und 1400 Quadratmetern.
34. However, it must be remembered that the intestines have thin layers that have to be separated and spread out, which only then gives the number of square metres. 34. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass die Gedärme dünne Schichten aufweisen, die voneinander gelöst und ausgebreitet werden müssen, was erst dann die Anzahl Quadratmeter ergibt.
35. The intestines are the most important part of the digestive tract of the human being with many cells. 35. Die Gedärme sind der wichtigste Teil des Verdauungstraktes des vielzelligen Menschen.
36. They are therefore responsible for digestion, but also for the regulation of the water balance and the formation of a large part of the immune system's defence cells, as well as for the production of hormones and messenger substances. 36. Sie sind also zuständig für die Verdauung, wie aber auch für die Regulation des Wasserhaushaltes sowie für die Ausbildung eines Grossteils der Abwehrzellen des Immunsystems, wie auch für die Produktion von Hormonen und Botenstoffen.
37. The intestines are not just organs or bowels, as is wrongly done in earthly medicine, because the intestines extend from the stomach gate to the anus. 37. Von den Gedärmen kann dabei nicht nur von einem Organ resp. vom Darm gesprochen werden, wie das fälschlich in der irdischen Medizin getan wird, denn die Gedärme erstrecken sich vom Magenpförtner bis zum After.
38. These are divided into different regions, such as the small intestine, consisting of the duodenum, then the jejunum, ileum, ileum, large intestine with the appendix, colon and rectum. 38. Diese sind nämlich in verschiedene Regionen einzuteilen, wie in Dünndarm, bestehend aus dem Zwölffingerdarm, dann Leerdarm, Krummdarm, Dickdarm mit dem Wurmfortsatz, Grimmdarm und Mastdarm.
39. Between the beginning of the mouth and the end of the intestines there is still the oral cavity and oesophagus as well as the stomach. 39. Zwischen dem Anfang des Mundes und dem Ende der Gedärme liegen noch die Mundhöhle und Speiseröhre sowie der Magen.
40. The intestines of the human being are about eight metres long and have a simple surface area of about 400 to 500 square metres in their circumference and together with the fine intestinal villi. 40. Die Gedärme beim erwachsenen Menschen sind ca. acht Meter lang und besitzen in ihrem Umfang sowie zusammen mit den feinen Darmzotten eine einfache Oberfläche von etwa 400 bis 500 Quadrat-metern.
41. The walls of the intestines have a typical three-layer structure of a skin-muscular tube, whereby all these layers together, when spread out in an adult human being, have a surface area of about 1,400 square metres. 41. Die Gedärmewände weisen einen typischen dreischichtigen Aufbau eines häutig-muskulösen Schlauches auf, wobei alle diese Schichten zusammen ausgebreitet beim erwachsenen Menschen eine Fläche von rund 1400 Quadratmetern aufweisen.
42. The length of the intestines corresponds to the ratio of the human being's actual body length, whereby the length of the intestines depends mainly on the type of nutrition. 42. Die Länge der Gedärme entspricht dem Verhältnis der eigentlichen Körperlänge des Menschen, wobei die Gedärmelänge hauptsächlich von der Art der Ernährung abhängt.
43. And as the human being is an omnivore, he also has a corresponding length of intestines, because he eats a lot of vegetable food, which can only be digested slowly. 43. Und da der Mensch ein Allesfresser ist, hat er auch eine dementsprechende Gedärmelänge, weil er viel pflanzliche Nahrung zu sich nimmt, die nur langsam verdaut werden kann.
44. This in contrast to carnivorous life-forms, which have very short intestines because pure meat food is easily digestible. 44. Dies gegensätzlich zu fleischfressenden Lebensformen, die nur sehr kurze Gedärme haben, weil reine Fleischnahrung leicht verdaulich ist.

Billy:

Billy:
So I have made another commitment, which needs to be corrected in the last contact meeting report, which I will add in order to get things right again. And what you have now elaborated on further with regard to the intestines is interesting – thanks for that. But I also have another question: There was the legendary 'Flight 19' of the American Air Force on 5 December 1945, which is still haunting the minds of the human beings, because five fighter-bombers or something and a seaplane disappeared in the Bermuda Triangle. Even Sfath, your father, spoke vaguely about this in 1949, mentioning that the five fighter planes in the Bermuda Triangle had been caught in electromagnetic vortices, which caused the onboard instruments to go crazy and fail. This was absolutely certain, he said, because he had had his own experience in this area and had been hurled with his pear-shaped beamships through an electromagnetic eddy canal from Bermuda to Florida and Georgia and into the area of the so-called Okeefinokee swamp within a few minutes, far more than 1,000 kilometres. So he suspected that the same thing could have happened to the pilots, that they had just been caught in an electromagnetic vortex tunnel, which caused them to get lost with their machines and to fly over the mainland through the electromagnetic vortex, without them noticing and also without being able to determine where they were. And as Sfath said, if I remember correctly, the five machines could have crashed, according to his calculations, into the vast Okeefinokee Swamp, which covers almost 1,800 square kilometres, and been swallowed up by it never to be seen again. The swamp belongs to the US states of Georgia and Florida. Maybe you know more about it? Dann habe ich mich also wieder einmal verschrieben, was im letzten Kontaktgesprächsbericht einer Korrektur bedarf, die ich noch einfügen werde, damit die Sache wieder stimmt. Und das, was du jetzt in bezug auf die Gedärme noch weiter ausgeführt hast, ist interessant – lieben Dank dafür. Weiter habe ich aber noch eine Frage: Da war doch der sagenumwobene ‹Flug 19› der amerikanischen Luftwaffe vom 5. Dezember 1945, der immer wieder durch die Gehirne der Menschen geistert, weil damals fünf Jagdbomber oder so sowie ein Wasserflugzeug im Bermuda-Dreieck verschwunden sind. Schon Sfath, dein Vater, hat 1949 darüber vage gesprochen, wobei er erwähnte, dass die fünf Jagdflieger im Bermuda-Dreieck in elektromagnetische Wirbel geraten seien, wodurch dann die Bordinstrumente verrückt gespielt hätten und ausgefallen seien. Das sei absolut sicher, meinte er, denn er hätte in nämlichem Gebiet eigene diesbezügliche Erfahrungen gemacht und sei so mit seinem birnenförmigen Strahlschiff durch einen elektromagnetischen Wirbelkanal von den Bermudas aus innerhalb weniger Minuten weit über 1000 Kilometer nach Florida und Georgia und ins Gebiet des sogenannten Okeefinokee-Swamp geschleudert worden. Also vermutete er, dass den Piloten Gleiches geschehen sein könnte, dass sie eben in einen elektromagnetischen Wirbeltunnel geraten seien, wodurch sie sich mit ihren Maschinen verirrten und durch den elektromagnetischen Wirbel über das Festland gerieten, und zwar ohne dass sie es bemerkten und auch nicht feststellen konnten, wo sie sich befanden. Und wie Sfath sagte, wenn ich mich noch richtig erinnere, könnten die fünf Maschinen seinen Berechnungen gemäss dann in dem riesigen und beinahe 1800 Quadratkilometer grossen Okeefinokee-Sumpf abgestürzt und von diesem auf Nimmerwiedersehn verschluckt worden sein. Der Sumpf gehört zu den US-Staaten Georgia und Florida. Weisst du vielleicht mehr darüber?

Ptaah:

Ptaah:
45. My father told me about it, but he explained it with reservations, because what he said was only an assumption, based on his own experience. 45. Davon hat mir mein Vater berichtet, doch erklärte er dies unter Vorbehalt, denn was er sagte, entsprach nur einer Annahme, eben basierend auf seinem eigenen Erlebnis.
46. He did not clarify the matter himself, nor did any of us, because it was not in our interest to do exact research to clarify the whole thing. 46. Selbst abgeklärt hat er die Sache nicht, wie auch niemand sonst von uns, den es lag nicht in unserem Interesse, genaue Nachforschungen anzustellen, um das Ganze abzuklären.

Billy:

Billy:
That what Sfath said was only a supposition is something I know and I also said that. But what I wonder about the electromagnetic vortex tunnels is why do they occur especially in the Bermuda Triangle? Dass das, was Sfath sagte, nur eine Vermutung war, das weiss und sagte ich mit anderen Worten ja auch. Was mich nun aber wundert bezüglich der elektromagnetischen Wirbeltunnel ist das, wieso solche speziell im Bermuda-Dreieck auftreten?

Ptaah:

Ptaah:
47. We have clarified the whole question of the formation of such long electromagnetic vortices in our own interest, so I can say that they are based on an interaction of solar, cosmic and very strong geomagnetic factors occurring in the Bermuda Triangle. 47. Das Ganze des Entstehens solcher langgezogener elektromagnetischer Wirbel haben wir in eigenem Interesse abgeklärt, folglich ich sagen kann, dass diese auf einem Zusammenspiel solarer, kosmischer und im Bermuda-Dreieck auftretender sehr starker erdmagnetischer Faktoren beruhen.
48. So very strong electromagnetic forces from the Earth's interior are at work there, as they also occur, for example, in the Japanese Devil's Sea. 48. Also wirken dort sehr starke elektromagnetische Kräfte aus dem Erdinnern, wie sie z.B. auch in der Japanischen Teufelssee in Erscheinung treten.
49. These geomagnetic factors, in interaction with the electromagnetic energies of the sun and other stars from the SOL range, create the phenomena of electromagnetic vortices, which act like wormholes, but which have so far only been assumed by terrestrial scientists to be theoretical. 49. Diese erdmagnetischen Faktoren erzeugen im Zusammenspiel mit den elektromagnetischen Energien der Sonne und anderer Gestirne aus dem SOL-Bereich die Phänomene der elektromagnetischen Wirbel, die wie Wurmlöcher wirken, wie diese von irdischen Wissenschaftlern jedoch bisher nur als Theorie angenommen werden.
50. Since electromagnetic vortex tunnels, as you call them, actually build up again and again and therefore act like the theoretical wormholes, it follows that planes and ships etc. that enter them are transported over hundreds and thousands of kilometres within a very short time – often only a few minutes – and the result is that the wormholes are not only the result of the electromagnetic vortexes but also of the electromagnetic vortexes themselves. 50. Da elektromagnetische Wirbeltunnel, wie du diese nennst, sich tatsächlich immer wieder aufbauen und folglich wie die theoretischen Wurmlöcher wirken, ergibt sich folglich, dass Flugzeuge und Schiffe usw., die in diese hineingeraten, innerhalb sehr kurzer Zeit – oft nur in wenigen Minuten – über Hunderte und Tausende Kilometer hinwegtransportiert werden.
51. This is also the reason why, as in the Bermuda Triangle, no or only very rarely crashed aircraft or sunken small or large ships can be found, precisely because these crash or sink into the sea hundreds or thousands of kilometres further away when they emerge from the electromagnetic eddies. 51. Das ist auch der Grund dafür, dass, wie im Bermuda-Dreieck, keine oder nur höchst selten abgestürzte Flugzeuge oder versunkene kleine oder grosse Schiffe gefunden werden können, eben weil diese Hunderte oder Tausende von Kilometern weiter entfernt ins Meer stürzen oder untergehen, wenn sie aus den elektromagnetischen Wirbeln austreten.
52. It should also be pointed out that, on the other hand, in the Bermuda Triangle there is also a very strong northerly current in the sea which drives crashed planes or sunken ships hundreds of kilometres northwards, so that planes cannot be found at the sites of crashes or sunken ships cannot be found at the sites of their sinking. 52. Ausserdem ist auch zu sagen, dass anderseits im Bermuda-Dreieck auch eine sehr starke Nordströmung im Meer besteht, die abgestürzte Flugzeuge oder versunkene Schiffe Hunderte von Kilometern nordwärts wegtreibt, folglich Flugzeuge an den Absturzstellen oder versunkene Schiffe an den entsprechenden Versinkungsorten nicht gefunden werden können.
53. The Bermuda Triangle also has an increased incidence of monster waves which cause ships to be torn down and swept away by the north current. 53. Weiter treten im Bermuda-Dreieck auch vermehrt Monsterwellen auf, durch die Schiffe in den Abgrund gerissen und durch die Nordströmung weggerissen werden.

Billy:

Billy:
This is something I know about ocean currents and monster waves, because your father also talked about it in the 1940s. But look here, I copied something from the Internet about Flight 19, if you're interested, because I wanted to ask you about it? Das bezüglich der Meeresströmung und der Monsterwellen ist mir auch bekannt, denn auch dein Vater hat schon in den 1940er Jahren davon gesprochen. Aber sieh hier, da habe ich, weil ich dich eben in dieser Sache fragen wollte, über den Flug 19 aus dem Internetz noch etwas herauskopiert, wenn es dich interessiert?

Ptaah:

Ptaah:
54. Yes, if I may read it? 54. Ja, wenn ich es lesen darf?

Billy:

Billy:
Of course, here you go. Natürlich, hier bitte.

Ptaah:

Ptaah:
55. Thanks. (reads) 55. Danke. (liest)

Probably the most mysterious Disappearance of an entire Season …

Das wohl mysteriöseste Verschwinden einer ganzen Staffel …

Hardly any other disappearance of an aircraft or a ship in the Bermuda Triangle has been highlighted as much as the case of Flight 19, perhaps also because several objects disappeared without a trace. We are talking about five bombers of the US Navy. Five Grumman IBM Avenger bombers left the Fort Lauderdale Naval Base in Florida at 14:00 hrs on the 5th of December 1945 for a routine training flight. The pilots of the bomber squadron were all experienced pilots. The aircraft that took off first reported ideal weather conditions. At 15:45 hrs, Flight Director Lieutenant Charles C. Taylor radioed the tower in Fort Lauderdale: "Call the tower. This is an emergency call. We seem to have gone off course. Cannot see country, repeat, cannot see country." After the control tower made a query about their position, Lieutenant Charles C. Taylor answered, "Position not secure. Do not know exactly where we are. We are lost." The control tower then gave the order to set a course to the west. Lieutenant Charles C. Taylor's response was: "Cannot determine where west is. Nothing is right anymore, strange. Cannot tell the direction, not even the sea looks the same." Lieutenant Robert Cox, the chief flight instructor at Fort Lauderdale, was about to land when he heard this message. He thought he knew where Flight 19 was and radioed: "Flight 19, what is your altitude? I am heading south to meet you." Lieutenant Taylor's reaction to this was, "Do not follow me! You look like…" After that, there was complete radio silence. The last communication from Flight 19 was at 16:30 hrs.

Es ist wohl kaum ein Verschwinden eines Flugzeuges oder eines Schiffes im Bermuda-Dreieck so herausgestellt worden, wie der Fall von Flight 19. Vielleicht auch deshalb, weil hier gleich mehrere Objekte spurlos verschwunden sind. Es handelt sich hier um fünf Bomber der US- Marine. Fünf Bomber vom Typ Grumman IBM Avenger verliessen am 5. Dezember 1945 um 14.00 Uhr den Marinestützpunkt Fort Lauderdale in Florida zu einem routinemässigen Übungsflug. Die Piloten der Bomberstaffel waren allesamt erfahrene Flieger. Die zuerst gestarteten Maschinen meldeten ideale Wetterbedingungen. Um 15.45 Uhr funkte Flugleiter Leutnant Charles C. Taylor an den Tower in Fort Lauderdale: «Rufe den Tower. Dies ist ein Notruf. Wir scheinen vom Kurs abgekommen zu sein. Können kein Land sehen, wiederhole sehen kein Land.» Nachdem der Kontrollturm eine Rückfrage bezüglich ihrer Position machte, antwortete Leutnant Charles C. Taylor: «Position nicht sicher. Wissen nicht genau, wo wir sind. Haben uns verflogen.» Darauf hin gab der Tower die Anweisung, Kurs nach Westen zu nehmen. Die Antwort von Leutnant Charles C. Taylor war: «Können nicht feststellen, wo Westen ist. Nichts stimmt mehr, seltsam. Erkennen die Richtung nicht mehr, nicht einmal das Meer sieht aus wie immer.» Leutnant Robert Cox, der leitende Flugausbilder in Fort Lauderdale, war gerade im Begriff zu landen, als er diese Meldung mithörte. Er glaubte zu wissen, wo sich Flug 19 befand und funkte: «Flug 19, wie ist Ihre Höhe? Ich fliege nach Süden und treffe Sie.» Leutnant Taylors Reaktion darauf war folgende: "Kommen Sie mir nicht nach! Sie sehen aus wie …" Danach war absolute Funkstille. Der Zeitpunkt der letzten Meldung von Flight 19 war 16.30 Uhr.
When the last message from Flight 19 was received, a large Martin Mariner seaplane took off for a search operation. When it reached the presumed position of the bombers, it sent another message and then disappeared without a trace. In this way, six military aircraft were lost within a few hours. Now followed one of the largest air and sea search operations in history. But not even a small piece of wreckage was found. There were also no signs of survivors.
Als die letzte Meldung von Flug 19 empfangen worden war, startete ein grosses Martin-Mariner- Wasserflugzeug zu einer Suchaktion. Beim Erreichen der vermuteten Position der Bomber funkte es noch eine Meldung und verschwand dann ebenso spurlos. Auf diese Weise waren innerhalb weniger Stunden sechs Militärmaschinen verloren gegangen. Jetzt folgte eine der grössten Luft- und See-Suchaktionen der Geschichte. Aber nicht einmal ein kleines Wrackteil wurde gefunden. Auch gab es keine Anzeichen von Überlebenden.

To add to the mystery of Flight 19, the nagging question remains as to why Lieutenant Taylor did not enlist Cox's help. What did he see when he screamed, "You look like …" Lieutenant Tylor probably did not want Lieutenant Cox to risk his life as well. Probably the crew saw something in the triangle that the Navy did not want to announce publicly for security reasons. If this event really happened in those December days, Flight 19 is probably the most puzzling event in the history of aviation. Other voices say that this account can be refuted by official reports. It gives the impression that the sky was cloudless at that time and that the crews were experienced pilots who knew their route well. According to other reports, the weather was good at the time of take-off in Fort Lauderdale, but deteriorated increasingly during the flight. A search boat is said to have later reported unfavourable flight conditions and heavy seas. With the exception of Lieutenant Taylor, none of the crew members had much experience and had only completed about 300 hours of flight, of which only 60 hours were spent on this type of aircraft. Lieutenant Taylor, a war veteran with more than 2,500 flying hours, had just flown from Miami to Fort Lauderdale and were not so familiar with the area. This is also said to have been his first flight on this route.

Um das Rätsel um Flight 19 noch zu vergrössern, bleibt die quälende Frage bestehen, weshalb Leutnant Taylor auf die Hilfe von Cox verzichtet hat. Was sah er, als er schrie: «Sie sehen aus wie …» Wahrscheinlich wollte Leutnant Tylor nicht, das Leutnant Cox ebenfalls sein Leben riskierte. Wahrscheinlich sah die Besatzung im Dreieck etwas, was die Marine aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich bekanntgeben möchte. Falls dieses Ereignis in jenen Dezembertagen tatsächlich so vorgefallen ist, ist Flight 19 wohl das rätselhafteste Ereignis in der Fluggeschichte. Andere Stimmen wiederum sagen, dass sich diese Darstellung mit offiziellen Berichten widerlegen lässt. Sie vermittelt nämlich den Eindruck, das der Himmel zu jener Zeit wolkenlos war und es sich bei den Besatzungen um erfahrene Piloten handelte, die ihre Strecke genau kannten. Anderen Meldungen zufolge war zwar das Wetter zur Startzeit in Fort Lauderdale gut, ver-schlechterte sich aber während des Fluges zunehmend. Ein Suchboot soll später von ungünstigen Flugbedingungen und schwerem Seegang berichtet haben. Mit Ausnahme von Leutnant Taylor habe keines der Besatzungsmitglieder grosse Erfahrung besessen und nur etwa 300 Flugstunden hinter sich gehabt, wovon nur 60 Stunden auf Maschinen dieses Typs abgeleistet wurden. Leutnant Taylor, ein Kriegsveteran mit mehr als 2500 Flugstunden, sei gerade erst von Miami nach Fort Lauderdale versetzt worden und mit der Gegend nicht so vertraut gewesen. Auch soll dies sein erster Flug auf dieser Route gewesen sein.

The slightly different Variant

Die etwas andere Variante
Well, there are also reports that the disappearance of Flight 19 and the search plane, a large Martin Mariner seaplane, is a normal accident. Allegedly Lieutenant Cox was the first to hear the radio conversations between the squadron, which went as follows: Someone in the squadron asked Captain Edward Powers, the second most experienced pilot of Flight 19, what his compass indicated. He answered: "I do not know where we are, we must have come off after the last turn. Lieutenant Cox stepped in and said, "What is going on over there?" Lieutenant Taylor replied: "My compasses are both broken. I am trying to find Fort Lauderdale. I'm sure I'm over the Keys, but I do not know what altitude." These messages explain the fate of Flight 19, according to the sceptics, and Lieutenant Taylor and Captain Powers said they had taken a wrong turn and were off course. The aircraft were over Great Sale Cay in the Bahamas, but Lieutenant Taylor, who had never flown there before, was misled by the similarity between Great Sale Cay and the Florida Keys, which he knew well from his time in Miami. So he could not tell whether he was east in the Gulf of Mexico or west across the Atlantic. Lieutenant Cox gave Taylor instructions to fly to Fort Lauderdale from the Keys, adding: "What altitude are you at? I will fly south and meet you there." Lieutenant Taylor replied, "I know where I am now. I am at an altitude of 700 metres. Do not follow me. There's no reason to look for anything even remotely unusual." But Tylor did not know where he was. He was losing his bearings more and more, a number of factors contributed to this. The compasses in his plane were defective, or at least he thought they were. He also did not have a hrs and his radio channel was disturbed by interference from Cuban radio stations. For fear of losing contact with the rest of the flight, he did not switch to the undisturbed emergency frequency. As dusk fell, he steered the plane first in one direction and then in the other. As the twilight was replaced by the darkness of the night, the weather also deteriorated and the sea became increasingly rough. Around 18:30 hrs you could hear Lieutenant Taylor trying to keep his squadron together. His announcement read: "Everyone stay close together. If we do not see any land, we'll have to go to sea. If the first one drops below 45 litres, we all go down together." The last message from Flight 19 was intercepted at 19:04 hrs when a pilot desperately tried to contact Lieutenant Taylor. It is believed that the five bombers went down and sank in the troubled sea sometime within the next hour. Experts estimate that a Grumman IBM Avenger would sink in less than a minute. The immediate deployment of search aircraft was unsuccessful, as they were unlikely to be able to find the wreckage in darkness and bad weather conditions. Even in the case of the search aircraft used, which also disappeared, there are other representations than those which can be found in numerous books. Also this one, which took off from the Banana River naval base at 19:30 hrs and sent a routine departure message. A short time later it is said to have exploded in the air. The disappearance can also be explained by the fact that the crew of the Gaines Milis, a passing freighter, observed flames flaring up in the night sky. The captain of the freighter, however, presented the incident somewhat differently. He had seen an aircraft catch fire and then fall into the sea. An explosion had occurred in the process. The commander of the U.S.S. Solomons, an aircraft carrier that took part in the search, assured him that it was the seaplane that exploded. The plane had been tracked on the radar screen since it took off from its base in Banana River to where it exploded and disappeared from the radar screen.
Nun, es gibt auch Berichte, die das Verschwinden von Flight 19 und dem Suchflugzeug einem grossen Martin-Mariner-Wasserflugzeug als ganz normalen Unglücksfall darstellen. Angeblich habe Leutnant Cox als erster die Funkgespräche zwischen der Staffel mitgehört, die folgendermassen verliefen: Irgend jemand aus der Staffel fragte Hauptmann Edward Powers, den zweiterfahrensten Piloten von Flight 19, was sein Kompass anzeige. Der gab darauf zur Antwort: «Ich weiss nicht, wo wir sind, wir müssen nach dem letzten Schwenk abgekommen sein.» Daraufhin schaltete sich Leutnant Cox ein und fragte: «Was ist bei Ihnen los?» Leutnant Taylor antwortete ihm: «Meine Kompasse sind beide defekt. Ich versuche Fort Lauderdale zu finden. Bin sicher, dass ich über den Keys bin, aber ich weiss nicht, auf welcher Höhe.» Diese Mitteilungen erklären nach Meinung der Skeptiker das Schicksal des Flugs 19. Leutnant Taylor und Hauptmann Powers meinten, sie hätten eine falsche Wende genommen und seien vom Kurs abgekommen. Die Maschinen befanden sich über Great Sale Cay auf den Bahamas, aber Leutnant Taylor, der dort noch nie geflogen war, liess sich von der Ähnlichkeit zwischen Great Sale Cay und den Florida Keys irreführen, die er aus seiner Zeit in Miami gut kannte. Er konnte also nicht erkennen, ob er sich östlich im Golf von Mexiko oder westlich über dem Atlantik befand. Leutnant Cox gab Taylor die Anweisungen, Fort Lauderdale von den Keys aus anzufliegen, und fügte noch hinzu: «In welcher Höhe befinden Sie sich? Ich fliege nach Süden und treffe Sie dort.» Leutnant Taylor gab ihm darauf zur Antwort: «Ich weiss jetzt, wo ich bin. Ich bin auf 700 Meter Höhe. Folgen Sie mir nicht nach. Es gibt keinen Grund, nach etwas auch nur annähernd Ungewöhnlichem zu suchen.» Tylor wusste jedoch nicht, wo er war. Er verlor immer mehr die Orientierung, wozu mehrere Faktoren beitrugen. Die Kompasse in seinem Flugzeug waren defekt, oder er glaubte es zumindest. Auch hatte er keine Uhr und sein Funkkanal wurde von Interferenzen der kubanischen Radiosender gestört. Aus Angst, den Kontakt zum Rest des Flugs zu verlieren, wechselte er nicht auf die ungestörte Notruffrequenz. In der Dämmerung, die nun hereinbrach, steuerte er das Flugzeug erst in die eine, dann in die andere Richtung. Als die Dämmerung durch die Finsternis der Nacht abgelöst wurde, verschlechterte sich auch das Wetter, und die See wurde immer rauer. Gegen 18.30 Uhr konnte man hören, wie Leutnant Taylor versuchte, seine Staffel zusammenzuhalten. Seine Durchsage lautete: «Alle dicht zusammen-bleiben. Wenn wir kein Land sichten, müssen wir wassern. Wenn der erste unter 45 Liter fällt, gehen wir alle zusammen runter.» Die letzte Nachricht von Flight 19 wurden um 19.04 Uhr aufgefangen, als ein Pilot verzweifelt versuchte, mit Leutnant Taylor Kontakt aufzunehmen. Es ist anzunehmen, dass die fünf Bomber irgendwann innerhalb der nächsten Stunde in der unruhigen See niedergingen und versanken. Den Schätzungen von Experten nach würde eine Grumman IBM Avenger in weniger als einer Minute sinken. Das sofortige Einsetzen von Suchflugzeugen blieb ergebnislos, denn sie waren wohl kaum in der Lage, bei Dunkelheit und schlechten Wetterverhältnissen die Wrackteile zu finden. Auch im Fall des eingesetzten Suchflugzeuges, das ebenfalls verschwand, gibt es auch andere Darstellungen als jene, welche man in zahlreichen Büchern nachlesen kann. So auch diese, das die Martin-Mariner erst gegen 19.30 Uhr vom Banana-River-Marinestützpunkt abhob und eine Routine-Abflugmeldung funkte. Kurze Zeit später soll sie dann in der Luft explodiert sein. Das Verschwinden lasse sich angeblich auch dadurch erklären, dass die Mannschaft der Gaines Milis, eines vorbeifahrenden Frachters, auflodernde Flammen am nächtlichen Himmel beobachtete. Der Kapitän des Frachters stellte den Vorfall jedoch etwas anders dar. Er habe gesehen, wie ein Flugzeug Feuer fing und dann ins Meer gestürzt sein soll. Dabei sei es zu einer Explosion gekommen. Der Kommandant der U.S.S. Solomons, einem Flugzeugträger, der sich an der Suche beteiligte versicherte, dass es das Wasserflugzeug gewesen sein soll, das explodierte. Die Maschine war auf dem Radarschirm verfolgt worden, seit sie von ihrem Stützpunkt in Banana River gestartet war, bis zu jener Stelle an der sie explodierte und vom Radarschirm verschwand.

Concluding remark

Schlussbemerkung
It remains to be noted that the case of Flight 19 is likely to be a case of a parting of the ways. The followers of the Bermuda Triangle theory probably see the mystery in this case, the opponents, who, to my sober judgement, are trying everything to take away the myth of this case and the story of the Bermuda Triangle. Who is now right, one can probably no longer say after so long. Unless, one day, details emerge that bring the absolute truth to light. Certainly, book authors who write about this area sometimes tend to be euphoric. But you cannot dismiss everything that you do not understand as just a pipe dream. Whether it's UFOs operating in the area or methane deposits, as has recently been read, seen and heard in numerous media, this area has its own special reputation and the myth of the Bermuda Triangle will probably continue for a long time to come.
Bliebe noch anzumerken, dass sich bei dem Fall von Flight 19 wohl die Geister scheiden. Die Anhänger der Bermuda-Dreieck-Theorie sehen wohl das Mysteriöse in diesem Fall, die Gegner, die meinen nüchtern zu urteilen, versuchen alles heranzutragen, um diesem Fall und der Geschichte um das Bermuda-Dreieck seinen Mythos zu nehmen. Wer nun Recht hat, kann man wohl nach so langer Zeit nicht mehr sagen. Es sei denn, es tauchen eines Tages Einzelheiten auf, die die absolute Wahrheit ans Tageslicht bringen. Sicher neigen Buchautoren, die über dieses Gebiet schreiben, manchmal zu Euphorie. Man kann aber nicht alles nur als Hirngespinst abtun, was man nicht versteht. Ob es nun UFOs sind, die in diesem Gebiet operieren oder Methanvorkommen, wie neuerdings in zahlreichen Medien zu lesen, zu sehen und zu hören war, diese Gegend hat ihren besonderen Ruf und der Mythos vom Bermuda-Dreieck wird wohl noch lange bestehenbleiben.

56. That, Eduard, dear friend, what is written here is not known to me.

56. Das, Eduard, lieber Freund, was hier geschrieben steht, ist mir nicht bekannt.
57. Thanks for copying it for me. 57. Danke, dass du es für mich kopiert hast.
58. May I keep it? 58. Darf ich es behalten?

Billy:

Billy:
Sure. Klar.

Ptaah:

Ptaah:
59. Then I would like to talk to you about some things in a private way. 59. Dann möchte ich mich jetzt bezüglich einiger Dinge mit dir noch in privater Weise unterhalten.
60. Besides you want to say some words for Aikarina. 60. Ausserdem willst du ja noch für Aikarina einige Worte sprechen.

Billy:

Billy:
Sure, of course. Then I want to say a few words for the girl and thanks. … Gern, natürlich. Dann will ich zuerst für das Mädchen einige Worte sagen und ihm danken. …

Next Contact Report

Contact Report 582

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z