Contact Report 561

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 13 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 13)
  • Pages: 179–184 [Contact No. 542 to 596 from 07.07.2012 to 11.09.2014] Stats | Source
  • Date and time of contact: Tuesday, 14th May 2013, 00:02 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Thursday, 29th October 2020
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 561 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Five Hundred and Sixty-first Contact

Fünfhunderteinundsechzigster Kontakt
Tuesday, 14th May 2013, 00:02 hrs
Dienstag, 14. Mai 2013, 00.02 Uhr

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings, dear friend. 1. Sei gegrüsst, lieber Freund.

Billy:

Billy:
Greetings also, and I am glad that Florena reached you so quickly and that you could come so quickly, because what's up is this thing here with 'Existing Life in the Universe', because somehow I am not quite clear about this description here in relation to Venus, because I guess I messed up the description pretty badly. Actually, it should also have been obvious to you that something could be wrong. Sei auch gegrüsst, und ich bin froh, dass dich Florena so schnell erreicht hat und dass du auch so schnell kommen konntest, denn was anliegt, ist diese Sache hier mit dem ‹Existentes Leben im Universum›, denn irgendwie ist mir einiges unklar bezüglich dieser Beschreibung hier in bezug auf die Venus, denn ich nehme an, dass ich ziemlich Mist gebaut habe mit der Beschreibung. Eigentlich hätte es ja auch dir auffallen müssen, dass etwas nicht stimmen kann.

Ptaah:

Ptaah:
2. When I noticed the mistake, the book was already printed and on sale. 2. Als ich das Fehlerhafte festgestellt habe, da war das Buch schon gedruckt und im Verkauf.
3. So the whole thing was irreversible. 3. Also war das Ganze nicht mehr rückgängig zu machen.
4. Consequently, by looking ahead, I was able to make sure that the book would not circulate very much and that at the beginning of the third millennium you would correct and work on it, so that the error would be corrected. 4. Folglich habe ich mir durch eine Vorausschau die Gewissheit verschaffen können, dass das Buch nicht sehr in Umlauf gelangen wird und dass es zu Beginn des dritten Jahrtausends von euch korrigiert und aufgearbeitet wird, folgedem das Fehlerhafte behoben würde.
5. And I also said nothing in 1993 because you did not have the financial means to stamp out the work, as you say, and reprint it if it had been revised at that time. 5. Und gesagt habe ich damals im Jahr 1993 auch nichts, weil ihr die notwendigen finanziellen Mittel nicht hattet, um das Werk einzustampfen, wie du zu sagen pflegst, und um es neuerlich zu drucken, wenn es damals überarbeitet worden wäre.
6. So I kept silent for these reasons. 6. Also habe ich aus diesen Gründen geschwiegen.

Billy:

Billy:
But I wrote the manuscript back in 1978. Did you not read it? Aber ich habe das Manuskript doch bereits 1978 geschrieben. Hast du das denn nicht gelesen?

Ptaah:

Ptaah:
7. Unfortunately no. 7. Leider nein.

Billy:

Billy:
That's too bad, because now some things have to be put right. Did Florena tell you what it is about? Schade, denn nun muss einiges richtiggestellt werden. Hat dir Florena gesagt, worum es sich handelt?

Ptaah:

Ptaah:
8. Of course she did, so we can deal with it immediately. 8. Das hat sie selbstverständlich getan, folglich wir uns umgehend damit befassen können.
9. My idea is that I correct everything and that you immediately form the whole thing in your way of speaking and record it in the computer. 9. Meine Idee geht dahin, dass ich dir alles berichtige und du sogleich das Ganze in deiner Sprechweise formst und im Computer festhältst.

Billy:

Billy:
That is feasible, of course. Then you can start right away with your explanations. Just a moment … Yes, I am ready and you can begin. Das ist machbar, natürlich. Dann kannst du gleich loslegen mit deinen Erklärungen. Nur einen Moment … Ja, ich bin soweit, und du kannst beginnen.
(Ptaah explains, and I formulate and record everything in the computer.) (Ptaah erklärt, und ich formuliere und halte alles im Computer fest.)

Ptaah:

Ptaah:
10. Formulate the following, what I have to say now, also that, and the corrections and additions that I will make here directly in the book text. 10. Formuliere folgendes, was ich nun zu sagen habe, und zwar auch das sowie die Korrekturen und Zufügungen, die ich hier direkt im Buchtext anbringen werde.
11. So it will be good if I quote certain existing book texts, but first of all there is an explanation in brackets, namely the following: 11. Es wird dabei also gut sein, wenn ich gewisse bereits bestehende Buchtexte anführe, wobei jedoch als erstes eine Erklärung in Klammern anzubringen ist, und zwar folgendes:
12. … (The following corresponds to a clarification that was misunderstood in the first edition of the work 'Existing Life in the Universe' as a result of a communication mishap and was therefore also misinterpreted). 12. … (Folgendes entspricht einer Klarstellung, die in der ersten Ausgabe des Werkes ‹Existentes Leben im Universum› infolge eines Verständigungsmalheurs falsch verstanden und demgemäss auch fehlerhaft interpretiert wurde.)
13. After that here comes the first text, whereby this introductory section can remain: 13. Danach kommt hier der erste Text, wobei dieser Einführungsabschnitt bestehenbleiben kann:

Venus

Venus

With regard to Venus, which has already been mentioned, I would like to say the following: Venus is surrounded by a cloud cover which cannot be penetrated optically, and under which twilight prevails. The atmosphere is made up of suffocating carbon dioxide and exerts a pressure that is unbearable for higher life-forms, which is about ninety times greater than the Earth's air pressure. At around 500 degrees Celsius it is so hot that metals with a low melting point are in permanent liquefaction, while below the cloud layer the colours of the planet are dominated by yellow-red and black.

Hinsichtlich der bereits angesprochenen Venus möchte ich noch folgendes sagen: Die Venus ist von einer optisch nicht durchdringbaren Wolkenhülle umschlossen, unter der ein Dämmerlicht herrscht. Die Atmosphäre besteht aus erstickendem Kohlendioxid und übt einen für Lebensformen höherer Art unerträglichen Druck aus, der dem rund Neunzigfachen des irdischen Luft-drucks entspricht. Mit rund 500 Grad Celsius ist es dabei so heiss, dass Metalle mit niedrigem Schmelzpunkt in Dauerverflüssigung sind, während unter der Wolkenschicht die Farben des Planeten gelb-rot und schwarz dominieren.

14. Here we continue with what needs to be corrected, as I explain it to you and that you should now formulate yourself according to your words:

14. Hier geht es damit weiter, was berichtigt werden muss, wie ich es dir erkläre und das du nun nach deinen Worten selbst formulieren sollst:

Venus is an 'unfinished' planet, one that could develop into a flourishing planet over millions of years, if all the necessary requirements are met. And it is to be said that Venus can become a flourishing planet, just as another planet has been in almost the same orbit around the sun. About a billion years ago, there was a slightly smaller planet in the same place in the habitat zone as Venus today, but it was torn away by an elemental cosmic event. This planet was not Venus, of course, but a planet not much smaller than Earth, and it was this planet that was swept away by a much larger wandering star (the wandering sun) drifting through the system, but with another small planet already in its wake, but which freed itself from its wake and settled in the orbit around the sun in place of the small planet that had been swept away, which was already bearing its first vegetation. This cosmic catastrophe, however, changed the state of the torn away planet to such an extent that many volcanoes erupted and devastated the surface, after which the wandering star and the torn away and towed planet came into the direct range of SOL gravity and plunged into the sun. Another event that took place about 3,700 years ago was that Venus, which at that time was still a satellite in the ring system of the planet Uranus, was torn out of its home system by another large wandering planet passing through the SOL system and was brought to its present location in its tow more than three and a half millennia ago. This very large wandering planet, called the 'Destroyer', which was about 1.72 times larger than Earth, traversed the SOL system for a very long time and wandered out into the Kuiper Belt, until it returned to the interior of the SOL system at an average rate of about 575.5 years, but this dangerous light-emitting wandering planet was finally taken out of the SOL system by the Plejaren towards the end of the 20th century. In answer to a question from me, the Plejaren once explained to me that this 'destroyer' was not a unique phenomenon, because there are many such wandering planets in the vastness of the universe, often in gigantic sizes, drifting freely through space and not belonging to any solar system.

Bei der Venus handelt es sich um einen ‹unfertigen› Planeten, um einen, der sich in Jahrmillionen zu einem blühenden Planeten entwickeln kann, wenn alle hierzu erforderlichen Notwendigkeiten eintreffen. Und zu sagen ist, dass die Venus zu einem blühenden Planeten werden kann, wie das früher schon ein anderer Planet auf beinahe der gleichen Umlaufbahn um die Sonne war. Vor rund einer Milliarde Jahren war nämlich bereits ein etwas kleinerer Planet an derselben Stelle in der habitablen Zone angesiedelt wie die heutige Venus, der damals allerdings durch ein urgewaltiges kosmisches Geschehen weggerissen wurde. Dieser Planet war natürlich nicht die Venus, sondern ein Planet, der wenig kleiner war als die Erde, und dieser war es, der von einem viel grösseren durch das System treibenden Wanderstern (Wandersonne) mitgerissen wurde, in dessen Schlepp jedoch bereits ein anderer kleiner Planet war, der sich jedoch aus dem Schlepp befreite und sich an Stelle des nunmehr weggerissenen kleinen Planeten – der bereits erste Vegetation trug – in die Umlaufbahn um die Sonne festsetzte. Durch diese kosmische Katastrophe jedoch wurde der Zustand des weggerissenen Planeten derart verändert, dass viele Vulkane ausbrachen und die Oberfläche verwüsteten, wonach der Wanderstern und der weggerissene und sich in dessen Schlepp befindende Planet in den direkten Bereich der SOL-Gravitation gerieten und in die Sonne stürzten. Ein weiteres Geschehen, das sich vor rund 3700 Jahren zutrug war dann, dass die heutige Venus, die damals noch ein auf der Oberfläche dicht vereister Trabant im Ring-System des Planeten Uranus war, durch einen anderen durch das SOL-System dahinziehenden grossen Wanderplaneten aus ihrem Heimatsystem herausgerissen und vor mehr als dreieinhalb Jahrtausenden im Schlepp desselben zu ihrem heutigen Standort gebracht wurde, wobei auch der früher durch den Wanderplaneten hergebrachte kleinere Planet ebenfalls wieder weggerissen und in Schlepp genommen wurde. Dieser sehr grosse Wanderplanet, der ‹Zerstörer› genannt wurde und rund 1,72mal grösser als die Erde war, durchzog sehr lange Zeit das SOL-System und wanderte hinaus bis in den Kuiper-Gürtel, bis er in einem durchschnittlichen Rhythmus von rund 575,5 Jahren wieder ins Innere des SOL-Systems gelangte, wobei dieser gefährliche lichtstrahlende Wanderplanet jedoch durch die Plejaren gegen Ende des 20. Jahrhunderts endgültig aus dem SOL-System hinausbefördert wurde. Dazu haben mir die Plejaren einmal auf eine diesbezügliche Frage meinerseits erklärt, dass dieser ‹Zerstörer› nicht eine einmalige Erscheinung sei, denn solche Wanderplaneten gebe es in den Weiten des Universums sehr viele und oft in gigantischen Grössen, wobei diese frei durchs All treiben und keinem Sonnensystem angehören würden.
Thus, in the orbit of the former vegetation-bearing sister planet of the Earth, which had mountains, valleys, fields, forests, lakes, oceans, blue skies and light clouds, Venus was dragged there, but it was a volcanic planet. The first volcanoes that erupted from the surface of the ice planet dragged away by Uranus – today's Venus – created an atmosphere composed mainly of carbon dioxide and water vapour. The water vapour condensed into droplets and rained down on the surface of the planet, creating large lakes, rivers and oceans. A large part of the carbon dioxide suspended in the atmosphere was dissolved by the still liquid water and prevented the air from becoming too thick. The carbon dioxide brought to the ground and to the waters by the rain sank to the bottom of the lakes, rivers and seas (as it is also the case on the Earth, where the huge quantities of carbon dioxide produced by the human beings are deposited at the bottom of the waters and in the ground, creating great dangers), to form compounds with various substances, from which the carbonate rocks and other carbonate rocks then developed. According to the Plejaren, about a billion years ago or a little more, the planet that used to be on the site of today's Venus and was then torn away by a wandering star, is said to have had a vegetative appearance similar to that of the Earth at that time. A slightly blue sky and clouds of water vapour were also part of the planet's appearance, as were rushing rivers and lakes and seas that burst their banks. Green ferns and mosses were present in their original form, and so the first living unicellular organisms also existed from which higher life could have developed. But this was not to be the case, because the action of a wandering star from the depths of space destroyed all harmony and turned the flourishing planet, which had once been on the site of today's Venus, into a volcanic hell. Its mother star, the sun, was also affected when the wandering star tore the planet out of its habitable zone and plunged into the sun together with it.
Also wurde in der Bahn des früheren bereits Vegetation tragenden Schwesterplaneten der Erde, der mit Gebirgen, Tälern, Fluren, Wäldern, Seen, Ozeanen, blauem Himmel und leichten Wolken versehen war, nunmehr die Venus hingeschleppt, die aber ein Vulkanplanet war. Die ersten Vulkane, die aus der Oberfläche des vom Uranus weggeschleppten Eis-Planeten hervorbrachen – eben die heutige Venus –, schufen eine Atmosphäre, die hauptsächlich aus Kohlendioxid und aus Wasserdampf bestand. Der Wasserdampf schloss sich in Tröpfchen zusammen und regnete auf die Oberfläche des Planeten nieder, wodurch grosse Seen, Flüsse und Ozeane entstanden. Ein grosser Teil der in der Atmosphäre schwebenden Kohlendioxide wurde durch das noch flüssige Wasser aufgelöst und verhinderte, dass die Luft zu dick wurde. Das durch den Regen auf den Boden und in die Gewässer eingebrachte Kohlendioxid sank auf den Grund der Seen, Flüsse und Meere nieder (wie dies auch auf der Erde der Fall ist, auf der die Riesenmengen des durch den Menschen erzeugten Kohlendioxids sich auf dem Grund der Gewässer und im Boden ablagert und grosse Gefahren erzeugt), um dort Verbindungen mit verschiedenen Substanzen einzugehen, aus denen sich dann die Karbonatfelsen und sonstige Karbonatgesteine entwickelten. Zur Zeit vor rund einer Milliarde Jahren oder etwas mehr soll gemäss den Angaben der Plejaren der Planet, der früher an der Stelle der heutigen Venus war und dann durch einen Wanderstern weggerissen wurde, vegetativ ähnlich ausgesehen haben wie die Erde damals. Ein leicht blauer Himmel und Wasserdampfwolken gehörten ebenso zum Planetenbild wie auch rauschende Flüsse und an die Ufer brandende Seen und Meere. Es waren grüne Farne und Moose vorhanden in urwüchsiger Form, und also existierten auch bereits erste lebende Einzeller, aus denen sich hätte höheres Leben entwickeln können. Doch dem sollte nicht so sein, denn durch das Einwirken eines Wandersterns aus den Tiefen des Weltenalls wurde die ganze Harmonie zerstört und der blühende Planet, der einst an der Stelle der heutigen Venus war, zur Vulkanhölle, wobei auch sein Muttergestirn, die Sonne, in Mitleidenschaft gezogen wurde, als der Planet durch den Wanderstern aus der habitablen Zone gerissen wurde und mit diesem zusammen dann in die Sonne stürzte.
Furthermore, when the Venus of today was torn out of the Uranus system by a wandering planet, this planet itself was also affected, by 'falling over' and lying on its side, which will be discussed later. The near collision of the wandering planet with Venus destroyed the entire planetary harmony. Huge earthquakes unleashed enormous forces that tore the surface of Venus apart and caused volcanoes to erupt. Everywhere, masses of lava spewed out of cracks in the earth, huge volcanoes spewed fire, lava, sulphur and smoke, which also released enormous masses of gas. As a result, the Venusian atmosphere became more and more dense, together with the rising water vapours, as the vast masses of water from the oceans, lakes and rivers evaporated, created by the enormous masses of molten planetary ice.
Weiter ergab sich, als die heutige Venus durch einen Wanderplaneten aus dem Uranus-System gerissen wurde, dass auch dieser Planet selbst in Mitleidenschaft gezogen wurde, und zwar indem er ‹umstürzte› und seither schief liegt, worüber an späterer Stelle noch einiges gesagt werden soll. Durch die Beinahe-Kollision des Wanderplaneten mit der Venus wurde die gesamte Planetenharmonie zerstört. Gewaltige Erdbeben entfesselten ungeheure Kräfte, die die Venusoberfläche zerrissen und Vulkane zum Ausbruch brachten. Überall quollen aus Erdrissen Lavamassen hervor, spien riesige Vulkane Feuer, Lava, Schwefel und Rauch, wodurch auch ungeheure Gasmassen freigesetzt wurden. Dadurch verdichtete sich die Venusatmosphäre immer mehr, zusammen mit den aufsteigenden Wasserdämpfen, als die gewaltigen Wassermassen der Ozeane, Seen und Flüsse verdampften, die durch die ungeheuren Massen der geschmolzenen planetaren Eisfläche entstanden waren.

15. Following the book text can be left as it is, but necessarily some short additions have to be made to complete it, which you should also formulate yourself:

15. Folgend kann der Buchtext bestehen bleiben, wobei jedoch notwendigerweise noch einige kurze Ergänzungen als Vervollständigung einzusetzen sind, die du bitte ebenfalls selbst formulieren sollst:

Through these rising water vapours the radiation of the far sun was captured and held in a much stronger mass, without also a small part of it being able to return to world space. Water vapour, as Jschwjsch Ptaah explained, is able to capture solar radiation more intensively than carbon dioxide. By capturing the sun's radiation (even if the sun was still so far away – about 100 million kilometres) through the gigantic masses of water vapour, a heat accumulation formed on the ground, which created a huge greenhouse effect, making the tormented planet even hotter and also evaporating the last remnants of the few remaining water masses. The surface was ripped open and traversed by raging volcanoes, even heating up to such an extent that the huge masses of water boiled before they evaporated. And the more water vapour entered the atmosphere, the denser the water vapour haze bell became and the hotter the surface of the planet. The surface of the planet was torn apart more and more by volcanic activity, creating channels thousands of kilometres long, into which the outflowing oceans poured to boil and evaporate. Suddenly there was no more water on the planet, only raging volcanism and an atmosphere of water vapour, impregnated with sulphur vapours and other gases. The temperature rose rapidly from 170 degrees Celsius to 250 degrees and then to around 300 degrees Celsius. There were no more oceans, no more lakes, no more rivers and no more streams. The volcanoes began to rage even wilder than before, and bubbling masses of lava spread over the entire planet, soon burying everything beneath them. The volcanic carbon dioxide could no longer be bound by water because there was none left, so this gas, which is so effective for the greenhouse effect, also accumulated in the atmosphere, causing the temperature to shoot up again and stabilise at around 500 degrees Celsius.

Durch diese aufsteigenden Wasserdämpfe wurde die Strahlung der fernen Sonne in vielfach verstärktem Masse eingefangen und festgehalten, ohne dass von ihr auch nur ein geringer Teil wieder zurück in den Weltenraum hätte gelangen können. Wasserdampf, so erklärte Jschwjsch Ptaah, vermöge Sonnenstrahlung intensiver einzufangen als Kohlendioxid. Durch das Einfangen der Sonnenstrahlung (auch wenn die Sonne noch so weit entfernt war – rund 100 Millionen Kilometer) durch die gigantischen Wasserdampfmassen bildete sich am Boden ein Wärmestau, durch den ein gewaltiger Treibhauseffekt entstand, wodurch es auf dem gequälten Planeten noch heisser wurde und auch der letzte Rest der noch wenigen vorhandenen Wassermassen verdampfte. Die Oberfläche wurde aufgerissen und von tobenden Vulkanen durchzogen, heizte sogar derart auf, dass die riesigen Wassermassen erst richtiggehend kochten, ehe sie verdampften. Und je mehr Wasserdampf in die Atmosphäre gelangte, desto dichter wurde die Wasserdampf-Dunstglocke und um so heisser die Oberfläche des Planeten. Die Oberfläche des Planeten wurde durch Vulkanismus immer mehr zerrissen, wodurch Tausende von Kilometern lange Kanäle entstanden, in die sich die ausfliessenden Meere ergossen, um darin zu kochen und zu verdampfen. Plötzlich gab es kein Wasser mehr auf dem Planeten, sondern nur noch tobender Vulkanismus und eine Wasserdampfatmosphäre, geschwängert von Schwefeldämpfen und anderen Gasen. Rasend schnell stieg die Temperatur von 170 Grad Celsius auf 250 Grad und dann auf rund 300 Grad Celsius an. Es gab keine Ozeane mehr, keine Seen, keine Flüsse und keine Bäche. Die Vulkane begannen noch wilder zu toben als zuvor, und über den gesamten Planeten breiteten sich brodelnde Lavamassen aus, die bald alles unter sich begraben hatten. Das vulkanische Kohlendioxid konnte nicht mehr durch Wasser gebunden werden, weil es keines mehr gab, folglich reicherte sich dieses für den Treibhauseffekt so wirkungsvolle Gas ebenfalls in der Atmosphäre an, wodurch die Temperatur abermals hochschnellte und sich bei gegen 500 Grad Celsius stabilisierte.
The high surface temperature of the planet Venus also had its consequences, of course, because it released all the carbon dioxide that had been trapped in the earth and in the former grounds of the seas, lakes and rivers, etc., created by the melting of the planetary ice sheet. In the past, when carbon dioxide was bound in the ground by new compounds and turned into carbonate rock and carbonate rocks, the enormous heat caused it to decompose back into its old components, and consequently also the carbon dioxide that settled in the heated atmosphere was transformed back into its former form, which led to the carbon dioxide bell that has surrounded Venus ever since and still surrounds it today. (The same could happen on Earth through some circumstances, such as the madness of nuclear war, which could disturb and upset the entire structure of the Earth. However, even atomic bomb tests and volcanic eruptions can be enough for this, not only because they are able to shake the structure of the Earth just as much as other heavy explosions, but also because they pollute and darken the atmosphere with particles of dirt and inhibit sunlight etc. However, huge shifts in weight, such as those caused by reservoirs and urban development, etc., are also enough to cause the same thing, because tectonic shifts are caused by them, and consequently earthquakes, which in turn promote volcanism. But global warming can also contribute to this, as can the excessive production of carbon dioxide through the respiration of the immense human overpopulation and the millions of cattle and other animals bred and fattened for human consumption. The release of methane gas from soil and rock, etc. as a result of the dissolution of the permafrost and the emission of the organ gases, especially in cattle, also contributes to this).
Die hohe Oberflächentemperatur des Planeten Venus blieb natürlich auch nicht ohne Folgen, denn durch diese wurde das gesamte Kohlendioxid wieder freigesetzt, das im Erdreich und in den einstigen Gründen der durch das Schmelzen des planetaren Eispanzers entstandenen Meere, Seen und Flüsse usw. ruhte. Band sich zu früherer Zeit das Kohlendioxid durch neue Verbindungen im Grund und Boden und wandelte sich zu Karbonatgestein und Karbonatfelsen, so zerlegte es sich nun durch die ungeheure Hitze wieder in die alten Bestandteile, folglich sich also auch das Kohlendioxid wieder in seine frühere Form zurückwandelte, das sich in der erhitzten Atmosphäre festsetzte, wodurch die Kohlendioxidglocke entstand, die seither und bis zum heutigen Tage die Venus umgibt (Gleiches könnte auch auf der Erde geschehen durch irgendwelche Umstände, wie z.B. durch den Wahnsinn eines Atomkrieges, durch den das gesamte Gefüge der Erde gestört und in Aufruhr versetzt werden könnte. Jedoch schon Atombombentests und Vulkanausbrüche können hierzu genügend sein, nicht nur, weil sie die Gefüge der Erde ebenso zu erschüttern vermögen wie auch andere schwere Explosionen, sondern weil sie durch Schmutzpartikel die Atmosphäre verschmutzen und verdunkeln und das Sonnenlicht hemmen usw. Es genügen aber auch gewaltige Gewichtsverlagerungen, wie z.B. durch Stauseen und Städtebau usw., um Gleiches hervorzurufen, weil tektonische Verschiebungen dadurch entstehen und folglich wiederum Erdbeben, die in weiterer Folge den Vulkanismus fördern. Aber auch die Klimaerwärmung kann dazu beitragen, wie jedoch auch die übermässige Produktion von Kohlendioxid durch die Atmung der ungeheuren menschlichen Überbevölkerung sowie der Millionenmassen Rindviecher und anderem Getier, was alles zur menschlichen Nahrung gezüchtet und gemästet wird. Auch die Freisetzung von Methangas aus Boden und Fels usw. infolge der Auflösung des Permafrosts und des Ausstosses der Organgase, insbesondere bei Rindviechern, trägt dazu bei.).
The once enormous bell of Venus' water vapour disappeared from the actual atmosphere and settled above the carbon dioxide layer at a further altitude, simply superimposing the denser carbon dioxide bell at the upper limit of the atmosphere. Exposed directly to solar radiation, it was able to break up the water vapour molecules and let the tiny individual particles escape into free space.
Die einstige ungeheure Glocke des Wasserdampfes der Venus verschwand aus der eigentlichen Atmosphäre und setzte sich über der Kohlendioxidschicht in weiterer Höhe fest, wodurch sie die dichtere Kohlendioxidglocke an der Obergrenze der Atmosphäre einfach überlagerte. Direkt der Sonnenstrahlung ausgesetzt, vermochte diese die Wasserdampfmoleküle aufzubrechen und die winzigen Einzelteilchen in den freien Weltenraum hinaus entweichen zu lassen.
When the planet Venus was still carrying water through the melting of the ice sheet, this water was able to bind the sulphur-containing gases in a solution. But when the water had completely evaporated, the poisonous volcanic gases were able to rise unhindered into the atmosphere to form their own and new, damaging and deadly cloud cover, in which life is just as impossible as on or in the planet itself. Today's Venus has an atmosphere in such a dense and poisonous form that it does not allow any breathing for any human, faunal or floral life-forms, except for the lowest thermal life or heat-resistant bacterial life. On the planet there is a thick cloud layer of sulphuric acid, which has been ejected by many thousands of small and large volcanoes and other gas and lava eruptions from fissures in the earth etc. The greenhouse effect on the planet Venus is so enormous that certain parts of its surface are constantly glowing reddish or black. It is perhaps interesting to know that it is the highly concentrated death brew of sulphurous and other deadly acids and gases, which are in a thick cloud atmosphere surrounding Venus, that has given the human being her name - grotesquely, if I may say so. The deadly cloud atmosphere brew, in fact, reflects the sunlight excellently and therefore lets Venus shine in the sky in a very strong and bright light, as it is often seen from Earth like a miniature sun. This is why Earth human beings gave Venus its name, according to the life-giving, radiant goddess of love.
Als der Planet Venus noch durch die Schmelze des Eispanzers Wasser trug, vermochte dieses die schwefelhaltigen Gase in einer Lösung zu binden. Als das Wasser jedoch völlig verdampft war, konnten die giftigen vulkanischen Gase ungehindert in die Atmosphäre hochsteigen, um eine eigene und neue, schädigende und tödliche Wolkendecke zu bilden, in der Leben ebenso unmöglich ist wie auf dem oder in dem Planeten selbst. Die heutige Venus weist eine Atmosphäre in so dichter und derart giftiger Form auf, dass sie keinerlei Atmung für irgendwelche Lebensformen menschlicher, faunaischer oder florischer Natur erlaubt, ausser niedrigstes Thermoleben resp. hitzebeständiges Bakterienleben. Auf dem Planeten lagert eine dicke Wolkenschicht aus Schwefelsäure, die durch viele Tausende kleiner und grosser Vulkane sowie aus sonstigen Gas- und Lavaausbrüchen aus Erdspalten usw. ausgespien wurde. Der Treibhauseffekt auf dem Planeten Venus ist dabei so gewaltig, dass gewisse Teile der Oberfläche ständig rötlich glühen oder schwarz sind. Interessant ist vielleicht noch zu wissen, dass ausgerechnet das hochkonzentrierte Todesgebräu der schwefligen und anderen todbringenden Säuren und Gase, die als dicke Wolkenatmosphäre die Venus umlagern, dieser beim Menschen zu ihrem Namen verholfen hat – groteskerweise, wenn ich so sagen darf. Das tödliche Wolkenatmosphäregebräu nämlich reflektiert ausgezeichnet das Sonnenlicht und lässt deshalb die Venus am Himmel in sehr starkem und hellem Licht erstrahlen, so sie oft von der Erde aus wie eine Miniatursonne zu erschauen ist. Aus diesem Grunde gaben die Erdenmenschen der Venus ihren Namen, und zwar gemäss der lebensspendenden strahlenden Liebesgöttin.
All these statements made in the 1970s are true and thus correspond to the facts which, according to a statement by Ptaah, were to be largely recognised and proven by earthly scientists at the beginning of the 1990s, which is what actually happened. That is how it was and is, because the Plejaren never spoke and never speak the untruth. This in contrast to the liars and deceivers George Adamski and Karl Michalek and all the other swindlers, cheats, charlatans and liars who claim the same or similar things as Adamski and Michalek with regard to high life on Venus, no matter whether they lived yesterday, live today or only tomorrow and deceive and lie about it. I have seen Venus with my own eyes and I can say with a clear conscience that all this is true as I have described it, which is why no other life in any higher form is possible on the planet except heat- and acid-resistant life. The same is also true for all other planets of the SOL-system as well as for all their moons – as far as I know and have seen them myself, by the Plejaren bringing me to these solar satellites. But those satellites that I did not see myself and of which I only know through the Plejaren that they do not carry any human or spiritual or any other higher life – than just bacterial life – I assume that the Plejaren are telling the truth about this, which is why nowhere in the SOL system there is really higher life than just on Earth. I know the Plejaren only as honest, open and absolutely honest human beings, for whom untruths of the smallest form are an abomination and completely incomprehensible.
Diese gesamten in den 1970er Jahren gemachten Angaben entsprechen der Wahrheit und somit also den Tatsachen, die, gemäss einer Aussage von Ptaah, zu Beginn der Neunzigerjahre durch die irdischen Wissenschaftler in grossen Teilen erkannt und bewiesen werden sollten, was dann auch tatsächlich geschehen ist. So war und ist es, denn die Plejaren sprachen und sprechen niemals die Unwahrheit. Dies im Gegensatz zu den Lügnern und Betrügern George Adamski und Karl Michalek und allen andern Schwindlern, Betrügern, Scharlatanen und Lügnern, die in bezug auf hohes Leben auf der Venus Gleiches oder Ähnliches behaupten wie Adamski und Michalek, egal ob sie nun gestern lebten, heute oder erst morgen leben und daherbetrügen und daherlügen werden. Die Venus habe ich mit eigenen Augen gesehen und darf mit gutem Gewissen sagen, dass all das stimmt, wie ich es beschrieben habe, woraus resultiert, dass auf dem Planeten ausser hitze- und säurerestistentem keinerlei anderes Leben in irgendwelcher höheren Form möglich ist. Gleiches gilt auch für alle übrigen Planeten des SOL-Systems sowie für alle deren Monde – soweit ich diese selbst kenne und selbst gesehen habe, indem mich die Plejaren zu diesen Sonnentrabanten brachten. Jene Trabanten aber, die ich nicht selbst gesehen habe und von denen ich nur durch die Plejaren weiss, dass sie kein menschliches oder geistiges oder sonst irgendwelches höheres Leben tragen – als eben nur bakterielles –, von denen nehme ich an, dass die Plejaren darüber die Wahrheit sagen, weshalb also nirgends im SOL-System wirklich höheres Leben existiert als nur gerade auf der Erde. Die Plejaren kenne ich nur als ehrliche, offene und absolut integre Menschen, denen Unwahrheiten jeder noch so kleinsten Form ein Greuel und völlig unverständlich sind.

16. With this, Eduard, everything is now in order, and it should not be necessary to explicate anything further.

16. Damit, Eduard, ist nun alles richtiggestellt, und weiteres zu explizieren dürfte nicht notwendig sein.
17. What remains to be done now is to make any necessary corrections wherever there is talk of the 'destroyer'. 17. Was nun noch zu tun ist, das bezieht sich darauf, dass du überall dort eventuelle Richtigstellungen vornimmst, wo die Rede vom ‹Zerstörer› ist.
18. But you do not need my help for that. 18. Dazu benötigst du aber meine Hilfe nicht.

Billy:

Billy:
Man, am I glad that everything is set right. Of course I can do the rest myself. Mann, bin ich froh, dass nun alles richtiggestellt ist. Natürlich kann ich den Rest selbst bewältigen.

Ptaah:

Ptaah:
19. But if there are still questions, you may inform Florena. 19. Sollten jedoch trotzdem noch Fragen in Erscheinung treten, dann magst du Florena informieren.

Billy:

Billy:
Thanks, yes, I will do that if necessary. But do you still have some time? It is already after 2:20 hrs. Danke, ja, das werde ich tun, wenn es nötig sein sollte. Aber hast du noch etwas Zeit? Es ist ja schon nach 2.20 Uhr durch.

Ptaah:

Ptaah:
20. Of course. 20. Natürlich.

Billy:

Billy:
Good. Then a question: Why did you and Florena call Quetzal? Did you yourselves make any observations that caused you both to do so? Gut. Dann die Frage: Warum haben du und Florena Quetzal gerufen? Habt ihr selbst irgendwelche Feststellungen gemacht, die euch beide dazu veranlasst haben?

Ptaah:

Ptaah:
21. The whole thing is not based on our observations, which we did indeed make, but Florena and I informed Quetzal because there was a lot of unrest among various group members and also visitors and hikers expressed themselves negatively and left out what, of course, we could not have missed. 21. Das Ganze beruht nicht auf unseren Feststellungen, die wir zwar sehr wohl gemacht haben, doch Florena und ich haben Quetzal informiert, weil viel Unruhe bei diversen Gruppemitgliedern entstanden ist und sich auch Besucher und Wanderer negativ geäussert und ausgelassen haben, was uns natürlich nicht entgehen konnte.
22. And as this restlessness was not allowed to spread any further and should not lead to any outbursts, we asked Quetzal to settle the matter, because he is well versed in the matter and is also careful that everything in the centre is correct. 22. Und da sich diese Unruhe nicht weiter ausbreiten durfte und nicht zu Ausfälligkeiten führen sollte, haben wir Quetzal ersucht, die Sache zu regeln, weil er in der Sache versiert und darauf bedacht ist, dass auch im Center alles seine Richtigkeit hat.

Billy:

Billy:
That's what I wanted to know. Thanks. Naturally, after retrieving and writing down the report of the meeting, we also talked about it, and I was told various things that I did not know until now. So I thought everything through and tried to analyse it from a purely psychological point of view, and came to the following conclusion regarding the origin of the whole thing: … What do you think? Das wollte ich wissen. Danke. Natürlich haben wir nach dem Abrufen und Niederschreiben des Gesprächsberichts auch darüber gesprochen, wobei mir Verschiedenes gesagt wurde, was ich bis anhin nicht wusste. Also habe ich in rein psychologischer Hinsicht alles durchdacht und zu analysieren versucht, wobei ich zu folgendem Schluss bezüglich des Ursprungs des Ganzen gekommen bin: … Was meinst du dazu?

Ptaah:

Ptaah:
23. According to your explanations I come to the same conclusions. 23. Deinen Erklärungen gemäss finde ich zu gleichen Schlussfolgerungen.
24. But I would like to mention the following: … 24. Dazu möchte ich aber noch folgendes erwähnen: …

Billy:

Billy:
Then I am correct in saying that. With your father Sfath and with you I had good teachers. But now that everything has been clarified and everything is also settled, we can end this subject and we do not have to talk about it anymore in the group when we can finish it next third weekend. Dann liege ich also richtig damit. Mit deinem Vater Sfath und mit dir hatte ich ja gute Lehrmeister. Doch da nun alles geklärt und auch alles geregelt ist, können wir dieses Thema beenden und müssen auch in der Gruppe nicht mehr weiter darüber reden, wenn wir die Sache am nächsten dritten Wochenende abschliessen können.

Ptaah:

Ptaah:
25. In fact, it still has to be discussed in the group and then the topic has to be finished. 25. Es muss tatsächlich in der Gruppe noch besprochen und das Thema dann beendet werden.
26. We should also end our conversation for today. 26. Auch wir sollten für heute unser Gespräch beenden.
27. Your tiredness is visible, but on the other hand my duties also call me. 27. Deine Müdigkeit ist zu sehen, andererseits rufen mich aber auch meine Pflichten.
28. Farewell, dear friend, and if there are things that need to be discussed with me, inform Florena or Enjana. 28. Leb wohl, lieber Freund, und sollte es sein, dass Dinge anfallen, die mit mir zu besprechen sind, dann informiere Florena oder Enjana.

Billy:

Billy:
Thanks. Bye, Ptaah. It is so good to know you as a friend. Goodbye. Danke. Tschüss, Ptaah. Es ist so gut, dich als Freund zu wissen. Auf Wiedersehn.

Ptaah:

Ptaah:
29. Thanks. – 29. Danke. –
30. Goodbye to you too. 30. Ebenfalls auf Wiedersehn.

Next Contact Report

Contact Report 562

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z