Contact Report 610

Revision as of 22:35, 18 May 2019 by Earth Human Being (talk | contribs) (Contact Report 610 Translation)
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 14 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 14)
    pp. 126 [Contact No. 597 - 645 from 25.09.2014 to 17.02.2016] Stats | Source

  • Contact Reports Band / Block: 30 (Semjase-Bericht Gespr�ch Erlebnisse Block 30)
    pp. TBC [Contact No. 595 - 611 from TBC to TBC] Stats | (out of print)

  • Date/time of contact: Saturday, 24th January 2015, 13:58
  • Translator(s): DeepL
  • Date of original translation: Wednesday 1st April
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah

  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte
  • Semjase-Bericht



Synopsis

This is the entire contact report.

Contact Report 610 Translation

English German
Six Hundred and Tenth Contact Sechshundertzehnter Kontakt
Saturday, 24th January 2015, 13:58

Samstag, 24. Januar 2015, 13.58 Uhr


Billy:

Billy:
Nice that you can still come here after the correction work, because I would like to give you this article from Achim to read. Schön, dass du nach der Korrekturarbeit doch noch herkommen kannst, denn ich möchte dir noch diesen Artikel von Achim zum Lesen geben.

Ptaah:

Ptaah:
1. My time today is somewhat limited, but I am interested in what Achim wrote. 1. Meine Zeit ist heute zwar etwas begrenzt, doch interessiert mich, was Achim geschrieben hat.
2. So let me read the whole thing. … 2. Lass mich das Ganze also lesen. …

Everyone against everyone in the Name of Religions?

Jeder gegen jeden im Namen der Religionen?
About the true, long-term causes of terror, the misunderstood nature of ‘freedom’ and the ‘power of universal law’ Über die wahren, langfristigen Ursachen des Terrors, die falsch verstandene Natur der ‹Freiheit› und die ‹Kraft des universalen Gesetzes›
Cause and Effect Ursache und Wirkung
Many people – including many rulers, politicians, and those responsible in all areas – behave like quarreling infants, pubescents, and adolescents (who they truly still are in their consciousness) who endlessly provoke each other out of self-opinionatedness, delusions of grandeur, intolerance, greed for power, belligerence, and human immaturity. It goes back and forth until one of the squabblers raises his fist against the other and beats him with a bloody nose, whereupon the beaten man – who himself has been pestering him for it with his constant teasing – runs to 'Mommy and Daddy' and complains: "The evil man has beaten me. I myself was dear all the time and did nothing bad, why did he do this to me?". Mommy and Daddy' immediately – and without asking about the beginnings of the conflict – stand behind what they consider to be the 'completely innocent and regrettable attacked', the so-called 'victim', and at the same time brand the attacker (who at some point went berserk because he was provoked to death) as the ultimate spawn of evil. And 'Mommy and Daddy' (in this parable a synonym for the public, the short-sighted media representatives and all self-righteous moral apostles) immediately organize demonstrations, gather the masses around them and shout out their solidarity with the alleged victim all over the world with posters in their hands. For as is unfortunately customary in this world, far too often only the symptoms of an action are considered and – disregarding the true reasons for this – judged according to truth-distorting, hostile to life and unreal cultreligious values and criteria. This is unfortunately only too well known in the example of the worldwide overpopulation. The long-term, historically developed and deep psychological development of hatred, aggression, war, bloodshed, brute force and other countless human degradations is deliberately ignored by the majority of people. It is much easier – and compatible with the stalled bad conscience, at least for a short time – to identify only the very last link in the chain of causality, namely the effect or symptom 'bloody nose' as well as only the performing hand of an atrocity as solely responsible for all unexpected crimes, attacks, assassinations, degenerations, cruelties and unspeakable inhumanities. The broad mass of the public as well as the representatives of the specialized sex, violence and blood press ('BILD'-Zeitung und Konsorten) are sensationally affected and graze in a stupid self-righteousness, presumption and arrogance towards the true causes, with which in turn the circulation figures can be driven to undreamt-of heights – what luck for the purse of opinion makers, publishers and newspaper moguls: "We have again shown them who the good guys are, namely the West as the guardian of democracy, freedom and peace", this is the tenor of self-congratulation after demonstrations, vigils and marches against terror and rampant violence that are effective in the media but ineffective in nothing. Viele Menschen – darunter zahlreiche Regierende, Politiker und Verantwortliche in allen Bereichen – verhalten sich wie streitende Kleinkinder, Pubertierende und Halbwüchsige (die sie in ihrem Bewusstsein wahrheitlich noch sind), die sich aus Rechthaberei, Grössenwahn, Intoleranz, Machtgier, Streitsucht und aus menschlicher Unreife heraus endlos gegenseitig provozieren. Es geht dabei so lange hin und her, bis einer der Streithähne gegen den anderen die Faust erhebt und ihm eine blutige Nase schlägt, woraufhin der Geschlagene – der es selbst durch seine pausenlosen Sticheleien darauf angelegt hat –zu ‹Mami und Papi› rennt und sich dort beschwert: «Der Böse hat mich geschlagen. Ich selbst war die ganze Zeit lieb und habe nichts Schlimmes gemacht, warum nur hat er mir das angetan?». ‹Mami und Papi› stellen sich sofort – und ohne nach den Anfängen des Konfliktes zu fragen – hinter den in ihren Augen ‹völlig unschuldigen und bedauernswerten Angegriffenen›, das sogenannte ‹Opfer›, und brandmarken gleichzeitig den Angreifer (der irgendwann ausgerastet ist, weil man ihn bis aufs Blut provoziert hat) als die ultimative Ausgeburt des Bösen. Und ‹Mami und Papi› (in diesem Gleichnis ein Synonym für die Öffentlichkeit, die kurzsichtigen Medienvertreter und alle selbstgerechten Moralapostel) organisieren sofort Demonstrationen, scharen die Massen um sich und schreien mit Plakaten in der Hand ihre Solidarität mit dem vermeintlichen Opfer in alle Welt hinaus. Denn wie leider üblich auf dieser Welt, werden viel zu oft nur die Symptome einer Handlung betrachtet und – die wahren Gründe dabei missachtend – nach wahrheitsverdrehenden, lebensfeindlichen und irrealen kultreligiösen Wert-massstäben und Gesichtspunkten beurteilt. Das ist am Beispiel der weltweiten Überbevölkerung leider nur zu gut bekannt. Die langfristige, historisch gewachsene und tiefenpsychologische Entstehung von Hass, Aggressionen, Krieg, Blutvergiessen, roher Gewalt und sonstigen zahllosen Menschenunwürdigkeiten wird von der Mehrheit der Menschen geflissentlich aus dem Bewusstsein ausgeblendet. Es ist ja viel einfacher – und mit dem abgewürgten schlechten Gewissen zumindest kurzfristig vereinbar –, nur das allerletzte Glied in der Kette der Kausalität, nämlich die Wirkung resp. das Symptom ‹blutige Nase› sowie allein die ausführende Hand einer Greueltat als alleinverantwortlich für alle unerwarteten Ver-brechen, Anschläge, Attentate, Ausartungen, Grausamkeiten und unsagbaren Unmenschlichkeiten auszumachen. Dabei zeigen sich die breite Masse der Öffentlichkeit sowie die Vertreter der darauf spezialisierten Sex-, Gewalt- und Blutpresse (‹BILD›-Zeitung und Konsorten) in reisserischer Weise betroffen und weiden sich in einer dümmlichen Selbstgerechtigkeit, Anmassung und Überheblichkeit gegenüber den wahren Ursachen, womit wiederum die Auflagenzahlen in ungeahnte Höhen getrieben werden können – welch ein Glück für den Geldbeutel der Meinungsmacher, Verleger und Zeitungsmogule: «Denen haben wir es wieder gezeigt, wer die Guten sind, nämlich der Westen als Bewahrer von Demokratie, Freiheit und Frieden», so ist der gefühlte Tenor der Selbstbeweihräucherung nach medienwirksamen, aber wirkungslos im Nichts verpuffender Demonstrationen, Mahnwachen und Aufmärschen gegen den Terror und gegen die grassierende Gewalt.
Unfortunately most people lack a coherent way of thinking and the understanding of great connections as well as of causal events, which may have disappeared into the past for a long time, but which still have enormous effects up to the present time. These mechanisms of action, valid over centuries and millennia, in the form of long forgotten facts, events and things of the past, are criminally hidden from consciousness. In reality and truth, however, they are permanently latent and continue to exist in their power, remain alive in memory and conscience, and continue to have an effect on the current life of the human community. This means that all thoughts, feelings, deeds, actions and other things, as causal forces, always exert an influence on people's lives until they are completely exhausted with regard to their power, as long as the person recognizes them in his inner being through profound rethinking, what he is practicing true repentance, forgiveness and reparation, and thus atonests the guilt that has arisen. The guilt, including the causal force of evil, is thus dissolved into its components and neutralized once and for all, so that it can no longer have any evil consequences. So there is no solution out of sight and out of mind; even causes, events, forces, vibrations, impulses and deeds that go back many centuries can, through their subliminal interaction, build up into tremendous powers that seemingly influence today's world events out of nowhere and are able to determine them positively or negatively. Man as an individual and in his totality is always the causer of his fate, whether he wants to admit it or not. Therefore he should finally learn to bear full responsibility for it and to seek and find the guilt for the evils he himself caused in the places and times where he himself was the causal force and still is today. The laws of nature, in particular the causality principle of cause and effect, can never be deceived or annulled, for all the stupid wishes, self-deceptions, excuses and purely symptom-fighting measures of human beings in this regard are only weak-minded and ill-advised attempts at Sisyphus, which are condemned from the outset to miserable failure. The 'power of the law', which is identical with the power of the Creation Universal Consciousness and thus the laws of nature created by it, is all-time and irrevocably effective and cannot be influenced in any way by any human, illogical force. Whoever opposes it senselessly and purposelessly conjures up his own downfall with absolute certainty and inevitability, regardless of whether he is aware of it or not. A person or a humanity or society that has not really understood the principle of causality and does not want to take full responsibility for all its actions is in reality unfree and thinks it is living only in freedom and peace. In truth, she is blinded, unaware, and blind to the omnipotent laws of the universe, which apply everywhere within and without. Leider fehlt es den meisten Menschen an einem zusammenhängenden Denken und dem Begreifen grosser Zusammenhänge sowie von ursächlichen Geschehen, die womöglich schon sehr lange in die Vergangenheit entschwunden sind, jedoch noch bis in die heutige Zeit hinein gewaltige Wirkungskräfte nach sich ziehen. Diese über Jahrhunderte und Jahrtausende gültigen Wirkungsmechanismen in Form vielfach längst vergessener Tatsachen, Geschehnisse und Dinge der Vergangenheit werden dabei sträflich aus dem Bewusstsein ausgeblendet. Sie sind aber in Wirklichkeit und Wahrheit dauernd latent und in ihrer Kraft weiterwirkend vorhanden, bleiben gedächtnis- und gewissensmässig am Leben und wirken sich weiter auf das aktuelle Leben der Gemeinschaft der Menschen aus. Das heisst, dass alle Gedanken, Gefühle, Taten, Handlungen und sonstigen Dinge immer als ursächliche Kräfte einen Einfluss auf das Leben der Menschen ausüben, bis diese bezüglich ihrer Macht vollumfänglich erschöpft sind, sofern der Mensch sie in seinem Inneren durch tiefgründiges Überdenken erkennt, wonach er wahre Reue, Vergebung und Wiedergutmachung übt und damit die entstandene Schuld sühnt. Die Schuld inklusive der ursächlichen Kraft des Übels wird somit in ihre Bestandteile aufgelöst und ein für allemal neutralisiert, wodurch sie keine böse Folgen mehr nach sich ziehen kann. Aus den Augen und aus dem Sinn ist also keine Lösung; auch Ursachen, Geschehen, Kräfte, Schwingungen, Impulse und Taten, die schon viele Jahrhunderte zurückliegen, können sich durch ihr unterschwelliges Zusammenwirken zu ungeheuren Mächten aufbauen, die scheinbar wie aus dem Nichts heraus das heutige Weltgeschehen beeinflussen und im Positiven oder Negativen zu bestimmen vermögen. Der Mensch als einzelner und in seiner Gesamtheit ist immer der Verursacher seines Schicksals, ob er das wahrhaben will oder nicht. Daher sollte er endlich lernen, dafür die volle Verantwortung zu tragen und die Schuld für von ihm selbst ausgelöste Übel auch an den Orten und in den Zeiten zu suchen und zu finden, wo er selbst die ursächliche Kraft war und es bis heute noch ist. Die Naturgesetze, insbesondere das Kausalitätsprinzip von Ursache und Wirkung, lassen sich nie und nimmer betrügen oder aushebeln, denn ihnen gegenüber sind alle diesbezüglichen dummen Wünsche, Selbstbetrügereien, Ausflüchte und reine Symptombekämpfungsmassnahmen des Menschen lediglich schwachsinnige und von Unverstand gesteuerte Sisyphos-Versuche, die von vornherein zum kläglichen Scheitern verurteilt sind. Die ‹Kraft des Gesetzes›, die identisch ist mit der Kraft der Schöpfung-Universalbewusstsein und damit der von ihr kreierten Naturgesetze, ist all-zeitlich und unumstösslich wirksam und durch keinerlei menschliche, unlogische Gewalt in irgendeiner Weise beeinflussbar. Wer sich sinn- und zwecklos dagegen stemmt, beschwört mit absoluter Sicherheit und Unausweichlichkeit seinen eigenen Untergang herbei, egal ob ihm das bewusst ist oder nicht. Ein Mensch resp. eine Menschheit oder Gesellschaft, die das Kausalitätsprinzip nicht wirklich begriffen hat und keine volle Verantwortung für alle ihre Taten übernehmen will, ist in Wirklichkeit unfrei und wähnt sich nur in Freiheit und Frieden lebend. In Wahrheit ist sie verblendet, uneinsichtig und blind gegenüber den allgewaltigen Gesetzen des Universums, die überall im Inneren und Äusseren ihre Gültigkeit haben.
This also applies to the inflammatory PEGIDA movement ('Patriotic Europeans against the Islamisation of the Occident'), which, under the guise of freedom, homeland protection and patriotism, plays criminal and stupidly with fire and stirs up xenophobia, racial hatred and primitive prejudices, as Adolf Hitler and his unscrupulous followers once did in the run-up to the 'Millennial Kingdom'. In his boundless stupidity, PEGIDA boss Lutz Bachmann revealed himself through a photo on the Internet, on which he can be seen as Adolf Hitler. Das gilt auch für die hetzerische PEGIDA-Bewegung (‹Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes›), die unter dem Deckmantel von Freiheit, Heimatschutz und Patriotismus sträflich und dümmlich mit dem Feuer spielt und Fremdenfeindlichkeit, Rassenhass und primitive Vorurteile schürt, wie es einst im Vorfeld des ‹Tausendjährigen Reiches› Adolf Hitler und seine gewissenlosen Gefolgsleute getan haben. In seiner grenzenlosen Dummheit hat sich so der PEGIDA-Chef Lutz Bachmann durch ein Photo im Internetz selbst entlarvt, auf dem er als Adolf Hitler zu sehen ist.
On Facebook he is also said to have described refugees as 'livestock'. According to a report in the Swiss newspaper '20 Minuten' on 20 January 2015, in an exchange of words he described refugees as 'Gelumpe', 'Dreckspack' and 'Viehzeug'. This speaks a clear language and should lead to such organizations being recognized as inhuman, inflammatory and fascist. Instead, German Chancellor Angela Merkel has this Nazi troop continue to pour uninhibitedly oil into the fire of hatred and promises to be generous in her attempt to guarantee freedom of assembly at all costs. Auf Facebook soll er Flüchtlinge ausserdem als ‹Viehzeug› bezeichnet haben. Nach einem Bericht der Schweizer Zeitung ‹20 Minuten› vom 20. Januar 2015 bezeichnete er in einem Wortwechsel Flüchtlinge als ‹Gelumpe›, ‹Dreckspack› und ‹Viehzeug›. Das spricht eine deutliche Sprache und sollte dazu führen, dass solche Organisationen als menschenfeindlich, hetzerisch und faschistisch erkannt werden. Stattdessen lässt die deutsche Kanzlerin Angela Merkel diese Nazi-Truppe ungehemmt weiter Öl ins HassFeuer giessen und verspricht grossspurig, die Versammlungsfreiheit um jeden Preis gewährleisten zu wollen.
Note: On 21st of January, 2015, Bachmann resigned from his functions at PEGIDA due to the picture and his remarks.

Anmerkung: Am 21. Januar 2015 ist Bachmann aufgrund des Bildes und seiner Äusserungen von seinen Funktionen bei PEGIDA zurückgetreten.

The Early Causes of Today's Terror
Die frühen Ursachen des heutigen Terrors
All that has been said so far also applies with infallible effectiveness to the terrorist attack on 'Charlie Hebdo', which is only the last link in a chain of provocations whose origins can be found in the events of the last two millennia. Wars of cultures, religions and peoples do not arise from a non-existent coincidence or from nothing, but are the end product of human confusion, injustice and shamefulness, which until today have not been resolved, forgiven and thus not erased from the world of causes. Alles bis hierhin Gesagte gilt mit unfehlbarer Wirksamkeit auch für den Terroranschlag auf ‹Charlie Hebdo›, der nur das letzte Glied in einer Kette von Provokationen ist, deren Ursprung in den Geschehen der letzten zwei Jahrtausende zu finden ist. Kriege von Kulturen, Religionen und Völkern entstehen nicht durch einen nicht existierenden Zufall oder aus dem Nichts heraus, sondern sind das Endprodukt menschlicher Verwirrungen, von Ungerechtigkeiten und Schändlichkeiten, die bis heute nicht aufgelöst, nicht vergeben und damit auch nicht aus der Welt der Ursachen gelöscht worden sind.
How Christianity could become a bloodthirsty world power threatening to devour everything, how the terrorist organisations 'Islamic State' and 'Al-Qaida' could become it today: -312 to 2012: 1700 years of battle at the Milvian Bridge: Church celebrates Wie das Christentum eine alles zu verschlingen drohende, blutrünstige Weltmacht werden konnte, gleich wie die Terrororganisationen ‹Islamischer Staat› und ‹Al-Qaida› es heute werden könnten: –312 bis 2012: 1700 Jahre Schlacht an der Milvischen Brücke: Kirche feiert
The 'Holy' Emperor – Emperor Constantine, the gravedigger of free Christianity – The 'Constantinian Turn': The Merging of Mithras Cult and Christianity to Catholicism – The Tradition: Bloodbath after Conversion to Christianity. ihren ‹Heiligen› Kaiser – Kaiser Konstantin, der Totengräber des freien Christentums – Die ‹Konstantinische Wende›: Die Verschmelzung von Mithras-Kult und Christentum zum Katholizismus – Die Überlieferung: Blutbad nach der Bekehrung zum Christentum.

Constantine was born on the 27th of February between 270 and 288 and died on the 22nd of May 337. It is undisputed that on the 29th of October 312, about 1700 years ago, at the Milvian Bridge in Rome, the northern main entrance over the Tiber, a battle took place in which two Roman emperors fought against each other with their armies. The Roman Empire was divided into four parts according to the reforms of the Emperor Diocletian, and at the Milvian Bridge at the gates of Rome the two rulers of the western Roman Empire fought against each other: Maxentius, who had entrenched himself in Rome, and Constantine, who had marched from Gaul, now France. There were countless wounded and dead, and in the end the troops of Constantine 'won'. Maxentius, on the other hand, drowned in the Tiber. This battle would probably no longer interest anyone today except a few experts in ancient historiography, if Constantine, the victor, were not regarded today as the emperor who is said to have helped Christianity achieve its breakthrough in the Roman Empire. And exactly this fateful battle on 28.10.312 is supposed to have been the triggering moment for it, because only a few hours before the massacre, according to legend, the general Constantine is said to have converted to Christianity on the basis of a vision.

Konstantin wurde an einem 27. Februar zwischen 270 und 288 geboren und starb am 22. Mai 337. Unbestritten ist, dass am 29. Oktober des Jahres 312, also vor ca. 1700 Jahren, an der Milvischen Brücke in Rom, dem nördlichen Haupteingang über den Tiber, eine Schlacht stattfand, bei der zwei römische Kaiser mit ihren Armeen gegeneinander kämpften. Das römische Weltreich war damals gemäss den Reformen des Kaisers Diokletian unter vier Teilkai-sern aufgeteilt, und an der Milvischen Brücke vor den Toren Roms kämpften die beiden Herrscher der weströmischen Reichshälfte gegeneinander: Maxentius, der sich in Rom verschanzt hatte, und Konstantin, der aus Gallien, dem heutigen Frankreich, heranmarschiert war. Es gab unzählige Verwundete und Tote, und am Ende ‹gewannen› die Truppen von Konstantin. Maxentius hingegen ertrank im Tiber. Diese Schlacht würde heute vermutlich ausser wenigen Experten für antike Geschichtsschreibung niemanden mehr interessieren, wenn nicht der Sieger Konstantin heute als der Kaiser gelten würde, der dem Christentum im Römischen Reich zum Durchbruch verholfen haben soll. Und genau diese schicksalhafte Schlacht am 28.10.312 soll angeblich der auslösende Moment dafür gewesen sein, denn nur wenige Stunden vor dem Blutbad soll sich der Feldherr Konstantin der Legende nach angeblich aufgrund einer Vision zum Christentum bekehrt haben.

– Churches celebrate the rise of the 'Saint' Constantine to a bloodthirsty dictator, and they worship him.

– Kirchen feiern den Aufstieg des ‹Heiligen› Konstantin zum blutrünstigen Diktator, und sie verehren ihn.
The theme of Constantine in particular is an obvious example of the fact that history is not something unambiguous, that stands up to all questions and that has been researched as far as possible, but that history basically consists of 'stories' that are told, that are passed on, and as a rule by the winners, who naturally want to achieve a specific purpose. But that doesn't mean that all these stories are true, on the contrary. On the occasion of the anniversary of Constantine, reference is made to certain events from antiquity. The Battle of the Milvian Bridge in 312 was a cruel slaughter and is therefore not so much in the foreground of the celebrations. Rather, the Church celebrates Constantine's rise to sole ruler of the entire Roman Empire, which began at that time, although he literally walked over corpses, ultimately even over the corpses of his own family members. And in several denominations that call themselves 'Christian' – including the Orthodox, Armenian and Coptic Churches – Constantine is still venerated as a 'saint' even though he was most probably not even officially a Christian, but a follower of the Church. The construction of the first St. Peter's Cathedral in Rome, the Lateran Basilica in Rome, the Church of the Holy Sepulchre in Jerusalem and the Cathedral in Trier in Germany all went back to him. Constantine therefore also appears in the calendar of saints of the Roman Catholic Church, although he was not officially canonized there. And also in the Protestant name calendar of the Evangelical Church of Germany, EKD, the name Constantine is listed in his honour on the 21st of May, just like in the church calendar of the US-American Lutherans. The 21st of May is his commemoration day in the major churches. It is the day of his baptism, one day before his death on Pentecost 337, when he had just planned a new war and a new bloodbath. His mother, 'Saint Helena' (248/250-330), who was baptized by the Church and then allegedly 'found' the remains of the Cross of Jesus, is also venerated in all major Churches. Gerade das Thema Konstantin ist ein augenfälliges Beispiel dafür, dass Geschichte nicht etwas Eindeutiges ist, das allen Fragen standhält und das weitestgehend erforscht ist, sondern Geschichte besteht im Grunde aus ‹Geschichten›, die erzählt werden, die weitergegeben werden, und zwar in aller Regel von den Siegern, die damit natürlich einen ganz bestimmten Zweck erreichen wollen. Aber das heisst noch lange nicht, dass diese Geschichten alle der Wahrheit entsprechen, im Gegenteil. Anlässlich des Konstantin-Jubiläums bezieht man sich auf bestimmte Ereignisse aus der Antike. Die Schlacht an der Milvischen Brücke im Jahr 312 war ein grausames Gemetzel und steht deshalb nicht so sehr im Vordergrund der Feiern. Die Kirche feiert vielmehr Konstantins Aufstieg zum Alleinherrscher des gesamten Römischen Reiches, der damals begann, obwohl er dabei buchstäblich über Leichen ging, letztlich sogar über die Leichen seiner eigenen Familienangehörigen. Und in mehreren Konfessionen, die sich ‹christlich› nennen – unter anderem der orthodoxen, der armenischen und der koptischen Kirche –, wird Konstantin bis heute als ‹Heiliger› verehrt, obwohl er mit grosser Wahrscheinlichkeit noch nicht einmal offiziell Christ war, dafür aber eben ein Anhänger der Kirche. So ging der Bau des ersten Petersdomes in Rom auf ihn zurück, genauso wie die Lateranbasilika in Rom, die Grabeskirche in Jerusalem und der Dom in Trier in Deutschland. Konstantin steht folglich auch im Heiligenkalender der römisch-katholischen Kirche, obwohl er dort nicht offiziell heiliggesprochen wurde. Und auch im evangelischen Namenskalender der Evangelischen Kirche Deutschlands, EKD, ist der Name Konstantin am 21. Mai zu seinen Ehren aufgeführt, genau wie im Kirchenkalender der US-amerikanischen Lutheraner. Der 21. Mai gilt in den Grosskirchen als sein Gedenktag. Es ist der Tag seiner Taufe, einen Tag vor seinem Tod am Pfingstfest 337, als er gerade wieder einen neuen Krieg und ein neues Blutbad geplant hatte. Auch seine Mutter, die ‹heilige Helena› (248/250–330), die sich kirchlich taufen liess und danach angeblich die Reste des Kreuzes von Jesus ‹gefunden› hat, wird in allen Grosskirchen verehrt.
(Source: journal 'Der Theologe', ed. Dieter Potzel, issue no. 66, Kaiser Konstantin, the gravedigger of free Christianity, cited after 'http://www.theologe.de/kaiser-konstantin_kirche.htm', version of 12.5.2014).

(Quelle: Zeitschrift ‹Der Theologe›, Hrsg. Dieter Potzel, Ausgabe Nr. 66, Kaiser Konstantin, der Totengräber des freien Christentums, zit. nach ‹http://www.theologe.de/kaiser-konstantin_kirche.htm›, Fassung vom 12.5.2014).

Unfortunately, all this has continued to the present day. Here is only a brief excerpt from the 'murder balance' of the Catholic Church, which claims for itself the realization of Christian charity, but has exercised the exact opposite of it. The historian Karlheinz Deschner wrote in 1986: "After intensive preoccupation with the history of Christianity, in antiquity, the Middle Ages and modern times, including and especially in the 20th century, I do not know of any organization of the world which is at the same time so long, so continued and so terribly burdened with crimes as the Christian Church, especially the Roman Catholic Church" (in: 'Die insleidigte Kirche', Freiburg 1986, p. 42 ff.): Dies alles hat sich leider bis in die heutige Neuzeit fortgesetzt. Hier nur ein kurzer Auszug aus der ‹Mord-Bilanz› der katholischen Kirche, die für sich selbst die Verwirklichung der christlichen Nächstenliebe in Anspruch nimmt, aber das genaue Gegenteil davon ausgeübt hat. Der Historiker Karlheinz Deschner schrieb im Jahr 1986: «Nach intensiver Beschäftigung mit der Geschichte des Christentums kenne ich in Antike, Mittelalter und Neuzeit, einschliesslich und besonders des 20. Jahrhunderts, keine Organisation der Welt, die zugleich so lange, so fortgesetzt und so scheusslich mit Verbrechen belastet ist wie die christliche Kirche, ganz besonders die römisch-katholische Kirche» (in: ‹Die beleidigte Kirche›, Freiburg 1986, S. 42 ff.):
– Murder of people of other faiths in one's own country; Inquisition: for centuries; approx. one million dead. – Murder of people of other faiths in one's own country and abroad; murder of Jews; many millions dead. – Mord an Andersgläubigen im eigenen Land; Inquisition: Jahrhunderte lang; ca. eine Million Tote. – Mord an Andersgläubigen im eigenen Land und ausserhalb; Judenmord; viele Millionen Tote.
– Murder of people of other faiths in other countries, especially Muslims; crusades: many millions dead. – Mord an Andersgläubigen in anderen Ländern, vor allem Moslems; Kreuzzüge: viele Millionen Tote.
– Murder of natives of conquered lands, e.g. Indians: approx. 100 million dead, the greatest genocide of all time. – Mord an Ureinwohnern eroberter Länder, z.B. Indianer: ca. 100 Millionen Tote, der grösste Völkermord aller Zeiten.
– Murder of enemies of war and their families; countless wars inspired and blessed by the Church; many millions dead. – Mord an Kriegsgegnern und deren Familien; zahllose von der Kirche inspirierte und gesegnete Kriege; viele Millionen Tote.
– Murder of disabled people; demanded, involved or tolerated, e.g. in the Third Reich; thousands of dead. – Murder of regime opponents of dictatorships with direct church involvement, e.g. in Argentina. – Murder of ethnic groups within a state with direct church participation; e.g. Serbs in Croatia in the 1940s or Tutsi in Rwanda in the 1990s. – Mord an Behinderten; gefordert, beteiligt oder geduldet, z.B. im Dritten Reich; Tausende von Toten. – Mord an Regimegegnern von Diktaturen unter direkter kirchlicher Beteiligung, z.B. in Argentinien. – Mord an Volksgruppen innerhalb eines Staates unter direkter kirchlicher Beteiligung; z.B. Serben in den 40er Jahren in Kroatien oder Tutsi in den 90er Jahren in Ruanda.
– Murder of animals; devaluation as 'soulless' beings and release for slaughter; billions and trillions of deaths. – Mord an Tieren; Abwertung als ‹seelenlose› Wesen und Freigabe zur Schlachtung; Milliarden und Billionen von Toten.
Important excerpts from the FIGU Special Bulletin No. 22 of September 2005; statements by BEAM, 'Billy' Eduard Albert Meier, prophet of the modern age and bearer of the spiritual form which revived the prophet Mohammed at that time. (All explanations in detail at 'http://www.figu.org/ch/ver- ein/periodika/sonder-bulletin/2005/nr-22'.) Wichtige Auszüge aus dem FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 22 vom September 2005; Erklärungen von BEAM, ‹Billy› Eduard Albert Meier, Prophet der Neuzeit und Träger der Geistform, die seinerzeit den Propheten Mohammed belebte. (Alle Erklärungen in Ausführlichkeit bei ‹http://www.figu.org/ch/ver- ein/periodika/sonder-bulletin/2005/nr-22›.)
The irrefutable truth about the Prophet Mohammed – The true nature of Islam as counterweight to Catholicism – Islam: In its original core true peace, in contrast to Catholicism! Die unumstössliche Wahrheit über den Propheten Mohammed – Die wahre Natur des Islam als Gegengewicht zum Katholizismus – Der Islam: In seinem ursprünglichen Wesenskern wahrer Frieden, im Gegensatz zum Katholizismus!
"All the falsifications and misinterpretations of Muhammad, Jmmanuel and all the old prophets, Muhammad's teachings, words, explanations, guidelines, ordinances, etc., created by the scribes, required that the 'doctrine of the Spirit' be brought again in modern times, this time in such a way that the proclaimer writes down the original teachings by his own pen, so that falsifications are made impossible from the outset. (This also requires that the original text, written in a good German language, must always be attached to every foreign-language text for translations into foreign languages). In fact, Islam as a religion has nothing to do with terrorist jihadism, nor with anything to do with 'holy war' over confrontation with unbelievers through violence or intellectual persuasion with the aim of converting them to Islam. … In small form it basically means in relation to Muhammad's teaching, effort, diligence, zeal, struggle and striving, but only in relation to the personal development of consciousness and behaviour of man. This includes the effort, the diligence, the striving and the struggle in relation to the cultivation of interpersonal relations and effective humanity. Muhammad's teaching in relation to 'jihad' also goes on in great form to the effect that man should work for peace among all people and peoples in peaceful struggle and thus through honest efforts as well as through diligence, zeal and striving. So 'jihad' has no connection whatsoever to war and terror, as claimed by the radical, fundamentalist and fanatical Islamists and crazy leaders. … Muhammad actually taught the 'Teaching of the Spirit' in every respect – but never war, hatred, lovelessness or terror, etc. Because Muhammad did not personally write down his teachings as well as his statements and explanations, as it is claimed, unfortunately many things were falsified from the ground up by the actual author, as was the case even after Muhammad's death, and therefore many things were handed down wrongly. … Muhammad was well versed in reading and writing, but already like Jmmanuel and all true prophets before him, he had his chronicler, who had to write down everything – as was the case with Jmmanuel Judas Ischkerioth, who recorded everything faithfully and unadulterated –, whereby already falsifications arose, as also later by the scribes, who falsified both the Prophet's statements and those of the disciples, when they passed on their history and Jmmanuel's teachings. … Throughout his life Muhammad never advocated war or terrorism, and even though wars were waged in his name he was not the fundamental author of them, even though he was blamed for them then and still is today. Truly, peace in Islam is a fundamental pillar, and in the name of Allah there is no injustice, no murder, no terrorism, and no suicidal or other assassinations. The relationship of Islam as an effect of aggression is completely different from that of Christianity, for example, where bloody conquests, such as crusades, etc., as well as missionary work in all countries and criminal courts, such as the Inquisition, murdered masses of innocent people as well as the Jewish invasion of the 'Promised Land' at the time of Moses, drinking with the locals and then killing them when they were drunk.

«All die durch Schreiberlinge erstellten Verfälschungen und falschen Interpretationen Muhammeds sowie auch Jmmanuels und aller alten Propheten Lehre, Worte, Erklärungen, Richtlinien und Verordnungen usw. bedingten, dass in der Neuzeit die ‹Lehre des Geistes› neuerlich zu bringen ist, und zwar diesmal in der Weise, dass der Künder die Lehre im Original durch die eigene Feder niederschreibt, damit Verfälschungen von vornherein verunmöglicht werden. (Bedingung ist dabei auch die Folge, dass bei Übersetzungen in fremde Sprachen immer der Originaltext, der in guter deutscher Sprache verfasst ist, jedem fremdsprachigen Text beigefügt sein muss.) Tatsächlich hat der Islam als Religion nichts zu tun mit dem terroristischen Djihadismus, wie auch nicht mit etwas in bezug auf ‹Heiliger Krieg› hinsichtlich einer Auseinandersetzung mit Ungläubigen durch Gewalt oder intellektuelle Überzeugungsarbeit mit dem Ziel, sie zum Islam zu bekehren. … In kleiner Form bedeutet es grundsätzlich in bezug auf die Lehre Muhammeds, Bemühen, Fleiss, Eifer, Kampf und Streben, jedoch einzig und allein bezogen auf die persönliche Bewusstseins- und Verhaltensentwicklung des Menschen. Darin einbezogen ist die Bemühung, der Fleiss, das Streben und der Kampf in bezug auf die Pflege der zwischenmenschlichen Beziehungen und der effectiven Menschlichkeit. Weiter geht die Lehre Muhammeds in bezug auf ‹Djihad› in grosser Form auch dahin, dass sich der Mensch in friedlichem Kampf und also durch ehrliche Bemühungen sowie durch Fleiss, Eifer und Streben den Frieden unter allen Menschen und Völkern erarbeiten soll. Also steht ‹Djihad› in keinerlei Verbindung zu Krieg und Terror, wie das durch die radikalen, fundamentalistischen und fanatischen Islamisten sowie verrückte Führer behauptet wird. … Muhammed hat tatsächlich in jeder Beziehung die ‹Lehre des Geistes› gelehrt – niemals jedoch Krieg, Hass, Lieblosigkeit oder Terror usw. Weil Muhammed seine Lehre sowie seine Aussagen und Er-klärungen nicht persönlich niedergeschrieben hat, wie behauptet wird, wurde leider durch die eigentliche Schreiber-Urheberperson schon von Grund auf sehr vieles verfälscht, wie das auch nach Muhammeds Tod weiter der Fall war und daher sehr vieles falsch überliefert wurde. … Wohl war Muhammed des Lesens und Schreibens kundig, doch schon wie Jmmanuel und alle wahren Propheten vor ihm, hatte er seinen Chronisten, der alles niederschreiben musste – wie das bei Jmmanuel Judas Ischkerioth war, der alles getreulich und unverfälscht aufzeichnete –, wobei bereits Verfälschungen entstanden, wie auch später durch die Schreiberlinge, die sowohl des Propheten Aussagen wie auch die der Jünger verfälschten, als diese ihre Geschichte und Jmmanuels Lehre weitergaben. … Muhammed hat zeitlebens niemals den Krieg oder Terrorismus befürwortet, und auch wenn in seinem Namen Kriege geführt wurden, so war er doch nicht der grundlegende Urheber derselben, auch wenn ihm das damals in die Schuhe geschoben wurde und das auch heute noch so geschieht. Wahrheitlich ist Frieden im Islam eine tragende Säule, und es gibt im Namen Allahs keine Ungerechtigkeit, keinen Mord, keinen Terrorismus und keine selbstmörderische oder sonstige Attentate. Das Verhältnis des Islam als Auswirkung der Aggression ist völlig anders begründet, als dies z.B. im Christentum der Fall ist, bei dem blutige Eroberungen, wie z.B. bei der Kreuzritterei usw. sowie bei der Missionierung in aller Herren Ländern und bei Strafgerichten, wie bei der Inquisition, ebenso massenweise unschuldige Menschen ermordet wurden wie beim jüdischen Einfall zur Zeit Moses ins ‹gelobte Land›, wobei mit den Einheimischen Brüderschaft getrunken und sie dann umgebracht wurden, als sie betrunken waren.»

From the book 'Goblet of Truth', Section 28, Sentence 24: Aus dem Buch ‹Kelch der Wahrheit›, Abschnitt 28, Satz 24:
What you sow, you will reap in every way, good or evil; so you cannot invoke your fictitious deities and idols or your neighbours, fellow human beings or your imaginary angels, saints and idolised people in relation to responsibility, for this lies with you alone for all things, for everything that your destiny brings you, as well as for everything that happens in the world in war and peace, in love and hatred, in the just and the unjust, in freedom and bondage, in harmony and disharmony as well as in good and all evil. Was ihr sät, das werdet ihr ernten, und zwar in jeder Beziehung, sei es im Guten oder im Bösen; also könnt ihr euch nicht auf eure erdichteten Gottheiten und Götzen oder auf eure Nächsten, Mitmenschen oder auf eure imaginären Engel, Heiligen und veridolisierten Menschen berufen in bezug auf die Verantwortung, denn diese liegt für alle Dinge bei euch allein, für alles, was euch euer Schicksal bringt, wie auch für alles, was immer in der Welt an Krieg und Frieden, an Liebe und Hass, an Gerechtem und Ungerechtem, an Freiheit und Unfreiheit, an Harmonie und Disharmonie sowie an Gutem und allem Bösen geschieht.
Achim Wolf, Germany

Achim Wolf, Deutschland

3. … As usual, the whole thing is well explained, whereby I find that you can also read this article in that Special 3. … Wie üblich ist das Ganze gut dargelegt, wobei ich finde, dass du diesen Artikel auch in jenes Sonder
Bulletin in which you cite Mariann's article I asked you to write. Bulletin einfügen sollst, in dem du den Artikel von Mariann anführst, worum ich dich gebeten habe.
4. This article here – like Mariann's – makes undeniable facts clear. 4. Dieser Artikel hier – wie der von Mariann – legt unbestreitbare Tatsachen klar.

Billy:

Billy:
I also thought about it, that I would add this article to the next special bulletin, right after the article by Mariann. Bernadette said that it was important to publish Mariann's article in a special bulletin as soon as possible, which is why she and I agreed to do a second February special bulletin, number 86/2. Daran habe ich auch gedacht, eben dass ich diesen Artikel in das nächste Sonder-Bulletin einfüge, gleich anschliessend an den Artikel von Mariann. Bernadette meinte, dass es wichtig sei, den Artikel von Mariann so schnell wie möglich in einem Sondern-Bulletin zu veröffentlichen, weshalb sie und ich übereingekommen sind, dass wir ein zweites Februar-Sonder-Bulletin machen, also eine Nummer 86/2.

Ptaah:

Ptaah:
5. Since the whole thing that these articles show is very topical in terms of time, a quick publication is absolutely appropriate, so I can only agree with your decision. 5. Da das Ganze, was diese Artikel aufzeigen, zeitlich sehr aktuell ist, ist eine schnelle Veröffentlichung absolut angebracht, folglich ich eurem Entschluss nur zustimmen kann.

Billy:

Billy:
So do Bernadette and I. Then something else: Recently I watched a programme on television that referred to 'cryptosporidiosis', but as usual didn't say much. Can you tell me a little bit more about this cryptosporidiosis? If so, then please do so in a form that is also understandable for me as a layperson. Denken Bernadette und ich eben auch. Dann etwas anderes: Kürzlich habe ich im Fernsehen eine Sendung verfolgt, die sich auf ‹Kryptosporidiose› bezog, doch wie üblich nicht viel aussagte. Kannst du mir über diese ‹Kryptosporidiose› etwas mehr erzählen? Wenn ja, dann bitte in auch für mich als Laien verständlicher Form.

Ptaah:

Ptaah:
6. Unfortunately today my time is really limited, dear friend, but nevertheless I want to give a short answer to your question, but really only short, because I really need to do a task urgently. 6. Leider ist heute meine Zeit wirklich begrenzt, lieber Freund, aber trotzdem will ich kurz eine Antwort auf deine Frage geben, aber wirklich nur kurz, denn ich muss wirklich dringend einer Aufgabe nachgehen.
7. It is a diarrhoeal disease that occurs more frequently, especially in people with cellular immunodeficiency. 7. Es handelt sich dabei um eine Durchfallerkrankung, die besonders bei Menschen mit zellulärer Immunschwäche gehäuft auftritt.

Billy:

Billy:
Excuse me, cellular immunodeficiency does occur in AIDS, right? Entschuldige, eine zelluläre Immunschwäche tritt doch z.B. bei AIDS auf, oder?

Ptaah:

Ptaah:
8. This is true, but the disease can manifest itself in anyone who becomes infected with the cryptosporidium pathogen. 8. Das ist richtig, doch kann die Erkrankung bei jedem Menschen in Erscheinung treten, wenn er sich mit dem Kryptosporidien-Erreger (Cryptosporidium) infiziert.
9. Although this is a rare disease, in certain areas a relatively large number of people are still infected, with the infection occurring worldwide, including epidemics. 9. Zwar handelt es sich um eine seltene Erkrankung, doch werden trotzdem in bestimmten Gegenden verhältnismässig viele Menschen infiziert, wobei die Infektion weltweit in Erscheinung tritt, und zwar hin bis zu Epidemien.
10. The infection is transmitted orally through the ingestion of infected food or infected drinking water, but infection is also possible through infected pets and farm animals, as well as from person to person through body fluids. 10. Die Übertragung der Infektion erfolgt oral durch die Aufnahme infizierter Speisen oder infizierten Trinkwassers, wobei aber eine Infektion auch möglich ist über infizierte Haus- und Nutztiere, wie aber auch von Mensch zu Mensch durch Körperflüssigkeiten.
11. Cryptosporidia are a genus of unicellular parasites that very often infect calves and about 50 other vertebrates, as well as humans. 11. Kryptosporidien sind eine Gattung einzelliger Parasiten, die sehr häufig Kälber und rund 50 weitere Wirbeltiere infizieren, wie auch Menschen.
12. The parasites belong to the so-called Apicomplexa, which are closely related to Plasmodium, the pathogen of malaria, as well as to Toxoplasma gondii, the pathogen of toxoplasmosis. 12. Die Parasiten gehören zu den sogenannten Apicomplexa, die eine nahe Verwandtschaft mit Plasmodium aufweisen, dem Erreger der Malaria, wie aber auch mit Toxoplasma gondii, dem Erreger der Toxoplas-mose.
13. According to my estimates, about 4% of the European population are carriers and excretors of the cryptosporidia pathogens, without their being aware of it and without themselves falling ill with it. 13. Meinen Schätzungen nach sind etwa 4% der europäischen Bevölkerung Träger und Ausscheider der Kryptosporidien-Erreger, und zwar ohne dass ihr das bewusst ist und ohne dass sie selbst daran erkrankt.
14. If the person suffers from the disease, then he or she is affected by watery diarrhoea in connection with abdominal pain, which is usually associated with mild fever attacks as well as weight loss and dizziness. 14. Wenn der Mensch unter der Erkrankung leidet, dann ist er von wässrigen Durchfällen in Verbindung mit Bauchschmerzen befallen, wobei in der Regel auch leichte Fieberanfälle sowie Gewichtsverlust und Schwindel damit verbunden sind.
15. If the person is otherwise healthy and does not suffer from other diseases, then the disease heals after about a week without consequences. 15. Ist der Mensch anderweitig gesund und leidet er also nicht an anderen Krankheiten, dann heilt die Erkrankung nach etwa einer Woche folgenlos aus.
16. When the healing process takes place, an immunity develops that lasts for the rest of one's life. 16. Findet der Heilungsprozess statt, dann entwickelt sich eine Immunität, die während des ganzen Lebens anhält.
17. In infants and immunocompromised persons, such as AIDS, longer and more complicated courses can occur, whereby in people suffering from AIDS the cryptosporidia disease is often associated with chronic diarrhoea, whereby the disease ultimately also sometimes appears as a cause of death. 17. Bei Säuglingen und Immungeschwächten, wie eben bei AIDS, können längere und komplizierte Verläufe auftreten, wobei bei an AIDS erkrankten Menschen die Kryptosporidien-Erkrankung nicht selten mit chronischem Durchfall verbunden ist, wobei die Erkrankung letztendlich manchmal auch als Todesursache in Erscheinung tritt.
18. In otherwise healthy people, the infection, i.e. cryptosporidiosis, usually heals by itself after a few weeks, while the disease is problematic for reptiles, for example, and usually leads to death. 18. Beim ansonsten gesunden Menschen heilt die Infektion, eben die Kryptosporidiose, nach einigen Wochen in der Regel von selbst aus, während die Krankheit z.B. für Reptilien problematisch ist und in der Regel zum Tod führt.
19. If humans only ingest a few cryptosporidia pathogens, e.g. via pets or raw food, then only slight outbreaks can occur, these do not occur at all and cause complete immunisation, because the low pathogen uptake acts like a protective vaccination. 19. Nimmt der Mensch nur wenige Kryptosporidien-Erreger in sich auf, wie z.B. über Haustiere oder Rohkost, dann können nur leichte Ausbrüche erfolgen, diese ganz ausbleiben und eine völlige Immunisierung hervorrufen, weil die geringe Erregeraufnahme wie eine Schutzimpfung wirkt.
20. I can explain this briefly, because unfortunately my time is really limited today, so I have to leave now and cannot go into this matter any further. 20. Das kann ich in kurzer Weise erklären, denn leider ist meine Zeit heute wirklich beschränkt, folglich ich nun gehen muss und nicht weiter auf diese Sache eingehen kann.

Billy:

Billy:
What you have explained is much more than what was shown and said on television. Thank you for your execution. But I will still look in the Internet, and if I find something to it, which explains something important, then I copy it and attach it still to our discussion report. Das, was du erklärt hast, ist schon viel mehr, als im Fernsehen gezeigt und gesagt wurde. Danke für deine Ausführung. Aber ich werde noch im Internetz nachsehen, und wenn ich etwas dazu finde, das etwas Wichtiges darlegt, dann kopiere ich es und füge es unserem Gesprächsbericht noch bei.

Ptaah:

Ptaah:
21. Of course you can do that, if you can find something more detailed on the Internet, then you can copy it out and add it to our conversation, because I have nothing against it. 21. Das kannst du natürlich tun, wenn du im Internetz noch etwas finden kannst, das ausführlicher ist, dann kannst du es herauskopieren und unserem Gespräch anfügen, denn dagegen habe ich nichts einzuwenden.
22. Then goodbye, Eduard, because I really have to go now, and I'll be here again by the 3rd of February at the latest, if nothing important comes up and you call me about it, dear friend. 22. Dann auf Wiedersehn, Eduard, denn ich muss jetzt wirklich gehen, und spätestens am 3. Februar werde ich wieder hier sein, wenn nichts Wichtiges anfällt und du mich deswegen rufst, lieber Freund.

Billy:

Billy:
Farewell Ptaah, thank you, and goodbye, dear friend. Leb wohl Ptaah, danke, und auch auf Wiedersehn, lieber Freund.
Extracts from the Internet Auszüge aus dem Internetz
Source: MedizInfo Quelle: MedizInfo
Cryptosporidiosis Kryptosporidiose
Pathogen occurs worldwide Erreger kommt weltweit vor
Cryptosporidiosis is a diarrhoeal disease. The pathogen – Cryptosporidium parvum – is a parasite that occurs worldwide. More than 40 vertebrate species are known as carriers or reservoirs for the pathogens. Cryptosporidia are particularly common in cattle, horses, goats, sheep, but also in dogs, cats and birds. Die Kryptosporidiose ist eine Durchfallerkrankung. Der Erreger – Cryptosporidium parvum – ist ein Parasit, der weltweit vorkommt. Als Träger bzw. Reservoir für die Erreger sind bisher mehr als 40 Wirbeltierarten bekannt. Besonders häufig zu finden sind Kryptosporidien bei Rindern, Pferden, Ziegen, Schafen, aber auch bei Hunden, Katzen und Vögeln.
Ways Of Transmission Wege der Übertragung
The pathogen is excreted with the faeces of the infected animals in the form of so-called oocysts. Oocysts are 'egglike' reproductive stages of the pathogen. A transmission to humans occurs mostly through contaminated water. This can be drinking water from which, for example, ice cubes were made, or also bath water. Contaminated vegetables and fruit washed with this water, for example, can also be a source of infection, as can meat contaminated with the pathogen. Smear infections, in which pathogens pass from animal faeces to humans or from one human being to another, are possible. Der Erreger wird mit dem Kot der infizierten Tiere in Form sogenannter Oozysten ausgeschieden. Oozysten sind ‹Eiähnliche› Fortpflanzungsstadien des Erregers. Eine Übertragung auf den Menschen erfolgt meistens durch verunreinigtes Wasser. Das kann Trinkwasser sein, aus dem z. B. auch Eiswürfel gemacht wurden, oder auch Badewasser. Auch verunreinigtes Gemüse und Obst, das z. B. mit diesem Wasser gewaschen wurde, kann eine Infektionsquelle darstellen, ebenso wie Fleisch, das mit dem Erreger verseucht ist. Schmierinfektionen, bei denen Erreger über Fäkalien des Tiers zum Menschen oder auch von einem Menschen zum anderen gelangen, sind möglich.

Infection

Infektion
If oocysts are ingested, infectious sporozoites are released in the small intestine. These multiply through reproduction and form oocysts in several development steps, which contain the 'egg stage' of the cryptosporidia and are excreted. The mostly thick-walled oocysts are excreted with the faeces and can remain infectious for up to 2 years. But about 20 percent of oocysts are thin-walled. They can still burst in the intestine. In this way, a chronic autoinfection develops especially in immunocompromised people. Werden Oozysten aufgenommen, so werden im Dünndarm daraus infektiöse Sporozoiten freigesetzt. Diese vervielfältigen sich durch Fortpflanzung und bilden in mehreren Entwicklungsschritten wiederum Oozysten aus, die das ‹Ei-Stadium› der Kryptosporidien enthalten und ausgeschieden werden. Die meistens dickwandigen Oozysten werden mit dem Kot ausgeschieden und können bis zu 2 Jahre infektiös bleiben. Etwa 20 Prozent der Oozysten sind aber dünnwandig. Sie können noch im Darm aufplatzen. Auf diese Art entwickelt sich insbesondere bei immungeschwächten Menschen eine chronische Autoinfektion.

Incubation time and Infection

Inkubationszeit und Ansteckung
The incubation period is between 1 and 12 days. Most diseases break out 7 to 10 days after infection. Infectivity begins when the infected person excretes oocysts with the stool. This happens about 5 to 21 days after infection. After the symptoms have subsided, the ability to infect remains intact for several weeks. Die Inkubationszeit beträgt zwischen 1 und 12 Tagen. Die meisten Erkrankungen brechen 7 bis 10 Tage nach der Infektion aus. Die Ansteckungsfähigkeit beginnt, wenn der Infizierte mit dem Stuhl Oozysten ausscheidet. Das geschieht etwa 5 bis 21 Tage nach der Infektion. Nach dem Abklingen der Symptome bleibt die Ansteckungsfähigkeit noch mehrere Wochen erhalten.

Symptoms

Symptome
The symptoms of cryptosporidiosis are particularly severe watery diarrhoea. This results in a severe loss of fluid. Those affected often also suffer from abdominal pain, fever and nausea. Weight loss may occur. Die Symptome der Kryptosporidiose bestehen insbesondere in heftigen wässrigen Durchfällen. Dabei kommt es zu einem starken Flüssigkeitsverlust. Oft leiden die Betroffenen auch an Bauchschmerzen, Fieber und Übelkeit. Es kann zu einem Gewichtsverlust kommen.

Chronic Infection

Chronische Infektion
As a rule, the symptoms last 1 to 2 weeks before they disappear on their own. However, cryptosporidiosis can also become chronic in infants and immunocompromised people, especially in AIDS patients. Then the symptoms persist permanently. There are very large losses of fluid and electrolytes and also of body weight. Depending on how severe the immunodeficiency of the affected person is, cryptosporidiosis can also be fatal. In der Regel dauern die Beschwerden 1 bis 2 Wochen an, bevor sie sich von selbst zurückbilden. Bei Säuglingen und bei immungeschwächten Menschen, insbesondere bei AIDS-Patienten, kann eine Kryptosporidiose aber auch chronisch werden. Dann bleiben die Beschwerden dauerhaft bestehen. Es kommt zu sehr grossen Verlusten an Flüssigkeit und Elektrolyten und auch an Körpergewicht. Je nachdem, wie schwer die Immunschwäche des Betroffenen ist, kann dann eine Kryptosporidiose auch tödlich verlaufen.

Colonisation Outside The Intestine

Besiedelung ausserhalb des Darms
As a rule, the symptoms of cryptosporidiosis are limited to an infestation of the intestine. In AIDS patients, however, colonisation outside the intestine can also occur. The system of the bile ducts in the liver is most frequently affected. More rarely, pancreas, appendix or lung are affected. In der Regel sind die Symptome der Kryptosporidiose auf einen Befall des Darms begrenzt. Bei AIDS-Patienten kann aber auch eine Besiedelung ausserhalb des Darms vorkommen. Am häufigsten ist dann das System der Gallengänge in der Leber betroffen. Seltener sind u. a. Bauchspeicheldrüse, Blinddarm oder Lunge betroffen.

Diagnostic

Diagnostik
For diagnostic purposes, the excreted oocysts are detected in the patient's stool under the microscope. There are also tests to detect antigens in stool. In an endoscopy, a tissue sample can also provide evidence of the pathogen. Because the excretion of oocysts may vary, three different stool samples should be tested. Zur Diagnostik werden die ausgeschiedenen Oozysten im Stuhl des Betroffenen unter dem Mikroskop nach gewiesen. Es gibt auch Tests zum Nachweis von Antigenen im Stuhl. Bei einer Endoskopie kann auch eine Gewebeprobe den Nachweis des Erregers erbringen. Weil die Ausscheidung der Oozysten schwanken kann, sollten drei verschiedene Stuhlproben untersucht werden.

Therapy

Therapie
Cryptosporidiosis is a disease that must be reported under the Infection Protection Act. A specific therapy against the parasite does not yet exist. Therefore, only the symptoms can be treated. The first step here is to balance the liquid and electrolyte. Die Kryptosporidiose ist eine nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtige Erkrankung. Eine spezifische Therapie gegen den Parasiten gibt es bisher nicht. Daher können nur die Symptome behandelt werden. An erster Stelle erfolgt hier der Ausgleich von Flüssigkeit und Elektrolyten.

Medications

Medikamente
Highly active antiretroviral therapy (HAART) has a positive effect on AIDS patients. In addition, the Robert Koch Institute writes: "Nitazoxanide (a broad-spectrum antibiotic with antiparasitic activity that is currently only approved in the USA for the treatment of cryptosporidiosis in children aged 1 to 11 years) leads to clinical improvement. In addition, the administration of paromomycin proved to be partially effective in some studies." Bei AIDS-Patienten wirkt sich die hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) positiv aus. Ausserdem schreibt das Robert Koch Institut: «Nitazoxanid (Breitspektrum-Antibiotikum mit antiparasitärer Wirkung, das bisher nur in den USA für die Therapie von Kryptosporidiosen bei Kindern im Alter von 1 bis 11 Jahren zugelassen ist) führt zur klinischen Besserung. Zusätzlich erwies sich die Gabe von Paromomycin in einigen Studien als partiell effektiv.»

Prevention

Vorbeugung
The oocysts of cryptosporidia resist all disinfectants. Heating to 60 degrees for at least 30 minutes safely kills the pathogens. Infections and transmissions are avoided by thorough hygiene measures such as regular hand washing after using the toilet or contact with diapers etc. and before every preparation of food. Infected persons are not allowed to visit swimming pools, saunas etc.. Die Oozysten der Kryptosporidien widerstehen allen Desinfektionsmitteln. Erhitzen auf 60 Grad für mindestens 30 Minuten tötet die Erreger sicher ab. Ansteckungen und Übertragungen werden durch gründliche Hygienemassnahmen wie regelmässiges Händewaschen nach der Toilettenbenutzung oder dem Kontakt mit Windeln etc. und vor jeder Zubereitung von Nahrungsmitteln vermieden. Infizierte dürfen keine Schwimmbäder, Saunen etc. besuchen.

Next Contact Report

Contact Report 611

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References


Source

  • German Source:
  • English Source: