Difference between revisions of "Introductory statement to the first Contact with Semjase"

From Future Of Mankind
m (Text replacement - "flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:16px">" to "flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px">")
 
(46 intermediate revisions by the same user not shown)
Line 10: Line 10:
 
* Contact Reports Volume / Issue: 1 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 1)
 
* Contact Reports Volume / Issue: 1 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 1)
 
* Pages: 21–26 [Contact No. [[The_Pleiadian/Plejaren_Contact_Reports#Contact_Reports_1_to_400|1 to 38]] from 28.01.1975 to 13.11.1975] [[Contact_Statistics#Book_Statistics|Stats]] | [https://shop.figu.org/b%C3%BCcher/plejadisch-plejarische-kontaktberichte-block-1 Source]<br>
 
* Pages: 21–26 [Contact No. [[The_Pleiadian/Plejaren_Contact_Reports#Contact_Reports_1_to_400|1 to 38]] from 28.01.1975 to 13.11.1975] [[Contact_Statistics#Book_Statistics|Stats]] | [https://shop.figu.org/b%C3%BCcher/plejadisch-plejarische-kontaktberichte-block-1 Source]<br>
* Translator(s): [https://www.deepl.com/translator DeepL Translator]{{Machinetranslate}}, Joseph Darmanin
+
* Translator(s): [https://www.deepl.com/translator DeepL Translator]{{Machinetranslate}}, Joseph Darmanin
 
* Date of original translation: Friday, 14th January 2022
 
* Date of original translation: Friday, 14th January 2022
 
* Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
 
* Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
 
</div>
 
</div>
<div align="right"><div><ul><li style="display:inline-block">
+
<ul><li style="float:right; display:inline-block">[[File:PLJARISCHE_BLK_1.jpg|frameless|124px|right|alt=Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte]]</li></ul><br clear="all"/>
[[File:PLJARISCHE_BLK_1.jpg|frameless|130px|right|alt=Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte]]</li></ul></div></div>
 
  
 
== Synopsis ==
 
== Synopsis ==
Line 22: Line 21:
  
 
==Part 4 of 4: Introductory statement to the first Contact with Semjase==
 
==Part 4 of 4: Introductory statement to the first Contact with Semjase==
<div style="margin-top:1%; margin-bottom:1%; font-size:120%; text-align:center">{{hidecolumnsbuttons}}</div>
+
{| id="center-align-buttons"
 +
| <span id="btnHideEnglish" class="mw-ui-button" role="button">Hide English</span>
 +
| <span id="btnHideSwiss-German" class="mw-ui-button" role="button">Hide Swiss-German</span>
 +
|}
 
{| style="text-align:justify" id="collapsible_report"
 
{| style="text-align:justify" id="collapsible_report"
|- style="text-align:center; font-weight:bold; font-size:20px"
+
|- id="language-heading"
| style="width:50%" | <div style="margin-left:-5px; margin-right:-5px; padding:3px; background:LightSkyBlue; border-radius:8px">English Translation</div>
+
| <div style="margin:0 -1px 4px; padding:3px 0; background:LightSkyBlue; border-radius:8px">English Translation</div>
| style="width:50%" | <div style="margin-left:-5px; margin-right:-5px; padding:3px; background:LightSkyBlue; border-radius:8px">Original Swiss-German</div>
+
| <div style="margin:0 -1px 4px; padding:3px 0; background:LightSkyBlue; border-radius:8px">Original Swiss-German</div>
|- style="text-align:center; font-weight:bold; font-size:20px"
+
|- id="heading1"
 
| Introductory statement to the first Contact with Semjase
 
| Introductory statement to the first Contact with Semjase
 
| Einführungserklärung zum ersten Kontakt mit Semjase
 
| Einführungserklärung zum ersten Kontakt mit Semjase
 
|-
 
|-
| <br>It was 13:00 hrs; Tuesday, the 28th of January 1975, when I busied myself at home recording tape voices. An attempt that had been one for months and also remained one. Nonetheless, however, luck was very kind to me on this 28th of January, though quite different from what I had expected. It was something not entirely new to me – but something foreign, something I would never have dreamed of at the moment, because I simply didn't think of it.
+
| <br>It was 13:00 hrs; Tuesday, the 28th of January 1975, when I busied myself at home recording tape voices. An attempt that had been one for months and also remained one. Nonetheless, however, luck was very kind to me on this 28th of January, though quite different from what I had expected. It was something not entirely new to me – but something foreign, something I would never have dreamed of at the moment, because I simply did not think of it.
 
| <br>Es war um 13.00 Uhr; Dienstag, der 28. Januar 1975, als ich mich zu Hause damit beschäftigte, Tonbandstimmen aufzunehmen. Ein Versuch, der seit Monaten ein solcher war und es auch geblieben ist. Nichtsdestoweniger aber war mir an diesem 28. Januar das Glück sehr hold, wenn auch ganz anders, als ich erwartet hatte. Es war etwas mir nicht völlig Neues – doch aber etwas Fremdes, etwas, das ich mir momentan nie hätte träumen lassen, weil ich einfach nicht daran dachte.
 
| <br>Es war um 13.00 Uhr; Dienstag, der 28. Januar 1975, als ich mich zu Hause damit beschäftigte, Tonbandstimmen aufzunehmen. Ein Versuch, der seit Monaten ein solcher war und es auch geblieben ist. Nichtsdestoweniger aber war mir an diesem 28. Januar das Glück sehr hold, wenn auch ganz anders, als ich erwartet hatte. Es war etwas mir nicht völlig Neues – doch aber etwas Fremdes, etwas, das ich mir momentan nie hätte träumen lassen, weil ich einfach nicht daran dachte.
 
|-
 
|-
Line 42: Line 44:
 
| Hastily I pulled out my camera and aimed at the object, then took the first picture. It was now exactly 14:15 hrs, and the object was certainly no more than 150 metres away from me and also flying about 150 metres above the ground.
 
| Hastily I pulled out my camera and aimed at the object, then took the first picture. It was now exactly 14:15 hrs, and the object was certainly no more than 150 metres away from me and also flying about 150 metres above the ground.
 
| Hastig riss ich meine Photokamera hervor und visierte das Objekt an, dann schoss ich das erste Bild. Es war nun genau 14.15 Uhr, und das Objekt sicher nicht mehr als 150 Meter von mir entfernt und ca. auch an die 150 Meter über dem Boden fliegend.
 
| Hastig riss ich meine Photokamera hervor und visierte das Objekt an, dann schoss ich das erste Bild. Es war nun genau 14.15 Uhr, und das Objekt sicher nicht mehr als 150 Meter von mir entfernt und ca. auch an die 150 Meter über dem Boden fliegend.
 +
|- align="center" style="font-style:italic"
 +
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/a/a6/Semjase's_Beamship-Image1.jpg"><div class="thumbcaption">Place and time of recording: Frecht, Hinwil; 14:15 hrs<br>Date: Tuesday, 28th January 1975<br>Recording distance: approx. 150 m<br>Distance to the forest: approx. 350 m<br>Distance to birch tree: approx. 180 m<br>Approach direction: from the south<br>Weather: very cloudy<br>Size of the object: 7 metres</div></div><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:40%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/3/36/Semjase's_Beamship-Image2.jpg"><div class="thumbcaption">Recording time: 14:18 hrs<br>Recording distance: approx. 100 m<br>Distance to the lorry: 44 m<br>The object is located about 50 metres behind the lorry at a height of approx. 100 m.<br><br>The underside of the object seemed to vibrate and literally create visible waves. However, these waves do not seem to be of a material nature, but of an energetic nature, in the radiation of which everything material shimmers as if in a flicker of heat and appears further away.</div></div>
 +
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/a/a6/Semjase's_Beamship-Image1.jpg"><div class="thumbcaption">Ort und Aufnahmezeit: Frecht, Hinwil; 14.15 h<br>Datum: Dienstag, 28. Januar 1975<br>Aufnahmedistanz: ca. 150 m<br>Distanz zum Wald: ca. 350 m<br>Distanz zur Birke: ca. 180 m<br>Anflugrichtung: von Süden<br>Wetter: stark bewölkt<br>Grösse des Objekts: 7 Meter</div></div><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:40%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/3/36/Semjase's_Beamship-Image2.jpg"><div class="thumbcaption">Aufnahmezeit: 14.18 h<br>Aufnahmedistanz: ca. 100 m<br>Distanz zum Lastwagen: 44 m<br>Das Objekt befindet sich etwa 50 Meter hinter dem Lkw in ca. 100 m Höhe.<br><br>Die Unterseite des Objekts schien zu vibrieren und förmlich sichtbare Wellen zu schlagen. Diese Wellen scheinen aber nicht materieller, sondern energetischer Natur zu sein, in deren Ausstrahlung alles Materielle wie in einem Hitzeflimmer verschimmert und weiter weg erscheint.</div></div>
 
|-
 
|-
| After the picture was taken, the object veered off to the west at breakneck speed, and suddenly the whirring sound was in the air again. But it came back again at breakneck speed, stopped almost abruptly only about 100 metres above the truck, while again abruptly the buzzing stopped. I was exactly 44 metres away from the truck (measured later) when I took the second picture. Just a few seconds before my picture was taken, the object chased back and was then about 100 metres above and about 50 metres behind the lorry. Now I could see the object very well: With absolute certainty a UFO, a so-called 'flying saucer', as these objects are commonly mistakenly called.
+
| <br>After the picture was taken, the object veered off to the west at breakneck speed, and suddenly the whirring sound was in the air again. But it came back again at breakneck speed, stopped almost abruptly only about 100 metres above the truck, while again abruptly the buzzing stopped. I was exactly 44 metres away from the truck (measured later) when I took the second picture. Just a few seconds before my picture was taken, the object chased back and was then about 100 metres above and about 50 metres behind the lorry. Now I could see the object very well: With absolute certainty a UFO, a so-called 'flying saucer', as these objects are commonly mistakenly called.
| Nach dem Bildschuss scherte das Objekt mit rasender Geschwindigkeit nach Westen aus, und plötzlich war das Sirren wieder in der Luft. Schon aber kam es wieder rasend schnell zurück, blieb beinahe schlagartig nur etwa 100 Meter über dem Lkw stehen, während wieder schlagartig das Sirren verstummte. Genau 44 Meter war ich vom Laster entfernt (nachher nachgemessen), als ich das zweite Bild schoss. Nur wenige Sekunden vor meinem Bildschuss jagte das Objekt zurück und stand dann etwa in 100 Metern Höhe und etwa 50 Meter hinter dem Lastwagen. Jetzt konnte ich das Objekt sehr gut sehen: Mit absoluter Sicherheit ein UFO, eine sogenannte ‹Fliegender Untertasse›, wie man diese Objekte allgemein irrtümlich bezeichnet.
+
| <br>Nach dem Bildschuss scherte das Objekt mit rasender Geschwindigkeit nach Westen aus, und plötzlich war das Sirren wieder in der Luft. Schon aber kam es wieder rasend schnell zurück, blieb beinahe schlagartig nur etwa 100 Meter über dem Lkw stehen, während wieder schlagartig das Sirren verstummte. Genau 44 Meter war ich vom Laster entfernt (nachher nachgemessen), als ich das zweite Bild schoss. Nur wenige Sekunden vor meinem Bildschuss jagte das Objekt zurück und stand dann etwa in 100 Metern Höhe und etwa 50 Meter hinter dem Lastwagen. Jetzt konnte ich das Objekt sehr gut sehen: Mit absoluter Sicherheit ein UFO, eine sogenannte ‹Fliegender Untertasse›, wie man diese Objekte allgemein irrtümlich bezeichnet.
 
|-
 
|-
 
| The underside of the disc seemed to vibrate violently, almost to be alive. It seemed as if small waves were constantly passing slowly through the underside. However, these waves did not seem to be regular and not of solid form; they seemed to be so peculiar and of an energetic nature. Solid matter seemed to blur in the radiation of these waves, for the truck suddenly appeared to me as if bathed in heat flicker. I only saw it very unclear and blurred and further away than the UFO, which nevertheless hung in the air far behind it. When I took this second picture, it was exactly 14:18 hrs. After that, the object chased from a standing position at breakneck speed diagonally eastwards into the sky and disappeared into the clouds. Quickly the resounding whirring died away and then there was silence. I went back to my vehicle and drove cross-country towards the forest lying to the east, in front of which was a large forest aisle. About 250 metres in front of it, I parked my vehicle in the dirt track and walked around, observing everything. Somewhat uninterested, I noticed the truck, now about 500 metres away, driving away, its driver apparently having returned from the forest in the meantime.
 
| The underside of the disc seemed to vibrate violently, almost to be alive. It seemed as if small waves were constantly passing slowly through the underside. However, these waves did not seem to be regular and not of solid form; they seemed to be so peculiar and of an energetic nature. Solid matter seemed to blur in the radiation of these waves, for the truck suddenly appeared to me as if bathed in heat flicker. I only saw it very unclear and blurred and further away than the UFO, which nevertheless hung in the air far behind it. When I took this second picture, it was exactly 14:18 hrs. After that, the object chased from a standing position at breakneck speed diagonally eastwards into the sky and disappeared into the clouds. Quickly the resounding whirring died away and then there was silence. I went back to my vehicle and drove cross-country towards the forest lying to the east, in front of which was a large forest aisle. About 250 metres in front of it, I parked my vehicle in the dirt track and walked around, observing everything. Somewhat uninterested, I noticed the truck, now about 500 metres away, driving away, its driver apparently having returned from the forest in the meantime.
 
| Die Unterseite der Scheibe schien gewaltig zu vibrieren, ja geradezu zu leben. Es schien, als ob kleine Wellen die Unterseite andauernd langsam durchlaufen würden. Jedoch schienen diese Wellen nicht regelmässig und nicht von fester Form zu sein; sie schienen so eigenartig und von energetischer Art zu sein. Feste Materie schien in der Ausstrahlung dieser Wellen zu verschwimmen, denn der Lkw zeigte sich mir plötzlich wie in Hitzeflimmer getaucht. Ich sah ihn nur noch sehr unklar und unscharf und weiter weg als das UFO, das aber doch weit hinter ihm in der Luft hing. Als ich dieses zweite Bild schoss, war es genau 14.18 Uhr. Danach jagte das Objekt aus dem Stand heraus mit rasender Geschwindigkeit schräg ostwärts in den Himmel und verschwand in den Wolken. Schnell verstummte das wieder erklungene Sirren, und dann war Ruhe. Ich begab mich wieder zu meinem Fahrzeug und fuhr querfeldein gegen den im Osten liegenden Wald, vor dem sich eine grosse Waldschneise befand. Etwa 250 Meter davor stellte ich mein Fahrzeug in den Feldweg und spazierte, alles beobachtend, umher. Etwas uninteressiert bemerkte ich, wie der nun etwa 500 Meter entfernte Lkw wegfuhr, dessen Fahrer inzwischen offenbar aus dem Wald zurückgekehrt war.
 
| Die Unterseite der Scheibe schien gewaltig zu vibrieren, ja geradezu zu leben. Es schien, als ob kleine Wellen die Unterseite andauernd langsam durchlaufen würden. Jedoch schienen diese Wellen nicht regelmässig und nicht von fester Form zu sein; sie schienen so eigenartig und von energetischer Art zu sein. Feste Materie schien in der Ausstrahlung dieser Wellen zu verschwimmen, denn der Lkw zeigte sich mir plötzlich wie in Hitzeflimmer getaucht. Ich sah ihn nur noch sehr unklar und unscharf und weiter weg als das UFO, das aber doch weit hinter ihm in der Luft hing. Als ich dieses zweite Bild schoss, war es genau 14.18 Uhr. Danach jagte das Objekt aus dem Stand heraus mit rasender Geschwindigkeit schräg ostwärts in den Himmel und verschwand in den Wolken. Schnell verstummte das wieder erklungene Sirren, und dann war Ruhe. Ich begab mich wieder zu meinem Fahrzeug und fuhr querfeldein gegen den im Osten liegenden Wald, vor dem sich eine grosse Waldschneise befand. Etwa 250 Meter davor stellte ich mein Fahrzeug in den Feldweg und spazierte, alles beobachtend, umher. Etwas uninteressiert bemerkte ich, wie der nun etwa 500 Meter entfernte Lkw wegfuhr, dessen Fahrer inzwischen offenbar aus dem Wald zurückgekehrt war.
 +
|- align="center" style="font-style:italic"
 +
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/d/dd/Semjase's_Beamship-Image3.jpg"><div class="thumbcaption">Landing approach<br>Recording time: 14:31 hrs<br>Recording distance: approx. 180 m<br>Direction of approach: from the east<br><br>The object descends in front of the trees into the forest aisle.</div></div><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:40%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/0/0d/Semjase's_Beamship-Image4.jpg"><div class="thumbcaption">Landing approach<br>Recording time: 14:32 hrs<br>Recording distance: approx. 180 m<br>Direction of approach: from the east<br><br>The object descends in front of the trees into the forest aisle.</div></div>
 +
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/d/dd/Semjase's_Beamship-Image3.jpg"><div class="thumbcaption">Landeanflug<br>Aufnahmezeit: 14.31 h<br>Aufnahmedistanz: ca. 180 m<br>Anflugrichtung: von Osten<br><br>Das Objekt senkt sich vor den Bäumen in die Waldschneise.</div></div><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:40%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/0/0d/Semjase's_Beamship-Image4.jpg"><div class="thumbcaption">Landeanflug<br>Aufnahmezeit: 14.32 h<br>Aufnahmedistanz: ca. 180 m<br>Anflugrichtung: von Osten<br><br>Das Objekt senkt sich vor den Bäumen in die Waldschneise.</div></div>
 
|-
 
|-
| When the truck was gone, no human beings were to be seen in the lonely area, and only the voices of nature could be heard. About 200 metres in front of me, in the forest aisle, five roe deer were grazing peacefully, while some ravens were engaged in a battle with a bird of prey in the forest over and high above the firs, birches and beeches. But suddenly they unexpectedly let go of their victim and silently dived away. Flying fast, they disappeared over the trees and eluded my gaze. The five deer had also suddenly become agitated, throwing their heads up and looking around. But then they took off in great, long leaps, away from the forest and out into the open field. Only a few metres away, they rushed past me to a forest stand to the south, where they quickly disappeared. Something had obviously startled and frightened them, for they did not take the slightest notice of me as they fled. Also the sudden escape of the ravens was very strange, for they do not normally leave a victim at their mercy so quickly and without reason.
+
| <br>When the truck was gone, no human beings were to be seen in the lonely area, and only the voices of nature could be heard. About 200 metres in front of me, in the forest aisle, five roe deer were grazing peacefully, while some ravens were engaged in a battle with a bird of prey in the forest over and high above the firs, birches and beeches. But suddenly they unexpectedly let go of their victim and silently dived away. Flying fast, they disappeared over the trees and eluded my gaze. The five deer had also suddenly become agitated, throwing their heads up and looking around. But then they took off in great, long leaps, away from the forest and out into the open field. Only a few metres away, they rushed past me to a forest stand to the south, where they quickly disappeared. Something had obviously startled and frightened them, for they did not take the slightest notice of me as they fled. Also the sudden escape of the ravens was very strange, for they do not normally leave a victim at their mercy so quickly and without reason.
| Als der Laster weg war, war in der einsamen Gegend kein Mensch mehr zu sehen, und nur die Stimmen der Natur waren zu hören. Etwa 200 Meter vor mir, in der Waldschneise, ästen friedlich fünf Rehe, während sich einige Raben im Walde drüben und hoch über den Tannen, Birken und Buchen eine Schlacht mit einem Raubvogel lieferten. Doch plötzlich liessen sie unverhofft von ihrem Opfer ab und tauchten lautlos weg. Schnell fliegend verschwanden sie über die Bäume und entzogen sich meinen Blicken. Auch die fünf Rehe waren plötzlich in Unruhe geraten, warfen witternd die Köpfe hoch und äugten in die Gegend. Dann aber jagten sie in grossen und weiten Sprüngen los, weg vom Wald und ins freie, offene Feld hinaus. Nur wenige Meter hetzten sie unweit an mir vorüber zu einem im Süden liegenden Waldbestand, worin sie schnell verschwanden. Etwas hatte sie offenbar aufgeschreckt und sehr geängstigt, denn von mir nahmen sie auf ihrer Flucht nicht die geringste Notiz. Auch war das plötzliche Entfliehen der Raben sehr eigenartig, denn so schnell und grundlos lassen sie normalerweise nicht von einem ihnen ausgelieferten Opfer ab.
+
| <br>Als der Laster weg war, war in der einsamen Gegend kein Mensch mehr zu sehen, und nur die Stimmen der Natur waren zu hören. Etwa 200 Meter vor mir, in der Waldschneise, ästen friedlich fünf Rehe, während sich einige Raben im Walde drüben und hoch über den Tannen, Birken und Buchen eine Schlacht mit einem Raubvogel lieferten. Doch plötzlich liessen sie unverhofft von ihrem Opfer ab und tauchten lautlos weg. Schnell fliegend verschwanden sie über die Bäume und entzogen sich meinen Blicken. Auch die fünf Rehe waren plötzlich in Unruhe geraten, warfen witternd die Köpfe hoch und äugten in die Gegend. Dann aber jagten sie in grossen und weiten Sprüngen los, weg vom Wald und ins freie, offene Feld hinaus. Nur wenige Meter hetzten sie unweit an mir vorüber zu einem im Süden liegenden Waldbestand, worin sie schnell verschwanden. Etwas hatte sie offenbar aufgeschreckt und sehr geängstigt, denn von mir nahmen sie auf ihrer Flucht nicht die geringste Notiz. Auch war das plötzliche Entfliehen der Raben sehr eigenartig, denn so schnell und grundlos lassen sie normalerweise nicht von einem ihnen ausgelieferten Opfer ab.
 
|-
 
|-
 
| Another two or three minutes passed before I heard the familiar buzzing again, and sure enough, the UFO shot out of the clouds from the east and abruptly slowed down over the forest. The buzzing stopped again, and now I also knew the solution for the flight of the birds and animals. Apparently, with their fine sense of perception, they had noticed the approach of the UFO and fled in wild panic.
 
| Another two or three minutes passed before I heard the familiar buzzing again, and sure enough, the UFO shot out of the clouds from the east and abruptly slowed down over the forest. The buzzing stopped again, and now I also knew the solution for the flight of the birds and animals. Apparently, with their fine sense of perception, they had noticed the approach of the UFO and fled in wild panic.
Line 60: Line 68:
 
| Cheeky as I am, after the landing of the UFO I already ran to have a closer look at the object and, if possible, to take a photo of it. But about 100 metres from the UFO, a tremendous force seemed to slow me down. It seemed as if I was running against the winds of a completely silent storm or against a negatively polarised magnet. With all my might I tried to fight it and move forward. I also managed it, but only a few metres, then the counterforce was simply too great. So I just sat down on the ground, stared at the UFO and waited for the things that were surely to come. And I was not mistaken, because after less than a minute something happened:
 
| Cheeky as I am, after the landing of the UFO I already ran to have a closer look at the object and, if possible, to take a photo of it. But about 100 metres from the UFO, a tremendous force seemed to slow me down. It seemed as if I was running against the winds of a completely silent storm or against a negatively polarised magnet. With all my might I tried to fight it and move forward. I also managed it, but only a few metres, then the counterforce was simply too great. So I just sat down on the ground, stared at the UFO and waited for the things that were surely to come. And I was not mistaken, because after less than a minute something happened:
 
| Frech wie ich nun mal bin, lief ich nach der Landung des UFOs bereits los und wollte mir das Objekt aus der Nähe betrachten und es nach Möglichkeit noch aus der Nähe photographieren. Doch etwa 100 Meter vor dem UFO schien mich eine ungeheure Kraft zu bremsen. Es schien, als ob ich gegen die Winde eines völlig lautlosen Sturmes anlaufen würde oder gegen einen negativ gepolten Magneten. Mit aller Gewalt versuchte ich dagegen anzukämpfen und vorwärtszukommen. Ich schaffte es auch, aber nur wenige Meter, dann war die Gegenkraft einfach zu gross. So setzte ich mich einfach auf den Boden, starrte zu dem UFO hinüber und harrte der Dinge, die sicher noch kommen mussten. Und ich täuschte mich nicht, denn schon nach weniger als einer Minute tat sich etwas:
 
| Frech wie ich nun mal bin, lief ich nach der Landung des UFOs bereits los und wollte mir das Objekt aus der Nähe betrachten und es nach Möglichkeit noch aus der Nähe photographieren. Doch etwa 100 Meter vor dem UFO schien mich eine ungeheure Kraft zu bremsen. Es schien, als ob ich gegen die Winde eines völlig lautlosen Sturmes anlaufen würde oder gegen einen negativ gepolten Magneten. Mit aller Gewalt versuchte ich dagegen anzukämpfen und vorwärtszukommen. Ich schaffte es auch, aber nur wenige Meter, dann war die Gegenkraft einfach zu gross. So setzte ich mich einfach auf den Boden, starrte zu dem UFO hinüber und harrte der Dinge, die sicher noch kommen mussten. Und ich täuschte mich nicht, denn schon nach weniger als einer Minute tat sich etwas:
 +
|- style="font-style:italic"
 +
| <div class="responsive-image thumbinner" style="float:right; display:flex; flex-wrap:wrap; width:30%; margin:2px 0 1px 10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/e/ec/Semjase's_Beamship-Image5.jpg"><div class="thumbcaption">Semjase's beamship with Semjase and Billy<br><br>Oil painting. (Nichols, American painter)<br>Phoenix/USA; 1980</div></div>A figure emerged from behind the UFO; undoubtedly a human being in a strange and yet somehow familiar suit: a space suit like the one used by earthly astronauts. Only it was not so clunky and cumbersome, but supple and light, as I soon discovered. Actually, the suit was more like a jumpsuit with a strange grey colour. From very close up, it looked as if it was made of elephant skin. In any case, this material reminded me of an elephant whose skin I had once touched – in the zoo, of course. Moreover, this strange suit was obviously close-fitting and hard-wearing; you could really see that. There was a ring around his neck that obviously served to hold a helmet, but this UFO human being was not wearing it now. His head was free, and undoubtedly it could be seen that it was a woman or simply a female being. Her facial expression was free and open, and nothing suggested superhumanity, arrogance or spirituality. She seemed to be quite simply a normal human being, without super qualities and without super beauty or otherworldliness. She also walked just like a normal female, only firmer, more secure and not as emphatically dainty and typical as many earthly women. She walked exactly like a female being, which is indeed a female being. There was nothing of feminine pomposity and feminine sweepings, but of natural self-confidence, security and natural grace.
 +
| <div class="responsive-image thumbinner" style="float:right; display:flex; flex-wrap:wrap; width:30%; margin:2px 0 1px 10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/e/ec/Semjase's_Beamship-Image5.jpg"><div class="thumbcaption">Semjases Strahlschiff mit Semjase und Billy<br><br>Ölgemälde. (Nichols, amerikanischer Kunstmaler)<br>Phoenix/USA; 1980</div></div>Hinter dem UFO hervor kam eine Gestalt; unzweifelhaft ein Mensch in einem eigenartigen und mir doch irgendwie vertrauten Anzug: Ein Weltraumanzug, wie er in ähnlicher Form von den irdischen Astronauten verwendet wird. Nur war er nicht so klobig und schwerfällig, sondern schmiegsam und leicht, wie ich bald feststellen konnte. Eigentlich glich der Anzug mehr einem Overall mit einer eigenartigen grauen Farbe. Von ganz nah sah er aus, als ob er aus Elephantenhaut gefertigt sei. Jedenfalls erinnerte mich dieses Material an einen Elephanten, dessen Haut ich einmal berührt hatte – im Zoo natürlich. Ausserdem war dieser eigenartige Anzug offenbar am Körper anliegend und strapazierfähig; das sah man ihm wirklich an. Um den Hals verlief ein Ring, der offenbar zur Aufnahme eines Helmes diente, den dieser UFO-Mensch jetzt aber nicht trug. Sein Kopf war frei, und unzweifelbar war zu erkennen, dass es sich um eine Frau oder einfach um ein weibliches Wesen handelte. Ihr Gesichtsausdruck war frei und offen, und nichts deutete auf eine Übermenschlichkeit, Überheblichkeit oder Vergeistigung hin. Sie schien ganz einfach ein normaler Mensch zu sein, ohne Supereigenschaften und ohne Superschönheit oder Überweltschönheit. Sie lief auch ganz wie ein normales weibliches Wesen, nur fester, sicherer und nicht so betont zierlich und typisch wie viele irdische Frauen. Sie lief genau wie ein weibliches Wesen, das tatsächlich ein weibliches Wesen ist. Nichts zeugte von weiblicher Aufbauscherei und weibischem Herauskehren, wohl aber von natürlicher Selbstbewusstheit, Sicherheit und natürlicher Anmut.
 
|-
 
|-
| A figure emerged from behind the UFO; undoubtedly a human being in a strange and yet somehow familiar suit: a space suit like the one used by earthly astronauts. Only it was not so clunky and cumbersome, but supple and light, as I soon discovered. Actually, the suit was more like a jumpsuit with a strange grey colour. From very close up, it looked as if it was made of elephant skin. In any case, this material reminded me of an elephant whose skin I had once touched – in the zoo, of course. Moreover, this strange suit was obviously close-fitting and hard-wearing; you could really see that. There was a ring around his neck that obviously served to hold a helmet, but this UFO human being was not wearing it now. His head was free, and undoubtedly it could be seen that it was a woman or simply a female being. Her facial expression was free and open, and nothing suggested superhumanity, arrogance or spirituality. She seemed to be quite simply a normal human being, without super qualities and without super beauty or otherworldliness. She also walked just like a normal female, only firmer, more secure and not as emphatically dainty and typical as many earthly women. She walked exactly like a female being, which is indeed a female being. There was nothing of feminine pomposity and feminine sweepings, but of natural self-confidence, security and natural grace.
+
| Slowly this being approached me, grabbed me by the arm and pulled me up. The woman's grip was firm and sure, yet very pleasant and somehow assuring of safety. Slowly we walked to a nearby fir tree where we both simply sat down against the trunk and in the sparse grass. Then the UFO woman began to speak; not in my mother tongue, but in a perfect German with a very peculiar accent. The introductory conversation was not very long, but then the following conversation lasted for a long time before the woman left again, disappeared into the beamship and flew away.<br>She left me at 15:51 hrs, and at 15:58 hrs, shortly after take-off, I shot the 5th photo from a distance of about 185 metres. Shortly afterwards I took the 6th photo when the beamship was already hovering high above the trees. It is interesting to note that shortly after take-off, the beamship bathed everything below it and also to the side in a strange heat flicker that blurred the surroundings and outlines. Distances were also distorted and everything seemed to change somehow, as I had already noticed with my second photo shot. But here it was even more noticeable when the beamship took off, and I was even able to detect with absolute clarity a blue-reddish colouring of the radiation, which is still clearly visible on the 5th photo.
| Hinter dem UFO hervor kam eine Gestalt; unzweifelhaft ein Mensch in einem eigenartigen und mir doch irgendwie vertrauten Anzug: Ein Weltraumanzug, wie er in ähnlicher Form von den irdischen Astronauten verwendet wird. Nur war er nicht so klobig und schwerfällig, sondern schmiegsam und leicht, wie ich bald feststellen konnte. Eigentlich glich der Anzug mehr einem Overall mit einer eigenartigen grauen Farbe. Von ganz nah sah er aus, als ob er aus Elephantenhaut gefertigt sei. Jedenfalls erinnerte mich dieses Material an einen Elephanten, dessen Haut ich einmal berührt hatte – im Zoo natürlich. Ausserdem war dieser eigenartige Anzug offenbar am Körper anliegend und strapazierfähig; das sah man ihm wirklich an. Um den Hals verlief ein Ring, der offenbar zur Aufnahme eines Helmes diente, den dieser UFO-Mensch jetzt aber nicht trug. Sein Kopf war frei, und unzweifelbar war zu erkennen, dass es sich um eine Frau oder einfach um ein weibliches Wesen handelte. Ihr Gesichtsausdruck war frei und offen, und nichts deutete auf eine Übermenschlichkeit, Überheblichkeit oder Vergeistigung hin. Sie schien ganz einfach ein normaler Mensch zu sein, ohne Supereigenschaften und ohne Superschönheit oder Überweltschönheit. Sie lief auch ganz wie ein normales weibliches Wesen, nur fester, sicherer und nicht so betont zierlich und typisch wie viele irdische Frauen. Sie lief genau wie ein weibliches Wesen, das tatsächlich ein weibliches Wesen ist. Nichts zeugte von weiblicher Aufbauscherei und weibischem Herauskehren, wohl aber von natürlicher Selbstbewusstheit, Sicherheit und natürlicher Anmut.
+
| Langsam kam dieses Wesen zu mir heran, griff mich am Arm und zog mich hoch. Der Griff der Frau war fest und sicher, doch sehr angenehm und irgendwie Sicherheit verbürgend. Langsamen Schrittes gingen wir zu einem nahen Tannenbaum, wo wir uns beide einfach an den Stamm und in das dürre Gras setzten. Dann begann die UFO-Frau zu sprechen; nicht in meiner Muttersprache, doch aber in einem perfekten Deutsch mit einem sehr eigenartigen Akzent. Die einführende Unterhaltung war nicht sehr lange, doch dauerte dann das folgende Gespräch längere Zeit, ehe die Frau wieder ging, im Strahlschiff verschwand und wegflog.<br>Sie verliess mich um 15.51 Uhr, und um 15.58 Uhr schoss ich kurz nach dem Start das 5. Photo aus ca. 185 Metern Distanz. Kurz danach schoss ich das 6. Bild, als das Strahlschiff bereits hoch über den Bäumen schwebte. Interessant ist noch festzuhalten, dass das Strahlschiff kurz nach dem Start alles unter sich und auch seitwärts in ein eigenartiges Hitzeflimmern tauchte, das die Umgebung und Umrisse verschwimmen liess. Auch die Distanzen wurden verzerrt, und alles schien sich irgendwie zu verändern, wie ich bereits schon bei meinem zweiten Photoschuss festgestellt hatte. Nur war es hier beim Start des Strahlschiffes noch auffälliger, und ich vermochte gar mit absoluter Klarheit eine blaurötliche Färbung der Strahlung festzustellen, die sogar noch auf dem 5. Photo ganz klar zu erkennen ist.
|-
+
|- align="center" style="font-style:italic"
| Slowly this being approached me, grabbed me by the arm and pulled me up. The woman's grip was firm and sure, yet very pleasant and somehow assuring of safety. Slowly we walked to a nearby fir tree where we both simply sat down against the trunk and in the sparse grass. Then the UFO woman began to speak; not in my mother tongue, but in a perfect German with a very peculiar accent. The introductory conversation was not very long, but then the following conversation lasted for a long time before the woman left again, disappeared into the beamship and flew away.
+
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/5/5a/A_Drawing_of_Semjase_by_Christian_Krukowski.jpg"><div class="thumbcaption">Semjase; drawing of Eichenberger's line drawing by Christian Krukowski; June 2000</div></div><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:40%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/a/ad/Semjase's_Beamship-Image6.jpg"><div class="thumbcaption">Takeoff and Departure<br>Time of recording: 15:58 hrs<br>Distance of recording: approx. 185 m<br>Ship: approx. 45 m in front of the forest<br><br>The whole surroundings below and to the side of the ship shimmered as if in a heat flicker and in blue-reddish radiation. <br>To the right in front of the forest is a small reed belt.<br>(Marsh reeds about 2 m high.)<br>Approx. 50 m in front of the ship and at about 135 m shooting distance are scattered shrubs about 1 m to 1.30 m high. On the left of the picture are the lowest branches of a large deciduous tree at about 50 m shooting distance.</div></div>
| Langsam kam dieses Wesen zu mir heran, griff mich am Arm und zog mich hoch. Der Griff der Frau war fest und sicher, doch sehr angenehm und irgendwie Sicherheit verbürgend. Langsamen Schrittes gingen wir zu einem nahen Tannenbaum, wo wir uns beide einfach an den Stamm und in das dürre Gras setzten. Dann begann die UFO-Frau zu sprechen; nicht in meiner Muttersprache, doch aber in einem perfekten Deutsch mit einem sehr eigenartigen Akzent. Die einführende Unterhaltung war nicht sehr lange, doch dauerte dann das folgende Gespräch längere Zeit, ehe die Frau wieder ging, im Strahlschiff verschwand und wegflog.
+
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/5/5a/A_Drawing_of_Semjase_by_Christian_Krukowski.jpg"><div class="thumbcaption">Semjase; Ausarbeitung der Strichzeichnung Eichenbergers durch Christian Krukowski; Juni 2000</div></div><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:40%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/a/ad/Semjase's_Beamship-Image6.jpg"><div class="thumbcaption">Start und Wegflug<br>Aufnahmezeit: 15.58 h<br>Aufnahmedistanz: ca. 185 m<br>Schiff: ca. 45 m vor dem Wald<br><br>Die ganze Umgebung unter und seitwärts vom Schiff verschimmerte wie in einem Hitzeflimmer und in blaurötlicher Strahlung.<br>Rechts vor dem Wald befindet sich ein kleiner Schilfgürtel.<br>(Moorschilf ca. 2 m hoch.)<br>Ca. 50 m vor dem Schiff und ca. in 135 m Aufnahmedistanz befinden sich vereinzelte Strauchstauden von ca. 1 m bis 1.30 m Höhe. Links im Bild die untersten Äste eines grossen Laubbaumes, der in ca. 50 m Aufnahmedistanz steht.</div></div>
|-
 
| She left me at 15:51 hrs, and at 15:58 hrs, shortly after take-off, I shot the 5th photo from a distance of about 185 metres. Shortly afterwards I took the 6th photo when the beamship was already hovering high above the trees. It is interesting to note that shortly after take-off, the beamship bathed everything below it and also to the side in a strange heat flicker that blurred the surroundings and outlines. Distances were also distorted and everything seemed to change somehow, as I had already noticed with my second photo shot. But here it was even more noticeable when the beamship took off, and I was even able to detect with absolute clarity a blue-reddish colouring of the radiation, which is still clearly visible on the 5th photo.
 
| Sie verliess mich um 15.51 Uhr, und um 15.58 Uhr schoss ich kurz nach dem Start das 5. Photo aus ca. 185 Metern Distanz. Kurz danach schoss ich das 6. Bild, als das Strahlschiff bereits hoch über den Bäumen schwebte. Interessant ist noch festzuhalten, dass das Strahlschiff kurz nach dem Start alles unter sich und auch seitwärts in ein eigenartiges Hitzeflimmern tauchte, das die Umgebung und Umrisse verschwimmen liess. Auch die Distanzen wurden verzerrt, und alles schien sich irgendwie zu verändern, wie ich bereits schon bei meinem zweiten Photoschuss festgestellt hatte. Nur war es hier beim Start des Strahlschiffes noch auffälliger, und ich vermochte gar mit absoluter Klarheit eine blaurötliche Färbung der Strahlung festzustellen, die sogar noch auf dem 5. Photo ganz klar zu erkennen ist.
 
 
|-
 
|-
| After the 5th photo, the beamship rose above the treetops (6th photo) and then slowly turned away northwards over a single group of trees. When it was already hovering just behind the trees, I took the 7th and last photo at 16:00 hrs. Unfortunately, the camera's film was then used up. Only seconds after this last picture, the familiar whirring sound was heard again, and the beamship shot up vertically from a standing position into the cloud-covered sky at an insane speed and disappeared from my view.
+
| <br>After the 5th photo, the beamship rose above the treetops (6th photo) and then slowly turned away northwards over a single group of trees. When it was already hovering just behind the trees, I took the 7th and last photo at 16:00 hrs. Unfortunately, the camera's film was then used up. Only seconds after this last picture, the familiar whirring sound was heard again, and the beamship shot up vertically from a standing position into the cloud-covered sky at an insane speed and disappeared from my view.
| Nach dem 5. Bild stieg das Strahlschiff über die Baumwipfel (6. Photo) und drehte dann langsam nordwärts über eine einzelne Baumgruppe weg. Als es schon kurz hinter den Bäumen schwebte, schoss ich um 16.00 Uhr das siebente und letzte Bild. Dann war der Film der Kamera leider verbraucht. Nur Sekunden nach diesem letzten Bild erklang wieder das bekannte Sirren, und das Strahlschiff schoss aus dem Stand heraus mit wahnwitziger Geschwindigkeit senkrecht in den wolkenverhangenen Himmel empor und entschwand meinen Blicken.
+
| <br>Nach dem 5. Bild stieg das Strahlschiff über die Baumwipfel (6. Photo) und drehte dann langsam nordwärts über eine einzelne Baumgruppe weg. Als es schon kurz hinter den Bäumen schwebte, schoss ich um 16.00 Uhr das siebente und letzte Bild. Dann war der Film der Kamera leider verbraucht. Nur Sekunden nach diesem letzten Bild erklang wieder das bekannte Sirren, und das Strahlschiff schoss aus dem Stand heraus mit wahnwitziger Geschwindigkeit senkrecht in den wolkenverhangenen Himmel empor und entschwand meinen Blicken.
 
|-
 
|-
 
| The last photo was taken from a distance of about 200 metres, when the object was probably about ten metres higher than the trees and had already glided over them.
 
| The last photo was taken from a distance of about 200 metres, when the object was probably about ten metres higher than the trees and had already glided over them.
 
| Das letzte Photo entstand aus ca. 200 Metern Distanz, als das Objekt wohl an die zehn Meter höher als die Bäume bereits über diese hinweggeglitten war.
 
| Das letzte Photo entstand aus ca. 200 Metern Distanz, als das Objekt wohl an die zehn Meter höher als die Bäume bereits über diese hinweggeglitten war.
 +
|- align="center" style="font-style:italic"
 +
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/a/ac/Semjase's_Beamship-Image7.jpg"><div class="thumbcaption">Takeoff and Departure<br>Recording time: 15:59 hrs<br>Recording distance: approx. 180 m<br>The beamship is located a few metres in front of the forest.<br><br>The object starts vertically in the forest aisle and then flies northwards.</div></div><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:40%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/a/a2/Semjase's_Beamship-Image8.jpg"><div class="thumbcaption">Takeoff and Departure<br>Recording time: 16:00 hrs<br>Recording distance: approx. 200 metres<br><br>The object flies at about 10–15 m above the treetops and already about 50 m behind them. Seconds after the picture is taken, the ship shoots vertically into the sky at breakneck speed and disappears into the clouds.</div></div>
 +
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:46%; margin-right:10px"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/a/ac/Semjase's_Beamship-Image7.jpg"><div class="thumbcaption">Start und Wegflug<br>Aufnahmezeit: 15.59 h<br>Aufnahmedistanz: ca. 180 m<br>Das Strahlschiff befindet sich wenige Meter vor dem Wald.<br><br>Das Objekt startet senkrecht in der Waldschneise und fliegt dann nordwärts.</div></div><div class="responsive-image thumbinner" style="display:inline-flex; flex-wrap:wrap; width:40%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/a/a2/Semjase's_Beamship-Image8.jpg"><div class="thumbcaption">Start und Wegflug<br>Aufnahmezeit: 16.00 h<br>Aufnahmedistanz: ca. 200 Meter<br><br>Das Objekt fliegt in etwa 10–15 m über den Baumwipfeln und bereits etwa 50 m dahinter. Sekunden nach der Aufnahme schiesst das Schiff mit rasender Geschwindigkeit senkrecht in den Himmel und verschwindet in den Wolken.</div></div>
 +
|- style="font-style:italic"
 +
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:flex; flex-wrap:wrap; width:60%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/e/e8/Location_Map.jpg"><div class="thumbcaption">Location map of Billy's first beamship photographs and his first contact with Semjase on 28th January 1975.<br>Drawn by Billy after the contact, January 1975.</div></div>
 +
| <br><div class="responsive-image thumbinner" style="display:flex; flex-wrap:wrap; width:60%"><img src="http://www.futureofmankind.co.uk/w/images/e/e8/Location_Map.jpg"><div class="thumbcaption">Lageplan der ersten Strahlschiffaufnahmen Billys und seines ersten Kontaktes mit Semjase am 28. Januar 1975.<br>Gezeichnet von Billy nach dem Kontakt, Januar 1975</div></div>
 
|}
 
|}
 +
 
==Next Contact Report==
 
==Next Contact Report==
 
[[Contact Report 1]]
 
[[Contact Report 1]]

Latest revision as of 19:30, 9 May 2022

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.
N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 1 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 1)
  • Pages: 21–26 [Contact No. 1 to 38 from 28.01.1975 to 13.11.1975] Stats | Source
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Friday, 14th January 2022
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is an unofficial but authorised DeepL preliminary English translation and may contain errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Part 4 of 4: Introductory statement to the first Contact with Semjase

Hide English Hide Swiss-German
English Translation
Original Swiss-German
Introductory statement to the first Contact with Semjase Einführungserklärung zum ersten Kontakt mit Semjase

It was 13:00 hrs; Tuesday, the 28th of January 1975, when I busied myself at home recording tape voices. An attempt that had been one for months and also remained one. Nonetheless, however, luck was very kind to me on this 28th of January, though quite different from what I had expected. It was something not entirely new to me – but something foreign, something I would never have dreamed of at the moment, because I simply did not think of it.

Es war um 13.00 Uhr; Dienstag, der 28. Januar 1975, als ich mich zu Hause damit beschäftigte, Tonbandstimmen aufzunehmen. Ein Versuch, der seit Monaten ein solcher war und es auch geblieben ist. Nichtsdestoweniger aber war mir an diesem 28. Januar das Glück sehr hold, wenn auch ganz anders, als ich erwartet hatte. Es war etwas mir nicht völlig Neues – doch aber etwas Fremdes, etwas, das ich mir momentan nie hätte träumen lassen, weil ich einfach nicht daran dachte.
As if out of nowhere, there was suddenly something inside me; an urge that made me listen inwards. Slowly everything became clearer and what had first been a blur crystallised clearly. They were words, foreign thoughts, which penetrated me from somewhere. Thoughts that slowly made themselves understood and made me sit up and take notice. They were peaceful and somehow very familiar, although they penetrated me in this urgently foreign way. And all of a sudden I understood the meaning of the words, which were sending me a somewhat strange message, namely that I should take a camera and leave the house. Without asking, I did so, and I didn't know why. It seemed like an irresistible command, almost like a silent compulsion. So I took my vehicle and drove away, aimlessly it seemed to me, but well guided to a certain place. I drove through the village and into the open field, criss-crossed meadows and wooded areas and arrived in a rather lonely area. On a dirt road there was a large truck with a box body, whose driver had just disappeared into the nearby forest, where he apparently had something to do. Interested in the big truck, I stopped and looked at it from all sides; according to the number, it was a German truck. Wie aus dem Nichts heraus war plötzlich etwas in mir; ein Drang, der mich nach innen lauschen liess. Langsam wurde alles klarer und das erst Verschwommene kristallisierte sich deutlich heraus. Es waren Worte, fremde Gedanken, die von irgendwoher in mich drangen. Gedanken, die sich mir langsam verständlich machen konnten und mich aufhorchen liessen. Sie waren friedlich und irgendwie sehr vertraut, obwohl sie auf diese mich drängend fremde Art in mich drangen. Und ganz plötzlich begriff ich den Sinn der Worte, die mir eine etwas eigenartige Botschaft zuspielten, nämlich dass ich einen Photoapparat nehmen und das Haus verlassen solle. Ohne zu fragen tat ich es, und ich wusste nicht warum. Es schien mir wie ein unwiderstehlicher Befehl zu sein, beinahe wie ein leiser Zwang. So nahm ich mein Fahrzeug und fuhr weg, ziellos wie mir schien, doch wohlgeführt zu einem bestimmten Ort. Ich durchfuhr das Dorf und gelangte auf das freie Feld, fuhr kreuz und quer durch Wiesen und Waldstücke und gelangte in eine recht einsame Gegend. Auf einer Feldstrasse stand ein grosser Lastwagen mit Kastenaufbau, dessen Fahrer im nahen Walde eben verschwand, wo er anscheinend etwas zu verrichten hatte. An dem grossen Laster interessiert, hielt ich an und betrachtete ihn von allen Seiten; der Nummer nach ein deutscher Lkw.
I just looked at my watch and realised that it was 14:12 hrs and that I had already been driving around for a full hour. Just at that moment I heard a very soft buzzing in the air and looked up at the cloudy sky. What I saw made me think I was dreaming. An object came shooting out of the clouds, rapidly slowed down its speed and slowly curved towards me from the forest about 350 metres away. The whirring stopped abruptly as the object slowed down. It was now flying silently and I could make out its exact shape. It was undoubtedly a discus-shaped thing with a semicircular superstructure and base. The superstructure was larger and had red raised rectangles: Windows, if I was not mistaken. Ich schaute gerade auf die Uhr und stellte fest, dass es 14.12 Uhr war und dass ich bereits eine volle Stunde umhergefahren war. Gerade in diesem Augenblick hörte ich ein sehr leises Sirren in der Luft und blickte zum wolkenverhangenen Himmel empor. Was ich sah, machte mich glauben zu träumen. Aus den Wolken kam ein Objekt hervorgeschossen, verlangsamte rapid seine Geschwindigkeit und kurvte langsam vom etwa 350 Meter entfernten Wald heran. Das Sirren war schlagartig verstummt, als das Objekt die Geschwindigkeit drosselte. Völlig lautlos flog es nun, und ich vermochte die genaue Form zu erkennen. Ganz zweifellos war es ein diskusförmiges Ding mit halbrundähnlichem Auf- und Unterbau. Der Oberbau war grösser und versehen mit roten hochgestellten Rechtecken: Fenster, wenn ich mich nicht täuschte.
Hastily I pulled out my camera and aimed at the object, then took the first picture. It was now exactly 14:15 hrs, and the object was certainly no more than 150 metres away from me and also flying about 150 metres above the ground. Hastig riss ich meine Photokamera hervor und visierte das Objekt an, dann schoss ich das erste Bild. Es war nun genau 14.15 Uhr, und das Objekt sicher nicht mehr als 150 Meter von mir entfernt und ca. auch an die 150 Meter über dem Boden fliegend.

Place and time of recording: Frecht, Hinwil; 14:15 hrs
Date: Tuesday, 28th January 1975
Recording distance: approx. 150 m
Distance to the forest: approx. 350 m
Distance to birch tree: approx. 180 m
Approach direction: from the south
Weather: very cloudy
Size of the object: 7 metres
Recording time: 14:18 hrs
Recording distance: approx. 100 m
Distance to the lorry: 44 m
The object is located about 50 metres behind the lorry at a height of approx. 100 m.

The underside of the object seemed to vibrate and literally create visible waves. However, these waves do not seem to be of a material nature, but of an energetic nature, in the radiation of which everything material shimmers as if in a flicker of heat and appears further away.

Ort und Aufnahmezeit: Frecht, Hinwil; 14.15 h
Datum: Dienstag, 28. Januar 1975
Aufnahmedistanz: ca. 150 m
Distanz zum Wald: ca. 350 m
Distanz zur Birke: ca. 180 m
Anflugrichtung: von Süden
Wetter: stark bewölkt
Grösse des Objekts: 7 Meter
Aufnahmezeit: 14.18 h
Aufnahmedistanz: ca. 100 m
Distanz zum Lastwagen: 44 m
Das Objekt befindet sich etwa 50 Meter hinter dem Lkw in ca. 100 m Höhe.

Die Unterseite des Objekts schien zu vibrieren und förmlich sichtbare Wellen zu schlagen. Diese Wellen scheinen aber nicht materieller, sondern energetischer Natur zu sein, in deren Ausstrahlung alles Materielle wie in einem Hitzeflimmer verschimmert und weiter weg erscheint.

After the picture was taken, the object veered off to the west at breakneck speed, and suddenly the whirring sound was in the air again. But it came back again at breakneck speed, stopped almost abruptly only about 100 metres above the truck, while again abruptly the buzzing stopped. I was exactly 44 metres away from the truck (measured later) when I took the second picture. Just a few seconds before my picture was taken, the object chased back and was then about 100 metres above and about 50 metres behind the lorry. Now I could see the object very well: With absolute certainty a UFO, a so-called 'flying saucer', as these objects are commonly mistakenly called.

Nach dem Bildschuss scherte das Objekt mit rasender Geschwindigkeit nach Westen aus, und plötzlich war das Sirren wieder in der Luft. Schon aber kam es wieder rasend schnell zurück, blieb beinahe schlagartig nur etwa 100 Meter über dem Lkw stehen, während wieder schlagartig das Sirren verstummte. Genau 44 Meter war ich vom Laster entfernt (nachher nachgemessen), als ich das zweite Bild schoss. Nur wenige Sekunden vor meinem Bildschuss jagte das Objekt zurück und stand dann etwa in 100 Metern Höhe und etwa 50 Meter hinter dem Lastwagen. Jetzt konnte ich das Objekt sehr gut sehen: Mit absoluter Sicherheit ein UFO, eine sogenannte ‹Fliegender Untertasse›, wie man diese Objekte allgemein irrtümlich bezeichnet.
The underside of the disc seemed to vibrate violently, almost to be alive. It seemed as if small waves were constantly passing slowly through the underside. However, these waves did not seem to be regular and not of solid form; they seemed to be so peculiar and of an energetic nature. Solid matter seemed to blur in the radiation of these waves, for the truck suddenly appeared to me as if bathed in heat flicker. I only saw it very unclear and blurred and further away than the UFO, which nevertheless hung in the air far behind it. When I took this second picture, it was exactly 14:18 hrs. After that, the object chased from a standing position at breakneck speed diagonally eastwards into the sky and disappeared into the clouds. Quickly the resounding whirring died away and then there was silence. I went back to my vehicle and drove cross-country towards the forest lying to the east, in front of which was a large forest aisle. About 250 metres in front of it, I parked my vehicle in the dirt track and walked around, observing everything. Somewhat uninterested, I noticed the truck, now about 500 metres away, driving away, its driver apparently having returned from the forest in the meantime. Die Unterseite der Scheibe schien gewaltig zu vibrieren, ja geradezu zu leben. Es schien, als ob kleine Wellen die Unterseite andauernd langsam durchlaufen würden. Jedoch schienen diese Wellen nicht regelmässig und nicht von fester Form zu sein; sie schienen so eigenartig und von energetischer Art zu sein. Feste Materie schien in der Ausstrahlung dieser Wellen zu verschwimmen, denn der Lkw zeigte sich mir plötzlich wie in Hitzeflimmer getaucht. Ich sah ihn nur noch sehr unklar und unscharf und weiter weg als das UFO, das aber doch weit hinter ihm in der Luft hing. Als ich dieses zweite Bild schoss, war es genau 14.18 Uhr. Danach jagte das Objekt aus dem Stand heraus mit rasender Geschwindigkeit schräg ostwärts in den Himmel und verschwand in den Wolken. Schnell verstummte das wieder erklungene Sirren, und dann war Ruhe. Ich begab mich wieder zu meinem Fahrzeug und fuhr querfeldein gegen den im Osten liegenden Wald, vor dem sich eine grosse Waldschneise befand. Etwa 250 Meter davor stellte ich mein Fahrzeug in den Feldweg und spazierte, alles beobachtend, umher. Etwas uninteressiert bemerkte ich, wie der nun etwa 500 Meter entfernte Lkw wegfuhr, dessen Fahrer inzwischen offenbar aus dem Wald zurückgekehrt war.

Landing approach
Recording time: 14:31 hrs
Recording distance: approx. 180 m
Direction of approach: from the east

The object descends in front of the trees into the forest aisle.
Landing approach
Recording time: 14:32 hrs
Recording distance: approx. 180 m
Direction of approach: from the east

The object descends in front of the trees into the forest aisle.

Landeanflug
Aufnahmezeit: 14.31 h
Aufnahmedistanz: ca. 180 m
Anflugrichtung: von Osten

Das Objekt senkt sich vor den Bäumen in die Waldschneise.
Landeanflug
Aufnahmezeit: 14.32 h
Aufnahmedistanz: ca. 180 m
Anflugrichtung: von Osten

Das Objekt senkt sich vor den Bäumen in die Waldschneise.

When the truck was gone, no human beings were to be seen in the lonely area, and only the voices of nature could be heard. About 200 metres in front of me, in the forest aisle, five roe deer were grazing peacefully, while some ravens were engaged in a battle with a bird of prey in the forest over and high above the firs, birches and beeches. But suddenly they unexpectedly let go of their victim and silently dived away. Flying fast, they disappeared over the trees and eluded my gaze. The five deer had also suddenly become agitated, throwing their heads up and looking around. But then they took off in great, long leaps, away from the forest and out into the open field. Only a few metres away, they rushed past me to a forest stand to the south, where they quickly disappeared. Something had obviously startled and frightened them, for they did not take the slightest notice of me as they fled. Also the sudden escape of the ravens was very strange, for they do not normally leave a victim at their mercy so quickly and without reason.

Als der Laster weg war, war in der einsamen Gegend kein Mensch mehr zu sehen, und nur die Stimmen der Natur waren zu hören. Etwa 200 Meter vor mir, in der Waldschneise, ästen friedlich fünf Rehe, während sich einige Raben im Walde drüben und hoch über den Tannen, Birken und Buchen eine Schlacht mit einem Raubvogel lieferten. Doch plötzlich liessen sie unverhofft von ihrem Opfer ab und tauchten lautlos weg. Schnell fliegend verschwanden sie über die Bäume und entzogen sich meinen Blicken. Auch die fünf Rehe waren plötzlich in Unruhe geraten, warfen witternd die Köpfe hoch und äugten in die Gegend. Dann aber jagten sie in grossen und weiten Sprüngen los, weg vom Wald und ins freie, offene Feld hinaus. Nur wenige Meter hetzten sie unweit an mir vorüber zu einem im Süden liegenden Waldbestand, worin sie schnell verschwanden. Etwas hatte sie offenbar aufgeschreckt und sehr geängstigt, denn von mir nahmen sie auf ihrer Flucht nicht die geringste Notiz. Auch war das plötzliche Entfliehen der Raben sehr eigenartig, denn so schnell und grundlos lassen sie normalerweise nicht von einem ihnen ausgelieferten Opfer ab.
Another two or three minutes passed before I heard the familiar buzzing again, and sure enough, the UFO shot out of the clouds from the east and abruptly slowed down over the forest. The buzzing stopped again, and now I also knew the solution for the flight of the birds and animals. Apparently, with their fine sense of perception, they had noticed the approach of the UFO and fled in wild panic. Es vergingen noch zwei oder drei Minuten, da hörte ich wieder das mir bereits vertraute Sirren, und tatsächlich: Von Osten her schoss das UFO wieder aus dem Gewölk herab und drosselte über dem Wald abrupt seine Geschwindigkeit. Das Sirren verstummte wieder, und nun kannte ich auch die Lösung für die Flucht der Vögel und Tiere. Offenbar hatten sie mit ihrem feinen Wahrnehmungssinn die Annäherung des UFOs bemerkt und waren in wilder Panik geflohen.
Very slowly, the object now curved over the forest to the clearing and descended infinitely slowly. Quickly I snapped another picture, exactly at 14:31 hrs. A minute later I snapped the next picture, like the first one from about 180 metres away. Then I watched as the UFO continued to descend and finally touched down gently on the meadow bottom of the clearing, completely silently. Ganz langsam kurvte das Objekt nun über den Wald zur Lichtung und senkte sich unendlich langsam herab. Schnell schoss ich erneut ein Bild, genau um 14.31 Uhr. Eine Minute später knipste ich das nächste Bild, wie das erste aus etwa 180 Metern Entfernung. Danach beobachtete ich, wie sich das UFO weiter senkte und letztendlich sanft auf den Wiesengrund der Waldlichtung aufsetzte, völlig lautlos.
Cheeky as I am, after the landing of the UFO I already ran to have a closer look at the object and, if possible, to take a photo of it. But about 100 metres from the UFO, a tremendous force seemed to slow me down. It seemed as if I was running against the winds of a completely silent storm or against a negatively polarised magnet. With all my might I tried to fight it and move forward. I also managed it, but only a few metres, then the counterforce was simply too great. So I just sat down on the ground, stared at the UFO and waited for the things that were surely to come. And I was not mistaken, because after less than a minute something happened: Frech wie ich nun mal bin, lief ich nach der Landung des UFOs bereits los und wollte mir das Objekt aus der Nähe betrachten und es nach Möglichkeit noch aus der Nähe photographieren. Doch etwa 100 Meter vor dem UFO schien mich eine ungeheure Kraft zu bremsen. Es schien, als ob ich gegen die Winde eines völlig lautlosen Sturmes anlaufen würde oder gegen einen negativ gepolten Magneten. Mit aller Gewalt versuchte ich dagegen anzukämpfen und vorwärtszukommen. Ich schaffte es auch, aber nur wenige Meter, dann war die Gegenkraft einfach zu gross. So setzte ich mich einfach auf den Boden, starrte zu dem UFO hinüber und harrte der Dinge, die sicher noch kommen mussten. Und ich täuschte mich nicht, denn schon nach weniger als einer Minute tat sich etwas:
Semjase's beamship with Semjase and Billy

Oil painting. (Nichols, American painter)
Phoenix/USA; 1980
A figure emerged from behind the UFO; undoubtedly a human being in a strange and yet somehow familiar suit: a space suit like the one used by earthly astronauts. Only it was not so clunky and cumbersome, but supple and light, as I soon discovered. Actually, the suit was more like a jumpsuit with a strange grey colour. From very close up, it looked as if it was made of elephant skin. In any case, this material reminded me of an elephant whose skin I had once touched – in the zoo, of course. Moreover, this strange suit was obviously close-fitting and hard-wearing; you could really see that. There was a ring around his neck that obviously served to hold a helmet, but this UFO human being was not wearing it now. His head was free, and undoubtedly it could be seen that it was a woman or simply a female being. Her facial expression was free and open, and nothing suggested superhumanity, arrogance or spirituality. She seemed to be quite simply a normal human being, without super qualities and without super beauty or otherworldliness. She also walked just like a normal female, only firmer, more secure and not as emphatically dainty and typical as many earthly women. She walked exactly like a female being, which is indeed a female being. There was nothing of feminine pomposity and feminine sweepings, but of natural self-confidence, security and natural grace.
Semjases Strahlschiff mit Semjase und Billy

Ölgemälde. (Nichols, amerikanischer Kunstmaler)
Phoenix/USA; 1980
Hinter dem UFO hervor kam eine Gestalt; unzweifelhaft ein Mensch in einem eigenartigen und mir doch irgendwie vertrauten Anzug: Ein Weltraumanzug, wie er in ähnlicher Form von den irdischen Astronauten verwendet wird. Nur war er nicht so klobig und schwerfällig, sondern schmiegsam und leicht, wie ich bald feststellen konnte. Eigentlich glich der Anzug mehr einem Overall mit einer eigenartigen grauen Farbe. Von ganz nah sah er aus, als ob er aus Elephantenhaut gefertigt sei. Jedenfalls erinnerte mich dieses Material an einen Elephanten, dessen Haut ich einmal berührt hatte – im Zoo natürlich. Ausserdem war dieser eigenartige Anzug offenbar am Körper anliegend und strapazierfähig; das sah man ihm wirklich an. Um den Hals verlief ein Ring, der offenbar zur Aufnahme eines Helmes diente, den dieser UFO-Mensch jetzt aber nicht trug. Sein Kopf war frei, und unzweifelbar war zu erkennen, dass es sich um eine Frau oder einfach um ein weibliches Wesen handelte. Ihr Gesichtsausdruck war frei und offen, und nichts deutete auf eine Übermenschlichkeit, Überheblichkeit oder Vergeistigung hin. Sie schien ganz einfach ein normaler Mensch zu sein, ohne Supereigenschaften und ohne Superschönheit oder Überweltschönheit. Sie lief auch ganz wie ein normales weibliches Wesen, nur fester, sicherer und nicht so betont zierlich und typisch wie viele irdische Frauen. Sie lief genau wie ein weibliches Wesen, das tatsächlich ein weibliches Wesen ist. Nichts zeugte von weiblicher Aufbauscherei und weibischem Herauskehren, wohl aber von natürlicher Selbstbewusstheit, Sicherheit und natürlicher Anmut.
Slowly this being approached me, grabbed me by the arm and pulled me up. The woman's grip was firm and sure, yet very pleasant and somehow assuring of safety. Slowly we walked to a nearby fir tree where we both simply sat down against the trunk and in the sparse grass. Then the UFO woman began to speak; not in my mother tongue, but in a perfect German with a very peculiar accent. The introductory conversation was not very long, but then the following conversation lasted for a long time before the woman left again, disappeared into the beamship and flew away.
She left me at 15:51 hrs, and at 15:58 hrs, shortly after take-off, I shot the 5th photo from a distance of about 185 metres. Shortly afterwards I took the 6th photo when the beamship was already hovering high above the trees. It is interesting to note that shortly after take-off, the beamship bathed everything below it and also to the side in a strange heat flicker that blurred the surroundings and outlines. Distances were also distorted and everything seemed to change somehow, as I had already noticed with my second photo shot. But here it was even more noticeable when the beamship took off, and I was even able to detect with absolute clarity a blue-reddish colouring of the radiation, which is still clearly visible on the 5th photo.
Langsam kam dieses Wesen zu mir heran, griff mich am Arm und zog mich hoch. Der Griff der Frau war fest und sicher, doch sehr angenehm und irgendwie Sicherheit verbürgend. Langsamen Schrittes gingen wir zu einem nahen Tannenbaum, wo wir uns beide einfach an den Stamm und in das dürre Gras setzten. Dann begann die UFO-Frau zu sprechen; nicht in meiner Muttersprache, doch aber in einem perfekten Deutsch mit einem sehr eigenartigen Akzent. Die einführende Unterhaltung war nicht sehr lange, doch dauerte dann das folgende Gespräch längere Zeit, ehe die Frau wieder ging, im Strahlschiff verschwand und wegflog.
Sie verliess mich um 15.51 Uhr, und um 15.58 Uhr schoss ich kurz nach dem Start das 5. Photo aus ca. 185 Metern Distanz. Kurz danach schoss ich das 6. Bild, als das Strahlschiff bereits hoch über den Bäumen schwebte. Interessant ist noch festzuhalten, dass das Strahlschiff kurz nach dem Start alles unter sich und auch seitwärts in ein eigenartiges Hitzeflimmern tauchte, das die Umgebung und Umrisse verschwimmen liess. Auch die Distanzen wurden verzerrt, und alles schien sich irgendwie zu verändern, wie ich bereits schon bei meinem zweiten Photoschuss festgestellt hatte. Nur war es hier beim Start des Strahlschiffes noch auffälliger, und ich vermochte gar mit absoluter Klarheit eine blaurötliche Färbung der Strahlung festzustellen, die sogar noch auf dem 5. Photo ganz klar zu erkennen ist.

Semjase; drawing of Eichenberger's line drawing by Christian Krukowski; June 2000
Takeoff and Departure
Time of recording: 15:58 hrs
Distance of recording: approx. 185 m
Ship: approx. 45 m in front of the forest

The whole surroundings below and to the side of the ship shimmered as if in a heat flicker and in blue-reddish radiation.
To the right in front of the forest is a small reed belt.
(Marsh reeds about 2 m high.)
Approx. 50 m in front of the ship and at about 135 m shooting distance are scattered shrubs about 1 m to 1.30 m high. On the left of the picture are the lowest branches of a large deciduous tree at about 50 m shooting distance.

Semjase; Ausarbeitung der Strichzeichnung Eichenbergers durch Christian Krukowski; Juni 2000
Start und Wegflug
Aufnahmezeit: 15.58 h
Aufnahmedistanz: ca. 185 m
Schiff: ca. 45 m vor dem Wald

Die ganze Umgebung unter und seitwärts vom Schiff verschimmerte wie in einem Hitzeflimmer und in blaurötlicher Strahlung.
Rechts vor dem Wald befindet sich ein kleiner Schilfgürtel.
(Moorschilf ca. 2 m hoch.)
Ca. 50 m vor dem Schiff und ca. in 135 m Aufnahmedistanz befinden sich vereinzelte Strauchstauden von ca. 1 m bis 1.30 m Höhe. Links im Bild die untersten Äste eines grossen Laubbaumes, der in ca. 50 m Aufnahmedistanz steht.

After the 5th photo, the beamship rose above the treetops (6th photo) and then slowly turned away northwards over a single group of trees. When it was already hovering just behind the trees, I took the 7th and last photo at 16:00 hrs. Unfortunately, the camera's film was then used up. Only seconds after this last picture, the familiar whirring sound was heard again, and the beamship shot up vertically from a standing position into the cloud-covered sky at an insane speed and disappeared from my view.

Nach dem 5. Bild stieg das Strahlschiff über die Baumwipfel (6. Photo) und drehte dann langsam nordwärts über eine einzelne Baumgruppe weg. Als es schon kurz hinter den Bäumen schwebte, schoss ich um 16.00 Uhr das siebente und letzte Bild. Dann war der Film der Kamera leider verbraucht. Nur Sekunden nach diesem letzten Bild erklang wieder das bekannte Sirren, und das Strahlschiff schoss aus dem Stand heraus mit wahnwitziger Geschwindigkeit senkrecht in den wolkenverhangenen Himmel empor und entschwand meinen Blicken.
The last photo was taken from a distance of about 200 metres, when the object was probably about ten metres higher than the trees and had already glided over them. Das letzte Photo entstand aus ca. 200 Metern Distanz, als das Objekt wohl an die zehn Meter höher als die Bäume bereits über diese hinweggeglitten war.

Takeoff and Departure
Recording time: 15:59 hrs
Recording distance: approx. 180 m
The beamship is located a few metres in front of the forest.

The object starts vertically in the forest aisle and then flies northwards.
Takeoff and Departure
Recording time: 16:00 hrs
Recording distance: approx. 200 metres

The object flies at about 10–15 m above the treetops and already about 50 m behind them. Seconds after the picture is taken, the ship shoots vertically into the sky at breakneck speed and disappears into the clouds.

Start und Wegflug
Aufnahmezeit: 15.59 h
Aufnahmedistanz: ca. 180 m
Das Strahlschiff befindet sich wenige Meter vor dem Wald.

Das Objekt startet senkrecht in der Waldschneise und fliegt dann nordwärts.
Start und Wegflug
Aufnahmezeit: 16.00 h
Aufnahmedistanz: ca. 200 Meter

Das Objekt fliegt in etwa 10–15 m über den Baumwipfeln und bereits etwa 50 m dahinter. Sekunden nach der Aufnahme schiesst das Schiff mit rasender Geschwindigkeit senkrecht in den Himmel und verschwindet in den Wolken.

Location map of Billy's first beamship photographs and his first contact with Semjase on 28th January 1975.
Drawn by Billy after the contact, January 1975.

Lageplan der ersten Strahlschiffaufnahmen Billys und seines ersten Kontaktes mit Semjase am 28. Januar 1975.
Gezeichnet von Billy nach dem Kontakt, Januar 1975

Next Contact Report

Contact Report 1

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z