Difference between revisions of "Contact Report 698"

(Created page with "Category:Contact Reports {{Unofficialauthorised}} <br> <div style="float:left"><br>__TOC__</div> <br clear="all" /> == Introduction == <div style="float:left"> * Contact...")
 
Line 259: Line 259:
 
| Thanks, so that's a little over 105 million more Earthlings again, who will also contribute to the further destruction of Earth in the future, but about which it is probably not necessary to say more. And for the time mention of 3 years and 167 days I will let Ptaah thank you, but I will also tell him personally. But what interests me now, Kolkos: You told me during your visit last week and during our private conversations that you are particularly interested in Antarctica in our SOL system and the planet Jupiter, which was supposed to become a twin sun or a second sun in our solar system, but due to some circumstances did not become a sun, consequently you want to find out about this. You have explained that such a near star develops within a collapsing interstellar cloud, whereby it has already almost reached a hydrostatic equilibrium and finally becomes a star or a sun through a steady, gravitationally induced increase in mass from the surrounding cloud, but this is not the case with Jupiter, because it somehow got stuck in its development, so to speak. Sfath, the father of Ptaah, already tried this, but found nothing out. He also once took me to this very interesting giant planet, in which the Earth would have more than 1,000 times the space, and explained to me that Jupiter has about 12 – or so – different and storm-walling belt-like weather systems moving around the planet, each one separately from the others, racing around the planet for hundreds or even thousands of years as primeval thunderstorms with tremendous speed. In the process, Sfath explained, all of these 'belts' would have different weather systems – acting like different massive billowing bands moving around Jupiter – different speeds and also different temperatures, with liquid diamond rain falling in some cases.
 
| Thanks, so that's a little over 105 million more Earthlings again, who will also contribute to the further destruction of Earth in the future, but about which it is probably not necessary to say more. And for the time mention of 3 years and 167 days I will let Ptaah thank you, but I will also tell him personally. But what interests me now, Kolkos: You told me during your visit last week and during our private conversations that you are particularly interested in Antarctica in our SOL system and the planet Jupiter, which was supposed to become a twin sun or a second sun in our solar system, but due to some circumstances did not become a sun, consequently you want to find out about this. You have explained that such a near star develops within a collapsing interstellar cloud, whereby it has already almost reached a hydrostatic equilibrium and finally becomes a star or a sun through a steady, gravitationally induced increase in mass from the surrounding cloud, but this is not the case with Jupiter, because it somehow got stuck in its development, so to speak. Sfath, the father of Ptaah, already tried this, but found nothing out. He also once took me to this very interesting giant planet, in which the Earth would have more than 1,000 times the space, and explained to me that Jupiter has about 12 – or so – different and storm-walling belt-like weather systems moving around the planet, each one separately from the others, racing around the planet for hundreds or even thousands of years as primeval thunderstorms with tremendous speed. In the process, Sfath explained, all of these 'belts' would have different weather systems – acting like different massive billowing bands moving around Jupiter – different speeds and also different temperatures, with liquid diamond rain falling in some cases.
 
| Danke, dann sind also wieder etwas mehr als 105 Millionen mehr Erdlinge, die zukünftig ebenfalls zur weiteren Zerstörung der Erde beitragen werden, worüber mehr zu sagen aber wohl nicht notwendig ist. Und für die Zeitnennung von 3 Jahren und 167 Tagen lasse ich Ptaah danken, was ich ihm aber auch noch persönlich sagen werde. Was mich nun aber einmal interessiert, Kolkos: Du hast mir bei deinem Besuch letzte Woche und bei unseren privaten Gesprächen gesagt, dass du dich in unserem SOL-System besonders für die Antarktis und den Planeten Jupiter interessierst, der eigentlich eine Zwillingssonne resp. eine 2. Sonne in unserem Sonnensystem werden sollte, jedoch durch irgendwelche Umstände nicht zu einer Sonne wurde, folgedem du dies ergründen willst. Du hast erklärt, dass ein solcher Beinahestern innerhalb einer kollabierenden interstellaren Wolke entsteht, wobei er bereits annähernd ein hydrostatisches Gleichgewicht erreicht hat und durch einen stetigen, gravitationsbedingten Massezuwachs aus der umgebenden Wolke schlussendlich zu einem Stern resp. zu einer Sonne wird, was aber beim Jupiter nicht der Fall ist, weil er irgendwie in seiner Entwicklung sozusagen steckenblieb. Schon Sfath, der Vater von Ptaah, hat das versucht, jedoch nichts rausgefunden. Er brachte mich auch einmal zu diesem sehr interes-santen Riesenplaneten, in dem die Erde mehr als 1000mal Platz hätte, und erklärte mir, dass der Jupiter etwa 12 – oder so – verschiedene und rund um den Planeten ziehende und sturmwallende gürtelartige Wettersysteme habe, die jedes für sich, separat von jedem anderen, über Hunderte oder gar Tausende von Jahren als urweltliche Gewitterstürme mit gewaltiger Geschwindigkeit rund um den Planeten rasten. Dabei, so erklärte Sfath, würden alle diese ‹Gürtel› verschiedene Wettersysteme – die wie verschiedene gewaltige wogende Bänder wirken und rund um den Jupiter ziehen –, verschiedene Geschwindigkeiten und auch unterschiedliche Temperaturen aufweisen, wobei teils auch flüssiger Diamantenregen falle.
 
| Danke, dann sind also wieder etwas mehr als 105 Millionen mehr Erdlinge, die zukünftig ebenfalls zur weiteren Zerstörung der Erde beitragen werden, worüber mehr zu sagen aber wohl nicht notwendig ist. Und für die Zeitnennung von 3 Jahren und 167 Tagen lasse ich Ptaah danken, was ich ihm aber auch noch persönlich sagen werde. Was mich nun aber einmal interessiert, Kolkos: Du hast mir bei deinem Besuch letzte Woche und bei unseren privaten Gesprächen gesagt, dass du dich in unserem SOL-System besonders für die Antarktis und den Planeten Jupiter interessierst, der eigentlich eine Zwillingssonne resp. eine 2. Sonne in unserem Sonnensystem werden sollte, jedoch durch irgendwelche Umstände nicht zu einer Sonne wurde, folgedem du dies ergründen willst. Du hast erklärt, dass ein solcher Beinahestern innerhalb einer kollabierenden interstellaren Wolke entsteht, wobei er bereits annähernd ein hydrostatisches Gleichgewicht erreicht hat und durch einen stetigen, gravitationsbedingten Massezuwachs aus der umgebenden Wolke schlussendlich zu einem Stern resp. zu einer Sonne wird, was aber beim Jupiter nicht der Fall ist, weil er irgendwie in seiner Entwicklung sozusagen steckenblieb. Schon Sfath, der Vater von Ptaah, hat das versucht, jedoch nichts rausgefunden. Er brachte mich auch einmal zu diesem sehr interes-santen Riesenplaneten, in dem die Erde mehr als 1000mal Platz hätte, und erklärte mir, dass der Jupiter etwa 12 – oder so – verschiedene und rund um den Planeten ziehende und sturmwallende gürtelartige Wettersysteme habe, die jedes für sich, separat von jedem anderen, über Hunderte oder gar Tausende von Jahren als urweltliche Gewitterstürme mit gewaltiger Geschwindigkeit rund um den Planeten rasten. Dabei, so erklärte Sfath, würden alle diese ‹Gürtel› verschiedene Wettersysteme – die wie verschiedene gewaltige wogende Bänder wirken und rund um den Jupiter ziehen –, verschiedene Geschwindigkeiten und auch unterschiedliche Temperaturen aufweisen, wobei teils auch flüssiger Diamantenregen falle.
|-
+
|- style="vertical-align:top"
 
| He also let me see the 'Red Spot', which is an enormous storm and was already working when Sfath took me there, and explained that according to the Plejaren records it had been raging for 489 years, but that it had been slowly receding for some time, which could also be determined by earthly astronomers after about 1970, but I have not yet heard or been able to read anything about this. Sfath also let me look at the moon Io and explained that there was an unusually extreme volcanism on Io, which was unmatched by any other celestial body in the entire SOL system. What was extremely interesting were the lava fields, which I remember very well, because many of them were curved like bubbles. Sfath explained that this was because the ground on which the lava flowed had very low minus temperatures. Sfath also took me to various volcanoes and their lava fields on Earth, but I never noticed anything similar to what I did on Jupiter's moon Io in 1947, in that very hot summer when 47 degrees Celsius were measured in Niederflach. From March to October, not a drop of rain fell, and the sugar pears and Bernese rose apples also blossomed twice and actually produced fruit that was small but still edible. This, while everywhere the meadows and fields withered and exceptionally poor harvests were harvested. When the rains finally came towards the end of October, primeval thunderstorms erupted and it seemed as if the sky was on fire. Strangely, however, there is nothing about this hot summer in the Swiss meteorological records, which is why I have asked various old people over the last 40 years about this weather phenomenon, which occurred 2 years after the atomic bombs were dropped on Hiroshima and Nagasaki, to which Sfath explained that the whole thing was the result of these crimes. In Schmidrüti, in the restaurant 'Freihof', an old man from Chalchegg remembered this hot summer, as did another older man from Schmidrüti, both of whom also mentioned the 47 degree heat, without I giving this information, so they confirmed what I had experienced and experienced in Niederflachs at that time. Even the father of Liesel – Silvano's girlfriend – who lived in southern Germany, was able to remember the heat phenomenon at that time and also confirmed that it was 47 degrees Celsius, that a lot of meadows, fields and gardens withered and that there was a water shortage everywhere. Silvano was also interested in this and asked around, about which he also wrote an article that was inserted into the contact reports ('Pleiadian-Plejaren contact reports', Block 6, page 15).
 
| He also let me see the 'Red Spot', which is an enormous storm and was already working when Sfath took me there, and explained that according to the Plejaren records it had been raging for 489 years, but that it had been slowly receding for some time, which could also be determined by earthly astronomers after about 1970, but I have not yet heard or been able to read anything about this. Sfath also let me look at the moon Io and explained that there was an unusually extreme volcanism on Io, which was unmatched by any other celestial body in the entire SOL system. What was extremely interesting were the lava fields, which I remember very well, because many of them were curved like bubbles. Sfath explained that this was because the ground on which the lava flowed had very low minus temperatures. Sfath also took me to various volcanoes and their lava fields on Earth, but I never noticed anything similar to what I did on Jupiter's moon Io in 1947, in that very hot summer when 47 degrees Celsius were measured in Niederflach. From March to October, not a drop of rain fell, and the sugar pears and Bernese rose apples also blossomed twice and actually produced fruit that was small but still edible. This, while everywhere the meadows and fields withered and exceptionally poor harvests were harvested. When the rains finally came towards the end of October, primeval thunderstorms erupted and it seemed as if the sky was on fire. Strangely, however, there is nothing about this hot summer in the Swiss meteorological records, which is why I have asked various old people over the last 40 years about this weather phenomenon, which occurred 2 years after the atomic bombs were dropped on Hiroshima and Nagasaki, to which Sfath explained that the whole thing was the result of these crimes. In Schmidrüti, in the restaurant 'Freihof', an old man from Chalchegg remembered this hot summer, as did another older man from Schmidrüti, both of whom also mentioned the 47 degree heat, without I giving this information, so they confirmed what I had experienced and experienced in Niederflachs at that time. Even the father of Liesel – Silvano's girlfriend – who lived in southern Germany, was able to remember the heat phenomenon at that time and also confirmed that it was 47 degrees Celsius, that a lot of meadows, fields and gardens withered and that there was a water shortage everywhere. Silvano was also interested in this and asked around, about which he also wrote an article that was inserted into the contact reports ('Pleiadian-Plejaren contact reports', Block 6, page 15).
 
| Auch den ‹Roten Fleck›, der ja ein ungeheurer Sturm ist und damals schon wirkte, als Sfath mich dort hinbrachte, hat er mich sehen lassen und dazu erklärt, dass dieser gemäss den plejarischen Aufzeichnungen seit 489 Jahren wüte, sich jedoch schon seit geraumer Zeit langsam zurückbilde, was etwa nach 1970 auch von den irdischen Astronomen festgestellt werden könne, wovon ich jedoch bis heute noch nichts gehört habe oder lesen konnte. Auch den Mond Io hat mich Sfath schauen lassen und erklärt, dass auf Io ein ungewöhnlich extremer Vulkanismus herrsche, wie dieser im ganzen SOLSystem von keinem anderen Himmelskörper über-boten werde. Was äusserst interessant dabei war, das waren die Lavafelder, daran erinnere ich mich noch sehr gut, denn viele davon waren wie Blasen afgewölbt. Dazu erklärte Sfath, dass sich dies deshalb ergebe, weil der Untergrund, auf den die Lava ausfliesse, sehr tiefe Minustemperaturen aufweise. Sfath brachte mich auch auf der Erde zu diversen Vulkanen und zu deren Lavafeldern, doch habe ich dabei diesbezüglich niemals etwas Ähnliches festgestellt, wie eben damals auf dem Jupitermond Io im Jahr 1947, in jenem sehr heissen Sommer, als in Niederflachs 47 Grad Celsius gemessen wurden. Ab März bis Oktober fiel kein Tropfen Regen, wobei auch die Zuckerbirnchen und Berner-Rosen-Äpfel zweimal blühten und tatsächlich auch Früchte brachten, die zwar klein, jedoch wirklich noch essbar waren. Dies, während überall die Wiesen und Felder verdorrten und aussergewöhnlich schlechte Ernten eingefahren wurden. Als dann gegen Ende Oktober endlich Regen kam, da entluden sich urweltliche Gewitter, und es schien, als ob der Himmel brennen würde. Über diesen heissen Sommer findet sich jedoch komischerweise nichts in den schweizerischen meteorologischen Wetteraufzeichnungen, weshalb ich während den letzten 40 Jahren verschiedene alte Leute nach diesem Wetterphänomen gefragt habe, das sich 2 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki ereignet hat, wozu Sfath erklärte, dass das Ganze Auswirkungen dieser Verbrechen gewesen seien. In Schmidrüti ergab es sich dann im Restaurant ‹Freihof›, dass sich ein alter Mann aus der Chalchegg an diesen heissen Sommer erinnerte, wie auch ein anderer älterer Mann von Schmidrüti, die beide auch die 47 Grad Hitze erwähnten, ohne dass ich diese Angabe machte, folglich sie also das bestätigten, was ich in Niederflachs damals erlebt und erfahren hatte. Sogar der Vater von Liesel – der Freundin von Silvano –, der im südlichen Deutschland lebte, vermochte sich gleichermassen an das damalige Hitzephänomen zu erinnern und bestätigte ebenfalls, dass damals 47 Grad Celsius zu verzeichnen waren, ungeheuer vieles an Wiesen, Feldern und auch in Gärten verdorrte und allüberall Wassernot herrschte. Dafür hat sich auch Silvano interessiert und rumgefragt, worüber er auch einen Artikel geschrieben hat, der in die Kontaktberichte eingefügt wurde (‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte›, Block 6, Seite 15).
 
| Auch den ‹Roten Fleck›, der ja ein ungeheurer Sturm ist und damals schon wirkte, als Sfath mich dort hinbrachte, hat er mich sehen lassen und dazu erklärt, dass dieser gemäss den plejarischen Aufzeichnungen seit 489 Jahren wüte, sich jedoch schon seit geraumer Zeit langsam zurückbilde, was etwa nach 1970 auch von den irdischen Astronomen festgestellt werden könne, wovon ich jedoch bis heute noch nichts gehört habe oder lesen konnte. Auch den Mond Io hat mich Sfath schauen lassen und erklärt, dass auf Io ein ungewöhnlich extremer Vulkanismus herrsche, wie dieser im ganzen SOLSystem von keinem anderen Himmelskörper über-boten werde. Was äusserst interessant dabei war, das waren die Lavafelder, daran erinnere ich mich noch sehr gut, denn viele davon waren wie Blasen afgewölbt. Dazu erklärte Sfath, dass sich dies deshalb ergebe, weil der Untergrund, auf den die Lava ausfliesse, sehr tiefe Minustemperaturen aufweise. Sfath brachte mich auch auf der Erde zu diversen Vulkanen und zu deren Lavafeldern, doch habe ich dabei diesbezüglich niemals etwas Ähnliches festgestellt, wie eben damals auf dem Jupitermond Io im Jahr 1947, in jenem sehr heissen Sommer, als in Niederflachs 47 Grad Celsius gemessen wurden. Ab März bis Oktober fiel kein Tropfen Regen, wobei auch die Zuckerbirnchen und Berner-Rosen-Äpfel zweimal blühten und tatsächlich auch Früchte brachten, die zwar klein, jedoch wirklich noch essbar waren. Dies, während überall die Wiesen und Felder verdorrten und aussergewöhnlich schlechte Ernten eingefahren wurden. Als dann gegen Ende Oktober endlich Regen kam, da entluden sich urweltliche Gewitter, und es schien, als ob der Himmel brennen würde. Über diesen heissen Sommer findet sich jedoch komischerweise nichts in den schweizerischen meteorologischen Wetteraufzeichnungen, weshalb ich während den letzten 40 Jahren verschiedene alte Leute nach diesem Wetterphänomen gefragt habe, das sich 2 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki ereignet hat, wozu Sfath erklärte, dass das Ganze Auswirkungen dieser Verbrechen gewesen seien. In Schmidrüti ergab es sich dann im Restaurant ‹Freihof›, dass sich ein alter Mann aus der Chalchegg an diesen heissen Sommer erinnerte, wie auch ein anderer älterer Mann von Schmidrüti, die beide auch die 47 Grad Hitze erwähnten, ohne dass ich diese Angabe machte, folglich sie also das bestätigten, was ich in Niederflachs damals erlebt und erfahren hatte. Sogar der Vater von Liesel – der Freundin von Silvano –, der im südlichen Deutschland lebte, vermochte sich gleichermassen an das damalige Hitzephänomen zu erinnern und bestätigte ebenfalls, dass damals 47 Grad Celsius zu verzeichnen waren, ungeheuer vieles an Wiesen, Feldern und auch in Gärten verdorrte und allüberall Wassernot herrschte. Dafür hat sich auch Silvano interessiert und rumgefragt, worüber er auch einen Artikel geschrieben hat, der in die Kontaktberichte eingefügt wurde (‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte›, Block 6, Seite 15).

Revision as of 14:32, 3 February 2021

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 16 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 16)
  • Pages: 263–273 [Contact No. 681 to 709 from 17.05.2017 to 29.07.2018] Stats | Source
  • Date and time of contact: Tuesday, 2nd January 2018, 21:38 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 3rd February 2021
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 698 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Six Hundred and Ninety-eighth Contact

Sechshundertachtundneunzigster Kontakt
Tuesday, 2nd January 2018, 21:38 hrs
Dienstag, 2. Januar 2018, 21.38 Uhr

Billy:

Billy:
Oh, I am just in time for that. Greetings and welcome all, you Enjana and also you, Florena, as but also you, Kolkos. Oh, da komme ich gerade zur rechten Zeit. Seid alle gegrüsst und willkommen, du Enjana und auch du, Florena, wie aber auch du, Kolkos.

Enjana:

Enjana:
1. Thanks, I also greet you and am glad to see that you are well … 1. Danke, auch ich grüsse dich und freue mich zu sehen, dass du wohlauf bist …

Florena:

Florena:
1. Dear father friend, I join you and … 1. Lieber Vaterfreund, dem schliesse ich mich an und …
2. We are officially coming today because Ptaah will not be able to visit you again until February. 2. Wir kommen heute offiziell, weil Ptaah dich erst im Februar wieder besuchen kann.
3. On the one hand, he has instructed us to tell you that it has been unanimously declared by the Board that with regard to the question you raised during his last visit on the 17th/18th of December in connection with the Earth-foreigners, there are no directives that would not permit an answer. 3. Einerseits hat er uns aufgetragen, dir zu sagen, dass vom Gremium einstimmig erklärt wurde, dass hinsichtlich deiner Frage, die du bei seinem letzten Besuch am 17./18. Dezember im Zusammenhang mit den Erdfremden vorgebracht hast, keine Direktiven bestehen, die eine Antwort nicht erlauben würden.
4. On the other hand, we are also following his order to give you the ascertained number of the total Earth population, which, according to our clarifications, occurred exactly at midnight at the turn of the year on the 31st of December 2017. 4. Andererseits folgen wir auch seinem Auftrag, dir die ergründete Anzahl der gesamten Erdbevölkerung zu nennen, die sich beim Jahreswechsel am 31. Dezember 2017 exakt um Mitternacht gemäss unseren Abklärungen ergeben hat.
5. Enjana will tell you the exact number. 5. Enjana wird dir die genaue Zahl nennen.

Kolkos:

Kolkos:
1. Greetings also from me, Eduard, my friend. 1. Sei auch von mir gegrüsst, Eduard, mein Freund.

Billy:

Billy:
Thanks. What you mentioned, Florena, you must mean the question of whether the Earth-foreigners, who have been whizzing through the Earthly skies with their UFOs for I do not know how long, have stations on Earth and how long have they been here? Wait a minute, please, … look here in the computer, Ptaah said the following about that on the 18th of December: Danke. Was du erwähnst, Florena, damit meinst du wohl die Frage, ob denn die Erdfremden, die mit ihren UFOs seit weiss ich wie lange immer wieder durch die irdischen Lüfte sausen, auf der Erde Stationen haben und seit wann sie hier sind? Warte mal, bitte, … sieh hier im Computer, darüber hat Ptaah am 18. Dezember folgendes gesagt:

Ptaah:

Ptaah:
37.
Not all of what can be observed of alien and unidentified flying objects in the global distance refers to Earth-foreigners or to Earth-future, because certain of these objects correspond to purely Earth-man-made and military-secret flying apparatuses.
37.
Nicht alles bezieht sich auf Erdfremde oder auf Erdzukünftige, was an fremden und unidentifizierten Flugobjekten in globaler Weite beobachtet werden kann, denn gewisse dieser Objekte entsprechen rein erdenmenschlich gefertigten und militärgeheimen Fluggeräten.
38.
However, as far as invisibility is concerned with regard to those others who are Earth-foreigners or Earth-future, we have no knowledge of this, because we do not maintain any contacts with them, nor do we endeavour to enter into such contacts with them.
38.
Was jedoch das Unsichtbarmachen hinsichtlich jener anderen betrifft, die Erdfremde oder Erdzukünftige sind, darüber haben wir keine Kenntnisse, weil wir mit ihnen keine Kontakte pflegen, noch uns bemühen, solche mit ihnen einzugehen.
39.
Our interest is exhausted by trying to find out their origin, which we have not yet succeeded in doing.
39.
Unser Interesse erschöpft sich damit, dass wir ihre Herkunft herauszufinden versuchen, was uns jedoch bisher nicht gelungen ist.
40.
I have also not been able to find anything so far that would indicate anything more than observations and explorations by these Earth-foreigners and Earth-future.
40.
Auch konnten wir bis anhin nichts feststellen, das auf mehr als auf Beobachtungen und Erkundungen durch diese Erdfremden und Erdzukünftigen hinweisen würde.
46.
As for your question about the Earth-foreigners and stations on Earth, as well as how long they have been on Earth, we do know that, but I can only tell you about it, but not publicly, because I am not sure whether there are directives about it that forbid an open explanation or not.
46.
Was aber deine Frage bezüglich der Erdfremden und Stationen auf der Erde betrifft, wie auch wie lange sie schon auf der Erde sind, das wissen wir zwar, doch darüber kann ich nur dir einiges nennen, nicht jedoch öffentlich, weil ich mir nicht sicher bin, ob darüber Direktiven bestehen, die eine offene Erklärung verbieten oder nicht.
47.
But I will ask about that.
47.
Danach werde ich mich aber erkundigen.

Yes, I know, because during the conversation with Ptaah I also asked whether these Earth-foreigners had stations here on Earth and how long they had been here. He said that he could tell me, but not officially, because it was something he did not know whether there were directives about it that forbade an open answer, but he would ask about it. Is that what this is about?

Ja, ich weiss, denn beim Gespräch mit Ptaah habe ich auch die Frage gestellt, ob diese Erdfremden hier auf der Erde Stationen hätten und wie lange sie denn schon hier seien. Dazu sagte er, dass er das wohl mir, jedoch nicht offiziell sagen dürfe, weil es etwas sei, von dem er nicht wisse, ob darüber Direktiven bestehen und eine offene Antwort verbieten würden, wonach er sich aber erkundigen würde. Handelt es sich darum?

Florena:

Florena:
6. Yes, that is the case, and it may be openly spoken about, as Ptaah clarified. 6. Ja, das ist der Fall, und darüber darf offen gesprochen werden, wie Ptaah abgeklärt hat.

Enjana:

Enjana:
2. That is correct, and I have to explain that the Earth-foreigners you mentioned, or their early ancestors, were already present and active here on Earth in prehistoric times, as they were afterwards, but also again and again throughout all the ages of the Earth, throughout all the ages and epochs of the world. 2. Das ist richtig, und dazu habe ich zu erklären, dass die von dir genannten Erdfremden resp. deren frühe Vorfahren schon zur prähistorischen Zeit hier auf der Erde anwesend und tätig waren, wie danach aber auch immer wieder über alle Zeitalter der Erde hinweg, eben über alle Erdzeitalter und Epochen der Welt.
3. The various epochs and each era of the ancient history of the planet are to be reckoned in millions of years, during which the Earth-foreigners came to Earth again and again, whereby, however – as Ptaah has already explained to you several times, as he mentioned – we have not been able to fathom their effective origin until the present time, whereby we have, however, been able to discover that even these Earth-foreigners no longer know their own prehistoric origin. 3. Die verschiedenen Epochen und jede Ära der alten Geschichte des Planeten sind in Millionen Jahren zu rechnen, während denen die Erdfremden immer wieder zur Erde kamen, wobei wir jedoch – wie dir das auch Ptaah schon mehrfach erklärte, wie er erwähnte – bis zur heutigen Zeit deren effectiven Ursprung nicht zu ergründen vermochten, wobei wir aber zu erforschen vermochten, dass selbst diese Erdfremden ihren eigenen prähistorischen Ursprung nicht mehr kennen.
4. Our research so far has only revealed that their prehistoric ancestors came into the DERN universe from another space-time structure or from another dimension, unknown to us so far, and then also reached Earth and other SOL system planets. 4. Unsere bisherigen Nachforschungen ergaben lediglich, dass deren prähistorische Urvorfahren aus einem anderen und uns bisher unbekannten Raum-Zeit-Gefüge resp. aus einer anderen Dimension ins DERN-Universum kamen und dann auch zur Erde und auf andere SOL-System-Planeten gelangten.
5. But as far as the origin of the distant and present-day Earth-foreigners and thus very distant descendants of those who came to Earth again and again in prehistoric times and also afterwards is concerned, their most distant descendants also come here to this day, whereby they also have stations on Earth. 5. Was aber die Herkunft der fernen und heutigen Erdfremden und also sehr fernen Nachfahren jener betrifft, die zur prähistorischen Zeit und auch danach immer wieder zur Erde kamen, so kommen bis heute auch deren fernste Nachfahren hierher, wobei sie auch Stationen auf der Erde haben.
6. As far as their present origin is concerned, we are very well aware of their present world of origin and the system, although we have no need whatsoever, and our directives also forbid us to make ourselves noticeable and recognisable to them, or even to make contact with them. 6. Was deren heutige Herkunft betrifft, so ist uns sehr wohl deren heutige Herkunftswelt und das System bekannt, wobei wir jedoch keinerlei Bedürfnis haben und auch unsere Direktiven uns untersagen, uns ihnen bemerkbar und erkennbar zu machen oder mit ihnen gar in Verbindung zu treten.

Billy:

Billy:
Oh, so Ptaah did not mean that you do not know where these Earth-foreigners of the present time come from or just where they come from. I guess I'm a straw head on that one, because I always thought you guys were guessing about their present day place of origin. Ach so, damit hat Ptaah also nicht gemeint, dass ihr nicht wüsstet, woher diese Erdfremden der heutigen Zeit stammen oder eben woher sie kommen. Da bin ich wohl ein Strohkopf, denn ich dachte immer, dass ihr über deren heutigen Herkunftsort mutmassen würdet.

Enjana:

Enjana:
7. You were wrong about that, which is why you should not call yourself a straw head, because being wrong is not a disgrace if a matter is not fully explained and not made clear. 7. Da hast du dich geirrt, weswegen du dich aber nicht als Strohkopf bezeichnen solltest, denn sich irren ist keine Schande, wenn eine Sache nicht vollständig erklärt und nicht eindeutig klargestellt wird.

Billy:

Billy:
But that should not be Ptaah's mistake, but mine, because I did not question his explanation. Das dürfte aber nicht der Fehler von Ptaah sein, sondern von mir, weil ich seine Erklärung nicht hinterfragt habe.

Enjana:

Enjana:
8. You can see what you are referring to as an error as you like, but being wrong has nothing to do with conscious wrongness and therefore also nothing to do with guilt. 8. Du kannst das, was du als Fehler ansprichst, sehen wie du willst, aber sich irren hat nichts mit einer bewussten Fehlhaftigkeit und damit auch nichts mit einer Schuld zu tun.

Billy:

Billy:
Which I think you're right about. And if I can now raise a question, I will again ask whether it is permissible to speak openly today that you also know about the earth-future, precisely from which earth-future time they come. Ptaah said that for certain reasons we must wait before speaking openly in this regard, for which he gave me the reasons. Womit du wohl recht hast. Und wenn ich jetzt eine Frage vorbringen kann, dann will ich wieder einmal fragen, ob man heute offen davon reden darf, dass ihr auch über die Erdzukünftigen Bescheid wisst, eben, aus welcher erdzukünftigen Zeit sie stammen. Ptaah sagte, dass aus bestimmten Gründen mit einem diesbezüglich offenen Reden zugewartet werden müsse, wozu er mir die Gründe genannt hat.

Florena:

Florena:
7. Yes, that is indeed so, because to give open information about it, we must continue to wait, because a clarification at the present time might not be advisable for the future, as Ptaah has already explained to you, because … 7. Ja, das ist tatsächlich so, denn offen darüber Auskunft zu geben, damit muss weiterhin zugewartet werden, denn eine Aufklärung zur heutigen Zeit könnte für die Zukunft nicht ratsam sein, wie dir ja auch Ptaah schon erklärt hat, weil …

Billy:

Billy:
Yes, he explained about three years ago that … So I do not want to ask any more. It was really thoughtless of me to want to talk openly about it. Somehow it was just that I wanted to speak openly about the matter in order to be able to make something clear to the earthlings for the future, so that they take a better path and walk along it peacefully. But I would still be interested to know what you think of these people who always claim, lie and fantasise as busybodies and alleged UFO contactors and 'knowers' etc. that extraterrestrials, also so-called reptiloids etc., would participate in governments on Earth without being recognised, which Ptaah, Semjase and Quetzal as well as Asket denied? Ja, er hat vor etwa 3 Jahren erklärt, dass … Also will ich nicht weiter fragen. Es war wirklich unbedacht von mir, offen darüber reden zu wollen. Irgendwie war es einfach so, dass ich die Sache offen ansprechen wollte, um für die Zukunft den Erdlingen etwas klarmachen zu können, damit sie einen besseren Weg einschlagen und auf ihm friedlich einhergehen. Doch interessieren würde mich jetzt noch, wie ihr diese Leute einschätzt, die immer als Wichtigtuer und angebliche UFO-Kontaktler und ‹Wissende› usw. behaupten, daherlügen und phantasieren, dass Ausserirdische, auch sogenannte Reptiloide usw., auf der Erde unerkannt in Regierungen mitwirken würden, was ja Ptaah, Semjase und Quetzal wie auch Asket verneinten?

Florena:

Florena:
8. Concerning your question about lying or confused claims that alleged Earth-foreigners or extraterrestrials and reptiloids etc., as you say, are active in earthly governments, our assessment corresponds to the fact that all these persons in their consciousness reality are addicted to disorders of mind and reason, as well as to the need for self-portrayal, but they also have delusions and also show strong tendencies to lie. 8. Was deine Frage hinsichtlich lügenhafter oder wirrer Behauptungen betrifft, dass angebliche Erdfremde resp. Ausserirdische und Reptiloide usw., wie du sagst, in irdischen Regierungen tätig sein sollen, so entspricht unsere Einschätzung dem, dass all diese Personen in ihrer Bewusstseinsrealität Verstandes- und Vernunftstörungen verfallen sind, wie auch Selbstdarstellungsbedürfnissen, wie sie aber auch Wahnvorstellungen haben und zudem starke Lügentendenzen aufweisen.
9. Many are also pathologically out of touch with reality and therefore do not orient themselves to reality and truth, but to hallucinations, fantasies, illusions, self-deceptions, sensory illusions and mirages that are out of touch with reality. 9. Viele sind auch krankhaft wirklichkeitsfremd und orientieren sich deshalb nicht an der Wirklichkeit und Wahrheit, sondern an realitätsfremden Halluzinationen, Hirngespinsten, Illusionen, Selbsttäuschungen, Sinnestäuschungen und Trugbildern.
10. Many simply allow themselves to be influenced and guided by lies and deceptions, and as a result of their own ignorance, weakness of intelligence and inability to cultivate their own clear thoughts and reflections, fall prey to a stupid faith, as is also the case with any belief in God. 10. Viele lassen sich auch einfach durch Lügen und Betrügereien beeinflussen und leiten, verfallen infolge eigener Unbedarftheit, Intelligenzschwäche und der Unfähigkeit, eigene klare Gedanken und Überlegungen zu pflegen, einer dummen Gläubigkeit, wie das auch bezüglich jeder Gottgläubigkeit gegeben ist.

Billy:

Billy:
And as is the case with all religions and with all sectarianism. Und wie es ja bei allen Religionen und bei allem Sektierismus der Fall ist.

Kolkos:

Kolkos:
2. I also see it that way in these respects, to which I must say, however, that I too was very much mistaken, because I thought that when you call up the openly conducted conversations with us in each case and write them down, you do so in your mother tongue, to which, however, I was instructed that you reformulate our conversations conducted in Swiss German into High German and put them down in writing in this way. 2. Das sehe auch ich in diesen Hinsichten so, wozu ich aber sagen muss, dass auch ich mich sehr geirrt habe, weil ich dachte, dass, wenn du die offen geführten Gespräche mit uns jeweils abrufst und niederschreibst, du dies in deiner Muttersprache tust, wozu ich jedoch belehrt wurde, dass du unsere in Schweizerdeutsch geführten Gespräche in die hochdeutsche Sprache umformulierst und sie in dieser Weise schriftlich niederlegst.

Billy:

Billy:
That is so, of course, because in the entire German-speaking world – which includes German-speaking Switzerland – High German is written and read, or, as it is also called, Schriftdeutsch. Swiss German is actually only spoken and little written, and if it is, then only corresponding books, etc. Das ist so, natürlich, denn im gesamten deutschsprachigen Raum – wozu auch die Deutschschweiz gehört – wird Hochdeutsch geschrieben und gelesen, oder eben, wie es auch genannt wird, Schriftdeutsch. Schweizerdeutsch wird eigentlich nur gesprochen und wenig geschrieben, und wenn schon, dann nur entsprechende Bücher usw.

Kolkos:

Kolkos:
3. Which, however, is fundamentally different from Swiss German and requires that you have a good command of the German language, because in order to correctly translate a language and its expressions, terms and words into another language in the correct way, you need a good command of the language and a good knowledge of the language. 3. Was aber grundsätzlich etwas anderes als Schweizerdeutsch ist und bedingt, dass du die deutsche Sprache gut beherrschen musst, denn um eine Sprache und deren Ausdrücke, Begriffe und Worte in richtiger Weise korrekt in eine andere Sprache umzusetzen, bedarf es einer guten Sprachebeherrschung und eines guten Sprachewissens.

Florena:

Florena:
11. Which my father friend does not lack. 11. Woran es meinem Vaterfreund nicht mangelt.

Billy:

Billy:
Thanks. But I also find that with you, Kolkos, because in the short time that you have been here and have already visited me privately on several occasions, you have learned Swiss German so well that no German-Swiss human being would recognise you – just like Florena and Enjana, who, like Ptaah and Quetzal, have been speaking perfect Swiss German for years – as coming from the Plejaren. If we earthlings would learn a language so quickly, so well and so perfectly, we could consider ourselves lucky in this respect. Danke. Aber das finde ich auch bei dir, Kolkos, denn in der kurzen Zeit, die du hier bist und mich schon verschiedentlich privat besucht hast, hast du so gut Schweizerdeutsch gelernt, dass dich – ebenso wie auch dich Florena und dich Enjana, die ihr ja, wie auch Ptaah und Quetzal, schon seit Jahren perfekt Schweizerdeutsch sprecht – kein deutschschweizerischer Mensch als von den Plejaren stammend erkennen würde. Wenn wir Erdlinge so schnell, so gut und wie perfekt eine Sprache erlernen würden, dann könnten wir uns in dieser Beziehung glücklich schätzen.

Enjana:

Enjana:
9. We also have much better possibilities and conditions for language learning than the human beings here on this world. 9. Wir haben zur Sprachenerlernung auch sehr viel bessere Möglichkeiten und Voraussetzungen als die Menschen hier auf dieser Welt.

Billy:

Billy:
One to zero for you, Enjana, by which I mean that you are right, of course. But will you please tell me what the clarification on the 31st of December revealed in relation to the total number of the earth's population? Further, I would be interested to know what Ptaah has found further to my private question from the annals of Sfath in relation to the times I have been travelling with Semjase, Quetzal and Ptaah in other space-time structures after Asket. Eins zu null für dich, Enjana, womit ich meine, dass du natürlich recht hast. Doch willst du mir bitte sagen, was nun die Abklärung am 31. Dezember in bezug auf die Gesamtzahl der Erdbevölkerung ergeben hat? Weiter würde mich interessieren, was Ptaah zu meiner privaten Frage aus den Annalen von Sfath weiter gefunden hat in bezug auf die Zeiten, die ich nach Asket mit Semjase, Quetzal und Ptaah in anderen Raum-Zeit-Gefügen unterwegs war.

Enjana:

Enjana:
10. Of course, we digressed from that with our conversation. 10. Natürlich, wir sind mit unserem Gespräch davon abgeschweift.
11. Our very close monitoring, checks and clarifications have revealed an Earth population of 8,844,128,002 human beings at midnight on the 31st of December 2017. 11. Unsere sehr genauen Überwachungen, Kontrollen und Abklärungen haben am 31. Dezember 2017, um Mitternacht, eine Erdpopulation von 8844128002 Menschen ergeben.
12. And if I am to answer the further question, Ptaah instructed me to give you the figure of 3 years and 167 days for the period from 28 January 1975 to 31 December 2017. 12. Und wenn ich die weitere Frage beantworten soll, so beauftragte mich Ptaah, dir für die Zeit vom 28. Januar 1975 bis zum 31. Dezember 2017 die Angabe von 3 Jahren und 167 Tagen zu nennen.
13. To this he also stated that the total time of all your absences from the present time was 30 years and 102 days. 13. Dazu erklärte er auch, dass die Gesamtzeit aller deiner Abwesenheiten von der Gegenwartszeit 30 Jahre und 102 Tage betragen habe.

Billy:

Billy:
Thanks, so that's a little over 105 million more Earthlings again, who will also contribute to the further destruction of Earth in the future, but about which it is probably not necessary to say more. And for the time mention of 3 years and 167 days I will let Ptaah thank you, but I will also tell him personally. But what interests me now, Kolkos: You told me during your visit last week and during our private conversations that you are particularly interested in Antarctica in our SOL system and the planet Jupiter, which was supposed to become a twin sun or a second sun in our solar system, but due to some circumstances did not become a sun, consequently you want to find out about this. You have explained that such a near star develops within a collapsing interstellar cloud, whereby it has already almost reached a hydrostatic equilibrium and finally becomes a star or a sun through a steady, gravitationally induced increase in mass from the surrounding cloud, but this is not the case with Jupiter, because it somehow got stuck in its development, so to speak. Sfath, the father of Ptaah, already tried this, but found nothing out. He also once took me to this very interesting giant planet, in which the Earth would have more than 1,000 times the space, and explained to me that Jupiter has about 12 – or so – different and storm-walling belt-like weather systems moving around the planet, each one separately from the others, racing around the planet for hundreds or even thousands of years as primeval thunderstorms with tremendous speed. In the process, Sfath explained, all of these 'belts' would have different weather systems – acting like different massive billowing bands moving around Jupiter – different speeds and also different temperatures, with liquid diamond rain falling in some cases. Danke, dann sind also wieder etwas mehr als 105 Millionen mehr Erdlinge, die zukünftig ebenfalls zur weiteren Zerstörung der Erde beitragen werden, worüber mehr zu sagen aber wohl nicht notwendig ist. Und für die Zeitnennung von 3 Jahren und 167 Tagen lasse ich Ptaah danken, was ich ihm aber auch noch persönlich sagen werde. Was mich nun aber einmal interessiert, Kolkos: Du hast mir bei deinem Besuch letzte Woche und bei unseren privaten Gesprächen gesagt, dass du dich in unserem SOL-System besonders für die Antarktis und den Planeten Jupiter interessierst, der eigentlich eine Zwillingssonne resp. eine 2. Sonne in unserem Sonnensystem werden sollte, jedoch durch irgendwelche Umstände nicht zu einer Sonne wurde, folgedem du dies ergründen willst. Du hast erklärt, dass ein solcher Beinahestern innerhalb einer kollabierenden interstellaren Wolke entsteht, wobei er bereits annähernd ein hydrostatisches Gleichgewicht erreicht hat und durch einen stetigen, gravitationsbedingten Massezuwachs aus der umgebenden Wolke schlussendlich zu einem Stern resp. zu einer Sonne wird, was aber beim Jupiter nicht der Fall ist, weil er irgendwie in seiner Entwicklung sozusagen steckenblieb. Schon Sfath, der Vater von Ptaah, hat das versucht, jedoch nichts rausgefunden. Er brachte mich auch einmal zu diesem sehr interes-santen Riesenplaneten, in dem die Erde mehr als 1000mal Platz hätte, und erklärte mir, dass der Jupiter etwa 12 – oder so – verschiedene und rund um den Planeten ziehende und sturmwallende gürtelartige Wettersysteme habe, die jedes für sich, separat von jedem anderen, über Hunderte oder gar Tausende von Jahren als urweltliche Gewitterstürme mit gewaltiger Geschwindigkeit rund um den Planeten rasten. Dabei, so erklärte Sfath, würden alle diese ‹Gürtel› verschiedene Wettersysteme – die wie verschiedene gewaltige wogende Bänder wirken und rund um den Jupiter ziehen –, verschiedene Geschwindigkeiten und auch unterschiedliche Temperaturen aufweisen, wobei teils auch flüssiger Diamantenregen falle.
He also let me see the 'Red Spot', which is an enormous storm and was already working when Sfath took me there, and explained that according to the Plejaren records it had been raging for 489 years, but that it had been slowly receding for some time, which could also be determined by earthly astronomers after about 1970, but I have not yet heard or been able to read anything about this. Sfath also let me look at the moon Io and explained that there was an unusually extreme volcanism on Io, which was unmatched by any other celestial body in the entire SOL system. What was extremely interesting were the lava fields, which I remember very well, because many of them were curved like bubbles. Sfath explained that this was because the ground on which the lava flowed had very low minus temperatures. Sfath also took me to various volcanoes and their lava fields on Earth, but I never noticed anything similar to what I did on Jupiter's moon Io in 1947, in that very hot summer when 47 degrees Celsius were measured in Niederflach. From March to October, not a drop of rain fell, and the sugar pears and Bernese rose apples also blossomed twice and actually produced fruit that was small but still edible. This, while everywhere the meadows and fields withered and exceptionally poor harvests were harvested. When the rains finally came towards the end of October, primeval thunderstorms erupted and it seemed as if the sky was on fire. Strangely, however, there is nothing about this hot summer in the Swiss meteorological records, which is why I have asked various old people over the last 40 years about this weather phenomenon, which occurred 2 years after the atomic bombs were dropped on Hiroshima and Nagasaki, to which Sfath explained that the whole thing was the result of these crimes. In Schmidrüti, in the restaurant 'Freihof', an old man from Chalchegg remembered this hot summer, as did another older man from Schmidrüti, both of whom also mentioned the 47 degree heat, without I giving this information, so they confirmed what I had experienced and experienced in Niederflachs at that time. Even the father of Liesel – Silvano's girlfriend – who lived in southern Germany, was able to remember the heat phenomenon at that time and also confirmed that it was 47 degrees Celsius, that a lot of meadows, fields and gardens withered and that there was a water shortage everywhere. Silvano was also interested in this and asked around, about which he also wrote an article that was inserted into the contact reports ('Pleiadian-Plejaren contact reports', Block 6, page 15). Auch den ‹Roten Fleck›, der ja ein ungeheurer Sturm ist und damals schon wirkte, als Sfath mich dort hinbrachte, hat er mich sehen lassen und dazu erklärt, dass dieser gemäss den plejarischen Aufzeichnungen seit 489 Jahren wüte, sich jedoch schon seit geraumer Zeit langsam zurückbilde, was etwa nach 1970 auch von den irdischen Astronomen festgestellt werden könne, wovon ich jedoch bis heute noch nichts gehört habe oder lesen konnte. Auch den Mond Io hat mich Sfath schauen lassen und erklärt, dass auf Io ein ungewöhnlich extremer Vulkanismus herrsche, wie dieser im ganzen SOLSystem von keinem anderen Himmelskörper über-boten werde. Was äusserst interessant dabei war, das waren die Lavafelder, daran erinnere ich mich noch sehr gut, denn viele davon waren wie Blasen afgewölbt. Dazu erklärte Sfath, dass sich dies deshalb ergebe, weil der Untergrund, auf den die Lava ausfliesse, sehr tiefe Minustemperaturen aufweise. Sfath brachte mich auch auf der Erde zu diversen Vulkanen und zu deren Lavafeldern, doch habe ich dabei diesbezüglich niemals etwas Ähnliches festgestellt, wie eben damals auf dem Jupitermond Io im Jahr 1947, in jenem sehr heissen Sommer, als in Niederflachs 47 Grad Celsius gemessen wurden. Ab März bis Oktober fiel kein Tropfen Regen, wobei auch die Zuckerbirnchen und Berner-Rosen-Äpfel zweimal blühten und tatsächlich auch Früchte brachten, die zwar klein, jedoch wirklich noch essbar waren. Dies, während überall die Wiesen und Felder verdorrten und aussergewöhnlich schlechte Ernten eingefahren wurden. Als dann gegen Ende Oktober endlich Regen kam, da entluden sich urweltliche Gewitter, und es schien, als ob der Himmel brennen würde. Über diesen heissen Sommer findet sich jedoch komischerweise nichts in den schweizerischen meteorologischen Wetteraufzeichnungen, weshalb ich während den letzten 40 Jahren verschiedene alte Leute nach diesem Wetterphänomen gefragt habe, das sich 2 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki ereignet hat, wozu Sfath erklärte, dass das Ganze Auswirkungen dieser Verbrechen gewesen seien. In Schmidrüti ergab es sich dann im Restaurant ‹Freihof›, dass sich ein alter Mann aus der Chalchegg an diesen heissen Sommer erinnerte, wie auch ein anderer älterer Mann von Schmidrüti, die beide auch die 47 Grad Hitze erwähnten, ohne dass ich diese Angabe machte, folglich sie also das bestätigten, was ich in Niederflachs damals erlebt und erfahren hatte. Sogar der Vater von Liesel – der Freundin von Silvano –, der im südlichen Deutschland lebte, vermochte sich gleichermassen an das damalige Hitzephänomen zu erinnern und bestätigte ebenfalls, dass damals 47 Grad Celsius zu verzeichnen waren, ungeheuer vieles an Wiesen, Feldern und auch in Gärten verdorrte und allüberall Wassernot herrschte. Dafür hat sich auch Silvano interessiert und rumgefragt, worüber er auch einen Artikel geschrieben hat, der in die Kontaktberichte eingefügt wurde (‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte›, Block 6, Seite 15).
But as far as Antarctica or the South Pole is concerned, which you are also interested in, Kolkos, I can tell you that Sfath, Ptaah's father, took me there as early as the 1940s – then Quetzal too in the 1980s – where they let me see many interesting things by diving with their beamships. The seabed in Antarctica was full of diverse plant life, but also of creatures such as octopuses, as these eight-footed creatures are also called, which with over 100 species form the largest genus within the true octopus family. Fish and other life-forms were also present, although these were lighter to whitish in colour, so not as dark as the life-forms in the warmer ocean waters. Was nun aber die Antarktis resp. den Südpol. betrifft, für den du dich auch interessierst, Kolkos, so kann ich dir sagen, dass mich Sfath, eben der Vater von Ptaah, schon in den 1940er Jahren – dann in den 1980er Jahren auch Quetzal – dorthin gebracht hat, wo sie mich durch Tauchgänge mit ihren Strahlschiffen viel Interessantes haben sehen lassen. Der Meeresgrund in der Antarktis war voll vielfältigem Pflanzenleben, wie aber auch von Lebewesen wie Kraken resp. Oktopoden resp. Oktopusse, wie diese Achtfüssler auch genannt werden, die mit über 100 Arten die grösste Gattung innerhalb der Familie der echten Kraken bilden. Auch Fische und andere Lebensformen waren vorhanden, wobei diese jedoch hellere bis weissliche und also nicht so dunkle Farben aufwiesen wie die Lebensformen in den wärmeren Meeresgewässern.

Kolkos:

Kolkos:
4. What you say is very interesting, and it now urges me to make your observations myself as well. 4. Was du sagst ist sehr interessant, und es drängt mich nun, deine Beobachtungen auch selbst zu machen.
5. Thanks for your comments. 5. Danke für deine Ausführungen.

Billy:

Billy:
You're welcome, but one more question for you, Florena, because you are dealing with meteorology and I spoke earlier about my observation that in 1947 there was a heat of 47 degrees in Niederflachs, but no meteorological records can be found about this at the 'Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie'. As early as 1863, 88 weather stations existed in Switzerland with the support of the Confederation, after which the Federal Council decided to found the 'Meteorologische Zentralanstalt' (MZA) in 1880. However, the name 'Meteorologische Zentralanstalt' was changed to 'Schweizerische Meteorologische Anstalt' (SMA) in 1979, after which the name was changed again in 1996 to 'MeteoSchweiz', and since 2006 the official title has been 'Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz'. Since then, 'MeteoSwiss' has been responsible for observing the weather around the hrs and producing weather forecasts, also issuing warnings to the population and emergency services, such as when storm winds, heavy precipitation, thunderstorms, snowfall, icy roads or heat waves are imminent. The economy also requires certain specialised weather forecasts, as they also cover the needs of professionals and sportsmen who carry out their activities outdoors. But the comprehensive weather services also include civil, military and private aviation. MeteoSwiss has 5 locations, namely the headquarters at Kloten/Zurich airport, then others in Arosa, Geneva, Locarno and Payerne, which are served by 2 Cray-XE6 supercomputers from the Swiss National Supercomputing Centre in Lugano, among others, for weather forecasting. Gern geschehen, doch noch eine Frage an dich, Florena, weil du dich ja mit der Meteorologie beschäftigst und ich vorhin von meiner Feststellung gesprochen habe, dass im Jahr 1947 eine Hitze von 47 Grad in Niederflachs war, jedoch darüber keine meteorologische Aufzeichnungen beim ‹Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie› zu finden sind. Schon im Jahr 1863 existierten in der Schweiz mit Unterstützung des Bundes 88 Wetterstationen, wonach der Bundesrat im Jahr 1880 die Gründung der ‹Meteorologischen Zentralanstalt› (MZA) beschloss. Der Name ‹Meteorologische Zentralanstalt› wurde jedoch 1979 in ‹Schweizerische Meteorologische Anstalt› (SMA) umgeändert, wonach im Jahr 1996 der Betrieb neuerlich umbenannt wurde, und zwar in ‹MeteoSchweiz›, und seit 2006 lautet der offizielle Titel ‹Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz›. ‹MeteoSchweiz› ist seither für die Beobachtung des Wetters rund um die Uhr zuständig und erstellt Wetterprognosen, wobei auch Warnungen an die Bevölkerung und Einsatzbehörden vermittelt werden, wie dann, wenn Sturmwinde, starke Niederschläge, Gewitter, Schneefälle, Strassenvereisungen oder Hitzewellen drohen. Auch die Wirtschaft bedarf gewisser spezialisierter Wettervorhersagen, folgedem diese auch die Bedürfnisse von Berufsleuten und Sportlern abdecken, die im Freien ihre Tätigkeiten ausüben. Doch die umfänglichen Wetterdienstleistungen umfassen auch die zivile, militärische und private Luftfahrt. MeteoSchweiz hat 5 Standorte, und zwar den Hauptsitz am Flughafen Kloten/Zürich, dann weitere in Arosa, Genf, Locarno und Payerne, denen für die Wettervorhersage unter anderem 2 Cray-XE6-Supercomputer des Swiss National Supercomputing-Centre in Lugano dienen.

Florena:

Florena:
12. That is interesting, but we are familiar with the old, very inaccurate records made by the 'Swiss Meteorological Institute', just as inaccurate measurements are made and equally inaccurate records are kept even today. 12. Das ist interessant, doch die alten sehr ungenauen Aufzeichnungen durch die ‹Schweizerische Meteorologische Anstalt› sind uns bekannt, wie aber auch noch zur heutigen Zeit ungenaue Messungen durchgeführt und gleichermassen ungenaue Aufzeichnungen gemacht werden.
13. The reason for this is that in many cases only average values are worked out for certain areas, which do not take any locally specific data into account, which would be necessary, however, because a general average value cannot simply be assumed. 13. Die Begründung dafür ist die, dass für gewisse Gebiete vielfach nur Durchschnittswerte ausgearbeitet werden, die keinerlei örtlich spezifische Daten berücksichtigen, was jedoch erforderlich wäre, weil nicht einfach von einem allgemeinen Durchschnittswert ausgegangen werden darf.
14. Real meteorological measurements and evaluations must be measured, registered and elaborated locally and area-wise, otherwise completely false and misleading results will be produced which in no way correspond to reality. 14. Wirkliche meteorologische Messungen und Auswertungen müssen örtlich und gebietsmässig gemessen, registriert und ausgearbeitet werden, ansonsten völlig falsche und irreführende Resultate entstehen, die in keiner Weise der Wirklichkeit entsprechen.

Billy:

Billy:
Yes, Quetzal also said that in 1989 ('Pleiadian-Plejaren Contact Reports', Block 6, pages 15/16, sentences 163-178). But if I may now address something else, then I would like to know from you, Enjana – because you are psychologically educated and among other things deal specifically with the characters of earthly rulers and politicians – how you judge the German Chancellor Angela Merkel. You do not have to do a technical paper as an explanation, because it's enough for me if you can give a brief outline of her overall mindset. Ja, das sagte 1989 auch Quetzal (‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte›, Block 6, Seiten 15/16, Sätze 163–178). Wenn ich nun aber etwas anderes ansprechen darf, dann möchte ich gerne von dir, Enjana, wissen – weil du ja psychologisch gebildet bist und dich unter anderem speziell mit den Charakteren der irdischen Regierenden und Politiker beschäftigst –, wie du die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel beurteilst. Du musst als Erklärung nicht eine Facharbeit machen, denn es genügt mir, wenn du einen Kurzabriss ihrer Gesamtgesinnung nennen kannst.

Enjana:

Enjana:
14. In this way I can say without a doubt that this woman is addicted to a pronounced lack of conscience and is unteachable and unpredictable and, moreover, compulsively enforces, against all reason and resistance, her wrong thoughts, ideas, ideas and resolutions once they have been conceived. 14. In dieser Weise kann ich ohne Zweifel sagen, dass diese Frau einer ausgeprägten Gewissenlosigkeit verfallen und unbelehrbar und unberechenbar ist und zudem zwanghaft wider alle Vernunft und Wider-stände ihre einmal gefassten falschen Gedanken, Ideen, Vorstellungen und Entschlüsse durchsetzt.
15. It is further to be judged that this woman is unusually strongly marked by an obsession with power, which she, however, endeavours to cover up to the outside world by presenting herself to her co-rulers and the population in a perfidiously false and mendacious manner as a gracious, patronising, good-natured, philanthropic and self-confident woman. 15. Weiter ist zu beurteilen, dass diese Frau ungewöhnlich stark von Machtbesessenheit geprägt ist, was sie jedoch nach aussen zu verdecken bemüht ist, indem sie gegenüber ihren Mitregierenden und der Bevölkerung auf eine perfide falsche und verlogene Art als gnädige, gönnerhafte, gutmütige, menschenfreundliche und selbstbewusste Frau auftritt.
16. In truth, she is afflicted with a very profound selfishness, which is so pronounced that she only allows her own and very often illogical opinions – which she often takes and changes again wantonly and thoughtlessly – to be valid and enforces them, without any concern for what serious consequences may result. 16. In Wahrheit ist sie von einer sehr tiefgreifenden Selbstsucht befallen, die derart ausgeprägt ist, dass sie nur ihre eigenen und sehr oft unlogischen Meinungen – die sie oft mutwillig und unbedacht fasst und wieder ändert – gelten lässt und durchsetzt, und zwar ohne Bedenken, welche schwerwiegende Folgen daraus entstehen können.
17. Also connected with these 3 decisive and momentous factors is her pronounced irresponsibility. 17. Mit diesen 3 ausschlaggebenden folgenschweren Gesinnungsfaktoren ist auch ihre ausgeprägte Verantwortungslosigkeit verbunden.

Billy:

Billy:
And that what you say actually applies to this woman is proven by the catastrophe she has caused throughout Europe, Africa, Arabia and the Near East with her refugee welcome culture, as a result of which many thousands of human beings – refugees of all kinds – have risked their lives in a miserable way and 'fled' to their deaths and continue to do so, but this conscienceless woman does not mind because she does not give it a second thought. Seen correctly, she should actually be held accountable as a murderer for her refugee welcoming culture and the thousands of deaths that resulted from it, and put behind bars for the rest of her life. She should also be held accountable for the fact that her refugee-welcoming culture has allowed an unimagined number of criminals, criminals, terrorists and work-shy people, as well as other antisocials and parasites, to come to Europe and now wreak their ever-increasing havoc. This woman has no idea whatsoever what the meaning of life is, just as she has no idea what the true nature of human beings is, let alone what the meaning of birth, life, death and dying is and why we human beings are here in the first place. From this it follows that this ruler cannot in any way grasp even a brief thought that she would have to change and consciously turn her overall mind into the good and positive in order to be able to exercise the office of a Chancellor of the Right, which she has wrongly pursued. Und dass das, was du sagst, tatsächlich auf diese Frau zutrifft, das beweist allein schon die Katastrophe, die sie in ganz Europa, Afrika, Arabien und Vorderasien mit ihrer Flüchtlingswillkommenskultur ausgelöst hat, durch die viele Tausende von Menschen – eben Flüchtlinge aller Art – in elender Weise ihr Leben aufs Spiel setzten und in den Tod ‹geflüchtet› sind und das auch weiterhin tun, was dieser gewissenlosen Frau aber nichts ausmacht, weil sie sich keinerlei Gedanken darum macht. Richtig gesehen müsste sie eigentlich für ihre Flüchtlingswillkommenskultur und die daraus hervorgegangenen Tausende von Toten als Mörderin zur Rechenschaft gezogen und für ihr ganzes weiteres Leben hinter Gitter ge-setzt werden. Auch müsste es dafür sein, dass durch ihre Flüchtlingswillkommenskultur-Machenschaften ungeahnt viele Kriminelle, Verbrecher, Terroristen und Arbeitsscheue sowie sonstige Asoziale und Parasiten nach Europa kommen konnten und nun ihr stetig steigendes Unwesen treiben. Diese Frau hat keinerlei Ahnung davon, was die Bedeutung des Lebens ist, wie auch nicht, was die wahre Natur des Menschen ist, geschweige denn, welche Bedeutung Geburt, Leben, Sterben und Tod haben und weshalb wir Menschen überhaupt hier sind. Daraus ergibt sich, dass diese Machthaberin in keiner Weise auch nur einen kurzen Gedanken fassen kann, dass sie sich ändern und bewusst ihre Gesamtgesinnung ins Gute und Positive umkrempeln müsste, um das von ihr falsch betriebene Amt einer Bundeskanzlerin des Rechtens ausüben zu können.

Enjana:

Enjana:
18. What you say, I also see and understand. 18. Was du sagst, das sehe und verstehe auch ich so.

Billy:

Billy:
The whole thing of a change in this respect or a change for the good, better and positive does not only refer to this power-hungry Mrs Merkel, because in principle the majority of humanity also needs this change, however not with regard to the abandonment of greed for power, but with regard to its general indifference and obedience to authority. In this respect, everything has degenerated to such an extent that the majority of the entire humanity of Earth does not care at all about how states and peoples are fundamentally run and why they must be run democratically, namely because they themselves do not know what democracy actually means, but also because they prefer to leave the leadership to the upper elites than to take care of it themselves in a democratic way in a popular community. Thus, the peoples simply let their authorities have their way and do as they please, for good or ill, instead of waking themselves up from their laziness of thought and thinking about everything that is necessary and acting correctly. This also includes public discussions and rallies as well as voting, through which clear fronts are created and the will of the people is implemented in a democratic manner, as is the case, for example, in Switzerland, which is the only state on Earth to be subject to a legally regulated semi-democracy. Furthermore, it must also be said that not only the majority, but practically all human beings on Earth must change their entire attitude with regard to their responsibility in every respect, and that towards the better, the good and the positive, which means that everything must be thoroughly considered and that profound understanding and clear, logical reason must also be worked out and brought to bear. This is also urgently necessary if peace is to be created in the world, whereby the whole of this, however, already begins with the individual human being, must be cultivated in every family and also spread and brought to bear in acquaintances, friendships, schools, organisations, armies and in the entire world population. Only then, when every human being and all human beings make a good, positive and correct effort to make the necessary changes in themselves and to carry out all the necessary change, can real peace and a grasping freedom be created in the whole world. If every human being, and if all human beings, do not change, and if they do not change in a way that is capable of reason and rationality, just as the rampant overpopulation is not stopped, then sooner or later it will inevitably result in the human beings of the Earth destroying themselves, and possibly also the planet. If this results, then an apocalyptic war or a complete collapse of the function of nature as a result of overpopulation will be the end of humanity and the Earth. The only salvation that can still be achieved is that a new consciousness should arise in all human beings on Earth, which must be taught and introduced. Furthermore, a special responsible elite must take control of the nuclear and all other weapons of war and create a world that lives in peaceful coexistence. This elite must appease the peoples and teach them to lead a new peaceful and free world themselves without state powers addicted to the lust for power. I have also expressed this with this saying here, which I created yesterday: Das Ganze einer diesbezüglichen Änderung resp. eines Wandels zum Guten, Besseren und Positiven bezieht sich aber nicht nur auf diese machtgierige Frau Merkel, denn grundsätzlich bedarf auch das Gros der Menschheit dieses Wandels, jedoch nicht in bezug auf das Ablegen von Machtgier, sondern hinsichtlich seiner allgemeinen Gleichgültigkeit und Obrigkeitshörigkeit. Diesbezüglich ist nämlich alles derart ausgeartet, dass sich das Gros der gesamten Menschheit der Erde überhaupt nicht darum kümmert, wie Staaten und Völker grundsätzlich geleitet und warum sie demokratisch geführt werden müssen, und zwar weil es selbst nicht weiss, was Demokratie eigentlich bedeutet, wie aber auch, weil es lieber den oberen Eliten die Führung überlässt, als sich selbst in demokratischer Weise volksgemeinschaftlich darum zu kümmern. So lassen die Völker einfach ihre Obrigkeiten gewähren und schalten und walten, wie es diesen im Guten und Bösen gefällt, anstatt sich selbst aus der Denkfaulheit zu wecken und selbst alles Notwendige zu überdenken und richtig zu handeln. Dazu gehört auch, dass öffentliche Diskussionen und Kundgebungen sowie Abstimmungen durchgeführt werden, durch die klare Fronten geschaffen werden und der Wille der Völker in demokratischer Weise umgesetzt wird, wie das z.B. in der Schweiz der Fall ist, die als einziger Staat der Erde einer gesetzlich geregelten Halbdemokratie eingeordnet ist. Weiter ist aber auch zu sagen, dass nicht nur das Gros, sondern praktisch alle Menschen der Erde ihre gesamte Gesinnung in bezug auf ihre Verantwortlichkeit in jeder Beziehung ändern müssen, und zwar hin zum Besseren, Guten und Positiven, was bedeutet, dass alles gründlich bedacht und auch tiefgründiger Verstand und klare, logische Vernunft zu erarbeiten und zur Geltung zu bringen sind. Das ist auch dringendst notwendig dafür, wenn auf der Welt Frieden erschaffen werden will, wobei das ganze Diesbezügliche jedoch bereits beim einzelnen Menschen beginnt, in jeder Familie gepflegt und auch in Bekanntschaften, Freundschaften, Schulen, Organisationen, Armeen und in der gesamten Weltbevölkerung ausgebreitet werden und zur Geltung kommen muss. Nur dann, wenn jeder Mensch und die ganze Menschheit sich in guter, positiver und richtiger Weise darum bemüht, die notwendigen Änderungen an sich selbst vorzunehmen und den gesamten erforderlichen Wandel durchzuführen, können wirklicher Frieden und eine greifende Freiheit in der ganzen Welt geschaffen werden. Wenn sich nicht jeder Mensch und wenn sich nicht die ganze Menschheit ändert und nicht dem Verstand und der Vernunft trächtig, wie auch die grassierende Überbevölkerung nicht gestoppt wird, dann ergibt sich früher oder später zwangsläufig, dass sich die Menschheit der Erde selbst und unter Umständen auch den Planeten zerstört. Wenn sich das ergibt, dann wird ein apokalyptischer Krieg oder ein völliger Zusammenbruch der Funktion der Natur infolge der Überbevölkerung das Ende der Menschheit und der Erde sein. Die Rettung, die noch greifen kann, ist allein die, dass umfänglich in allen Menschen der Erde ein neues Bewusstsein aufkommt, das gelehrt und eingeführt werden muss. Ausserdem muss eine spezielle verantwortungsvolle Elite die Kontrolle über die Nuklear- und alle sonstigen Kriegswaffen übernehmen und eine Welt schaffen, die in friedlicher Koexistenz lebt. Diese Elite muss die Völker besänftigen und sie lehren, selbst eine neue friedliche und freiheitliche Welt ohne der Machtgier verfallene Staatsgewaltige zu führen. Das habe ich auch mit diesem Spruch hier zum Ausdruck gebracht, den ich gestern kreiert habe:
The peoples must wake up Die Völker müssen aufwachen
The rulers and all the upper elites and big shots have all the power in the world in their hands and can exercise violence and domination over the peoples who endure everything until they finally remember their rights including democracy, wake up fighting and stop grovelling like dogs before those who conduct them. Die Regierenden und alle die oberen Eliten und Grossen haben alle Macht der Welt in ihren Händen und können so lange Gewalt und Herrschaft über die alles erduldenden Völker ausüben, bis sie sich endlich ihrer Rechte samt dr Demokratie besinnen, kämpfend aufwachen und aufhören, vor den sie Dirigierenden wie Hunde zu kriechen.
SSSC, 1 January 2018, 17.02 hrs, Billy SSSC, 1. Januar 2018, 17.02 h, Billy
Only through this can there be a peaceful Earth world in the centuries to come, which will then at last be free of all old hatreds, revengeful behaviour, wars, murder and destruction, and can adorn itself with peace, freedom and great progressive scientific wonders valuable to Earth human beings. It is also to be said that in the future ancient and very valuable knowledge will have to be rediscovered and utilised, but this can and must only be when the bulk of Earth's humanity will have attained an appropriate higher level of consciousness, because otherwise – as has unfortunately been the case with Earthlings since time immemorial – everything would be misused for wars, mischief, criminality, crime and the subjugation of peoples. The fact is that there is effectively nothing real on Earth that is not reality and not truth, whereby a religious or sectarian belief does not belong to it, but corresponds to a fictitious belief or something imagined. Reality and its truth can never be imagination, fiction, illusion, fantasy, illusion, hallucination, fixed idea or pretence of false facts, etc., but only that which is demonstrably tangible, can be grasped intellectually and rationally as reality, can be proven and demonstrated. And for this proof, either physically tangible, recognisable with the eyes, tangible with the body, or facts that can be evaluated solely by a clear mind and an incontrovertible reason are necessary. But this can never apply to a belief of any kind, because such a belief is on the one hand intuitionistically unprovable, and on the other hand logically based solely on an assumption, conception or assertion, on an opinion, a view, a hope, a hypothesis, speculation, conjecture, theory, assumption, imagination or an insinuation. Consequently, a religious and sectarian belief remains a conception, attitude, outlook, mentality, expectation, etc., which remains absolutely unprovable and therefore incomprehensible in any logical, rational and intellectual way. The greatest evil of human beings since time immemorial is that they strive for might and want to dominate their fellow human beings, rule over them and elevate themselves above all others. In doing so, they develop an obsession with power or an obsession with power that knows no bounds and leads to vicious, degenerate violence up to and including human bestiality, wars, intrigues, murders, bloodlust and every conceivable kind of degeneracy. And this began with human beings in primeval times for many reasons and has continued up to the present time, whereby innumerable human beings have been bestially murdered and humanly created achievements and values of many kinds have been destroyed and even irrevocably annihilated. This, as well as unspeakable suffering, misery and great hardship swept over the humanity of Earth and from this also millions of deaths were rampant, which caused ever increasing hatred and vendettas against those who, for some crazy reason, appeared as enemies and spread infinite mischief. On the other hand, it also happened countless times – and still happens today – that others, for trivial and indefinable reasons, simply got into hostilities without thinking or making sense, or were simply regarded as enemies and hated, as is also happening today and will unfortunately continue to happen in the future. In many cases, this has also happened and will continue to happen in the present and future times, on the basis of crazy, confused and fanatical religious and sectarian grounds, which could not be more idiotic, primitive and deviant. And all this has happened, is happening and will continue to happen because the bulk of the vast mass of humanity does not care about what is really good, correct and positive in terms of the conduct of life, the evolution of consciousness, the values of life itself and peace, freedom and true humanity. This, then, has continued into the present time and will continue into the distant future, with power-crazed and vengeful human beings pushing their way into positions of authority and, when they have achieved their desired positions of power, exercising their lust for power. But also the majority of peoples or humanity itself is often hostile among itself, whereby the hostility extends into acquaintances, friendships and into one's own families, consequently also in these areas quarrels, hatred, envy, nefariousness as well as mischief, oppression, frightfulness, torment and violence often prevail up to murder and manslaughter. Wars are instigated by the power-hungry in governments, while feuds break out through incitement in and between families, in acquaintances and friendships, and the friction, evil confrontations, disputes, quarrels, disputes, controversies, conflicts, squabbles and quarrels, the strife and discord, the hostilities and thus the discord never end, but are incited anew again and again. Many state powers and peoples also devise punishments and decrees in order to spread death and destruction and to eliminate unpleasant adversaries from the world, just as many rulers also oppress the people with all kinds of inadmissible laws and exploit them through highly exaggerated tax levies in order to enrich themselves on the one hand, or to squander the revenues senselessly, whereby they also accumulate debts and make their peoples bleed for it, driving them into poverty and the country itself into national bankruptcy. For human beings obsessed with power, might is not only a means to an end, but an end in itself. Normally, might is that which makes it possible to do something, whereby in this respect the good, the best and the positive should always be in the foreground. The fact with human beings on Earth is that power is sought in order to be able to achieve something, but if power obsession then comes into play, then power is exercised for the sake of power and for the sake of self-purpose. In any case, power-obsessed human beings are always willing to do anything for their might. Therefore, it is always advisable that when power obsession is recognised in someone, immediate provision must be made to stop the recognised power behaviour if possible. If a human being is addicted to power, then he is also false, corrupt, mean and deceitful, dishonest, devious, greedy for money and deceitful, because absolute power corrupts absolutely and goes over corpses, as has been said in the vernacular since time immemorial. This also means that often human beings who judge themselves to be righteous enter politics, are elected to government office and are of good will to bring about something good and positive, but once they have made it into the hoped-for office and then actually come to power, then slowly but surely their righteousness disappears and the power they have attained gradually becomes a lust for power and an end in itself. For many human beings, might is effectively seen as a degenerating lust for power that serves to achieve and maintain the domination of human beings and peoples. This form of power, however, corresponds in every case to violence, and this is inevitably justified by any means – against all law, order and morality – to achieve the goal aimed at by sheer power and violence. It must therefore be a basic principle that if there are human beings in an environment who are recognised as being greedy for power, caution must be exercised against them and their instructions, actions, deeds and decrees etc.. First of all, everything should always be well considered, correctly judged and only then should their instructions and decrees etc. be followed. This is absolutely necessary, because if there is a real lust for power, then it is already from a purely psychological point of view that such power-obsessed human beings usually deny their obsession with power and attribute their behaviour in this regard to other human beings. In doing so, they accuse others of having power, who in reality are not obsessed with power, but who in principle effectively mean well and also work, act and do good for the good of their fellow human beings and also know how to take on and bear responsibility. Therefore, it is inevitable that it must always be examined what the real concerns of human beings are in reality and in truth. The fact is that when human beings seek and exercise power for the sake of power, prestige and self-interest, this corresponds not only to a sinister and sinister lust for power, but also to an evil will to exercise violence, to oppress, to terror and bloodshed, to self-enrichment and exploitation as well as corrupting fellow human beings and the people, which not infrequently and even often as a rule must be recorded in the annals of history with murder and manslaughter, uprisings, war, civil war and destruction. So when human beings seek this kind of power, they are also prepared to cheat, wage war and commit murder for it, either themselves or through bought assassins who deliberately, in a clandestine, devious way, carry out the murder of a human being. Human beings who are greedy for power therefore practise murder, killing, oppression and all other malicious violence and also use all other criminal and underhand means without conscience in order to consolidate their power and to satisfy their greed for power – if they are offered the power and the opportunity to do so – which fortunately nowadays is as a rule – precisely with certain exceptions – only the case with secret services and degenerate dictatorship rulers and in states that are set up similar to dictatorships. However, such power-related murderous degenerations also occur in religions and sects, be it for the sake of power in relation to a direct leadership rule of a religion or sect, or be it for the sake of exercising power in relation to delusions of a 'last judgement', whereby suicides and mass suicides are ordered. Nur dadurch kann es in den kommenden Jahrhunderten eine friedliche Erdenwelt geben, die dann endlich von allem alten Hass, von Rachegebaren, Kriegen, Mord und Zerstörungen befreit sein wird und sich mit Frieden, Freiheit und grossen fortschrittlichen und für die Erdenmenschheit wertvollen wissenschaftlichen Wundern schmücken kann. Zu sagen ist auch, dass in der Zukunft uraltes und sehr wertvolles Wissen wieder entdeckt und genutzt werden muss, doch das kann und darf erst sein, wenn das Gros der Menschheit der Erde eine angemessene höhere Stufe des Bewusstseins erlangt haben wird, weil sonst – wie es leider bei den Erdlingen seit alters her üblich ist – alles zu Kriegen, Unheil, Kriminalität, Verbrechen und Unterjochung der Völker missbraucht würde. Tatsache ist bei allem, dass es auf der Erde effectiv nichts Reales gibt, das nicht Wirklichkeit und nicht Wahrheit wäre, wobei ein religiöser oder sektiererischer Glaube nicht dazugehört, sondern einer Glaubensfiktion resp. etwas Erdachtem entspricht. Realität resp. Wirklichkeit und deren Wahrheit kann niemals Einbildung, eine Fiktion, Illusion, ein Phantasiegebilde, Blendwerk, eine Halluzination, fixe Idee oder Vorspiegelung falscher Tatsachen usw. sein, sondern immer nur das, was nachweisbar greifbar, verstandes- und vernunftmässig als Realität erfassbar ist, nachgewiesen und bewiesen werden kann. Und für diese Beweisführung sind entweder physisch greifbare, mit den Augen erkennbare, mit dem Körper fühlbare oder allein durch einen klaren Verstand und eine unumstössliche Vernunft bewertbare Fakten erforderlich. Das aber kann niemals auf einen Glauben irgendwelcher Art zutreffen, weil ein solcher einerseits intuitionistisch unbeweisbar ist, anderseits auch logisch einzig und allein auf einer Annahme, Auffassung oder Behauptung, auf einem Dafürhalten, einer Ansicht, auf Hoffnung, einer Hypothese, Spekulation, Mutmassung, Theorie, Vermutung, Vorstellung oder einer Unterstellung beruht. Folgedem bleibt ein religiöser und sektiererischer Glaube eine Auffassung, Grundeinstellung, Gesinnung, Anschauung, Mentalität und Erwartung usw., die in bezug auf irgendeine logische vernunft- und verstandesmässige Weise absolut unbeweisbar und also nicht nachvollziehbar bleibt. Das grösste Übel der Menschen ist seit alters her, dass sie nach Macht streben und die Mitmenschen beherrschen, über sie herrschen und sich selbst über alle anderen erheben wollen. Dabei entwickeln sie eine Machtbesessenheit resp. eine Besessenheit der Macht, die keine Grenzen kennt und zu bösartiger, entarteter Gewalt bis hin zur menschlichen Bestialität, zu Kriegen, Intrigen, Morden, zum Blutrausch und allem erdenklich Möglichen von Entartungen führt. Und das hat aus vielerlei Ursachen bei den Menschen schon zu Urzeiten seinen Anfang genommen und sich bis in die heutige Zeit erhalten, wodurch unzählbare Menschen bestialisch gemordet und menschlich erschaffene Errungenschaften und Werte vielartiger Formen zerstört und gar unwiderruflich vernichtet wurden. Dies, wie auch unsagbares Leid, Elend und grosse Not über die Menschheit der Erde fegten und daraus auch millionenfache Tode grassierten, was immer weiter ansteigenden Hass und Rachefeldzüge wider jene hervorrief, welche aus irgendwelchen wirren Gründen als Feinde in Erscheinung traten und unendlich viel Unheil verbreiteten. Anderseits geschah es auch unzählige Male – und geschieht auch noch heute –, dass sich andere aus nichtigen und undefinierbaren Gründen einfach unbedacht und blödsinnig in Feindseligkeiten hineinsteigerten oder einfach als Feinde betrachtet und gehasst wurden, wie das auch zur heutigen Zeit geschieht und leider auch in zukünftiger Zeit weiterhin geschehen wird. Vielfach geschah und geschieht dies auch zur heutigen und in kommenden Zeiten aus irren, wirren und fanatischen religiösen und sektiererischen Begründungen, die idiotischer und primitiver sowie abartiger nicht sein können. Und all das geschah, geschieht und wird weiterhin geschehen, weil das Gros der riesigen Masse Menschheit sich nicht darum kümmert, was wirklich gut, richtig und positiv in bezug auf die Lebensführung, die Bewusstseinsevolution, die Werte des Lebens selbst sowie den Frieden, die Freiheit und das wahre Menschsein ist. Das also hat sich so bis in die heutige Zeit erhalten und wird noch bis in ferne Zukunft so weitergetrieben werden, wobei machtbesessene und rachsüchtige Menschen sich in die Obrigkeiten drängen und, wenn sie ihre angestrebten Machtpositionen erreicht haben, ihre Machtgier ausüben. Doch auch das Gros der Völker resp. der Menschheit selbst ist unter sich oft feindlich gesinnt, wobei die Feindlichkeit bis hin in Bekanntschaften, Freundschaften und in die eigenen Familien reicht, folglich auch in diesen Bereichen Streit, Hass, Neid, Ruchlosigkeit sowie Unheil, Unterdrückung, Verdriesslichkeit, Schrecknis, Qual und Gewalt oft bis zu Mord und Totschlag herrschen. Dabei werden durch die Machtgierigen in den Regierungen Kriege angezettelt, während durch Aufhetzung in und zwischen Familien, in Bekanntschaften und Freundschaften Fehden ausbrechen und die Reibereien, bösen Konfrontationen, Streitgefechte, Zerwürfnisse, Auseinandersetzungen, Zwistigkeiten, Kontroversen, Konflikte, Zankereien und Händel, der Hader und die Zwietracht, die Feindseligkeiten und damit der Unfrieden kein Ende nehmen, sondern immer wieder neu angestachelt werden. Auch erdenken sich viele Staatsmächtige und die Völker Strafen und Verordnungen, um damit Tod und Verderben zu verbreiten und unliebsame Widersacher aus der Welt zu räumen, wie viele Herrschende auch die Bevölkerungen mit allerlei unzulässigen Gesetzen unterdrücken und durch hoch übertriebene Steuerabgaben ausbeuten, um sich damit einerseits selbst zu bereichern, oder um die Einnahmen sinnlos zu verschleudern, wobei sie aber zudem noch Schulden anhäufen und ihre Völker dafür bluten lassen und sie in die Armut und das Land selbst in den Staatsbankrott treiben. Für machtbesessene Menschen ist Macht nicht nur ein Mittel zum Zweck, sondern zum Selbstzweck. Normalerweise ist Macht das, was es möglich macht, etwas zu machen, wobei diesbezüglich in der Regel immer das Gute, Beste und Positive im Vordergrund stehen müsste. Tatsache beim Menschen der Erde ist, dass Macht gesucht wird, um etwas bewirken zu können, doch wenn dabei dann Machtbesessenheit ins Spiel kommt, dann wird die Macht um der Macht und um des Selbstzwecks willen ausgeübt. Machtbesessene Menschen sind in jedem Fall immer bereit, für ihre Macht alles zu tun. Daher ist stets zu raten, dass wenn bei jemandem Machtbesessenheit erkannt wird, sofort vorgesehen werden muss, dass das erkannte Machtgebaren nach Möglichkeit gestoppt wird. Wenn ein Mensch der Macht verfallen ist, dann ist er auch falsch, korrupt, gemein und hinterhältig, unehrlich, verschlagen, geldgierig und betrügerisch, denn absolute Macht korrumpiert absolut und geht über Leichen, wie im Volksmund seit alters her gesagt wird. Damit ist auch gesagt, dass oftmals sich selbst als rechtschaffen beurteilende Menschen in die Politik gehen, in ein Regierungsamt gewählt werden und guten Willens sind, etwas Gutes und Positives zu bewirken, doch haben sie es in das erhoffte Amt geschafft und kommen sie dann tatsächlich an die Macht, dann verschwindet langsam aber sicher ihre Rechtschaffenheit und die erlangte Macht wird allmählich zum Machtgebaren und zum Selbstzweck. Macht ist für viele Menschen in effectiver Weise gesehen eine ausartende Macht-gier, die zum Erlangen und Erhalten der Beherrschung der Menschen und Völker dient. Diese Machtform jedoch entspricht in jedem Fall der Gewalt, und dieser ist unweigerlich jedes Mittel recht – und zwar wider alles Recht, jede Ordnung und Moral –, das angestrebte und durch blanke Macht und Gewalt bezweckte Ziel zu erreichen. Grundsätzlich muss daher sein, dass wenn in einer Umgebung Menschen sind, die als machtgierig erkannt werden, vor diesen und deren Anweisungen, Handlungen, Taten und Verordnungen usw. Vorsicht geübt, zuerst immer alles gut überlegt, richtig beurteilt und deren Anweisungen und Verordnungen usw. erst dann Folge geleistet wird. Das ist unbedingt notwendig, denn wenn eine wirkliche Machtgier vorliegt, dann ist es schon aus rein psychologischer Sicht so, dass solche machtbefangene Menschen üblicherweise ihre Machtbesessenheit bestreiten und ihr diesbezügliches Gehabe anderen Menschen zuschreiben. Damit beschuldigen sie also andere des Machtgehabes, denen es wahrheitlich jedoch nicht eigen ist, sondern die es grundsätzlich effectiv gut meinen und auch zum Wohl der Mitmenschen arbeiten, handeln und Gutes leisten und auch Verantwortung übernehmen und zu tragen verstehen. Daher ist es unumgänglich, dass immer überprüft werden muss, was die wirklichen Anliegen der Menschen in Wirklichkeit und Wahrheit sind. Tatsache ist, dass wenn Menschen die Macht um der Macht, des Ansehens und des Selbstzweckes willen suchen und ausüben, dann entspricht das nicht nur einer düsteren und unheilvollen Machtgier, sondern auch einem bösen Willen zur Gewaltausübung, zur Unterdrückung, zum Terror und Blutvergiessen, zur Selbstbereicherung und Ausbeutung sowie Korrumpierung der Mitmenschen und des Volkes, was nicht selten und gar oft in der Regel mit Mord und Totschlag, Aufständen, Krieg, Bürgerkrieg und Zerstörungen in die Annalen der Geschichte eingetragen werden muss. Wenn Menschen also diese Art der Macht suchen, dann sind sie auch bereit, dafür zu betrügen, Krieg zu führen und Morde zu begehen, und zwar entweder selbst oder durch gekaufte Meuchelmörder, die vorsätzlich, auf heimliche, hinterhältige Art und Weise die Ermordung eines Menschen durchführen. Machtgierige Menschen üben also Mord, Töterei, Unterdrückung und jede andere bösartige Gewalt aus und nutzen auch sonst gewissenlos alle sonstig verbrecherischen und hinterhältigen Mittel, um ihre Macht zu festigen und ihre Machtgier zu befriedigen – wenn ihnen die Macht und Möglichkeit dazu geboten wird –, was glücklicherweise heutzutage in der Regel – eben mit gewissen Ausnahmen – nur noch bei Geheimdiensten und verkommenen Diktaturmachthabern und in Staaten der Fall ist, die diktaturähnlich gelagert sind. Solche machtbedingte mörderische Ausartungen ergeben sich aber auch bei Religionen und Sekten, sei es um der Macht willen in bezug auf eine direkte Führungsherrschaft einer Religion oder Sekte, oder sei es um der Machtausübung willen in bezug auf Wahnideen eines ‹jüngsten Gerichts›, wobei Selbstmorde und Massenselbstmorde befohlen werden.
However, all forms of power should not and must not be tolerated by a single human being, but every human being capable of understanding and reason, indeed even the whole Earth human community, would have to defend itself against it by means of understanding and reason, using violent non-violence, whereby 'violent non-violence' consists of intervening solely through clear understanding and logical reason with enlightenment and words against every malicious form of power or 'lust for power'. This is seen as violence by those who are obsessed with power, but in reality it is 'non-violent violence'. And in this way, everything should be explained and acted upon by just means to all peoples, in order to enlighten them and prevent those obsessed with power from gaining governmental power and being able to live out and realise their degenerated lust for power. Correctly, the power that applies to the leadership of human beings and peoples should basically be called the power of responsibility and a sense of responsibility, because with these values, human beings should and must strive to achieve a good cause, commit themselves to every good cause and know that in order to achieve what they strive for, they must also exercise power in their positions of responsibility not for the sake of power and the end in itself, but for the sake of the human beings and the people. This must be so in every position of office, be it fundamentally beginning in the family, in acquaintances and in friendships, in a local council, in any other local, community or club leadership, in any direct or indirect government office, politics or in the military, etc. Of course, the human being must assert himself in every office, no matter in what bodies, etc., because the leading or guiding of human beings in every relationship requires the healthy and righteous power of responsibility and the sense of responsibility, the application of which in a righteous manner must be shaped accordingly, depending on the case and situation, just as the case may be, in a hard, loud or in a soft, normal or quiet manner. In everything, however, honesty and righteousness must prevail without exception, and the actual positive and good purpose must be fulfilled, for the purpose must always be for a good cause, and the means of achieving this positive and value must also always be good, correct and lawful, so also – figuratively speaking – one must never go over dead bodies. Seen in this sense, it must always be considered whether the one who is considered and called power-hungry is actually also power-hungry, or whether he acts in a real sense of responsibility that serves the good of human beings, peoples or a good cause. And it must also be understood that everything is settled with the correct means, words, explanations and statements, whether loudly or quietly, in a normal tone or with an agitated and controlled roar. However, it must always be important that what is good, correct and positive must always be fought for and striven for in order to bring about what is really good, best and correct. Alle Formen von Machtgebaren aber sollten und dürften von keinem einzigen Menschen geduldet werden, sondern jeder dem Verstand und der Vernunft fähige Mensch, ja gar die ganze erdenmenschliche Gemeinschaft müsste sich verstandes- und vernunftmässig unter Anwendung der gewaltsamen Gewaltlosigkeit dagegen zur Wehr setzen, wobei die ‹gewaltsame Gewaltlosigkeit› darin besteht, allein durch einen klaren Verstand und logische Vernunft mit Aufklärung und Worten gegen jede bösartige Machtform resp. Machtgier zu intervenieren, was dann eben von Machtbesessenen als Gewalt angesehen wird, jedoch in Wahrheit ‹gewaltsam-gewaltlos› ist. Und dieserart sollte alles mit gerechten Mitteln erklärend und handelnd allen Völkern nahegebracht werden, um aufklärend zu verhindern, dass Machtbesessene an die Regierungsmacht gelangen und ihre ausgearteten Machtbegierden ausleben und verwirklichen können. Richtigerweise müsste die Macht, die zur Führung von Menschen und Völkern gilt, grundsätzlich als Verantwortungsmacht und Verantwortungsbewusstsein bezeichnet werden, denn mit diesen Werten sollen und müssen die Menschen eine gute Sache zu erreichen bemüht sein, sich für jede gute Sache einsetzen und wissen, dass sie, um das Angestrebte zu erreichen, auch die Macht in ihren Verantwortungspositionen nicht um der Macht und des Selbstzweckes willen, sondern um der Menschen und des Volkes Wohl willen ausüben müssen. Das muss so sein in jeder Position eines Amtes, sei es grundlegend beginnend in der Familie, bei Bekanntschaften und in Freundschaften, in einem Gemeinderat, in einer sonstigen Orts-, Gemeinschafts- oder Vereinsvorsteherschaft, in einem direkten oder indirekten Regierungsamt, der Politik oder im Militär usw. Natürlich muss sich der Mensch dabei in jedem Amt durchsetzen, und zwar ganz gleich in welchen Gremien usw., denn das Leiten oder Führen von Menschen in jeder Beziehung bedarf der gesunden und rechtschaffenen Verantwortungsmacht und des Verantwortungsbewusstseins, deren Anwendung in rechtschaffener Weise je nach Fall und Situation entsprechend geformt sein muss, eben je nachdem in harter, lauter oder in weicher, normaler oder leiser Weise. Bei allem muss aber ausnahmslos Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit herrschen und der eigentliche positive und gute Zweck erfüllt werden, denn der Sinn muss stets für eine gute Sache sein, und die Mittel zur Erreichung dieses Positiven und des Wertes müssen auch immer gut, richtig und rechtmässig sein, also auch – im übertragenen Sinn – niemals über Leichen gegangen werden darf. In diesem Sinne gesehen, muss immer überlegt werden, ob derjenige, der als machtgierig betrachtet und bezeichnet wird, tatsächlich auch machtgierig ist, oder ob er in einem reellen Verantwortungsbewusstsein handelt, das zum Wohl der Menschen, Völker oder einer guten Sache dient. Und es muss auch verstanden werden, dass mit den richtigen Mitteln, Worten, Ausführungen und Erklärungen alles geregelt wird, sei es laut oder leise, im Normalton oder mit aufregungslosem und kontrolliertem Gebrüll. Wichtig muss dabei aber immer sein, dass immer das Gute, Richtige und Positive erkämpft und erstrebt werden muss, um wirklich Gutes, Bestes und Richtiges zu bewirken.

Kolkos:

Kolkos:
6. I find your remarks very good, as well as all the spiritual teaching and knowledge you always impart to me in our private conversations, for which I am grateful. 6. Deine Ausführungen finde ich sehr gut, wie auch all das geisteslehrebezogene Belehrende und Wissenswerte, das du mir bei unseren Privatgesprächen immer vermittelst, wofür ich dir dankbar bin.

Florena:

Florena:
15. What you say, Kolkos, is also in the sense of all of us, because we are extremely grateful for all the new things we are always allowed to experience and learn from you concerning spiritual teachings, some of which you also prepare for us in writing. 15. Was du sagst, Kolkos, ist auch im Sinn von uns allen, denn was wir alle immer wieder Neues bezüglich der Geisteslehre von dir erfahren und lernen dürfen, was du teilweise ja auch schriftlich für uns anfertigst, dafür sind wir äusserst dankbar.
16. We know that all the many hours you spend for all of us, who are now no longer only 2, but around our 20, always demand great efforts from you. 16. Wir wissen, dass du all die vielen Stunden, die du für uns alle aufwendest, die wir nun ja nicht mehr nur 2, sondern rund unserer 20 sind, immer wieder grosse Anstrengungen von dir fordern.
17. Ow… 17. Au…

Billy:

Billy:
Excuse me for interrupting you, because talking about it should be tedious, because I like doing my job, and that also includes this, that I may comply with your wishes and teach and explain to you what is my duty. Entschuldige, wenn ich dich unterbreche, denn darüber zu reden dürfte müssig sein, weil ich meine Arbeit gerne mache, und dazu gehört auch das, dass ich euren Wünschen entspreche und euch das lehren und erklären darf, was meiner Pflicht entspricht.

Enjana:

Enjana:
19. And it is, after all, a great deal that you still do for us and also for Ptaah, besides your usual work, whereby he can spread all that you teach also on Erra, which is also gratefully accepted by all our peoples. 19. Und es ist doch sehr viel, was du nebst deiner üblichen Arbeiten noch für uns und auch für Ptaah tust, wodurch er all das, was du lehrst, auch auf Erra verbreiten kann, was auch von allen unseren Völkern dankbar angenommen wird.

Billy:

Billy:
We really should not talk about that, because it shames me that I, as an Earthling … Darüber sollten wir wirklich nicht reden, denn es beschämt mich, dass ich als Erdling …

Florena:

Florena:
18. No, do not talk any further, because your … 18. Nein, rede nicht weiter, denn deine …

Kolkos:

Kolkos:
7. Now I have to interrupt and say that we should not talk about this any further because I can see that it is embarrassing for you, my friend. 7. Jetzt muss ich unterbrechen und sagen, dass wir darüber nicht weiter reden sollten, weil ich sehe, dass es für dich, mein Freund, peinlich ist.

Billy:

Billy:
… Thanks. … Danke.

Florena:

Florena:
19. Then I guess it is indeed better to keep quiet and also to leave. 19. Dann ist es wohl tatsächlich besser zu schweigen und auch zu gehen.

Billy:

Billy:
It was not that I wanted you to … well, if you want to leave, that is of course at your discretion, but if you are not in a hurry, I have 3 private questions to bring up, each concerning yourselves, if you'd like to respond? Es war nicht so, dass ich euch … nun ja, wenn ihr gehen wollt, dann liegt das natürlich in eurem freien Ermessen, doch wenn es euch nicht eilt, dann hätte ich noch 3 private Fragen vorzubringen, die je euch selbst betreffen, wenn ihr darauf eingehen wollt?

Enjana:

Enjana:
20. Of course, and I think that applies to all of us. 20. Natürlich, und ich denke, dass das für uns alle gilt.

Billy:

Billy:
Thanks, also to you, Florena, as well as to you, Kolkos. Then I would like to know, for myself alone, what and how … Danke, auch dir, Florena, wie auch dir, Kolkos. Dann wüsste ich gerne, und zwar einzig für mich allein, was und wie …

Next Contact Report

Contact Report 699

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z