Difference between revisions of "Contact Report 695"

Line 351: Line 351:
 
| Further, I have to say that the 'always only with members of the FIGU' is a form of description that I absolutely do not like and therefore have to object to it, because there is no such thing as 'only by FIGU members' with us. In principle, every FIGU member – no matter whether core-group or passive member – is absolutely equal in the FIGU association and has the same rights, so also in terms of work performance, honour, dignity and integrity. So they are all equal like me and therefore not my servants, lackeys or subordinates – as you like to express yourself impertinently in your immorality and lack of honour –, consequently all FIGU members are therefore also not only members, which you, Mr Domansky, would like to take note of and write behind your ears.
 
| Further, I have to say that the 'always only with members of the FIGU' is a form of description that I absolutely do not like and therefore have to object to it, because there is no such thing as 'only by FIGU members' with us. In principle, every FIGU member – no matter whether core-group or passive member – is absolutely equal in the FIGU association and has the same rights, so also in terms of work performance, honour, dignity and integrity. So they are all equal like me and therefore not my servants, lackeys or subordinates – as you like to express yourself impertinently in your immorality and lack of honour –, consequently all FIGU members are therefore also not only members, which you, Mr Domansky, would like to take note of and write behind your ears.
 
| Weiter habe ich zu sagen, dass das ‹immer nur mit Mitgliedern der FIGU› eine Beschreibungsform ist, die mir absolut nicht gefällt und ich sie deshalb zu beanstanden habe, denn ein ‹nur von FIGU-Mitgliedern› gibt es bei uns nicht. Grundsätzlich ist jedes FIGU-Mitglied – egal ob Kerngruppe- oder Passiv-Mitglied – im Verein FIGU absolut gleichwertig und gleichberechtigt, so auch in bezug auf die Arbeitsverrichtungen, Ehre, Würde und die Integrität. Also sind sie alle gleichgestellt wie ich und damit nicht meine Knechte, Lakaien oder Untergebenen – wie Sie sich in Ihrer Unmoral und mangelnden Ehrlosigkeit impertinent auszudrücken belieben –, folgedem sind alle FIGU-Mitglieder also auch keine Nur-Mitglieder, was Sie, Herr Domansky, gefälligst zur Kenntnis nehmen und hinter ihre Hörlöffel schreiben wollen.
 
| Weiter habe ich zu sagen, dass das ‹immer nur mit Mitgliedern der FIGU› eine Beschreibungsform ist, die mir absolut nicht gefällt und ich sie deshalb zu beanstanden habe, denn ein ‹nur von FIGU-Mitgliedern› gibt es bei uns nicht. Grundsätzlich ist jedes FIGU-Mitglied – egal ob Kerngruppe- oder Passiv-Mitglied – im Verein FIGU absolut gleichwertig und gleichberechtigt, so auch in bezug auf die Arbeitsverrichtungen, Ehre, Würde und die Integrität. Also sind sie alle gleichgestellt wie ich und damit nicht meine Knechte, Lakaien oder Untergebenen – wie Sie sich in Ihrer Unmoral und mangelnden Ehrlosigkeit impertinent auszudrücken belieben –, folgedem sind alle FIGU-Mitglieder also auch keine Nur-Mitglieder, was Sie, Herr Domansky, gefälligst zur Kenntnis nehmen und hinter ihre Hörlöffel schreiben wollen.
|-
+
|- style="vertical-align:top"
 
| As far as I am concerned, the reason why I am not on visitors' duty is not that I am a coward or that I am afraid of the work and effort involved. The matter is quite simply that, on the one hand, my work does not allow me – except in special cases that are unavoidable – to deal with the visitors' service and with all the correspondence, because I have various other things to do or work that lie solely on my shoulders. This takes up a lot of my time and does not allow me to look after the visitors as well. So, on the one hand, this is because my desire is not to be presented and marvelled at like a zoological animal, which would also keep me away from my necessary and varied work for hours on end, as has become clear from previous experiences when I was still on visitor duty myself. So I keep myself in the background and do my work in silence, and so I can also achieve a performance that satisfies me in this respect. For my part, I am no more than any other human being, consequently I do not want to be in the foreground, but keep to myself and not be adored like a miracle animal or as a special human being. Even if I do a special job, this does not in any way mean that I would therefore also fall into the frame of specialness – which would also never be in my sense. There are many other human beings on our beautiful Mother Earth – which is unfortunately harassed and desecrated to the brink of complete destruction by Earth human beings and their overpopulation and their very malicious and evil machinations – who do something special and special and who do not make a fuss about it, and who also do not want to be lifted up and adored because of it. This must be left for those who put themselves in the foreground and want to be adored excessively or at all because they are media-hungry, self-important, immodest and greedy for acclaiming recognition, praise and glorification in order to be able to confirm themselves in a false way. However, such action and behaviour is an abomination to me, which is why I am happy if I can avoid it, whereby it is also part of this that I devote myself to my various works in the background and do everything necessary in this respect and also hold back with regard to the visitor service, which our FIGU core-group association members always provide to the satisfaction of all visitors.
 
| As far as I am concerned, the reason why I am not on visitors' duty is not that I am a coward or that I am afraid of the work and effort involved. The matter is quite simply that, on the one hand, my work does not allow me – except in special cases that are unavoidable – to deal with the visitors' service and with all the correspondence, because I have various other things to do or work that lie solely on my shoulders. This takes up a lot of my time and does not allow me to look after the visitors as well. So, on the one hand, this is because my desire is not to be presented and marvelled at like a zoological animal, which would also keep me away from my necessary and varied work for hours on end, as has become clear from previous experiences when I was still on visitor duty myself. So I keep myself in the background and do my work in silence, and so I can also achieve a performance that satisfies me in this respect. For my part, I am no more than any other human being, consequently I do not want to be in the foreground, but keep to myself and not be adored like a miracle animal or as a special human being. Even if I do a special job, this does not in any way mean that I would therefore also fall into the frame of specialness – which would also never be in my sense. There are many other human beings on our beautiful Mother Earth – which is unfortunately harassed and desecrated to the brink of complete destruction by Earth human beings and their overpopulation and their very malicious and evil machinations – who do something special and special and who do not make a fuss about it, and who also do not want to be lifted up and adored because of it. This must be left for those who put themselves in the foreground and want to be adored excessively or at all because they are media-hungry, self-important, immodest and greedy for acclaiming recognition, praise and glorification in order to be able to confirm themselves in a false way. However, such action and behaviour is an abomination to me, which is why I am happy if I can avoid it, whereby it is also part of this that I devote myself to my various works in the background and do everything necessary in this respect and also hold back with regard to the visitor service, which our FIGU core-group association members always provide to the satisfaction of all visitors.
 
| Was nun meine Wenigkeit in bezug darauf betrifft, dass ich keinen Besucherdienst verrichte, das findet seine Begründung effectiv nicht darin, dass ich feige bin oder die Arbeit und Mühe dafür scheuen würde. Die Sache ist ganz einfach die, dass einerseits meine Arbeit es nicht zulässt – ausser in speziellen Fällen, die unumgänglich sind –, mich mit dem Besucherdienst und mit der vielen Korrespondenz zu beschäftigen, denn ich habe noch Diverses anderes zu tun resp. Arbeiten zu verrichten, die allein auf meinen Schultern liegen. Das nimmt mich zeitlich sehr in Anspruch und erlaubt es nicht, dass ich auch noch die Besucher betreuen kann. Dies also zum einen, während einerseits mein Begehr nicht darauf ausgerichtet ist, mich wie ein zoologisches Tierchen zu präsentieren und bestaunen zu lassen, was mich anderseits auch stundenlang von meinen notwendigen und vielfältigen Arbeiten abhalten würde, wie sich aus früheren Erfahrungen klar ergeben hat, als ich noch selbst den Besucherdienst ausgeübt habe. Also halte ich mich im Hintergrund und verrichte im stillen meine Arbeit und kann dadurch auch eine Leistung vollbringen, die mich diesbezüglich zufriedenstellt. Meinerseits bin ich nicht mehr als jeder andere Mensch auch, folglich ich nicht im Vordergrund stehen, sondern mich zurückhalten und nicht wie ein Wundertier oder als besonderer Mensch angehimmelt werden will. Auch wenn ich eine besondere Arbeit verrichte, bedeutet das in keiner Weise, dass ich deshalb auch in den Rahmen einer Besonderheit fallen würde – was auch niemals in meinem Sinn wäre. Es gibt auf unserer schönen Mutter Erde – die leider von der Erdenmenschheit und ihrer Überbevölkerung und deren sehr bösartigen und üblen Machenschaften bis an den Rand der völligen Zerstörung drangsaliert und geschändet wird – noch viele andere Menschen, die Besonderes und Spezielles leisten und um die kein Tam-Tam gemacht wird, und die es ebenfalls nicht haben möchten, dass sie deswegen emporgehoben und angehimmelt werden. Dies muss für jene übrigbleiben, die sich in den Vordergrund stellen und sich übermässig oder überhaupt verehren lassen wollen, weil sie mediengeil, selbstherrlich, unbescheiden und gierig sind nach sie hochjubelnder Anerkennung, nach Lob und Verherrlichung, um sich damit in falscher Weise selbst bestätigen zu können. Ein solches Tun und Verhalten ist mir aber ein Greuel, weshalb ich froh bin, wenn ich es vermeiden kann, wobei auch dazu gehört, dass ich mich im Hintergrund meinen diversen Arbeiten widme und diesbezüglich alles Notwendige verrichte und mich auch in bezug auf den Besucherdienst zurückhalte, den unsere FIGU-KG-Vereinsmitglieder immer zur Zufriedenheit aller Besucher leisten.
 
| Was nun meine Wenigkeit in bezug darauf betrifft, dass ich keinen Besucherdienst verrichte, das findet seine Begründung effectiv nicht darin, dass ich feige bin oder die Arbeit und Mühe dafür scheuen würde. Die Sache ist ganz einfach die, dass einerseits meine Arbeit es nicht zulässt – ausser in speziellen Fällen, die unumgänglich sind –, mich mit dem Besucherdienst und mit der vielen Korrespondenz zu beschäftigen, denn ich habe noch Diverses anderes zu tun resp. Arbeiten zu verrichten, die allein auf meinen Schultern liegen. Das nimmt mich zeitlich sehr in Anspruch und erlaubt es nicht, dass ich auch noch die Besucher betreuen kann. Dies also zum einen, während einerseits mein Begehr nicht darauf ausgerichtet ist, mich wie ein zoologisches Tierchen zu präsentieren und bestaunen zu lassen, was mich anderseits auch stundenlang von meinen notwendigen und vielfältigen Arbeiten abhalten würde, wie sich aus früheren Erfahrungen klar ergeben hat, als ich noch selbst den Besucherdienst ausgeübt habe. Also halte ich mich im Hintergrund und verrichte im stillen meine Arbeit und kann dadurch auch eine Leistung vollbringen, die mich diesbezüglich zufriedenstellt. Meinerseits bin ich nicht mehr als jeder andere Mensch auch, folglich ich nicht im Vordergrund stehen, sondern mich zurückhalten und nicht wie ein Wundertier oder als besonderer Mensch angehimmelt werden will. Auch wenn ich eine besondere Arbeit verrichte, bedeutet das in keiner Weise, dass ich deshalb auch in den Rahmen einer Besonderheit fallen würde – was auch niemals in meinem Sinn wäre. Es gibt auf unserer schönen Mutter Erde – die leider von der Erdenmenschheit und ihrer Überbevölkerung und deren sehr bösartigen und üblen Machenschaften bis an den Rand der völligen Zerstörung drangsaliert und geschändet wird – noch viele andere Menschen, die Besonderes und Spezielles leisten und um die kein Tam-Tam gemacht wird, und die es ebenfalls nicht haben möchten, dass sie deswegen emporgehoben und angehimmelt werden. Dies muss für jene übrigbleiben, die sich in den Vordergrund stellen und sich übermässig oder überhaupt verehren lassen wollen, weil sie mediengeil, selbstherrlich, unbescheiden und gierig sind nach sie hochjubelnder Anerkennung, nach Lob und Verherrlichung, um sich damit in falscher Weise selbst bestätigen zu können. Ein solches Tun und Verhalten ist mir aber ein Greuel, weshalb ich froh bin, wenn ich es vermeiden kann, wobei auch dazu gehört, dass ich mich im Hintergrund meinen diversen Arbeiten widme und diesbezüglich alles Notwendige verrichte und mich auch in bezug auf den Besucherdienst zurückhalte, den unsere FIGU-KG-Vereinsmitglieder immer zur Zufriedenheit aller Besucher leisten.

Revision as of 19:58, 28 January 2021

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 16 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 16)
  • Pages: 214–234 [Contact No. 681 to 709 from 17.05.2017 to 29.07.2018] Stats | Source
  • Date and time of contact: Thursday, 16th November 2017, 21:55 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 27th January 2021
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 695 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Six Hundred and Ninety-fifth Contact

Sechshundertfünfundneunzigster Kontakt
Thursday, 16th November 2017, 21:55 hrs
Donnerstag, 16. November 2017, 21.55 Uhr

Billy:

Billy:
Good to see you here already, dear friend. Greetings and welcome. I did not think you would come for a few days, but it is fine with me that you are already here today. Schön, dass du schon hier bist, lieber Freund. Sei gegrüsst und willkommen. Dachte eigentlich, dass du erst in einigen Tagen kommen würdest, doch ist es mir recht, dass du bereits heute herkommst.

Ptaah:

Ptaah:
1. I felt the need to come here because I want to tell you that I found in my father's records what you had me ask about Enjana and Florena regarding the first introductory instructions and behaviour that my father gave you. 1. Es war mir ein Bedürfnis herzukommen, denn ich will dir berichten, dass ich in den Aufzeichnungen von meinem Vater das gefunden habe, wonach du mich über Enjana und Florena hast fragen lassen bezüglich der ersten einführenden Anweisungen und Verhaltensweisen, die dir mein Vater gegeben hat.
2. I must say that I was extremely surprised at all that was explained to you at your age, and that you obviously understood and therefore also decided on your mission. 2. Dazu muss ich sagen, dass ich äusserst erstaunt war, was dir in deinem damaligen Alter alles erklärt wurde, und das du offenbar verstanden und dich deshalb auch für deine Mission entschieden hast.
3. I did not know all this and have only now found out through my father's notes, which prompted me to delve deeper into them and learn more about you regarding your 11 years of learning. 3. Dies alles wusste ich nicht und habe es erst jetzt durch meines Vaters Aufzeichnungen erfahren, was mich veranlasst, mich tiefer in diese einzuarbeiten und mehr über dich zu erfahren bezüglich deiner 11jährigen Lernzeit.
4. If you want, I can read his record to you right now. 4. Wenn du willst, kann ich dir seine Aufzeichnung sogleich vorlesen.

Billy:

Billy:
Sure, naturally, if it suits you, please do. Gern, natürlich, wenn es dir zusagt, dann bitte.

Ptaah:

Ptaah:
5. What I found is the following, which my father Sfath explained to you at the time: 5. Was ich gefunden habe, ist folgendes, das dir damals mein Vater Sfath erklärte:

Sfath:

Sfath:
1.
Eduard, you are still very young in years, but you will nevertheless understand what I have to say to you and demand of you, for your intellect is more than three times more developed than is the case with juveniles of your age on Earth.
1.
Eduard, du bist noch sehr jung an Jahren, doch wirst du trotzdem verstehen, was ich dir zu sagen und von dir zu fordern habe, denn dein Intellekt ist um einiges mehr als dreimal höher entwickelt, als dies in deinem Alter bei Jugendlichen auf der Erde der Fall ist.
2.
Therefore you will also understand that it must be when I tell you not to speak and also not to ask questions, neither now nor for the next 1½ years.
2.
Daher wirst du auch verstehen, dass es sein muss, wenn ich dir sage, dass du nicht sprechen und auch keine Fragen stellen sollst, weder jetzt noch die nächsten 1½ Jahre.
3.
The time to ask questions and hold conversations will come only when I have made all the necessary clarifications and have also taught you many things and let you look and I have made an analytical assessment, if you want to muster the courage, strength and interest for your intended task and accept it.
3.
Die Zeit, Fragen zu stellen und Gespräche zu führen, wird erst kommen, wenn ich alle notwendigen Abklärungen getroffen und dich auch vieles gelehrt und schauen gelassen und ich eine analytische Bewertung erstellt habe, wenn du den Mut, die Kraft und das Interesse für deine vorgesehene Aufgabe aufbringen und diese annehmen willst.
4.
The beginning of your learning will be now, but when you will have passed your first long learning, then you will have to decide finally on a difficult task which will last during the time of your life.
4.
Der Beginn für dein Lernen wird jetzt sein, doch wenn du dein erstes langes Lernen bestanden haben wirst, dann wirst du dich endgültig für eine schwere Aufgabe entscheiden müssen, die während der Zeit deines Lebens dauern wird.
5.
Until then, however, it is important for both of us to remain silent, because this is the only way to achieve comprehensively flawless records.
5.
Bis dahin gilt es aber für uns beide zu schweigen, weil nur dadurch umfänglich fehlerlose Aufzeichnungen erzielt werden können.
6.
Conversations, questions and answers would interfere with the necessary basic structures which I have to fathom and which are of urgent necessity.
6.
Gespräche, Fragen und Antworten würden die notwendigen Grundstrukturen beeinträchtigen, die ich zu ergründen habe und die von dringender Erfordernis sind.
7.
The teachings that I will impart to you from today onwards will be done through this bonnet that I will put on your head, so that we do not have to speak to each other orally.
7.
Die Belehrungen, die ich dir ab heute vermitteln werde, erfolgen über diese Haube, die ich dir auf den Kopf aufsetzen werde, folglich wir miteinander nicht mündlich sprechen müssen.
8.
I will also take you to many places on Earth and let you see good and terrible things, which you will have to learn to understand and process mentally within yourself and alone without explanations from me, in order to strengthen yourself mentally in a powerful way.
8.
Auch werde ich dich an viele Orte der Erde führen und dich Gutes und Schreckliches sehen lassen, das du in dir selbst und allein ohne Erklärungen von mir mental zu verstehen lernen und zu verarbeiten haben wirst, um dich mental kraftvoll zu stärken.
9.
But all this is unavoidable because you have to learn and become powerful through it in order to be able to cope with your upcoming task and your life, which will demand a lot of difficulties from you.
9.
All das ist aber unumgänglich, weil du dadurch lernen und kraftvoll werden musst, um deine auf dich zukommende Aufgabe und dein Leben bewältigen zu können, das dir sehr viel an Schwernissen abfordern wird.
10.
And in order to be able to cope with this, you must be prepared for it at a young age and learn a great deal in many respects, just as you must also make a great effort of your own initiative and strength in order to be able to exist before yourself and before human beings.
10.
Und um damit umgehen zu können, musst du schon in deinem jungen Alter darauf vorbereitet werden und in mancherlei Hinsicht sehr viel lernen, wie du dich auch selbst aus eigener Initiative und Kraft sehr um dich selbst bemühen musst, um vor dir selbst und vor den Menschen bestehen zu können.
11.
You will not yet understand the corresponding important factors, if I tell you now and will still tell you now, and which will be necessary for you to be able to pass and master everything when you later turn to your task.
11.
Noch wirst du die entsprechenden wichtigen Faktoren nicht verstehen, wenn ich sie dir jetzt sage und jetzt noch nennen werde und die notwendig sein werden, dass du alles zu bestehen und zu bewältigen vermagst, wenn du dich später deiner Aufgabe zuwendest.
12.
But through the bonnet which I will put on your head when I have said all that is necessary, you will, however, quickly gain the necessary understanding and knowledge of everything and already at your young age become very knowledgeable in many respects, although you will have to learn a great deal on your own initiative, which will be unavoidable because only then will you be able to fulfil your task, which will last your whole life.
12.
Doch durch die Haube, die ich dir auf deinen Kopf aufsetzen werde, wenn ich alles Notwendige gesagt habe, wirst du jedoch schnell das erforderliche Verständnis und Wissen für alles gewinnen und schon in deinem jungen Alter in mancherlei Hinsicht sehr wissend werden, wobei du aber selbst aus eigener Initiative sehr viel dazulernen musst, was unumgänglich sein wird, weil du nur dann deine Aufgabe erfüllen kannst, die dein ganzes Leben andauern wird.
13.
But it will only be when, after 1½ years, I can evaluate the collected data about you and make a basic overall assessment of whether you can create the resilience in terms of your thoughts and feelings, your psyche, your mind and your reason in the necessary power and strength to be able to take on, begin and fulfil your task.
13.
Es wird aber erst dann sein, wenn ich nach 1½ Jahren die gesammelten Daten über dich auswerten und eine grundlegende Gesamtbeurteilung darüber erstellen kann, ob du die Belastbarkeit hinsichtlich deiner Gedanken und Gefühle, deiner Psyche, deines Verstandes und deiner Vernunft in der notwendigen Kraft und Stärke erschaffen kannst, um deine Aufgabe auf dich nehmen, beginnen und erfüllen zu können.
14.
And you will now only give an affirmative or negative head sign to my explanations whether you want to take this 1st task upon yourself, because you are already enabled at your young age by your intelligence to decide for yourself whether you want to learn and experience a lot under my care for the next 1½ years or not.
14.
Und du wirst jetzt zu meinen Ausführungen nur ein bejahendes oder ablehnendes Kopfzeichen geben, ob du diese 1. Aufgabe auf dich nehmen willst, denn du bist schon in deinem jungen Alter durch deine Intelligenz befähigt, dich selbst zu entscheiden, ob du die nächsten 1½ Jahre unter meiner Obhut viel lernen und erfahren willst oder nicht.
15.
So let me see what you decide, but think about it carefully and take your time.
15.
Lass mich also sehen, was du entscheidest, doch denke gründlich darüber nach und lass dir Zeit dafür.

16.
… You decide quickly and your head movement is approving, so then everything shall begin with that, and if you pass the overall assessment after this 1st learning period, then your refusal or acceptance, whether you will be willing or unwilling to fulfil the task, you will no longer affirm this verbally, but through your thoughts, and we will also be able to engage in normal oral conversations.

16.
… Du entscheidest dich schnell und deine Kopfbewegung ist zustimmend, so soll denn damit alles beginnen, und wenn du nach dieser 1. Lernzeit die Gesamtbeurteilung bestehst, dann wirst du deine Absage oder Zusage, ob du gewillt oder nicht gewillt sein wirst, die Aufgabe zu erfüllen, dies nicht mehr sprachlich, sondern durch deine Gedanken bejahen und wir werden uns auch normal mündlich in Gesprächen ergehen können.
17.
But what the next 1½ years will bring you in terms of learning and what forms it will take, that you will learn to understand through the bonnet on your head, as it will also prove whether you will reach the necessary resilience to be able to cope with everything you will learn, see, experience and witness at your young age through your intellect, your reason and your thoughts, feelings and psyche.
17.
Was dir nun aber die nächsten 1½ Jahre an zu Lernendem bringen und welche Formen es haben wird, das wirst du über die Haube auf deinem Kopf zu verstehen lernen, wie sich auch erweisen wird, ob du die notwendige Belastbarkeit erreichst, um alles, was du in deinem jungen Alter lernen, sehen, erfahren und erleben wirst, durch deinen Verstand, deine Vernunft und deine Gedanken, Gefühle und deine Psyche verkraften kannst.
18.
With this I want to tell you the important things which will be the learning materials of your first learning time and which you will understand very quickly when I put the bonnet on you and transfer all knowledge to you through it.
18.
Damit will ich dir die Wichtigkeiten nennen, die für dich die Lernstoffe deiner ersten Lernzeit sein werden und die du sehr schnell verstehen wirst, wenn ich dir die Haube aufsetze und dir durch diese alles Wissen übertragen werde.

19.
1.
In the 1st sequence and in the 1st place there must be a high overall education of your resilience with regard to your consciousness, your thoughts and feelings and your inwardness (note Ptaah: psyche), which determine your inwardness values, as well as your empathy, your capacity for sympathy, the clear and conscious reception of a respective content of an experience, a thing, perception, an experience, experience and your thinking.

19.
1.
In 1. Folge und an 1. Stelle muss eine hohe Gesamtbildung deiner Belastbarkeit hinsichtlich deines Bewusstseins, deiner Gedanken und Gefühle und deiner Innerlichkeit (Anm. Ptaah: Psyche) erfolgen, die deine Innerlichkeitswerte bestimmen, wie auch deine Einfühlsamkeit, dein Anteilnahmevermögen, die klare und bewusste Aufnahme eines jeweiligen Inhaltes eines Erlebnisses, einer Sache, Wahrnehmung, eines Erlebens, Erfahrens und deines Denkens.
20.
Further, your ability to impress feelings, your ability to impress the senses, your higher external ability to perceive and your holistic ability to impress, as well as your emotionality, your ability to feel, your inwardness and cordiality, your inner life, compassion and sympathy, your inward ability to perceive, your strength of character, ability to feel, ability to remember and your temperament, which must become just as strongly controllable as your ability to process feelings, also belong to this overall education.
20.
Weiter gehört zu dieser Gesamtbildung auch deine Gefühlseindruckfähigkeit, Sinneseindruckfähigkit, höhere äussere Wahrnehmungsfähigkeit und ganzheitliche Eindruckfähigkeit, wie auch deine Emotionalität, dein Empfindungsvermögen, deine Innigkeit und Herzlichkeit, dein Innenleben, Mitgefühl und Sympathievermögen, dein innerlichkeitliches Wahrnehmungsvermögen, deine Charakterstärke, Gefühlsfähigkeit, Gedächtnisfähigkeit und dein Temperament, das ebenso stark kontrollierbar werden muss wie auch dein Gefühlsverarbeitungsvermögen.

21.
2.
In 2nd place of the overall education is the ability to abstract or the ability to emphasise and understand the general aspects of all conceivable things and thus to bring order and clarity into the diversity of everything that exists and is given, which determines your realism.

21.
2.
An 2. Stelle der Gesamtbildung steht die Abstraktionsfähigkeit resp. die Fähigkeit, das Allgemeine an allen erdenklich möglichen Dingen hervorzuheben, zu verstehen und so Ordnung und Übersicht in die Vielfalt alles Existierenden und Gegebenen zu bringen, was dein Realistsein bedingt.

22.
This also includes the ability to reason and to recognise the essential in consistency or logic with regard to the forms and methods of correct thinking, which does not show what you think and have to think in everyday life, but only how you have to progress realistically and analytically from all that exists, what is given, what is present, what is real and what is true, in order to arrive at irrevocably correct results.

22.
Dazu gehört auch das schlussfolgernde Denkvermögen und das Erkennen des Wesentlichen in Folgerichtigkeit resp. der Logik hinsichtlich der Formen und Methoden des richtigen Denkens, das nicht aufzeigt, was du alltäglich denkst und denken musst, sondern nur, wie du von allem Existierenden, Gegebenen, Vorhandenen, Wirklichkeitlichen und Wahrheitlichen realistisch und analytisch ausgehend gedanklich folgerichtig fortschreiten musst, um zu unumstösslich richtigen Ergebnissen zu gelangen.

23.
3.
In 3rd place of the overall education is the resolution of what is presented (note Ptaah: problems), the solution of which is connected with obstacles and difficulties, demands understanding and reason, and which you must learn to master by accepting what arises in this way, considering everything, dealing with it correctly and bringing it to resolution.

23.
3.
An 3. Stelle der Gesamtbildung steht das Auflösen von Vorgeworfenem resp. Vorgelegtem (Anm. Ptaah: Probleme), dessen Lösung mit Hindernissen und Schwierigkeiten verbunden ist, Verstand und Vernunft fordert und das du aber zu beherrschen lernen musst, indem du in dieser Weise Anfallendes annimmst, alles bedenkst, damit richtig umgehst und es zur Auflösung bringst.
24.
That which is reproached or put forward must always be overcome if an unsatisfactory starting situation must be brought into a satisfactory target situation.
24.
Vorgeworfenes resp. Vorgelegtes muss immer überwunden werden, wenn eine unbefriedigende Ausgangssituation in eine befriedigende Zielsituation gebracht werden muss.
25.
Reproach or reproached occurs in various forms in all areas of life, as well as in many events and situations.
25.
Vorgeworfenes resp. Vorgelegtes tritt in diversen Formen in allen Lebensbereichen, wie auch bei velen Geschehen und Situationen auf.

26.
4.
In 4th place of the overall education is your endurance, which is connected with the will to persevere, both of which indicate the resistance of your consciousness to fatigue, which means that after a great strain on your consciousness, thoughts, feelings and psyche, you must be able to regenerate quickly.

26.
4.
An 4. Stelle der Gesamtbildung steht deine Ausdauer, die zusammenhängend mit dem Durchhaltewillen verbunden ist, die beide die Widerstandsfähigkeit hinsichtlich deines Bewusstseins gegen Ermüdung bezeichnen, was bedeutet, dass du nach einer grossen Belastung des Bewusstseins, der Gedanken, der Gefühle und der Psyche eine schnelle Regenerationsfähigkeit aufweisen musst.

27.
5.
In 5th place of the overall education is your willingness to learn and your ability to learn, and thus the willingness to promote your ability to independently perceive all educational contents in the long term and for the whole of your life, to absorb them in a concentrated way through your consciousness, to arrange and process them logically, to understand them and to learn from your own committed mistakes.

27.
5.
An 5. Stelle der Gesamtbildung steht deine Lernbereitschaft und Lernfähigkeit und damit die Bereitschaft, deine Fähigkeit zu fördern, eigenständig alle Ausbildungsinhalte langfristig und für die ganze Lebenszeit wahrzunehmen, durch das Bewusstsein konzentriert aufzunehmen, logisch zu ordnen und zu verarbeiten, zu verstehen und aus eigenen begangenen Fehlern zu lernen.

28.
6.
In 6th place of the overall education is the learning of writing, which serves as a graphic sign system as a means of communication, in which certain letters are used symbolically for special sounds or certain signs for special meanings.

28.
6.
An 6. Stelle der Gesamtbildung steht das Erlernen der Schrift, die als grafisches Zeichen system als Verständigungsmittel dient, bei dem bestimmte Buchstaben symbolisch für besondere Laute oder bestimmte Zeichen für spezielle Bedeutungen benutzt werden.
29.
A particularly distinctive written and complex manner of execution is to be learnt, so that all aspects of the central idea – which is the most important object of every written content or text – are brought to bear, whereby all the manifold aspects of all themes to be executed are to be kept in extremely detailed explanations.
29.
Es ist eine besonders ausgeprägte schriftliche und komplexe Ausführungsweise zu erlernen, damit ale Aspekte des Leitgedankens – der wichtigster Gegenstand jedes schriftlichen Inhaltes resp. Textes ist – zur Geltung kommen, wobei alle auszuführenden Vielfältigkeiten aller Thematiken in äusserst ausführlichen Erklärungen zu halten sind.

30.
7.
In 7th place of the overall education is a wide-ranging technical knowledge to be acquired, which is of very great importance for your task, and which will also include a special knowledge in certain fields and an enormous expertise concerning the whole structure of creation, the work of creation and the spirit, the spirit energy, its power, the working of the spirit and many other factors.

30.
7.
An 7. Stelle der Gesamtbildung steht ein zu erarbeitendes weitumfassendes Fachwissen, das von sehr grosser Wichtigkeit für deine Aufgabe ist, das auch ein spezielles Wissen auf bestimmten Fachgebieten und eine enorme Sachkenntnis hinsichtlich des gesamten Schöpfungsaufbaus, des Schöpfungswirkens und des Geistes, der Geistenergie, deren Kraft, des Geistwirkens und vielen anderen Faktoren umfassen wird.

31.
8.
In 8th place of the overall education is your ability of expression, by which you will be able to express something through speech and writing, through signs, through extra-linguistic means as well as through parables (Note Ptaah: example, comparison, illustration of a fact not through a concept but through a pictorial speech).

31.
8.
An 8. Stelle der Gesamtbildung steht deine Ausdrucksfähigkeit, durch die du etwas durch die Sprache und Schrift, durch Zeichen, durch aussersprachliche Mittel sowie durch Gleichnisse (Anm. Ptaah: Beispiel, Vergleich, Veranschaulichung eines Sachverhalts nicht durch einen Begriff, sondern durch eine bildhafte Rede) auszudrücken vermögen wirst.
32.
This is a linguistic expression with approximately the same meaning, an alternative expression, whereby this sameness, however, extends exclusively to what is denoted by it, but otherwise has different characteristics.
32.
Dabei handelt es sich um eine sprachliche Ausdrucksweise mit annähernd gleicher Bedeutung, ein aderer Ausdruck, wobei sich diese Gleichheit jedoch ausschliesslich auf das damit Bezeichnete erstreckt, jedoch ansonsten unterschiedliche Merkmale aufweist.

33.
9.
In 9th place of the overall education is the development of your arithmetic ability with regard to your above-average intelligence level.

33.
9.
An 9. Stelle der Gesamtbildung steht die Entwicklung deiner Rechenfähigkeit in Hinsicht deines überdurchschnittlichen Intelligenzniveaus.
34.
In addition to normal mathematics, this includes the development of the concept of quantity, the acquisition and consolidation of the meaning of arithmetical operations, the development and maintenance of counting and arithmetic, the acquisition and consolidation of the naming and graphic representation of numbers up to infinity, the simultaneous comprehension of quantities in the entire number range, and the acquisition of arithmetic strategies, for your task will also involve the fact that you will need the comprehensive arithmetic ability for the arithmetic description of the entire range of Creation.
34.
Dazu gehören nebst der normalen Mathematik der Aufbau der Mengenvorstellung, das Erarbeiten und Festigen der Bedeutung von Rechenoperationen, das Zählen und Rechnen zu entwickeln und zu erhalten, das Erarbeiten und Festigen der Benennung und die graphische Darstellung der Zahlen bis Unendlich, die gleichzeitige Mengenerfassung des gesamten Zahlenbereichs und das Erarbeiten von Rechenstrategien, denn deine Aufgabe wird auch beinhalten, dass du die umfängliche Rechenfähigkeit zur rechnerischen Beschreibung des gesamten Schöpfungsbereiches benötigen wirst.

35.
10.
In 10th place of overall education is the value of the behaviour of the human community (note Ptaah: social behaviour), which is directed towards actions or reactions of human beings, as well as towards responding to fellow human beings, listening to their concerns and explaining things to them accurately and intelligently.

35.
10.
An 10. Stelle der Gesamtbildung steht der Wert der Verhaltensweisen der Menschengemeinschaft (Anm. Ptaah: Sozialverhalten), die auf Aktionen oder Reaktionen der Menschen ausgerichtet sind, wie auch auf das Eingehen auf Mitmenschen, das Zuhören bezüglich ihrer Anliegen und das ihnen gegenüber genaue und verständige Erklären von Sachverhalten.
36.
The behavioural patterns of the human being community encompass all the diverse forms of harmonious coexistence, love, equality and equivalence, whereby the process of learning the relevant behavioural patterns of the human being community is a long one for human beings and actually never ends throughout life.
36.
Die Verhaltensweisen der Menschengemeinschaft umfassen alle vielfältigen Formen des harmoni shen Zusammenlebens, der Liebe, der Gleichheit und Gleichwertigkeit, wobei der Prozess des Erlernens der relevanten Verhaltensweisen der Menschengemeinschaft für die Menschen langwierig ist und eigentlich lebenslang nie endet.
37.
The behaviour of the human community which is contrary to peace and harmony, oppositional, hostile and incompatible rvalising and outweighing all good, is unfortunately also part of the learning for your task, which you will also have to fulfil in this respect.
37.
Auch die dem Frieden und der Harmonie konträren, oppositionellen, feindlichen und unvereinbaren rvalisierenden und alles Gute überwiegenden Verhaltensweisen der Menschengemeinschaft gehören leider zum Erlernen für deine Aufgabe, die du auch in dieser Hinsicht zu erfüllen haben wirst.

38.
11.
In 11th place of the overall education are your behaviour, conduct, manners and the manners of the human beings with whom you will have to deal during your whole life.

38.
11.
An 11. Stelle der Gesamtbildung stehen dein Benehmen, Betragen, deine Manieren und die Umgangsformen mit den Menschen, mit denen du es während deines ganzen Lebens zu tun haben wirst.
39.
This means that in this respect you must also acquire a good overall education with concrete behavioural knowledge and how you must approach people in the right way and show the human community certain good and clear ways of behaving, but also how you will actually handle the corresponding situations, with which gestures, actions, deeds and clear words etc. you must approach the human beings in a positive or negative way.
39.
Das bedeutet, dass du auch in dieser Hinsicht eine gute Gesamtbildung mit konkreten Verhaltens wisen erarbeiten musst und wie die Art und Weise sein muss, wie du den Menschen verhaltensrichtig begegnest und der Menschengemeinschaft bestimmte gute und klare Verhaltensweisen entgegenbringen musst, wie du aber auch die entsprechenden Situationen tatsächlich handhaben wirst, wie eben mit welchen Gesten, Handlungen, Taten und klaren Worten usw. du im Positiven oder Negativen den Menschen begegnen musst.

40.
12.
In 12th place of the overall education is your independence with regard to your own personality, which includes your personal responsibility and self-reliance, your true adulthood, your maturity and self-sufficiency, as well as your own initiative and personal freedom, along with the necessary unattachment to faith, religion, sects and politics.

40.
12.
An 12. Stelle der Gesamtbildung steht deine Selbständigkeit hinsichtlich deiner eigenen Person, was deine Eigenverantwortlichkeit und Selbstverantwortlichkeit, dein wahres Erwachsensein, deine Mündigkeit und deine Reife und Selbstgenügsamkeit umfasst, wie auch deine Eigeninitiative und die persönliche Freiheit, nebst der notwendigen Ungebundenheit an Glauben, Religion, Sekten und Politik.
41.
An unbending self-determination, self-reliance and self-government with regard to personal self-sufficiency are also necessary, as well as independence with regard to foreign opinions, which are to be judged sovereignly, so that under certain circumstances no influence may arise through other and, moreover, illogical opinions; consequently, independence must be given in this respect, so that no superiority or self-reliance arises in any situation through the control of other human beings against you.
41.
Auch eine unbeugsame Eigenbestimmung, Eigenständigkeit, Selbstbestimmung und Selbstverwaltung bezüglich der persönlichen Autarkie sind notwendig, wie auch eine Unabhängigkeit hinsichtlich fremder Ansichten, die souverän zu beurteilen sind, damit unter Umständen durch andere und zudem unlogische Meinungen nicht eine Beeinflussung entsteht, folglich in dieser Beziehung eine Unabhängigkeit gegeben sein muss, damit kein Überlegensein und keine Selbstsicherheit in irgendeiner Situation durch die Kontrolle anderer Menschen gegen dich entsteht.

42.
13.
In 13th place of the overall education is the learning behaviour, which involves an extraordinary complexity of learning processes.

42.
13.
An 13. Stelle der Gesamtbildung steht das Lernverhalten, das eine ausserordentliche Komplexität der Lernprozesse beinhaltet.
43.
This also includes the development of the motivation to learn and the willingness to learn, the learning effect and eagerness to learn, the need to learn and the need to know, in connection with perceiving, thinking, recognising, knowing and understanding with a clear mind (Note Ptaah: cognitive development) and the creative application of information processing with regard to all knowledge.
43.
Dazu gehören auch die Entwicklung der Lernmotivation und die Lernbereitschaft, der Lerneffekt und Lerneifer, das Lernbedürfnis und Wissensbedürfnis, in Verbindung mit dem Wahrnehmen, Denken, Erkennen, Wissen und Verstehen mit klarem Verstand (Anm. Ptaah: kognitive Entwicklung) und der kreativen Anwendung der Informationsverarbeitung hinsichtlich des gesamten Wissens.
44.
Connected with this is an increasing importance of language with regard to the specific Aus ducksweise in explanations of knowledge factors for the instruction of human beings.
44.
Damit verbunden ist eine zunehmende Bedeutung der Sprache hinsichtlich der spezifischen Aus ducksweise bei Erklärungen von Wissensfaktoren zur Belehrung der Menschen.

45.
14.
In 14th place of the overall education is your ability to learn to shape your life and to find your way in this world with regard to everything negative and positive, as well as the ability to plan and structure diverse things.

45.
14.
An 14. Stelle der Gesamtbildung steht deine zu erlernende Befähigung, dein Leben zu gestalten und dich in dieser Welt hinsichtlich allem Negativen und Positiven zurechtzufinden, wie auch die Fähigkeit zur Planung und Strukturierung vielfältiger Dinge.

46.
15.
In 15th place of the overall education is the carrying out and arranging of all your work and the realisation of all necessary and varied things and work activities, as well as their and many other things' logical checking and the responsibility to be borne for them.

46.
15.
An 15. Stelle der Gesamtbildung steht das Durchführen und Einteilen all deiner Arbeiten und das Umsetzen aller notwendigen und vielfältigen Dinge und Arbeitsverrichtungen, wie auch deren und vielerlei anderer Sachen folgerichtige Überprüfung sowie die dafür zu tragende Verantwortung.

47.
16.
In 16th place of the overall education is the learning of the functions and the working, forming and working of the inwardness (Note Ptaah: psyche) with regard to the being of oneself in a negative and positive way, in direct connection with the conscious and unconscious inwardness processes through the thoughts and feelings, as well as through the circumstances of the experience and behaviour of the human being.

47.
16.
An 16. Stelle der Gesamtbildung steht das Erlernen der Funktionen und das Arbeiten, Sich-Formen und Wirken der Innerlichkeit (Anm. Ptaah: Psyche) bezüglich des Sich-Artens in negativer und positiver Weise, im direkten Zusammenhang mit den bewussten und unbewussten innerlichkeitlichen Vorgängen durch die Gedanken und Gefühle, wie auch durch die Umstände des Erlebens und Verhaltens des Menschen.

48.
Also the necessary learning and understanding of the human inwardness and its effects and behaviour (Note Ptaah: psychology) are of necessity and offer numerous possibilities, perspectives and a comprehensive and very far-reaching knowledge in order to recognise and analyse very precisely the most diverse areas of the human inwardness (Note Ptaah: psyche) and to apply them helpfully to human beings.

48.
Auch das dafür notwendige Erlernen und Verständnis und das Eingehen auf die menschliche Innerlichkeit und deren Wirkungen und Verhaltensweisen (Anm. Ptaah: Psychologie) sind von Notwendigkeit und bieten zahlreiche Möglichkeiten, Perspektiven und ein umfassendes und sehr weitreichendes Wissen, um unterschiedlichste Bereiche der menschlichen Innerlichkeit (Anm. Ptaah: Psyche) sehr genau zu erkennen, zu analysieren und hilfeweisend bei den Menschen in Anwendung zu bringen.
49.
This course of study will enable you to act in a psychologically competent manner and will offer numerous and offers numerous opportunities for helping human beings in connection with your work.
49.
Dieses Studium wird dich zu einem psychologisch kompetenten Handeln befähigen und bietet im Zusammenhang mit deiner Aufgabe zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, um Menschen behilflich zu sein.

50.
17.
In 17th place of the overall education is your attitude to work, the completion of tasks and work and the associated organisation, diligence and absolute reliability, as well as the correct and verbatim reproduction of what is said and conveyed.

50.
17.
An 17. Stelle der Gesamtbildung steht deine Arbeitshaltung, das Erledigen von Aufgaben und Arbeiten und die damit verbundene Organisation, Sorgfalt und absolute Zuverlässigkeit, wie auch die korrekte und wortgetreue Wiedergabe von Gesagtem und Übermitteltem.
51.
Everything is connected with a just order to be kept and an always citally limited effort with regard to a quick completion, because the life time is limited, consequently also works of all kinds are limited and have to be completed in a reasonable time.
51.
Alles steht dabei im Zusammenhang mit einer einzuhaltenden gerechten Ordnung und einem stets zitlich begrenzen Aufwand hinsichtlich einer schnellen Erledigung, denn die Lebenszeit ist begrenzt, folglich auch Arbeiten aller Art begrenzt und in angemessener Zeit zu erledigen sind.

52.
These, Eduard, are henceforth your learning factors, which you will learn in the next 1½ years, about the bonnet which I am now putting on your head.

52.
Dies, Eduard, sind fortan deine Lernfaktoren, die du in den nächsten 1½ Jahren erlernen wirst, über die Haube, die ich dir jetzt auf den Kopf stülpe.
53.
You shall neither speak nor ask questions, but practise silence for the next 1½ years, because this will correspond to an urgent necessity for your whole life, for many things will come to you about which you must never speak to human beings of this world, but only to me and those who will follow me.
53.
Dabei sollst du weder sprechen noch Fragen stellen, sondern dich die nächsten 1½ Jahre im Schweigen üben, weil dies einer dringenden Notwendigkeit für dein ganzes Leben entsprechen wird, denn es werden viele Dinge an dich herantreten, worüber du niemals mit Menschen dieser Welt reden darfst, sondern nur mit mir und jenen, welche mir nachfolgen werden.
54.
It will be a difficult time for you to learn silence, but it must be because it is of urgent necessity.
54.
Es wird dir eine schwere Zeit des Schweigenlernens werden, doch es muss sein, weil es von dringender Notwendigkeit ist.
55.
Now sit down here so that I can put the cover over you. …
55.
So setze dich nun hierher, damit ich dir die Haube überstülpen kann. …

Billy:

Billy:
Now that you are reading it all to me, I can kind of relate back to what all your father Sfath told me. It was a bit much at once, but I understood everything clearly at that time and therefore also accepted that I had to devote my life to the mission and nod my head in agreement, which I have also never regretted, and from which also the worst terrible experiences, knockdowns, malignancies and slander could not dissuade me, but which was only possible for me through your father's teachings and help. Thanks for your efforts in this matter. But something else: Every year more than 100 million more human beings are born, but this is denied by those responsible for the world and the statisticians, and in addition they claim that around the world the number of births and precisely because of this also the mass of the population is decreasing, consequently therefore fewer and fewer human beings are born and populate the Earth. Jetzt, da du mir alles vorliest, kann ich es irgendwie wieder nachvollziehen, was mir dein Vater Sfath alles gesagt hat. Es war etwas viel auf einmal, doch habe ich damals alles klar verstanden und deshalb auch akzeptiert, dass ich mein Leben für die Mission aufwenden und kopfnickend zusagen musste, was ich auch niemals bereut habe, und wovon mich auch die schlimmsten schrecklichen Erlebnisse, Erfahrungen, Niederschläge, Bösartigkeiten und Verleumdungen nicht abbringen konnten, was mir jedoch nur möglich war durch deines Vaters Belehrungen und Hilfe. Danke für deine Bemühungen in dieser Sache. Aber etwas anderes: Jedes Jahr werden über 100 Millionen Menschen mehr geboren, doch das wird von den Weltverantwortlichen und den Statistikern geleugnet und dazu behauptet, dass rund um die Welt die Geburtenzahl und eben dadurch auch die Bevölkerungsmasse abnehme, folglich also immer weniger Menschen geboren und die Erde bevölkern würden.

Ptaah:

Ptaah:
6. Exactly the opposite is the case, because with the number of adults around the world who uncontrollably produce offspring in large numbers, as well as with the high multiple million number of offspring becoming capable of procreation each year, who also produce offspring, the number of all births is continuously increasing. 6. Genau das Gegenteil ist der Fall, denn mit der Zahl der weltweit Erwachsenen, die unkontrolliert Nachkommen in grosser Zahl zeugen, sowie mit der hohen vielfachen Millionenzahl der jährlich neu zeugungsfähig werdenden Nachkommen, die ebenfalls Nachkommen zeugen, steigert sich die Zahl aller Geburten kontinuierlich.
7. Worldwide, the number of births has risen to over 100 million per year for some time now, which means that the world population is continuing to rise inexorably. 7. Weltweit sind schon vor geraumer Zeit pro Jahr die Geburten auf über 100 Millionen angestiegen, folgedem die Weltbevölkerung also unaufhaltsam weiter ansteigt.
8. Claims to the contrary are criminal lies and have nothing to do with the fact that in Switzerland or Germany, for example, there are fewer births in a certain short period of time than was the case years before. 8. Gegenteilige Behauptungen entsprechen kriminellen Lügen und haben nichts damit zu tun, wenn z.B. in der Schweiz oder in Deutschland in einem gewissen kurzen Zeitraum weniger Geburten zu verzeichnen sind, als dies über Jahre zuvor der Fall war.
9. It cannot be assumed that this is the case, because it is the total number of births worldwide that is decisive, because it is this mass that is inexorably increasing and causing destruction and destruction and more and more problems in nature and its fauna and flora throughout the planet, as a result of which many genera and species of life-forms are being wiped out every year. 9. Es kann also nicht von dieser Sicht ausgegangen werden, denn massgebend ist die weltweite Gesamtzahl aller Geburten, denn diese Masse ist es, die unaufhaltsam immer mehr ansteigt und planetenweit in der Natur und deren Fauna und Flora Zerstörungen und Vernichtungen sowie immer mehr Probleme hervorruft, wodurch jährlich viele Gattungen und Arten von Lebensformen ausgerottet werden.
10. As a result of the irresponsible, criminal, destructive and annihilating machinations arising from overpopulation, irreparable damage is being done to nature, its fauna and flora and to the planet itself, which is also having an overall changing and destructive effect on the climate, which can no longer be stopped. 10. Dadurch erfolgen durch die aus der Überbevölkerung hervorgehenden verantwortungslosen, kriminellen, verbrecherischen, zerstörenden und vernichtenden Machenschaften an der Natur, an deren Fauna und Flora und am Planeten selbst irreparable Schäden, was sich gesamthaft auch auf das Klima verändernd und zerstörend auswirkt, was nicht mehr gestoppt werden kann.
11. Only a worldwide controlled, complete birth stop and a similar birth control up to a planetary tolerable level as well as the fast and far-reaching end of all destructive machinations on the planet, nature, fauna and flora as well as the climate can bring an improvement in the long run, whereby this lengthy process up to an acceptable regeneration would take centuries. 11. Nur ein weltweiter kontrollierter, völliger Geburtenstopp und eine ebensolche Geburtenkontrolle bis hin zum planetenerträglichen Mass sowie das schnelle und weitumfassende Beenden aller zerstörenden Machenschaften am Planeten, der Natur, Fauna und Flora sowie dem Klima können auf lange Sicht eine Besserung bringen, wobei dieser langwierige Prozess bis hin zu einer annehmbaren Regeneration aber Jahrhunderte dauern würde.

Billy:

Billy:
You can shout that out into the world over and over again, but it is of no use and fruitless. But look here, I received this question recently: Das kann man immer und immer wieder in die Welt hinausbrüllen, doch nützt und fruchtet das nichts. Aber sieh hier, diese Frage habe ich kürzlich erhalten:

What is actually the difference between 'Islamic' and 'Islamist', because both can be read over and over again in newspapers or heard on the radio and television. Why is this word used one time and then the other?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen ‹islamisch› und ‹islamistisch›, denn beides kann immer wieder in Zeitungen gelesen oder in Radio und Fernsehen gehört werden. Warum wird einmal dieses und dann das andere Wort benutzt?

U. Natschke, Germany

U. Natschke, Deutschland

I have written the following for the reader's question in one of the next issues of Bulletin, on which I would like to hear your opinion:

Dazu habe ich für die Leserfrage in einer der nächsten Bulletin-Ausgaben folgendes geschrieben, wozu ich gerne deine Meinung hören würde:
Unfortunately, the entire world journalism and the governments all over the world have still not understood – or is it due to their stupidity and ignorance – that the IS is not an 'Islamic State' but the murderous-terrorist 'Islamist State', i.e. a murderer and terrorist organisation functioning under the cover of the religion Islam and already spreading worldwide. Islam is cultivated by devout human beings who follow the religious book 'Qur-Ân' (Koran), worship their prophet Mohammed and are therefore nothing other than religious believers, like the Christian believers, the Jews, Buddhists and Confucianists etc., whose so-called 'Holy Books' do not list terror instructions any more than the Koran does. Islamism, which is based on the Koran, has absolutely nothing to do with Islamism and thus nothing to do with the IS or Islamist state. Islamism-also written with 'st' – is in absolute contrast to peaceful Islamism, which has nothing whatsoever to do with Islamist terror. Leider haben ganz offenbar der gesamte Weltjournalismus und die Regierungen in aller Welt noch immer nicht begriffen – oder liegt es an deren Dummheit und an Ungebildetheit –, dass es sich beim IS nicht um einen ‹Islamischen Staat›, sondern um den mörderisch-terroristischen ‹Islamistischen Staat› handelt, also um eine unter dem Deckmantel der Religion Islam funktionierende und bereits weltweit verbreitete Mörder- und Terroristenorganisation. Der Islam wird von gläubigen Menschen gepflegt, die dem Religionsbuch ‹Qur-Ân› (Koran) folgen, ihren Propheten Mohammed verehren und also nichts anderes sind als Religionsgläubige, wie die Christgläubigen, die Juden, Buddhisten und Konfuzianisten usw., deren sogenannte ‹Heilige Bücher› ebensowenig Terroranleitungen aufführen, wie auch der Koran nicht. Der Islamismus, der im Koran fusst, hat rein gar nichts mit dem Islamistmus und also nichts mit dem IS resp. Islamistischen Staat zu tun. Der Islamistmus – also mit ‹st› geschrieben – steht im absoluten Gegensatz zum friedlichen Islamismus, der rein nichts mit dem islamistischen Terror zu tun hat.
The Islamist State is a Sunni murderer and terrorist militia that has been active since 2003 and has had tens of thousands of members in all the last few years, murdering tens of thousands of innocent human beings in bestiality and terrorising parts of Iraq and Syria, but has since been greatly diminished because it has been decimated by the armies of Syria and Iraq, as well as Russia and the Peshmerga, while in reality the US military has not been acting much against the Islamists, but against the Syrian freedom fighters, or rather the Syrian opposition fighters. the Syrian opposition. The organisational beginnings of the Islamist State go back to the Iraqi resistance. In 2004, the group was known as al-Qaida in Iraq (AQI), from 2007 as 'Islamic State' (note: 'Islamist State') in Iraq (ISI) and from 2011 to June 2014 as 'Islamic State' (note: 'Islamist State') in Iraq and Syria (ISIS) or under the false name 'Islamic State' in Iraq and the Levant (ISIL) and also under the transcribed Arabic acronym 'Daesh'. After the terrorist conquest of a contiguous area in north-western Iraq and eastern Syria, the terrorist militia proclaimed the founding of a caliphate on the 29th of June 2014, under the patronage of Abu Bakr al-Baghdadi, who, as a former prisoner released from custody, proclaimed himself 'Caliph Ibrahim – Commander of the Faithful' – with which the claim to succeed the Prophet Mohammed as political and religious leader of all Muslims was associated. Der Islamistische Staat ist eine seit 2003 aktive, terroristisch agierende sunnitische Mörder- und Terrormiliz, die in all den letzten Jahren zehntausende Mitglieder umfasste, die Zigtausende unschuldige Menschen bestialisch ermordete und Teile des Irak und Syriens terrorisierte, seither jedoch stark geschrumpft ist, weil sie durch die Armeen Syriens und des Irak sowie Russlands und der Peschmerga dezimiert wurden, während die USA-Militärs in Wirklichkeit nicht gross gegen die Islamisten, sondern gegen die syrischen Freiheitskämpfer resp. die Oppositionellen Syriens vorgingen. Die organisatorischen Anfänge des Islamistischen Staates gehen auf den irakischen Widerstand zurück. Im Jahr 2004 war die Gruppierung unter al-Qaida im Irak (AQI), ab 2007 unter ‹Islamischer Staat› (Anm: ‹Islamistischer Staat›) im Irak (ISI) und von 2011 bis Juni 2014 unter ‹Islamischer Staat› (Anm: ‹Islamistischer Staat›) im Irak und in Syrien (ISIS) bzw. unter dem falschen Namen ‹Islamischer Staat› im Irak und der Levante (ISIL) und auch unter dem transkribierten arabischen Akronym ‹Daesch› bekannt. Nach der terroristischen Eroberung eines zusammenhängenden Gebietes im Nordwesten des Irak und im Osten Syriens verkündete die Terrormiliz am 29. Juni 2014 die Gründung eines Kalifats, und zwar unter dem Patronat von Abu Bakr al-Baghdadi, der als ehemaliger Gefangener aus der Haft entlassen, sich als ‹Kalif Ibrahim – Befehlshaber der Gläubigen› – proklamierte, womit der Anspruch auf die Nachfolge des Propheten Mohammed als politisches und religiöses Oberhaupt aller Muslime verbunden war.
This 'caliphate' corresponded and still corresponds to a jihadist 'state-building project', although the terrorist organisation has also become active in other states around the world, recruiting members for civil wars and terrorist attacks. This criminal terrorist organisation is not only guilty of thousands of bestial murders and genocide, as well as other war crimes, but also of destroying the cultural heritage of humanity. Dieses ‹Kalifat› entsprach und entspricht einem dschihadistischen ‹Staatsbildungsprojekt›, wobei aber die Terrororganisation auch in anderen Staaten rund um die Welt aktiv geworden ist und um Mitglieder für Bürgerkriege sowie Terroranschläge wirbt. Diese verbrecherische Terrororganisation hat sich nicht nur des zig-tausendfachen bestialischen Mordes und des Völkermordes sowie auch anderer Kriegsverbrechen schuldig gemacht, sondern unter anderem auch der Zerstörung von kulturellem Erbe der Menschheit.
These are effective facts, but the world journalism and rulers as well as the public media are still so stupid or ignorant that they still falsely call and refer to the 'Islamist State' as the 'Islamic State' and denigrate the righteous believers in Islam, thus inciting the dissenters all over the world against them. A fact which inevitably results in Christians, Jews, Buddhists, Confucionists, etc., around the world. hate the believers in Islam, drive them out and murder them, as for example in Myanmar. But neither the irresponsible journalists nor the rulers, media makers and religious leaders care, because at least the majority of these people continue to use 'Islamic State' instead of the correct name 'Islamist State', thus misleading the human beings worldwide and also stirring up hatred against the believers in Islam. It really makes one wonder how much stupidity and stupidity it actually takes not to understand this fact and that more than 1.8 billion believers in Islam are being viciously hated and denigrated. And this hatred and denigration is not only by many 'righteous' believers of the 2.2 billion Christians – who 'strive' so hard of love and peace and praise themselves in this regard – but also by the 'peaceful' Buddhists – as evidenced in Myanmar – and Jews etc. etc. Das sind effective Fakten, wobei aber der Weltjournalismus und die Regierenden sowie die öffentlichen Medien noch immer derart dumm oder unwissend sind, dass sie den ‹Islamistischen Staat› immer noch fälschlich als ‹Islamischen Staat› bezeichnen und nennen und die rechtschaffenen Islamgläubigen verunglimpfen und damit die Andersgläubigen in aller Welt gegen sie aufhetzen. Eine Tatsache, die zwangsläufig zur Folge hat, dass rund um die Welt die Christen, Juden, Buddhisten, Konfuzionisten usw. Hasstiraden auf die Islamgläubigen loslassen, sie vertrieben und gemordet werden, wie z.B. in Myanmar usw. Das aber kümmert weder die verantwortungslosen Journalisten noch die Regierenden, Medienmacher und Religionsführer, denn zumindest das Gros dieser Leute fährt weiterhin damit fort, anstatt die richtige Bezeichnung ‹Islamistischer Staat› eben ‹Islamischer Staat› zu nutzen, damit weltweit die Menschen in die Irre zu führen und auch den Hass wider die Islamgläubigen zu schüren. Da fragt es sich tatsächlich, wieviel Blödheit und Dummheit es eigentlich braucht, um diese Tatsache nicht zu begreifen und dass damit über 1,8 Milliarden Islamgläubige bösartig gehasst und verunglimpft werden. Und dieser Hass und diese Verunglimpfungen erfolgen nicht nur durch viele ‹rechtschaffene› Gläubige der 2,2 Milliarden Christen – die sich so sehr der Liebe und des Friedens ‹bemühen› und sich diesbezüglich loben –, sondern auch durch die ‹friedlichen› Buddhisten – wie in Myanmar bewiesen wird – und Juden usw. usf.

Ptaah:

Ptaah:
12. You also wrote an article about this entitled 'What is Islam …'. 12. Darüber hast du auch einen Artikel verfasst mit dem Titel ‹Was ist der Islam …›.
13. Also what you write here is in line with what needs to be said in response to the question. 13. Auch das, was du hier schreibst, entspricht dem, was als Antwort auf die Frage gesagt werden muss.

Billy:

Billy:
Okay, then here's another question: Okay, dann hier noch eine Frage:

To Billy Meier

An Billy Meier
Several times acquaintances of mine were with you in the FIGU centre, but they could neither talk to you nor could they see you, which is why everyone could only ever talk to members of FIGU and only receive information etc. from them, while you yourself have disappeared and only let the members do the work, and that is always how it should be, as I was told. Why do you do that? And why do you not look after the visitors yourself, since you are supposed to be the important man who brings the great teaching and can also be in touch with the Plejaren alone? Surely it would be important for you to be at the front for that reason. Why do you let only the members do the work with the visitors? Why do you do that? If you are visited by people who are interested in everything that goes on around you and what you do and teach, then the visitors are interested in you and not in the members around you. Everyone wants to see you and everyone wants to talk to you, because the members are not the main person, but only your subordinates, whom you probably only send forward because you shun the work and trouble with the visitors. I do not expect an answer from you because you are too cowardly to answer in a bulletin. Verschiedentlich waren Bekannte von mir bei dir im FIGU-Center, doch konnten sie weder mit dir reden noch haben sie dich sehen können, weshalb alle immer nur mit Mitgliedern der FIGU reden und nur von diesen Informationen usw. erhalten konnten, während du selbst dich verdrückt und nur die Mitglieder die Arbeit hast tun lassen, und das soll immer so sein, wie mir gesagt wurde. Warum tust du das? Und warum kümmerst du dich nicht selbst um die Besucher, da du doch der wichtige Mann sein sollst, der die grosse Lehre bringt und auch allein mit den Plejaren in Verbindung stehen kann? Es wäre doch wichtig, dass du deshalb an der Vorderseite stehst. Warum lässt du die Arbeit mit den Besuchern nur durch die Mitglieder machen? Warum tust du das? Wenn du von Leuten besucht wirst, die sich für alles interessieren, was um dich hergeht und was du tust und lehrst, dann interessieren sich die Besucher doch für dich und nicht für die Mitglieder rund um dich. Alle wollen dich sehen, und alle wollen mit dir reden, denn die Mitglieder sind nicht die Hauptperson, sondern nur deine Untergebenen, die du wohl nur vorschickst, weil du die Arbeit und Mühen mit den Besuchern scheust. Ich erwarte zwar keine Antwort von dir, weil du wohl zu feige bist, in einem Bulletin Rede und Antwort zu stehen.

Bartosz Domansky, Poland

Bartosz Domansky, Polen

Ptaah:

Ptaah:
14. … This is an outrageous indecency and impertinence and not worthy of a reply. 14. … Das ist eine unverschämte Anstandslosigkeit und Frechheit und einer Antwort nicht würdig.

Billy:

Billy:
I also think so, but nevertheless I will give a reply to it, but only next year in one of the next bulletins, following which I will openly publish what I have written as a counter remark. So I will give my opinion on it, in the following way: Finde ich zwar auch, aber trotzdem werde ich eine Antwort darauf geben, jedoch erst nächstes Jahr in einem der nächsten Bulletins, folgedem ich das offen veröffentlichen werde, was ich als Gegenbemerkung geschrieben habe. Also werde ich meine Meinung dazu sagen, und zwar in folgender Weise:
Answer: Firstly, I would like to say that your indecent accusations and 'questions' lead me to suggest to you – since you obviously have a good command of the German language – that you urgently take a course in decency and manners. This advice is extremely urgent, Mr Domansky – if that is your correct name at all, which I doubt, because you only give the name, but no address. And apropos of my 'cowardice', you are cutting your own fingers, because I do not have to be afraid of answering your ill-considered and false attacks, accusations and insults in a bulletin. Antwort: Erstens will ich sagen, dass Ihre indezenten Anschuldigungen und ‹Fragenstellungen› mich veranlassen, Ihnen – da Sie ja offensichtlich der deutschen Sprache gut mächtig sind – nahezulegen, dringenderweise einen Lehrgang in Anstand und in bezug auf Manieren zu absolvieren. Dieser Ratschlag entspricht einer äussersten Dringlichkeit, Herr Domansky – wenn das überhaupt Ihr richtiger Name ist, was ich bezweifle, weil Sie ja nur den Namen, jedoch keine Anschrift nennen. Und apropos meiner ‹Feigheit› schneiden Sie sich in die eigenen Finger, denn ich muss mich nicht davor scheuen, in einem Bulletin gegenüber Ihren unbedachten und falschen Angriffigkeiten, Anschuldigungen und Beschimpfungen Rede und Antwort zu stehen.
Regarding your fax messages – with which you can neither insult nor annoy me, because I can only pity stupid, weak-intelligence, retarded, pathologically foolish and infantile human beings – I can only say that you did not exactly eat your manners with a spoon when dealing with your fellow human beings, but tried to eat them with unwashed pointed fingers, whereby, however, your manners probably always slipped away between your slippery fingers. Zu Ihrem Faxgeschreibsel – mit dem Sie mich weder beleidigen noch ärgern können, weil ich dumme, intelligenzschwache, zurückgebliebene, krankhaft törichte und infantile Menschen nur bedauern kann – kann ich nur sagen, dass Sie Ihre Umgangsmanierlichkeiten mit den Mitmenschen nicht gerade mit einem Löffel gegessen, sondern sie mit ungewaschenen spitzen Fingern versucht haben zu essen, wobei Ihnen die Manieren aber wohl immer zwischen den schlüpfrigen Fingern weggerutscht sind.
Further, I have to say that the 'always only with members of the FIGU' is a form of description that I absolutely do not like and therefore have to object to it, because there is no such thing as 'only by FIGU members' with us. In principle, every FIGU member – no matter whether core-group or passive member – is absolutely equal in the FIGU association and has the same rights, so also in terms of work performance, honour, dignity and integrity. So they are all equal like me and therefore not my servants, lackeys or subordinates – as you like to express yourself impertinently in your immorality and lack of honour –, consequently all FIGU members are therefore also not only members, which you, Mr Domansky, would like to take note of and write behind your ears. Weiter habe ich zu sagen, dass das ‹immer nur mit Mitgliedern der FIGU› eine Beschreibungsform ist, die mir absolut nicht gefällt und ich sie deshalb zu beanstanden habe, denn ein ‹nur von FIGU-Mitgliedern› gibt es bei uns nicht. Grundsätzlich ist jedes FIGU-Mitglied – egal ob Kerngruppe- oder Passiv-Mitglied – im Verein FIGU absolut gleichwertig und gleichberechtigt, so auch in bezug auf die Arbeitsverrichtungen, Ehre, Würde und die Integrität. Also sind sie alle gleichgestellt wie ich und damit nicht meine Knechte, Lakaien oder Untergebenen – wie Sie sich in Ihrer Unmoral und mangelnden Ehrlosigkeit impertinent auszudrücken belieben –, folgedem sind alle FIGU-Mitglieder also auch keine Nur-Mitglieder, was Sie, Herr Domansky, gefälligst zur Kenntnis nehmen und hinter ihre Hörlöffel schreiben wollen.
As far as I am concerned, the reason why I am not on visitors' duty is not that I am a coward or that I am afraid of the work and effort involved. The matter is quite simply that, on the one hand, my work does not allow me – except in special cases that are unavoidable – to deal with the visitors' service and with all the correspondence, because I have various other things to do or work that lie solely on my shoulders. This takes up a lot of my time and does not allow me to look after the visitors as well. So, on the one hand, this is because my desire is not to be presented and marvelled at like a zoological animal, which would also keep me away from my necessary and varied work for hours on end, as has become clear from previous experiences when I was still on visitor duty myself. So I keep myself in the background and do my work in silence, and so I can also achieve a performance that satisfies me in this respect. For my part, I am no more than any other human being, consequently I do not want to be in the foreground, but keep to myself and not be adored like a miracle animal or as a special human being. Even if I do a special job, this does not in any way mean that I would therefore also fall into the frame of specialness – which would also never be in my sense. There are many other human beings on our beautiful Mother Earth – which is unfortunately harassed and desecrated to the brink of complete destruction by Earth human beings and their overpopulation and their very malicious and evil machinations – who do something special and special and who do not make a fuss about it, and who also do not want to be lifted up and adored because of it. This must be left for those who put themselves in the foreground and want to be adored excessively or at all because they are media-hungry, self-important, immodest and greedy for acclaiming recognition, praise and glorification in order to be able to confirm themselves in a false way. However, such action and behaviour is an abomination to me, which is why I am happy if I can avoid it, whereby it is also part of this that I devote myself to my various works in the background and do everything necessary in this respect and also hold back with regard to the visitor service, which our FIGU core-group association members always provide to the satisfaction of all visitors. Was nun meine Wenigkeit in bezug darauf betrifft, dass ich keinen Besucherdienst verrichte, das findet seine Begründung effectiv nicht darin, dass ich feige bin oder die Arbeit und Mühe dafür scheuen würde. Die Sache ist ganz einfach die, dass einerseits meine Arbeit es nicht zulässt – ausser in speziellen Fällen, die unumgänglich sind –, mich mit dem Besucherdienst und mit der vielen Korrespondenz zu beschäftigen, denn ich habe noch Diverses anderes zu tun resp. Arbeiten zu verrichten, die allein auf meinen Schultern liegen. Das nimmt mich zeitlich sehr in Anspruch und erlaubt es nicht, dass ich auch noch die Besucher betreuen kann. Dies also zum einen, während einerseits mein Begehr nicht darauf ausgerichtet ist, mich wie ein zoologisches Tierchen zu präsentieren und bestaunen zu lassen, was mich anderseits auch stundenlang von meinen notwendigen und vielfältigen Arbeiten abhalten würde, wie sich aus früheren Erfahrungen klar ergeben hat, als ich noch selbst den Besucherdienst ausgeübt habe. Also halte ich mich im Hintergrund und verrichte im stillen meine Arbeit und kann dadurch auch eine Leistung vollbringen, die mich diesbezüglich zufriedenstellt. Meinerseits bin ich nicht mehr als jeder andere Mensch auch, folglich ich nicht im Vordergrund stehen, sondern mich zurückhalten und nicht wie ein Wundertier oder als besonderer Mensch angehimmelt werden will. Auch wenn ich eine besondere Arbeit verrichte, bedeutet das in keiner Weise, dass ich deshalb auch in den Rahmen einer Besonderheit fallen würde – was auch niemals in meinem Sinn wäre. Es gibt auf unserer schönen Mutter Erde – die leider von der Erdenmenschheit und ihrer Überbevölkerung und deren sehr bösartigen und üblen Machenschaften bis an den Rand der völligen Zerstörung drangsaliert und geschändet wird – noch viele andere Menschen, die Besonderes und Spezielles leisten und um die kein Tam-Tam gemacht wird, und die es ebenfalls nicht haben möchten, dass sie deswegen emporgehoben und angehimmelt werden. Dies muss für jene übrigbleiben, die sich in den Vordergrund stellen und sich übermässig oder überhaupt verehren lassen wollen, weil sie mediengeil, selbstherrlich, unbescheiden und gierig sind nach sie hochjubelnder Anerkennung, nach Lob und Verherrlichung, um sich damit in falscher Weise selbst bestätigen zu können. Ein solches Tun und Verhalten ist mir aber ein Greuel, weshalb ich froh bin, wenn ich es vermeiden kann, wobei auch dazu gehört, dass ich mich im Hintergrund meinen diversen Arbeiten widme und diesbezüglich alles Notwendige verrichte und mich auch in bezug auf den Besucherdienst zurückhalte, den unsere FIGU-KG-Vereinsmitglieder immer zur Zufriedenheit aller Besucher leisten.
This, dear friend, is what I intend to publish in one of the next possible bulletins in response to the nasty fax scribblings of this Mr Domansky. What do you think? Das, lieber Freund, ist das, was ich als Antwort auf das fiese Faxgeschreibsel dieses Herrn Domansky in einem der nächstmöglichen Bulletins veröffentlichen will. Was meinst du dazu?

Ptaah:

Ptaah:
15. Your words are well chosen, and there is nothing wrong with them. 15. Deine Worte sind gut gewählt, und auszusetzen ist daran nichts.
16. What you say all has merit and is kept pertinent and also lays out the facts as to why you let the core-group members do the visitor service on their own and why you hold back from doing so for understandable reasons that I do not think are objectionable. 16. Was du sagst, hat alles seine Berechtigung und ist sachgemäss gehalten und legt auch die Fakten klar, warum du die KG-Mitglieder den Besucherdienst allein tätigen lässt und warum du dich aus verständlichen Gründen davor zurückhältst, die meines Erachtens nicht zu beanstanden sind.

Billy:

Billy:
Thanks. Then I would like to talk about something that I think you are also oriented about. Your father Sfath brought me to Iraq in the 1940s, namely to the area of today's Al-Basra and the wider surroundings, as well as to the inlet of the rivers on the Persian Gulf or Arabian Gulf. In the 1960s, I also travelled through the whole area on my own and then crossed over to Persia – over the Za-gros Mountains – to Teheran, then to Isfahan, which lies on the southern route of the Silk Road. I then went on to Zahedan and then to Pakistan, to Nok Kundi, Quetta, Multan, Lahore, then to Ferozepur in India, then to New Delhi and Danke. Dann möchte ich noch auf etwas zu sprechen kommen, worüber du wohl auch orientiert bist. Dein Vater Sfath brachte mich in den 1940er Jahren in den Irak, und zwar ins Gebiet vom heutigen Al-Basra und der weiteren Umgebung, wie auch an den Einlauf der Flüsse am Persischen Golf resp. Arabischen Golf. Das ganze Gebiet habe ich in den 1960er Jahren dann ja auch allein durchstreift und bin dann nach Persien hinüber – und zwar über das Za-gros-Gebirge – nach Teheran, dann nach Isfahan, das an der Südroute der Seidenstrasse liegt. Weiter ging es dann nach Zahedan und dann nach Pakistan, nach Nok Kundi, Quetta, Multan, Lahore, dann nach Ferozepur in Indien, dann nach New Delhi und
Mehrauli. Well, Sfath explained to me then that in pre-biblical times – more than 5,000 years ago – the whole huge area down there in the south of Iraq – where the city of Basra is also situated on the river Shatt al-Arab, which flows into the Persian Gulf about 100 kilometres away – all the way down to 'Dilmun' or to the east coast of today's Bahrain was ruled by the people of the Blackheads, who called themselves 'Saggiga' (note Bernadette: Sumerians) because of their black hair ornaments. The whole large area was an unusually fertile and completely green area with a diverse animal and plant world, so to speak a huge paradisiacal natural kingdom with fields, meadows and forests. Dilmun, today's Bahrain, was also a large city in pre-biblical times and an important trading centre, for its strategically favourable location on the sea trade route between Mesopotamia and the Indus Valley was ideal and also promoted the prosperity of the entire country, from which many food products were obtained and shipped. The then flourishing and green region was also blessed with a large supply of fresh water from artesian springs, which, however, have dried up today. Regarding these artesian springs, I have copied the following explanation from Wikipedia, which describes what one is: Mehrauli. Nun, Sfath erklärte mir damals, dass in vorbiblischer Zeit – vor mehr als 5000 Jahren – das ganze riesige Gebiet dort unten im Süden von Irak – wo auch die Stadt Basra am Fluss Schatt al-Arab liegt, der gegen 100 Kilometer entfernt in den Persischen Golf mündet – bis hinunter nach ‹Dilmun› resp. bis an die Ostküste des heutigen Bahrain vom Volk der Schwarzhäuptigen beherrscht wurde, die sich infolge ihres schwarzen Haarschmuckes ‹Saggiga› (Anm. Bernadette: Sumerer) nannten. Das ganze grosse Gebiet war ein ungewöhnlich fruchtbares und gesamthaft begrüntes Gebiet mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt, sozusagen ein riesiges paradiesisches Naturreich mit Fluren, Feldern und Wald. Dilmun, eben das heutige Bahrain, war zur vorbiblischen Zeit auch eine grosse Stadt, die ein bedeutender Handelsplatz war, denn die strategisch günstige Lage am Seehandelsweg zwischen Mesopotamien und dem Indus-Tal war ideal und förderte auch den Wohlstand des ganzen Landes, aus dem viele Nahrungsprodukte gewonnen und diese verschifft wurden. Die damalig blühende und grünende Region war auch gesegnet mit einem grossen Vorkommen von Süsswasser aus artesischen Quellen, die jedoch heute versiegt sind. Bezüglich dieser artesischen Quellen habe ich aus Wikipedia folgende Erklärung herauskopiert, die beschreibt, worum es sich bei einer solchen handelt:
(Wikipedia: An artesian spring is a natural discharge from an artesian (confined) aquifer. Such a phenomenon occurs when groundwater is dammed in a depression between two non-groundwater aquifers. When the pressure level of the groundwater becomes greater than the distance to the earth's surface, it can emerge as an artesian spring. Artesian springs occur, among other things, as fault sources. Lakes and other still waters fed by artesian springs are forms of pressurised water lakes. Artificially drilled artesian groundwater layers are called artesian wells. Geysers are not artesian wells because here the pressure is not created by standing water but by the change in volume when the groundwater is heated [hydrothermal pressure water]). (Wikipedia: Eine artesische Quelle ist ein natürlicher Austritt aus einem artesischen (gespannten) Grundwasserleiter. Zu einer solchen Erscheinung kommt es, wenn Grundwasser in einer Senke zwischen zwei Grundwassernichtleitern eingestaut wird. Wenn das Druckniveau des Grundwassers grösser als der Abstand zur Erdoberfläche wird, kann es als artesische Quelle zutage treten. Artesische Quellen treten u. a. als Verwerfungsquellen auf. Seen und andere Stillgewässer, die aus artesischen Quellen gespeist sind, sind Formen der Druckwasserseen. Künstlich angebohrte artesische Grundwasserlagen bezeichnet man als Artesischer Brunnen. Geysire sind keine artesischen Quellen, da hier der Druck nicht durch stehendes Wasser, sondern durch die Volumenänderung beim Erhitzen des Grundwassers entsteht [hydrothermales Druckwasser].)
Well, all my talk so far is actually because Sfath explained to me that this then vast fertile and paradisiacal area was that which is referred to in the Bible as the 'Garden of Eden' and where Adam and Eve are said to have been created. This Adam-Eve story, however, your father explained, did not lead back to the 'Garden of Eden' and thus not to the giant paradisiacal area far above the Persian Gulf down to Dilmun or today's Bahrain, but rather to the Babylonians, who invented this fable, which was then adopted by other peoples of that time on the one hand and on the other hand stolen from the ancient Hebrews and later practised as the story of the origin of human beings in the Torah and even later by the Christians in the Bible. Sfath said at the time that the original 'Garden of Eden-Adam-Eve fable' had corresponded to a completely different version, but which I have largely forgotten, which is why I want to ask you whether you are familiar with this version and whether you can give it to me again? My preface to my question is a bit long, but I also wanted to set out what is still in my memory. Nun, meine ganze bisherige Rede hat eigentlich den Grund, weil mir Sfath erklärt hat, dass es sich bei diesem damals riesigen fruchtbaren und paradiesischen Gebiet um jenes handelte, das in der Bibel als ‹Garten Eden› bezeichnet wird und wo Adam und Eva erschaffen worden sein sollen. Diese Adam-Eva-Geschichte jedoch, so erklärte dein Vater, führe nicht auf den ‹Garten Eden› und also nicht auf das paradiesische Riesengebiet weit oberhalb des Persischen Golfs bis hinunter nach Dilmun resp. dem heutigen Bahrain zurück, sondern eben auf die Babylonier, die diese Fabel erdichteten, die dann einerseits von anderen damaligen Völkern übernommen und anderseits von den alten Hebräern geklaut und später als Entstehungsgeschichte des Menschen in die Thora und noch später von den Christen auch in die Bibel hineinpraktiziert worden war. Sfath sagte damals, dass die ursprüngliche ‹Garten-Eden-Adam-Eva-Fabel› einer völlig anderen Version entsprochen habe, die ich aber weitgehend vergessen habe, weshalb ich dich fragen will, ob dir diese Version bekannt ist und ob du sie mir nochmals nennen kannst? Mein Vorspann für meine Frage ist zwar etwas lang geraten, doch wollte ich damit auch darlegen, was noch in meiner Erinnerung ist.

Ptaah:

Ptaah:
17. Your explanations were interesting, and indeed the whole thing is known to me, consequently I can fulfil your wish, for which, however, I want to refresh your memory with some additional details: 17. Deine Ausführungen waren interessant, und tatsächlich ist mir das Ganze bekannt, folgedem ich dir deinen Wunsch erfüllen kann, wozu ich aber dein Gedächtnis mit noch einigen zusätzlichen Angaben auffrischen will:
18. The city of Basra in the south of Iraq is indeed situated on the Shatt al-Arab – which means 'coast of the Arabs' – and is the capital of the province of the same name. 18. Die Stadt Basra im Süden des Irak liegt tatsächlich am Schatt al-Arab – was ‹Küste der Araber bedeutet› – und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.
19. Basra is the most important city in southern Iraq, which is populated by a majority of Shiites, as a result of the oil industry. 19. Basra ist infolge der Erdölindustrie die bedeutendste Stadt im Südirak, der mehrheitlich von Schiiten besiedelt ist.
20. Basra is one of the first cities founded by the Arabs after the conquest of the Middle East. 20. Basra ist eine der ersten Städte, die nach der Eroberung des Vorderen Orients von den Arabern gegründet wurde.
21. The river Shatt al-Arab, it is probably important to explain, originates in Iraq about 60 km northwest of the city of Basra, where it joins the great rivers Euphrates and Tigris. 21. Der Fluss Schatt al-Arab, das ist wohl noch wichtig zu erklären, entsteht im Irak ca. 60 km nordwestlich der Stadt Basra, und zwar dort, wo das Zusammenströmen mit den grossen Flüssen Euphrat und Tigris erfolgt.
22. But as far as the fable is concerned, the basis for it originated in Dilmun, namely by creating a legend that described 12 clans that came with all their relatives from a foreign region beyond the great mountains (Note Billy: The Persian Za-gros Mountains bordering Iraq are the only ones in that region above the Persian Gulf) high in the north and towards sunset (Note Billy: This indication points to Turkey's being the only one in the region above the Persian Gulf). Billy: This refers to Turkey), after which two young human beings, a woman named Udnare and a man named Udnadistin, who were very fond of each other, planted their first large garden together, planted all kinds of fruit and vegetables and soon produced two offspring, who were named Nerafton and Biratin. 22. Was nun aber die Fabel betrifft, so entstand die Grundlage dafür in Dilmun, und zwar indem eine Legende geschaffen wurde, die 12 Sippschaften beschrieb, die mit allen ihren Angehörigen aus einer fremden Gegend jenseits des grossen Gebirges (Anm. Billy: Das an den Irak grenzende persische Za-gros-Gebirge ist das einzige in jenem Gebiet oberhalb des Persischen Golfs) hoch im Norden und gegen Sonnenun-tergang (Anm. Billy: Diese Angabe weist auf die Türkei hin) nach Dilmun kamen, wonach dort 2 junge einander zugetane Menschen, eine Frau namens Udnare und ein Mann namens Udnadistin, gemeinsam einen ersten grossen Garten anlegten, allerlei Früchte und Gemüse pflanzten und bald auch2 Nachkommen zeugten, die Nerafton und Biratin genannt wurden.
23. These went as young men to look for wives in other areas and returned with their wives and other human beings to Dilmun, after which slowly over many decades the whole paradisiacal land was settled and became known everywhere as paradise, especially because from Dilmun a very active trade was carried on with various other countries. 23. Diese gingen als junge Männer in anderen Gebieten auf Weibschau und kehrten mit ihren Frauen und anderen Menschen nach Dilmun zurück, wonach langsam über viele Jahrzehnte hinweg das ganze paradiesische Land besiedelt und überall als Paradies bekannt wurde, insbesondere darum, weil von Dilmun aus ein sehr reger Handel mit diversen anderen Ländern betrieben wurde.

Billy:

Billy:
Thanks, now that you're bringing it all up, I'm able to remember it again. Then the following: Asket explained to me the event of the first heart implantation in Cape Town by Christiaan Barnard, which she also recorded pictorially, which I guess we would call filming or videotaping or something. She also said that Barnard was not the actual actor, but almost only a supporting actor. Asket further stated that she had observed and recorded the whole event and that various things had gone differently from what Barnard and his white and racist team members had said. Asket also said – she had also made a personality analysis of Barnard – that Christiaan Barnard was completely taken in by himself, lived in arrogance and egomania and thus always wanted to be the centre of all actions and events, as a result of which he always interpreted all processes of things, events, situations and experiences etc. in an ego-related way. In addition, he was also addicted to the media and to celebrities, in order to stand there as an absolute hero and be idolised through as many interviews as possible and through a pathological greed for acquaintances with prominent persons who played a major role in the world public. Some time ago, I read something about the first heart implantation, and there was also talk of the South African who played a major role in the implantation. Consequently, I thought 4 days ago that I could check Wikipedia to see what was written about this first heart implantation, and I did indeed find some information, such as that on 3 December 1967, a South African transplant team led by the surgeon Christiaan Neethling Barnard performed the world's first heart transplant at the Groote Schuur Hospital in Cape Town. This proclaimed Barnard a pioneer in the field of heart transplantation, although the patient (Wikipedia: Louis Washkansky) then survived the operation for only 18 days, as did others with hearts implanted by Barnard. Wikipedia writes, among other things: In 2004, Barnard was voted second only to Nelson Mandela in the list of the 100 greatest South Africans of all time ('100 Greatest South Africans of all time'). Danke, jetzt, da du das Ganze aufrollst, vermag ich mich wieder daran zu erinnern. Dann folgendes: Asket erklärte mir das Geschehen der ersten Herzimplantation in Kapstadt durch Christiaan Barnard, das sie auch bildlich aufzeichnete, wozu wir wohl Film- oder Videoaufnahmen oder so sagen würden. Sie sagte auch, dass nicht Barnard der eigentliche, sondern nahezu nur ein Nebenakteur gewesen sei. Weiter erklärte Asket, dass sie das ganze Geschehen beobachtet und aufgezeichnet habe und verschie-denes anders verlaufen sei, als von Barnard und seinen weissen und rassistischen Teammitarbeitern ausgesagt wurde. Ausserdem sagte Asket auch – sie hatte auch eine Persönlichkeitsanalyse über Barnard erstellt –, dass Christiaan Barnard von sich selbst völlig eingenommen war, in Überheblichkeit und Egomanie lebte und also stets im Mittelpunkt allen Handelns und Geschehens stehen wollte, folgedem er auch immer alle Abläufe irgendwelcher Dinge, Geschehen, Situationen und Erlebnisse usw. ichbezogen interpretierte. Zudem sei er auch der Mediensucht und Prominentenbegierde verfallen, um durch so viele Interviews wie möglich sowie durch eine krankhafte Gier nach Bekanntschaften mit prominenten Personen, die in der Weltöffentlichkeit eine grosse Rolle spielten, als absoluter Held dazustehen und angehimmelt zu werden. Nun habe ich vor geraumer Zeit zudem etwas gelesen, das die Sache mit der ersten Herzimplantation zum Thema hatte, wobei auch die Rede von jenem Südafrikaner war, der bei der Implantation eine grosse Rolle spielte. Folglich habe ich vor 4 Tagen gedacht, dass ich einmal bei Wikipedia nachschauen könnte, was über diese erste Herzimplantation geschrieben wird, wobei ich tatsächlich einiges gefunden habe, wie eben, dass am 3. Dezember 1967 ein südafrikanisches Transplantationsteam unter der Leitung des Chirurgen Christiaan Neethling Barnard die weltweit erste Herztransplantation am Groote Schuur Hospital in Kapstadt durchgeführt hatte. Dadurch wurde Barnard als Pionier auf dem Gebiet der Herztransplantation ausgerufen, wobei dann aber der Patient (Wikipedia: Louis Washkansky) die Operation nur 18 Tage überlebte, wie auch andere mit von Barnard implantierten Herzen starben. Wikipedia schreibt u.a.: 2004 wurde Barnard hinter Nelson Mandela auf Platz 2 der Liste der 100 grössten Südafrikaner aller Zeiten gewählt (‹100 Greatest South Africans of all time›).
Barnard became a legend through this first heart implantation in the 1960s, not only in South Africa but also worldwide, although it was concealed that in addition to Barnard, another key player was involved in the whole thing, namely a coloured South African named Hamilton Naki. As a result of apartheid at the time, however, this was vehemently denied, which is also still the case today. This is especially due to apartheid and the racial hatred that is still rampant among the white doctors who were involved in the implantation at the time, as a result of which they stubbornly denied Naki's valuable cooperation and still do so today. So I searched further and found the following: Barnard wurde durch diese erste Herzimplantation in den 1960er Jahren nicht nur in Südafrika, sondern auch weltweit zur Legende, wobei aber verschwiegen wurde, dass neben Barnard noch ein anderer Hauptakteuer bei der ganzen Sache dabei war, nämlich ein farbiger Südafrikaner namens Hamilton Naki. Infolge der damaligen Apartheid wurde das jedoch schon damals äusserst vehement bestritten, was aber auch noch bis heute der Fall ist. Dies insbesondere eben infolge der Apartheid und des Rassenhasses, der noch heute bei der damalig an der Implantation mitwirkenden weissen Ärzteschaft grassiert, folgedem sie die wertvolle Mitarbeit von Naki hartnäckig bestritten und es auch heute noch tun. Also suchte ich weiter und fand noch folgendes:
Wikipedia: Hamilton Naki, born in the village of Ngcingane in the Transkei, had to leave school at the age of 14 because his parents could no longer afford to send their son to school. In order to find work, Naki went to Cape Town a little later, where he first found work as a gardener at the University of Cape Town Medical School. His duties included maintaining the tennis courts. Wikipedia: Hamilton Naki, in dem Dorf Ngcingane in der Transkei geboren, musste die Schule bereits im Alter von 14 Jahren verlassen, da die Eltern es sich nicht länger leisten konnten, ihren Sohn zur Schule zu schicken. Um Arbeit zu finden, ging Naki wenig später nach Kapstadt, wo er zunächst Arbeit als Gärtner an der University of Cape Town Medical School fand. Zu seinen Aufgaben gehörte es unter anderem, die Tennisplätze instand zu halten.
Subsequently, Naki was allowed to take on further tasks. For example, he was first employed by the head of the animal experimental laboratory Robert Goetz, who had fled from National Socialist Germany to South Africa, to provide anaesthesia for animal operations for training purposes. Once he was also allowed to assist in an operation on a giraffe. His great skill and his great willingness and ability to learn were conspicuous. Through his experience as an assistant in animal experiments, he was also soon allowed to teach students in this field. According to reports in the 'Economist', despite these special tasks, Naki only received the pay of a gardener, the equivalent of about $270 per month. But there is also disagreement about this salary: according to reports in the New York Times, Naki was in fact paid adequately for his work, and he did not die penniless either. In der Folgezeit durfte Naki weitere Aufgaben übernehmen. So wurde er zunächst von dem Leiter des tierexperimentellen Labors Robert Goetz, der aus dem nationalsozialistischen Deutschland nach Südafrika geflohen war, für die Anästhesie bei Tieroperationen zu Ausbildungszwecken eingesetzt. Einmal durfte er auch bei einer Operation an einer Giraffe assistieren. Auffällig waren dabei sein grosses Geschick und seine grosse Lernbereitschaft und Lernfähigkeit. Durch seine Erfahrungen als Assistent bei Tierversuchen durfte er auch bald Studenten in diesem Gebiet unterrichten. Nach Berichten des ‹Economist› erhielt Naki trotz dieser besonderen Aufgaben nur die Bezahlung eines Gärtners, die umgerechnet etwa 270 $ pro Monat entsprach. Doch auch über dieses Gehalt besteht Uneinigkeit: Nach Berichten der New York Times wurde Naki nämlich für seine Arbeit angemessen bezahlt, und er starb auch nicht mittellos.
According to Naki's own account, he was also involved in the first successful heart transplant, with which the team made history on 3 December 1967, taking over a technically very demanding part of the operation with the removal and preparation of the heart. This version was also spread in the obituaries after his death. A few weeks later, however, the Economist published a correction, based on statements by doctors at the Groote Schuur hospital and a source close to Naki, according to which he was not present at the operation because, as a coloured man and medical layman, he had no access to the operating theatre at all. This is also confirmed by other sources. Laut Nakis eigener Darstellung war er auch bei der ersten erfolgreichen Herztransplantation beteiligt, mit der das Team am 3. Dezember 1967 Geschichte schrieb, und übernahm dabei mit der Entnahme und Vor-bereitung des Herzens einen technisch sehr anspruchsvollen Teil der Operation. Diese Version wurde auch in den Nachrufen nach seinem Tod verbreitet. Einige Wochen später veröffentlichte der ‹Economist› allerdings eine Korrektur, basierend auf Aussagen von Ärzten des Groote-Schuur-Krankenhauses und einer Naki nahestehenden Quelle, denen zufolge er bei der Operation gar nicht anwesend war, da er als Farbiger und medizinischer Laie überhaupt keinen Zutritt zu den Operationssälen gehabt habe. Dies wird auch durch andere Quellen bestätigt.
Due to apartheid in South Africa, Naki's achievements remained secret for a long time. Even though he can be seen in the background in press photos after the successful transplantation, he was always introduced as a cleaning assistant when asked. Barnard himself only admitted many years later, shortly before his death, that Naki may not only have had better surgical talent than himself, but also that Naki had made a significant contribution to research in transplant medicine. In 2003, Naki was therefore awarded an honorary doctorate from the University of Cape Town. Aufgrund der Apartheid in Südafrika blieben die Leistungen Nakis lange geheim. Auch wenn er auf Pressefotos nach der geglückten Transplantation im Hintergrund zu sehen ist, wurde er bei Nachfragen stets als Putzhilfe vorgestellt. Barnard selbst räumte erst viele Jahre später kurz vor seinem Tod ein, dass Naki möglicherweise nicht nur über ein besseres chirurgisches Talent verfügte als er selbst, sondern auch, dass Naki einen wesentlichen Beitrag zur Forschung in der Transplantationsmedizin geleistet hat. Im Jahr 2003 wurde Naki daher die Ehrendoktorwürde der Universität Kapstadt verliehen.
Reception Rezeption
In 2008, 'Hidden Heart' (English subtitle: 'The Story of Christiaan Barnard and Hamilton Naki'), a documentary film tracing Naki's story, was released. In the course of their research, director Werner Schweizer and Zurich journalist Cristina Karrer interviewed contemporary witnesses and used archive footage. Im Jahr 2008 wurde mit ‹Hidden Heart› (englischer Untertitel: ‹The Story of Christiaan Barnard and Hamilton Naki›) ein Dokumentarfilm veröffentlicht, der die Geschichte Nakis nachzeichnet. Im Rahmen ihrer Recherchen befragten Regisseur Werner Schweizer und die Zürcher Journalistin Cristina Karrer Zeitzeugen und griffen auf Archivaufnahmen zurück.
Christiaan Neethling Barnard (* 8th November 1922 in Beaufort West, South Africa; † 2nd September 2001 in Paphos, Cyprus) was a South African heart surgeon and pioneer in the field of heart transplants. Christiaan Neethling Barnard (* 8. November 1922 in Beaufort West, Südafrika; † 2. September 2001 in Paphos, Zypern) war ein südafrikanischer Herzchirurg und Pionier auf dem Gebiet der Herztransplantationen.
On the 3rd of December 1967, a South African transplant team led by Christiaan Barnard performed the world's first heart transplant at Groote Schuur Hospital in Cape Town. The patient Louis Washkansky survived the operation for 18 days. Am 3. Dezember 1967 führte ein südafrikanisches Transplantationsteam unter der Leitung von Christiaan Barnard die weltweit erste Herztransplantation am Groote Schuur Hospital in Kapstadt durch. Der Patient Louis Washkansky überlebte die Operation 18 Tage.
In 2004, Barnard was voted second only to Nelson Mandela in the list of the '100 Greatest South Africans of all time'. He has been regarded as a legend not only in South Africa since the 1960s. 2004 wurde Barnard hinter Nelson Mandela auf Platz 2 der Liste der 100 grössten Südafrikaner aller Zeiten gewählt (‹100 Greatest South Africans of all time›). Nicht nur in Südafrika gilt er seit den 1960er Jahren als Legende.
Family Familie
Barnard grew up in poor circumstances as one of four sons of a Burmese preacher family in the South African Cape Province. In 1948 he married Aletta Gertruida Louw, the couple had a daughter and a son. After divorcing in 1970, he married Barbara Maria Zoellner, an 18-year-old; the couple had two sons. In 1982 the marriage was divorced. In 1988 Karin Setzkorn became his third wife, with whom he had a daughter and a son. In 2000, this marriage was also divorced. While on holiday in Cyprus in 2001, Barnard succumbed to respiratory arrest as a result of an asthmatic attack. After the cremation of the body, the urn was transferred to South Africa and buried in the garden of the Dutch Reformed Church in Beaufort West. Barnard wuchs als einer von vier Söhnen einer burischen Predigerfamilie in der südafrikanischen Kapprovinz in ärmlichen Verhältnissen auf. 1948 heiratete er Aletta Gertruida Louw, das Paar bekam eine Tochter und einen Sohn. Nach der Scheidung 1970 heiratete er Barbara Maria Zoellner, eine 18-jährige, das Paar bekam zwei Söhne. 1982 wurde die Ehe geschieden. 1988 wurde Karin Setzkorn seine dritte Ehefrau, mit der er eine Tochter und einen Sohn hatte. 2000 wurde auch diese Ehe geschieden. Im Urlaub auf Zypern erlag Barnard 2001 einem Atemstillstand infolge eines asthmatischen Anfalls. Nach der Einäscherung des Leichnams wurde die Urne nach Südafrika überführt und im Garten der Niederländisch-reformierten Kirche in Beaufort West beigesetzt.
Education and profession Ausbildung und Beruf
Like his brother Marius, who later worked on his transplant team, Barnard attended his hometown high school and studied medicine at the University of Cape Town and the University of Minnesota. He received his specialist surgical training in the USA, performed open-heart surgery with heart surgeon Clarence Walton Lillehei in Minneapolis, and familiarised himself with the latest techniques in heart transplantation, which was still experimental. As a gift from his American colleagues, he brought a heart-lung machine to South Africa in 1958. There he worked as a general practitioner in Cape Town and at Groote Schuur Hospital. He quickly became a surgical assistant, then director of the Medical School at the University of Cape Town, and at the age of only 40 was appointed professor of thoracic surgery. He performed around one thousand heart operations using various techniques. Wie sein Bruder Marius, der später in seinem Transplantationsteam arbeitete, besuchte Barnard die Highschool des Heimatorts und studierte an der Universität Kapstadt und der Universität von Minnesota Medizin. Er erhielt in den USA seine chirurgische Fachausbildung, operierte bei dem Herzchirurgen Clarence Walton Lillehei in Minneapolis am offenen Herzen und machte sich mit den neuesten Techniken der noch experimentellen Herztransplantation vertraut. Als Geschenk der amerikanischen Kollegen brachte er 1958 eine Herz-Lungen-Maschine nach Südafrika mit. Dort arbeitete er als praktischer Arzt in Kapstadt und am Groote Schuur Hospital. Er wurde rasch chirurgischer Assistenzarzt, darauf Direktor der ‹Medical School› der Universität Kapstadt und im Alter von erst 40 Jahren zum Professor für Thoraxchirurgie berufen. Er führte rund eintausend Herzoperationen mit verschiedenen Techniken durch.
Using a modified method developed by his American colleagues, Barnard, who had received little attention until then, performed the world's first successful heart transplant on the 3rd of December 1967. Mit einer modifizierten Methode der amerikanischen Kollegen führte der bis dahin kaum beachtete Barnard am 3. Dezember 1967 die weltweit erste erfolgreiche Herztransplantation durch.
In 1983, he had to give up operating because he became ill with arthritis and his hands in particular were affected. In 1985 he took up a scientific position at the Heart Centre in Oklahoma, USA. 1983 musste er das Operieren aufgeben, weil er an Arthritis erkrankte und insbesondere seine Hände betroffen waren. 1985 übernahm er eine wissenschaftliche Stellung am Herzzentrum in Oklahoma, USA.
Achievement Leistung
On the 3rd of December 1967, Christiaan Barnard led the 31-member transplant team that performed the first successful heart transplant on human beings. The patient, Louis Washkansky, was transplanted with the heart of Denise Darvall, who had been killed in a car accident at the age of 25, in a five-hour operation at the Groote Schuur Hospital in Cape Town. The operation was successful in that Washkansky survived it. To prevent his body from rejecting the foreign organ, Washkansky's immune system was largely disabled. Thus, he died after 18 days as a result of an infection from pneumonia. Am 3. Dezember 1967 leitete Christiaan Barnard das 31-köpfige Transplantationsteam, dem erstmals eine Herztransplantation am Menschen gelang. Dem Patienten, Louis Washkansky, wurde in einer fünfstündigen Operation im Groote Schuur Hospital in Kapstadt das Herz der im Alter von 25 Jahren bei einem Auto unfall tödlich verunglückten Denise Darvall eingepflanzt. Die Operation war insofern erfolgreich, als Washkansky sie überlebte. Zur Verhinderung einer Abstossungsreaktion seines Körpers auf das fremde Organ wurden Washkanskys Immunkräfte weitestgehend ausser Kraft gesetzt. So starb er nach 18 Tagen infolge eines Infekts an einer Lungenentzündung.
The second patient, Philip Blaiberg, was operated on 2 January 1968 and lived with the transplanted heart for 18 months. Der zweite Patient Philip Blaiberg wurde am 2. Januar 1968 operiert und lebte 18 Monate mit dem verpflanzten Herzen.
An important member of Barnard's team was also the coloured South African Hamilton Naki, who made considerable contributions to the development of the surgical technique, which, however, had to be kept quiet due to apartheid at the time. Ein wichtiges Mitglied von Barnards Team war auch der farbige Südafrikaner Hamilton Naki, der erhebliche Beiträge zur Entwicklung der Operationstechnik leistete, welche jedoch aufgrund der Apartheid seinerzeit verschwiegen werden mussten.
In 1974, Barnard succeeded in proving that two hearts can beat in the chest of human beings: He performed the first 'piggyback' heart transplant (heterotopic transplant), a measure to help the new heart work with the work of the old heart. 1974 gelang Barnard der Nachweis, dass in der Brust des Menschen zwei Herzen schlagen können: Er führte die erste ‹Huckepack›-Herztransplantation (heterotope Transplantation) durch, eine Massnahme, um die Arbeit des neuen Herzens mit der Arbeit des alten Herzens zu unterstützen.
Barnard as a media star Barnard als Medienstar
His very first television appearance in Germany made headlines, as Barnard was seen on the cover of a magazine with a well-known nude model in his arms. Barnard was now a media star, and he enjoyed this life: Lectures, interviews and talk shows, audience with the Pope, film party with Sophia Loren, love affair with Gina Lollobrigida, reception by American President Lyndon B. Johnson, Rolls-Royce, parties on yachts, Studio 54, New York City, Monaco and Grace Kelly, Crazy Horse in Paris, reception by the Shah of Persia, Imelda Marcos, friendship with Peter Sellers, autobiography, flash mob, gossip columns and on the front pages. In his autobiography 'The Second Life', Barnard takes a self-critical approach to this lifestyle and admits that his family life suffered as a result. But he did not neglect his profession and his patients. The Groote Schuur enjoyed a worldwide reputation and attracted international patients. Bereits sein erster Fernsehauftritt in Deutschland sorgte für Schlagzeilen, da Barnard mit einem bekannten Nacktmodell im Arm auf der Titelseite einer Illustrierten zu sehen war. Barnard war nun ein Medienstar, und er genoss dieses Leben: Vorträge, Interviews und Talkshows, Audienz beim Papst, Filmparty mit Sophia Loren, Liebesaffäre mit Gina Lollobrigida, Empfang beim amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson, Rolls-Royce, Partys auf Yachten, Studio 54, New York City, Monaco und Grace Kelly, Crazy Horse in Paris, Empfang beim Schah von Persien, Imelda Marcos, Freundschaft mit Peter Sellers, Autobiografie, Blitzlichtgewitter, Klatschspalten und auf den Titelseiten. Selbstkritisch geht Barnard in seiner Autobiographie ‹Das zweite Leben› mit diesem Lebensstil um und gesteht, dass sein Familienleben darunter gelitten hat. Seinen Beruf und seine Patienten aber vernachlässigte er nicht. Das Groote Schuur genoss Weltruf und zog internationale Patienten an.
The role of Barnard and his patients Washkansky and Blaiberg for journalism of that time was described in detail by the media researcher and later medical journalist Eckart Roloff in 1972 in a Salzburg dissertation on journalism; it appeared in print for the first time a good 40 years later and is provided with a current preface and epilogue. Die Rolle Barnards und seiner Patienten Washkansky und Blaiberg für den Journalismus jener Zeit hat der Medienforscher und spätere Medizinjournalist Eckart Roloff 1972 in einer publizistikwissenschaftlichen Salzburger Dissertation ausführlich dargestellt; sie erschien gut 40 Jahre später erstmals im Druck und ist mit einem aktuellen Vor- und Nachwort versehen.
Barnard spent his twilight years in Austria, where he established the Christiaan Barnard Foundation to support disadvantaged children around the world, and on his farm in Beaufort West. Two days before his death, he had been granted Austrian citizenship, according to the APA. Seinen Lebensabend verbrachte Barnard in Österreich, wo er die Christiaan Barnard Foundation zur Unterstützung benachteiligter Kinder auf der ganzen Welt gründete, und auf seiner Farm in Beaufort West. Zwei Tage vor seinem Tod war ihm laut APA die österreichische Staatsbürgerschaft zuerkannt worden.
So it was as a result of apartheid and racial hatred at the time – and it still is with racists today – that Hamilton Naki was a major key player in the first heart implantation, with Asket stating at the time that without this man's active involvement the whole thing would not have succeeded. So now I want to know if you are aware of what happened at that time, and if so, what you can tell me about it. Also war es infolge der damaligen Apartheid und des Rassenhasses so – und ist es auch noch heute bei den Rassisten –, dass Hamilton Naki ein wichtiger Hauptakteuer bei der ersten Herzimplantation war, wobei Asket damals erklärte, dass ohne das aktive Mitwirken dieses Mannes das Ganze nicht gelungen wäre. Also möchte ich nun wissen, ob dir das damalige Geschehen bekannt ist, und wenn ja, was du mir dazu sagen kannst.

Ptaah:

Ptaah:
24. Yes, I know about it, because at that time we dealt with the events and also examined the picture recordings of the whole process made by Asket, as a result of which I can confirm everything and say that the South African Hamilton Naki was indeed the actual important person with regard to the success of the implantation. 24. Ja, darüber weiss ich Bescheid, denn wir haben uns damals mit dem Geschehen beschäftigt und auch die von Asket angefertigten Bildaufzeichnungen des ganzen Ablaufs begutachtet, folgedem ich alles bestätigen und sagen kann, dass der Südafrikaner Hamilton Naki tatsächlich die eigentliche wichtige Person war hinsichtlich des Gelingens der Implantation.
25. Although he only acted as a surgical assistant in the clinic, he acquired better knowledge and surgical skills than those of Christiaan Barnard. 25. Obwohl er nur als Operationsassistent in der Klinik fungierte, erarbeitete er sich bessere Kenntnisse und chirurgische Fähigkeiten, als diese Christiaan Barnard eigen waren.
26. And I do not know if any of the members of the surgical team of that time are still alive today, because all of them must have died since then or be very old. 26. Und ob heute noch Mitarbeitende des damaligen Operationsteams am Leben sind, das weiss ich nicht, denn alle müssten seither verstorben oder in hohem Alter sein.
27. And if some of them should still be alive today, then it is not to be assumed that they have freed themselves from their delusion of racism, but continue to cultivate it and consequently do not stand by the effective truth, but deny it, precisely that the South African Hamilton Naki was an important key player in the first heart implantation, for which Barnard did everything to be the man and hero in this respect. 27. Und wenn einige von ihnen noch heute leben sollten, dann ist nicht anzunehmen, dass sie sich von ihrem Rassismuswahn befreit haben, sondern diesen noch weiter pflegen und folgedem auch nicht zur effectiven Wahrheit stehen, sondern diese bestreiten, eben dass der Südafrikaner Hamilton Naki ein wichtiger Hauptakteur bei der ersten Herzimplantation war, wofür Barnard alles tat, um der diesbezügliche Mann und Held zu sein.

Billy:

Billy:
That's how I saw it when Asket told me the whole thing. While I never doubted Asket's claims, for she had as much integrity for me as your father Sfath, your daughter Semjase, Quetzal, you and all the rest of you, you have now confirmed everything, which to me means we need not talk about it any further. So I can bring up something else, and that is that I am making a strange observation that is going on in nature. For the last 3 years or so I have been feeling more and more, and coming to the view, that in nature the whole characteristic is somehow changing negatively in every respect. Everything that blossoms and smells, as well as the leaves and needles of the trees, all the grasses of the meadows etc., all the shrubs and bushes, the various types of grain, as well as the native and southern fruits etc. etc. seem to smell different to me, just as they taste different to me, including all the vegetables. I became aware of this, as I said, 3 years ago and have since made the strange observations. As an old coffee drinker who always needed the same brand of coffee for decades – today, unfortunately, I am not supposed to drink coffee any more according to a doctor's prescription, which I also comply with – I also noticed that the coffee somehow changed in taste and became weaker. Admittedly, all these observations were and are also today only very minimal and probably not perceptible to human beings if they do not have a distinct sense of smell and scent. I have also noticed that even people I know who have a strong sense of smell and scent do not follow my perceptions and they themselves could not perceive anything in relation to any change in nature, certainly not in relation to the scents of nature and the various tastes. I have already asked myself whether I am perhaps crazy or going mad, but – the devil take it – it is really the case that I have been making these observations for three years and am not mistaken, which is why I think that the whole thing can only be perceived if one consciously occupies oneself with it in a neutral way on the one hand and intensively on the other. I have also come to the conclusion that the whole thing could be a phenomenon of climate change, which is far from having reached its full volume and will therefore become much more catastrophic and bring a great deal of natural change and destruction as well as a great deal of suffering, hardship and misery for the whole of humanity. The experts who deal with the climate phenomenon still look at the whole of this through rose-coloured glasses and do not recognise the effective facts, such as the fact that the further progress of climate change will bring even more serious, more profound and very severe consequences of change. What do you think about all that I have said? So sah ich das schon, als mir Asket das Ganze erzählte. Zwar habe ich nie an den Angaben von Asket gezweifelt, denn sie war für mich so integer wie dein Vater Sfath, deine Tochter Semjase, Quetzal, du und alle anderen von euch, doch du hast nun alles bestätigt, was für mich bedeutet, dass wir nicht weiter darüber reden müssen. Also kann ich etwas anderes vorbringen, und zwar, dass ich eine seltsame Feststellung mache, die in der Natur vorgeht. Seit etwa 3 Jahren habe ich immer mehr das Empfinden und gelange zur Ansicht, dass sich in der Natur die gesamte Charakteristik in jeder Beziehung irgendwie negativ verändert. Alles, was blüht und duftet, wie auch das Laub und die Nadeln der Bäume, alle Gräser der Wiesen usw., alle Sträucher und Büsche, die diversen Kornarten, wie auch die einheimischen und südländischen Früchte usw. usf. scheinen für mich anders zu duften, wie sie mir auch anders schmecken, und zwar inklusive aller Gemüse. Darauf aufmerksam geworden bin ich, wie gesagt, vor 3 Jahren und habe seither die seltsamen Feststellungen gemacht. Als alter Kaffeetrinker, der jahrzehntelang immer die gleiche Kaffeemarke brauchte – heute soll ich gemäss ärztlicher Verordnung leider keinen Kaffee mehr trinken, woran ich mich auch halte –, konstatierte ich auch, dass der Kaffee sich im Geschmack irgendwie veränderte und kraftloser wurde. Zwar waren und sind auch heute all diese Feststellungen nur sehr minim und wahrscheinlich für die Menschen nicht wahrnehmbar, wenn sie nicht über einen ausgeprägten Duft- und Geruchssinn verfügen. Auch habe ich diesbezüglich festgestellt, dass auch Leute, die ich kenne und die einen ausgeprägten Duft- und Geruchssinn haben, meinen Wahrnehmungen nicht folgen und sie selbst nichts gewahr werden konnten in bezug auf irgendeine Veränderung in der Natur, eben schon gar nicht hinsichtlich der Naturdüfte und der diversen Geschmäcker. Bereits habe ich mich gefragt, ob ich vielleicht spinne oder am Durchdrehen bin, aber – der Deibel soll es holen – es ist wirklich so, dass ich diese Feststellungen seit 3 Jahren mache und mich nicht irre, weshalb ich denke, dass das Ganze nur wahrgenommen werden kann, wenn man sich einerseits bewusst in neutraler Weise und anderseits intensiv damit beschäftigt. Ausserdem bin ich zum Schluss gekommen, dass das Ganze ein Phänomen des Klimawandels sein könnte, der ja noch lange nicht sein volles Volumen erreicht hat und daher noch viel katastrophaler werden und sehr viel Naturveränderungen und Zerstörungen sowie für die gesamte Menschheit viel Leid, Not und Elend bringen wird. Die Fachleute, die sich mit dem Klimaphänomen befassen, betrachten das ganze Diesbezügliche immer noch durch rosarote Brillen und erkennen die effectiven Tatsachen nicht, wie eben, dass das weitere Voranschreiten des Klimawandels noch viel gravierendere, tiefgreifendere und sehr schwerwiegende Wandlungsfolgen bringen wird. Was meinst du zu all dem, was ich gesagt habe?

Ptaah:

Ptaah:
28. In order to answer your question and explanation, I do not have to think about it first, because the whole thing actually results from climate change, which we have clearly also explored ourselves a long time ago, before you now talk about your perceptions. 28. Um dir deine Frage und Darlegung zu beantworten, muss ich nicht erst nachdenken, denn das Ganze ergibt sich tatsächlich durch den Klimawandel, was wir eindeutig auch selbst schon vor längerer Zeit ergründet haben, ehe du nun über deine Wahrnehmungen sprichst.
29. The fact is that due to the worldwide change in climate, everything in nature is changing, and also in the relationships of the scent of plants and the taste of fruits and other food crops that you mentioned. 29. Tatsache ist, dass sich durch die weltweite Veränderung des Klimas gesamthaft alles in der Natur verändert, und zwar auch in den von dir angesprochenen Beziehungen des Duftes der Pflanzen und des Geschmacks von Früchten und sonstigen Nahrungsgewächsen.
30. This is particularly noticeable in the southern hemisphere, whereas in the northern hemisphere there is still hardly anything noticeable, which is why the persons you are talking to may smile at you and … 30. Dies ergibt sich besonders in der südlichen Hemisphäre in stärkerem Mass, während in der nördlichen Hemisphäre noch kaum etwas Feststellbares wahrzunehmen ist, weshalb die von dir angesprochenen Personen dich vielleicht belächeln und …

Billy:

Billy:
… think I am out of my depth and do not take you seriously. … mich für nicht ganz dicht halten und nicht für voll nehmen.

Ptaah:

Ptaah:
31. No matter what you call it, but I was going to say something similar. 31. Ganz gleich, wie du es nennst, aber etwas Ähnliches wollte ich sagen.
32. It is also to be explained that due to the influence of climate change, the whole of nature and its flora are changing negatively all over the world, but all the fauna is also following suit and has to adapt to these changes. 32. Weiter ist zu erklären, dass sich durch den Einfluss des Klimawandels die gesamte Natur und deren Flora weltweit negativ verändern, wobei aber auch die ganze Fauna nachzieht und sich diesen Veränderungen anpassen muss.
33. In fact, everything is degenerating more and more negatively and affecting the entire plant world more and more, whereby the southern hemisphere is particularly affected in this respect today, because it reacts more sensitively to the influences of change than the more robust northern hemisphere. 33. Tatsächlich artet alles immer negativer aus und ergreift immer mehr die gesamte Pflanzenwelt, wobei diesbezüglich heute besonders die südliche Hemisphäre betroffen wird, weil diese sensibler auf die Ver-änderungseinflüsse reagiert, als eben die robustere nördliche Hemisphäre.
34. Climate change affects the whole of nature and its flora and fauna, as well as the entire planet, so that in the southern and northern hemispheres, among other things, the fruits and vegetables of all genera and species also change. 34. Durch den Klimawandel werden die gesamte Natur und deren Pflanzen- und Faunawelt sowie der gesamte Planet in Mitleidenschaft gezogen, so sich unter anderem in den südlichen und nördlichen Hemisphären auch die Früchte und Gemüse aller Gattungen und Arten verändern.
35. This change also has an increasingly negative effect on their fragrance and taste, as well as on their nutrients and quality. 35. Diese Veränderung wirkt sich auch auf deren Duft und ihren Geschmack immer mehr negativ aus, wie sie auch ihre Nährstoffe und Qualität immer mehr einbüssen.
36. Also, as a result of all this, many plants, trees, bushes and shrubs, as well as all kinds of grains, grasses and vegetables, etc., will be reduced in their production and consequently the harvests will be less productive and also many plants important for human food and many other living beings will die off and even become extinct. 36. Auch ergibt sich mit allem, dass viele Pflanzen, Bäume, Sträucher und Büsche sowie alle Kornarten, Gräser und Gemüse usw. in ihrer Produktion eingeschränkt werden und folgedem die Ernten weniger ergiebig und auch viele für die menschliche Nahrung und viele andere Lebewesen wichtige Pflanzen absterben und gar aussterben werden.
37. This, however, will have an increasing effect on the world food trade – which is already in the preliminary stages – as a result of which the prices, especially for natural foodstuffs, will be driven up rapidly and increasingly, which will lead to many Earth human beings succumbing to hunger and dying, because they will no longer be able to afford the necessary food as a result of their lack of the necessary financial means. 37. Das aber wird sich immer mehr auf den Weltlebensmittelhandel auswirken – was bereits im Vorlauf soweit ist –, folgedem die Preise ganz besonders für die Naturlebensmittel rapid und immer mehr in die Höhe getrieben werden, was dazu führen wird, dass viele Erdenmenschen dem Hunger verfallen und sterben werden, weil sie sich die notwendigen Nahrungsmittel infolge der ihnen mangelnden notwendigen finanziellen Mittel nicht mehr leisten können.
38. And as far as you say about the progressing and immense climate change, I can only confirm your explanation as correct. 38. Und was du bezüglich des fortschreitenden und immenser werdenden Klimawandels sagst, so kann ich deine Erklärung nur als richtig bestätigen.

Billy:

Billy:
Thanks, but I would like to say the following about it: About the importance of nature, it is to be said that it is absolutely vital for the whole of humanity. Only a largely intact nature offers human beings and all life-forms of fauna and flora a real possibility of existence. What earthly humanity is doing to nature and everything connected with it, so also in relation to the planet itself, is not only criminal but effectively criminal and is leading to the destruction of the world. The culprit is the enormous mass of humanity of 8,739,001,024 = or 8.739 billion Earth human beings so far, which has destroyed nature, its fauna and flora, the climate and also the planet with its criminal machinations and has thus also caused climate change, from which worldwide natural catastrophes and destruction of many kinds have resulted. Forest dieback and air pollution, toxic chemicals in streams, soils, rivers, fields, gardens and lakes, as well as countless tonnages of plastic and other synthetic materials and other rubbish are polluting the oceans more and more. Oil-contaminated beaches of lakes and seas are also part of the daily order of doom, as well as unintentional leaks of toxic substances in laboratories, such as the 'chemical accident' or Seveso disaster that occurred on Saturday, the 10th of July 1976 in the chemical factory 'Icmesa' in Meda, Italy, 20 kilometres north of Milan. Icmesa was a chemical factory and subsidiary of the Givaudan group, which in turn was a subsidiary of the Roche group. The company site touched the territory of 4 municipalities, among them also Seveso, which became the eponym of the accident. At the time, an unknown quantity of the highly toxic dioxin TCDD, colloquially known simply as dioxin or since then also as Seveso poison, escaped from the plant. Also nuclear power plant disasters, such as the first major one on the 26th of April 1986, when the reactor in unit 4 of the Chernobyl nuclear power plant exploded near the Ukrainian city of Prypyat, causing nuclear contamination far and wide. And equally in this regard is also the nuclear disaster at the Fukushima Daiichi nuclear power plant in O¯ kuma, Japan, which to this day has the highest level 7 on the GAU list. The greenhouse effect and the hole in the ozone layer should also be mentioned, as well as all the many environmental crises and disasters that have increased in severity and devastation since the end of the third and last world wars. But also the exploitation of the Earth's resources has brought and continues to bring disaster and destruction, but all those corporate, bank and profiteering sharks do not care about that, because they only think greedily about their financial profiteering and profits and do not give it a second thought, that the whole of humanity, nature and its fauna and flora cannot live and exist on the forms of resources, but only on healthy food plants, which need soils, fields and gardens as well as water, forests and air in a poison-free way, as well as a bearable and normal climate. Obviously, however, the intelligence of the majority of those responsible for Earth human beings – and these are, on the one hand, the scientists responsible for this and the planet- and nature-robbing financial sharks, as well as all those who, as a rule, only have their rabbit-like reproduction of offspring sitting in their dull skulls – is not developed to such an extent that they would have a clear mind, brilliant reason and a conscious sense of responsibility. Regarding the function and value of nature, its fauna and flora as well as the planet and its climate, even today, in the 21st century, the majority of all experts and humanity itself think far too indifferently and irresponsibly – if this majority thinks about it at all. Thus, it is only thought about extremely carelessly or not at all that every human being and every living being needs nature and its fauna and flora as well as the planet as an existential space of experience and as an instance of meaning, thus not simply for survival, but quite specifically in order to be able to lead a righteous, meaningful and good life that is adapted to everything creative. And this creative is not simply related to an insane and crazy belief in an imaginary and never existent God of some religion or sect, but effectively to the creation itself, respectively to the entire creative, which manifests itself in everything that exists in the universe and embodies itself in all celestial bodies and worlds etc., as well as in the planet Earth, in its nature, fauna and flora, and also in the climate. Danke, doch möchte ich dazu noch folgendes sagen: Über die Bedeutung der Natur ist zu sagen, dass diese für die gesamte Menschheit absolut lebenswichtig ist. Allein eine weitestgehend intakte Natur bietet für die Menschen sowie für alle Lebensformen der Fauna und Flora eine wirkliche Existenzmöglichkeit. Was die irdische Menschheit mit der Natur und allem damit Verbundenen macht, so auch in bezug auf den Planeten selbst, ist nicht nur kriminell, sondern effectiv verbrecherisch und führt dazu, dass die Welt zerstört wird. Schuld daran ist die ungeheure Masse Menschheit von bisher 8739001024 = resp. 8,739 Milliarden Erdenmenschen, die die Natur, deren Fauna und Flora, das Klima und auch den Planeten mit ihren verbrecherischen Machenschaften zerstört und damit auch den Klimawandel hervorgerufen hat, aus dem weltweite Naturkatastrophen und Zerstörungen vielfältiger Art hervorgehen. Waldsterben und Luftverschmutzung, toxische Chemikalien in Bächen, Böden, Flüssen, Feldern, Gärten und Seen, wie auch unzählige Tonnagen aus Plastik und anderen Kunststoffen sowie sonstigem Unrat verseuchen die Meere immer mehr. Auch ölverseuchte Strände von Seen und Meeren gehören zur Tagesordnung des Verderbens, wie auch ungewollte Entweichungen toxischer Stoffe in Labors, wie z.B. der ‹Chemieunfall› resp. das Sevesounglück, das sich am Samstag, den 10. Juli 1976 in der chemischen Fabrik ‹Icmesa› im italienischen Meda ereignete, 20 Kilometer nördlich von Mailand. ‹Icmesa› war eine chemische Fabrik resp. ein Tochterunternehmen des Konzerns ‹Givaudan›, der wiederum eine Tochter des Roche-Konzerns war. Das Firmengelände berührte das Gebiet von 4 Gemeinden, darunter auch Seveso, das zum Namensgeber des Un-glücks wurde. Damals entwich aus dem Werk eine unbekannte Menge des hochgiftigen Dioxins TCDD, das umgangssprachlich einfach Dioxin oder seither auch Seveso-Gift genannt wird. Auch Atomkraftwerkkatastrophen, wie sich die erste grosse am 26. April 1986 ereignete, als nahe der ukrainischen Stadt Prypjat der Reaktor in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl explodierte und weitum eine nukleare Verseuchung auftrat. Und gleichermassen ist diesbezüglich auch die Nuklearkatastrophe im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi in O¯ kuma zu nennen, die bis heute die höchste Stufe 7 der GAU-Liste zu verzeichnen hat. Auch der Treibhauseffekt und das Ozonloch sind zu nennen, wie auch all die vielen Umweltkrisen und Umweltkatastrophen, die seit dem 3. resp. letzten Weltkriegsende immer stärker und verheerender zugenommen haben. Aber auch die Ausbeutung der Erdressourcen brachten und bringen weiterhin Unheil und Zerstörung, was aber allen jenen Konzern-, Bank- und Profitgierhaien völlig egal ist, weil sie nur gierig an ihre finan ziellen Profitgaunereien und Gewinne denken und dabei keine Gedankenregung dafür aufbringen, dass die gesamte Menschheit, die Natur und deren Fauna und Flora nicht von den Formen der Ressourcen leben und existieren können, sondern nur von gesunden Nahrungspflanzen, die Böden, Felder und Gärten sowie Wasser, Wälder und Luft in giftfreier Weise benötigen, wie auch ein erträgliches und normales Klima. Offensichtlich ist aber die Intelligenz des Gros aller Verantwortlichen der Erdenmenschheit – und das sind einerseits die dafür zuständigen Wissenschaftler und die planet- und naturaus räubernden Finanzhaie, wie auch all jene, welchen in der Regel nur ihre kaninchenhafte Nachkommenvermehrung im dumpfen Schädel sitzt – nicht derart entwickelt, dass ihnen ein klarer Verstand, eine brillante Vernunft und ein bewusstes Verantwortungsdenken eigen wären. Bezüglich der Funktion und des Wertes der Natur, deren Fauna und Flora sowie des Planeten und dessen Klima wird noch heute, im 21. Jahrhundert, vom Gros aller Fachleute und der Menschheit selbst viel zu gleichgültig und verantwortungslos gedacht – wenn sich dieses Gros überhaupt Gedanken darum macht. Also wird nur äusserst nachlässig oder überhaupt nicht darüber nachgedacht, dass jeder Mensch und jedes Lebe wesen die Natur und deren Fauna und Flora sowie den Planeten als existenziellen Erfahrungsraum und als Sinn-Instanz baucht, folgedem also nicht einfach nur zum Überleben, sondern ganz speziell um ein rechtschaffenes, sinnerfülltes und gutes sowie allem Schöpferischen angeglichenes Leben führen zu können. Und dieses Schöpferische ist nicht einfach auf einen irren und verrückten Glauben in bezug auf einen imaginären und niemals existierten Gott irgendeiner Religion oder Sekte bezogen, sondern effectiv auf die Schöpfung selbst resp. auf das gesamte Schöpferische, das sich in allem Existenten des Universums manifestiert und sich in allen Gestirnen und Welten usw., wie auch dem Planeten Erde, in dessen Natur, Fauna und Flora sowie auch im Klima verkörpert.

Ptaah:

Ptaah:
39. How could it also be otherwise than that you also bring everything to that point with your execution this time, which corresponds to the facts and must be made clear. 39. Wie könnte es auch anders sein, als dass du auch mit deiner diesmaligen Ausführung alles auf jenen Punkt bringst, der den Tatsachen entspricht und klargelegt werden muss.

Billy:

Billy:
Thanks. But something else: It is now probably 4 or 5 years ago when you said that the EU dictatorship crazies would deal with thoughts and plans of reshaping their EU dictatorship according to the system of the United States of America and thus abolish themselves as a Union dictatorship. Do you have any new insights in this regard? Danke. Aber etwas anderes: Es ist nun wohl 4 oder 5 Jahre her, als du gesagt hast, dass die EU-Diktatur-Verrückten sich mit Gedanken und Plänen dessen befassen würden, ihre EU-Diktatur nach dem System der Vereinigten Staaten von Amerika umzuformen und sich damit als Union-Diktatur aufzuheben. Hast du diesbezüglich neue Erkenntnisse?

Ptaah:

Ptaah:
40. Yes, the whole thing has been further elaborated and is now slowly coming out into the open. 40. Ja, das Ganze wurde weiter ausgearbeitet und wird nun langsam an die Öffentlichkeit dringen.

Billy:

Billy:
Aha, so this plan has been further tinkered with to create 'United States of Europe', so to speak. Aha, dann wurde also weiter an diesem Plan gebastelt, um sozusagen ‹Vereinigte Staaten von Europa› zu schaffen.

Ptaah:

Ptaah:
41. That is the whole point of it. 41. Das ist der Sinn des Ganzen.

Billy:

Billy:
It is possible that the US also has a hand in this. But while I am talking about the USA, I would like to talk about how they hype their 'victories' in wars etc. all over the world, whereas in fact many things are nothing but lies and deception. Since time immemorial, as Sfath, then also Semjase, Quetzal and you have explained to me, the US-Americans have exalted their glorious 'victories' – which in reality were often defeats – as US military heroic deeds by means of subsequently faked propagandistically constructed film footage, whereby they then spread the fraudulent 'original film footage' in news and newsreels etc., which the US-Americans then used for their own purposes. purporting to prove US 'military heroics' and 'victories' that were never actually achieved. Fraudulently, together with their military, they have – totally distorting the facts – re-enacted and filmed many 'victorious' US war events to make US America appear heroic and victorious, by presenting the fraudulent film footage to the American people and the world public, and still do today. And all the military and other participants in these fraudulent and truth-twisting films etc. were sworn to silence so that nothing of the whole thing would get out to the public and thus also not damage the US 'victorious image'. I would like to know if you know whether these fraudulent activities are still being carried out today, or whether these nasty US propaganda tours have been abandoned? Möglicherweise haben die USA auch diesbezüglich ihre Finger im Spiel. Doch wenn ich schon von den USA rede, dann möchte ich einmal darauf zu sprechen kommen, wie diese ihre ‹Siege› in Kriegen usw. in aller Welt hochjubeln, wobei aber tatsächlich vieles nichts als Lug und Trug ist. Seit jeher nämlich, we mir schon Sfath, dann auch Semjase, Quetzal und du erklärten, haben die US-Amerikaner ihre glorreichen ‹Siege› – die in Wirklichkeit oft Niederlagen waren – durch nachträglich gefälschte propagandistisch aufgebaute Filmaufnahmen als US-Militärheldentaten hochgejubelt, wobei sie dann die betrügerischen ‹Originalfilmaufnahmen› in Nachrichten und Wochenschauen usw. verbreiteten, die US-amerikanische ‹Militärheldentaten› und ‹Siege› beweisen sollten, die aber in Wahrheit nie errungen wurden. Betrügerisch haben sie zusammen mit ihren Militärs – völlig die Tatsachen verfälschend – viele ‹siegreiche› US-Kriegsgeschehen nachgestellt und filmisch festgehalten, um US-Amerika heldenhaft und siegreich erscheinen zu lassen, indem die betrügerischen Filmaufnahmen dann dem amerikanischen Volk und der Weltöffentlichkeit präsentiert wurden und heute noch werden. Und all die Militärs und sonst Mitwirkenden bei diesen nachgestellten betrügerischen und wahrheitsverdrehenden Filmen usw. wurden zum Schweigen verpflichtet, damit ja nichts vom Ganzen an die Öffentlichkeit dringen und damit auch das US-amerikanische ‹Siegerimage› nicht schädigen sollte. Dazu habe ich nun die Frage, ob du weisst, ob diese Betrugsmachenschaften noch heute so gemacht und gehandhabt werden, oder ob diese fiesen US-Siegerpropagandatouren aufgegeben wurden?

Ptaah:

Ptaah:
42. Such staged, fake recordings with fraudulent reporting are still being made and disseminated around the world today, not only by the US but also by other states. 42. Solche gestellte, gefälschte Aufnahmen mit betrügerischen Berichterstattungen werden noch heute gemacht und weltweit verbreitet, und zwar nicht nur von den USA, sondern auch von anderen Staaten.
43. Nowadays, such fraudulent recordings and the necessary sound effects and commentaries are no longer produced in the form of running films with film cameras, but in the technically advanced manner of computer animation, which gives the illusion that everything appears genuine and real. 43. Zur heutigen Zeit werden solche Betrugsaufnahmen und die dazu erforderliche Geräuschkulisse und Kommentare nicht mehr in Form von Lauffilmen mit Filmkameras produziert, sondern in technisch wei-terentwickelter Weise der Computeranimation, wodurch die Täuschung gegeben wird, dass alles echt und real erscheint.
44. Even back then, when you were still photographing our flying apparatuses with your unmanipulable Olympus photo equipment in the 1970s and the first 3 years of the 1980s, computer technology, which was in the process of significant development, was already being developed and advanced in rapid succession. 44. Schon damals, als du in den 1970er und den ersten 3 1980er Jahren mit deinem unmanipulierbaren Olympus-Photogerät noch unsere Fluggeräte ablichten durftest, wurde bereits die sich in massgebender Entwicklung befindende Computertechnik in schneller Folge entwickelt und weit vorangetrieben.
45. As a result, from the mid-1980s onwards, it was possible to produce and falsify computer-generated images that were deceptively similar to your real photographs of our flying apparatus and could only be recognised as computer products by means of high technical analyses. 45. Folgedem ergab sich schon ab Mitte der 1980er Jahre die Möglichkeit, computertechnisch Bilder anzufertigen und zu fälschen, die deinen echten Bildaufnahmen von unseren Fluggeräten täuschend gleich waren und nur noch durch hohe technische Analysen als Computerprodukte erkannt werden konnten.
46. That was the reason – because we knew the coming computer development, which we impulsively promoted – that, according to our instructions, you had to photograph our flying apparatus with a manipulation-incapable photo camera even before this time of computer emergence. 46. Das war der Grund dafür – weil wir die kommende Computerentwicklung kannten, die wir impulsmässig förderten –, dass du nach unseren Anweisungen noch vor dieser Zeit des Computeraufkommens mit einer manipulationsunfähigen Photokamera unsere Fluggeräte zu photographieren hattest.
47. This was precisely because we also knew that afterwards, when it became possible to produce pictures with computers, fraudsters and charlatans etc. would appear all over the world and produce computer-falsified pictures of supposedly extraterrestrial flying apparatus in order to use them for charlatanry or fraud and lying. 47. Dies eben darum, weil wir auch wussten, dass danach, wenn die Bildanfertigung mit Computern möglich wurde, weltweit Betrüger und Scharlatane usw. in Erscheinung treten und computergefälschte Bilder angeblich ausserirdischer Fluggeräte anfertigen würden, um damit Scharlatanerie oder Betrügerei und Lügerei zu betreiben.
48. However, this computer technology continued to develop unstoppably, resulting in more and more possibilities of use, such as computer animations up to the present day. 48. Diese Computertechnik wurde jedoch unaufhaltsam weiterentwickelt, folgedem daraus immer mehr Möglichkeiten der Nutzung entstanden, wie bis zur heutigen Zeit eben auch die Computeranimationen.
49. However, this technology is also far advanced and will open up many more possibilities, which will not only be positive, but unfortunately also extremely negative, malicious and very destructive and devastating. 49. Doch auch diese Technik ist schon weit weiterentwickelt und wird noch viele Möglichkeiten eröffnen, die nicht nur positiv, sondern leider auch äusserst negativ, bösartig und sehr zerstörend und vernichtend sein werden.
50. Furthermore, with regard to the falsification of events, actions and the like, it is to be said that irresponsible journalists also commit such frauds, for example, by making and continuing to make various kinds of picture recordings arranged by them for sensational purposes. 50. Weiter ist aber in bezug auf das Fälschen von Geschehen, Handlungen und dergleichen zu sagen, dass auch verantwortungslose Journalisten solche Betrügereien begehen, und zwar indem sie z.B. von ihnen arrangierte und sensationsmässig zweckgerichtete gestellte Bildaufzeichnungen verschiedener Art machten und weiterhin machen.
51. To this end, they have animated and continue to animate, for example, military personnel and other combatants in combat zones with sums of money, in order to fraudulently simulate combat events which are in reality only faked, but which are then recorded photographically or by means of running pictures, photos, videos and small computer imaging devices. 51. Dazu animierten und animieren sie z.B. in Kampfgebieten Militärs und andere Kämpfende mit Geldbeträgen, um betrügerisch Kampfgeschehen vorzutäuschen, die in Wahrheit nur gespielt werden, die dann aber photographisch oder durch Laufbilder, Photos, Videos und kleine Computerbildgeräte festgehalten werden.
52. These are then profitably sold by the fallible journalists to various public media – such as newspapers, journals and television – which in turn fraudulently present the image and film material to the readership and viewership as original documentation of events. 52. Diese werden dann von den fehlbaren Journalisten gewinnbringend an diverse öffentliche Medien verkauft – wie Zeitungen, Journale und Television –, die dann ihrerseits das Bild- und Filmmaterial betrügerisch als originale Geschehensdokumentationen der Leserschaft und Zuschauerschaft präsentieren.

Billy:

Billy:
This has always been the case, ever since the reporting of the fallible journalists only focused on sensationalism, which, however, not only gave the fallible journalists but also the righteous ones a bad name. And bad and unjust journalism is so widespread today that it is only a rarity for journalists to write the effective truth. I can sing a sad song about this myself from experience, because on the one hand there are journalists who publish large and far-reaching articles in newspapers and magazines in connection with alleged interviews with me and thus fraudulently deceive the readership, although they have never done an interview with me, but have invented everything freely. On the other hand, there are also those journalists who, at their own discretion, completely change, twist and falsify what they have been told in actual interviews and, in addition, have to add their own intelligent and stupid commentary crap and think that they can shine with it and make themselves big and important. So I gave up giving interviews for journalists several decades ago, because only extremely rarely was a fair, correct and truthful as well as unadulterated reporting and similar interview reproduction published. Good, honest and worthy exceptions have been extremely few in the last 40 years, such as the former journalist Wassermann, who worked for the journal 'Quick', and the Dutch singer-songwriter, violinist, writer, clown and actor Hermannus Jantinus respectively Herman van Veen, who published a long article in 'Piero Magazine' after his visit to the SSSC. Also to be mentioned in this vein is the German Michael Hesemann, historian, author, documentary filmmaker and specialist journalist for contemporary and church history topics as well as former editor of 'Magazin 2000', who studied history, cultural anthropology, German studies and journalism at the University of Göttingen from 1983 to 1989. For years he was also extremely intensively and neutrally concerned with my history and everything connected with it and often stayed at the SSSC – once also together with Ingrid Schlotterbeck, the editor of 'Magazin 2000'. He has also written a number of things on the internet about the visits and conversations between Michael and me about the investigations into my so-called 'UFO case' etc., such as the following, which I have copied out and in which a person 'P' is mentioned, whose real name probably does not need to be mentioned because it is well understood who it is. And these excerpts include remarks by Chenaux P., who must also have been mentioned once in our conversations. If you want, I can read you these excerpt copies from the internet, but I would like to insert them here in our conversation. What do you think about it, are you interested in it at all, or do you know it all already? Das war ja schon immer so, seit die Berichterstattung der fehlbaren Journalisten nur noch auf Sensationsmache ausgerichtet wurde, wodurch aber nicht nur die fehlbaren, sondern auch die rechtschaffenen Journalisten und Journalistinnen in einen schlechten Ruf gerieten. Und der schlechte und unrechtschaffene Journalismus ist heute derart weitverbreitet, dass es nur noch einer Seltenheit entspricht, wenn journalistisch noch die effective Wahrheit geschrieben wird. Dazu kann ich aus Erfahrung selbst ein trauriges Lied singen, denn einerseits gibt es Journalisten, die grosse und weitreichende Artikel in Zeitungen und Zeitschriften im Zusammenhang mit angeblichen Interviews mit mir veröffentlichen und damit die Leserschaft betrügerisch hinters Licht führen, obwohl sie niemals ein Interview mit mir gemacht, sondern alles frei erfunden haben. Anderseits gibt es aber auch jene Journalisten und Journalistinnen, die das ihnen bei tatsächlichen Interviews Erklärte nach eigenem Ermessen völlig verändern, verdrehen und verfälschen und zusätzlich ihren eigenen intelligenzlosen und dämlichen Kommentarmist dazu beifügen müssen und meinen, damit brillieren und sich gross und wichtig machen zu können. Also habe ich es schon vor mehreren Jahrzehnten aufgegeben, für Journalisten und Journalistinnen noch Inter-views zu geben, denn nur äusserst selten wurde eine faire, korrekte und wahrheitlich richtige sowie unverfälschte Berichterstattung und gleichartige Interviewwiedergabe veröffentlicht. Gute, ehrliche und würdige Ausnahmen waren in den letzten 40 Jahren nur äusserst wenige, wie z.B. der frühere Journalist Wassermann, der für das Journal ‹Quick› gearbeitet hat, und der niederländische Singer-Songwriter, Violinist, Schriftsteller, Clown und Schauspieler Hermannus Jantinus resp. Herman van Veen, der nach seinem Besuch im SSSC einen langen Artikel im ‹Piero-Magazin› veröffentlicht hat. In dieser Weise zu nennen ist auch der deutsche Michael Hesemann, Historiker, Autor, Dokumentarfilmer und Fachjournalist für zeit- und kirchengeschichtliche Themen sowie ehemaliger Redaktor des ‹Magazin 2000›, der von 1983 bis 1989 Geschichte, Kulturanthropologie, Germanistik und Journalismus an der Universität Göttingen studierte. Über Jahre hinweg beschäftigte er sich auch äusserst intensiv und neutral mit meiner Geschichte und allem damit Verbundenen und hat sich oft im SSSC aufgehalten – einmal auch zusammen mit Ingrid Schlotterbeck, der Herausgeberin des ‹Magazin 2000›. Über die Besuche und Gespräche zwischen Michael und mir über die Nachforschungen in bezug auf meinen sogenannten ‹UFO-Fall› usw., hat er auch im Internetz einiges geschrieben, wie z.B. folgendes, das ich rauskopiert habe und in dem eine Person ‹P› genannt wird, deren wirklicher Name wohl nicht erwähnt werden muss, weil wohl verstanden wird, um wen es sich dabei handelt. Und zu diesen Auszügen gehören Ausführungen von Chenaux P., die auch einmal in unseren Gesprächen genannt sein müssen. Wenn du willst, kann ich dir diese Auszugskopien aus dem Internetz vorlesen, die ich hier aber in unser Gespräch einfügen möchte. Was meinst du dazu, bist du überhaupt interessiert daran, oder kennst du alles schon?

Ptaah:

Ptaah:
53. Of course I am interested, because I have not looked for any material of this kind on the internet and consequently I haven't read it either. 53. Natürlich bin ich daran interessiert, denn ich habe so gut wie keine Materialien dieser Art im Internetz gesucht und folgedem auch nicht gelesen.
54. But I see that your copies correspond to several pages, which would take too long to read out, so you can give me the internet data, after which I can search and read everything myself. 54. Wie ich aber sehe, entsprechen deine Kopien mehreren Seiten, die vorzulesen zu lange dauern würde, weshalb du mir die Internetzdaten geben kannst, wonach ich dann selbst alles suchen und nachlesen kann.

Billy:

Billy:
Sure, I will do that later. Then I will insert the copy pages here: Klar, wird nachher gemacht. Dann füge ich hier die Kopieseiten ein:
Internet excerpts from Michael Hesemann on the topics: UFO controversy, proponents, truth Internetzauszüge vn Michael Hesemann zu den Themen: UFO-Kontroverse, Befürworter, Wahrheit
Dear Jim Lieber Jim
Here is my answer to the statements of KKK (= Kal K. Korff; d.Ü.) Hier ist meine Antwort zu den Aussagen von KKK (= Kal K. Korff; d.Ü.)
A case of the calibre of the Billy Meier case can only be investigated by an interdisciplinary approach in which each expert has his own role. It does not help the case if, for example, 10 researchers travel to Switzerland several times to interview the same witnesses 10 times, repeating themselves ad nauseam. It helps the case if each team member becomes active in his or her field of expertise and if the team members exchange the results of their disciplines. That's why it was more than enough when Lieutenant Colonel W. C. Stevens, Brit and Lee Elders and Tom Welch went to Switzerland in 1978-80 to conduct a field investigation, which was repeated in 1998 by Jaime Maussan – a professional TV journalist for TELEVISA, the largest private TV station in Mexico – and I – a cultural anthropologist and historian – and which confirmed the results of the first investigation. Ein Fall vom Format des Billy-Meier-Falles kann nur durch ein interdisziplinäres Vorgehen erforscht werden, in dem jeder Experte seine eigene Rolle hat. Es hilft dem Fall nicht, wenn z.B. 10 Forscher mehrmals in die Schweiz fahren, um die selben Zeugen 10 mal zu interviewen, und die sich dabei bis ad nauseam wiederholen. Es hilft dem Fall, wenn jedes Teammitglied auf seinem Fachgebiet aktiv wird und wenn die Teammitglieder die Resultate ihrer Disziplinen austauschen. Deshalb war es mehr als genügend, als 1978–80 Oberstleutnant W. C. Stevens, Brit und Lee Elders und Tom Welch in die Schweiz gingen, um eine Felduntersuchung durchzuführen, die 1998 von Jaime Maussan – einem beruflichen TV-Journalisten von TELEVISA, der grössten privaten TV-Station Mexikos – und mir – einem Kulturanthropologen und Historiker – wiederholt wurde, und die die Resultate der ersten Untersuchung bestätigte.
Michael Hesemann: In the course of our investigation, which included four visits to Switzerland on my part and two on Jaime's part, we were able to interview 24 eyewitnesses – 21 of them FIGU members, 2 normal inhabitants of the village of Schmidrüti, and a UN diplomat -, film Billy's picture and film collection as well as metal samples and measure 4 of his contact or picture-taking locations. While evaluating his 8mm films, we managed to locate a first-generation print from 1976 as well as first-generation prints of his pictures, far better material than the critics ever dealt with. Michael Hesemann: Im Zuge unserer Untersuchung, die von meiner Seite aus vier und von Jaimes Seite aus 2 Besuche in der Schweiz beinhaltete, konnten wir 24 Augenzeugen interviewen – 21 davon FIGU-Mitglieder, 2 normale Einwohner des Dorfes Schmidrüti, und eine UN-Diplomatin –, Billys Bild- und Filmsammlung sowie Metallproben filmen und 4 seiner Kontakt- resp. Bildaufnahmestandorte ausmessen. Beim Auswerten seiner 8-mm-Filme gelang es uns, eine Erst-Generation-Kopie von 1976 zu lokalisieren sowie Erst-Generation-Abzüge von seinen Bildern, weit besseres Material als jenes, mit welchem sich die Kritiker je befassten.
In the years before, I visited Billy's residence half a dozen times and had 2 very intense conversations; one in 1988, the other in 1990. At that time, 'P.' testified in testimony to Billy's contacts and confirmed in an affidavit (1991) that no evidence was ever found in Billy's contacts to suggest that Billy manipulated or falsified any evidence. In den Jahren zuvor besuchte ich Billys Wohnort ein halbes Dutzend Mal und führte 2 sehr intensive Gespräche; eines 1988, das andere 1990. Zu jener Zeit sagte ‹P.› in Zeugenschaft zu Billys Kontakten aus und bestätigte in einer eidesstattlichen Erklärung (1991), dass bei Billys Kontakten nie irgendwelche Anzeichen gefunden wurden, die darauf hinwiesen, dass Billy irgend einen Beweis manipulierte oder verfälschte.
So allow me to ask: Was 'P.' lying then, or is 'P.' lying now? Or are we merely confronted with a 'War of the Roses'? Is Kiviat's 'journalism' as serious as that of someone trying to get the truth about Woody Allen by merely interviewing Mia Farrow? So sei mir die Frage erlaubt: Log ‹P.› damals, oder lügt ‹P.› heute? Oder werden wir lediglich mit einem ‹Rosenkrieg› konfrontiert? Ist Kiviats ‹Journalismus› ebenso ernsthaft wie der von jemandem, der versucht, die Wahrheit über Woody Allen zu erfahren, indem er lediglich Mia Farrow interviewt?
It is a documented and witnessed fact that Kiviat contacted Billy in March 1998 and promised him a fair presentation of his case. In fact, he told Billy that he believed in his case and had been trying for years to present it to the American public in an open, positive way. He told me the same thing. That's why Billy gave him permission to use his film. Bob Kiviat lied to us and grossly abused our trust. His FOX SWINDLE, far from being a fair journalistic treatment of the case, is nothing but a public condemnation without the slightest possibility of defence. On the other hand, it merely proved how unscrupulous and manipulative Hollywood producers can be when they smell a quick buck. Es ist eine dokumentierte und bezeugte Tatsache, dass Kiviat Billy im März 1998 kontaktierte und ihm eine faire Präsentation seines Falles versprach. Tatsächlich erzählte er Billy, dass er an seinen Fall glaube und während Jahren versuchte, diesen dem amerikanischen Publikum auf eine offene, positive Art zu präsentieren. Mir erzählte er dasselbe. Aus diesem Grunde gab ihm Billy die Erlaubnis, seinen Film zu verwenden. Bob Kiviat log uns an und missbrauchte unser Vertrauen auf das Gröbste. Sein FOX-SCHWINDEL ist weit entfernt von einer fairen journalistischen Behandlung des Falles, sondern nichts anderes als eine öffentliche Verurteilung ohne die geringste Verteidigungsmöglichkeit. Andererseits bewies er bloss, wie skrupellos und manipulativ Hollywood-Produzenten sein können, wenn sie schnelles Geld riechen.
1. 'Ps.' Bin lid rubbish is outright nonsense. Yes, there is a remote resemblance between those bin lids and part of the pie ship. But what does this tell us about a case that was closed in its 'photo phase' back in 1976, after half a dozen UFO types were recorded in authentic settings, objects of which we have comparison snapshots of identical flying apparatus from different countries? I admit that the 'pie ships' were taken at a rather difficult time, after Semjase's contacts had ended and just before Billy, after the stress of various attacks, suffered a breakdown from which he is still recovering. Therefore, there is a possibility that these pictures, like others, served the purpose of contaminating the case. On the other hand, we have carefully examined the pictures and the film of the flying apparatus. The bin lids are plastic; the ship is made of highly reflective metal. The ship was filmed hovering in front of a tall tree – we compared this with various miniature trees and the large Swiss weather firs and found that its structure corresponded to a large weather fir – with the colours of the tree reflecting off its mirror-like surface. In the original film, when Billy zooms in and out of the scene, you can clearly see the meadow he is standing in and the distance of well over a hundred metres between him and the tree with the flying apparatus. 1. ‹Ps.› Mülleimerdeckel-Müll ist glatter Unsinn. Ja, es gibt eine entfernte Ähnlichkeit zwischen diesen Mülleimer-Deckeln und einem Teil des Tortenschiffes. Aber was sagt uns dies über einen Fall, der in seiner ‹Foto-Phase› bereits 1976 abgeschlossen wurde, nachdem ein halbes Dutzend UFO-Typen in authentischer Umgebung aufgenommen wurden, Objekte, von denen wir Vergleichs-Schnappschüsse von identischen Fluggeräten aus verschiedenen Ländern haben? Ich gebe zu, dass die ‹Tortenschiffe› in einer ziemlich schwierigen Phase aufgenommen wurden, nachdem Semjases Kontakte geendet hatten und just bevor Billy, nach dem Stress verschiedener Angriffe, einen Zusammenbruch erlitt, von dem er sich noch immer erholt. Deshalb besteht die Möglichkeit, dass diese Bilder, wie andere, dem Zweck dienten, den Fall zu kontaminieren. Andererseits haben wir die Bilder und den Film des Fluggeräts sorgfältig überprüft. Die Mülleimer-Deckel sind aus Plastik, das Schiff aus hochreflektierendem Metall. Das Schiff wurde gefilmt, als es vor einem hohen Baum schwebte – wir verglichen diesen mit verschiedenen Miniaturbäumen und den grossen schweizerischen Wettertannen und fanden heraus, dass dessen Struktur einer grossen Wettertanne entsprach –, wobei die Farben des Baumes von seiner spiegelglatten Oberfläche reflektiert wurden. Wenn Billy im Originalfilm die Szene heran- und wegzoomt, kann man die Wiese, auf der er steht, und die Distanz von weit über hundert Metern zwischen ihm und dem Baum mit dem Fluggerät klar sehen.
2. Anyone who has ever met Billy Meier in person can confirm that his personality is not that of a cult leader, nor is his position in FIGU that of an authoritarian leader. KKK never met Billy, which is why he cannot say anything about him either. The structure of the FIGU is purely democratic; every single agenda item is voted on. A cult has a totalitarian ideology: BELIEVE and you will find salvation. Billy teaches: Do not believe, find out the truth for yourself. In his philosophy, human beings can only evolve through self-knowledge. He does not appear in public; he does not want to become a public person because he does not want people to follow him or to see him as something special. Instead, he wants human beings to learn and find the truth for themselves because this is the only way they can grow and evolve. 2. Jeder, der je Billy Meier persönlich getroffen hat, kann bestätigen, dass seine Persönlichkeit weder der eines Sektenführers entspricht, noch dass seine Position in der FIGU die eines autoritären Führers ist. KKK traf nie mit Billy zusammen, weshalb er über ihn auch nichts aussagen kann. Die Struktur der FIGU ist rein demokratisch; über jedes einzelne Traktandum wird abgestimmt. Eine Sekte hat eine totalitäre Ideologie: GLAUBE, und du wirst die Erlösung finden. Billy lehrt: Glaube nicht, finde die Wahrheit selbst heraus. In seiner Philosophie kann der Mensch nur durch Selbsterkenntnis evolutionieren. Er erscheint nicht an der Öffentlichkeit; er will keine öffentliche Person werden, weil er keine Leute will, die ihm nachfolgen oder die ihn als etwas Spezielles betrachten. Stattdessen möchte er, dass die Menschen lernen und die Wahrheit selbst finden, weil dies der einzige Weg ist, wie sie wachsen und evolutionieren können.
Michael Hesemann, Editor-in-Chief Magazine 2000plus, Germany MAGAZIN 2000plus investigates the background of the UFO controversy of the year. Michael Hesemann, Chefredakteur Magazin 2000plus, Deutschland MAGAZIN 2000plus untersucht die Hintergründe der UFO-Kontroverse des Jahres
New old rumours about BEAM and Michael Hesemann … z the topics: Truth, Hesemann Michael Neue alte Gerüchte um BEAM und Michael Hesemann … z den Themen: Wahrheit, Hesemann Michael
© FIGU 1996-2017, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti © FIGU 1996–2017, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti
Author: Chenaux P. Autor/Autorin: Chenaux P.
Once again, rumours and slander are circulating in the world and especially on the internet that Michael Hesemann, author, historian, specialist journalist and documentary filmmaker, is allegedly distancing himself from the Billy Meier case and considers the whole thing a lie and a fraud. Already a year ago, such accusations appeared on relevant sites and in the meantime these rumours seem to repeat themselves in an annual rhythm. A direct enquiry to Michael Hesemann on the part of the FIGU has shown that these accusations do not correspond to the truth and reality and represent nothing but lies, slander and untruths. Michael Hesemann has been firmly convinced that the Billy Meier case is genuine and authentic for decades and describes 'Billy' Eduard Albert Meier and his comrades-in-arms as honest personalities with integrity, which has not changed up to the present time (see the following e-mail excerpt from Michael Hesemann to Christian Frehner and the FIGU). Einmal mehr kursieren in der Welt und speziell im Internet Gerüchte und Verleumdungen, dass Michael Hesemann, seines Zeichens Autor, Historiker, Fachjournalist und Dokumentarfilmer, sich angeblich vom Billy-Meier-Fall distanziere und das Ganze als Lug und Betrug betrachte. Bereits vor einem Jahr sind solche Anschuldigungen auf einschlägigen Seiten aufgetaucht und mittlerweile scheinen sich diese Gerüchte im Jahresrhythmus zu wiederholen. Eine direkte Anfrage bei Michael Hesemann seitens der FIGU hat ergeben, dass diese Anschuldigungen mit keinem Wort der Wahrheit und Wirklichkeit entsprechen und nichts anderes als Lügen, Verleumdungen und Unwahrheiten darstellen. Michael Hesemann stuft den Billy-Meier-Fall in fester Überzeugung bereits seit Jahrzehnten als echt und authentisch ein und bezeichnet ‹Billy› Eduard Albert Meier und seine Mitstreiter als ehrliche und integre Persönlichkeiten, woran sich bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt nichts geändert hat (siehe nachfolgenden E-Mail-Auszug von Michael Hesemann an Christian Frehner und die FIGU).
If one gets to the bottom of these rumours and accusations, then the serious researcher will inevitably come across Internet pages that adorn themselves with reports and debauchery by Werner Walter, a trained retail salesman, would-be ufologist and co-founder of CENAP (Centrales Erforschungsnetz Aussergewöhnlicher Phänomene). In ufological circles, Werner Walter is known as a hardliner and outspoken sceptic who consistently describes all sightings, accounts and reports in connection with UFO phenomena (reports of unidentified flying objects) either as natural phenomena, terrestrial flying objects or delusions, or, if this is no longer sufficient as an explanation, as lies and fraud or as profit-seeking activities. Of course, many reports and explanations of the UFO phenomenon can be classified as either natural phenomena, terrestrial flying objects, delusions or deliberate deception. Nevertheless, some sightings, descriptions and reports in this field can be traced back to extraterrestrial flying objects, even if Werner Walter does not want to admit this and publicly claims that the real existing contacts of 'Billy' Eduard Albert Meier with extraterrestrial human beings are nothing more than the fraudulent work of one man, who has merely fabricated all his reports, explanations and explanations in this regard and has apparently been able to lead a whole armada of human beings on a fool's rope and into error over many decades. Wird diesen Gerüchten und Anschuldigungen auf den Grund gegangen, dann gelangt der seriös Recherchierende unweigerlich auf Internetseiten, die sich mit Berichten und Ausschweifungen von Werner Walter schmücken, seines Zeichens gelernter Einzelhandelskaufmann, Möchtegernufologe und Mitbegründer des CENAP (Centrales Erforschungsnetz Aussergewöhnlicher Phänomene). In ufologischen Kreisen ist Werner Walter als Hardliner und ausgesprochener Skeptiker bekannt, der sämtliche Sichtungen, Darstellungen und Berichte im Zusammenhang mit UFO-Erscheinungen (Berichte über unidentifizierte Flugobjekte) durchs Band entweder als natürliche Phänomene, irdische Flugobjekte oder Wahnvorstellungen bezeichnet, oder, wenn dies als Erklärung nicht mehr ausreicht, als Lug und Betrug oder als profitgierige Aktivitäten darstellt. Natürlich sind diesbezüglich sehr viele Berichte und Ausführungen über das UFO-Phänomen entweder in den Bereich natürlicher Erscheinungsformen, irdischer Flugobjekte, Wahnvorstellungen oder bewusster Mauschelei einzustufen. Dennoch sind aber einige Sichtungen, Darstellungen und Berichte auf diesem Gebiet auf ausserirdische Flugobjekte zurückzuführen, auch wenn ein Werner Walter dies nicht wahrhaben will und öffentlich behauptet, dass gerade die real existierenden Kontakte von ‹Billy› Eduard Albert Meier zu ausserirdischen menschlichen Lebensformen nichts anderes seien als das betrügerische Werk eines einzigen Mannes, der all seine diesbezüglichen Berichte, Erklärungen und Ausführungen lediglich erstunken und erlogen habe und scheinbar über viele Jahrzehnte hinweg eine ganze Armada von Menschen am Narrenseil und in die Irre habe führen können.
It is precisely the accusations and untenable rumours against Michael Hesemann that apparently lead back to a report that was already published in the 90s of the 20th century by Werner Walter and which deals with the dubious investigation of the Billy Meier case by the US-American Kal Korff, among others, which can be read under the title 'Billy Meier News, the biggest UFO photo hoax of all times', on the website http://fischinger.alien.de. Every interested and honest reader is advised to take the opportunity to read this 'report' by Werner Walter, in order to form his own opinion about the alleged seriousness, honesty and quality of this pseudo-ufologist and would-be great. In this, as in the countless reports Werner Walter has published so far, it is clearly recognisable that this man confuses his writing frenzy with great writing and quantity with quality. The aforementioned report in particular is characteristic of a flood of accusations, attacks, conjectures and speculations as well as half-truths and even untruths, which are not only presented to the reader in a correspondingly unserious, superficial, primitive and childish manner, but also make it obvious that Werner Walter is completely incompetent, does very little or no research of his own and has not done any research at all. He has not even managed to set foot on the centre grounds of the Free Interest Group in order to contact Billy or any other member of the FIGU and to talk to him or members of the association. If one takes a closer look at Werner Walter's scribblings, which are written in an extremely poor and primitive style, then the honest and also only halfway sensible reader will be able to recognise that this busybody is not at all concerned with the truth and reality in ufological matters, but only with his own profit and his own image in public. On the other hand, unfortunately, it also becomes clear that Werner Walter is tormented by feelings of inferiority and he obviously feels compelled to begrudge success and discredit all those who have made it further in life than he has, such as 'Billy' Eduard Albert Meier, Michael Hesemann and many other personalities. In this respect, it is desirable that Werner Walter will one day recognise these things himself and thus learn to work on himself first and spend his time and energy on his own personal development instead of discrediting and discrediting decent and blameless citizens. Gerade die Anschuldigungen und unhaltbaren Gerüchte gegenüber Michael Hesemann führen offenbar auf einen Bericht zurück, der bereits in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts von Werner Walter veröffentlicht wurde und der von der zweifelhaften Untersuchung des Billy-Meier-Falls unter anderem durch den US-Amerikaner Kal Korff handelt, der unter dem Titel ‹Billy-Meier-News, der grösste UFO-Foto-Spass aller Zeiten›, auf der Internetseite http://fischinger.alien.de nachgelesen werden kann. Es sei jedem interessierten und ehrlichen Leser geraten, diesen ‹Bericht› von Werner Walter bei Gelegenheit über sich ergehen zu lassen, um sich selbst ein Bild über die angebliche Seriosität, Ehrlichkeit und Qualität dieses Pseudo-Ufologen und Möchtegerngrossen machen zu können. In diesem, wie auch in den unzähligen Berichten, die Werner Walter bisher veröffentlichte, ist klar erkennbar, dass dieser Mann seine Schreibwut mit grossem Schriftstellertum und Quantität mit Qualität verwechselt. Gerade der zuvor erwähnte Bericht ist bezeichnend für eine Flut von Anschuldigungen, Angriffigkeiten, Mutmassungen und Spekulationen sowie Halb- oder gar Unwahrheiten, die nicht nur dementsprechend unseriös, oberflächlich, primitiv und in kindischer Art und Weise dem Leser präsentiert werden, sondern auch ersichtlich machen, dass Werner Walter völlig inkompetent ist, nur sehr wenig resp. überhaupt nicht selbst recherchiert und es bisher nicht geschafft hat, auch nur einen Fuss auf das Centergelände der Freien Interessengemeinschaft zu setzen, um mit Billy oder einem anderen Mitglied der FIGU Kontakt aufzunehmen und mit ihm oder Vereinsmitgliedern zu sprechen. Wird das in einem äusserst schlechten und primitiven Schreibstil verfasste Geschreibsel von Werner Walter genauer unter die Lupe genommen, dann vermag der ehrliche und auch nur halbwegs vernünftige Leser zu erkennen, dass es diesem Wichtigtuer in ufologischen Belangen einerseits mit keiner Faser um die Wahrheit und Wirklichkeit geht, sondern nur um seinen eigenen Profit und um sein eigenes Image in der Öffentlichkeit. Andererseits wird leider auch klar, dass Werner Walter von Minderwertigkeitsgefühlen gebeutelt wird und er sich offenbar gezwungen fühlt, all jenen den Erfolg zu missgönnen und sie zu diskreditieren, die es im Leben weiter gebracht haben als er selbst, wie z.B. ‹Billy› Eduard Albert Meier, Michael Hesemann und viele andere Persönlichkeiten. Wünschenswert ist in dieser Hinsicht, dass Werner Walter diese Dinge dereinst selbst erkennt und dadurch lernt, zuerst an sich selbst zu arbeiten und seine Zeit und Energie für die eigene Persönlichkeitsentwicklung aufzuwenden, anstatt anständige und unbescholtene Bürger in Verruf und Misskredit zu bringen.
Of course we have nothing against criticism – if it is justifiably directed against us – as long as it is based on objectivity, neutrality and impartiality and contains real reasons and arguments in the sense of honest facts and serves to establish the truth. But what 'intelligentsia' like Werner Walter, Kal Korff and others from the same circle allow themselves has nothing to do with objective and constructive criticism, but represents a roundabout attack in the most primitive, vile and denunciatory manner; a web of lies without equal, which only serves the purpose of cultivating one's own ego and image and the fulfilment of one's own profit-related interests and goals in order to conceal one's own stupidity and inadequacy, which, however, especially in the case of the would-be great Werner Walter – but also in the case of Kal Korff – is no more than a slap in the dirty water, in that they breed their hate speech and slander and in their stupidity do not realise that they are cutting their own flesh. And whose 'brainchild' Werner Walter really is and that he only cares about being able to distinguish himself in front of the world is clear from his website, where he boasts in the highest terms of all kinds of skills and knowledge etc., which fizzle out like smoke and mirrors when you get to the bottom of them. Natürlich haben wir nichts gegen Kritik einzuwenden – wenn diese berechtigt gegen uns gerichtet ist –, solange sie auf Sachlichkeit, Neutralität und Unvoreingenommenheit beruht sowie wirkliche Gründe und Argumente im Sinne der ehrlichen Tatsachen beinhaltet und der Wahrheitsfindung dient. Was sich aber ‹Intelligenzbestien› wie Werner Walter, Kal Korff und andere aus demselben Reigen erlauben, hat nichts mit sachlicher und konstruktiver Kritik zu tun, sondern stellt einen Rundumschlag in primitivster, übelster und denunzierendster Art und Weise dar; ein Lügengeflecht ohnegleichen, das nur dem Zweck der Pflege des eigenen Egos und Images dient und der Erfüllung eigener profitbezogener Interessen und Ziele, um die eigene Dummheit und Unzulänglichkeit zu kaschieren, was jedoch besonders beim möchtegerngrossen Werner Walter – wie aber auch bei Kal Korff – nicht mehr als ein Schlag ins schmutzige Wasser ist, indem sie ihre Hassreden und Verleumdungen heranzüchten und in ihrer Dummheit nicht merken, dass sie sich ins eigene Fleisch schneiden. Und wessen ‹Geistes Kind› Werner Walter tatsächlich ist und dass es ihm nur darum geht, sich vor der Welt profilieren zu können, geht aus seiner Website hervor, auf der er sich in höchsten Tönen allerlei Fähigkeiten und Kenntnisse rühmt usw., die wie Schall und Rauch verpuffen, wenn man ihnen auf den Grund geht.
Subject: Re: Accusations dissolve Betreff: Re: Anschuldigungen lösen sich auf
Date: Thu, 04 Oct 2007 21:27:22 Mhesemann@aol.com wrote: Datum: Thu, 04 Oct 2007 21:27:22 Mhesemann@aol.com schrieb:
Dear Christian Lieber Christian
… then everything was as I said. The topic also came up on paranews.net about a year ago. … dann war ja alles, wie ich gesagt habe. Das Thema kam auch vor etwa einem Jahr auf paranews.net auf.
The fact is: When I first heard about Billy through Ilse von Jacobi, I was fascinated. I got in touch with Bernadette Brand, ordered several hundred photos and books. Tatsache ist: Als ich durch Ilse von Jacobi das erste Mal von Billy gehört habe, war ich fasziniert. Ich kam mit Bernadette Brand in Kontakt, bestellte einige hundert Fotos und Bücher.
Then, in the early 1980s, Colman VonKeviczky told me that Billy's material was fake. I was sceptical, but eventually I received the Kal Korff report of the time ('The most infamous hoax in ufology') and capitulated. Korff, supported by GSW and MUFON, claimed to have proved by computer that Billy's photos showed small models on strings. I had to accept this as fact for the time being, especially since the entire ufological community unanimously rejected the case. Dann, Anfang der 1980er Jahre, erklärte mir Colman VonKeviczky, dass Billys Material gefaked sei. Ich war skeptisch, doch schliesslich erhielt ich den damaligen Kal Korff-Bericht (‹The most infamous hoax in ufology›) und kapitulierte. Korff behauptete ja, unterstützt durch GSW und MUFON, am Computer nachgewiesen zu haben, dass Billys Fotos kleine Modelle an Bindfäden zeigen. Das musste ich zunächst einmal als Tatsache hinnehmen, zumal die gesamte ufologische Fachwelt den Fall einhellig ablehnte.
In 1988 I got in touch with Wendelle again, who had in the meantime served a prison sentence, and who sent me his counter-report. Only now did I learn that the case was not as 'solved' as it had been presented. I invited Wendelle to the 1989 UFO conference, he in turn invited me to Tucson in 1990, where I came into contact with Jim Dilettoso and the other investigators of the case, who showed me where Korff & Co. had erred or even maliciously manipulated (the 'suspension threads' had actually been 'conjured' into the picture – since the picture had been cropped arbitrarily, the 'model' should have been hanging slightly diagonally from the thread, which is of course impossible). But the decisive factor was that I met Guido Moosbrugger at the end of 1988, who immediately convinced me as a human being. I also say today: A guy like Guido doesn't lie! The man is 100% integer, fundamentally honest and fundamentally decent! If a man like Guido M. had experienced what he described to me, there had to be something to the 'Meier case'. 1988 kam ich wieder mit Wendelle in Kontakt, der ja zwischenzeitlich eine Haftstrafe absolviert hatte, der mir seinen Gegenbericht schickte. Jetzt erst erfuhr ich, dass der Fall gar nicht so ‹aufgeklärt› war, wie es dargestellt worden war. Ich lud Wendelle auf die UFO-Konferenz 1989 ein, er mich wiederum 1990 nach Tucson, wo ich mit Jim Dilettoso und den anderen Untersuchern des Falles in Kontakt kam, die mir aufzeigten, wo Korff & Co. irrten oder sogar böswillig manipuliert hatten (die ‹Aufhängefäden› waren tatsächlich in das Bild ‹hineingezaubert› worden – da man den Bildausschnitt willkürlich gewählt hatte, hätte das ‹Modell› leicht diagonal an dem Faden hängen müssen, was natürlich unmöglich ist). Entscheidend aber war, dass ich Ende 1988 Guido Moosbrugger kennengelernt habe, der mich als Mensch sofort überzeugte. Ich sage auch heute: Ein Typ wie Guido lügt nicht! Der Mann ist 100%ig integer, grundehrlich und grundanständig! Wenn ein Mann wie Guido M. das erlebt hat, was er mir schilderte, musste am ‹Fall Meier› etwas dran sein.
So I went there again at the end of 1988, then, as I said, received the counter-assessments from Jim D. & Co. in 1990 and finally decided to publish Guido's book so that he could present the case from his point of view. I also 'processed' the newly received material (from which Gary Kinder also made a book, 'Light Years') in 'Secret UFO Case'. Due to the many attacks and criticisms, I also decided in the mid-1990s to 'reopen the Meier case', i.e. to conduct a thorough new, unprejudiced investigation. Together with Jaime Maussan, I interviewed about 40 eyewitnesses, of course Billy himself, followed up the witness reports from India, obtained expert opinions – and documented everything on video. My report was published in 'MAGAZINE 2000', which you have in front of you. I have not changed my opinion since then. I have also not become aware of any facts that would lead to a revision of my opinion: Billy HAS real contacts, there are dozens of eyewitnesses to this, he has made some of the best UFO photos and films in the world, even though his material has been manipulated and contaminated from the outside, as I already wrote in 'Secret UFO Affair'. Billy himself might also make no secret of this. Ich fuhr also Ende 1988 wieder hin, erhielt dann, wie gesagt, 1990 die Gegengutachten von Jim D. & Co. und entschloss mich schliesslich zur Publikation von Guidos Buch, damit er den Fall aus seiner Sicht darstellen konnte. Das neu erhaltene Material (aus dem ja auch Gary Kinder ein Buch gemacht hat, ‹Light Years›) ‹verarbeitete› ich in ‹Geheimsache UFO›. Aufgrund der vielen Angriffe und Kritiken entschloss ich mich zudem Mitte der 1990er Jahre zu einer ‹Wiedereröffnung des Falles Meier›, d.h. zu einer gründlichen neuen, vorurteilsfreien Untersuchung. Gemeinsam mit Jaime Maussan interviewte ich an die 40 Augenzeugen, natürlich Billy selbst, ging den Zeugenberichten aus Indien nach, holte Gutachten ein – und dokumentierte alles auf Video. Mein Bericht erschien damals im ‹MAGAZIN 2000›, er liegt Euch ja vor. Seitdem habe ich meine Meinung nicht geändert. Mir sind auch keine Fakten bekannt geworden, die zu einer Revision meiner Meinung führen müssten: Billy HAT echte Kontakte, es gibt dafür Dutzende Augenzeugen, er hat einige der besten UFO-Fotos und Filme der Welt angefertigt, wenngleich sein Material von aussen manipuliert und kontaminiert wurde, wie ich ja bereits in ‹Geheimsache UFO› schrieb. Daraus macht ja Billy selbst auch kein Geheimnis.
What I wrote and believed at some point in the early 1980s, as a teenager, is no longer relevant to me today. At that time, I was not even qualified to investigate a case, because I was just a schoolboy. My mistake at the time (and that of many in UFO research) was to believe the Korff report at the time. Today we all know that Korff is a fibber – if you want to convince yourself of that, you can have a good laugh at www.kalkorff.com 'http://www. kalkorff.com'. He now calls himself a colonel of a 'private Israeli Special Secret Service') and now claims to be Jewish – after claiming in an interview just a few years ago that he was an evangelical Christian, had found the true route of the Exodus and now wanted to investigate the Shroud of Turin. On his website he uses photos of Czech models who 'interview' him, and it is striking that all these models 'imitate' his style of speaking. Of course, nobody in the fashion world knows the 'Czech supermodel, the second most beautiful woman in Europe', one Martina Tycova, who is supposedly his assistant … Was ich irgendwann Anfang der 1980er Jahre, als Teenager also, geschrieben und geglaubt habe, ist heute für mich nicht mehr relevant. Ich war damals noch nicht einmal fachlich qualifiziert, einen Fall zu unter-suchen, denn ich war gerade mal Schüler. Mein Fehler war damals (und den haben viele in der UFOForschung gemacht), dem damaligen Korff-Bericht Glauben zu schenken. Heute wissen wir alle, dass Korff ein Flunkerer ist – wer sich davon überzeugen will, hat auf www.kalkorff.com ‹http://www. kalkorff.com› einiges zu lachen. Er bezeichnet sich mittlerweile als Colonel eines ‹privaten israelischen Special Secret Service›) und behauptet jetzt, Jude zu sein – nachdem er noch vor ein paar Jahren in einem Interview behauptet hatte, er sei evangelikaler Christ, habe die wahre Route des Exodus gefunden und wolle nun das Turiner Grabtuch untersuchen. Auf seiner Website benutzt er Fotos tschechischer Models, von denen er sich ‹interviewen› lässt, wobei auffällig ist, dass all diese Models seinen Sprachstil ‹imitieren›. Natürlich kennt niemand in der Modewelt das ‹tschechische Supermodel, die zweitschönste Frau Europas›, eine Martina Tycova, die angeblich seine Assistentin ist …
The fact that the investigation I conducted in the 1990s came to a different (positive) conclusion than I would have believed in the 1980s only shows that I was really prepared to approach the matter with an open mind and, if the facts demand it, also to revise my opinion. When Werner Walter claims that commercial interests guided me, that is simply ridiculous. I never 'marketed' the case, never even finished the video, although the cost of my investigation (due to the high travel expenses) was much higher than anything ever earned from the sale of Guido's book (and the pre-financing by FIGU was solely to cover the travel expenses for Phobol & Co. to India!). Die Tatsache, dass meine Untersuchung, die ich in den 1990er Jahren durchführte, zu einem anderen (positiven) Ergebnis kam, als ich in den 1980er Jahren geglaubt hätte, zeigt nur, dass ich wirklich bereit war, offen an die Sache heranzugehen und, wenn die Fakten es verlangen, auch meine Meinung zu revidieren. Wenn Werner Walter behauptet, kommerzielle Interessen hätten mich geleitet, so ist das schlichtweg lächerlich. Ich habe den Fall nie ‹vermarktet›, nicht einmal das Video fertiggestellt, obwohl die Kosten meiner Untersuchung (aufgrund der hohen Reisekosten) viel höher waren als alles, was durch den Verkauf von Guidos Buch je eingenommen wurde (und die Vorfinanzierung durch die FIGU diente allein der Deckung der Reisekosten für Phobol & Co. nach Indien!).
Of course, I am still attacked by Walter & Co. because of this, but I don't care about that either. For me, the only thing that counts is the truth! Natürlich werde ich nach wie vor deswegen von Walter & Co. angegriffen, aber auch das ist mir egal. Für mich zählt einfach und allein nur die Wahrheit!
Sincere greetings to you and all other FIGUans Sehr herzlich grüsst Dich und alle anderen FIGUaner
Your Michael Hesemann Euer Michael Hesemann

Ptaah:

Ptaah:
55. There is nothing wrong with that, but time has moved on again and I see you are tired, so I think we will end our conversation for today and I will go my way. 55. Dagegen ist nichts einzuwenden, doch die Zeit ist wieder vorangeschritten, und wie ich sehe, bist du ermüdet, weshalb ich denke, dass wir unser Gespräch für heute beenden und ich meiner Wege gehe.

Billy:

Billy:
I think that's good, I mean the 'go your way' because all you have to do is go through the gate and you're already at the desired location in your giant spacecraft. Das finde ich gut, ich meine das ‹deiner Wege gehen›, denn du musst ja nur durch das Tor und bist schon am gewünschten Ort in deinem Riesenraumer.

Ptaah:

Ptaah:
56. Which is correct, of course. 56. Was natürlich richtig ist.
57. But then, goodbye, Eduard, and go to sleep, for your tiredness hardly lets you keep your eyes open. 57. Doch dann, auf Wiedersehn, Eduard, und geh schlafen, denn deine Müdigkeit lässt dich kaum die Augen offenhalten.

Billy:

Billy:
Goodbye too, and you are right that I am really very tired. Auch auf Wiedersehn, und du hast recht, dass ich wirklich sehr müde bin.

Next Contact Report

Contact Report 696

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z