Difference between revisions of "Contact Report 652"

(Contact Report 652 Translation)
(Contact Report 652 Translation)
 
(No difference)

Latest revision as of 13:10, 19 November 2019

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 15 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 15)
  • Pages: 74–78 [Contact No. 646 to 680 from 03.03.2016 to 07.05.2017] Stats | Source
  • Date and time of contact: Saturday, 14th May 2016, 20:41
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Friday, 26th April 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Enjana and Florena
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 652 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Six Hundred and Fifty-second Contact

Sechshundertzweiundfünfzigster Kontakt
Saturday, 14th May 2016, 20:41
Samstag, 14. Mai 2016, 20.41 Uhr

Florena:

Florena:
1. Hello – greetings to you, dear father friend. 1. Hallo – grüss dich, lieber Vaterfreund.

Billy:

Billy:
Ah – welcome and greetings too. Ah – seid willkommen und auch gegrüsst.

Florena:

Florena:
2. Thank you, but let me … 2. Danke, doch lass dich …

Enjana:

Enjana:
1. I also greet you, and from now on I will also call you my father friend, for you have become true to me, and I also want you … 1. Auch ich grüsse dich, und auch ich will dich ab jetzt meinen Vaterfreund nennen, denn das bist du auch für mich wirklich geworden, und auch ich will dich …

Billy:

Billy:
You're kind of embarrassing me. Ihr bringt mich irgendwie in Verlegenheit.

Enjana:

Enjana:
2. It doesn't have to be, because there's no reason for that. 2. Das muss nicht sein, denn dafür besteht kein Grund.
3. But you amaze me again and again, because you never get frightened when we suddenly stand beside you without having announced ourselves beforehand. 3. Doch du erstaunst mich immer wieder, denn du erschrickst nie, wenn wir so plötzlich neben dir stehen, ohne dass wir uns vorher angekündet haben.

Billy:

Billy:
It is probably so because I have nothing negative and disadvantageous to expect from you, but only good, love and security, just as it was already the case with Semjase and is also the case again and again with Ptaah and Quetzal. Es ist wohl so, weil ich nichts Nachteiliges und Negatives, sondern nur Gutes, Liebe und Sicherheit von euch zu erwarten habe, so, wie es auch schon bei Semjase war und auch immer wieder bei Ptaah und Quetzal der Fall ist.

Florena:

Florena:
3. I can understand that, as I'm sure Enjana can. (Enjana nods affirmative) 3. Das kann ich verstehen, wie sicher auch Enjana. (Enjana nickt bejahend)

Billy:

Billy:
I've just arrived at the office and I'm only sitting in front of the computer for two or three minutes because I've tackled the last articles for my two new books and wanted to finish them tonight. But that can wait now, because your visit is much more pleasant for me than the laborious and time-consuming coding of the sentences. So be welcome again, and I'm also looking forward to our conversation, especially because we've rarely seen each other over the last few months and only 'heard' about each other during the corrections. Zwar bin ich gerade ins Büro gekommen und sitze erst zwei oder drei Minuten vor dem Computer, weil ich die letzten Artikel für meine zwei neuen Bücher in Angriff genommen habe und sie heute abend fertigschreiben wollte. Das kann nun aber warten, denn euer Besuch ist für mich sehr viel erfreulicher, als das mühsame und zeitaufwendige Codieren der Sätze. Seid also nochmals herzlich willkommen, und ich freue mich zudem auf unsere Unterhaltung, besonders, weil wir uns während der letzten Monate selten gesehen und nur bei den Korrekturarbeiten etwas voneinander ‹gehört› haben.

Enjana:

Enjana:
4. We were very busy and therefore didn't have the time to talk to you, although we would have liked to. 4. Wir waren sehr beschäftigt und hatten deswegen zeitlich nicht die Möglichkeit, uns mit dir zu unterhalten, obwohl wir das gerne getan hätten.

Billy:

Billy:
But you still sometimes spent the night here in my office at my computer and listened to music CDs, as I have noticed on various occasions. Aber ihr wart trotzdem manchmal in der Nacht hier in meinem Büro an meinem Computer und habt auch Musik-CDs abgehört, wie ich verschiedentlich festgestellt habe.

Florena:

Florena:
4. Yes, it was, but it was during our camps, which always arose when you were asleep. 4. Ja, das war so, doch war dies während unseren Freizeiten, die sich immer so ergeben haben, wenn du schon schlafengegangen warst.

Billy:

Billy:
Was probably not possible otherwise, but it is for me now an even greater joy that you are here again and we can talk. War wohl nicht anders möglich, doch ist es für mich jetzt eine um so grössere Freude, dass ihr wieder hier seid und wir uns unterhalten können.

Florena:

Florena:
5. We didn't come here today to have a private conversation, as usual, which you don't record, because it's different and important. 5. Wir sind heute nicht hergekommen, um uns wie üblich in einem privaten Gespräch zu ergehen, die du nicht aufzeichnest, denn es fällt anderes und zudem etwas von Wichtigkeit an.

Billy:

Billy:
Aha, then there is an open conversation, which can also be retrieved and written down by me. Aha, dann gibt es also ein offenes Gespräch, das dann auch von mir abgerufen und niedergeschrieben werden kann.

Enjana:

Enjana:
5. If that meets your need, it can be natural. 5. Wenn das deinem Bedürfnis entspricht, dann kann das natürlich sein.

Billy:

Billy:
If that's the case, what's the case? Wenn das so ist – was fällt denn an?

Florena:

Florena:
6. Even if you have remained silent to Ptaah all the time that has passed since the 28th of February, 2015 and have not said anything about what has happened to you since then and you have not asked him for help to help you medically, because you always refuse to do so on the grounds that you do not want to have more rights and advantages than the people on earth, we still have knowledge of everything that has happened to you. 6. Auch wenn du gegenüber Ptaah all die vergangene Zeit seit dem 28. Februar 2015 geschwiegen und nichts darüber gesagt hast, was dir seither zugestossen ist und du ihn nicht um Hilfe ersucht hast, dir medizinisch zu helfen, weil du das ja immer mit der Begründung ablehnst, nicht mehr Rechte und Vorteile haben zu wollen als die Erdenmenschen, so haben wir doch Kenntnis von all dem, was dir zugestossen ist.
7. And so now we would like to hear from yourself what has happened. 7. Und daher möchten wir jetzt von dir selbst hören, was sich zugetragen hat.

Billy:

Billy:
That is not so important to talk about, because on the one hand everything is over, and on the other hand the suffering that still exists results by itself. Das ist doch nicht so wichtig, um darüber zu reden, denn einerseits ist alles vorbei, und anderseits ergibt sich das Leidige, das noch vorhanden ist, von selbst.

Florena:

Florena:
8. But now we want to be informed in detail and personally by you. 8. Wir wollen nun aber doch ausführlich und persönlich von dir informiert werden.

Billy:

Billy:
Does it really have to be? I'm embarrassed about complaining of aches and pains. Muss das wirklich sein? Es ist mir peinlich, über Wehwehs zu klagen.

Enjana:

Enjana:
6. You're not complaining because we know this is far away. 6. Du klagst nicht, denn wir wissen, dass dir dies fernliegt.
7. We simply want to hear from yourself what has happened and how you have experienced everything, because we have to record your own statements and explanations, which fall within our area of responsibility. 7. Wir wollen einfach von dir selbst hören, was sich zugetragen hat und wie du alles erlebt hast, weil wir deine eigenen Aussagen und Erklärungen aufzuzeichnen haben, was in unseren Aufgabenbereich fällt.
8. Although we have all the records from the control apparatus, we would also like your personal statements. 8. Zwar haben wir aus der Kontrollapparatur die gesamten Aufzeichnungen, doch möchten wir dazu auch deine persönlichen Aussagen.
9. We do not want this on behalf of Ptaah, but as a result of our task, as I have already mentioned. 9. Das wollen wir nicht im Auftrag von Ptaah, sondern infolge unserer Aufgabe, wie ich schon erwähnte.
10. Besides, Florena and I think you should have asked Ptaah or both of us for help. 10. Ausserdem finden Florena und ich, dass du Ptaah oder uns beide hättest um Hilfe ersuchen sollen.
11. This to relieve your pain, because we know from the records of the control apparatus how strong and hardly bearable these were and still are partial. 11. Dies, um deine Schmerzen zu lindern oder zu beheben, denn wir wissen aus den Aufzeichnungen der Kontrollapparatur, wie sehr stark und kaum erträglich diese waren und es noch immer teilweise sind.
12. Unfortunately, you always tend to trivialize such things with yourself, while with other people you are always very worried about them when something happens to them and they are in pain. 12. Du tendierst leider bei dir selbst immer dazu, solche Dinge zu bagatellisieren, während du bei anderen Personen stets sehr besorgt um sie bist, wenn ihnen etwas zustösst und sie Schmerzen haben.

Billy:

Billy:
You're exaggerating, dear Enjana. Du übertreibst, liebe Enjana.

Enjana:

Enjana:
13. I'm not. 13. Das tue ich nicht.

Florena:

Florena:
9. I'm of the same mind about that. 9. Da bin ich gleicher Meinung.
10. So now we are only here to express the wish to be able to take you into our aircraft, to free you from your pain and also from the various sufferings. 10. Also sind wir jetzt nur hier, um den Wunsch zu äussern, dich in unser Fluggerät bringen zu können, um dich von deinen Schmerzen und auch von den verschiedenen Leiden zu befreien.

Billy:

Billy:
I got myself into something beautiful unintentionally. But does it really have to be that you want me to do my doctorate? Da habe ich mir ja ungewollt etwas Schönes eingebrockt. Aber muss es wirklich sein, dass ihr mich zurechtdoktern wollt?

Enjana:

Enjana:
14. This is serious, but we won't let you talk us out of it, dear father friend. 14. Das ist ernsthaft gemeint, wobei wir uns von dir nicht anders bereden lassen, lieber Vaterfreund.

Florena:

Florena:
11. And what we are saying in this regard must now apply. 11. Und das, was wir diesbezüglich sagen, muss nun gelten.
12. It is simply no longer for us to see that you have been suffering from great pain for more than 14 months and that you are still forcing yourself through your everyday life and your work with your pain. 12. Es ist für uns einfach nicht mehr mitanzusehen, dass du seit mehr als 14 Monaten an grossen Schmerzen leidest und dich bis heute und auch noch weiterhin mit deinen Schmerzen durch deinen Alltag und zu deiner Arbeit zwingst.
13. So if you don't come with us of your own free will, or … 13. Wenn du also nicht freiwillig mit uns kommst, sonst …

Billy:

Billy:
Surely it is well meant, if you want to force me so graciously with threat and violence, … Ist ja zwar sicher gut gemeint, wenn ihr mich so liebenswürdig mit Drohung und Gewalt zwingen wollt, …

Florena:

Florena:
14. There can be no question of violence or coercion, but we are only doing what must logically and reasonably be done. 14. Von Gewalt und Zwang kann keine Rede sein, sondern wir tun nur das, was logischer- und vernünftigerweise getan werden muss.

Billy:

Billy:
That's your female version of my words. Das ist eure weibliche Version meiner Worte.

Enjana:

Enjana:
15. You may interpret it as you wish, but your decision, which you must make to submit yourself to our desire, corresponds to reason. 15. Du magst es auslegen, wie du willst, doch deine Entscheidung, die du fassen musst, eben dich unserem Wunsch zu fügen, entspricht der Vernunft.

Billy:

Billy:
You are so kindly consistent and logical that I have practically no choice but to get involved with your 'wish'. Ihr seid so liebenswürdig konsequent und logisch, dass mir praktisch wohl nichts anderes übrigbleibt, als mich auf euren ‹Wunsch› einzulassen.

Florena:

Florena:
15. Well, if that's a promise at our request, then it's your reason. 15. Gut, wenn das eine Zusage auf unseren Wunsch ist, dann entspricht es deiner Vernunft.
16. But now we would like to hear how your sufferings have arisen. 16. Jetzt aber möchten wir noch hören, wie sich deine Leiden ergeben haben.

Billy:

Billy:
Aha, so your desire is a wish. The 'otherwise' that you said earlier, I see that somewhat differently, just as a wish with the fence post. Aha, also ist euer Begehr doch ein Wunsch. Das ‹sonst›, das du vorhin gesagt hast, das sehe ich etwas anders, eben als ein Wunsch mit dem Zaunpfahl.

Florena:

Florena:
17. And there's a back-talk. 17. Auch noch eine Widerrede.

Billy:

Billy:
All right, I didn't mean to be offensive. Well then, you can argue well with fence posts, then it should be just as you 'wish'. Schon gut, war ja nicht angriffig gemeint. Gut dann, ihr könnt mit Zaunpfählen gut argumentieren, dann soll es eben so sein, wie ihr ‹wünscht›.

Florena:

Florena:
18. It really takes an unusual amount of words for me to understand that you need to fit into a medical treatment when it occurs. 18. Es sind meines Verstehens wirklich ungewöhnlich viele Worte nötig, dass du dich in eine medizinische Behandlung einfügst, wenn eine solche anfällt.
19. Ptaah also told us this some time ago when he explained that you are always trying to help yourself with medical means and only go to a doctor if you have no other option left and you are not able to go to a doctor anymore. 19. Das hat uns schon vor geraumer Zeit auch Ptaah gesagt, als er erklärte, dass du stets bemüht bist, dir immer selbst mit medizinischen Mitteln zu helfen und nur zu einem Arzt gehst, wenn dir keine andere Möglichkeit mehr bleibt und du …

Billy:

Billy:
All right, I have to say that on the one hand I probably know best what I can endure in terms of suffering or pain and what I can do about it, so I therefore also know when I have to go to the doctor and seek his help. Besides, I can bite my teeth the way I don't like to act like a wimp. Schon gut, dazu habe ich zu sagen, dass ich einerseits wohl am besten weiss, was ich an Leiden oder Schmerzen ertragen und was ich dagegen tun kann, folglich ich also auch weiss, wann ich zum Arzt gehen und dessen Hilfe in Anspruch nehmen muss. Ausserdem kann ich auf die Zähne beissen, wie es mir auch nicht liegt, Weichei zu spielen.

Florena:

Florena:
20. But the fact that you torture yourself with great pain and still work, that really does not have to be and it is also not joyful for us to have to watch it, which is why we have decided to take you into our aircraft and do what is necessary for your health. 20. Dass du dich aber mit grossen Schmerzen abquälst und trotzdem arbeitest, das muss wirklich nicht sein und es ist auch für uns nicht freudig, es mitansehen zu müssen, weshalb wir uns entschlossen haben, dich in unser Fluggerät zu entheben und das Notwendige für deine Gesundheit zu tun.

Billy:

Billy:
All right, okay, then you should have your will, which is the same as that of my dear Eva, because she also has a flair to take me to the doctor again and again, which I am incredibly sorry about. Well, let me tell you what happened: It was on the night of the 28th of February last year that I had to fill up the snack containers on the kitchen table, which is why I fetched various things from the pantry and wanted to open the door that had closed behind me through the door closer with my full hand. With my hand full of goods I wanted to open the door again, but slipped out at the door trap and plunged about two meters backwards into a food rack and battered my left side of the body. At first I thought that the ribs were broken, as were the right shoulder and armpit, so three days later I went to the doctor because of the great pain that took my breath away, but he could not see any fractures on the ribs himself. However, the pain persisted and over the course of the next three months was reduced by about three quarters of its original strength, so I was able to get used to it, but it lasted until January 2016 to the same extent, and then it was further reduced. From January 2015 I was taken to the Winterthur Hospital due to severe heart problems or the consequences of a hardening of the heart arteries, after which I had to go to a cardiologist who explained to me that only one thing would help, namely an artificial heart valve. So I had to go to the University Clinic in Zurich, where the heart operation was performed on the 12th of June and the new aortic valve was inserted. Then everything went well, except for the severe pain on the left side of the body and the lighter pain in the right shoulder and armpit, which I simply got used to mentally. In September the weather was very cold, which is why we heated the stove in the house, which I also used every now and then to have a warm apartment. Then, it was in the first week of the month, I grabbed a quite heavy beech log of about 15 or more kilos and weighed it laboriously into the fire hole, feeling that something in my right armpit was apparently rupturing and suddenly aching violently, in my shoulder and armpit and in my upper and forearm up to my hand. The pain quickly increased, so after a month I went to the doctor, who prescribed me tablets, but they did not help Jota. So I went there again and then another time and received other tablets, but they didn't help again. When an old lady in Lipperschwendi explained to me in January that you had been suffering from strains etc., I was very happy. Bernadette used it to anoint my right shoulder, armpit and upper and lower arm, which alleviated the pain for a day and a half, after which the effect of the ointment was over. Then, it was, I think, in February, I went back to my doctor, who then registered me for a magnetic resonance tomography, in which it was found that the tendon in the right armpit was torn by two thirds and the reason for the pain was. But since I couldn't afford surgery because I would have been in a frame with only one arm for two or three months and more helpless than a baby, I refused. Consequently, on the 1st of March I asked in a pharmacy whether a good ointment might be of help, whereupon 'Perskindol ointment' was recommended to me. Briefly and well; I got these for myself and thought that my dear Eva could rub me from the shoulder, armpit also the upper and lower arm up to the hand four to five times daily, which was unfortunately not possible for various reasons. So Bernadette kindly jumped in and until a few days ago she diligently lubricated and anointed, but then complications arose, because I felt sick and miserable, because we had probably done too much good with the ointment. So we discontinued the ointment procedure, which was really pain-relieving but not healing and did not lead to the complete dissolution of the pain. Three days ago now everything has become worse again and thus more painful, whereby also in the left side of the body from the ribs and probably also from the inflamed periosteum injured and inflamed on the 28th of February last year, which had not healed, suddenly again large pains arose, which spread into the chest, the back and the shoulder and remained until now. That's the whole story. Ist ja gut, okay, dann sollt ihr euren Willen haben, der sich dem meiner lieben Eva angleicht, denn auch sie hat ein Flair, mich immer wieder zum Arzt zu verfrachten, was mir aber ungeheuer leidig ist. Nun gut, dann will ich erzählen, was sich zugetragen hat: Es war in der Nacht vom 28. Februar letzten Jahres, als ich die Knabbersachenbehälter auf dem Küchentisch aufzufüllen hatte, weshalb ich in der Vorratskammer diverse Dinge holte und mit voller Hand die Türe öffnen wollte, die sich hinter mir durch den Türschliesser wieder geschlossen hatte. Mit der Hand voller Waren wollte ich dann die Tür wieder öffnen, glitt jedoch an der Türfalle aus und stürzte etwa zwei Meter rückwärts in ein Lebensmittelgestell und ramponierte gewaltig meine linke Körperseite. Erst dachte ich, dass die Rippen wie auch die rechte Schulter und Achsel gebrochen seien, weshalb ich dann drei Tage später wegen der grossen Schmerzen, die mir den Atem raubten, zum Arzt ging, der jedoch an den Rippen selbst keine Brüche feststellen konnte. Die Schmerzen blieben jedoch weiterbestehen und milderten sich im Laufe der nächsten drei Monate etwa um drei Viertel der ursprünglichen Stärke, folglich ich mich daran gewöhnen konnte, wobei sie jedoch in diesem Mass bis im Januar 2016 anhielten und sich dann weiter etwas milderten. Ab Januar 2015 verfrachtete man mich infolge schwerer Herzschwierigkeiten resp. wegen den Folgen einer Herzarterienverkalkung ins Spital Winterthur, wonach ich dann zu einem Kardiologen zu gehen hatte, der mir erklärte, dass nur noch eines helfen würde, nämlich eine künstliche Herzaorta-Klappe. Also musste ich in Zürich in die Universitäts-Klinik, wo am 12. Juni die Herzoperation vorgenommen und die neue Aortaklappe eingesetzt wurde. Danach ging alles gut, bis eben auf die starken Schmerzen auf der linken Körperseite sowie die leichteren Schmerzen in der rechten Schulter und in der Achsel, an die ich mich mental einfach gewöhnte. Im Monat September dann war es wettermässig sehr kalt, weshalb wir im Haus den Ofen beheizten, den auch ich hie und da bestückte, um eine warme Wohnung zu haben. Dann, es war in der ersten Woche des Monats, griff ich ein recht schweres Buchenscheit von etwa 15 oder mehr Kilo und wuchtete es mühsam ins Feuerloch, wobei ich fühlte, dass in meiner rechten Achsel offenbar etwas riss und plötzlich gewaltig schmerzte, und zwar in der Schulter und Achsel sowie im Ober- und Unterarm bis in die Hand hinein. Schnell steigerten sich die Schmerzen, weshalb ich nach einem Monat zum Arzt ging, der mir Tabletten verschrieb, die jedoch kein Jota geholfen haben. Also ging ich nochmals und dann ein andermal hin und erhielt andere Tabletten, die jedoch auch wieder nichts geholfen haben. Als mir dann im Monat Januar eine alte Dame in Lipperschwendi erklärte, dass ihr bei Zerrungen usw. Grünlippmuschel-Salbe geholfen habe und sie mir eine Tube davon gab, hat mir Bernadette damit die rechte Schulter, Achsel und den Ober- und Unterarm eingesalbt, was während eineinhalb Tagen die Schmerzen gelindert hat, wonach dann die Wirkung der Salbe aber vorbei war. Dann, es war, so denke ich, im Februar, war ich wieder beim Arzt resp. bei meiner Ärztin, die mich dann für eine Magnet-Resonanz-Tomographie anmeldete, bei der festgestellt wurde, dass in der rechten Achsel die Sehne zu zwei Dritteln zerrissen und der Grund für die Schmerzen war. Da ich mir aber keine Operation leisten konnte, weil ich dann mit nur einem Arm für zwei oder drei Monate in einem Gestell und hilfloser als ein Baby gewesen wäre, lehnte ich das ab. Folglich fragte ich am 1. März in einer Apotheke, ob vielleicht eine gute Salbe helfen könnte, worauf man mir ‹Perskindol-Salbe› empfohlen hat. Kurz und gut; ich habe mir diese besorgt und dachte, dass mir meine liebe Eva von der Schulter, Achsel auch den Ober- und Unterarm bis zur Hand täglich vier- bis fünfmal einreiben könne, was jedoch leider aus mancherlei Gründen nicht möglich war. Also ist liebenswerterweise Bernadette eingesprungen und hat bis vor wenigen Tagen fleissig geschmiert und gesalbt, doch dann haben sich Komplikationen eingestellt, denn es wurde mir speiübel und elend, weil wir mit der Salberei wohl zuviel des Guten getan hatten. Also setzten wir die Salben-Prozedur ab, die wirklich recht schmerzlindernd, jedoch nicht heilend gewirkt und auch nicht zur völligen Auflösung der Schmerzen geführt hatte. Vor drei Tagen nun ist alles wieder schlimmer und also schmerzhafter geworden, wobei auch in der linken Körperseite von den Rippen und vermutlich auch von der am 28. Februar letzten Jahres verletzten und entzündeten Knochenhaut her, die nicht verheilt war, plötzlich wieder grosse Schmerzen auftraten, die sich in die Brust, den Rücken und die Schulter ausbreiteten und bis jetzt geblieben sind. Das ist die ganze Geschichte.

Florena:

Florena:
21. So your bad looks aren't surprising, and it's time we did something about it. 21. Dein schlechtes Aussehen ist also nicht verwunderlich, und es ist auch Zeit, dass wir etwas dagegen unternehmen.

Enjana:

Enjana:
16. You should have asked Ptaah or us for help. 16. Du hättest Ptaah oder uns um Hilfe ersuchen sollen.
17. It is inexplicable to me how you have endured everything now and how you have also done your work. 17. Es ist mir unerklärlich, wie du alles bist jetzt ertragen und zudem noch deine Arbeiten verrichtet hast.
18. But now we will take you with us and try to relieve your pain or to heal your suffering if possible, which will take about an hour or more. 18. Doch jetzt nehmen wir dich mit und bemühen uns, deine Schmerzen zu lindern oder nach Möglichkeit die Leiden zu heilen, was aber etwa eine Stunde oder mehr in Anspruch nehmen wird.
19. We're not taking you back until we can do something effective. 19. Wir bringen dich aber erst zurück, wenn wir wirklich Wirksames tun konnten.

Florena:

Florena:
22. Let's go, then. … 22. Dann gehen wir jetzt. …

Enjana:

Enjana:
20. It took longer than we thought. 20. Es hat länger gedauert, als wir angenommen haben.
21. But now everything is so good that we can be satisfied. 21. Jetzt ist aber alles soweit gut, dass wir zufrieden sein können.
22. However, we cannot put the torn tendon together again, so you must be careful and do not lift heavy weights anymore. 22. Die zerrissene Sehne können wir jedoch nicht wieder zusammenfügen, weshalb du vorsichtig sein musst und keine schwere Gewichte mehr heben darfst.
23. But if you were to do so, the rest of the tendon could tear. 23. Würdest du das aber doch tun, dann könnte auch der noch intakt gebliebene Rest der Sehne reissen.
24. So be very careful with it in the future, dear father friend. 24. Sei also künftig sehr achtsam damit, lieber Vaterfreund.

Florena:

Florena:
23. Yes, because if something happened in this way it would be very bad for you and the two hours of work would have been useless. 23. Ja, denn wenn etwas in dieser Weise geschehen würde, dann wäre das sehr übel für dich, und die zwei Stunden Arbeit wären nutzlos gewesen.

Billy:

Billy:
I don't know how to thank you for your kind efforts. It is simply immeasurable how I feel fit and comfortable again without the pain. When I think of the last more than 14 months … man oh man. Für eure lieben Bemühungen weiss ich nicht, wie ich mich bedanken soll. Es ist einfach unermesslich, wie ich mich ohne die Schmerzen wieder fit und wohl fühle. Wenn ich an die letzten mehr als 14 Monate denke … Mann oh Mann.

Florena:

Florena:
24. Do you see now what you … 24. Siehst du nun, was du …

Billy:

Billy:
Of course, but I can't just get out of my skin or just give up my behaviour that allowed me to hold on to it several times in my life. Natürlich, aber ich kann nicht einfach aus meiner Haut raus und auch nicht einfach meine Verhaltensweise aufgeben, durch die ich mehrmals in meinem Leben mich an dieser festhalten konnte.

Enjana:

Enjana:
25. Florena, it's time we left. 25. Florena, es ist an der Zeit, dass wir gehen müssen.

Florena:

Florena:
25. Yes, we have to go, but I still have to say that what you have said is certainly correct, dear father friend, but I still find that sometimes you are just too hard on yourself and should treat yourself with more care. 25. Ja, wir müssen, doch habe ich noch zu sagen, dass das sicher richtig ist, was du sagst, lieber Vaterfreund, doch finde ich trotzdem, dass du manchmal einfach zu hart mit dir selbst umgehst und dir mehr Sorge zugestehen solltest.

Billy:

Billy:
Without consistency, I couldn't do my job. Ohne Beständigkeit könnte ich meine Arbeit nicht tun.

Florena:

Florena:
26. That's true, but you should still think about what I have just said. 26. Das ist zwar so, doch solltest du trotzdem über meine Worte nachdenken.
27. But now we really have to go, because we have obligations that we have to fulfil. 27. Jetzt müssen wir aber tatsächlich gehen, denn es obliegen uns Pflichten, die wir erfüllen müssen.
28. Farewell and goodbye, dear father friend … 28. Leb wohl und auf Wiedersehn, lieber Vaterfreund …

Enjana:

Enjana:
26. I also say goodbye to you, dear father friend, and I wish that if you should come back to such a situation as the one you have now, then you call us. 26. Auch ich sage dir auf Wiedersehn, lieber Vaterfreund, wobei ich wünsche, dass wenn du wieder in eine solche Lage kommen solltest, wie die nun gewesene, du uns dann rufst.
27. That's the way it's supposed to be. … 27. Das soll wirklich so sein. …

Billy:

Billy:
Goodbye, and thank you very, very much. Auf Wiedersehn, und sehr, sehr lieben Dank.

Next Contact Report

Contact Report 653

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References


Source

  • German Source:
  • English Source: