Contact Report 609

Revision as of 23:30, 16 April 2019 by Jamesm (talk | contribs) (Created page with "Category:Contact Reports {{Unofficialauthorised}} <br> <div style="float:left"><br>__TOC__</div> <br clear="all" /> === Introduction === <div style="float:left"><small>...")
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 14 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 14)
    pp. 118 - 125 [Contact No. 597 - 645 from 25.09.2014 to 17.02.2016] Stats | Source

  • Contact Reports Band / Block: 30 (Semjase-Bericht Gespr�ch Erlebnisse Block 30)
    pp. TBC [Contact No. 595 - 611 from TBC to TBC] Stats | (out of print)

  • Date/time of contact: Thursday, 22nd January 2015, 21:08
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
  • Date of original translation: 13th April 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah

  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte
  • Semjase-Bericht



Synopsis

This is the entire contact report.

Contact Report 609 Translation

English German
Six Hundred and Ninth Contact Sechshundertneunter Kontakt
Thursday, 22nd January 2015, 21:08 Donnerstag, 22. Januar 2015, 21.08 Uhr
Billy: Billy:
There you are, Ptaah, greetings and welcome, my friend. You just called me off the movie I was watching on TV with Eva. Were you out in the hall? Da bist du ja schon, Ptaah, sei gegrüsst und willkommen, mein Freund. Gerade hast du mich vom Film weggerufen, den ich mit Eva im Fernsehen anschaute. Bist du draussen im Gang gewesen?
Ptaah: Ptaah:
1. Greetings, dear friend Eduard. 1. Sei gegrüsst, lieber Freund Eduard.
2. Yeah, I was over by the kitchen door and saw someone was in the kitchen, so I called you in. 2. Ja, ich war drüben bei der Küchentüre und hab gesehen, dass jemand in der Küche war, folglich ich dich hergerufen habe.
Billy: Billy:
You left Eva's office door open. If someone could have walked in uninhibitedly. But look here, you should read this article by Mariann, as well as these pages here. It will take half an hour, because I want to leave you alone, if that's all right with you, because then I can finish the thriller on TV together with Eva. Du hast dabei die Bürotüre bei Eva offengelassen. Hätte jemand ungeniert reinspazieren können. Aber sieh hier, diesen Artikel von Mariann solltest du lesen, wie auch diese Seiten hier. Das dauert sicher eine halbe Stunde, da ich dich alleinlassen möchte, wenn es dir recht ist, denn dann kann ich zusammen mit Eva noch den Krimi im Fernsehen fertig schauen.
Ptaah: Ptaah:
3. Go ahead, my friend. 3. Geh nur, mein Freund.
4. In the meantime, until you come back, I'll read this article and these pages. 4. In der Zwischenzeit, bis du wieder kommst, lese ich diesen Artikel und diese Seiten.
Billy: Billy:
All right, thanks. See you then. Gut, danke, bis dann wieder.
Here I am again, and I see that you have also come to terms with reading. What do you mean, everything? Da bin ich wieder, und wie ich sehe, bist du auch mit dem Lesen zurande gekommen. Was meinst du zu allem?
Ptaah: Ptaah:
5. I think Mariann's article is good and important, therefore it should be included in a special bulletin as soon as possible and published immediately on the internet. 5. Den Artikel von Mariann finde ich gut und wichtig, folglich er auch so schnell wie möglich in ein Sonder-Bulletin eingearbeitet und auch umgehend im Internetz veröffentlicht werden sollte.
6. The other one I read I want to discuss with you partly privately. 6. Das andere, das ich gelesen habe, das will ich mit dir teilweise privat besprechen.
We at FIGU distance ourselves from 'Charlie'! Wir von der FIGU distanzieren uns von ‹Charlie›!
Nous ne sommes pas Charlie! Nous ne sommes pas Charlie!
George Orwell sends his regards - George Orwell lässt grüssen –
With satire terror and violent terror for total surveillance and enslavement of consciousness Mit Satire-Terror und Gewalt-Terror zur totalen Überwachung und Bewusstseinsversklavung
True freedom is inner freedom Wahre Freiheit ist die innere Freiheit
At that time, already in the time of Muhammad the Prophet and Jmmanuel the Prophet, it was known by predictions and prophecies that in the modern age of the coming twentieth and twenty-first century the destructive beast would begin to work with the number 666 – cult religions and sects without equal as well as secret societies, which would flood the whole of mankind with their sectarian madness and delusional faith. (sentence 1369 from 'Ein offene Wort', Billy, FIGU, Wassermannzeit-Verlag.) Damals nämlich, schon zu des Propheten Muhammeds und des Propheten Jmmanuels Zeiten war durch Voraussagen und durch Prophezeiungen bekannt, dass in der Neuzeit des kommenden zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts das zerstörerische Tier mit der Zahl 666 zu wirken beginnen werde – Kult-Religionen und Sekten sondergleichen sowie Geheimbünde, die mit ihrem sektiererischen Wahnsinn und Wahnglauben die gesamte Menschheit überschwemmen würden. (Satz 1369 aus ‹Ein offenes Wort›, Billy, FIGU, Wassermannzeit-Verlag.)
Immediately after the totally disgusting terrorist attacks of the insane Islamists and henchmen of the IS ('Islami(sti)scher Staat') and/or the al-Qaida on the police and the caricaturists of 'Charlie Hebdo' in Paris – which cost a total of 12 people their lives – the events are overturning. Sympathisers and outraged citizens meet in mass gatherings, and headlines and buzzwords flash in paper and online newspapers and other media, such as: "Freedom prevails over barbarism", "Attack on freedom", "Attack on freedom and values", "Attack on freedom of opinion and freedom of the press", "Rising up against terror", "Rather die than live on your knees", "Civilisation and barbarism, hand in hand", etc. etc.., and the Swiss tabloid 'Blick' even said profoundly: "Now at the latest we must be aware: Terrorism is in our midst. He kills people. Destroys the values of the West. Undermines our civilization, our freedom – even in Switzerland." Unmittelbar nach den total verabscheuenswürdigen terroristischen Attentaten der wahnkranken Islamisten und Handlanger des IS (‹Islami(sti)scher Staat›) und/oder der al-Qaida auf die Polizei und die Karikaturisten/Satiriker von ‹Charlie Hebdo› in Paris – was insgesamt 12 Menschen das Leben gekostet hat – überschlagen sich die Ereignisse. Sympathisanten und empörte Bürger treffen sich zu Massenaufläufen, und in Papier- und Online-Zeitungen und anderen Medien blitzen Schlagzeilen und Schlagworte auf, wie: «Freiheit siegt über die Barbarei», «Angriff auf die Freiheit», «Angriff auf Freiheit und Werte», «Angriff auf die Meinungsfreiheit und Pressefreiheit», «Aufstehen gegen den Terror!», «Lieber sterben als auf Knien leben», «Zivilisation und Barbarei, Hand in Hand», usw. usf., und die Schweizerische Boulevardzeitung ‹Blick› meinte sogar tiefsinnig: «Spätestens jetzt muss uns bewusst sein: Der Terrorismus ist mitten unter uns. Er tötet Menschen. Zerstört die Werte des Westens. Untergräbt unsere Zivilisation, unsere Freiheit – auch in der Schweiz.»
The 'common', niveaulose people, the followers and also many journalists, editors and politicians blow the same horn and cry out for revenge. "Now more than ever", is their motto, which is already proven by the large circulation of 5 million copies – usually 60000 – of the first edition of the satire magazine 'Charlie Hebdo' after the terrorist attack of 7 January 2015, which was incomprehensibly sold out within a few minutes. And again Mohammed had to serve, this time with the abstruse saying "Tout est pardonné" (everything is forgiven). Das ‹gemeine›, niveaulose Volk, die Mitläufer und auch viele Journalisten, Redaktoren und Politiker blasen ins gleiche Horn und schreien nach Rache. «Jetzt erst recht!», ist ihre Devise, was bereits die Grossauflage von 5 Millionen Exemplaren – normalerweise sind es 60000 – der ersten Auflage des Satire-Magazins ‹Charlie Hebdo› nach dem Terroranschlag vom 7. Januar 2015 beweist, die unverständlicherweise innert weniger Minuten ausverkauft war. Und wiederum musste Mohammed herhalten, diesmal mit dem abstrusen Spruch «Tout est pardonné» (alles ist verziehen).
But for once the USA amazes me, as the respected 'New York Times' has so far refused to print the latest Mohammed cartoon of the satirical magazine 'Charlie Hebdo'. Critics call this praiseworthy fact 'incredibly cowardly' and 'shameful testimony of self-censorship'. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/charlie-hebdo-new-york-times-verweigert-abdruck-von-ka- rikaturen-a-1012839.html Für einmal jedoch erstaunen mich die USA, hat sich doch die angesehene ‹New York Times› bis jetzt geweigert, die neuste Mohammed-Karikatur des Satire-Magazins ‹Charlie Hebdo› abzudrucken. Kritiker nennen diesen lobenswerten Fakt ‹unheimlich feige› und ‹beschämendes Zeugnis der Selbstzensur›. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/charlie-hebdo-new-york-times-verweigert-abdruck-von-ka- rikaturen-a-1012839.html
The confusion of consciousness of these critics and all other philistines must be contagious, for otherwise they would realize the negative effects that arise from it. They and all 'we are Charlie criers' have no idea that the universal coincidence, the creative-natural law of causality, or the law of cause and effect, has existed since the beginning of the universe and that it means that a cause results in logical processes that merge seamlessly and thus become a coincidence that then forms an effect. (See 'Lehrschrift für die Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens', Billy, FIGU, Wassermannzeit-Verlag.) Only fantasists imagine that a satire provocation terror would result in a pleasing coincidence. The reality will rather be bloody IS-, Al-Quaida- as well as anarchy-terror, which will frighten us and our descendants with acts of violence over decades or even centuries – or until the moment we start to think and act differently, namely according to the law of creation. Die Bewusstseinsverwirrung dieser Kritiker- und aller anderen Banausen muss ansteckend sein, denn sonst würden sie realisieren, welche negative Wirkungen daraus entstehen. Sie und alle ‹Wir-sind- Charlie-Schreier› haben keine Ahnung, dass die universale Fügung, das schöpferisch-natürliche Gesetz der Kausalität resp. das Gesetz von Ursache und Wirkung seit Beginn des Universums besteht und dass es bedeutet, dass sich aus einer Ursache folgerichtige Abläufe ergeben, die sich nahtlos zusammenfügen und folglich zur Fügung werden, die sich dann zur Wirkung bildet. (Siehe ‹Lehrschrift für die Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens›, Billy, FIGU, Wassermannzeit-Verlag.) Nur Phantasten bilden sich ein, aus einem Satire-Provokations-Terror würde sich eine erfreuliche Fügung ergeben. Die Realität wird vielmehr blutiger IS-, Al-Quaida- sowie Anarchie-Terror sein, der uns und unsere Nachkommen mit Gewaltaktionen über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte in Angst und Schrecken versetzen wird – oder bis zu dem Moment, an dem wir beginnen, anders, nämlich schöpfungsgesetzmässig zu denken und zu handeln.
In addition to the general tabloid tenor, there are also occasional letters to the editor or guest commentaries printed, which take some distance from this euphoric and stupid howling, but whose writers do not dare to say what's going on in a clear and concise manner. Two of the guest comments I would like to mention anyway. The first guest commentary, printed in the NZZ of 13 January 2015, is entitled 'With sorcerer's apprentices in a boat'; subtitle: 'There is no question on which side we fight when we have to choose between the pencil and the rifle. But there are better battlefields than the right to religious ridicule', by Thomas Maissen, director at the German Historical Institute in Paris. (If you are not familiar with the history of the sorcerer's apprentice, you can find information under the following link: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Zauberlehrling) Neben dem allgemeinen Boulevard-Tenor werden vereinzelt auch Leserbriefe oder Gastkommentare abgedruckt, die etwas Abstand von diesem euphorisch-dummen Geheul nehmen, deren Schreiber sich jedoch auch nicht getrauen, klipp und klar zu sagen, was Sache ist. Zwei der Gastkommentare möchte ich trotzdem erwähnen. Der erste Gastkommentar, abgedruckt in der NZZ vom 13. Januar 2015, trägt den Titel ‹Mit Zauberlehrlingen in einem Boot›; Untertitel: ‹Es steht ausser Frage, auf welcher Seite wir kämpfen, wenn wir zwischen dem Zeichenstift und dem Gewehr wählen müssen. Aber es gibt bessere Schlachtfelder als das Recht auf religiösen Spott›, von Thomas Maissen, Direktor am Deutschen Historischen Institut Paris. (Wem die Geschichte des Zauberlehrlings fremd ist, findet unter folgendem Link Information: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Zauberlehrling)
Thomas Maissen, among others, writes: Unter anderem schreibt Thomas Maissen:
"... Much more than (nowadays) in our country, in many Muslim countries it is the common religion that creates social cohesion. Accordingly the believers (also the peaceful ones) react sensitively when what they consider holy is affected. If one respects this sensitivity, then this is not indulgence against bloody blackmail. Satire has to hold up the mirror mercilessly to corrupt religious institutions, bigoted clerics or fanatical believers. For this purpose she does not need to mock religious symbols or figures like Jesus or Mohammed. She doesn't have to ask those who might feel hurt not to feel hurt. Even those who no longer have a religious ear know that there is a place for all of us where fun stops. But this place isn't the same everywhere. In the West we don't find jokes about the Holocaust funny, anti-racism laws are an expression of this specific, historically grown culture. ..." «… Viel mehr als (heutzutage) bei uns ist es in vielen muslimischen Ländern die gemeinsame Religion, die sozialen Zusammenhalt schafft. Entsprechend empfindlich reagieren die Gläubigen (auch die friedfertigen), wenn das tangiert wird, was sie als heilig ansehen. Wenn man diese Empfindlichkeit respektiert, dann ist dies nicht Nachgiebigkeit gegen blutige Erpressung. Satire muss korrupten Religionsinstitutionen, bigotten Klerikern oder fanatischen Gläubigen schonungslos den Spiegel vorhalten. Zu diesem Zweck braucht sie aber religiöse Symbole oder Figuren wie Jesus oder Mohammed nicht zu verspotten. Sie muss denen, die sich verletzt fühlen könnten, nicht zumuten, dass sie sich nicht verletzt fühlen dürfen. Selbst wer kein religiöses Gehör mehr hat, weiss, dass es für uns alle einen Ort gibt, wo der Spass aufhört. Aber dieser Ort ist nicht überall derselbe. Im Westen finden wir Witze über den Holocaust nicht lustig, Antirassismusgesetze sind ein Ausdruck dieser spezifischen, historisch gewachsenen Kultur. ...»
The whole text can be read under the link http://www.nzz.ch/meinung/debatte/mit-zauberlehrlingen-in-einem-boot-1.18459682. Der ganze Text ist nachzulesen unter dem Link http://www.nzz.ch/meinung/debatte/mit-zauberlehrlingen-in-einem-boot-1.18459682.
Lorenz Langer, lecturer at the University of Zurich and author of the book 'Religious Offence and Human Rights', touches in the second guest commentary in the NZZ on 15 January 2015 mainly on the legal side, but makes some interesting statements at the beginning: Lorenz Langer, Lehrbeauftragter an der Universität Zürich und Autor des Buches ‹Religious Offence and Human Rights›, berührt im zweiten Gastkommentar in der NZZ vom 15. Januar 2015 vor allem die rechtliche Seite, macht jedoch zu Beginn einige interessante Aussagen:
"Today we're all Charlie. But when the satirical magazine 'Charlie Hebdo' caused a stir for the first time in February 2006 with the reprint of the Danish Mohammed cartoons, the echo was predominantly critical. The then President of France, Jacques Chirac, condemned them as obvious provocations that dangerously stirred up emotions. Unlike his daughter today, Jean-Marie Le Pen also disapproved of the drawings (not without demanding the same respect for the feelings of Christian believers on this occasion). The then British Foreign Secretary Jack Straw also said that freedom of the press did not mean freedom to unnecessarily provoke; the cartoons were insulting, insensitive, disrespectful and false. Javier Solana, then representative of the Union for Foreign Affairs, stressed that freedom of the press must respect religious symbols. And even the American-African government was critical: the foreign ministry said it was unacceptable to incite religious hatred in this way. …» «Heute sind wir alle ‹Charlie›. Als aber die Satirezeitschrift ‹Charlie Hebdo› im Februar 2006 mit dem Wiederabdruck der dänischen Mohammed-Karikaturen erstmals für Aufruhr sorgte, war das Echo überwiegend kritisch. Der damalige französische Staatspräsident Jacques Chirac verurteilte sie als offensichtliche Provokationen, die in gefährlicher Weise Emotionen schürten. Anders als seine Tochter heute missbilligte auch Jean-Marie Le Pen die Zeichnungen (nicht ohne bei dieser Gelegenheit aber gleichen Respekt für die Gefühle christlicher Gläubiger zu fordern). Der damalige britische Aussenminister Jack Straw meinte ebenfalls, Pressefreiheit bedeute nicht Freiheit zur unnötigen Provokation; der Abdruck der Karikaturen sei beleidigend, unsensibel, respektlos und falsch. Javier Solana, damaliger Repräsentant der Union für Aussenpolitik, betonte, Pressefreiheit müsse religiöse Symbole achten. Und selbst die amerikanische Regierung äusserte sich kritisch: Das Aussenministerium liess verlauten, es sei inakzeptabel, auf diese Weise religiösen Hass zu schüren. …»
This 'statesmanship' wisdom has almost completely disappeared. What for? Is provocation, disrespectful and unethical behaviour 'in'? Don't people see what they're doing with it? Are they not in a position to foresee what they are doing with their criminal and intelligenceless behaviour, what spiral of violence they are provoking? A man who simply howls with the wolves because he is infected without thinking about what he is really howling for and what the consequences are is a pathetic type, whether he is an allegedly educated man or a fanatical follower of some religion or party. Diese ‹staatsmännische› Klugheit ist fast total verschwunden. Weshalb? Ist Provokation, respektloses und unethisches Verhalten ‹in›? Sehen die Menschen nicht, was sie damit anrichten? Sind sie nicht in der Lage, vorausschauend abzuschätzen, was sie mit ihrem kriminellen und intelligenzlosen Verhalten anrichten, welche Spirale der Gewalt sie provozieren? Ein Mensch, der einfach mit den Wölfen heult, weil er angesteckt wird, ohne sich zu überlegen, wofür er denn wirklich heult und welches die Konsequenzen sind, ist ein erbärmlicher Typ, egal ob es sich dabei um einen angeblich gebildeten Menschen oder um einen fanatisierten Anhänger irgendeiner Religion oder Partei handelt.
Why are nonsensical anniversaries commemorating wars 'celebrated' everywhere, without considering why they actually erupted and to draw a parallel to what is happening today? The ridiculously blue-eyed cry of the politicians and the people "Never again war!" is just as stupid as the criminal ignoring of the incidents of the present. Today's youth laughs mockingly at the sorrowful admonitions of the older generation, who still remember the fearsome marches of the SS (NSDAP Schutzstaffel, personal Leib- und Prügelgarde des Vorsitzenden der NSDAP, Adolf Hitler) and the euphoric rejoicing and thunderous applause at the appearance and the suggestive, seductive speeches of the mass murderer and head of battle, Reich Chancellor Adolf Hitler. The rallies of PEGIDA (Patriotic Europeans against the Islamization of the Occident) must above all cause goose bumps of horror to people of Jewish faith. Only the boots and the tight uniform are missing. At the moment it is Islam that 'comes to the box office', but a little later the Jews will also be there again, that is as sure as the Amen in the church. And what is the respective state, at the moment especially Germany, doing about it? Nothing. Nothing. They let everything go until it's too late and everything can hardly be stopped. Those who follow the news on TV these days will see soldiers in many cities of Europe standing with their weapons in attack in front of buildings and on squares. Now they convey (apparent) security. But what if the screw is tightened more and more from 'above' and people take to the streets for water, electricity and food and their certified human rights? What then? The EU dictatorship has already secretly reintroduced the death penalty, which can, so to speak, be carried out in certain incidents. Warum werden überall unsinnige Jahrestage zum Gedenken an Kriege ‹gefeiert›, ohne zu überlegen, weshalb es tatsächlich zu deren Ausbruch kam und um eine Parallele zu den Geschehnissen der Gegenwart zu ziehen? Der lächerlich-blauäugige Ausruf der Politiker und des Volkes «Nie mehr Krieg!» ist ebenso blöd wie das sträfliche Ignorieren der Vorfälle der Gegenwart. Die heutige Jugend lacht spöttisch über die sorgenvollen Mahnungen der Menschen der älteren Generation, die sich noch an die furchterregenden Aufmärsche der SS (Schutzstaffel der NSDAP, persönliche Leib- und Prügelgarde des Vorsitzenden der NSDAP, Adolf Hitler) und den euphorischen Jubel und tosenden Beifall beim Erscheinen und den suggestiven, volksverführenden Reden des Massenmörders und Oberschlächters, Reichskanzler Adolf Hitler erinnern. Die Kundgebungen der PEGIDA (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) müssten vor allem Menschen jüdischen Glaubens Gänsehaut des Entsetzens hervorrufen. Es fehlen nur noch die Stiefel und die stramme Uniform. Momentan ist es der Islam, der ‹an die Kasse kommt›, aber wenig später werden auch die Juden wieder dran sein, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und was macht der jeweilige Staat, im Moment vor allem Deutschland, dagegen? Nichts! Sie lassen alles gewähren, bis es zu spät und alles kaum noch zu stoppen ist. Wer in diesen Tagen den Nachrichten am TV folgt, sieht in vielen Städten von Europa Soldaten, die mit der Waffe im Anschlag vor Gebäuden und auf Plätzen stehen. Jetzt vermitteln sie (scheinbare) Sicherheit. Was aber ist, wenn von ‹oben› immer mehr die Schraube angezogen wird und die Menschen für Wasser, Strom und Nahrung und ihre verbrieften Menschenrechte auf die Strasse gehen? Was dann? Die EU-Diktatur hat ja bereits heimlich die Todesstrafe wieder eingeführt, die bei gewissen Vorkommnissen sozusagen vollzogen werden darf.
In 1949 George Orwell published his famous novel '1984', which he wrote from 1946 to 1948 on the island of Jura off the coast of Scotland and which most people have read or at least heard about. George Orwell or '1984' is always quoted when it comes to commenting critically on state surveillance measures or pointing out tendencies towards a surveillance state. (See http://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman).) Im Jahr 1949 veröffentlichte George Orwell seinen berühmten Roman ‹1984›, den er von 1946 bis 1948 auf der Insel Jura vor der Küste Schottlands schrieb und den die meisten wohl gelesen oder zumindest davon gehört haben. George Orwell oder ‹1984› wird immer dann zitiert, wenn es darum geht, staatliche Überwachungsmassnahmen kritisch zu kommentieren oder auf Tendenzen zu einem Überwachungsstaat hinzuweisen. (Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman).)
Julian Assange, the founder of WikiLeaks, and Edward Snowden, a former NSA employee, risk their lives and physical freedom and health (especially Assange) because of their disclosure of secret information, but that was all for nothing, because now that there are treacherous terrorist attacks lurking everywhere, the anxious citizen is willing to give his blessing to intensify state and private surveillance in the hope that his miserable life will be spared. The EU and all other dictators are laughing up their sleeves. The path to the chip in the head of every newborn is slowly but surely smoothed. Gestapo (secret state police), fascism in Italy and Spain, GDR, spying, mistrust even in families and among alleged friends, brutality etc. – everything is forgotten or seems far away. Now all we have to do is save his own backside, and that's to give away all the privacy our ancestors have gained. Instead of additional surveillance, the people would only have to drastically limit their overpopulation, let go of the provocation and try to live according to the creative laws and commandments of being human, that would be much more effective and still the right thing to do. Julian Assange, der Gründer von WikiLeaks, und Edward Snowden, ehemaliger NSA-Mitarbeiter, riskieren aufgrund ihrer Bekanntgabe geheimer Informationen ihr Leben und ihre physische Freiheit und Gesundheit (vor allem Assange), aber das war alles für die Katz, denn jetzt, wo überall hinterhältige terroristische Anschläge lauern, ist der ängstliche Bürger noch so gerne bereit, zur Intensivierung der staatlichen und privaten Überwachungstätigkeit seinen Segen zu geben, in der Hoffnung, sein armseliges Leben werde damit geschont. Die EU- und alle anderen Diktatoren lachen sich ins Fäustchen. Der Weg zum Chip im Kopf jedes Neugeborenen wird langsam aber sicher geebnet. Gestapo (geheime Staatspolizei), Faschismus in Italien und Spanien, DDR, Bespitzelung, Misstrauen selbst in Familien und unter angeblichen Freunden, Brutalität etc. – alles ist vergessen oder scheint weit weg. Jetzt gilt es nur, sein eigenes Hinterteil zu retten, und damit gibt man die ganze durch unsere Vorfahren errungene Privatsphäre preis. Dabei müssten die Menschen statt zusätzlicher Überwachung nur ihre Überbevölkerung drastisch einschränken, die Provokation lassen und versuchen, nach den schöpferischnatürlichen Gesetzen und Geboten des Menschseins zu leben, das wäre viel effektiver und erst noch das Richtige.
People learn nothing from the past; history has proven this for centuries, no, for millennia. The mockery of Islam over the humiliation of the Prophet Muhammad by Christians corresponds to the mockery of the Jews by Christians because of imaginary or existing 'special talents' (e.g. dealing with money) and certain peculiarities of their faith, all this simply by the means of today's time. The bad thing about the whole thing is that hardly anyone cares – neither the scholars, priests, journalists nor the religious 'scientists', etc. – whether the statements or accusations made are true at all! We need a scapegoat, and any remedy is fine. Any representation, however degenerate, of something unknown is taken over unreflected and unseen, and the followers of the religion or ethnic group are finished, true to the motto: "If you don't want to be my brother (think and act like me), I'll smash your skull in! An outrageous impertinence, lack of character and decency unparalleled. Die Menschen lernen nichts aus der Vergangenheit; die Geschichte beweist das seit Jahrhunderten, nein, seit Jahrtausenden. Das Verhöhnen und Verhunzen des Islam über die Entwürdigung des Propheten Mohammed durch die Christen entspricht dem Verhöhnen und Verhunzen der Juden durch die Christen wegen eingebildeter oder vorhandener ‹Sonderbegabungen› (z.B. Umgang mit Geld) und gewisser Eigenarten ihres Glaubens, das Ganze einfach mit den Mitteln der heutigen Zeit. Das Schlimme an der ganzen Sache ist, dass sich auch kaum jemand darum kümmert – weder die Gelehrten, Pfarrer, Journalisten noch die Religions-‹Wissenschafter›, etc. –, ob die gemachten Aussagen resp. Anschuldigungen überhaupt stimmen! Ein Sündenbock muss her, und da ist jedes Mittel recht. Jede noch so ausgeartete Darstellung von etwas Unbekanntem wird unreflektiert und unbesehen übernommen und die Anhänger der Religion oder Volksgruppe werden fertiggemacht, getreu dem Motto: «Willst du nicht mein Bruder sein (gleich denken und handeln wie ich), schlag ich dir den Schädel ein!» Eine unverschämte Frechheit, Charakterlosigkeit und Anstandslosigkeit sondergleichen.
It is well known that until the invention of modern letterpress printing (with interchangeable letters in a printing press, which made the flexible, relatively inexpensive and fast production of larger editions possible) by Johannes Gensfleisch, called Gutenberg, in the 15th century the common people were illiterate, who were only informed orally about the church and the state in a targeted and censored manner, i.e. could neither write nor read, as is still the case in many countries of the world in the third millennium! Nevertheless, all this is taken at face value about Jmmanuel (alias Jesus Christ), about his disciples (and the disciples embezzled by the Christian church), about Paul etc. and also about Mohammed, which not only decades, but centuries later somebody has written down about them in a completely foreign language as true, untrue or completely imagined. Even if we know – and only get a 100% confirmation via 'Linguee' (http://www.linguee.de/), for example – that a German sentence translated into the English language today has hardly any correspondence with the original in the target translation, this fact is totally neglected or even denied in old traditions. The result is a pure construct of what the translator has read and understood from the basic text. One's own convictions, one's own subjectivity, one's own and/or state doctrine with its beliefs resonate always and everywhere. It used to be, and it still is today. Such a funny story is printed in the 'NZZ am Sonntag' of 18 January 2015 under the title: 'An angel appeared to Mohammed: The origin of the Koran'. It says, among other things: "... According to his first biographer Ibn Ishaq, Mohammed had retired to the mountains at the age of 40 to meditate. One night, while sleeping in a cave on Hira Mountain near Mecca, the angel Jibril (Gabriel) appeared to him. He brought a silk scarf with him and said, 'Read. When Mohammed said that he could not read, the angel pressed him into the cloth and repeated the request so often until Mohammed agreed. And the angel said: 'Read in the name of your Lord the Creator, who created man from coagulated blood. Read, and the most noble is thy Lord, he who taught the writing tubes to use what they knew not.' Mohammed repeated the sentences that later found their way into the Koran (Sura 96). In the next 22 years further revelations followed. …» Zwar ist es bekannt, dass bis zur Erfindung des modernen Buchdrucks (mit auswechselbaren Lettern in einer Druckerpresse, was die flexible, relativ kostengünstige und schnelle Erstellung grösserer Auflagen ermöglichte) durch Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, im 15. Jh das gemeine Volk zu den Analphabeten zählte, das nur gezielt und zensuriert über Kirche und Staat mündlich informiert wurde, also weder schreiben noch lesen konnte, wie das in vielen Ländern der Welt noch zur Jetztzeit im dritten Jahrtausend der Fall ist! Trotzdem wird all das über Jmmanuel (alias Jesus Christus), über seine Jünger (und die von der christlichen Kirche unterschlagenen Jüngerinnen), über Paulus etc. und auch über Mohammed für bare Münze genommen, was nicht nur Jahrzehnte, sondern Jahrhunderte später irgend jemand an Wahrem, Unwahrem oder völlig Erphantasiertem über sie in einer völlig fremden Sprache niedergeschrieben hat. Selbst wenn wir wissen – und dafür nur schon z.B. über ‹Linguee› (http://www.linguee.de/) eine 100%ige Bestätigung bekommen –, dass ein heute übersetzter deutscher Satz z.B. in die englische Sprache in der Ziel-Übersetzung kaum mehr Übereinstimmung mit dem Original hat, wird dieser Fakt bei alten Überlieferungen total vernachlässigt oder gar bestritten. Das Resultat ist ein reines Konstrukt aus dem, was der Überlieferer resp. der/die Übersetzer/in aus dem Grundtext herausgelesen und verstanden hat. Die eigenen Überzeugungen, die eigene Subjektivität, die eigene und/oder Staats-Doktrin mit ihren Glaubensinhalten schwingen immer und überall mit. Das war früher so; und das ist es noch heute. Eine solche ulkige Geschichte ist in der ‹NZZ am Sonntag› vom 18. Januar 2015 unter dem Titel: ‹Ein Engel erschien Mohammed: Die Entstehung des Korans› abgedruckt. Da steht u.a.: «… Laut seinem ersten Biografen Ibn Ishaq hatte Mohammed sich im Alter von 40 Jahren in die Berge zurückgezogen, um zu meditieren. Eines Nachts, als er in einer Höhle auf dem Berg Hira nahe Mekka schlief, erschien ihm der Engel Jibril (Gabriel). Er brachte ein beschriebenes Seidentuch mit und sagte: ‹Lies.› Als Mohammed sagte, er könne nicht lesen, drückte ihn der Engel ins Tuch und wiederholte die Aufforderung so oft, bis Mohammed einwilligte. Und der Engel sprach: ‹Lies im Namen deines Herrn, des Schöpfers, der den Menschen schuf aus geronnenem Blut. Lies, und der Edelmütigste ist dein Herr, er, der die Schreibrohre zu gebrauchen lehrte, was sie nicht wussten.› Mohammed wiederholte die Sätze, die später Eingang in den Koran fanden (in die Sure 96). In den nächsten 22 Jahren folgten weitere Offenbarungen. …»
Anyone who reads something like that can't believe their eyes. (Quite apart from the fact that angels are either only fantasy figures of the human brain or refer to extraterrestrials [Plejars, JHWH Gospod/Allah] with whom Mohammed also had contact). Here Mohammed is actually portrayed as illiterate and foolish, as it were, and the faithful apparently appreciate that. (The dubious satirist Andreas Thiel even calls the venerable prophet Mohammed a 'slave driver, child molester and mass murderer'. Such slanderous statements about the Prophet Mohammed can only come from a sick consciousness.) Mohammed was an extremely intelligent, educated and highly wise man, a great strategist and a well-founded expert and user of creative laws and commandments – which is why, among other things, he advocated equal rights for men and women! – and in a positive sense washed with all waters. In any case, he was also a good reader and writer, as were Jmmanuel and all his predecessors from the Nokodemjon prophecy line. Wer so etwas liest, traut seinen Augen nicht. (Ganz abgesehen davon, dass Engel entweder nur Phantasiegestalten des menschlichen Gehirns sind, oder sich aber auf Ausserirdische [Plejaren, JHWH Gospod/Allah] beziehen, mit denen auch Mohammed Kontakt hatte.) Hier wird Mohammed doch tatsächlich quasi als Analphabet und Trottel dargestellt, und die Gläubigen goutieren das offenbar. (Der dubiose Satiriker Andreas Thiel bezeichnet den ehrwürdigen Propheten Mohammed sogar als ‹Sklaventreiber, Kinderschänder und Massenmörder›. Solche verleumderische Aussagen über den Propheten Mohammed können nur einem kranken Bewusstsein entspringen.) Dabei war Mohammed ein überaus kluger, gebildeter und hochweiser Mann, ein grosser Stratege und fundierter Kenner und Anwender der schöpferischen Gesetze und Gebote – weshalb er unter anderem auch für die Gleichberechtigung von Mann und Frau eintrat! – und im positiven Sinn mit allen Wassern gewaschen. In jedem Fall war er auch des Lesens und Schreibens mächtig, wie auch Jmmanuel und alle seine Vorgängerpersönlichkeiten aus der Nokodemjon-Prophetenlinie.
In addition a few important sentences from 'An open word' by Billy (FIGU, Wassermannzeit-Verlag): Dazu ein paar wichtige Sätze aus ‹Ein offenes Wort› von Billy (FIGU, Wassermannzeit-Verlag):
1371. But as ever, the truthful prophet Muhammad never had time to write down his teachings and his warnings and prophecies personally, so he instructed his cousin to do it, but he interpreted everything wrongly at his own discretion and wrote it down in such a falsified way that Muhammad's teaching came to even worse shame than it had done about 500 years before with Jmmanuel's teaching through his brother James and through Paulus-Saulus and the disciples Luke, Matthew, Mark and John. 1371. Doch wie eh und je hatte auch der wahrheitliche Prophet Muhammed niemals Zeit, seine Lehre und seine Warnungen und Prophezeiungen persönlich niederzuschreiben, folglich er seinen Vetter damit beauftragte, der jedoch nach eigenem Ermessen alles falsch interpretierte und derart verfälscht niederschrieb, dass die Lehre Muhammeds noch zu schlimmeren Schanden kam, als dies rund 500 Jahre zuvor mit Jmmanuels Lehre geschah durch seinen Bruder Jakobus und durch Paulus-Saulus und die Jünger Lukas, Matthäus, Markus und Johannes.
1372. The truthful prophet Muhammad was compelled to act in the known form in order to counteract the traditional, idolatrous false doctrines as well as Judaism and Christianity in the main. 1372. Der wahrheitliche Prophet Muhammed war gezwungen, in der bekannten Form zu handeln, um gegen die altherkömmlichen, götzendienerischen Irrlehren sowie gegen das Judentum und gegen das Christentum im hauptsächlichen anzugehen.
1373. This predetermined course of action alone, the betrayal of irreligious beliefs, ensured that the then prevailing religions of blood and hatred as well as the delusional religion of Christianity did not become so prevalent that within a few centuries they would have dominated the entire earthly humanity to such an extent that earthly humanity, completely blinded by its sectarian religions, would have destroyed itself without any mercy whatsoever through immense and worldwide religious-sect wars. 1373. Diese vorbestimmte Handlungsweise allein, das Wettern gegen die Irreligionen, gewährleistete, dass die damals vorherrschenden Blut- und Hassreligionen sowie die Wahnglaubenreligion Christentum nicht dermassen überhandnahmen, dass sie innerhalb weniger Jahrhunderte die gesamte Erdenmenschheit dermassen beherrscht hätten, dass die Erdenmenschheit, völlig verblendet von ihren sektiererischen Religionen, sich selbst vernichtet hätte durch ungeheure und weltumfassende Religions-Sekten-Kriege ohne jegliches Erbarmen.
1374. So the prophet Muhammad had to appear and bring the teaching of the truth of the Spirit another time – this time outside of the intended series of teaching offerings. 1374. So musste der Prophet Muhammed in Erscheinung treten und die Lehre der Wahrheit des Geistes ein andermal bringen – diesmal ausserhalb der vorgesehenen Reihe der Lehre-Darbringung.
1375. So he appeared as a true prophet outside his normal cycle, dutiful and aware that he would be persecuted and accused of lying as ever. 1375. Also trat er als wahrheitlicher Prophet ausserhalb seines normalen Zyklus in Erscheinung, pflichtbewusst und sich dessen bewusst, dass er wie eh und je verfolgt und der Lüge bezichtigt werden würde.
1376. Nevertheless, he nevertheless complied with his duty, as he had done since time immemorial and as he fulfilled his duty in his revival as HENOCH, ELIA, JESAIA, JEREMIA and JMMANUEL, as true prophet who, always true to the laws and commandments of creation, proclaimed the truthful teaching of truth and spirit. 1376. Nichtsdestoweniger jedoch fügte er sich in seine Pflicht, wie er dies seit alters her getan hatte und wie er seine Pflicht erfüllte in seinen Wiederleben als HENOCH, ELIA, JESAIA, JEREMIA und JMMANUEL, als jeweils wahrlicher Prophet, der, stets getreu den Schöpfungsgesetzen und Schöpfungsgeboten, die wahrheitliche Lehre der Wahrheit und des Geistes kündete.
In documents with statements about the alleged 'Son of God' or the 'Prophet of God/Allah', foolishly there is no doubt about their seriousness even if they are bursting with illogicalness. Like Enoch, Elia, Isaiah, Jeremiah, Jmmanuel (alias Jesus Christ), Mohammed was also a true prophet from the Nokodemjon prophecy line – just like Billy at the present time – only Mohammed was wrongly called a prophet by God/Allah at that time. This was necessary because people were very godly, which is why Muhammad is sometimes called a 'false prophet' (see also the books 'An Open Word', 'Talmud Jmmanuel' and 'Chalice of Truth, Book of the Prophets', etc., Billy, FIGU, Aquarian Time Publishing). Bei Schriftstücken mit Äusserungen über den angeblichen ‹Sohn Gottes› oder den ‹Propheten von Gott/Allah› wird törichterweise selbst dann nicht an deren Ernsthaftigkeit gezweifelt, wenn sie vor Unlogik nur so strotzen. Wie Henoch, Elia, Jesaja, Jeremia, Jmmanuel (alias Jesus Christus) war auch Mohammed ein echter Prophet aus der Nokodemjon-Prophetenlinie – genauso wie Billy zur Jetztzeit –, nur wurde Mohammed damals fälschlich als Prophet von Gott/Allah bezeichnet. Das war nötig, weil die Menschen sehr gottgläubig waren, weshalb Mohammed gelegentlich als ‹falscher Prophet› bezeichnet wird (siehe auch die Bücher ‹Ein offenes Wort›, ‹Talmud Jmmanuel› und ‹Kelch der Wahrheit, Buch der gesamten Lehre der Propheten›, etc., Billy, FIGU, Wassermannzeit-Verlag).
Coming back to the buzzwords and headlines concerning freedom listed at the beginning, e.g: "Freedom wins over barbarism", "attack on freedom", "attack on freedom of expression and freedom of the press", etc., in addition it has to be said that the term 'freedom' in truth has a completely different meaning than what is commonly understood by freedom, like 'state of autonomy of a subject' (Wikipedia) or what the DUDEN under the link http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Freiheit means to it. True freedom is a state of consciousness built upon the given creative-natural, indisputable laws and commandments of humanity. Man with his mental block – with his consciousness, his thoughts and feelings and the psyche – is solely responsible via his mind and his reason for the form and evolutionary stage in which he implements freedom for himself. Freedom in the right sense is cultivated inner freedom, which is why it is said that a person can be free even if he is put in chains. The laws and commandments of being human allow him to accept his painful condition and still be happy and content. Freedom also contains voluntariness; that is, to approach something of one's own free will, of one's own free decision, without compulsion, completely voluntarily from one's inner insight (reason) and wisdom (understanding) – or to leave it alone – and to allow all other people to do the same, without wanting to convince them of something or brutally force them to do something in a delusion of any kind. In every human being, no matter whether woman, man or child, only one's own power should unfold, so that man is always aware of his own thoughts and feelings and can unfold and use his knowledge, wisdom and ability and thus lead everything to true love, freedom, harmony and peace within him. A brainwash by a mad terror organization or a total monitoring e.g. by a chip in the brain almost completely prevents the evolution of consciousness. Zurückkommend auf die zu Beginn aufgeführten Schlagworte und Schlagzeilen bez. Freiheit, wie z.B.: «Freiheit siegt über Barbarei», «Angriff auf die Freiheit», «Angriff auf die Meinungsfreiheit und Pressefreiheit», etc., dazu ist zu sagen, dass der Begriff ‹Freiheit› in Wahrheit eine völlig andere Bedeutung hat als das, was gemeinhin unter Freiheit verstanden wird, wie ‹Zustand der Autonomie eines Subjekts› (Wikipedia) oder was der DUDEN unter dem Link http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Freiheit dazu meint. Die wahre Freiheit ist ein Zustand des Bewusstseins, aufgebaut aufgrund der vorgegebenen schöpferisch-natürlichen, unumstösslichen Gesetze und Gebote des Menschseins. Der Mensch ist mit seinem Mentalblock – mit seinem Bewusstsein, seinen Gedanken und Gefühlen und der Psyche – allein via seinen Verstand und seine Vernunft dafür zuständig, in welcher Form und welcher Evolutionsstufe er die Freiheit für sich umsetzt. Freiheit im richtigen Sinne gepflegt ist die innere Freiheit, weshalb auch gesagt wird, dass ein Mensch selbst dann frei sein kann, wenn er in Ketten gelegt ist. Die Gesetze und Gebote des Menschseins ermöglichen ihm, seinen leidigen Zustand zu akzeptieren und trotzdem dabei glücklich und zufrieden zu sein. In der Freiheit ist auch die Freiwilligkeit enthalten; das heisst, etwas aus freien Stücken, aus freier Entscheidung, ohne Zwang, völlig freiwillig aus innerer Einsicht(Vernunft) und Klugheit (Verstand) anzugehen – oder es eben zu lassen – und das auch allen anderen Menschen zuzugestehen, ohne sie in einem Wahn, egal welcher Art, von etwas überzeugen oder brutal zu etwas zwingen zu wollen. In jedem Menschen, egal ob Frau, Mann oder Kind, soll sich nur die eigene Macht entfalten, damit der Mensch sich stets seiner eigenen Gedanken und Gefühle bewusst ist und sein Wissen, seine Weisheit und sein Können entfalten und nutzen und damit alles zur wahren Liebe, Freiheit, Harmonie und zum Frieden in sich führen kann. Eine Gehirnwäsche durch eine Wahn-Terror-Organisation oder eine Totalüberwachung z.B. durch einen Chip im Gehirn verhindert die Bewusstseinsevolution nahezu komplett.
Humanity is well on the way to inflicting much suffering, misery, hardship and harm on itself and its descendants far into the future through a spiral of degenerating violence, terror, barbarism, irresponsibility and irrationality, and there is a danger that humanity will consciously catapult itself deep into the Middle Ages or even further back. Die Menschheit ist auf dem besten Weg, sich und ihren Nachkommen bis weit in die Zukunft hinaus durch eine Spirale von ausartender Gewalt, Terror, Barbarei sowie Verantwortungs- und Vernunftlosigkeit viel Leid, Elend, Not und Schaden zuzufügen, und die Gefahr besteht, dass sich die Menschheit bewusstseinsmässig tief ins Mittelalter oder noch weiter zurückkatapultiert.
Human freedom Des Menschen Freiheit
Human freedom Des Menschen Freiheit
is not to use the besteht nicht darin, das
to do what he wants. zu tun, was er will und
what he wants was er sich wünschen
but freedom kann, sondern Freiheit
is to do what's in the ist, das zu tun, was im
scope of rights Rahmen des Rechtens
and that is dignity ist und das der Würde
of life. des Lebens entspricht.
SSSC, Thursday 7 July, 2011, SSSC, Donnerstag, 7. Juli 2011,
16.33 h, Billy from "Living Life Right 16.33 h, Billy aus ‹Das Leben richtig leben›
Mariann Uehlinger, Switzerland Mariann Uehlinger, Schweiz
Billy: Billy:
The special bulletins by April have all been completed, i.e. the March issue is already printed, while the February issue is still at Bernadette's and will be completed by her. She and I are just waiting for what you have to say about the articles we want to publish. You said that you found the articles by Achim and Bernadette, which you have already read, good, while you took the third one, which is from ..., with you and probably also read it in the meantime. Die Sonder-Bulletins bis April sind alle schon fertiggestellt, das heisst, die März-Ausgabe ist schon gedruckt, während die Februar-Ausgabe noch bei Bernadette liegt und von ihr fertiggestellt wird. Sie und ich warten nur noch darauf, was du zu den Artikeln zu sagen hast, die wir veröffentlichen wollen. Du hast gesagt, dass du die Artikel von Achim und Bernadette, die du ja schon gelesen hast, als gut befindest, während du den dritten, der von … ist, ja mitgenommen und inzwischen wohl auch gelesen hast.
Ptaah: Ptaah:
7. Mariann's article is important, which is why you should rewrite the special bulletin from April to another month, perhaps May. 7. Der Artikel von Mariann ist wichtig, weshalb ihr das Sonder-Bulletin vom Monat April auf einen anderen Monat umschreiben solltet, vielleicht auf Mai.
8. As far as the article by ... is concerned, I have to say that I find the English version regrettable, therefore it should not be published in a discussion block, as well as in a bulletin or special bulletin. 8. Was nun den Artikel von … betrifft, so muss ich dazu sagen, dass ich die englische Version bedauerlich finde, folglich diese nicht in einen Gesprächsblock, wie aber auch nicht in einem Bulletin oder Sonder-Bulletin veröffentlicht werden soll.
9. The English language corresponds to a deficient children's language, whereby the article held in this language additionally disfigures everything, because the English is miserable. 9. Die englische Sprache entspricht einer mangelhaften Kindersprache, wobei der in dieser Sprache gehaltene Artikel zusätzlich noch alles verunstaltet, weil das Englische miserabel ist.
10. Besides, as author only ... is indicated, which is not acceptable, because if the full naming is concealed, then this must have very valid reasons, which are not present here in relation to this article however. 10. Ausserdem ist als Autor nur … angegeben, was nicht akzeptierbar ist, denn wenn die volle Namensgebung verschwiegen wird, dann muss das sehr triftige Gründe haben, die hier in bezug auf diesen Artikel aber nicht vorliegen.
11. So it could also not be allowed that only the nickname is mentioned. 11. Also könnte auch nicht erlaubt sein, dass nur der Rufname genannt wird.
Billy: Billy:
All right, so I'm gonna call Bernadette and tell her what you order. And because of the article written in English, which is the language of a disaster, I didn't read it, only what Bernadette translated and made of it. Gut, also rufe ich gleich Bernadette an und sage ihr das, was du anordnest. Und wegen dem Artikel, der in der Kindersprache Englisch geschrieben ist, was ja einer Katastrophensprache entspricht, so habe ich ihn nicht gelesen, sondern nur das, was Bernadette übersetzt und daraus gemacht hat.
Ptaah: Ptaah:
12. This should also not be published in a discussion block or in any bulletin or special bulletin, because the original article is not such that it can be authoritative. 12. Auch das sollte nicht in einem Gesprächsblock und in keinem Bulletin oder Sonder-Bulletin veröffentlicht werden, denn der Ursprungsartikel ist nicht derart, dass er massgebend sein kann.
Billy: Billy:
Well, I'll call Bernadette so she can settle things... was... Also, dann rufe ich jetzt Bernadette an, damit sie die Sache regeln kann … wurde …
Ptaah: Ptaah:
13. ... One moment, Eduard ... 13. … Einen Augenblick, Eduard …
Billy: Billy:
... Then the matter is now clear. … Dann ist die Sache jetzt klar.
Ptaah: Ptaah:
14. Then I want to say the following privately about what these E-Brief pages bring up here. 14. Dann will ich jetzt privaterweise folgendes zu dem sagen, was diese E-Briefseiten hier zur Sprache bringen.
15. … 15. …
Billy: Billy:
And what about this one that refers to...? Und was ist zu dem hier zu sagen, das sich darauf bezieht …?
Ptaah: Ptaah:
16. ... That's all there is to it. 16. … Mehr ist dazu nicht zu sagen.
17. But as far as the matter ... is concerned, I think there is a bias here and that there is more distance to be maintained, like rational thinking and the whole thing must also be viewed from a rational point of view. 17. Was nun aber die Sache … betrifft, so finde ich, dass hier eine Voreingenommenheit vorherrscht und dass mehr Distanz zu wahren ist, wie ein rationales Überlegen und das Ganze auch aus rationaler Sicht betrachtet werden muss.
18. What unfortunately happens, however, I have to judge as euphoric, which loses the clarity of reality. 18. Was leider jedoch geschieht, muss ich als euphorisch beurteilen, wodurch die Klarheit der Wirklichkeit verlorengeht.
19. That is my assessment, which I made some time ago, but did not discuss, because it would have been too early. 19. Das ist meine Beurteilung, die ich schon vor geraumer Zeit getroffen, jedoch nicht darüber gesprochen habe, weil es noch zu früh gewesen wäre.
Billy: Billy:
I see what you mean. Verstehe.
Ptaah: Ptaah:
20. Talking about this with ... there is a necessity 20. Darüber mit … zu reden, besteht die Notwendigkeit
Billy: Billy:
I will. But what about the new stack cutter, which is why you came here today, do you want to inspect it now? Werde ich tun. Wie steht es nun aber mit dem neuen Stapelschneider, weswegen du heute ja hergekommen bist, willst du ihn jetzt inspizieren?
Ptaah: Ptaah:
21. Enjana has informed me why I am here now. 21. Enjana hat mich ja informiert, weshalb ich jetzt hier bin.
22. If it is possible now ... 22. Wenn es jetzt möglich ist …
Billy: Billy:
Of course I do. Come on, I want to show you the new machine and briefly explain. … Natürlich. Komm, dann will ich dir jetzt die neue Maschine zeigen und kurz erklären. …
Ptaah: Ptaah:
23. ...thank you for your explanation. 23. … Danke für deine Erklärung.
24. There have been some innovations since then, when I first inspected the device about 25 years ago. 24. Einiges hat sich an Erneuerungen ergeben seit damals, als ich das Gerät erstmals vor rund 25 Jahren in Augenschein genommen habe.
Billy: Billy:
Look here, I still have copies of a detailed description and the manual. Sieh hier, da habe ich noch Kopien von einem genauen Beschrieb und der Bedienungsanleitung.
Ptaah: Ptaah:
25. Thank you. I'll take care of it. 25. Danke.
Billy: Billy:
Then a question: What about next Saturday, can we correct the last report? Dann eine Frage: Wie ist es nächsten Samstag, können wir da den letzten Bericht korrigieren?
Ptaah: Ptaah:
26. This will be possible at the usual time. 26. Das wird möglich sein zur üblichen Zeit.
Billy: Billy:
That's good, but look here, this newspaper article was sent to us: Das ist gut, doch sieh hier, dieser Zeitungs artikel wurde uns zugesandt:
The Pope and Reproduction – Not 'how rabbits reproduce'. Der Papst und die Fortpflanzung – Nicht ‹wie die Kaninchen vermehren›
In the Philippines, the Pope sets a world record – six million people attend his mass. But on the return flight Francis still has something to say: about reproduction. And rabbits. Auf den Philippinen stellt der Papst einen Weltrekord auf – sechs Millionen Menschen besuchen seine Messe. Aber auf dem Rückflug hat Franziskus noch etwas zu sagen: zur Fortpflanzung. Und über Karnickel.
Pope Francis has promoted prudent family planning. The head of the Catholics said on Monday that he was in line with the Church's rejection of contraception. But that does not mean that Christians should have "one child after another". God had given people the means to act responsibly. "Some believe, and excuse the expression, to be good Catholics, they would have to reproduce like rabbits." ("Alcuni credono, scusatemi la parola, che per essere buoni cattolici dobbiamo essere come i conigli.") To be open to life is a prerequisite for the sacrament of marriage, stressed Francis. Three children per couple would be ideal. Papst Franziskus hat für eine besonnene Familienplanung geworben. Das Oberhaupt der Katholiken sagte am Montag, er stehe im Einklang mit der ablehnenden Haltung der Kirche zur Verhütung. Das bedeute aber nicht, dass Christen «ein Kind nach dem anderen» bekommen sollten. Gott habe den Menschen die Mittel gegeben, verantwortungsbewusst zu handeln. «Manche glauben, und entschuldigen Sie den Ausdruck, um gute Katholiken zu sein, müssten sie sich wie die Kaninchen vermehren.» («Alcuni credono, scusatemi la parola, che per essere buoni cattolici dobbiamo essere come i conigli.») Dem Leben offen gegenüberzustehen, sei eine Voraussetzung für das Sakrament der Ehe, betonte Franziskus. Drei Kinder pro Ehepaar seien ideal.
Francis spoke to journalists on the return flight from the Philippines to Rome. He had previously visited Sri Lanka as part of his trip to Asia. In his comments on the family, he told of a woman whom he had met once and who had been pregnant with the eighth child after seven Caesarean sections. Their behaviour was 'irresponsible', the Pope said. "I asked her, 'Do you want to leave seven orphans behind?'" A prudent family planning is important and the church offers sufficient dialogue for it. Franziskus äußerte sich vor Journalisten auf dem Rückflug von den Philippinen nach Rom. Er hatte im Rahmen seiner Asienreise zuvor auch Sri Lanka besucht. Bei seinen Ausführungen zur Familie erzählte er von einer Frau, die er einmal getroffen habe und die nach sieben Kaiserschnitten mit dem achten Kind schwanger gewesen sei. Deren Verhalten sei ‹unverantwortlich› gewesen, sagte der Papst. «Ich habe sie gefragt: ‹Wollen sie denn sieben Waisen zurücklassen?›» Wichtig sei eine besonnene Familienplanung und die Kirche biete dafür ausreichend Dialog an.
Visit to Argentina Besuch in Argentinien
The Church leader also announced a trip to Africa with visits to Uganda and the Central African Republic later this year. The trip would probably take place towards the 'end of the year', said Francis. In July, he will also travel to Ecuador, Bolivia and Paraguay. Das Kirchenoberhaupt kündigte zudem eine Afrikareise mit Besuchen in Uganda und in der Zentralafrikanischen Republik noch für dieses Jahr an. Die Reise werde wohl gegen ‹Ende des Jahres› stattfinden, sagte Franziskus. Im Juli will er demnach außerdem nach Ecuador, Bolivien und Paraguay reisen.
Already at the end of September the Pope travels to the USA. He will also visit the United Nations in New York. The head of the Catholics also wants to go to Washington and Philadelphia for World Family Day. Bereits Ende September reist der Papst in die USA. Dabei wird er auch die Vereinten Nationen in New York besuchen. Außerdem will das Oberhaupt der Katholiken nach Washington und zum Weltfamilientag nach Philadelphia fahren.
According to the news agency Ansa, the 78-year-old said that Chile, Uruguay and his native Argentina are on the program for the coming year. In Europe, a trip to France has already been announced. Source: n-tv.de , mli/dpa/AFP Chile, Uruguay und seine Heimat Argentinien stünden im kommenden Jahr auf dem Programm, sagte der 78-Jährige nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa. In Europa ist bereits eine Reise nach Frankreich angekündigt. Quelle: n-tv.de , mli/dpa/AFP
Ptaah: Ptaah:
27. It is really interesting, and even obvious, that, as it is written at the beginning, your books and writings and also the Bulletins are known to the Pope, thus confirming what I told you at the 434th Official Contact Meeting on September 9, 2006. 27. Wirklich interessant, und gar offensichtlich ist, dass, wie am Anfang geschrieben steht, dem Papst deine Bücher und Schriften und auch die Bulletins bekannt sind, so sich also das bestätigt, was ich dir beim 434. Offiziellen Kontaktgespräch am 9. September 2006 gesagt habe.
Billy: Billy:
I didn't doubt it. Daran habe ich nicht gezweifelt.
Ptaah: Ptaah:
28. Then I would like to say the following with regard to what has already been discussed privately: 28. Dann will ich jetzt noch folgendes sagen in bezug auf das bereits privaterweise Besprochene:
29. … 29. …
30. I guess that says everything that needs to be said. 30. Damit ist wohl alles gesagt, was gesagt werden muss.
31. I want to leave now. 31. So will ich denn jetzt wieder gehen.
32. Goodbye, Eduard, my dear friend. 32. Auf Wiedersehn, Eduard, mein guter Freund.
Billy: Billy:
Dear friend, I also say goodbye to you, and then see you Saturday. Lieber Freund, auch ich sage dir auf Wiedersehn, und dann bis Samstag.

Next Contact Report

Contact Report 610

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References


Source

  • German Source: Original Hardback Book
  • English Source: DeepL Translator