Difference between revisions of "Contact Report 607"

(Contact Report 607 Translation)
(Contact Report 607 Translation)
Line 33: Line 33:
 
|-
 
|-
 
|-
 
|-
| <big>'''Six Hundred and Seventh Contact'''</big>
+
| <br><center><big>'''Six Hundred and Seventh Contact'''</big>
| <big>'''Sechshundertsiebenter Kontakt'''</big>
+
| <br><center><big>'''Sechshundertsiebenter Kontakt'''</big>
 
|-
 
|-
| <big>'''Monday, 12<sup>th</sup> January 2015, 21:08'''</big><br><br>
+
| <center><big>'''Monday, 12<sup>th</sup> January 2015, 21:08'''</big>
| <big>'''Montag, 12. Januar 2015, 21.08 Uhr'''</big><br><br>
+
| <center><big>'''Montag, 12. Januar 2015, 21.08 Uhr'''</big>
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Ptaah:'''
 
| <br>'''Ptaah:'''

Revision as of 12:54, 31 May 2019

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 14 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 14)
    pp. 100 - 111 [Contact No. 597 - 645 from 25.09.2014 to 17.02.2016] Stats | Source

  • Contact Reports Band / Block: 30 (Semjase-Bericht Gespräch Erlebnisse Block 30)
    pp. TBC [Contact No. 595 - 611 from TBC to TBC] Stats | (out of print)

  • Date/time of contact: Monday, 12th January 2015, 21:08
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
  • Date of original translation: 13th April 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah

  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte
  • Semjase-Bericht



Synopsis

This is the entire contact report.

Contact Report 607 Translation

English German

Six Hundred and Seventh Contact

Sechshundertsiebenter Kontakt
Monday, 12th January 2015, 21:08
Montag, 12. Januar 2015, 21.08 Uhr

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings, dear friend, Eduard, and why you called me is not a question for me, because I am sure it is about what is happening in Paris. 1. Sei gegrüsst, lieber Freund, Eduard, und weshalb du mich gerufen hast, das ist für mich keine Frage, denn ich bin mir sicher, dass es um das Geschehen in Paris geht.

Billy:

Billy:
Greetings to you too, Ptaah, dear friend. Of course you're right about your assumption. But it's nice that you're already here today so we can share our thoughts. Sei auch du gegrüsst, Ptaah, lieber Freund. Natürlich hast du recht mit deiner Annahme. Es ist aber erfreulich, dass du heute schon herkommst, damit wir unsere Gedanken austauschen können.

Ptaah:

Ptaah:
2. I gave you my word, I'd come here if you'd call me. 2. Dazu gab ich ja mein Wort, eben dass ich herkomme, wenn du mich rufen lässt.

Billy:

Billy:
I know, and I thank you for that, because I want to talk to you about what we discussed on the 3rd of January at our 606th official conversation about malicious and terrorist comedy, cartoons and satirics which are offensive and murderous in terms of honour, dignity, religion and also people and which will have terrible consequences. That happened faster than we thought during our conversation. Although we were sure that it could happen very soon, in the near future, but that it would happen four days later, we really did not know that because we did not make any calculations or forecasts in this respect. What we talked about came about simply because I had a need and an urge to do so and I knew that sooner or later something murderous would happen. And the fact that the satirical newspaper 'Charlie Hebdo' was hit by the terrorist attack in Paris, of all places, is what happened, by a coincidence, so to speak, without me knowing, or even suspecting, that it would be this newspaper that would spread Islamophobic cartoons and sayings and thus embody nothing other than a smear campaign against Islam and Muslims. And when all the actions and actions of this newspaper and the newspaper and cartoon makers are considered and analysed, then it becomes obvious that this paper is nothing more than a terrorism against Islam, the Muslims and their prophet Mohammed. And those responsible can do this without being called to account and punished by law, for to the contrary they are still granted police protection and cheered on by the ignorant people, who are not able to recognize that every order and the Islamic order are disrupted by the actions of 'Charlie Hebdo' and inevitably murder attacks are conjured up by Islamists and other terror elements. But I only named this satirical newspaper because it was in my mind because of an evil satire against Mohammed. So I didn't know effectively that this newspaper, or the people there, would be the first target of the impending murder, because they promote and challenge terrorist activities with their Islamophobic cartoons and sayings, because they themselves carry out racist and terrorist actions. There is only to say that who sows hate and terror, will also harvest again hate and terror. I was simply clearly aware that the fundamental, fanatical and radical Islamists would sooner or later go out and murder those who would use dirty cartoons, comedy and satire to drag the faith and beliefs of Muslims into the mud. And this can also be the case with other religions, believers and their faith values, when in the same style everything concerning religion, faith and faith values is insulted and ruined. But in fact I didn't know anything about what was going to happen, but only had a hunch, just as you had no previous knowledge of what was going to happen and didn't make a preview of it either. Weiss ich, und ich danke dir dafür, denn ich möchte mit dir darüber reden, was wir am 3. Januar bei unserem 606. offiziellen Gespräch besprochen haben in bezug auf bösartige und terroristischgleiche Komik, Karikaturen und Satirik, die in bezug auf Ehre, Würde, Religion und auch Menschen verletzend beleidigend und verhunzend sind und das noch schlimme Folgen bringen wird. Das hat sich schneller ereignet, als wir bei unserem Gespräch gedacht haben. Zwar waren wir uns sicher, dass es schon bald geschehen konnte, also schon in näherer Zukunft, doch dass es dann bereits vier Tage später geschah, das wussten wir wirklich nicht, denn wir haben diesbezüglich ja keine Berechnungen und keine Vorausschau durchgeführt. Worüber wir gesprochen haben, kam einfach darum zustande, weil bei mir ein Bedürfnis und Drängen dazu bestand und mir klar war, dass über kurz oder lang etwas Mörderisches geschehen wird. Und dass ausgerechnet die Satirezeitung ‹Charlie Hebdo› in Paris durch den Terroranschlag getroffen wurde, das hat sich auch einfach so ergeben, sozusagen durch eine Fügung, ohne dass ich wusste oder auch nur ahnte, dass es diese Zeitung sein wird, die islamfeindliche Karikaturen und Sprüche verbreitet und damit selbst nichts anderes verkörpert als ein Hetzblatt gegen den Islam und die Moslems. Und wenn das ganze Handeln und Tun dieser Zeitung resp. der Zeitungs- und Karikaturenmacher betrachtet und analysiert wird, dann wird offensichtlich, dass mit diesem Blatt nichts anderes als ein Terrorismus gegen den Islam, die Moslems und deren Propheten Mohammed betrieben wird. Und dies können die Verantwortlichen tun, ohne dass sie von Gesetzes wegen zur Rechenschaft gezogen und bestraft werden, denn gegenteilig wird ihnen noch Polizeischutz gewährt und vom unbedarften Volk zugejubelt, das nicht zu erkennen vermag, dass durch das Tun von ‹Charlie Hebdo› jede Ordnung und die islamische Ordnung aus den Fugen gerät und unweigerlich durch Islamisten und sonstige Terrorelemente Mordattentate heraufbeschworen werden. Aber diese Satirezeitung habe ich ja auch nur deshalb genannt, weil sie mir eben wegen einer bösen Satire gegen Mohammed gerade im Gedächtnis war. Effectiv habe ich also nicht gewusst, dass diese Zeitung, resp. die Menschen dort, das erste Ziel der bevorstehenden Mordgeschehen sein werden, weil sie mit ihren islamfeindlichen Karikaturen und Aussprüchen terroristische Aktivitäten fördern und herausfordern, weil sie eben selbst rassistische und terroristische Aktionen durchführen. Da ist nur zu sagen, dass wer Hass und Terror sät, eben auch wieder Hass und Terror ernten wird. Mir war einfach klar bewusst, dass die fundamentalen, fanatischen und radikalen Islamisten früher oder später gegen jene losziehen und sie ermorden werden, welche mit schmutzigen Karikaturen, Komik und Satire den Glauben und die Glaubenswerte der Moslems in den Dreck ziehen. Und das kann auch mit anderen Religionen, Gläubigen und deren Glaubenswerten der Fall sein, wenn im gleichen Stil alles in bezug auf Religion, Glaube und Glaubenswerte beleidigt und verhunzt wird. Aber tatsächlich habe ich nichts davon gewusst, was geschehen wird, sondern nur eine Ahnung gehabt, wie ja auch du keine Vorkenntnis vom Geschehen gehabt und diesbezüglich auch keine Vorschau gemacht hast.

Ptaah:

Ptaah:
3. For my part, although I had no knowledge of the whole thing either, because I did not indeed make any forecasts in this regard, it was, of course, to be expected that something would happen, just as it was to be expected that such terrorist attacks would be carried out and that human lives would be lost. 3. Meinerseits hatte ich zwar auch keine Kenntnis vom Ganzen, weil ich tatsächlich diesbezüglich keine Vorausschau gemacht habe, doch war ja wirklich zu erwarten, dass etwas geschehen wird, wie auch zu erwarten war, dass solche Terroranschläge durchgeführt und Menschenleben kosten werden.
4. And I didn't think that our words on the 3rd of January would come true so quickly either. 4. Und dass sich unsere Worte vom 3. Januar so schnell bewahrheiten würden, das habe auch ich nicht gedacht.

Billy:

Billy:
The reactions that followed the attacks in Paris all over the world – there were two or even three such incidents in only two days, if everything is considered correctly – were on the one hand remarkable, but on the other hand also very regrettable, because many of them, who took part in the funeral march in Paris, could certainly live out their ambitions secretly or openly with regard to their hatred of foreigners, foreigners, Islam, Muslims and races in this funeral march, which was actually meant to be an expression of mourning for the murdered and on the other hand against bloody terrorism. Others, however, quite obviously took part in the funeral march only in order to show themselves publicly and to put themselves in a good light with the populations of their country and in the world public, which particularly refers to special powerful statesmen and other rulers who marched along on the front line with funeral appointments, so that they could be seen and photographed by journalists, in order to then shine on television as 'compassionate' powerful statesmen etc.. And if I consider the corresponding photos and films in newspapers etc. as well as on television, which I have watched very closely, then I could see anything but an honest share of mourning in the faces and facial expressions of the state rulers and other rulers, as well as also with various 'normal' funeral march companions from the people. The faces I saw and looked at were often not marked by grief, but rather by fear and hatred. The same picture emerges with regard to the hostility of foreigners, foreigners, Islam, Muslims, races and religions of the 'PEGIDA' movement in Germany, which is to be brought to life by such haters now also in Switzerland. But the truth is that it is not only about hostility towards foreigners, foreigners, Islam and Muslims, against other races and foreign religions, because in the background of the whole there is an extremist, even terrorist factor hidden. This is aimed at attacking and persecuting not only Islam and the Muslims, but also Judaism and the Jews in the background, without the followers of the 'PEGIDA' movement, who are running and roaring along in the chorus, being able to perceive it. And this does not happen in any way other than in the 1930s, when the mankind criminal Adolf Hitler came to the helm and in the same way gathered the people around him and incited them against the Jews, as the 'PEGIDA' movement does with the Muslims. But how naïve, even stupid and stupid must these people be who take part in this extreme hate movement and do not notice what is really going on and what the clock has struck, as well as what the founder of the 'PEGIDA' movement, Lutz Bachmann, is really up to. The question is whether all those Germans who participate in the 'PEGIDA' movement and shout for its aims have not learned anything from the last world war, when the genocide of the Jews took place, when Adolf Hitler and his butchers murdered millions of Jews and generally more than 60 million people. The 'PEGIDA' founder had other idea founders in the background, as the following Internet excerpt says: Die Reaktionen, die weltweit auf die Anschläge in Paris folgten – es waren ja deren zwei oder gar drei solche Vorkommnisse in nur zwei Tagen, wenn alles richtig betrachtet wird –, dann waren diese einerseits bemerkenswert, anderseits aber auch wieder sehr bedauerlich, und zwar darum, weil viele, die am Trauermarsch in Paris teilnahmen, mit Sicherheit heimlich oder offen ihre Ambitionen in bezug auf ihren Ausländer-, Fremden-, Islam-, Moslem- und Rassenhass an diesem Trauermarsch ausleben konnten, der ja eigentlich als Trauerbekundung für die Ermordeten und anderseits gegen den blutigen Terrorismus gedacht war. Andere aber nahmen ganz offensichtlich am Trauermarsch nur darum teil, um sich öffentlich zu zeigen und um sich bei den Bevölkerungen ihres Landes und in der Weltöffentlichkeit in ein gutes Licht zu stellen, was sich besonders auf spezielle Staatsmächtige und sonstige Regierende bezieht, die mit Leichenbittermine an vorderster Front mitmarschierten, dass sie ja gesehen und von Journalisten photographiert werden konnten, um dann im Fernsehen als ‹mitfühlende› Staatsmächtige usw. brillieren zu können. Und wenn ich der entsprechenden Photos und Filme in Zeitungen usw. sowie im Fernsehen bedenke, die ich sehr genau angeschaut habe, dann konnte ich in den Gesichtern und Mimiken der Staatsmächtigen und sonstig Regierenden, wie auch bei diversen ‹normalen› Trauermarschmitlaufenden aus dem Volk alles andere sehen als eine ehrliche Traueranteilnahme. Die Gesichter, die ich gesehen und betrachtet habe, waren oft nicht von Trauer gezeichnet, sondern eher von Angst und Hass. Das gleiche Bild ergibt sich auch in bezug auf die Ausländer-, Fremden-, Islam-, Moslem-, Rassen- und Religionsfeindschaft der ‹PEGIDA›-Bewegung in Deutschland, die durch solche Hasser nun auch in der Schweiz ins Leben gerufen werden soll. Dabei geht es aber in Wahrheit nicht nur um die Feindschaft gegen Ausländer, Fremde, den Islam und Moslems, gegen andere Rassen und fremde Religionen, denn im Hintergrund des Ganzen versteckt sich ein extremistischer, ja gar terroristischer Faktor. Dieser ist darauf ausgerichtet, und zwar ohne dass es die im Chor der ‹PEGIDA›-Bewegung mitlaufenden und mitbrüllenden Anhänger wahrzunehmen vermögen, nicht nur den Islam und die Moslems anzugreifen und zu verfolgen, sondern hintergründig auch das Judentum und die Juden. Und dies geschieht in keiner Weise in einer anderen Art als in den 1930er Jahren, als der Menschheitsverbrecher Adolf Hitler ans Ruder kam und in derselben Art und Weise das Volk um sich scharte und dieses gegen die Juden aufhetzte, wie das nun die ‹PEGIDA›-Bewegung mit den Moslems macht. Doch wie unbedarft, ja gar dumm und dämlich müssen diese Menschen sein, die bei dieser extremen Hassbewegung mitmachen und nicht merken, was wirklich vor sich geht und was die Uhr geschlagen hat, sowie, was der Gründer der ‹PEGIDA›-Bewegung, Lutz Bachmann, wirklich im Schilde führt. Da fragt es sich, ob all jene Deutschen, die bei der ‹PEGIDA›-Bewegung mitmachen und für deren Ziele Pro und Hurra schreien, effectiv noch nichts gelernt haben aus dem letzten Weltkrieg, als der Völkermord resp. Genozid an den Juden erfolgte, als Adolf Hitler und seine Schlächter Millionen von Juden und gesamthaft allgemein über 60 Millionen Menschen ermordeten. Der ‹PEGIDA›-Gründer hatte noch andere Ideengründer im Hintergrund, wie folgender Internetz-Auszug aussagt:

"Meanwhile the news magazine 'Der Spiegel' in its latest issue from Saturday has dealt with some of the ten Pegida founders from Dresden – from the failed CDU city council to a former operator of a hamam. But also the security employee Siegfried Däbritz belongs to the early idea givers of Pegida. On Facebook, the 39-year-old posted quotes from Adolf Hitler and insulted Muslims. About the Kurds fighting against the terror of the 'Islamic State' (IS) he wrote: "They are a great danger for the civilized Europe/Germany like all other currents within the Mohammedans".

«Derweil hat sich das Nachrichtenmagazin ‹Der Spiegel› in seiner neusten Ausgabe vom Samstag mit einigen der zehn Pegida-Gründer aus Dresden befasst – vom gescheiterten CDU-Stadtrat über einen ehemaligen Betreiber eines Hamams. Aber auch der Security-Angestellte Siegfried Däbritz gehört zu den frühen Ideengebern von Pegida. Auf Facebook postete der 39-Jährige Zitate von Adolf Hitler und beschimpfte Muslime. Über die Kurden, die gegen den Terror des ‹Islamischen Staates› (IS) kämpfen, schrieb er: «Sie sind eine grosse Gefahr für das zivilisierte Europa/Deutschland wie alle anderen Strömungen innerhalb der Mohammedaner.»

Another Pegida activist is Meissen's former CDU city councillor Thomas Tallacker. His acquaintances told the 'Spiegel': "He was not very stable in his view of the world and easy to seduce, but he is a neo-Nazi."

Ein weiterer Pegida-Aktivist ist der einstige CDU-Stadtrat von Meissen, Thomas Tallacker. Bekannte von ihm sagen gegenüber dem ‹Spiegel›: «Er war wenig gefestigt in seinem Weltbild und leicht zu verführen, aber er ist ein Neonazi.»

Name Dispute

Streit um Namen
Tallacker was already rushing against asylum seekers on Facebook in the summer of 2013. "What do we want with the 90 percent uneducated pack that only Hartz 4 collects here and bleeds out our welfare state," Tallacker posted at the time. After a stabbing he suspected: "Certainly another Ramadan Turk whose development was disturbed or half-starved." The party finally asked him to resign as a city councillor. Bereits im Sommer 2013 hetzte Tallacker auf Facebook gegen Asylbewerber. «Was wollen wir mit dem zu 90 Prozent ungebildeten Pack, was hier nur Hartz 4 kassiert und unseren Sozialstaat ausblutet», postete Tallacker damals. Nach einer Messerstecherei mutmasste er: «Bestimmt wieder ein in seiner Entwicklung gestörter oder halbverhungerter Ramadan-Türke.» Die Partei forderte ihn schliesslich auf, als Stadtrat zurückzutreten.

As discussions on Facebook show, members initially disagreed about the name. Originally Pegida was supposed to be called "Peaceful Europeans against the Islamisation of the West", writes 'Der Spiegel'. But that was too lax for many. "I find the name far too nice and good-hearted fraction compatible. Do we need this? Why do we have to go in peacefully? Europeans? I am German … NATIONAL is the word", was one of the comments."

Wie Diskussionen auf Facebook zeigen, waren sich die Mitglieder zu Beginn uneinig über den Namen. Ursprünglich sollte Pegida «Friedliche Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» heissen, schreibt ‹Der Spiegel›. Das war vielen aber zu lasch. «Ich finde den Namen viel zu nett und gutmenschenfraktionskompatibel. Haben wir das nötig Warum muss unbedingt friedliebend rein? Europäer? Ich bin Deutscher … NATIONAL ist das Wort», lautete einer der Kommentare.»

And on the Internet you can also find the following:

Und im Internetz lässt sich auch noch folgendes finden:

The 'Patriotic Europeans against the Islamisation of the Occident' (Pegida) called for rallies in several German cities today, Monday, too – this time with mourning ribbon, because of the attack on the satirical magazine 'Charlie Hebdo'.

Die ‹Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes› (Pegida) haben auch am heutigen Montag in mehreren deutschen Städten zu Kundgebungen aufgerufen – diesmal mit Trauerflor, wegen des Anschlags auf das Satiremagazin ‹Charlie Hebdo›.
Federal Justice Minister Heiko Maas finds this hypocritical: "In Dresden, people with a black ribbon on their arms want to commemorate those very victims in Paris who just a week ago called them a 'lie press'". On Sunday, he asked the organizers to cancel the demonstrations. "The victims do not deserve to be abused by such agitators." "Great Danger to Civilized Europe/Germany." Bundesjustizminister Heiko Maas findet das heuchlerisch: «In Dresden wollen Menschen mit Trauerflor am Arm eben jener Opfer in Paris gedenken, die sie vor einer Woche noch als ‹Lügen- presse› beschimpft haben.» Er forderte die Organisatoren am Sonntag auf, die Demonstrationen abzusagen. «Die Opfer haben es nicht verdient, von solchen Hetzern missbraucht zu werden.» «Grosse Gefahr für das zivilisierte Europa/Deutschland»

This actually says everything that had to be said in a short way, but if I think further, then there is one more word to mention that the 'PEGIDA' movement has nothing to do with a free expression of opinion, which is supposed to be represented. And it also has nothing to do with the striving for free and true democracy, because in fact the 'PEGIDA' movement is hostile to foreigners and foreigners as well as Islam and Muslims, as can be seen in the following short Internet article:

Damit ist nun eigentlich alles gesagt, was in kurzer Weise noch zu sagen war, doch wenn ich weiterdenke, dann ist wohl noch ein Wort dazu zu erwähnen, dass die ‹PEGIDA›-Bewegung nichts mit einer freien Meinungsäusserung zu tun hat, die angeblich vertreten werden soll. Und sie hat auch nichts mit dem Streben nach freier und wahrer Demokratie zu tun, denn tatsächlich ist die ‹PEGIDA›- Bewegung ausländer- und fremden- sowie islam- und moslemfeindlich, wie auch aus folgendem kurzen InternetzArtikel hervorgeht:

Above all, the face of Pegida ('Patriotic Europeans against the Islamisation of the West') is concerned with German asylum policy, which he does not like. "We are for the admission of war refugees, but against the admission of economic refugees," he says in almost every one of his speeches – and reaps rejoicing and applause for it. "We also stand for the fact that every minority, no matter where they come from, if they live, work and want to eat with us, speaks German and should respect our laws and culture. And he adds: "We demand stricter entry controls and stronger deportations, also within Europe". Words with which he goes on catching souls, and like the Pied Piper of Hameln more and more people run to him – to him, or to his words.

Vor allem geht es dem Gesicht von Pegida (‹Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes›) um die deutsche Asylpolitik, die ihm nicht gefällt. «Wir sind für die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen, aber gegen die Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen», sagt er in fast jeder seiner Reden –und erntet dafür Jubel und Applaus. «Ausserdem stehen wir dafür, dass jede Minderheit, gleich woher sie kommt, wenn sie bei uns lebt, arbeitet und essen will, auch Deutsch spricht und unsere Gesetze und Kultur respektieren sollte.» Und er fügt hinzu: «Wir fordern schärfere Einreisekontrolle und stärkere Abschiebung, auch inner europäisch.» Worte, mit denen er auf Seelenfang geht, und wie dem Rattenfänger von Hameln laufen ihm immer mehr Menschen zu – ihm, oder seinen Worten.
So if everything is considered carefully, then it is primarily a question of hostility and hatred against Islam and Muslims, which also emerges from the 'Islamization of the West'. So the 'PEGIDA' attacks, insults and hates the Muslims and their faith as well as their religion ISLAM, hypocritically stating the murderous, fanatical, radical and fundamentalist machinations of the Islamists. But these have truly nothing to do with the true and righteous Muslims, who also want nothing to do with the Islamist murderers and criminals, no matter whether they belong to the IS militia rorists, Al Qaeda murderers or other terror murderer networks or are individual extremists with regard to terrorism. And as far as 'PEGIDA' continues to be concerned, any reasonable person can imagine that this movement in the background is working towards casting a spell over the entire German people – and recently, if possible, the Swiss population as well. If the authorities, security forces, secret services, etc., do not get their act together properly, then there will be a new evil in Europe that will be far worse than the effects of the EU dictatorship. Those responsible in Germany and Switzerland should think about it thoroughly and take the right action to prevent the catastrophe. If this does not happen, then a Muslim persecution and very probably also again a Jewish persecution grows by the anti-Semitic agitation tirades of the 'PEGIDA'. And it makes me wonder what you think of that, Ptaah? Wird also alles genau betrachtet, dann geht es in erster Linie um eine Feindlichkeit und einen Hass gegen den Islam und die Moslems, was auch hervorgeht aus dem ‹Islamisierung des Abendlandes›. Also werden durch die ‹PEGIDA› die Moslems und ihr Glaube sowie ihre Religion ISLAM angegriffen, beleidigt und gehasst, wobei scheinheilig die mörderischen, fanatischen, radikalen und fundamentalistischen Machenschaften der Islamisten angegeben werden. Diese aber haben wahr- heitlich nichts mit den wahren und rechtschaffenen Moslems zu tun, die auch nichts mit den islamistischen Mördern und Verbrechern zu tun haben wollen, und zwar egal ob sie den IS-Milizter- roristen, Al-Kaida-Mördern oder sonstigen Terrormördernetzen angehören oder Einzel-Extremtäter in bezug auf Terrorismus sind. Und was die ‹PEGIDA› weiterhin betrifft, das kann sich jeder vernünftige Mensch ausdenken, nämlich dass diese Bewegung im Hintergrund darauf hinarbeitet, das ganze deutsche Volk – neuerdings nach Möglichkeit auch die Schweizerbevölkerung – in ihren Bann zu schlagen. Und gelingt das wirklich, was nicht zu hoffen ist, wenn die Behörden und Sicherheitskräfte sowie Geheimdienste usw. nicht richtig schalten, dann droht neues Übel in Europa, das weit schlimmer wird als die Auswirkungen der EU-Diktatur. Die Verantwortlichen Deutschlands und der Schweiz sollen gründlich darüber nachdenken und richtig schalten, um die Katastrophe zu verhindern. Geschieht das nicht, dann wächst durch die antisemitischen Hetztiraden der ‹PEGIDA› eine Muslimverfolgung und sehr wahrscheinlich auch wieder eine Judenverfolgung heran. Und dazu nimmt es mich wunder, was du dazu denkst, Ptaah?

Ptaah:

Ptaah:
5. I can only agree with everything you have said and copied from the Internet. 5. All dem, was du gesagt und auch aus dem Internetz herauskopiert hast, kann ich nur zustimmen.

Billy:

Billy:
In addition to everything we have talked about now, I still receive some articles, which I also let you read and which I actually also wanted to have in this conversation report, but unfortunately these are not yet finished or on the way and therefore not yet arrived with me. Zu allem, worüber wir jetzt gesprochen haben, erhalte ich noch einige Artikel, die ich auch dich lesen lassen und die ich eigentlich auch in diesem Gesprächsbericht haben wollte, doch leider sind diese noch nicht fertig oder unterwegs und also noch nicht bei mir eingetroffen.

Ptaah:

Ptaah:
6. If you receive them by Thursday, as I will come here to correct them, then I can and want to read them. 6. Wenn du sie bis Donnerstag erhältst, da ich ja zur Korrekturarbeit herkommen werde, dann kann und will ich sie noch lesen.
7. You can then add them to today's conversation report at the end. 7. Du kannst sie dann auch dem heutigen Gesprächsbericht noch am Ende beifügen.

Billy:

Billy:
Well, then we're agreed on that, too. Something else: In our last conversation I forgot to ask how large the population of Earth was on the 31st of December 2014. Gut, dann sind wir uns auch in dieser Sache einig. Etwas anderes: Bei unserem letzten Gespräch habe ich vergessen danach zu fragen, wie gross am 31. Dezember 2014 die Bevölkerungszahl der Erde war.

Ptaah:

Ptaah:
8. At 00:00 on 31.12.2014, Earth's population was 8,532,048,007 people. 8. Um 00.00 Uhr am 31.12.2014 betrug die Erdbevölkerung 8532048007 Menschen.

Billy:

Billy:
On Monday, I answered a letter question which I formulated as follows: Are the external shape and colour of the jet ships 100% determined in terms of use and do they not have to satisfy any aesthetic requirements? I have written the following to the questioner according to what I know from your explanations: Am Montag habe ich eine Brieffrage beantwortet, die ich folgendermassen formuliere: Sind die äussere Form und die Farbe der Strahlschiffe zu 100% nutztechnisch bestimmt, und müssen sie keinerlei ästhetischen Ansprüchen genügen? Dazu habe ich dem Fragesteller folgendes geschrieben gemäss dem, was ich von euren Erklärungen her weiss:
Now to your question concerning the outer (also inner) forms and colours of the Plejaren beam ships, which I can answer with the fact that they have no aesthetic background, because they are purely useful in every respect. The following may serve as an example: Some jet ships have a kind of metallic, wide, coloured and slightly wavy ring band at their outermost rounding (some also on the surfaces), which produces a change of colour depending on the type and density of atmosphere. Also the windows are of the same kind, because also these consist of a very hard metal, which is transparent on the one hand like glass, on the other hand however also according to the kind and density of the atmosphere the colour changes. In our earthly atmosphere and near the ground we get a red colour of the windows, but if we look from the inside to the outside we get a yellowish-green effect. As I was told, these colours determine the protection of the outer beam ship material, which in any case consists of a special, very hard and resistant alloy. The colours thus have an effective protective effect that spreads over the ship and the windows and repels any foreign bodies that may appear in the atmosphere of a planet and hit the beam ship. The colours also indicate the state of the atmosphere, etc., as I was told. So colours and shapes are purely useful. Nun zu Ihrer Frage in bezug auf die äusseren (auch inneren) Formen und Farben der plejarischen Strahlschiffe, die ich Ihnen damit beantworten kann, dass diese keinerlei ästhetische Hintergründe haben, denn sie sind in jeder Beziehung rein nutztechnisch bestimmt. Als Beispiel möge Ihnen folgendes dienen: Einige Strahlschiffe weisen eine Art metallisches, breites, farbiges und schwach welliges Ringband an ihrer äussersten Rundung auf (manche auch auf den Flächen), das je gemäss der Atmosphärenart und Atmosphärendichte einen Farbenwechsel erzeugt. Auch die Fenster sind gleicher Art, denn auch diese bestehen aus einem sehr harten Metall, das jedoch einerseits wie Glas durchsichtig ist, anderseits aber auch gemäss der Art und Dichte der Atmosphäre die Farbe wechselt. In unserer irdischen Atmosphäre und in geringer Bodennähe ergibt sich eine rote Farbe der Fenster, doch wenn dabei von innen nach aussen gesehen wird, dann ergibt sich ein gelblich-grüner Effekt. Wie mir erklärt wurde, bestimmen diese Farben den Schutz des äusseren Strahlschiffmaterials, das in jedem Fall aus einer speziellen, sehr harten und widerstandsfähigen Legierung besteht. Die Farben haben also effec- tiv eine Schutzwirkung, die sich über das Schiff und über die Sichtfester ausbreitet und jegliche Fremdkörper abweist, die in der Atmosphäre eines Planeten in Erscheinung treten und das Strahlschiff treffen können. Ausserdem zeigen die Farben auch den Atmosphärezustand usw. an, wie mir erklärt wurde. Also sind Farben und Formen rein nutzmässig bestimmt.

Ptaah:

Ptaah:
9. Your remarks are so far correct, if not exact and detailed, then nevertheless according to the facts. 9. Deine Ausführungen sind soweit richtig, wenn auch nicht genau und ausführlich, so doch den Tatsachen entsprechend.

Billy:

Billy:
I do not want to go into such questions in detail and in depth, because I do not know to what extent I am allowed to make statements in these matters. Ausführlich und genau will ich ja auch nicht auf solche Fragen eingehen, denn ich weiss ja nicht, inwieweit ich in diesen Dingen Erklärungen abgeben darf.

Ptaah:

Ptaah:
10. Which you're doing right. 10. Womit du richtig handelst.
11. What is not correct and objectionable, however, relates to the fact that, although we have prohibited it, translations into the poor English language are nevertheless made by the Core-Group members with regard to orders etc. as well as textbooks and articles. 11. Was aber nicht richtig und zu beanstanden ist, bezieht sich darauf, dass, obwohl wir es untersagt haben, trotzdem in bezug auf Anordnungen usw. sowie Lehrbücher und Lehrschriften von seiten der KG-Mitglieder Übersetzungen in die mangelhafte englische Sprache gemacht werden.
12. In the future, this is to be stopped once and for all and no longer disregarded. 12. Das soll künftighin endgültig unterbleiben und nicht mehr missachtet werden.
13. It is very regrettable that such violations have occurred despite our order that such translations should no longer be carried out. 13. Es ist sehr bedauerlich, dass solche Verstösse trotz unserer Anordnung erfolgt sind, dass solche Übersetzungen nicht mehr getätigt werden sollen.
14. The flaws and inadequacy of the English language in relation to the German language is so catastrophic that we cannot continue to tolerate translations of this kind. 14. Die Fehlerhaftigkeit und Unzulänglichkeit der englischen Sprache gegenüber der deutschen Sprache ist als derart katastrophal zu nennen, dass wir Übersetzungen der genannten Art nicht weiterhin dulden können.
15. Too many mistakes, misunderstandings, inaccuracies and inadequacies occur in English translations, because the English language is so poor in terms that it is impossible to translate the values of the terms, synonyms and words etc., as they exist in the German language, correctly and comprehensibly into the very poorly expressed and inadequate English language. 15. Es entstehen bei Englisch-Übersetzungen zu viele Fehler, Missverständnisse, Unkorrektheiten sowie Unzulänglichkeiten, weil die englische Sprache derart begriffsarm ist, dass es unmöglich ist, die Werte der Begriffe, Synonyme und Worte usw., wie sie in der deutschen Sprache gegeben sind, korrekt und verständlich in die sehr ausdrucksarme und mangelhafte englische Sprache zu übersetzen.

Billy:

Billy:
It is unfortunate that your instructions were violated, but this was probably due to a misunderstanding or carelessness in listening at the general meeting when I presented and explained your instructions. For my part, however, I followed the instructions you gave me. Dass gegen eure Anweisung verstossen wurde, ist bedauerlich, doch beruhte das wahrscheinlich auf einem Missverständnis oder auf einer Unachtsamkeit beim Zuhören bei der entsprechenden GV, als ich deine resp. eure Anweisung vorgetragen und erklärt habe. Meinerseits habe ich mich aber an deine resp. eure Anweisung gehalten.

Ptaah:

Ptaah:
16. It may be that a misunderstanding or inattention has been at the root of the misconduct, but both non-observance and inattention cannot be used as excuses. 16. Es mag sein, dass ein Missverständnis oder eine Unaufmerksamkeit dem Fehlverhalten zugrunde gelegen hat, doch sowohl Nichtbefolgung als auch Unaufmerksamkeit können nicht als Entschuldigung angeführt werden.

Billy:

Billy:
I can accept that. But what about the fact that national groups, etc., are allowed to carry out general translations in other countries and even in foreign-language countries – is this still the case? Das kann ich akzeptieren. Wie ist es nun aber damit, dass Landesgruppen usw. in anderen und eben in fremdsprachigen Ländern allgemein Übersetzungen tätigen dürfen – bleibt das so bestehen?

Ptaah:

Ptaah:
17. This shall remain so, but the national groups and translation persons concerned shall bear full responsibility for all translation errors, deficiencies, misunderstandings, inaccuracies and inadequacies, etc. 17. Das soll so bleiben, wobei jedoch die betreffenden Landesgruppen und Übersetzungspersonen umfänglich die Verantwortung zu tragen haben für alle übersetzungsmässigen Fehler, Mängel, Missverständnisse, Unkorrektheiten und Unzulänglichkeiten usw.
18. And this applies not only to translations into English, but into all languages in general. 18. Und dies gilt nicht nur für Übersetzungen in die englische, sondern in alle Sprachen überhaupt.

Billy:

Billy:
But the correspondence can remain in English and all other possible languages, right? That's what you said back then. Die Korrespondenz kann aber in englischer und auch in allen anderen möglichen Sprachen bestehen bleiben, oder? So jedenfalls hast du damals gesagt.

Ptaah:

Ptaah:
19. This is correct, because for correspondence purposes this must of course be permitted, unless it is impossible to discuss translatable intellectual teachings. 19. Das entspricht der Richtigkeit, denn für Zwecke der Korrespondenz muss dies natürlich erlaubt sein, wenn nicht unmöglich übersetzbare Geisteslehrebelange damit erörtert werden.

Billy:

Billy:
Clear and understood, then I still have something to discuss with you, which must remain a private matter, because it is about … Klar und verstanden, dann habe ich jetzt noch etwas mit dir zu bereden, das Privatsache bleiben muss, denn es geht um …

Ptaah:

Ptaah:
20. … 20. …

Billy:

Billy:
… But thank you, because that helps me again, because now I know where I am and what I have to think about it. Very regrettable, but just … … Aber danke, denn das hilft mir schon wieder weiter, denn nun weiss ich, woran ich bin und was ich davon zu halten habe. Zwar sehr bedauerlich, aber eben …

Ptaah:

Ptaah:
21. Then I want to go now, because I still have some things to do that cannot be postponed. 21. Dann will ich jetzt gehen, denn ich habe noch einige Dinge zu tun, die keinen Aufschub dulden.
22. Goodbye, dear friend. 22. Leb wohl, lieber Freund.
23. You really don't have an easy life with a lot of things. 23. Du hast es wirklich nicht leicht in mancherlei Belangen.

Billy:

Billy:
That's the way it is, but you have to bite the bullet, whether you like it or not. Goodbye, Ptaah. So ist es tatsächlich, aber eben, man muss in den sauren Apfel beissen, ob man will oder nicht. Auf Wiedersehen, Ptaah.

Satire as an instrument of power, provocation and destruction?

Satire als Macht-, Provokations- und Zerstörungsinstrument?
Attack on satirical newspaper 'Charlie Hebdo' on the 7th of January 2015
Anschlag auf die Satire-Zeitung ‹Charlie Hebdo› am 7. Januar 2015
Charlie Hebdo is a French satirical magazine. In a terrorist attack on the editorial office in Paris on the 7th of January 2015, twelve people were murdered, including four prominent cartoonists from the editorial team of the magazine, including the editor and four illustrators. The perpetrators escaped and took hostages. On the 9th of January 2015, the French police ended the hostage-taking using force, killing the two assassins. At the same time, special units stopped taking hostages in a Jewish supermarket in eastern Paris and killed the perpetrator who had previously murdered his four hostages. ‹Charlie Hebdo› ist eine französische Satire-Zeitschrift. Bei einem Terroranschlag auf das Redaktionsbüro in Paris am 7. Januar 2015 wurden zwölf Menschen ermordet, darunter vier prominente Karikaturisten aus dem Redaktionsteam der Zeitschrift einschliesslich des Herausgebers und vier Zeichnern. Die Täter flüchteten und nahmen Geiseln. Am 9. Januar 2015 beendete die französische Polizei die Geiselnahme unter Einsatz von Gewalt, wobei die beiden Attentäter getötet wurden. Zeitgleich beendeten Spezial einheiten die Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt im Osten von Paris und töteten den Täter, der zuvor seine vier Geiseln ermordet hatte.
To this it must be said that any kind of terrorism (terror = Latin 'fear', 'terror') – for whatever reasons and by whatever means it is committed and carried out – is inhumane, scurrilous, cowardly and despicable, because it is in no way compatible with any creative laws and commandments. People who commit terrorist acts – although terror can also be carried out purely psychologically, for example through harassment and provocation – are usually driven by hatred, revenge, envy, jealousy and other base motives, are driven madly by these and ultimately lose control of themselves, degenerating into beasts in the form of human beings who can easily fall into a bloodlust of unrestrained senseless murder, rape, torture, etc. Unfortunately, the vast majority of all terrorist acts can be attributed to religious convictions and the resulting ill delusions, as in the case of the terrorist organisations 'Islamist state' and 'Islamist state'. IS' and 'Al Qaeda', whose leaders are filled with obviously incurable delusions, hatred, murder and revenge, through which they have turned themselves into bestial creatures, deprived of all humanity and capable of all conceivable cruelties, crimes and bestialities; they have neither a rest of conscience nor a breath of compassion in them and are totally dominated by their self-inflicted delusional disease. Such people, who are called 'men' only by name, but who are in reality worse than any brutish and bloodthirsty cattle, must be secured by all necessary means and – separated by sex – separated from society for life. So if, depending on the situation, nothing else remains to be done, they must be eliminated in this way so that they never again find access to human society, because only in this way can all dignified and honourable lives be protected. Terrorism of all kinds is and remains despicable, despicable, deeply cruel and inhumane and must be punished severely. The creative-natural laws and commandments make it clear that body and life, the psyche and the physical integrity of the fallible must never be touched. Only the fulfilment of measures may be taken in such a way that these criminals are segregated for all time by the honourable society, without any prospect of return. The repeated cries in such cases after the introduction or reintroduction of the death penalty only testify to the cowardly vindictiveness, hatred and inhuman perfidy of those people who cry out for the death penalty because in reality they are no better off than the terrorists, murderers and criminals themselves, who want to catapult them out of life vengefully and bloodthirsty. Dazu ist zu sagen, dass jede Art von Terrorismus (Terror = lateinisch ‹Furcht›, ‹Schrecken›) – aus welchen Gründen und mit welchen Mitteln er auch immer begangen und ausgeführt wird – menschenunwürdig, niederträchtig, feige und verachtenswert ist, weil er in keiner Weise mit irgendwelchen schöpferischnatürlichen Gesetzen und Geboten vereinbar ist. Menschen, die terroristische Akte begehen – wobei Terror auch rein psychologisch, beispielsweise durch Mobbing und Provokation ausgeführt werden kann –, werden in der Regel von Hass, Rachsucht, Neid, Eifersucht und sonstigen niederen Beweggründen angetrieben, lassen sich von diesen wahnmässig beherrschen und verlieren letztendlich die Kontrolle über sich selbst, wodurch sie zu Bestien in Menschengestalt ausarten, die ohne weiteres einem Blutrausch verfallen können, in dem sie hemmungslos sinnlose Morde, Vergewaltigungen und Folterungen usw. begehen. Der überwiegende Anteil aller terroristischen Akte geht leider auf das Konto religiösbedingter Überzeugungen und den daraus resultierenden kranken Wahnvorstellungen wie bei den Terrororganisationen ‹Islamistischer Staat› resp. ‹IS› und ‹Al Qaida›, deren Anführer von offensichtlich unheilbaren Wahnvorstellungen, von Hass, Mord- und Rachegelüsten erfüllt sind, durch die sie sich selbst zu bestialischen Kreaturen gemacht haben, denen jede Menschlichkeit abgeht und die zu allen denkbaren Grausamkeiten, Verbrechen und Bestialitäten fähig sind; sie haben weder einen Rest von Gewissen noch einen Hauch von Mitgefühl in sich und werden von ihrer selbstverschuldeten Wahnkrankheit total beherrscht. Solche Menschen, die nur noch dem Namen nach ‹Mensch› genannt werden, in Wahrheit aber schlimmer als jedes verrohte und blutrünstige Vieh sind, müssen mit allen notwendigen Mitteln sichergestellt und – nach Geschlechtern getrennt – lebenszeitig aus der Gesellschaft ausgesondert werden. Bleibt je nach Lage der Dinge also nichts anderes übrig, müssen sie dieserart eliminiert werden, damit sie niemals wieder Zugang zur menschlichen Gesellschaft finden, weil nur dadurch alles würdige und ehrenwerte Leben geschützt werden kann. Terrorismus aller Art ist und bleibt verabscheuungswürdig, niederträchtig, zutiefst grausam und menschenunwürdig und muss mit aller Härte bestraft werden. Die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote stellen dabei klar, dass dabei niemals Leib und Leben, die Psyche und die körperliche Unversehrtheit der Fehlbaren angetastet werden dürfen. Es dürfen nur Massnahmeerfüllungen in der Form getroffen werden, dass diese Verbrecher für alle Zeiten von der ehrbaren Gesellschaft ausgesondert werden, und zwar ohne Aussicht auf Rückkehr. Die in solchen Fällen immer wieder laut werdenden Schreie nach der Einführung bzw. Wiedereinführung der Todesstrafe zeugen nur von der feigen Rachsucht, dem Hass und der unmenschlichen Niedertracht derjenigen Menschen, die nach der Todesstrafe schreien, weil sie in Wahrheit nicht besser geartet sind als die Terroristen, Mörder und Verbrecher selbst, die sie damit rachsüchtig und blutlüstern aus dem Leben katapultieren wollen.
At the first moment of horror after such a terrorist attack it is all too easy to show solidarity with the victims of the attack on 'Charlie Hebdo' in an act of apparent humanity and out of an apparently morally legitimate solidarity, and thus to oppose the radicalisation of society externally. It would be far more honest, intelligent and far-sighted to think openly and critically about the causes of such attacks and the rapidly increasing number of such terrorist acts, as well as about the actual reasons for the emergence of the 'IS', of 'Al Qaida' and of all other terrorist organizations and criminal gangs. Es ist im ersten Moment des Entsetzens nach einem solchen Terroranschlag allzuleicht, sich in einem Akt der scheinbaren Menschlichkeit und aus einer scheinbar moralisch legitimierten Solidarität heraus mit den Opfern des Anschlages auf ‹Charlie Hebdo› zu solidarisieren und sich damit nach aussen hin gegen die Radikalisierung der Gesellschaft zu stellen. Weitaus ehrlicher, intelligenter und weitsichtiger wäre es, einmal offen und kritisch über die Ursachen solcher Anschläge und die rapide zunehmende Anzahl solcher Terrorakte nachzudenken, ebenso auch über die eigentlichen Gründe für das Entstehen des ‹IS›, von ‹Al Qaida› und allen sonstigen Terrororganisationen und Verbrecherbanden.
It is clear that the assassins and murderers of Paris did not carry out their attacks and hostage-takings without reason. From a subjective point of view, the recurring denigration of the Prophet Muhammad by the caricaturists of the magazine 'Charlie Hebdo' over the years was the trigger for their terrorist acts. For reasons of reason and reason and out of respect for the religious feelings of the faithful, freedom of expression should always be exercised in every form, in spite of all legally secured freedom of opinion, in such a way that the honour and dignity of any living or already deceased person is in no way denigrated, slandered, mocked or dragged into the mud, as is clearly the case with the sometimes extremely tasteless Mohammed cartoons. For example, the Prophet Muhammad was exposed in the following scenarios: Es liegt klar auf der Hand, dass die Attentäter resp. Mörder von Paris ihre Anschläge und Geiselnahmen nicht ohne Grund ausgeführt haben. Aus ihrer subjektiven Sicht heraus waren die immer wiederkehrenden, über Jahre hinaus fortgesetzten Verunglimpfungen des Propheten Muhammed durch die Karikaturisten der Zeitschrift ‹Charlie Hebdo› der Auslöser für ihre terroristischen Taten. Bei aller gesetzlich gesicherten Meinungsfreiheit sollte aus Gründen des Verstandes und der Vernunft und aus Respekt gegenüber den religiösen Gefühlen der Gläubigen die Meinungsfreiheit in jeder Form immer so gehandhabt werden, dass in keiner Weise die Ehre und Würde irgendwelcher lebender oder bereits verstorbener Menschen verunglimpft, verleumdet, verhöhnt oder in den Schmutz gezogen wird, wie es bei den teilweise äusserst geschmacklosen Mohammed-Karikaturen eindeutig der Fall ist. So wurde der Prophet Mohammed beispielsweise in folgenden Szenarien blossgestellt:
– Mohammed as coverboy of 'Charia Hebdo' (a special edition of 'Charlie Hebdo') with the saying, "100 lashes to anyone who doesn't die of laughter." – Mohammed als Coverboy von ‹Charia Hebdo› (eine Sonderausgabe von ‹Charlie Hebdo›) mit dem Spruch: «100 Peitschenhiebe für jeden, der nicht vor Lachen stirbt.»
– Mohammed 2012 with hanging testicles and naked butt with a yellow star in it. – Mohammed 2012 mit hängenden Hoden und nacktem Hintern, in dem ein gelber Stern steckt.
– Mohammed 2013 in a wheelchair pushed by a rabbi. – Mohammed 2013 im Rollstuhl, der von einem Rabbi geschoben wird.
– Mohammed 2014, beheaded by an IS fighter. – Mohammed 2014, der von einem IS-Kämpfer geköpft wird.
No one would find such actions or such representations humorous in their personal environment if, for example, a living or deceased family member were denigrated and degraded. Freedom of the press, like freedom of expression in general, is a valuable asset worth protecting, but it must not be a licence for bad insults, defamations and shameful acts that grossly and inexcusably violate the personal thoughts and feelings as well as the honour and dignity of human beings. This is where all people – including press representatives and cartoonists – need common sense, reason and common sense – if there is one. Senseless provocations, humiliations and insults in the form of words and pictures do not exactly testify to the all too high intelligence of the authors and authors – and supporters! – of such works of art. Also the production and spreading of humiliating writings, pictures and caricatures corresponds in truth to a terror based on claims to power against dissenters, as long as they are not to blame for anything. Charlie Hebdo's leaders and all those acting in the same way expose their personnel, other people and the police to assassination and terrorist attacks and also squander taxpayers' money. In Denmark this was apparently understood and it stopped bringing such defamatory cartoons to the public. Also satire in this style has nothing to do with freedom. Freedom is in truth a matter of consciousness and does not consist of spreading foul slander and falsehoods. Kein Mensch fände ein solches Tun resp. solche Darstellungen in seinem persönlichen Umfeld humorvoll, wenn dabei beispielsweise ein lebendes oder verstorbenes Familienmitglied verunglimpft und entwürdigt würde. Die Pressefreiheitist ebenso wie die allgemeine Meinungsfreiheit ein wertvolles und schützenswertes Gut; sie darf aber kein Freibrief für schlimme Beleidigungen, Ehrverletzungen und Schändlichkeitensein, die die persönlichen Gedanken und Gefühle sowie die Ehre und Würde von Menschen in grober und unentschuldbarer Weise verletzen. Hier ist von allen Menschen – eingeschlossen die Pressevertreter und Karikaturisten – Verstand, Vernunft und gesunder Menschenverstand – so denn vorhanden – gefragt. Sinnlose Provokationen, Herabwürdigungen und Beschimpfungen in Wort- und Bildform zeugen nicht gerade von einer allzu hohen Intelligenz der Verfasser und Urheber – und Befürworter! – solcher Machwerke. Auch das Erstellen und Verbreiten erniedrigender Schriften, Bilder und Karikaturen entspricht in Wahrheit einem auf Machtansprüchen basierendem Terror gegenüber Andersdenkenden, solange diese sich nichts haben zuschulden kommen lassen. Die Verantwortlichen von ‹Charlie Hebdo› und alle in gleicher Art Handelnden setzen dabei ihr Personal, andere Menschen und die Polizei Mordattentaten und Terroranschlägen aus und verschleudern zudem das Geld der Steuerzahler. In Dänemark wurde das offenbar begriffen und damit aufgehört, solche ehrverletzende Karikaturen an die Öffentlichkeit zu bringen. Auch hat Satire in diesem Stil nichts mit Freiheit zu tun. Freiheit ist in Wahrheit eine Sache des Bewusstseins und besteht nicht aus dem Verbreiten von unflätigen Verleumdungen und Unwahrheiten.
In view of the currently very dangerous and dangerous world situation, each individual human being must be aware of his responsibility and should not pour oil on the fire, when in many places the fanatical embers of religiously conditioned delusions with all the inhuman degenerations that may possibly result from them and a war that destroys everything glows. Angesichts der aktuell sehr brenzligen und gefährlichen Weltlage muss sich jeder einzelne Mensch seiner Verantwortung bewusst sein und sollte nicht noch Öl ins Feuer giessen, wenn vielerorts schon die fanatische Glut religiös bedingter Wahnvorstellungen mit allen daraus möglicherweise hervorbrechenden unmenschlichen Ausartungen und einem alles vernichtenden Krieg glimmt.
"If it's about blasphemy, if it's about abuse, or if it's simply about belittling someone just for the sake of belittling, then a limit has been reached," Gisela Vetter-Liebenow, director of the Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, told Westdeutscher Rundfunk. According to Oliver Schlappat, speaker of the German Press Council, it is important that behind satire – and in particular caricature, i.e. the pictorial form of satire – there is always a statement: "As long as there is a political or social core message behind satire and as long as no one is ridiculed or a religion is made ridiculous, satire moves in the area of what we consider acceptable". «Wenn es um Blasphemie, wenn es um Schmähung geht, oder wenn es schlicht darum geht, jemanden herabzusetzen nur um des Herabsetzens wegen, dann ist eine Grenze erreicht», sagte so auch Gisela Vetter-Liebenow, Leiterin des Deutschen Museums für Karikatur und Zeichenkunst dem Westdeutschen Rundfunk. Wichtig sei, so der Sprecher des deutschen Presserates, Oliver Schlappat, dass hinter der Satire – und im Speziellen der Karikatur, also der bildlichen Form der Satire – immer eine Aussage stehe: «Solange hinter der Satire eine politische oder gesellschaftliche Kernbotschaft steht und solange niemand nur verhöhnt wird oder eine Religion lächerlich gemacht wird, bewegt sich Satire im Bereich dessen, was wir für akzeptabel halten.»

For clarification: contrary to the speculations of some scientists Muhammad actually lived and was a true prophet.

Zur Klarstellung: Mohammed hat entgegen den Spekulationen mancher Wissenschaftler tatsächlich gelebt und war ein wahrer Prophet.
Excerpt from the book 'Kelch der Wahrheit', Introduction, page III, on the origin of the first 14 chapters of the book: Auszug aus dem Buch ‹Kelch der Wahrheit›, Einführung, Seite III, zur Entstehung der ersten 14 Kapitel des Buches:
"This is Nokodemion's original and billion-year-old teaching, which was taught and disseminated on this planet Earth by his six subsequent professors, from Enoch to Mohammed in various unadulterated interpretations and according to the understanding of their respective epochs. In particular, they were the prophets listed below: (1) Enoch (3rd February 9308 BC to 1st January 8942 BC), (2) Elijah (5th February 891 BC to 4th June 780 BC), (3) Jesaia (7 February 772 BC to 5th May 690 BC).), (4) Jeremiah (9 February 662 BC to 3rd September 580 BC), (5) Jmmanuel (3rd February 02 BC to 9th May 111 AD) and (6) Mohammed (19th February 571 AD to 8th June 632 AD). The six announcers of the spiritual doctrine mentioned were in direct succession and prophetic line to each other and thus in constant rebirth of the spiritual form. Each one of them had the important task of proclaiming the original teachings of Nokodemion to Earth human beings in their respective epochs of time and life and to leave them to posterity to the best of their ability. «Hierbei handelt es sich um die ursprüngliche und milliarden Jahre alte Lehre Nokodemions, die durch dessen sechs nachfolgende Künder von Henoch bis Mohammed in verschiedenen, unverfälschten Auslegungen und gemäss dem Verständnis ihrer jeweiligen Zeitepoche auf diesem Planeten Erde gelehrt und verbreitet wurde. Namentlich handelte es sich um die folgend aufgeführten Propheten: (1) Henoch (3. Februar 9308 v. Chr. bis 1. Januar 8942 v. Chr.), (2) Elia (5. Februar 891 v. Chr. bis 4. Juni 780 v. Chr.), (3) Jesaia (7. Februar 772 v. Chr. bis 5. Mai 690 v. Chr.), (4) Jeremia (9. Februar 662 v. Chr. bis 3. September 580 v. Chr.), (5) Jmmanuel (3. Februar 02 v. Chr. bis 9. Mai 111 n. Chr.) sowie (6) Mohammed (19. Februar 571 n. Chr. bis 8. Juni 632 n. Chr.). Die genannten sechs Künder der Geisteslehre standen in direkter Folge und Prophetenlinie zueinander und somit in steter Wiedergeburt der Geistform. Jedem einzelnen von ihnen oblag die wichtige Aufgabe, die ursprüngliche Lehre Nokodemions der irdischen Menschheit ihrer jeweiligen Zeit- und Lebensepoche zu verkünden und nach bestem Können und Vermögen der Nachwelt zu hinterlassen.»

Extract from the FIGU Special Bulletin No. 69 of October 2012:

Auszug aus dem FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 69 vom Oktober 2012:
“If now specifically the speech of Mohammed is to be said, then it is to be said clearly and unambiguously that he was an absolutely honourable and irreproachable man, to whom all dignity was due as a man and prophet and also in the present time as well as in the future posthumously is due. He was a man who never let himself be guilty of anything unworthy of a human being, but who is accused of the opposite by irresponsible and greasy elements. If he is denigrated by malicious people, liars and slanderers etc. with lies and slander, then this corresponds to an unparalleled blasphemy, because Mohammed has never done anything in any way that would have violated the creative-natural laws and commandments. He was a quite respectable man, to whom in his time really all honour was appropriate and also today so long after his death continues to be entitled, also for all future, as is also the case for all other true prophets of the Nokodemion line. But this display of honour and dignity has nothing to do with glorification, because the whole thing is based solely on the fact that justice and reality and their truth are satisfied and taken into account, and that the effective facts are named. «Wenn nun speziell die Rede von Mohammed ist, dann ist dazu klar und deutlich zu sagen, dass er ein absolut ehrenwerter und untadeliger Mann war, dem als Mensch und Prophet alle Würde gebührte und ebenfalls in der heutigen Zeit sowie auch in Zukunft posthum gebührt. Er war ein Mensch, der sich niemals etwas Menschenunwürdiges hat zuschulden kommen lassen, wie ihm jedoch Gegenteiliges von verantwortungslosen und schmierigen Elementen angedichtet wird. Wird er von Böswilligen, Lügnern und Verleumdern usw. mit Lügen und Verleumdungen verunglimpft, dann entspricht das einer lästerlichen Schändlichkeit ohnegleichen, denn Mohammed hat niemals in irgendeiner Art und Weise etwas getan, das wider die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote verstossen hätte. Er war ein durchaus ehrbarer Mensch, dem zu seiner Zeit wirklich alle Ehre angemessen war und auch heute so lange nach seinem Tod weiter zusteht, und zwar auch für alle Zukunft, wie das auch für alle anderen wahren Propheten der Nokodemion-Linie der Fall ist. Diese Erweisung von Ehre und Würde hat aber nichts mit einer Verherrlichung zu tun, denn das Ganze beruht einzig und allein darauf, dass der Gerechtigkeit sowie der Wirklichkeit und deren Wahrheit Genüge getan und Rechnung getragen wird und dass die effectiven Fakten beim Namen genannt werden.
If the Prophet Mohammed is maliciously slandered by Christian believers and sectarians, by any antagonists and even by the main church, by so-called free churches or secular thinkers, etc., then this corresponds to mean, groundless and scandalous insults, abuses and honours, blasphemous desecrations, defilements and mockeries of the person and the name, which could not be worse. People who do this do not deserve to be called human beings, for they are degenerate and morally depraved unjust creatures, whose slander should be severely punished by law. Such insults, as well as slander of any kind, have nothing to do with a free expression of opinion, which should be guaranteed by human rights, even if the lies and blasphemies relate to those who have long since died, who can no longer comment on the slander and blasphemy directed against them, as is also the case with Mohammed, who is repeatedly denigrated and slanderously blasphemed by the Christian world – at least by certain autocratic mad Christians or by lunatics of other faiths. Unfortunately, this happens again and again, which consequently causes many believers in Islam to rage, who then cry out for murder, manslaughter and destruction, which is of course just as reprehensible as that which the slanderers – who are usually haters of race and foreigners as well as enemies of foreign religions and opinions – bring into the world and spread either through radio, television, newspapers, journals, inflammatory writings, through group-related or public inflammatory speeches as well as through the Internet.” Wenn der Prophet Mohammed durch christliche Gläubige und Sektierer, durch irgendwelche Antagonisten und gar durch die Hauptkirche, durch sogenannte freie Kirchen oder Weltlichdenkende usw. bösartig verleumderisch gelästert wird, dann entspricht das gemeinen, haltlosen und skandalösen Beschimpfungen, Schmähungen und Ehrentwürdigungen, lästerlichen Schändungen, Beschmutzungen und Verhöhnungen der Person und des Namens, die schlimmer nicht sein können. Menschen, die solches tun, verdienen die Menschbezeichnung nicht, denn sie sind ausgeartete und moralisch verkommene Unrechtschaffene, deren Verleumdungen von Gesetzes wegen hart geahndet werden müssten. Solche Beschimpfungen, wie auch Verleumdungen jeder Art, haben nichts mit einer freien Meinungsäusserung zu tun, die durch die Menschenrechte gewährleistet sein soll, und zwar auch dann nicht, wenn die Lügen und Lästerungen auf längst Verstorbene bezogen sind, die zu den gegen sie gerichteten Verleumdungen und Lästereien keine Stellung mehr beziehen können, wie das eben auch bei Mohammed der Fall ist, der von der Christenwelt – zumindest von gewissen selbstherrlichen irren Christen oder von andersgläubigen Irren – immer wieder verunglimpft und verleumderisch gelästert wird. Leider geschieht das immer wieder, was folglich viele Islamgläubige in Rage bringt, die dann nach Mord, Totschlag und Zerstörung schreien, was natürlich ebenso verwerflich ist wie das, was die Verleumder – die in der Regel Rassen- und Fremdenhasser sowie Feinde ihnen fremder Religionen und Meinungen sind – in die Welt setzen und entweder durch Radio, Fernsehen, Zeitungen, Journale, Hetzschriften, durch gruppenbedingte oder öffentliche Hetzreden sowie durch das Internetz verbreiten.»
The West, with its predominantly Christian way of thinking and acting, should reflect on what the cult and religion of Christ has done in the course of the last two millennia (!). Christianity in particular has exploited, tortured and bestially murdered more people in the last 2000 years than it has killed together in the last two world wars. It is time to distance oneself from a doctrine that still practices the Inquisition in the form of oppression of women, homosexuals and other believers, demonizes every form of contraception and condemns sexuality as dirty, abuses children under protective orders even in the form of religious preachers and representatives, and mocks and laughs at their victims behind closed doors and under the guise of alleged charity. The aim of the religious powers is to keep the individual dependent, to make him stupid, to deprive him of his natural self-responsibility, to exploit him and to keep him in conscious bondage in the name of an imaginary God. According to official figures, millions of people were victims of the Catholic Inquisition. It is estimated that up to 10,000,000 (10 million) people were killed, tortured, abused and terrorized (news magazine SPIEGEL, 1.6.1998). One also thinks of the so-called 'Hexen- hammer' (lat. Malleus Maleficarum), a work for the legitimation of the witch persecution, which the Dominican Heinrich Kramer (lat. Henricus Institoris) published in 1486 in Speyer according to today's state of research and which appeared until the 17th century in 29 editions. It is regarded as one of the most devastating books of world literature and has brought death to thousands of people. Since its first edition in 1487, the book has been a powerful instrument for the Inquisitors. It legitimizes the persecutions of witches by the Pope and serves as a guide for the conviction and conviction of alleged witches. Der Westen mit seiner überwiegend christlich geprägten Denk- und Handlungsweise sollte einmal darüber nachsinnen, was der Christuskult resp. die Christusreligion im Laufe der letzten zwei Jahrtausende (!) angerichtet hat. Speziell das Christentum hat in den letzten 2000 Jahren mehr Menschen ausgebeutet, gefoltert und bestialisch ermordet, als in den zurückliegenden beiden Weltkriegen zusammen umgekommen sind. Es ist Zeit, sich von einer Glaubenslehre zu distanzieren, die noch immer die Inquisition in Gestalt von Unterdrückung der Frauen, Homosexuellen und Andersgläubigen praktiziert, jede Form von Verhütung verteufelt und die Sexualität als schmutzig verdammt, selbst in Form der Religionsprediger und Religionsvertreter aber ihnen anvertraute schutzbefohlene Kinder missbraucht sowie ihre Opfer hinter verschlossenen Türen und unter dem Deckmantel angeblicher Nächstenliebe verhöhnt und verlacht. Das Ziel der Religionsmächtigen ist es, den einzelnen Menschen weiterhin abhängig zu halten, zu verdummen, ihn seiner natürlichen Eigenverantwortung zu berauben, ihn auszubeuten und im Namen eines imaginären Gottes in bewusstseinsmässiger Knechtschaft zu halten. Nach offiziellen Zahlen wurden Millionen Menschen Opfer der katholischen Inquisition. Man geht von bis zu 10 000 000 (10 Millionen) Toten sowie ungezählten Gefolterten, Misshandelten und Terrorisierten aus (Nachrichtenmagazin SPIEGEL, 1.6.1998). Man denke auch an den sogenannten ‹Hexen- hammer› (lat. Malleus Maleficarum), ein Werk zur Legitimation der Hexenverfolgung, das der Dominikaner Heinrich Kramer (lat. Henricus Institoris) nach heutigem Forschungsstand im Jahre 1486 in Speyer veröffentlichte und das bis ins 17. Jahrhundert hinein in 29 Auflagen erschien. Es gilt als eines der verheerendsten Bücher der Weltliteratur und hat Tausenden von Menschen den Tod gebracht. Von seiner ersten Auflage im Jahr 1487 an ist das Buch ein mächtiges Instrument für die Inquisitoren. Es legitimiert die Hexenverfolgungen durch den Papst und dient als Anleitung zur Überführung und Verurteilung von vermeintlichen Hexen.
On the 11th of January 2015, millions of people around the world took part in funeral marches to commemorate the victims of the Paris attacks following the attack on the Charlie Hebdo editorial office. Throughout France, more than 3.7 million people took to the streets for the 17 deaths. In Paris alone, up to 1.6 million people gathered, the highest number since the end of the Second World War. On the 11th of January 2015 at 15:25, the Heads of State set themselves in motion for the 'Republican March'. The heads of state Angela Merkel (Germany), François Hollande (France), Benjamin Nethanjahu (Israel), Matteo Renzi (Italy) and also the Swiss President Simonetta Sommaruga held on and walked together through Paris, but it turned out that they all did not carry out their 'funeral march' with the masses but on a separate side street. Weltweit haben sich am 11. Januar 2015 infolge des Attentats auf die Redaktion ‹Charlie Hebdo› Millionen Menschen an Trauermärschen zum Gedenken an die Opfer der Pariser Anschläge beteiligt. In ganz Frankreich gingen mehr als 3,7 Millionen Menschen für die 17 Todesopfer auf die Strasse. Allein in Paris versammelten sich bis zu 1,6 Millionen Menschen und damit so viele wie seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr. Am 11. Januar 2015 um 15.25 Uhr setzen sich die Staatschefs in Bewegung für den ‹Republikanischen Marsch›. Die Staatschefs Angela Merkel (Deutschland), François Hollande (Frankreich), Benjamin Nethanjahu (Israel), Matteo Renzi (Italien) und auch die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hielten sich fest und schritten gemeinsam durch Paris, wobei sich aber herausgestellt hat, dass sie alle ihren ‹Trauermarsch› nicht mit der Volksmasse, sondern auf einer separaten Nebenstrasse durchführten.
When one considers that the European heads of state allied themselves with the war criminal Benjamin Nethanjahu, one can only identify this action as extremely hypocritical, addicted to profiling and as a mockery of the values of true humanity. Apparently, not all of the participating heads of state and government, in their irresponsible naivety and criminal stupidity, are aware that unconditional solidarity with the victims of the assassination attempt is tantamount to blanket approval and justification of the shameless cartoons that the terrorists have used as the occasion for their murder actions, which are as cowardly as they are criminal. Such large-scale fraternization and hypocrisy spectacles are nothing more than power-political propaganda actions by the powerful, state leaders and all the 'ordinary' people who participate in them, who want to put themselves in the right light in the name of a supposed sympathy and in the 'common fight against terror'. Many of these powerful statesmen are themselves the worst criminals or have contributed through their own help and crawl towards other warmongers (see Merkel and G.W. Bush) themselves to the fact that the competition between Christianity and Islam in the meantime threatens to escalate to a struggle or a war of religions. Instead of such senseless and expensive mass gatherings, such rulers should at last exercise neutrality and restraint in themselves and finally put an end to their irrational activities of constant interference in the affairs of others. Wenn man bedenkt, dass sich die europäischen Staatschefs mit dem Kriegsverbrecher Benjamin Nethanjahu verbündeten, kann man diese Aktion nur als äussert scheinheilig, profilierungssüchtig und als Verhöhnung der Werte wahrer Menschlichkeit identifizieren. Offenbar sind sich nicht alle der daran teilnehmenden Staatsoberhäupter und Regierungschefs in ihrer verantwortungslosen Naivität und verbrecherischen Dummheit dessen bewusst, dass eine bedingungslose Solidarisierung mit den Opfern des Mordanschlages einer pauschalen Gutheissung und Rechtfertigung der schamlosen Karikaturen gleichkommt, die die Terroristen zum Anlass ihrer ebenso feigen wie verbrecherischen Mordaktionen gebracht hat. Solcherlei Verbrüderungs- und Heuchelei-Schauspiele im grossen Stil sind nichts weiter als machtpolitische Propaganda-Aktionen der daran teilnehmenden Mächtigen, Staatenführer und aller angeschlossenen ‹einfachen› Menschen, die sich damit im Namen einer vermeintlichen Anteilnahme und im ‹gemeinsamen Kampf gegen den Terror› ins rechte Licht setzen wollen. Dabei sind viele von diesen Staatsmächtigen selbst die schlimmsten Verbrecher oder haben durch ihr eigenes Zutun und Kriechertum gegenüber anderen Kriegstreibern (siehe Merkel und G.W. Bush) selbst dazu beigetragen, dass die Konkurrenz zwischen Christentum und Islam inzwischen zu einem Kampf resp. zu einem Krieg der Religionen zu eskalieren droht. Anstelle solch sinnloser und teurer Massenaufläufe sollten die solcherart Regierenden sich endlich selbst in Neutralität und Zurückhaltung üben und ihrem vernunftlosen Treiben der ständigen Einmischung in fremde Belange endlich ein Ende bereiten.
To return to the question in the title whether satire can be an instrument of power, provocation and destruction: Um auf die Frage im Titel zurückzukommen, ob Satire ein Macht-, Provokations- und Zerstörungsinstrument sein kann:
Yes, satire is an instrument of power, provocation and destruction when it leads to terrorist attacks and, as a consequence, to total surveillance of humanity. The powerful justify the total surveillance of the people with the fear of terror and as a 'no alternative' instrument to bring peace. In truth, the whole thing leads more and more into the bondage and enslavement of the people, because the powerful, like unscrupulous jackals, make terror usable for their shameful purposes. The welfare of the people, peace, real freedom, harmony among people and true love are of no interest to them, because they are deeply selfish and blinded by their ill power mania. It makes sense to anyone who can even think a little bit ahead that the insane terrorists will not be impressed by the marches of the people and that all this brainless action can degenerate into an undreamt-of butchery for which no healthy thinking person wants to be jointly responsible. Ja, die Satire ist ein Macht-, Provokations- und Zerstörungsinstrument, wenn sie dazu führt, dass Terroranschläge und als Folge davon eine totale Überwachung der Menschheit drohen. Die Mächtigen rechtfertigen die Totalüberwachung der Menschen mit der Angst vor dem Terror und als ‹alternativloses› Instrument, um den Frieden zu bringen. In Wahrheit führt das Ganze immer mehr in die Knechtung und Versklavung des Volkes, weil sich die Mächtigen wie gewissenlose Schakale den Terror für ihre schändlichen Zwecke nutzbar machen. Das Wohl des Volkes, der Frieden, die wirkliche Freiheit, die Harmonie unter den Menschen und die wahre Liebe interessieren sie dabei in keiner Weise, weil sie zutiefst egoistisch und durch ihren kranken Machtwahn verblendet sind. Jedem, der auch nur ein bisschen vorausschauend denken kann, leuchtet es ein, dass sich die wahnkranken Terroristen nicht von Volksaufmärschen beeindrucken lassen und dass all das hirnlose Tun in eine ungeahnte Metzelei ausarten kann, für die kein gesund denkender Mensch mitverantwortlich zeichnen will.

Achim Wolf, Germany

Achim Wolf, Deutschland

Far from Reality …

Fern der Realität …
The extremely terrible and deeply shocking event in Paris, in which twelve people were brutally 'mown over' on the 7th of January 2015, has since occupied the whole world. Europe has stood up, moved together and raised its voice in deep lamentation and 'brave resistance' – apparently. But if you take a closer look at the pictures and the reactions, it's easy to see that suffering, sadness and compassion are not real in most people and are just a show of compassion that arises from the horror and panic that it might hit you … If we get to the bottom of the matter, then it turns out, that the attack on the satirical magazine 'Charlie Hebdo' was challenged completely consciously, recklessly, frivolously and in arrogant stupidity – not to mention by the victims themselves, who also immediately took innocent people with them in a Jewish supermarket, which was also immediately afterwards assassinated by an Islamist! Das überaus schlimme und zutiefst schockierende Ereignis in Paris, bei dem am 7. Januar 2015 zwölf Menschen brutal ‹umgemäht› wurden, beschäftigt seither die ganze Welt. Europa ist aufgestanden, zusammengerückt und hat seine Stimme in tiefem Wehklagen und in ‹tapferem Widerstand› erhoben – scheinbar. Betrachtet man aber die Bilder und die Reaktionen genauer, ist leicht zu erkennen, dass Leid, Trauer und Mitgefühl bei den meisten nicht echt und nur eine zur Schau gestellte Anteilnahme sind, die aus dem Schrecken und der panischen Angst entspringen, dass es einem selbst treffen könnte … Gehen wir der Sache auf den Grund, dann erweist es sich, dass der Anschlag auf die Satire-Zeitschrift ‹Charlie Hebdo› völlig bewusst, leichtsinnig, leichtfertig und in überheblicher Dummheit herausgefordert wurde – notabene von den Opfern selbst, die auch gleich noch Unschuldige in einem jüdischen Supermarkt mit sich rissen, auf den unmittelbar danach ebenfalls ein Attentat von einem Islamisten verübt wurde!
What now threatens to be swept under the table is the fact that the paper – about whose quality there will also be a word to be said – was already attacked three years ago by an arson attack from the Islamist side, which is why it was then – completely mistakenly – given police protection. The reason for the attack at that time was not freedom of speech and freedom of the press, but their ruthless and arrogant abuse and the presumptuous attitude that a satirical magazine should allow itself anything and that no rules of decency, humanity or consideration apply to such a thing. This track was continued with impertinence and no thought was wasted on the fact that one was faced with a far superior, deeply fanatical, unteachable and fast growing overpowering opponent, namely with the radical Islamist terrorism, which in no way has anything to do with or can even remotely be compared with Islam, which is neither radical nor fanatical or bloodthirsty. In this absolute misjudgment and negation of reality, which quite obviously was not even remotely recognized and would not have been accepted, because self-righteousness, arrogance, unneeded impertinence and boundless irresponsibility swung the sceptre, one did not govern rationally, deliberately and responsibly, but just as fanatically, stupidly and unteachably as the Islamists themselves. Was jetzt unter den Tisch gewischt zu werden droht, ist die Tatsache, dass das Blatt – über dessen Qualität ebenfalls noch ein Wort zu verlieren sein wird – bereits vor drei Jahren durch einen Brandanschlag von islamistischer Seite aus attackiert wurde, weshalb es dann – völlig verfehlt – Polizeischutz erhielt. Grund für den damaligen Angriff war nicht die Rede- und Pressefreiheit, sondern deren rücksichtsloser und arroganter Missbrauch und die anmassende Haltung, dass sich ein Satireblatt alles erlauben dürfe und dass für ein solches keinerlei Regeln von Anstand, Menschlichkeit oder Rücksichtnahme gelten. Auf dieser Schiene wurde dummdreist weitergefahren und kein Gedanke daran verschwendet, dass man sich mit einem weit überlegenen, zutiefst fanatisierten, unbelehrbaren und schnell wachsenden übermächtigen Gegner anlegte, nämlich mit dem radikalen Islamisten-Terrorismus, der in keiner Weise etwas zu tun hat oder auch nur im Entferntesten zu vergleichen ist mit dem Islam, der weder radikal noch fanatisch oder blutrünstig ist. In dieser absoluten Verkennung und Negierung der Realität, die ganz offensichtlich nicht einmal im Entferntesten erkannt wurde und auch nicht akzeptiert worden wäre, weil Selbstgerechtigkeit, Überheblichkeit, unbedarfte Frechheit und grenzenlose Verantwortungslosigkeit das Zepter schwangen, regierte man nicht vernünftig, bedacht und verantwortungsvoll, sondern ebenso fanatisch, dumm und unbelehrbar wie die Islamisten selbst.
Of course one can accuse the Islamists of a lower attitude, but the attitude of those responsible for 'Charlie Hebdo' is much worse in my eyes, because instead of taking reality for a ride, which provides enough material for satirical arguments, a religion harmless in itself and its prophet were slandered, ridiculed and put down and the faithful as well as its revered prophet were showered with every imaginable filth and one of the great religions of this world was not only placed on the pillory of ridicule but also disqualified as hostile scum. To what extent one can speak of education and culture in such an attitude and behaviour remains open at this point. Natürlich kann man den Islamisten eine niedere Gesinnung unterschieben, aber die Gesinnung der Verantwortlichen von ‹Charlie Hebdo› ist in meinen Augen um vieles schlimmer, denn statt die Realität auf die Schippe zu nehmen, die genug Stoff für satirische Auseinandersetzungen liefert, wurden eine an sich harmlose Religion und ihr Prophet verleumdet, verspottet und niedergemacht und die Gläubigen sowie ihr verehrter Prophet mit jedem nur erdenklichen Dreck überhäuft und eine der grossen Religionen dieser Welt nicht nur an den Pranger der Lächerlichkeit gestellt, sondern auch als lebensfeindlicher Abschaum disqualifiziert. Inwieweit man bei einer solchen Einstellung und einem solchen Verhalten von Bildung und Kultur sprechen kann, bleibe an dieser Stelle offen.
The reactions of Muslims are of an absolutely different quality than the stupid aggressiveness of the so-called satirical magazine, which for its part transfers the term 'satire' (from Latin 'satira', derived from 'satura lanx' = 'bowl filled with fruits', in the figurative sense 'all sorts of colourful mixtures') from 'ridicule' or mockery into the terms 'cut off of honour' and 'mockery', which have nothing to do with it. Thus 'Charlie Hebdo' not only pollutes and disqualifies himself, but a whole genre, which in turn usually knows exactly what belongs and what does not and how real satire should be. This shows that this shameful newspaper should neither be defended nor supported, but should be banned because of its lack of quality, the absolute lack of any legal awareness and the shameful abuse of freedom of speech and press, because its leaders – who were imprisoned because of the violation of human rights (which include freedom of religion as inviolable) – do nothing but spray dangerous and deadly poison, to which innumerable innocent, uninvolved people can still fall victim. This time it has hit in overwhelming numbers the culprits who have provoked and caused the disaster themselves through their arrogant behaviour, their recklessness and stupidity. Censorship in the form of a total ban on publication would be appropriate and desirable here, in order to protect French society and the entire European population. In contrast to the childishly defiant, disrespectful and querulous behaviour of those responsible for 'Charlie Hebdo', who, in their kind of unteachable fanaticism, are messing with the no less fanatical and unteachable Islamists and thus threaten to plunge not only France into a hell of insecurity and terrorism, Muslims remain relatively calm and thoughtful about all the filth with which they and their prophet are inundated (apart from a few justified demonstrations, there has been no more serious reaction since the vicious attacks escalated) – like adults who shake their heads and patiently watch a disenchanted child get over it. Die Reaktionen der Moslems sind von absolut anderer Qualität als die blöde Angriffigkeit der sogenannten Satirezeitschrift, die ihrerseits den Begriff ‹Satire› (von lateinisch ‹satira›, hervorgegangen aus ‹satura lanx› = ‹mit Früchten gefüllte Schale›, im übertragenen Sinn ‹bunt gemischtes Allerlei›) von ‹Lächerlichmachung› oder Spott in die Begriffe ‹Ehrabschneidung› und ‹Hohn› transferiert, die damit aber nicht das geringste zu tun haben. Damit beschmutzt und disqualifiziert ‹Charlie Hebdo› nicht nur sich selbst, sondern ein ganzes Genre, das seinerseits in der Regel genau weiss, was sich gehört und was nicht und wie wirkliche Satire zu sein hat. Das zeigt auf, dass dieses schandbare Blatt weder verteidigt noch unterstützt werden dürfte, sondern wegen fehlender Qualität, dem absoluten Mangel jeglichen Rechtsbewusstseins und dem schändlichen Missbrauch von Rede- und Pressefreiheit verboten werden müsste, weil seine Verantwortlichen – die wegen dem Verstoss gegen die Menschenrechte (die die Religionsfreiheit als unantastbar beinhalten) eingesperrt gehörten – nichts anderes tun, als gefährliches und tödliches Gift zu versprühen, dem noch unzählige unschuldige, unbeteiligte Menschen zum Opfer fallen können. Dieses Mal hat es in der Überzahl Schuldige getroffen, die das Desaster durch ihr arrogantes Verhalten, ihre Rücksichtlosigkeit und Dummheit selbst heraufbeschworen und verursacht haben. Hier wäre – zum Schutz der französischen Gesellschaft und zum Schutz der gesamten europäischen Bevölkerung – eine Zensur in Form eines völligen Erscheinungsverbotes angebracht und wünschenswert. Im Gegensatz zum kindisch trotzigen, respektlosen und querulierenden Verhalten der Verantwortlichen von ‹Charlie Hebdo›, die sich in ihrer Art von unbelehrbarem Fanatismus mit den nicht minder fanatischen und unbelehrbaren Islamisten anlegen und dadurch nicht nur Frankreich in eine Hölle von Unsicherheit und Terrorismus zu stürzen drohen, bleiben die Moslems ob des ganzen Drecks, mit dem sie und ihr Prophet überhäuft werden, relativ gelassen und bedacht (ausser einigen berechtigten Demonstrationen war seit dem Eskalieren der bösartigen Angriffe keine ernsthaftere Reaktion zu verzeichnen) – etwa wie Erwachsene, die kopfschüttelnd und geduldig einem ausgerasteten Kind zuschauen, bis es sich wieder eingekriegt hat.
This way of reacting clearly shows the difference between Islamists and Muslims, between whom strict and careful distinction must be made. The Islamists are fanatical, radical sects and associations, which should not be accepted and tolerated under any circumstances, but which can be fought by other means than misguided ridicule, cut off of honour and mockery, by which also the peace-loving and peaceful, tolerant Muslims, while such behaviour is considered by the Islamists to be an attack and a revelation of an unteachable, devilishly apostate attitude, which can only be destroyed by violence and destruction, because it is recognized as not being aligned. But the paper's so-called ruthless 'satire' proves that they are in no way inferior to Islamists in their radicalism, fanaticism and lack of any consideration, as well as in any legal consciousness and in the deepest inhumanity, and are absolutely equal to them – or even in the same direction. The Islam to which Muslims belong is fundamentally far more tolerant, generous, considerate, humane, and peace-loving than Christianity ever was (think of the Inquisition and the Crusaders), which in its unteachable persuasive quality and arrogant posturing is closer to evil Islamist terrorism than Islam and Muslims. Still the word of a friend sounds to me in the ears, who said: "First catholic (or Christian) – then evil" and who drove with it the nail with a blow through the board! Diese Reaktionsweise zeigt deutlich den Unterschied zwischen Islamisten und Moslems auf, zwischen denen strikte und sorgfältig unterschieden werden muss. Die Islamisten sind fanatisierte, radikale Sekten und Verbindungen, die auf keinen Fall akzeptiert und geduldet werden dürften, die aber mit anderen Mitteln zu bekämpfen sind als mit fehlgeleitetem Spott, Ehrabschneidung und Hohn, durch die auch die friedliebenden und friedlichen, toleranten Moslems zu Unrecht getroffen werden, während ein solches Verhalten von den Islamisten als Angriff und als Offenbarung einer unbelehrbaren, teuflisch gottesabtrünnigen Gesinnung taxiert wird, die nur durch Gewalt und Zerstörung vernichtet werden kann, weil sie als nicht gleichgerichtet erkannt wird. Gerade die sogenannt rücksichtlose ‹Satire› des Blattes beweist aber, dass sie im Grunde genommen den Islamisten in ihrem Radikalismus, Fanatismus und im Fehlen jeglicher Rücksichtsnahme sowie jedes Rechtsbewusstseins und in tiefster Unmenschlichkeit in nichts nachstehen und ihnen absolut ebenbürtig – oder eben gleichgerichtet – sind. Der Islam, dem die Moslems angehören, ist grundlegend bei weitem toleranter, grosszügiger, rücksichtsvoller, mitmenschlicher und friedliebender als es das Christentum jemals war (man denke nur an die Inquisition und das Kreuzrittertum), das in seiner unbelehrbaren überzeugungsmässigen Qualität und mit seinem überheblichen Gehabe dem bösartigen Islamisten-Terrorismus nähersteht als dem Islam und den Moslems. Noch immer klingt mir das Wort eines Freundes in den Ohren, der sagte: «Zuerst katholisch (resp. christlich) – dann böse» und der damit den Nagel mit einem Schlag durchs Brett trieb!
After the murders and the fact that the perpetrators had been put to death by the French police and 'ripped' no less brutally and ruthlessly, like the partly innocent victims themselves, the following Sunday, 11.1.2015, the commemoration of the 'unfortunate victims' took place in demonstrations and mass marches. Looking at the faces of the people who took part in these funeral marches, it is easy to see that most of them felt neither honest sympathy nor compassion, but sheer indifference and silent relief that it had been others and not themselves who had been affected. In spite of everything, they were not aware of the dangerous signal that was actually sent out by such a mass march – because for the radicalized and fanatical Islamists such a march is not a demonstration of strength and resistance, but an invitation to finally bring a bloody end to the devilish and blasphemous activities in Europe. Nach den Morden und danach, dass die Täter von der französischen Polizei gestellt und nicht minder brutal und rücksichtlos ‹umgenietet› wurden, wie die teilweise unschuldigen Opfer selbst, wurde am folgenden Sonntag, am 11.1.2015, in Demonstrationen und Massenmärschen der ‹bedauernswerten Opfer› gedacht. Wenn die Gesichter der Menschen, die an diesen Trauermärschen teilnahmen, betrachtet werden, dann lässt sich leicht feststellen, dass der grösste Teil von ihnen weder ehrliche Anteilnahme noch Mitgefühl empfand, sondern schiere Gleichgültigkeit und stille Erleichterung, dass es andere und nicht sie selbst getroffen hatte. Bei allem waren sie sich auch nicht dessen bewusst, welch gefährliches Signal in Wirklichkeit mit der Durchführung eines solchen Massenaufmarsches gesetzt wurde – denn für die radikalisierten und fanatischen Islamisten ist ein solcher Aufmarsch nicht eine Demonstration von Stärke und Widerstand, sondern eine Aufforderung, dem teuflischen und gotteslästerlichen Treiben in Europa endlich ein blutiges Ende zu bereiten.
Dishonesty, stupidity, ignorance, irresponsibility and irrationality, as well as complete lack of reality, wherever one looks in this catastrophic tragedy – in this disaster. It fits wonderfully, like a fist on the eye, that the apparently marching along dozens of state leaders who want to have taken part in the front line and led the masses – by which they allegedly showed their solidarity, above all the unspeakable Angela Merkel – were not really there, as the press wanted to make believe the gullible and stupid people. The pictures prove that the politicians and statesmen had closed themselves up, arm in arm, set up in a lonely side street and let themselves be photographed – far away from the funeral march, which they did not even see and of which they were never a part – so as not to endanger their precious lives. Immediately after the shots, which were all taken, they got back into their state cars and were driven away. Only French President François Hollande and French Prime Minister Manuel Valls joined the survivors of the attacks on 'Charlie Hebdo' and a Jewish supermarket for a short time after the misleading photo opportunity, probably because they had no other choice. Unehrlichkeit, Dummheit, Ignoranz, Verantwortungs- und Vernunftlosigkeit sowie völlige Realitätsferne, wo immer man in dieser katastrophalen Tragödie – in diesem Desaster – auch hinschaut. Dazu passt wunderbar, quasi wie die Faust aufs Auge, dass die scheinbar mitmarschierenden Dutzende Staatsmächtigen, die an vorderster Front daran teilgenommen und die Massen angeführt haben wollen – wodurch sie angeblich ihre Solidarität bewiesen, allen voran die unsagbare Angela Merkel –, gar nicht wirklich dabei waren, wie die Presse dem leichtgläubigen und dummen Volk weismachen wollte. Die Bilder beweisen, dass sich die Politiker und Staatsmächtigen geschlossen, Arm in Arm, in einer einsamen Nebenstrasse aufgestellt hatten und sich ablichten liessen – weit weg vom Trauermarsch, den sie gar nicht zu Gesicht bekamen und von dem sie nie ein Teil waren –, um ihr kostbares Leben nicht zu gefährden. Sofort nach den Aufnahmen, die alle gestellt waren, stiegen sie wieder in ihre Staatskarrossen und wurden davongefahren. Nur Frankreichs Präsident François Hollande und der französische Premier Manuel Valls schlossen sich nach dem irreführenden Phototermin noch für kurze Zeit den Überlebenden der Attentate auf ‹Charlie Hebdo› und einen jüdischen Supermarkt an, wohl weil ihnen nichts anderes übrigblieb.
Nothing, but also nothing at all in this disaster is real or only close to reality – except for the dead, who had to die a terribly avoidable, sad death – because the facts were ignored, misjudged and never searched for and therefore not found from the very beginning without any responsibility or reason. The price for the imagination and ignorance, which were shown towards the facts and thus towards the truth, is immensely high – but all in all also just, because to slap the truth in the face and to disregard it never remains without evil consequences, and as world history currently presents itself, dominated by egoism, false models, delusion of power and abstruse ideas, we will still have to endure many similar catastrophes. Nichts, aber auch gar nichts in diesem Desaster ist real oder auch nur wirklichkeitsnah – ausser den Toten, die einen schrecklich vermeidbaren, traurigen Tod sterben mussten –, weil die Tatsachen von allem Anfang an verantwortungs- und vernunftlos missachtet, verkannt und niemals gesucht und deshalb auch nicht gefunden wurden. Der Preis für die Einbildung und die Ignoranz, die den Tatsachen und damit der Wahrheit entgegengebracht wurden, ist immens hoch – alles in allem aber auch gerecht, denn der Wahrheit ins Gesicht zu schlagen und sie zu missachten, bleibt niemals ohne böse Folgen, und so, wie sich die Weltgeschichte zur Zeit darstellt, dominiert von Egoismus, falschen Leitbildern, Machtwahn und abstrusen Ideen, werden wir noch viele gleichartige Katastrophen über uns ergehen lassen müssen.
If man is not prepared to face the facts and the truth and to act reasonably and responsibly according to the requirements, but prefers to think that the universe must turn according to his imagination, then he should not be surprised if no peace, freedom, equality, unity, understanding and harmony are achieved, but his world and his societies are shaken by hostility, hatred, murder, suffering, need and misery. This is the deeper message and reality that can be gleaned from the attacks in Paris in January 2015! Wenn der Mensch nicht bereit ist, den Tatsachen und der Wahrheit ins Gesicht zu sehen und gemäss den Erfordernissen vernünftig und verantwortungsvoll zu handeln, sondern es vorzieht zu meinen, dass sich das Universum nach seinen Einbildungen drehen müsse, dann braucht er sich nicht zu wundern, wenn sich kein Frieden, keine Freiheit, keine Gleichberechtigung, keine Einheit, keine Verständigung und keine Harmonie einstellen, sondern seine Welt und seine Gesellschaften von Feindseligkeit, Hass, Mord, Leid, Not und Elend gebeutelt werden. Das ist die tiefere Botschaft und die Realität, die den Attentaten in Paris vom Januar 2015 entnommen werden kann!

Bernadette Brand, Switzerland

Bernadette Brand, Schweiz

Next Contact Report

Contact Report 608

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References


Source

  • German Source: Original Hardback Book
  • English Source: DeepL Translator