Difference between revisions of "Contact Report 377"

(Contact Report 377 Translation)
m (update)
 
(5 intermediate revisions by one other user not shown)
Line 131: Line 131:
 
| 14. For everything, I want to thank all group members deeply, not only in my own name but also in the name of all our spiritual leadership. –
 
| 14. For everything, I want to thank all group members deeply, not only in my own name but also in the name of all our spiritual leadership. –
 
| 14. Für alles will ich mich zutiefst bei allen Gruppemitgliedern bedanken, und zwar nicht nur in meinem, sondern auch im Namen unserer aller Geistführerschaft. –
 
| 14. Für alles will ich mich zutiefst bei allen Gruppemitgliedern bedanken, und zwar nicht nur in meinem, sondern auch im Namen unserer aller Geistführerschaft. –
 +
|- style="vertical-align:top;"
 +
| <br><div style="padding: 25px 30px 25px 30px; border: 1px solid gray; font-style:italic"><big>'''The Position of 'Billy' Eduard Albert Meier (BEAM) in the FIGU and among the Core Group Members'''</big><br>'''… his way of teaching, his behaviour towards the core group members, as well as 'Billy' as a human being and a 'herald of truth' from the perspective of the core group of the 49'''<br>by Hans-Georg Lanzendorfer, Switzerland<br><br>There is no doubt that the people of this planet Earth (Terra) live in a unique epoch of their history, but without being even remotely aware of this fact. Dazzled by false philosophies, esoteric false teachings, cult religions and the mammon of their materialistically oriented way of life, they are not able to recognize the presence and the invaluable uniqueness of the true prophet of modern times, 'Billy' Eduard Albert Meier (BEAM). We live in an information age. There is hardly a spot on this planet where the mass media has not published his presence over the past 30 years through TV radio broadcasts, the Internet or a multitude of newspaper reports and articles. But the people of Earth have learned to perfect their conscious blindness to the truth with open eyes. Thus, the knowledge and insights into his work and his valuable teachings in the 20th century and on the threshold to the Third Millennium were reserved for only a small circle of a few thousand earthlings. Therefore, the unfolding of the fruits of his work will take many centuries.<br>This fact, however, was already predicted thousands of years ago, and it was also pointed out that the Prophet of modern times, the 'Keeper of the Treasure', would begin his great mission in the land of peace, called 'Elvet', by teaching and instructing people in small groups. With his birth on 3rd February 1937 in Bülach, Switzerland, a great turning point in the history of the Earth was initiated largely unnoticed by mankind. The 'Silent Revolution of Truth' had begun.<br>Innumerable supposedly 'wise men', supposedly 'knowing men', mumblers and prophets as well as prophetesses of their own mercy and self-proclaimed UFO-contactors are meanwhile wandering over our planet with drums and trumpets. In contrast to all the horrendous charlatanism and the contradictory false and erroneous teachings of this branch on this planet, the statements and teachings of BEAM are captivating by their high quality and logic. His spiritual teachings (GL) shine through their clarity, comprehensibility, creation-relatedness and reproducibility. It knows neither idolatry nor personality cults, demands neither worship of gods nor worship of man. This alone makes it a revolutionary novelty on this planet. Neither 'Billy' nor our extraterrestrial friends and teachers make any promises of salvation, know neither differences of status nor classifications of FIGU members, and their teaching is based on the equivalence, equal treatment and parity of all people. In ufology, the true truth and the cooperation of BEAM with its extraterrestrial friends is proven by a multitude of real photographs and diverse evidence of extraordinary expressiveness, sharpness and clarity, besides the well over 120 witnesses regarding observations and photographs of Plejaren spaceships, regarding very special experiences in connection with extraterrestrials and their technology, as well as regarding 'Billy's' contacts with the Plejaren.<br>With these facts, BEAM is not at all convenient for many people, institutions and organizations such as churches, sects and governmental organizations in this world. On the one hand, he is criticized by cult-religious, sectarian and esoteric circles regarding his teachings, on the other hand, he is unjustifiably accused of fraud, deceit and lies by ufological circles. Nevertheless, 'Billy' has been able to stand up to all kinds of hostility and criticism for more than 60 years, in contrast to many others who claimed to be in contact with aliens, spirits, etc., but their lies were exposed and they themselves were exposed as swindlers. Since the founding of the FIGU association in 1975, BEAM has found a considerable number of reasonable people who, in various groups, actively support its mission and task as tireless 'comrades-in-arms'.<br>Since the year 1942, Billy-BEAM has been tirelessly active in some way for his educational mission. The very fact of his decades of perseverance alone is worth studying his case more closely and examining it without prejudice. Not a single human being on earth would be able to survive and sustain a lie and deceit for more than six decades without being harmed – not even 'Billy' Eduard Albert Meier. The ingenuity required for such a roguish prank would probably be unsurpassed in its magnitude. The prerequisite would have been that 'Billy', according to the ideas of his opponents, would have had to coordinate the facts of a planned fraud for the next 60 years or more with the highest precision for the demonstration of evidence, even as a 5-year-old boy. Countless people, helpers and assistants, as well as hundreds of his encounters and witnesses, would have had to be perfectly manipulated or silenced by him in the past and up to the present, and that would have been and is to this extent simply impossible. Sooner or later the true truth always comes to light, just as the small seed of a tree can burst forth between rock and stone with unbridled power. A person's conscience cannot be boundlessly and timelessly turned off for a deliberate lie or for profit-greedy and deceitful machinations. The psyche of the person concerned would sooner or later suffer massive damage. Thus history has shown again and again that people who are so oriented and manipulative were one day abandoned by the power to maintain their con game, lies and deception and ended up in disgrace, insult and disgrace.<br>In the case of 'Billy'-BEAM, however, it is exactly the opposite: the more time goes by, the more precisely the many pieces of evidence come together to form a large network of the true truth and his sincerity, proving more and more that his statements and explanations are true. Only the prophecies that he brought to pass within the time from the 28th of January 1975 up to the present time, as well as the precise coming true of all hundreds of predictions of his extraterrestrial friends as well as of himself, speak such a clear language that alone by this alone all doubts are cleared up. Never before in the earthly history of mankind has there been a proclaimer who has worked to such an extent as 'Billy', who never makes a fuss about himself, but only puts the 'Teaching of the Truth' and all his help for it in the foreground. In contrast to the many false teachers, false teachers and false teachers of the planet Terra, BEAM does not put his own personality, but the teaching (spiritual teaching) as such in the centre of his work and teachings. Truly searching, inquiring and honest people always find an open ear with him and receive reliable answers to clear questions. In his teachings, hints and advice there is a great deal of responsibility towards fellow human beings and petitioners. He always takes great care not to burden people with unnecessary things that could do more harm than good to their psyche and consciousness as a result of overwork. In his teachings, 'Billy' has the great ability to recognize a person's state of development and consciousness in order to give them appropriate and understandable answers. The way he teaches and gives advice is practically understandable. They are not theoretical-intellectual constructs or fantasy constructs, but are based on everyday life, and are explained by him for better understanding with examples of everyday life or through understandable parables. He attaches great importance to the protection of personal secrets and to the private affairs of those seeking advice. For example, he sometimes receives visits from people seeking advice at the Semjase Silver Star Centre without the other residents noticing.<br>The antagonists accuse him of being closed off from the public or being kept behind walls of secrecy and inaccessibility by the members of the FIGU association. It is no secret that BEAM attaches great importance to his privacy, which he is also concerned about for every other person. He knows only too well: too much openness opens the door to the veneration of his person, which must be avoided at all costs, and furthermore, adoration is not in any way his cup of tea. Nevertheless, he keeps open for every honest person seeking his advice the means and ways to reach him at any time of day or night. The nature of his teachings is based on the principle of self-knowledge, his own search and research and the people's own thought work. Billy' is a very good observer and judge of human nature. Due to this fact he is able to recognize the learning goals, character traits, efforts or problems and difficulties of people very quickly. However, it is far from him to interfere directly and unasked in the private affairs of FIGU members. Just as the Plejaren and the members of the Federation are, by and large, bound by their main directive of non-interference, so Billy, by and large, is bound by this main directive. A direct interference is also avoided by him when he recognizes that those concerned are struggling with great problems and difficulties. Only when he is asked about it or when the situation requires it most urgently does he take the floor and give advice. So it also only then arises, when from his point of view a certain need for action is recognized, that it can happen that he initiates a certain indirect evolutionary help and helps the affected person by specific questions or impulses, while always respecting the privacy of his neighbour and not putting him in distress. If someone doesn't want to talk about his worries, his sorrow or his problem, then 'Billy' leaves him/her alone, but nevertheless he/she is always ready to have a clarifying conversation and to help with advice and action, if it is still desired. However, the direct action to improve or effectively resolve personal problems is ultimately in the hands of the person concerned, whether they are members of FIGU or seeking advice from around the world.<br>It is not uncommon for FIGU members to think about things that are simultaneously dealt with by BEAM in the new Spiritual Teaching Letters, but without informing the members. Occasionally the aura of the centre seems to be impregnated with current topics from the spiritual teachings. Often these topics are then unconsciously taken up by FIGU members, in order to discuss the facts in detail at the next meetings with 'Billy'. Often, out of the blue, he will bring up some facts for discussion, which he may be writing something about or because he thinks it is the right time to talk about it. In many cases, the interesting thing is that days, a few weeks, two, three or four months or even years later, television, newspapers, journals and the scientific community pick up on the same subject, report on it in detail and confirm his statements and explanations; and this often in relation to things and facts about which nothing is yet generally and officially known in the scientific community etc.<br>Whoever asks 'Billy' Eduard Albert Meier for advice should also have the necessary courage to be honest in his answers. He is not one of those people who whitewash the truth and leave the person seeking advice in a false self-image. His teachings and his words are characterized by honesty and reverence for his fellow human.<br>This respect and responsibility can be felt even when it becomes necessary for him to point out the weaknesses, inadequacies or mistakes of the other person, without hurting the person in the process; for the truth does not speak with tender but with hard words. Nevertheless, BEAM does not claim that his teachings and advice are accepted without criticism or taken over unchecked. The self-responsibility, the equality and the equality of all human beings also demands of him as a teacher and admonishing friend to accept the freedom of his fellow human beings' own opinion; even if the seeker's views and opinions do not agree with his own – and in 'Billy's' words: "Man's will is his kingdom of heaven! He also teaches that a person must never simply believe anything, but must seek the truth within himself. Therefore, also in relation to him, no one should simply believe anything, but should thoroughly clarify all the facts that arise, through reason, intellect and logic, in order to find the effective truth within himself through his own reflection, through his own considerations, insights and through his own inner and outer experiences, experiences and through his own advice.<br><br>'Billy' Eduard Albert Meier does not celebrate mass events. The success of his teachings lies in teaching only in small groups, as explained in ancient prophecy. Thus only those honest, searching and inquiring people will take the trouble of a demanding cooperation as well as the necessary self-discipline to confront themselves with the teachings of BEAM and FIGU, who are willing to draw valuable benefits from them for life and evolution. This, however, will always only become the property of people who have recognized the true secret of its existence and its purpose. Therefore, there are only a few thousand people on this earth who learn in small groups and know about the importance of thoroughness in the study of the spiritual teachings. Billy' is a patient teacher, who is willing to repeat the ambiguities and misunderstandings endlessly without batting an eyelid and with stoic calm. These repetitions will continue until ambiguities are clarified, open questions are resolved or everything is completely understood by everyone. This becomes especially apparent when the core group meets to study the spiritual teachings, new works and articles are read by BEAM and these readings are interrupted again and again by the questions of the core group members.<br>His behaviour towards the core group and passive members of FIGU is characterised by an awareness of equivalence, equality and equal rights. These FIGU values are valid in everyday life, in the matters of the FIGU's rules of order and in all areas of human existence. With his great knowledge and wisdom, 'Billy' is thousands of years ahead of the man on earth, and yet this unimaginable difference in the daily dealings with this man is in no way noticeable in negative form. He has no need to distinguish himself in any way or boast about his knowledge in front of people in general, FIGU passive members or members of the core-group of 49. His appearance is neither arrogant nor condescending. He does not acknowledge with arrogance or impatience the lack of understanding, clumsiness or ponderous understanding of facts, or the attacks of antagonists and his erring friends. Rather, if necessary, clear and open language is the sword in his hand. When it comes to handling any kind of work, of which he has a wide range of knowledge and skills, he can be very instructive in theory and practice, even there patiently. In case of ambiguities or misunderstandings he is always patiently trying to put his teachings and explanations into other words in order to make his statements and the teaching more understandable for all members and fellow men. His language is unusually varied, and in fact it is not apparent that he cannot explain something with his large vocabulary. If he has no knowledge of something, then he does not try to explain it in flimsy attempts, but he simply says very clearly that he has no idea of the matter in question and therefore cannot give an explanation; in fact, he does not feel too big about it.<br>He is very strict within the FIGU association with regard to the rules of order and in dealing with them. The same applies to the correct presentation of the doctrine of truth, the true facts and events. He does not tolerate any misinterpretation or falsification of the doctrine; it must be reproduced absolutely analogous, as well as quotations must be true to the letter. As a personal remark, I would like to point out that in none of my traditional professions, such as radio and TV electronics, bookbinding, social education, etc., have I been urged to such pedantic and meticulous correctness and order as in FIGU. Despite its very strict thoroughness, BEAM is quite fair in its demands on the core group members. In FIGU, decisions of the core-group of 49 are regulated by a unified decision of the group. Billy' therefore pays special attention to the correct observance of the decisions. Every member of FIGU has the possibility to make proposals of any kind at the monthly general meetings. The decisions of the group are also absolutely binding for the head of FIGU, 'Billy' Eduard Albert Meier, and cannot simply be revoked by him against the will of the group. However, it is possible for him to make counter-proposals, if he sees the development of the association endangered by an unreasonable decision.<br>Time and evolution take their course and bring constant changes and alterations. According to these creative laws, the FIGU Association is a dynamic entity which, in certain respects, must constantly adapt to new situations and events, and 'Billy' is aware of this. In this respect, it is open to new developments and innovations and thus knows how to promote the personal development of its members or to make things easier for them. This does not remain hidden from the extraterrestrial collaborators either, so that they occasionally take part in his interventions by technical means in improvements and new developments of procedures in FIGU. The functioning and the progress of FIGU and its members is regulated by clear and sometimes strict rules of order, in which each member has to fulfil certain tasks and obligations of the association. Billy' knows how to use the personal skills, talents and abilities of each member efficiently and for the benefit of the FIGU community. However, even as head of FIGU, he does not have the right to dispose of the members according to his will or dictatorially. Each individual FIGU member has the right to determine and decide on the use of his skills and his field of activity. The members' fields of activity are documented in a FIGU manual.<br>The dissemination of the true truth and the wide-ranging teachings require a high standard of quality from all members. Therefore BEAM's demands on the group are also very high in these matters. However, its correct handling and clear attitude towards FIGU and its members enables each individual member to contribute to the quality standard of FIGU with his or her best ability and ability and voluntarily. The pace of work in FIGU is generally high. The members are often urged by 'Billy' to hurry, and as with himself, there may be night work for the members. Nevertheless, the very great creative power of FIGU is characterised by a certain rushing leisureliness, which is also influenced by 'Billy'-BEAM through his creative calmness and forward-looking composure. Of course, he too has an understanding for the creative breaks and personal rest periods of FIGU members. He is well aware that the core group members, in addition to their professional obligations and in the fulfilment of their self-imposed duties, invest their best skills and assets during their free time in the common goals of FIGU. Although he himself works continuously on the teaching letters, on any writings or on the maintenance of the centre, he does not exert any compulsion or guilt, nor does he exert any excessive pressure on the core group members – he himself works 7 days a week and every night until the early hours of the morning. The long-standing and successful interaction between him and the core group members of FIGU is also based on a friendship of mutual learning, in which strict and conscientious work is balanced by shared pleasures, humour or festivities. And even though Billy sees to it that everything always goes ahead, there is always time for instructive or private and advisory discussions, in which he proves time and again to be a brother and friend as well as a helpful, understanding and loving father for everyone. Thus a great conscious and emotional connection of the core group members with 'Billy' Eduard Albert Meier lies in the achievement of a common and great goal for this planet. So between the core group members and 'Billy' also the feeling of great connection and trust has developed, on which the pillars of the high virtues of love, peace and harmony, freedom, equality, equality and responsibility stand. Without the observance of these important principles, the members could not guarantee cooperation with BEAM. The trust of each individual member is based on years of experience of the integrity of 'Billy' E. A. Meier.<br>In the same way that 'Billy' appreciates not being revered by FIGU members as a guru, saint or superhuman, members appreciate his open personality and his constant fight against a cult of personality. Without a doubt, he is highly respected within FIGU and by the core group of 49 as a wise teacher and wise advisor. Therefore, he can look back on many long-standing colleagues who have recognized and experienced him as a true herald through countless personal experiences and lessons learned. But they also experience him as an ordinary person, who knows very well how to distinguish between the concerns of FIGU and private and personal matters. They have also got to know him as a person who occasionally makes mistakes and who can admit them without hesitation. Apologies are not unknown to 'Billy', and on the other hand, the core group members can be sure that they will not be torn apart by him because of any mistakes or negligence. He is extremely patient and gives everyone new chances to fix the mistakes over and over again, and in fact, it can take years for him to finally put his foot down. He is very lenient and exercises himself in justice even when malicious elements slanderously make other claims and put lies into the world. In truth, he is neither a dictator nor a guru, for such behaviour is not in his nature.<br>It is no secret that we live in a very expensive time. The maintenance of the 'Semjase Silver Star Center' is a considerable amount of money. According to the statutes, these expenses are covered by various revenues and mostly by core group contributions, with a smaller part also being contributed by the passive members. Contrary to all the slander of malicious people, Billy does not profit from these contributions in any way, because in reality he lives only from his not very large retirement pension. Billy' is highly regarded by FIGU members for his understanding of the financial situation of the members (he is not involved in the determination of membership fees, but only has an administrative function over them). He therefore has no function in terms of membership fees, and in this respect, the members are not put under pressure by 'Billy', the FIGU association or the extraterrestrials. And if, in case of shortage, the necessary financial means are lacking, Billy feels himself included in the equivalence in this respect, and therefore he often participates with his own meagre financial means in the maintenance of the centre etc. Contrary to the blind accusations of his many antagonists of making millions with the FIGU, the contacts and the visual material and spiritual teaching, etc., this claim corresponds to a ridiculous slander, behind which only envy, hatred, jealousy, lies and malice hide. However, through all that FIGU has achieved worldwide, the core group members cannot hide a certain pride, and the fact that all FIGU members are allowed to work with a true prophet, who gives his books and writings to interested people at cost price or often completely free of charge, makes them happy and joyful. And many a core group member wishes to be able to grasp and recognize the creative connections and the deep connections of FIGU with the extraterrestrial friends and friends with the human mind during the sessions with 'Billy', the true prophet of modern times – even if only for a fraction of a second.<br>"Then, when the aura of indescribable uniqueness and inconceivability lies in space and even in my consciousness only the spark of an inkling blossoms what it means to be able to participate in this universally unique project of FIGU, then happiness laughs within me, with love, joy and harmony flowing through me. Because: "We bring the 'Teaching of the Truth of Creation' and its always valid laws and commandments, but we do not claim to be omniscient or that our teaching is always valid, because through the evolution of man all knowledge, knowledge and ability as well as wisdom and love are growing, consequently the state of truth and knowledge are expanding more and more, whereby knowledge and ability, understanding and grasping as well as wisdom and love and the view into all creation are expanding more and more, never resting and continuing endlessly. (quote Billy).<br><br><big>'''Billy's Position in the FIGU and among the Core Group Members'''</big><br>by Brigitt Keller, Switzerland<br><br>Outsiders, who do not know Billy, could be mistaken in my words, that we are all in bondage to Billy, that he is our guru and bellwether and that we are so absorbed in our little FIGU-world that we follow him blindly and have no opinion of our own anymore. – This mistake could not be more blatant in reality.<br>Because Billy is the way he is, we have the greatest respect and love for him, and we feel privileged to know him and to be able to walk a distance with him. His remarkable greatness lies in the fact that he holds back his greatness, his gigantic knowledge and his position in such modesty that his true greatness comes to bear and touches us all, whether we like it or not, deeply and makes us love and honour him as prophet, wise teacher, fatherly friend, wise counsellor and mischievous like-minded people.<br>The disregard he receives from the great and respected crowd of honourable and dishonourable citizens of the world alternately produces in us the whole range from pitiful shrug of the shoulders to impotent white heat.<br>Billy as a prophet; Billy as the bearer of the knowledge of the past and the future; Billy as the expert in all-embracing love and deep understanding of every creature; Billy as the prototype of modesty and simplicity; Billy as the eloquent and eloquent master; Billy who does not allow himself to encroach on the private sphere or the opinion-forming of his students; Billy who encourages us to think for ourselves and to question and examine everything; Billy, who teaches us wisdom and knowledge and sets an example; Billy, whose patience truly knows no bounds; Billy, who in creative, neutral-positive involvement is active day and night in seclusion; Billy, who supports us with an open ear and with advice and action at all times unselfishly – he is the person whom we respect and love and in whose defence against denigration no price is too high for us.<br>And in spite of all this, in our living together in FIGU he is one of us, we live with him as with a human being among human beings, which he is. And since he is a special human being, he paves and shows us the way to creation, as mediator, as teacher, as comrade-in-arms and role model. Our dealings with him are so normal, natural and informal that his opponents, if they could gain a little insight, would turn away in shame.<br>Billy's unswerving will to carry out his mission, to fulfil all of us, brought us, the members of FIGU, to where we are today. All terrible defeats and attacks, all low blows in missionary and private form did not let him deviate one iota from his path. This encourages and empowers us, who are far from being so strong and steadfast, to put away our defeats, to overcome our weaknesses – with more or less success. It encourages us to fight and persevere, whatever comes.<br>From time to time we are asked why Billy of all people should have contact with extraterrestrials and why he alone. This question is similar to the one a man would ask a woman why only she could give birth to a child and not him. For those of us who have a sufficiently deep insight into all contexts to be plagued by no doubts, this is only the logical consequence of his billions of years of destiny and mission. We earth people tend to stand out when we think we have something ahead of the others. We would not be up to such contact, this fact alone would be a contraindication. If you then still measure how much shame you have to take upon yourself to publicly admit to having contact with aliens, then it stops anyway. For Billy megalomania is a foreign word, and the steadfastness with which he withstood all the many years like a rock in the surf all attacks and also all attacks on his life, is far more than even an earthman would be able to bear. Just the thought of it makes us capitulate, and we can simply be glad not to be in his shoes. Envy and resentment are completely out of place. The only thing we, as citizens of the Earth, have to show to Billy is deep gratitude and the effort to support him in his difficult mission by taking our lives into our own hands and working together to ensure that peace and freedom will outshine all bad things on our planet in the distant future.<br><br><big>'''About Billy's Position in the FIGU'''</big><br><big>'''and with the Core Group Members'''</big><br>by Bernadette Brand, Switzerland<br><br>In order to explain Billy's position in the FIGU and among the core group members, it is necessary to give a brief outline of the state of our world and the image that those people who do not know him but who nevertheless allow themselves to judge him have of him.<br>"The prophet is not valid in his own country" is the saying, and in Billy's case it is fair to say that the prophet is not valid on his own planet either. This is not because his words do not shake people up, or even because they would appear to them to be unreasonable or wrong. The situation is not that simple. Basically, it must be remembered that on our planet, through historical traditions and customs, it is mainly those who are unscrupulous enough to disregard the interests of all others and only do their own thing that hold the reins. The peoples are not grown up and not mature enough to see through the moves of their 'bellwethers', and when they do, they usually lack the self-confidence and awareness of their power to change things. The result is that everyone crawls into their nest and thinks that everything is fine as long as the situation remains bearable for them. This attitude of the people is of course more than just comfortable for the superiors, the governments and all kinds of people's exploiters, which is why a great deal of importance is attached to maintaining these conditions, which is achieved by ensuring on the broadest level that ordinary people are deprived of much that they urgently need to learn. Things such as real reflection, objective and constructive consideration of proposals, taking responsibility for one's own decisions and weighing the consequences resulting from them, reflecting on the value of real communities, or the realization that the people themselves must be the most important and powerful force in a state structure and that their leaders have only the right to act for the good of the people and in their services, and many other considerations are never brought to the people and are never deepened in their scope and consistency. If it occurs to anyone to devote himself to these matters in public and explain to ordinary people the life and rules of nature, he becomes the target of many attacks, and all those who have any personal interest in keeping things as they are, will not hesitate to take any means to 'shoot him down' by making him the target of their mockery, slander, false accusations and unjustified malice. This is simply because the thought that the masses could finally become self-responsible, self-confident and mature makes them panic, for fear of losing their easy money, their positions of power, their prestige and prestige. Quite a few of these superiors, rulers, leaders and exploiters of the people freeze at the very thought that their dirty schemes and intrigues could be made public and they could be called to account, thus losing everything to which their 'heart' is attached.<br>The so-called 'commoners', kept stupid and led astray by false teachings and irrelevant aims, bleat blindly behind their leaders and fall for any primitive mirror fencing, blindly and thoughtlessly supporting and chasing after those who lead them to ruin. The important aspirations they are led to believe in are exhausted in primitive 'cultural' achievements, such as the latest concert of the hippest pop singer or the wackiest CD of the hippest music group or the biggest monumental film, which you absolutely must have seen, because the 'sexiest man alive' and the latest female beauty icon play important roles in it. But it can also be the first novel of the latest discovery or the late work of a famous writer in literary circles, or countless other banalities that are no objection as a distraction or short-term amusement, as long as they retain their status as what they really are, namely banalities. But when such trivialities are stylized into life essentials and at the same time all that is reasonable, all that is right by nature, all virtues and all profound valences are sacrificed to the cheap 'golden calf', then it becomes dark in the world, and in this darkness men must go astray and fall into abysses, because they can no longer see any way out of the swamp of false images of life which has been prepared by ruthless and evil Machiavellianism.<br>Billy went public 30 years ago, founded the 'Free Interest Group', built up the Semjase Silver Star Center and began to tirelessly spread his teachings about the correct way of life for humans, about the meaning and purpose of life and the necessary evolution. Little by little, in constant coming and going, the current members of FIGU gathered around him, who recognized the importance of his mission, who allowed themselves to be taught and who supported him in his tireless work in many ways and who continue to support him.<br>In every other community in our world, he would be the adored and beneficial leader who would be worshipped, cared for, deified and paid dearly for his teachings. His only task would be to shine before the world at all times and show how great he himself, his own knowledge and merits are, while the ignorant and stupid members are dependent on their own mercy. The FIGU is, however, something like 'Little Borum', the Gallic village from the famous and popular comic series 'Asterix and Obelix', which offers undaunted resistance to the Romans and in which nothing, but nothing at all, is done as in the Roman world. And because of this, Billy may be the founder and leader of the FIGU and teacher of its members, but he is still nothing more than a normal core group member with absolutely equal rights as any other member. Even when living together in the community, he is nothing else than any other, except that in his modesty, in his willingness to perform, in his tirelessness, in his attention and in his foresight he puts us all far, far in the shade. Although he is superior to all in everything around worlds – or rather universes – he never plays off this superiority, but lives as one among all in the community.<br>The equality and equal rights of all members initiated by him and his teachings are of great concern to him, and above all he always lives and emphasizes the equality of all. No member is worth more or more important to him than another, positions in FIGU do not say anything about the value or significance of a person, but they simply outline tasks that must be fulfilled. The leader is equal to the ordinary core group member with no managerial duties, just as the president is equal to the actuary, the deputy treasurer to the accountant or a member of the board. Neither the president nor the board of directors has superior rights or authority at the general assembly. The management of FIGU is always at the service of the community and is therefore nothing other than the executive of the General Assembly, to which all core group members belong and in which all have equal voting and decision-making rights. Billy also adheres to this regulation, who has no special position in the organisational, structural framework of FIGU, but is an equal and equally entitled core group member as all other core group members.<br>The difference between Billy and the other core group members is solely due to his mission, by which he is called to be a teacher and preacher of the spiritual teachings, and in the context of which he is appointed as a wise teacher, adviser and far-sighted leader of FIGU. From this, however, he does not derive any rights or privileges, no claims, benefits or facilities, but rather increased responsibility and never-ending obligations. The consequence of his leadership is a tremendous burden for him, under the yoke of which he not only suffered a serious health breakdown in November 1982, but which also imposes other inhuman burdens on him, but under whose burden he does not waver for a moment or crave relief.<br>For the core group members, he is a wise advisor, last straw, rock in the surf, reliable and fatherly friend, consistent teacher, sensitive and understanding confidant, exemplary boss, light in the darkness, psychologist and psychiatrist, faithful companion, reliable helper, beloved father, comrade, comrade, brother and comforter and infinitely more. For each core-group member he means something different in detail, and he alone accomplishes the incomparable feat of being one of the most important people in life for each, without, however, preferring one over the other, showing more sympathy and love to none than to the other, preferring or disadvantaging none, and appreciating none more than the other. He alone is able to give everyone the feeling of importance, irreplaceability and uniqueness, the feeling of being accepted, respected and loved, and this without arousing envy or resentment on a large scale, because each member knows that he is dear to him and that all others are equally dear to him. None, except his closest family, basks in the light of his friendship, his love and wisdom more than the others, and each receives from him precisely what he needs in the always correct and digestible dosage. For all of them he is the most important teacher, reliable evolutionary helper and constant signpost, admonisher of the good and right and minstrel of creative omnipotence. His wisdom and wisdom are refuge and last bastion for all, and the spiritual teaching he teaches and whose wise man he is the silent sword and the glistening light of the Revolution of Truth, which shows everyone a better, harmonious, loving and humane world and future, which can be won if the fighters of the revolution become as tireless, proactive, brave and purposeful as he himself is. For all core group members, he is ultimately the epitome of a true human being, even if they sometimes doubt and question him, if they are angry with him, if they mock one of his all-too-human mistakes or, under the loud power of his word, pull their heads between their shoulders and see that they are winning land. Not everything he does can win the favour of the members – and that is not only good, but also wise and important, because he prevents them from becoming the adored sect guru to whose lips the members stick and whose words they become in bondage. He knows the secret of the right amount of attention, advice, friendship, attention, appreciation and distance. He is a teacher and educator, an example and signpost to independence, self-responsibility and maturity, and he does not allow any dependence, only friendly love and comradely togetherness. He rejects believers and addicts and snubs them in such a way that they either never see each other again or abandon their faith and their dependence. Sometimes he appears as a vision of a future, harmonious and peaceful world, and other times the whole FIGU trembles under the power and volume of his words. It is impossible to describe him and to outline what he means to the members of FIGU, because his expressions and the meaning he has for each one are too diverse. But one thing can be said with certainty and justification, and that is that everyone loves him in his own way, holds him in high esteem, appreciates and honours him, and that his friendship is a unique and precious gift for everyone, without which the world of each of us would be dark, poor and gloomy.<br>In our dark, disoriented, cold and barren world full of slimy worms, however, a lighthouse has risen like a ray from nowhere, sending its light persistently and tirelessly out into the darkness. Anyone who navigates disorientated through the heavy, black waters of his life and threatens to shatter on the last, deadliest cliff, pointing the way through the dazzling brightness of its ever-recurring ray, if only he can perceive it and learn to endure its glow. Shuttle after shuttle, rower after rower, gratefully following the direction of the light, some closer, others further away – but all on the long way to the saving light. And all of them full of gratitude for the smallest spark of brightness and hope that saves them from final ruin, even if the way through darkness and tribulation, toil, hardship and misery should still be so far. There are still only a few, but there will be more and more of them and the light will continue to burn tirelessly, out into the world and into the universe, even when its keeper, the guardian of the light of wisdom, will no longer be there …</div>
 +
| <br><div style="padding: 25px 30px 25px 30px; border: 1px solid gray; font-style:italic"><div align="left"><big>'''Die Stellung von ‹Billy› Eduard Albert Meier (BEAM) in der FIGU und bei den Kerngruppemitgliedern'''</big></div>'''… seine Art zu lehren, sein Verhalten gegenüber den Kerngruppemitgliedern, sowie ‹Billy› als Mensch und Künder der Wahrheit‚ aus der Sichtweise der Kerngruppe der 49'''<br>von Hans-Georg Lanzendorfer, Schweiz<br><br>Zweifellos leben die Menschen dieses Planeten Erde (Terra) in einer einzigartigen Epoche ihrer Geschichte, ohne sich jedoch dieser Tatsache auch nur annähernd bewusst zu sein. Geblendet von falschen Philosophien, esoterischen Falschlehren, Kultreligionen und dem Mammon ihrer materialistisch orientierten Lebensweise vermögen sie die Anwesenheit und die unschätzbare Einzigartigkeit des wahrlichen Propheten der Neuzeit‚ ‹Billy› Eduard Albert Meier (BEAM), nicht zu erkennen. Wir leben in einem Informationszeitalter. Es existiert wohl kaum noch ein Flecken Erde auf diesem Planeten, in dem die Massenmedien im Laufe der vergangenen 30 Jahre seine Anwesenheit nicht durch TV-Radio-Sendungen, durch das Internet oder eine Vielzahl von Zeitungsberichten und Artikel publiziert hätten. Doch die Erdenmenschen haben gelernt, ihre bewusstseinsmässige Blindheit für die Wahrheit mit offenen Augen zu perfektionieren. So blieben die Erkenntnisse und die Einsichten in sein Wirken sowie in seine wertvollen Belehrungen im 20. Jahrhundert und an der überschrittenen Schwelle zum Dritten Jahrtausend nur einem kleinen Kreis von einigen tausend Erdbewohnern und Erdbewohnerinnen vorbehalten. Deshalb wird die Entfaltung der Bewusstseinsfrüchte seiner Arbeit noch viele Jahrhunderte in Anspruch nehmen.<br>Diese Tatsache wurde jedoch bereits vor Jahrtausenden vorhergesagt, wobei auch darauf hingewiesen wurde, dass der Prophet der Neuzeit‚ der ‹Hüter des Schatzes›, im Lande des Friedens, genannt ‹Elvet›, mit der Belehrung und Unterweisung der Menschen in kleinen Gruppen seine grosse Mission beginnen werde. Mit seiner Geburt am 3. Februar 1937 in Bülach, Schweiz, wurde von der irdischen Menschheit weitgehend unbemerkt eine grosse Wende der Erdgeschichte eingeleitet. Die ‹Stille Revolution der Wahrheit› hatte ihren Anfang genommen.<br>Unzählige vermeintlich ‹Weise›, angeblich ‹Wissende›, Mauscheler/innen und Propheten sowie Prophetinnen eigener Gnaden sowie selbsternannte UFO-Kontaktler/innen wandern mittlerweile mit Pauken und Trompeten über unseren Planeten. Im Gegensatz zu all der horrenden Scharlatanerie und den widersprüchlichen Irr- und Falschlehren dieser Sparte auf diesem Planeten, bestechen die Aussagen und Belehrungen von BEAM durch ihre hohe Qualität und Logik. Seine Geisteslehre (GL) glänzt durch ihre Klarheit, Verständlichkeit, Schöpfungsbezogenheit und Nachvollziehbarkeit. Sie kennt weder Götzen- noch Personenkulte, verlangt weder Götterverehrung noch Menschenanbetungen. Bereits dadurch stellt sie auf diesem Planeten ein revolutionäres Novum dar. Weder ‹Billy› noch unsere ausserirdischen Freunde und Freundinnen sowie Lehrer/innen machen irgendwelche Heilsversprechungen, kennen weder Standesunterschiede noch Klassifizierungen der FIGU-Mitglieder, und ihre Lehre basiert auf der Gleichwertigkeit, Gleichstellung und Gleichheit aller Menschen. In der Ufologie beweist sich die wahrliche Wahrheit und die Zusammenarbeit von BEAM mit seinen ausserirdischen Freunden und Freundinnen durch eine Vielzahl echter Photoaufnahmen und diverser Beweismaterialien von aussergewöhnlicher Aussagekraft, Schärfe und Klarheit, und zwar nebst den weit über 120 Zeugen in bezug auf Beobachtungen und das Photographieren plejarischer Raumschiffe, hinsichtlich ganz besonderer Erlebnisse im Zusammenhang mit Ausserirdischen und ihrer Technik sowie bezüglich ‹Billys› Kontakten mit den Plejaren.<br>Mit diesen Fakten kommt BEAM vielen Menschen, Institutionen und Organisationen wie den Kirchen, Sekten-Vereinigungen und Regierungs-Organisationen auf dieser Welt überhaupt nicht gelegen. Einerseits wird er von kultreligiösen, sektiererischen und esoterischen Kreisen bezüglich seiner Lehre kritisiert, andererseits wird ihm aus ufologischen Kreisen ungerechtfertigterweise Betrug, Schwindel und Lüge vorgeworfen. Dennoch vermag und vermochte ‹Billy› während der vergangenen mehr als 60 Jahre gegen jegliche Anfeindung und Kritik zu bestehen, und zwar ganz im Gegensatz zu sehr vielen anderen, die behaupteten, dass sie mit Ausserirdischen und Geistwesen usw. in Kontakt stünden, wobei ihre Lügen dann jedoch offenbar und sie selbst als Schwindler entlarvt wurden. Seit der Gründung des Vereins FIGU im Jahre 1975 hat BEAM bis heute eine beträchtliche Anzahl vernünftiger Menschen gefunden, die in verschiedenen Gruppen seine Mission und Aufgabe als unermüdliche ‹Kampfgenossen› und ‹Kampfgenossinnen› tatkräftig unterstützen.<br>Seit dem Jahre 1942 ist und war ‹Billy›-BEAM unermüdlich in irgendeiner Art und Weise für seine belehrende Aufgabe und Mission aktiv. Allein die Tatsache seiner jahrzehntelangen Beharrlichkeit ist es wert, seinen Fall genauer zu studieren und vorurteilslos zu untersuchen. Kein einziger Mensch dieser Erde wäre fähig, einen Lug und Betrug während über sechs Jahrzehnten schadlos zu überstehen und aufrechtzuerhalten – nicht einmal ‹Billy› Eduard Albert Meier. Die benötigte Genialität für einen solchen Schelmenstreich wäre wohl in ihrer Grösse unübertroffen. Voraussetzung wäre gewesen, dass ‹Billy›, gemäss den Vorstellungen seiner Gegnerschaft, die Fakten eines geplanten Betruges bereits als 5jähriger Knabe für die nächsten über 60 Jahre in höchster Präzision für die Beweisführung hätte aufeinander abstimmen müssen. Unzählige Menschen, Helfer und Helferinnen sowie Hunderte seiner Begegnungen und Zeugen hätten in der Vergangenheit und bis heute von ihm perfekt manipuliert oder zum Schweigen gebracht werden müssen, und das wäre und ist in diesem Umfang schlicht und einfach ein Ding der Unmöglichkeit. Früher oder später bricht die wahrliche Wahrheit immer ans Licht, genauso wie der kleine Same eines Baumes zwischen Fels und Gestein mit unbändiger Kraft hervorzubrechen vermag. Das Gewissen eines Menschen kann nicht grenzen- und zeitlos für eine bewusste Lüge oder für profitgierige und betrügerische Machenschaften ausgeschaltet werden. Die Psyche des betroffenen Menschen würde früher oder später massiven Schaden daran nehmen. So hat auch die Geschichte immer wieder gezeigt, dass derart orientierte und manipulierende Menschen eines Tages von der Kraft zur Aufrechterhaltung ihrer Bauernfängerei, Lügen und Betrügereien verlassen wurden und in Blamage, Schimpf und Schande endeten.<br>Im Falle von ‹Billy›-BEAM verhält es sich jedoch genau umgekehrt: Je mehr die Zeit voranschreitet, desto präziser fügen sich die vielen Beweise zu einem grossen Geflecht der wahrlichen Wahrheit und seiner Aufrichtigkeit zusammen, wobei sich immer mehr beweist, dass seine Aussagen und Erklärungen der Wahrheit entsprechen. Allein, was sich innerhalb der Zeit vom 28. Januar 1975 bis zur heutigen Zeit an Prophezeiungen erfüllt hat, die er brachte, wie aber auch das präzise Eintreffen aller Hunderten von Voraussagen seiner ausserirdischen Freunde sowie von ihm selbst, sprechen eine derart deutliche Sprache, dass allein schon dadurch alle Zweifel aus-geräumt sind. Noch niemals war in der irdischen Menschheitsgeschichte ein Künder, der in einem derart umfangreichen Masse gewirkt hat wie ‹Billy›, der niemals ein Aufhebens von sich macht, sondern nur die ‹Lehre der Wahrheit› und all seine Hilfe dafür in den Vordergrund stellt. Im Gegensatz zu den vielen Falschlehrern, Falschlehrerinnen und Irrlehrern sowie Irrlehrerinnen des Planeten Terra stellt BEAM nicht seine eigene Persönlichkeit, sondern die Lehre (Geisteslehre) als solche in den Mittelpunkt seiner Arbeit und Belehrungen. Wahrlich suchende, forschende und ehrliche Menschen finden bei ihm stets ein offenes Ohr und erhalten verlässliche Antworten auf klare Fragen. In seinen Unterweisungen, Hinweisen und Ratschlägen liegt ein grosses Mass an Verantwortung gegenüber den Mitmenschen und Bittstellern und Bittstellerinnen verborgen. Stets wird von ihm genauestens darauf geachtet, die Menschen nicht mit unnötigen Dingen zu belasten, die ihrer Psyche und dem Bewusstsein infolge Überlastung mehr Schaden als Nutzen bringen könnten. ‹Billy› verfügt bei seinen Belehrungen über die grosse Fähigkeit, den Entwicklungs- und Bewusstseinsstand eines Menschen genauestens zu erkennen, um diesem angemessene und verständliche Antworten zu vermitteln. Die Art und Weise seiner Belehrungen und Ratgebungen sind dabei praktisch nachvollziehbar. Es sind keine theoretisch-intellektuellen Gebilde oder Phantasiekonstrukte, sondern sie orientieren sich am Alltagsleben, und sie werden von ihm zum besseren Verständnis mit Beispielen des alltäglichen Lebens oder durch verständliche Gleichnisse erklärt. Es wird von ihm grosser Wert auf die Wahrung persönlicher Geheimnisse sowie auf Privatangelegenheiten der Ratsuchenden gelegt. So kommt es beispielsweise vor, dass er im ‹Semjase-Silver-Star-Center› Besuche von Ratsuchenden bekommt, ohne dass dies von den übrigen Bewohnern und Bewohnerinnen bemerkt wird.<br>Die Kreise der Antagonisten und Antagonistinnen werfen ihm vor, sich vor der Öffentlichkeit abzuschotten oder durch die Mitglieder des Vereins FIGU hinter Mauern der Verschwiegenheit und der Unzugänglichkeit gehalten zu werden. Es ist kein Geheimnis, dass BEAM grossen Wert auf seine Privatsphäre legt, um die er auch für jeden anderen Menschen besorgt ist. Er weiss nur zu gut: Zu grosse Offenheit öffnet der Verehrung seiner Person Tür und Tor, was unbedingt vermieden werden muss; und ausserdem liegt ihm die Anhimmelei in keiner Weise. Dennoch hält er für jeden ehrlich seinen Rat suchenden Menschen Mittel und Wege offen, ihn durchgehend zu jeder Tages- und Nachtzeit zu erreichen. Die Art seiner Belehrungen basiert auf dem Prinzip der Selbsterkenntnis, dem eigenen Suchen und Forschen und eigener Gedankenarbeit der Menschen. ‹Billy› ist ein sehr guter Beobachter und Menschenkenner. Aufgrund dieser Tatsache vermag er die Lernziele, Charaktereigenschaften, die Bemühungen oder die Probleme und Schwierigkeiten der Menschen sehr schnell zu erkennen. Es liegt ihm jedoch fern, sich direkt und ungefragt in die Privatangelegenheiten der FIGU-Mitglieder einzumischen. Wie auch die Plejaren und die Mitglieder der Föderation im grossen und ganzen an ihre Hauptdirektive der Nicht-Ein-mischung gebunden sind, so hält sich auch ‹Billy› im kleinen und grossen an diese oberste Direktive. Eine direkte Einmischung wird von ihm auch dann vermieden, wenn er erkennt, dass sich Betroffene mit grossen Problemen und Schwierigkeiten herumschlagen. Nur dann, wenn er danach gefragt wird oder wenn es die Situation dringendst erfordert, ergreift er das Wort und steht ratgebend zur Seite. So ergibt es sich auch nur dann, wenn von seiner Sicht aus ein gewisser Handlungsbedarf erkannt wird, dass es vorkommen kann, dass er eine gewisse indirekte Evolutionshilfe initiiert und den Betroffenen durch gezielte Fragen oder Impulse auf die Sprünge hilft, wobei er jedoch immer die Privatsphäre des Nächsten wahrt und diesen nicht in Bedrängnis bringt. Will jemand über seine Sorgen, seinen Kummer oder sein Problem nicht reden, dann lässt ‹Billy› ihn/sie in Ruhe, trotzdem ist er jedoch jederzeit bereit, ein klärendes Gespräch zu führen und mit Rat und Tat zu helfen, wenn es dann doch noch gewünscht wird. Die direkte Handlung zur Besserung oder die effektive Behebung persönlicher Probleme liegt jedoch letztendlich in den Händen der Betroffenen selbst, seien dies nun Mitglieder der FIGU oder Ratsuchende aus aller Welt.<br>Es ist keine Seltenheit, dass sich die FIGU-Mitglieder in Gedanken mit Dingen beschäftigen, die von BEAM zeitgleich in den neuen Geisteslehre-Briefen behandelt werden, ohne jedoch die Mitglieder darüber zu informieren. Gelegentlich scheint so die Aura des Centers mit aktuellen Themen aus der Geisteslehre geschwängert zu sein. Oft werden diese Themen dann von den FIGU-Mitgliedern unbewusst aufgenommen, um dann an den nächsten Versammlungen mit ‹Billy› diesbezügliche Fakten eingehend zu besprechen. Oft werden von ihm auch wie aus heiterem Himmel irgendwelche Fakten zum Gespräch aufgebracht, worüber er vielleicht gerade etwas schreibt oder weil er den Zeitpunkt für richtig findet, dass nun darüber gesprochen werden soll. Dabei ergibt sich vielfach das Interessante, dass Tage, einige Wochen, zwei, drei oder vier Monate oder gar Jahre später das Fernsehen, die Zeitungen, Journale und die Wissenschaft das gleiche Thema auch aufgreifen, darüber eingehend berichten und seine Aussagen und Erklärungen bestätigen; und das oft in bezug auf Dinge und Fakten, worüber allgemein und offiziell bei den Wissenschaften usw. noch nichts bekannt ist.<br>Wer bei ‹Billy› Eduard Albert Meier um einen Rat nachsucht, sollte auch den nötigen Mut zur Ehrlichkeit seiner Antworten haben. Er gehört nicht zu jenen Menschen, die den Ratsuchenden die Wahrheit beschönigen und in einem falschen Selbstbild stehen lassen. Seine Belehrungen und seine Worte sind von ehrlicher Natur und von Ehrfurcht gegenüber dem Mitmenschen geprägt.<br>Dieser Respekt und die Verantwortung ist selbst dann spürbar, wenn es für ihn nötig wird, dem Gegenüber dessen Schwächen, Unzulänglichkeiten oder Fehler aufzuzeigen, ohne dabei den Menschen zu verletzen; denn die Wahrheit spricht nicht mit zarten, sondern mit harten Worten. Dennoch stellt BEAM nicht den Anspruch, dass seine Belehrungen und Ratgebungen kritiklos akzeptiert oder ungeprüft übernommen werden. Die Selbstverantwortung, die Gleichwertigkeit und die Gleichstellung aller Menschen stellen auch an ihn als Lehrer und mahnenden Freund die Forderung, die Freiheit einer eigenen Meinung seiner Mitmenschen zu akzeptieren; auch dann, wenn die Ansichten und Anschauungen der/des Suchenden nicht mit den seinigen übereinstimmen – und mit ‹Billys› Worten gesagt: «Des Menschen Wille ist sein Himmelreich!» Er lehrt auch, dass ein Mensch niemals einfach etwas glauben darf, sondern die Wahrheit in sich selbst suchen muss. Also soll auch in bezug auf ihn niemand einfach etwas glauben, sondern alle anfallenden Fakten gründlich klären, und zwar durch Vernunft, Verstand und Logik, um durch eigenes Nachdenken, durch eigene Überlegungen, Erkenntnisse und durch eigene innere und äussere Erfahrungen, Erlebnisse und durch eigene Ratschlüsse die effective Wahrheit in sich selbst zu finden.<br><br>‹Billy› Eduard Albert Meier zelebriert keine Massenveranstaltungen. Der Erfolg seiner Belehrungen liegt darin, wie in der alten Prophetie erklärt, nur in kleinen Gruppen zu lehren. Dadurch werden nur jene ehrlichen, suchenden und forschenden Menschen die Mühen einer anspruchsvollen Zusammenarbeit sowie die nötige Selbstdisziplin auf sich nehmen, sich mit der Lehre BEAMs und der FIGU zu konfrontieren, welche bereit sind, daraus wertvollen Nutzen fürs Leben und für die Evolution zu ziehen. Das jedoch wird stets nur Menschen eigen, die das wahrliche Geheimnis seiner Existenz und seiner Aufgabe erkannt haben. Daher sind es nur wenige Tausende von Menschen dieser Erde, die in kleinen Gruppen lernen und um die Wichtigkeit der Gründlichkeit beim Studium der Geisteslehre wissen. ‹Billy› ist ein geduldiger Lehrer, der ohne mit der Wimper zu zucken und mit stoischer Ruhe gewillt ist, die Unklarheiten und Missverständnisse endlos zu wiederholen. Diese Wiederholungen dauern so lange, bis Unklarheiten geklärt, offene Fragen beseitigt oder restlos alles von allen verstanden wird. Dies zeigt sich vor allem dann, wenn sich die Kerngruppe zum Studium der Geisteslehre trifft, neue Arbeiten und Artikel von BEAM gelesen werden und diese Lesungen durch die Fragen der Kerngruppe-Mitglieder immer wieder unterbrochen werden.<br>Sein Verhalten gegenüber den Kerngruppe- und Passiv-Mitgliedern der FIGU ist geprägt vom Bewusstsein der Gleichwertigkeit, Gleichstellung und der Gleichberechtigung. Diese Werte der FIGU haben ihre Gültigkeit im Alltagsleben, in den Belangen der Ordnungsregeln der FIGU und in allen Bereichen des menschlichen Daseins. Mit seinem grossen Wissen und seiner Weisheit ist ‹Billy› dem Erdenmenschen um Jahrtausende voraus, und dennoch ist dieser unvorstellbare Unterschied im täglichen Umgang mit diesem Mann in keiner Art und Weise in negativer Form spürbar. Er hat es nicht nötig, sich vor den Menschen allgemein, den FIGU-Passiv-Mitgliedern oder vor den Mitgliedern der Kerngruppe der 49 in irgendeiner Art und Weise zu profilieren oder sich wegen seines Wissens zu brüsten. Sein Auftreten ist weder überheblich noch herablassend. Verständnislosigkeit, Ungeschicklichkeit oder schwerfälliges Begreifen von Sachlagen sowie die Angriffe der Antagonisten und Antagonistinnen sowie von seinen irrenden Freunden werden von ihm weder mit Arroganz noch mit Ungeduld quittiert. Vielmehr ist nötigenfalls die klare und offene Sprache das Schwert in seiner Hand. Geht es um Handhabungen bei irgendwelchen Arbeiten, von denen er vielfältige Kenntnisse und Fähigkeiten hat, dann kann er auch da geduldig in Theorie und Praxis sehr lehrreich sein. Bei Unklarheiten oder Missverständnissen ist er stets geduldig darum bemüht, seine Belehrungen und Erklärungen in andere Worte zu kleiden, um seine Aussagen und die Lehre für alle Mitglieder und die Mitmenschen verständlicher zu machen. Seine Sprache ist dabei ungewöhnlich vielfältig, und tatsächlich tritt es nicht in Erscheinung, dass er mit seinem grossen Wortschatz etwas nicht erklären kann. Hat er keine Kenntnis von etwas, dann versucht er sich nicht in fadenscheinigen Erklärungsversuchen, sondern er sagt ganz einfach klipp und klar, dass er von der entsprechenden Materie keine Ahnung habe und also auch keine Erklärung abgeben könne; tatsächlich fühlt er sich dazu nicht zu gross.<br>In bezug auf die Ordnungsregeln und im Umgang mit denselben ist er sehr streng innerhalb des Vereins FIGU. Ebenso mit der korrekten Wiedergabe der Lehre der Wahrheit, den wahrlichen Fakten und Begebenheiten. Er duldet keine Falschauslegung und keinerlei Verfälschung der Lehre; sie muss absolut sinngemäss wiedergegeben werden, wie auch Zitate buchstabengetreu sein müssen. Als persönliche Anmerkung halte ich fest, dass ich selbst wohl in keinem meiner angestammten Berufe wie der Radio-TV-Elektronik, der Buchbinderei oder der Sozialpädagogik usw. so sehr zur pedantischen und akribischen Korrektheit und Ordnung angehalten wurde wie in der FIGU. Trotz seiner sehr strengen Gründlichkeit ist BEAM durchaus gerecht in seinen Ansprüchen an die Kerngruppe-Mitglieder. Entscheidungen der Kerngruppe der 49 werden in der FIGU durch einen Einheitsbeschluss der Gruppe geregelt. Daher wirft ‹Billy› ein ganz besonderes Augenmerk auf die korrekte Einhaltung der Beschlüsse. Jedes Mitglied der FIGU hat die Möglichkeit, an den monatlichen Generalversammlungen Vorschläge irgendwelcher Art einzubringen. Die Gruppebeschlüsse sind auch für den Leiter der FIGU, ‹Billy› Eduard Albert Meier, absolut verbindlich und können von ihm nicht einfach gegen den Willen der Gruppe widerrufen werden. Es ist ihm jedoch möglich, Gegenvorschläge zu machen, sofern er die Entwicklung des Vereins durch einen unvernünftigen Beschluss gefährdet sieht.<br>Die Zeit und die Evolution nehmen ihren Lauf und bringen stetige Wandlungen und Veränderungen. Der Verein FIGU ist gemäss diesen schöpferischen Gesetzen ein dynamisches Gebilde, das in gewissen Dingen laufend an neue Situationen und Begebenheiten angepasst werden muss, und ‹Billy› ist sich dessen bewusst. Er ist diesbezüglich offen für Neuerungen und Innovationen und weiss dadurch auch die persönliche Entwicklung der Mitglieder zu fördern oder diesen gewisse Erleichterungen zu schaffen. Dies bleibt auch den ausserirdischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen nicht verborgen, folglich sie sich gelegentlich auf seine Interventionen hin mit technischen Mitteln an Verbesserungen und Neuentwicklungen von Abläufen in der FIGU beteiligen. Das Funktionieren und das Vorwärtskommen der FIGU und ihrer Mitglieder ist durch klare und teils strenge Ordnungsregeln geregelt, in denen jedes Mitglied bestimmte Aufgaben und Vereinspflichten zu erfüllen hat. ‹Billy› versteht es, die persönlichen Fähigkeiten, die Talente und das Können jedes einzelnen Mitgliedes effizient und zum Nutzen der Gemeinschaft FIGU einzusetzen. Er hat jedoch auch als Leiter der FIGU nicht das Recht, nach seinem Willen oder diktatorisch über die Mitglieder zu verfügen. Jedes einzelne FIGU-Mitglied hat das Anrecht, über den Einsatz seiner Fähigkeiten und sein Betätigungsfeld selbst zu bestimmen und zu entscheiden. Die Aufgabenbereiche der Mitglieder werden in einem FIGU-Handbuch dokumentiert.<br>Die Verbreitung der wahrlichen Wahrheit und der weitumfassenden Lehre erfordern von allen Mitgliedern einen hohen Qualitätsanspruch. Daher sind auch in diesen Belangen die Ansprüche von BEAM an die Gruppe sehr hoch. Sein korrekter Umgang und seine klare Haltung gegenüber der FIGU und den Mitgliedern ermöglicht es jedoch jedem einzelnen Mitglied, mit bestem Können und Vermögen und in Freiwilligkeit am Qualitätsstandard der FIGU mitzuarbeiten. Das Arbeitstempo in der FIGU ist in der Regel hoch. Die Mitglieder werden von ‹Billy› oft zur Eile ermahnt, und so wie bei ihm selbst, kann es auch bei den Mitgliedern zu nächtlichen Einsätzen kommen. Dennoch wird die sehr grosse Schaffenskraft der FIGU von einer gewissen eilenden Gemächlichkeit geprägt, die auch von ‹Billy›-BEAM durch seine schöpferische Ruhe und vorwärtsstrebende Gelassenheit beeinflusst wird. Natürlich hat auch er Verständnis für Schaffenspausen und persönliche Ruhephasen der FIGU-Mitglieder. Es ist ihm durchaus bewusst, dass die Kerngruppe-Mitglieder nebst ihren beruflichen Verpflichtungen und in der Erfüllung ihrer Selbstpflichten ihr bestes Können und Vermögen während ihrer Freizeit in die gemeinsamen Ziele der FIGU investieren. Obwohl er selbst ununterbrochen an den Lehrbriefen, an irgendwelchen Schriften oder am Unterhalt des Centers arbeitet, werden von ihm weder Zwang ausgeübt noch Schuldgefühle hervorgerufen, noch irgendwelcher massloser Arbeitsdruck auf die Kerngruppe-Mitglieder ausgeübt – er selbst arbeitet 7 Tage die Woche und jede Nacht bis in die frühen Morgenstunden. Das langjährige und erfolgreiche Zusammenspiel zwischen ihm und den Kerngruppe-Mitgliedern der FIGU basiert auch auf einer Freundschaft des gegenseitigen Lernens, bei der sich die strenge und pflichtbewusste Arbeit mit gemeinsamen Vergnügungen, Humor oder Festlichkeiten die Waage hält. Und auch wenn ‹Billy› darauf sieht, dass immer alles vorangeht, so bleibt doch immer Zeit für belehrende oder private sowie für ratgebende Gespräche, bei denen es sich immer wieder erweist, dass er für alle sowohl ein Bruder und Freund wie auch ein hilfreicher und verständiger sowie liebevoller Vater ist. So liegt auch eine grosse bewusstseins- und gefühlsmässige Verbindung der Kerngruppe-Mitglieder mit ‹Billy› Eduard Albert Meier in der Erreichung eines gemeinsamen und grossen Zieles für diesen Planeten. Also hat sich zwischen den Kerngruppe-Mitgliedern und ‹Billy› auch das Gefühl grosser Verbundenheit und des Vertrauens entwickelt, worauf die Säulen der hohen Tugenden der Liebe, von Frieden und Harmonie, der Freiheit, Gleichwertigkeit, Gleichheit sowie des Verantwortungsbewusstseins stehen. Ohne die Wahrung dieser wichtigen Grundsätze könnten die Mitglieder eine Zusammenarbeit mit BEAM nicht gewährleisten. Das Vertrauen jedes einzelnen Mitgliedes beruht auf jahrelanger Erfahrung der Integrität von ‹Billy› E. A. Meier.<br>In derselben Art und Weise, wie es ‹Billy› schätzt, von den Mitgliedern der FIGU nicht als Guru, Heiliger oder Übermensch verehrt zu werden, schätzen die Mitglieder seine offene Persönlichkeit und seine stetige Bekämpfung eines Personenkultes. Zweifellos wird er im Verein FIGU und von der Kerngruppe der 49 als weiser Lehrer und kluger Ratgeber hoch geachtet. Dadurch kann er auf viele langjährige Mitarbeiter/innen blicken und zählen, die ihn durch unzählige persönliche Erlebnisse und Erfahrungen als wahrlichen Künder erkannt und erfahren haben. Sie erleben ihn aber auch als gewöhnlichen Menschen, der sehr wohl zwischen den Belangen der FIGU und privaten und persönlichen Angelegenheiten zu unterscheiden weiss. Sie haben ihn auch als Menschen kennengelernt, der gelegentlich Fehler begeht und diese auch unumwunden eingestehen kann. Entschuldigungen sind auch ‹Billy› nicht fremd, und andererseits können sich auch die Kerngruppe-Mitglieder sicher sein, nicht gleich wegen irgendwelchen Fehlern oder Nachlässigkeiten von ihm in der Luft zerrissen zu werden. Er ist äusserst geduldig und gibt jedem immer und immer wieder neue Chancen zur Fehlerbehebung, und tatsächlich kann es bei ihm diesbezüglich gar Jahre dauern, bis er dann endlich einmal ein bestimmtes Machtwort ergreift. Er ist sehr nachsichtig und übt sich auch dann in Gerechtigkeit, wenn von böswilligen Elementen verleumderisch andere Behauptungen aufgestellt und Lügen in die Welt gesetzt werden. Wahrheitlich ist er weder ein Diktator noch ein Guru, denn solches Gebaren liegt ihm nicht.<br>Es ist kein Geheimnis, dass wir in einer sehr teuren Zeit leben. Der Unterhalt des ‹Semjase-Silver-Star-Centers› verschlingt einen ansehnlichen Betrag. Diese Auslagen werden gemäss den Statuten durch verschiedene Einnahmen sowie grösstenteils durch Kerngruppebeiträge bestritten, wobei ein geringerer Teil auch von den Passiv-Mitgliedern beigesteuert wird. ‹Billy› ist dabei – gegensätzlich zu allen Verleumdungen Böswilliger – in keinster Weise Profiteur von diesen Beiträgen, denn in Wahrheit lebt er nur von seiner nicht gerade grossen Altersrente. Es wird ‹Billy› von den FIGU-Mitgliedern hoch angerechnet, dass er grosses Verständnis für die finanzielle Situation der Mitglieder zeigt (er befasst sich zudem nicht mit der Festlegung der Mitgliedsbeiträge, sondern übt nur eine verwaltende Funktion über dieselben aus). In Hinsicht der Mitgliedsbeiträge hat er also keine Funktion, und so werden auch in diesem Belang die Mitglieder weder von ‹Billy›, dem Verein FIGU noch von den Ausserirdischen unter Druck gesetzt. Und ergibt es sich bei Engpässen, dass notwendige finanzielle Mittel fehlen, dann fühlt sich ‹Billy› auch in dieser Hinsicht in die Gleichwertigkeit eingeschlossen, folglich er sich oft mit den eigenen kargen finanziellen Mitteln am Unterhalt des Centers usw. beteiligt. Entgegen den blinden Vorwürfen seiner vielen Antagonisten, mit der FIGU, den Kontakten sowie dem Bildmaterial und der Geisteslehre usw. einen Millionenumsatz zu erzielen, entspricht diese Behauptung einer lächerlichen Verleumdung, hinter der sich nur Neid, Hass, Eifersucht, Lüge und Bösartigkeit verstecken. Durch all das, was die FIGU aber weltweit erreicht hat, vermögen die Kerngruppe-Mitglieder einen gewissen Stolz nicht zu verbergen, und dass alle FIGU-Mitglieder mit einem wahrlichen Propheten zusammenarbeiten dürfen, der seine Bücher und Schriften zum Selbstkostenpreis oder oft auch völlig umsonst an interessierte Menschen weitergibt, macht sie froh und freudig. Und manches Kerngruppe-Mitglied wünscht sich an den Sitzungen mit ‹Billy›, dem wahrlichen Propheten der Neuzeit, die schöpferischen Zusammenhänge und die tiefgründigen Verbindungen der FIGU mit den ausserirdischen Freunden und Freundinnen mit dem menschlichen Verstand erfassen und erkennen zu können – wenn auch nur für den Bruchteil einer Sekunde.<br>«Dann, wenn die Aura der unbeschreiblichen Einzigartigkeit und Unfassbarkeit im Raume liegt und auch in meinem Bewusstsein nur der Funke einer Ahnung blüht, was es bedeutet, an diesem universumweit einmaligen Projekt der FIGU teilnehmen zu können, dann lacht in mir das Glück, wobei mich Liebe, Freude und Harmonie durchströmen. Denn: Wir bringen die ‹Lehre der Wahrheit der Schöpfung› und deren allzeit gültige Gesetze und Gebote, doch wir nehmen nicht in Anspruch, allwissend zu sein oder dass unsere Lehre allzeitlich gültig sei, denn durch die Evolution des Menschen wachsen alle Erkenntnisse, das Wissen und Können sowie die Weisheit und Liebe, folgedessen der Stand der Wahrheit und die Erkenntnisse sich immer mehr erweitern, wodurch das Wissen und Können, das Verstehen und Erfassen sowie die Weisheit und Liebe und die Sicht in alles Schöpferische sich immer mehr erweitern, niemals ruhen und unendlich weitergehen.» (Zitat Billy).<br><br><big>'''Stellung Billys in der FIGU und bei den Kerngruppemitgliedern'''</big><br>von Brigitt Keller, Schweiz<br><br>Aussenstehende, die Billy nicht kennen, könnten ob meiner nun folgenden Worte dem Irrtum verfallen, wir seien Billy alle hörig, er sei unser Guru und Leithammel und wir seien dermassen eingelullt in unsere kleine FIGU-Welt, dass wir ihm blindlings folgten und keine eigene Meinung mehr hätten. – Dieser Irrtum könnte nicht krasser zur Wirklichkeit stehen.<br>Weil Billy ist, wie er ist, hegen wir für ihn die allergrösste Hochachtung und Liebe, und wir empfinden es als Privileg, ihn zu kennen und mit ihm eine Strecke Weges gehen zu dürfen. Seine bemerkenswerte Grösse liegt darin, dass er seine Grösse, sein gigantisches Wissen und seine Position in einer derartigen Bescheidenheit zurückhält, dass eben darin seine wirkliche Grösse zum Tragen kommt und uns allesamt, ob wir wollen oder nicht, tief berührt und ihn uns als Propheten, weisen Lehrer, väterlichen Freund, klugen Ratgeber und schalkhaften Gleichgesinnten schlicht und einfach lieben und ehren lässt.<br>Die Missachtung, die er vom grossen und angesehenen Haufen der ehren- und unehrenwerten Weltenbürger erfährt, erzeugt in uns abwechselnd die ganze Palette vom mitleidigen Achselzucken bis zur ohnmächtigen Weissglut.<br>Billy als Prophet; Billy als Träger des Wissens der Vergangenheit und Zukunft; Billy als der Experte in allumfassender Liebe und tiefem Verstehen jeglicher Kreatur; Billy als Prototyp der Bescheidenheit und Schlichtheit; Billy als wort- und redegewandter Meister; Billy, der sich keine Übergriffe leistet in den Privatbereich oder die Meinungsbildung seiner Schüler; Billy, der uns dazu anhält, in Eigenständigkeit zu denken und alles zu hinterfragen und zu prüfen; Billy, der uns Weisheit und Wissen lehrt und vorlebt; Billy, dessen Geduld wahrhaftig keine Grenzen kennt; Billy, der in schöpferischer, neutral-positiver Eingebundenheit Tag und Nacht in Zurückgezogenheit tätig ist; Billy, der uns mit offenem Ohr und mit Rat und Tat jederzeit uneigen-nützig beisteht – er ist der Mensch, den wir hochachten und lieben und zu dessen Verteidigung vor Verunglimpfung uns kein Preis zu hoch ist.<br>Und trotz alledem, in unserem Zusammenleben in der FIGU ist er einer von uns, wir leben mit ihm zusammen als mit einem Menschen unter Menschen, der er ja auch ist. Und da er als Mensch eben ein besonderer Mensch ist, ebnet und weist er uns den Weg zur Schöpfung, als Mittler, als Lehrer, als Mitstreiter und Vorbild. Unser Umgang mit ihm ist so normal, natürlich und ungezwungen, dass sich seine Gegner, könnten sie einen kleinen Einblick gewinnen, in Beschämung abwenden würden.<br>Billys unbeirrbarer Wille, seine, unser aller Mission zu erfüllen, brachte uns, die Mitglieder der FIGU, dahin, wo wir heute sind. Alle schlimmen Niederlagen und Angriffe, alle Tiefschläge in missionsbezogener und privater Form liessen ihn kein Jota von seinem Weg abweichen. Das ermutigt und bestärkt uns, die wir längst nicht so stark und standhaft sind, auch unsere Niederlagen wegzustecken, unsere Schwächen zu überwinden – mit mehr oder weniger Erfolg. Es ermutigt uns, zu kämpfen und durchzuhalten, was immer da komme.<br>Immer mal wieder werden wir gefragt, warum gerade Billy mit Ausserirdischen Kontakt haben solle und warum nur er. Diese Frage kommt etwa dem gleich, wie wenn ein Mann eine Frau fragen würde, warum nur sie ein Kind zur Welt bringen könne und nicht er. Für uns, die wir einen ausreichend tiefen Einblick haben in alle Zusammenhänge, um von keinen Zweifeln geplagt zu sein, ist das nur die logische Folge seiner jahrmilliardenalten Bestimmung und Mission. Wir Erdenmenschen neigen dazu uns hervorzutun, wenn wir meinen, den andern etwas vorauszuhaben. Wir wären so einem Kontakt nicht gewachsen, dieser Umstand alleine wäre schon eine Kontraindikation. Wenn man dann noch ermisst, wie viel Schmach man auf sich nehmen muss, öffentlich dazuzustehen, Kontakt mit Ausserirdischen zu haben, dann hört es sowieso auf. Für Billy ist Grössenwahnsinn ein Fremdwort, und die Unerschütterlichkeit, mit der er all die vielen Jahre wie ein Fels in der Brandung allen Angriffen und auch allen Anschlägen auf sein Leben standhielt, ist weit mehr, als auch nur ein Erdenmensch zu tragen fähig wäre. Schon der Gedanke daran lässt uns kapitulieren, und wir können ganz einfach froh sein, nicht in seinen Schuhen zu stecken. Neid und Missgunst sind da völlig fehl am Platz. Das einzige, was uns Erdenbürgern ansteht Billy gegenüber, ist tiefe Dankbarkeit und die Bemühung, ihn in seiner schweren Mission zu unterstützen, indem wir unser Leben verantwortungsbewusst in die Hand nehmen und daran mitarbeiten, dass auch auf unserem Planeten in ferner Zukunft einmal Frieden und Freiheit alles Ungute überstrahlen.<br><br><big>'''Über die Stellung Billys in der FIGU'''</big><br><big>'''und bei den Kerngruppemitgliedern'''</big><br>von Bernadette Brand, Schweiz<br><br>Um Billys Stellung in der FIGU und bei den Kerngruppemitgliedern erklären zu können ist es nötig, einen kurzen Abriss über den Zustand unserer Welt und das Bild zu geben, das sich jene Menschen von ihm machen, die ihn nicht kennen, sich aber trotzdem ein Urteil über ihn erlauben.<br>«Der Prophet gilt nichts im eigenen Land» heisst es, und in Billys Fall kann man mit Fug und Recht sagen, dass der Prophet auch auf dem eigenen Planeten nichts gilt. Dies nicht etwa deshalb, weil seine Worte die Menschen nicht aufrütteln und ihnen etwa gar als unvernünftig oder falsch erscheinen würden. So einfach ist die Sachlage nicht. Grundsätzlich muss nämlich bedacht werden, dass auf unserem Planeten durch geschichtliche Überlieferungen und Tradition überwiegend jene das Ruder in der Hand halten, welche skrupellos genug sind, sich über die Interessen aller anderen hinwegzusetzen und nur ihr eigenes Ding durchzuziehen. Die Völker sind dabei nicht erwachsen und nicht mündig genug, um die Schachzüge ihrer ‹Leithammel› zu durchschauen, und wenn das doch einmal getan wird, fehlt ihnen zumeist das Selbstbewusstsein und das Bewusstsein ihrer Macht, um etwas zu ändern. Das führt dann dazu, dass sich jeder in sein Nest verkriecht und denkt, es sei ja alles in Ordnung, solange die Situation für ihn selbst erträglich bleibe. Diese Einstellung der Völker ist natürlich für die Oberen, die Regierungen und jegliche Art Volksausbeuter mehr als nur bequem, weshalb auch viel Wert darauf gelegt wird, diese Zustände weiterhin zu erhalten, was dadurch erreicht wird, dass auf breitester Ebene dafür gesorgt wird, dass den normalen Menschen vieles vorenthalten wird, was sie dringendst lernen müssten. Dinge, wie wirkliches Nachdenken, sachliches und konstruktives Überdenken von Vorschlägen, Verantwortungtragen für die eigenen Entscheidungen und das Abwägen von Konsequenzen, die sich daraus ergeben, das Reflektieren über den Wert wirklicher Gemeinschaften oder die Bewusst-werdung, dass das Volk selbst die wichtigste und mächtigste Kraft in einem Staatsgebilde sein muss und dass seine Führer nur das Recht haben, zum Wohle des Volkes und in seinen Diensten zu handeln, und viele andere Überlegungen werden gar nie an das Volk herangetragen und in ihrer Tragweite und Folgerichtigkeit niemals vertieft. Sollte es jemandem einfallen, sich diesen Themen in aller Öffentlichkeit zu widmen und den einfachen Menschen das Leben und seine naturgesetzmässigen Regeln zu erklären, dann wird er sogleich zur Zielscheibe mannigfachster Angriffe, und alle, die irgendein persönliches Interesse daran haben, dass alles so bleibt, wie es üblerweise ist, scheuen vor keinem Mittel zurück, ihn ‹abzuschiessen›, indem sie ihn zur Zielscheibe ihres Spottes, ihrer Verleumdungen, falschen Anklagen und ungerechtfertigten Bosheiten machen. Dies allein darum, weil der Gedanke, dass die Volksmassen endlich selbstverantwortlich, selbstbewusst und mündig werden könnten, sie völlig panisch werden lässt, aus der Angst heraus, ihre wohlfeilen Pfründe, ihre Machtpositionen, ihr Ansehen und ihre Geltung zu verlieren. Nicht wenige dieser Oberen, Regierenden, Führenden und Volksausbeuter erstarren schon beim Gedanken daran, dass ihre Schmutzfinkeleien und ihre Ränke ruchbar und sie zur Rechenschaft gezogen werden könnten, wodurch sie alles verlieren würden, woran ihr ‹Herz› hängt.<br>Die sogenannten ‹Normalbürger›, dumm gehalten und durch falsche Belehrungen und irrelevante Ziele in die Irre geführt, blöken unbedarft hinter ihren Leithammeln her und fallen auf jede noch so primitive Spiegelfechterei herein, wodurch sie blind und unbedacht jene unterstützen und ihnen hinterhertrotten, die sie ins Verderben führen. Die wichtigen Erstrebenswertigkeiten, die ihnen vorgegaukelt werden, erschöpfen sich in primitiven ‹kulturellen› Errungenschaften, wie dem neuesten Konzert der angesagtesten Pop-Sängerin oder der abgefahrensten CD der hipsten Musikgruppe oder dem grössten Monumentalfilm, den man unbedingt gesehen haben muss, weil der ‹sexiest man alive› und die neueste weibliche Schönheitsikone darin wichtige Rollen spielen. Es kann sich aber auch um den Erstlingsroman der neuesten Entdeckung oder um das Alterswerk eines berühmten Schreiberlings in Literaturkreisen oder unzählige andere Banalitäten handeln, gegen die als Ablenkung oder kurzfristige Vergnügung nichts einzuwenden ist, solange sie ihren Stellenwert als das behalten, was sie eigentlich sind, nämlich Banalitäten. Werden solche Nichtigkeiten aber zu Lebenswichtigkeiten hochstilisiert und werden zugleich alles Vernünftige, alles naturgesetzmässig Richtige, alle Tugenden und alle tiefgreifenden Wertigkeiten dem wohlfeilen ‹Goldenen Kalb› geopfert, dann wird es dunkel in der Welt, und in dieser Dunkelheit müssen die Menschen in die Irre gehen und in Abgründe stürzen, weil sie keine Wege mehr sehen können, die sie aus dem Sumpf falscher Lebensbilder herausführen könnten, der durch rücksichtslosen und bösen Machiavellismus bereitet wurde.<br><br>Billy ist vor nunmehr 30 Jahren an die Öffentlichkeit getreten, gründete die ‹Freie Interessen- gemeinschaft›, baute das Semjase-Silver-Star-Center auf und begann unermüdlich seine Lehre über die naturgesetzmässig richtige Lebensweise des Menschen, über den Sinn und Zweck des Lebens und die notwendige Evolution zu verbreiten. Nach und nach scharten sich, in ständigem Kommen und Gehen, die heutigen Mitglieder der FIGU um ihn, die die Wichtigkeit seiner Mission erkannten, sich belehren liessen und lassen und ihn in seiner unermüdlichen Arbeit auf vielfältige Art und Weise unterstützten und weiterhin unterstützen.<br>In jeder anderen Gemeinschaft auf unserer Welt wäre er das angebetete und nutzniessende Oberhaupt, das sich verehren, umsorgen, vergöttern und für seine Lehren teuer bezahlen liesse. Seine einzige Aufgabe bestünde darin, vor aller Welt zu allen Zeiten zu scheinen und zu zeigen, wie übergross er selbst, das eigene Wissen und seine eigenen Verdienste seien, während die unwissenden und dummen Mitglieder abhängig von der eigenen Gnade seien. Die FIGU ist aber so etwas wie ‹Klein Borum›, das gallische Dorf aus der berühmten und beliebten Comic-Serie ‹Asterix und Obelix›, das den Römern unerschrocken Widerstand bietet und in dem nichts, aber auch gar nichts so gemacht wird wie in der römischen Welt. Und weil das so ist, ist Billy zwar Gründer und Leiter der FIGU und Lehrer ihrer Mitglieder, aber er ist trotzdem nichts anderes als auch nur ein ganz normales Kerngruppe-Mitglied mit absolut gleichen Rechten wie jedes andere Mitglied auch. Auch im Zusammenleben in der Gemeinschaft ist er nichts anderes als jedes andere, nur dass er uns alle in seiner Bescheidenheit, in seiner Leistungsbereitschaft, in seiner Unermüdlichkeit, in seiner Aufmerksamkeit und in seiner Weitsicht weit, weit in den Schatten stellt. Obwohl er allen in allem um Welten – besser gesagt um Universen – überlegen ist, spielt er diese Überlegenheit niemals aus, sondern lebt als einer unter allen in der Gemeinschaft.<br>Die Gleichstellung und Gleichberechtigung aller Mitglieder, die durch ihn und seine Belehrungen initiiert wurden, sind ihm ein grosses Anliegen, und vor allen Dingen lebt und betont er stets die Gleichwertigkeit aller. Kein Mitglied ist für ihn mehr wert oder wichtiger als ein anderes, Positionen sagen in der FIGU nichts aus über den Wert oder Stellenwert eines Menschen, sondern sie umreissen einfach Aufgaben, die erfüllt werden müssen. Der Leiter ist dem gewöhnlichen Kerngruppe-Mitglied ohne leitende Verpflichtungen ebenso gleichgestellt wie der Präsident dem Aktuar, der Stellvertreter des Kassiers dem Buchhalter oder einem Vorstandsmitglied. Weder der Präsident noch der Vorstand haben bei der Generalversammlung übergeordnete Rechte oder Kompetenzen. Die Führung der FIGU steht stets im Dienste der Gemeinschaft und ist demzu-folge nichts anderes als die Exekutive der Generalversammlung, der alle Kerngruppe-Mitglieder angehören und in der alle gleichermassen stimm- und entscheidungsberechtigt sind. An diese Regelung hält sich auch Billy, der im organisatorischen, strukturellen Rahmen der FIGU keine Sonderstellung einnimmt, sondern ebenso gleichwertiges und gleichberechtigtes Kerngruppe-Mitglied ist wie alle anderen Kerngruppe-Mitglieder auch.<br>Der Unterschied zu den anderen Kerngruppe-Mitgliedern ist allein durch seine Mission bedingt, durch die er zum Lehrer und Künder der Geisteslehre berufen ist, und in deren Zusammenhang er zum weisen Lehrer, zum Ratgeber und zum weitblickenden Führer der FIGU bestellt ist. Daraus leitet er für sich aber keinerlei Rechte oder Vorrechte, keine Ansprüche, Vergünstigungen und Erleichterungen ab, sondern erhöhte Verantwortung und niemals endende Verpflichtung. Die Folge seiner Führerschaft ist für ihn eine ungeheure Belastung, unter deren Joch er im November 1982 nicht nur einen schweren gesundheitlichen Zusammenbruch erlitt, sondern die ihm auch andere unmenschliche Belastungen auferlegt, unter deren Last er aber keinen Moment wankt oder nach Erleichterung heischt.<br><br>Für die Kerngruppe-Mitglieder ist er weiser Ratgeber, letzter Strohhalm, Fels in der Brandung, verlässlicher und väterlicher Freund, konsequenter Lehrer, einfühlsamer und verständnisvoller Vertrauter, vorbildlicher Chef, Licht in der Dunkelheit, Psychologe und Psychiater, treuer Begleiter, verlässlicher Beistand, geliebter Vater, Genosse, Kamerad, Bruder und Tröster und unendlich vieles mehr. Für jedes Kerngruppe-Mitglied bedeutet er im Detail etwas anderes, und er allein bringt das unvergleichliche Kunststück fertig, für jedes einer der wichtigsten Menschen im Leben zu sein, ohne jedoch eines dem anderen vorzuziehen, keinem mehr Sympathie und Liebe entgegenzubringen als dem andern, keines zu bevorzugen oder zu benachteiligen, und keines mehr zu wertschätzen als das andere. Er allein ist in der Lage, jedem das Gefühl von Wichtigkeit, Unersetzlichkeit und Einmaligkeit zu geben, das Gefühl akzeptiert, beachtet und geliebt zu werden, und das, ohne dass er damit in grossem Rahmen Neid oder Missgunst erweckt, weil jedes Mitglied weiss, dass es ihm lieb und teuer ist und dass ihm alle anderen ebenso lieb und teuer sind. Keines, ausser seiner engsten Familie, sonnt sich mehr im Licht seiner Freundschaft, seiner Liebe und Weisheit als das andere, und jedes bekommt von ihm präzise das, was es braucht in der stets richtigen und verdaubaren Dosierung. Für alle ist er wichtigster Lehrer, zuverlässiger Evolutionshelfer und steter Wegweiser, Mahner des Guten und Richtigen und Minnesänger der schöpferischen Allgewalt. Seine Weisheit und seine Klugheit sind für alle Zuflucht und letzte Bastion, und die Geisteslehre, die er lehrt und deren Weiser er ist, ist das stille Schwert und das gleissende Licht der Revolution der Wahrheit, die allen eine bessere, eine harmonische, liebevolle und menschenwürdige Welt und Zukunft zeigt, die errungen werden kann, wenn die Kämpfer der Revolution ebenso unermüdlich, initiativ, tapfer und zielbewusst werden wie er selbst das ist. Für alle Kerngruppe-Mitglieder ist er letztlich der Inbegriff eines wahren Menschen, auch wenn sie ihn manchmal anzweifeln und in Frage stellen, wenn sie sich über ihn ärgern, sich über einen seiner allzumenschlichen Fehler mokieren oder unter der lauten Macht seines Wortes ihren Kopf zwischen die Schultern ziehen und dazu sehen, dass sie Land gewinnen. Nicht alles, was er tut, kann das Wohlgefallen der Mitglieder erringen – und das ist nicht nur gut so, sondern auch weise und wichtig, denn er verhindert damit, dass er zum angebeteten Sektenguru wird, an dessen Lippen die Mitglieder kleben und dessen Worten sie hörig werden. Er kennt das Geheimnis des richtigen Masses von Zuwendung, Ratgebung, Freundschaft, Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Distanz. Er ist Lehrer und Erzieher, Vorbild und Wegweiser in die Selbständigkeit, Selbstverantwortlichkeit und Mündigkeit und er lässt keinerlei Abhängigkeit zu, nur freundschaftliche Liebe und kameradschaftliches Miteinander. Gläubige und Abhängige weist er von sich und brüskiert sie derart, dass sie entweder auf Nimmerwiedersehen das Weite suchen oder von ihrem Glauben und ihrer Abhängigkeit ablassen. Manchmal erscheint er wie eine Vision aus einer zukünftigen, harmonischen und friedlichen Welt, und ein andermal erzittert unter der Macht und Lautstärke seiner Worte die ganze FIGU. Ihn zu beschreiben und das, was er für die Mitglieder der FIGU bedeutet zu umreissen, ist unmöglich, denn zu vielfältig sind seine Äusserungen und die Bedeutung, die er für jedes einzelne hat. Aber eines kann mit Sicherheit und Fug und Recht gesagt werden, nämlich dass ihn jedes auf seine Art liebt, ihn hochachtet, schätzt und ehrt und dass seine Freundschaft für jedes ein einmaliges und wertvolles Geschenk ist, ohne das die Welt eines jeden von uns dunkel, arm und trüb wäre.<br>In unserer dunklen, orientierungslosen, kalten und öden Welt voller schleimigem Gewürm aber ist wie ein Strahl aus dem Nichts ein Leuchtturm erstanden, der sein Licht hartnäckig und unermüdlich in die Dunkelheit hinaussendet. Jedem, der orientierungslos durch die schweren, schwarzen Wasser seines Lebens schifft und an der letzten, tödlichsten Klippe zu zerschellen droht, durch die gleissende Helligkeit seines immer wiederkehrenden Strahls den Weg weisend, wenn er ihn nur wahrnimmt und sein Leuchten auszuhalten lernt. Schiffchen um Schiffchen, Ruderer um Ruderer findet sich ein, dankbar der Weisung des Lichtes folgend, die einen näher, die andern weiter entfernt – aber alle auf dem langen Weg zum rettenden Licht. Und alle voller Dankbarkeit für das kleinste Fünkchen Helligkeit und Hoffnung, das sie vor dem endgültigen Verderben rettet, auch wenn der Weg durch Dunkelheit und Trübsal, Mühsal, Not und Elend noch so weit sein sollte. Noch sind es nur einige wenige, doch es werden ihrer immer mehr werden und das Licht wird unermüdlich weiterflammen, hinaus in die Welt und ins Universum, selbst dann, wenn sein Wärter, der Hüter des Lichtes der Weisheit, schon lange nicht mehr sein wird …</div>
 
|-
 
|-
| 15. With your permission, I would like to ask you for a printout of the entire work, which I will then present to our spiritual leadership with an oral translation.
+
| <br>15. With your permission, I would like to ask you for a printout of the entire work, which I will then present to our spiritual leadership with an oral translation.
| 15. Wenn du erlaubst, dann möchte ich dich um einen Ausdruck der gesamten Arbeit bitten, den ich dann unserer Geistführerschaft mündlich übersetzend vorzutragen gedenke.
+
| <br>15. Wenn du erlaubst, dann möchte ich dich um einen Ausdruck der gesamten Arbeit bitten, den ich dann unserer Geistführerschaft mündlich übersetzend vorzutragen gedenke.
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
Line 285: Line 288:
 
| 38. Dazu werden jedoch verantwortungslose Wissenschaftler wieder behaupten, dass das Ganze keine grosse Gefahr bedeute in bezug auf die UV-Sonneneinstrahlung, was diesbezüglich jedoch nicht der wirklichen Wahrheit entspricht.
 
| 38. Dazu werden jedoch verantwortungslose Wissenschaftler wieder behaupten, dass das Ganze keine grosse Gefahr bedeute in bezug auf die UV-Sonneneinstrahlung, was diesbezüglich jedoch nicht der wirklichen Wahrheit entspricht.
 
|-
 
|-
| 39. These are the preliminary data in relation to forecasts up to 12 March.
+
| 39. These are the preliminary data in relation to forecasts up to the 12<sup>th</sup> of March.
 
| 39. Das sind die vorläufigen Daten in bezug auf Vorausschauen bis zum 12. März.
 
| 39. Das sind die vorläufigen Daten in bezug auf Vorausschauen bis zum 12. März.
 
|-
 
|-
Line 342: Line 345:
 
| <br>'''Ptaah:'''
 
| <br>'''Ptaah:'''
 
|- style="vertical-align:top;"
 
|- style="vertical-align:top;"
| 49. "The Mighty One of Creation. –
+
| 49. 'The Mighty One of Creation'. –
 
| 49. ‹Der Mächtige aus der Schöpfung›. –
 
| 49. ‹Der Mächtige aus der Schöpfung›. –
 
|-
 
|-

Latest revision as of 18:58, 8 March 2020

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 9 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 9)
  • Pages: 418–457 [Contact No. 341 to 383 from 02.04.2003 to 17.03.2005] Stats | Source
  • Date and time of contact: Saturday, 12th February 2005, 15:11
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Thursday, 20th February 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 377 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred and Seventy-seventh Contact

Dreihundertsiebenundsiebzigster Kontakt
Saturday, 12th February 2005, 15:11
Samstag, 12. Februar 2005, 15.11 Uhr

Billy:

Billy:
Good, Ptaah, my friend, that you have come so far. Greetings. Our work last night took a little long, because I didn't find my way to bed until Eva got up again. She had to get up early because she and Atlant flew to Spain with Selina for her therapy. Schön, Ptaah, mein Freund, dass du schon kommst. Sei gegrüsst. Unsere Arbeit letzte Nacht hat etwas lange gedauert, denn ich habe erst ins Bett gefunden, als Eva schon wieder aufgestanden ist. Sie musste ja früh raus, weil sie und Atlant mit Selina wegen ihrer Therapie nach Spanien geflogen sind.

Ptaah:

Ptaah:
1. Yes, you already mentioned last night that the three of them have to go to Spain. 1. Ja, davon hast du schon letzte Nacht gesprochen, dass die drei nach Spanien müssen.
2. It is also true that it got late last night, but we did a decent job in the four hours. 2. Es ist auch richtig, dass es letzte Nacht spät wurde, doch brachten wir in den vier Stunden noch eine ordentliche Arbeitsleistung.

Billy:

Billy:
Six hours, Ptaah, because there were two hours of proofreading with Bernadette before we met here in the office. Sechs Stunden, Ptaah, denn es waren ja vor unserem Treffen hier im Büro noch zwei Stunden Korrekturarbeit mit Bernadette zusammen.

Ptaah:

Ptaah:
3. Of course, but I was only talking about the time we spent on the group members' articles that we wanted. 3. Natürlich, doch ich sprach nur von der Zeit, die wir mit den von uns gewünschten Artikeln der Gruppemitglieder beschäftigt waren.
4. But let's continue the work now – did you receive all the articles? 4. Doch lass uns nun die Arbeit weiterführen – hast du alle Artikel erhalten?

Billy:

Billy:
Yes, there are now altogether their ten articles. Ja, es sind nun gesamthaft deren zehn Artikel.

Ptaah:

Ptaah:
5. Then let's start, because we will need a few more hours to work through everything. 5. Dann lass uns beginnen, denn wir werden noch einige Stunden benötigen, um alles durchzuarbeiten.

Billy:

Billy:
Well, that's done, because that was the last article. – Man, it's already after 22:00. So, das wäre geschafft, denn das war der letzte Artikel. – Mann, es ist ja schon nach 22.00 Uhr.

Ptaah:

Ptaah:
6. The work is more than what I expected. 6. Die Arbeiten entsprechen mehr als dem, was ich erwartet habe.
7. It – is –, I am – sorry, my friend, I – I am deeply touched … 7. Es – ist –, ich bin – entschuldige, mein Freund, ich – ich bin zutiefst gerührt …

Billy:

Billy:
It is okay, dear friend. Schon gut, lieber Freund.

Ptaah:

Ptaah:
8. All the works are – they are –, yes, they are very deeply touching. 8. Die ganzen Arbeiten sind – sie sind –, ja, sie sind sehr tief berührend.
9. What is expressed by all the words in the works, that, my friend Eduard, is much more than I ever expected. – 9. Was durch all die Worte in den Arbeiten zum Ausdruck gebracht wird, das, mein Freund Eduard, ist sehr viel mehr, als ich je erwartet hätte. –
10. It shows thoughts and movements of the group members which really exceed all expectations, which I could not have fathomed in them, because they are of such a private nature that our directives forbid an exploration of them. 10. Es zeigt Gedanken und Regungen der Gruppemitglieder auf, die wirklich alle Erwartungen übertreffen, die ich in ihnen nicht hätte ergründen können, weil sie derart privater Natur sind, dass unsere Direk-tiven ein Erforschen derselben untersagen.
11. It … – it touches me very much – sorry. 11. Es … – es berührt mich sehr – entschuldige.

Billy:

Billy:
It is okay, Ptaah. Everyone was happy to do it, and the others who didn't write anything: Either they didn't find the time or they're very unaccustomed to writing. But the way I see it, they too would have written in the same frame. But since they could not do that, the other members, who have the writing skills or had the time, did the work for them. So I think that this work here does not only correspond to some group members, but is actually a complete group work. Schon gut, Ptaah. Alle haben es gerne getan, und die andern, die nichts geschrieben haben: Entweder fanden sie keine Zeit oder sie sind des Schreibens sehr ungewohnt. So wie ich die Sache aber sehe, hätten auch sie im selben Rahmen geschrieben. Da sie das aber nicht konnten, haben die andern Mitglieder, denen die Schreibfähigkeiten eigen sind oder die Zeit hatten, für sie die entsprechende Arbeit erledigt. Also finde ich, dass diese Arbeiten hier nicht nur einigen Gruppemitgliedern entsprechen, sondern eigentlich ein Gruppegesamtwerk sind.

Ptaah:

Ptaah:
12. I agree with that. 12. Das sehe ich auch so.
13. It is an honourable and dignified work that has been done, for which it is to be assumed that it will be of great benefit. 13. Es ist eine ehrenwerte und würdevolle Arbeit, die verrichtet wurde, wofür anzunehmen ist, dass sie sehr viel Nutzen bringen wird.
14. For everything, I want to thank all group members deeply, not only in my own name but also in the name of all our spiritual leadership. – 14. Für alles will ich mich zutiefst bei allen Gruppemitgliedern bedanken, und zwar nicht nur in meinem, sondern auch im Namen unserer aller Geistführerschaft. –

The Position of 'Billy' Eduard Albert Meier (BEAM) in the FIGU and among the Core Group Members
… his way of teaching, his behaviour towards the core group members, as well as 'Billy' as a human being and a 'herald of truth' from the perspective of the core group of the 49
by Hans-Georg Lanzendorfer, Switzerland

There is no doubt that the people of this planet Earth (Terra) live in a unique epoch of their history, but without being even remotely aware of this fact. Dazzled by false philosophies, esoteric false teachings, cult religions and the mammon of their materialistically oriented way of life, they are not able to recognize the presence and the invaluable uniqueness of the true prophet of modern times, 'Billy' Eduard Albert Meier (BEAM). We live in an information age. There is hardly a spot on this planet where the mass media has not published his presence over the past 30 years through TV radio broadcasts, the Internet or a multitude of newspaper reports and articles. But the people of Earth have learned to perfect their conscious blindness to the truth with open eyes. Thus, the knowledge and insights into his work and his valuable teachings in the 20th century and on the threshold to the Third Millennium were reserved for only a small circle of a few thousand earthlings. Therefore, the unfolding of the fruits of his work will take many centuries.
This fact, however, was already predicted thousands of years ago, and it was also pointed out that the Prophet of modern times, the 'Keeper of the Treasure', would begin his great mission in the land of peace, called 'Elvet', by teaching and instructing people in small groups. With his birth on 3rd February 1937 in Bülach, Switzerland, a great turning point in the history of the Earth was initiated largely unnoticed by mankind. The 'Silent Revolution of Truth' had begun.
Innumerable supposedly 'wise men', supposedly 'knowing men', mumblers and prophets as well as prophetesses of their own mercy and self-proclaimed UFO-contactors are meanwhile wandering over our planet with drums and trumpets. In contrast to all the horrendous charlatanism and the contradictory false and erroneous teachings of this branch on this planet, the statements and teachings of BEAM are captivating by their high quality and logic. His spiritual teachings (GL) shine through their clarity, comprehensibility, creation-relatedness and reproducibility. It knows neither idolatry nor personality cults, demands neither worship of gods nor worship of man. This alone makes it a revolutionary novelty on this planet. Neither 'Billy' nor our extraterrestrial friends and teachers make any promises of salvation, know neither differences of status nor classifications of FIGU members, and their teaching is based on the equivalence, equal treatment and parity of all people. In ufology, the true truth and the cooperation of BEAM with its extraterrestrial friends is proven by a multitude of real photographs and diverse evidence of extraordinary expressiveness, sharpness and clarity, besides the well over 120 witnesses regarding observations and photographs of Plejaren spaceships, regarding very special experiences in connection with extraterrestrials and their technology, as well as regarding 'Billy's' contacts with the Plejaren.
With these facts, BEAM is not at all convenient for many people, institutions and organizations such as churches, sects and governmental organizations in this world. On the one hand, he is criticized by cult-religious, sectarian and esoteric circles regarding his teachings, on the other hand, he is unjustifiably accused of fraud, deceit and lies by ufological circles. Nevertheless, 'Billy' has been able to stand up to all kinds of hostility and criticism for more than 60 years, in contrast to many others who claimed to be in contact with aliens, spirits, etc., but their lies were exposed and they themselves were exposed as swindlers. Since the founding of the FIGU association in 1975, BEAM has found a considerable number of reasonable people who, in various groups, actively support its mission and task as tireless 'comrades-in-arms'.
Since the year 1942, Billy-BEAM has been tirelessly active in some way for his educational mission. The very fact of his decades of perseverance alone is worth studying his case more closely and examining it without prejudice. Not a single human being on earth would be able to survive and sustain a lie and deceit for more than six decades without being harmed – not even 'Billy' Eduard Albert Meier. The ingenuity required for such a roguish prank would probably be unsurpassed in its magnitude. The prerequisite would have been that 'Billy', according to the ideas of his opponents, would have had to coordinate the facts of a planned fraud for the next 60 years or more with the highest precision for the demonstration of evidence, even as a 5-year-old boy. Countless people, helpers and assistants, as well as hundreds of his encounters and witnesses, would have had to be perfectly manipulated or silenced by him in the past and up to the present, and that would have been and is to this extent simply impossible. Sooner or later the true truth always comes to light, just as the small seed of a tree can burst forth between rock and stone with unbridled power. A person's conscience cannot be boundlessly and timelessly turned off for a deliberate lie or for profit-greedy and deceitful machinations. The psyche of the person concerned would sooner or later suffer massive damage. Thus history has shown again and again that people who are so oriented and manipulative were one day abandoned by the power to maintain their con game, lies and deception and ended up in disgrace, insult and disgrace.
In the case of 'Billy'-BEAM, however, it is exactly the opposite: the more time goes by, the more precisely the many pieces of evidence come together to form a large network of the true truth and his sincerity, proving more and more that his statements and explanations are true. Only the prophecies that he brought to pass within the time from the 28th of January 1975 up to the present time, as well as the precise coming true of all hundreds of predictions of his extraterrestrial friends as well as of himself, speak such a clear language that alone by this alone all doubts are cleared up. Never before in the earthly history of mankind has there been a proclaimer who has worked to such an extent as 'Billy', who never makes a fuss about himself, but only puts the 'Teaching of the Truth' and all his help for it in the foreground. In contrast to the many false teachers, false teachers and false teachers of the planet Terra, BEAM does not put his own personality, but the teaching (spiritual teaching) as such in the centre of his work and teachings. Truly searching, inquiring and honest people always find an open ear with him and receive reliable answers to clear questions. In his teachings, hints and advice there is a great deal of responsibility towards fellow human beings and petitioners. He always takes great care not to burden people with unnecessary things that could do more harm than good to their psyche and consciousness as a result of overwork. In his teachings, 'Billy' has the great ability to recognize a person's state of development and consciousness in order to give them appropriate and understandable answers. The way he teaches and gives advice is practically understandable. They are not theoretical-intellectual constructs or fantasy constructs, but are based on everyday life, and are explained by him for better understanding with examples of everyday life or through understandable parables. He attaches great importance to the protection of personal secrets and to the private affairs of those seeking advice. For example, he sometimes receives visits from people seeking advice at the Semjase Silver Star Centre without the other residents noticing.
The antagonists accuse him of being closed off from the public or being kept behind walls of secrecy and inaccessibility by the members of the FIGU association. It is no secret that BEAM attaches great importance to his privacy, which he is also concerned about for every other person. He knows only too well: too much openness opens the door to the veneration of his person, which must be avoided at all costs, and furthermore, adoration is not in any way his cup of tea. Nevertheless, he keeps open for every honest person seeking his advice the means and ways to reach him at any time of day or night. The nature of his teachings is based on the principle of self-knowledge, his own search and research and the people's own thought work. Billy' is a very good observer and judge of human nature. Due to this fact he is able to recognize the learning goals, character traits, efforts or problems and difficulties of people very quickly. However, it is far from him to interfere directly and unasked in the private affairs of FIGU members. Just as the Plejaren and the members of the Federation are, by and large, bound by their main directive of non-interference, so Billy, by and large, is bound by this main directive. A direct interference is also avoided by him when he recognizes that those concerned are struggling with great problems and difficulties. Only when he is asked about it or when the situation requires it most urgently does he take the floor and give advice. So it also only then arises, when from his point of view a certain need for action is recognized, that it can happen that he initiates a certain indirect evolutionary help and helps the affected person by specific questions or impulses, while always respecting the privacy of his neighbour and not putting him in distress. If someone doesn't want to talk about his worries, his sorrow or his problem, then 'Billy' leaves him/her alone, but nevertheless he/she is always ready to have a clarifying conversation and to help with advice and action, if it is still desired. However, the direct action to improve or effectively resolve personal problems is ultimately in the hands of the person concerned, whether they are members of FIGU or seeking advice from around the world.
It is not uncommon for FIGU members to think about things that are simultaneously dealt with by BEAM in the new Spiritual Teaching Letters, but without informing the members. Occasionally the aura of the centre seems to be impregnated with current topics from the spiritual teachings. Often these topics are then unconsciously taken up by FIGU members, in order to discuss the facts in detail at the next meetings with 'Billy'. Often, out of the blue, he will bring up some facts for discussion, which he may be writing something about or because he thinks it is the right time to talk about it. In many cases, the interesting thing is that days, a few weeks, two, three or four months or even years later, television, newspapers, journals and the scientific community pick up on the same subject, report on it in detail and confirm his statements and explanations; and this often in relation to things and facts about which nothing is yet generally and officially known in the scientific community etc.
Whoever asks 'Billy' Eduard Albert Meier for advice should also have the necessary courage to be honest in his answers. He is not one of those people who whitewash the truth and leave the person seeking advice in a false self-image. His teachings and his words are characterized by honesty and reverence for his fellow human.
This respect and responsibility can be felt even when it becomes necessary for him to point out the weaknesses, inadequacies or mistakes of the other person, without hurting the person in the process; for the truth does not speak with tender but with hard words. Nevertheless, BEAM does not claim that his teachings and advice are accepted without criticism or taken over unchecked. The self-responsibility, the equality and the equality of all human beings also demands of him as a teacher and admonishing friend to accept the freedom of his fellow human beings' own opinion; even if the seeker's views and opinions do not agree with his own – and in 'Billy's' words: "Man's will is his kingdom of heaven! He also teaches that a person must never simply believe anything, but must seek the truth within himself. Therefore, also in relation to him, no one should simply believe anything, but should thoroughly clarify all the facts that arise, through reason, intellect and logic, in order to find the effective truth within himself through his own reflection, through his own considerations, insights and through his own inner and outer experiences, experiences and through his own advice.

'Billy' Eduard Albert Meier does not celebrate mass events. The success of his teachings lies in teaching only in small groups, as explained in ancient prophecy. Thus only those honest, searching and inquiring people will take the trouble of a demanding cooperation as well as the necessary self-discipline to confront themselves with the teachings of BEAM and FIGU, who are willing to draw valuable benefits from them for life and evolution. This, however, will always only become the property of people who have recognized the true secret of its existence and its purpose. Therefore, there are only a few thousand people on this earth who learn in small groups and know about the importance of thoroughness in the study of the spiritual teachings. Billy' is a patient teacher, who is willing to repeat the ambiguities and misunderstandings endlessly without batting an eyelid and with stoic calm. These repetitions will continue until ambiguities are clarified, open questions are resolved or everything is completely understood by everyone. This becomes especially apparent when the core group meets to study the spiritual teachings, new works and articles are read by BEAM and these readings are interrupted again and again by the questions of the core group members.
His behaviour towards the core group and passive members of FIGU is characterised by an awareness of equivalence, equality and equal rights. These FIGU values are valid in everyday life, in the matters of the FIGU's rules of order and in all areas of human existence. With his great knowledge and wisdom, 'Billy' is thousands of years ahead of the man on earth, and yet this unimaginable difference in the daily dealings with this man is in no way noticeable in negative form. He has no need to distinguish himself in any way or boast about his knowledge in front of people in general, FIGU passive members or members of the core-group of 49. His appearance is neither arrogant nor condescending. He does not acknowledge with arrogance or impatience the lack of understanding, clumsiness or ponderous understanding of facts, or the attacks of antagonists and his erring friends. Rather, if necessary, clear and open language is the sword in his hand. When it comes to handling any kind of work, of which he has a wide range of knowledge and skills, he can be very instructive in theory and practice, even there patiently. In case of ambiguities or misunderstandings he is always patiently trying to put his teachings and explanations into other words in order to make his statements and the teaching more understandable for all members and fellow men. His language is unusually varied, and in fact it is not apparent that he cannot explain something with his large vocabulary. If he has no knowledge of something, then he does not try to explain it in flimsy attempts, but he simply says very clearly that he has no idea of the matter in question and therefore cannot give an explanation; in fact, he does not feel too big about it.
He is very strict within the FIGU association with regard to the rules of order and in dealing with them. The same applies to the correct presentation of the doctrine of truth, the true facts and events. He does not tolerate any misinterpretation or falsification of the doctrine; it must be reproduced absolutely analogous, as well as quotations must be true to the letter. As a personal remark, I would like to point out that in none of my traditional professions, such as radio and TV electronics, bookbinding, social education, etc., have I been urged to such pedantic and meticulous correctness and order as in FIGU. Despite its very strict thoroughness, BEAM is quite fair in its demands on the core group members. In FIGU, decisions of the core-group of 49 are regulated by a unified decision of the group. Billy' therefore pays special attention to the correct observance of the decisions. Every member of FIGU has the possibility to make proposals of any kind at the monthly general meetings. The decisions of the group are also absolutely binding for the head of FIGU, 'Billy' Eduard Albert Meier, and cannot simply be revoked by him against the will of the group. However, it is possible for him to make counter-proposals, if he sees the development of the association endangered by an unreasonable decision.
Time and evolution take their course and bring constant changes and alterations. According to these creative laws, the FIGU Association is a dynamic entity which, in certain respects, must constantly adapt to new situations and events, and 'Billy' is aware of this. In this respect, it is open to new developments and innovations and thus knows how to promote the personal development of its members or to make things easier for them. This does not remain hidden from the extraterrestrial collaborators either, so that they occasionally take part in his interventions by technical means in improvements and new developments of procedures in FIGU. The functioning and the progress of FIGU and its members is regulated by clear and sometimes strict rules of order, in which each member has to fulfil certain tasks and obligations of the association. Billy' knows how to use the personal skills, talents and abilities of each member efficiently and for the benefit of the FIGU community. However, even as head of FIGU, he does not have the right to dispose of the members according to his will or dictatorially. Each individual FIGU member has the right to determine and decide on the use of his skills and his field of activity. The members' fields of activity are documented in a FIGU manual.
The dissemination of the true truth and the wide-ranging teachings require a high standard of quality from all members. Therefore BEAM's demands on the group are also very high in these matters. However, its correct handling and clear attitude towards FIGU and its members enables each individual member to contribute to the quality standard of FIGU with his or her best ability and ability and voluntarily. The pace of work in FIGU is generally high. The members are often urged by 'Billy' to hurry, and as with himself, there may be night work for the members. Nevertheless, the very great creative power of FIGU is characterised by a certain rushing leisureliness, which is also influenced by 'Billy'-BEAM through his creative calmness and forward-looking composure. Of course, he too has an understanding for the creative breaks and personal rest periods of FIGU members. He is well aware that the core group members, in addition to their professional obligations and in the fulfilment of their self-imposed duties, invest their best skills and assets during their free time in the common goals of FIGU. Although he himself works continuously on the teaching letters, on any writings or on the maintenance of the centre, he does not exert any compulsion or guilt, nor does he exert any excessive pressure on the core group members – he himself works 7 days a week and every night until the early hours of the morning. The long-standing and successful interaction between him and the core group members of FIGU is also based on a friendship of mutual learning, in which strict and conscientious work is balanced by shared pleasures, humour or festivities. And even though Billy sees to it that everything always goes ahead, there is always time for instructive or private and advisory discussions, in which he proves time and again to be a brother and friend as well as a helpful, understanding and loving father for everyone. Thus a great conscious and emotional connection of the core group members with 'Billy' Eduard Albert Meier lies in the achievement of a common and great goal for this planet. So between the core group members and 'Billy' also the feeling of great connection and trust has developed, on which the pillars of the high virtues of love, peace and harmony, freedom, equality, equality and responsibility stand. Without the observance of these important principles, the members could not guarantee cooperation with BEAM. The trust of each individual member is based on years of experience of the integrity of 'Billy' E. A. Meier.
In the same way that 'Billy' appreciates not being revered by FIGU members as a guru, saint or superhuman, members appreciate his open personality and his constant fight against a cult of personality. Without a doubt, he is highly respected within FIGU and by the core group of 49 as a wise teacher and wise advisor. Therefore, he can look back on many long-standing colleagues who have recognized and experienced him as a true herald through countless personal experiences and lessons learned. But they also experience him as an ordinary person, who knows very well how to distinguish between the concerns of FIGU and private and personal matters. They have also got to know him as a person who occasionally makes mistakes and who can admit them without hesitation. Apologies are not unknown to 'Billy', and on the other hand, the core group members can be sure that they will not be torn apart by him because of any mistakes or negligence. He is extremely patient and gives everyone new chances to fix the mistakes over and over again, and in fact, it can take years for him to finally put his foot down. He is very lenient and exercises himself in justice even when malicious elements slanderously make other claims and put lies into the world. In truth, he is neither a dictator nor a guru, for such behaviour is not in his nature.
It is no secret that we live in a very expensive time. The maintenance of the 'Semjase Silver Star Center' is a considerable amount of money. According to the statutes, these expenses are covered by various revenues and mostly by core group contributions, with a smaller part also being contributed by the passive members. Contrary to all the slander of malicious people, Billy does not profit from these contributions in any way, because in reality he lives only from his not very large retirement pension. Billy' is highly regarded by FIGU members for his understanding of the financial situation of the members (he is not involved in the determination of membership fees, but only has an administrative function over them). He therefore has no function in terms of membership fees, and in this respect, the members are not put under pressure by 'Billy', the FIGU association or the extraterrestrials. And if, in case of shortage, the necessary financial means are lacking, Billy feels himself included in the equivalence in this respect, and therefore he often participates with his own meagre financial means in the maintenance of the centre etc. Contrary to the blind accusations of his many antagonists of making millions with the FIGU, the contacts and the visual material and spiritual teaching, etc., this claim corresponds to a ridiculous slander, behind which only envy, hatred, jealousy, lies and malice hide. However, through all that FIGU has achieved worldwide, the core group members cannot hide a certain pride, and the fact that all FIGU members are allowed to work with a true prophet, who gives his books and writings to interested people at cost price or often completely free of charge, makes them happy and joyful. And many a core group member wishes to be able to grasp and recognize the creative connections and the deep connections of FIGU with the extraterrestrial friends and friends with the human mind during the sessions with 'Billy', the true prophet of modern times – even if only for a fraction of a second.
"Then, when the aura of indescribable uniqueness and inconceivability lies in space and even in my consciousness only the spark of an inkling blossoms what it means to be able to participate in this universally unique project of FIGU, then happiness laughs within me, with love, joy and harmony flowing through me. Because: "We bring the 'Teaching of the Truth of Creation' and its always valid laws and commandments, but we do not claim to be omniscient or that our teaching is always valid, because through the evolution of man all knowledge, knowledge and ability as well as wisdom and love are growing, consequently the state of truth and knowledge are expanding more and more, whereby knowledge and ability, understanding and grasping as well as wisdom and love and the view into all creation are expanding more and more, never resting and continuing endlessly. (quote Billy).

Billy's Position in the FIGU and among the Core Group Members
by Brigitt Keller, Switzerland

Outsiders, who do not know Billy, could be mistaken in my words, that we are all in bondage to Billy, that he is our guru and bellwether and that we are so absorbed in our little FIGU-world that we follow him blindly and have no opinion of our own anymore. – This mistake could not be more blatant in reality.
Because Billy is the way he is, we have the greatest respect and love for him, and we feel privileged to know him and to be able to walk a distance with him. His remarkable greatness lies in the fact that he holds back his greatness, his gigantic knowledge and his position in such modesty that his true greatness comes to bear and touches us all, whether we like it or not, deeply and makes us love and honour him as prophet, wise teacher, fatherly friend, wise counsellor and mischievous like-minded people.
The disregard he receives from the great and respected crowd of honourable and dishonourable citizens of the world alternately produces in us the whole range from pitiful shrug of the shoulders to impotent white heat.
Billy as a prophet; Billy as the bearer of the knowledge of the past and the future; Billy as the expert in all-embracing love and deep understanding of every creature; Billy as the prototype of modesty and simplicity; Billy as the eloquent and eloquent master; Billy who does not allow himself to encroach on the private sphere or the opinion-forming of his students; Billy who encourages us to think for ourselves and to question and examine everything; Billy, who teaches us wisdom and knowledge and sets an example; Billy, whose patience truly knows no bounds; Billy, who in creative, neutral-positive involvement is active day and night in seclusion; Billy, who supports us with an open ear and with advice and action at all times unselfishly – he is the person whom we respect and love and in whose defence against denigration no price is too high for us.
And in spite of all this, in our living together in FIGU he is one of us, we live with him as with a human being among human beings, which he is. And since he is a special human being, he paves and shows us the way to creation, as mediator, as teacher, as comrade-in-arms and role model. Our dealings with him are so normal, natural and informal that his opponents, if they could gain a little insight, would turn away in shame.
Billy's unswerving will to carry out his mission, to fulfil all of us, brought us, the members of FIGU, to where we are today. All terrible defeats and attacks, all low blows in missionary and private form did not let him deviate one iota from his path. This encourages and empowers us, who are far from being so strong and steadfast, to put away our defeats, to overcome our weaknesses – with more or less success. It encourages us to fight and persevere, whatever comes.
From time to time we are asked why Billy of all people should have contact with extraterrestrials and why he alone. This question is similar to the one a man would ask a woman why only she could give birth to a child and not him. For those of us who have a sufficiently deep insight into all contexts to be plagued by no doubts, this is only the logical consequence of his billions of years of destiny and mission. We earth people tend to stand out when we think we have something ahead of the others. We would not be up to such contact, this fact alone would be a contraindication. If you then still measure how much shame you have to take upon yourself to publicly admit to having contact with aliens, then it stops anyway. For Billy megalomania is a foreign word, and the steadfastness with which he withstood all the many years like a rock in the surf all attacks and also all attacks on his life, is far more than even an earthman would be able to bear. Just the thought of it makes us capitulate, and we can simply be glad not to be in his shoes. Envy and resentment are completely out of place. The only thing we, as citizens of the Earth, have to show to Billy is deep gratitude and the effort to support him in his difficult mission by taking our lives into our own hands and working together to ensure that peace and freedom will outshine all bad things on our planet in the distant future.

About Billy's Position in the FIGU
and with the Core Group Members
by Bernadette Brand, Switzerland

In order to explain Billy's position in the FIGU and among the core group members, it is necessary to give a brief outline of the state of our world and the image that those people who do not know him but who nevertheless allow themselves to judge him have of him.
"The prophet is not valid in his own country" is the saying, and in Billy's case it is fair to say that the prophet is not valid on his own planet either. This is not because his words do not shake people up, or even because they would appear to them to be unreasonable or wrong. The situation is not that simple. Basically, it must be remembered that on our planet, through historical traditions and customs, it is mainly those who are unscrupulous enough to disregard the interests of all others and only do their own thing that hold the reins. The peoples are not grown up and not mature enough to see through the moves of their 'bellwethers', and when they do, they usually lack the self-confidence and awareness of their power to change things. The result is that everyone crawls into their nest and thinks that everything is fine as long as the situation remains bearable for them. This attitude of the people is of course more than just comfortable for the superiors, the governments and all kinds of people's exploiters, which is why a great deal of importance is attached to maintaining these conditions, which is achieved by ensuring on the broadest level that ordinary people are deprived of much that they urgently need to learn. Things such as real reflection, objective and constructive consideration of proposals, taking responsibility for one's own decisions and weighing the consequences resulting from them, reflecting on the value of real communities, or the realization that the people themselves must be the most important and powerful force in a state structure and that their leaders have only the right to act for the good of the people and in their services, and many other considerations are never brought to the people and are never deepened in their scope and consistency. If it occurs to anyone to devote himself to these matters in public and explain to ordinary people the life and rules of nature, he becomes the target of many attacks, and all those who have any personal interest in keeping things as they are, will not hesitate to take any means to 'shoot him down' by making him the target of their mockery, slander, false accusations and unjustified malice. This is simply because the thought that the masses could finally become self-responsible, self-confident and mature makes them panic, for fear of losing their easy money, their positions of power, their prestige and prestige. Quite a few of these superiors, rulers, leaders and exploiters of the people freeze at the very thought that their dirty schemes and intrigues could be made public and they could be called to account, thus losing everything to which their 'heart' is attached.
The so-called 'commoners', kept stupid and led astray by false teachings and irrelevant aims, bleat blindly behind their leaders and fall for any primitive mirror fencing, blindly and thoughtlessly supporting and chasing after those who lead them to ruin. The important aspirations they are led to believe in are exhausted in primitive 'cultural' achievements, such as the latest concert of the hippest pop singer or the wackiest CD of the hippest music group or the biggest monumental film, which you absolutely must have seen, because the 'sexiest man alive' and the latest female beauty icon play important roles in it. But it can also be the first novel of the latest discovery or the late work of a famous writer in literary circles, or countless other banalities that are no objection as a distraction or short-term amusement, as long as they retain their status as what they really are, namely banalities. But when such trivialities are stylized into life essentials and at the same time all that is reasonable, all that is right by nature, all virtues and all profound valences are sacrificed to the cheap 'golden calf', then it becomes dark in the world, and in this darkness men must go astray and fall into abysses, because they can no longer see any way out of the swamp of false images of life which has been prepared by ruthless and evil Machiavellianism.
Billy went public 30 years ago, founded the 'Free Interest Group', built up the Semjase Silver Star Center and began to tirelessly spread his teachings about the correct way of life for humans, about the meaning and purpose of life and the necessary evolution. Little by little, in constant coming and going, the current members of FIGU gathered around him, who recognized the importance of his mission, who allowed themselves to be taught and who supported him in his tireless work in many ways and who continue to support him.
In every other community in our world, he would be the adored and beneficial leader who would be worshipped, cared for, deified and paid dearly for his teachings. His only task would be to shine before the world at all times and show how great he himself, his own knowledge and merits are, while the ignorant and stupid members are dependent on their own mercy. The FIGU is, however, something like 'Little Borum', the Gallic village from the famous and popular comic series 'Asterix and Obelix', which offers undaunted resistance to the Romans and in which nothing, but nothing at all, is done as in the Roman world. And because of this, Billy may be the founder and leader of the FIGU and teacher of its members, but he is still nothing more than a normal core group member with absolutely equal rights as any other member. Even when living together in the community, he is nothing else than any other, except that in his modesty, in his willingness to perform, in his tirelessness, in his attention and in his foresight he puts us all far, far in the shade. Although he is superior to all in everything around worlds – or rather universes – he never plays off this superiority, but lives as one among all in the community.
The equality and equal rights of all members initiated by him and his teachings are of great concern to him, and above all he always lives and emphasizes the equality of all. No member is worth more or more important to him than another, positions in FIGU do not say anything about the value or significance of a person, but they simply outline tasks that must be fulfilled. The leader is equal to the ordinary core group member with no managerial duties, just as the president is equal to the actuary, the deputy treasurer to the accountant or a member of the board. Neither the president nor the board of directors has superior rights or authority at the general assembly. The management of FIGU is always at the service of the community and is therefore nothing other than the executive of the General Assembly, to which all core group members belong and in which all have equal voting and decision-making rights. Billy also adheres to this regulation, who has no special position in the organisational, structural framework of FIGU, but is an equal and equally entitled core group member as all other core group members.
The difference between Billy and the other core group members is solely due to his mission, by which he is called to be a teacher and preacher of the spiritual teachings, and in the context of which he is appointed as a wise teacher, adviser and far-sighted leader of FIGU. From this, however, he does not derive any rights or privileges, no claims, benefits or facilities, but rather increased responsibility and never-ending obligations. The consequence of his leadership is a tremendous burden for him, under the yoke of which he not only suffered a serious health breakdown in November 1982, but which also imposes other inhuman burdens on him, but under whose burden he does not waver for a moment or crave relief.
For the core group members, he is a wise advisor, last straw, rock in the surf, reliable and fatherly friend, consistent teacher, sensitive and understanding confidant, exemplary boss, light in the darkness, psychologist and psychiatrist, faithful companion, reliable helper, beloved father, comrade, comrade, brother and comforter and infinitely more. For each core-group member he means something different in detail, and he alone accomplishes the incomparable feat of being one of the most important people in life for each, without, however, preferring one over the other, showing more sympathy and love to none than to the other, preferring or disadvantaging none, and appreciating none more than the other. He alone is able to give everyone the feeling of importance, irreplaceability and uniqueness, the feeling of being accepted, respected and loved, and this without arousing envy or resentment on a large scale, because each member knows that he is dear to him and that all others are equally dear to him. None, except his closest family, basks in the light of his friendship, his love and wisdom more than the others, and each receives from him precisely what he needs in the always correct and digestible dosage. For all of them he is the most important teacher, reliable evolutionary helper and constant signpost, admonisher of the good and right and minstrel of creative omnipotence. His wisdom and wisdom are refuge and last bastion for all, and the spiritual teaching he teaches and whose wise man he is the silent sword and the glistening light of the Revolution of Truth, which shows everyone a better, harmonious, loving and humane world and future, which can be won if the fighters of the revolution become as tireless, proactive, brave and purposeful as he himself is. For all core group members, he is ultimately the epitome of a true human being, even if they sometimes doubt and question him, if they are angry with him, if they mock one of his all-too-human mistakes or, under the loud power of his word, pull their heads between their shoulders and see that they are winning land. Not everything he does can win the favour of the members – and that is not only good, but also wise and important, because he prevents them from becoming the adored sect guru to whose lips the members stick and whose words they become in bondage. He knows the secret of the right amount of attention, advice, friendship, attention, appreciation and distance. He is a teacher and educator, an example and signpost to independence, self-responsibility and maturity, and he does not allow any dependence, only friendly love and comradely togetherness. He rejects believers and addicts and snubs them in such a way that they either never see each other again or abandon their faith and their dependence. Sometimes he appears as a vision of a future, harmonious and peaceful world, and other times the whole FIGU trembles under the power and volume of his words. It is impossible to describe him and to outline what he means to the members of FIGU, because his expressions and the meaning he has for each one are too diverse. But one thing can be said with certainty and justification, and that is that everyone loves him in his own way, holds him in high esteem, appreciates and honours him, and that his friendship is a unique and precious gift for everyone, without which the world of each of us would be dark, poor and gloomy.
In our dark, disoriented, cold and barren world full of slimy worms, however, a lighthouse has risen like a ray from nowhere, sending its light persistently and tirelessly out into the darkness. Anyone who navigates disorientated through the heavy, black waters of his life and threatens to shatter on the last, deadliest cliff, pointing the way through the dazzling brightness of its ever-recurring ray, if only he can perceive it and learn to endure its glow. Shuttle after shuttle, rower after rower, gratefully following the direction of the light, some closer, others further away – but all on the long way to the saving light. And all of them full of gratitude for the smallest spark of brightness and hope that saves them from final ruin, even if the way through darkness and tribulation, toil, hardship and misery should still be so far. There are still only a few, but there will be more and more of them and the light will continue to burn tirelessly, out into the world and into the universe, even when its keeper, the guardian of the light of wisdom, will no longer be there …

Die Stellung von ‹Billy› Eduard Albert Meier (BEAM) in der FIGU und bei den Kerngruppemitgliedern
… seine Art zu lehren, sein Verhalten gegenüber den Kerngruppemitgliedern, sowie ‹Billy› als Mensch und Künder der Wahrheit‚ aus der Sichtweise der Kerngruppe der 49
von Hans-Georg Lanzendorfer, Schweiz

Zweifellos leben die Menschen dieses Planeten Erde (Terra) in einer einzigartigen Epoche ihrer Geschichte, ohne sich jedoch dieser Tatsache auch nur annähernd bewusst zu sein. Geblendet von falschen Philosophien, esoterischen Falschlehren, Kultreligionen und dem Mammon ihrer materialistisch orientierten Lebensweise vermögen sie die Anwesenheit und die unschätzbare Einzigartigkeit des wahrlichen Propheten der Neuzeit‚ ‹Billy› Eduard Albert Meier (BEAM), nicht zu erkennen. Wir leben in einem Informationszeitalter. Es existiert wohl kaum noch ein Flecken Erde auf diesem Planeten, in dem die Massenmedien im Laufe der vergangenen 30 Jahre seine Anwesenheit nicht durch TV-Radio-Sendungen, durch das Internet oder eine Vielzahl von Zeitungsberichten und Artikel publiziert hätten. Doch die Erdenmenschen haben gelernt, ihre bewusstseinsmässige Blindheit für die Wahrheit mit offenen Augen zu perfektionieren. So blieben die Erkenntnisse und die Einsichten in sein Wirken sowie in seine wertvollen Belehrungen im 20. Jahrhundert und an der überschrittenen Schwelle zum Dritten Jahrtausend nur einem kleinen Kreis von einigen tausend Erdbewohnern und Erdbewohnerinnen vorbehalten. Deshalb wird die Entfaltung der Bewusstseinsfrüchte seiner Arbeit noch viele Jahrhunderte in Anspruch nehmen.
Diese Tatsache wurde jedoch bereits vor Jahrtausenden vorhergesagt, wobei auch darauf hingewiesen wurde, dass der Prophet der Neuzeit‚ der ‹Hüter des Schatzes›, im Lande des Friedens, genannt ‹Elvet›, mit der Belehrung und Unterweisung der Menschen in kleinen Gruppen seine grosse Mission beginnen werde. Mit seiner Geburt am 3. Februar 1937 in Bülach, Schweiz, wurde von der irdischen Menschheit weitgehend unbemerkt eine grosse Wende der Erdgeschichte eingeleitet. Die ‹Stille Revolution der Wahrheit› hatte ihren Anfang genommen.
Unzählige vermeintlich ‹Weise›, angeblich ‹Wissende›, Mauscheler/innen und Propheten sowie Prophetinnen eigener Gnaden sowie selbsternannte UFO-Kontaktler/innen wandern mittlerweile mit Pauken und Trompeten über unseren Planeten. Im Gegensatz zu all der horrenden Scharlatanerie und den widersprüchlichen Irr- und Falschlehren dieser Sparte auf diesem Planeten, bestechen die Aussagen und Belehrungen von BEAM durch ihre hohe Qualität und Logik. Seine Geisteslehre (GL) glänzt durch ihre Klarheit, Verständlichkeit, Schöpfungsbezogenheit und Nachvollziehbarkeit. Sie kennt weder Götzen- noch Personenkulte, verlangt weder Götterverehrung noch Menschenanbetungen. Bereits dadurch stellt sie auf diesem Planeten ein revolutionäres Novum dar. Weder ‹Billy› noch unsere ausserirdischen Freunde und Freundinnen sowie Lehrer/innen machen irgendwelche Heilsversprechungen, kennen weder Standesunterschiede noch Klassifizierungen der FIGU-Mitglieder, und ihre Lehre basiert auf der Gleichwertigkeit, Gleichstellung und Gleichheit aller Menschen. In der Ufologie beweist sich die wahrliche Wahrheit und die Zusammenarbeit von BEAM mit seinen ausserirdischen Freunden und Freundinnen durch eine Vielzahl echter Photoaufnahmen und diverser Beweismaterialien von aussergewöhnlicher Aussagekraft, Schärfe und Klarheit, und zwar nebst den weit über 120 Zeugen in bezug auf Beobachtungen und das Photographieren plejarischer Raumschiffe, hinsichtlich ganz besonderer Erlebnisse im Zusammenhang mit Ausserirdischen und ihrer Technik sowie bezüglich ‹Billys› Kontakten mit den Plejaren.
Mit diesen Fakten kommt BEAM vielen Menschen, Institutionen und Organisationen wie den Kirchen, Sekten-Vereinigungen und Regierungs-Organisationen auf dieser Welt überhaupt nicht gelegen. Einerseits wird er von kultreligiösen, sektiererischen und esoterischen Kreisen bezüglich seiner Lehre kritisiert, andererseits wird ihm aus ufologischen Kreisen ungerechtfertigterweise Betrug, Schwindel und Lüge vorgeworfen. Dennoch vermag und vermochte ‹Billy› während der vergangenen mehr als 60 Jahre gegen jegliche Anfeindung und Kritik zu bestehen, und zwar ganz im Gegensatz zu sehr vielen anderen, die behaupteten, dass sie mit Ausserirdischen und Geistwesen usw. in Kontakt stünden, wobei ihre Lügen dann jedoch offenbar und sie selbst als Schwindler entlarvt wurden. Seit der Gründung des Vereins FIGU im Jahre 1975 hat BEAM bis heute eine beträchtliche Anzahl vernünftiger Menschen gefunden, die in verschiedenen Gruppen seine Mission und Aufgabe als unermüdliche ‹Kampfgenossen› und ‹Kampfgenossinnen› tatkräftig unterstützen.
Seit dem Jahre 1942 ist und war ‹Billy›-BEAM unermüdlich in irgendeiner Art und Weise für seine belehrende Aufgabe und Mission aktiv. Allein die Tatsache seiner jahrzehntelangen Beharrlichkeit ist es wert, seinen Fall genauer zu studieren und vorurteilslos zu untersuchen. Kein einziger Mensch dieser Erde wäre fähig, einen Lug und Betrug während über sechs Jahrzehnten schadlos zu überstehen und aufrechtzuerhalten – nicht einmal ‹Billy› Eduard Albert Meier. Die benötigte Genialität für einen solchen Schelmenstreich wäre wohl in ihrer Grösse unübertroffen. Voraussetzung wäre gewesen, dass ‹Billy›, gemäss den Vorstellungen seiner Gegnerschaft, die Fakten eines geplanten Betruges bereits als 5jähriger Knabe für die nächsten über 60 Jahre in höchster Präzision für die Beweisführung hätte aufeinander abstimmen müssen. Unzählige Menschen, Helfer und Helferinnen sowie Hunderte seiner Begegnungen und Zeugen hätten in der Vergangenheit und bis heute von ihm perfekt manipuliert oder zum Schweigen gebracht werden müssen, und das wäre und ist in diesem Umfang schlicht und einfach ein Ding der Unmöglichkeit. Früher oder später bricht die wahrliche Wahrheit immer ans Licht, genauso wie der kleine Same eines Baumes zwischen Fels und Gestein mit unbändiger Kraft hervorzubrechen vermag. Das Gewissen eines Menschen kann nicht grenzen- und zeitlos für eine bewusste Lüge oder für profitgierige und betrügerische Machenschaften ausgeschaltet werden. Die Psyche des betroffenen Menschen würde früher oder später massiven Schaden daran nehmen. So hat auch die Geschichte immer wieder gezeigt, dass derart orientierte und manipulierende Menschen eines Tages von der Kraft zur Aufrechterhaltung ihrer Bauernfängerei, Lügen und Betrügereien verlassen wurden und in Blamage, Schimpf und Schande endeten.
Im Falle von ‹Billy›-BEAM verhält es sich jedoch genau umgekehrt: Je mehr die Zeit voranschreitet, desto präziser fügen sich die vielen Beweise zu einem grossen Geflecht der wahrlichen Wahrheit und seiner Aufrichtigkeit zusammen, wobei sich immer mehr beweist, dass seine Aussagen und Erklärungen der Wahrheit entsprechen. Allein, was sich innerhalb der Zeit vom 28. Januar 1975 bis zur heutigen Zeit an Prophezeiungen erfüllt hat, die er brachte, wie aber auch das präzise Eintreffen aller Hunderten von Voraussagen seiner ausserirdischen Freunde sowie von ihm selbst, sprechen eine derart deutliche Sprache, dass allein schon dadurch alle Zweifel aus-geräumt sind. Noch niemals war in der irdischen Menschheitsgeschichte ein Künder, der in einem derart umfangreichen Masse gewirkt hat wie ‹Billy›, der niemals ein Aufhebens von sich macht, sondern nur die ‹Lehre der Wahrheit› und all seine Hilfe dafür in den Vordergrund stellt. Im Gegensatz zu den vielen Falschlehrern, Falschlehrerinnen und Irrlehrern sowie Irrlehrerinnen des Planeten Terra stellt BEAM nicht seine eigene Persönlichkeit, sondern die Lehre (Geisteslehre) als solche in den Mittelpunkt seiner Arbeit und Belehrungen. Wahrlich suchende, forschende und ehrliche Menschen finden bei ihm stets ein offenes Ohr und erhalten verlässliche Antworten auf klare Fragen. In seinen Unterweisungen, Hinweisen und Ratschlägen liegt ein grosses Mass an Verantwortung gegenüber den Mitmenschen und Bittstellern und Bittstellerinnen verborgen. Stets wird von ihm genauestens darauf geachtet, die Menschen nicht mit unnötigen Dingen zu belasten, die ihrer Psyche und dem Bewusstsein infolge Überlastung mehr Schaden als Nutzen bringen könnten. ‹Billy› verfügt bei seinen Belehrungen über die grosse Fähigkeit, den Entwicklungs- und Bewusstseinsstand eines Menschen genauestens zu erkennen, um diesem angemessene und verständliche Antworten zu vermitteln. Die Art und Weise seiner Belehrungen und Ratgebungen sind dabei praktisch nachvollziehbar. Es sind keine theoretisch-intellektuellen Gebilde oder Phantasiekonstrukte, sondern sie orientieren sich am Alltagsleben, und sie werden von ihm zum besseren Verständnis mit Beispielen des alltäglichen Lebens oder durch verständliche Gleichnisse erklärt. Es wird von ihm grosser Wert auf die Wahrung persönlicher Geheimnisse sowie auf Privatangelegenheiten der Ratsuchenden gelegt. So kommt es beispielsweise vor, dass er im ‹Semjase-Silver-Star-Center› Besuche von Ratsuchenden bekommt, ohne dass dies von den übrigen Bewohnern und Bewohnerinnen bemerkt wird.
Die Kreise der Antagonisten und Antagonistinnen werfen ihm vor, sich vor der Öffentlichkeit abzuschotten oder durch die Mitglieder des Vereins FIGU hinter Mauern der Verschwiegenheit und der Unzugänglichkeit gehalten zu werden. Es ist kein Geheimnis, dass BEAM grossen Wert auf seine Privatsphäre legt, um die er auch für jeden anderen Menschen besorgt ist. Er weiss nur zu gut: Zu grosse Offenheit öffnet der Verehrung seiner Person Tür und Tor, was unbedingt vermieden werden muss; und ausserdem liegt ihm die Anhimmelei in keiner Weise. Dennoch hält er für jeden ehrlich seinen Rat suchenden Menschen Mittel und Wege offen, ihn durchgehend zu jeder Tages- und Nachtzeit zu erreichen. Die Art seiner Belehrungen basiert auf dem Prinzip der Selbsterkenntnis, dem eigenen Suchen und Forschen und eigener Gedankenarbeit der Menschen. ‹Billy› ist ein sehr guter Beobachter und Menschenkenner. Aufgrund dieser Tatsache vermag er die Lernziele, Charaktereigenschaften, die Bemühungen oder die Probleme und Schwierigkeiten der Menschen sehr schnell zu erkennen. Es liegt ihm jedoch fern, sich direkt und ungefragt in die Privatangelegenheiten der FIGU-Mitglieder einzumischen. Wie auch die Plejaren und die Mitglieder der Föderation im grossen und ganzen an ihre Hauptdirektive der Nicht-Ein-mischung gebunden sind, so hält sich auch ‹Billy› im kleinen und grossen an diese oberste Direktive. Eine direkte Einmischung wird von ihm auch dann vermieden, wenn er erkennt, dass sich Betroffene mit grossen Problemen und Schwierigkeiten herumschlagen. Nur dann, wenn er danach gefragt wird oder wenn es die Situation dringendst erfordert, ergreift er das Wort und steht ratgebend zur Seite. So ergibt es sich auch nur dann, wenn von seiner Sicht aus ein gewisser Handlungsbedarf erkannt wird, dass es vorkommen kann, dass er eine gewisse indirekte Evolutionshilfe initiiert und den Betroffenen durch gezielte Fragen oder Impulse auf die Sprünge hilft, wobei er jedoch immer die Privatsphäre des Nächsten wahrt und diesen nicht in Bedrängnis bringt. Will jemand über seine Sorgen, seinen Kummer oder sein Problem nicht reden, dann lässt ‹Billy› ihn/sie in Ruhe, trotzdem ist er jedoch jederzeit bereit, ein klärendes Gespräch zu führen und mit Rat und Tat zu helfen, wenn es dann doch noch gewünscht wird. Die direkte Handlung zur Besserung oder die effektive Behebung persönlicher Probleme liegt jedoch letztendlich in den Händen der Betroffenen selbst, seien dies nun Mitglieder der FIGU oder Ratsuchende aus aller Welt.
Es ist keine Seltenheit, dass sich die FIGU-Mitglieder in Gedanken mit Dingen beschäftigen, die von BEAM zeitgleich in den neuen Geisteslehre-Briefen behandelt werden, ohne jedoch die Mitglieder darüber zu informieren. Gelegentlich scheint so die Aura des Centers mit aktuellen Themen aus der Geisteslehre geschwängert zu sein. Oft werden diese Themen dann von den FIGU-Mitgliedern unbewusst aufgenommen, um dann an den nächsten Versammlungen mit ‹Billy› diesbezügliche Fakten eingehend zu besprechen. Oft werden von ihm auch wie aus heiterem Himmel irgendwelche Fakten zum Gespräch aufgebracht, worüber er vielleicht gerade etwas schreibt oder weil er den Zeitpunkt für richtig findet, dass nun darüber gesprochen werden soll. Dabei ergibt sich vielfach das Interessante, dass Tage, einige Wochen, zwei, drei oder vier Monate oder gar Jahre später das Fernsehen, die Zeitungen, Journale und die Wissenschaft das gleiche Thema auch aufgreifen, darüber eingehend berichten und seine Aussagen und Erklärungen bestätigen; und das oft in bezug auf Dinge und Fakten, worüber allgemein und offiziell bei den Wissenschaften usw. noch nichts bekannt ist.
Wer bei ‹Billy› Eduard Albert Meier um einen Rat nachsucht, sollte auch den nötigen Mut zur Ehrlichkeit seiner Antworten haben. Er gehört nicht zu jenen Menschen, die den Ratsuchenden die Wahrheit beschönigen und in einem falschen Selbstbild stehen lassen. Seine Belehrungen und seine Worte sind von ehrlicher Natur und von Ehrfurcht gegenüber dem Mitmenschen geprägt.
Dieser Respekt und die Verantwortung ist selbst dann spürbar, wenn es für ihn nötig wird, dem Gegenüber dessen Schwächen, Unzulänglichkeiten oder Fehler aufzuzeigen, ohne dabei den Menschen zu verletzen; denn die Wahrheit spricht nicht mit zarten, sondern mit harten Worten. Dennoch stellt BEAM nicht den Anspruch, dass seine Belehrungen und Ratgebungen kritiklos akzeptiert oder ungeprüft übernommen werden. Die Selbstverantwortung, die Gleichwertigkeit und die Gleichstellung aller Menschen stellen auch an ihn als Lehrer und mahnenden Freund die Forderung, die Freiheit einer eigenen Meinung seiner Mitmenschen zu akzeptieren; auch dann, wenn die Ansichten und Anschauungen der/des Suchenden nicht mit den seinigen übereinstimmen – und mit ‹Billys› Worten gesagt: «Des Menschen Wille ist sein Himmelreich!» Er lehrt auch, dass ein Mensch niemals einfach etwas glauben darf, sondern die Wahrheit in sich selbst suchen muss. Also soll auch in bezug auf ihn niemand einfach etwas glauben, sondern alle anfallenden Fakten gründlich klären, und zwar durch Vernunft, Verstand und Logik, um durch eigenes Nachdenken, durch eigene Überlegungen, Erkenntnisse und durch eigene innere und äussere Erfahrungen, Erlebnisse und durch eigene Ratschlüsse die effective Wahrheit in sich selbst zu finden.

‹Billy› Eduard Albert Meier zelebriert keine Massenveranstaltungen. Der Erfolg seiner Belehrungen liegt darin, wie in der alten Prophetie erklärt, nur in kleinen Gruppen zu lehren. Dadurch werden nur jene ehrlichen, suchenden und forschenden Menschen die Mühen einer anspruchsvollen Zusammenarbeit sowie die nötige Selbstdisziplin auf sich nehmen, sich mit der Lehre BEAMs und der FIGU zu konfrontieren, welche bereit sind, daraus wertvollen Nutzen fürs Leben und für die Evolution zu ziehen. Das jedoch wird stets nur Menschen eigen, die das wahrliche Geheimnis seiner Existenz und seiner Aufgabe erkannt haben. Daher sind es nur wenige Tausende von Menschen dieser Erde, die in kleinen Gruppen lernen und um die Wichtigkeit der Gründlichkeit beim Studium der Geisteslehre wissen. ‹Billy› ist ein geduldiger Lehrer, der ohne mit der Wimper zu zucken und mit stoischer Ruhe gewillt ist, die Unklarheiten und Missverständnisse endlos zu wiederholen. Diese Wiederholungen dauern so lange, bis Unklarheiten geklärt, offene Fragen beseitigt oder restlos alles von allen verstanden wird. Dies zeigt sich vor allem dann, wenn sich die Kerngruppe zum Studium der Geisteslehre trifft, neue Arbeiten und Artikel von BEAM gelesen werden und diese Lesungen durch die Fragen der Kerngruppe-Mitglieder immer wieder unterbrochen werden.
Sein Verhalten gegenüber den Kerngruppe- und Passiv-Mitgliedern der FIGU ist geprägt vom Bewusstsein der Gleichwertigkeit, Gleichstellung und der Gleichberechtigung. Diese Werte der FIGU haben ihre Gültigkeit im Alltagsleben, in den Belangen der Ordnungsregeln der FIGU und in allen Bereichen des menschlichen Daseins. Mit seinem grossen Wissen und seiner Weisheit ist ‹Billy› dem Erdenmenschen um Jahrtausende voraus, und dennoch ist dieser unvorstellbare Unterschied im täglichen Umgang mit diesem Mann in keiner Art und Weise in negativer Form spürbar. Er hat es nicht nötig, sich vor den Menschen allgemein, den FIGU-Passiv-Mitgliedern oder vor den Mitgliedern der Kerngruppe der 49 in irgendeiner Art und Weise zu profilieren oder sich wegen seines Wissens zu brüsten. Sein Auftreten ist weder überheblich noch herablassend. Verständnislosigkeit, Ungeschicklichkeit oder schwerfälliges Begreifen von Sachlagen sowie die Angriffe der Antagonisten und Antagonistinnen sowie von seinen irrenden Freunden werden von ihm weder mit Arroganz noch mit Ungeduld quittiert. Vielmehr ist nötigenfalls die klare und offene Sprache das Schwert in seiner Hand. Geht es um Handhabungen bei irgendwelchen Arbeiten, von denen er vielfältige Kenntnisse und Fähigkeiten hat, dann kann er auch da geduldig in Theorie und Praxis sehr lehrreich sein. Bei Unklarheiten oder Missverständnissen ist er stets geduldig darum bemüht, seine Belehrungen und Erklärungen in andere Worte zu kleiden, um seine Aussagen und die Lehre für alle Mitglieder und die Mitmenschen verständlicher zu machen. Seine Sprache ist dabei ungewöhnlich vielfältig, und tatsächlich tritt es nicht in Erscheinung, dass er mit seinem grossen Wortschatz etwas nicht erklären kann. Hat er keine Kenntnis von etwas, dann versucht er sich nicht in fadenscheinigen Erklärungsversuchen, sondern er sagt ganz einfach klipp und klar, dass er von der entsprechenden Materie keine Ahnung habe und also auch keine Erklärung abgeben könne; tatsächlich fühlt er sich dazu nicht zu gross.
In bezug auf die Ordnungsregeln und im Umgang mit denselben ist er sehr streng innerhalb des Vereins FIGU. Ebenso mit der korrekten Wiedergabe der Lehre der Wahrheit, den wahrlichen Fakten und Begebenheiten. Er duldet keine Falschauslegung und keinerlei Verfälschung der Lehre; sie muss absolut sinngemäss wiedergegeben werden, wie auch Zitate buchstabengetreu sein müssen. Als persönliche Anmerkung halte ich fest, dass ich selbst wohl in keinem meiner angestammten Berufe wie der Radio-TV-Elektronik, der Buchbinderei oder der Sozialpädagogik usw. so sehr zur pedantischen und akribischen Korrektheit und Ordnung angehalten wurde wie in der FIGU. Trotz seiner sehr strengen Gründlichkeit ist BEAM durchaus gerecht in seinen Ansprüchen an die Kerngruppe-Mitglieder. Entscheidungen der Kerngruppe der 49 werden in der FIGU durch einen Einheitsbeschluss der Gruppe geregelt. Daher wirft ‹Billy› ein ganz besonderes Augenmerk auf die korrekte Einhaltung der Beschlüsse. Jedes Mitglied der FIGU hat die Möglichkeit, an den monatlichen Generalversammlungen Vorschläge irgendwelcher Art einzubringen. Die Gruppebeschlüsse sind auch für den Leiter der FIGU, ‹Billy› Eduard Albert Meier, absolut verbindlich und können von ihm nicht einfach gegen den Willen der Gruppe widerrufen werden. Es ist ihm jedoch möglich, Gegenvorschläge zu machen, sofern er die Entwicklung des Vereins durch einen unvernünftigen Beschluss gefährdet sieht.
Die Zeit und die Evolution nehmen ihren Lauf und bringen stetige Wandlungen und Veränderungen. Der Verein FIGU ist gemäss diesen schöpferischen Gesetzen ein dynamisches Gebilde, das in gewissen Dingen laufend an neue Situationen und Begebenheiten angepasst werden muss, und ‹Billy› ist sich dessen bewusst. Er ist diesbezüglich offen für Neuerungen und Innovationen und weiss dadurch auch die persönliche Entwicklung der Mitglieder zu fördern oder diesen gewisse Erleichterungen zu schaffen. Dies bleibt auch den ausserirdischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen nicht verborgen, folglich sie sich gelegentlich auf seine Interventionen hin mit technischen Mitteln an Verbesserungen und Neuentwicklungen von Abläufen in der FIGU beteiligen. Das Funktionieren und das Vorwärtskommen der FIGU und ihrer Mitglieder ist durch klare und teils strenge Ordnungsregeln geregelt, in denen jedes Mitglied bestimmte Aufgaben und Vereinspflichten zu erfüllen hat. ‹Billy› versteht es, die persönlichen Fähigkeiten, die Talente und das Können jedes einzelnen Mitgliedes effizient und zum Nutzen der Gemeinschaft FIGU einzusetzen. Er hat jedoch auch als Leiter der FIGU nicht das Recht, nach seinem Willen oder diktatorisch über die Mitglieder zu verfügen. Jedes einzelne FIGU-Mitglied hat das Anrecht, über den Einsatz seiner Fähigkeiten und sein Betätigungsfeld selbst zu bestimmen und zu entscheiden. Die Aufgabenbereiche der Mitglieder werden in einem FIGU-Handbuch dokumentiert.
Die Verbreitung der wahrlichen Wahrheit und der weitumfassenden Lehre erfordern von allen Mitgliedern einen hohen Qualitätsanspruch. Daher sind auch in diesen Belangen die Ansprüche von BEAM an die Gruppe sehr hoch. Sein korrekter Umgang und seine klare Haltung gegenüber der FIGU und den Mitgliedern ermöglicht es jedoch jedem einzelnen Mitglied, mit bestem Können und Vermögen und in Freiwilligkeit am Qualitätsstandard der FIGU mitzuarbeiten. Das Arbeitstempo in der FIGU ist in der Regel hoch. Die Mitglieder werden von ‹Billy› oft zur Eile ermahnt, und so wie bei ihm selbst, kann es auch bei den Mitgliedern zu nächtlichen Einsätzen kommen. Dennoch wird die sehr grosse Schaffenskraft der FIGU von einer gewissen eilenden Gemächlichkeit geprägt, die auch von ‹Billy›-BEAM durch seine schöpferische Ruhe und vorwärtsstrebende Gelassenheit beeinflusst wird. Natürlich hat auch er Verständnis für Schaffenspausen und persönliche Ruhephasen der FIGU-Mitglieder. Es ist ihm durchaus bewusst, dass die Kerngruppe-Mitglieder nebst ihren beruflichen Verpflichtungen und in der Erfüllung ihrer Selbstpflichten ihr bestes Können und Vermögen während ihrer Freizeit in die gemeinsamen Ziele der FIGU investieren. Obwohl er selbst ununterbrochen an den Lehrbriefen, an irgendwelchen Schriften oder am Unterhalt des Centers arbeitet, werden von ihm weder Zwang ausgeübt noch Schuldgefühle hervorgerufen, noch irgendwelcher massloser Arbeitsdruck auf die Kerngruppe-Mitglieder ausgeübt – er selbst arbeitet 7 Tage die Woche und jede Nacht bis in die frühen Morgenstunden. Das langjährige und erfolgreiche Zusammenspiel zwischen ihm und den Kerngruppe-Mitgliedern der FIGU basiert auch auf einer Freundschaft des gegenseitigen Lernens, bei der sich die strenge und pflichtbewusste Arbeit mit gemeinsamen Vergnügungen, Humor oder Festlichkeiten die Waage hält. Und auch wenn ‹Billy› darauf sieht, dass immer alles vorangeht, so bleibt doch immer Zeit für belehrende oder private sowie für ratgebende Gespräche, bei denen es sich immer wieder erweist, dass er für alle sowohl ein Bruder und Freund wie auch ein hilfreicher und verständiger sowie liebevoller Vater ist. So liegt auch eine grosse bewusstseins- und gefühlsmässige Verbindung der Kerngruppe-Mitglieder mit ‹Billy› Eduard Albert Meier in der Erreichung eines gemeinsamen und grossen Zieles für diesen Planeten. Also hat sich zwischen den Kerngruppe-Mitgliedern und ‹Billy› auch das Gefühl grosser Verbundenheit und des Vertrauens entwickelt, worauf die Säulen der hohen Tugenden der Liebe, von Frieden und Harmonie, der Freiheit, Gleichwertigkeit, Gleichheit sowie des Verantwortungsbewusstseins stehen. Ohne die Wahrung dieser wichtigen Grundsätze könnten die Mitglieder eine Zusammenarbeit mit BEAM nicht gewährleisten. Das Vertrauen jedes einzelnen Mitgliedes beruht auf jahrelanger Erfahrung der Integrität von ‹Billy› E. A. Meier.
In derselben Art und Weise, wie es ‹Billy› schätzt, von den Mitgliedern der FIGU nicht als Guru, Heiliger oder Übermensch verehrt zu werden, schätzen die Mitglieder seine offene Persönlichkeit und seine stetige Bekämpfung eines Personenkultes. Zweifellos wird er im Verein FIGU und von der Kerngruppe der 49 als weiser Lehrer und kluger Ratgeber hoch geachtet. Dadurch kann er auf viele langjährige Mitarbeiter/innen blicken und zählen, die ihn durch unzählige persönliche Erlebnisse und Erfahrungen als wahrlichen Künder erkannt und erfahren haben. Sie erleben ihn aber auch als gewöhnlichen Menschen, der sehr wohl zwischen den Belangen der FIGU und privaten und persönlichen Angelegenheiten zu unterscheiden weiss. Sie haben ihn auch als Menschen kennengelernt, der gelegentlich Fehler begeht und diese auch unumwunden eingestehen kann. Entschuldigungen sind auch ‹Billy› nicht fremd, und andererseits können sich auch die Kerngruppe-Mitglieder sicher sein, nicht gleich wegen irgendwelchen Fehlern oder Nachlässigkeiten von ihm in der Luft zerrissen zu werden. Er ist äusserst geduldig und gibt jedem immer und immer wieder neue Chancen zur Fehlerbehebung, und tatsächlich kann es bei ihm diesbezüglich gar Jahre dauern, bis er dann endlich einmal ein bestimmtes Machtwort ergreift. Er ist sehr nachsichtig und übt sich auch dann in Gerechtigkeit, wenn von böswilligen Elementen verleumderisch andere Behauptungen aufgestellt und Lügen in die Welt gesetzt werden. Wahrheitlich ist er weder ein Diktator noch ein Guru, denn solches Gebaren liegt ihm nicht.
Es ist kein Geheimnis, dass wir in einer sehr teuren Zeit leben. Der Unterhalt des ‹Semjase-Silver-Star-Centers› verschlingt einen ansehnlichen Betrag. Diese Auslagen werden gemäss den Statuten durch verschiedene Einnahmen sowie grösstenteils durch Kerngruppebeiträge bestritten, wobei ein geringerer Teil auch von den Passiv-Mitgliedern beigesteuert wird. ‹Billy› ist dabei – gegensätzlich zu allen Verleumdungen Böswilliger – in keinster Weise Profiteur von diesen Beiträgen, denn in Wahrheit lebt er nur von seiner nicht gerade grossen Altersrente. Es wird ‹Billy› von den FIGU-Mitgliedern hoch angerechnet, dass er grosses Verständnis für die finanzielle Situation der Mitglieder zeigt (er befasst sich zudem nicht mit der Festlegung der Mitgliedsbeiträge, sondern übt nur eine verwaltende Funktion über dieselben aus). In Hinsicht der Mitgliedsbeiträge hat er also keine Funktion, und so werden auch in diesem Belang die Mitglieder weder von ‹Billy›, dem Verein FIGU noch von den Ausserirdischen unter Druck gesetzt. Und ergibt es sich bei Engpässen, dass notwendige finanzielle Mittel fehlen, dann fühlt sich ‹Billy› auch in dieser Hinsicht in die Gleichwertigkeit eingeschlossen, folglich er sich oft mit den eigenen kargen finanziellen Mitteln am Unterhalt des Centers usw. beteiligt. Entgegen den blinden Vorwürfen seiner vielen Antagonisten, mit der FIGU, den Kontakten sowie dem Bildmaterial und der Geisteslehre usw. einen Millionenumsatz zu erzielen, entspricht diese Behauptung einer lächerlichen Verleumdung, hinter der sich nur Neid, Hass, Eifersucht, Lüge und Bösartigkeit verstecken. Durch all das, was die FIGU aber weltweit erreicht hat, vermögen die Kerngruppe-Mitglieder einen gewissen Stolz nicht zu verbergen, und dass alle FIGU-Mitglieder mit einem wahrlichen Propheten zusammenarbeiten dürfen, der seine Bücher und Schriften zum Selbstkostenpreis oder oft auch völlig umsonst an interessierte Menschen weitergibt, macht sie froh und freudig. Und manches Kerngruppe-Mitglied wünscht sich an den Sitzungen mit ‹Billy›, dem wahrlichen Propheten der Neuzeit, die schöpferischen Zusammenhänge und die tiefgründigen Verbindungen der FIGU mit den ausserirdischen Freunden und Freundinnen mit dem menschlichen Verstand erfassen und erkennen zu können – wenn auch nur für den Bruchteil einer Sekunde.
«Dann, wenn die Aura der unbeschreiblichen Einzigartigkeit und Unfassbarkeit im Raume liegt und auch in meinem Bewusstsein nur der Funke einer Ahnung blüht, was es bedeutet, an diesem universumweit einmaligen Projekt der FIGU teilnehmen zu können, dann lacht in mir das Glück, wobei mich Liebe, Freude und Harmonie durchströmen. Denn: Wir bringen die ‹Lehre der Wahrheit der Schöpfung› und deren allzeit gültige Gesetze und Gebote, doch wir nehmen nicht in Anspruch, allwissend zu sein oder dass unsere Lehre allzeitlich gültig sei, denn durch die Evolution des Menschen wachsen alle Erkenntnisse, das Wissen und Können sowie die Weisheit und Liebe, folgedessen der Stand der Wahrheit und die Erkenntnisse sich immer mehr erweitern, wodurch das Wissen und Können, das Verstehen und Erfassen sowie die Weisheit und Liebe und die Sicht in alles Schöpferische sich immer mehr erweitern, niemals ruhen und unendlich weitergehen.» (Zitat Billy).

Stellung Billys in der FIGU und bei den Kerngruppemitgliedern
von Brigitt Keller, Schweiz

Aussenstehende, die Billy nicht kennen, könnten ob meiner nun folgenden Worte dem Irrtum verfallen, wir seien Billy alle hörig, er sei unser Guru und Leithammel und wir seien dermassen eingelullt in unsere kleine FIGU-Welt, dass wir ihm blindlings folgten und keine eigene Meinung mehr hätten. – Dieser Irrtum könnte nicht krasser zur Wirklichkeit stehen.
Weil Billy ist, wie er ist, hegen wir für ihn die allergrösste Hochachtung und Liebe, und wir empfinden es als Privileg, ihn zu kennen und mit ihm eine Strecke Weges gehen zu dürfen. Seine bemerkenswerte Grösse liegt darin, dass er seine Grösse, sein gigantisches Wissen und seine Position in einer derartigen Bescheidenheit zurückhält, dass eben darin seine wirkliche Grösse zum Tragen kommt und uns allesamt, ob wir wollen oder nicht, tief berührt und ihn uns als Propheten, weisen Lehrer, väterlichen Freund, klugen Ratgeber und schalkhaften Gleichgesinnten schlicht und einfach lieben und ehren lässt.
Die Missachtung, die er vom grossen und angesehenen Haufen der ehren- und unehrenwerten Weltenbürger erfährt, erzeugt in uns abwechselnd die ganze Palette vom mitleidigen Achselzucken bis zur ohnmächtigen Weissglut.
Billy als Prophet; Billy als Träger des Wissens der Vergangenheit und Zukunft; Billy als der Experte in allumfassender Liebe und tiefem Verstehen jeglicher Kreatur; Billy als Prototyp der Bescheidenheit und Schlichtheit; Billy als wort- und redegewandter Meister; Billy, der sich keine Übergriffe leistet in den Privatbereich oder die Meinungsbildung seiner Schüler; Billy, der uns dazu anhält, in Eigenständigkeit zu denken und alles zu hinterfragen und zu prüfen; Billy, der uns Weisheit und Wissen lehrt und vorlebt; Billy, dessen Geduld wahrhaftig keine Grenzen kennt; Billy, der in schöpferischer, neutral-positiver Eingebundenheit Tag und Nacht in Zurückgezogenheit tätig ist; Billy, der uns mit offenem Ohr und mit Rat und Tat jederzeit uneigen-nützig beisteht – er ist der Mensch, den wir hochachten und lieben und zu dessen Verteidigung vor Verunglimpfung uns kein Preis zu hoch ist.
Und trotz alledem, in unserem Zusammenleben in der FIGU ist er einer von uns, wir leben mit ihm zusammen als mit einem Menschen unter Menschen, der er ja auch ist. Und da er als Mensch eben ein besonderer Mensch ist, ebnet und weist er uns den Weg zur Schöpfung, als Mittler, als Lehrer, als Mitstreiter und Vorbild. Unser Umgang mit ihm ist so normal, natürlich und ungezwungen, dass sich seine Gegner, könnten sie einen kleinen Einblick gewinnen, in Beschämung abwenden würden.
Billys unbeirrbarer Wille, seine, unser aller Mission zu erfüllen, brachte uns, die Mitglieder der FIGU, dahin, wo wir heute sind. Alle schlimmen Niederlagen und Angriffe, alle Tiefschläge in missionsbezogener und privater Form liessen ihn kein Jota von seinem Weg abweichen. Das ermutigt und bestärkt uns, die wir längst nicht so stark und standhaft sind, auch unsere Niederlagen wegzustecken, unsere Schwächen zu überwinden – mit mehr oder weniger Erfolg. Es ermutigt uns, zu kämpfen und durchzuhalten, was immer da komme.
Immer mal wieder werden wir gefragt, warum gerade Billy mit Ausserirdischen Kontakt haben solle und warum nur er. Diese Frage kommt etwa dem gleich, wie wenn ein Mann eine Frau fragen würde, warum nur sie ein Kind zur Welt bringen könne und nicht er. Für uns, die wir einen ausreichend tiefen Einblick haben in alle Zusammenhänge, um von keinen Zweifeln geplagt zu sein, ist das nur die logische Folge seiner jahrmilliardenalten Bestimmung und Mission. Wir Erdenmenschen neigen dazu uns hervorzutun, wenn wir meinen, den andern etwas vorauszuhaben. Wir wären so einem Kontakt nicht gewachsen, dieser Umstand alleine wäre schon eine Kontraindikation. Wenn man dann noch ermisst, wie viel Schmach man auf sich nehmen muss, öffentlich dazuzustehen, Kontakt mit Ausserirdischen zu haben, dann hört es sowieso auf. Für Billy ist Grössenwahnsinn ein Fremdwort, und die Unerschütterlichkeit, mit der er all die vielen Jahre wie ein Fels in der Brandung allen Angriffen und auch allen Anschlägen auf sein Leben standhielt, ist weit mehr, als auch nur ein Erdenmensch zu tragen fähig wäre. Schon der Gedanke daran lässt uns kapitulieren, und wir können ganz einfach froh sein, nicht in seinen Schuhen zu stecken. Neid und Missgunst sind da völlig fehl am Platz. Das einzige, was uns Erdenbürgern ansteht Billy gegenüber, ist tiefe Dankbarkeit und die Bemühung, ihn in seiner schweren Mission zu unterstützen, indem wir unser Leben verantwortungsbewusst in die Hand nehmen und daran mitarbeiten, dass auch auf unserem Planeten in ferner Zukunft einmal Frieden und Freiheit alles Ungute überstrahlen.

Über die Stellung Billys in der FIGU
und bei den Kerngruppemitgliedern
von Bernadette Brand, Schweiz

Um Billys Stellung in der FIGU und bei den Kerngruppemitgliedern erklären zu können ist es nötig, einen kurzen Abriss über den Zustand unserer Welt und das Bild zu geben, das sich jene Menschen von ihm machen, die ihn nicht kennen, sich aber trotzdem ein Urteil über ihn erlauben.
«Der Prophet gilt nichts im eigenen Land» heisst es, und in Billys Fall kann man mit Fug und Recht sagen, dass der Prophet auch auf dem eigenen Planeten nichts gilt. Dies nicht etwa deshalb, weil seine Worte die Menschen nicht aufrütteln und ihnen etwa gar als unvernünftig oder falsch erscheinen würden. So einfach ist die Sachlage nicht. Grundsätzlich muss nämlich bedacht werden, dass auf unserem Planeten durch geschichtliche Überlieferungen und Tradition überwiegend jene das Ruder in der Hand halten, welche skrupellos genug sind, sich über die Interessen aller anderen hinwegzusetzen und nur ihr eigenes Ding durchzuziehen. Die Völker sind dabei nicht erwachsen und nicht mündig genug, um die Schachzüge ihrer ‹Leithammel› zu durchschauen, und wenn das doch einmal getan wird, fehlt ihnen zumeist das Selbstbewusstsein und das Bewusstsein ihrer Macht, um etwas zu ändern. Das führt dann dazu, dass sich jeder in sein Nest verkriecht und denkt, es sei ja alles in Ordnung, solange die Situation für ihn selbst erträglich bleibe. Diese Einstellung der Völker ist natürlich für die Oberen, die Regierungen und jegliche Art Volksausbeuter mehr als nur bequem, weshalb auch viel Wert darauf gelegt wird, diese Zustände weiterhin zu erhalten, was dadurch erreicht wird, dass auf breitester Ebene dafür gesorgt wird, dass den normalen Menschen vieles vorenthalten wird, was sie dringendst lernen müssten. Dinge, wie wirkliches Nachdenken, sachliches und konstruktives Überdenken von Vorschlägen, Verantwortungtragen für die eigenen Entscheidungen und das Abwägen von Konsequenzen, die sich daraus ergeben, das Reflektieren über den Wert wirklicher Gemeinschaften oder die Bewusst-werdung, dass das Volk selbst die wichtigste und mächtigste Kraft in einem Staatsgebilde sein muss und dass seine Führer nur das Recht haben, zum Wohle des Volkes und in seinen Diensten zu handeln, und viele andere Überlegungen werden gar nie an das Volk herangetragen und in ihrer Tragweite und Folgerichtigkeit niemals vertieft. Sollte es jemandem einfallen, sich diesen Themen in aller Öffentlichkeit zu widmen und den einfachen Menschen das Leben und seine naturgesetzmässigen Regeln zu erklären, dann wird er sogleich zur Zielscheibe mannigfachster Angriffe, und alle, die irgendein persönliches Interesse daran haben, dass alles so bleibt, wie es üblerweise ist, scheuen vor keinem Mittel zurück, ihn ‹abzuschiessen›, indem sie ihn zur Zielscheibe ihres Spottes, ihrer Verleumdungen, falschen Anklagen und ungerechtfertigten Bosheiten machen. Dies allein darum, weil der Gedanke, dass die Volksmassen endlich selbstverantwortlich, selbstbewusst und mündig werden könnten, sie völlig panisch werden lässt, aus der Angst heraus, ihre wohlfeilen Pfründe, ihre Machtpositionen, ihr Ansehen und ihre Geltung zu verlieren. Nicht wenige dieser Oberen, Regierenden, Führenden und Volksausbeuter erstarren schon beim Gedanken daran, dass ihre Schmutzfinkeleien und ihre Ränke ruchbar und sie zur Rechenschaft gezogen werden könnten, wodurch sie alles verlieren würden, woran ihr ‹Herz› hängt.
Die sogenannten ‹Normalbürger›, dumm gehalten und durch falsche Belehrungen und irrelevante Ziele in die Irre geführt, blöken unbedarft hinter ihren Leithammeln her und fallen auf jede noch so primitive Spiegelfechterei herein, wodurch sie blind und unbedacht jene unterstützen und ihnen hinterhertrotten, die sie ins Verderben führen. Die wichtigen Erstrebenswertigkeiten, die ihnen vorgegaukelt werden, erschöpfen sich in primitiven ‹kulturellen› Errungenschaften, wie dem neuesten Konzert der angesagtesten Pop-Sängerin oder der abgefahrensten CD der hipsten Musikgruppe oder dem grössten Monumentalfilm, den man unbedingt gesehen haben muss, weil der ‹sexiest man alive› und die neueste weibliche Schönheitsikone darin wichtige Rollen spielen. Es kann sich aber auch um den Erstlingsroman der neuesten Entdeckung oder um das Alterswerk eines berühmten Schreiberlings in Literaturkreisen oder unzählige andere Banalitäten handeln, gegen die als Ablenkung oder kurzfristige Vergnügung nichts einzuwenden ist, solange sie ihren Stellenwert als das behalten, was sie eigentlich sind, nämlich Banalitäten. Werden solche Nichtigkeiten aber zu Lebenswichtigkeiten hochstilisiert und werden zugleich alles Vernünftige, alles naturgesetzmässig Richtige, alle Tugenden und alle tiefgreifenden Wertigkeiten dem wohlfeilen ‹Goldenen Kalb› geopfert, dann wird es dunkel in der Welt, und in dieser Dunkelheit müssen die Menschen in die Irre gehen und in Abgründe stürzen, weil sie keine Wege mehr sehen können, die sie aus dem Sumpf falscher Lebensbilder herausführen könnten, der durch rücksichtslosen und bösen Machiavellismus bereitet wurde.

Billy ist vor nunmehr 30 Jahren an die Öffentlichkeit getreten, gründete die ‹Freie Interessen- gemeinschaft›, baute das Semjase-Silver-Star-Center auf und begann unermüdlich seine Lehre über die naturgesetzmässig richtige Lebensweise des Menschen, über den Sinn und Zweck des Lebens und die notwendige Evolution zu verbreiten. Nach und nach scharten sich, in ständigem Kommen und Gehen, die heutigen Mitglieder der FIGU um ihn, die die Wichtigkeit seiner Mission erkannten, sich belehren liessen und lassen und ihn in seiner unermüdlichen Arbeit auf vielfältige Art und Weise unterstützten und weiterhin unterstützen.
In jeder anderen Gemeinschaft auf unserer Welt wäre er das angebetete und nutzniessende Oberhaupt, das sich verehren, umsorgen, vergöttern und für seine Lehren teuer bezahlen liesse. Seine einzige Aufgabe bestünde darin, vor aller Welt zu allen Zeiten zu scheinen und zu zeigen, wie übergross er selbst, das eigene Wissen und seine eigenen Verdienste seien, während die unwissenden und dummen Mitglieder abhängig von der eigenen Gnade seien. Die FIGU ist aber so etwas wie ‹Klein Borum›, das gallische Dorf aus der berühmten und beliebten Comic-Serie ‹Asterix und Obelix›, das den Römern unerschrocken Widerstand bietet und in dem nichts, aber auch gar nichts so gemacht wird wie in der römischen Welt. Und weil das so ist, ist Billy zwar Gründer und Leiter der FIGU und Lehrer ihrer Mitglieder, aber er ist trotzdem nichts anderes als auch nur ein ganz normales Kerngruppe-Mitglied mit absolut gleichen Rechten wie jedes andere Mitglied auch. Auch im Zusammenleben in der Gemeinschaft ist er nichts anderes als jedes andere, nur dass er uns alle in seiner Bescheidenheit, in seiner Leistungsbereitschaft, in seiner Unermüdlichkeit, in seiner Aufmerksamkeit und in seiner Weitsicht weit, weit in den Schatten stellt. Obwohl er allen in allem um Welten – besser gesagt um Universen – überlegen ist, spielt er diese Überlegenheit niemals aus, sondern lebt als einer unter allen in der Gemeinschaft.
Die Gleichstellung und Gleichberechtigung aller Mitglieder, die durch ihn und seine Belehrungen initiiert wurden, sind ihm ein grosses Anliegen, und vor allen Dingen lebt und betont er stets die Gleichwertigkeit aller. Kein Mitglied ist für ihn mehr wert oder wichtiger als ein anderes, Positionen sagen in der FIGU nichts aus über den Wert oder Stellenwert eines Menschen, sondern sie umreissen einfach Aufgaben, die erfüllt werden müssen. Der Leiter ist dem gewöhnlichen Kerngruppe-Mitglied ohne leitende Verpflichtungen ebenso gleichgestellt wie der Präsident dem Aktuar, der Stellvertreter des Kassiers dem Buchhalter oder einem Vorstandsmitglied. Weder der Präsident noch der Vorstand haben bei der Generalversammlung übergeordnete Rechte oder Kompetenzen. Die Führung der FIGU steht stets im Dienste der Gemeinschaft und ist demzu-folge nichts anderes als die Exekutive der Generalversammlung, der alle Kerngruppe-Mitglieder angehören und in der alle gleichermassen stimm- und entscheidungsberechtigt sind. An diese Regelung hält sich auch Billy, der im organisatorischen, strukturellen Rahmen der FIGU keine Sonderstellung einnimmt, sondern ebenso gleichwertiges und gleichberechtigtes Kerngruppe-Mitglied ist wie alle anderen Kerngruppe-Mitglieder auch.
Der Unterschied zu den anderen Kerngruppe-Mitgliedern ist allein durch seine Mission bedingt, durch die er zum Lehrer und Künder der Geisteslehre berufen ist, und in deren Zusammenhang er zum weisen Lehrer, zum Ratgeber und zum weitblickenden Führer der FIGU bestellt ist. Daraus leitet er für sich aber keinerlei Rechte oder Vorrechte, keine Ansprüche, Vergünstigungen und Erleichterungen ab, sondern erhöhte Verantwortung und niemals endende Verpflichtung. Die Folge seiner Führerschaft ist für ihn eine ungeheure Belastung, unter deren Joch er im November 1982 nicht nur einen schweren gesundheitlichen Zusammenbruch erlitt, sondern die ihm auch andere unmenschliche Belastungen auferlegt, unter deren Last er aber keinen Moment wankt oder nach Erleichterung heischt.

Für die Kerngruppe-Mitglieder ist er weiser Ratgeber, letzter Strohhalm, Fels in der Brandung, verlässlicher und väterlicher Freund, konsequenter Lehrer, einfühlsamer und verständnisvoller Vertrauter, vorbildlicher Chef, Licht in der Dunkelheit, Psychologe und Psychiater, treuer Begleiter, verlässlicher Beistand, geliebter Vater, Genosse, Kamerad, Bruder und Tröster und unendlich vieles mehr. Für jedes Kerngruppe-Mitglied bedeutet er im Detail etwas anderes, und er allein bringt das unvergleichliche Kunststück fertig, für jedes einer der wichtigsten Menschen im Leben zu sein, ohne jedoch eines dem anderen vorzuziehen, keinem mehr Sympathie und Liebe entgegenzubringen als dem andern, keines zu bevorzugen oder zu benachteiligen, und keines mehr zu wertschätzen als das andere. Er allein ist in der Lage, jedem das Gefühl von Wichtigkeit, Unersetzlichkeit und Einmaligkeit zu geben, das Gefühl akzeptiert, beachtet und geliebt zu werden, und das, ohne dass er damit in grossem Rahmen Neid oder Missgunst erweckt, weil jedes Mitglied weiss, dass es ihm lieb und teuer ist und dass ihm alle anderen ebenso lieb und teuer sind. Keines, ausser seiner engsten Familie, sonnt sich mehr im Licht seiner Freundschaft, seiner Liebe und Weisheit als das andere, und jedes bekommt von ihm präzise das, was es braucht in der stets richtigen und verdaubaren Dosierung. Für alle ist er wichtigster Lehrer, zuverlässiger Evolutionshelfer und steter Wegweiser, Mahner des Guten und Richtigen und Minnesänger der schöpferischen Allgewalt. Seine Weisheit und seine Klugheit sind für alle Zuflucht und letzte Bastion, und die Geisteslehre, die er lehrt und deren Weiser er ist, ist das stille Schwert und das gleissende Licht der Revolution der Wahrheit, die allen eine bessere, eine harmonische, liebevolle und menschenwürdige Welt und Zukunft zeigt, die errungen werden kann, wenn die Kämpfer der Revolution ebenso unermüdlich, initiativ, tapfer und zielbewusst werden wie er selbst das ist. Für alle Kerngruppe-Mitglieder ist er letztlich der Inbegriff eines wahren Menschen, auch wenn sie ihn manchmal anzweifeln und in Frage stellen, wenn sie sich über ihn ärgern, sich über einen seiner allzumenschlichen Fehler mokieren oder unter der lauten Macht seines Wortes ihren Kopf zwischen die Schultern ziehen und dazu sehen, dass sie Land gewinnen. Nicht alles, was er tut, kann das Wohlgefallen der Mitglieder erringen – und das ist nicht nur gut so, sondern auch weise und wichtig, denn er verhindert damit, dass er zum angebeteten Sektenguru wird, an dessen Lippen die Mitglieder kleben und dessen Worten sie hörig werden. Er kennt das Geheimnis des richtigen Masses von Zuwendung, Ratgebung, Freundschaft, Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Distanz. Er ist Lehrer und Erzieher, Vorbild und Wegweiser in die Selbständigkeit, Selbstverantwortlichkeit und Mündigkeit und er lässt keinerlei Abhängigkeit zu, nur freundschaftliche Liebe und kameradschaftliches Miteinander. Gläubige und Abhängige weist er von sich und brüskiert sie derart, dass sie entweder auf Nimmerwiedersehen das Weite suchen oder von ihrem Glauben und ihrer Abhängigkeit ablassen. Manchmal erscheint er wie eine Vision aus einer zukünftigen, harmonischen und friedlichen Welt, und ein andermal erzittert unter der Macht und Lautstärke seiner Worte die ganze FIGU. Ihn zu beschreiben und das, was er für die Mitglieder der FIGU bedeutet zu umreissen, ist unmöglich, denn zu vielfältig sind seine Äusserungen und die Bedeutung, die er für jedes einzelne hat. Aber eines kann mit Sicherheit und Fug und Recht gesagt werden, nämlich dass ihn jedes auf seine Art liebt, ihn hochachtet, schätzt und ehrt und dass seine Freundschaft für jedes ein einmaliges und wertvolles Geschenk ist, ohne das die Welt eines jeden von uns dunkel, arm und trüb wäre.
In unserer dunklen, orientierungslosen, kalten und öden Welt voller schleimigem Gewürm aber ist wie ein Strahl aus dem Nichts ein Leuchtturm erstanden, der sein Licht hartnäckig und unermüdlich in die Dunkelheit hinaussendet. Jedem, der orientierungslos durch die schweren, schwarzen Wasser seines Lebens schifft und an der letzten, tödlichsten Klippe zu zerschellen droht, durch die gleissende Helligkeit seines immer wiederkehrenden Strahls den Weg weisend, wenn er ihn nur wahrnimmt und sein Leuchten auszuhalten lernt. Schiffchen um Schiffchen, Ruderer um Ruderer findet sich ein, dankbar der Weisung des Lichtes folgend, die einen näher, die andern weiter entfernt – aber alle auf dem langen Weg zum rettenden Licht. Und alle voller Dankbarkeit für das kleinste Fünkchen Helligkeit und Hoffnung, das sie vor dem endgültigen Verderben rettet, auch wenn der Weg durch Dunkelheit und Trübsal, Mühsal, Not und Elend noch so weit sein sollte. Noch sind es nur einige wenige, doch es werden ihrer immer mehr werden und das Licht wird unermüdlich weiterflammen, hinaus in die Welt und ins Universum, selbst dann, wenn sein Wärter, der Hüter des Lichtes der Weisheit, schon lange nicht mehr sein wird …

15. With your permission, I would like to ask you for a printout of the entire work, which I will then present to our spiritual leadership with an oral translation.

15. Wenn du erlaubst, dann möchte ich dich um einen Ausdruck der gesamten Arbeit bitten, den ich dann unserer Geistführerschaft mündlich übersetzend vorzutragen gedenke.

Billy:

Billy:
This was supposed to go through our proofreading process first. Das Ganze sollte doch erst unsere Korrekturreihe durchlaufen.

Ptaah:

Ptaah:
16. The spelling and grammar mistakes are not relevant for the intended purpose. 16. Die Schreib- und Grammatikfehler sind für den vorgesehenen Zweck nicht von Bedeutung.
17. I will take the final manuscript with me for the actual translation into our languages and for distribution only after everything has been corrected in the final frame. 17. Das endgültige Manuskript nehme ich zur eigentlichen Übersetzung in unsere Sprachen und zur Verbreitung erst dann mit, wenn alles in endgültigem Rahmen korrigiert ist.

Billy:

Billy:
As you say, Ptaah. Then I will print you a copy of each article right away – it will only take a few minutes. One moment, please … Wie du meinst, Ptaah. Dann will ich dir gleich je ein Exemplar jedes Artikels ausdrucken – es dauert nur wenige Minuten. Moment, bitte …

Ptaah:

Ptaah:
18. Here – at the pressure device a red light flashes, which I have never seen before. 18. Hier – am Druckgerät blinkt ein rotes Lämpchen, das ich noch nie gesehen habe.
19. What does that mean? 19. Was bedeutet das?

Billy:

Billy:
It is a warning light that says the toner cartridge is about to run out and needs to be replaced. Es handelt sich um ein Warnlämpchen, das besagt, dass die Toner-Kassette bald leer ist und ersetzt werden soll.

Ptaah:

Ptaah:
20. Interesting. 20. Interessant.

Billy:

Billy:
Even our primitive computer technology contains some small wonders. Eben. – Auch unsere primitive Computertechnik birgt einige kleine Wunder in sich.

Ptaah:

Ptaah:
21. It would seem so. 21. Es scheint so.
22. But now a question: 22. Doch jetzt eine Frage:
23. Do you have time next week to do some more work for us? 23. Hast du nächstens Zeit, um einige weitere Arbeiten für uns zu erledigen?

Billy:

Billy:
Of course – you know that. Natürlich – das weisst du doch.

Ptaah:

Ptaah:
24. Thank you, good, then we will put them together finally, after which I will bring them to you. 24. Danke, gut, dann werden wir sie endgültig zusammenstellen, wonach ich sie dir dann bringe.

Billy:

Billy:
Let me ask you a perhaps somewhat strange question: Our vehicles, cars, buses, trams, trains, as well as certain airplanes, etc., usually have their seats facing both the direction of travel and the opposite direction. Somehow the seats in the direction of travel have been scary to me since my childhood, because I always had the thought that in the event of a collision I could fly away and fly forward. For this reason I always sat down on a seat in the train and tram in the opposite direction to the direction of travel, i.e. with my back in the direction of travel. I always did this because I thought that if there was a collision I would be better protected. Could that somehow be a stupid thought of mine? Mal eine vielleicht etwas eigenartige Frage: Unsere Fahrzeuge, Autos, Autobusse, Strassenbahnen, Eisenbahnen wie aber auch gewisse Flugzeuge usw. haben für die Passagiere ihre Sitzgelegenheiten in der Regel sowohl in Fahrtrichtung als auch in der Fahrt entgegengesetzter Richtung angebracht. Irgendwie sind mir die in Fahrtrichtung angebrachten Sitzgelegenheiten schon seit meiner Kindheit unheimlich gewesen, weil ich immer den Gedanken hatte, dass ich bei einem eventuellen Zusammenstoss weg und nach vorn fliegen könnte. Aus diesem Grunde setzte ich mich in der Eisenbahn und in der Strassenbahn immer der Fahrtrichtung entgegengesetzt auf eine Sitzgelegenheit, so also mit dem Rücken in Fahrtrichtung. Das tat ich immer darum, weil ich dachte, dass wenn es knallt, dass ich dann besser geschützt sei. Mag das irgendwie ein blöder Gedanke von mir sein?

Ptaah:

Ptaah:
25. Not at all, because our early ancestors were already working on this, and their studies showed that it is actually much more dangerous when seats are placed in the direction of travel and used in this way. 25. Mitnichten, denn diesbezüglich haben sich schon unsere frühen Vorfahren beschäftigt, wobei ihre Studien ergaben, dass es tatsächlich viel gefährlicher ist, wenn Sitzgelegenheiten in der Fahrtrichtung angeordnet sind und in dieser Weise benutzt werden.
26. So decrees were issued that seats could only be placed and used in vehicles when driving in the opposite direction, which saved a great many lives. 26. Also ergingen Erlasse, dass Sitze nur in der Fahrt entgegengesetzter Richtung in den Fahrzeugen angebracht und verwendet werden durften, was sehr vielen Menschen das Leben rettete.
27. That's how it appears in our annals. 27. So geht es aus unseren Annalen hervor.

Billy:

Billy:
Ah, then your early ancestors also had means of travel and transportation like we have here on Earth? Ah, dann hatten auch eure frühen Vorfahren Fortbewegungs- und Verkehrsmittel, wie wir diese hier auf der Erde haben?

Ptaah:

Ptaah:
28. Our early ancestors also had to start on a lower level in their entire development – so also in technical terms – so that they too had to make do with ground vehicles and simple aircraft before they became capable of space travel. 28. Auch unsere frühen Vorfahren haben in ihrer gesamten Entwicklung – so also auch in technischer Hinsicht – auf niederer Ebene beginnen müssen, folglich auch sie sich erstlich mit Bodenfahrzeugen und einfachen Fluggeräten begnügen mussten, ehe sie der Raumfahrt tüchtig wurden.
29. They then undertook studies and gained experience in the arrangement of seats in means of transport, which showed that the best and safest arrangement of seats was in the opposite direction to that of the vehicle, because many accidents also occurred on the roads and in the air, often resulting in many deaths. 29. Dabei wurden bei ihnen dann die Studien betrieben und Erfahrungen gemacht in bezug auf die Anordnung der Sitzgelegenheiten in den Fortbewegungsmitteln, wobei sich ergab – weil auch bei ihnen auf den Strassen und auf den Luftwegen viele Unfälle geschahen, die oft viele Menschenleben forderten –, dass die beste und sicherste Anordnung der Sitze in fahrtentgegengesetzter Richtung war.
30. When this was recognised through tests and studies, a law was passed which aimed to ensure that in those vehicles and aircraft where it was possible, all seating for passengers could only be arranged in the opposite direction of travel. 30. Als dies durch Tests und Studien erkannt wurde, wurde ein Gesetz verabschiedet, das darauf ausgerichtet war, dass in jenen Fahrzeugen und Fluggeräten, bei denen es möglich war, alle Sitzgelegenheiten für Passagiere nur in der Fahrt entgegengesetzter Richtung angeordnet werden durften.
31. For logical reasons, only the managers of the vehicles and aircraft were allowed to sit in the direction of travel and perform their duty. 31. Nur die Führungskräfte der Fahrzeuge und Fluggeräte durften aus logischen Gründen in Fahrtrichtung sitzen und ihre Pflicht erfüllen.

Billy:

Billy:
Then my thoughts weren't so stupid. Dann waren meine Gedanken gar nicht so blöd.

Ptaah:

Ptaah:
32. Certainly not. 32. Bestimmt nicht.

Billy:

Billy:
Last time we spoke, you made some predictions. How about today, do you have any more news regarding predictions? Bei unserem letzten Gespräch hast du noch einige Voraussagen gemacht. Wie steht es heute damit, hast du noch einige weitere Neuigkeiten bezüglich Voraussagen?

Ptaah:

Ptaah:
33. There are, yes. – 33. Es gibt solche, ja. –
34. With regard to Mount St. Helens, it should be said that it will become active again in the first 10 days of March, along with a volcano in southern America, which will also show new activities, as will other volcanoes around the world. 34. In bezug auf den Mount St. Helens ist zu sagen, dass dieser in den ersten 10 Märztagen wieder aktiv wird, nebst einem Vulkan im südlichen Amerika, der ebenfalls wieder neue Aktivitäten zeigen wird, wie aber auch andere Vulkane rund um die Welt.
35. Also in the month of March, an earthquake in South Africa will be the talk of the town, which will be about five points on the Richter scale, and in which a number of miners will lose their lives in an underground mine. 35. Auch wird im Monat März ein Erdbeben in Südafrika von sich reden machen, das sich um die Stärke von fünf Punkten auf der Richterskala ergeben wird, und bei dem in einer unterirdischen Mine eine Anzahl Grubenarbeiter ihr Leben verlieren wird.
36. Then it also turns out that the polar stratospheric vortex that forms in winter is greatly magnified, which has already happened. 36. Dann ergibt sich weiter, dass sich der im Winter bildende polare Stratosphärenwirbel stark vergrössert, was bereits geschehen ist.
37. This time, however, this one expands much further south than normal, resulting in a huge ozone hole in spring. 37. Dieser weitet sich jedoch diesmal sehr viel weiter nach Süden aus als normal, was dazu führt, dass sich im Frühling ein riesiges Ozonloch ergibt.
38. Irresponsible scientists will again claim that the whole thing does not pose any great danger in terms of UV solar radiation, but this is not the real truth. 38. Dazu werden jedoch verantwortungslose Wissenschaftler wieder behaupten, dass das Ganze keine grosse Gefahr bedeute in bezug auf die UV-Sonneneinstrahlung, was diesbezüglich jedoch nicht der wirklichen Wahrheit entspricht.
39. These are the preliminary data in relation to forecasts up to the 12th of March. 39. Das sind die vorläufigen Daten in bezug auf Vorausschauen bis zum 12. März.

Billy:

Billy:
Then, I would like to ask you now, is it possible that you could possibly take me to the red-brown planet Mars again? Dann möchte ich dich jetzt danach fragen, ob es vielleicht möglich sein kann, dass du mich nochmals auf den rot-braunen Planeten Mars bringen kannst?

Ptaah:

Ptaah:
40. It will be possible. 40. Das wird möglich sein.
41. But why do you want that? 41. Doch warum willst du das?

Billy:

Billy:
If it is possible, I would like to see one of those beautiful sunrises on Mars again, because there they have such a different effect in their wonderful blue radiation than here on Earth. I also feel the need – even if it may seem strange to you – to take another walk on the 27,000-metre-high volcanic mountain Olympus Mons. It was a very special experience for me last time, even though I was cut off from the outside world by the space suit. And if it is possible, I would also like to take a small piece of that volcanic matter with me, as it was shown to me by Quetzal and Semjase and in which sulphur bacteria were found when I was allowed to look at it in the apparatus. Wenn es möglich sein sollte, dann möchte ich nochmals einen der so wunderschönen Sonnenaufgänge auf dem Mars sehen, denn dort wirken sie in ihrer wunderbaren blauen Strahlung so ganz anders als die hier auf der Erde. Auch ist es mir ein Bedürfnis – auch wenn dir das seltsam erscheinen mag –, nochmals auf dem rund 27000 Meter hohen Vulkanberg Olympus Mons etwas spazieren zu gehen. Es war mir das letzte Mal ein ganz besonderes Erlebnis, auch wenn ich durch den Raumanzug von der Aussenwelt abgeschnitten war. Und wenn es möglich ist, dann möchte ich auch ein kleines Stück jener Vulkanmaterie mitnehmen, wie sie mir von Quetzal und Semjase gezeigt wurde und in der Schwefelbakterien zu finden waren, als ich sie in den Apparaturen ansehen durfte.

Ptaah:

Ptaah:
42. Your wish does not seem strange to me at all, my friend, because I too sometimes have the desire to see certain places and things again or to walk around in certain places. 42. Dein Wunsch erscheint mir überhaupt nicht seltsam, mein Freund, denn auch ich habe manchmal das Verlangen, bestimmte Orte und Dinge wiederzusehen oder an bestimmten Orten umherzugehen.
43. Of course, I will personally fulfil this wish on occasion. 43. Natürlich werde ich dir bei Gelegenheit diesen Wunsch persönlich erfüllen.
44. But if I am not able to do it myself in the foreseeable future, then I will commission Florena to do it. 44. Sollte es mir in absehbarer Zeit jedoch selbst nicht möglich sein, dann werde ich damit Florena beauftragen.
45. However, as far as the sulphur matter is concerned, for your own safety it might not be advisable to take any of it with you. 45. Was allerdings die Schwefelmaterie betrifft, dürfte es zu deiner eigenen Sicherheit nicht ratsam sein, davon etwas mitzunehmen.
46. And what more is to be said: 46. Und was noch zu sagen ist:
47. For more than 2,000 years you have been the only person on planet Earth who has been able to make such space journeys and visit planets and moons of the SOL system as well as alien systems and galaxies. 47. Seit mehr als 2000 Jahren bist du der einzige Mensch des Planeten Erde, der solche Raumreisen tun und Planeten und Monde des SOL-System sowie fremder Systeme und Galaxien besuchen konnte.
48. Jmmanuel was the last person who was born on Earth to be able to make such journeys into space, and this was made possible by my great-grandfather Gaabriel. 48. Jmmanuel war der letzte Mensch, dem als auf der Erde Geborener solche Reisen in den Weltenraum ermöglicht wurden, und zwar durch meinen Urgrossvater Gaabriel.

Billy:

Billy:
What do you think about the matter of sulphur, why should it be dangerous for me? And your great-grandfather Gabriel was, of course. Nowadays they spell the name with an a. What does the name mean again? Was meinst du bezüglich der Schwefelmaterie, warum soll das gefährlich für mich sein? Und dein Urgrossvater Gabriel war es, natürlich. Heute schreibt man den Namen mit einem a. Was bedeutet der Name schon wieder?

Ptaah:

Ptaah:
49. 'The Mighty One of Creation'. – 49. ‹Der Mächtige aus der Schöpfung›. –
50. Think of the authorities regarding sulphur matter from Mars if they became aware of it. 50. Denke an die Behörden in bezug auf Schwefelmaterie vom Mars, wenn diese davon Kenntnis erlangten.

Billy:

Billy:
But you also brought me metals and crystals. Aber ihr habt mir ja auch Metalle und Kristalle gebracht.

Ptaah:

Ptaah:
51. They contained no living organisms. 51. Die enthielten keine lebenden Organismen.

Billy:

Billy:
I see. Okay, then don't. But there's something else: On Mars I saw the polar ice masses, but also on your devices, that there is a lot of ice under the surface of Mars, which used to be water on the surface and has seeped away. As far as I know, the earthly scientists still have no idea about this, so I would like to know whether they were not able to determine this with their probes? Verstehe. OK, dann nicht. Doch noch das: Auf dem Mars habe ich ja die polaren Eismassen gesehen, wie aber auch auf euren Geräten, dass es unter der Marsoberfläche sehr viel Eis gibt, das früher auf der Oberfläche Wasser war und abgesickert ist. Meines Wissen haben die irdischen Wissenschaftler davon noch keine Ahnung, weshalb ich wissen möchte, ob die das denn mit ihren Sonden nicht feststellen konnten?

Ptaah:

Ptaah:
52. Before this fact brings real knowledge through research, it will still take some time. 52. Ehe diese Tatsache durch Forschungen wirkliche Erkenntnisse bringt, wird noch geraume Zeit vergehen.
53. But now I have some things to discuss with you concerning our higher spiritual teachings, if you don't mind? 53. Nun aber habe ich hier noch einige Dinge mit dir zu besprechen bezüglich unserer höheren Geisteslehre, wenn es dir recht ist?

Billy:

Billy:
Of course. We can start right away, because I have no questions or wishes at the moment. Natürlich. Wir können gleich damit beginnen, denn momentan habe ich weder Fragen noch Wünsche.

Next Contact Report

Contact Report 378

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z