Difference between revisions of "Contact Report 346"

(Contact Report 346 Translation)
m (small translation update)
 
Line 40: Line 40:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|- style="vertical-align:top;"
 
|- style="vertical-align:top;"
| Hello, where does it print in shadow?
+
| Hello, who's hiding in the shadows?
 
| Hallo, wèr druckt sich det in Schattè?
 
| Hallo, wèr druckt sich det in Schattè?
 
|-
 
|-

Latest revision as of 20:25, 15 January 2020

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 9 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 9)
  • Pages: 33–36 [Contact No. 341 to 383 from 02.04.2003 to 17.03.2005] Stats | Source
  • Date and time of contact: Sunday, 3rd August 2003, 22:35
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Saturday, 11th January 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Florena
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 346 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred and Forty-sixth Contact

Dreihundertsechsundvierzigster Kontakt
Sunday, 3rd August 2003, 22:35
Sonntag, 3. August 2003, 22.35 Uhr

Billy:

Billy:
Hello, who's hiding in the shadows? Hallo, wèr druckt sich det in Schattè?

Florena:

Florena:
1. You are very alert and yet you saw me, my friend. 1. Du bist sehr wachsam und hast mich doch gesehen, mein Freund.
2. Of course I didn't mean to scare you. 2. Natürlich wollte ich dich nicht erschrecken.

Billy:

Billy:
Ah, it's you, dear girl. No, you didn't scare me. It was just a shadow I saw scurrying into the house shadow, which is why I asked the question. It could have been one of our people or just a stranger. You are welcome. I am a bit surprised, because you did not call me, which is why I did not expect you. Is there something special? Ah, du bist es, liebes Mädchen. Nein, du hast mich nicht erschreckt. Es war einfach ein Schemen, den ich in den Hausschatten huschen sah, weshalb ich die Frage stellte. Es hätte ja auch jemand von unseren Leuten sein können oder eben jemand Fremder. Sei willkommen. Etwas überrascht bin ich schon, denn du hast mich nicht gerufen, weshalb ich dich auch nicht erwartet habe. Gibt es etwas Besonderes?

Florena:

Florena:
3. Greetings, dear fatherly friend. 3. Sei gegrüsst, du lieber, väterlicher Freund.

Billy:

Billy:
That is a greeting. But it pleases me, and I thank you for it, even though I am many decades younger than you and you could be my multiple great-grandmother in your young years. Das ist eine Begrüssung. Doch sie erfreut mich, und ich danke dir dafür, auch wenn ich viele Jahrzehnte jünger bin als du und du meine mehrfache Urgrossmutter sein könntest in deinen jungen Jahren.

Florena:

Florena:
4. That is probably right, but it is not the age that matters, but love, knowledge and wisdom. 4. Das ist wohl richtig, doch ist nicht das Alter von Bedeutung, sondern die Liebe, das Wissen und die Weisheit.
5. It is these values that make you my fatherly friend. 5. Diese Werte sind es, die dich zu meinem väterlichen Freund machen.

Billy:

Billy:
– Thank you – – Danke –

Florena:

Florena:
6. – Somehow I seem to have embarrassed you. 6. – Irgendwie scheint mir, dass ich dich in Verlegenheit gebracht habe.
7. That was not my intention. 7. Das lag nicht in meinem Sinn.

Billy:

Billy:
Never mind – it's just unusual for me to hear such kind words for myself in such an intimate way. Schon gut – es ist für mich einfach ungewohnt, in dieser innigen Weise solch liebe Worte für mich selbst zu hören.

Florena:

Florena:
8. That is unfortunate. 8. Das ist bedauerlich.
9. But why I come here: 9. Warum ich aber herkomme:
10. There is some work pending from our spirit guides that I brought you to complete. 10. Es liegen einige Arbeiten von unserer Geistführerschaft an, die ich dir zur Erledigung gebracht habe.
11. Since you were not in your workroom and Eve was sleeping there when I entered the room, I put everything on your desk and left again to look for you out here. 11. Da du nicht in deinem Arbeitsraum warst und Eva dort geschlafen hat, als ich in den Raum trat, habe ich dir alles auf den Arbeitstisch gelegt und bin wieder gegangen, um dich hier draussen zu suchen.

Billy:

Billy:
Thank you for that. Of course I will do everything as soon as possible. Hab Dank dafür. Natürlich werde ich alles so schnell wie möglich erledigen.

Florena:

Florena:
12. For which everyone would be very grateful. 12. Wofür dir alle sehr dankbar wären.

Billy:

Billy:
Of course. – You got some time so I can ask you something else, or are you in a hurry? Natürlich. – Hast du etwas Zeit, damit ich dich noch etwas fragen kann, oder hast du es eilig?

Florena:

Florena:
13. My time is limited, but I can stay for about 20 to 30 minutes. 13. Meine Zeit ist leider bemessen, doch etwa 20 bis 30 Minuten kann ich bleiben.

Billy:

Billy:
Good. Barbara recently photographed another unknown flying object, somewhere in Central Switzerland or something. Can you find out if it was one of your ships, because as I saw on an enlargement of the negative – I have the necessary equipment for that – it was an object that resembled your aircraft. Gut. Barbara hat letzthin wieder ein unbekanntes Flugobjekt photographiert, und zwar irgendwo in der Innerschweiz oder so. Kannst du herausfinden, ob es eines eurer Schiffe war, denn wie ich auf einer Vergrösserung des Negatives erkannte – dazu habe ich ja die notwendigen Geräte – handelte es sich um ein Objekt, das euren Fluggeräten glich.

Florena:

Florena:
14. The last three weeks Zafenatpaneach was responsible for the necessary observations on earth and for the earthly airspace. 14. Die letzten drei Wochen war Zafenatpaneach verantwortlich für die notwendigen Beobachtungen auf der Erde und für den irdischen Luftraum.
15. He was assisted by two other persons with their own aircraft. 15. Ihm standen zwei weitere Personen mit eigenen Fluggeräten zur Seite.
16. So I'll check with him and let you know. 16. Also werde ich bei ihm nachfragen und dir dann Bescheid geben.

Billy:

Billy:
Thanks. Then another question: Can we beam into your ship together for a few minutes and fly something out into space? I would like to observe the planet Mars, which is once again very close to Earth, which only happens about every 450 years or so. Danke. Dann noch eine Frage: Können wir zusammen für einige Minuten in dein Schiff strahlen und etwas in den Weltenraum hinausfliegen? Gerne würde ich den Planeten Mars beobachten, der der Erde wieder einmal sehr nahe ist, was etwa nur alle 450 Jahre oder so geschieht.

Florena:

Florena:
17. That is not a question, dear friend, because I feel the need to fulfil your wish. 17. Das ist doch keine Frage, lieber Freund, denn es ist mir ein Bedürfnis, deinen Wunsch zu erfüllen.
18. Come here … 18. Komm her …
19. Here we are. 19. So, da sind wir schon.
20. You see, there in the southeast you recognize Mars. 20. Siehst du, dort im Südosten erkennst du den Mars.

Billy:

Billy:
It's really conspicuous by its red glow. Can you … Yes, that's what I meant. How far away from Earth are we now? That's where the moon is, and it's big. Er ist tatsächlich unübersehbar durch sein rötliches Strahlen. Kannst du … ja, das meinte ich. Wie weit sind wir nun von der Erde weg? Dort ist ja auch der Mond, und gross ist er.

Florena:

Florena:
21. A little less than 500,000 kilometres. 21. Etwas weniger als 500 000 Kilometer.
22. But look at the planet Mars. 22. Aber sieh dort den Planeten Mars.

Billy:

Billy:
Fantastic picture. Beautiful, really beautiful. Thanks for letting me see the whole thing. Phantastisch das Bild. Schön, wirklich wunderschön. Danke, dass du mich das Ganze hast sehen lassen.

Florena:

Florena:
23. It is my honour and pleasure to be able to grant you your wish. 23. Es ist mir eine Ehre und Freude, dir deinen Wunsch erfüllen zu dürfen.
24. But now, Billy, my friend, we have to go back, because the time has advanced and it is already 23:14. 24. Doch nun, Billy, mein Freund, müssen wir zurück, denn die Zeit ist vorgerückt und es ist bereits 23.14 Uhr.
25. I think it will be good if I drop you off at the front of the biotope. – 25. Es wird wohl gut sein, wenn ich dich vorne beim Biotop absetze. –
26. And there we are … 26. Und da sind wir schon …
27. Oh, there's two people in the cabin in the woods; look … 27. Oh, dort im Waldhäuschen sind zwei Personen; sieh da …

Billy:

Billy:
Oh, this is Christina and Silvano, so they're not strangers. Oh, and look there in Sädelegg, there are crazy people doing a street race on the natural street again. How fast do you think they are? Ach, das sind Christina und Silvano, also keine Fremden. Oh, und sieh dort in der Sädelegg, da machen Verrückte wieder ein Strassenrennen auf der Naturstrasse. Wie schnell mögen die wohl sein?

Florena:

Florena:
28. One moment, I can read it here … 28. Einen Augenblick, das kann ich hier ablesen …
29. Oh, that's dangerous. 29. Oh, das ist aber gefährlich.
30. Look here, the speed of both vehicles is 119 kilometres per hour. 30. Sieh hier, die Geschwindigkeit der beiden Fahrzeuge liegt bei 119 Stundenkilometern.
31. That's very dangerous on this road. 31. Das ist sehr gefährlich auf dieser Strasse.

Billy:

Billy:
They're crazy people who wonder if they'll wake up in hell after a crash. But now you have to leave again, so I guess you'll have to lower me down. Goodbye then. Das sind Verrückte, die sich dann wundern, wenn sie in der Hölle wieder erwachen, wenn es gekracht hat. Doch nun musst du ja wieder weg, so du mich wohl hinunterlassen musst. Dann auf Wiedersehn.

Florena:

Florena:
32. Until Thursday, my friend, because then we will be back together with Bernadette and we will have to do our work together. 32. Bis Donnerstag, mein Freund, denn da werden wir ja wieder zusammen mit Bernadette unserer gemeinsamen Arbeit obliegen.
33. Also, I will give you the answer from Zafenatpaneach. 33. Auch werde ich dir die Antwort von Zafenatpaneach übermitteln.
34. Goodbye. 34. Auf Wiedersehn.

A Fortunate Coincidence

On the 26th and 27th July 2003 Andreas, my mother and I spent two wonderful holidays with my cousin and her husband in the Glarnerland. On Sunday morning, 27.7., my cousin's husband chauffeured us to an alp in the Ennetberge mountains, from where we went for a short hike.
It was a beautiful summer morning, the air smelled fine and spicy, and apart from the distant ringing of the bells of the grazing cows, all we could hear was the busy bustle of the insects and birds. Far below us in the valley lay the little town of Glarus, and the mountains around it offered a fantastic backdrop.
As a child I often spent my holidays with my relatives in the Glarnerland, and this time I was again overwhelmed by a beautiful and intense memory of my childhood. Even as a child, the high and mighty mountains around me made a big impression on me, and whenever I see them again, the feeling of being protected and safe awakens in me again. This was also the case on this Sunday morning, which is why I took some photos of the mountains, probably for purely nostalgic reasons. When I looked at the developed pictures a week later, I saw on the photo, on which the Rautispitz and the Wiggis are depicted, a small object, whose shape seemed suspiciously familiar to me. But since I was lucky enough to capture Zafenatpaneach's ship on film three years ago, I didn't even dare to think about the possibility of a repetition at first. But of course the picture didn't leave me alone, and so on Sunday, the 3rd of August, I showed it to some core group members, who all thought that this object looked a lot like a ship. In the afternoon Billy looked at the negative in enlargement and said that this was definitely a ship, and I could also see the glittering of the crest.
Billy's and Florena's clarifications now revealed that a Plejaren spacecraft pilot by the name of Giselman was indeed working in the Glarnerland on Sunday, 27th July. Apparently it was simply a happy coincidence that I took a photo just at that second when Giselman was flying over Wiggis and Rautispitz - what a happy coincidence!


The picture was taken on Sunday, 27th July 03, at about 11 o'clock.

Barbara Harnisch, Switzerland


Interesting Addition

On Friday, the 8th of August, I, Billy, together with Eva, my partner, and our little daughter Selina, stayed at Rick/Pfäffikon with Eva's parents, as we do weekly on our shopping tour. Eva and her father were just having dinner, while her mother was busy with our little Selina and was just giving her something to drink, when in the hallway outside the front door was opened and closed again without any knocking or ringing. Hanna Bieri, Eva's mother, and I looked out to the corridor, but no one came in. Eva herself and her father were so busy with their meal that they missed this episode. And since everyone was busy except me, I said I'd go and see. So I went to the front door, but there was no one there, so I opened the door and stepped outside. Surprised, I stopped, for outside stood Florena, looking at me impishly and asking if I was surprised. She had come here because she knew that I was at Eve's parents' house at that time and because she wanted to tell me personally that a member of Zafenatpaneach's staff, named Giselman, was the 'sinner' who flew into Barbara's photographing area, which was not intentional but by coincidence.

Billy

Eine glückliche Fügung

Am 26. und 27. Juli 2003 verbrachten Andreas, meine Mutter und ich zwei wunderbare Ferientage bei meiner Cousine und ihrem Mann im Glarner-land. Am Sonntagmorgen, den 27.7., wurden wir vom Mann meiner Cousine auf eine Alp in die Ennetberge chauffiert, von wo aus wir eine kleine Wanderung unternahmen.
Es war ein herrlicher Sommermorgen, die Luft roch fein und würzig, und wir konnten ausser weit entferntem Glockengebimmel der weidenden Kühe nur das emsige Treiben der Insekten und Vögel hören. Weit unter uns im Tal lag das Städtchen Glarus, und die Berge ringsum boten eine phantastische Kulisse.
Da ich als Kind oft meine Ferien bei meinen Verwandten im Glarnerland verbrachte, überkam mich auch diesmal wieder eine schöne und intensive Erinnerung an meine Kindheit. Die hohen und gewaltigen Berge ringsum machten mir schon als Kind grossen Eindruck, und immer wenn ich sie wieder sehe, erwacht in mir erneut das Gefühl, beschützt und aufgehoben zu sein. So war es auch an diesem Sonntagmorgen, weshalb ich, wohl aus rein nostalgischen Gründen, einige Photos von den Bergen machte. Als ich eine Woche später die entwickelten Bilder betrachtete, sah ich auf dem Photo, worauf der Rautispitz und der Wiggis abgebildet sind, ein kleines Objekt, dessen Form mir verdächtig bekannt vorkam. Doch da ich bereits einmal vor drei Jahren das Glück hatte, Zafenatpaneachs Schiff auf einen Film zu bannen, wagte ich zuerst gar nicht, auch nur an die Möglichkeit einer Wiederholung zu denken. Aber natürlich liess mir das Bild keine Ruhe, und so zeigte ich es am Sonntag, den 3. August, einigen Kerngruppemitgliedern, die alle auch fanden, dass dieses Objekt doch sehr nach einem Schiff aussehe. Am Nachmittag schaute sich Billy das Negativ in Vergrösserung an und meinte, dass dies ganz eindeutig ein Schiff sei, und auch ich konnte ganz schwach das Glitzern der Kuppe erkennen.
Billys und Florenas Abklärungen ergaben nun, dass tatsächlich ein Raumschiffpilot der Plejaren namens Giselman am Sonntag, den 27.7., im Glarnerland tätig war. Offenbar war es einfach ein glückliches Zusam-mentreffen, dass ich nämlich gerade in dieser Sekunde, als Giselman über Wiggis und Rautispitz flog, ein Photo schoss – welch glückliche Fügung!


Das Bild entstand am Sonntag, 27. Juli 03, um ca. 11 Uhr.

Barbara Harnisch, Schweiz


Interessanter Nachtrag

Am Freitag, den 8. August, weilte ich, Billy, zusammen mit Eva, meiner Lebensgefährtin, und mit unserem Töchterchen Selina im Rick/Pfäffikon bei Evas Eltern, wie wir das wöchentlich bei unserer Einkaufstour tun. Eva und ihr Vater waren gerade beim Essen, während ihre Mutter mit unserer kleinen Selina beschäftigt war und ihr gerade zu trinken gab, als im Hausgang draussen die Haustüre geöffnet und wieder geschlossen wurde, ohne dass geklopft oder geklingelt wurde. Hanna Bieri, Evas Mutter, und ich schauten zum Hausgang, doch kam niemand herein. Eva selbst und ihr Vater waren so mit ihrem Essen beschäftigt, dass ihnen diese Episode entging. Und da alle ausser mir beschäftigt waren, sagte ich, dass ich Nachschau halte. Also ging ich zur Haustür, doch war niemand dort, weshalb ich die Türe öffnete und ins Freie trat. Überrascht blieb ich stehen, denn draussen stand Florena, schaute mich verschmitzt an und fragte, ob ich überrascht sei. Sie sei hergekommen, weil sie gewusst habe, dass ich um diese Zeit im Haus von Evas Eltern sei und weil sie mir persönlich sagen wolle, dass ein Mitarbeiter Zafenatpaneachs, namens Giselman, der ‹Sünder› sei, der in Barbaras Photographierbereich flog, was jedoch nicht absichtlich, sondern durch Fügung geschehen war.

Billy

Next Contact Report

Contact Report 347

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z