Difference between revisions of "Contact Report 228"

From Future Of Mankind
(24 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 11: Line 11:
 
* Pages: 463–483 [Contact No. [[The_Pleiadian/Plejaren_Contact_Reports#Contact_Reports_1_to_400|182 to 229]] from 03.02.1983 to 31.07.1989] [[Contact_Statistics#Book_Statistics|Stats]] | [https://shop.figu.org/b%C3%BCcher/plejadisch-plejarische-kontaktberichte-block-5 Source]<br>
 
* Pages: 463–483 [Contact No. [[The_Pleiadian/Plejaren_Contact_Reports#Contact_Reports_1_to_400|182 to 229]] from 03.02.1983 to 31.07.1989] [[Contact_Statistics#Book_Statistics|Stats]] | [https://shop.figu.org/b%C3%BCcher/plejadisch-plejarische-kontaktberichte-block-5 Source]<br>
 
* Date and time of contact: Monday, 1st May 1989, 18:05 hrs
 
* Date and time of contact: Monday, 1st May 1989, 18:05 hrs
* Translator(s): [https://www.deepl.com/translator DeepL Translator]{{Machinetranslate}}, Joseph Darmanin
+
* Translator(s): [https://www.deepl.com/translator DeepL Translator]{{Machinetranslate}}, Joseph Darmanin
 
* Date of original translation: Friday, 18th February 2022
 
* Date of original translation: Friday, 18th February 2022
* Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
+
* Corrections and improvements made: Joseph Darmanin, Catherine Mossman
 
* Contact person(s): [[Quetzal]]
 
* Contact person(s): [[Quetzal]]
 
</div>
 
</div>
Line 20: Line 20:
 
== Synopsis ==
 
== Synopsis ==
  
<div align="justify">'''This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial English translation and may contain errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!'''</div>
+
<div align="justify">'''This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!'''</div>
  
 
==Contact Report 228 Translation==
 
==Contact Report 228 Translation==
<div style="margin-top:1%; margin-bottom:1%; font-size:120%; text-align:center">{{hidecolumnsbuttons}}</div>
+
{| id="center-align-buttons"
 +
| <span id="btnHideEnglish" class="mw-ui-button" role="button">Hide English</span>
 +
| <span id="btnHideSwiss-German" class="mw-ui-button" role="button">Hide Swiss-German</span>
 +
|}
 
{| style="text-align:justify" id="collapsible_report"
 
{| style="text-align:justify" id="collapsible_report"
|- style="text-align:center; font-weight:bold; font-size:20px"
+
|- id="language-heading"
| style="width:50%" | <div style="margin-left:-5px; margin-right:-5px; padding:3px; background:LightSkyBlue; border-radius:8px">English Translation</div>
+
| <div style="margin:0 -1px 4px; padding:3px 0; background:LightSkyBlue; border-radius:8px">English Translation</div>
| style="width:50%" | <div style="margin-left:-5px; margin-right:-5px; padding:3px; background:LightSkyBlue; border-radius:8px">Original Swiss-German</div>
+
| <div style="margin:0 -1px 4px; padding:3px 0; background:LightSkyBlue; border-radius:8px">Original Swiss-German</div>
|- style="text-align:center; font-weight:bold; font-size:20px"
+
|- id="heading1"
 
| Two hundred and Twenty-eighth Contact
 
| Two hundred and Twenty-eighth Contact
 
| Zweihundertachtundzwanzigster Kontakt
 
| Zweihundertachtundzwanzigster Kontakt
Line 68: Line 71:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| I will keep that in mind. Thank you. But to my first question: I know from you that all animals, birds, fish, amphibians and snakes, but also various small forms of life that belong to the areas of worms, beetles and insects etc., have a nervous system and are therefore also subject to pain. In the case of small and very small life forms and also in the case of certain fish and other aquatic creatures etc., the nervous system is sometimes so delicate that even a simple touch can be very painful. How can you define this sense of pain, I mean, can you compare it to that of human beings?
+
| I will keep that in mind. Thank you. But to my first question: I know from you that all animals, birds, fish, amphibians and snakes, but also various small forms of life that belong to the areas of worms, beetles and insects etc., have a nervous system and are therefore also subject to pain. In the case of small and very small life-forms and also in the case of certain fish and other aquatic creatures etc., the nervous system is sometimes so delicate that even a simple touch can be very painful. How can you define this sense of pain, I mean, can you compare it to that of human beings?
 
| Werde daran denken. Danke. Doch zu meiner ersten Frage: Von euch weiss ich, dass alle Tiere, Vögel, Fische, Amphibien und Schlangen wie aber auch diverse Kleinlebensformen, die in die Bereiche Gewürm, Käfer und Insekten usw. gehören, über ein Nervensystem verfügen und dadurch auch Schmerzen unterworfen sind. Bei den Klein- und Kleinstlebensformen und auch bei gewissen Fischen und sonstigen Wasserlebewesen usw. ist das Nervensystem teilweise derart filigran, dass bereits eine einfache Berührung sehr schmerzhaft sein kann. Wie kann man dieses Schmerzempfinden definieren, ich meine, kann man es mit dem des Menschen vergleichen?
 
| Werde daran denken. Danke. Doch zu meiner ersten Frage: Von euch weiss ich, dass alle Tiere, Vögel, Fische, Amphibien und Schlangen wie aber auch diverse Kleinlebensformen, die in die Bereiche Gewürm, Käfer und Insekten usw. gehören, über ein Nervensystem verfügen und dadurch auch Schmerzen unterworfen sind. Bei den Klein- und Kleinstlebensformen und auch bei gewissen Fischen und sonstigen Wasserlebewesen usw. ist das Nervensystem teilweise derart filigran, dass bereits eine einfache Berührung sehr schmerzhaft sein kann. Wie kann man dieses Schmerzempfinden definieren, ich meine, kann man es mit dem des Menschen vergleichen?
 
|-
 
|-
Line 77: Line 80:
 
| 7. Je nach Lebensform, ob Kleinstlebensform, Klein- oder Grosslebensform, ist das Schmerzempfinden differiert geartet.
 
| 7. Je nach Lebensform, ob Kleinstlebensform, Klein- oder Grosslebensform, ist das Schmerzempfinden differiert geartet.
 
|-
 
|-
| 8. Small and very small life-forms – always provided that they have a nervous system – feel pain in a finer form appropriate to them than is the case with larger life-forms, in which the feeling of pain is naturally expressed in a stronger way.
+
| 8. Small and very small life-forms – always provided that they have a nervous system – feel pain in a finer form appropriate to them than is the case with larger life-forms, in which the feeling of pain is naturally expressed in a stronger wise.
 
| 8. Klein- und Kleinstlebensformen – immer vorausgesetzt sie verfügen über ein Nervensystem – fühlen den Schmerz in einer ihnen angemessenen feineren Form, als dies bei grösseren Lebensformen der Fall ist, bei denen das Schmerzempfinden natürlich in stärkerer Weise zum Ausdruck kommt.
 
| 8. Klein- und Kleinstlebensformen – immer vorausgesetzt sie verfügen über ein Nervensystem – fühlen den Schmerz in einer ihnen angemessenen feineren Form, als dies bei grösseren Lebensformen der Fall ist, bei denen das Schmerzempfinden natürlich in stärkerer Weise zum Ausdruck kommt.
 
|-
 
|-
Line 86: Line 89:
 
| 10. Je höher also der evolutive Stand ist, desto höher ist auch das Schmerzempfinden.
 
| 10. Je höher also der evolutive Stand ist, desto höher ist auch das Schmerzempfinden.
 
|-
 
|-
| 11. In this sequence, the human being is characterised by the highest sensitivity to pain, as he is able to consciously perceive and judge pain through his conscious awareness and also has a psyche that can be affected by pain of a psychological as well as physical nature.
+
| 11. In this sequence, the human being is characterised by the highest sensitivity to pain, as he/she is able to consciously perceive and judge pain through his/her conscious awareness and also has a psyche that can be affected by pain of a psychological as well as physical nature.
 
| 11. In dieser Folge zeichnet sich der Mensch mit dem höchsten Schmerzempfinden aus, da er durch sein bewusstes Bewusstsein bewusst Schmerzen wahrzunehmen und zu beurteilen vermag und zudem über eine Psyche verfügt, die durch Schmerzen psychischer sowie physischer Art in Mitleidenschaft gezogen werden kann.
 
| 11. In dieser Folge zeichnet sich der Mensch mit dem höchsten Schmerzempfinden aus, da er durch sein bewusstes Bewusstsein bewusst Schmerzen wahrzunehmen und zu beurteilen vermag und zudem über eine Psyche verfügt, die durch Schmerzen psychischer sowie physischer Art in Mitleidenschaft gezogen werden kann.
 
|-
 
|-
Line 92: Line 95:
 
| 12. Beim Menschen kommt noch der Umstand der persönlichen Einstellung bezüglich der Schmerzauffassung hinzu, folglich also Schmerzen jeder Art je gemäss der individuellen Einstellung und Auffassung gut ertragen werden oder in Wehleidigkeit ausarten können.
 
| 12. Beim Menschen kommt noch der Umstand der persönlichen Einstellung bezüglich der Schmerzauffassung hinzu, folglich also Schmerzen jeder Art je gemäss der individuellen Einstellung und Auffassung gut ertragen werden oder in Wehleidigkeit ausarten können.
 
|-
 
|-
| 13. After the human beings come the higher life-forms, which have an instinct-consciousness and thus also a psyche, through which they also perceive psychic and physical pain, which, as already explained, is of a kind according to the size and state of evolution of the life-form.
+
| 13. After the human beings come the higher life-forms, which have an instinct-consciousness and thus also a psyche, through which they also perceive psychic and physical pain, which, as already explained, is expressed according to the size and state of evolution of the life-form.
 
| 13. Nach den Menschen kommen die höheren Lebensformen, die über ein Instinkt-Bewusstsein und damit auch über eine Psyche verfügen, wodurch auch sie psychische und physische Schmerzen wahrnehmen, die, wie schon erklärt, nach Grösse und Evolutionsstand der Lebensform geartet sind.
 
| 13. Nach den Menschen kommen die höheren Lebensformen, die über ein Instinkt-Bewusstsein und damit auch über eine Psyche verfügen, wodurch auch sie psychische und physische Schmerzen wahrnehmen, die, wie schon erklärt, nach Grösse und Evolutionsstand der Lebensform geartet sind.
 
|-
 
|-
Line 113: Line 116:
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
|-
 
|-
| 17. That is not quite correct, my friend, because various small and micro life forms and various insects have only extremely weak nervous systems, if any.
+
| 17. That is not quite correct, my friend, because various small and micro life-forms and various insects have only extremely weak nervous systems, if any.
 
| 17. Das ist nicht ganz richtig, mein Freund, denn diverse Klein- und Kleinstlebensformen und diverse Insekten verfügen nur über ein äusserst schwaches Nervensystem, wenn überhaupt.
 
| 17. Das ist nicht ganz richtig, mein Freund, denn diverse Klein- und Kleinstlebensformen und diverse Insekten verfügen nur über ein äusserst schwaches Nervensystem, wenn überhaupt.
 
|-
 
|-
Line 119: Line 122:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Nevertheless. One should not torture life-forms, also not small and very small ones. This also includes insects. If they have to be killed, it should be quickly and painlessly. This should also apply to animals for slaughter, which are cruelly tortured, beaten, kicked, wounded and tortured during transport to the slaughterhouses and then in the slaughterhouses themselves. This is in addition to the fact that the poor creatures feel that they are being put to death. The cruellest and most primitive method of killing animals is probably slaughter, while the equally cruel rule for fish is that they have to die gasping for oxygen because they are simply thrown out into the dry, or they are slit open alive. Lobsters and crabs are thrown alive into boiling water; small monkeys are clamped alive into special feeding tables in such a way that only the head barely protrudes from the middle of the table, with the 'feeders' then smashing the skull of the fear-stricken primate with several blows of a small hammer in order to open it and eat the brain. Sharks are brutally thrown back into the sea when their dorsal fins have been cut off while they are still alive. Young seals are beaten to death with clubs for the sake of their fur; whales are shot with harpoons fitted with detonators, the charges of which then explode in their bodies; horses are beaten to death with hammers; dogs and cats are hung alive by the neck and slit open at the stomach, etc., etc. – There is probably no other life-form in the entire universe than the human beings who are so barbaric, conscienceless, pitiless, callous, murderous and degenerate.
+
| Nevertheless. One should not torture life-forms, also not small and very small ones. This also includes insects. If they have to be killed, it should be quickly and painlessly. This should also apply to animals for slaughter, which are cruelly tortured, beaten, kicked, wounded and tortured during transport to the slaughterhouses and then in the slaughterhouses themselves. This is in addition to the fact that the poor creatures feel that they are being put to death. The cruellest and most primitive method of killing animals is probably slaughter, while the equally cruel rule for fish is that they have to die gasping for oxygen because they are simply thrown out into the dry, or they are slit open alive. Lobsters and crabs are thrown alive into boiling water; small monkeys are clamped alive into special feeding tables in such a way that only the head barely protrudes from the middle of the table, with the 'feeders' then smashing the skull of the fear-stricken primate with several blows of a small hammer in order to open it and eat the brain. Sharks are brutally thrown back into the sea when their dorsal fins have been cut off while they are still alive. Young seals are beaten to death with clubs for the sake of their fur; whales are shot with harpoons fitted with detonators, the charges of which then explode in their bodies; horses are beaten to death with hammers; dogs and cats are hung alive by the neck and slit open at the stomach, etc., etc. – There is probably no other life-form in the entire universe than the human beings who are so barbaric, conscienceless, pitiless, callous, murderous and ausgeartet [to have gotten very badly out of control of the good human nature].
 
| Trotzdem. Man soll keine Lebensformen quälen, auch nicht kleine und kleinste. Dazu gehören auch Insekten. Wenn sie getötet werden müssen, dann soll dies schnell und schmerzlos sein. Dies müsste auch auf Schlachttiere zutreffen, die bis ins Bodenlose bei Transporten zu den Schlachthäusern und in diesen dann selbst noch grausam gequält, geschlagen, getreten, verwundet und gefoltert werden. Dies nebst dem, dass die armen Kreaturen spüren, dass sie zu Tode gebracht werden. Das grausamste und primitivste Zutodebringen der Tiere ist wohl das Schächten, während für Fische die ebenso grausame Regel vorherrscht, dass sie nach Sauerstoff japsend krepieren müssen, weil sie einfach ins Trockene geworfen werden, oder sie werden lebendigen Leibes aufgeschlitzt. Hummer und Krebse werden lebendig in kochendes Wasser geworfen; kleine Affen werden lebend derart in spezielle Speisetische gespannt, dass nur gerade noch der Kopf aus der Mitte des Tisches herausschaut, wobei die ‹Speisenden› dann mit mehreren Schlägen eines kleinen Hammers dem angstgepeinigten Primaten den Schädel zertrümmern, um ihn dann zu öffnen und das Gehirn zu essen. Haie werden brutal ins Meer zurückgeworfen, wenn ihnen bei lebendigem Leibe die Rückenflossen weggeschnitten worden sind. Junge Robben werden mit Knüppeln um ihres Felles Willen zu Tode geprügelt; Wale mit Sprengkapseln bestückten Harpunen geschossen, deren Ladungen dann im Leib explodieren; Pferde mit Hämmern totgeschlagen; Hunde und Katzen lebendigen Leibes am Halse aufgehängt und am Bauch aufgeschlitzt usw. usf. – Es gibt wohl im gesamten Universum keine andere Lebensform als den Menschen, der so barbarisch, gewissenlos, erbarmungslos, gefühllos, mörderisch und ausgeartet ist.
 
| Trotzdem. Man soll keine Lebensformen quälen, auch nicht kleine und kleinste. Dazu gehören auch Insekten. Wenn sie getötet werden müssen, dann soll dies schnell und schmerzlos sein. Dies müsste auch auf Schlachttiere zutreffen, die bis ins Bodenlose bei Transporten zu den Schlachthäusern und in diesen dann selbst noch grausam gequält, geschlagen, getreten, verwundet und gefoltert werden. Dies nebst dem, dass die armen Kreaturen spüren, dass sie zu Tode gebracht werden. Das grausamste und primitivste Zutodebringen der Tiere ist wohl das Schächten, während für Fische die ebenso grausame Regel vorherrscht, dass sie nach Sauerstoff japsend krepieren müssen, weil sie einfach ins Trockene geworfen werden, oder sie werden lebendigen Leibes aufgeschlitzt. Hummer und Krebse werden lebendig in kochendes Wasser geworfen; kleine Affen werden lebend derart in spezielle Speisetische gespannt, dass nur gerade noch der Kopf aus der Mitte des Tisches herausschaut, wobei die ‹Speisenden› dann mit mehreren Schlägen eines kleinen Hammers dem angstgepeinigten Primaten den Schädel zertrümmern, um ihn dann zu öffnen und das Gehirn zu essen. Haie werden brutal ins Meer zurückgeworfen, wenn ihnen bei lebendigem Leibe die Rückenflossen weggeschnitten worden sind. Junge Robben werden mit Knüppeln um ihres Felles Willen zu Tode geprügelt; Wale mit Sprengkapseln bestückten Harpunen geschossen, deren Ladungen dann im Leib explodieren; Pferde mit Hämmern totgeschlagen; Hunde und Katzen lebendigen Leibes am Halse aufgehängt und am Bauch aufgeschlitzt usw. usf. – Es gibt wohl im gesamten Universum keine andere Lebensform als den Menschen, der so barbarisch, gewissenlos, erbarmungslos, gefühllos, mörderisch und ausgeartet ist.
 
|-
 
|-
Line 125: Line 128:
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
|-
 
|-
| 18. Which I'm afraid you hit the truth with.
+
| 18. With which, unfortunately, you meet the truth.
 
| 18. Womit du leider die Wahrheit triffst.
 
| 18. Womit du leider die Wahrheit triffst.
 
|-
 
|-
Line 131: Line 134:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Unfortunately, yes. But there was another question that was asked of me that I could not answer: It concerns the planet Neptune or rather its moons. As far as I know, our astronomers know that the planet has two moons, Nereid on the one hand and Triton on the other. When I was allowed to look at all the SOL planets and their moons up close during my great journey through Ptaah's kindness, it was explained to me that Triton was the coldest structure among all the planets and moons in the SOL system. Later Semjase took me back to the moon Triton again, where I could observe an interesting phenomenon, namely that like from volcanoes some kind of vapours – real steam fountains – escaped from funnels on the moon's surface and then evaporated at a higher altitude. Now I no longer know what Semjase explained these vapours to be. That is one thing; on the other hand, I have found that the planet Neptune has not only two moons, but several of them. If I remember correctly, I counted their eight larger ones, though there were also some small formations curving around.
+
| Unfortunately, yes. But there was another question that was asked of me that I could not answer: It concerns the planet Neptune or rather its moons. As far as I know, our astronomers know that the planet has two moons, Nereid on the one hand and Triton on the other. When I was allowed to look at all the SOL-planets and their moons up close during my great journey through Ptaah's kindness, it was explained to me that Triton was the coldest structure among all the planets and moons in the SOL-system. Later Semjase took me back to the moon Triton again, where I could observe an interesting phenomenon, namely that like from volcanoes some kind of vapours – real steam fountains – escaped from funnels on the moon's surface and then evaporated at a higher altitude. Now I no longer know what Semjase explained these vapours to be. That is one thing; on the other hand, I have found that the planet Neptune has not only two moons, but several of them. If I remember correctly, I counted their eight larger ones, though there were also some small formations curving around.
 
| Leider, ja. Aber eine andere Frage, die an mich gerichtet wurde und die ich nicht beantworten konnte: Es betrifft den Planeten Neptun resp. dessen Monde. Meines Wissens ist unseren Astronomen bekannt, dass der Planet zwei Monde hat, einerseits Nereide und andererseits Triton. Als ich auf meiner grossen Reise durch Ptaahs Freundlichkeit alle SOL-Planeten und deren Monde aus der Nähe betrachten durfte, wurde mir erklärt, dass Triton das kälteste Gebilde unter allen Planeten und Monden im SOL-System sei. Zu einem späteren Zeitpunkt brachte mich Semjase nochmals zum Mond Triton zurück, wobei ich ein interessantes Phänomen beobachten konnte, nämlich dass wie aus Vulkanen irgendwelche Dämpfe – regelrechte Dampffontänen – aus Trichtern der Mondoberfläche entwichen und sich dann in grösserer Höhe verflüchtigten. Nun weiss ich nicht mehr, was Semjase erklärte, worum es sich bei diesen Dämpfen handelte. Das ist das eine; andererseits habe ich festgestellt, dass der Planet Neptun nicht nur zwei Monde hat, sondern deren mehrere. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich deren acht grössere gezählt, wobei aber auch noch einige kleine Gebilde durch die Gegend kurvten.
 
| Leider, ja. Aber eine andere Frage, die an mich gerichtet wurde und die ich nicht beantworten konnte: Es betrifft den Planeten Neptun resp. dessen Monde. Meines Wissens ist unseren Astronomen bekannt, dass der Planet zwei Monde hat, einerseits Nereide und andererseits Triton. Als ich auf meiner grossen Reise durch Ptaahs Freundlichkeit alle SOL-Planeten und deren Monde aus der Nähe betrachten durfte, wurde mir erklärt, dass Triton das kälteste Gebilde unter allen Planeten und Monden im SOL-System sei. Zu einem späteren Zeitpunkt brachte mich Semjase nochmals zum Mond Triton zurück, wobei ich ein interessantes Phänomen beobachten konnte, nämlich dass wie aus Vulkanen irgendwelche Dämpfe – regelrechte Dampffontänen – aus Trichtern der Mondoberfläche entwichen und sich dann in grösserer Höhe verflüchtigten. Nun weiss ich nicht mehr, was Semjase erklärte, worum es sich bei diesen Dämpfen handelte. Das ist das eine; andererseits habe ich festgestellt, dass der Planet Neptun nicht nur zwei Monde hat, sondern deren mehrere. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich deren acht grössere gezählt, wobei aber auch noch einige kleine Gebilde durch die Gegend kurvten.
 
|-
 
|-
Line 161: Line 164:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| So the diameter is more than 12 000 kilometres.
+
| So the diameter is more than 12,000 kilometres.
 
| Also ist der Durchmesser mehr als 12 000 Kilometer.
 
| Also ist der Durchmesser mehr als 12 000 Kilometer.
 
|-
 
|-
Line 173: Line 176:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Good. Then the next question: do you actually know the context of why Ptaah and Semjase and you are the leaders in terms of the mission that I have to accomplish?
+
| Good. Then the next question: Do you actually know the context of why Ptaah and Semjase and you are the leaders in terms of the mission that I have to accomplish?
 
| Gut. Dann die nächste Frage: Kennst du eigentlich die Zusammenhänge dessen, warum Ptaah und Semjase sowie du die Führungspersonen sind in bezug der Mission, die ich zu erfüllen habe?
 
| Gut. Dann die nächste Frage: Kennst du eigentlich die Zusammenhänge dessen, warum Ptaah und Semjase sowie du die Führungspersonen sind in bezug der Mission, die ich zu erfüllen habe?
 
|-
 
|-
Line 209: Line 212:
 
| 26. Semjase und ich sowie schon Ptaah und dessen Vater Sfath wie auch mein Vater gehören väterlicherseits je einer abstammungsmässigen Linie an, die auf Henok und Nokodemion sowie auf deren Söhne zurückführt.
 
| 26. Semjase und ich sowie schon Ptaah und dessen Vater Sfath wie auch mein Vater gehören väterlicherseits je einer abstammungsmässigen Linie an, die auf Henok und Nokodemion sowie auf deren Söhne zurückführt.
 
|-
 
|-
| 27. It was these sons who committed themselves to the mission of instructing all the lineages descended from Nokodemion and Henok in hereditary succession in the teachings of the Spirit and to preserve all the knowledge in this regard, which has been continuously compiled and recorded up to the present time and now comprises more than 77 million OM canons.
+
| 27. It was these sons who committed themselves to the mission of instructing all the lineages descended from Nokodemion and Henok in hereditary succession in the Teaching of the Spirit [aka, Creation-energy Teaching] and to preserve all the knowledge in this regard, which has been continuously compiled and recorded up to the present time and now comprises more than 77 million OM canons.
 
| 27. Diese Söhne waren es, die sich der Mission verpflichteten, alle aus Nokodemion und Henok hervorgegangenen Linien in erbmässiger Folge in der Lehre des Geistes zu unterrichten und das gesamte diesbezügliche Wissen zu bewahren, das bis zur heutigen Zeit fortlaufend erarbeitet und aufgezeichnet wurde und heute mehr als 77 Millionen OM-Kanons umfasst.
 
| 27. Diese Söhne waren es, die sich der Mission verpflichteten, alle aus Nokodemion und Henok hervorgegangenen Linien in erbmässiger Folge in der Lehre des Geistes zu unterrichten und das gesamte diesbezügliche Wissen zu bewahren, das bis zur heutigen Zeit fortlaufend erarbeitet und aufgezeichnet wurde und heute mehr als 77 Millionen OM-Kanons umfasst.
 
|-
 
|-
| 28. In order to be able to fulfil this mission on other worlds where old spirit-forms from the Henok or Nokodemion lineage have reincarnated because earlier human beings from the said lineage have faded away there, as they did on Earth, the worlds concerned have since time immemorial always chosen special human beings who were taught by our ancestors and primordial ancestors in the same way as we do.
+
| 28. In order to be able to fulfil this mission on other worlds where old spirit-forms from the Henok resp. Nokodemion lineage have reincarnated because earlier human beings from the said lineage have faded away there, as they did on Earth, the worlds concerned have since time immemorial always chosen special human beings who were taught by our ancestors and primordial ancestors in the same manner as we do.
 
| 28. Um nun auf anderen Welten, auf denen alte Geistformen aus der Henok-Linie resp. Nokodemion-Linie dadurch reinkarnieren, weil frühere Menschen aus der genannten Linie dort verblichen sind, wie eben auch auf der Erde, diese Mission erfüllen zu können, wurden seit alters her immer wieder von den betreffenden Welten besondere Menschen ausgesucht, die von unseren Ahnen und Urahnen ebenso belehrt wurden, wie wir das gleichermassen halten.
 
| 28. Um nun auf anderen Welten, auf denen alte Geistformen aus der Henok-Linie resp. Nokodemion-Linie dadurch reinkarnieren, weil frühere Menschen aus der genannten Linie dort verblichen sind, wie eben auch auf der Erde, diese Mission erfüllen zu können, wurden seit alters her immer wieder von den betreffenden Welten besondere Menschen ausgesucht, die von unseren Ahnen und Urahnen ebenso belehrt wurden, wie wir das gleichermassen halten.
 
|-
 
|-
| 29. And since you are that human being on Earth who corresponds to our requirements, we have naturally considered your personality for the mission of teaching and as a herald of the teaching of the Spirit.
+
| 29. And since you are that human being on the Earth who corresponds to our requirements, we have naturally considered your personality for the mission of teaching and as a herald of the Teaching of the Spirit [Creation-energy Teaching].
 
| 29. Und da du auf der Erde jener Mensch bist, der unseren Anforderungen entspricht, haben wir selbstverständlich deine Person für die Belehrungsmission und als Künder der Lehre des Geistes in Betracht gezogen.
 
| 29. Und da du auf der Erde jener Mensch bist, der unseren Anforderungen entspricht, haben wir selbstverständlich deine Person für die Belehrungsmission und als Künder der Lehre des Geistes in Betracht gezogen.
 
|-
 
|-
Line 227: Line 230:
 
| 32. Unsere Vermutungen gehen auch dahin, dass du uns mehr über die Herkunft deiner Geistform sagen könntest, als du uns sagst.
 
| 32. Unsere Vermutungen gehen auch dahin, dass du uns mehr über die Herkunft deiner Geistform sagen könntest, als du uns sagst.
 
|-
 
|-
| 33. That's probably why there's such a strange undertone to your question, as if you wanted to hear how much I know about it.
+
| 33. That is probably why there's such a strange undertone to your question, as if you wanted to hear how much I know about it.
 
| 33. Deshalb wohl auch der seltsame Unterton bei deiner Frage, als wolltest du hören, wieviel ich darüber weiss.
 
| 33. Deshalb wohl auch der seltsame Unterton bei deiner Frage, als wolltest du hören, wieviel ich darüber weiss.
 
|-
 
|-
Line 233: Line 236:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| It will probably be as you say. But without secrecy: Sfath was fully oriented about everything, because besides Ptaah, Sfath embodied the last fully knowing person in relation to all things. However, he had to fathom the secret himself, because he also received only partial information from his father. The same applied to his father and thus to Sfath's grandfather, etc., all the way back to Henok or Nokodemion. The process of receiving information was such that each descendant – female and male – was only given access to information up to a certain point, the basic information. Everything else then had to be learned and fathomed independently through one's own learning and hard efforts, so that evolution was guaranteed. This is still the case today, so you and Ptaah and Semjase have to go the same way, which also applies to me. This also applies to Earth-humans, for if all knowledge were simply thrown to them like food and eaten by them thoughtlessly and without processing, then it would not bring any actual success, but only a certain school knowledge, while the rest would be excreted again undigested as excrement. In other words, it would all be forgotten undigested and would therefore be completely useless. But if a certain small amount of material is presented, with which thorough further work can be done and progressive success achieved, then the knowledge remains in solid form and can be reworked and expanded into wisdom at any time.
+
| It will probably be as you say. But without secrecy: Sfath was fully oriented about everything, because besides Ptaah, Sfath embodied the last fully knowing person in relation to all things. However, he had to fathom the secret himself, because he also received only partial information from his father. The same applied to his father and thus to Sfath's grandfather, etc., all the way back to Henok resp. Nokodemion. The process of receiving information was such that each descendant – female and male – was only given access to information up to a certain point, the basic information. Everything else then had to be learned and fathomed independently through one's own learning and hard efforts, so that evolution was guaranteed. This is still the case today, so you and Ptaah and Semjase have to go the same way, which also applies to me. This also applies to Earth-humans, for if all knowledge were simply thrown to them like food and eaten by them thoughtlessly and without processing, then it would not bring any actual success, but only a certain school knowledge, while the rest would be excreted again undigested as excrement. In other words, it would all be forgotten undigested and would therefore be completely useless. But if a certain small amount of material is presented, with which thorough further work can be done and progressive success achieved, then the knowledge remains in solid form and can be reworked and expanded into wisdom at any time.
 
| Es wird wohl so sein, wie du sagst. Aber ohne Geheimniskrämerei: Sfath war über alles vollumfänglich orientiert, denn nebst Ptaah verkörperte Sfath die letzte vollumfänglich wissende Person in bezug aller Dinge. Er jedoch musste selbst das Geheimnis ergründen, denn von seinem Vater erhielt er auch nur teilweise Informationen. Gleichermassen galt das für dessen Vater und also Sfaths Grossvater usw., und zwar bis zurück zu Henok resp. Nokodemion. Der Gang des Informationserhaltes lief dabei derart, dass jedem Nachkommen – weiblich und männlich – nur bis zu einem gewissen Punkt Informationen zugänglich gemacht wurden, eben die Grundinformationen. Alles weitere musste dann durch eigenes Lernen und durch eigene harte Bemühungen selbständig erlernt und ergründet werden, damit die Evolution gewährleistet war. So verhält es sich auch noch heute, folglich also du und Ptaah sowie Semjase den gleichen Weg zu gehen haben, was auch auf mich zutrifft. Auch auf die Erdenmenschen trifft das zu, denn würde ihnen alles Wissen einfach wie Futter hingeschmissen und von ihnen gedankenlos und ohne Verarbeitung gefuttert, dann würde es keinen eigentlichen Erfolg bringen, sondern nur ein gewisses Schulwissen, während der Rest unverdaut als Exkremente wieder ausgeschieden würde. Mit anderen Worten: Es würde alles unverdaut vergessen und wäre also völlig nutzlos. Wenn aber ein gewisser geringer Stoff dargeboten wird, mit dem gründlich weitergearbeitet werden kann und fortschrittlich Erfolge erzielt werden, dann bleibt das Wissen in fester Form bestehen und kann jederzeit zu Weisheit umgearbeitet und erweitert werden.
 
| Es wird wohl so sein, wie du sagst. Aber ohne Geheimniskrämerei: Sfath war über alles vollumfänglich orientiert, denn nebst Ptaah verkörperte Sfath die letzte vollumfänglich wissende Person in bezug aller Dinge. Er jedoch musste selbst das Geheimnis ergründen, denn von seinem Vater erhielt er auch nur teilweise Informationen. Gleichermassen galt das für dessen Vater und also Sfaths Grossvater usw., und zwar bis zurück zu Henok resp. Nokodemion. Der Gang des Informationserhaltes lief dabei derart, dass jedem Nachkommen – weiblich und männlich – nur bis zu einem gewissen Punkt Informationen zugänglich gemacht wurden, eben die Grundinformationen. Alles weitere musste dann durch eigenes Lernen und durch eigene harte Bemühungen selbständig erlernt und ergründet werden, damit die Evolution gewährleistet war. So verhält es sich auch noch heute, folglich also du und Ptaah sowie Semjase den gleichen Weg zu gehen haben, was auch auf mich zutrifft. Auch auf die Erdenmenschen trifft das zu, denn würde ihnen alles Wissen einfach wie Futter hingeschmissen und von ihnen gedankenlos und ohne Verarbeitung gefuttert, dann würde es keinen eigentlichen Erfolg bringen, sondern nur ein gewisses Schulwissen, während der Rest unverdaut als Exkremente wieder ausgeschieden würde. Mit anderen Worten: Es würde alles unverdaut vergessen und wäre also völlig nutzlos. Wenn aber ein gewisser geringer Stoff dargeboten wird, mit dem gründlich weitergearbeitet werden kann und fortschrittlich Erfolge erzielt werden, dann bleibt das Wissen in fester Form bestehen und kann jederzeit zu Weisheit umgearbeitet und erweitert werden.
 
|-
 
|-
Line 251: Line 254:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| You are right, dear friend. But if you remember, about 10 years ago I gave Ptaah a photograph that I received anonymously from someone. It was probably in the month of November or December of the year 1978 or 1979 (Later NB.: 117th contact of Wednesday, 29 November 1978, 3.12 hrs, from Billy …, to Ptaah, sentences 98-118). If you get to the bottom of the matter of the photograph and investigate everything, you will undoubtedly unravel the mystery. Actually, you should have noticed it already at that time, but for some reason – so I assume – despite the importance of the photo, you probably did not investigate it and also did not recognise its importance. But I am not allowed to say more about what I have explained. I have given the reason for this. It may be that this seems a little strange to you, because I am an earthling whom you have taught and who was therefore your pupil and will also remain so in many things. But as I still have much to learn, that is also incumbent on you – also Semjase and Ptaah, even though he is already an Ischwish. But you, Ptaah and Semjase, you will find out the secret. And when you are so far, when you have reached the degree of evolution of Srut, then, after all, the Srutin is open to you, from which you will receive all the necessary information and revelations that are important for you.
+
| You are right, dear friend. But if you remember, about 10 years ago I gave Ptaah a photograph that I received anonymously from someone. It was probably in the month of November or December of the year 1978 or 1979 (Later NB.: 117th contact of Wednesday, 29 November 1978, 3.12 hrs, from Billy …, to Ptaah, sentences 98-118). If you get to the bottom of the matter of the photograph and investigate everything, you will undoubtedly unravel the mystery. Actually, you should have noticed it already at that time, but for some reason – so I assume – despite the importance of the photo, you probably did not investigate it and also did not recognise its importance. But I am not allowed to say more about what I have explained. I have given the reason for this. It may be that this seems a little strange to you, because I am an earthling whom you have taught and who was therefore your pupil and will also remain so in many things. But as I still have much to learn, that is also incumbent on you – also Semjase and Ptaah, even though he is already an Ischwish. But you, Ptaah and Semjase, you will find out the secret. And when you are so far, when you have reached the degree of evolution of Srut, then, after all, the Srut level is open to you, from which you will receive all the necessary information and revelations that are important for you.
 
| Du hast recht, lieber Freund. Doch wenn du dich erinnerst, habe ich Ptaah vor etwa 10 Jahren ein Photo gegeben, das ich von jemandem anonym erhalten habe. Es war wohl im Monat November oder Dezember des Jahrs 1978 oder 1979 (Spätere Anm.: 117. Kontakt vom Mittwoch, den 29. November 1978, 15.12 Uhr, ab Billy …, bis Ptaah, Sätze 98–118). Wenn ihr der Sache des Photos auf den Grund geht und alles erforscht, dann werdet ihr das Geheimnis zweifellos lüften. Eigentlich hätte es euch ja schon damals auffallen müssen, doch aus irgendwelchen Gründen – so vermute ich – habt ihr wohl trotz der Wichtigkeit des Photos keine Nachforschungen darüber angestellt und die Wichtigkeit auch nicht erkannt. Mehr darf ich aber zum Erklärten nicht sagen. Die Begründung dafür habe ich genannt. Es mag sein, dass dich das etwas seltsam anmutet, weil ich ein Erdling bin, den ihr ja belehrt habt und der ich also euer Schüler war und es auch bleiben werde in mancherlei Dingen. Doch wie ich noch sehr viel zu lernen habe, obliegt auch dir das – auch Semjase und Ptaah, auch wenn er bereits ein Ischwisch ist. Aber du, Ptaah und Semjase, ihr werdet das Geheimnis schon ergründen. Und wenn ihr so weit seid, wenn ihr den Grad Evolutionsstand des Srut erreicht habt, dann steht euch ja das Srutin offen, aus dem ihr alle notwendigen und für euch wichtigen Informationen und Offenbarungen erhalten werdet.
 
| Du hast recht, lieber Freund. Doch wenn du dich erinnerst, habe ich Ptaah vor etwa 10 Jahren ein Photo gegeben, das ich von jemandem anonym erhalten habe. Es war wohl im Monat November oder Dezember des Jahrs 1978 oder 1979 (Spätere Anm.: 117. Kontakt vom Mittwoch, den 29. November 1978, 15.12 Uhr, ab Billy …, bis Ptaah, Sätze 98–118). Wenn ihr der Sache des Photos auf den Grund geht und alles erforscht, dann werdet ihr das Geheimnis zweifellos lüften. Eigentlich hätte es euch ja schon damals auffallen müssen, doch aus irgendwelchen Gründen – so vermute ich – habt ihr wohl trotz der Wichtigkeit des Photos keine Nachforschungen darüber angestellt und die Wichtigkeit auch nicht erkannt. Mehr darf ich aber zum Erklärten nicht sagen. Die Begründung dafür habe ich genannt. Es mag sein, dass dich das etwas seltsam anmutet, weil ich ein Erdling bin, den ihr ja belehrt habt und der ich also euer Schüler war und es auch bleiben werde in mancherlei Dingen. Doch wie ich noch sehr viel zu lernen habe, obliegt auch dir das – auch Semjase und Ptaah, auch wenn er bereits ein Ischwisch ist. Aber du, Ptaah und Semjase, ihr werdet das Geheimnis schon ergründen. Und wenn ihr so weit seid, wenn ihr den Grad Evolutionsstand des Srut erreicht habt, dann steht euch ja das Srutin offen, aus dem ihr alle notwendigen und für euch wichtigen Informationen und Offenbarungen erhalten werdet.
 
|-
 
|-
Line 257: Line 260:
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
|-
 
|-
| 37. We have very well dealt with the picture; but obviously we did not do so in the way that would have been necessary.
+
| 37. We have very well dealt with the picture; but obviously we did not do so in the wise that would have been necessary.
 
| 37. Wir haben uns sehr wohl mit dem Bild beschäftigt; offenbar aber taten wir das nicht in der Weise, wie es erforderlich gewesen wäre.
 
| 37. Wir haben uns sehr wohl mit dem Bild beschäftigt; offenbar aber taten wir das nicht in der Weise, wie es erforderlich gewesen wäre.
 
|-
 
|-
Line 296: Line 299:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Calm down, my son – and do not do Sfath an injustice. He has told me nothing of this. Besides, you have just revealed to me that you – probably also Ptaah and Semjase – have evolved into the first level of the Srut state, otherwise you would have no knowledge of this level of evolution and of the revelatory lore from the memory block of the Spirit Teaching.
+
| Calm down, my son – and do not do Sfath an injustice. He has told me nothing of this. Besides, you have just revealed to me that you – probably also Ptaah and Semjase – have evolved into the first level of the Srut state, otherwise you would have no knowledge of this level of evolution and of the revelatory lore from the memory block of the Spirit Teaching [Creation-energy Teaching].
 
| Beruhige dich, mein Sohn – und tue Sfath nicht ein Unrecht an. Er hat mir nichts davon gesagt. Ausserdem hast du mir eben gerade verraten, dass du – wohl auch Ptaah und Semjase – dich in die erste Stufe des Srutstandes evolutioniert hast, sonst hättest du keine Kenntnis von dieser Evolutionsebene und von der offenbarenden Überlieferung aus dem Speicherblock der Geisteslehre.
 
| Beruhige dich, mein Sohn – und tue Sfath nicht ein Unrecht an. Er hat mir nichts davon gesagt. Ausserdem hast du mir eben gerade verraten, dass du – wohl auch Ptaah und Semjase – dich in die erste Stufe des Srutstandes evolutioniert hast, sonst hättest du keine Kenntnis von dieser Evolutionsebene und von der offenbarenden Überlieferung aus dem Speicherblock der Geisteslehre.
 
|-
 
|-
Line 386: Line 389:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| If there is such a thing, you will soon have solved it now. But now let's talk about something else. I still have some questions: At an earlier time we once talked about the fact (Later NB.: 100th contact, Friday, 6.1.1978, Quetzal, sentences 81-84) that there are still many undiscovered food substances on Earth that are very valuable for human beings, but only a few of them are known. Moreover, you said at that time, Earth-humans would avoid them for inexplicable reasons or for incomprehensible reasons of disgust. At a later time you made a further statement about this, which unfortunately was not recorded in a contact report. You spoke of the said food substances existing in the seas, rivers and lakes. Are they small and micro life forms?
+
| If there is such a thing, you will soon have solved it now. But now let us talk about something else. I still have some questions: At an earlier time we once talked about the fact (Later note: 100th Contact, Friday, 6.1.1978, Quetzal, sentences 81–84) that there are still many undiscovered food substances on Earth that are very valuable for human beings, but only a few of them are known. Moreover, you said at that time, Earth-humans would avoid them for inexplicable reasons resp. for incomprehensible reasons of disgust. At a later time you made a further statement about this, which unfortunately was not recorded in a contact report. You spoke of the said food substances existing in the seas, rivers and lakes. Are they small and micro life-forms?
 
| Wenn es ein solches gibt, dann werdet ihr es nun bald gelöst haben. Doch lass uns nun von etwas anderem reden. Noch habe ich einige Fragen: Zu früherer Zeit haben wir einmal darüber gesprochen (Spätere Anm.: 100. Kontakt, Freitag, den 6.1.1978, Quetzal, Sätze 81–84), dass es noch viele unentdeckte Nahrungsstoffe auf der Erde gibt, die für den Menschen sehr wertvoll, jedoch nur wenige davon bekannt sind. Ausserdem, so sagtest du damals, würden die Erdenmenschen aus unerklärlichen Gründen resp. aus unverständlichen Begründungen des Ekels diese meiden, wie du sagtest. Zu einem späteren Zeitpunkt hast du eine weitere Erklärung dazu abgegeben, die leider nicht kontaktberichtmässig festgehalten wurde. Du hast davon gesprochen, dass die besagten Nahrungsstoffe in den Meeren, Flüssen und Seen existierten. Handelt es sich dabei um Klein- und Kleinstlebensformen?
 
| Wenn es ein solches gibt, dann werdet ihr es nun bald gelöst haben. Doch lass uns nun von etwas anderem reden. Noch habe ich einige Fragen: Zu früherer Zeit haben wir einmal darüber gesprochen (Spätere Anm.: 100. Kontakt, Freitag, den 6.1.1978, Quetzal, Sätze 81–84), dass es noch viele unentdeckte Nahrungsstoffe auf der Erde gibt, die für den Menschen sehr wertvoll, jedoch nur wenige davon bekannt sind. Ausserdem, so sagtest du damals, würden die Erdenmenschen aus unerklärlichen Gründen resp. aus unverständlichen Begründungen des Ekels diese meiden, wie du sagtest. Zu einem späteren Zeitpunkt hast du eine weitere Erklärung dazu abgegeben, die leider nicht kontaktberichtmässig festgehalten wurde. Du hast davon gesprochen, dass die besagten Nahrungsstoffe in den Meeren, Flüssen und Seen existierten. Handelt es sich dabei um Klein- und Kleinstlebensformen?
 
|-
 
|-
Line 434: Line 437:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| You once said, if I remember correctly, that the food, alcohol, medicines and drugs that human beings consume change their genes, just as they are also changed by the attitude of consciousness and the state of the psyche, and by climatic influences, such as cold and heat, or by atmospheric changes in chemical composition, and so on. I explained this to one of our doctors, who said that this could not be the case, because genes would only change and develop in other ways, but not in the way I said.
+
| You once said, if I remember correctly, that the food, alcohol, medicines and drugs that human beings consume change their genes, just as they are also changed by the attitude of consciousness and the state of the psyche, and by climatic influences, such as cold and heat, or by atmospheric changes in chemical composition, and so on. I explained this to one of our doctors, who said that this could not be the case, because genes would only change and develop differently, but not in the form as I said.
 
| Du sagtest einmal, wenn ich mich richtig erinnere, dass die Nahrungsmittel, Alkohol, Medikamente und Drogen, die der Mensch zu sich nimmt, dessen Gene ebenso verändern, wie das auch durch die bewusstseinsmässige Einstellung und durch den Zustand der Psyche sowie durch klimatische Einflüsse geschieht, wie z.B. durch Kälte und Wärme oder durch atmosphärische Veränderungen im Bezug deren chemischer Zusammensetzung usw. Das habe ich so einem unserer Ärzte erklärt, der daraufhin meinte, dass dies wohl nicht der Fall sein könne, weil Gene nur anderweitig sich verändern und entwickeln würden, jedoch nicht in der Form wie ich sagte.
 
| Du sagtest einmal, wenn ich mich richtig erinnere, dass die Nahrungsmittel, Alkohol, Medikamente und Drogen, die der Mensch zu sich nimmt, dessen Gene ebenso verändern, wie das auch durch die bewusstseinsmässige Einstellung und durch den Zustand der Psyche sowie durch klimatische Einflüsse geschieht, wie z.B. durch Kälte und Wärme oder durch atmosphärische Veränderungen im Bezug deren chemischer Zusammensetzung usw. Das habe ich so einem unserer Ärzte erklärt, der daraufhin meinte, dass dies wohl nicht der Fall sein könne, weil Gene nur anderweitig sich verändern und entwickeln würden, jedoch nicht in der Form wie ich sagte.
 
|-
 
|-
Line 458: Line 461:
 
| 66. In erster Linie entstehen aus den Gedanken die Gefühle, und aus diesen dann wird der Psychezustand geformt.
 
| 66. In erster Linie entstehen aus den Gedanken die Gefühle, und aus diesen dann wird der Psychezustand geformt.
 
|-
 
|-
| 67. Damage to consciousness and psychic damage are fundamentally based on polygenetic influences and are multifunctional, which means that they are caused simultaneously by genes and by external factors.
+
| 67. Damage to consciousness and psyche damage are fundamentally based on polygenetic influences and are multifunctional, which means that they are caused simultaneously by genes and by external factors.
 
| 67. Bewusstseinsschäden und Psycheschäden fundieren grundsätzlich auf polygenetischen Einflüssen und sind multifunktional, was bedeutet, dass sie gleichzeitig durch Gene und durch äussere Faktoren bedingt sind.
 
| 67. Bewusstseinsschäden und Psycheschäden fundieren grundsätzlich auf polygenetischen Einflüssen und sind multifunktional, was bedeutet, dass sie gleichzeitig durch Gene und durch äussere Faktoren bedingt sind.
 
|-
 
|-
| 68. However, genetic material is not solely responsible, but also viruses and traumas, technical noises, alcohol, medication, drugs, fears and unjust or hysterical behaviour of fellow human beings etc.
+
| 68. However, genetic material is not solely responsible, but also viruses and traumas, technilogical noises, alcohol, medication, drugs, fears and unjust or hysterical behaviour of fellow human beings, etc.
 
| 68. Die Erbsubstanz ist aber nicht allein zuständig, sondern auch Viren und Traumata, technische Geräusche, Alkohol, Medikamente, Drogen, Ängste und ungerechte oder hysterische Verhaltensweisen von Mitmenschen usw.
 
| 68. Die Erbsubstanz ist aber nicht allein zuständig, sondern auch Viren und Traumata, technische Geräusche, Alkohol, Medikamente, Drogen, Ängste und ungerechte oder hysterische Verhaltensweisen von Mitmenschen usw.
 
|-
 
|-
| 69. However, the genetic code is not dictatorial, but flexible, consequently it does not determine the fate of human beings, because they truly do it themselves through their thoughts and feelings as well as through their actions.
+
| 69. The genetic code, however, is not dictatorial, but flexible, consequently it does not determine the fate of human beings, because they truly do it themselves through their thoughts and feelings as well as through their actions.
 
| 69. Der genetische Code ist jedoch nicht diktatorisch, sondern flexibel, folglich er nicht das Schicksal des Menschen bestimmt, weil dieser es wahrheitlich selbst tut durch seine Gedanken und Gefühle sowie durch sein Handeln.
 
| 69. Der genetische Code ist jedoch nicht diktatorisch, sondern flexibel, folglich er nicht das Schicksal des Menschen bestimmt, weil dieser es wahrheitlich selbst tut durch seine Gedanken und Gefühle sowie durch sein Handeln.
 
|-
 
|-
Line 500: Line 503:
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
|-
 
|-
| 78. This is unknown to us, and besides, your question cannot be answered in this way either.
+
| 78. This is unknown to us, and besides, your question cannot be answered in this wise either.
 
| 78. Das ist uns unbekannt, und ausserdem ist deine Frage auch nicht in dieser Weise zu beantworten.
 
| 78. Das ist uns unbekannt, und ausserdem ist deine Frage auch nicht in dieser Weise zu beantworten.
 
|-
 
|-
Line 506: Line 509:
 
| 79. Du musst davon ausgehen, dass der letzte grosse Wandlungs- und Erneuerungsprozess des Materiell-Universums, also unseres sichtbaren materiellen Universums, vor annähernd 17 Milliarden Jahren stattgefunden hat.
 
| 79. Du musst davon ausgehen, dass der letzte grosse Wandlungs- und Erneuerungsprozess des Materiell-Universums, also unseres sichtbaren materiellen Universums, vor annähernd 17 Milliarden Jahren stattgefunden hat.
 
|-
 
|-
| 80. In the process, new stars formed again in the inner of the outer areas of the material universe belt – not in the outermost of the direct transformation area – at a distance of about 14 billion light-years from the SOL system, which began to radiate and shine after about 187 million years of the last great transformation process.
+
| 80. In the process, new stars formed again in the inner of the outer areas of the material universe belt – not in the outermost of the direct transformation area – at a distance of about 14 billion light-years from the SOL-system, which began to radiate and shine after about 187 million years of the last great transformation process.
 
| 80. Dabei haben sich in den inneren der äusseren Bereiche des materiellen Universum-Gürtels – nicht in den äussersten des direkten Wandlungsbereiches – in rund 14 Milliarden Lichtjahren Entfernung vom SOL-System wieder neue Gestirne gebildet, die nach rund 187 Millionen Jahren des letzten grossen Wandlungsprozesses zu strahlen und zu leuchten begannen.
 
| 80. Dabei haben sich in den inneren der äusseren Bereiche des materiellen Universum-Gürtels – nicht in den äussersten des direkten Wandlungsbereiches – in rund 14 Milliarden Lichtjahren Entfernung vom SOL-System wieder neue Gestirne gebildet, die nach rund 187 Millionen Jahren des letzten grossen Wandlungsprozesses zu strahlen und zu leuchten begannen.
 
|-
 
|-
Line 545: Line 548:
 
| 86. Ausserdem besteht unser Universum – wie natürlich jedes andere auch – nicht nur aus grobstofflicher Materie, sondern auch aus reinen Energien, von denen eine die Schwarz-Energie ist, wie wir sie nennen und die für eine gewisse Form der Antigravitation im materiellen Universum verantwortlich ist und schätzungsweise 3/5 aller universellen Energien ausmacht.
 
| 86. Ausserdem besteht unser Universum – wie natürlich jedes andere auch – nicht nur aus grobstofflicher Materie, sondern auch aus reinen Energien, von denen eine die Schwarz-Energie ist, wie wir sie nennen und die für eine gewisse Form der Antigravitation im materiellen Universum verantwortlich ist und schätzungsweise 3/5 aller universellen Energien ausmacht.
 
|-
 
|-
| 87. Matter must also be seen in different forms, so on the one hand the visible and tangible matter, which is very small to be calculated with about 0.5/5, while on the other hand still the dark matter is 1.5/5.
+
| 87. Matter must also be seen in different forms, so, on the one hand, the visible and tangible matter, which is very small to be calculated with about 0.5/5, while on the other hand still the dark matter is 1.5/5.
 
| 87. Auch muss die Materie in verschiedenen Formen gesehen werden, so einerseits die sichtbare und greifbare Materie, die sehr gering mit ca. 0,5/5 zu berechnen ist, während andererseits noch die Dunkelmaterie 1,5/5 beträgt.
 
| 87. Auch muss die Materie in verschiedenen Formen gesehen werden, so einerseits die sichtbare und greifbare Materie, die sehr gering mit ca. 0,5/5 zu berechnen ist, während andererseits noch die Dunkelmaterie 1,5/5 beträgt.
 
|-
 
|-
Line 599: Line 602:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Of course, because that's where the actual total universe begins with its other six immeasurable belts. Ptaah also said that the differences in temperature are actually very small and therefore only subject to tiny fluctuations caused by fluctuations caused by differences in density in all regions of our material universe.
+
| Of course, because that is where the actual total universe begins with its other six immeasurable belts. Ptaah also said that the differences in temperature are actually very small and therefore only subject to tiny fluctuations caused by fluctuations caused by differences in density in all regions of our material universe.
 
| Natürlich, denn dort beginnt ja erst das eigentliche Gesamt-Universum mit seinen anderen sechs unermesslichen Gürteln. Ptaah sagte noch, dass die Temperaturunterschiede eigentlich nur sehr gering seien und also nur winzigen Schwankungen unterlägen, die durch Fluktuationen entstünden, die durch Dichteunterschiede in allen Regionen unseres materiellen Universums hervorgerufen würden.
 
| Natürlich, denn dort beginnt ja erst das eigentliche Gesamt-Universum mit seinen anderen sechs unermesslichen Gürteln. Ptaah sagte noch, dass die Temperaturunterschiede eigentlich nur sehr gering seien und also nur winzigen Schwankungen unterlägen, die durch Fluktuationen entstünden, die durch Dichteunterschiede in allen Regionen unseres materiellen Universums hervorgerufen würden.
 
|-
 
|-
Line 608: Line 611:
 
| 95. Du bist ein Mensch mit einem sehr bemerkenswerten Gedächtnis.
 
| 95. Du bist ein Mensch mit einem sehr bemerkenswerten Gedächtnis.
 
|-
 
|-
| 96. Your exposition corresponds to correctness.
+
| 96. Your statement corresponds to correctness.
 
| 96. Deine Darlegung entspricht der Richtigkeit.
 
| 96. Deine Darlegung entspricht der Richtigkeit.
 
|-
 
|-
Line 641: Line 644:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| And the seven million solar systems with planets in our galaxy where higher life exists; are they collectively just human civilisations?
+
| And the seven million solar systems with planets in our galaxy where higher life exists, are they collectively just human civilisations?
 
| Und die sieben Millionen Sonnensysteme mit Planeten in unserer Galaxie, auf denen höheres Leben existiert; handelt es sich dabei gesamthaft nur um menschliche Zivilisationen?
 
| Und die sieben Millionen Sonnensysteme mit Planeten in unserer Galaxie, auf denen höheres Leben existiert; handelt es sich dabei gesamthaft nur um menschliche Zivilisationen?
 
|-
 
|-
Line 650: Line 653:
 
| 100. Nein.
 
| 100. Nein.
 
|-
 
|-
| 101. The universe with all its galaxies is very sparsely populated with human life-forms, which also includes all space- and time-shifted dimensions or all existing space-time structures.
+
| 101. The universe with all its galaxies is very sparsely populated with human life-forms, which also includes all space and time-shifted dimensions or all existing space-time structures.
 
| 101. Das Universum mit all seinen Galaxien ist mit menschlichen Lebensformen sehr dünn besiedelt, wobei auch alle raum- und zeitverschobenen Dimensionen resp. alle existierenden Raum-Zeit-Gefüge miteinbezogen sind.
 
| 101. Das Universum mit all seinen Galaxien ist mit menschlichen Lebensformen sehr dünn besiedelt, wobei auch alle raum- und zeitverschobenen Dimensionen resp. alle existierenden Raum-Zeit-Gefüge miteinbezogen sind.
 
|-
 
|-
Line 680: Line 683:
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
|-
 
|-
| 105. That's what I was going to say.
+
| 105. That is what I was going to say.
 
| 105. Das wollte ich sagen.
 
| 105. Das wollte ich sagen.
 
|-
 
|-
Line 707: Line 710:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| There are quite clever people on Earth who claim that the SOL system comprises 12 planets, whereby the Sun and the Earth's Moon are also counted as planets. And since so far only the nine planets Mercury, Venus, Earth, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptune and Pluto are known, i.e. nine, another planet with the name Nibiru and other names like Anus, X-Planet, Marduk, Phaeton, Olam, Vulcan and Persephone etc. are added. Thus, together with the Sun, the Earth Moon and Nibiru, the silly theses of 12 SOL planets are to be proved. On Nibiru the people of the Anunnaki are said to have lived and the Earth-humans are said to have received all kinds of 'extraterrestrial' help from them. The planet Nibiru – so it is claimed today – is said to have been captured by our solar system as a young wandering planet about four billion years ago, which – always according to this claim – is then said to have developed. Nibiru is said to have penetrated the inner system and to have caused certain changes in the inner planets and moons before it disappeared again, to then be placed in an orbital period of 3600 years. And contrary to what corresponds to the reality that the Earth was formed from scratch by space matter, by gases, planetoids, etc., and that the Earth's moon was captured by the Earth as a satellite from your space-time structure, it is claimed that the Earth was part of a planet Tiamat and that our moon was once the largest of the Tiamat. The last passage through the SOL system of the planet Nibiru is said to have been about 160 years before Jmmanuel's birth. Now what is to be made of all this?
+
| There are quite clever ones on Earth who claim that the SOL-system comprises 12 planets, whereby the Sun and the Earth's Moon are also counted as planets. And since so far only the nine planets Mercury, Venus, Earth, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptune and Pluto are known, i.e. nine, another planet with the name Nibiru and other names like Anus, Planet X, Marduk, Phaeton, Olam, Vulcan and Persephone etc. are added. Thus, together with the Sun, the Earth Moon and Nibiru, the silly theses of 12 SOL-planets are to be proved. On Nibiru the people of the Anunnaki are said to have lived and the Earth-humans are said to have received all kinds of 'extraterrestrial' help from them. The planet Nibiru – so it is claimed today – is said to have been captured by our solar system as a young wandering planet about four billion years ago, which – always according to this claim – is then said to have developed. Nibiru is said to have penetrated the inner system and to have caused certain changes in the inner planets and moons before it disappeared again, to then be placed in an orbital period of 3600 years. And contrary to what corresponds to the reality, that the Earth was formed from scratch by space matter, by gases, planetoids, etc., and that the Earth's moon was captured by the Earth as a satellite from your space-time structure, it is claimed that the Earth was part of a planet Tiamat and that our moon was once the largest of the Tiamat. The last passage through the SOL-system of the planet Nibiru is said to have been about 160 years before Jmmanuel's birth. Now what is to be made of all this?
 
| Da gibt es auf der Erde ganz Schlaue, die behaupten, dass das SOL-System 12 Planeten umfasse, wobei die Sonne und der Erdmond auch als Planeten gerechnet werden. Und da bisher nur die neun Planeten Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto bekannt sind, also neun, so wird eben noch ein Planet mit dem Namen Nibiru und weiteren Bezeichnungen wie Anus, X-Planet, Marduk, Phaeton, Olam, Vulkan und Persephone usw. hinzugedichtet. So sollen, zusammen mit der Sonne, dem Erdmond und dem Nibiru, die dummen Thesen von 12 SOL-Planeten bewiesen werden. Auf Nibiru soll das Volk der Anunnaki gelebt und die Erdenmenschen sollen von diesen allerlei ‹ausserirdische› Hilfe erhalten haben. Der Planet Nibiru – so wird heute behauptet – soll als junger Wanderplanet vor rund vier Milliarden Jahren von unserem Sonnensystem eingefangen worden sein, das sich – immer dieser Behauptung gemäss – dann entwickelt haben soll. Nibiru soll dabei in das innere System eingedrungen sein und gewisse Veränderungen bei den inneren Planeten und Monden bewirkt resp. hervorgerufen haben, ehe er wieder verschwand, um dann in eine Umlaufzeit von 3600 Jahren eingeordnet zu sein. Und entgegengesetzt dem, was der Wirklichkeit entspricht, dass die Erde von Grund auf sich durch die Weltraummaterie, durch Gase, Planetoiden usw. bildete und dass der Erdmond als Trabant aus eurem Raum-Zeit-Gefüge von der Erde eingefangen wurde, wird behauptet, dass die Erde ein Teil eines Planeten Tiamat und unser Mond einst der grösste des Tiamat gewesen sei. Der letzte Durchgang durch das SOL-System des Planeten Nibiru soll etwa 160 Jahre vor Jmmanuels Geburt gewesen sein. Was ist nun vom Ganzen zu halten?
 
| Da gibt es auf der Erde ganz Schlaue, die behaupten, dass das SOL-System 12 Planeten umfasse, wobei die Sonne und der Erdmond auch als Planeten gerechnet werden. Und da bisher nur die neun Planeten Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto bekannt sind, also neun, so wird eben noch ein Planet mit dem Namen Nibiru und weiteren Bezeichnungen wie Anus, X-Planet, Marduk, Phaeton, Olam, Vulkan und Persephone usw. hinzugedichtet. So sollen, zusammen mit der Sonne, dem Erdmond und dem Nibiru, die dummen Thesen von 12 SOL-Planeten bewiesen werden. Auf Nibiru soll das Volk der Anunnaki gelebt und die Erdenmenschen sollen von diesen allerlei ‹ausserirdische› Hilfe erhalten haben. Der Planet Nibiru – so wird heute behauptet – soll als junger Wanderplanet vor rund vier Milliarden Jahren von unserem Sonnensystem eingefangen worden sein, das sich – immer dieser Behauptung gemäss – dann entwickelt haben soll. Nibiru soll dabei in das innere System eingedrungen sein und gewisse Veränderungen bei den inneren Planeten und Monden bewirkt resp. hervorgerufen haben, ehe er wieder verschwand, um dann in eine Umlaufzeit von 3600 Jahren eingeordnet zu sein. Und entgegengesetzt dem, was der Wirklichkeit entspricht, dass die Erde von Grund auf sich durch die Weltraummaterie, durch Gase, Planetoiden usw. bildete und dass der Erdmond als Trabant aus eurem Raum-Zeit-Gefüge von der Erde eingefangen wurde, wird behauptet, dass die Erde ein Teil eines Planeten Tiamat und unser Mond einst der grösste des Tiamat gewesen sei. Der letzte Durchgang durch das SOL-System des Planeten Nibiru soll etwa 160 Jahre vor Jmmanuels Geburt gewesen sein. Was ist nun vom Ganzen zu halten?
 
|-
 
|-
Line 716: Line 719:
 
| 110. Diese Geschichten sind mir bekannt, denn ich habe diverse uralte irdische Schriften studiert, so unter anderem auch viele Keilschrifttafeln.
 
| 110. Diese Geschichten sind mir bekannt, denn ich habe diverse uralte irdische Schriften studiert, so unter anderem auch viele Keilschrifttafeln.
 
|-
 
|-
| 111. Therefore I know that already the human beings in Akkadia, Babylon and in Sumer knew the planets of the SOL system, etc.
+
| 111. Therefore, I know that already the human beings in Akkadia, Babylon and in Sumer knew the planets of the SOL-system, etc.
| 111. Daher weiss ich, dass bereits die Menschen in Akkadien, Babylon und in Sumer die Planeten des SOLSystems usw. kannten.
+
| 111. Daher weiss ich, dass bereits die Menschen in Akkadien, Babylon und in Sumer die Planeten des SOL-Systems usw. kannten.
 
|-
 
|-
 
| 112. However, what emerges from ancient writings concerning the Anunnaki and the planet Nibiru is based on mythological facts as well as on faith, misdirection and misconceptions.
 
| 112. However, what emerges from ancient writings concerning the Anunnaki and the planet Nibiru is based on mythological facts as well as on faith, misdirection and misconceptions.
 
| 112. Was jedoch aus alten Schriften bezüglich der Anunnaki und des Planeten Nibiru hervorgeht, beruht auf mythologischen Fakten sowie auf Glauben, Irreführung und Irrannahmen.
 
| 112. Was jedoch aus alten Schriften bezüglich der Anunnaki und des Planeten Nibiru hervorgeht, beruht auf mythologischen Fakten sowie auf Glauben, Irreführung und Irrannahmen.
 
|-
 
|-
| 113. The Anunnaki beings were a pure imagination of the Earth-humans, who imaginatively and believingly constructed the 'Anunnaki people of the planet Nibiru' from it, when the gigantic celestial structure appeared, which in reality was not an actual planet, but an unusually large comet, which has an actual orbital period around the SOL system of about 3600 years.
+
| 113. The Anunnaki beings were a pure imagination of the Earth-humans, who imaginatively and believingly constructed the 'Anunnaki people of the planet Nibiru' from it, when the gigantic celestial structure appeared, which in reality was not an actual planet, but an unusually large comet, which has an actual orbital period around the SOL-system of about 3,600 years.
| 113. Die Anunnaki-Wesenheiten waren eine reine Einbildung der Erdenmenschen, die daraus phantasievoll und glaubensmässig das ‹Anunnaki-Volk vom Planeten Nibiru› konstruierten, als das riesige Himmelsgebilde in Erscheinung trat, bei dem es sich wahrheitlich nicht um einen eigentlichen Planeten, sondern um einen ungewöhnlich grossen Kometen handelte, der eine tatsächliche Umlaufzeit um das SOLSystem von rund 3600 Jahren hat.
+
| 113. Die Anunnaki-Wesenheiten waren eine reine Einbildung der Erdenmenschen, die daraus phantasievoll und glaubensmässig das ‹Anunnaki-Volk vom Planeten Nibiru› konstruierten, als das riesige Himmelsgebilde in Erscheinung trat, bei dem es sich wahrheitlich nicht um einen eigentlichen Planeten, sondern um einen ungewöhnlich grossen Kometen handelte, der eine tatsächliche Umlaufzeit um das SOL-System von rund 3600 Jahren hat.
 
|-
 
|-
| 114. The 'Anunnaki people of Nibiru' therefore only appeared mythologically in the imagination of ancient Earth-humans, but in reality it never existed, because the comet is not capable of supporting human life.
+
| 114. The 'Anunnaki people of Nibiru' therefore only appeared mythologically in the imagination of ancient Earth-humans, but in reality they never existed, because the comet is not capable of supporting human life.
 
| 114. Das ‹Anunnaki-Volk des Nibiru› trat also nur mythologisch in der Einbildung der alten Erdenmenschen in Erscheinung, doch hat es wahrheitlich nie existiert, denn der Komet ist nicht in der Lage, menschliches Leben zu tragen.
 
| 114. Das ‹Anunnaki-Volk des Nibiru› trat also nur mythologisch in der Einbildung der alten Erdenmenschen in Erscheinung, doch hat es wahrheitlich nie existiert, denn der Komet ist nicht in der Lage, menschliches Leben zu tragen.
 
|-
 
|-
Line 731: Line 734:
 
| 115. Zudem muss gesagt werden, dass die Bezeichnung Phaeton völlig falsch verwendet wird, denn Phaeton war der Planet, der von seinen Bewohnern zerstört wurde, nämlich Malona, der in Tausende von Stücken zerbrach und heute den Asteroidengürtel bildet.
 
| 115. Zudem muss gesagt werden, dass die Bezeichnung Phaeton völlig falsch verwendet wird, denn Phaeton war der Planet, der von seinen Bewohnern zerstört wurde, nämlich Malona, der in Tausende von Stücken zerbrach und heute den Asteroidengürtel bildet.
 
|-
 
|-
| 116. With regard to the planet Malona or Phaeton, it is also falsely claimed that it was the planet from which the Earth and its moon sprang.
+
| 116. With regard to the planet Malona resp. Phaeton, it is also falsely claimed that it was the planet from which the Earth and its moon sprang.
 
| 116. In bezug des Planeten Malona resp. Phaeton wird fälschlich auch behauptet, dass er jener Planet gewesen sei, von dem die Erde und deren Mond entsprungen seien.
 
| 116. In bezug des Planeten Malona resp. Phaeton wird fälschlich auch behauptet, dass er jener Planet gewesen sei, von dem die Erde und deren Mond entsprungen seien.
 
|-
 
|-
| 117. Tiamat is an old earth-language term for the planet Phaeton or Malona, which was destroyed by human irrationality.
+
| 117. Tiamat is an old Earth-language term for the planet Phaeton resp. Malona, which was destroyed by human irrationality.
 
| 117. Tiamat nämlich ist eine alte erdensprachliche Bezeichnung für den durch menschliche Unvernunft zerstörten Planeten Phaeton resp. Malona.
 
| 117. Tiamat nämlich ist eine alte erdensprachliche Bezeichnung für den durch menschliche Unvernunft zerstörten Planeten Phaeton resp. Malona.
 
|-
 
|-
Line 740: Line 743:
 
| 118. Zu sagen ist nun nur noch, dass jenseits der Sonne ein grosser Planet mit grosser Geschwindigkeit das Gestirn umkreist und daher von der Erde aus niemals gesehen werden kann.
 
| 118. Zu sagen ist nun nur noch, dass jenseits der Sonne ein grosser Planet mit grosser Geschwindigkeit das Gestirn umkreist und daher von der Erde aus niemals gesehen werden kann.
 
|-
 
|-
| 119. This is an uninhabited planet to which we have given the name Kathein, but which will drift out of the SOL system in the coming time.
+
| 119. This is an uninhabited planet to which we have given the name Kathein, but which will drift out of the SOL-system in the coming time.
 
| 119. Es handelt sich dabei um einen unbewohnten Planeten, dem wir den Namen Kathein gegeben haben, der jedoch in kommender Zeit aus dem SOL-System abdriften wird.
 
| 119. Es handelt sich dabei um einen unbewohnten Planeten, dem wir den Namen Kathein gegeben haben, der jedoch in kommender Zeit aus dem SOL-System abdriften wird.
 
|-
 
|-
Line 749: Line 752:
 
| 121. Und jenseits der Pluto-Bahn gibt es ausserdem noch zwei verschiedene Gürtel, in denen sich Kometen und Wanderplaneten bewegen, von denen eine ganze Anzahl in regelmässigen, periodischen wie aber auch in sporadischen Zeitabständen in das innere Sonnensystem eindringen.
 
| 121. Und jenseits der Pluto-Bahn gibt es ausserdem noch zwei verschiedene Gürtel, in denen sich Kometen und Wanderplaneten bewegen, von denen eine ganze Anzahl in regelmässigen, periodischen wie aber auch in sporadischen Zeitabständen in das innere Sonnensystem eindringen.
 
|-
 
|-
| 122. In the process, sporadic diverse ones can also endanger the SOL planets, which in larger time intervals also repeatedly leads to comets actually crashing down on planets.
+
| 122. In the process, sporadic diverse ones can also endanger the SOL-planets, which in larger time intervals also repeatedly leads to comets actually crashing down on planets.
 
| 122. Dabei können sporadisch diverse auch die SOL-Planeten gefährden, was in grösseren Zeitabständen auch immer wieder dazu führt, dass tatsächlich Kometen auf Planeten niederstürzen.
 
| 122. Dabei können sporadisch diverse auch die SOL-Planeten gefährden, was in grösseren Zeitabständen auch immer wieder dazu führt, dass tatsächlich Kometen auf Planeten niederstürzen.
 
|-
 
|-
Line 761: Line 764:
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
|-
 
|-
| 123. The first belt, a zone, is measured from the sun to more than 150 000 astronomical units away.
+
| 123. The first belt, a zone, is measured from the sun to more than 150,000 astronomical units away.
 
| 123. Der erste Gürtel, eine Zone, befindet sich von der Sonne aus gemessen bis mehr als 150 000 Astronomische Einheiten entfernt.
 
| 123. Der erste Gürtel, eine Zone, befindet sich von der Sonne aus gemessen bis mehr als 150 000 Astronomische Einheiten entfernt.
 
|-
 
|-
| 124. One astronomical unit corresponds to the average distance from the Sun to the Earth, i.e. 149 597 870 kilometres.
+
| 124. One astronomical unit corresponds to the average distance from the Sun to the Earth, i.e. 149,597,870 kilometres.
 
| 124. Eine Astronomische Einheit entspricht dabei der mittleren Distanz von der Sonne zur Erde, also 149 597 870 Kilometern.
 
| 124. Eine Astronomische Einheit entspricht dabei der mittleren Distanz von der Sonne zur Erde, also 149 597 870 Kilometern.
 
|-
 
|-
| 125. In earlier times, when the pyramids of Giza were built, this distance was 152.5 million kilometres; a figure that is also of enormous importance in relation to the calculation of the total universal 280 elements.
+
| 125. In earlier times, when the pyramids of Giza were built, this distance was 152.5 million kilometres, a figure that is also of enormous importance in relation to the calculation of the total universal 280 elements.
 
| 125. Zu früherer Zeit, als die Pyramiden von Gizeh gebaut wurden, betrug diese Distanz allerdings noch 152,5 Millionen Kilometer; eine Zahl, die auch in bezug der Berechnung der gesamtuniversellen 280 Elemente von enormer Bedeutung ist.
 
| 125. Zu früherer Zeit, als die Pyramiden von Gizeh gebaut wurden, betrug diese Distanz allerdings noch 152,5 Millionen Kilometer; eine Zahl, die auch in bezug der Berechnung der gesamtuniversellen 280 Elemente von enormer Bedeutung ist.
 
|-
 
|-
Line 794: Line 797:
 
| 130. Seine Umlaufzeit um die Sonne ist derart gross, dass er von der Erde aus gesehen stetig hinter der Sonne verborgen bleibt.
 
| 130. Seine Umlaufzeit um die Sonne ist derart gross, dass er von der Erde aus gesehen stetig hinter der Sonne verborgen bleibt.
 
|-
 
|-
| 131. But hear further:
+
| 131. But listen further:
 
| 131. Doch höre weiter:
 
| 131. Doch höre weiter:
 
|-
 
|-
Line 800: Line 803:
 
| 132. In der genannten ersten Zone des ersten Gürtels weit ausserhalb der Plutobahn befinden sich kleinste, kleine, mittlere, grosse und grösste Objekte, die schätzungsweise mit einer Anzahl von etwa 1,3 Billionen zu berechnen sind, wovon – wiederum schätzungsweise – etwa 130 Milliarden Kometen-Kerne in Betracht gezogen werden müssen.
 
| 132. In der genannten ersten Zone des ersten Gürtels weit ausserhalb der Plutobahn befinden sich kleinste, kleine, mittlere, grosse und grösste Objekte, die schätzungsweise mit einer Anzahl von etwa 1,3 Billionen zu berechnen sind, wovon – wiederum schätzungsweise – etwa 130 Milliarden Kometen-Kerne in Betracht gezogen werden müssen.
 
|-
 
|-
| 133. Furthermore, there is a second zone or a second belt much further outside the first belt, which – like the first one – runs in a ring around the solar system.
+
| 133. Furthermore, there is a second zone resp. a second belt much further outside the first belt, which – like the first one – runs in a ring around the solar system.
 
| 133. Weiter gibt es aber noch eine zweite Zone resp. einen zweiten Gürtel noch sehr viel weiter ausserhalb des ersten Gürtels, der sich – wie der erste – ringförmig um das Sonnensystem zieht.
 
| 133. Weiter gibt es aber noch eine zweite Zone resp. einen zweiten Gürtel noch sehr viel weiter ausserhalb des ersten Gürtels, der sich – wie der erste – ringförmig um das Sonnensystem zieht.
 
|-
 
|-
Line 818: Line 821:
 
| 138. Die Urstoffe der Wolke haben sich aber nicht zur genannten Zeit, sondern schon vor mehr als 46 Milliarden Jahren gebildet und sich dann im Laufe der Zeit in ihre Endform verdichtet und vor mehr als fünfeinhalb Milliarden Jahren den Stoff für das Sonnensystem geliefert.
 
| 138. Die Urstoffe der Wolke haben sich aber nicht zur genannten Zeit, sondern schon vor mehr als 46 Milliarden Jahren gebildet und sich dann im Laufe der Zeit in ihre Endform verdichtet und vor mehr als fünfeinhalb Milliarden Jahren den Stoff für das Sonnensystem geliefert.
 
|-
 
|-
| 139. Objects drift off the two aforementioned belts from time to time, also comet nuclei that enter the inner SOL system.
+
| 139. Objects drift off the two aforementioned belts from time to time, also comet nuclei that enter the inner SOL-system.
 
| 139. Von den beiden genannten Gürteln driften hie und da Objekte ab, auch Kometen-Kerne, die in das innere SOL-System eindringen.
 
| 139. Von den beiden genannten Gürteln driften hie und da Objekte ab, auch Kometen-Kerne, die in das innere SOL-System eindringen.
 
|-
 
|-
Line 848: Line 851:
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
| <br>'''Quetzal:'''
 
|-
 
|-
| 146. Speak only.
+
| 146. Just Speak.
 
| 146. Sprich nur.
 
| 146. Sprich nur.
 
|-
 
|-
Line 857: Line 860:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Yes, but please correct me if I say something wrong. So: Comets are discovered practically every year, but most of them are only visible with binoculars or telescopes, but not with the naked eye. Comets are also called hair stars or tail stars, and occasionally they appear in the sky, offering a truly fantastic spectacle and can also be observed for a long time in the firmament. From time immemorial, tail stars have been regarded as spectacular and sensational celestial phenomena, and the mere sight of them in the day or night sky has caused a tremendous stir and often even panic. If we look at comets from antiquity, we see that they were not yet regarded as celestial bodies, for these drifting phenomena were attributed to the atmosphere as a similar phenomenon to lightning and clouds, thunder and rain, hail and snow. If one studies the 'Almagest' – a mutilation of the translation of the Arabic title 'al-magisti' – the most famous Greek astronomical manual of Ptolemy, one does not find a single occurrence of comets in it. Then, at the time when cometary phenomena in the sky acquired a special significance for human beings, the tail stars were held responsible for everything that happened on Earth. The erroneous belief prevailed – which is still noticeable today and will continue to be so in the future among mad, false astrologers, naysayers and other crazy and delusional people – that comets were responsible for the fate of individual human beings, but also for the fate of whole peoples and the Earth itself, as well as for the climate and natural disasters, and so on. In general, comets were considered – as they still are today among the insane – to be great and malevolent bringers of bad luck. Thus, the large, luminous and threatening-looking tails of the hair stars aroused fear and terror. In a delusional manner, people who were strongly addicted to the delusion of God assumed that the comets were 'God's breeding rods', which were assigned to the world and human beings 'under the moon'. It was not until the spectacular comet of 1577, which could be seen as a so-called 'light giant' even in full sunshine, that this delusion changed somewhat, namely through the Danish court astronomer Tycho Brahe, who provided proof that the tail stars were celestial bodies that moved their orbit far outside the moon's orbit through the SOL system. However, the shape of the orbit was still far from being recognised, for it was not until over 100 years later that a closer determination was made by a certain Gottfried Kirch. It was also this man who observed the 'destroyer', discovering it with a telescope, which was also the first time in the history of comet discovery. During this passage, the 'destroyer' was visible for a very long time, from the 14th of November 1680 to the 19th of March 1681. It also trailed a gigantic tail 80° long, which corresponds to a typical phenomenon when a comet passes very close to the surface of the sun. This is how Ptaah explained it to me on the Great Journey. Kirch did not discover the 'destroyer' on purpose, but only by a stroke of luck when he was observing the planet Mars. Well, the SOL system comets, which are also called 'cosmic beacons', are subject to the SOL system mechanical laws, and they are permanent members of our solar system. This is also the case when they often move very far out into space beyond the most distant planet, Pluto, into the two belts from which they originally came or are coming. On their closed orbits, they always return to the inner solar system sooner or later – often also dangerously close to Earth – just often only after centuries, millennia or after many millions of years. In the 19th century, when Earth-humans invented astrophysical investigation methods, details of the nature of comets were also recognised and known for the first time. It became clearer and clearer that tail stars are actually only relatively small bodies which, however, undergo very dramatic changes when they come close to the sun and through whose radiations the formation of comet tails takes place, precisely the actual characteristic or landmark of the hair stars. So comets are among the small objects of our solar system. In contrast to the planets, comets usually move in very elongated elliptical orbits with eccentricities. Thus comets – with a few sporadic exceptions – are recurring celestial objects at periodic intervals, although their orbital periods vary greatly. Long-period tail stars have an orbital period around our Sun of more than 200 years, while others – as already mentioned by you and me – take many millions of years to return, with several hundred million years not being uncommon. In contrast to this are the short-period comets, which very often come close to the Sun and Earth. Several of these short-period comets have been influenced by the masses of the SOL planets and by the mass of the Sun in such a way that they no longer reach further than the vicinity of the orbit of the planet Jupiter, where they then turn around and begin their system-internal journey anew. In contrast to the planets themselves, which move in the so-called main plane of the solar system, comets have all conceivable orbital inclinations. And it must also be said that the tail stars are very small and low-mass celestial objects compared to planets and moons, and that their diameter ranges from a few hundred metres to only about 70 kilometres. This is normally the case if it is not a so-called giant or supergiant, which can be the size of the Earth or even larger. The actual nucleus consists of rock as well as dust and frozen water, but also of ammonia and methane, etc. Comets are only visible because of their tails, because if they did not have tails, they would not be visible in the darkness of space. When the objects come close to the sun, approximately – depending on their size – within 4 to 12 astronomical units, the gases of the comet evaporate and form the tail, which can be thousands, hundreds of thousands or even hundreds of millions of kilometres long, depending on the size and composition of the comet. The diameter of the tail can also be up to 100,000 kilometres or more. At first, the gas mixture and dust etc. make the comet appear only as a blurred spot reflecting in the sunlight, but the gaseous components in the spectrum of the comet's coma also have a glow of their own. If the comet comes closer and closer to the sun, the radiation pressure and the 'solar wind' naturally become stronger and blow the dust and gases away from the comet, forming the coma or tail of the comet in the opposite direction to the sun, because the particle stream hits the comet from the central star. In this way it is also possible that, despite the very low density of the comet, and due to its inherently luminous gaseous components and the reflection of the sunlight, it begins to shine and becomes visible to the human eye. It is also worth mentioning that the tail components are stimulated to glow by the high-energy components of the solar radiation. This is what I learned from Ptaah on my Great Journey.
+
| Yes, but please correct me if I say something wrong. So: Comets are discovered practically every year, but most of them are only visible with binoculars or telescopes, but not with the naked eye. Comets are also called hair stars or tail stars, and occasionally they appear in the sky, offering a truly fantastic spectacle and can also be observed for a long time in the firmament. From time immemorial, tail stars have been regarded as spectacular and sensational celestial phenomena, and the mere sight of them in the day or night sky has caused a tremendous stir and often even panic. If we look at comets from antiquity, we see that they were not yet regarded as celestial bodies, for these drifting phenomena were attributed to the atmosphere as a similar phenomenon to lightning and clouds, thunder and rain, hail and snow. If one studies the 'Almagest' – a mutilation of the translation of the Arabic title 'al-magisti' – the most famous Greek astronomical manual of Ptolemy, one does not find a single occurrence of comets in it. Then, at the time when cometary phenomena in the sky acquired a special significance for human beings, the tail stars were held responsible for everything that happened on the Earth. The erroneous belief prevailed – which is still noticeable today and will continue to be so in the future among mad, false astrologers, naysayers and other crazy and delusional people – that comets were responsible for the fate of individual human beings, but also for the fate of whole peoples and the Earth itself, as well as for the climate and natural disasters, and so on. In general, comets were considered – as they still are today among the insane – to be great and malevolent bringers of bad luck. Thus, the large, luminous and threatening-looking tails of the hair stars aroused fear and terror. In a delusional manner, people who were strongly addicted to the delusion of God assumed that the comets were 'God's breeding rods', which were assigned to the world and human beings 'under the moon'. It was not until the spectacular comet of 1577, which could be seen as a so-called 'light giant' even in full sunshine, that this delusion changed somewhat, namely through the Danish court astronomer Tycho Brahe, who provided proof that the tail stars were celestial bodies that moved their orbit far outside the moon's orbit through the SOL-system. However, the shape of the orbit was still far from being recognised, for it was not until over 100 years later that a closer determination was made by a certain Gottfried Kirch. It was also this man who observed the 'Destroyer', discovering it with a telescope, which was also the first time in the history of comet discovery. During this passage, the 'Destroyer' was visible for a very long time, from the 14th of November 1680 to the 19th of March 1681. It also trailed a gigantic tail 80° long, which corresponds to a typical phenomenon when a comet passes very close to the surface of the sun. This is how Ptaah explained it to me on the Great Journey. Kirch did not discover the 'Destroyer' on purpose, but only by a stroke of luck when he was observing the planet Mars. Well, the SOL-system comets, which are also called 'cosmic beacons', are subject to the SOL-system mechanical laws, and they are permanent members of our solar system. This is also the case when they often move very far out into space beyond the most distant planet, Pluto, into the two belts from which they originally came or are coming. On their closed orbits, they always return to the inner solar system sooner or later – often also dangerously close to Earth – just often only after centuries, millennia or after many millions of years. In the 19th century, when Earth-humans invented astrophysical investigation methods, details of the nature of comets were also recognised and known for the first time. It became clearer and clearer that tail stars are actually only relatively small bodies which, however, undergo very dramatic changes when they come close to the sun and through whose radiations the formation of comet tails takes place, precisely the actual characteristic or landmark of the hair stars. So comets are among the small objects of our solar system. In contrast to the planets, comets usually move in very elongated elliptical orbits with eccentricities. Thus comets – with a few sporadic exceptions – are recurring celestial objects at periodic intervals, although their orbital periods vary greatly. Long-period tail stars have an orbital period around our Sun of more than 200 years, while others – as already mentioned by you and me – take many millions of years to return, with several hundred million years not being uncommon. In contrast to this are the short-period comets, which very often come close to the Sun and Earth. Several of these short-period comets have been influenced by the masses of the SOL-planets and by the mass of the Sun in such a wise that they no longer reach further than the vicinity of the orbit of the planet Jupiter, where they then turn around and begin their system-internal journey anew. In contrast to the planets themselves, which move in the so-called main plane of the solar system, comets have all conceivable orbital inclinations. And it must also be said that the tail stars are very small and low-mass celestial objects compared to planets and moons, and that their diameter ranges from a few hundred metres to only about 70 kilometres. This is normally the case if it is not a so-called giant or supergiant, which can be the size of the Earth or even larger. The actual nucleus consists of rock as well as dust and frozen water, but also of ammonia and methane, etc. Comets are only visible because of their tails, because if they did not have tails, they would not be visible in the darkness of space. When the objects come close to the sun, approximately – depending on their size – within 4 to 12 astronomical units, the gases of the comet evaporate and form the tail, which can be thousands, hundreds of thousands or even hundreds of millions of kilometres long, depending on the size and composition of the comet. The diameter of the tail can also be up to 100,000 kilometres or more. At first, the gas mixture and dust etc. make the comet appear only as a blurred spot reflecting in the sunlight, but the gaseous components in the spectrum of the comet's coma also have a glow of their own. If the comet comes closer and closer to the sun, the radiation pressure and the 'solar wind' naturally become stronger and blow the dust and gases away from the comet, forming the coma or tail of the comet in the opposite direction to the sun, because the particle stream hits the comet from the central star. In this way it is also possible that, despite the very low density of the comet, and due to its inherently luminous gaseous components and the reflection of the sunlight, it begins to shine and becomes visible to the human eye. It is also worth mentioning that the tail components are stimulated to glow by the high-energy components of the solar radiation. This is what I learned from Ptaah on my Great Journey.
 
| Ja. Doch berichtige mich bitte, wenn ich etwas Falsches sage. Also: In jedem Jahr werden praktisch Kometen entdeckt, doch sind die meisten davon nur mit Feldstechern oder Teleskopen, jedoch nicht von blossem Auge sichtbar. Kometen werden auch Haarsterne oder Schweifsterne genannt, und gelegentlich tauchen solche am Himmel auf, die ein wirklich phantastisches Schauspiel bieten und auch über längere Zeit hinweg am Firmament beobachtet werden können. Von alters her galten Schweifsterne als spektakuläre und sensationelle Himmelserscheinungen, wobei allein schon deren Anblick am Tag- oder Nachthimmel ungeheures Aufsehen erregte und oft gar panische Angst auslöste. Betrachtet man die Kometen von der Antike aus, dann stellt man fest, dass diese noch nicht als Himmelskörper betrachtet wurden, denn man schrieb diese schweifziehenden Erscheinungen der Lufthülle zu, und zwar als ähnliches Phänomen dessen, vergleichbar den Blitzen und Wolken, dem Donner und Regen sowie dem Hagel und Schnee. Studiert man den ‹Almagest› – eine Verstümmelung der Übersetzung des arabischen Titels ‹al-magisti› –, das berühmteste griechische astronomische Handbuch des Ptolemäus, dann findet man darin nicht ein einziges Vorkommen von Kometen. In der Zeit dann, als Kometenerscheinungen am Himmel für den Menschen eine besondere Bedeutung gewannen, da machte man die Schweifsterne für alle Geschehen auf der Erde verantwortlich. Es herrschte der irrige Glaube vor – der sich bei irren, falschen Astrologen, Unkern, Miesemachern und sonstigen Verrückten und Wahngläubigen auch heute und auch in Zukunft noch bemerkbar macht –, dass die Kometen sowohl für das Schicksal des einzelnen Menschen verantwortlich seien, wie aber auch für das Schicksal ganzer Völker und der Erde selbst sowie für das Klima und Naturkatastrophen usw. Allgemein galten die Kometen – wie auch heute noch bei den Irren – als grosse und bösartige Unglücksbringer. So erweckten die grossen, leuchtenden und drohend anmutenden Schweife der Haarsterne Angst und Schrecken. In wahngläubiger Weise wurde von den stark dem Gott-Wahnglauben verfallenen Menschen angenommen, dass es sich bei den Kometen um ‹Zuchtruten Gottes› handle, die der Welt und den Menschen ‹unter dem Monde› zugeordnet wurden. Erst mit dem spektakulären Kometen von 1577, der als sogenannter Lichtriese auch bei vollem Sonnenschein zu sehen war, änderte sich etwas an diesem Wahnglauben, und zwar durch den dänischen Hofastronomen Tycho Brahe, der den Beweis dafür lieferte, dass es sich bei den Schweifsternen um Himmelskörper handelte, die ihre Bahn weit ausserhalb der Mondbahn durch das SOL-System ziehen. Damit war aber die Form der Bahn noch lange nicht erkannt, denn erst über 100 Jahre danach gelang eine nähere Bestimmung durch einen gewissen Gottfried Kirch. Dieser Mann war es dann auch, der den ‹Zerstörer› beobachtete, wobei er ihn mit einem Teleskop entdeckte, was auch in der Geschichte der Kometenentdeckung erstmalig geschah. Das war im Jahre 1680. Bei diesem Durchzug war der ‹Zerstörer› sehr lange sichtbar, und zwar vom 14. November 1680 bis zum 19. März 1681. Er zog auch einen gigantischen Schweif von 80° Länge hinter sich her, was einer typischen Erscheinung dessen entspricht, wenn ein Komet sehr dicht an der Sonnenoberfläche vorbeizieht. So hat mir Ptaah auf der Grossen Reise die Sache erklärt. Entdeckt hat Kirch den ‹Zerstörer› nicht absichtlich, sondern nur durch eine glückliche Fügung, als er den Planeten Mars beobachtete. Nun, die SOL-System-Kometen, die auch als ‹kosmische Leuchtfeuer› bezeichnet werden, unterliegen den SOL-System-mechanischen-Gesetzen, und sie sind feste Mitglieder unseres Sonnensystems. Dies auch dann, wenn sie sich oft sehr weit in den Weltenraum jenseits des fernsten Planeten Pluto in die beiden Gürtel hinausbewegen, woher sie ursprünglich gekommen sind resp. kommen. Auf ihren geschlossenen Bahnen kehren sie früher oder später immer wieder in das innere Sonnensystem zurück – oftmals auch in gefährliche Nähe der Erde –, eben oft erst nach Jahrhunderten, Jahrtausenden oder nach vielen Jahrmillionen. Im 19. Jahrhundert, als die Erdenmenschen astrophysikalische Untersuchungsmethoden erfanden, wurden erstmals in bezug der Natur der Kometen auch Einzelheiten erkannt und bekannt. So wurde immer klarer, dass Schweifsterne eigentlich nur verhältnismässig kleine Körper sind, die jedoch sehr dramatische Veränderungen durchmachen, wenn sie in Sonnennähe kommen und durch deren Strahlungen die Ausbildung der Kometenschweife erfolgt, eben das eigentliche Merkmal oder Wahrzeichen der Haarsterne. Also zählen Kometen zu den Kleinobjekten unseres Sonnensystems. Im Gegensatz zu den Planeten bewegen sich die Kometengebilde meist auf sehr langgestreckten elliptischen Bahnen mit Exzentrizitäten. Somit sind Kometen – mit wenigen sporadischen Ausnahmen – in periodischen Abständen immer wiederkehrende Himmelsobjekte, wobei deren Umlaufzeiten jedoch sehr unterschiedlich sind. Langperiodische Schweifsterne weisen eine Umlaufzeit um unsere Sonne von mehr als 200 Jahren auf, während andere – wie bereits von dir und mir erwähnt – viele Millionen Jahre für ihre Wiederkehr benötigen, wobei mehrere hundert Millionen Jahre keine Seltenheit sind. Gegensätzlich dazu stehen die kurzperiodischen Kometen, die sehr häufig in Sonnen- und Erdnähe kommen. Diverse dieser Kurzperiodischen wurden durch die Massen der SOL-Planeten sowie durch die Masse der Sonne derart beeinflusst, dass sie nicht mehr weiter als bis in die Nähe der Bahn des Planeten Jupiter gelangen, wo sie dann Umkehr halten und wieder ihre systeminnere Reise von neuem antreten. Im Gegensatz zu den Planeten selbst, die sich in der sogenannten Hauptebene des Sonnensystems bewegen, gibt es bei den Kometen alle erdenklichen Bahnneigungen. Und dabei muss auch gesagt sein, dass die Schweifsterne im Vergleich zu Planeten und Monden sehr kleine und massearme Himmelsobjekte sind und dass deren Durchmesser im Bereich von wenigen hundert Metern nur bis etwa 70 Kilometer reicht. Dies im Normalfall, wenn es sich nicht um einen sogenannten Riesen oder Überriesen handelt, der erdgross oder noch grösser sein kann. Der eigentliche Kern besteht aus Gestein sowie Staub und gefrorenem Wasser, so aber auch aus Ammoniak und Methan usw. Sichtbar sind die Kometengebilde nur infolge ihres Schweifes, denn wäre dieser nicht, könnte man sie im dunklen Weltenraum nicht sehen. Wenn die Objekte in die Nähe der Sonne kommen, etwa – je nach Grösse – auf 4 bis 12 Astronomische Einheiten heran, dann verdampfen die Gase des Kometen und bilden den Schweif, der Tausende, Hundertausende oder gar Hunderte Millionen von Kilometern lang sein kann, eben je nach Grösse und Beschaffenheit des Kometen. Auch der Durchmesser des Schweifes kann bis zu 100 000 Kilometer und mehr betragen. Gasgemisch und Staub usw. lassen den Kometen erst nur als im Sonnenlicht reflektierendes, verschwommenes Fleckchen erscheinen, doch haben die gasförmigen Bestandteile im Spektrum der Kometenkoma auch ein Eigenleuchten. Gelangt der Komet immer mehr in Sonnennähe, dann wird der Strahlungsdruck und der ‹Sonnenwind› natürlich stärker und bläst vom Kometen den Staub und die Gase weg, wobei die Koma resp. der Schweif des Kometen entsteht, und zwar entgegengesetzt der Sonne, weil der Teilchenstrom ja vom Zentralgestirn her auf den Kometen trifft. Auf diese Weise ist es auch möglich, dass trotz der sehr geringen Eigendichte des Kometen und durch dessen eigenleuchtende gasförmige Bestandteile und durch die Reflexion des Sonnenlichtes, dieser zu leuchten beginnt und für das menschliche Auge sichtbar wird. Zu erwähnen ist noch, dass die Schweifbestandteile durch die energiereichen Bestandteile der Sonnenstrahlung zum Leuchten angeregt werden. Das ist das, was ich von Ptaah auf meiner Grossen Reise gelernt habe.
 
| Ja. Doch berichtige mich bitte, wenn ich etwas Falsches sage. Also: In jedem Jahr werden praktisch Kometen entdeckt, doch sind die meisten davon nur mit Feldstechern oder Teleskopen, jedoch nicht von blossem Auge sichtbar. Kometen werden auch Haarsterne oder Schweifsterne genannt, und gelegentlich tauchen solche am Himmel auf, die ein wirklich phantastisches Schauspiel bieten und auch über längere Zeit hinweg am Firmament beobachtet werden können. Von alters her galten Schweifsterne als spektakuläre und sensationelle Himmelserscheinungen, wobei allein schon deren Anblick am Tag- oder Nachthimmel ungeheures Aufsehen erregte und oft gar panische Angst auslöste. Betrachtet man die Kometen von der Antike aus, dann stellt man fest, dass diese noch nicht als Himmelskörper betrachtet wurden, denn man schrieb diese schweifziehenden Erscheinungen der Lufthülle zu, und zwar als ähnliches Phänomen dessen, vergleichbar den Blitzen und Wolken, dem Donner und Regen sowie dem Hagel und Schnee. Studiert man den ‹Almagest› – eine Verstümmelung der Übersetzung des arabischen Titels ‹al-magisti› –, das berühmteste griechische astronomische Handbuch des Ptolemäus, dann findet man darin nicht ein einziges Vorkommen von Kometen. In der Zeit dann, als Kometenerscheinungen am Himmel für den Menschen eine besondere Bedeutung gewannen, da machte man die Schweifsterne für alle Geschehen auf der Erde verantwortlich. Es herrschte der irrige Glaube vor – der sich bei irren, falschen Astrologen, Unkern, Miesemachern und sonstigen Verrückten und Wahngläubigen auch heute und auch in Zukunft noch bemerkbar macht –, dass die Kometen sowohl für das Schicksal des einzelnen Menschen verantwortlich seien, wie aber auch für das Schicksal ganzer Völker und der Erde selbst sowie für das Klima und Naturkatastrophen usw. Allgemein galten die Kometen – wie auch heute noch bei den Irren – als grosse und bösartige Unglücksbringer. So erweckten die grossen, leuchtenden und drohend anmutenden Schweife der Haarsterne Angst und Schrecken. In wahngläubiger Weise wurde von den stark dem Gott-Wahnglauben verfallenen Menschen angenommen, dass es sich bei den Kometen um ‹Zuchtruten Gottes› handle, die der Welt und den Menschen ‹unter dem Monde› zugeordnet wurden. Erst mit dem spektakulären Kometen von 1577, der als sogenannter Lichtriese auch bei vollem Sonnenschein zu sehen war, änderte sich etwas an diesem Wahnglauben, und zwar durch den dänischen Hofastronomen Tycho Brahe, der den Beweis dafür lieferte, dass es sich bei den Schweifsternen um Himmelskörper handelte, die ihre Bahn weit ausserhalb der Mondbahn durch das SOL-System ziehen. Damit war aber die Form der Bahn noch lange nicht erkannt, denn erst über 100 Jahre danach gelang eine nähere Bestimmung durch einen gewissen Gottfried Kirch. Dieser Mann war es dann auch, der den ‹Zerstörer› beobachtete, wobei er ihn mit einem Teleskop entdeckte, was auch in der Geschichte der Kometenentdeckung erstmalig geschah. Das war im Jahre 1680. Bei diesem Durchzug war der ‹Zerstörer› sehr lange sichtbar, und zwar vom 14. November 1680 bis zum 19. März 1681. Er zog auch einen gigantischen Schweif von 80° Länge hinter sich her, was einer typischen Erscheinung dessen entspricht, wenn ein Komet sehr dicht an der Sonnenoberfläche vorbeizieht. So hat mir Ptaah auf der Grossen Reise die Sache erklärt. Entdeckt hat Kirch den ‹Zerstörer› nicht absichtlich, sondern nur durch eine glückliche Fügung, als er den Planeten Mars beobachtete. Nun, die SOL-System-Kometen, die auch als ‹kosmische Leuchtfeuer› bezeichnet werden, unterliegen den SOL-System-mechanischen-Gesetzen, und sie sind feste Mitglieder unseres Sonnensystems. Dies auch dann, wenn sie sich oft sehr weit in den Weltenraum jenseits des fernsten Planeten Pluto in die beiden Gürtel hinausbewegen, woher sie ursprünglich gekommen sind resp. kommen. Auf ihren geschlossenen Bahnen kehren sie früher oder später immer wieder in das innere Sonnensystem zurück – oftmals auch in gefährliche Nähe der Erde –, eben oft erst nach Jahrhunderten, Jahrtausenden oder nach vielen Jahrmillionen. Im 19. Jahrhundert, als die Erdenmenschen astrophysikalische Untersuchungsmethoden erfanden, wurden erstmals in bezug der Natur der Kometen auch Einzelheiten erkannt und bekannt. So wurde immer klarer, dass Schweifsterne eigentlich nur verhältnismässig kleine Körper sind, die jedoch sehr dramatische Veränderungen durchmachen, wenn sie in Sonnennähe kommen und durch deren Strahlungen die Ausbildung der Kometenschweife erfolgt, eben das eigentliche Merkmal oder Wahrzeichen der Haarsterne. Also zählen Kometen zu den Kleinobjekten unseres Sonnensystems. Im Gegensatz zu den Planeten bewegen sich die Kometengebilde meist auf sehr langgestreckten elliptischen Bahnen mit Exzentrizitäten. Somit sind Kometen – mit wenigen sporadischen Ausnahmen – in periodischen Abständen immer wiederkehrende Himmelsobjekte, wobei deren Umlaufzeiten jedoch sehr unterschiedlich sind. Langperiodische Schweifsterne weisen eine Umlaufzeit um unsere Sonne von mehr als 200 Jahren auf, während andere – wie bereits von dir und mir erwähnt – viele Millionen Jahre für ihre Wiederkehr benötigen, wobei mehrere hundert Millionen Jahre keine Seltenheit sind. Gegensätzlich dazu stehen die kurzperiodischen Kometen, die sehr häufig in Sonnen- und Erdnähe kommen. Diverse dieser Kurzperiodischen wurden durch die Massen der SOL-Planeten sowie durch die Masse der Sonne derart beeinflusst, dass sie nicht mehr weiter als bis in die Nähe der Bahn des Planeten Jupiter gelangen, wo sie dann Umkehr halten und wieder ihre systeminnere Reise von neuem antreten. Im Gegensatz zu den Planeten selbst, die sich in der sogenannten Hauptebene des Sonnensystems bewegen, gibt es bei den Kometen alle erdenklichen Bahnneigungen. Und dabei muss auch gesagt sein, dass die Schweifsterne im Vergleich zu Planeten und Monden sehr kleine und massearme Himmelsobjekte sind und dass deren Durchmesser im Bereich von wenigen hundert Metern nur bis etwa 70 Kilometer reicht. Dies im Normalfall, wenn es sich nicht um einen sogenannten Riesen oder Überriesen handelt, der erdgross oder noch grösser sein kann. Der eigentliche Kern besteht aus Gestein sowie Staub und gefrorenem Wasser, so aber auch aus Ammoniak und Methan usw. Sichtbar sind die Kometengebilde nur infolge ihres Schweifes, denn wäre dieser nicht, könnte man sie im dunklen Weltenraum nicht sehen. Wenn die Objekte in die Nähe der Sonne kommen, etwa – je nach Grösse – auf 4 bis 12 Astronomische Einheiten heran, dann verdampfen die Gase des Kometen und bilden den Schweif, der Tausende, Hundertausende oder gar Hunderte Millionen von Kilometern lang sein kann, eben je nach Grösse und Beschaffenheit des Kometen. Auch der Durchmesser des Schweifes kann bis zu 100 000 Kilometer und mehr betragen. Gasgemisch und Staub usw. lassen den Kometen erst nur als im Sonnenlicht reflektierendes, verschwommenes Fleckchen erscheinen, doch haben die gasförmigen Bestandteile im Spektrum der Kometenkoma auch ein Eigenleuchten. Gelangt der Komet immer mehr in Sonnennähe, dann wird der Strahlungsdruck und der ‹Sonnenwind› natürlich stärker und bläst vom Kometen den Staub und die Gase weg, wobei die Koma resp. der Schweif des Kometen entsteht, und zwar entgegengesetzt der Sonne, weil der Teilchenstrom ja vom Zentralgestirn her auf den Kometen trifft. Auf diese Weise ist es auch möglich, dass trotz der sehr geringen Eigendichte des Kometen und durch dessen eigenleuchtende gasförmige Bestandteile und durch die Reflexion des Sonnenlichtes, dieser zu leuchten beginnt und für das menschliche Auge sichtbar wird. Zu erwähnen ist noch, dass die Schweifbestandteile durch die energiereichen Bestandteile der Sonnenstrahlung zum Leuchten angeregt werden. Das ist das, was ich von Ptaah auf meiner Grossen Reise gelernt habe.
 
|-
 
|-
Line 883: Line 886:
 
| Go ahead then, my son. For my part, I also have no more questions for today.
 
| Go ahead then, my son. For my part, I also have no more questions for today.
 
| Dann leg los, mein Sohn. Meinerseits habe ich für heute auch keine Fragen mehr.
 
| Dann leg los, mein Sohn. Meinerseits habe ich für heute auch keine Fragen mehr.
 +
|}
 +
{| style="text-align:justify; font-style:italic" id="collapsible_report"
 +
| style="width:50%" |
 +
| style="width:50%" |
 +
|- style="text-align:center; font-style:normal"
 +
| <br style="line-height:2em"/><div style="display:inline; font-weight:bold; font-size:18px">Questions from the Public on the Contact Report of 1st May 1989</div>&nbsp;''(NB.: Florena)''
 +
| <br style="line-height:2em"/><div style="display:inline; font-weight:bold; font-size:18px">Fragen aus dem Publikum zum Kontaktbericht vom 1. Mai 1989</div>&nbsp;''(Anm.: Florena)''
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Questions from the audience on the contact report of 1 May 1989 (NB.: Florena)
+
| If I look at the Arahat Athersata level, then the spirit-forms that are in it should actually have slight to greater different evolutionary stages, something like those of human beings, only much more finely graded. So those spirit-forms that have not been in the Arahat Athersata level for long have the lowest evolutionary levels, and those that are about to pass on to the next level have the highest?
| Fragen aus dem Publikum zum Kontaktbericht vom 1. Mai 1989 (Anm.: Florena)
+
| Wenn ich die Arahat Athersata-Ebene betrachte, dann müssten doch die Geistformen, die sich in ihr befinden, eigentlich geringfügige bis grössere unterschiedliche Evolutionsstufen haben, etwa so wie bei den Menschen, nur sehr viel feiner abgestuft. Also so, dass jene Geistformen, welche sich noch nicht lange in der Arahat Athersata-Ebene befinden, die niedrigsten, und jene, welche kurz vor dem Übertritt in die nächste Ebene stehen, die höchsten Evolutionsstufen haben?
|-
 
| Question If I look at the Arahat Athersata level, then the spirit-forms that are in it should actually have slight to greater different evolutionary stages, something like those of human beings, only much more finely graded. So those spirit-forms that have not been in the Arahat Athersata level for long have the lowest evolutionary levels, and those that are about to pass on to the next level have the highest?
 
| Frage Wenn ich die Arahat Athersata-Ebene betrachte, dann müssten doch die Geistformen, die sich in ihr befinden, eigentlich geringfügige bis grössere unterschiedliche Evolutionsstufen haben, etwa so wie bei den Menschen, nur sehr viel feiner abgestuft. Also so, dass jene Geistformen, welche sich noch nicht lange in der Arahat Athersata-Ebene befinden, die niedrigsten, und jene, welche kurz vor dem Übertritt in die nächste Ebene stehen, die höchsten Evolutionsstufen haben?
 
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Yes, that is correct, because evolution is a gradual development of learning and knowing and acquiring true love, knowledge and wisdom. And this process is present in all gross material life-forms as well as in all realms of spirit-forms in their pure spirit-energy levels. Consequently, in every WE form – whether material or spiritual – there are lower and lowest or higher and highest levels of evolution.
+
| Yes, that is correct, because evolution is a gradual development of learning and knowing and acquiring true love, knowledge and wisdom. And this process is present in all gross material life-forms as well as in all realms of spirit-forms in their pure spirit-energy levels. Consequently, in every WE-form – whether material or spiritual – there are lower and lowest or higher and highest levels of evolution.
 
| Ja, das ist richtig, denn die Evolution ist eine stufenlose Entwicklung des Lernens und Erkennens sowie des Erarbeitens von wahrer Liebe, von Wissen und Weisheit. Und dieser Prozess ist sowohl bei allen grobmateriellen Lebensformen gegeben wie auch in allen Bereichen der Geistformen in deren reinen Geistenergie-Ebenen. Folgedessen gibt es in jeder WIR-Form – ob materiell oder geistig – niedere und niedrigste resp. höhere und höchste Evolutionsstufen.
 
| Ja, das ist richtig, denn die Evolution ist eine stufenlose Entwicklung des Lernens und Erkennens sowie des Erarbeitens von wahrer Liebe, von Wissen und Weisheit. Und dieser Prozess ist sowohl bei allen grobmateriellen Lebensformen gegeben wie auch in allen Bereichen der Geistformen in deren reinen Geistenergie-Ebenen. Folgedessen gibt es in jeder WIR-Form – ob materiell oder geistig – niedere und niedrigste resp. höhere und höchste Evolutionsstufen.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question Since the spirit-forms of the Arahat Athersata level must also evolve further, as must each of the higher spirit-forms in the levels thereafter, surely there must also be a source of knowledge for them, perhaps in the form of a particularly highly evolved spirit-form in the Arahat Athersata level?
+
| Since the spirit-forms of the Arahat Athersata level must also evolve further, as must each of the higher spirit-forms in the levels thereafter, surely there must also be a source of knowledge for them, perhaps in the form of a particularly highly evolved spirit-form in the Arahat Athersata level?
| Frage Da sich auch die Geistformen der Arahat Athersata-Ebene weiterevolutionieren müssen, wie auch jede der höheren Geistformen in den Ebenen danach, muss für sie doch auch eine Wissensquelle existieren, vielleicht in Form einer besonders hoch entwickelten Geistform in der Arahat Athersata-Ebene?
+
| Da sich auch die Geistformen der Arahat Athersata-Ebene weiterevolutionieren müssen, wie auch jede der höheren Geistformen in den Ebenen danach, muss für sie doch auch eine Wissensquelle existieren, vielleicht in Form einer besonders hoch entwickelten Geistform in der Arahat Athersata-Ebene?
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
Line 904: Line 917:
 
| No, in the Arahat Athersata plane, as also in every other higher plane, the impulses in this respect come from the next higher plane, as also from the memory banks of one's own plane. With Earth-humans, or as with all other human-material life-forms in the entire universe, the memory banks are also of the greatest importance, as is also the first pure-spirit level Arahat Athersata, from which knowledge impulses are deposited in the memory banks. Depending on the development of the material life-forms – in this case the human beings – they subconsciously take up this deposited information from the higher level via the memory banks, work with it and thereby gain development, hence they evolve.
 
| No, in the Arahat Athersata plane, as also in every other higher plane, the impulses in this respect come from the next higher plane, as also from the memory banks of one's own plane. With Earth-humans, or as with all other human-material life-forms in the entire universe, the memory banks are also of the greatest importance, as is also the first pure-spirit level Arahat Athersata, from which knowledge impulses are deposited in the memory banks. Depending on the development of the material life-forms – in this case the human beings – they subconsciously take up this deposited information from the higher level via the memory banks, work with it and thereby gain development, hence they evolve.
 
| Nein, in der Arahat Athersata-Ebene, wie auch in jeder anderen höheren Ebene, kommen die diesbezüglichen Impulse von der nächsthöheren Ebene, wie aber auch aus den Speicherbänken der eigenen Ebene. Bei den Erdenmenschen oder wie bei sonst allen menschlich-materiellen Lebensformen im gesamten Universum sind ebenfalls die Speicherbänke von wichtigster Bedeutung, wie aber auch die erste Reingeist-Ebene Arahat Athersata, aus der in die Speicherbänke Wissensimpulse abgelagert werden. Je nach Entwicklung der materiellen Lebensformen – in diesem Fall also die Menschen –, nehmen diese unterbewusst diese abgelagerten Informationen aus der höheren Ebene via die Speicherbänke auf, arbeiten damit und gewinnen dadurch die Entwicklung, folglich sie also evolutionieren.
 
| Nein, in der Arahat Athersata-Ebene, wie auch in jeder anderen höheren Ebene, kommen die diesbezüglichen Impulse von der nächsthöheren Ebene, wie aber auch aus den Speicherbänken der eigenen Ebene. Bei den Erdenmenschen oder wie bei sonst allen menschlich-materiellen Lebensformen im gesamten Universum sind ebenfalls die Speicherbänke von wichtigster Bedeutung, wie aber auch die erste Reingeist-Ebene Arahat Athersata, aus der in die Speicherbänke Wissensimpulse abgelagert werden. Je nach Entwicklung der materiellen Lebensformen – in diesem Fall also die Menschen –, nehmen diese unterbewusst diese abgelagerten Informationen aus der höheren Ebene via die Speicherbänke auf, arbeiten damit und gewinnen dadurch die Entwicklung, folglich sie also evolutionieren.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question If I look at the spirit-form of Nokodemion, then according to my considerations it would have to have taken a very high evolutionary stage within the Arahat Athersata level – before it reincarnated again from the Arahat Athersata level into a material human form in the material universe – about shortly before the transition into the next level?
+
| If I look at the spirit-form of Nokodemion, then according to my considerations it would have to have taken a very high evolutionary stage within the Arahat Athersata level – before it reincarnated again from the Arahat Athersata level into a material human form in the material universe – about shortly before the transition into the next level?
| Frage Wenn ich die Geistform Nokodemions betrachte, dann müsste sie – ehe sie nochmals aus der Arahat Athersata-Ebene reinkarnierend in eine materielle Menschenform im materiellen Universum zurückkehrte – meinen Überlegungen gemäss innerhalb der Arahat Athersata-Ebene eine sehr hohe Evolutionsstufe eingenommen haben – etwa kurz vor dem Übergang in die nächste Ebene?
+
| Wenn ich die Geistform Nokodemions betrachte, dann müsste sie – ehe sie nochmals aus der Arahat Athersata-Ebene reinkarnierend in eine materielle Menschenform im materiellen Universum zurückkehrte – meinen Überlegungen gemäss innerhalb der Arahat Athersata-Ebene eine sehr hohe Evolutionsstufe eingenommen haben – etwa kurz vor dem Übergang in die nächste Ebene?
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Yes. This is also correct. Nokodemion's pure spirit-form was already very highly developed in the Arahat Athersata plane when the decision was made to return to a material human body, although the implementation could only be made possible through the decisive intervention of the highest plane, the Petale plane. This was because a special change of consistency had to be created for Nokodemion's spirit-form, through which alone it could be made possible for the spirit-form to return to a human body.
+
| Yes. This is also correct. Nokodemion's pure spirit-form was already very highly developed in the Arahat Athersata level when the decision was made to return to a material human body, although the implementation could only be made possible through the decisive intervention of the highest level, the Petale level. This was because a special change of consistency had to be created for Nokodemion's spirit-form, through which alone it could be made possible for the spirit-form to return to a human body.
 
| Ja. Auch das ist richtig. Nokodemions Reingeistform war in der Arahat Athersata-Ebene bereits sehr hoch entwickelt, als der Beschluss zur Rückkehr in einen materiellen Menschenkörper gefasst wurde, wobei die Durchführung allerdings nur durch das massgebende Eingreifen der höchsten Ebene, der Petale-Ebene, ermöglicht werden konnte. Dies darum, weil für die Geistform Nokodemions eine besondere Konsistenz-Veränderung geschaffen werden musste, durch die allein es ermöglicht werden konnte, dass die Geistform in einen menschlichen Körper zurückzukehren vermochte.
 
| Ja. Auch das ist richtig. Nokodemions Reingeistform war in der Arahat Athersata-Ebene bereits sehr hoch entwickelt, als der Beschluss zur Rückkehr in einen materiellen Menschenkörper gefasst wurde, wobei die Durchführung allerdings nur durch das massgebende Eingreifen der höchsten Ebene, der Petale-Ebene, ermöglicht werden konnte. Dies darum, weil für die Geistform Nokodemions eine besondere Konsistenz-Veränderung geschaffen werden musste, durch die allein es ermöglicht werden konnte, dass die Geistform in einen menschlichen Körper zurückzukehren vermochte.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question So is it that the Nokodemion spirit-form in the realm of the material universe occupies the highest conceivable level of spiritual development and knowledge among all human life-forms?
+
| So is it that the Nokodemion spirit-form in the realm of the material universe occupies the highest conceivable level of spiritual development and knowledge among all human life-forms?
| Frage Also ist es so, dass die Nokodemion-Geistform im Bereich des materiellen Universums die höchste denkbare geistige Entwicklungs- und Wissensstufe einnimmt unter allen menschlichen Lebensformen?
+
| Also ist es so, dass die Nokodemion-Geistform im Bereich des materiellen Universums die höchste denkbare geistige Entwicklungs- und Wissensstufe einnimmt unter allen menschlichen Lebensformen?
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
Line 922: Line 941:
 
| Yes, that is correct. However, this level of knowledge evolution really only relates to the concerns of Spirit, Creation, Absolutum-forms, Spirit energy, Spirit planes and to the power of Spirit energy and so on. Yet this knowledge and level of evolution only reaches up to the highest level of Arahat Athersata.
 
| Yes, that is correct. However, this level of knowledge evolution really only relates to the concerns of Spirit, Creation, Absolutum-forms, Spirit energy, Spirit planes and to the power of Spirit energy and so on. Yet this knowledge and level of evolution only reaches up to the highest level of Arahat Athersata.
 
| Ja. Das ist richtig. Diese Wissens-Entwicklungsstufe bezieht sich jedoch wirklich nur auf die Belange des Geistes, der Schöpfung, der Absolutum-Formen, die Geist-Energie, die Geistebenen und auf die Kraft der Geist-Energie usw. Dabei reicht dieses Wissen und die Evolutionsstufe nur bis hinauf zur höchsten Ebene des Arahat Athersata.
 
| Ja. Das ist richtig. Diese Wissens-Entwicklungsstufe bezieht sich jedoch wirklich nur auf die Belange des Geistes, der Schöpfung, der Absolutum-Formen, die Geist-Energie, die Geistebenen und auf die Kraft der Geist-Energie usw. Dabei reicht dieses Wissen und die Evolutionsstufe nur bis hinauf zur höchsten Ebene des Arahat Athersata.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question So this would mean that this spirit-form has no source of knowledge and no memory banks closed up to the Arahat Athersata level? Consequently, then, the Nokodemion spirit-form is the only spirit-form in the material universe that not only has the highest knowledge of the spirit, but also constantly expands and advances it at the highest level, precisely because it is able to use all sources of knowledge up to the Arahat Athersata level.
+
| So this would mean that this spirit-form has no source of knowledge and no memory banks closed up to the Arahat Athersata level? Consequently, then, the Nokodemion spirit-form is the only spirit-form in the material universe that not only has the highest knowledge of the spirit, but also constantly expands and advances it at the highest level, precisely because it is able to use all sources of knowledge up to the Arahat Athersata level.
| Frage Das würde also bedeuten, dass dieser Geistform keinerlei Wissensquelle und keinerlei Speicherbänke verschlossen sind bis hinauf zur Arahat Athersata-Ebene? Folglich also die Nokodemion-Geistform die einzige Geistform im materiellen Universum ist, die nicht nur über das höchste Geisteswissen verfügt, sondern dieses auch noch stetig auf höchster Ebene erweitert und vorantreibt, eben weil sie alle Wissensquellen bis hinauf zur Arahat Athersata-Ebene zu nutzen vermag.
+
| Das würde also bedeuten, dass dieser Geistform keinerlei Wissensquelle und keinerlei Speicherbänke verschlossen sind bis hinauf zur Arahat Athersata-Ebene? Folglich also die Nokodemion-Geistform die einzige Geistform im materiellen Universum ist, die nicht nur über das höchste Geisteswissen verfügt, sondern dieses auch noch stetig auf höchster Ebene erweitert und vorantreibt, eben weil sie alle Wissensquellen bis hinauf zur Arahat Athersata-Ebene zu nutzen vermag.
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
Line 931: Line 953:
 
| Yes. For there is the necessity that the Nokodemion spirit-form, in the period when it again animates a material human body, also continues to evolve in the knowledge of the Arahat Athersata level. This must be so because the spirit-form, when it one day returns to its original pure-spirit level, has not been deprived of any love and wisdom and knowledge on the highest level, but can continue uninhibitedly on the path of transition to the next higher and finer pure-spirit level.
 
| Yes. For there is the necessity that the Nokodemion spirit-form, in the period when it again animates a material human body, also continues to evolve in the knowledge of the Arahat Athersata level. This must be so because the spirit-form, when it one day returns to its original pure-spirit level, has not been deprived of any love and wisdom and knowledge on the highest level, but can continue uninhibitedly on the path of transition to the next higher and finer pure-spirit level.
 
| Ja. Denn es ist die Notwendigkeit gegeben, dass die Nokodemion-Geistform in dem Zeitraum, da sie wieder einen materiellen Menschenkörper belebt, auch im Wissen der Arahat Athersata-Ebene weiter evolutioniert. Das muss darum so sein, weil die Geistform, wenn sie dereinst wieder in ihre ursprüngliche Reingeist-Ebene zurückkehrt, auf der höchsten Ebene keiner Liebe und Weisheit und keinem Wissen verlustig gegangen ist, sondern ungehemmt auf dem Weg des Übergangs zur nächsthöheren und feineren Reingeist-Ebene weiter vorankommen kann.
 
| Ja. Denn es ist die Notwendigkeit gegeben, dass die Nokodemion-Geistform in dem Zeitraum, da sie wieder einen materiellen Menschenkörper belebt, auch im Wissen der Arahat Athersata-Ebene weiter evolutioniert. Das muss darum so sein, weil die Geistform, wenn sie dereinst wieder in ihre ursprüngliche Reingeist-Ebene zurückkehrt, auf der höchsten Ebene keiner Liebe und Weisheit und keinem Wissen verlustig gegangen ist, sondern ungehemmt auf dem Weg des Übergangs zur nächsthöheren und feineren Reingeist-Ebene weiter vorankommen kann.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question Is this the secret that the Plejaren were trying to fathom?
+
| Is this the secret that the Plejaren were trying to fathom?
| Frage Ist das das Geheimnis, das die Plejaren zu ergründen versuchten?
+
| Ist das das Geheimnis, das die Plejaren zu ergründen versuchten?
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
Line 940: Line 965:
 
| Yes. That is, it was still the case in 1989 when I spoke to Quetzal in relation to the photograph I had been given. In the meantime, the Plejaren have fathomed out the mystery and solved it.
 
| Yes. That is, it was still the case in 1989 when I spoke to Quetzal in relation to the photograph I had been given. In the meantime, the Plejaren have fathomed out the mystery and solved it.
 
| Ja. Das heisst, das war 1989 noch so, als ich mit Quetzal in bezug des mir zugespielten Photos sprach. Inzwischen haben die Plejaren das Geheimnis ergründet und gelöst.
 
| Ja. Das heisst, das war 1989 noch so, als ich mit Quetzal in bezug des mir zugespielten Photos sprach. Inzwischen haben die Plejaren das Geheimnis ergründet und gelöst.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question I have another question about the sons of Nokodemion and Henok: They have committed themselves to spreading the mission of the knowledge of the spiritual teachings throughout the universe and to remain faithful to this mission. I assume that the same was also true for the sons of the sons of Nokodemion and Henok, and again for their sons? I also assume that this obligation has been preserved until today and has also been passed on to all descendants living at the present time. And also in the future, I suppose everything will be transmitted in this way.
+
| I have another question about the sons of Nokodemion and Henok: They have committed themselves to spreading the mission of the knowledge of the spiritual teachings throughout the universe and to remain faithful to this mission. I assume that the same was also true for the sons of the sons of Nokodemion and Henok, and again for their sons? I also assume that this obligation has been preserved until today and has also been passed on to all descendants living at the present time. And also in the future, I suppose everything will be transmitted in this way.
| Frage Ich habe eine weitere Frage zu den Söhnen Nokodemions und Henoks: Sie haben sich ja verpflichtet, die Mission der Wissensverbreitung der Geisteslehre im gesamten Universum zu verbreiten und dieser Mission treu zu bleiben. Ich nehme an, dass das gleiche auch für die Söhne der Söhne Nokodemions und Henoks und wiederum für deren Söhne galt? Im weiteren nehme ich auch an, dass sich diese Verpflichtung bis heute erhalten und auch auf alle Nachkommen übertragen hat, die zur heutigen Zeit leben. Und auch zukünftig wird sich wohl alles so übertragen.
+
| Ich habe eine weitere Frage zu den Söhnen Nokodemions und Henoks: Sie haben sich ja verpflichtet, die Mission der Wissensverbreitung der Geisteslehre im gesamten Universum zu verbreiten und dieser Mission treu zu bleiben. Ich nehme an, dass das gleiche auch für die Söhne der Söhne Nokodemions und Henoks und wiederum für deren Söhne galt? Im weiteren nehme ich auch an, dass sich diese Verpflichtung bis heute erhalten und auch auf alle Nachkommen übertragen hat, die zur heutigen Zeit leben. Und auch zukünftig wird sich wohl alles so übertragen.
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
Line 949: Line 977:
 
| Yes, but quite a few do not live up to their destiny and therefore do not fulfil their obligation. Included in this obligation is a long chain of Nokodemions and Henok's descendants or sons.
 
| Yes, but quite a few do not live up to their destiny and therefore do not fulfil their obligation. Included in this obligation is a long chain of Nokodemions and Henok's descendants or sons.
 
| Ja, wobei etliche ihrer Bestimmung aber nicht gerecht werden und also ihre Verpflichtung nicht wahrnehmen. In diese Verpflichtung eingeordnet ist eine lange Kette von Nokodemions und Henoks Nachkommen resp. Söhnen.
 
| Ja, wobei etliche ihrer Bestimmung aber nicht gerecht werden und also ihre Verpflichtung nicht wahrnehmen. In diese Verpflichtung eingeordnet ist eine lange Kette von Nokodemions und Henoks Nachkommen resp. Söhnen.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question But included in the mission since time immemorial are probably also the daughters of Nokodemion and Henok, whose lineages are just as strong as those of the sons. Can you guess what their mission is?
+
| But included in the mission since time immemorial are probably also the daughters of Nokodemion and Henok, whose lineages are just as strong as those of the sons. Can you guess what their mission is?
| Frage Aber eingeschlossen in die Mission sind seit alters her wohl auch die Töchter Nokodemions und Henoks, deren Linien genauso stark sind wie jene der Söhne. Kannst du dir denken, was deren Aufgabe ist?
+
| Aber eingeschlossen in die Mission sind seit alters her wohl auch die Töchter Nokodemions und Henoks, deren Linien genauso stark sind wie jene der Söhne. Kannst du dir denken, was deren Aufgabe ist?
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| It is very likely, or rather it is, that their task is that of every female life-form, namely to bring female and male offspring into existence and thus to pass on life. But their duty is also to protect life, love and knowledge and the resulting essence, wisdom.
+
| It is very likely, or rather it is, that their task is that of every female life-form, namely to bring female and male offspring into existence and thus to pass on life. However, their duty is also to protect and preserve life, love and knowledge as well as the resulting essence, wisdom, and to pass them on to their descendants so that they also can walk the right path and, through their work, carry on the knowledge and the obligation into the distant future.
| Es ist sehr wohl anzunehmen resp. es ist so, dass ihre Aufgabe die jeder weiblichen Lebensform ist, nämlich weibliche und männliche Nachkommen ins Leben zu bringen und also das Leben weiterzugeben. Ihre Pflicht ist aber auch, das Leben, die Liebe und das Wissen sowie die daraus resultierende
+
| Es ist sehr wohl anzunehmen resp. es ist so, dass ihre Aufgabe die jeder weiblichen Lebensform ist, nämlich weibliche und männliche Nachkommen ins Leben zu bringen und also das Leben weiterzugeben. Ihre Pflicht ist aber auch, das Leben, die Liebe und das Wissen sowie die daraus resultierende Essenz, die Weisheit, zu schützen, zu bewahren und an die Nachkommen weiterzugeben, damit auch diese den rechten Weg wandeln und durch ihr Wirken das Wissen und die Verpflichtung weitertragen bis in die fernste Zukunft.
|-
+
|- style="font-weight:bold"
| The duty is also to protect and preserve life, love and knowledge, as well as the resulting essence, wisdom, and to pass them on to their descendants, so that they too can walk the right path and, through their work, pass on the knowledge and the obligation into the farthest future.
+
| <br>Question:
| Essenz, die Weisheit, zu schützen, zu bewahren und an die Nachkommen weiterzugeben, damit auch diese den rechten Weg wandeln und durch ihr Wirken das Wissen und die Verpflichtung weitertragen bis in die fernste Zukunft.
+
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question Accordingly, I also assume that at least some core-group members who have designated core-group membership are distant descendants of the descendants of Nokodemion and Henok?
+
| Accordingly, I also assume that at least some core-group members who have designated core-group membership are distant descendants of the descendants of Nokodemion and Henok?
| Frage Demzufolge nehme ich auch an, dass es sich bei zumindest einigen Kerngruppe-Mitgliedern, die sich eine Kerngruppe-Mitgliedschaft bestimmt haben, um fernste Nachkommen der Nachkommen Nokodemions und Henoks handelt?
+
| Demzufolge nehme ich auch an, dass es sich bei zumindest einigen Kerngruppe-Mitgliedern, die sich eine Kerngruppe-Mitgliedschaft bestimmt haben, um fernste Nachkommen der Nachkommen Nokodemions und Henoks handelt?
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
Line 970: Line 1,001:
 
| Yes, very distant descendants; and it is not just some who belong to that lineage.
 
| Yes, very distant descendants; and it is not just some who belong to that lineage.
 
| Ja, um sehr weit entfernte Nachkommen; und es sind nicht nur einige, die dieser Linie angehören.
 
| Ja, um sehr weit entfernte Nachkommen; und es sind nicht nur einige, die dieser Linie angehören.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question I assume that the so-called punitive incarnations, to which those core-group members were assigned who are destined to be in the core-group, are not punitive incarnations at all, because that would not make any sense to me at all according to the spiritual teachings. I see it rather as the case that these, when they realised that as bearers of the mission and task they had become unfaithful to their commitment, sought a way to anchor the mission and the associated task more firmly within themselves.
+
| I assume that the so-called punitive incarnations, to which those core-group members were assigned who are destined to be in the core-group, are not punitive incarnations at all, because that would not make any sense to me at all according to the spiritual teaching. I see it rather as the case that these, when they realised that as bearers of the mission and task they had become unfaithful to their commitment, sought a way to anchor the mission and the associated task more firmly within themselves.
| Frage Ich gehe davon aus, dass es sich bei den sogenannten Strafinkarnationen, denen jene Kerngruppe-Mitglieder eingeordnet waren, die bestimmungsmässig in der Kerngruppe sind, gar nicht um Strafinkarnationen handelt, weil das für mich gemäss der Geisteslehre gar keinen Sinn machen würde. Ich sehe es eher so, dass diese, als sie erkannten, dass sie als Träger der Mission und Aufgabe ihrer Verpflichtung untreu geworden waren, nach einem Weg suchten, die Mission und die damit verbundene Aufgabe in sich fester zu verankern.
+
| Ich gehe davon aus, dass es sich bei den sogenannten Strafinkarnationen, denen jene Kerngruppe-Mitglieder eingeordnet waren, die bestimmungsmässig in der Kerngruppe sind, gar nicht um Strafinkarnationen handelt, weil das für mich gemäss der Geisteslehre gar keinen Sinn machen würde. Ich sehe es eher so, dass diese, als sie erkannten, dass sie als Träger der Mission und Aufgabe ihrer Verpflichtung untreu geworden waren, nach einem Weg suchten, die Mission und die damit verbundene Aufgabe in sich fester zu verankern.
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
Line 979: Line 1,013:
 
| Yes, you can put it that way. Those faithful to their mission have perceived the decisive impulses from the memory banks, deciphered them correctly and put them to use, consequently seeking and finding the path of the mission and now walking along it, as they have done since time immemorial. On the one hand, the mission and their use of it serves primarily their own evolution, and on the other hand, it also serves to instruct human beings themselves and to impart to them love, knowledge and wisdom, as well as inner peace and inner freedom, balance and harmony.
 
| Yes, you can put it that way. Those faithful to their mission have perceived the decisive impulses from the memory banks, deciphered them correctly and put them to use, consequently seeking and finding the path of the mission and now walking along it, as they have done since time immemorial. On the one hand, the mission and their use of it serves primarily their own evolution, and on the other hand, it also serves to instruct human beings themselves and to impart to them love, knowledge and wisdom, as well as inner peace and inner freedom, balance and harmony.
 
| Ja, so kannst du es sagen. Die ihrer Mission Getreuen haben die massgebenden Impulse aus den Speicherbänken wahrgenommen, sie richtig entziffert und zur Anwendung gebracht, folglich sie den Weg der Mission suchten, fanden und auf diesem, wie seit alters her, nun einhergehen. Einerseits dient die Mission und ihr Einsatz dafür in erster Linie der eigenen Evolution, und andererseits dazu, auch selbst die Menschen zu belehren und ihnen Liebe, Wissen und Weisheit sowie inneren Frieden und innere Freiheit, Ausgeglichenheit und Harmonie zu vermitteln.
 
| Ja, so kannst du es sagen. Die ihrer Mission Getreuen haben die massgebenden Impulse aus den Speicherbänken wahrgenommen, sie richtig entziffert und zur Anwendung gebracht, folglich sie den Weg der Mission suchten, fanden und auf diesem, wie seit alters her, nun einhergehen. Einerseits dient die Mission und ihr Einsatz dafür in erster Linie der eigenen Evolution, und andererseits dazu, auch selbst die Menschen zu belehren und ihnen Liebe, Wissen und Weisheit sowie inneren Frieden und innere Freiheit, Ausgeglichenheit und Harmonie zu vermitteln.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question So the purpose of these incarnations on Earth is not only to instruct Earth-humans, but primarily to ultimately anchor in oneself the knowledge of the mission and the task associated with it so deeply that no deviation is possible in the distant future?
+
| So the purpose of these incarnations on Earth is not only to instruct Earth-humans, but primarily to ultimately anchor in oneself the knowledge of the mission and the task associated with it so deeply that no deviation is possible in the distant future?
| Frage Der Zweck dieser Inkarnationen auf der Erde ist also nicht nur der, die Erdenmenschen zu belehren, sondern in erster Linie der, selbst das Wissen um die Mission und die damit verbundene Aufgabe letztendlich derart tief in sich zu verankern, dass in ferner Zukunft kein Abweichen mehr möglich ist?
+
| Der Zweck dieser Inkarnationen auf der Erde ist also nicht nur der, die Erdenmenschen zu belehren, sondern in erster Linie der, selbst das Wissen um die Mission und die damit verbundene Aufgabe letztendlich derart tief in sich zu verankern, dass in ferner Zukunft kein Abweichen mehr möglich ist?
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| Quetzal would now say: This is of correctness.
+
| Quetzal would now say: That is of correctness.
 
| Quetzal würde jetzt sagen: Das ist von Richtigkeit.
 
| Quetzal würde jetzt sagen: Das ist von Richtigkeit.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question I assume that not only Ptaah, Semjase and Quetzal are in the Srutin evolutionary stage, but also the spirit-form carrier Nokodemions and Henoks. And I further assume that he reached this stage very long before them. Is it the case that he is already one or more stages ahead of Ptaah, Semjase and Quetzal in terms of consciousness?
+
| I assume that not only Ptaah, Semjase and Quetzal are in the Srut evolutionary stage, but also the spirit-form carrier of Nokodemion's and Henok's. And I further assume that he reached this stage very long before them. Is it the case that he is already one or more stages ahead of Ptaah, Semjase and Quetzal in terms of consciousness?
| Frage Ich nehme an, dass sich nicht nur Ptaah, Semjase und Quetzal in der Srutin-Evolutionsstufe befinden, sondern auch der Geistformträger Nokodemions und Henoks. Und ich nehme weiterhin an, dass er diese Stufe schon sehr lange vor ihnen erreicht hat. Ist es so, dass er bewusstseinsmässig bereits um eine oder mehrere Stufen weiter ist als Ptaah, Semjase und Quetzal?
+
| Ich nehme an, dass sich nicht nur Ptaah, Semjase und Quetzal in der Srutin-Evolutionsstufe befinden, sondern auch der Geistformträger Nokodemions und Henoks. Und ich nehme weiterhin an, dass er diese Stufe schon sehr lange vor ihnen erreicht hat. Ist es so, dass er bewusstseinsmässig bereits um eine oder mehrere Stufen weiter ist als Ptaah, Semjase und Quetzal?
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|-
 
|-
| The evolutionary level of Srut begins even before the attainment of the state of Ishvish. The Srut stand is part of the Srut evolutionary level. Now, if Nokodemion's spirit-form has a very high level of evolution, this does not mean that the human being in whom this spirit-form is reincarnated would therefore be anything other than a simple human being. His consciousness and the personality that emerges from it are necessarily adapted to the present human evolutionary conditions, which means that it is therefore – quite realistically – quite primitive, even if the knowledge of spiritual matters is high, which makes it possible to penetrate forward and into high memory banks. A process that is only possible with the help of the spirit energy, its power and its knowledge and wisdom. Consciousness and the resulting personality cannot be transposed one-to-one with the spirit-form. A spirit-form always contains a much higher level of evolution than consciousness and its personality. Consciousness is always adapted to the circumstances of the life-form, its living conditions and its environment. This prevents consciousness-related damage from occurring through too much knowledge, etc. And if now the Nokodemion spirit-form, despite its high development, lives in a human being whose consciousness is more highly developed in terms of spiritual knowledge than that of fellow human beings in general, then this is also only possible through certain changing measures made possible by the Petale level.
+
| The evolutionary level of Srut begins even before the attainment of the state of Ischwisch. The Srut stand is part of the Srut evolutionary level. Now, if Nokodemion's spirit-form has a very high level of evolution, this does not mean that the human being in whom this spirit-form is reincarnated would therefore be anything other than a simple human being. His consciousness and the personality that emerges from it are necessarily adapted to the present human evolutionary conditions, which means that it is therefore – quite realistically – quite primitive, even if the knowledge of spiritual matters is high, which makes it possible to penetrate forward and into high memory banks. A process that is only possible with the help of the spirit energy, its power and its knowledge and wisdom. Consciousness and the resulting personality cannot be transposed one-to-one with the spirit-form. A spirit-form always contains a much higher level of evolution than consciousness and its personality. Consciousness is always adapted to the circumstances of the life-form, its living conditions and its environment. This prevents consciousness-related damage from occurring through too much knowledge, etc. And if now the Nokodemion spirit-form, despite its high development, lives in a human being whose consciousness is more highly developed in terms of spiritual knowledge than that of fellow human beings in general, then this is also only possible through certain changing measures made possible by the Petale level.
 
| Die Evolutionsebene Srut beginnt bereits vor dem Erreichen des Ischwisch-Standes. Der Stand des Srutin ist Teil der Srutin-Evolutionsebene. Wenn nun Nokodemions Geistform eine sehr hohe Evolutionsstufe hat, dann bedeutet das nicht, dass der Mensch, in dem diese Geistform reinkarniert ist, deshalb etwas anderes als ein einfacher Mensch wäre. Sein Bewusstsein und die daraus hervorgehende Persönlichkeit sind zwangsläufig den gegenwärtigen menschlich-evolutionsmässigen Verhältnissen angepasst, was bedeutet, dass sie also – ganz real gesehen – recht primitiv ist, auch wenn das Wissen der geistigen Belange hoch ist, das es ermöglicht, bis in hohe Speicherbänke vorund einzudringen. Ein Vorgang, der nur durch die Zuhilfenahme der Geistenergie, deren Kraft und deren Wissen und Weisheit möglich ist. Das Bewusstsein und die daraus hervorgehende Persönlichkeit können nicht eins zu eins mit der Geistform umgesetzt werden. Eine Geistform beinhaltet immer eine viel höhere Evolutionsstufe als das Bewusstsein und dessen Persönlichkeit. Das Bewusstsein ist immer den Umständen der Lebensform, deren Lebensbedingungen und ihrer Umwelt angepasst. Dadurch wird verhindert, dass durch zuviel Wissen usw. ein bewusstseinsmässiger Schaden in Erscheinung treten kann. Und wenn nun die Nokodemion-Geistform trotz ihrer hohen Entwicklung in einem Menschen lebt, dessen Bewusstsein in bezug des Geisteswissens höher entwickelt ist als eben bei den Mitmenschen allgemein, dann ist das auch nur möglich durch gewisse verändernde Massnahmen, die durch die Petale-Ebene ermöglicht wurden.
 
| Die Evolutionsebene Srut beginnt bereits vor dem Erreichen des Ischwisch-Standes. Der Stand des Srutin ist Teil der Srutin-Evolutionsebene. Wenn nun Nokodemions Geistform eine sehr hohe Evolutionsstufe hat, dann bedeutet das nicht, dass der Mensch, in dem diese Geistform reinkarniert ist, deshalb etwas anderes als ein einfacher Mensch wäre. Sein Bewusstsein und die daraus hervorgehende Persönlichkeit sind zwangsläufig den gegenwärtigen menschlich-evolutionsmässigen Verhältnissen angepasst, was bedeutet, dass sie also – ganz real gesehen – recht primitiv ist, auch wenn das Wissen der geistigen Belange hoch ist, das es ermöglicht, bis in hohe Speicherbänke vorund einzudringen. Ein Vorgang, der nur durch die Zuhilfenahme der Geistenergie, deren Kraft und deren Wissen und Weisheit möglich ist. Das Bewusstsein und die daraus hervorgehende Persönlichkeit können nicht eins zu eins mit der Geistform umgesetzt werden. Eine Geistform beinhaltet immer eine viel höhere Evolutionsstufe als das Bewusstsein und dessen Persönlichkeit. Das Bewusstsein ist immer den Umständen der Lebensform, deren Lebensbedingungen und ihrer Umwelt angepasst. Dadurch wird verhindert, dass durch zuviel Wissen usw. ein bewusstseinsmässiger Schaden in Erscheinung treten kann. Und wenn nun die Nokodemion-Geistform trotz ihrer hohen Entwicklung in einem Menschen lebt, dessen Bewusstsein in bezug des Geisteswissens höher entwickelt ist als eben bei den Mitmenschen allgemein, dann ist das auch nur möglich durch gewisse verändernde Massnahmen, die durch die Petale-Ebene ermöglicht wurden.
 +
|- style="font-weight:bold"
 +
| <br>Question:
 +
| <br>Frage:
 
|-
 
|-
| Question The spirit-form of Nokodemion must be tremendously strong, much more powerful than any other spirit-form in the material universe. Is this what has enabled the present bearer or human being carrying this spirit-form not only to catch up with the knowledge of Ptaah, but to surpass it to such an extent that he has been appointed the chief adviser and teacher of Plejaren spiritual leadership? After all, he has a more comprehensive knowledge of all spiritual matters than Ptaah has. And this knowledge he has acquired in a time that corresponds to a tiny fraction of Ptaah's age.
+
| The spirit-form of Nokodemion must be tremendously strong, much more powerful than any other spirit-form in the material universe. Is this what has enabled the present bearer or human being carrying this spirit-form not only to catch up with the knowledge of Ptaah, but to surpass it to such an extent that he has been appointed the chief adviser and teacher of Plejaren spiritual leadership? After all, he has a more comprehensive knowledge of all spiritual matters than Ptaah has. And this knowledge he has acquired in a time that corresponds to a tiny fraction of Ptaah's age.
| Frage Die Geistform Nokodemions muss ungeheuer stark sein, sehr viel kraftvoller als jede andere Geistform im materiellen Universum. Ist es das, was dem heutigen Träger resp. Menschen, der diese Geistform in sich trägt, ermöglicht hat, das Wissen Ptaahs nicht nur einzuholen, sondern derart weit zu überflügeln, dass er zum obersten Berater und Lehrer der plejarischen Geistführerschaft ernannt wurde? Immerhin hat er ja in bezug aller geistigen Belange ein umfassenderes Wissen, als dies Ptaah eigen ist. Und dieses Wissen hat er sich in einer Zeit angeeignet, die einem winzigen Bruchteil von Ptaahs Alter entspricht.
+
| Die Geistform Nokodemions muss ungeheuer stark sein, sehr viel kraftvoller als jede andere Geistform im materiellen Universum. Ist es das, was dem heutigen Träger resp. Menschen, der diese Geistform in sich trägt, ermöglicht hat, das Wissen Ptaahs nicht nur einzuholen, sondern derart weit zu überflügeln, dass er zum obersten Berater und Lehrer der plejarischen Geistführerschaft ernannt wurde? Immerhin hat er ja in bezug aller geistigen Belange ein umfassenderes Wissen, als dies Ptaah eigen ist. Und dieses Wissen hat er sich in einer Zeit angeeignet, die einem winzigen Bruchteil von Ptaahs Alter entspricht.
 
|-
 
|-
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''

Revision as of 16:25, 19 May 2022

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.
N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 5 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 5)
  • Pages: 463–483 [Contact No. 182 to 229 from 03.02.1983 to 31.07.1989] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 1st May 1989, 18:05 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Friday, 18th February 2022
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin, Catherine Mossman
  • Contact person(s): Quetzal
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 228 Translation

Hide English Hide Swiss-German
English Translation
Original Swiss-German
Two hundred and Twenty-eighth Contact Zweihundertachtundzwanzigster Kontakt
Monday, 1st May 1989, 18:05 hrs Montag, 1. Mai 1989, 18.05 h

Quetzal:

Quetzal:
1. I see you have prepared some questions for me. 1. Wie ich sehe, hast du einige Fragen an mich vorbereitet.
2. I will gladly answer them, but afterwards I would like to discuss some private matters with you, which you should not tell anyone. 2. Gerne werde ich sie dir beantworten, doch möchte ich danach noch einige private Dinge mit dir besprechen, die du nicht weitererzählen sollst.

Billy:

Billy:
Of course. Are they private things on your part or mine? Natürlich. Handelt es sich um private Dinge deinerseits oder meinerseits?

Quetzal:

Quetzal:
3. It is purely private matters that concern you alone. 3. Es handelt sich um rein private Dinge, die dich allein betreffen.
4. They are really so private that you should not talk about them with anyone, by which I mean Earth-humans. 4. Sie sind wirklich derart privat, dass du mit niemandem darüber sprechen sollst, wobei ich dabei Erdenmenschen meine.
5. Of course, you can talk about them with any of us if you feel the need to do so. 5. Mit jedem von uns kannst du natürlich darüber sprechen, wenn dein Bedürfnis danach steht.
6. But now bring forward your questions. 6. Doch bringe nun deine Fragen vor.

Billy:

Billy:
I will keep that in mind. Thank you. But to my first question: I know from you that all animals, birds, fish, amphibians and snakes, but also various small forms of life that belong to the areas of worms, beetles and insects etc., have a nervous system and are therefore also subject to pain. In the case of small and very small life-forms and also in the case of certain fish and other aquatic creatures etc., the nervous system is sometimes so delicate that even a simple touch can be very painful. How can you define this sense of pain, I mean, can you compare it to that of human beings? Werde daran denken. Danke. Doch zu meiner ersten Frage: Von euch weiss ich, dass alle Tiere, Vögel, Fische, Amphibien und Schlangen wie aber auch diverse Kleinlebensformen, die in die Bereiche Gewürm, Käfer und Insekten usw. gehören, über ein Nervensystem verfügen und dadurch auch Schmerzen unterworfen sind. Bei den Klein- und Kleinstlebensformen und auch bei gewissen Fischen und sonstigen Wasserlebewesen usw. ist das Nervensystem teilweise derart filigran, dass bereits eine einfache Berührung sehr schmerzhaft sein kann. Wie kann man dieses Schmerzempfinden definieren, ich meine, kann man es mit dem des Menschen vergleichen?

Quetzal:

Quetzal:
7. Depending on the life-form, whether it is a very small life-form, a small or a large life-form, the sensation of pain is different. 7. Je nach Lebensform, ob Kleinstlebensform, Klein- oder Grosslebensform, ist das Schmerzempfinden differiert geartet.
8. Small and very small life-forms – always provided that they have a nervous system – feel pain in a finer form appropriate to them than is the case with larger life-forms, in which the feeling of pain is naturally expressed in a stronger wise. 8. Klein- und Kleinstlebensformen – immer vorausgesetzt sie verfügen über ein Nervensystem – fühlen den Schmerz in einer ihnen angemessenen feineren Form, als dies bei grösseren Lebensformen der Fall ist, bei denen das Schmerzempfinden natürlich in stärkerer Weise zum Ausdruck kommt.
9. The sensation of pain is classified according to the genus, species and size of the life-form, which also feels its sensation of pain according to its evolutionary state. 9. Das Schmerzempfinden ist eingeordnet in die Gattung, Art und Grösse der Lebensform, wobei diese zudem ihr Schmerzempfinden gemäss ihrem Evolutionsstand fühlt.
10. So the higher the evolutionary level is, the higher is also the sensation of pain. 10. Je höher also der evolutive Stand ist, desto höher ist auch das Schmerzempfinden.
11. In this sequence, the human being is characterised by the highest sensitivity to pain, as he/she is able to consciously perceive and judge pain through his/her conscious awareness and also has a psyche that can be affected by pain of a psychological as well as physical nature. 11. In dieser Folge zeichnet sich der Mensch mit dem höchsten Schmerzempfinden aus, da er durch sein bewusstes Bewusstsein bewusst Schmerzen wahrzunehmen und zu beurteilen vermag und zudem über eine Psyche verfügt, die durch Schmerzen psychischer sowie physischer Art in Mitleidenschaft gezogen werden kann.
12. In human beings there is the additional circumstance of the personal attitude towards pain, which means that pain of any kind can be endured well or degenerate into snivelling, depending on the individual attitude and view. 12. Beim Menschen kommt noch der Umstand der persönlichen Einstellung bezüglich der Schmerzauffassung hinzu, folglich also Schmerzen jeder Art je gemäss der individuellen Einstellung und Auffassung gut ertragen werden oder in Wehleidigkeit ausarten können.
13. After the human beings come the higher life-forms, which have an instinct-consciousness and thus also a psyche, through which they also perceive psychic and physical pain, which, as already explained, is expressed according to the size and state of evolution of the life-form. 13. Nach den Menschen kommen die höheren Lebensformen, die über ein Instinkt-Bewusstsein und damit auch über eine Psyche verfügen, wodurch auch sie psychische und physische Schmerzen wahrnehmen, die, wie schon erklärt, nach Grösse und Evolutionsstand der Lebensform geartet sind.
14. Next come the life-forms that have a pure drive-consciousness and thus no psyche. 14. Danach kommen die Lebensformen, die über ein reines Trieb-Bewusstsein und somit über keine Psyche verfügen.
15. These life-forms perceive – again depending on their size or tininess – purely physical pain. 15. Diese Lebensformen nehmen – wiederum je nach ihrer Grösse oder Winzigkeit – rein physische Schmerzen wahr.
16. The smaller the life-form, the less the perception of pain – the larger and more evolutionary the life-form, the greater the perception of pain. 16. Je kleiner die Lebensform, desto geringer ist das Schmerzempfinden – je grösser und evolutionierter die Lebensform, desto grösser ist das Schmerzempfinden.

Billy:

Billy:
We have an old saying, "Never torture an animal for a joke, because it feels the pain just like you do." However, according to what you said, I think that applies not only to animals, but also to all other life-forms, such as birds, fish, amphibians, reptiles, various insects and everything else that crawls and flies. Es gibt bei uns ein altes Sprichwort: «Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt genau wie du den Schmerz.» Gemäss deiner Ausführung trifft das aber meines Erachtens nicht nur auf Tiere zu, sondern auch auf alle anderen Lebensformen, wie Vögel, Fische, Amphibien, Reptilien, diverse Insekten und alles, was da kreucht und fleucht.

Quetzal:

Quetzal:
17. That is not quite correct, my friend, because various small and micro life-forms and various insects have only extremely weak nervous systems, if any. 17. Das ist nicht ganz richtig, mein Freund, denn diverse Klein- und Kleinstlebensformen und diverse Insekten verfügen nur über ein äusserst schwaches Nervensystem, wenn überhaupt.

Billy:

Billy:
Nevertheless. One should not torture life-forms, also not small and very small ones. This also includes insects. If they have to be killed, it should be quickly and painlessly. This should also apply to animals for slaughter, which are cruelly tortured, beaten, kicked, wounded and tortured during transport to the slaughterhouses and then in the slaughterhouses themselves. This is in addition to the fact that the poor creatures feel that they are being put to death. The cruellest and most primitive method of killing animals is probably slaughter, while the equally cruel rule for fish is that they have to die gasping for oxygen because they are simply thrown out into the dry, or they are slit open alive. Lobsters and crabs are thrown alive into boiling water; small monkeys are clamped alive into special feeding tables in such a way that only the head barely protrudes from the middle of the table, with the 'feeders' then smashing the skull of the fear-stricken primate with several blows of a small hammer in order to open it and eat the brain. Sharks are brutally thrown back into the sea when their dorsal fins have been cut off while they are still alive. Young seals are beaten to death with clubs for the sake of their fur; whales are shot with harpoons fitted with detonators, the charges of which then explode in their bodies; horses are beaten to death with hammers; dogs and cats are hung alive by the neck and slit open at the stomach, etc., etc. – There is probably no other life-form in the entire universe than the human beings who are so barbaric, conscienceless, pitiless, callous, murderous and ausgeartet [to have gotten very badly out of control of the good human nature]. Trotzdem. Man soll keine Lebensformen quälen, auch nicht kleine und kleinste. Dazu gehören auch Insekten. Wenn sie getötet werden müssen, dann soll dies schnell und schmerzlos sein. Dies müsste auch auf Schlachttiere zutreffen, die bis ins Bodenlose bei Transporten zu den Schlachthäusern und in diesen dann selbst noch grausam gequält, geschlagen, getreten, verwundet und gefoltert werden. Dies nebst dem, dass die armen Kreaturen spüren, dass sie zu Tode gebracht werden. Das grausamste und primitivste Zutodebringen der Tiere ist wohl das Schächten, während für Fische die ebenso grausame Regel vorherrscht, dass sie nach Sauerstoff japsend krepieren müssen, weil sie einfach ins Trockene geworfen werden, oder sie werden lebendigen Leibes aufgeschlitzt. Hummer und Krebse werden lebendig in kochendes Wasser geworfen; kleine Affen werden lebend derart in spezielle Speisetische gespannt, dass nur gerade noch der Kopf aus der Mitte des Tisches herausschaut, wobei die ‹Speisenden› dann mit mehreren Schlägen eines kleinen Hammers dem angstgepeinigten Primaten den Schädel zertrümmern, um ihn dann zu öffnen und das Gehirn zu essen. Haie werden brutal ins Meer zurückgeworfen, wenn ihnen bei lebendigem Leibe die Rückenflossen weggeschnitten worden sind. Junge Robben werden mit Knüppeln um ihres Felles Willen zu Tode geprügelt; Wale mit Sprengkapseln bestückten Harpunen geschossen, deren Ladungen dann im Leib explodieren; Pferde mit Hämmern totgeschlagen; Hunde und Katzen lebendigen Leibes am Halse aufgehängt und am Bauch aufgeschlitzt usw. usf. – Es gibt wohl im gesamten Universum keine andere Lebensform als den Menschen, der so barbarisch, gewissenlos, erbarmungslos, gefühllos, mörderisch und ausgeartet ist.

Quetzal:

Quetzal:
18. With which, unfortunately, you meet the truth. 18. Womit du leider die Wahrheit triffst.

Billy:

Billy:
Unfortunately, yes. But there was another question that was asked of me that I could not answer: It concerns the planet Neptune or rather its moons. As far as I know, our astronomers know that the planet has two moons, Nereid on the one hand and Triton on the other. When I was allowed to look at all the SOL-planets and their moons up close during my great journey through Ptaah's kindness, it was explained to me that Triton was the coldest structure among all the planets and moons in the SOL-system. Later Semjase took me back to the moon Triton again, where I could observe an interesting phenomenon, namely that like from volcanoes some kind of vapours – real steam fountains – escaped from funnels on the moon's surface and then evaporated at a higher altitude. Now I no longer know what Semjase explained these vapours to be. That is one thing; on the other hand, I have found that the planet Neptune has not only two moons, but several of them. If I remember correctly, I counted their eight larger ones, though there were also some small formations curving around. Leider, ja. Aber eine andere Frage, die an mich gerichtet wurde und die ich nicht beantworten konnte: Es betrifft den Planeten Neptun resp. dessen Monde. Meines Wissens ist unseren Astronomen bekannt, dass der Planet zwei Monde hat, einerseits Nereide und andererseits Triton. Als ich auf meiner grossen Reise durch Ptaahs Freundlichkeit alle SOL-Planeten und deren Monde aus der Nähe betrachten durfte, wurde mir erklärt, dass Triton das kälteste Gebilde unter allen Planeten und Monden im SOL-System sei. Zu einem späteren Zeitpunkt brachte mich Semjase nochmals zum Mond Triton zurück, wobei ich ein interessantes Phänomen beobachten konnte, nämlich dass wie aus Vulkanen irgendwelche Dämpfe – regelrechte Dampffontänen – aus Trichtern der Mondoberfläche entwichen und sich dann in grösserer Höhe verflüchtigten. Nun weiss ich nicht mehr, was Semjase erklärte, worum es sich bei diesen Dämpfen handelte. Das ist das eine; andererseits habe ich festgestellt, dass der Planet Neptun nicht nur zwei Monde hat, sondern deren mehrere. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich deren acht grössere gezählt, wobei aber auch noch einige kleine Gebilde durch die Gegend kurvten.

Quetzal:

Quetzal:
19. The moons are correct, so there is nothing more to be said. 19. Mit den Monden hat es seine Richtigkeit, folglich dazu nichts weiter zu sagen ist.
20. With regard to the vapours, it is to be said that this is evaporating nitrogen ice, which freezes out during the winter period and then evaporates again after the Triton winter due to the radiation of the sun. 20. Hinsichtlich der Dämpfe ist zu sagen, dass es sich dabei um verdampfendes Stickstoffeis handelt, das während der Winterzeit ausgefriert und dann nach dem Triton-Winter durch die Einstrahlung der Sonne wieder verdampft.

Billy:

Billy:
So the sun with its radiation has quite a force even at this great distance. Neptune is about 30 times as far away from the Sun as the Earth. It also has about 4 times the equatorial diameter of the Earth, so about 50,000 kilometres, and about 16 or 17 times the mass of the Earth. As far as I know, it rotates around its own axis about every 16 hours. But still to the planet Neptune itself; I admired the large dark spot of a gigantic cyclone or even several of them, as is also the case with Saturn. So hat also die Sonne mit ihrer Strahlung auch noch in dieser grossen Entfernung eine ganz gehörige Kraft. Der Neptun ist ja etwa 30mal so weit von der Sonne entfernt wie die Erde. Auch hat er rund 4mal einen grösseren Äquatordurchmesser als die Erde, so also rund 50000 Kilometer, sowie etwa die 16fache oder 17fache Masse der Erde. Meines Wissens dreht er sich rund alle 16 Stunden um die eigene Achse. Doch noch zum Planeten Neptun selbst; ich bewunderte den grossen dunklen Fleck eines gigantischen Zyklons oder gar deren mehrere, wie das ja gleichermassen auch beim Saturn der Fall ist.
I also found Neptune's ring system magnificent. My question now is whether you can tell me how large the cyclone storm area on Neptune is? Auch das Ringsystem des Neptun fand ich grossartig. Meine Frage ist nun die, ob du mir sagen kannst, wie gross das Zyklon-Sturmgebiet auf dem Neptun ist?

Quetzal:

Quetzal:
21. Earth would just fit into that area. 21. Die Erde würde gerade in das Gebiet hineinpassen.

Billy:

Billy:
So the diameter is more than 12,000 kilometres. Also ist der Durchmesser mehr als 12 000 Kilometer.

Quetzal:

Quetzal:
22. That is of correctness. 22. Das ist von Richtigkeit.

Billy:

Billy:
Good. Then the next question: Do you actually know the context of why Ptaah and Semjase and you are the leaders in terms of the mission that I have to accomplish? Gut. Dann die nächste Frage: Kennst du eigentlich die Zusammenhänge dessen, warum Ptaah und Semjase sowie du die Führungspersonen sind in bezug der Mission, die ich zu erfüllen habe?

Quetzal:

Quetzal:
23. Your question strikes me as strange. 23. Deine Frage trifft mich seltsam.

Billy:

Billy:
And may I ask why; and will you answer my question or not? Und darf ich fragen warum; und willst du nun meine Frage beantworten oder nicht?

Quetzal:

Quetzal:
24. Why do you ask? 24. Warum fragst du?
25. Your question sounds strange to my ears, with an undertone, just as if you were testing me to see if I knew more than you did. 25. Deine Frage klingt mir seltsam in den Ohren, mit einem Unterton, gerade so, als ob du mich prüfen möchtest, ob ich mehr wüsste als du selbst.

Billy:

Billy:
You also notice everything, my friend. Yes, I want to know what you know about the connections. Perhaps I also actually know some things. Du merkst aber auch alles, mein Freund. Ja, ich möchte wissen, was du in bezug der Zusammenhänge weisst. Vielleicht weiss ich auch tatsächlich einiges.

Quetzal:

Quetzal:
26. Semjase and I, as well as Ptaah and his father Sfath, and also my father, each belong to a line of descent on the father's side, which goes back to Henok and Nokodemion and their sons. 26. Semjase und ich sowie schon Ptaah und dessen Vater Sfath wie auch mein Vater gehören väterlicherseits je einer abstammungsmässigen Linie an, die auf Henok und Nokodemion sowie auf deren Söhne zurückführt.
27. It was these sons who committed themselves to the mission of instructing all the lineages descended from Nokodemion and Henok in hereditary succession in the Teaching of the Spirit [aka, Creation-energy Teaching] and to preserve all the knowledge in this regard, which has been continuously compiled and recorded up to the present time and now comprises more than 77 million OM canons. 27. Diese Söhne waren es, die sich der Mission verpflichteten, alle aus Nokodemion und Henok hervorgegangenen Linien in erbmässiger Folge in der Lehre des Geistes zu unterrichten und das gesamte diesbezügliche Wissen zu bewahren, das bis zur heutigen Zeit fortlaufend erarbeitet und aufgezeichnet wurde und heute mehr als 77 Millionen OM-Kanons umfasst.
28. In order to be able to fulfil this mission on other worlds where old spirit-forms from the Henok resp. Nokodemion lineage have reincarnated because earlier human beings from the said lineage have faded away there, as they did on Earth, the worlds concerned have since time immemorial always chosen special human beings who were taught by our ancestors and primordial ancestors in the same manner as we do. 28. Um nun auf anderen Welten, auf denen alte Geistformen aus der Henok-Linie resp. Nokodemion-Linie dadurch reinkarnieren, weil frühere Menschen aus der genannten Linie dort verblichen sind, wie eben auch auf der Erde, diese Mission erfüllen zu können, wurden seit alters her immer wieder von den betreffenden Welten besondere Menschen ausgesucht, die von unseren Ahnen und Urahnen ebenso belehrt wurden, wie wir das gleichermassen halten.
29. And since you are that human being on the Earth who corresponds to our requirements, we have naturally considered your personality for the mission of teaching and as a herald of the Teaching of the Spirit [Creation-energy Teaching]. 29. Und da du auf der Erde jener Mensch bist, der unseren Anforderungen entspricht, haben wir selbstverständlich deine Person für die Belehrungsmission und als Künder der Lehre des Geistes in Betracht gezogen.
30. Although there are various uncertainties regarding the origin of your spirit-form, it is to be assumed that we will also finally solve this riddle. 30. Zwar bestehen verschiedene Unklarheiten in bezug der Herkunft deiner Geistform, doch ist anzunehmen, dass wir auch dieses Rätsel endgültig lösen werden.
31. We have our suspicions, which we are investigating and which we will probably soon clarify once and for all. 31. Wir haben so unsere Vermutungen, denen wir nachgehen und die wir wohl bald endgültig klären werden.
32. We also suspect that you could tell us more about the origin of your spirit-form than you are telling us. 32. Unsere Vermutungen gehen auch dahin, dass du uns mehr über die Herkunft deiner Geistform sagen könntest, als du uns sagst.
33. That is probably why there's such a strange undertone to your question, as if you wanted to hear how much I know about it. 33. Deshalb wohl auch der seltsame Unterton bei deiner Frage, als wolltest du hören, wieviel ich darüber weiss.

Billy:

Billy:
It will probably be as you say. But without secrecy: Sfath was fully oriented about everything, because besides Ptaah, Sfath embodied the last fully knowing person in relation to all things. However, he had to fathom the secret himself, because he also received only partial information from his father. The same applied to his father and thus to Sfath's grandfather, etc., all the way back to Henok resp. Nokodemion. The process of receiving information was such that each descendant – female and male – was only given access to information up to a certain point, the basic information. Everything else then had to be learned and fathomed independently through one's own learning and hard efforts, so that evolution was guaranteed. This is still the case today, so you and Ptaah and Semjase have to go the same way, which also applies to me. This also applies to Earth-humans, for if all knowledge were simply thrown to them like food and eaten by them thoughtlessly and without processing, then it would not bring any actual success, but only a certain school knowledge, while the rest would be excreted again undigested as excrement. In other words, it would all be forgotten undigested and would therefore be completely useless. But if a certain small amount of material is presented, with which thorough further work can be done and progressive success achieved, then the knowledge remains in solid form and can be reworked and expanded into wisdom at any time. Es wird wohl so sein, wie du sagst. Aber ohne Geheimniskrämerei: Sfath war über alles vollumfänglich orientiert, denn nebst Ptaah verkörperte Sfath die letzte vollumfänglich wissende Person in bezug aller Dinge. Er jedoch musste selbst das Geheimnis ergründen, denn von seinem Vater erhielt er auch nur teilweise Informationen. Gleichermassen galt das für dessen Vater und also Sfaths Grossvater usw., und zwar bis zurück zu Henok resp. Nokodemion. Der Gang des Informationserhaltes lief dabei derart, dass jedem Nachkommen – weiblich und männlich – nur bis zu einem gewissen Punkt Informationen zugänglich gemacht wurden, eben die Grundinformationen. Alles weitere musste dann durch eigenes Lernen und durch eigene harte Bemühungen selbständig erlernt und ergründet werden, damit die Evolution gewährleistet war. So verhält es sich auch noch heute, folglich also du und Ptaah sowie Semjase den gleichen Weg zu gehen haben, was auch auf mich zutrifft. Auch auf die Erdenmenschen trifft das zu, denn würde ihnen alles Wissen einfach wie Futter hingeschmissen und von ihnen gedankenlos und ohne Verarbeitung gefuttert, dann würde es keinen eigentlichen Erfolg bringen, sondern nur ein gewisses Schulwissen, während der Rest unverdaut als Exkremente wieder ausgeschieden würde. Mit anderen Worten: Es würde alles unverdaut vergessen und wäre also völlig nutzlos. Wenn aber ein gewisser geringer Stoff dargeboten wird, mit dem gründlich weitergearbeitet werden kann und fortschrittlich Erfolge erzielt werden, dann bleibt das Wissen in fester Form bestehen und kann jederzeit zu Weisheit umgearbeitet und erweitert werden.

Quetzal:

Quetzal:
34. Indeed, I always admire your insights and knowledge. 34. Tatsächlich bewundere ich immer wieder deine Erkenntnisse und Kenntnisse.
35. Yes, it is of correctness what you say. 35. Ja, es ist von Richtigkeit, was du sagst.
36. But you are still hiding something from me, my friend. 36. Aber du verschweigst mir trotzdem etwas, mein Freund.

Billy:

Billy:
You are right, dear friend. But if you remember, about 10 years ago I gave Ptaah a photograph that I received anonymously from someone. It was probably in the month of November or December of the year 1978 or 1979 (Later NB.: 117th contact of Wednesday, 29 November 1978, 3.12 hrs, from Billy …, to Ptaah, sentences 98-118). If you get to the bottom of the matter of the photograph and investigate everything, you will undoubtedly unravel the mystery. Actually, you should have noticed it already at that time, but for some reason – so I assume – despite the importance of the photo, you probably did not investigate it and also did not recognise its importance. But I am not allowed to say more about what I have explained. I have given the reason for this. It may be that this seems a little strange to you, because I am an earthling whom you have taught and who was therefore your pupil and will also remain so in many things. But as I still have much to learn, that is also incumbent on you – also Semjase and Ptaah, even though he is already an Ischwish. But you, Ptaah and Semjase, you will find out the secret. And when you are so far, when you have reached the degree of evolution of Srut, then, after all, the Srut level is open to you, from which you will receive all the necessary information and revelations that are important for you. Du hast recht, lieber Freund. Doch wenn du dich erinnerst, habe ich Ptaah vor etwa 10 Jahren ein Photo gegeben, das ich von jemandem anonym erhalten habe. Es war wohl im Monat November oder Dezember des Jahrs 1978 oder 1979 (Spätere Anm.: 117. Kontakt vom Mittwoch, den 29. November 1978, 15.12 Uhr, ab Billy …, bis Ptaah, Sätze 98–118). Wenn ihr der Sache des Photos auf den Grund geht und alles erforscht, dann werdet ihr das Geheimnis zweifellos lüften. Eigentlich hätte es euch ja schon damals auffallen müssen, doch aus irgendwelchen Gründen – so vermute ich – habt ihr wohl trotz der Wichtigkeit des Photos keine Nachforschungen darüber angestellt und die Wichtigkeit auch nicht erkannt. Mehr darf ich aber zum Erklärten nicht sagen. Die Begründung dafür habe ich genannt. Es mag sein, dass dich das etwas seltsam anmutet, weil ich ein Erdling bin, den ihr ja belehrt habt und der ich also euer Schüler war und es auch bleiben werde in mancherlei Dingen. Doch wie ich noch sehr viel zu lernen habe, obliegt auch dir das – auch Semjase und Ptaah, auch wenn er bereits ein Ischwisch ist. Aber du, Ptaah und Semjase, ihr werdet das Geheimnis schon ergründen. Und wenn ihr so weit seid, wenn ihr den Grad Evolutionsstand des Srut erreicht habt, dann steht euch ja das Srutin offen, aus dem ihr alle notwendigen und für euch wichtigen Informationen und Offenbarungen erhalten werdet.

Quetzal:

Quetzal:
37. We have very well dealt with the picture; but obviously we did not do so in the wise that would have been necessary. 37. Wir haben uns sehr wohl mit dem Bild beschäftigt; offenbar aber taten wir das nicht in der Weise, wie es erforderlich gewesen wäre.
38. A deeper importance of the image has escaped us. 38. Eine tiefere Wichtigkeit des Bildes ist uns entgangen.
39. But we will now try to find out. 39. Wir werden uns jetzt aber darum bemühen.
40. Although in the last few years I had come to the conclusion that I had learned a lot about you, you are now posing me new riddles that I can no longer solve so easily. 40. Zwar gelangte ich die letzten Jahre zur Ansicht, dass ich viel über dich in Erfahrung gebracht hätte, doch nun gibst du mir neuerliche Rätsel auf, die ich nicht mehr so einfach lösen kann.
41. And I also wonder about that: 41. Und ich wundere mich auch darüber:
42. How do you know the secret of the evolutionary state of Srut, and how is it that you know about the revelatory tradition? 42. Woher kennst du das Geheimnis des Evolutionsstandes Srut, und wie kommt es, dass du um die offenbarende Überlieferung weisst?
43. You suddenly become very mysterious to me again. 43. Du wirst mir plötzlich wieder sehr rätselhaft.

Billy:

Billy:
Sfath has been a very good teacher to me. Sfath war mir ein sehr guter Lehrer.

Quetzal:

Quetzal:
44. But he was not allowed to tell you anything about it, because this is part of the strictest secret teaching. 44. Aber er durfte dir doch nichts darüber erzählen, weil dies zur strengsten Geheimlehre gehört.
45. His actions are not to be understood. 45. Sein Handeln ist nicht zu verstehen.

Billy:

Billy:
Calm down, my son – and do not do Sfath an injustice. He has told me nothing of this. Besides, you have just revealed to me that you – probably also Ptaah and Semjase – have evolved into the first level of the Srut state, otherwise you would have no knowledge of this level of evolution and of the revelatory lore from the memory block of the Spirit Teaching [Creation-energy Teaching]. Beruhige dich, mein Sohn – und tue Sfath nicht ein Unrecht an. Er hat mir nichts davon gesagt. Ausserdem hast du mir eben gerade verraten, dass du – wohl auch Ptaah und Semjase – dich in die erste Stufe des Srutstandes evolutioniert hast, sonst hättest du keine Kenntnis von dieser Evolutionsebene und von der offenbarenden Überlieferung aus dem Speicherblock der Geisteslehre.

Quetzal:

Quetzal:
46. Now I understand even less. – 46. Jetzt verstehe ich noch weniger. –
47. You are not trying to say …? 47. Du willst doch nicht sagen …?

Billy:

Billy:
Yes, my friend, exactly that. Doch, mein Freund, genau das.

Quetzal:

Quetzal:
48. …? 48. …?

Billy:

Billy:
Do not look at me like that. I am not a miraculous animal. Schau mich nicht so an. Ich bin kein Wundertier.

Quetzal:

Quetzal:
49. But …? 49. Aber …?

Billy:

Billy:
Just take it for what it is. Nimm es einfach wie es ist.

Quetzal:

Quetzal:
50. But … how? 50. Aber … wie?

Billy:

Billy:
Just crammed and learned, crammed again and learned again; and again and again. Einfach gebüffelt und gelernt, wieder gebüffelt und wieder gelernt; und wieder und wieder.

Quetzal:

Quetzal:
51. Unbelievable. - 51. Unglaublich. –
52. But now a lot of things are starting to become clear to me. 52. Aber jetzt wird mir so langsam vieles klar.
53. It is un… 53. Es ist un…

Billy:

Billy:
Why are you interrupting yourself? Warum unterbrichst du dich?

Quetzal:

Quetzal:
54. It is unbelievable, I was going to say. 54. Es ist unglaublich, wollte ich sagen.
55. And all this you have kept from us until now. 55. Und all das hast du uns bisher verschwiegen.
56. Ptaah will be very surprised when I break the news to him. 56. Ptaah wird sehr erstaunt sein, wenn ich ihm die Neuigkeit überbringe.
57. Now I am all the more interested in the real secret that surrounds you. 57. Jetzt interessiert mich um so mehr das wirkliche Geheimnis, das dich umgibt.

Billy:

Billy:
If there is such a thing, you will soon have solved it now. But now let us talk about something else. I still have some questions: At an earlier time we once talked about the fact (Later note: 100th Contact, Friday, 6.1.1978, Quetzal, sentences 81–84) that there are still many undiscovered food substances on Earth that are very valuable for human beings, but only a few of them are known. Moreover, you said at that time, Earth-humans would avoid them for inexplicable reasons resp. for incomprehensible reasons of disgust. At a later time you made a further statement about this, which unfortunately was not recorded in a contact report. You spoke of the said food substances existing in the seas, rivers and lakes. Are they small and micro life-forms? Wenn es ein solches gibt, dann werdet ihr es nun bald gelöst haben. Doch lass uns nun von etwas anderem reden. Noch habe ich einige Fragen: Zu früherer Zeit haben wir einmal darüber gesprochen (Spätere Anm.: 100. Kontakt, Freitag, den 6.1.1978, Quetzal, Sätze 81–84), dass es noch viele unentdeckte Nahrungsstoffe auf der Erde gibt, die für den Menschen sehr wertvoll, jedoch nur wenige davon bekannt sind. Ausserdem, so sagtest du damals, würden die Erdenmenschen aus unerklärlichen Gründen resp. aus unverständlichen Begründungen des Ekels diese meiden, wie du sagtest. Zu einem späteren Zeitpunkt hast du eine weitere Erklärung dazu abgegeben, die leider nicht kontaktberichtmässig festgehalten wurde. Du hast davon gesprochen, dass die besagten Nahrungsstoffe in den Meeren, Flüssen und Seen existierten. Handelt es sich dabei um Klein- und Kleinstlebensformen?

Quetzal:

Quetzal:
58. On the one hand, yes, in the form of plant and creature plankton. 58. Einerseits ja, und zwar in Form pflanzlichen und lebewesenmässigen Planktons.
59. On the whole, these are very small living beings floating in the water, which do not move by themselves, but are moved by the timeless weak or strong waves of the waters. 59. Gesamthaft handelt es sich dabei um sehr kleine und im Wasser treibende Lebewesen, die sich nicht selbst fortbewegen, sondern durch das zeitlose schwache oder starke Wogen der Wasser bewegt werden.
60. Furthermore, however, there are also food substances in the form of all kinds of algae, etc., which human beings could make use of if only they would make an effort or not be disgusted by them. 60. Weiter aber existieren auch Nahrungsstoffe in Form von allerlei Algen usw., die sich der Mensch nutzbar machen könnte, wenn er sich nur darum bemühte oder sich nicht davor ekeln würde.
61. The aforementioned products or foodstuffs, plankton and algae, are diverse and also not only filling, but also health-preserving and health-promoting, because they contain many vital substances such as various acids, vitamins as well as trace elements and minerals. 61. Die genannten Produkte resp. Nahrungsstoffe Plankton und Algen sind vielfältig und zudem nicht nur sättigend, sondern auch gesundheitserhaltend und gesundheitsfördernd, weil sie vielerlei lebenswichtige Vitalstoffe wie diverse Säuren, Vitamine sowie Spurenelemente und Mineralien enthalten.
62. Such foods are found both in the salty seas and in fresh waters, i.e. in streams, rivers, creeks and lakes. 62. Solche Nahrungsmittel finden sich sowohl in den salzigen Meeren, wie aber auch in Süssgewässern, so also in Bächen, Flüssen, Strömen und in Seen.
(NB. Billy, May 2003: The foodstuffs mentioned from seas and freshwaters are on the one hand, as explained by Quetzal, vegetable and living plankton, but on the other hand also algae and other water plants of various kinds. However, it is also predominantly a freshwater alga, namely a genus of algae called Spirulina platensis; a blue-green microalga [general name 'blue-green alga'], whose spirally wound cell filaments [hence spirulina] have a thickness of approx. 0.3 mm. The genus of blue-green algae comprises about 1400 species that are distributed all over the Earth, although, as explained, they occur predominantly in freshwater and much less in seawater. Originally, the species of blue-green algae grew in tropical and clean as well as mineral-rich waters of Asia, Africa and South America, whereby they were particularly widespread in lakes. The microalgae obtain their essential nutrients from sunlight, water and heat. Through photosynthesis – at 40 to 50° Celsius – it binds minerals, trace elements and vitamins that are present in the soil as well as in the air and water and transforms them into a complex and natural and very valuable food. Spirulina platensis has a very thin cell membrane and thus no cell wall made of indigestible cellulose, as is the case with other microalgae and plants. This thin cell membrane ensures that the spirulina algae food is optimally broken down in the gastrointestinal tract and that the human being's organism can absorb the very valuable substances of the blue-green algae particularly well. (Anm. Billy, Mai 2003: Bei den angesprochenen Nahrungsstoffen aus Meeren und Süssgewässern handelt es sich einerseits, wie von Quetzal erklärt, um pflanzliches und lebewesenmässiges Plankton, andererseits aber auch um Algen und andere Wasserpflanzen verschiedenster Arten. Vorwiegend jedoch verbirgt sich dahinter auch eine Süsswasser-Alge, und zwar eine Algengattung mit dem Namen Spirulina platensis; eine blaugrüne Mikroalge [Allgemeinbezeichnung ‹Blaualge›], deren spiralförmig gewundene Zellfäden [daher Spirulina] eine Stärke von ca. 0,3 mm aufweisen. Die Gattung der Blaualgen umfasst etwa 1400 Arten, die über die ganze Erde verbreitet sind, wobei sie allerdings, wie erklärt, vorwiegend im Süsswasser und sehr viel weniger im Meerwasser vorkommen. Ursprünglich wuchsen die Arten der Blaualge in tropischen und sauberen sowie mineralstoffreichen Gewässern Asiens, Afrikas und Südamerikas, wobei sie besonders in Seen verbreitet waren. Die Mikroalge bezieht ihre essentiellen Nährstoffe aus Sonnenlicht, Wasser und Wärme. Durch Photosynthese – bei 40 bis 50° Celsius – bindet sie Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine, die im Erdreich sowie in der Luft und im Wasser vorhanden sind, und wandelt sie zu einem komplexen und natürlichen und sehr wertvollen Nahrungsmittel. Spirulina platensis besitzt eine sehr dünne Zellmembran und also keine Zellwand aus unverdaubarer Zellulose, wie dies im Gegensatz zu anderen Mikroalgen und Pflanzen gegeben ist. Diese dünne Zellmembran gewährleistet, dass die Spirulina-Algennahrung im Magen-Darmtrakt optimal aufgeschlossen und der Organismus des Menschen die sehr wertvollen Substanzen der Blaualge besonders gut aufnehmen kann.
If we look at the ingredients of Spirulina platensis in percentages, we find 60% proteins, 14% carbohydrates, 8.6% ash, 6.4% crude fibre and 6% fats. Spirulina platensis also contains a number of essential and non-essential amino acids, essential fatty acids, plant pigments, vitamins, minerals and nucleic acids. Betrachtet man prozentmässig die Inhaltsstoffe von Spirulina platensis, dann ergeben sich 60% Proteine, 14% Kohlenhydrate, 8,6% Asche, 6,4% Rohfaser und 6% Fette. Ausserdem enthält Spirulina platensis eine ganze Anzahl essentielle und nichtessentielle Aminosäuren, essentielle Fettsäuren, Pflanzenfarbstoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Nukleinsäuren.
Spirulina platensis has been known in various countries since about the middle of the twentieth century and is also in use as a food, especially in Japan, but a triumphal march around the world and to the whole of human beings has unfortunately not yet appeared until the beginning of the third millennium, although millions of human beings are already using spirulina products. Many human beings are unfortunately disgusted by algae products; however, this is usually only because they are largely unknown in the human food chain. In America and Europe, spirulina is mainly used in initiated circles as a food supplement, which is why it is only available in this form and not as an actual food. Spirulina platensis ist zwar in verschiedenen Ländern seit etwa Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts bekannt und auch als Nahrungsmittel in Gebrauch, besonders in Japan, doch ein Siegeszug um die Welt und zur ganzen Menschheit ist leider bis zum Beginn des dritten Jahrtausend noch nicht in Erscheinung getreten, obwohl bereits Millionen von Menschen Spirulina-Produkte benutzen. Viele Menschen ekeln sich leider vor Algenprodukten; in der Regel jedoch nur darum, weil sie in der menschlichen Nahrungskette weitgehend unbekannt sind. In Amerika und Europa findet Spirulina hauptsächlich in eingeweihten Kreisen Verwendung als Nahrungsergänzungsmittel, folglich es bisher auch nur in dieser Form und nicht als eigentliches Nahrungsmittel erhältlich ist.
In-depth information about Spirulina platensis and the great value of this microalga can be found in the very insightful book by Frank Felte [Spirulina – Essen Sie Leben, ISBN 264840], who has been involved in orthomolecular medicine for many years). Eingehende Informationen über Spirulina platensis und die grosse Wertbarkeit dieser Mikroalge finden sich im sehr aufschlussreichen Buch von Frank Felte [Spirulina – Essen Sie Leben, ISBN 264840], der sich seit vielen Jahren mit orthomolekularer Medizin beschäftigt.)

Billy:

Billy:
Thank you. So certain algae and other aquatic plants are not only full substitutes for all vegetables, but in addition they are much more valuable than any vegetable grown on Earth, if I understood your words correctly. Danke. Gewisse Algen und sonstige Wassergewächse sind also nicht nur vollwertige Ersatzpflanzen für alle Gemüsearten, sondern darüber hinaus auch noch sehr viel wertvoller als jedes auf der Erde angepflanzte Gemüse, wenn ich deine Worte richtig verstanden habe.

Quetzal:

Quetzal:
63. That is of correctness. 63. Das ist von Richtigkeit.

Billy:

Billy:
You once said, if I remember correctly, that the food, alcohol, medicines and drugs that human beings consume change their genes, just as they are also changed by the attitude of consciousness and the state of the psyche, and by climatic influences, such as cold and heat, or by atmospheric changes in chemical composition, and so on. I explained this to one of our doctors, who said that this could not be the case, because genes would only change and develop differently, but not in the form as I said. Du sagtest einmal, wenn ich mich richtig erinnere, dass die Nahrungsmittel, Alkohol, Medikamente und Drogen, die der Mensch zu sich nimmt, dessen Gene ebenso verändern, wie das auch durch die bewusstseinsmässige Einstellung und durch den Zustand der Psyche sowie durch klimatische Einflüsse geschieht, wie z.B. durch Kälte und Wärme oder durch atmosphärische Veränderungen im Bezug deren chemischer Zusammensetzung usw. Das habe ich so einem unserer Ärzte erklärt, der daraufhin meinte, dass dies wohl nicht der Fall sein könne, weil Gene nur anderweitig sich verändern und entwickeln würden, jedoch nicht in der Form wie ich sagte.

Quetzal:

Quetzal:
64. The doctor is wrong, because your explanation was of correctness. 64. Der Arzt irrt sich, denn deine Erklärung war von Richtigkeit.

Billy:

Billy:
I am reassured by that. – But what about the thoughts, the feelings and the psyche, you also said that the genes play a certain role? Da bin ich beruhigt. – Wie ist es aber mit den Gedanken, den Gefühlen und der Psyche, da sagtest du doch auch, dass da die Gene eine bestimmte Rolle spielen?

Quetzal:

Quetzal:
65. That is of correctness. 65. Das ist von Richtigkeit.
66. First of all, feelings arise from thoughts, and from these feelings the state of the psyche is formed. 66. In erster Linie entstehen aus den Gedanken die Gefühle, und aus diesen dann wird der Psychezustand geformt.
67. Damage to consciousness and psyche damage are fundamentally based on polygenetic influences and are multifunctional, which means that they are caused simultaneously by genes and by external factors. 67. Bewusstseinsschäden und Psycheschäden fundieren grundsätzlich auf polygenetischen Einflüssen und sind multifunktional, was bedeutet, dass sie gleichzeitig durch Gene und durch äussere Faktoren bedingt sind.
68. However, genetic material is not solely responsible, but also viruses and traumas, technilogical noises, alcohol, medication, drugs, fears and unjust or hysterical behaviour of fellow human beings, etc. 68. Die Erbsubstanz ist aber nicht allein zuständig, sondern auch Viren und Traumata, technische Geräusche, Alkohol, Medikamente, Drogen, Ängste und ungerechte oder hysterische Verhaltensweisen von Mitmenschen usw.
69. The genetic code, however, is not dictatorial, but flexible, consequently it does not determine the fate of human beings, because they truly do it themselves through their thoughts and feelings as well as through their actions. 69. Der genetische Code ist jedoch nicht diktatorisch, sondern flexibel, folglich er nicht das Schicksal des Menschen bestimmt, weil dieser es wahrheitlich selbst tut durch seine Gedanken und Gefühle sowie durch sein Handeln.
70. The whole process is controlled by impulses and perceptions from within the human being as well as by external factors and perceptions, etc. 70. Gesteuert wird dabei der ganze Prozess aus Regungen und Wahrnehmungen aus dem Inneren des Menschen heraus sowie durch äussere Faktoren und Wahrnehmungen usw.
71. Just as the brain stands in relation to the body, so also the genes stand in such a relation to the cells. 71. Wie das Verhältnis des Gehirns zum Körper steht, so stehen auch die Gene in einem solchen Verhältnis zu den Zellen.
72. They are subject to a healthy flexibility and plasticity or malleability and are created by a dynamic process. 72. Sie sind einer gesunden Flexibilität und Plastizität resp. Formbarkeit eingeordnet und werden durch einen dynamischen Prozess erschaffen.
73. The malleability of the genes frees the human being from genetic determinism and thus from a causal predetermination of all events or actions, consequently the human being is classified as free-will. 73. Die Formbarkeit der Gene befreit den Menschen vom genetischen Determinismus und so also vor einer kausalen Vorbestimmtheit allen Geschehens beziehungsweise Handelns, folglich der Mensch also der Willensfreiheit eingeordnet ist.
74. Unfortunately, this does not always apply to every human being, for sometimes the genetic inheritance takes on a life of its own and decides the fate of human beings without their will. 74. Das trifft zwar leider nicht immer bei jedem Menschen zu, denn manchmal macht sich das genetische Erbe selbständig und entscheidet ohne den Willen des Menschen über dessen Schicksal.
75. However, this only applies in the case of evil, severe diseases of neuropsychiatric form, which are directly inherited and then triggered by a single mutated hereditary trait, which also means that the hereditary disease can be passed on. 75. Dies jedoch trifft nur zu bei bösen, schweren Krankheiten neuropsychiatrischer Form, die durch eine einzige mutierte Erbanlage direkt vererbt und dann ausgelöst wird, was auch bedeutet, dass die Erbkrankheit weitervererbt werden kann.
76. In a very severe disease of this kind, the whole personality is gradually destroyed, and a fatal end is inevitable. 76. Bei einer sehr schweren diesbezüglichen Krankheit wird allmählich die ganze Persönlichkeit zerstört, und ein tödliches Ende ist unausweichlich.
77. If parents are afflicted with such a severe hereditary disease – even only one parent – then the disease is passed on to the offspring, whereby the risk for them to suffer from the hereditary disease is fifty percent. 77. Wenn Eltern von einer solchen schweren Erbkrankheit befallen sind – auch nur ein einzelner Elternteil – , dann vererbt sich die Krankheit auf die Nachkommenschaft, wobei das diesbezügliche Risiko für sie, dass sie an der Erbkrankheit leidend werden, bei fünfzig Prozent liegt.

Billy:

Billy:
Thank you for your elaboration. Then again a question of a completely different subject: Our astronomical scientists continue to stubbornly claim that our universe is only just 8–15 billion years old. They have no idea that the visible universe is only one of seven universe belts. They have no idea whatsoever about our material universe belt in which we exist materially, while on the inside and outside of our visible material universe belt there are six other and more subtle belts. Also our scientists have no idea that the total universe is a double-spiral and egg-shaped Creation, etc. The total universe with an age of about 46 trillion years, calculated from the big bang until today, is expanding until the time of 155.5 trillion years, only to collapse again through a contraction. During its expansion, the matter belt, or our visible universe, is constantly renewed by a seemingly endless process of change and thus always remains young. The oldest matter that you have found is almost 40 billion years old, while we here on Earth have not yet come into possession of any such matter and therefore our scientists are also living in erroneous assumptions. Now, after my long speech, my question is when, after the creation of the matter belt or our visible material universe, the first celestial bodies were formed. In my opinion, this process should have happened very quickly. Danke für deine Ausführung. Dann wieder eine Frage eines völlig anderen Themas: Unsere astronomischen Wissenschaftler behaupten weiterhin stur, dass unser Universum nur gerade 8–15 Milliarden Jahre alt sei. Sie haben keine Ahnung davon, dass das sichtbare Universum nur einer von sieben Universumsgürteln ist. Sie haben keinerlei Ahnung von unserem materiellen Universum-Gürtel, in dem wir materiell existieren, während auf der Innenseite und der Aussenseite unseres sichtbaren materiellen Universum-Gürtels noch sechs weitere und feinstofflichere Gürtel existieren. Auch haben unsere Wissenschaftler keine Ahnung davon, dass das Gesamtuniversum eine doppelspiralige und eiförmige Schöpfung darstellt usw. Das Gesamtuniversum mit einem Alter von rund 46 Billionen Jahren, gerechnet ab dem Urknall bis heute, dehnt sich ja bis zum Zeitpunkt von 155,5 Billionen Jahren aus, um dann durch eine Kontraktion wieder in sich zusammenzustürzen. Während seiner Expansion wird dabei der Materie-Gürtel resp. unser sichtbares Universum durch einen schier endlosen Wandlungsprozess laufend erneuert und bleibt also stets jung. Die älteste Materie, die ihr gefunden habt, ist nahezu 40 Milliarden Jahre alt, während wir hier auf der Erde noch keiner solchen Materie habhaft geworden sind und deshalb unsere Wissenschaftler auch in irrigen Annahmen leben. Nun ist nach meiner langen Rede meine Frage die, wann nach der Existenzwerdung des Materie-Gürtels resp. unseres sichtbaren materiellen Universums sich wohl die ersten Gestirne gebildet haben. Meines Erachtens müsste dieser Prozess sehr schnell vor sich gegangen sein.

Quetzal:

Quetzal:
78. This is unknown to us, and besides, your question cannot be answered in this wise either. 78. Das ist uns unbekannt, und ausserdem ist deine Frage auch nicht in dieser Weise zu beantworten.
79. You have to assume that the last great process of change and renewal of the material universe, i.e. our visible material universe, took place approximately 17 billion years ago. 79. Du musst davon ausgehen, dass der letzte grosse Wandlungs- und Erneuerungsprozess des Materiell-Universums, also unseres sichtbaren materiellen Universums, vor annähernd 17 Milliarden Jahren stattgefunden hat.
80. In the process, new stars formed again in the inner of the outer areas of the material universe belt – not in the outermost of the direct transformation area – at a distance of about 14 billion light-years from the SOL-system, which began to radiate and shine after about 187 million years of the last great transformation process. 80. Dabei haben sich in den inneren der äusseren Bereiche des materiellen Universum-Gürtels – nicht in den äussersten des direkten Wandlungsbereiches – in rund 14 Milliarden Lichtjahren Entfernung vom SOL-System wieder neue Gestirne gebildet, die nach rund 187 Millionen Jahren des letzten grossen Wandlungsprozesses zu strahlen und zu leuchten begannen.
81. And these stars will also be discovered by terrestrial astronomical scientists in the coming decades. 81. Und diese Gestirne werden in den nächsten Jahrzehnten auch von den irdisch-astronomischen Wissenschaftlern entdeckt.
82. Only they will unfortunately – as so often before – draw the wrong conclusions from them again. 82. Nur werden sie leider – wie schon so oft – wieder falsche Schlüsse daraus ziehen.

Billy:

Billy:
And how do these celestial bodies in the transformation belt come into being, if I may ask? Und wie entstehen denn diese Gestirne im Wandlungsgürtel, wenn ich fragen darf?

Quetzal:

Quetzal:
83. That does not fall under secrecy. 83. Das fällt nicht unter eine Geheimhaltung.
84. The new matter that is created during the renewal or change condenses under the powerful universal force of gravity and forms the celestial bodies by compressing the mass, which then condense and develop their own heat-powerful life. 84. Die bei der Erneuerung resp. beim Wandel entstehende neue Materie kondensiert unter der gewaltigen universellen Schwerkraft und bildet durch ein Komprimieren der Masse so die Gestirnskörper, die sich verdichten und ein hitzegewaltiges Eigenleben entwickeln.

Billy:

Billy:
Easy to say, but surely a process that takes many millions of years. But that brings me to my next question: Is it possible to determine the mass of matter in our visible material universe if you completely exclude the other six belts? Leicht gesagt, doch sicher ein Prozess, der viele Jahrmillionen dauert. Damit bin ich aber schon bei meiner nächsten Frage: Ist es möglich, die Materiemasse in unserem sichtbaren materiellen Universum zu bestimmen, wenn man die anderen sechs Gürtel völlig ausschliesst?

Quetzal:

Quetzal:
85. It would be unscientific and arrogant to try to do this, because the entire expanse of our universe is so vast and involved in constant change that it is impossible to calculate exactly. 85. Es wäre unwissenschaftlich und überheblich, dies tun zu wollen, denn die gesamte Weite unseres Universums ist derart gross und in einen dauernden Wandel involviert, dass eine genaue Berechnung unmöglich ist.
86. Moreover, our universe – like any other, of course – consists not only of gross matter, but also of pure energies, one of which is black energy, as we call it, which is responsible for a certain form of antigravity in the material universe and is estimated to account for 3/5 of all universal energies. 86. Ausserdem besteht unser Universum – wie natürlich jedes andere auch – nicht nur aus grobstofflicher Materie, sondern auch aus reinen Energien, von denen eine die Schwarz-Energie ist, wie wir sie nennen und die für eine gewisse Form der Antigravitation im materiellen Universum verantwortlich ist und schätzungsweise 3/5 aller universellen Energien ausmacht.
87. Matter must also be seen in different forms, so, on the one hand, the visible and tangible matter, which is very small to be calculated with about 0.5/5, while on the other hand still the dark matter is 1.5/5. 87. Auch muss die Materie in verschiedenen Formen gesehen werden, so einerseits die sichtbare und greifbare Materie, die sehr gering mit ca. 0,5/5 zu berechnen ist, während andererseits noch die Dunkelmaterie 1,5/5 beträgt.
88. But, as I said, this information is only based on estimations and calculations, which, due to the constant change of the visible material universe, are not constant but extremely variable. 88. Doch wie gesagt, beruhen diese Angaben nur auf schätzungsweisen Annahmen und Berechnungen, die infolge des dauernden Wandels des sichtbaren materiellen Universums nicht konstant, sondern äusserst veränderlich sind.
89. To want to name exact results would therefore be nonsensical and arrogant and, moreover, ridiculous, because exact calculations cannot be made due to the constant change of the universe. 89. Genaue Resultate nennen zu wollen, wäre also unsinnig und überheblich und zudem lächerlich, weil genaue Berechnungen durch den stetigen Universumswandel nicht erstellt werden können.

Billy:

Billy:
Then I guess it would be fair to say that our material universe belt is actually dominated by black energy, right? Dann könnte man wohl mit Recht sagen, dass unser materieller Universumsgürtel eigentlich von der Schwarz-Energie beherrscht wird, oder?

Quetzal:

Quetzal:
90. That is of correctness. 90. Das ist von Richtigkeit.

Billy:

Billy:
We know, after all, that the total universe does not expand forever, but only expands until the time of 155.5 trillion years, and then succumbs to contraction. During the expansion process of the entire universe, the visible material universe also becomes larger and larger, if I look at the whole thing correctly. And since this must be the case, there must also be different temperatures in our universe, because I assume that heat and cold must be generated by the constant change movement. Am I correct in my assumption? Wir wissen ja, dass sich das Gesamt-Universum nicht ewig ausdehnt, sondern nur bis zur Zeit von 155,5 Billionen Jahren expandiert, um dann der Kontraktion zu verfallen. Beim Expansionsprozess des Gesamt-Universums wird ja auch das sichtbare materielle Universum immer grösser, wenn ich das Ganze richtig betrachte. Und da das so sein muss, müssen wohl in unserem Universum auch unterschiedliche Temperaturen herrschen, weil ja durch die dauernde Wandelbewegung Wärme und Kälte entstehen muss, nehme ich an. Gehe ich richtig mit meiner Annahme?

Quetzal:

Quetzal:
91. That is of correctness. 91. Das ist von Richtigkeit.
92. Although the temperature fluctuations are universe-wide and very minimal, they occur mainly in those parts of our material universe where the uninterrupted change through the outer, immaterial belts takes place. 92. Die Temperaturschwankungen sind zwar universumweit und sehr minim, doch treten sie hauptsächlich in jenen Teilen unseres Materiell-Universums auf, in denen der ununterbrochene Wandel durch die äusseren, immateriellen Gürtel erfolgt.
93. This is what we call the transitionless open change zone. 93. Es handelt sich dabei um die übergangslose offene Wandlungszone, wie wir sie nennen.

Billy:

Billy:
This transformation zone does produce a rushing sound, as Ptaah taught me on the Great Journey. I was also allowed to hear it through the technical devices in the giant spacecraft. It was simply gigantic. Ptaah explained to me that the earthlings call this phenomenon cosmic background radiation and assume that the big bang took place there in that zone and that the universe also ended there. Diese Wandlungszone erzeugt ja ein rauschendes Geräusch, wie mich Ptaah auf der Grossen Reise belehrt hat. Auch durfte ich es über die technischen Geräte im Riesenraumer hören. Es war einfach gigantisch. Ptaah erklärte mir, dass die Erdlinge dieses Phänomen kosmische Hintergrundstrahlung nennen und annehmen würden, dass dort in jener Zone der Urknall stattgefunden habe und dort auch das Universum zu Ende sei.

Quetzal:

Quetzal:
94. Which does not correspond to correctness, as you know. 94. Was nicht der Richtigkeit entspricht, wie du weisst.

Billy:

Billy:
Of course, because that is where the actual total universe begins with its other six immeasurable belts. Ptaah also said that the differences in temperature are actually very small and therefore only subject to tiny fluctuations caused by fluctuations caused by differences in density in all regions of our material universe. Natürlich, denn dort beginnt ja erst das eigentliche Gesamt-Universum mit seinen anderen sechs unermesslichen Gürteln. Ptaah sagte noch, dass die Temperaturunterschiede eigentlich nur sehr gering seien und also nur winzigen Schwankungen unterlägen, die durch Fluktuationen entstünden, die durch Dichteunterschiede in allen Regionen unseres materiellen Universums hervorgerufen würden.

Quetzal:

Quetzal:
95. You are a human being with a very remarkable memory. 95. Du bist ein Mensch mit einem sehr bemerkenswerten Gedächtnis.
96. Your statement corresponds to correctness. 96. Deine Darlegung entspricht der Richtigkeit.

Billy:

Billy:
Ptaah and you and Semjase, you have said that our Milky Way has about 570 billion suns with planets, but that in addition there are only about 7 million smaller and larger solar systems with planets on which higher life exists. Does that also include planetary satellites or moons? Ptaah und du sowie Semjase, ihr habt gesagt, dass unsere Milchstrasse rund 570 Milliarden Sonnen mit Planeten habe, dass aber dazu nur etwa 7 Millionen kleinere und grössere Sonnensysteme mit Planeten seien, auf denen höheres Leben existiere. Sind da auch Planetentrabanten resp. Monde inbegriffen?

Quetzal:

Quetzal:
97. Yes, because in certain solar systems with gigantic central stars there are giant planets with enormous gravitational forces that are themselves too large to support higher life, while their moons are very capable of doing so. 97. Ja, denn es gibt in gewissen Sonnensystemen mit gigantischen Zentralgestirnen Riesenplaneten mit ungeheurer Schwerkraft, die selbst zu gross sind, um höheres Leben tragen zu können, während deren Monde aber sehr wohl dazu in der Lage sind.
98. But according to your understanding, these life-bearing entities are not called moons, but planet-planets. 98. Nach deinem Verständnis nennen wird diese lebentragenden Gebilde aber nicht Monde, sondern Planeten-Planeten.

Billy:

Billy:
Probably because they are actual planets of a mother planet, right? Wohl eben, weil sie eigentliche Planeten eines Mutterplaneten sind, oder?

Quetzal:

Quetzal:
99. That is of correctness. 99. Das ist von Richtigkeit.

Billy:

Billy:
And the seven million solar systems with planets in our galaxy where higher life exists, are they collectively just human civilisations? Und die sieben Millionen Sonnensysteme mit Planeten in unserer Galaxie, auf denen höheres Leben existiert; handelt es sich dabei gesamthaft nur um menschliche Zivilisationen?

Quetzal:

Quetzal:
100. No. 100. Nein.
101. The universe with all its galaxies is very sparsely populated with human life-forms, which also includes all space and time-shifted dimensions or all existing space-time structures. 101. Das Universum mit all seinen Galaxien ist mit menschlichen Lebensformen sehr dünn besiedelt, wobei auch alle raum- und zeitverschobenen Dimensionen resp. alle existierenden Raum-Zeit-Gefüge miteinbezogen sind.
102. Many planets and moons support only very low-level, micro-organic life or only life-forms such as animals, birds, fish, bugs and insects, etc., which have nothing to do with higher life. 102. Viele Planeten und Monde tragen nur sehr niedriges, mikroorganisches Leben oder nur Lebensformen wie Tiere, Vögel, Fische, Käfer und Insekten usw., die nichts zu tun haben mit höherem Leben.

Billy:

Billy:
Then I misunderstood a few things, because I was under the impression that you always talked about the life-forms being only human beings. Dann habe ich einiges falsch verstanden, denn ich war der Ansicht, dass ihr immer davon gesprochen habt, dass es sich bei den Lebensformen nur um Menschen handle.

Quetzal:

Quetzal:
103. Then you were mistaken in assuming that the 7 million or so solar systems with their planets could only be equated with human civilisations. 103. Dann bist du einem Irrtum erlegen, wenn du angenommen hast, dass die rund 7 Millionen Sonnensysteme mit ihren Planeten nur mit menschlichen Zivilisationen gleichzusetzen seien.
104. Maybe you really have … 104. Vielleicht hast du wirklich …

Billy:

Billy:
… misunderstood something. … etwas falsch verstanden.

Quetzal:

Quetzal:
105. That is what I was going to say. 105. Das wollte ich sagen.
106. Actual cohesive advanced human civilisations are known to us in this galaxy only 2.63 million, with 1141 million from other galaxies known to us to add to that. 106. Eigentliche zusammengehörende hochentwickelte menschliche Zivilisationen sind uns in dieser Galaxie nur 2,63 Millionen bekannt, wobei noch 1141 Millionen aus anderen uns bekannten Galaxien hinzuzurechnen sind.
107. Actual low-evolved civilisations in this galaxy, which you call the Milky Way, are known to us at 1.04 million. 107. Eigentliche niedrigentwickelte Zivilisationen in dieser Galaxie, die ihr ja Milchstrasse nennt, sind uns 1,04 Millionen bekannt.
108. Overall universally in your material space-time fabric, our scientists estimate that there should be about 6000 to 7000 billion actual human civilisations of high and low form. 108. Gesamtuniversell in eurem materiellen Raum-Zeit-Gefüge, so schätzen unsere Wissenschaftler, dürften etwa 6000 bis 7000 Milliarden eigentliche menschliche Zivilisationen hoher und niedriger Form existieren.

Billy:

Billy:
What do you mean by 'actual cohesive human civilisations'? Was verstehst du unter ‹eigentliche zusammengehörende menschliche Zivilisationen›?

Quetzal:

Quetzal:
109. By this is meant the coherence of the totality of progress created by science and technology, which also includes developed and improved medical, social and material living conditions and so on. 109. Darunter ist die Zusammengehörigkeit der Gesamtheit des Fortschrittes zu verstehen, der durch Wissenschaft und Technik erschaffen ist und damit auch die entwickelten und verbesserten medizinischen, sozialen und materiellen Lebensbedingungen usw. beinhaltet.

Billy:

Billy:
There are quite clever ones on Earth who claim that the SOL-system comprises 12 planets, whereby the Sun and the Earth's Moon are also counted as planets. And since so far only the nine planets Mercury, Venus, Earth, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptune and Pluto are known, i.e. nine, another planet with the name Nibiru and other names like Anus, Planet X, Marduk, Phaeton, Olam, Vulcan and Persephone etc. are added. Thus, together with the Sun, the Earth Moon and Nibiru, the silly theses of 12 SOL-planets are to be proved. On Nibiru the people of the Anunnaki are said to have lived and the Earth-humans are said to have received all kinds of 'extraterrestrial' help from them. The planet Nibiru – so it is claimed today – is said to have been captured by our solar system as a young wandering planet about four billion years ago, which – always according to this claim – is then said to have developed. Nibiru is said to have penetrated the inner system and to have caused certain changes in the inner planets and moons before it disappeared again, to then be placed in an orbital period of 3600 years. And contrary to what corresponds to the reality, that the Earth was formed from scratch by space matter, by gases, planetoids, etc., and that the Earth's moon was captured by the Earth as a satellite from your space-time structure, it is claimed that the Earth was part of a planet Tiamat and that our moon was once the largest of the Tiamat. The last passage through the SOL-system of the planet Nibiru is said to have been about 160 years before Jmmanuel's birth. Now what is to be made of all this? Da gibt es auf der Erde ganz Schlaue, die behaupten, dass das SOL-System 12 Planeten umfasse, wobei die Sonne und der Erdmond auch als Planeten gerechnet werden. Und da bisher nur die neun Planeten Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto bekannt sind, also neun, so wird eben noch ein Planet mit dem Namen Nibiru und weiteren Bezeichnungen wie Anus, X-Planet, Marduk, Phaeton, Olam, Vulkan und Persephone usw. hinzugedichtet. So sollen, zusammen mit der Sonne, dem Erdmond und dem Nibiru, die dummen Thesen von 12 SOL-Planeten bewiesen werden. Auf Nibiru soll das Volk der Anunnaki gelebt und die Erdenmenschen sollen von diesen allerlei ‹ausserirdische› Hilfe erhalten haben. Der Planet Nibiru – so wird heute behauptet – soll als junger Wanderplanet vor rund vier Milliarden Jahren von unserem Sonnensystem eingefangen worden sein, das sich – immer dieser Behauptung gemäss – dann entwickelt haben soll. Nibiru soll dabei in das innere System eingedrungen sein und gewisse Veränderungen bei den inneren Planeten und Monden bewirkt resp. hervorgerufen haben, ehe er wieder verschwand, um dann in eine Umlaufzeit von 3600 Jahren eingeordnet zu sein. Und entgegengesetzt dem, was der Wirklichkeit entspricht, dass die Erde von Grund auf sich durch die Weltraummaterie, durch Gase, Planetoiden usw. bildete und dass der Erdmond als Trabant aus eurem Raum-Zeit-Gefüge von der Erde eingefangen wurde, wird behauptet, dass die Erde ein Teil eines Planeten Tiamat und unser Mond einst der grösste des Tiamat gewesen sei. Der letzte Durchgang durch das SOL-System des Planeten Nibiru soll etwa 160 Jahre vor Jmmanuels Geburt gewesen sein. Was ist nun vom Ganzen zu halten?

Quetzal:

Quetzal:
110. These stories are known to me, because I have studied various ancient earthly writings, among others also many cuneiform tablets. 110. Diese Geschichten sind mir bekannt, denn ich habe diverse uralte irdische Schriften studiert, so unter anderem auch viele Keilschrifttafeln.
111. Therefore, I know that already the human beings in Akkadia, Babylon and in Sumer knew the planets of the SOL-system, etc. 111. Daher weiss ich, dass bereits die Menschen in Akkadien, Babylon und in Sumer die Planeten des SOL-Systems usw. kannten.
112. However, what emerges from ancient writings concerning the Anunnaki and the planet Nibiru is based on mythological facts as well as on faith, misdirection and misconceptions. 112. Was jedoch aus alten Schriften bezüglich der Anunnaki und des Planeten Nibiru hervorgeht, beruht auf mythologischen Fakten sowie auf Glauben, Irreführung und Irrannahmen.
113. The Anunnaki beings were a pure imagination of the Earth-humans, who imaginatively and believingly constructed the 'Anunnaki people of the planet Nibiru' from it, when the gigantic celestial structure appeared, which in reality was not an actual planet, but an unusually large comet, which has an actual orbital period around the SOL-system of about 3,600 years. 113. Die Anunnaki-Wesenheiten waren eine reine Einbildung der Erdenmenschen, die daraus phantasievoll und glaubensmässig das ‹Anunnaki-Volk vom Planeten Nibiru› konstruierten, als das riesige Himmelsgebilde in Erscheinung trat, bei dem es sich wahrheitlich nicht um einen eigentlichen Planeten, sondern um einen ungewöhnlich grossen Kometen handelte, der eine tatsächliche Umlaufzeit um das SOL-System von rund 3600 Jahren hat.
114. The 'Anunnaki people of Nibiru' therefore only appeared mythologically in the imagination of ancient Earth-humans, but in reality they never existed, because the comet is not capable of supporting human life. 114. Das ‹Anunnaki-Volk des Nibiru› trat also nur mythologisch in der Einbildung der alten Erdenmenschen in Erscheinung, doch hat es wahrheitlich nie existiert, denn der Komet ist nicht in der Lage, menschliches Leben zu tragen.
115. Moreover, it must be said that the name Phaeton is completely misused, for Phaeton was the planet that was destroyed by its inhabitants, namely Malona, which broke into thousands of pieces and today forms the asteroid belt. 115. Zudem muss gesagt werden, dass die Bezeichnung Phaeton völlig falsch verwendet wird, denn Phaeton war der Planet, der von seinen Bewohnern zerstört wurde, nämlich Malona, der in Tausende von Stücken zerbrach und heute den Asteroidengürtel bildet.
116. With regard to the planet Malona resp. Phaeton, it is also falsely claimed that it was the planet from which the Earth and its moon sprang. 116. In bezug des Planeten Malona resp. Phaeton wird fälschlich auch behauptet, dass er jener Planet gewesen sei, von dem die Erde und deren Mond entsprungen seien.
117. Tiamat is an old Earth-language term for the planet Phaeton resp. Malona, which was destroyed by human irrationality. 117. Tiamat nämlich ist eine alte erdensprachliche Bezeichnung für den durch menschliche Unvernunft zerstörten Planeten Phaeton resp. Malona.
118. All that remains to be said is that beyond the Sun a large planet orbits the star at great speed and can therefore never be seen from Earth. 118. Zu sagen ist nun nur noch, dass jenseits der Sonne ein grosser Planet mit grosser Geschwindigkeit das Gestirn umkreist und daher von der Erde aus niemals gesehen werden kann.
119. This is an uninhabited planet to which we have given the name Kathein, but which will drift out of the SOL-system in the coming time. 119. Es handelt sich dabei um einen unbewohnten Planeten, dem wir den Namen Kathein gegeben haben, der jedoch in kommender Zeit aus dem SOL-System abdriften wird.
120. However, this is not the comet mentioned. 120. Dabei handelt es sich aber nicht um den genannten Kometen.
121. Beyond Pluto's orbit there are also two different belts of comets and wandering planets, many of which enter the inner solar system at regular, periodic and also sporadic intervals. 121. Und jenseits der Pluto-Bahn gibt es ausserdem noch zwei verschiedene Gürtel, in denen sich Kometen und Wanderplaneten bewegen, von denen eine ganze Anzahl in regelmässigen, periodischen wie aber auch in sporadischen Zeitabständen in das innere Sonnensystem eindringen.
122. In the process, sporadic diverse ones can also endanger the SOL-planets, which in larger time intervals also repeatedly leads to comets actually crashing down on planets. 122. Dabei können sporadisch diverse auch die SOL-Planeten gefährden, was in grösseren Zeitabständen auch immer wieder dazu führt, dass tatsächlich Kometen auf Planeten niederstürzen.

Billy:

Billy:
Can you explain a bit more about that, please. Kannst du darüber etwas mehr erklären, bitte.

Quetzal:

Quetzal:
123. The first belt, a zone, is measured from the sun to more than 150,000 astronomical units away. 123. Der erste Gürtel, eine Zone, befindet sich von der Sonne aus gemessen bis mehr als 150 000 Astronomische Einheiten entfernt.
124. One astronomical unit corresponds to the average distance from the Sun to the Earth, i.e. 149,597,870 kilometres. 124. Eine Astronomische Einheit entspricht dabei der mittleren Distanz von der Sonne zur Erde, also 149 597 870 Kilometern.
125. In earlier times, when the pyramids of Giza were built, this distance was 152.5 million kilometres, a figure that is also of enormous importance in relation to the calculation of the total universal 280 elements. 125. Zu früherer Zeit, als die Pyramiden von Gizeh gebaut wurden, betrug diese Distanz allerdings noch 152,5 Millionen Kilometer; eine Zahl, die auch in bezug der Berechnung der gesamtuniversellen 280 Elemente von enormer Bedeutung ist.
126. 150,000 astronomical units correspond to about 4,000 times the distance from the sun to the planet Pluto, which is actually the last planet in the solar system known to human beings. 126. 150 000 Astronomische Einheiten entsprechen rund dem 4000fachen der Distanz von der Sonne zum Planeten Pluto, der der eigentlich letzte den Menschen bekannte Planet des Sonnensystems ist.
127. All other formations outside Pluto's orbit already belong to the zone of the first belt. 127. Alle anderen Gebilde ausserhalb der Plutobahn gehören bereits zur Zone des ersten Gürtels.
128. It … 128. Es …

Billy:

Billy:
Excuse me, but what is it about the tenth planet that's supposed to be floating around out there? You guys have always talked about such a tenth and further planet. Entschuldige, aber was ist denn mit dem zehnten Planeten, der dort draussen umhersausen soll? Ihr habt doch immer von einem solchen zehnten und weiteren Planeten gesprochen.

Quetzal:

Quetzal:
129. Apart from smaller planets far outside Pluto's orbit, this is the earth-sized planet Kathein, which orbits the sun at great speed and at a great distance, but which will drift away more and more in the coming years and escape into space. 129. Es handelt sich dabei, nebst kleineren Planeten weit ausserhalb der Plutobahn, um den erdgrossen Planeten Kathein, der mit sehr grosser Geschwindigkeit und in grossem Abstand seine Bahn um die Sonne zieht, jedoch in den kommenden Jahren immer mehr abdriftet und in den Weltenraum entweicht.
130. Its orbital period around the Sun is so great that, seen from Earth, it remains steadily hidden behind the Sun. 130. Seine Umlaufzeit um die Sonne ist derart gross, dass er von der Erde aus gesehen stetig hinter der Sonne verborgen bleibt.
131. But listen further: 131. Doch höre weiter:
132. In the aforementioned first zone of the first belt, far outside Pluto's orbit, there are tiny, small, medium, large and largest objects, estimated to number about 1.3 trillion, of which – again estimated – about 130 billion comet nuclei must be taken into account. 132. In der genannten ersten Zone des ersten Gürtels weit ausserhalb der Plutobahn befinden sich kleinste, kleine, mittlere, grosse und grösste Objekte, die schätzungsweise mit einer Anzahl von etwa 1,3 Billionen zu berechnen sind, wovon – wiederum schätzungsweise – etwa 130 Milliarden Kometen-Kerne in Betracht gezogen werden müssen.
133. Furthermore, there is a second zone resp. a second belt much further outside the first belt, which – like the first one – runs in a ring around the solar system. 133. Weiter gibt es aber noch eine zweite Zone resp. einen zweiten Gürtel noch sehr viel weiter ausserhalb des ersten Gürtels, der sich – wie der erste – ringförmig um das Sonnensystem zieht.
134. In this belt, too, there are innumerable objects of all sizes and so, of course, also very numerous comet nuclei. 134. Auch in diesem Gürtel sind unzählige Objekte aller Grössen und so selbstredend auch sehr zahlreiche Kometen-Kerne.
135. As in the first, there are also very large objects in the second, up to the size of the Earth or even larger. 135. Wie im ersten, gibt es auch im zweiten sehr grosse Objekte, die bis Erdgrösse aufweisen oder noch grösser sind.
136. Due to the great distance from the Sun and the absence of light in dark space, the objects can hardly be seen from Earth, if at all, even with good telescopes. 136. Infolge der weiten Entfernung von der Sonne und der Lichtlosigkeit der Objekte im dunklen Raum, können sie von der Erde aus selbst mit guten Fernsichtgeräten kaum oder überhaupt nicht gesichtet werden.
137. The two belts, which can also be called rings, are the remains of that gigantic primordial cloud of gases, particles and objects, etc., from which the solar system with all its planets ultimately formed more than five and a half billion years ago. 137. Bei den beiden Gürteln, die man auch als Ringe bezeichnen kann, handelt es sich um Überreste jener gigantischen Urwolke aus Gasen, Partikeln und Objekten usw., aus der sich vor mehr als fünfeinhalb Milliarden Jahren letztlich das Sonnensystem mit all den Planeten gebildet hat.
138. However, the primordial substances of the cloud did not form at the time mentioned, but more than 46 billion years ago, and then condensed into their final form in the course of time, providing the material for the solar system more than five and a half billion years ago. 138. Die Urstoffe der Wolke haben sich aber nicht zur genannten Zeit, sondern schon vor mehr als 46 Milliarden Jahren gebildet und sich dann im Laufe der Zeit in ihre Endform verdichtet und vor mehr als fünfeinhalb Milliarden Jahren den Stoff für das Sonnensystem geliefert.
139. Objects drift off the two aforementioned belts from time to time, also comet nuclei that enter the inner SOL-system. 139. Von den beiden genannten Gürteln driften hie und da Objekte ab, auch Kometen-Kerne, die in das innere SOL-System eindringen.
140. In other words: 140. Anders gesagt:
141. When occasionally a fixed star comes into a certain astronomical proximity, this causes individual comet nuclei from the many billions of smallest, small, medium, large and largest objects to break away from the association of the two zones and take up an orbit into the inner solar system. 141. Wenn gelegentlich ein Fixstern in eine gewisse astronomische Nähe gelangt, dann bewirkt das, dass sich einzelne Kometenkerne aus den viele Milliarden kleinsten, kleinen, mittleren, grossen und grössten Objekten aus dem Verband der beiden Zonen lösen und eine Bahn in das innere Sonnensystem einnehmen.
142. Many of the comets – like the one we have spoken of as Nibiru – after their approach to the Sun and to their planets – including the Earth – move back to their outermost regions of origin outside the inner solar system, or they take up an inner system orbit, so that they remain in the direct solar system as systemic comets and constantly follow their orbits. 142. Viele der Kometen – wie der, von dem wir als Nibiru gesprochen haben – bewegen sich nach ihrer Annäherung an die Sonne und an ihre Planeten – auch die Erde – wieder in ihre äussersten Herkunftsbereiche ausserhalb des inneren Sonnensystems zurück, oder sie schlagen eine innere Systembahn ein, so sie also als systemeigene Kometen im direkten Sonnensystem verbleiben und ständig wiederkehrend ihre Bahnen verfolgen.
143. Many that return to the zones of the outermost two belts remain there for a very long time before returning. 143. Viele, die in die Zonen der äussersten zwei Gürtel zurückkehren, verbleiben dort über sehr lange Zeit, ehe sie wiederkehren.
144. Thus the length of stay in the belts can be centuries, millennia, tens of thousands or even hundreds of millions of years before they return to the interior of the solar system on their orbits, if they have been or are forced into a recurrent orbit by the Sun and its planets. 144. So kann die Aufenthaltsdauer in den Gürteln Jahrhunderte, Jahrtausende, Jahrzigtausende oder gar Hunderte von Millionen Jahren sein, ehe sie auf ihrer Bahn wieder in das Innere des Sonnensystems zurückkehren, wenn sie durch die Sonne und ihre Planeten in eine wiederkehrende Bahn gezwungen wurden oder werden.
145. Others again are pulled under the spell of planets by their moons or by the sun and come crashing down on them, shattering. 145. Andere wiederum werden von Planeten von deren Monden oder von der Sonne in ihren Bann gerissen und stürzen zerberstend auf sie nieder.

Billy:

Billy:
Thank you for your comments. I would also like to say something about that, though, if you permit? Danke für deine Ausführungen. Dazu möchte ich aber auch noch etwas sagen, wenn du erlaubst?

Quetzal:

Quetzal:
146. Just Speak. 146. Sprich nur.
147. You will also know a few things regarding comets, I suppose. 147. Du wirst wohl auch einiges bezüglich der Kometen wissen, nehme ich an.

Billy:

Billy:
Yes, but please correct me if I say something wrong. So: Comets are discovered practically every year, but most of them are only visible with binoculars or telescopes, but not with the naked eye. Comets are also called hair stars or tail stars, and occasionally they appear in the sky, offering a truly fantastic spectacle and can also be observed for a long time in the firmament. From time immemorial, tail stars have been regarded as spectacular and sensational celestial phenomena, and the mere sight of them in the day or night sky has caused a tremendous stir and often even panic. If we look at comets from antiquity, we see that they were not yet regarded as celestial bodies, for these drifting phenomena were attributed to the atmosphere as a similar phenomenon to lightning and clouds, thunder and rain, hail and snow. If one studies the 'Almagest' – a mutilation of the translation of the Arabic title 'al-magisti' – the most famous Greek astronomical manual of Ptolemy, one does not find a single occurrence of comets in it. Then, at the time when cometary phenomena in the sky acquired a special significance for human beings, the tail stars were held responsible for everything that happened on the Earth. The erroneous belief prevailed – which is still noticeable today and will continue to be so in the future among mad, false astrologers, naysayers and other crazy and delusional people – that comets were responsible for the fate of individual human beings, but also for the fate of whole peoples and the Earth itself, as well as for the climate and natural disasters, and so on. In general, comets were considered – as they still are today among the insane – to be great and malevolent bringers of bad luck. Thus, the large, luminous and threatening-looking tails of the hair stars aroused fear and terror. In a delusional manner, people who were strongly addicted to the delusion of God assumed that the comets were 'God's breeding rods', which were assigned to the world and human beings 'under the moon'. It was not until the spectacular comet of 1577, which could be seen as a so-called 'light giant' even in full sunshine, that this delusion changed somewhat, namely through the Danish court astronomer Tycho Brahe, who provided proof that the tail stars were celestial bodies that moved their orbit far outside the moon's orbit through the SOL-system. However, the shape of the orbit was still far from being recognised, for it was not until over 100 years later that a closer determination was made by a certain Gottfried Kirch. It was also this man who observed the 'Destroyer', discovering it with a telescope, which was also the first time in the history of comet discovery. During this passage, the 'Destroyer' was visible for a very long time, from the 14th of November 1680 to the 19th of March 1681. It also trailed a gigantic tail 80° long, which corresponds to a typical phenomenon when a comet passes very close to the surface of the sun. This is how Ptaah explained it to me on the Great Journey. Kirch did not discover the 'Destroyer' on purpose, but only by a stroke of luck when he was observing the planet Mars. Well, the SOL-system comets, which are also called 'cosmic beacons', are subject to the SOL-system mechanical laws, and they are permanent members of our solar system. This is also the case when they often move very far out into space beyond the most distant planet, Pluto, into the two belts from which they originally came or are coming. On their closed orbits, they always return to the inner solar system sooner or later – often also dangerously close to Earth – just often only after centuries, millennia or after many millions of years. In the 19th century, when Earth-humans invented astrophysical investigation methods, details of the nature of comets were also recognised and known for the first time. It became clearer and clearer that tail stars are actually only relatively small bodies which, however, undergo very dramatic changes when they come close to the sun and through whose radiations the formation of comet tails takes place, precisely the actual characteristic or landmark of the hair stars. So comets are among the small objects of our solar system. In contrast to the planets, comets usually move in very elongated elliptical orbits with eccentricities. Thus comets – with a few sporadic exceptions – are recurring celestial objects at periodic intervals, although their orbital periods vary greatly. Long-period tail stars have an orbital period around our Sun of more than 200 years, while others – as already mentioned by you and me – take many millions of years to return, with several hundred million years not being uncommon. In contrast to this are the short-period comets, which very often come close to the Sun and Earth. Several of these short-period comets have been influenced by the masses of the SOL-planets and by the mass of the Sun in such a wise that they no longer reach further than the vicinity of the orbit of the planet Jupiter, where they then turn around and begin their system-internal journey anew. In contrast to the planets themselves, which move in the so-called main plane of the solar system, comets have all conceivable orbital inclinations. And it must also be said that the tail stars are very small and low-mass celestial objects compared to planets and moons, and that their diameter ranges from a few hundred metres to only about 70 kilometres. This is normally the case if it is not a so-called giant or supergiant, which can be the size of the Earth or even larger. The actual nucleus consists of rock as well as dust and frozen water, but also of ammonia and methane, etc. Comets are only visible because of their tails, because if they did not have tails, they would not be visible in the darkness of space. When the objects come close to the sun, approximately – depending on their size – within 4 to 12 astronomical units, the gases of the comet evaporate and form the tail, which can be thousands, hundreds of thousands or even hundreds of millions of kilometres long, depending on the size and composition of the comet. The diameter of the tail can also be up to 100,000 kilometres or more. At first, the gas mixture and dust etc. make the comet appear only as a blurred spot reflecting in the sunlight, but the gaseous components in the spectrum of the comet's coma also have a glow of their own. If the comet comes closer and closer to the sun, the radiation pressure and the 'solar wind' naturally become stronger and blow the dust and gases away from the comet, forming the coma or tail of the comet in the opposite direction to the sun, because the particle stream hits the comet from the central star. In this way it is also possible that, despite the very low density of the comet, and due to its inherently luminous gaseous components and the reflection of the sunlight, it begins to shine and becomes visible to the human eye. It is also worth mentioning that the tail components are stimulated to glow by the high-energy components of the solar radiation. This is what I learned from Ptaah on my Great Journey. Ja. Doch berichtige mich bitte, wenn ich etwas Falsches sage. Also: In jedem Jahr werden praktisch Kometen entdeckt, doch sind die meisten davon nur mit Feldstechern oder Teleskopen, jedoch nicht von blossem Auge sichtbar. Kometen werden auch Haarsterne oder Schweifsterne genannt, und gelegentlich tauchen solche am Himmel auf, die ein wirklich phantastisches Schauspiel bieten und auch über längere Zeit hinweg am Firmament beobachtet werden können. Von alters her galten Schweifsterne als spektakuläre und sensationelle Himmelserscheinungen, wobei allein schon deren Anblick am Tag- oder Nachthimmel ungeheures Aufsehen erregte und oft gar panische Angst auslöste. Betrachtet man die Kometen von der Antike aus, dann stellt man fest, dass diese noch nicht als Himmelskörper betrachtet wurden, denn man schrieb diese schweifziehenden Erscheinungen der Lufthülle zu, und zwar als ähnliches Phänomen dessen, vergleichbar den Blitzen und Wolken, dem Donner und Regen sowie dem Hagel und Schnee. Studiert man den ‹Almagest› – eine Verstümmelung der Übersetzung des arabischen Titels ‹al-magisti› –, das berühmteste griechische astronomische Handbuch des Ptolemäus, dann findet man darin nicht ein einziges Vorkommen von Kometen. In der Zeit dann, als Kometenerscheinungen am Himmel für den Menschen eine besondere Bedeutung gewannen, da machte man die Schweifsterne für alle Geschehen auf der Erde verantwortlich. Es herrschte der irrige Glaube vor – der sich bei irren, falschen Astrologen, Unkern, Miesemachern und sonstigen Verrückten und Wahngläubigen auch heute und auch in Zukunft noch bemerkbar macht –, dass die Kometen sowohl für das Schicksal des einzelnen Menschen verantwortlich seien, wie aber auch für das Schicksal ganzer Völker und der Erde selbst sowie für das Klima und Naturkatastrophen usw. Allgemein galten die Kometen – wie auch heute noch bei den Irren – als grosse und bösartige Unglücksbringer. So erweckten die grossen, leuchtenden und drohend anmutenden Schweife der Haarsterne Angst und Schrecken. In wahngläubiger Weise wurde von den stark dem Gott-Wahnglauben verfallenen Menschen angenommen, dass es sich bei den Kometen um ‹Zuchtruten Gottes› handle, die der Welt und den Menschen ‹unter dem Monde› zugeordnet wurden. Erst mit dem spektakulären Kometen von 1577, der als sogenannter Lichtriese auch bei vollem Sonnenschein zu sehen war, änderte sich etwas an diesem Wahnglauben, und zwar durch den dänischen Hofastronomen Tycho Brahe, der den Beweis dafür lieferte, dass es sich bei den Schweifsternen um Himmelskörper handelte, die ihre Bahn weit ausserhalb der Mondbahn durch das SOL-System ziehen. Damit war aber die Form der Bahn noch lange nicht erkannt, denn erst über 100 Jahre danach gelang eine nähere Bestimmung durch einen gewissen Gottfried Kirch. Dieser Mann war es dann auch, der den ‹Zerstörer› beobachtete, wobei er ihn mit einem Teleskop entdeckte, was auch in der Geschichte der Kometenentdeckung erstmalig geschah. Das war im Jahre 1680. Bei diesem Durchzug war der ‹Zerstörer› sehr lange sichtbar, und zwar vom 14. November 1680 bis zum 19. März 1681. Er zog auch einen gigantischen Schweif von 80° Länge hinter sich her, was einer typischen Erscheinung dessen entspricht, wenn ein Komet sehr dicht an der Sonnenoberfläche vorbeizieht. So hat mir Ptaah auf der Grossen Reise die Sache erklärt. Entdeckt hat Kirch den ‹Zerstörer› nicht absichtlich, sondern nur durch eine glückliche Fügung, als er den Planeten Mars beobachtete. Nun, die SOL-System-Kometen, die auch als ‹kosmische Leuchtfeuer› bezeichnet werden, unterliegen den SOL-System-mechanischen-Gesetzen, und sie sind feste Mitglieder unseres Sonnensystems. Dies auch dann, wenn sie sich oft sehr weit in den Weltenraum jenseits des fernsten Planeten Pluto in die beiden Gürtel hinausbewegen, woher sie ursprünglich gekommen sind resp. kommen. Auf ihren geschlossenen Bahnen kehren sie früher oder später immer wieder in das innere Sonnensystem zurück – oftmals auch in gefährliche Nähe der Erde –, eben oft erst nach Jahrhunderten, Jahrtausenden oder nach vielen Jahrmillionen. Im 19. Jahrhundert, als die Erdenmenschen astrophysikalische Untersuchungsmethoden erfanden, wurden erstmals in bezug der Natur der Kometen auch Einzelheiten erkannt und bekannt. So wurde immer klarer, dass Schweifsterne eigentlich nur verhältnismässig kleine Körper sind, die jedoch sehr dramatische Veränderungen durchmachen, wenn sie in Sonnennähe kommen und durch deren Strahlungen die Ausbildung der Kometenschweife erfolgt, eben das eigentliche Merkmal oder Wahrzeichen der Haarsterne. Also zählen Kometen zu den Kleinobjekten unseres Sonnensystems. Im Gegensatz zu den Planeten bewegen sich die Kometengebilde meist auf sehr langgestreckten elliptischen Bahnen mit Exzentrizitäten. Somit sind Kometen – mit wenigen sporadischen Ausnahmen – in periodischen Abständen immer wiederkehrende Himmelsobjekte, wobei deren Umlaufzeiten jedoch sehr unterschiedlich sind. Langperiodische Schweifsterne weisen eine Umlaufzeit um unsere Sonne von mehr als 200 Jahren auf, während andere – wie bereits von dir und mir erwähnt – viele Millionen Jahre für ihre Wiederkehr benötigen, wobei mehrere hundert Millionen Jahre keine Seltenheit sind. Gegensätzlich dazu stehen die kurzperiodischen Kometen, die sehr häufig in Sonnen- und Erdnähe kommen. Diverse dieser Kurzperiodischen wurden durch die Massen der SOL-Planeten sowie durch die Masse der Sonne derart beeinflusst, dass sie nicht mehr weiter als bis in die Nähe der Bahn des Planeten Jupiter gelangen, wo sie dann Umkehr halten und wieder ihre systeminnere Reise von neuem antreten. Im Gegensatz zu den Planeten selbst, die sich in der sogenannten Hauptebene des Sonnensystems bewegen, gibt es bei den Kometen alle erdenklichen Bahnneigungen. Und dabei muss auch gesagt sein, dass die Schweifsterne im Vergleich zu Planeten und Monden sehr kleine und massearme Himmelsobjekte sind und dass deren Durchmesser im Bereich von wenigen hundert Metern nur bis etwa 70 Kilometer reicht. Dies im Normalfall, wenn es sich nicht um einen sogenannten Riesen oder Überriesen handelt, der erdgross oder noch grösser sein kann. Der eigentliche Kern besteht aus Gestein sowie Staub und gefrorenem Wasser, so aber auch aus Ammoniak und Methan usw. Sichtbar sind die Kometengebilde nur infolge ihres Schweifes, denn wäre dieser nicht, könnte man sie im dunklen Weltenraum nicht sehen. Wenn die Objekte in die Nähe der Sonne kommen, etwa – je nach Grösse – auf 4 bis 12 Astronomische Einheiten heran, dann verdampfen die Gase des Kometen und bilden den Schweif, der Tausende, Hundertausende oder gar Hunderte Millionen von Kilometern lang sein kann, eben je nach Grösse und Beschaffenheit des Kometen. Auch der Durchmesser des Schweifes kann bis zu 100 000 Kilometer und mehr betragen. Gasgemisch und Staub usw. lassen den Kometen erst nur als im Sonnenlicht reflektierendes, verschwommenes Fleckchen erscheinen, doch haben die gasförmigen Bestandteile im Spektrum der Kometenkoma auch ein Eigenleuchten. Gelangt der Komet immer mehr in Sonnennähe, dann wird der Strahlungsdruck und der ‹Sonnenwind› natürlich stärker und bläst vom Kometen den Staub und die Gase weg, wobei die Koma resp. der Schweif des Kometen entsteht, und zwar entgegengesetzt der Sonne, weil der Teilchenstrom ja vom Zentralgestirn her auf den Kometen trifft. Auf diese Weise ist es auch möglich, dass trotz der sehr geringen Eigendichte des Kometen und durch dessen eigenleuchtende gasförmige Bestandteile und durch die Reflexion des Sonnenlichtes, dieser zu leuchten beginnt und für das menschliche Auge sichtbar wird. Zu erwähnen ist noch, dass die Schweifbestandteile durch die energiereichen Bestandteile der Sonnenstrahlung zum Leuchten angeregt werden. Das ist das, was ich von Ptaah auf meiner Grossen Reise gelernt habe.

Quetzal:

Quetzal:
148. … And you still say that you have had memory problems since your collapse. 148. … Und du sagst noch, dass du seit deinem Zusammenbruch Gedächtnisschwierigkeiten hättest.
149. Your explanations are very correct. 149. Deine Darlegungen sind sehr korrekt.
150. Your memory is phenomenal. 150. Dein Gedächtnis ist phänomenal.
151. But now, dear friend, I would like to talk to you on my own behalf. 151. Nun aber, lieber Freund, möchte ich mich mit dir noch in eigener Sache unterhalten.
152. My time is running out. 152. Meine Zeit wird langsam knapp.

Billy:

Billy:
Go ahead then, my son. For my part, I also have no more questions for today. Dann leg los, mein Sohn. Meinerseits habe ich für heute auch keine Fragen mehr.

Questions from the Public on the Contact Report of 1st May 1989
 (NB.: Florena)

Fragen aus dem Publikum zum Kontaktbericht vom 1. Mai 1989
 (Anm.: Florena)

Question:

Frage:
If I look at the Arahat Athersata level, then the spirit-forms that are in it should actually have slight to greater different evolutionary stages, something like those of human beings, only much more finely graded. So those spirit-forms that have not been in the Arahat Athersata level for long have the lowest evolutionary levels, and those that are about to pass on to the next level have the highest? Wenn ich die Arahat Athersata-Ebene betrachte, dann müssten doch die Geistformen, die sich in ihr befinden, eigentlich geringfügige bis grössere unterschiedliche Evolutionsstufen haben, etwa so wie bei den Menschen, nur sehr viel feiner abgestuft. Also so, dass jene Geistformen, welche sich noch nicht lange in der Arahat Athersata-Ebene befinden, die niedrigsten, und jene, welche kurz vor dem Übertritt in die nächste Ebene stehen, die höchsten Evolutionsstufen haben?

Billy:

Billy:
Yes, that is correct, because evolution is a gradual development of learning and knowing and acquiring true love, knowledge and wisdom. And this process is present in all gross material life-forms as well as in all realms of spirit-forms in their pure spirit-energy levels. Consequently, in every WE-form – whether material or spiritual – there are lower and lowest or higher and highest levels of evolution. Ja, das ist richtig, denn die Evolution ist eine stufenlose Entwicklung des Lernens und Erkennens sowie des Erarbeitens von wahrer Liebe, von Wissen und Weisheit. Und dieser Prozess ist sowohl bei allen grobmateriellen Lebensformen gegeben wie auch in allen Bereichen der Geistformen in deren reinen Geistenergie-Ebenen. Folgedessen gibt es in jeder WIR-Form – ob materiell oder geistig – niedere und niedrigste resp. höhere und höchste Evolutionsstufen.

Question:

Frage:
Since the spirit-forms of the Arahat Athersata level must also evolve further, as must each of the higher spirit-forms in the levels thereafter, surely there must also be a source of knowledge for them, perhaps in the form of a particularly highly evolved spirit-form in the Arahat Athersata level? Da sich auch die Geistformen der Arahat Athersata-Ebene weiterevolutionieren müssen, wie auch jede der höheren Geistformen in den Ebenen danach, muss für sie doch auch eine Wissensquelle existieren, vielleicht in Form einer besonders hoch entwickelten Geistform in der Arahat Athersata-Ebene?

Billy:

Billy:
No, in the Arahat Athersata plane, as also in every other higher plane, the impulses in this respect come from the next higher plane, as also from the memory banks of one's own plane. With Earth-humans, or as with all other human-material life-forms in the entire universe, the memory banks are also of the greatest importance, as is also the first pure-spirit level Arahat Athersata, from which knowledge impulses are deposited in the memory banks. Depending on the development of the material life-forms – in this case the human beings – they subconsciously take up this deposited information from the higher level via the memory banks, work with it and thereby gain development, hence they evolve. Nein, in der Arahat Athersata-Ebene, wie auch in jeder anderen höheren Ebene, kommen die diesbezüglichen Impulse von der nächsthöheren Ebene, wie aber auch aus den Speicherbänken der eigenen Ebene. Bei den Erdenmenschen oder wie bei sonst allen menschlich-materiellen Lebensformen im gesamten Universum sind ebenfalls die Speicherbänke von wichtigster Bedeutung, wie aber auch die erste Reingeist-Ebene Arahat Athersata, aus der in die Speicherbänke Wissensimpulse abgelagert werden. Je nach Entwicklung der materiellen Lebensformen – in diesem Fall also die Menschen –, nehmen diese unterbewusst diese abgelagerten Informationen aus der höheren Ebene via die Speicherbänke auf, arbeiten damit und gewinnen dadurch die Entwicklung, folglich sie also evolutionieren.

Question:

Frage:
If I look at the spirit-form of Nokodemion, then according to my considerations it would have to have taken a very high evolutionary stage within the Arahat Athersata level – before it reincarnated again from the Arahat Athersata level into a material human form in the material universe – about shortly before the transition into the next level? Wenn ich die Geistform Nokodemions betrachte, dann müsste sie – ehe sie nochmals aus der Arahat Athersata-Ebene reinkarnierend in eine materielle Menschenform im materiellen Universum zurückkehrte – meinen Überlegungen gemäss innerhalb der Arahat Athersata-Ebene eine sehr hohe Evolutionsstufe eingenommen haben – etwa kurz vor dem Übergang in die nächste Ebene?

Billy:

Billy:
Yes. This is also correct. Nokodemion's pure spirit-form was already very highly developed in the Arahat Athersata level when the decision was made to return to a material human body, although the implementation could only be made possible through the decisive intervention of the highest level, the Petale level. This was because a special change of consistency had to be created for Nokodemion's spirit-form, through which alone it could be made possible for the spirit-form to return to a human body. Ja. Auch das ist richtig. Nokodemions Reingeistform war in der Arahat Athersata-Ebene bereits sehr hoch entwickelt, als der Beschluss zur Rückkehr in einen materiellen Menschenkörper gefasst wurde, wobei die Durchführung allerdings nur durch das massgebende Eingreifen der höchsten Ebene, der Petale-Ebene, ermöglicht werden konnte. Dies darum, weil für die Geistform Nokodemions eine besondere Konsistenz-Veränderung geschaffen werden musste, durch die allein es ermöglicht werden konnte, dass die Geistform in einen menschlichen Körper zurückzukehren vermochte.

Question:

Frage:
So is it that the Nokodemion spirit-form in the realm of the material universe occupies the highest conceivable level of spiritual development and knowledge among all human life-forms? Also ist es so, dass die Nokodemion-Geistform im Bereich des materiellen Universums die höchste denkbare geistige Entwicklungs- und Wissensstufe einnimmt unter allen menschlichen Lebensformen?

Billy:

Billy:
Yes, that is correct. However, this level of knowledge evolution really only relates to the concerns of Spirit, Creation, Absolutum-forms, Spirit energy, Spirit planes and to the power of Spirit energy and so on. Yet this knowledge and level of evolution only reaches up to the highest level of Arahat Athersata. Ja. Das ist richtig. Diese Wissens-Entwicklungsstufe bezieht sich jedoch wirklich nur auf die Belange des Geistes, der Schöpfung, der Absolutum-Formen, die Geist-Energie, die Geistebenen und auf die Kraft der Geist-Energie usw. Dabei reicht dieses Wissen und die Evolutionsstufe nur bis hinauf zur höchsten Ebene des Arahat Athersata.

Question:

Frage:
So this would mean that this spirit-form has no source of knowledge and no memory banks closed up to the Arahat Athersata level? Consequently, then, the Nokodemion spirit-form is the only spirit-form in the material universe that not only has the highest knowledge of the spirit, but also constantly expands and advances it at the highest level, precisely because it is able to use all sources of knowledge up to the Arahat Athersata level. Das würde also bedeuten, dass dieser Geistform keinerlei Wissensquelle und keinerlei Speicherbänke verschlossen sind bis hinauf zur Arahat Athersata-Ebene? Folglich also die Nokodemion-Geistform die einzige Geistform im materiellen Universum ist, die nicht nur über das höchste Geisteswissen verfügt, sondern dieses auch noch stetig auf höchster Ebene erweitert und vorantreibt, eben weil sie alle Wissensquellen bis hinauf zur Arahat Athersata-Ebene zu nutzen vermag.

Billy:

Billy:
Yes. For there is the necessity that the Nokodemion spirit-form, in the period when it again animates a material human body, also continues to evolve in the knowledge of the Arahat Athersata level. This must be so because the spirit-form, when it one day returns to its original pure-spirit level, has not been deprived of any love and wisdom and knowledge on the highest level, but can continue uninhibitedly on the path of transition to the next higher and finer pure-spirit level. Ja. Denn es ist die Notwendigkeit gegeben, dass die Nokodemion-Geistform in dem Zeitraum, da sie wieder einen materiellen Menschenkörper belebt, auch im Wissen der Arahat Athersata-Ebene weiter evolutioniert. Das muss darum so sein, weil die Geistform, wenn sie dereinst wieder in ihre ursprüngliche Reingeist-Ebene zurückkehrt, auf der höchsten Ebene keiner Liebe und Weisheit und keinem Wissen verlustig gegangen ist, sondern ungehemmt auf dem Weg des Übergangs zur nächsthöheren und feineren Reingeist-Ebene weiter vorankommen kann.

Question:

Frage:
Is this the secret that the Plejaren were trying to fathom? Ist das das Geheimnis, das die Plejaren zu ergründen versuchten?

Billy:

Billy:
Yes. That is, it was still the case in 1989 when I spoke to Quetzal in relation to the photograph I had been given. In the meantime, the Plejaren have fathomed out the mystery and solved it. Ja. Das heisst, das war 1989 noch so, als ich mit Quetzal in bezug des mir zugespielten Photos sprach. Inzwischen haben die Plejaren das Geheimnis ergründet und gelöst.

Question:

Frage:
I have another question about the sons of Nokodemion and Henok: They have committed themselves to spreading the mission of the knowledge of the spiritual teachings throughout the universe and to remain faithful to this mission. I assume that the same was also true for the sons of the sons of Nokodemion and Henok, and again for their sons? I also assume that this obligation has been preserved until today and has also been passed on to all descendants living at the present time. And also in the future, I suppose everything will be transmitted in this way. Ich habe eine weitere Frage zu den Söhnen Nokodemions und Henoks: Sie haben sich ja verpflichtet, die Mission der Wissensverbreitung der Geisteslehre im gesamten Universum zu verbreiten und dieser Mission treu zu bleiben. Ich nehme an, dass das gleiche auch für die Söhne der Söhne Nokodemions und Henoks und wiederum für deren Söhne galt? Im weiteren nehme ich auch an, dass sich diese Verpflichtung bis heute erhalten und auch auf alle Nachkommen übertragen hat, die zur heutigen Zeit leben. Und auch zukünftig wird sich wohl alles so übertragen.

Billy:

Billy:
Yes, but quite a few do not live up to their destiny and therefore do not fulfil their obligation. Included in this obligation is a long chain of Nokodemions and Henok's descendants or sons. Ja, wobei etliche ihrer Bestimmung aber nicht gerecht werden und also ihre Verpflichtung nicht wahrnehmen. In diese Verpflichtung eingeordnet ist eine lange Kette von Nokodemions und Henoks Nachkommen resp. Söhnen.

Question:

Frage:
But included in the mission since time immemorial are probably also the daughters of Nokodemion and Henok, whose lineages are just as strong as those of the sons. Can you guess what their mission is? Aber eingeschlossen in die Mission sind seit alters her wohl auch die Töchter Nokodemions und Henoks, deren Linien genauso stark sind wie jene der Söhne. Kannst du dir denken, was deren Aufgabe ist?

Billy:

Billy:
It is very likely, or rather it is, that their task is that of every female life-form, namely to bring female and male offspring into existence and thus to pass on life. However, their duty is also to protect and preserve life, love and knowledge as well as the resulting essence, wisdom, and to pass them on to their descendants so that they also can walk the right path and, through their work, carry on the knowledge and the obligation into the distant future. Es ist sehr wohl anzunehmen resp. es ist so, dass ihre Aufgabe die jeder weiblichen Lebensform ist, nämlich weibliche und männliche Nachkommen ins Leben zu bringen und also das Leben weiterzugeben. Ihre Pflicht ist aber auch, das Leben, die Liebe und das Wissen sowie die daraus resultierende Essenz, die Weisheit, zu schützen, zu bewahren und an die Nachkommen weiterzugeben, damit auch diese den rechten Weg wandeln und durch ihr Wirken das Wissen und die Verpflichtung weitertragen bis in die fernste Zukunft.

Question:

Frage:
Accordingly, I also assume that at least some core-group members who have designated core-group membership are distant descendants of the descendants of Nokodemion and Henok? Demzufolge nehme ich auch an, dass es sich bei zumindest einigen Kerngruppe-Mitgliedern, die sich eine Kerngruppe-Mitgliedschaft bestimmt haben, um fernste Nachkommen der Nachkommen Nokodemions und Henoks handelt?

Billy:

Billy:
Yes, very distant descendants; and it is not just some who belong to that lineage. Ja, um sehr weit entfernte Nachkommen; und es sind nicht nur einige, die dieser Linie angehören.

Question:

Frage:
I assume that the so-called punitive incarnations, to which those core-group members were assigned who are destined to be in the core-group, are not punitive incarnations at all, because that would not make any sense to me at all according to the spiritual teaching. I see it rather as the case that these, when they realised that as bearers of the mission and task they had become unfaithful to their commitment, sought a way to anchor the mission and the associated task more firmly within themselves. Ich gehe davon aus, dass es sich bei den sogenannten Strafinkarnationen, denen jene Kerngruppe-Mitglieder eingeordnet waren, die bestimmungsmässig in der Kerngruppe sind, gar nicht um Strafinkarnationen handelt, weil das für mich gemäss der Geisteslehre gar keinen Sinn machen würde. Ich sehe es eher so, dass diese, als sie erkannten, dass sie als Träger der Mission und Aufgabe ihrer Verpflichtung untreu geworden waren, nach einem Weg suchten, die Mission und die damit verbundene Aufgabe in sich fester zu verankern.

Billy:

Billy:
Yes, you can put it that way. Those faithful to their mission have perceived the decisive impulses from the memory banks, deciphered them correctly and put them to use, consequently seeking and finding the path of the mission and now walking along it, as they have done since time immemorial. On the one hand, the mission and their use of it serves primarily their own evolution, and on the other hand, it also serves to instruct human beings themselves and to impart to them love, knowledge and wisdom, as well as inner peace and inner freedom, balance and harmony. Ja, so kannst du es sagen. Die ihrer Mission Getreuen haben die massgebenden Impulse aus den Speicherbänken wahrgenommen, sie richtig entziffert und zur Anwendung gebracht, folglich sie den Weg der Mission suchten, fanden und auf diesem, wie seit alters her, nun einhergehen. Einerseits dient die Mission und ihr Einsatz dafür in erster Linie der eigenen Evolution, und andererseits dazu, auch selbst die Menschen zu belehren und ihnen Liebe, Wissen und Weisheit sowie inneren Frieden und innere Freiheit, Ausgeglichenheit und Harmonie zu vermitteln.

Question:

Frage:
So the purpose of these incarnations on Earth is not only to instruct Earth-humans, but primarily to ultimately anchor in oneself the knowledge of the mission and the task associated with it so deeply that no deviation is possible in the distant future? Der Zweck dieser Inkarnationen auf der Erde ist also nicht nur der, die Erdenmenschen zu belehren, sondern in erster Linie der, selbst das Wissen um die Mission und die damit verbundene Aufgabe letztendlich derart tief in sich zu verankern, dass in ferner Zukunft kein Abweichen mehr möglich ist?

Billy:

Billy:
Quetzal would now say: That is of correctness. Quetzal würde jetzt sagen: Das ist von Richtigkeit.

Question:

Frage:
I assume that not only Ptaah, Semjase and Quetzal are in the Srut evolutionary stage, but also the spirit-form carrier of Nokodemion's and Henok's. And I further assume that he reached this stage very long before them. Is it the case that he is already one or more stages ahead of Ptaah, Semjase and Quetzal in terms of consciousness? Ich nehme an, dass sich nicht nur Ptaah, Semjase und Quetzal in der Srutin-Evolutionsstufe befinden, sondern auch der Geistformträger Nokodemions und Henoks. Und ich nehme weiterhin an, dass er diese Stufe schon sehr lange vor ihnen erreicht hat. Ist es so, dass er bewusstseinsmässig bereits um eine oder mehrere Stufen weiter ist als Ptaah, Semjase und Quetzal?

Billy:

Billy:
The evolutionary level of Srut begins even before the attainment of the state of Ischwisch. The Srut stand is part of the Srut evolutionary level. Now, if Nokodemion's spirit-form has a very high level of evolution, this does not mean that the human being in whom this spirit-form is reincarnated would therefore be anything other than a simple human being. His consciousness and the personality that emerges from it are necessarily adapted to the present human evolutionary conditions, which means that it is therefore – quite realistically – quite primitive, even if the knowledge of spiritual matters is high, which makes it possible to penetrate forward and into high memory banks. A process that is only possible with the help of the spirit energy, its power and its knowledge and wisdom. Consciousness and the resulting personality cannot be transposed one-to-one with the spirit-form. A spirit-form always contains a much higher level of evolution than consciousness and its personality. Consciousness is always adapted to the circumstances of the life-form, its living conditions and its environment. This prevents consciousness-related damage from occurring through too much knowledge, etc. And if now the Nokodemion spirit-form, despite its high development, lives in a human being whose consciousness is more highly developed in terms of spiritual knowledge than that of fellow human beings in general, then this is also only possible through certain changing measures made possible by the Petale level. Die Evolutionsebene Srut beginnt bereits vor dem Erreichen des Ischwisch-Standes. Der Stand des Srutin ist Teil der Srutin-Evolutionsebene. Wenn nun Nokodemions Geistform eine sehr hohe Evolutionsstufe hat, dann bedeutet das nicht, dass der Mensch, in dem diese Geistform reinkarniert ist, deshalb etwas anderes als ein einfacher Mensch wäre. Sein Bewusstsein und die daraus hervorgehende Persönlichkeit sind zwangsläufig den gegenwärtigen menschlich-evolutionsmässigen Verhältnissen angepasst, was bedeutet, dass sie also – ganz real gesehen – recht primitiv ist, auch wenn das Wissen der geistigen Belange hoch ist, das es ermöglicht, bis in hohe Speicherbänke vorund einzudringen. Ein Vorgang, der nur durch die Zuhilfenahme der Geistenergie, deren Kraft und deren Wissen und Weisheit möglich ist. Das Bewusstsein und die daraus hervorgehende Persönlichkeit können nicht eins zu eins mit der Geistform umgesetzt werden. Eine Geistform beinhaltet immer eine viel höhere Evolutionsstufe als das Bewusstsein und dessen Persönlichkeit. Das Bewusstsein ist immer den Umständen der Lebensform, deren Lebensbedingungen und ihrer Umwelt angepasst. Dadurch wird verhindert, dass durch zuviel Wissen usw. ein bewusstseinsmässiger Schaden in Erscheinung treten kann. Und wenn nun die Nokodemion-Geistform trotz ihrer hohen Entwicklung in einem Menschen lebt, dessen Bewusstsein in bezug des Geisteswissens höher entwickelt ist als eben bei den Mitmenschen allgemein, dann ist das auch nur möglich durch gewisse verändernde Massnahmen, die durch die Petale-Ebene ermöglicht wurden.

Question:

Frage:
The spirit-form of Nokodemion must be tremendously strong, much more powerful than any other spirit-form in the material universe. Is this what has enabled the present bearer or human being carrying this spirit-form not only to catch up with the knowledge of Ptaah, but to surpass it to such an extent that he has been appointed the chief adviser and teacher of Plejaren spiritual leadership? After all, he has a more comprehensive knowledge of all spiritual matters than Ptaah has. And this knowledge he has acquired in a time that corresponds to a tiny fraction of Ptaah's age. Die Geistform Nokodemions muss ungeheuer stark sein, sehr viel kraftvoller als jede andere Geistform im materiellen Universum. Ist es das, was dem heutigen Träger resp. Menschen, der diese Geistform in sich trägt, ermöglicht hat, das Wissen Ptaahs nicht nur einzuholen, sondern derart weit zu überflügeln, dass er zum obersten Berater und Lehrer der plejarischen Geistführerschaft ernannt wurde? Immerhin hat er ja in bezug aller geistigen Belange ein umfassenderes Wissen, als dies Ptaah eigen ist. Und dieses Wissen hat er sich in einer Zeit angeeignet, die einem winzigen Bruchteil von Ptaahs Alter entspricht.

Billy:

Billy:
But this is only based on the fact that the Nokodemion spirit-form bearer had and has the possibility of being able to make use of all Nokodemion memory banks and Henok memory banks, because he is the only one who has the frequency-wise possibility of penetrating these memory banks. Das beruht aber nur darauf, dass der Nokodemion-Geistformträger die Möglichkeit hatte und hat, alle Nokodemion-Speicherbänke und Henok-Speicherbänke sich nutzbar machen zu können, weil er als einziger die frequenzmässige Möglichkeit hat, in diese Speicherbänke einzudringen.

Next Contact Report

Contact Report 229

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z