Contact Report 073

From Future Of Mankind
Revision as of 16:29, 20 September 2021 by Earth Human Being (talk | contribs)
IMPORTANT NOTE
This is an official and authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 2 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 2)
  • Pages: 394–427 [Contact No. 39 to 81 from 03.12.1975 to 04.09.1977] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 7th February 1977, 18:34 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Friday, 20th September 2019
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin, Catherine Mossman
  • Contact person(s): Semjase
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an official and authorised English translation and may contain errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 73 Translation

Hide EnglishHide German
English Translation
Original Swiss-German
Seventy-third Contact Dreiundsiebzigster Kontakt
Monday, 7th February 1977, 18:34 hrs Montag, 7. Februar 1977, 18.34 Uhr

Semjase:

Semjase:
1. You have called me very quickly. 1. Du hast mich sehr schnell gerufen.

Billy:

Billy:
A number of things have come up that require this. Es sind einige Dinge angefallen, die das erfordern.

Semjase:

Semjase:
2. Then let us hear it. 2. Dann lass hören.

Billy:

Billy:
Okay. Last Saturday we talked about the centre to be created and suddenly, out of the blue, the property in Schmidrüti or Hinterschmidrüti that I had known since my childhood came to my mind, which was selected as suitable and which I had completely forgotten. How I suddenly came across it again is a mystery to me. Anyway, I explained everything to the others, and so we telephoned the owners of the house. Strangely enough, it was said that the house in question had been empty for almost a week and was to be sold, after which we went to see the property on Sunday. This is the house that I had … Okay. Am letzten Samstag haben wir über das zu erstellende Zentrum gesprochen und dabei ist mir plötzlich wie aus heiterem Himmel jenes mir schon seit meiner Kindheit bekannte Objekt in Schmidrüti resp. Hinterschmidrüti in den Sinn gekommen, das als geeignet ausgesucht wurde und das ich völlig vergessen hatte. Wie ich so plötzlich wieder darauf gestossen bin, ist mir ein Rätsel. Jedenfalls erklärte ich den andern alles, und so telephonierten wir den Eigentümern des Hauses. Eigenartigerweise hiess es dann, dass das betreffende Haus seit knapp einer Woche endlich leer stehe und es verkauft werden solle, wonach wir am Sonntag dann das Objekt besichtigen gingen. Es handelt sich dabei um das Haus, das ich …

Sunday, 6th February 1977; Group picture from the first visit to Hinterschmidrüti (from left to right): Claire Frey, Olga Walder, Amata Stetter, Herbert Runkel, Margareth Flammer, Elsi Moser.
Photo: Bernadette Brand (AI colourized photo)

Sonntag, 6. Februar 1977; Gruppenbild vom ersten Besuch in Hinterschmidrüti (v.l.n.r.): Claire Frey, Olga Walder, Amata Stetter, Herbert Runkel, Margareth Flammer, Elsi Moser.
Photo: Bernadette Brand (Mit KI gefärbtes Foto)

View of the house and garage from the pulpit.
Photo: Bernadette Brand (AI colourized photo)

Blick von der Kanzel auf Haus und Garage.
Photo: Bernadette Brand (Mit KI gefärbtes Foto)

View from the pulpit onto the coach house and the house garden.
Photo: Bernadette Brand (AI colourized photo)

Blick von der Kanzel auf die Remise und den Hausgarten.
Photo: Bernadette Brand (Mit KI gefärbtes Foto)

The first transport of building materials in front of the house. To the left of the truck Jakob Bertschinger senior and his son Jacobus.
Photo: Billy (AI colourized photo)

Die erste Baumaterialfuhre vor dem Haus. Links vom Lastwagen Jakob Bertschinger sen. und sein Sohn Jacobus.
Photo: Billy (Mit KI gefärbtes Foto)

On the left in the picture the old coach house, in the foreground the old house garden (today a seating area).
Photo: Billy (AI colourized photo)

Links im Bild die alte Remise, im Vordergrund der alte Hausgarten (heute Sitzplatz).
Photo: Billy (Mit KI gefärbtes Foto)

Semjase:

Semjase:
3. … you told me once more than a year ago, I know. 3. … du mir vor mehr als einem Jahr einmal nanntest, ich weiss.
4. You really forgot. 4. Du hast es wirklich vergessen.
5. I wanted to help you a little and tried to find a suitable property for you. 5. Ich wollte euch etwas behilflich sein und versuchte ein geeignetes Objekt für euch zu finden.
6. In these efforts I also came across the property you mentioned then and found that it was exactly the right time to access it, so I let impulses penetrate you that reminded you of this predetermined property and urged you to inform yourself immediately afterwards, because it really is the predetermined building and therefore the very best property and the most suitable place where you can build the Centre. 6. Bei diesen Bemühungen stiess ich auch auf das von dir damals genannte Objekt und stellte fest, dass genau der richtige Zeitpunkt war um zuzugreifen, weshalb ich Impulse in dich dringen liess, die dich an dieses vorbestimmte Objekt erinnerten und dich drängten, dich sofort danach zu informieren, denn es handelt sich wirklich um das vorbestimmte Gebäude und demgemäss auch um das allerbeste Objekt und den geeignetesten Ort, wo ihr das Zentrum errichten könnt.
7. You cannot be safer than that in this country if you do exactly what we advise you to do according to our instructions. 7. Sicherer als dort könnt ihr in diesem Land nicht sein, wenn ihr genau nach unseren Anweisungen das erstellt, was wir euch raten werden.

Billy:

Billy:
We thought something similar, because I could not really explain why I was reminded of it at just the right moment. It is inexplicable to me how we can raise all this money, because the construction costs a lot. Etwas Ähnliches haben wir uns schon gedacht, denn ich konnte mir tatsächlich nicht erklären, warum ich ausgerechnet im genau richtigen Augenblick wieder daran erinnert wurde. Unerklärlich ist mir nur, wie wir das viele Geld auftreiben sollen, denn der Bau kostet allerhand.

Semjase:

Semjase:
8. Let's fly there; I want to make some things clear to you. 8. Fliegen wir dorthin; ich will dir einige Dinge klarmachen.
9. If you are clear about everything to come and all of you want to make provisions not only for this life but also for the next, then you will know how to raise the necessary capital and will be able to do so. 9. Wenn ihr euch über alles Kommende klar seid und sich alle nicht nur etwas für dieses, sondern auch für die nächsten Leben vorsorgen wollen, dann werdet ihr das erforderliche Kapital aufzubringen wissen und es auch können.
10. Some of you are already knowing enough that you will be able to participate decisively in this, so that you can certainly acquire and build the centre. 10. Einige von euch sind bereits wissend genug, dass sie sich massgebend daran beteiligen werden, folglich ihr das Zentrum mit Sicherheit erwerben und erbauen könnt.

Billy:

Billy:
Are you so sure? Bist du dem so sicher?

Semjase:

Semjase:
11. Yes, even if some people still have some doubts. 11. Ja, auch wenn bei einigen noch einige Zweifel in Erscheinung treten.
12. Each one must become clear and know that for the first time since their origin they have 100% certainty in the determination of their incarnation and place of birth and can therefore already now provide for their later life as a new personality. 12. Jedes muss sich klar werden und wissend sein, dass sie erstmals seit ihrer Urzeugung mit 100% Sicherheit die Bestimmung ihrer Inkarnation und des Geburtsortes selbst in der Hand haben und somit bereits jetzt für ihr späteres Leben als neue Persönlichkeit vorsorgen können.
13. But this exception is only because the great mission is connected with it, because normally the course of evolution for the determination of the next place of birth would still take many thousands of years. 13. Diese Ausnahme aber ist nur darum, weil die grosse Mission damit verbunden ist, denn normalerweise würde der Evolutionsgang für die Bestimmung des nächsten Geburtsortes noch mehrere Jahrzehntausende dauern.
14. Those who therefore now strive for it under our guidance gain an unheard of advantage and the possibility of a faster evolution, which advances them after the next life by about 124 years in the consciousness and spirit evolution, whereby they become an elite, which slowly evolves in later times as spiritual leadership for the Earth, after which the spiritual leadership of the Earth can then be carried out by them. 14. Jene, welche sich daher jetzt unter unserer Anleitung darum bemühen, erlangen dadurch einen unerhörten Vorteil und die Möglichkeit einer schnelleren Evolution, die sie nach dem nächsten Leben um rund 124 Jahre in der Bewusstseins- und Geistentwicklung voranbringt, wodurch sie zu einer Elite werden, die sich in späteren Zeiten langsam als Geistführung der Erde entwickelt, wonach dann durch sie die Geistführung der Erde ausgeführt werden kann.

Billy:

Billy:
All sorts of things. Allerhand.

Semjase:

Semjase:
15. Sure, but everyone determines their own future, and so they have also determined for themselves that they were chosen for their future on the basis of their merits, and that also applies to those members who will fall away again. 15. Sicher, doch alle bestimmen ihre Zukunft selbst, und so haben sie auch selbst bestimmt, dass sie für das Kommende anhand ihrer Verdienste ausersehen wurden, und zwar gilt das auch für jene Mitglieder, die wieder abfallen werden.

Billy:

Billy:
Well, that is understandable, but say, can i not actually talk to my people from here via the radio? Gut, das ist zu verstehen, doch sage mal, kann ich eigentlich von hier aus nicht über das Funkgerät mit meinen Leuten sprechen?

Semjase:

Semjase:
16. You have already tried it several times, but you did not succeed. 16. Du hast es ja schon mehrmals versucht, doch ist es dir nicht gelungen.
17. So, down there is the property. 17. So, da unten ist das Objekt.
18. Now listen carefully. 18. Höre jetzt genau zu.

(Semjase explained that the property Hinterschmidrüti could be moved into with my help on the 7th of April 1977, two months after the visit with her, and that it would be bought by the 'Freie Interessengemeinschaft' in 1978 at the beginning of the year – spring – and developed into a Centre, despite enormous difficulties and intrigues and group traitors.)

(Semjase erklärte, dass die Liegenschaft Hinterschmidrüti durch meine Hilfe am 7. April 1977, zwei Monate nach der Besichtigung mit ihr, bezogen werden könne und von der ‹Freien Interessengemeinschaft› im Jahre 1978 anfangs Jahr – Frühling – gekauft und zum Zentrum ausgebaut werde, trotz ungemein grossen Schwierigkeiten und Intrigen und Gruppeverrätern.)

Billy:

Billy:
So then I thought right? Dann habe ich also richtig gedacht?

Semjase:

Semjase:
19. Sure. 19. Sicher.

Billy:

Billy:
Okay, then I will explain it to everybody like this. – But now to the radio again: so you got the point that I had pressed the talk button each time? Okay, dann erkläre ich das allen so. – Jetzt aber nochmals zum Funkgerät: Du hast also spitz bekommen, dass ich die Sprechtaste jeweils gedrückt hatte?

Semjase:

Semjase:
20. Sure, but the ship absorbs everything and you cannot penetrate out with your device. 20. Sicher, doch das Schiff absorbiert alles und du kannst nicht nach aussen dringen mit deinem Gerät.
21. Look here, connect your antenna here, then you can talk and have connection with the other devices. 21. Sieh hier, schliesse deine Antenne hier an, dann kannst du sprechen und hast mit den Gegengeräten Verbindung.

Billy:

Billy:
Aha, is that right? Aha, ist das richtig so?

Semjase:

Semjase:
22. Sure. 22. Sicher.

Billy:

Billy:
Then I can talk now? Dann kann ich jetzt sprechen?

Semjase:

Semjase:
23. Sure. 23. Sicher.

Billy:

Billy:
Okay, thanks. Would you like to say hello? Okay, danke. Willst du vielleicht gleich mal einen Gruss mitgeben?

Semjase:

Semjase:
24. No. 24. Nein.

Billy:

Billy:
Then don't. – (Short conversation with Miranos 5 and Miranos 3, which is repeated several times during the next 20 minutes). You could have told me a long time ago that you noticed my useless attempts. Dann eben nicht. – (Kurze Unterhaltung mit Miranos 5 und Miranos 3, was sich während der nächsten 20 Minuten mehrmals wiederholt.) Du hättest mir auch schon lange sagen können, dass du meine nutzlosen Versuche bemerkt hast.

Semjase:

Semjase:
25. You should have asked me. 25. Du hättest mich fragen sollen.

Billy:

Billy:
I know, but I wanted to try. I just had to. Ich weiss, aber ich wollte es doch versuchen. Ich musste einfach.

Semjase:

Semjase:
26. Sure; you are tireless. 26. Sicher; du bist unermüdlich.

Billy:

Billy:
Sure, but now something else: You recently explained to me so casually that you would give us a list of names for our descendants. Have you finished that yet? Bestimmt, doch jetzt etwas anderes: Du erklärtest mir kürzlich so ganz nebenbei, dass du uns eine Namensliste für unsere Nachkommen geben würdest. Hast du die schon fertig?

Semjase:

Semjase:
27. No, but I will transmit it to you shortly. 27. Nein, aber ich werde sie dir in Kürze übermitteln.

Billy:

Billy:
Good – ah, there's Kloten down there. What are you doing here? Gut – ah, da unten ist ja Kloten. Was willst du denn hier?

Semjase:

Semjase:
28. I often watch these sluggish and dangerous flying apparatuses take off, even now. 28. Ich beobachte oft diese trägen und gefährlichen Fluggeräte beim Start, so auch jetzt.

Billy:

Billy:
Aha. Does the ship light up outside now? Aha. Leuchtet das Schiff jetzt aussen?

Semjase:

Semjase:
29. Sure, but only weakly. 29. Sicher, aber nur schwach.
30. But it still cannot be detected by radar. 30. Es kann aber trotzdem nicht vom Radar erfasst werden.

Billy:

Billy:
Fantastic. Wait a minute, there, you see, there on the screen I have Miranos 3 again, that of Jacobus. He sits behind the wheel of his car and watches the sky far in front of him. Do you think he will see us? He is still on the road at the edge of the forest on the hill where I summoned him earlier. Phantastisch. Warte mal, da, siehst du, da auf dem Sichtschirm habe ich wieder Miranos 3, den Jacobus. Er sitzt hinter dem Steuer seines Autos und beobachtet weit vor sich den Himmel. Ob er uns wohl sieht? Er ist noch immer auf der Strasse am Waldrand auf dem Hügel, wohin ich ihn vorhin beordert habe.

Semjase:

Semjase:
31. Ask him – I will switch on the amplification system. 31. Frage ihn doch – ich schalte die Verstärkeranlage ein.

Billy:

Billy:
Okay, thanks. – – – Miranos 3, answer – – Miranos 3, answer – – Okay, danke. – – – Miranos 3, antworten – – Miranos 3, antworten – –

M3:

M3:
Yes, what's up? Ja, was gibt's?

Billy:

Billy:
Miranos 3, do you see us? We are hovering right above Kloten Airport now. Miranos 3, siehst du uns? Wir schweben jetzt direkt über dem Flughafen Kloten.

M3:

M3:
Yes, I see you, but only very faintly. Ja, ich sehe euch, aber nur ganz schwach.

Billy:

Billy:
Wait, we are making stronger light. Semjase, please let the box shine. Moment, wir machen stärkeres Licht. Semjase, lass bitte den Kasten leuchten.

M3:

M3:
Miranos 1, now I see you very well. Miranos 1, jetzt sehe ich euch sehr gut.

Billy:

Billy:
That was good, girl. Thank you. – You know what? Das war gut, Mädchen. Danke. – Weisst du was?

Semjase:

Semjase:
32. You smile so comically. 32. Du lächelst so komisch.

Billy:

Billy:
Of course, I have one of my crazy ideas: What do you think if you just let me slide down in front of Jacobus' car when you bring me back? Natürlich, ich habe eine meiner verrückten Ideen: Was meinst du, wenn du mich beim Zurückbringen vor den Augen von Jacobus direkt vor seinem Auto einfach hinuntergleiten lässt?

Semjase:

Semjase:
33. Would that be fun for you? 33. Das würde dir Spass machen?

Billy:

Billy:
But for sure. You know, I want to see his astonished face. Aber bestimmt doch. Weisst du, ich möchte sein erstauntes Gesicht sehen.

Semjase:

Semjase:
34. As you like; but I will let you float through the mechanical teleporter. 34. Wie du willst; ich werde dich aber durch den mechanischen Teleporter schweben lassen.
35. This is a teletransmitter. 35. Das ist ein Teletransmitter.

Billy:

Billy:
What is that again? Was ist denn das wieder?

Semjase:

Semjase:
36. It's a transmitter in the field of de-materialisation and re-materialisation. 36. Es handelt sich um einen Transmitter im Bereich der Ent- und Rematerialisation.
37. All you have to do is climb into the shaft as usual, and I trigger the transmission, which will cause you to appear directly in front of your friend's car at the same moment as if you had grown out of the ground. 37. Du musst nur wie üblich in den Schacht steigen, wobei ich dann die Transmission auslöse, wodurch du im selben Moment wie aus dem Boden gewachsen direkt vor dem Auto deines Freundes erscheinen wirst.

Billy:

Billy:
Okay, this will be a gag. – Can we fly back now? Okay, das wird ein Gag. – Können wir jetzt zurückfliegen?

Semjase:

Semjase:
38. Sure. 38. Sicher.

Billy:

Billy:
Well, then one more question on the return flight: Should we really make an effort for the property in question? You know, there are some inhabited houses about 300 metres away. Gut, dann beim Rückflug noch eine Frage: Sollen wir uns also wirklich um das besagte Objekt bemühen? Weisst du, es hat ja in etwa 300 Meter Entfernung auch noch einige bewohnte Häuser.

AS IF BY MAGIC

Fantastic experience with Eduard Meier (Billy) in connection with Semjase and her beamship.

It was on the 7th of February 1977 at about 18:00 hrs when I, Jacobus Bertschinger, drove together with Eduard Meier towards Ottikon for an announced contact with the beamship pilot Semjase. I parked my car in a forest path, then Edy got out and moved off south-eastwards to go to the contact site. Waiting, I remained alone in the car until, after about 15 minutes, I was unexpectedly addressed by my friend through the radio, i.e., I felt addressed, because Edy was obviously trying to make contact with the house station, but he obviously did not succeed because the station was not manned at the moment. In addition, his voice could only be heard very faintly on the radio, which is why I called in, after which a connection was made, but I pointed out to my friend that the connection was very bad and that he could hardly be heard. He replied that he was in Semjase's beamship and that was why the connection was bad. Semjase would change this in a moment. It took only seconds before Edy answered again, but now his voice was clear, calm and deep. The pitch of the voice was lower than usual. But the connection was now perfect.

Edy explained to me that he could see me clearly on a visual screen in the ship and that I should now change my location. He would redirect me by radio to a new location. Accordingly, I started the engine of my car and, following Billy's instructions, drove to the new location, which was on a hill at the edge of a forest, from where I had an excellent panoramic view. From there I could look down on the wide surroundings, so I could see far ahead with Ottikon and far to my left Herschmetten. If I looked straight ahead from my hilltop position, I could see the sea of lights of Dübendorf-Schwammendingen and of Oerlikon.
Lost in thought, I sat behind the valance and stared out into the bright night. Suddenly Edy's deep voice sounded again from the radio, asking me if I could see the ship, because they were now right over Kloten airport. And indeed, now I could see it, albeit only quite faintly as an oval disc of light, which is why I objected to this lack of visibility. Edy just laughed and said that Semjase would immediately make more light so that I could see the ship better. It then took only two or three seconds before the distant ship suddenly began to glow radiantly and I could see it clearly. Now I could also clearly observe how the ship slowly flew away in the direction of Zurich until it disappeared.
After some time of waiting and getting tired of the radio silence, I tried to contact my friend in the beamship, but unfortunately without success. Still holding the radio microphone in my right hand, I looked down towards Oerlikon. And again I tried to establish radio contact. Suddenly I cringed, because out of nowhere, as if by magic, a human figure was standing in front of the car on the right. It was as if it had grown out of the ground in a flash. Dear reader, I am sure you cannot imagine that my physiognomy, my thoughts and my emotional world suddenly changed and were no longer on the same track as they had been a short time before.
Now, as I stared perplexedly at the human figure in its full size, I also heard my friend's voice again from the radio:
"I am already here, comrade," then I knew where I was. In front of the car was my friend. He came to the car and sat down in it, grinning all over his face, and with the comment: "You are amazed, aren't you?", which of course I could not deny, because the amazement of the crazy appearance was still written all over my face, and for a long time. Then I started asking questions, because I wanted to know where my friend Edy had suddenly come from, and I wanted to know everything: how, what, why and where. I simply wanted to know how it was possible for him to suddenly appear out of nowhere two or three metres in front of my car.
Edy grinned at me and told me that he had heard me shouting in the ship before he climbed into the exit shaft to let Semjase put him in front of my car directly above my car at a height of about 8 metres by means of a teleporter beam, simply because he had asked Semjase to do so in order to be able to see my rather stupid face for once when he suddenly and as if by magic appeared directly in front of me. Unfortunately, however, he had failed to do so because he was unable to recognise my face in the car due to the darkness.
Well, for my part, I was probably very surprised by what happened, but on the other hand, I am not the least bit surprised by what happened, because Edy often thinks of such crazy things, and he amazes many human beings by doing so. He has also done crazier things. You just have to get used to it with him.
As I was sitting in the car, I was unfortunately not able to see the ship above in any way, because it was hovering directly above me, at a height of about 8 metres. Only when Edy was already sitting next to me again, I could observe a bright light that quickly moved away in the direction of Forch (westwards).
In spite of everything, I would now like to apply an old saying to Edy, namely that you can't have the nickel and the dime. The surprise is well done, but you couldn't see my astonished face.
Now, after the light had disappeared from the horizon, we drove back to Hinwil. Suddenly, however, before the junction of Stoppstrasse and Hauptstrasse, at the level of the 'von Ow – Garage', Edy rushed me and explained that I should drive quickly to his house, because Semjase had just told him that she would be passing over Hinwil from the west, heading east with her jet ship shining brightly. Already used to such things from him, I looked westwards, but could see nothing but the facades of houses in front of me. So I stepped on the gas and sped out onto the main road towards Wetzikon. A minute later we were outside the village, and that's when I saw it; coming from the west, a football-sized, extremely bright object was approaching, directly towards Hinwil. Edy didn't let me enjoy the spectacle, though, because he told me to go to his house immediately, because there we could better observe Semjase's flyby. Well, he had to know better than I did, so I stepped on the gas again and two minutes later we reached his house, as he had already informed his family by radio. They stood in front of the house and watched the approaching Semjase ship, which shone like a small full moon. On the streets in the neighbourhood, various groups of people stood and stared wordlessly at the passing and completely silent flying ship before it disappeared after about three minutes in a northeasterly direction behind a wooded hill range.
Afterwards we went into the house to drink the coffee Edy had asked his wife to make over the radio after he had been back in my car following his sudden appearance out of nowhere.
I can always vouch for the correctness and truthfulness of the information I have given here, even at the risk of being called a crank. However, truth remains truth, there is nothing to shake about that.

Jacobus Bertschinger

WIE DURCH ZAUBEREI

Phantastisches Erlebnis mit Eduard Meier (Billy) im Zusammenhang mit Semjase und ihrem Strahl schiff.

Es war am 7. Februar 1977 gegen 18.00 Uhr, als ich, Jacobus Bertschinger, mit Eduard Meier zusammen Richtung Ottikon fuhr, zu einem angekündeten Kontakt mit der Strahlschiffpilotin Semjase. Mein Auto parkierte ich in einem Waldweg, dann stieg Edy aus und entfernte sich südostwärts, um zum Kontaktort zu gehen. Wartend blieb ich alleine im Auto zurück, bis ich nach etwa 15 Minuten unverhofft von meinem Freund durch das Funkgerät angesprochen wurde, d.h., ich fühlte mich angesprochen, denn Edy versuchte offensichtlich mit der Hausstation Verbindung aufzunehmen, was ihm offensichtlich aber nicht gelang, weil die Station im Moment nicht besetzt war. Ausserdem war seine Stimme im Funkgerät nur äusserst schwach zu hören, weshalb ich mich meldete, wonach dann eine Verbindung zustande kam, wobei ich meinen Freund aber darauf aufmerksam machte, dass die Verbindung äusserst schlecht sei un er kaum zu hören wäre. Er wewiederte mir darauf, dass er sich eben im Strahlschiff von Semjase befinde, und dass deshalb die Verbindung schlecht wäre. Semjase würde dies jedoch gleich ändern. Es dauerte nur Sekunden, dann meldete sich Edy wieder, nun mit dem Unterschied, dass seine Stimme jetzt klar, ruhig und tief aus dem Funkgerät erklang. Die Stimme war in ihrer Tonlage tiefer als sonst üblich. Die Verbindung war aber jetzt perfekt.

Edy erklärte mir, dass er mich auf einem Sichtschirm im Schiff klar und deutlich sehen könne, und dass ich nun meinen Standort wechseln solle. Er würde mich per Funk umdirigieren zu einem neuen Standplatz. Demzufolge startete ich den Motor meines Autos und fuhr den Anweisungen Billys gemäss zum neuen Standort, der sich auf einer Anhöhe an einem Waldrand befand, von wo aus ich eine ausgezeichnete Rundsicht hatte. Von dort aus konnte ich auf die weite Umgebung hinunterblicken, so ich weit vor mit Ottikon und weit links von mir Herschmetten erkennen konnte. Wenn ich von meinem Hügelzug aus geradeaus sah, dann erblickte ich das Lichtermeer von Dübendorf-Schwammendingen und von Oerlikon.
In Gedanken versunken sass ich hinter dem Volant und starrte in die helle Nacht hinaus. Plötzlich erklang wieder Edy's tiefe Stimme aus dem Funkgerät, mir der Frage, ob ich das Schiff sehen könne, denn sie befänden sich jetzt genau über dem Flughafen Kloten. Und tatsächlich, jetzt konnte ich es sehen, wenn auch nur recht schwach als ovale Lichtscheibe, weshalb ich diese Mangelerscheinung beanstandete. Edy lachte nur und sagte, dass Semjase gleich mehr Licht machen würde, so ich das Schiff besser sehen könne. Es dauerte dann nur zwei oder drei Sekunden, ehe das weit entfernte Schiff plötzlich strahlend zu leuchten begann und ich es klar und deutlich sehen konnte. Jetzt konnte ich auch deutlich beobachten, wie das Schiff langsam in Richtung Zürich davonflog, bis es verschwand.
Nach einiger Zeit des Wartens und der Funkstille müde geworden, versuchte ich mit meinem Freund im Strahlschiff Verbindung aufzunehmen, leider jedoch ohne Erfolg. Das Funkmikrofon noch immer in der rechten Hand haltend blickte ich nach Oerlikon hinunter. Und wieder versuchte ich Funkverbindung herzustellen. Urplötzlich schrack ich zusammen, denn ganz plötzlich und wie aus dem Nichts heraus stand wie durch Zauberei vorne rechts vom Auto eine menschliche Gestalt. Es war gerade, wie wenn sie blitzartig aus dem Boden gewachsen wäre. Liebe Leserin, und lieber Leser, bestimmt können Sie sich nicht vorstellen, dass sich meine Physiognomie, meine Gedanken und meine Gefühlswelt ganz plötzlich veränderten und nicht mehr in denselben Bahnen weilten wie noch kurz zuvor.
Nun, als ich die menschliche Gestalt perplex in ihrer vollen Grösse anstarrte, da hörte ich auch bereits wieder die Stimme meines Freundes aus dem Funkgerät:
"Ich bin ja schon da, Kamerad", da wusste ich woran ich war. Vor dem Auto war mein Freund. Er kam zum Auto und setzte sich hinein, grinsend über das ganze Gesicht, und mit dem Kommentar: "Da staunst du, was", was ich natürlich nicht verneinen konnte, denn das Erstaunen der verrückten Erscheinung stand mir ja noch im Gesicht geschrieben, und zwar noch lange. Dann ging meine Fragerei los, denn ich wollte wissen, woher mein Freun Edy plötzlich kam, und ich wollte alles mögliche wissen, das Wie, Was, Warum und das Wo. Ich wollte ganz einfach wissen, wie es möglich war, so urplötzlich einfach zwei oder drei Meter vor meinem Auto aus dem Nichs zu erscheinen.
Edy grinste mich an und berichtete, dass dass er mich noch verscheidentlich habe rufen hören im Schiff, ehe er in den Ausstiegsschacht gestiegen wäre, um sich von Semjase direkt über meinem Auto in ca. 8 Meter Höhe durch einen Teleporterstrahl vor mein Auto setzen zu lassen, ganz einfach darum, weil er Semjase darum gebeten hatte, um einmal mein recht dummes Gesicht sehen zu können, wenn er plötzlich und wie durch Zauberei direkt vor mir erschien. Leider sei ihm das jedoch insofern misslungen, weil er ob der Dunkelheit mein Gesicht im Auto nicht zu erkennen vermochte.
Nun, meinerseits war ich wohl über sen Vorfall dick erstaunt, andererseits aber verwundert mich das Geschehene nicht im Geringsten, denn Edy kommen oftmals derart verrückte Dinge in den Sinn, und er erstaunt dadurch viele Menschen, Er hat ja auch schon verrücktere Dinge getan. Man muss sich bei ihm eben daran gewöhnen.
Da ich im Auto sass, vermochte ich das Schiff darüber leider in keiner Weise zu sehen, weil es ja direkt über mir schwebte, in ca. 8 Meter Höhe. Nur als Edy bereits wieder neben mir sass, konnte ich ein helles Licht beobachten, das sich rasch Richtung Forch (westwärts) entfernte.
Trotz allem möchte ich nun aber hier ein altes Sprichwort für Edy anbringen, dass man nämlich nicht den Fünfer und das Weggli haben kann. Die Ueberraschung ist dir wohl gelungen, doch vermochtest du mein erstauntest Gesicht nicht zu sehen.
Nun, nachdem das Licht am Horizont verschwunden war. fuhren wir nach Hinwil zurück. Plötzlich jedoch, vor der Einmündung der Stoppstrasse in die Hauptstrasse, auf der Höhe der 'von Ow – Garage', hetzte mich Edy los un erklärte, dass ich schnell losfahren solle zu seinem Haus, denn Semjase habe ihm eben mitgeteilt, dass sie mit ihrem Strahl schiff hellstrahlend von Westen her kommend über Hinwil hinweg Richtung Osten ziehen würde. Solche Dinge bereits von ihm gewohnt, schaute ich aber doch westwärts, konnte jedoch nichts als Häuserfassaden vor mir sehen. So gab ich Gas, und sauste auf die Hauptstrasse hinaus Richtung Wetzikon. Eine Minute später waren wir ausserhalb des Dorfes, und da sah ich es; weit von Westen her kommend zog ein fussballgrosses äusserst hellstrahlendes Objekt heran, direkt auf Hinwil zu. Edy liess mich aber nicht das Schauspiel geniessen, denn er forderte mich auf, sofort zu seinem Haus zu fahren, denn dort könnte man Semjases Vorbeiflug besser beobachten. Nun, er musste das je besser wissen als ich und so gab ich wieder Gas, wonach wir dann zwei Minuten später sein Haus erreichten, da er inzwischen per Funk schon seine Familie informiert hatte. Diese stand dann vor dem Haus und beobachtete das heranschwebende Schiff von Semjase, das wie ein kleiner Vollmond strahlte. Auf den Strassen in der Nachbarschaft standen verschiedene Personengruppen und starrten wortlos dem vorbeiziehenden und völlig geräuschlos fliegenden Schiff nach, ehe es dann nach etwa drei Minuten in nordöstlicher Richtung hinter einem bewaldeten Hügelzug verschwand.
Danach gingen wir ins Haus, um den Kaffe zu trinken, um dessen Zubereitung Edy seine Frau über Funk gebeten hatte, nachdem er nach seinem plötzlichen Erscheinen aus dem Nichts wieder in meinem Auto gesessen hatte.
Für die Richtigkeit und den Wahrheitsgehalt meiner hier gemachten Angaben kann ich mich jederzeit verbürgen, auch auf die Gefahr hin, dass ich als Spinner bezeichnet werde. Wahrheit bleibt jedoch Wahrheit, daran gibt es nichts zu rütteln.

Jacobus Bertschinger

Semjase:

Semjase:
39. It is the most suitable property for you, and the houses built nearby may belong to your Centre in the not too distant future. 39. Es ist das bestgeeignete Objekt für euch, und die in der Nähe erbauten Häuser werden in nicht zu weiter Zukunft vielleicht einmal zu eurem Zentrum gehören.

Billy:

Billy:
That is loud and clear; ah, here we are. Then I want to say farewell. Take care, girl, many thanks and all the best … Das ist klar und deutlich; ah, da sind wir schon. Dann will ich mich verabschieden. Tschüss, Mädchen, vielen Dank und alles Gute …

M3:

M3:
Miranos 1, answer, – – – Miranos 1, answer – – Miranos 1, antworten, – – – Miranos 1, antworten – –

Semjase:

Semjase:
40. Your friend is calling. 40. Dein Freund ruft.
41. Go, and goodbye. 41. Gehe, und auf Wiedersehen.

Billy:

Billy:
Take care … Tschüss …

M3:

M3:
Miranos 1, answer – Miranos 1, antworten –

Billy:

Billy:
Yes, here I am already, comrade – Da bin ich ja schon, Kamerad –

(In a moment I have disappeared from the ship and am suddenly standing in front of the car on the street as if grown out of the ground.)

(Augenblicklich bin ich aus dem Schiff verschwunden und stehe wie aus dem Boden gewachsen ganz plötzlich vor dem Auto auf der Strasse.)

Next Contact Report

Contact Report 074

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z