Difference between revisions of "A Mysterious Experience"

(Translation)
(Images)
Line 39: Line 39:
 
<gallery mode="nolines" widths="512" heights="600">
 
<gallery mode="nolines" widths="512" heights="600">
  
File:Photo-zeugenbuch-p118.jpg|<small>Langriemenholz, Hinwil, where Semjase later eliminated an approx. 5 m high fir tree. In the foreground (from right to left) Hans Schutzbach, Olga Walder, Billy, Herbert Runkel and Margaret Flammer are working on a huge hot air balloon for radar tests. It was followed by an airplane after take-off, but the radar controls in Dübendorf and Kloten claimed to have located nothing, although the 85m3 balloon was all around covered with aluminium foil.<br />(Photo: Guido Moosbrugger, Austria)</small>
+
File:Photo-zeugenbuch-p118.jpg|<small>Langriemenholz, Hinwil, where Semjase later eliminated an approx. 5 m high fir tree. In the foreground (from right to left) Hans Schutzbach, Olga Walder, Billy, Herbert Runkel and Margaret Flammer are working on a huge hot air balloon for radar tests. It was followed by an airplane after take-off, but the radar controls in Dübendorf and Kloten claimed to have located nothing, although the 85m<sup>3</sup> balloon was all around covered with aluminium foil.<br />(Photo: Guido Moosbrugger, Austria)</small>
 
File:Photo-zeugenbuch-p120b.jpg‎|<small>After the elimination of the approx. 5 m fir tree, after which only the small beech bush remained (clearly visible in the middle of the picture).<br />(Photo: "Billy" Eduard Albert Meier)</small>
 
File:Photo-zeugenbuch-p120b.jpg‎|<small>After the elimination of the approx. 5 m fir tree, after which only the small beech bush remained (clearly visible in the middle of the picture).<br />(Photo: "Billy" Eduard Albert Meier)</small>
 
File:Photo-zeugenbuch-p120a.jpg|<small>At a later date Semjase eliminated a 5 m fir tree, which was followed by a small beech bush (both clearly visible in the middle of the picture).<br />(Photo: "Billy" Eduard Albert Meier)</small>
 
File:Photo-zeugenbuch-p120a.jpg|<small>At a later date Semjase eliminated a 5 m fir tree, which was followed by a small beech bush (both clearly visible in the middle of the picture).<br />(Photo: "Billy" Eduard Albert Meier)</small>

Revision as of 23:02, 13 December 2019

About this translation

  • Translated by : James Moore, 13th December 2019
  • Source: Zeugenbuch (Witness Book), pages 117 to 122
  • Translation tool: deepl.com

Translation

Hide EnglishHide German

English German
July 17th, 1976. 17. Juli 1976
A mysterious experience Ein mysteriöses Erlebnis
by Guido Moosbrugger, Austria von Guido Moosbrugger, Österreich
It was in the summer of 1976, when the following incident occurred: Mrs. Meier had told me on the telephone that the spaceship pilot Semjase had announced a demonstration for Saturday, July 17. Of course I didn't want to miss this opportunity and so I went to the Meier family in Hinwil in the Zurich Oberland on the weekend. Arriving there, I immediately inquired about the details of the announced project. Billy (Mr. Meier), however, behaved very cautiously and was not persuaded to reveal his secret, although he was well informed about the demonstration. All he said was: "We'll make a hot-air balloon and get it up tomorrow afternoon. Something special will happen near the launch site, so I advise you to keep a sharp eye on the surroundings." So we had no choice but to be surprised. Es war im Sommer des Jahres 1976, als sich folgende Begebenheit ereignete: Frau Meier hatte mir am Telefon mitgeteilt, dass die Raumschiffpilotin Semjase eine Demonstration für Samstag, den 17.7. angekündigt habe. Diese Gelegenheit wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und fuhr deshalb am Wochenende zur Familie Meier nach Hinwil im Zürcher Oberland. Dort angekommen, erkundigte ich mich sogleich nach den Einzelheiten des angekündigten Vorhabens. Billy (Herr Meier) verhielt sich jedoch sehr zurück- haltend und liess sich nicht überreden, sein Geheimnis preiszugeben, obwohl er über die Demonstration genau informiert war. Er sagte lediglich: «Wir basteln uns einen Heissluftballon und lassen ihn morgen nachmittag steigen. In der Nähe des Startplatzes wird dann etwas Besonderes geschehen, und ich rate euch deshalb, die Umgebung scharf im Auge zu behalten.» Also blieb uns nichts anderes übrig, als uns überraschen zu lassen.
But first the balloon had to be fabricated. Billy and Herbert worked a few hours on its production. Finally, I helped with the gluing and folding of the thin paper surfaces, because time was running out. On Saturday afternoon at 16.00 o'clock the balloon was finally finished. In the meantime a good dozen people had arrived who were waiting impatiently for the descent to the starting point. Soon a small car convoy moved through the streets of Hinwil out into the open terrain. At the finish the necessary preparations for the start were immediately started. The photographers took their posts and took the first pictures. The start took place around 17.00 o'clock and succeeded excellently. Under the cheers of the spectators the room-sized monster rose vertically filled with more than 85 m3 hot air. Due to the clear weather we could follow the ascent the longest time. But at the same time we waited eagerly for the main attraction. Personally I hoped that we would see Semjase's beam ship, but nothing like that happened. In the meantime, the balloon had been drifted in a different direction. Billy sat down on his moped and clattered along the flight track of the balloon. At a certain place we should meet him again. When this meeting did not work out due to a misunderstanding, our disappointment was understandably perfect. Finally we drove back to Billy's apartment where he had been waiting for us for quite some time. But he led us straight back and explained what Semjase had done during our absence. He showed us the place where Semjase had mysteriously eliminated a 3-5 meter high fir tree without our knowledge. Now it had disappeared without a trace in the truest sense of the word, because we could not find, despite a thorough examination of the ground, the roundest trace that would have indicated that a tree had stood here a short time ago or had been removed by whatever means. Only the one-sided growth of the remaining shrub led to the conclusion that something else must have been present immediately before. An outsider and we ourselves must involuntarily ask why Billy had not drawn our attention to the tree when it was still there. Billy said that for security reasons he should not have given us any information about it. Undoubtedly, the whole experience would have been more impressive for all spectators if it hadn't been so secretive, but the fact that the tree was eliminated doesn't change. Now the skeptics will object: "How do you want to prove that the tree even existed? It could also be that Mr. Meier had dug out the tree, pulled it out or otherwise removed it without leaving a trace." Zunächst aber musste der Ballon fabriziert werden. Billy und Herbert arbeiteten einige Stunden an seiner Herstellung. Beim Zusammenkleben und Falten der dünnen Papierflächen half ich schliesslich auch mit, denn die Zeit wurde allmählich knapp. Am Samstagnachmittag um 16.00 Uhr war der Ballon endlich fertiggestellt. Inzwischen hatten sich ein gutes Dutzend Personen eingefunden, die schon ungeduldig auf die Abfahrt zum Startplatz warteten. Alsbald bewegte sich eine kleine Wagenkolonne durch die Strassen von Hinwil hinaus ins freie Gelände. Am Ziel wurden sofort die nötigen Vorbereitungen für den Start in Angriff genommen. Die Photographen bezogen ihre Posten und knipsten die ersten Bilder. Der Start erfolgte gegen 17.00 Uhr und glückte vorzüglich. Unter dem Jubel der Zuschauer stieg das zimmergrosse Ungetüm mit mehr als 85 m3 Heissluft gefüllt senkrecht in die Höhe. Infolge der klaren Witterung konnten wir den Aufstieg die längste Zeit verfolgen. Aber gleichzeitig warteten wir gespannt auf die eigentliche Hauptattraktion. Ich persönlich hoffte, dass wir Semjases Strahlschiff zu Gesicht bekämen, aber nichts dergleichen geschah. Inzwischen war der Ballon in eine andere Richtung abgetrieben worden. Billy setzte sich kurz entschlossen auf sein Moped und ratterte der Flugspur des Ballons nach. An einem bestimmten Ort sollten wir dann wieder mit ihm zusammentreffen. Als dieses Zusammentreffen infolge eines Missverständnisses auch nicht klappte, war unsere Enttäuschung begreiflicherweise perfekt. Schliesslich fuhren wir zu Billys Wohnung zurück, in der er schon eine ganze Weile auf uns gewartet hatte. Er führte uns aber schnurstracks wieder zurück und erklärte uns, was die Pilotin Semjase während unserer Abwesenheit aus- geführt hatte. Er zeigte uns die Stelle, an der Semjase ohne unser Wissen auf mysteriöse Art und Weise einen 3-5 Meter hohen Tannenbaum eliminiert hatte. Nun war er im wahrsten Sinne des Wortes spurlos verschwunden, denn wir konnten trotz eingehender Untersuchung des Erdbodens nicht die ge- ringste Spur finden, die angezeigt hätte, dass hier noch vor kurzer Zeit ein Baum gestanden oder mit welchen Mitteln auch immer beseitigt worden war. Lediglich der einseitige Wuchs des noch verbliebenen Strauches liess darauf schliessen, dass unmittelbar davor noch etwas anderes vorhanden gewesen sein musste. Ein Aussenstehender und auch wir selbst müssen unwillkürlich die Frage stellen, warum uns Billy nicht auf den Baum aufmerksam gemacht hatte, als er noch vorhanden war. Billy meinte dazu, aus Sicherheitsgründen hätte er uns keine Auskunft darüber erteilen dürfen. Zweifellos wäre das ganze Erlebnis für alle Zuschauer beeindruckender gewesen, wenn es nicht so ge- heimnisvoll zugegangen wäre, aber an der Tatsache, dass der Baum eliminiert wurde, ändert sich nichts. Nun werden die Skeptiker einwenden: «Wie wollt ihr denn beweisen, dass der Baum überhaupt existiert hat? Es könnte doch auch so sein, dass Herr Meier den Baum ausgegraben, ausgerissen oder sonst irgendwie entfernt hätte, ohne Spuren zu hinterlassen.»
I think we can rule out the last objection from the outset. In any case, I can't imagine how he should have done it. Loose soil can be crushed, but a continuous layer of grass does not grow back together in such a short time. Furthermore, the risk of being caught would have been much too great. The one-sided growth of the shrub also speaks against it. As for the first objection that the tree never existed, I can say that Billy can prove its existence with a very good photo. I can still remember exactly where his photo tripod stood and in which direction Billy photographed. Now it says again: "Well, always just Mr. Meier, why didn't the other photographers take any pictures of it? Actually quite obvious, none of those present - with the exception of Billy - knew what was going to happen. Nevertheless, others photographed the tree or unconsciously got it on their photos, luckily I myself. So we can delete the last assumption as well. But there would be other possibilities open, e.g. a falsification with the help of the so-called thought photography. Ted Serios is supposed to have the unlikely ability to project images onto a slide or black-and-white film with his enormous imagination alone. I don't want to take the liberty of judging whether these statements are true or not, but if Ted Serios should actually accomplish this feat, then I think he must concentrate intensively on the camera and his conscious work when making these pictures. There should be no doubt about that. Assuming that Mr Meier possessed the ability to produce images in this way, this would have to be expressed through his facial expressions during his work. As can be seen from my photograph, this was not the case. In my picture, Billy is very clearly depicted in the foreground, next to his helpers, as he is busy sticking an aluminium foil on. His gaze is directed at his work and not at my camera. It looks as if he hadn't even noticed that he was photographed, so he couldn't possibly have conjured the tree onto my film with this snapshot. Furthermore, he would have had to project it in such a way that it fits exactly into the landscape, and furthermore, the trees in the photo would have to be so similar to each other, like an egg. An outsider might consider other possibilities that I haven't mentioned. But be that as it may - at the end of the day everyone has to form his own opinion as to how conclusive Mr. Meier's UFO pictures actually are. As already mentioned, pictures alone cannot provide proof if the authors, connections etc. are not known. Even the exact examination of all facts on the spot, including the witnesses, often does not bring absolute certainty. Nobody may imagine that the fruits of truth will fall into his lap without any effort. In this context I do not want to withhold from the readers what Semjase has said about this: "Evidence is only considered reality if it is founded in knowledge and insight, which means that only <conscious> hard work makes real evidence possible, but never only seeing alone. Moreover, it clearly expresses that through the mediation of Kontaktmann Meier we would have received enough material of various kinds for conscious processing. But they do not and must not exert any compulsion in order to convince the earth people of the truth. I am aware of the fact that many people do not like this extraterrestrial point of view because it does not correspond to their wishes or does not meet them enough. But whether we like it or not, we must come to terms with it. Finally, I would like to add: "Whoever seriously and sincerely strives for the concerns of truth with impartiality, patience and perseverance, and in addition may make use of the invaluable help of the extraterrestrials, will find the truth one day with absolute certainty, but with the restriction: one sooner and the other later. Ich glaube, den letzten Einwand können wir von vornherein ausschliessen. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, wie er das angestellt haben sollte. Ge- lockertes Erdreich kann zwar festgestampft werden, aber eine durchgehende Grasdecke wächst nicht in so kurzer Zeit wieder zusammen. Ausserdem wäre das Risiko, ertappt zu werden, viel zu gross gewesen. Der einseitige Wuchs des Strauches spricht auch dagegen. Was den ersten Einwand betrifft, der Baum sei nie dagewesen, darauf kann ich erwidern, dass Billy dessen Existenz mit einem sehr guten Photo beweisen kann. Ich kann mich noch ganz genau erinnern, wo sein Photostativ gestanden und in welche Richtung Billy photographiert hatte. Jetzt heisst es dann wieder: «Na ja, immer bloss Herr Meier, warum haben denn die andern Photographen keine Aufnahmen davon gemacht?» Eigentlich ganz einleuchtend, keiner von den Anwesenden - mit Ausnahme von Billy - wusste, was überhaupt geschehen würde. Trotzdem haben noch andere den Baum photographiert bzw. unbewusst auf ihren Aufnahmen mit draufbekommen, glücklicherweise auch ich selbst. Also können wir die letzte Vermutung ebenfalls streichen. Aber da wären noch andere Möglichkeiten offen, z.B. eine Fälschung mit Hilfe der sogenannten Gedankenphotographie. Ted Serios soll ja die unwahrscheinliche Fähigkeit besitzen, Bilder allein mit seiner enormen Vorstellungskraft auf einen Dia- oder Schwarzweissfilm zu projizieren. Ich will mir kein Urteil darüber erlauben, ob diese Angaben der Wahrheit entsprechen oder nicht, aber wenn Ted Serios dieses Kunststück tatsächlich zustande bringen sollte, dann muss er sich nach meiner Ansicht beim Anfertigen dieser Bilder auf jeden Fall ganz intensiv auf die Kamera und seine bewusstseinsmässige Arbeit konzentrieren. Darüber dürfte wohl kein Zweifel bestehen. Angenommen, Herr Meier besässe die Fähigkeit, Bilder auf diese genannte Art und Weise zu erzeugen, dann müsste dies durch seinen Gesichtsausdruck während der Tätigkeit zum Ausdruck kommen. Wie aus meiner Aufnahme zu ersehen ist, war das nicht der Fall. Auf meinem Bild ist Billy neben seinen Helfern im Vordergrund sehr deutlich abgebildet, wie er mit dem Ankleben einer Aluminiumfolie beschäftigt ist. Dabei ist sein Blick auf seine Arbeit und nicht auf meine Kamera gerichtet. Es sieht so aus, als ob er es gar nicht gemerkt hätte, dass er photographiert wurde, also konnte er bei diesem Schnappschuss unmöglich den Baum auf meinen Film gezaubert haben. Ausserdem hätte er ihn so projizieren müssen, dass er haar- genau in die Landschaft hineinpasst, und ferner müssten sich noch die Bäume auf dem Photo derartig ähnlich sein wie etwa ein Ei dem andern. Ein Aussenstehender wird vielleicht noch andere Möglichkeiten in Betracht ziehen, die ich nicht angeführt habe. Aber wie dem auch sei - letzten Endes muss sich jeder selbst ein Urteil bilden, wie beweiskräftig Herr Meiers UFO-Bilder tatsächlich sind. Wie schon einmal erwähnt, können Bilder allein keinen Beweis liefern, wenn die Urheber, Zusammenhänge usw. nicht bekannt sind. Sogar die genaue Prüfung aller Fakten an Ort und Stelle einschliesslich der Zeugen bringt vielfach noch keine absolute Gewissheit. Niemand darf sich einbilden, dass ihm die Früchte der Wahrheit mühelos in den Schoss fallen. In diesem Zusammenhang möchte ich den Lesern nicht vorenthalten, was Semjase dazu geäussert hat: «Beweise gelten nur dann als Realität, wenn sie in Wissen und Erkenntnis fundiert sind, was besagt, dass nur <bewusstseinsmässige> Schwerarbeit eine reale Beweisführung ermöglicht, niemals aber nur das Sehen allein.» Im übrigen bringt sie ganz klar zum Ausdruck, dass wir durch die Vermittlung über den Kontaktmann Meier genügend Material verschiedener Art zur bewusstseinsmässigen Verarbeitung erhalten hätten. Sie wollen und dürfen aber keinen Zwang ausüben, um die Erdenmenschen von der Wahrheit zu überzeugen. Ich bin mir dessen bewusst, dass dieser Standpunkt der Ausserirdischen vielen Menschen nicht gefällt, weil er den Wunschvorstellungen nicht entspricht oder zu wenig entgegenkommt. Aber ob uns das gefällt oder nicht; wir müssen uns damit abfinden. Abschliessend möchte ich noch hinzufügen: «Wer sich ernsthaft und aufrichtig mit Unvoreingenommenheit, Geduld und Ausdauer um die Belange der Wahrheit bemüht, und dazu noch die unschätzbar wertvolle Hilfe der Ausserirdischen in Anspruch nehmen darf, der wird mit absoluter Sicherheit die Wahrheit eines Tages finden, allerdings mit der Einschränkung: Der eine früher und der andere später.»
Other witnesses: Calliope Meier, Atlantis, Gilgamesha and Methusalem Meier, Olgi Walder, Margaret Flammer, Amata Stetter, Hans and Koni Schutzbach, Herbert Runkel, Jacobus Bertschinger Weitere Zeugen: Kalliope Meier, Atlantis, Gilgamesha und Methusalem Meier, Olgi Walder, Margaret Flammer, Amata Stetter, Hans und Koni Schutzbach, Herbert Runkel, Jacobus Bertschinger
First publication in "Stimme der Wassermannzeit", No. 18 Erstveröffentlichung in «Stimme der Wassermannzeit», Nr. 18

Images