Contact Report 684

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 16 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 16)
  • Pages: 30–59 [Contact No. 681 to 709 from 17.05.2017 to 29.07.2018] Stats | Source
  • Date and time of contact: Saturday, 8th July 2017, 22:08 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Monday, 4th January 2021
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 684 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Six Hundred and Eighty-fourth Contact

Sechshundertvierundachtzigster Kontakt
Saturday, 8th July 2017, 22:08 hrs
Samstag, 8. Juli 2017, 22.08 Uhr

Billy:

Billy:
Ah, you are already waiting. Greetings, dear friend, and welcome, Ptaah. Actually, I was expecting you on Wednesday or yesterday at the latest. Ah, du wartest schon. Sei gegrüsst, lieber Freund, und willkommen, Ptaah. Eigentlich hatte ich dich am Mittwoch oder spätestens gestern erwartet.

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings, Eduard, my friend, and thanks also for your welcome. 1. Grüss dich, Eduard, mein Freund, und auch danke für dein Willkomm.
2. Yes, actually I wanted to come here on Wednesday or Monday, but my work prevented me from doing so. 2. Ja, eigentlich wollte ich am Mittwoch oder am Montag herkommen, doch meine Arbeit hat mich davon abgehalten.
3. The present and future events that are happening on Earth mean that I am busier. 3. Die gegenwärtigen und zukünftigen Geschehnisse, die sich auf der Erde ergeben, bringen es mit sich, dass ich mehr zu tun habe.

Billy:

Billy:
I see, that's why Taljda and Larija also came here. Both of them visited here recently, so I have met someone new again, which I was very happy about, of course. It is a pity that Larija does not speak German. Verstehe, deshalb sind ja auch Taljda und Laridscha hergekommen. Beide waren kürzlich hier zu Besuch, folglich ich nun auch wieder jemand Neues kennengelernt habe, worüber ich mich natürlich sehr gefreut habe. Schade ist, dass Laridscha die deutsche Sprache nicht beherrscht.

Ptaah:

Ptaah:
4. Unfortunately, all the others cannot either, but they will visit you anyway, although Enjana and Florena will be there as translators, but all of them also have a language translator each. 4. Auch alle andern können das leider nicht, die dich aber trotzdem besuchen werden, wobei Enjana und Florena jedoch als Übersetzerinnen dabei sein werden, wobei alle aber auch je einen Sprachenumsetzer besitzen.

Billy:

Billy:
Ah, another surprise, but I do not quite understand it, because you are talking about 'others' who will also visit me. Ah, wieder einmal eine Überraschung, die ich aber nicht ganz verstehe, denn du redest von ‹anderen›, die mich auch besuchen werden.

Ptaah:

Ptaah:
5. Of course, you cannot know that, because I have not told you yet that besides Larija and Taljda there are 8 other persons who have volunteered for new tasks on Earth, namely 5 female and 3 male persons. 5. Natürlich, das kannst du ja nicht wissen, denn ich habe dir ja noch nicht gesagt, dass nebst Laridscha und Taljda noch 8 weitere Personen für neue Aufgaben auf der Erde herbeordert worden sind, die sich freiwillig dafür gemeldet haben, und zwar 5 weibliche und 3 männliche Personen.
6. It has already been decided that next week Enjana will introduce everyone to you. 6. Es wurde bereits beschlossen, dass nächste Woche Enjana alle mit dir bekanntmachen wird.

Billy:

Billy:
Happy surprise, son, but I think it will be a bit crowded in my office with so many persons. Freudige Überraschung, mein Sohn, doch ich denke, dass es in meinem Büro etwas eng werden wird mit soviel Personen.

Ptaah:

Ptaah:
7. This has been considered, so a solution has been sought to be able to hold the meeting. 7. Das wurde bedacht, weshalb eine Lösung gesucht wurde, um das Treffen durchführen zu können.
8. You are going to be surprised with this. 8. Du wirst damit überrascht werden.

Billy:

Billy:
Aha, so be it then, but I wonder why you are bringing so many people back to Earth now? Aha, dann soll es so sein, doch wundert mich, warum ihr jetzt wieder so viele Leute auf die Erde bringt?

Ptaah:

Ptaah:
9. The entire earthly-political situation has become extremely precarious again, just as the exploitation of earthly resources and the complete destruction and annihilation of the entire ecosystem with regard to the land above and below ground, as well as the seas and inland waters, is also being pushed forward worldwide down to their very bottom in a completely irresponsible manner. 9. Die gesamte irdisch-politische Lage ist wieder äusserst prekär geworden, wie aber weltweit auch die Ausbeutung der irdischen Ressourcen und die völlige Zerstörung und Vernichtung des gesamten Ökosystems in bezug auf das ober- und unterirdische Land sowie der Meere und Binnengewässer bis auf deren Grund völlig verantwortungslos immer weiter vorangetrieben wird.
10. And this destruction and annihilation is irreversible and therefore irreversible, because the whole thing has progressed too far and too extensively, for now 37.6 percent of all systems have already been irreversibly destroyed in the aforementioned respect. 10. Und diese Zerstörung und Vernichtung ist irreversibel und also nicht mehr rückgängig zu machen, weil das Ganze zu weit und zu umfangreich fortgeschritten ist, denn nunmehr sind in genannter Beziehung bereits 37,6 Prozent aller Systeme unwiderrufbar vernichtet.

Billy:

Billy:
You have already spoken of this many times in private conversations. Unfortunately, it is useless if I try to shout the whole disaster out into the world, because on the one hand I can write whole novels to the media without them reacting, but simply throw everything in the wastepaper basket, while on the other hand I am still 'teased' and insulted as a sectarian and do-gooder. But the insults do not cause me any problems, because rebelling against the ignorance and unreasonableness of the stupidly insolent 'brain amputees' would only bring personal problems as well as sorrow and worries. It is quite enough for other human beings to get upset and freak out and go crazy over such things, if they cannot cope with the aggression and in this way may still go so berserk that they cause mischief. But that is not my case, because I have a strong back that is able to carry a lot. Davon hast du schon öfters bei Privatgesprächen gesprochen. Leider bringt und nutzt es nichts, wenn ich versuche, das ganze Desaster in die Welt hinauszuschreien, denn einerseits kann ich ganze Romane an die Medien schreiben, ohne dass diese darauf reagieren, sondern einfach alles in den Papierkorb schmeissen, während ich anderseits noch ‹angehässelt› und als Sektierer und Weltverbesserer beschimpft werde. Die Beschimpfungen machen mir aber keine Probleme, denn sich gegen den Unverstand und die Unvernunft der dumm-dreisten ‹Gehirnamputierten› aufzulehnen, würde nur persönliche Probleme sowie Kummer und Sorgen bringen. Es genügt vollauf, wenn sich andere Menschen aufregen und wegen solchen Dingen ausflippen und verrückt spielen, wenn sie der Angriffigkeiten nicht Herr werden und in dieser Weise unter Umständen noch derart ausrasten, dass sie Unheil anrichten. Das ist aber nicht mein Fall, denn ich habe einen starken Rücken, der viel zu tragen vermag.

Ptaah:

Ptaah:
11. I know that very well, but I have often wondered how you manage to do that, because your behaviour in this respect is not only unusual, but not everyday and somehow strange and therefore not normal-like. 11. Das weiss ich sehr wohl, doch oft habe ich mich trotzdem gefragt, wie du das zuwege bringst, denn dein diesbezügliches Verhalten ist nicht nur ungewöhnlich, sondern nicht alltäglich und irgendwie fremdartig und also nicht normalgleich.

Billy:

Billy:
Do you mean crazy? Yes, maybe I am crazy, maybe a little – or more or less? Meinst du verrückt? Ja, vielleicht bin ich verrückt, vielleicht etwas – oder mehr oder weniger?

Ptaah:

Ptaah:
12. I did not mean to say that, nor was it in my mind, for with my words I wanted to explain that your behaviour in this respect is humanly alien, precisely in a way that is incomprehensible to Earth human beings, because they would act in a completely different way, namely by becoming profoundly angry on the one hand, and on the other hand also by angrily defending themselves. 12. Das wollte ich weder sagen noch war es in meinem Sinn, denn mit meinen Worten wollte ich erklären, dass dein diesbezügliches Verhalten menschlich-fremd ist, eben in einer Art, die für Erdenmenschen unverständlich ist, weil sie in völlig anderer Weise handeln würden, nämlich indem sie sich einerseits tiefgründig ärgern und anderseits sich auch erbost zur Wehr setzen und sich verteidigen würden.

Billy:

Billy:
Oh, I misunderstood you then. But tell me, now that so many of you are here again, are they all zooming through the earthly skies again with their beamships, whereby you can see a 'UFO' now and then? Ach so, dann habe ich dich falsch verstanden. Doch sag mal, wenn jetzt wieder so viele Leute von euch hier sind, zischen die alle mit ihren Strahlschiffen wieder durch die irdischen Lüfte, wodurch man hin und wieder ein ‹UFO› sehen kann?

Ptaah:

Ptaah:
13. That every now and then there will be observations, I suppose there are possibilities of that. 13. Dass hin und wieder Beobachtungen sein werden, dazu bestehen wohl Möglichkeiten.
14. And of course they are not all out in the airspace all the time, because we have recommissioned our old station in …, which you are not allowed to do obviously. 14. Und natürlich sind sie nicht alle dauernd unterwegs im Luftraum, denn wir haben unsere alte Station in … wieder in Betrieb genommen, was du aber nicht offenbar machen darfst.

Billy:

Billy:
Aha, news, but me keeping my mouth shut, that should be obvious. But look here, this article was beamed to us by Achim and it says exactly what you said on the 10th of April, which I copied out. We talked about the following at that time: Aha, Neuigkeiten, aber dass ich den Mund halte, das dürfte ja klar sein. Sieh aber hier, diesen Artikel hat uns Achim gebeamt und in dem steht genau das, was du am 10. April gesagt hast, das ich rauskopiert habe. Wir sprachen damals über folgendes:

Billy:

Billy:
… But as far as the poison gas attack is concerned, Assad denies it, which is why I would like to know what is really behind it. So the purpose of my long speech is also to hear what you have to say about your observations regarding the poison gas attack.
… Was nun aber den Giftgasangriff betrifft, so bestreitet Assad diesen, weshalb ich gerne wissen möchte, was nun wirklich hinter der Sache steckt. Meine lange Rede hat also auch den Sinn, von dir zu hören, was bezüglich euren Beobachtungen in bezug auf den Giftgasangriff zu sagen ist.

Ptaah:

Ptaah:
If Bashar al-Assad distances himself from this, then that is his right, because he actually had nothing to do with the poison gas attack. The whole event is based on a well-thought-out intrigue designed to dissuade Russia from its course of helpfulness to Syria. In truth, the whole of this deviousness and deadly intrigue was thought out in minute detail by …, according to which this war crime was arranged and carried out by … and … and … . This fact, however, you shall not now openly state, because too great dangers would arise for you from it. And this was carried out in this way in order to achieve, on the other hand, to dissuade the unsteady and politically clueless US President Trump from his Russia-friendliness and from his idea and his promise to no longer interfere in a warlike manner etc. in foreign countries' affairs, but to put first and foremost only the United States of America in the foreground, à la 'America first'. And these two factors, which run unchecked counter to his election promise in this regard, have already been suggested and reshaped in his mind in such a way as to run counter to his own words and wishes. This has not been of much difficulty with this man because, as a non-politician, he is in no way familiar with political intrigues and is easily duped by his advisers, etc. Those 'advising' him know how to influence him through his feelings and sensations and are able to direct him according to their will in his political imprudence, inexperience and impulsiveness.
Wenn Baschar al-Assad sich davon distanziert, dann entspricht das seinem Recht, denn er hatte tatsächlich nichts mit dem Giftgasangriff zu tun. Das ganze Geschehen beruht auf einer wohldurchdachten Intrige, die dazu dienen soll, Russland von seinem Kurs der Hilfsbereitschaft für Syrien abzubringen. Wahrheitlich wurde das Ganze dieser Hinterhältigkeit und tödlichen Intrige bis ins kleinste Detail von … ausgedacht, wonach dieses Kriegsverbrechen arrangiert und durch … und … und … ausgeführt wurde. Diese Tatsache sollst du nun jedoch noch nicht offen nennen, weil zu grosse Gefahren für dich daraus hervorgehen würden. Und dies wurde in dieser Weise durchgeführt, um anderseits zu erreichen, den unsteten und politisch unbedarften US-Präsidenten Trump von seiner Russlandfreundlichkeit und von seiner Idee und seinem Versprechen abzubringen, sich nicht mehr in kriegerischer Weise usw. in fremder Länder Angelegenheiten einzumischen, sondern in allererster Linie nur noch die Vereinigten Staaten von Amerika in den Vordergrund zu stellen, à la ‹America first›. Und diese beiden Faktoren, die seinem diesbezüglichen Wahlversprechen ungehemmt zuwiderlaufen, wurden bereits derart in seine Gedankenwelt suggeriert und umgeformt, dass er seinen eigenen Worten und Wünschen zuwiderhandelt. Das war bei diesem Mann nicht von grosser Schwierigkeit, weil er als Nichtpolitiker in keiner Weise mit den politischen Intrigen vertraut ist und sich durch seine Berater usw. mit Leichtigkeit übertölpeln lässt. Die ihn ‹Beratenden› verstehen es, ihn über seine Gefühle und Empfindungen zu beeinflussen und vermögen ihn in seiner politischen Unbedachtheit, Unerfahrenheit und Impulsivität nach ihrem Willen zu lenken.

You then said that I should not mention the names of the culprits because otherwise there would be too much danger for me. But now this newspaper article says that the USA is responsible for the poison gas attack, which also emerged from your statement, although no names are mentioned. If you want to read the article please …

Du hast dazu dann ja gesagt, dass ich die Namen der Schuldbaren nicht nennen soll, weil sonst für mich eine zu grosse Gefahr bestünde. Nun aber sagt dieser Zeitungsartikel aus, dass die USA für den Giftgasangriff verantwortlich sind, was auch aus deiner Erklärung hervorging, wobei aber keine Namen genannt werden. Wenn du den Artikel bitte lesen willst …

Ptaah:

Ptaah:
15. … (Reads) 15. … (Liest)

Poison gas massacre was Staged by the USA

Giftgasmassaker war Inszenierung der USA
Monday, 26th June 2017, 20:00 hrs; by Günter Meyer
Montag, 26. Juni 2017, 20:00 Uhr; von Günter Meyer
Prof. Dr. Günter Meyer heads the Centre for Research on the Arab World (ZEFAW) at the Johannes Gutenberg University Mainz.
Source: Giftgasmassaker war Inszenierung der USA
Prof. Dr. Günter Meyer leitet das Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Source: Giftgasmassaker war Inszenierung der USA
The Trump show in response to the alleged Khan Sheikhun poison gas massacre on the 4th of April 2017 is a global propaganda success for the White Helmets.
Die Trump-Show als Reaktion auf das angebliche Giftgasmassaker von Khan Sheikhun am 4. April 2017 ist ein weltweiter Propagandaerfolg der Weisshelme.
87 human beings were reportedly killed by the nerve agent sarin in a Syrian Air Force attack in Khan Sheikhun, in the Islamist extremist-controlled province of Idlib, on the 4th of April 2017. This poison gas massacre led to the latest turn in the Syrian proxy war. Shortly before, President Trump had declared that the fight against IS and the terrorists of the Al-Qaeda network was the most important thing for his administration. Assad could remain in office until the Syrian people decide on the future of the president through elections. However, referring to the horrific images of dying babies, Trump then orders an attack with 59 cruise missiles on the Syrian airbase from which the chemical weapons operation was allegedly carried out. The USA, the other G7 states and all other opponents of the Syrian regime agree: Assad must go. Relations between Washington and Moscow are reaching a low not seen since the Cold War. 87 Menschen sollen am 4. April 2017 bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe in Khan Sheikhun, in der von islamistischen Extremisten kontrollierten Provinz Idlib, durch das Nervengas Sarin getötet worden sein. Dieses Giftgasmassaker führte zur jüngsten Wende im syrischen Stellvertreterkrieg. Präsident Trump hatte noch kurz zuvor erklären lassen, für seine Regierung sei der Kampf gegen IS und die Terroristen des Al-Kaida-Netzwerks das Wichtigste. Assad könne im Amt bleiben bis das syrische Volk durch Wahlen über die Zukunft des Präsidenten entscheide. Unter Verweis auf die entsetzlichen Bilder sterbender Babys befiehlt Trump dann jedoch einen Angriff mit 59 Marschflugkörpern auf die syrische Luftwaffenbasis, von der angeblich der Chemiewaffeneinsatz durchgeführt wurde. Die USA, die übrigen G7-Staaten und alle anderen Gegner des syrischen Regimes sind sich einig: Assad muss weg. Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau erreichen einen Tiefpunkt, wie es ihn seit dem Kalten Krieg nicht mehr gegeben hat.
From the beginning, however, there were doubts about the apportionment of blame for this brutal war crime. As with any crime, the first question that should be asked is also: "Who benefits?" Certainly not Assad! The troops of the regime and its allies were advancing on all fronts with conventional weapons. Why would Assad, whose future seemed assured thanks to Trump, commit political suicide in this situation by using poison gas? Von Anfang an bestanden jedoch Zweifel an der Schuldzuweisung für dieses brutale Kriegsverbrechen. Wie bei jedem Verbrechen sollte auch hier als erstes die Frage gestellt werden: «Wem nützt es?» Sicherlich nicht Assad! Die Truppen des Regimes und seiner Verbündeten waren an allen Fronten mit konventionellen Waffen auf dem Vormarsch. Warum sollte Assad, dessen Zukunft dank Trump gesichert schien, in dieser Situation durch einen Giftgaseinsatz politischen Selbstmord begehen?
Damascus, like Moscow, denies any use of poison gas. Rather, a jihadist weapons depot was bombed. Chemical warfare agents were apparently released in the process. Western experts reject this account because, for technical reasons, sarin could not have been spread with such a high number of victims. This would require a targeted air attack with poison gas bombs. This is also confirmed by an intelligence report from the White House on the 11th of April, which, however, has considerable flaws. The French intelligence service researches more thoroughly and proves on the 24th of April "unequivocally that the Syrian army attacked the town of Khan Sheikhun with the nerve gas sarin". In contrast, important evidence from 27 former US intelligence personnel, who form the leadership committee of the organisation 'Veteran Intelligence Professionals for Sanity' (VIPS), was largely ignored in the media. They called on President Trump to withdraw his accusations against the Assad regime for the use of chemical weapons. In doing so, they referred to statements by US military personnel in the region confirming the Syrian and Russian version of the attack on a weapons depot of the Islamist extremists. In Damaskus wird ebenso wie in Moskau jeglicher Einsatz von Giftgas bestritten. Vielmehr sei ein Waffenlager der Djihadisten bombardiert worden. Dabei seien offenbar chemische Kampfstoffe freigesetzt worden. Westliche Experten weisen die Darstellung zurück, weil es aus technischen Gründen nicht zu einer Ausbreitung von Sarin mit so hohen Opferzahlen kommen könne. Dazu sei ein gezielter Luftangriff mit Giftgas-Bomben erforderlich. Dies bestätigt auch ein Geheimdienstbericht aus dem Weissen Haus vom 11. April, der allerdings erhebliche Mängel aufweist. Der französische Geheimdienst recherchiert gründlicher und belegt am 24. April «eindeutig, dass die syrische Armee die Stadt Khan Sheikhun mit dem Nervengas Sarin angegriffen hat». Dagegen wurden wichtige Hinweise von 27 ehemaligen Mitarbeitern des US-Geheimdienstes, die das Leitungskomitee der Organisation ‹Veteran Intelligence Professionals for Sanity› (VIPS) bilden, in den Medien weitgehend ignoriert. Sie forderten Präsident Trump auf, seine Anschuldigungen gegen das Assad-Regime wegen des Einsatzes von Chemiewaffen zurückzunehmen. Dabei beriefen sie sich auf Aussagen von US-Militärangehörigen in der Region, von denen die syrische und russische Version des Angriffs auf ein Waffenlager der islamistischen Extremisten bestätigt wird.
The background to the alleged poison gas attack and the subsequent US bombing of the Shayrat airbase has now been published by Seymour Hersh. In the past, the well-known investigative journalist has been able to uncover scandals in the US leadership time and again with the help of his best contacts in Washington. In his latest article of the 25th of June, he shows in detail how far the official government account deviates from the real events.
Die Hintergründe des angeblichen Giftgasangriffs und der anschliessenden US-Bombardierung der Luftwaffenbasis Shayrat hat jetzt Seymour Hersh veröffentlicht. Der bekannte Enthüllungsjournalist konnte in der Ver-gangenheit mit Hilfe bester Kontakte in Washington immer wieder Skandale in der US-Führung aufdecken. In seinem jüngsten Beitrag vom 25. Juni weist er im Detail nach, wie weit die offizielle Regierungsdarstellung von den realen Geschehnissen abweicht.
According to the information Hersh had received, the US military leadership in Doha had been informed days earlier by the Russian side about the impending attack in Khan Sheikhun. Nach den Informationen, die Hersh erhalten hatte, war die US-Militärführung in Doha bereits Tage zuvor von russischer Seite über den bevorstehenden Angriff in Khan Sheikhun informiert worden.
The target was a building that served as a meeting place for jihadists. A conventional bomb with high explosive power was used, which was provided to the Syrian air force by the Russians especially for this attack. Since chemical fertiliser and disinfectants were also stored in the building, the bomb explosion led to the release of a mixture of toxic gases. As a result, the victims experienced symptoms similar to those caused by the use of the nerve gas sarin. Das Ziel war ein Gebäude, das als Treffpunkt für Dschihadisten diente. Zum Einsatz kam eine konventionelle Bombe mit hoher Sprengkraft, die der syrischen Luftwaffe eigens für diesen Angriff von den Russen zur Verfügung gestellt wurde. Da im getroffenen Gebäude neben Waffen auch chemischer Dünger und Desinfektionsmittel gelagert wurden, führte die Bombenexplosion zur Freisetzung von einem Gemisch giftiger Gase. Da-durch traten bei den Opfern Symptome auf, wie sie ähnlich auch beim Einsatz des Nervengases Sarin festzustellen sind.
The images of agonisingly dying children, which were made available to international news agencies within a very short period of time, immediately prompted Donald Trump to order military action against the Assad regime in retaliation for the alleged Syrian poison gas attack. Both military intelligence and the CIA knew that Khan Sheikhun was a conventional attack. Die Bilder qualvoll sterbender Kinder, die innerhalb kürzester Zeit den internationalen Nachrichtenagenturen vorlagen, veranlassten Donald Trump umgehend dazu, zur Vergeltung für den angeblichen syrischen Giftgasangriff einen militärischen Einsatz gegen das Assad-Regime anzuordnen. Dabei war sowohl dem Militärischen Geheimdienst als auch der CIA bekannt, dass es sich in Khan Sheikhun um einen konventionellen Angriff gehandelt hatte.
The president, however, did not miss this opportunity to improve his tarnished popularity. Under the pretext of a Syrian war crime committed with Russian support, he ordered a show of military strength with the use of cruise missiles in retaliation: a harmless 'firework display', as insiders called it, which caused only minimal damage after timely warning at the Shayrat airbase. By contrast, the political consequences were far greater, leading to a reversal of US policy against the Assad regime and its allies.
Der Präsident liess sich jedoch diese Chance nicht entgehen, seine angeschlagene Popularität zu verbessern. Unter dem Vorwand eines syrischen Kriegsverbrechens, das mit russischer Unterstützung begangen worden sei, befahl er mit dem Einsatz der Marschflugkörper als Vergeltung eine Show militärischer Stärke: Ein harmloses ‹Feuerwerk›, wie es Insider bezeichneten, das nach rechtzeitiger Vorwarnung auf der Luftwaffenbasis Shayrat nur minimalen Schaden anrichtete. Ungleich grösser waren dagegen die politischen Folgen, die zu einer Kehrtwendung der US-Politik gegen das Assad-Regime und seine Verbündeten führte.
This raises the question of how it was possible for the Assad regime to be blamed for the poison gas massacre in public opinion in most parts of the world within a very short time. This is where the 'White Helmets' play a key role. As the 'Syrian Civil Defence', they achieved world fame for their heroic rescue missions in the battle for East Aleppo, which is controlled by Islamist extremists. They were even awarded the Alternative Nobel Prize. A film about this organisation won an Oscar for best documentary short. Daran schliesst sich die Frage an, wie es möglich war, dass sich innerhalb kürzester Zeit in den meisten Teilen der Welt die Schuld des Assad-Regimes an dem Giftgasmassaker in der öffentlichen Meinung festsetzen konnte. Hier spielen die ‹Weisshelme› eine Schlüsselrolle. Als ‹Syrischer Zivilschutz› gelangten sie zu Weltruhm für ihre heldenhaften Rettungseinsätze beim Kampf um das von islamistischen Extremisten kontrollierte Ost-Aleppo. Sie wurden sogar mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Ein Film über diese Organisation erhielt einen Oscar für den besten Dokumentar-Kurzfilm.
Critics accuse the 'White Helmets' of working closely with the jihadists of the Al-Nusra Front, an offshoot of Al-Qaeda. It is only with the support of the terrorists that they can produce propaganda films to justify the fight against the Assad regime. For this, they are financed primarily by the governments in England and the USA with well over 100 million US dollars.
Kritiker werfen den ‹Weisshelmen› vor, dass sie eng mit den Djihadisten der Al-Nusra-Front zusammenarbeiten, also einem Ableger von Al-Kaida. Nur mit Unterstützung der Terroristen können sie vor allem Propagandafilme produzieren, die den Kampf gegen das Assad-Regime rechtfertigen sollen. Dafür werden sie in erster Linie von den Regierungen in England und den USA mit weit über 100 Millionen US-Dollars finanziert.
There are numerous examples of propagandistic staging, false attribution and recycling of films of rescue operations. They always convey the same message: brave 'White Helmets' rescue mainly children after barrel bombings by the inhuman Assad regime. It happens that the video of the rescue operation of the same little girl is used three times to document bombings at intervals of one month. In other cases, earlier footage of the destruction in Homs and even a district of Gaza that had been bombed by the Israeli air force was used as evidence of the extent of the destruction caused by barrel bombs in East Aleppo. Es gibt zahlreiche Beispiele für propagandistische Inszenierungen, falsche Zuordnungen und das Recycling von Filmen von Rettungsaktionen. Sie vermitteln immer wieder die gleiche Botschaft: Tapfere ‹Weisshelme› retten vor allem Kinder nach Fassbombenangriffen des menschenverachtenden Assad-Regimes. Dabei kommt es dann schon vor, dass das Video der Rettungsaktion desselben kleinen Mädchens gleich dreimal zur Dokumentation von Bombenangriffen in Abständen von einem Monat eingesetzt wird. In anderen Fällen wurden frühere Aufnahmen der Zerstörung in Homs und sogar eines Stadtteils von Gaza, der von der israelische Luftwaffe bombardiert worden war, als Beleg für das Ausmass der Zerstörung durch Fassbomben in Ost-Aleppo heran-gezogen.
Time and again, the apparent use of red paint as a substitute for blood in allegedly injured children points to staging. In one case, CNN even had to apologise worldwide for broadcasting a video about the 'White Helmets' after it turned out that the rescue operation shown there was portrayed by professional actors. Immer wieder weist die offensichtliche Verwendung von roter Farbe als Blutersatz bei angeblich verletzten Kindern auf Inszenierungen hin. In einem Fall musste sich CNN sogar weltweit für die Ausstrahlung eines Videos über die ‹Weisshelme› entschuldigen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass die dort gezeigte Rettungsaktion von professionellen Schauspielern dargestellt wurde.
In Khan Sheikhun, too, the 'White Helmets' were obviously informed in good time about the impending military strike. They took on the crucial role of ensuring the worldwide media dissemination of the horror of the poison gas massacre. To this end, videos were also made to show how the 'White Helmets' were trying to save small children with medical interventions. Auch in Khan Sheikhun waren die ‹Weisshelme› offensichtlich rechtzeitig über den bevorstehenden Militärschlag informiert. Sie übernahmen die entscheidende Rolle, für die weltweite mediale Verbreitung des Entsetzens über das Giftgasmassaker zu sorgen. Zu diesem Zweck wurden auch Videos gedreht, die zeigen sollen, wie sich die ‹Weisshelme› mit medizinischen Eingriffen um die Rettung von kleinen Kindern bemühen.
After analysing the footage, doctors from the organisation 'Swedish Doctors for Human Rights' come to the conclusion that the alleged life-saving measures were obviously carried out in a completely incompetent manner by non-medics on already dead children – a pure staging for the camera. Ärzte der Organisation ‹Swedish Doctors for Human Rights› kommen nach der Analyse des Filmmaterials zu dem Ergebnis, dass die angeblich lebensrettenden Massnahmen in völlig inkompetenter Weise offensichtlich von Nichtmedizinern an bereits toten Kindern durchgeführt wurden – eine reine Inszenierung für die Kamera.
The latest alleged poison gas massacre fits into a series of other propaganda actions that only served to induce the USA to attack the Syrian regime. In 2012, President Obama had declared that the US government would respond to the crossing of the 'red line' by a poison gas attack by the armed forces with military action against the regime. Only a few weeks later, the first reports about the planning of chemical weapons attacks for which Assad was to be blamed emerged in Arab media. Then, in March 2013, the first rocket attack with poison gas took place on the town of Khan al-Assal in the north of the country. More than 20 human beings were killed, among them also soldiers of the regime. Therefore, it seemed highly doubtful that Assad should have ordered this attack. A UN commission was set up, but under pressure from the USA it was only allowed to investigate whether chemical weapons had been used at all, but not who was responsible for the attack.
Das jüngste angebliche Giftgasmassaker fügt sich ein in eine Reihe von anderen Propagandaaktionen, die nur dazu dienten, die USA zum Angriff auf das syrische Regime zu veranlassen. 2012 hatte Präsident Obama erklärt, dass die US-Regierung das Überschreiten der ‹roten Linie› durch einen Giftgasangriff der Streitkräfte mit einem militärischen Einsatz gegen das Regime beantworten würde. Bereits wenige Wochen später tauchten in arabischen Medien die ersten Berichte über die Planung von Chemiewaffen-Einsätzen auf, für die Assad die Schuld bekommen sollte. Im März 2013 erfolgte dann der erste Raketenangriff mit Giftgas auf den Ort Khan al-Assal im Norden des Landes. Mehr als 20 Menschen wurden getötet, darunter auch Soldaten des Regimes. Deshalb erschien es höchst zweifelhaft, dass Assad diesen Angriff befohlen haben sollte. Eine UN-Kommission wurde eingesetzt, die aber auf Druck der USA nur untersuchen durfte, ob überhaupt Chemiewaffen eingesetzt wurden, nicht jedoch wer für den Angriff verantwortlich war.
After massive efforts by Russia, the Security Council finally sent a UN commission to also determine responsibility for poison gas operations. No sooner had the commission arrived in the capital than missiles containing chemical warfare agents struck areas of the Ghouta region of Damascus controlled by Assad's opponents. Information on the number of poison gas victims varied between 300 and 1,500. A large-scale US-led attack to destroy the military infrastructure in Syria could only be averted by destroying all chemical warfare agents of the Syrian armed forces.
Nach massiven Bemühungen von Russland entsandte der Sicherheitsrat schliesslich eine UN-Kommission, die auch die Verantwortlichkeit für Giftgaseinsätze feststellen sollte. Kaum war diese in der Hauptstadt eingetroffen, schlugen Raketen mit chemischen Kampfstoffen in Gebieten der Ghouta von Damaskus ein, die von Assad-Gegnern kontrolliert wurden. Die Angaben über die Zahl der Giftgasopfer schwankten zwischen 300 und 1500. Ein grossangelegter Angriff unter US-Führung zur Zerstörung der militärischen Infrastruktur in Syrien konnte nur durch die Vernichtung sämtlicher chemischen Kampfstoffe der syrischen Streitkräfte abgewendet werden.
Based on detailed information from government circles in Washington, Seymour Hersh soon came to the conclusion that this had been a 'false flag' poison gas attack. This was confirmed by another study by the Massachusetts Institute of Technology (MIT). It proves that, contrary to the official statements of the US government, the poison gas missiles were not fired from a military base above the city. The missiles used only had a range of a maximum of 2 km and must therefore have been fired from areas controlled by Assad's opponents.
Aufgrund von detaillierten Informationen aus Regierungskreisen in Washington kam Seymour Hersh schon bald zum Ergebnis, dass es sich hier um einen Giftgasangriff ‹unter falscher Flagge› gehandelt hatte. Bestätigt wurde dies durch eine weitere Studie des Massachusetts Institut of Technology (MIT). Sie weist nach, dass die Giftgasraketen entgegen den offiziellen Angaben der US-Regierung nicht von einer Militärbasis oberhalb der Stadt abgefeuert wurden. Die eingesetzten Raketen hatten nur eine Reichweise von maximal 2 km und müssen deshalb aus den von Assad-Gegnern kontrollierten Gebieten abgefeuert worden sein.
Against this background, in view of Donald Trump's unpredictability and his dissemination of Fake News, it is more important than ever to scrutinise all statements from the White House even more critically than before, especially with regard to further developments in Syria. Vor diesem Hintergrund ist es angesichts der Unberechenbarkeit von Donald Trump und seiner Verbreitung von Fake News wichtiger denn je, gerade hinsichtlich der weiteren Entwicklung in Syrien alle Stellungnahmen aus dem Weissen Haus noch kritischer als bisher zu hinterfragen.

16. This is interesting, but I do not want to comment on it now.

16. Das ist interessant, wozu ich mich aber jetzt nicht äussern möchte.

Billy:

Billy:
I did not want to, but what you said earlier about your work preventing you from coming earlier, I can understand that well, because I also have to be mobile and on the move all the time, because you cannot just hang around, not even when you have reached old age. Doing nothing only makes human beings rot and gives them silly and stupid thoughts and actions that make them degenerate and fall into all kinds of addictions, which often also end in suicide. And while I am talking about it, it occurs to me that I also almost committed suicide once as a boy, but I did not want to do it on principle, but because I had not thought carefully about how parachutes actually work. So the whole thing was not intentional, but carelessly imprudent when I jumped from the ridge of the house with an umbrella during the last World War. What your father Sfath said about it at the time was that I was lucky not to have suffered a concussion, because such a thing was not harmless, but would in any case always produce more or less brain damage, which could lead to an increased risk of suicide. I would now like to ask how dangerous concussions really are, since they are generally trivialised? Das wollte ich ja auch nicht, doch was du vorhin gesagt hast in bezug darauf, dass dich deine Arbeit davon abgehalten hat, früher zu kommen, das kann ich gut verstehen, denn auch ich muss ja dauernd mobil und auf Achse sein, denn man kann ja nicht einfach herumhängen, eben auch dann nicht, wenn man ins Alter gekommen ist. Nichtstun lässt den Menschen nur vergammeln und lässt ihn auf dumme und blödsinnige Gedanken und Handlungen kommen, die ihn verkommen und in allerlei Süchte verfallen lassen, die nicht selten auch im Selbstmord enden. Und wenn ich schon davon rede, da kommt mir dazu in den Sinn, dass ich ja als Junge auch einmal beinahe Selbstmord begangen hatte, ohne dass ich das aber grundsätzlich wollte, sondern weil ich nicht gründlich nachgedacht hatte, wie Fallschirme eigentlich funktionieren. Das Ganze war also nicht Absicht, sondern leichtsinnig unbedacht, als ich während der letzten Weltkriegszeit mit einem Regenschirm vom Hausfirst gesprungen bin. Was dein Vater Sfath damals dazu sagte war, dass ich froh sein konnte, keine Gehirnerschütterung erlitten zu haben, denn eine solche sei nicht harmlos, sondern würde in jedem Fall immer mehr oder weniger eine Gehirnschädigung erzeugen, die zu einer erhöhten Selbstmordgefahr führen könne. Dazu will ich nun fragen, wie gefährlich nun aber Gehirnerschütterungen wirklich sind, denn diese werden in der Regel ja allgemein bagatellisiert?

Ptaah:

Ptaah:
17. Right at the beginning of our conversation you bring up a subject that needs some explanation, but I would like to elaborate on it. 17. Du bringst schon zu Beginn unseres Gespräches ein Thema zur Rede, das einiger Erklärungen bedarf, die ich aber gern ausführen will.
18. Concussions are absolutely not as harmless as is generally assumed, as you say. 18. Gehirnerschütterungen sind absolut nicht so harmlos, wie allgemein angenommen wird, wie du sagst.
19. Also many earthly physicians do not realise that any concussion already causes abnormalities in various areas of the brain that are irreparable. 19. Auch viele irdische Mediziner sind sich nicht klar darüber, dass eine jede Gehirnerschütterung in diversen Gehirnbereichen bereits Abnormitäten hervorruft, die irreparabel sind.
20. That was also the reason why my father examined you in detail when you jumped with an umbrella from the ridge of the house as a young boy, because you wanted to imitate carelessly what you observed in parachutists. 20. Das war auch der Grund dafür, dass dich mein Vater eingehend untersucht hat, als du als junger Knabe mit einem Regenschirm vom Hausfirst gesprungen warst, weil du unbedacht nachmachen wolltest, was du bei Fallschirmspringern beobachtet hast.
21. We have talked about this before, at our 633rd official conversation on the 25th of October 2015 ('Pleiadian-Plejaren Contact Reports', Volume 14, page 357). 21. Darüber haben wir ja schon einmal gesprochen, und zwar bei unserem 633. offiziellen Gespräch am 25. Oktober 2015 (‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte›, Block 14, Seite 357).
22. What I want to explain now corresponds to our millennia-old medical findings, namely that even a single concussion causes the danger of suicide, while further similar incidents steadily increase the suicide danger. 22. Was ich nun erklären will, das entspricht unseren jahrtausendealten medizinischen Erkenntnissen, dass nämlich bereits eine einzige Gehirnerschütterung die Gefahr eines Suizids hervorruft, während weitere gleichartige Vorfälle die Suizidgefahr stetig mehr steigern.
23. The normally rational human being is – if he does not succumb to a mental illness, suffer from fear or cowardice or an impairment of consciousness and become life-suffering and life-wearied – life-loving and life-stable, as a result of which he also never entertains suicidal thoughts. 23. Der normal verstandes- und vernunftbegabte Mensch ist – wenn er nicht einem Psycheleiden erliegt, Angst oder Feigheit oder eine Bewusstseinsbeeinträchtigung erleidet und lebensleidig und lebensüber-drüssig wird – lebensfreudig und lebensstabil, folgedem er sich auch niemals mit Suizidgedanken befasst.
24. In the case of concussions, however, it is precisely such brain damage factors that arise, and even in the case of a single concussion, that suicidal thoughts occur, which are amplified several times over. 24. Im Fall von Gehirnerschütterungen entstehen aber genau solche Gehirnschädigungsfaktoren, und zwar schon bei einer einzigen Gehirnerschütterung, dass Suizidgedanken auftreten, die sich mehrfacherweise verstärken.

Billy:

Billy:
And it does not take much for concussions, after all, whereas many human beings do not even register such concussions, as Sfath said, like when someone just hits their head, gets hit in the head with a fist or with a hard object, or when, for example, in football, headers are made, a so-called 'header' as we say, where the football flying along is caught with a headbutt and kicked away. Und für Gehirnerschütterungen braucht es ja nicht viel, wobei aber viele Menschen solche Erschütterungen nicht einmal registrieren, wie Sfath gesagt hat, wie z.B., wenn jemand einfach den Kopf anschlägt, mit der Faust oder mit einem harten Gegenstand an den Kopf geschlagen wird, oder wenn z.B. beim Fussball Kopfbälle gemacht werden, einen sogenannten ‹Köpfler› wie wir sagen, wobei der daherfliegende Fussball mit einem Kopfstoss aufgefangen und weggeschossen wird.

Ptaah:

Ptaah:
25. That is correct, but it does not have to be such hard headbutts that cause concussions, as blows with the flat of the hand are enough for that. 25. Das ist richtig, doch müssen es nicht unbedingt solche harte Kopfstösse sein, die Gehirnerschütterungen auslösen, denn es genügen dafür schon Schläge mit der flachen Hand.

Billy:

Billy:
You mean 'slaps', i.e. 'pats', etc.? Du meinst ‹Ohrfeigen›, also ‹Watschen› usw.?

Ptaah:

Ptaah:
26. Yes, that's what you call these unreasonable forms of punishment, but they are absolutely not harmless and cause concussions, which, although weak, are nevertheless harmful and usually not detectable, but are sufficient to produce the first suicidal impulse, which – according to the earthly wrong 'way of upbringing' – is usually followed by others and thus promotes the suicidal tendency. 26. Ja, so werden diese unvernünftigen Züchtigungsformen bei euch genannt, die aber absolut nicht harmlos sind und Gehirnerschütterungen hervorrufen, die zwar schwach, dennoch schädlich und in der Regel nicht feststellbar sind, wohl aber ausreichen, um den ersten Suizidimpuls zu erzeugen, dem – gemäss irdisch falscher ‹Erziehungsweise› – in der Regel weitere folgen und damit die Suizidtendenz fördern.
27. This is one of the reasons why so many suicides occur among the earthly population, but they are usually attributed to false causes, such as lovesickness and anxiety attacks, etc., whereas the actual origin lies in brain damage caused by blows to or on the head. 27. Dies ist einer der Gründe, dass unter der irdischen Bevölkerung derart viele Suizidfälle in Erscheinung treten, denen aber in der Regel falsche Ursachen zugesprochen werden, wie z.B. Liebeskummer und Angstattacken usw., wobei jedoch der eigentliche Ursprung bei Gehirnschäden liegt, die durch Schläge an oder auf den Kopf entstanden sind.
28. So-called 'slaps in the face', as you say, which are carried out on the cheeks and ears, are also sufficient for this, but they shake the brain and thus damage it, namely by causing and storing suicidal impulses to materialise after a short or longer period of time. 28. Dafür genügen eben auch sogenannte ‹Ohrfeigen›, wie du sagst, die auf die Wangen und Ohren ausgeführt werden, die jedoch das Gehirn erschüttern und damit schädigen, und zwar indem Suizidimpulse hervorgerufen und gespeichert werden, um sich nach kurzer oder längerer Zeit zu verwirklichen.
29. Many suicides, which can be traced back to such origins, occur only after the lapse of a longer period of time, and even into old age. 29. Viele Suizide, die auf solche Ursprünge zurückführen, erfolgen erst nach dem Ablauf längerer Zeiten, und zwar bis ins hohe Alter.
30. And as you said, all kinds of head shocks inevitably also lead to psyche and consciousness disorders, as well as to fear, cowardice and weariness of life, etc.? 30. Und wie du gesagt hast, führen alle Arten von Kopferschütterungen zwangsläufig auch zu Psyche- und Bewusstseinsleiden, wie aber auch zu Angst, Feigheit und Lebensüberdruss usw.
31. In addition to concussions caused by blows to the head, such as slaps in the face or headballs at football matches, etc., a kind of concussion of the brain can also occur in a similar way when there is a proper fright or severe and prolonged fear. 31. Nebst Gehirnerschütterungen, die durch Schläge auf den Kopf ausgeübt werden, wie durch Ohrfeigen oder Kopfbälle bei Fussballspielen usw., können in ähnlicher Weise auch eine Art von Erschütterungen des Gehirns entstehen, wenn ein gehöriger Schreck oder schwere und langanhaltende Angst auftreten.
32. In this way, thought-feeling-psychological brain impairments are caused in the form of brain vibrations, which effectively have the same effect as blows to or on the head. 32. In dieser Weise werden gedanken-gefühls-psychemässig Gehirnbeeinträchtigungen in Form von Gehirn vibrationen hervorgerufen, die effectiv die gleiche Wirkung aufweisen wie Schläge an oder auf den Kopf.

Billy:

Billy:
So then it is the case that slaps to the ear already produce weak or strong brain vibrations without registering them, as is also the case with profound fear and terror. Dann ist es also so, dass Ohrfeigen bereits schwache oder starke Gehirnerschütterungen hervorrufen, ohne dass diese registriert werden, wie das auch der Fall ist bei tiefgreifender Angst und Schrecken.

Ptaah:

Ptaah:
33. Yes, that's what I said. 33. Ja, das sagte ich.

Billy:

Billy:
Then each subsequent slap accumulates with the previous one(s), just as the effects of fear and terror also accumulate, which then one day, just sooner or later, may possibly lead to suicide. Dann kumuliert jede weitere Ohrfeige mit der oder den vorherigen, wie sich auch die Auswirkungen von Angst und Schrecken kumulieren, was dann eines Tages, eben früher oder später, unter Umständen zum Suizid führen kann.

Ptaah:

Ptaah:
34. Correct, the resulting brain damage, which can take effect even in a small way, and in any case, but the earthly doctors and other specialists can neither recognise nor are they educated enough to have knowledge of this. 34. Richtig, die entstehenden Gehirnschäden, die schon in geringer Weise wirksam werden können, und zwar in jedem Fall, können aber die irdischen Mediziner und sonstigen Fachkräfte weder erkennen noch sind sie gebildet genug, dass sie diesbezügliche Kenntnisse hätten.
35. Thus, in the first place, fundamental thought-feeling-psychemical disturbances arise, which express themselves in unusual and antisocial behaviour, but also in indifference, work-shyness, poverty of thought and feeling, as well as in faithfulness and bondage, alienation from reality and in all kinds of fanaticism and especially in all kinds of addictions, and that from material material concerns to pleasure addiction, alcohol, drug and medicine abuse, and so on. 35. So entstehen in allererster Linie grundlegend gedanken-gefühls-psychemässige Störungen, die sich in ungewöhnlichen und asozialen Verhaltensweisen äussern, wie aber auch in Gleichgültigkeit, Arbeits-scheue, Gedanken- und Gefühlsarmut sowie in Gläubigkeit und Hörigkeit, Wirklichkeitsfremdheit und in allerlei Fanatismus und speziell in vielerlei Süchten, und zwar von materiellen Sachbelangen bis hin zu Vergnügungssucht, Alkohol-, Drogen- und Medikamentenmissbrauch usw.

Billy:

Billy:
There are probably no medical studies and teachings about this, consequently the medical profession cannot know anything about it. Also the fact is not dealt with in medical or psychological studies that there are mass suicides again and again, which are not fathomed by the sciences in their actual origins, although they have been relatively common since time immemorial. Also the fact, already mentioned by your father Sfath, that suicide can be contagious and spread epidemically, is actually not known in the populations. Es existieren darüber wohl keine medizinische Studien und Lehren, folglich die Mediziner deshalb nichts wissen können. Auch die Tatsache wird in medizinischen oder psychologischen Studien nicht behandelt, dass es immer wieder Massenselbstmorde gibt, die von den Wissenschaften in ihren eigentlichen Ursprüngen nicht ergründet werden, obwohl diese schon seit alters her verhältnismässig häufig vorkommen. Auch die Tatsache, die schon dein Vater Sfath erwähnt hat, dass Selbstmord ansteckend sein und epidemieartig um sich greifen kann, ist eigentlich in den Bevölkerungen nicht bekannt.

Ptaah:

Ptaah:
36. Yes, what you say is indeed the case in everything, but about the epidemic-like spread of suicides it has to be said that the earthly sciences have recognised this problem but have found it very difficult to deal with. 36. Ja, das, was du sagst, ist tatsächlich in allem der Fall, doch zu den epidemieartigen Ausbreitungen von Suiziden ist zu sagen, dass die irdischen Wissenschaften dieses Problem zwar erkannt haben, sich jedoch sehr schwer damit tun.
37. Effectively, with regard to suicides, certain forms and circumstances, representations, pictures, descriptions and observations etc. cause suicide-promoting psychoses in unstable human beings, and also mass psychoses in unstable groups of human beings. 37. Effectiv rufen in bezug auf Suizide bestimmte Formen und Umstände, Darstellungen, Bilder, Beschreibungen und Beobachtungen usw. bei labilen Menschen suizidfördernde Psychosen hervor, und zwar auch Massenpsychosen bei labilen Menschengruppen.
38. In individual unstable human beings, as well as in whole groups of human beings, there is a dissolution of rational and volitionally controlled behaviour, which pushes people to suicide, which is carried out as a result of a loss of cognitive-emotional-psychic-consciousness control. 38. Dabei erfolgt beim einzelnen labilen Menschen, wie auch bei ganzen Menschengruppen, eine Auflösung des vernunft- und willensmässig gesteuerten Verhaltens, was zum Suizid drängt und dieser infolge kognitiv-gefühls-psyche-bewusstseinsmässigem Kontrollverlust ausgeübt wird.
39. This happens in unstable human beings for many reasons, such as direct or indirect witnessing of an effective suicide, as well as through films, pictures, stories, novels, emergencies, through simple accidents or mass accidents, as well as through catastrophes, through increased psychological pressure, through instinctual impulses, ego weakness, increased influenceability, as well as also through mass hysteria, etc. 39. Dies geschieht bei labilen Menschen aus vielerlei Gründen, wie z.B. durch das direkte oder indirekte Miterleben eines effectiven Suizids, wie unter anderem auch durch Filme, Bilder, Geschichten, Romane, Notlagen, durch einfache Unfälle oder Massenunfälle, wie auch durch Katastrophen, durch erhöhten psychischen Druck, durch Instinktregungen, Ich-Schwäche, erhöhte Beeinflussbarkeit sowie auch durch Massenhysterie usw.
40. As a rule, unstable human beings appear completely healthy to fellow human beings and also to studied psychologists and psychiatrists because they do not show any overt mental illnesses, as a result of which they are classified as 'normal', whereas they are, however, afflicted with the suffering of instability, which, however, cannot be recognised by the so-called professionals because they are simply incapable of doing so. 40. In der Regel erscheinen labile Menschen für die Mitmenschen und auch für studierte Psychologen und Psychiater völlig gesund, weil sie keine offene psychische Erkrankungen aufweisen, folgedem sie als ‹normal› eingestuft werden, während sie jedoch vom Leiden der Labilität befallen sind, was aber von den sogenannten Fachkräften nicht erkannt werden kann, weil sie dazu einfach unfähig sind.
41. Only human beings who are cognitively, emotionally, psychologically and consciously unstable can be at risk of suicide, but this can hardly or not be seen in them, because they are considered completely healthy, but even in a life crisis they have suicidal thoughts and not infrequently put them into action. 41. Suizidgefährdet können also nur Menschen sein, die in kognitiv-gefühls-psyche-bewusstseinsmässiger Weise labil sind, was ihnen aber kaum oder nicht angesehen werden kann, folgedem sie als völlig gesund gelten, jedoch schon bei einer Lebenskrise Suizidgedanken verfallen und diese nicht selten auch in die Tat umsetzen.
42. The problem of suicide affects many human beings, both young and old, because young people and many older people are not mature and developed in such a way that they can rightly be considered adults in terms of intellect and reason, so they are also not stable in life and are susceptible to suicide as a result of instability. 42. Das Problem Suizid betrifft viele Menschen, Jugendliche und Ältere, denn Jugendliche und viele Ältere sind nicht in der Weise erwachsen und entwickelt, dass sie des Rechtens in Verstand und Vernunft als Erwachsene gelten könnten, folgedem sie auch nicht lebensbeständig und infolge Labilität anfällig für Suizid sind.
43. In this consequence, the reasons for suicide for all unstable human beings are extremely varied and in any case absolutely unrealistic, susceptible, not firmly attached, but susceptible to change, fluctuating, unstable and easily disturbed, as well as pathological, disturbed in thought-feeling-psyche-consciousness and unstable. 43. In dieser Folge sind die Begründungen für einen Suizid für alle labilen Menschen äusserst vielfältig sowie in jedem Fall jedoch absolut unrealistisch, anfällig, nicht fest gefügt, sondern veränderungsanfällig, schwankend, unbeständig und leicht störbar, wie aber auch krankhaft, gedanken-gefühls-psychebewusstseinsmässig gleichgewichtgestört und ungefestigt.
44. In addition, unstable human beings are sensitive, fragile, unstable, as in certain things also weak in character, unstable, subject to moods, and also fickle. 44. Zudem sind labile Menschen empfindlich, fragil, instabil, wie in gewissen Dingen auch charakterschwach, haltlos, Stimmungen unterworfen, und auch wankelmütig.
45. As a result of these ways in an unstable human being the will to suicide can spread like a plague in one or in many human beings who are also not extensively resistant to life. 45. Infolge dieser Weisen kann sich in einem labilen Menschen der Wille zum Suizid wie eine Seuche in einem oder in vielen Menschen ausbreiten, die auch nicht umfänglich lebensbeständig sind.
46. Therefore, even a single suicide can be effectively 'contagious', as a result of which a single suicide can lead to another or several or even many. 46. Daher kann schon ein einzelner Suizid effectiv ‹ansteckend› sein, folgedem ein einzelner Suizid einen weiteren oder deren mehrere oder gar viele nach sich zieht.
47. It should also be noted that the intensity of the suicide perception is just as important as also the degree of awareness of the suicidal person, because this person is highly stylised as a result of his or her importance through a suicide, which is expressed particularly strongly in unstable and other-worshipping human beings through thoughts of imitating the suicide. 47. Dabei ist auch zu beachten, dass die Intensität der Suizidwahrnehmung ebenso von grosser Bedeutung ist wie auch der Bekanntheitsgrad der Suizidperson, weil diese infolge ihrer Bedeutung durch einen Suizid hochstilisiert wird, was in labilen und andere Personen verehrenden Menschen durch Gedanken zur Nachahmung des Suizids besonders stark zum Ausdruck kommt.

Billy:

Billy:
I would like to say a few things about this and mention 1, 2 or 3 cases that I have recently read up on again and partly also followed on television and for which I have copied some information from the Internet or Wikipedia, which I will add to my explanations – identifying them, of course. I still vaguely remembered one particular case from your father's explanation of world history, but I was recently able to refresh it on television, so that the readers of the discussion reports can also understand the whole thing somewhat. One of the most famous cases occurred at the time when the Romans terrorised Israel, whereby the former Jewish fortress Masada (Hebrew הדצמ Mezadá 'fortress') in Israel at the south-western end of the Dead Sea was besieged, which I also know from my stay in Israel. Today, this part of the former fortress lies within an Israeli national park named after it, with the site of the former fortress being inscribed on the World Heritage List, which I understand was done in 2001, if I am not mistaken. Dazu möchte ich einiges sagen und 1, 2 oder 3 Fälle erwähnen, die ich kürzlich auch wieder nachgelesen und teils auch im Fernsehen verfolgt und wofür ich einige Angaben aus dem Internetz resp. Wikipedia kopiert habe, die ich – natürlich kennzeichnend – meinen Darlegungen beifügen werde. Einen speziellen Fall hatte ich aus deines Vaters Weltgeschichtserklärung noch vage in Erinnerung, den ich aber kürzlich am Fernsehen wieder auffrischen konnte, damit auch die Leserschaft der Gesprächsberichte das Ganze etwas verstehen kann. Einer der bekanntesten Fälle ergab sich ja zur Zeit, als die Römer Israel terrorisierten, wobei die ehemalige jüdische Festung Masada (hebräisch הדצמ Mezadá ‹Festung›) in Israel am Südwestende des Toten Meeres belagert wurde, die ich ja von meinem Aufenthalt in Israel auch kenne. Heute liegt dieser Teil der ehemaligen Festung in einem nach ihr benannten israelischen Nationalpark, wobei das Gelände der ehemaligen Festung in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, was meines Wissens, wenn ich mich nicht irre, im Jahr 2001 erfolgte.
Part of the 'Judean Mountains', Masada is an isolated mesa along the western edge of the Jordan Rift Valley, situated between the Dead Sea and the 'Judean Desert'. It is isolated from the rest of the mountain range by a wadi to the west, and it should be explained that a wadi is the equivalent of a dried-up river course that only temporarily carries water after heavy rainfall, when there is a surprising and sudden surge of water, usually caused by heavy thunderstorms, although these can also occur many kilometres away, and in a wadi the swelling waters come from a correspondingly large catchment area. Being in a wadi – usually with steep banks – can therefore be life-threatening. Wadis are not only found in Israel, but also elsewhere in the world, for example in Namibia and neighbouring countries, where they are traditionally called 'riviers'. The difference in altitude to the Dead Sea to the east is over 400 metres, while the slope to the west is 100 metres high. The hilltop of Masada is formed by a plateau, and the plateau was originally accessible only by 3 narrow mule tracks, as it was protected on all sides by rocky escarpments. Essentially, the fortress was built on the site of a smaller fortress several decades older in 3 phases, within 10 years between 42 B.C. and 32 B.C. The whole thing was commissioned by King Herod I the Great, who was a Roman client-king in Judea, Galilee, Samaria and the neighbouring areas. This Herod is best known for the infanticide in Bethlehem attributed to him in the Bible according to Matthew. He was born in Edom in 73 BC, after which he died in Jericho in 4 BC and was buried in Judea. His wife was Mariamne, to whom he was married from 37 BC to 29 BC. His children Herod Antipas, Herod Archelaos, Herod Philippos, Herod Boethos were also his successors. Herod I the Great was one of the most brutal and cruel regents of antiquity and at the same time one of the greatest builders of his time in the area of tension between Palestine and Rome. When he died, his funeral bier was made of pure gold, decorated with precious gems and covered with fabrics embroidered in different colours, on which the corpse lay wrapped in a purple robe. On his head he wore a diadem and a golden crown, while his sceptre was placed beside his right hand. The whole thing was a funeral of immense and rare pomp and pageantry. However, it was not until nearly 4 decades later that this event was reported by a born Jewish historian named Joseph Ben Jathitjahu. This man came from a Jewish priestly family, but after the destruction of Jerusalem by the Romans in 70 AD, he had assumed a Roman identity and henceforth called himself Flavius Josephus. He had made it his task to present Jewish life to the Romans as authentically as possible, although he had not been an eyewitness to the burial of Herod I the Great. His records led back to the fact that, as was usual with him, he had meticulously researched everything and described the funeral procession, the line-up of the procession, the length of the route and the place of burial down to the last detail. There was only one thing that the historian, known for the reliability of his reports, had described very vaguely, namely the grave itself. Consequently, for about 2 millennia, no one knew where the tomb of Herod I the Great was located, until on the 8th of May 2007, the Israeli archaeologist Ehud Netzer finally announced that he had discovered the tomb. For 35 years he had been digging around at the mountain fortress of Herodium, but then the renowned archaeologist of the Hebrew University in Jerusalem found the tomb, namely in the eastern flank of the approximately 60-metre-high Herodium Hill, where Herod I the Great, the violent, brutal, cruel and dazzling ruler and biblical fiend had found his final resting place. Als Teil des ‹Judäischen Gebirges› ist Masada ein isolierter Tafelberg entlang des Westrandes des Jordangrabens, zwischen dem Toten Meer und der ‹Judäischen Wüste› gelegen. Durch ein Wadi im Westen wird es vom Rest des Gebirgsstocks isoliert, wobei zu erklären ist, dass ein Wadi einem ausgetrockneten Flusslauf entspricht, der nur nach starken Regenfällen vorübergehend Wasser führt, und zwar dann, wenn es zu einem überraschenden und schlagartigen Wasseranstieg kommt, was in der Regel durch starke Gewitter erfolgt, wobei solche auch viele Kilometer entfernt erfolgen können und in einem Wadi die anschwellenden Wasser von einem entsprechend grossen Einzugsgebiet herkommen. Sich in einem Wadi aufzuhalten – meist mit steilen Ufern – kann deswegen lebensgefährlich sein. Wadis gibt es aber nicht nur in Israel, sondern auch andernorts auf der Welt, wie z.B. in Namibia und den angrenzenden Ländern, wo sie traditionell ‹Rivier› genannt werden. Der Höhenunterschied zum östlich gelegenen Toten Meer beträgt über 400 Meter, während der Abhang Richtung Westen 100 Meter hoch ist. Die Bergkuppe von Masada wird durch eine Hochfläche gebildet, und das Plateau war ursprünglich nur über 3 schmale Saumpfade zugänglich, denn es war nach allen Seiten durch felsige Steilabhänge geschützt. Im wesentlichen wurde die Festung an der Stelle einer einige Jahrzehnte älteren und kleineren Festung in 3 Phasen erbaut, und zwar innerhalb von 10 Jahren zwischen 42 v. Jmmanuel/Chr. und 32 v. Jmmanuel/Chr. Das Ganze erfolgte im Auftrag von König Herodes I. der Grosse, der ein römischer Klientelkönig in Judäa, Galiläa, Samaria und den angrenzenden Gebieten war. Bekannt ist dieser Herodes vor allem durch den ihm nach Matthäus in der Bibel zugeschriebenen Kindermord in Betlehem. Geboren wurde er 73 v. Jmmanuel/Chr. in Edom, wonach er 4 v. Jmmanuel/Chr. in Jericho gestorben ist und in Judäa bestattet wurde. Seine Gemahlin war Mariamne, mit der er von 37 v. Jmmanuel/Chr. bis 29 v. Jmmanuel/Chr. verheiratet war. Seine Kinder Herodes Antipas, Herodes Archelaos, Herodes Philippos, Herodes Boethos waren auch seine Nachfolger. Herodes I. der Grosse war einer der brutalsten und grausamsten Regenten der Antike und gleichzeitig einer der grössten Bauherren seiner Zeit im Spannungsfeld zwischen Palästina und Rom. Als er starb, wurde seine Totenbahre aus purem Gold gefertigt, verziert mit kostbaren Edelsteinen und bedeckt mit verschiedenfarbig bestickten Stoffen, worauf der Leichnam in ein purpurrotes Gewand gehüllt lag. Auf dem Kopf trug er ein Diadem und eine goldene Krone, während sein Zepter neben seine rechte Hand gelegt war. Das Ganze war ein Leichenbegängnis von ungeheurem und seltenem Prunk und Pomp. Über dieses Ereignis berichtete aber erst knapp 4 Jahrzehnte später ein geborener jüdischer Historiker namens Joseph Ben Jathitjahu. Dieser Mann entstammte aus einer jüdischen Priesterfamilie, jedoch hatte er nach der Zerstörung Jerusalems durch die Römer im Jahr 70 n. Jmmanuel/Chr. eine römische Identität angenommen und nannte sich folgedem fortan Flavius Josephus. Er hatte sich zur Aufgabe gemacht, den Römern jüdisches Leben möglichst authentisch nahezubringen, wobei er aber kein Augenzeuge des Begräbnisses von Herodes I. der Grosse gewesen war. Seine Aufzeichnungen führten darauf zurück, dass er, wie üblich bei ihm, alles penibel recherchiert und den Leichenzug, die Aufstellung des Zuges, die Länge der Wegstrecke und den Beisetzungsort bis in jedes Detail beschrieben hatte. Nur eines hatte der für die Zuverlässigkeit seiner Berichte bekannte Historiker sehr vage beschrieben, nämlich das Grab selbst. Folglich wusste rund 2 Jahrtausende niemand, wo sich die Grabstätte von Herodes I. dem Grossen befand, bis am 8. Mai 2007 der israelische Archäologe Ehud Netzer schliesslich bekanntgab, er habe das Grab entdeckt. 35 Jahre lang hatte er an der Bergfestung Herodium herumgegraben, doch dann fand der renommierte Archäol oge der Hebräischen Universität in Jerusalem die Grabstätte, und zwar in der Ostflanke des rund 60 Meter hohen Herodium-Hügels, wo Herodes I. der Grosse, der gewalttätige, brutale, grausame und schillernde Herrscher und biblische Unhold die letzte Ruhestätte gefunden hatte.
But as far as Masada is concerned, this fortress was considered impregnable in its time, and after Herod's death a Roman garrison was stationed there. The 300 by 600 metre large and largely flat summit plateau in the shape of a rhombus was good to defend and was also an extremely ideal fortress location due to its location and the good visibility of the access routes. Herod's orders turned the mountain into a fortress, for he had a casemate wall built around the plateau (French casematte, from Middle Greek χάσμα, chásma, 'crevice', 'chasm', 'chasm of earth' via Italian casamatta 'vault'). casamatta 'vault') or a vault protected from artillery fire in fortress construction. This casemate wall also had about 40 towers, and he also had a large number of other buildings constructed within the fortress wall, such as bathhouses, a commandant's office, warehouses, palaces, stables, swimming pools, lodgings, including a north palace cut into the mountainside over several steps. The whole thing offered a magnificent view over the Judean Desert and, with its northern orientation, the most climatically favourable position on the mountain in summer. The palace was built of limestone and decorated with wall paintings in the Pompeian style as well as numerous mosaics. The royal bathhouse was located on the east side of the entire structure. Large food stores were also built, which was necessary to be able to defend the desert fortress for a long time and to be supplied with food at the same time. 12 cisterns were also dug on the north-western slope, which were able to store several 10,000 cubic metres of rainwater. The water was brought in through 2 aqueducts. It served as drinking water, but was also used for the swimming pools and bathhouses. Decades after the death of Herod I, the Jewish War against the Roman occupation took place in 66 AD, during which the Roman garrison of Masada was surprised and captured by a group of 'Sikarians'. (Sicarii means 'knifeman', 'knife-wielder', 'dagger-bearer'; from Latin sica = dagger. The Sicarii were a particularly militant arm of the Zealots, called in Greek ζηλωτής, zelotes resp. 'zealots', and in Hebrew יאנק 'kanai', the term being derived from the biblical person 'Pinchas ben Eleazar', a grandson of Aaron, who was a religious zealot and 'zealot for his God' with spear in hand. The Sicarii in particular carried out dagger assassinations, which is also where the name comes from. In the 1st century they were a Jewish group opposed to the Romans and their occupation. Their preferred weapon was a dagger, the so-called sica.) Afterwards, rebels from various political groups settled on the site of the fortress, and especially after the destruction of the Second Temple in Jerusalem by Titus in 70 A.D. Jmmanuel/Chr, after which the new occupants erected a number of buildings, including dwellings, a synagogue, a bakery, dovecotes, living caves and a mikveh or immersion bath (Hebrew mikveh, הֶוְקִמ or הווקמ, plural mikvaot, תֹוֶוְקִמ or תואָוְקִמ, from הוק flowing together, the water of which is not for hygiene but for purification from ritual impurity by ritual immersion). Masada was besieged in 73/74 A.D. by the Roman 10th legion as well as by almost 4,000 auxiliary soldiers under the commander Flavius Silva, respectively by auxiliary troops (Latin auxilium 'help'), which were auxiliary troops of the Roman legions and which consisted of allied peoples or inhabitants who were not Roman citizens and were recruited from the respective provinces. The Jewish-Roman historian Flavius Josephus passed on the story of Masada's siege in his History of the Jewish War (Bellum Iudaicum 7, 252–406). The Roman commander had the Masada mountain surrounded by a wall over 4 kilometres long (circumvallatio), which was secured by 8 forts of various sizes, the remains of the forts and the wall still being visible today. Afterwards, the Romans built a siege ramp on the lower western side of the fortress, which reached up to the walls of the fortress and is still well preserved today. This ramp was partly built on a natural geological rise, which shortened the construction enormously. The Romans then used this ramp to bring various siege engines and battering rams up to the fortress in order to break through the wall and bring it down. The siege lasted 7½ months, as Sfath had explained to me, which I can still remember. A frequently claimed longer siege period therefore does not correspond to reality, but to improper false 'traditions'. It is recorded in the writings of Flavius Josephus that when the situation became hopeless, the besieged of Masada, led by Eleazar ben-Ya'ir, decided to die as free human beings rather than fall into the hands of the Romans. Legend has it that it was decided, "A glorious death is better than a life of misery." So a few men were chosen by lot to take turns killing the population of the fortress and then themselves, which indeed happened. As a result, when the Roman soldiers stormed Masada, only dead silence and 960 dead men, women and children awaited them. And as the story goes, only 2 women and 5 children had remained hidden and were able to report what had happened. The Romans, it was said, 'admired the courage and decision of the besieged'. To this day, the suicidal act of the people of Masada is the symbol of the Jewish will for freedom. Was nun aber Masada betrifft, galt diese Festung zu ihrer Zeit als uneinnehmbar, und nach dem Tode von Herodes war dort eine römische Garnison stationiert. Das 300 mal 600 Meter grosse und weitgehend ebene Gipfelplateau in Form einer Raute war gut zu verteidigen und war auch durch die Lage und die gute Einsehbarkeit der Zugangswege ein äusserst idealer Festungsort. Der Berg wurde durch die Befehle des Herodes zur Festung ausgebaut, denn er liess um das Plateau eine Kasemattenmauer (frz. casematte, von mittelgr. χάσμα, chásma, ‹Spalte›, ‹Erdschlund›, ‹Erdkluft› über ital. casamatta ‹Wallgewölbe›) errichten resp. ein vor Artilleriebeschuss geschütztes Gewölbe im Festungsbau. Diese Kasemattenmauer wies auch gegen 40 Türme auf, wobei er innerhalb der Festungsmauer auch eine grosse Zahl weiterer Gebäude erbauen lies, wie unter anderem Badehäuser, eine Kommandantur, Lagerhäuser, Paläste, Pferdeställe, Schwimmbecken, Unterkünfte, darunter auch einen über mehrere Stufen in den Berghang hineingeschlagenen Nordpalast. Das Ganze hat einen grossartigen Ausblick über die Judäische Wüste und mit seiner Nordausrichtung im Sommer die klimatisch günstigste Position am Berg geboten. Der Palast war aus Kalkstein erbaut und mit Wandmalereien im pompejanischen Stil sowie mit zahlreichen Mosaiken ausgestattet. Das königliche Badehaus war auf der Ostseite des ganzen Bauwerkes angelegt. Es wurden auch grosse Nahrungsvorräte angelegt, was notwendig war, um die Wüstenfestung auf lange Zeit verteidigen zu können und dabei mit Nahrung versorgt zu sein, wobei am nordwestlichen Hang auch 12 Zisternen gegraben worden waren, die mehrere 10000 Kubikmeter Regen-wasser zu speichern vermochten. Das Wasser wurde durch 2 Aquädukte herbeigeführt. Es diente als Trinkwasser, wurde aber auch für die Schwimmbecken und Badehäuser genutzt. Jahrzehnte nach dem Tod von Herodes I. kam es 66 n. Jmmanuel/Chr. zum Jüdischen Krieg gegen die römische Besatzung, wobei die römische Garnison Masada von einer Gruppe ‹Sikarier› überrascht und eingenommen wurde. (Sikarier bedeutet ‹Messerstecher›, ‹Messerschwinger›, ‹Dolchträger›; von lateinisch sica = Dolch. Die Sikarier waren ein besonders militanter Arm der Zeloten, die griechisch ζηλωτής, zelotes resp. ‹Eiferer›, und hebräisch יאנק ‹kanai› genannt wurden, wobei sich der Begriff von der biblischen Person ‹Pinchas ben Eleasar›, einem Enkel Aarons, ableitete, der ein religiöser Eiferer war und mit dem Speer in der Hand ‹für seinen Gott eiferte›. Die Sikarier verübten insbesondere Dolch-Attentate, woher sich auch der Name herleitet. Im 1. Jahrhundert waren sie eine gegen die Römer und ihre Besatzung gerichtete jüdische Gruppe. Ihre bevorzugte Waffe war ein Dolch, die sogenannte Sica.) Danach siedelten sich auf dem Gelände der Festung Rebellen aus verschiedenen politischen Gruppierungen an, und zwar besonders nach der Zerstörung des zweiten Tempels in Jerusalem durch Titus 70 n. Jmmanuel/Chr., wonach die neuen Besatzer eine Reihe von Gebäuden, darunter Wohnhäuser, eine Synagoge, eine Bäckerei, Taubenhäuser, Wohnhöhlen und eine Mikwe errichteten resp. ein Tauchbad (hebräisch Mikweh, הֶוְקִמ oder הווקמ, Mehrzahl Mikwaot, תֹוֶוְקִמ oder תואָוְקִמ, von הוק zusammenfliessen, dessen Wasser nicht der Hygiene, sondern der Reinigung von ritueller Unreinheit durch rituelles Untertauchen dient). Masada wurde im Jahr 73/74 n. Jmmanuel/Chr. durch die römische 10. Legion sowie von knapp 4000 Auxiliarsoldaten unter dem Befehlshaber Flavius Silva belagert, resp. von Auxiliartruppen (lateinisch auxilium ‹Hilfe›), die Hilfstruppen der römischen Legionen waren und die aus verbündeten Völkern oder Einwohnern bestanden, die keine römische Bürger waren und aus den jeweils betreffenden Provinzen rekrutiert wurden. Der jüdisch-römische Historiker Flavius Josephus überlieferte die Belagerungsgeschichte Masadas in seiner Geschichte des jüdischen Krieges (Bellum Iudaicum 7, 252–406). Der Feldherr der Römer liess den Masadaberg mit einer über 4 Kilometer langen Mauer umgeben (circumvallatio), die durch 8 Kastelle unterschiedlicher Grösse gesichert wurde, wobei die Reste der Kastelle und der Mauer bis heute sichtbar sind. Danach schütteten die Römer an der niedrigeren Westseite der Festung eine Belagerungsrampe auf, die bis an die Mauern der Festung reichte und die noch heute gut erhalten ist. Diese Rampe wurde teils auf einer natürlichen geologischen Erhebung aufgebaut, was den Bau enorm verkürzte. Über diese Rampe führten die Römer dann diverse Belagerungsmaschinen und Rammböcke an die Festung heran, um damit die Mauer zu durchbrechen und diese zum Einsturz zu bringen. Die Be-lagerung dauerte 7½ Monate, wie mir Sfath das erklärt hatte, woran ich mich noch zu erinnern vermag. Eine häufig behauptete längere Belagerungszeit entspricht also nicht der Wirklichkeit, sondern unsachgemässen falschen ‹Überlieferungen›. In den Aufzeichnungen von Flavius Josephus ist nachzulesen, dass, als die Lage aussichtslos wurde, die Belagerten auf Masada unter Führung von Eleazar ben-Ya'ir beschlossen, lieber als freie Menschen zu sterben, als den Römern in die Hände zu fallen. Die Legende sagt, dass beschlossen wurde: «Ein ruhmvoller Tod ist besser als ein Leben im Elend.» Also wurden durch das Los einige Männer bestimmt, die wechselseitig die Bevölkerung der Festung und an-schliessend sich selbst töten sollten, was dann tatsächlich auch geschah. Folgedem erwarteten die römischen Soldaten, als sie Masada stürmten, nur Totenstille und 960 tote Männer, Frauen und Kinder. Und wie die Geschichte sagt, hatten sich nur 2 Frauen und 5 Kinder verborgen gehalten und konnten berichten, was geschehen war. Die Römer, so wurde überliefert, ‹bewunderten den Mut und die Entscheidung der Belagerten›. Bis heute ist die Selbstmordtat der Bevölkerung von Masada das Symbol des jüdischen Freiheitswillens.
Then I come to the second case I want to cite, that of the Jonestown mass suicide and mass murder in South America, also known as the 'Jonestown Massacre' and the so-called Jonestown mass suicide, whereby the partially forced suicide or murder of the members of the 'Peoples Temple' sect took place on the 18th of November 1978 in the Jonestown settlement founded by Jim Jones in north-western Guyana, killing 923 human beings.
Dann komme ich nun zum zweiten Fall, den ich anführen will, der des Massenselbstmordes und Massenmordes von Jonestown in Südamerika, der auch unter ‹Jonestown-Massaker› und als sogenannter Massensuizid von Jonestown bekannt ist, wobei die teilweise erzwungene Selbsttötung bzw. Ermordung der Mitglieder der ‹Peoples Temple›-Sekte am 18. November 1978 in der von Jim Jones gegründeten Siedlung Jonestown im Nordwesten Guyanas erfolgte, wobei 923 Menschen ums Leben kamen.
In mid-November 1978, a mass suicide and mass murder or cult massacre took place in Jonestown in Guyana, South America, which effectively shocked the whole world when 923 human beings committed suicide or were murdered. The majority of all cult members had died an agonising death from cyanide-poisoned lemonade, with many voluntarily following their cult guru Jim Jones – who was increasingly under the influence of hallucinogenic drugs from the early 1970s onwards – to their deaths, while other victims were shot dead. The leader of the religious sect was Jim Jones, with the village in the Guyana jungle also named after him. For his cult followers, who had followed him from the USA to the South American jungle, paradise on Earth was supposed to become reality there – according to his lies and his confused doctrine of salvation – and with it also the dream of racial equality, social justice and loving interaction with one another, which, however, ultimately ended in disaster. This cult guru, Jim Jones, came from the poorest of backgrounds and his mother considered him a 'messiah', consequently supporting him in this way, which led him to take up his first cult preacher position at the age of 19. So the cult believers followed him first into the jungle, then to death. This was also the case with US Congressman Leo J. Ryan, who travelled to Jonestown on the 17th of November with parliamentary staffers James Schollaert and Jackie Speier (survived injured) and together with journalists and some renegade cult members for an 'inspection visit'. This was because there were increasing reports of sexual abuse of cult members by Jim Jones, as well as reports of unbearable working and living conditions, deprivation of liberty and torture in the Jonestown 'model village'. Horrific images went around the world at the time showing nearly 1,000 dead women, men and children in the Jonestown cult village, lying everywhere in the open. Effectively, it was one of the worst cases of cult mass suicides and cult mass murder in the new age of Christian religious sectarian human history, with babies also murdered by having the bitter poisonous broth squirted into their mouths. The charismatic founding guru of the 'Peoples Temple' sect, Jim Jones, first threatened with words like: "If we are not allowed to live in peace, we certainly want to die in peace", then he talked to his sect followers in a slightly sluggish voice and elegiac accent and announced: "Death is only the transition to another level", whereby the 47-year-old lulled the human beings and in this way tried to suppress the fears and doubts of suicide. But this did not make sense to all the cult members, so a larger number did not swallow the poisonous drink voluntarily and thus did not all commit suicide, which is why they were simply shot dead on the 18th of November 1978 and thus became victims of their delusion of God. However, there were also survivors of this massacre who later reported that the armed guards posted around the meeting house of the agricultural cult jungle colony made use of their firearms and shot various of the believers who did not comply with Jim Jones' suicide order. And indeed, dead cult members were then also found to have been killed by firearms. What initially appeared to be an undeniable mass suicide out of religious delusion was later declared by survivors to be in part a mass murder, specifically referring to at least 250 babies, children and young people killed. The cult guru, who mostly hid behind dark sunglasses, implored his followers – to appease them – with the lie that the suicide and murder massacre was 'not a suicide but a revolutionary act'. Jones had initially tried to prevent the 'inspection visit' on the 17th of November by US Congressman Leo J. Ryan, together with journalists and some renegade cult members – as a result of increasing reports of sexual abuse of cult members by Jones, unbearable working and living conditions, as well as deprivation of liberty and torture in Jonestown. This failed, however, after Jones arranged a big party, which at first gave the impression that everything was in order and running completely harmoniously. After initial conversations on the evening of the 17th of November 1978, he lied to the newcomers and the US congressman: "There are people here who think that the Jonestown Colony is the best thing that has ever happened to them in their lives", which was further 'confirmed' by the cult members with clapping and frenetic applause, as they had been told. The next morning, however, shortly before Ryan's departure, the mood suddenly changed, because overnight various cult members had changed their minds, after which first a few, then more and more Jonestown residents asked to be allowed to leave the colony with the politician, his people and the journalists. For Jones, who had been increasingly under the influence of drugs since the 1970s, this was a heavy blow and an unforgivable betrayal, moreover, as a result of which, according to survivors, he desperately shouted to those who wanted to get out and flee: "You cannot leave, you are my people." However, when the believers did not spur according to his meaning, he became brutal and reacted in such a way by immediately threatening them through his heavily armed guards on the 18th of November and forcing them to stay. And ultimately, when the 'control delegation' led by the Congressman was about to board a plane at the sect compound, he ordered his guard team to open fire on Ryan and his companions, spreading death and destruction. The politician himself, whom a cult member had previously threatened with a knife, as well as 5 other human beings were murdered with shots fired at close range. After that, Jones finally went berserk and further fuelled the deadly atmosphere that he had long been fuelling with constant fear, threats and menaces, and which he had continuously built up among his followers, creating a kind of doomsday mood. So it happened that when he had the 'control delegation' shot, he fell into cowardly fear and threatened his believers that US paratroopers would come and torture all believers, even the old and the children. So the whole thing degenerated more and more quickly, and so it could not fail that he and all his followers finally sank into collective madness. On tapes found among the dead was an audio recording of a woman who did not want to die, so she reminded Jones, the cult guru, of his earlier promise to move to the Soviet Union instead of committing suicide, to which, according to the recording, he abstrusely replied: "Yes, I will call there right away." After this lie, he forcibly drove the human beings to their deaths, constantly shouting in a voice quivering with excitement, "Hurry up, my children, hurry up," while the poison cups went round and round in rapid succession. And the human beings who drank the poison, survivors reported, dropped dead with foaming at the mouth wherever they stood or sat. One of the survivors later said bitterly, "This was no revolution, no act of self-determination, this was just a completely senseless loss." Then in the mid-80s, Quetzal once told me, the Guyanese government decided that Jonestown should be destroyed, after which it was completely burnt down and razed to the ground. Mitte November im Jahr 1978 erfolgte ein Massenselbstmord und Massenmord resp. ein Sektenmassaker in Jonestown in Guyana, Südamerika, was effectiv die ganze Welt schockte, als 923 Menschen Selbstmord begingen oder ermordet wurden. Der grösste Teil aller Sektenmitglieder war an mit Zyankali vergifteter Limonade qualvoll gestorben, wobei viele ihrem Sektenguru Jim Jones – der ab den ersten 1970er Jahren zunehmend unter dem Einfluss von halluzinogenen Drogen stand – freiwillig in den Tod folgten, während jedoch andere Opfer erschossen wurden. Der Anführer der religiösen Sekte war Jim Jones, wobei auch das Dorf im Urwald von Guyana nach seinem Namen benannt wurde. Für seine Sektenanhänger, die ihm aus den USA in den südamerikanischen Dschungel gefolgt waren, sollte dort – gemäss seinen Lügen und seiner wirren Heilslehre – das Paradies auf Erden Wirklichkeit werden und damit auch der Traum von Rassengleichheit, sozialer Gerechtigkeit und einem liebevollen Umgang untereinander, was jedoch letztendlich in einer Katastrophe endete. Dieser Sektenguru, Jim Jones, entstammte ärmsten Verhältnissen, wobei dessen Mutter ihn für einen ‹Messias› gehalten hat, folgedem sie ihn in dieser Weise unterstützte, wodurch er bereits im Alter von 19 Jahren seine erste Sekten-Predigerstelle antrat. Also folgten ihm die Sektengläubigen erst in den Dschungel, dann in den Tod. So auch der US-Kongressabgeordnete Leo J. Ryan, der am 17. November mit den Parlaments-Mitarbeitern James Schollaert und Jackie Speier (überlebte verletzt) und zusammen mit Journalisten und einigen abtrünnigen Sektenmitgliedern nach Jonestown zu einem ‹Kontrollbesuch› angereist war. Dies, weil sich Berichte häuften in bezug auf sexuellen Missbrauch von Sektenmitgliedern durch Jim Jones, wie auch Berichte über unerträgliche Arbeits- und Lebensbedingungen sowie Freiheitsberaubung und Folter im Jonestown-‹Musterdorf›. Es gingen damals grauenvolle Bilder um die Welt, die nahezu 1000 tote Frauen, Männer und Kinder im Sektendorf Jonestown zeigten, die überall im Freien herumlagen. Effectiv war es einer der schlimmsten Fälle von Sekten-Massenselbsttötungen und Sekten-Massenmord in der neuen Zeit der christlich-religiös-sektiererischen Menschheitsgeschichte, bei dem auch Babys ermordet wurden, indem ihnen die bittere Giftbrühe in den Mund gespritzt wurde. Der charismatische Gründer-Guru der ‹Peoples Temple›-Sekte, Jim Jones, drohte erst mit Worten wie: «Wenn man uns nicht in Frieden leben lässt, wollen wir jedenfalls in Frieden sterben», dann redete er mit leicht schleppender Stimme und elegischem Akzent auf seine Sektengefolgschaft ein und verkündete: «Der Tod ist nur der Übergang auf eine andere Ebene», wodurch der 47jährige die Menschen einlullte und in dieser Art und Weise versuchte, die Ängste und Zweifel vor dem Selbstmord zu unterdrücken. Das aber leuchtete nicht allen Sektenmitgliedern ein, folglich eine grössere Anzahl das Giftgetränk nicht freiwillig schluckte und also nicht alle Selbstmord begingen, weshalb sie am 18. November 1978 einfach erschossen und auf diese Weise Opfer ihres Gotteswahnglaubens wurden. Es gab bei diesem Massaker jedoch auch Überlebende, die später berichteten, dass die bewaffneten Wachen, die rund um das Versammlungshaus der landwirtschaftlichen Sekten-Urwaldkolonie postiert waren, von ihren Schusswaffen Gebrauch machten und diverse der Gläubigen erschossen, die sich nicht in die Selbstmordanordnung von Jim Jones fügten. Und tatsächlich wurden dann auch tote Sektenmitglieder gefunden, die durch Schusswaffen getötet worden waren. Was anfänglich wie eine unbestreitbare Massen-Selbsttötung aus religiösem Wahn erschien, erklärten dann später Überlebende zu einem Teil als Massenmord, dies speziell bezogen auf zumindest 250 getötete Babys, Kinder und Jugendliche. Der Sekten-Guru, der sich meist hinter dunklen Sonnenbrillen versteckte, beschwor seine Anhänger – um sie zu beschwichtigen – mit der Lüge, dass das Selbst-mord- und Mordmassaker ‹kein Selbstmord, sondern ein revolutionärer Akt› sei. Den ‹Kontrollbesuch› am 17. November durch den US-Kongressabgeordneten Leo J. Ryan, zusammen mit Journalisten und einigen abtrünnigen Sektenmitgliedern – infolge sich häufender Berichte über sexuellen Missbrauch von Sektenmitgliedern durch Jones, unerträgliche Arbeits- und Lebensbedingungen, wie auch Freiheitsbe-raubung und Folter in Jonestown –, hatte Jones zunächst zu verhindern versucht. Das jedoch misslang, folgedem Jones ein grosses Fest arrangierte, wodurch zunächst der Schein erweckt wurde, dass alles seine Ordnung habe und völlig harmonisch verlaufe. Nach ersten Gesprächen am Abend des 17. November 1978 log er den Neuankömmlingen und dem US-Kongressabgeordneten vor: «Hier sind Leute, die finden, dass die Jonestown-Kolonie das Beste ist, was ihnen in ihrem Leben je passiert sei», was durch die Sektenmitglieder mit Geklatsche und frenetischem Beifall zusätzlich ‹bestätigt› wurde, wie ihnen eingebleut worden war. Am nächsten Morgen jedoch, es war kurz vor der Abreise von Ryan, schlug die Stimmung plötzlich um, weil sich über Nacht diverse Sektenmitglieder eines Besseren besonnen hatten, folgedem erst einige wenige, dann jedoch immer mehr Bewohner von Jonestown darum ersuchten, mit dem Politiker, seinen Leuten und den Journalisten die Kolonie verlassen zu dürfen. Für Jones, der seit den 1970er Jahren zunehmend unter dem Einfluss von Drogen stand, war dies aber ein schwerer Schlag und ein unverzeihlicher Verrat zudem, folglich er gemäss Aussagen von Überlebenden denen, die aussteigen und fliehen wollten, verzweifelt zurief: «Ihr könnt nicht gehen, ihr seid mein Volk.» Als die Gläubigen jedoch nicht nach seinem Sinn spurten, wurde er brutal und reagierte derart, indem er sie durch seine stark bewaffneten Wachleute am 18. November umgehend bedrohte und zum Bleiben zwang. Und letztlich, als die ‹Kontrolldelegation› unter der Führung des Kongressabgeordneten gerade im Begriff war, auf dem Sektengelände ein Flugzeug zu besteigen, befahl er seiner Wachmannschaft, das Feuer auf Ryan und seine Begleiter zu eröffnen und damit Tod und Verderben zu verbreiten. Der Politiker selbst, den zuvor ein Sektenmitglied mit einem Messer bedroht hatte, wie auch 5 weitere Menschen wurden mit Schüssen aus nächster Nähe ermordet. Danach drehte Jones endgültig durch und schürte die tödliche Atmosphäre weiter an, die er ja schon seit langem durch ständige Angst, Drohungen und Bedrohungen geschwängert und die er kontinuierlich bei seinen Anhängern aufgebaut hatte, wobei er eine Art Weltuntergangsstimmung erzeugt hatte. Also geschah es, als er die ‹Kontrolldelegation› hatte erschiessen lassen, dass er der feigen Angst verfiel und seine Gläubigen mit der Drohung traktierte, dass nun US-Fallschirmjäger kommen und diese alle Gläubigen, und zwar bis hin zu den Alten und Kindern, foltern würden. Also artete das Ganze immer mehr und schneller aus, und so konnte es nicht ausbleiben, dass er und seine gesamten Gefolgsleute schlussendlich im kollektiven Wahnsinn versanken. Auf Tonbändern, die zwischen den Toten gefunden wurden, war eine Tonaufzeichnung von einer Frau, die nicht sterben wollte, weshalb sie Jones, den Sektenguru, an sein früheres Versprechen erinnerte, statt des Selbstmordes in die Sowjetunion überzusiedeln, wozu er gemäss dem Tonträger abstrus erwiderte: «Ja, ich rufe gleich dort an.» Nach dieser Lüge trieb er die Menschen gewaltsam in den Tod und rief mit vor Erregung bebender Stimme dauernd: «Beeilt euch, meine Kinder, beeilt euch», während die Giftbecher in schneller Folge reihum gingen. Und die Menschen, die das Gift tranken, so berichteten Überlebende, kippten mit Schaum vor dem Mund tot um, wo sie gerade standen oder sassen. Einer der Überlebenden sagte später bitter: «Das war keine Revolution, kein Akt der Selbstbestimmung, das war einfach nur ein völlig sinnloser Verlust.» Mitte der 80er Jahre dann, so hat mir Quetzal einmal erklärt, habe die guyanische Regierung beschlossen, dass Jonestown zerstört werden solle, wonach es völlig abgebrannt und dem Erdboden gleichgemacht worden sei.
Then I come to the third case, which is also just another in a whole series of similar incidents, all of which relate to sectarian machinations, the circumstances of which are known to me, whereby, for example, the following 5 cases, which can be found in Wikipedia and are not all known to me extensively enough, but only that thing with the Sun Templars, which was made public worldwide. Dann komme ich jetzt zum 3. Fall, der ja auch nur ein weiterer in einer ganzen Reihe ähnlicher Vorkommnisse ist, die sich alle auf sektiererische Machenschaften beziehen, deren Umstände mir bekannt sind, wobei z.B. nachfolgende 5 Fälle, die in Wikipedia zu finden und mir nicht alle umfänglich genug bekannt sind, sondern nur jene Sache mit den Sonnentemplern, die weltweit publik gemacht wurde.

September 1985: 68 followers of a natural religious sect kill themselves with poison on the Philippine island of Mindanao.

September 1985: Mit Gift bringen sich 68 Anhänger einer naturreligiösen Sekte auf der philippinischen Insel Mindanao um.
August 1987: In South Korea, 33 bound corpses are found in the attic of a factory. The investigation reveals that a fanatical cult leader led the human beings to suicide and poisoned them.
August 1987: In Südkorea werden auf dem Dachboden einer Fabrik 33 gefesselte Leichen gefunden. Die Ermittlungen ergeben, dass eine fanatische Sektenführerin die Menschen in den Selbstmord geführt und vergiftet hat.
April 1993: At least 81 human beings burn to death in the estate of the Davidian sect in Waco, Texas. Presumably the cult members set the fire themselves when the police stormed the estate after a 51-day siege.
April 1993: Mindestens 81 Menschen verbrennen im Anwesen der Davidianer-Sekte im texanischen Waco. Vermutlich legten die Sekten-Mitglieder das Feuer selbst, als die Polizei das Anwesen nach 51 Tagen Belagerung stürmte.
March 1997: The bodies of 39 members of the 'Heaven's Gate' cult are found in a luxury villa in Rancho Santa Fe near San Diego (California). They had taken sleeping pills, alcohol and an opiate. Apparently they had believed in an extraterrestrial UFO when the comet Hale-Bopp appeared.
März 1997: In einer Luxusvilla in Rancho Santa Fe bei San Diego (Kalifornien) werden die Leichen von 39 Mitgliedern der Sekte ‹Heaven's Gate› gefunden. Sie hatten Schlafmittel, Alkohol und ein Opiat zu sich genommen. Offenbar hatten sie beim Erscheinen des Kometen Hale-Bopp an ein ausserirdisches UFO geglaubt.
January 1998: Spanish police intervened at the last minute to prevent the collective suicide of 32 followers of a German cult leader on Tenerife. A UFO was also alleged to have played a role in this.
Januar 1998: Durch Eingreifen der spanischen Polizei wird auf Teneriffa in letzter Minute der gemeinschaftliche Selbstmord von 32 Anhängern einer deutschen Sektenführerin verhindert. Auch dabei sollte angeblich ein UFO eine Rolle spielen.

What I want to talk about now, however, is the matter of the 'Sun Templar Sect', which has been going on for more than 4 years, and which took place in Switzerland, France and Canada from October 1994 onwards, and which was also in the headlines of the media worldwide. The Solar Templars (French: Ordre du Temple Solaire; O.T.S.) wore ritual cult robes with the Templar cross. This sect was a radically world-rejecting, internationally active secret sect, which was also called a secret society. In the second half of the 20th century, this sect saw itself as a modern Rosicrucian order, while also referring to the Knights Templar. As an apocalyptic sect, it attracted worldwide attention, especially when 74 members lost their lives in 4 collective ritual murders and suicides in 1994, 1995 and 1997. The Solar Temple sect or 'Order of the Solar Temple' (Ordre du Temple Solaire) 'Ordre International Chevaleresque De Tradition Solaire' was founded by Joseph Di Mambro (1924–1994) and Luc Jouret (1947–1994). Di Mambro belonged to AMORC from 1956–1968, which was probably also the reason why the sect was counted among the offshoots or splits of AMORC. AMORC is also often written A.M.O.R.C. and is an acronym for the Latin 'Antiquus Mysticus Ordo Rosae Crucis' or 'Ancient Mystical Order of the Rose Cross'. This is an organisation founded in 1915 by Harvey Spencer Lewis in New York City, which sees itself as the successor to the Rosicrucians. In addition, it refers to traditions that are said to go back to Ancient Egypt. The Grand Lodge of the German-speaking countries has existed since March 1952 and has had its headquarters in Baden-Baden since 1963. In the system of AMORC, it must be clearly stated, there are no equivalents to the apocalyptic special teachings and radicalisations of the Solar Templars. But since AMORC and thus the Rosicrucians must be mentioned, it is probably appropriate to also say something about this order, namely that the term 'Rosicrucian' is sometimes also called and written 'Rosicrucian', whereby this order is about actual or legendary mystical and secret societies or secret societies respectively, which represent a doctrine of faith with alchemical, hermetic and cabbalistic elements. The term 'Rosicrucian' goes back to a man named Johann Valentin Andreae, who lived from 1564–1654 and, as the son of a Württemberg priest, was – how could it be otherwise – a theologian, mathematician and writer. As a writer, he created the literary figure 'Christian Rosencreutz', deriving this name from Andreaae's family coat of arms, which includes a St. Andrew's cross and 4 roses. The coat of arms was designed by Andreae's grandfather Jakob, based on Luther's coat of arms. In addition to Andreae, the lawyers Tobias Heß and Christoph Besold were also the most important members of the alliance. Between 1614 and 1616, the first 3 Rosicrucian writings were produced within a circle of academic friends in Tübingen, which were also printed:

Worauf ich nun aber zu sprechen kommen will, ist die über 4 Jahre anhaltende Sache mit der ‹Sonnentempler-Sekte›, die sich ab Oktober 1994 in der Schweiz, in Frankreich und in Kanada zugetragen hat und die auch weltweit in den Schlagzeilen der Medien war. Die Sonnentempler (französisch: Ordre du Temple Solaire; O.T.S.) trugen rituelle Kultgewänder mit dem Templerkreuz, wobei es sich bei dieser Sekte um eine radikal weltablehnende, international aktive Geheimsekte handelte, die auch als Geheimgesellschaft bezeichnet wurde. Diese Sekte verstand sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als moderner Rosenkreuzer-Orden, wobei sie sich auch auf die Tempelritter bezog. Als apokalyptisch ausgerichtete Sekte erregte sie weltweit Aufsehen, besonders dann, als in den Jahren 1994, 1995 und 1997 bei 4 kollektiven rituellen Morden und Selbstmorden 74 Mitglieder ihr Leben einbüssten. Die Sonnentemplersekte resp. ‹Orden des Sonnentempels› (Ordre du Temple Solaire) ‹Ordre International Chevaleresque De Tradition Solaire› wurde von Joseph Di Mambro (1924–1994) und Luc Jouret (1947–1994) gegründet. Di Mambro gehörte von 1956–1968 dem AMORC an, was wohl auch der Grund dafür war, dass die Sekte zu den Ablegern oder Abspaltungen des AMORC gezählt wurde. AMORC wird häufig auch A.M.O.R.C. geschrieben und entspricht einem Akronym für lateinisch ‹Antiquus Mysticus Ordo Rosae Crucis› resp. ‹Alter mystischer Orden vom Rosenkreuz›. Dabei handelt es sich um eine 1915 von Harvey Spencer Lewis in New York City gegründete Organisation, die sich als Nachfolgerin der Rosenkreuzer versteht. Darüber hinaus beruft sie sich auf Traditionen, die bis in das Alte Ägypten zurückreichen sollen. Die Grossloge der deutschsprachigen Länder besteht seit März 1952 und hat seit 1963 ihren Sitz in Baden-Baden. Im System des AMORC, das muss klar gesagt sein, sind keine Entsprechungen zu den apokalyptischen Sonderlehren und Radikalisierungen der Sonnentempler zu finden. Aber da AMORC und damit die Rosenkreuzer erwähnt werden müssen, ist es wohl angebracht, auch einiges über diesen Orden zu sagen, nämlich dass die Bezeichnung ‹Rosenkreuzer› manchmal auch ‹Rosenkreutzer› genannt und geschrieben wird, wobei es sich bei diesem Orden um tatsächliche oder legendäre mystische und geheime Gesellschaften resp. Geheimbünde handelt, die eine Glaubenslehre mit alchemistischen, hermetischen und kabbalistischen Elementen vertreten. Der Begriff ‹Rosenkreuzer› geht auf einen Mann namens Johann Valentin Andreae zurück, der von 1564–1654 lebte und als Sohn eines württembergischen Pfarrers – wie könnte es anders sein – Theologe, Mathematiker und Schriftsteller war. Als Schriftsteller schuf er die literarische Figur ‹Christian Rosencreutz›, wobei er diesen Namen vom Andreaeschen Familienwappen abgeleitet hat, das ein Andreaskreuz und 4 Rosen beinhaltet. Entworfen wurde das Wappen von Andreaes Grossvater Jakob, und zwar in Anlehnung an Luthers Wappen. Nebst Andreae waren auch die Juristen Tobias Heß und Christoph Besold die wichtigsten Mitglieder des Bundes. Innerhalb eines Tübinger Akademiker-Freundeskreises entstanden zwischen 1614 und 1616 die ersten 3 Rosenkreuzerschriften, die auch gedruckt wurden:
1) Fama Fraternitatis (The Tradition of the Brotherhood, written in 1614), 1) Fama Fraternitatis (Die Überlieferung der Bruderschaft, verfasst 1614),
2) Confessio Fraternitatis (The Confession of the Fraternity, written in 1614) 2) Confessio Fraternitatis (Das Bekenntnis der Bruderschaft, verfasst 1614)
3) Chymical Marriage. 3) Chymische Hochzeit.

And regarding this matter, I have copied the following from Wikipedia, this short letter being written by Andreae to Rudolf-August of Brunswick-Wolfenbüttel:

Und hinsichtlich dieser Sache habe ich noch folgendes aus Wikipedia kopiert, wobei dieser kurze Brief von Andreae an Rudolf-August von Braunschweig-Wolfenbüttel geschrieben wurde:

"I have always and always been driven by an incomprehensible spirit to want to achieve and know more than was good for me … But in the meantime I have rambled through all the sciences, I have practised jurisprudence and medicine, steered my little ship on the high sea of history and acquired six or seven languages. How many libraries have I searched through, although I myself possessed a library of 3,000 volumes! I have left nothing untasted that offered profane and spiritual education and have also acquired knowledge of music and the mechanical arts …"

«Mich hat immer und immer ein unbegreiflicher Geist getrieben, mehr leisten und wissen zu wollen, als mir gut war … Aber indes bin ich durch alle Wissenschaften geschweift, ich habe Juristerei und Medizin getrieben, mein Schifflein auf das hohe Meer der Geschichte gelenkt und sechs oder sieben Sprachen mir angeeignet. Wie viele Bibliotheken habe ich durchforscht, obwohl ich selbst eine Bibliothek von 3000 Bänden besass! Nichts, was profane und geistliche Bildung bot, habe ich ungekostet gelassen und dazu mir auch Kenntnisse in der Musik und in den mechanischen Künsten erworben …»

I also found the following information about the Rosicrucian League in Wikipedia:

Weiter habe ich bezüglich des Rosenkreuzerbundes noch folgendes in Wikipedia gefunden:

In the 18th century, the Rosicrucian movement exerted great influence on the secret society of the Freemasons. The order of the 'German Gold- and Rosicrucians', founded around 1760 in Southern Germany, was Free-Masonic. It was a mystery society on a magical-cabbalistic and alchemistic basis. In the 20th century, other Rosicrucian communities emerged, e.g. 'Ancient and Mystical Order of the Rose Cross' (AMORC) or the 'International School of the Golden Rose Cross', 'Lectorium Rosicrucianum' e.V. (founded in 1924 in the Netherlands as 'Het Rozekruizers Genootschap', registered in Germany since 1998). The Lectorium represents a Manichaean doctrine, developed after Gnosis, thus teaching neo-Gnostic contents. It is a secret society. The main emblem of the 'Lectorium Rosicrucianum' was already used in the Middle Ages for black-magic conjuring of demons. (!)

Im 18. Jahrhundert übte die Rosenkreuzerbewegung grossen Einfluss auf den Geheimbund der Freimaurer aus. Der Orden der ‹Deutschen Gold- und Rosenkreuzer›, um 1760 in Süddeutschland gegründet, war frei-maurerisch. Es war ein Mysterienbund auf magisch-kabbalistischer und alchimistischer Grundlage. Im 20. Jahrhundert entstanden weitere Rosenkreuzer-Gemeinschaften, z.B. ‹Alter und mystischer Orden vom Rosenkreuz› (AMORC) oder die ‹Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes›, ‹Lectorium Rosicrucianum› e.V. (gegr. 1924 in den Niederlanden als ‹Het Rozekruizers Genootschap›, in Deutschland registriert seit 1998). Das Lectorium vertritt eine manichäische Lehre, entstanden im Anschluss an die Gnosis, lehrt also neugnostische Inhalte. Es ist eine Geheimgesellschaft. Das Hauptemblem des ‹Lectorium Rosicrucianum› diente bereits im Mittelalter zum schwarzmagischen Beschwören von Dämonen. (!)
The Rosicrucians have the cross with the rose as their symbol. Its meaning is explained in Essay 17 (published by the German Grand Lodge AMORC, based in Baden-Baden) in the following way: Als Symbol haben die Rosenkreuzer das Kreuz mit der Rose. Ihre Bedeutung wird im Aufsatz 17 (herausgegeben von der deutschen Grossloge AMORC, Sitz in Baden-Baden) in folgender Weise erklärt:
"The cross symbolises the human body with outstretched arms as a salute to the rising sun*. The rose in the centre of the cross signifies the soul of the human being. To this symbol the Rosicrucians give the leitmotif: 'Ad rosam per crucem, ad crucem per rosam' = 'To the rose via the cross, to the cross via the rose'. «Das Kreuz symbolisiert den menschlichen Körper mit ausgestreckten Armen als ein Gruss an die aufgehende Sonne*. Die Rose in der Mitte des Kreuzes bedeutet die Seele des Menschen. Diesem Symbol geben die Rosenkreuzer das Leitmotiv: ‹Ad rosam per crucem, ad crucem per rosam› = ‹Zur Rose über das Kreuz, zum Kreuz über die Rose›.
* Sun salutation: The sun was and is revered in many cultures, sometimes worshipped like a god (e.g. ancient Egypt). There is also the sun salutation in yoga. * Sonnengruss: Die Sonne wurde und wird in vielen Kulturen verehrt, teilweise gottgleich angebetet (z.B. altes Ägypten). Auch im Yoga gibt es den Sonnengruss.
This cross has nothing to do with the Christian cross. The Rosicrucian orders' understanding of Christ knows neither grace nor forgiveness. Dieses Kreuz hat also mit dem christlichen Kreuz nichts zu tun. Das Christusverständnis der Rosenkreuzerorden kennt weder Gnade noch Vergebung.

But now let us continue with the Sun Templars or the 'Order of the Sun Temple'. Formally, it was only founded in 1984 under the official name 'Ordre International Chevaleresque De Tradition Solaire', but the real history of its foundation is lost in various ambiguities, as are also the biographies of the sect's founders. In an almost impenetrable web of mystical temple traditions and syncretic esotericism, everything gets lost in an environment of moving clubs and orders. If the founder Di Mambro is considered, then he came from the French sect of the New Templars, in which there had already been an 'Ordre Souverain Du Temple Solaire' or 'Sovereign Order of the Solar Templars' since 1952 and then an 'Ordre Rénové Du Temple' or 'Renewed Order of the Templars' from 1970. Then, in the 1960s, Di Mambro made contact with Jacques Breyer, who was trying to bring about a refoundation of the medieval Order of the Temple in 1952. Then it happened that Di Mambro was accused of fraud in Nîmes in 1971, after which he moved to Annemasse near Geneva, where he set up and ran a 'cultural centre for relaxation' and a yoga school in 1973. This was also the origin of his first followers, with whom he bought a house called 'Pyramide' in Collonges-sous-Salève near Geneva. This was also the place and the building where and in which the 'Temple of the Great White Universal Lodge' was founded on the 24th of June 1976. Then, on the 12th of July 1978, the 'Golden Way Foundation' was additionally founded in Geneva, in whose name the community activities were coordinated under various names. Then the cult guru Di Mambro succeeded in lulling the conductor Michel Tabachnik, whom he had known since 1977 and who then presided over the whole thing as president from 1981. At the beginning, meetings were only held for cultural events and spiritual lectures, but at that time the Order of the Solar Templars already had about 800 members, especially from France and French-speaking Switzerland. The organised 'Sun Templar Secret Society' had a well thought-out organisational structure and knew an outer and an inner school, whereby those interested in the inner esoteric community were selected in the outer group, to which only a select circle was admitted. In separate cult rooms, Di Mambro organised special rituals in which only members of the inner core-group were allowed to participate. The inner cult rooms were modelled on esoteric French lodges. With the help of a sophisticated trick technique, Di Mambro staged mani festations of higher beings during these inner ritual-magical séances. He also legitimised his practices by claiming that he was supposedly acting at the behest of 'unknown superiors' or 'masters' in Zurich who could and would only maintain contact with him and no one else. Then, in 1982, the Belgian homeopathic doctor Luc Jouret joined the sect and took over the marketing and management of the outer community, with Di Mambro steering everything so that the sect believers saw themselves as modern Rosicrucian Order members and were convinced that they were Rosicrucians incarnate who had to complete the work of their predecessors. So the Solar Templars referred to the Order of the Knights Templar, founded in 1119, which was supposed to impart special powers and a secret knowledge that had come to them through occult means. In 1314, under King Philip the Fair, 54 Templars were burned as heretics in France for living up to Templar ideals such as loyalty, obedience and strict secrecy, which also meant that the Sun Templars remained inconspicuous for a long time and were not noticed by the public. But I do not have to tell you what happened next, because the story finally led to the suicides in October 1994. 53 charred bodies of members of the Order of the Sun Templars were found, 48 in Switzerland and 5 in Canada, some of them having been killed by injections and others by gunshots. And as you Plejaren explained to me at the time, the whole thing happened in a similar way to Jonestown, in that it was murder as well as suicide. Then it happened in December 1995 in France that in the mountains southwest of Grenoble the bodies of 16 followers of the Sun Templar sect were found, which had also been burnt and had bullet wounds. These were then followed by 2 couples and a woman in March 1997 in the 3rd suspected suicide of 'Sun Templars' in Canada, but 3 children survived the tragedy. But I do not think I need to go into any more detail here, because I have found some important information on Wikipedia which I would like to list here and add to my explanations. I have also printed them out here so that you can take them with you and read them through.

Doch nun weiter mit den Sonnentemplern resp. dem ‹Orden des Sonnentempels›. Formal wurde er erst 1984 unter dem offiziellen Namen ‹Ordre International Chevaleresque De Tradition Solaire› gegründet, doch verliert sich die wirkliche Geschichte der Gründung ebenso in diversen Unklarheiten wie auch die Biographien der Sektengründer. In einem nahezu undurchdringlichen Geflecht mystischer Tempeltraditionen und synkretistischer Esoterik verliert sich alles in einem Umfeld sich bewegender Clubs und Orden. Wenn der Gründer Di Mambro betrachtet wird, dann stammte er aus der französischen Sekte der Neutempler, in der es bereits seit 1952 einen ‹Ordre Souverain Du Temple Solaire› resp. ‹Souveräner Orden der Sonnentempler› gab und dann ab 1970 einen ‹Ordre Rénové Du Temple› resp. ‹Erneuerter Templerorden›. Dann nahm Di Mambro in den 1960er Jahren Kontakt zu Jacques Breyer auf, der sich 1952 bemühte, eine Neugründung des mittelalterlichen Templerordens herbeizuführen. Dann geschah es, dass Di Mambro 1971 in Nîmes wegen Betrugs angeklagt wurde, wonach er nach Annemasse bei Genf umzog, wo er 1973 ein ‹kulturelles Zentrum für Entspannung› sowie eine Yoga-Schule aufbaute und betrieb. Das Ganze war dann auch der Ursprung dafür, dass er seine ersten Anhänger gewann, mit denen er in Collonges-sous-Salève bei Genf ein ‹Pyramide› genanntes Haus erwarb. Das war dann auch der Ort und das Gebäude, wo und in dem am 24. Juni 1976 der ‹Tempel der Grossen Weissen Universellen Loge› gegründet wurde. Danach erfolgte am 12. Juli 1978 in Genf zusätzlich die Gründung der Stiftung ‹Golden Way Foundation›, in deren Namen die Gemeinschaftsaktivitäten unter verschiedenen Namen koordiniert wurden. Dann gelang es dem Sektenguru Di Mambro, den Dirigenten Michel Tabachnik einzulullen, den er seit 1977 kannte und der dann ab 1981 dem Ganzen als Präsident vorstand. Anfangs fanden nur Treffen zu kulturellen Anlässen und spirituellen Vorträgen statt, wobei zu dieser Zeit jedoch dem ‹Orden der Sonnentempler› bereits rund 800 Mitglieder angehörten, und zwar besonders aus Frankreich und der französischsprachigen Schweiz. Der organisierte ‹Sonnentempler Geheimbund› wies eine durchdachte Organisationsstruktur auf und kannte eine äussere und eine innere Schule, wobei in der äusseren Gruppe Interessenten für die innere esoterische Gemeinschaft selektiert wurden, zu der nur ein auserlesener Kreis zugelassen war. In separaten Kulträumen wurden durch Di Mambro besondere Rituale veranstaltet, an denen nur Mitglieder der inneren Kerngruppe teilnehmen durften. Die inneren Kulträume waren dabei esoterischen Logen Frankreichs nachempfunden. Mit Hilfe einer ausgeklügelten Tricktechnik inszenierte Di Mambro bei diesen inneren ritualmagischen Séancen Mani festationen höherer Wesenheiten. Ausserdem legitimierte er seine Praktiken, indem er behauptete, dass er angeblich auf Geheiss ‹Unbekannter Oberer› resp. ‹Meister› in Zürich zu handeln habe, die einzig zu ihm und zu sonst niemandem Kontakt halten könnten und würden. Dann trat im Jahr 1982 der belgische homöopathische Arzt Luc Jouret in die Sekte ein und übernahm das Marketing und die Leitung der äusseren Gemeinschaft, wobei von Di Mambro alles so gesteuert wurde, dass sich die Sektengläubigen als moderne Rosenkreuzer-Orden-Mitglieder verstanden und davon überzeugt waren, inkarnierte Rosenkreuzer zu sein, die das Werk ihrer Vorgänger vollenden müssten. Also beriefen sich die Sonnentempler auf den 1119 gegründeten Templerorden, der besondere Kräfte und ein Geheimwissen vermitteln sollte, das ihnen auf okkultem Wege zuteil geworden sei. 1314 wurden in Frankreich unter König Philipp dem Schönen 54 Templer als Ketzer verbrannt, die Templeridealen wie Treue, Gehorsam und strikter Geheimhaltung nachlebten, was auch dazu führte, dass die Sonnentempler lange Zeit hindurch unauffällig blieben und in der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen wurden. Was sich nun aber weiter ergab, das muss ich nicht speziell selbst ausführen, denn die Geschichte führte letztendlich zu den Selbstmorden im Oktober 1994. Es wurden 53 verkohlte Leichen der Mitglieder des ‹Ordens der Sonnentempler› aufgefunden, 48 in der Schweiz und 5 in Kanada, wobei diese teils durch Injektionen und teils durch Schüsse ihr Leben einbüssten. Und wie mir damals von euch Plejaren erklärt wurde, spielte sich das Ganze ähnlich wie in Jonestown ab, dass eben Mord wie auch Selbstmord vorlag. Dann geschah es im Dezember 1995 in Frankreich, dass in den Bergen südwestlich von Grenoble die Leichen von 16 Anhängern der Sonnentempler-Sekte gefunden wurden, die auch verbrannt waren und Schussverletzungen aufwiesen. Diesen folgten dann im März 1997 beim 3. mutmasslichen Selbstmord von ‹Sonnentemplern› in Kanada 2 Ehepaare und eine Frau nach, wobei aber 3 Kinder die Tragödie überlebten. Doch ich denke, dass ich hier nun nicht weiter alles ausführen muss, denn dazu habe ich bei Wikipedia noch wichtige Angaben gefunden, die ich hier aufführen und meinen Ausführungen beifügen will. Hier habe ich sie auch ausgedruckt, damit du sie mitnehmen und durchlesen kannst.

Ptaah:

Ptaah:
48 Florena has already photocopied the pages you copied from Wikipedia and handed them over to me, so I do not need them again. 48. Die Seiten, die du aus Wikipedia kopiert hast, hat Florena bereits abgelichtet und mir ausgehändigt, folgedem ich sie nicht nochmals benötige.
49. of course I will read them, according to which you can paste those pages in the conversation and we can move on to other things. 49. Natürlich werde ich sie lesen, demgemäss du diese Seiten im Gespräch einfügen kannst und wir uns mit anderem beschäftigen können.

Billy:

Billy:
Aha, so Florena did the groundwork again when she was here the other day and did not turn off the computer again, which she was obviously using. So I'll add the Wikipedia printout as a citation, because on the one hand they are important for this case and on the other hand they are very interesting in relation to the whole context. On the whole, they give a deep insight into the delusional sectarianism that has been rampant for more than 2000 years, especially in so-called Christianity, and has been triggering unbelievable death-dealing excesses in human beings since its existence, not only among Christians themselves – as in no other religious sect – but also among those of other faiths who have always persecuted and murdered believers in Christ. Through the ancient persecutions of Christians and the persecutions of witches, this is well known, even if to the human beings of today it is only 'stories' that they do not care about in their all-encompassing indifference. And this is still the case today when one considers the witch killings that still take place in various places and states, as well as the murder of people of other faiths, e.g. by the Islamist pack, which hatefully murders Christians, Jews and Buddhists etc. by means of assassinations and suicide bombings, as well as believers in Islam who want nothing to do with the Islamists and thus do not conform in any way to this rag-tag pack. And with that, what is necessary has been said, so here is the extract from Wikipedia with the remaining necessary explanations, whereby I think that this Wikipedia information was hardly published so extensively in the public media, consequently the public was only fobbed off with short sensational reports. Aha, dann hat also Florena wieder Vorarbeit geleistet, als sie letzthin hier war und den Computer nicht wieder ausgeschaltet hat, den sie offensichtlich benutzte. Dann füge ich also das Wikipedia-Ausgedruckte noch als Zitate hinzu, denn einerseits sind sie zu diesem Fall wichtig und anderseits in bezug auf die ganzen Zusammenhänge sehr interessant. Gesamthaft geben sie nämlich einen tiefen Einblick indas wahnbedingte Sektenwesen, das seit mehr als 2000 Jahren ganz speziell im sogenannten Christentum grassiert und seit dessen Bestehen unglaubliche todbringende Auswüchse in den Menschen auslöst, und zwar nicht nur bei den Christen selbst – wie in keiner anderen Religionssekte –, sondern seit jeher auch bei Andersgläubigen, die Christgläubige verfolgen und ermorden. Durch die altbekannten Christenverfolgungen und die Hexenverfolgungen ist das ja bestens bekannt, auch wenn es den Menschen von heute nur noch ‹Geschichten› sind, um die sie sich in ihrer allumfassenden Gleichgültigkeit nicht kümmern. Und dies ist noch heute so, wenn der noch heute in verschiedenen Orten und Staaten stattfindenden Hexenermordungen bedacht wird, wie aber auch der Ermordung von Andersgläubigen, wie z.B. durch das Islamistenpack, das hassgeladen durch Attentate und Selbstmordattentate Christen, Juden und Buddhisten usw. ermordet, wie aber auch Islamgläubige, die mit den Islamisten nichts zu tun haben wollen und also mit diesem Lumpenpack in keiner Art und Weise konform gehen. Und damit ist eigentlich das Notwendige gesagt, folglich hier der Auszug aus Wikipedia mit den noch restlich notwendigen Erklärungen eingefügt werden kann, wobei ich denke, dass diese Wikipedia-Informationen wohl kaum so umfangreich in den öffentlichen Medien publik gemacht wurden, folgedem die Öffentlichkeit nur mit kurzen Sensationsmeldungen abgespeist wurde.

Takeover of the 'Ordre Rénové du Temple' and Expansion

Übernahme des ‹Ordre Rénové du Temple› und Expansion
The second head of the Sun Templar sect, Luc Jouret, took over the might of the neo-Templar order 'Ordre Rénové du Temple' (ORT), co-founded by the French AMORC Grand Master Raymond Bernard, in 1983 after the death of its leader Julien Origas. Jouret transformed the pseudo-Templerian ORT into a Rosicrucian secret lodge strictly oriented towards him, whose teachings were a potpourri of all kinds of esoteric, religious and occult sources and were fed especially from the Theosophical and Rosicrucian directions. Officially, like other New Age organisations, the ORT advocated the 'Aquarian Age' and preached charity, the values of 'true' Christianity and environmental protection. Internally, however, members were gradually confronted with a 'secret doctrine' that propagated a light and power manhood as a training goal and which thematised the Great White Lodge of Sirius, the Seven Beings of the Great Pyramid of Giza and the Servants of the Rose Cross. Jouret became Grand Master of the ORT and brought its members into the Order of the Solar Templars. Through this merger, a group of followers in Québec, Canada, also joined. This gave the Sun Templars a foothold in America. The Order expanded its activities, especially into France, Switzerland and Canada, but also into Belgium, Luxembourg and Australia. In 1989, the expansion of the Sun Templars reached its peak with 442 members: 187 in France, 90 in Switzerland, 86 in Canada, 53 in Martinique, 16 in the USA and 10 in Spain. These usually came from upper-middle class circles, were doctors, technicians or artists, in some cases extremely wealthy. Der zweite Chef der Sonnentempler-Sekte, Luc Jouret, übernahm 1983 die Macht im vom französischen AMORC-Grossmeister Raymond Bernard mitbegründeten Neo-Templer-Orden ‹Ordre Rénové du Temple› (ORT), nachdem dessen Leiter Julien Origas verstorben war. Jouret wandelte den pseudotemplerischen ORT in eine strikt auf ihn ausgerichtete rosenkreuzerische Geheimloge um, dessen Lehre ein Potpourri aus allen möglichen esoterischen, religiösen und okkulten Quellen war und besonders aus der theosophischen und rosen kreuzerischen Richtung gespeist wurde. Offiziell trat der ORT wie andere New Age-Organisationen für das ‹Wassermannzeitalter› ein und predigte Nächstenliebe, die Werte des ‹wahren› Christentums und Umweltschutz. Intern wurden die Mitglieder jedoch stufenweise mit einer ‹Geheimlehre› konfrontiert, die ein Licht- und Kraftmenschentum als Schulungsziel propagierte und die die Grosse weisse Loge des Sirius, die Sieben Wesenheiten der grossen Pyramide von Gizeh und die Diener des Rosenkreuzes thematisierte. Jouret wurde Grossmeister des ORT und brachte dessen Mitglieder in den Sonnentempler-Orden ein. Durch diese Fusion schloss sich auch eine Anhängergruppe in Québec, Kanada, an. Damit erhielten die Sonnentempler ein Standbein in Amerika. Der Orden weitete seine Tätigkeit aus, vor allem nach Frankreich, in der Schweiz und Kanada, aber auch in Belgien, Luxemburg und Australien. 1989 erreichte die Expansion der Sonnentempler mit 442 Mitgliedern ihren Höhepunkt: 187 in Frankreich, 90 in der Schweiz, 86 in Kanada, 53 in Martinique, 16 in den USA und 10 in Spanien. Diese stammten in der Regel aus Kreisen der gehobenen Mittelschicht, waren Ärzte, Techniker oder Künstler, in einigen Fällen äusserst wohlhabend.
Financial Exploitation of religious Motives
Finanzielle Ausbeutung religiöser Motive
In their idealism, the members uncritically followed their leaders' fixed visions of world escape and salvation and, in addition to their freedom of choice, also ceded their money and assets to the two gurus, who maintained a luxurious lifestyle. Unknown sums also flowed into Sun Templar activities that have not yet been fully uncovered. The heavy financial exploitation of the members was justified, among other things, by the fact that they would be among the '100 selected families' considered sufficient to survive the expected end of the world in special enclaves (estates in France, Canada or Mauritius) to ensure the survival of humanity. Even after the apocalyptic ritual murders of the sect, patrons were found who are said to have transferred over 20 million francs to the order. The regular weekly contribution was 200 francs. The motto was: the richer and more generous, the higher the rank in the hierarchy of the order. This hierarchy was dominated by Di Mambro and Jouret in an absolutist way. Those who could pay less brought in more work. Luc Jouret and Joseph Di Mambro traded extensively in international real estate, often buying cheaply and selling above value. In ihrem Idealismus folgten die Mitglieder kritiklos den fixen Weltflucht- und Rettungsvisionen ihrer Führer und traten neben ihrer Entscheidungsfreiheit auch ihr Geld und Vermögen an die beiden Gurus ab, die einen luxuriösen Lebensstil pflegten. Es flossen auch unbekannte Summen in noch nicht völlig aufgedeckte Sonnentempler-Aktivitäten. Die starke finanzielle Ausbeutung der Mitglieder wurde unter anderem damit begründet, dass sie zu den als ausreichend angesehenen ‹100 ausgewählten Familien› gehören würden, die in besonderen Enklaven (Landgütern in Frankreich, Kanada oder Mauritius) den erwarteten Weltuntergang überstehen würden, um das Überleben der Menschheit sicherzustellen. Auch nach den apokalyptischen Ritualmorden der Sekte fanden sich Gönner, die dem Orden über 20 Millionen Franken überwiesen haben sollen. Der Regelbeitrag betrug wöchentlich 200 Franken. Es galt die Devise: Je reicher und spendenfreudiger, desto höher der Rang in der Ordenshierarchie. Diese Hierarchie wurde von Di Mambro und Jouret absolutistisch beherrscht. Wer weniger zahlen konnte, brachte mehr Arbeitsleistung ein. Luc Jouret und Joseph Di Mambro betrieben einen umfangreichen Handel mit internationalen Immobilien, die oft billig gekauft und über Wert verkauft wurden.
Mind control, Nutrition, Purity compulsions and Cultism
Bewusstseinskontrolle, Ernährung, Reinheitszwang und Kultus
The Sun Templars were vegetarians, ate only organically produced food, were considered cultured and very gentle. The cult members took a holistic view of creation and also saw the divine in stones, plants and animals. They tried to recognise the cosmic laws and principles of life and to live according to them. Grace and humility were the central concerns of their doctrine of salvation. Die Sonnentempler waren Vegetarier, ernährten sich ausschliesslich mit biologisch erzeugten Nahrungsmitteln, galten als kultiviert und sehr sanftmütig. Die Kultmitglieder fassten die Schöpfung ganzheitlich auf und sahen auch in den Steinen, Pflanzen und Tieren das Göttliche. Sie versuchten die kosmischen Gesetze und Lebensprinzipien zu erkennen und danach zu leben. Gnade und Bescheidenheit waren die zentralen Anliegen ihrer Heilslehre.
Mind control
Bewusstseinskontrolle
Di Mambro, like Scientology founder Ron Hubbard, used a measuring device called a 'spectrograph' for indoctrination purposes. This device had enabled 33 masters to balance the aura and swinging waves of all cult members. Through the deep-psychological manipulation techniques of the cult leadership, collective delusions, losses of reality, disorders of consciousness and childlike visions of paradise were formed. Conditioned by radical mind control, the followers of the order were driven into a deadly illusory world, into emotional regression and visibly into an end-time neurosis. Di Mambro benutzte wie der Scientology-Gründer Ron Hubbard für Beweiszwecke einen ‹Spektrograph› genannten Messapparat zur Indoktrination. Dieses Gerät habe es 33 Meistern ermöglicht, die Aura und Schwingungen aller Kultmitglieder zu bilanzieren. Durch die tiefenpsychologischen Manipulationstechniken der Sektenleitung bildeten sich kollektive Wahnvorstellungen, Realitätsverluste, Bewusstseinsstörungen und kindliche Paradiesvisionen heraus. Konditioniert durch die radikale Bewusstseinskontrolle wurden die Ordensanhänger in eine tödliche Scheinwelt, in die emotionale Regression und zusehends in eine Endzeitneurose getrieben.
Social life and Cult
Sozialleben und Kultus
Di Mambro ruled like a despot and regulated the social life of all members. Most continued to pursue their professions. Many Sun Templars formed communities in mostly exclusive villas and country estates. Four to five devotions with meditations were held per day, on Sundays often up to eight hours per meeting. The working day of less privileged members began at 4 hrs in the morning, and labour was extensively exploited. Wealthy people were induced to donate money. Di Mambro separated couples and families at will and arranged new marriages by pairing members into 'cosmic couples' along 'mystical' lines. The fear of impurity was deliberately stirred up, numerous ablutions were obligatory, one had to protect oneself against earth rays and other radiation, and strict food taboos had to be observed. Di Mambro herrschte wie ein Despot und regelte das Sozialleben aller Mitglieder. Die meisten gingen weiter ihrem Beruf nach. Viele Sonnentempler taten sich zu Wohngemeinschaften in meist exklusiven Villen und Landgütern zusammen. Man pflegte vier bis fünf Andachten mit Meditationen pro Tag, sonntags oft bis zu acht Stunden pro Treffen. Der Arbeitstag weniger privilegierter Mitglieder begann morgens um 4 Uhr, die Arbeitskraft wurde umfangreich ausgebeutet. Vermögende Leute wurden zu Geldspenden veranlasst. Di Mambro trennte Ehepaare und Familien nach Gutdünken und arrangierte neue Ehen, indem er Mitglieder nach ‹mystischen› Gesichtspunkten zu ‹kosmischen Paaren› verkuppelte. Die Angst vor Unreinheit wurde zielbewusst geschürt, zahlreiche Waschungen waren Pflicht, man musste sich gegen Erdstrahlen und sonstige Strahlungen schützen und strikte Nahrungstabus beachten.
Radicalisation phase
Radikalisierungsphase
The Grand Masters pose as occult 'supermen Die Grossmeister geben sich als okkulte ‹Übermenschen› aus
Between 1979 and 1981, Luc Jouret and Joseph Di Mambro took over the leadership of the Order of the Solar Templars. Both claimed a 'god-like' position for themselves and surrounded themselves with the nimbus of being occult 'supermen'. Thus, the homeopath Jouret was considered a 'miracle healer' and Di Mambro presented himself as the Grand Master of the Order of the Solar Templars with magical powers and staged himself as the reincarnation of Osiris, Moses and a medieval knight monk. Jouret developed an active propaganda and lecture activity, mostly on health topics. He appeared as a healer who demanded gratitude after success. Di Mambro worked as the mysterious Grand Master with magical abilities, who wielded the sword Excalibur or directed cosmic forces through another medieval knight's sword. Zwischen 1979 und 1981 übernahmen Luc Jouret und Joseph Di Mambro die Führung des Sonnentempler-Ordens. Beide beanspruchten eine ‹gottähnliche› Position für sich und umgaben sich mit dem Nimbus, okkulte ‹Übermenschen› zu sein. So galt der Homöopath Jouret als ‹Wunderheiler› und Di Mambro stellte sich als Grossmeister des Sonnentempler-Ordens mit magischem Vermögen dar und inszenierte sich als Wiedergeburt von Osiris, Moses und eines mittelalterlichen Rittermönches. Jouret entfaltete eine rege Propaganda- und Vortragstätigkeit, meist zu Gesundheitsthemen. Er trat als Heiler auf, der nach Erfolg Dankbarkeit einforderte. Di Mambro wirkte als der geheimnisvolle Grossmeister mit magischen Fähigkeiten, der das Schwert Excalibur führte bzw. durch ein anderes mittelalterliches Ritterschwert kosmische Kräfte leitete.
Teaching and Relation to Theosophy and spiritualistic Rosicrucian Ideas
Lehre und Bezug zur Theosophie und spiritistischen Rosenkreuzer-Ideen
Di Mambro's writings show correspondences to the theosophical schools of Alice Ann Bailey and Annie Besant. The Sun Templars drew their world view from all kinds of esoteric, religious and occult sources, but above all from the modern theosophy of the medium Helena Blavatsky and the same elitist Rosicrucian direction, which claimed to possess an exclusive knowledge of an actually existing but just 'invisible' secret 'Rosicrucian brotherhood', as whose earthly representatives they saw themselves. From Blavatsky they borrowed the idea of a 'White Brotherhood', a circle of astral 'Ascended Masters' who, according to Di Mambro, would have their seat in the actual command centre of the Solar Templars in Zurich and on the star Sirius. Di Mambro and Jouret repeatedly referred to themselves as incarnations of 'Ascended Masters', including Jesus and Moses. Die Schriften Di Mambros zeigen Entsprechungen zu den theosophischen Schulen von Alice Ann Bailey und Annie Besant. Die Sonnentempler bezogen ihre Weltanschauung aus allen möglichen esoterischen, religiösen und okkulten Quellen, vor allem aber aus der modernen Theosophie des Mediums Helena Blavatsky und derselben elitären rosenkreuzerlerischen Richtung, die behauptet, ein exklusives Wissen einer tatsächlich existierenden, aber eben ‹unsichtbaren› geheimen ‹Rosenkreuzer-Bruderschaft› zu besitzen, als deren irdische Repräsentanten man sich verstand. Von Blavatsky entlehnte man die Idee von einer ‹Weissen Bruderschaft›, einem Kreis astral ‹Aufgestiegener Meister›, die gemäss Di Mambro in der eigentlichen Befehlszentrale der Sonnentempler in Zürich und auf dem Stern Sirius ihren Sitz hätten. Di Mambro und Jouret bezeichneten sich mehrfach als Inkarnationen ‹Aufgestiegener Meister›, darunter Jesus und Moses.
The syncretic doctrine of the Solar Templars was compiled by Jouret and Di Mambro. It results from apocalyptic special doctrines and radicalisations that partly form the myth, which is theoretically based on the same thread of reception of Rosicrucian ideas, in which the (again invisible) 'Elder Brothers of the Rosicrucian' are mentioned by name as part of a supernatural brotherhood. Die synkretistische Doktrin der Sonnentempler wurde von Jouret und Di Mambro zusammengestellt. Sie resultiert aus apokalyptischen Sonderlehren und Radikalisierungen, die zum Teil den Mythos bilden, der sich theoretisch an denselben Rezeptionsstrang von Rosenkreuzer-Ideen anlehnt, in denen namentlich die (wiederum unsichtbaren) ‹Älteren Brüder des Rosenkreuzes› als Teil einer überirdischen Bruderschaft genannt werden.
In the Sun Templar manifestos, an esoteric reference was made to the Pyramid of Cheops at Giza, a great invisible White Brotherhood, the Holy Grail and Arthurian legend, and expanded into a mixture of medieval mystery beliefs, Grail Christianity, astrology, New Age, rebirth beliefs and nature religion. Each member was defined as a reincarnation of a historical or legendary personality who had an old debt to pay off or a function for further salvation history. Di Mambro euphorised the members by revealing to them which important personalities they had been in previous lives; among them were the pharaoh Hatshepsut, the queen of Atlantis and the biblical figure Joshua. In den Manifesten der Sonnentempler wurde ein esoterischer Bezug zur Cheops-Pyramide von Gizeh, zu einer grossen unsichtbaren weissen Bruderschaft, zum Heiligen Gral und zur Artussage hergestellt und zu einer Mischung aus mittelalterlichem Mysterienglauben, Gralschristentum, Astrologie, New Age, Wiedergeburtsanschauungen und Naturreligion ausgebaut. Jedes Mitglied wurde als Reinkarnation einer historischen oder legendären Persönlichkeit definiert, die eine alte Schuld abzutragen hätte oder eine Funktion für die weitere Heilsgeschichte habe. Di Mambro euphorisierte die Mitglieder, indem er ihnen offenbarte, welche bedeutende Persönlichkeiten sie in früheren Leben gewesen seien; darunter befanden sich die Pharaonin Hatschepsut, die Königin von Atlantis und die biblische Gestalt Josua.
Apocalyptic Teachings of Salvation
Apokalyptische Heilslehre
The apocalyptic orientation towards Di Mambro's doctrine of salvation intensified as the millennium approached. While Di Mambro originally announced to the cult members, thanks to their spiritual way of life, a peaceful end-time transition into a mystical paradise, which they would experience in earthly form, the end-time visions changed radically in the 1990s: the consciousness of the members of the order was now increasingly marked by fears of persecution. Those who were spiritually developed enough would voluntarily leave the Earth in obedience to the plan of the invisible Hierarchy in order to enter the absolute dimension of truth in the Christian fire and thus escape the fate of the destruction of the corrupted world. Die apokalyptische Ausrichtung auf die Heilslehre Di Mambros verstärkte sich, je näher das Millennium kam. Kündigte Di Mambro den Kultmitgliedern dank ihrer spirituellen Lebensweise ursprünglich einen friedlichen Endzeit-Übergang in ein mystisches Paradies an, den sie in irdischer Gestalt erleben würden, änderten sich die Endzeitvisionen in den 1990er Jahren radikal: Zunehmend wurde das Bewusstsein der Ordensmitglieder nun von Verfolgungsängsten geprägt. Wer spirituell genügend entwickelt sei, würde dem Plan der unsichtbaren Hierarchie gehorchend die Erde freiwillig verlassen, um in die absolute Dimension der Wahrheit im christlichen Feuer einzutreten und dem Schicksal der Zerstörung der verdorbenen Welt so entgehen.
Di Mambro had with his mistress a daughter named Emanuelle, who was to be raised as a 'cosmic child' to become the Avatar or Messiah. She grew up completely isolated, no one except the nanny Nicky Dutoit was allowed to even come near her. Her antipode was later seen as a little boy who was considered the 'Antichrist'. Di Mambro hatte mit seiner Geliebten eine Tochter namens Emanuelle, die als ‹kosmisches Kind› zum Avatar oder Messias erzogen werden sollte. Sie wuchs völlig isoliert auf, niemand ausser dem Kindermädchen Nicky Dutoit durfte auch nur in ihre Nähe kommen. Als ihr Antipode wurde später ein kleiner Junge betrachtet, der als ‹Antichrist› galt.
Spiritualist Impostures and Sleight of Hand
Spiritistische Hochstapeleien und Taschenspielertricks
Di Mambro's daughter Elie, who later died in the massacres, publicly reported the 'sleight-of-hand' tricks her father used to fool his followers about his psychic abilities. These deceptions and tricks were confirmed shortly afterwards by Antoine Dutoit, Di Mambro's closest confidant. Thus, the cult leader regularly captivated his followers with trick installations during rituals in the darkened sanctuary. When religious were initiated, he made 'bodily' astral masters appear. He showed himself with a sword that is said to have once belonged to King Arthur, from whose blade he made lightning flash with hidden electronic devices. Under his black ceremonial robe, the cult leader wore a remote control with which he could secretly open automatic doors and trigger lightning. He could make the Holy Grail appear on a hill at the touch of a button. Di Mambros Tochter Elie, die später bei den Massakern ums Leben kam, berichtete öffentlich von den ‹Taschenspielertricks›, mit denen ihr Vater seinen Anhängern seine übersinnlichen Fähigkeiten vorgaukelte. Diese Be-trügereien und Tricks wurden kurz darauf von Antoine Dutoit, dem engsten Vertrauten Di Mambros, bestätigt. So schlug der Kultführer seine Anhänger bei den Ritualen im verdunkelten Sanktuarium regelmässig mit Trickinstallationen in seinen Bann. Wurden Ordensleute initiiert, liess er ‹leibhaftige› Astralmeister erscheinen. Dabei zeigte er sich mit einem Schwert, das einst König Artus gehört haben soll, aus dessen Klinge er mit versteckten elektronischen Vorrichtungen Blitze zucken liess. Unter seiner schwarzen Zeremonialkutte trug der Sektenchef eine Fernbedienung, mit der er heimlich automatische Türen öffnen und Blitze auslösen konnte. Den Heiligen Gral konnte er per Knopfdruck auf einem Hügel erscheinen lassen.
Turning into Contempt for the World and Crime
Umschlagen in Weltverachtung und Verbrechen
Di Mambro was under investigation for fraud, Jouret for arms dealing. Both had long taught, "Death does not exist, it is only an illusion." Based on this belief, the strategy to survive the end of the world was now radically changed. Gegen Di Mambro liefen Ermittlungen wegen Betrugs, gegen Jouret wegen Waffenhandels. Beide lehrten seit langem: «Der Tod existiert nicht, er ist nur eine Illusion.» Basierend auf dieser Glaubensgrundlage wurde die Strategie, den Weltuntergang zu überstehen, nun radikal geändert.
'Transit to Sirius'
‹Transit zum Sirius›
In 1994, the inhuman barbarism of the doctrine escalated into the intention of being reborn in the star system Sirius after a collective death, in order to establish a new humanity there. 1994 eskalierte die menschenverachtende Barbarei der Lehre in der Absicht, nach einem kollektiven Tod im Sternensystem Sirius wiedergeboren zu werden, um dort eine neue Menschheit zu begründen.
Proclamation of the 'Rosicrucian Alliance' and announcement of a 'Rosicrucian Journey'.
Ausrufung der ‹Rosenkreuzer-Allianz› und Ankündigung einer ‹Rosenkreuzer-Reise›
In 1991, the 'hard core' of the Order of the Solar Temple proclaimed the so-called 'Rosicrucian Alliance'. In 1994, the Swiss conductor Michel Tabachnik announced during a lecture in Grenoble that the (Sun Templar) Rosicrucians would soon embark on a 'journey'. Just 10 days later, the bodies of 53 Sun Templars were recovered in Switzerland and Canada. 1991 rief der ‹harte Kern› des Sonnentempler-Ordens die sogenannte ‹Rosenkreuzer-Allianz› aus. 1994 kündigte der Schweizer Dirigent Michel Tabachnik während eines Vortrages in Grenoble an, dass die (Sonnentempler) Rosenkreuzer demnächst eine ‹Reise› antreten werden. Bereits 10 Tage später wurden die Leichen von 53 Sonnentemplern in der Schweiz und in Kanada geborgen.
Four Massacres in 1994, 1995 and 1997
Vier Massaker 1994, 1995 und 1997
In 1994, 1995 and 1997, a total of 74 Sun Templars died in collective murder and suicide operations, some stunned and shot, some poisoned, some by their own hand. The legal offences were murder, killing on demand and suicide. After the deaths of the two cult leaders Di Mambro and Jouret, Tabachnik, whose wife died in the 1994 'suicides', was suspected of being the new Grand Master of the Sun Templars. 1994, 1995 und 1997 kamen insgesamt 74 Sonnentempler bei kollektiven Mord- und Suizid-Aktionen ums Leben, teils betäubt und erschossen, teils vergiftet, teils durch eigene Hand. Die juristischen Straftatbestände lauteten Mord, Tötung auf Verlangen und Selbsttötung. Nach dem Tod der beiden Sektenführer Di Mambro und Jouret wurde Tabachnik, dessen Ehefrau bei den ‹Selbstmorden› von 1994 ums Leben kam, verdächtigt, der neue Grossmeister der Sonnentempler zu sein.
Murder of the 'Antichrist' (Massacre 1 on 30th September 1994)
Ermordung des ‹Antichristen› (Massaker 1 am 30. September 1994)
The drama was triggered by a trifle: the first name of a newborn baby. The couple Nicky and Antoine Dutoit, who looked after the two houses of Jouret and Di Mambro in Canada, christened their son Christopher Emmanuel in July 1994. This enraged the cult leader Di Mambro, whose daughter Emmanuelle, allegedly mystically conceived with his mistress Dominique Bellaton (36), was considered a cosmic child whom outsiders, except Nicky, were allowed to approach within 10 metres at most so as not to disturb her aura. Previously, the Dutoits had discovered the impostor tricks and secret light effects of Di Mambro's spiritual super-world. Thereupon Di Mambro announced that the baby Christopher Emmanuel was the Antichrist, endangering the spiritual future of the Order, and sent the Swiss Joel Eggers (35) together with Dominique Bellaton from Zurich to Montreal on the 29th of September 1994 to murder the Dutoit family. Auslöser des Dramas war eine Lappalie: Der Vorname eines Neugeborenen. Das Ehepaar Nicky und Antoine Dutoit, das sich in Kanada um die beiden Häuser von Jouret und Di Mambro kümmerte, taufte im Juli 1994 seinen Sohn auf den Namen Christopher Emmanuel. Das erzürnte den Kultführer Di Mambro, dessen mit seiner Geliebten Dominique Bellaton (36) angeblich mystisch gezeugte Tochter Emmanuelle als kosmisches Kind galt, dem sich Aussenstehende, ausser Nicky, maximal auf 10 Meter nähern durften, um ihre Aura nicht zu stören. Zuvor kamen die Dutoits den Hochstapler-Tricks und heimlichen Lichteffekten der spirituellen Superwelt Di Mambros auf die Schliche. Daraufhin verkündete Di Mambro, das Baby Christopher Emmanuel sei der Antichrist, der die spirituelle Zukunft des Ordens gefährde, und schickte den Schweizer Joel Eggers (35) zusammen mit Dominique Bellaton am 29. September 1994 von Zürich nach Montreal, um die Familie Dutoit zu ermorden.
In the Canadian cult centre of Morin Heights, the caretaker Antoine Dutoit was then murdered by Joel Eggers on the 30th of September 1994 with 50 knife stabs – symbolising the 50 cult followers who were to die at Di Mambro's behest. Dominique Bellaton killed Dutoit's wife Nicky with eight knife stabs – symbolising the eight laws of the Sun Templars. She then stabbed the Dutoits' three-month-old son Christopher Emmanuel, who had been declared the 'Antichrist', with six stabs and pierced his heart several times. Eggers and Bellaton flew back to Switzerland and two other Sun Templars living in Canada removed all traces of the ritual murder and hid the bodies in a cupboard. On the night of the 4th of October 1994, these two helpers took the drug benzodiazepine and set fire to the property with a timed detonator. Both perished in the flames.
Im kanadischen Sektenzentrum von Morin Heights wurde dann von Joel Eggers am 30. September 1994 der Hausmeister Antoine Dutoit mit 50 Messerstichen ermordet – die 50 Sektenanhänger symbolisierend, die auf Geheiss Di Mambros sterben sollten. Mit acht Messerstichen – Symbol für die acht Gesetze der Sonnentempler – brachte Dominique Bellaton Dutoits Ehefrau Nicky um. Anschliessend erstach sie den zum ‹Antichrist› erklärten drei Monate alten Sohn Christopher Emmanuel der Dutoits mit sechs Messerstichen und durchbohrte sein Herz mehrfach. Eggers und Bellaton flogen zurück in die Schweiz und zwei andere in Kanada lebende Sonnentempler beseitigten alle Spuren des Ritualmordes und versteckten die Leichen in einem Schrank. In der Nacht zum 4. Oktober 1994 nahmen diese beiden Helfer das Medikament Benzodiazepin ein und setzten das Anwesen mit einem Zeitzünder in Brand. Beide kamen in den Flammen um.
Massacre 2 on 4th and 5th October 1994
Massaker 2 am 4. und 5. Oktober 1994
On the night of the 5th of October 1994, a total of 48 members of the Sun Templars died in murders and suicides. The autopsy revealed that 15 human beings committed suicide, seven were executed as 'traitors' and the rest were 'helped' to die. In der Nacht zum 5. Oktober 1994 kamen bei Morden und Selbstmorden insgesamt 48 Mitglieder der Sonnentempler ums Leben. Die Obduktion ergab, dass davon 15 Menschen Selbstmord begingen, sieben als ‹Verräter› hingerichtet wurden und man dem Rest beim Sterben ‹half›.
In a homestead in the hamlet of Cheiry in the Swiss canton of Fribourg, the volunteer fire brigade found 23 dead bodies wrapped in gold and white cult robes, 18 of them aligned in a circle as if symbolising rays of sunlight. The bodies, including Tabachnik's first wife, lay in a kind of chapel with mirrored walls and bright red cloth panels under a painting of Christ. Some heads were wrapped in rubbish bags, others wore gowns. In einem Gehöft des Weilers Cheiry im Schweizer Kanton Freiburg fand die Freiwillige Feuerwehr 23 in goldene und weisse Kultgewänder gehüllte Tote, 18 von ihnen kreisförmig ausgerichtet, als symbolisierten sie Sonnenstrahlen. Die Leichen, darunter Tabachniks erste Frau, lagen in einer Art Kapelle mit Spiegelwänden und leuchtendroten Stoffbahnen unter einem Christusgemälde. Einige Köpfe waren in Müllsacke gehüllt, andere trugen Talare.
After the massacre in Cheiry, Jouret and Di Mambro drove to Granges-sur-Salvan in the Swiss canton of Valais, about 50 kilometres south of Montreux, where a chalet burned three hours later. On the morning of the 6th of October, firefighters found the charred remains of 25 human beings in the rubble, including five children and the leadership of Jouret and Di Mambro, his 'cosmic child' Emmanuelle and her Swiss mother Dominique Bellaton. Former member Thierry Huguenin warned of further massacres among the Sun Templars.
Jouret und Di Mambro fuhren nach dem Massaker in Cheiry nach Granges-sur-Salvan im Schweizer Kanton Wallis, etwa 50 Kilometer südlich von Montreux, wo drei Stunden später ein Chalet brannte. Am Morgen des 6. Oktober fand die Feuerwehr in den Trümmern die verkohlten Überreste von 25 Menschen, darunter fünf Kinder und die Führungsriege um Jouret und Di Mambro, sein ‹kosmisches Kind› Emmanuelle und dessen schweizerische Mutter Dominique Bellaton. Das ehemalige Mitglied Thierry Huguenin warnte vor weiteren Massakern bei den Sonnentemplern.
Arrests and Criticism of the Investigation in Switzerland
Verhaftungen und Kritik an den Ermittlungen in der Schweiz
Investigations began in Switzerland, France and Canada. Three Sun Templars who had been spotted the day before the chalet fire in Granges-sur Salvan were arrested: Patrick Vuarnet (who sent the legacy letters of the sect leaders) and two French gendarmes, Jean-Pierre Lardanchet and Patrick Rostand. However, investigating magistrate Piller saw no sufficient reason for an arrest warrant and released the trio, reasoning: "Nothing, absolutely nothing indicated that cult members I had interrogated would pick up the torch and carry out a new massacre." This proved to be a misjudgement. The lawyer for the joint plaintiffs, Jacques Barillon, criticised the fact that Lardanchet had not at least been monitored and intercepted, which might have prevented the massacres the following year, and accused the Swiss investigating authorities of misdiagnosis. In der Schweiz, in Frankreich und Kanada begannen Untersuchungen. Drei Sonnentempler, die man am Tag vor dem Chaletfeuer in Granges-sur Salvan gesichtet hatte, wurden verhaftet: Patrick Vuarnet (der die Vermächtnisbriefe der Sektenchefs verschickte) und die zwei französischen Gendarmen Jean-Pierre Lardanchet und Patrick Rostand. Der Untersuchungsrichter Piller sah jedoch keinen hinreichenden Grund für einen Haftbefehl, setzte das Trio wieder auf freien Fuss und begründete: «Nichts, absolut nichts deutete darauf hin, dass Sektenmitglieder, die ich verhört hatte, die Fackel aufnehmen und ein neues Massaker veranstalten würden.» Das erwies sich als Fehleinschätzung. Der Anwalt der Nebenkläger, Jacques Barillon, kritisierte, dass Lardanchet nicht zumindest überwacht und abgehört worden sei, was die Massaker im Folgejahr möglicherweise verhindert hätte, und warf den Schweizer Ermittlungsbehörden eine Fehldiagnose vor.
Massacre 3 on 23rd December 1995
Massaker 3 am 23. Dezember 1995
On the 23rd of December 1995, 30 kilometres southwest of Grenoble near Saint-Pierre-de-Chérennes, 16 charred bodies were found on a hillside plateau (in the so-called 'hell hole'), arranged in a circle like the spokes of a wheel. The feet of the death candidates pointed to a pyre in the middle. Forensic experts found that 14 of the victims had been injected with an anaesthetic, as in Cheiry, before being shot in the head and set on fire. The bodies of the two group leaders lay apart, and near them the two pistols used in the crime. Even the defence did not contradict the prosecution's finding that the cultists were partially murdered. The chief prosecutor of Grenoble stated that the eleven Sun Templars and three children were shot by gendarme Lardanchet and an assistant. Black plastic bags were put over the victims' heads. Afterwards, the two perpetrators doused themselves with an accelerant and shot themselves with the gendarmes' service pistols. The forensic institute described the mass murder, bizarrely called 'transit' by the Sun Templars, as a 'ritual bloodbath'. Lardanchet's two daughters were among the 16 dead. Am 23. Dezember 1995 wurden 30 Kilometer südwestlich von Grenoble bei Saint-Pierre-de-Chérennes auf einem Hangplateau (im sogenannten ‹Höllenloch›) 16 verkohlte Leichen gefunden, die kreisförmigwie die Speichen eines Rades – angeordnet waren. Dabei zeigten die Füsse der Todeskandidaten auf einen Scheiterhaufen in der Mitte. Gerichtsmediziner hatten festgestellt, dass 14 der Opfer, wie in Cheiry, ein Betäubungsmittel injiziert wurde, bevor sie mit Kopfschüssen getötet und angezündet wurden. Die Leichen der beiden Gruppenführer lagen abseits, und in ihrer Nähe die für die Tat verwendeten zwei Pistolen. Selbst die Verteidigung widersprach der Feststellung der Staatsanwaltschaft nicht, dass die Sektenanhänger zum Teil ermordet wurden. Der Oberstaatsanwalt von Grenoble teilte mit, dass die elf Sonnentempler und drei Kinder vom Gendarmen Lardanchet und einem Gehilfen erschossen wurden. Den Opfern wurden schwarze Plastiktüten über den Kopf gezogen. Danach übergossen sich die beiden Täter mit einem Brandbeschleuniger und erschossen sich mit den Dienstpistolen der Gendarmen. Das gerichtsmedizinische Institut bezeichnete den von den Sonnentemplern bizarr ‹Transit› genannten Massenmord als ‹rituelles Blutbad›. Lardanchets zwei Töchter befanden sich unter den 16 Toten.
Massacre 4 on 22 March 1997
Massaker 4 am 22. März 1997
On the 22nd of March 1997, five bodies were recovered by firefighters following a fire alarm in a burning country house in Saint-Casimir, Quebec, Canada. Three teenagers, who had been drugged, escaped from an adjoining house. The rescued girl and the two boys, aged 13, 14, and 16, reported that their parents had set out on a journey to the planet Sirius together with three other Sun Templars, and that this was their second attempt, as there had been mishaps during the first 'transit'. The parents went to their deaths without having arranged the care of their previously stunned children. This last cult drama was also ritually enacted: The five sun templars perished at the beginning of spring on the day of the equinox and set the house on fire with a time detonator. Am 22. März 1997 wurden nach einem Brandalarm in einem brennenden Landhaus in Saint-Casimir (Québec/ Kanada) von der Feuerwehr fünf Leichen geborgen. Aus einem Nebenhaus entkamen drei Jugendliche, die man unter Drogen gesetzt hatte. Das gerettete Mädchen und die beiden Jungen im Alter von 13, 14, und 16 Jahren berichteten, dass sich ihre Eltern zusammen mit drei weiteren Sonnentemplern auf die Reise zum Planeten Sirius gemacht hätten, und dies bereits ihr zweiter Versuch war, da es beim ersten ‹Transit› zu Pannen gekommen sei. Die Eltern gingen in den Tod, ohne die Fürsorge ihrer zuvor betäubten Kinder geregelt zu haben. Auch dieses letzte Kultdrama wurde rituell inszeniert: Die fünf Sonnentempler kamen zu Frühlingsbeginn am Tag der Tagundnachtgleiche ums Leben und setzten das Haus durch einen Zeitzünder in Brand.
'Testament of the Rosy Cross'
‹Testament des Rosenkreuzes›
The members left behind for the shocked world public testamentary press statements, manifestos and two videotapes inscribed with the title 'Testament of the Rosy Cross' and on which the Sun Templars who died in the collective acts of murder and suicide printed the message: Die Mitglieder hinterliessen der schockierten Weltöffentlichkeit testamentarische Presseerklärungen, Manifeste und zwei Videokassetten, die mit dem Titel ‹Testament des Rosenkreuzes› beschriftet waren und auf denen die bei den kollektiven Mord- und Selbstmord-Aktionen ums Leben gekommenen Sonnentempler die Botschaft aufdruckten:
"We, faithful servants of the Rosy Cross, declare: Just as we disappeared one day, we will return […], for the Rose Cross is immortal […]. Like him we are from time immemorial and forever." «Wir, treue Diener des Rosenkreuzes, erklären: So wie wir eines Tages verschwunden sind, werden wir wiederkehren […], denn das Rosenkreuz ist unsterblich […]. Gleich ihm sind wir von jeher und auf immer.»
Businessman and professional golfer Patrick Vuarnet († 16th December 1995), whose father, former 1960 Olympic ski racing champion Jean Vuarnet, knew of his son's and his own wife's involvement with the apocalyptic Sun Templar sect, delivered the last legacy letter of the 'chosen' Jouret and Di Mambro to French Interior Minister Charles Pasqua. It said, "I want you to know that where we will be, we will always hold out our arms to those who will be worthy to come to us." Geschäftsmann und Profigolfer Patrick Vuarnet († 16. Dezember 1995), dessen Vater, der frühere Olympiasieger im Skirennlauf 1960 Jean Vuarnet, um die Verstrickung seines Sohns und seiner eigenen Frau in die apokalyptisch ausgerichtete Sonnentemplersekte wusste, überbrachte den letzten Vermächtnisbrief der ‹Auserwählten› Jouret und Di Mambro an den französischen Innenminister Charles Pasqua. Darin hiess es: «Sie sollen wissen, dass wir dort, wo wir sein werden, immer die Arme nach denen ausstrecken, die würdig sein werden, zu uns zu kommen.»
Investigation and Trial
Ermittlungen und Prozess
Investigators were able to prove that 38 of the 53 Sun Templars who died in Canada and Switzerland were murdered. Forensic medicine found morphine and the plant poison curare in all the bodies. The shooters and the perpetrators who administered the anaesthetic injections could not be identified. Chief public prosecutor Lorans spoke of unknown masterminds in the background and of potential clients for further Templar murders and had a search carried out for three Mercedes limousines with Swiss licence plates that had been seen near the scene of the crime. After the Sun Templar ritual murders, Michel Tabachnik, a well-known conductor with Swiss and French passports, was suspected of being the new Grand Master of the Sun Templars, which he denied. Tabachnik was charged with membership of a criminal organisation but acquitted for lack of evidence. Die Ermittlungsbehörden konnten nachweisen, dass von den 53 in Kanada und der Schweiz umgekommenen Sonnentemplern 38 ermordet wurden. In allen Leichen fand die Gerichtsmedizin Morphin und das Pflanzengift Kurare. Die Todesschützen und die Täter, die die Narkosespritzen verabreicht hatten, konnten nicht ermittelt werden. Oberstaatsanwalt Lorans sprach von unbekannten Drahtziehern im Hintergrund und von potentiellen Auftraggebern für weitere Templer-Morde und liess nach drei Mercedes-Limousinen mit schweizerischen Kennzeichen, die in der Nähe des Tatorts gesehen worden waren, fahnden. Nach den Ritualmorden der Sonnentempler wurde Michel Tabachnik, ein bekannter Dirigent mit schweizerischem und französischem Pass, verdächtigt, der neue Grossmeister der Sonnentempler zu sein, was er bestritt. Tabachnik wurde wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung angeklagt, aber mangels Beweisen freigesprochen.
Arrest and Indictment in 2001
Verhaftung und Anklage 2001
On the 11th of June 1996, Michel Tabachnik was arrested in Nanterre, near Paris, and charged with membership of a criminal organisation before the criminal court in Grenoble in 2001. The public prosecutor had demanded five years in prison without parole, the defence lawyer pleaded for acquittal. He had been classified as a theoretician of the sect and the 'number three' in its hierarchy. As he could not be proven to be jointly responsible for the sect massacres due to lack of evidence, he was acquitted in the first instance on the 25th of June 2001. Specifically, this trial was about the ritual murders between 1994 and 1997, in which a total of 74 cult members lost their lives, whereby the public prosecutor had accused Tabachnik of co-responsibility for all 74 ritual murders. Am 11. Juni 1996 wurde Michel Tabachnik in Nanterre bei Paris verhaftet und 2001 vor dem Strafgericht in Grenoble wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung angeklagt. Der Staatsanwalt hatte fünf Jahre Gefängnis ohne Bewährung gefordert, der Verteidiger auf Freispruch plädiert. Er war als Theoretiker der Sekte und die ‹Nummer drei› in deren Hierarchie eingestuft worden. Da ihm eine Mitverantwortung für die Sektenmassaker aus Mangel an Beweisen nicht nachgewiesen werden konnte, wurde er am 25. Juni 2001 in der ersten Instanz freigesprochen. Konkret ging es bei diesem Prozess um die Ritualmorde zwischen 1994 und 1997, bei denen insgesamt 74 Sektenmitglieder ums Leben kamen, wobei die Staatsanwaltschaft Tabachnik die Mitverantwortung für alle 74 Ritualmorde vorgeworfen hatte.
Appeal Proceedings in 2006
Berufungsverfahren 2006
Re-examinations of the 1995 victims allegedly revealed unusually high levels of phosphorus in the bodies. Alain Vuarnet, a son of Jean and Edith Vuarnet, concluded that the Sun Templars had been murdered with flamethrowers and, together with the prosecution, brought an appeal against Tabachnik. Erneute Untersuchungen der Opfer von 1995 sollen ungewöhnlich hohe Phosphorwerte in den Leichen ergeben haben. Alain Vuarnet, ein Sohn von Jean und Edith Vuarnet, schloss daraus, die Sonnentempler seien mit Flammenwerfern ermordet worden, und erwirkte zusammen mit der Staatsanwaltschaft einen Berufungsprozess gegen Tabachnik.
In 2006, the public prosecutor's office in Grenoble opened the appeal proceedings and accused Tabachnik of having called in his writings for a 'flight to Sirius', i.e. suicide, thereby igniting a 'deadly dynamic' among the Sun Templars. Specifically, the trial concerned the ritual murders of 16 Sun Templars, including three children, in December 1995 in the Vercors massif near Grenoble. The defence did not contradict the prosecution's finding that the cultists were partially murdered. The Court of Appeal also acquitted Tabachnik of the charge of participation in a criminal organisation.
2006 eröffnete die Staatsanwaltschaft in Grenoble das Berufungsverfahren und bezichtigte Tabachnik, in seinen Schriften zu einem ‹Flug zum Sirius›, also zum Selbstmord, aufgerufen zu haben, womit er eine ‹tödliche Dynamik› bei den Sonnentemplern entfacht habe. Konkret ging es in diesem Verfahren um die Ritualmorde von 16 Sonnentemplern, darunter drei Kinder, im Dezember 1995 im nahe Grenoble gelegenen Vercors-Massiv. Die Verteidigung widersprach der Feststellung der Staatsanwaltschaft nicht, dass die Sektenanhänger zum Teil ermordet wurden. Auch das Berufungsgericht sprach Tabachnik von der Anklage wegen Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung frei.
Conspiracy theories in the Media
Verschwörungstheorien in den Medien
The German magazine 'Stern' published an article in January 1996 that linked the Sun Templars to a 'network of conspiratorial connections'. Since 1970, the esoteric order had been infiltrated by the right-wing radical secret society Service d'Action Civique (SAC). The Stern quoted Massimo Introvigne as saying that it was likely that the O.T.S. had been a religiously disguised cover organisation of right-wing extremists. When the Sun Templars got out of control, the renegades were ruthlessly eliminated. Das deutsche Magazin ‹Stern› publizierte bereits im Januar 1996 einen Artikel, der die Sonnentempler in Zusammenhang mit einem ‹Netz von konspirativen Verbindungen› sah. Seit 1970 sei der esoterische Orden vom rechtsradikalen Geheimbund Service d'Action Civique (SAC) unterwandert worden. Der Stern zitierte Massimo Introvigne, es sei wahrscheinlich, dass der O.T.S. eine religiös bemäntelte Tarnorganisation von Rechtsextremen gewesen sei. Als die Sonnentempler ausser Kontrolle gerieten, habe man die Abtrünnigen rücksichtslos eliminiert.
British journalists David Carr-Brown and David Cohen established links between the group and the following persons:
Die britischen Journalisten David Carr-Brown und David Cohen stellten Verbindungen zwischen der Gruppe und folgenden Personen her:
Jean-Louis Marsan († August 1982), school friend and financial advisor to Prince Rainier of Monaco
Jean-Louis Marsan († August 1982), Schulfreund und Finanzberater Fürst Rainiers von Monaco
Princess Gracia Patricia of Monaco (Grace Kelly, † 14th September 1982) Fürstin Gracia Patricia von Monaco (Grace Kelly, † 14. September 1982)
Colette Deréal, French singer, friend of Gracia's Colette Deréal, französische Sängerin, Freundin von Gracia
Marsan is said to have taken Princess Gracia to Luc Jouret in mid-1982 for a treatment that consisted of acupuncture and several rather dubious practices. Jouret allegedly demanded 20 million francs for the treatment, but did not receive it. The princess then died in a mysterious car accident. A film by Carr-Brown and Cohen was broadcast on 'Channel 4' in Britain in 1997 and provoked outrage from the international tabloid press, which saw Grace Kelly's memory tarnished. Conspiracy theories flourished: first they wanted to make the Grimaldis untrustworthy before the people, then they wanted to drive Monaco into the arms of France. In Germany, the serious media did not pick up on the news. Marsan soll Fürstin Gracia Mitte 1982 für eine Behandlung zu Luc Jouret gebracht haben, die aus Akupunktur und etlichen eher dubiosen Praktiken bestanden haben soll. Jouret soll dafür 20 Millionen Franc verlangt, aber nicht erhalten haben. Die Fürstin sei dann bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben gekommen. Ein Film von Carr-Brown und Cohen wurde 1997 auf ‹Channel 4› in Grossbritannien ausgestrahlt und rief bei der internationalen Regenbogenpresse Empörung hervor, die das Andenken von Grace Kelly beschmutzt sah. Verschwörungstheorien trieben ihre Blüten: Erst wollte man die Grimaldis vor dem Volk unglaubwürdig machen, dann Monaco in die Arme Frankreichs treiben. In Deutschland griffen die seriösen Medien die Nachricht nicht auf.

And since the public media only bring short sensational reports, but never the entire true facts about any matter or event, the population hardly learns anything, if anything at all, about the effective background and connections and the effective truth. This is also a factor in the fact that there is not only a horrendous disorientation of the populations around the globe with regard to world events and that this is being promoted more and more, but that this also leads to an indifference in every respect. And this indifference also relates to the disastrous sectarianism that runs through all religions with its deep human abysses, and especially in the case of the so-called Christian religion with all its hundreds of bellowing stupid-primitive sects of all kinds, which have also crept into philosophies, esotericism, theosophy and philanthropy, and so on.

Und da die öffentlichen Medien nur kurze Sensationsmeldungen, nie jedoch die gesamten wahren Sachverhalte in bezug auf irgendwelche Dinge und Geschehen bringen, erfährt die Bevölkerung kaum oder überhaupt nichts in bezug auf die effectiven Hintergründe und Zusammenhänge und eben die effective Wahrheit. Auch das ist ein Faktor dessen, dass bei den Bevölkerungen rund um den Globus nicht nur eine horrende Desorientierung in bezug auf die Weltgeschehen besteht und immer mehr gefördert wird, sondern dass dadurch auch eine Gleichgültigkeit in jeder Beziehung entsteht. Und diese Gleichgültigkeit bezieht sich auch auf das katastrophale Sektenwesen, das sich mit seinen tiefen menschlichen Abgründen durch alle Religionen hindurchzieht, und zwar ganz besonders bei der sogenannten Christreligion mit all ihren Hunderten von brüllend blöd-primitiven Sekten aller Art, die sich auch in die Philosophien, die Esoterik, die Theosophie und in die Philanthropie usw. eingeschlichen haben.

Ptaah:

Ptaah:
50. A fact that unfortunately will not be changed in the foreseeable future, but is vehemently denied by the media to the contrary, which in this respect is proving to be the truth quite particularly in the USA with the dispute between the media and Donald Trump. 50. Eine Tatsache, die leider in absehbarer Zeit nicht geändert werden, sondern gegenteilig von den Medien vehement bestritten wird, was sich in dieser Beziehung ganz besonders in den USA mit dem Streit zwischen den Medien und Donald Trump als Wahrheit beweist.

Billy:

Billy:
That is a good example, but now something regarding our correction work in the kitchen. If I remember correctly, it was you who ordered that only core group members should participate in the kitchen correction work because something untoward had happened, or am I wrong? Das ist ein gutes Beispiel, doch nun etwas bezüglich unserer Korrekturarbeit in der Küche. Wenn ich mich richtig erinnere, dann warst du es, der angeordnet hat, dass nur Kerngruppemitglieder an der Küchen-Korrekturarbeit teilnehmen sollen, weil irgend etwas Unerfreuliches vorgefallen war, oder irre ich mich?

Ptaah:

Ptaah:
51. What you say is correct, also that something unpleasant had happened, in the sense that non-core group members present at the correction work took in information, did not clearly understand its context and misinterpreted everything elsewhere. 51. Was du sagst ist richtig, eben auch, dass Unerfreuliches vorgefallen war, und zwar in der Weise, dass bei den Korrekturarbeiten anwesende Nichtkerngruppemitglieder Informationen aufgenommen, deren Zusammenhänge nicht klar verstanden und andernorts alles falsch interpretiert haben.
52. This led to some nasty misunderstandings in private and passive group circles and to passive group resignations. 52. Das führte in Privat- sowie in Passivgruppekreisen zu teilweise üblen Missverständnissen und zu Passivgruppeaustritten.
53. This could result because the listeners did not know the contexts preceding the corrections, consequently the corrected passages could not be understood. 53. Dies konnte sich ergeben, weil die Zuhörenden die den Korrekturen vorhergegangenen Zusammenhänge nicht kannten, folgedem die korrigierten Passagen nicht verstanden werden konnten.

Billy:

Billy:
I can understand this, because it is the same everywhere in this relationship, as for example when 2 or more persons have a conversation, in the middle of which others simply dare to listen, because they are not able to judge the conversation, because they do not know the parts of the conversation that were held before. Kann ich nachvollziehen, denn es verhält sich ja überall gleich in dieser Beziehung, wie z.B. wenn 2 oder mehr Personen ein Gespräch führen, in das sich mittendrin andere erdreisten einfach zuzuhören, folglich sie das Gespräch nicht zu beurteilen vermögen, weil sie die vorher geführten Gesprächsteile ja nicht kennen.

Ptaah:

Ptaah:
54. That is explained in an understandable way, so it should be understandable why I have made the arrangement, which should also be maintained. 54. Das ist verständlich erklärt, weshalb es wohl verständlich sein dürfte, warum ich die Anordnung getroffen habe, die auch weiterhin beibehalten werden sollte.

Billy:

Billy:
I guess there is no need to change what has been decided. But how is it when permanent residents are involved in the correction work, as was also the case as per your commitment? Es besteht wohl kein Bedürfnis, das Beschlossene zu ändern. Wie ist es aber, wenn Dauergäste bei den Korrekturarbeiten mitwirken, wie das ja gemäss deiner Zusage auch der Fall war?

Ptaah:

Ptaah:
55. In the ongoing corrections, non-core group members who are always present should be able to remain so, because there is not only a listening in once in between, but there is a constant presence and thus also knowledge with regard to the previous texts and everything can be understood. 55. Bei den laufenden Korrekturen stets anwesende Nichtkerngruppemitglieder sollte dies so bleiben können, weil ja nicht nur zwischendurch einmal ein Mithören zustande kommt, sondern eine stete Anwesenheit und damit auch eine Kenntnis in bezug auf die vorangegangenen Texte besteht und alles verstanden werden kann.

Billy:

Billy:
Is clear to understand. Then something else: When I was in Bülach in 1949 with teacher Gustav Lehmann in the fourth grade, he once spoke – when he was talking about slavery – about the Zurich Eschers, who kept about 100 slaves in Cuba and exploited them for all they were worth in terms of work and became rich as a result. But Gustav Lehmann taught that this was vehemently denied by the early Eschers and their families, which is why I then also asked your father Sfath what the reality and truth was, to which he replied that teacher Lehmann was telling the truth, because earlier Eschers had indeed kept slaves in Cuba, whereby, if I remember correctly, an uncle, Fritz Escher, played a special role. I do not remember whether the name Alfred Escher was also mentioned in the conversation with Sfath, only the name Fritz Escher. Now Jacobus has told me about this article here in the Tages-Anzeiger, which also speaks of what my teacher Lehmann and your father said. Ist klar zu verstehen. Dann etwas anderes: Als ich 1949 in Bülach bei Lehrer Gustav Lehmann in der 4. Klasse war, sprach er einmal – als er von der Sklaverei erzählte – über die Zürcher Escher, die in Kuba gegen 100 Sklaven gehalten und diese in bezug auf Arbeit nach Strich und Faden ausgebeutet haben und dadurch reich geworden sind. Dazu aber lehrte Gustav Lehmann, dass dies von den frühen Escher und deren Familien vehement bestritten werde, weshalb ich dann auch deinen Vater Sfath fragte, was nun die Wirklichkeit und Wahrheit sei, worauf er antwortete, dass Lehrer Lehmann die Wahrheit sage, denn frühere Escher hätten in Kuba tatsächlich Sklaven gehalten, wobei, wenn ich mich richtig erinnere, ein Onkel, Fritz Escher, eine besondere Rolle spielte. Ob beim Gespräch mit Sfath damals in bezug auf die Escher-Sklavenhaltung auch der Name Alfred Escher gefallen war, daran vermag ich mich nicht zu erinnern, nur eben an den Namen Fritz Escher. Nun hat mir Jacobus von diesem Artikel hier im ‹Tages-Anzeiger› erzählt, der ebenfalls davon spricht, was schon mein Lehrer Lehmann und dein Vater sagten.
I found another interesting piece of information on the internet and copied it out, which I am sure many human beings will be interested in, but it does not say whether this Alfred Escher also had anything to do with slave-holding. Aus dem Internetz habe ich noch eine weitere interessante Information gefunden und herauskopiert, wofür sich sicher viele Menschen interessieren werden, doch geht aus dieser Information nicht hervor, ob dieser Alfred Escher auch etwas mit der Sklavenhalterei zu tun hatte.
Johann Heinrich Alfred Escher vom Glas, called Alfred Escher (* 20th February 1819 in Zurich; † 6th December 1882 in Zurich/Enge) was a Swiss politician, business leader and railway entrepreneur. Through his numerous political offices and his founding and leadership activities at the Swiss Northeast Railway, the Swiss Federal Polytechnic, the Schweizerische Kreditanstalt, the Schweizerische Lebensversicherungs- und Rentenanstalt and the Gotthard Railway Company, Escher exerted an influence on the political and economic development of Switzerland in the 19th century like no other. Johann Heinrich Alfred Escher vom Glas, genannt Alfred Escher (* 20. Februar 1819 in Zürich; † 6. Dezember 1882 in Zürich/Enge) war ein Schweizer Politiker, Wirtschaftsführer und Eisenbahnunternehmer. Durch seine zahlreichen politischen Ämter und seine Gründungsund Führungstätigkeit bei der Schweizerischen Nordostbahn, dem Eidgenössischen Polytechnikum, der Schweizerischen Kreditanstalt, der Schweizerischen Lebensversicherungs- und Rentenanstalt sowie der Gotthardbahn-Gesellschaft nahm Escher wie kein anderer Einfluss auf die politische und wirtschaftliche Entwicklung der Schweiz im 19. Jahrhundert.
So over time – even if it often takes a very long time – reality and its truth in terms of lies and secrets find their way into the light. So finden also mit der Zeit – auch wenn es oft sehr lange dauert – die Wirklichkeit und deren Wahrheit in bezug auf Lügen und Geheimnisse den Weg ins Licht.

Ptaah:

Ptaah:
56. An old and wise word. 56. Ein altes und weises Wort.

Billy:

Billy:
Now I want to bring up the G20 summit, which. Jetzt will ich noch den G20-Gipfel ansprechen, der

Ptaah:

Ptaah:
57. … which is fundamentally nonsensical in the way it is conducted and dealt with, on the one hand, and on the other hand, it costs the peoples of all participating states great financial resources. 57. … der grundsätzlich in dem Rahmen, wie er durchgeführt und abgehandelt wird, einerseits unsinnig ist und anderseits die Völker aller beteiligten Staaten grosse Finanzmittel kostet.
58. The whole thing brings – as has always been the case since these meetings were held – no progress worth mentioning or any progress at all in terms of economic benefit, as well as in terms of a culture of peace and freedom among nations or the world. 58. Das Ganze bringt – wie seit jeher, da diese Treffen durchgeführt werden – keine nennenswerte oder überhaupt keine Fortschritte in bezug auf wirtschaftlichen Nutzen, wie auch nicht hinsichtlich einer Völker- oder Weltfriedens- und Freiheitskultur.

Billy:

Billy:
I do not think that's debatable, but at least what I find positive about this G20 summit is what Putin and Trump have agreed to regarding a ceasefire in a larger Syrian area. However, I dare to doubt whether the whole thing will hold as agreed, because from the US side, what has been decided can be called into question again sooner or later, given the US fickleness and the many unkept promises over the centuries, as well as the underhandedness. In fact, I would be surprised if the whole thing was effectively kept. And that nothing peaceful can be expected from the USA is also proven by all the wars that can be traced back to this state and have claimed millions of lives, for which US America has never been held accountable and probably never will be. Exactly with regard to the wars that are constantly being launched by the USA, I have the following article, which Achim emailed to us, and which tells us what wars the USA has launched since the end of the Third World War after 1945 up to the present day: Das ist wohl nicht zu bestreiten, doch finde ich bei diesem G20-Gipfel wenigstens das positiv, was Putin und Trump beschlossen haben bezüglich eines Waffenstillstandes in einem grösseren syrischen Gebiet. Ob das Ganze allerdings halten wird, wie es abgesprochen ist, das wage ich zu bezweifeln, weil von der US-Seite her das Beschlossene früher oder später wieder in Frage gestellt werden kann, wenn man der US-Wankelmütigkeit und der vielen nicht eingehaltenen Versprechen aller Jahrhunderte bedenkt, wie auch der Hinterhältigkeiten. Tatsächlich würde ich mich wundern, wenn das Ganze effectiv eingehalten würde. Und dass von den USA nichts Friedliches zu erwarten ist, das beweisen auch all die Kriege, die auf diesen Staat zurückführen und Millionen von Toten gefordert haben, wofür US-Amerika nie zur Rechenschaft gezogen wurde und es wohl auch niemals wird. Exakt bezüglich der Kriege, die von den USA dauernd vom Zaun gebrochen werden, dazu habe ich hier folgenden Artikel, den uns Achim gemailt hat und der aussagt, was US-Amerika seit dem Ende des 3. Weltkrieges nach 1945 bis heute an Kriegen vom Stapel gelassen haben:

United States responsible for 81 Percent of all Wars!

Vereinigte Staaten für 81 Prozent aller Kriege verantwortlich!
Published by: Alpenschau on: 28th June 2017
Veröffentlicht von: Alpenschau am: 28. Juni 2017
Of the 248 armed conflicts since the end of World War 2, the United States has started 201 and murdered more than 30 million human beings.
Die Vereinigten Staaten haben von den 248 bewaffneten Konflikten seit Ende des 2. Weltkriegs 201 begonnen und mehr als 30 Millionen Menschen ermordet.
The United States has been at war for 222 years since its founding in 1776. Die Vereinigten Staaten befinden sich seit ihrer Gründung im Jahre 1776, 222 Jahre im Krieg.
That is over 90% percent of the total time of this nation's existence. Das sind über 90 % Prozent der Gesamtzeit der Existenz dieses Staates.
No American president has been truly qualified to go down in history as a peace president. Instead, all US presidents can practically be described as 'war presidents' and the worst butchers. Kein amerikanischer Präsident war wirklich qualifiziert, als Friedenspräsident in die Geschichte einzugehen. Stattdessen können alle US-Präsidenten praktisch als ‹Kriegspräsidenten› und die schlimmsten Schlächter bezeichnet werden.
Facts: Fakten:
– Since World War 2, Earth has experienced 248 armed conflicts. The US started 201 (81 percent) of them. – Seit dem 2. Weltkrieg hat die Erde 248 bewaffnete Konflikte erlebt. Die USA begannen 201 (81 Prozent) von ihnen.
– In these armed attacks, more than 30 million human beings have been murdered by the American military. – Bei diesen bewaffneten Angriffen wurden mehr als 30 Millionen Menschen vom amerikanischen Militär ermordet.
– 90% of these deaths are millions of innocent children, elderly and ordinary workers, as well as civilian women and men. – 90% dieser Todesfälle sind Millionen unschuldiger Kinder, älterer Menschen und gewöhnlicher Arbeiter, sowie zivile Frauen und Männer.
– The Americans have murdered more human beings in all these wars than Hitler's Nazis. – Die Amerikaner haben in all diesen Kriegen mehr Menschen ermordet als Hitlers Nazis.
– Official reports confirm that all the 'reasons' the US gave for the armed attacks were demonstrably false. – Offizielle Berichte bestätigen, dass alle ‹Gründe›, die die USA für die bewaffneten Angriffe nannten, nachweislich falsch waren.
The United States has not had a single decade in its history without war. Die Vereinigten Staaten haben in ihrer Geschichte noch kein einziges Jahrzehnt ohne Krieg erlebt.
The only time they managed to stay without war was 5 years from 1935–1940, during the isolationist period of the Great Depression. Die einzige Zeit, in der sie es schafften, ohne Krieg zu bleiben, waren 5 Jahre von 1935–1940, während der isolationistischen Periode der Grossen Depression.
Source: Der Wächter – Die Alpenschau bedankt sich! Vereinigte Staaten für 81 Prozent aller Kriege verantwortlich!
Quelle: Der Wächter – Die Alpenschau bedankt sich! Vereinigte Staaten für 81 Prozent aller Kriege verantwortlich!

Ptaah:

Ptaah:
59. Your concerns are valid, and what this article says should be enough to make pro-America people realise whose conscious-child those in charge of the US are. 59. Deine Bedenken sind berechtigt, und was dieser Artikel aussagt, sollte genug sein um Amerikafreundliche erkennen zu lassen, wessen Bewusstseins-Kind die Verantwortlichen der USA sind.

Billy:

Billy:
You can say that out loud, but it is simply: try before you trust! But something else in relation to the G20 summit: What do you think of the chaotic people who marched from several countries to the G20 summit and are effectively causing terror? In my opinion, the whole thing of these disguised idiots has nothing to do with a useful demonstration through which something valuable could be achieved in politics, but with terrorism. Effectively, everything is aimed only at terror and destruction, at idiotic and evil "gewalt", at setting cars on fire, etc.; damaging, hitting, beating, kicking, disabling, hurting, beating, breaking, smashing, crushing, shattering, pounding, battering, bashing, demolishing, smashing, smashing, smashing, trampling, smashing, destroying, smashing, smashing and ruining… And all this just to satisfy the mania for degeneracy and destruction, for beating up and hurting the forces of law and order, for shouting and primitive instincts, and to cause as much damage as possible, for which the working and tax-paying people have to pay again and pay for everything. Das kannst du laut sagen, doch es gilt einfach: Trau, schau, wem. Aber etwas anderes in bezug auf den G20-Gipfel: Was hältst du von den Chaoten, die aus mehreren Ländern zum G20-Gipfel aufmarschiert sind und effectiv Terror machen? Meines Erachtens hat das Ganze dieser vermummten Idioten nichts mit einer nützlichen Demonstration, durch die in der Politik etwas Wertvolles erreicht werden könnte, sondern mit Terrorismus zu tun. Effectiv ist alles nur auf Terror und Zerstörung ausgerichtet, auf idiotische und böse Gewalt, auf Anzünden von Autos usw., Beschädigen, Draufschlagen, Dreinschlagen, Eintreten, Unbrauchbarmachen, Verletzen, Verprügeln, Zerbrechen, Zerschlagen, Zerschmettern, Zertrümmern, Zerstampfen, Einschlagen, Zusammenschlagen, Demolieren, Einschmeissen, Zerschmeissen, Zerdeppern, Zertrampeln, Zerhauen, Kaputtmachen, Kleinholz machen, Kurz- und Kleinschlagen und Ruinieren. Und all das nur, um die Ausartungs- und Zerstörungswut, das Verprügeln und Verletzen der Ordnungskräfte und die Lust am Herumbrüllen und die primitiven Triebe zu befriedigen und soviel Schaden wie möglich anzurichten, für die das arbeitsame und steuerzahlende Volk wieder aufkommen und alles be-rappen muss.

Ptaah:

Ptaah:
60. This is undeniably as you say. 60. Das ist unbestreitbar so wie du sagst.

Billy:

Billy:
Then I have another article by Achim here that you should read. … Dann habe ich hier noch einen weiteren Artikel von Achim, den du lesen solltest. …

Ptaah:

Ptaah:
61. (reads) … 61. (liest) …

Could the Universe have Consciousness?

Könnte das Universum über ein Bewusstsein verfügen?
Fernando Calvo; Terra Mystica; Tue, 27th Jun 2017 14:40 UTC
Fernando Calvo; Terra Mystica; Di, 27 Jun 2017 14:40 UTC
© NASA/ESA/ESO
© NASA/ESA/ESO
The idea that the universe could have consciousness has fascinated both scientists and philosophers for centuries. This reasoning is based on the metaphysical theory known as 'panpsychism', which holds that not only does the universe possess consciousness, but all objects within it also have the capacity to think and direct their paths.
Die Idee, dass das Universum über ein Bewusstsein verfügen könnte, fasziniert seit Jahrhunderten sowohl Wissenschaftler als auch Philosophen. Diese Überlegung beruht auf die als ‹Panpsychismus› bezeichnete metaphysische Theorie, die besagt, dass nicht nur das Universum ein Bewusstsein besitzt, sondern auch alle Objekte darin die Befähigung haben, zu denken und ihre Wege zu lenken.
Panpsychism is the development of spiritual (note: consciousness) and mental qualities, the basic structures for which are already present as preliminary stages in the material world. These preliminary stages are often called 'proto-mental' qualities. Panpsychism does not assume that atoms or bacteria, for example, can experience pain or similar states of consciousness, nor that all things have a soul. That is, while everything in the universe possesses these (proto-)mental properties, not everything also develops a consciousness from them. Panpsychismus ist die Entwicklung geistiger (Anm. bewusstseinsmässiger) und mentaler Eigenschaften, wobei die Grundstrukturen dafür bereits als Vorstufen in der materiellen Welt vorhanden sind. Diese Vorstufen werden oft ‹proto-mentale› Eigenschaften genannt. Panpsychismus geht nicht davon aus, dass beispielsweise Atome oder Bakterien Schmerzen oder ähnliche Bewusstseinszustände erleben können und auch nicht, dass alle Dinge eine Seele haben. Das heisst, zwar besitzt alles im Universum diese (proto-)mentale Eigenschaften, aber nicht alles entwickelt daraus auch ein Bewusstsein.
And it may sound strange, but the theory also has a growing number of supporters among scientists. Because even though it seems pretty fantastic, it is very difficult to disprove it definitively. Physicist Gregory Matloff of New York's City College of Technology only recently published a new study on the subject and in it he explains that a 'proto-consciousness field' could have extended across the entire universe and thus the cosmos, just like us human beings, could have developed a consciousness. "It is all very speculative, but it is something we can verify and either confirm or disprove," he says. Und es mag zwar seltsam klingen, aber die Theorie hat auch unter den Wissenschaftlern eine wachsende Anzahl von Anhängern. Denn auch wenn sie ziemlich fantastisch erscheint, so ist es sehr schwierig, sie endgültig zu widerlegen. Der Physiker Gregory Matloff vom New Yorker City College of Technology veröffentlichte erst vor kurzem eine neue Studie zu diesem Thema und darin erklärt er, dass sich ein ‹Proto-Bewusstseinsfeld› über das gesamte Universum ausgedehnt haben könnte und somit der Kosmos, genau wie wir Menschen, ein Bewusstsein entwickeln konnte. «Es ist alles sehr spekulativ, aber es ist etwas, das wir überprüfen und entweder bestätigen oder widerlegen können», sagt er.
Much of what defines panpsychism today stems from the work of British physicist Sir Roger Penrose, who 30 years ago was already promoting the idea that the consciousness of the universe was rooted in the statistical rules of quantum physics and related to the microscopic spaces between neurons in the brain. Penrose was in turn inspired by the idea of the German physicist Bernard Haisch, who speculated that the quantum fields that permeate empty space are responsible for the transmission of consciousness. This would then be able to unfold not only in our own brains, but in any sufficiently complex structure. Vieles von dem, was heute den Panpsychismus definiert, entspringt dem Werk des britischen Physikers Sir Roger Penrose, der bereits vor 30 Jahren die Vorstellung propagierte, dass das Bewusstsein des Universums in den statistischen Regeln der Quantenphysik verwurzelt liegt und in Verbindung zu den mikroskopisch kleinen Räumen zwischen den Neuronen im Gehirn steht. Penrose liess sich dabei wiederum von der Idee des deutschen Physikers Bernard Haisch inspirieren, der spekulierte, dass die Quantenfelder, die den leeren Raum durchdringen, für die Übertragung von Bewusstsein verantwortlich sind. Dies würde sich dann nicht nur in unserem eigenen Gehirn, sondern in jeder ausreichend komplexen Struktur entfalten können.
However, whether this can actually ever be proven and understood by us remains to be seen. Ob dies jedoch tatsächlich jemals von uns bewiesen und verstanden werden kann, bleibt abzuwarten.

62. Really interesting.

62. Wirklich interessant.
63. I suppose you want this inserted into our conversation? 63. Du willst wohl, dass dies in unser Gespräch eingefügt wird?

Billy:

Billy:
Exactly. While the article is for the Zeitzeichen, which I will of course put it in, I think it might also be of interest in our conversation. Exakt. Zwar ist der Artikel für das Zeitzeichen bestimmt, in das ich ihn natürlich auch einfügen werde, doch ich denke, dass das auch in unserem Gespräch von Interesse sein könnte.

Ptaah:

Ptaah:
64. No doubt about it. 64. Zweifellos.

Billy:

Billy:
Then once again I would like to say something that will take some time, if it is all right with you, my friend? But it would take a little longer. Dann möchte ich wieder einmal etwas sagen, das etwas Zeit in Anspruch nehmen wird, wenn es dir recht ist, mein Freund? Es würde aber etwas länger dauern.

Ptaah:

Ptaah:
65. Of course, nothing is beyond him. 65. Natürlich, dem steht nichts entgehen.

Billy:

Billy:
Good, thanks, because there's been something on my mind for over a month now that I would like to say. There was a programme on television some time ago about how this and that kind of insect should best be exterminated because they would transmit diseases to human beings and also be deadly. For my part, I find that idiotic, because I learned something different from your father Sfath and also from you, and I know that actually all genera and species of insects are important and all have their certain tasks, and also those that can sometimes be very annoying, but which can be fought off in various ways without having to exterminate them. Although I learned a lot about insects from your father Sfath and at school, what I have continued to learn about these diverse life-forms until today really shows me how very important and indispensable insects are in many ecosystems. The fact that many insect genera and species play a very important role in the reproduction of plants, for example, as well as in soil fertility, is probably unknown to most human beings. Especially those diverse insects that perform their important pollination work on fruit blossoms, flowers, herbs and all kinds of inflorescences on all kinds of food plants make an invaluable and immeasurable contribution to supplying the human beings with food. But all these many insect species are threatened, and in some cases their situation is not only not good, but effectively precarious. In all the time of the mass increase of the earth's population, especially in the past decades, not only the number of insect species has drastically decreased, but also the number of individual life-forms in terms of their genera and species. In part, the losses in this regard are extremely dramatic, but this is neither known to the majority of humanity, nor would they care if they knew this fact. The mere fact that many areas of the Earth are experiencing drastic losses of bees, moths, various flying mice and beetle species, butterflies, hoverflies and other flower- and flower-pollinating insects already heralds a dire emergency situation, which is already leading – as in China, for example – to human beings themselves having to carry out the necessary flower pollination so that fruit and other flower-dependent and thus pollination-requiring foodstuffs can still grow. And indeed, an increasingly rapid dramatic insect die-off is being observed worldwide, with the biomass of flying insects having declined by 80 per cent between 1989 and 2014 alone, as I recently read in a technical article. These losses of insects of various genera and species put entire food chains at risk, because if the necessary insects are missing, on the one hand more and more plants are no longer pollinated, while on the other hand the food basis is also increasingly missing for insectivorous bird species, amphibians and lizards as well as other insect species. The fact is that a large proportion of useful and food plants, as well as fruit-bearing trees, bushes and shrubs, are dependent on pollinating insects, so that food shortages occur very quickly when harvests are lost due to non-pollination of food plants, especially berries, fruits and vegetables. In addition to pollination, the danger of natural dispersal of plants of various kinds is also becoming more and more precarious, as biodiversity continues to decline, and this is because poisons from agriculture and horticulture are increasingly reducing certain bird species of all kinds, which also contribute to the spread of various plants, as do ants, various beetles, squirrels and other creatures that collect and distribute seeds. Pollinating insects are under pressure for a variety of reasons, most of which come from various human activities, especially the unthinking and criminal use of pesticides, which kill off the necessary insects and their broods. On the other hand, the landscapes and thus the habitats as well as the diversity of the plants growing there are also being changed and destroyed, and thus also the habitats and food for many insects pollinating the flowers. The effective fact is that about 1.38 million diverse life-forms are known on earth, but you Plejaren declare that about 12 million living beings of the most diverse genera and species are still unknown on the entire globe and consequently have not been researched. Of the mentioned number of living beings, i.e. 1.38 million, as taught according to earthly zoology, according to earthly entomology or insectology, the majority of them – just under one million species – belong to the class of insects, whereby in Europe there are about 33–34,000 species. Insects are mostly perceived as a nuisance by human beings, who are also not very interested in these living beings, which is why they are also not interested in their importance in ecosystems, consequently they either completely neglect learning and knowledge about them or do not perceive the whole of insects as particularly important. However, this is probably not simply due to their size, but rather to the indifference and disinterest of human beings with regard to nature and its fauna and flora. Of course, most genera and species of insects are only a few millimetres in size and also live predatorily or as parasites, but it is generally the case that human beings – out of sheer ignorance – regard the majority of all insects as pests. This is especially the case when certain of them cause crop failures, such as the Colorado potato beetle. Some insect species are also known to transmit diseases, which is why 'medical entomology', as a branch of entomology, deals with the relationship of insects to human beings' health, because insects can severely damage the health of human beings by transmitting and causing dangerous diseases through the transmission of viruses or bacteria. For this purpose, I have here an older list that I have had in my computer for a good 3 years and would like to read out: Gut, danke, denn mir liegt seit schon mehr als einen Monat etwas in meinem Sinnen, das ich einmal aussprechen möchte. Im Fernsehen war vor geraumer Zeit eine Sendung darüber, dass diese und jene Art von Insekten am besten ausgerottet werden sollten, weil sie auf die Menschen Krankheiten übertragen und auch tödlich wirken würden. Meinerseits finde ich das idiotisch, denn von deinem Vater Sfath und auch von dir habe ich etwas anderes gelernt und weiss, dass eigentlich alle Gattungen und Arten von Insekten wichtig sind und alle ihre bestimmten Aufgaben haben, und zwar auch jene, die manchmal sehr lästig sein können, deren man sich aber auf verschiedene Art und Weise erwehren kann, ohne dass man sie ausrotten muss. Zwar habe ich schon bei deinem Vater Sfath und in der Schule bezüglich Insekten viel gelernt, doch was ich bezüglich dieser vielfältigen Lebensformen bis heute weitergelernt habe, das zeigt mir erst richtig auf, wie sehr wichtig und unverzichtbar die Insekten in vielen Ökosystemen sind. Dass viele Insektengattungen und Insektenarten z.B. eine sehr wichtige Rolle in bezug auf die Vermehrung von Pflanzen spielen, wie auch hinsichtlich Bodenfruchtbarkeit, das ist wohl beim Gros der Menschen nicht bekannt. Besonders jene diversen Insekten, die bei Fruchtblüten, Blumen, Kräutern und allerlei Blütenständen bei allerlei Nahrungspflanzen ihr wichtiges Bestäubungswerk verrichten, leisten einen unschätz baren und unermesslichen Beitrag zur Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln. Doch all diese vielen Insektenarten sind bedroht, und teilweise ist deren Lage nicht nur nicht gut, sondern effectiv prekär. In all der Zeit des massenhaften Zuwachses der Erdbevölkerung, speziell in den vergangenen Jahrzehnten, hat nicht nur die Zahl der Insektenarten drastisch abgenommen, sondern auch die Zahl der einzelnen Lebensformen in bezug auf deren Gattungen und Arten. Teils sind die diesbezüglichen Verluste äusserst dramatisch, was aber dem Gros der Menschheit weder bekannt ist, noch dass es sich darum kümmern würde, wenn es diese Tatsache wüsste. Allein die Tatsache kündet bereits eine krasse Notsituation an, dass in vielen Gebieten der Erde drastische Verluste bei Bienen, Faltern, diversen Flugmäusen und Käferarten, Schmetterlingen, Schwebefliegen und anderen blumen- und blütenbestäubenden Insekten auftreten, was bereits dazu führt – wie z.B. in China –, dass die Menschen selbst die notwendigen Blütenbestäubungen vornehmen müssen, damit noch Früchte und sonstige blütenabhängige und damit bestäubungsbedürftige Nahrungsmittel wachsen. Und tatsächlich wird weltweit ein immer schneller voranschreitendes dramatisches Insektensterben beobachtet, wobei allein zwischen 1989 und 2014 die Biomasse bei Fluginsekten um 80 Prozent zurückgegangen ist, wie ich kürzlich in einem Fachartikel gelesen habe. Diese Verluste an Insekten mancherlei Gattungen und Arten bringen ganze Nahrungsketten in Gefahr, denn wenn die notwendigen Insekten fehlen, werden einerseits immer mehr Pflanzen nicht mehr bestäubt, während anderseits auch für insektenfressende Vogelarten, Amphibien und Echsen sowie andere Insektenarten immer mehr die Nahrungsgrundlage fehlt. Tatsache ist, dass ein grosser Teil der Nutz- und Nahrungspflanzen, wie auch früchtetragende Bäume, Büsche und Sträucher von bestäubenden Insekten abhängig sind, folgedem sehr schnell Nahrungsnotstände auftreten, wenn infolge von Nichtbestäubung der Nahrungspflanzen Ernteausfälle auftreten, vor allem bei Beeren, Früchten, Obst und Gemüse. Nebst der Bestäubung wird auch die Gefahr der natürlichen Ausbreitung von Pflanzen diverser Art immer prekärer, denn die Artenvielfalt geht immer weiter zurück, und zwar darum, weil durch Gifte aus der Landwirtschaft und den Gartenbaubetrieben bestimmte Vogelarten aller Art immer mehr reduziert werden, die ebenso zur Verbreitung von diversen Pflanzen beitragen, wie auch die Ameisen, diverse Käfer, Eichhörnchen und andere Lebewesen, die Samen sammeln und verteilen. Bestäubende Insekten stehen aus verschiedenen Gründen unter Druck, wobei die meisten Gefahren von diversen menschlichen Aktivitäten ausgehen, und zwar einerseits insbesondere durch die bedenkenlose und kriminelle Anwendung von Pflanzenschutzmitteln beziehungsweise Pestiziden, wodurch die notwendigen Insekten und ihre Bruten abgetötet werden. Anderseits werden auch die Landschaften und damit die Lebensräume sowie die Vielfalt der dort wachsenden Pflanzen verändert und zerstört, und damit auch die Lebensräume und die Nahrung für viele die Blüten bestäubende Insekten. Effective Tatsache ist, dass irdisch-weltweit etwa 1,38 Millionen diverse Lebensformen bekannt sind, wobei ihr Plejaren aber erklärt, dass auf dem gesamten Globus bisher rund 12 Millionen Lebewesen verschiedenster Gattungen und Arten noch immer unbekannt und folgedem nicht erforscht seien. Von der genannten Anzahl Lebewesen, also 1,38 Millionen, wie gemäss der irdischen Zoologie gelehrt wird, gehöre laut irdischer Entomologie resp. Insektologie der grösste Teil davon – knapp eine Million Arten – zur Klasse der Insekten, wobei es in Europa etwa deren 33–34000 Arten seien. Insekten werden vom Menschen meist als lästig empfunden, wobei er sich auch nicht gross für diese Lebewesen interessiert, weshalb er sich auch nicht dafür interessiert, welche Bedeutung sie in den Ökosystemen haben, folglich er das Lernen und Wissen darum entweder völlig vernachlässigt oder das Ganze der Insekten als nicht besonders wichtig wahrnimmt. Das liegt aber vermutlich nicht einfach an ihrer Grösse, sondern eher in der Gleichgültigkeit und Interesselosigkeit des Menschen in bezug auf die Natur und deren Fauna und Flora. Natürlich sind die meisten Gattungen und Arten der Insekten nur einige Millimeter gross und leben zudem räuberisch oder als Parasiten, doch ist es allgemein so, dass die Menschen – aus blankem Unwissen – das Gros aller Insekten als Schädlinge betrachtet. Dies ist besonders der Fall, wenn gewisse von ihnen Ernteausfälle verursachen, wie z.B. der Kartoffelkäfer. Einige Insektenarten sind auch dafür bekannt, dass sie Krankheiten übertragen, womit sich die ‹Medizinische Entomologie›, als ein Teilgebiet der Entomologie, mit den Beziehungen der Insekten zur Gesundheit des Menschen befasst, denn Insekten können die Gesundheit des Menschen schwer schädigen, indem sie gefährliche Krankheiten übertragen und hervorrufen, und zwar durch eine Übertragung von Viren oder Bakterien. Dazu habe ich hier eine ältere Liste, die ich schon gut 3 Jahre im Computer habe und gerne vorlesen will:
Insect pathogens Insekten Krankheitserreger
– Yellow fever caused by mosquitoes (Aedes aegypti); – Erreger des Gelbfiebers durch Mücken (Aedes aegypti);
– Pathogen of dengue fever by mosquitoes; by transmission of bacteria; – Erreger des Denguefiebers durch Mücken; durch Übertragung von Bakterien;
– Pathogen of dysentery by flies; – Erreger der Ruhr durch Fliegen;
– Plague caused by fleas; – Erreger der Pest durch Flöhe;
– causative agent of spotted fever by lice and fleas; by transmission of plasmodia; – Erreger des Fleckfiebers durch Läuse und Flöhe; durch Übertragung von Plasmodien;
– the causative agent of malaria by Anopheles mosquitoes: – Erreger der Malaria durch Anopheles-Mücken:
The pathogens migrate from the mosquito's intestine to the salivary glands; when bitten, the pathogens enter the human being's bloodstream; they enter the liver, where they multiply; back in the blood, they destroy red blood cells and release fever-inducing substances; worldwide, about 400 million human beings contract malaria every year; about 2 million human beings die every year from this most common tropical disease. Die Erreger wandern vom Darm der Mücke in die Speicheldrüsen; beim Stich gelangen die Erreger in die Blutbahn des Menschen; sie gelangen in die Leber, wo sie sich vermehren; wieder im Blut zerstören sie rote Blutkörperchen und setzen fiebererregende Substanzen frei; weltweit erkranken jährlich ca. 400 Millionen Menschen an Malaria; jährlich sterben ca. 2 Millionen Menschen an dieser häufigsten Tropenkrankheit.
– Through transmission of flagellates; – Durch Übertragung von Flagellaten;
– Pathogen of sleeping sickness by tsetse flies (genus Glossina): – Erreger der Schlafkrankheit durch Tsetsefliegen (Gattung Glossina):
After being bitten by the tsetse fly, the pathogens enter the human being's brain via the blood; they cause irreversible neurological changes in the brain; during the day, the sick person falls into passivity and sleepy listlessness (hence the name 'sleeping sickness'); the sick person gradually loses more and more weight and finally dies; about half a million human beings contract sleeping sickness every year; probably 80% of the sick person die. Nach einem Stich der Tsetsefliege stossen die Erreger über das Blut ins Gehirn des Menschen vor; im Gehirn verursachen sie irreversible neurologische Veränderungen; am Tag verfallen die Erkrankten in Passivität und schläfrige Antriebslosigkeit (daher der Name ‹Schlafkrankheit›); nach und nach magern die Kranken immer mehr ab und sterben schliesslich; etwa eine halbe Million Menschen erkranken jährlich an der Schlafkrankheit; vermutlich 80% der Erkrankten sterben.
Different genera and species of insects can look extremely different and yet all have common features, such as that their bodies are divided into 3 sections and that there are antennae or feelers on the head, compound eyes, and mouth and mouth limb masses. 6 legs are attached to the middle part of the body, which is why the class of insects was also called Hexapoda in Latin, or '6-footed'. If the insects have wings, they are attached to the middle part of the body, while most of the internal organs are located in the abdomen. In the article I read, it was stated that all insects lay eggs, with further development then usually proceeding through several stages, while offspring take on very different forms depending on the insect in terms of metamorphosis, such as a larval and pupal stage. Insects, however, must not be lumped together with spiders, as you Plejaren also say, who differentiate all life-forms, as in insects, beetles, spiders, mammals, reptiles, birds, amphibians, worms and fish, etc., while earthlings as a whole simply call everything 'animals', which I honestly find confusing, but your differentiation clear, logical and effective. So spiders do not belong to the class of insects, because they belong to the scorpions and ticks and also do not have 6 but 8 legs, just as their body is roughly divided into 2 segments. The usual perception of insects by the majority of human beings is extremely poor, and it is probably only known to entomologists and a few people interested in insects that there are around 20,000 different species of wild bees worldwide that perform pollination tasks. However, bee colonies in particular are threatened by various parasites, especially the Varroa mite, as a result of which entire bee colonies are wiped out, with such a colony often numbering 40,000 individuals or sometimes more in the month of June. There are also many species of butterflies, flies, moths, beetles and wasps that pollinate a wide variety of plants, but also various birds, bats and other life-forms of many different genera and species, even if they are of much less importance in this respect. In the main, therefore, it is the effective 'professional pollinators' that fertilise the various flowers by transferring pollen between male and female plant parts, whereby these fertilised inflorescences then also actually produce fruit. So the pollinating insects etc. enable the plants to bear fruit and also reproduce through their seeds. So the vast majority of wild and cultivated plants depend on insect pollination and a few other life-forms, but a certain proportion of other plants are self-pollinators or wind-pollinators, in that they pollinate themselves, or are pollinated by a transfer of pollen by the wind or by water. Pollinating insects seek out flowering plants primarily because they feed on pollen and nectar, but not all insects are generalised to all flowers and consequently various insects are only specialised in certain flowering plants. I learned from Sfath that about 90 percent of flowering plants depend on pollination by living creatures, while the remaining 10 percent are pollinated by self-pollination or by the wind or, in rarer cases, also by water. In 'water pollination', your father Sfath explained, pollen is transported through the water and the plants are 'pollinated' in this way. In nature, therefore, pollinator life-forms play the central role (90 per cent) in ensuring stability in all food chains, because berries, fruits, vegetables and flowers of plants with their nectar serve as food for very many life-forms, including the human beings. In addition, plants, like the pollinator life-forms themselves, provide a habitat for other and tiny life-forms – microbes or micro-organisms, small organisms and microscopic organisms consisting of individual cells or cell aggregates. Microbes include bacteria (eubacteria, bacteria), archaebacteria (archaea), a large proportion of fungi including yeasts, many algae and the protozoa (single-celled organisms). Particularly in horticulture and agriculture, pollination of the blossoms of trees, shrubs, bushes, grasses and other plants of all kinds is of the utmost importance, because for three quarters of the most important horticultural and agricultural products, their pollination determines both the harvest quantities and the quality of the products. If pollinators were to disappear completely, there would be major crop losses. A total loss of pollination of the flowers of some important food and other crops would result in a harvest loss of up to 93 percent and thus in food shortages and famine. However, it is not only the direct food for human beings that would be in short supply, because a loss of pollination would also affect the fauna and flora and thus the entire ecosystems, which also includes all forests worldwide, of which around 80 percent of all trees, bushes and shrubs and other plants are pollinated by insects, beetles and birds, etc. In the European forests, these include the forests of the Mediterranean, the Mediterranean, the Mediterranean and the Mediterranean. In European forests, these include above all maple, sweet chestnut, cherry, lime, horse chestnut, rowan, willow and hawthorn, as well as many flower-bearing ground plants. And as difficult as it is for laypeople to understand, it is the insects of all things that do a lot for the energy and nutrient influxes in the forests and regulate them to a large extent. Many insects eat leaves and needles, whereby the plant material is digested and the excrement reaches the soil, which is then further processed by microorganisms. In this way, the natural cycle takes place, whereby the nutrients are made available again, new humus is created and the forest soil is loosened and made fertile. This is a process that is also naturally present in every garden and agricultural soil, but is prevented by the application of poisons, the extermination of insects and other life forms, and the concreting over of meadows, gardens, meadows and fields, which ultimately leads to the leaching of the soil, which only remains 'fertile' with all kinds of artificial fertilisers and produces ever leaner harvests. In the forests themselves, many species of insects work in various ways for the benefit of the forest and all life-forms, so also for human beings. For example, various insects contribute to the decomposition of dead wood by crushing it and its bark, thereby doing the groundwork for microorganisms that completely decompose all the material, returning it all to the natural cycle and placing it within it, allowing new life to form again. Insects sometimes also colonise diseased trees and cause them to die, which ensures that the health of the forest is promoted. But even all this is only a small part of the whole benefit that insects provide, because effectively they do much more, such as recycling the droppings and carcasses of other life-forms, up to and including large forest animals, as the 'pill borer' does in the beetle world. However, just as insects also utilise other insects and their droppings as well as their dead bodies, they in turn serve as food for day and night birds, such as woodpeckers, tits or sparrows, as well as for other life-forms, such as lizards, frogs and mice and bats, etc. In addition, many insects also eat other insect species, thus regulating the ratio of genera and species, which normally prevents the mass occurrence of insects. This is normally the case, because nowadays it is no longer possible to speak of 'normally', because through the criminal and irresponsible intervention of human beings in nature and its fauna and flora with deadly poisons, destruction and poisoning, everything has fallen out of normality, and consequently the laws of nature and all natural life have fallen out of any natural order. Especially the neonicotinoids, which have been used in agriculture since the mid-1990s to control pests, have an extremely destructive, exterminating effect and are particularly dangerous for bees, although they also kill countless beneficial insects in addition to the so-called target species, which are called harmful insects, as you explained to me some time ago. However, with regard to the extermination of insects, there are other factors that have a destructive and devastating effect on the whole of nature and thus on fauna and flora, such as the intensive cultivation of floodplains, fields, gardens, forests and meadows. As a result, all beneficial insects, butterflies, beetles, hornets, day and night birds and wasps, etc., as well as small and large mammals of all genera and species have less food and habitat and consequently migrate to villages and cities – or simply become ill and die miserably. More intensive cultivation and multiple mowing, as well as the increased grazing of cows, cattle, bulls, goats and sheep, are increasingly causing the loss of flowering plant diversity, just as the irresponsible use of herbicides as weedkillers is causing a catastrophic reduction in flowering offerings, even to the point of complete extinction. On the contrary, everything possible should be done – no matter how high the financial costs – to preserve the diversity of all life-forms and all their habitats, in all rural, village and urban areas. For this to happen, however, it is necessary that all herbicides and pesticides should not only be reduced and their use reduced, but that they should be banned completely, for these toxins are not only deadly and exterminating to insects and other life-forms of all kinds in the wild, but they are also pathogenic to human beings and may also be deadly. Also the diversity of flowers in smaller areas, on roadsides and roadsides as well as in small beds in gardens, in borders and as window sill decorations etc. must be urgently promoted, preserved and become reality again. Organic farming must also be geared towards restoring flowering grasses, e.g. clover, flowering perennials, flowering shrubs and wildflowers, as well as regenerating flower meadows and cornfields with cornflowers and poppies, etc., so that pollinating insects can once again do their work, which is also vital for human beings, and fertilise flowering plants. Human beings do not have to be farmers or gardeners to also make a private contribution to this, because everyone can do something to protect habitats for all living creatures in the wild. A great deal can be done, especially in this way, if the human being takes the responsibility to never 'dispose' of plastic, other plastics or other waste in nature, but to put it in the waste collection system, even if a fee has to be paid for it. This is about the continuity of nature as a whole, its fauna and flora and humanity itself, because all life-forms depend on the functioning of all ecosystems and can only exist if they are healthy all round. And these ecosystems also include all insects, which must not simply be completely destroyed and exterminated because they belong to the overall life-system of the planet and all life-forms. And even then they must not simply be exterminated if various of them sometimes become a nuisance and harmful to human beings and food production, because these pests also have their specific tasks to fulfil in nature. And since time immemorial it has been proven that when living beings on Earth have been exterminated, the whole of nature, its fauna and flora and also the human beings of Earth have suffered disadvantages and sometimes even severe damage. So it is necessary that a better food supply is maintained or even created for the whole diversity of insects. This means that the greatest possible diversity of flowering plants is also to be provided for various other life-forms of the wild, i.e. the fauna and flora, whereby the palette for this ranges not only from fruit trees to chestnuts, shrubs and bushes, but also to the thousands of herbs and flowers of all genera and species of all areas on land, in mountains and on water. Even small and smallest areas and flower boxes in front of the windows already bring great effects – and this is also already eco-cultivation. Verschiedene Gattungen und Arten von Insekten können extrem unterschiedlich aussehen und haben dennoch alle gemeinsame Merkmale, wie dass ihr Körper in 3 Abschnitte gegliedert ist und dass sich am Kopf Antennen beziehungsweise Fühler, Facettenaugen sowie Mund und Mundgliedmassen befinden. 6 Beine sind am mittleren Körperabschnitt befestigt, weshalb die Klasse der Insekten früher lateinisch auch als Hexapoda bezeichnet wurde, resp. ‹6füsser›. Handelt es sich um Insekten, die Flügel haben, dann sind diese am mittleren Körperabschnitt angebracht, während die meisten inneren Organe sich im Hinterleib befinden. Im Artikel, den ich gelesen habe, wurde festgehalten, dass alle Insekten Eier legen, wobei dann die weitere Entwicklung meist über mehrere Stadien verläuft, während Nachkommen je nach Insekt in Form der Metamorphose sehr unterschiedliche Gestalt annehmen, wie z.B. ein Larven- und ein Puppenstadium. Insekten dürfen aber nicht mit Spinnen in einen Topf geworfen werden, wie ihr Plejaren ja auch sagt, die ihr ja alle Lebensformen differiert, wie eben in Insekten, Käfer, Spinnen, Säugetiere, Reptilien, Vögel, Amphibien, Würmer und Fische usw., während die Erdlinge gesamthaft alles einfach als ‹Tiere› bezeichnen, was ich ehrlich gesagt verwirrend, eure Differierung jedoch klar, logisch und effectiv finde. Spinnen gehören also nicht zur Klasse der Insekten, denn diese belangen zu den Skorpionen und Zecken und verfügen auch nicht über 6, sondern 8 Beine, wie auch ihr Körper grob in 2 Segmente gegliedert ist. Die übliche Wahrnehmung in bezug auf Insekten ist beim Gros der Menschen äusserst mangelhaft, und es ist wohl nur gerade Entomologen und wenigen Insekteninteressierten bekannt, dass es weltweit rund 20000 verschiedene Arten von Wildbienen gibt, die Bestäu-bungsaufgaben erfüllen. Speziell Bienenvölker werden jedoch von verschiedenen Parasiten bedroht, insbesondere der Varroa-Milbe, folgedem ganze Bienenvölker ausgerottet werden, wobei ein solches Volk im Monat Juni oft 40000 Individuen oder manchmal auch mehr beträgt. Weiter sind aber auch viele Schmetterlingsarten sowie Fliegenarten, Motten, Käfer und Wespen, die vielfältige Pflanzen bestäuben, wobei aber auch diverse Vögel, Fledermäuse und andere Lebensformen mancherlei Gattungen und Arten dazu gehören, auch wenn sie diesbezüglich eine viel geringere Bedeutung haben. Im Hauptsächlichen sind es also die effectiven ‹Berufsbestäuber›, die durch die Übertragung von Blütenpollen zwischen männlichen und weiblichen Pflanzenteilen die verschiedensten Blüten befruchten, wodurch diese befruchteten Blütenstände dann auch tatsächlich Früchte hervorbringen. Also ermöglichen die bestäubenden Insekten usw. den Pflanzen, dass sie Früchte bringen und sich auch durch deren Samen vermehren können. Die grosse Mehrheit der Wild- und Nutzpflanzen hängt also von der Bestäubung durch Insekten sowie durch wenige andere Lebensformen ab, während jedoch ein gewisser Teil anderer Pflanzen Selbst- oder Windbestäuber sind, indem sie sich eben selbst bestäuben, oder durch eine Übertragung von Pollen durch den Wind oder durch Wasser bestäubt werden. Bestäuberinsekten suchen vor allem deshalb Blütenpflanzen auf, weil ihnen Blütenpollen und Nektar als Nahrung dienen, wobei aber nicht alle Insekten auf alle Blüten generalisiert und folgedem diverse nur auf ganz bestimmte Blüten-pflanzen spezialisiert sind. Von Sfath habe ich gelernt, dass rund 90 Prozent der Blütenpflanzen von der Bestäubung durch Lebewesen abhängig sind, während die restlichen 10 Prozent durch Selbstbestäubung oder durch den Wind oder in selteneren Fällen auch durch Wasser befruchtet werden. Bei der ‹Wasserbestäubung›, so erklärte dein Vater Sfath, werden Befruchtungspollen durch das Wasser transportiert und die Pflanzen in dieser Weise ‹bestäubt›. In der Natur spielen also mit 90 Prozent hauptsächlich die Bestäuberlebensformen die zentrale Rolle, damit die Stabilität in allen Nahrungsketten gegeben ist, denn Beeren, Früchte, Gemüse und Blüten von Pflanzen mit ihrem Nektar dienen für sehr viele Lebensformen als Nahrung, so auch für den Menschen. Ausserdem bieten die Pflanzen, wie auch die Bestäuberlebensformen selbst, anderen und winzigen Lebensformen einen Lebensraum – Mikroben resp. Mikroorganismen, Kleinlebewesen und mikroskopisch kleinen Organismen, die aus einzelnen Zellen oder Zellaggregaten bestehen. Zu den Mikroben gehören Bakterien (Eubakterien, Bacteria), Archaebakterien (Archaea), ein grosser Teil der Pilze einschliesslich der Hefen, viele Algen und die Protozoen (Einzeller). Besonders im Gartenbau und in der Landwirtschaft ist die Bestäubung der Blüten von Bäumen, Sträuchern, Büschen, Gräsern und sonstig allerlei Pflanzen von grösster Wichtigkeit, denn bei 3 Viertel der wichtigsten gärtnerischen und landwirtschaftlichen Produkte bestimmt deren Bestäubung einerseits die Erntemengen und anderseits die Qualität der Produkte. Würden die Bestäuber komplett verschwinden, würde es grosse Ernteausfälle geben. Ein totales Ausfallen der Bestäubung der Blüten bei manchen wichtigen Nahrungs- und sonstigen Nutzpflanzen würde einen Ernteverlust von bis zu 93 Prozent und damit Nahrungsknappheit und Hungersnot bringen. Es sind aber nicht nur die direkten Nahrungsmittel für den Menschen, die mangeln würden, denn ein Ausfall der Bestäubung würde auch die Fauna und Flora beeinträchtigen und damit eben die gesamten Ökosysteme, wozu auch weltweit alle Wälder gehören, von denen rund 80 Prozent aller Bäume, Büsche und Sträucher und sonstigen Pflanzen von Insekten, Käfern und Vögeln usw. bestäubt werden. In den europäischen Wäldern gehören dazu vor allem Ahorn, Edelkastanie, Kirsche, Linde, Rosskastanie, Vogelbeere, Weide und Weissdorn sowie viele blütentragende Bodenpflanzen. Und so schwer es für Laien auch verständlich ist, sind es ausgerechnet die Insekten, die in den Wäldern viel für die Energie- und Nährstoffzuflüsse tun und diese grossteils regulieren. Viele Insekten fressen Blätter und Nadeln, wobei das Pflanzenmaterial verdaut wird und der Kot auf den Boden gelangt, der dann von Mikroorganismen weiterverarbeitet wird. Dadurch erfolgt der natürliche Kreislauf, wobei die Nährstoffe wieder verfügbar gemacht werden, neuer Humus entsteht und der Waldboden aufgelockert und fruchtbar gemacht wird. Ein Vorgang, der grundsätzlich natürlicherweise auch auf jedem Garten- und Landwirtschaftsboden gegeben ist, jedoch durch die Giftausbringung, Insekten- und sonstige Lebensformenausrottung sowie Verbetonierung usw. von Wiesen, Gärten, Auen und Fluren verhindert wird, was letztendlich zur Auslaugung des Bodens führt, der nur noch mit allerlei Kunstdünger ‹fruchtbar› bleibt und immer magerere Ernten hervorbringt. In den Wäldern selbst arbeiten viele Insektenarten in unterschiedlicher Weise zum Nutzen des Waldes und aller Lebensformen, so auch für den Menschen. So tragen z.B. diverse Insekten zum Abbau von totem Holz bei, indem sie dieses und dessen Rinde zerkleinern und dadurch die Vorarbeit für Mikroorganismen leisten, die das ganze Material vollständig zersetzen, wodurch alles wieder in den natürlichen Kreislauf zurückfliesst und in diesen eingeordnet wird, wodurch sich wieder neues Leben bilden kann. Insekten besiedeln teils auch kranke Bäume und bringen diese zum Absterben, was gewährleistet, dass der Gesundheitszustand des Waldes gefördert wird. Doch auch all das ist nur ein kleiner Teil des ganzen Nutzens, den die Insekten leisten, denn effectiv leisten sie noch sehr viel mehr, wie z.B., indem sie den Kot und die Kadaver anderer Lebensformen, bis hin zu grossen Waldtieren, verwerten, wie das in der Käferwelt z.B. der ‹Pillendreher› auch tut. Wie aber die Insekten auch andere Insekten und deren Kot sowie deren tote Körper verwerten, dienen sie anderweitig wiederum selbst als Nahrung für Tag- und Nachtvögel, wie z.B. für Spechte, Meisen oder Sperlinge, wie aber auch für andere Lebensformen, wie Eidechsen, Frösche und Mäuse und Fledermäuse usw. Ausserdem vertilgen viele Insekten auch andere Insektenarten, folgedem auf diese Weise das Verhältnis der Gattungen und Arten reguliert wird, wodurch normalerweise das massenhafte Auftreten von Insekten verhindert wird. Dies eben normalerweise, denn heutzutage kann nicht mehr von ‹normalerweise› gesprochen werden, denn durch das kriminelle und verantwortungslose Eingreifen des Menschen in die Natur und deren Fauna und Flora mit tödlichen Giften, Zerstörungen und Vergiftungen ist alles ausser die Normalität gefallen, folgedem auch die Naturgesetze und alles Naturleben ausser jede natürliche Ordnung geraten sind. Besonders die Neonicotinoide, die seit Mitte der 1990er Jahre in der Landwirtschaft eingesetzt werden, um Schädlinge zu bekämpfen, wirken äusserst zerstörend, ausrottend und sind besonders gefährlich für Bienen, wobei sie jedoch neben den sogenannten Zielarten, die als Schadinsekten bezeichnet werden, auch unzählige Nützlinge töten, wie du mir vor geraumer Zeit erklärt hast. Es kommen aber in bezug auf die Ausrottung der Insekten noch andere Faktoren hinzu, die auf die gesamte Natur und also auf die Fauna und Flora zerstörend und vernichtend wirken, wie die intensive Bewirtschaftung von Auengebieten, Feldern, Gärten, Wäldern und Wiesen. Dies hat zur Folge, dass auch alle Nutzinsekten, Schmetterlinge, Käfer, Hornissen, Tag- und Nachtvögel und Wespen usw., wie aber auch kleine und grosse Säugetiere aller Gattungen und Arten weniger Nahrung und Lebensraum haben und folgedem in Dörfer und Städte abwandern – oder einfach krank werden und elend verenden. Durch das intensivere Bewirtschaften und mehrfache Mähen sowie durch das vermehrte Grasenlassen von Kühen, Rindern, Bullen, Ziegen und Schafen geht die Vielfalt an Blütenpflanzen immer mehr verloren, wie auch der verantwortungslose Einsatz von Herbiziden als Unkraut-bekämpfungsmittel eine katastrophale Verringerung der Blütenangebote hervorruft, und zwar bis hin zur völligen Ausrottung. Gegenteilig sollte also alles erdenklich Mögliche getan werden – auch wenn noch so hohe finanzielle Kosten damit verbunden sind –, um die Vielfalt aller Lebensformen und alle deren Lebensräume zu erhalten, und zwar in allen ländlichen wie auch dörflichen und städtischen Gebieten. Dazu ist es aber notwendig, dass alle Herbizide und Pestizide nicht nur verringert und ihr Einsatz reduziert, sondern dass sie völlig verboten werden müssten, denn diese Giftstoffe sind nicht nur für die Insekten und sonstigen Lebensformen aller Art in der freien Natur tödlich und ausrottend, sondern sie sind auch für den Menschen krankheitserregend und unter Umständen ebenfalls tödlich. Auch die Blütenvielfalt auf kleineren Flächen, an Weg- und Strassenrändern sowie in kleinen Beeten in Gärten, in Rabatten und als Fensterbankschmuck usw. müssen wieder dringendst gefördert, erhalten und wieder Wirklichkeit werden. Auch der Ökolandbau muss darauf ausgerichtet werden, dass darin wieder Blütengräser, z.B. Klee, Blütenstauden, Blütensträucher und Wildblumen, wachsen, wie auch Blumenwiesen und Kornfelder mit Korn- und Mohnblumen usw. regeneriert werden müssen, damit wieder Bestäuberinsekten ihre auch für den Menschen lebenswichtige Arbeit verrichten und die Blütenpflanzen befruchten können. Der Mensch muss nicht Landwirt oder Gärtner sein, um auch privat einen Beitrag dazu zu leisten, denn jeder kann etwas tun, um Lebensräume für alle Lebewesen in der freien Natur zu schützen. Dabei fällt insbesondere in der Weise vieles ins Gewicht und kann sehr viel getan werden, indem sich der einzelne Mensch besinnt und die Verantwortung auf sich nimmt, niemals weder Plastik, andere Kunst-stoffe noch anderweitige Abfälle in der freien Natur zu ‹entsorgen›, sondern sie in die Abfallsammlungen zu geben, auch wenn dafür ein Entgelt entrichtet werden muss. Es geht dabei um den Fortbestand der gesamten Natur, deren Fauna und Flora und der Menschheit selbst, weil alle Lebensformen vom Funktionieren aller Ökosysteme abhängig sind und nur existieren können, wenn diese rundum gesund sind. Und zu diesen Ökosystemen gehören auch alle Insekten, die nicht einfach vollends vernichtet und ausgerottet werden dürfen, weil sie zum Gesamtlebenssystem des Planeten und aller Lebensformen gehören. Und auch dann dürfen sie nicht einfach ausgerottet werden, wenn diverse von ihnen für den Menschen und die Nahrungsgewinnung manchmal lästig und schädlich werden, denn auch diese Plagegeister haben in der Natur ihre bestimmten Aufgaben zu erfüllen. Und seit alters her hat sich bewiesen, dass wenn Lebewesen auf der Erde ausgerottet wurden, die ganze Natur, deren Fauna und Flora sowie auch die Menschen der Erde Nachteile und manchmal gar heftigen Schaden erlitten haben. Also ist es von Notwendigkeit, dass auch für die ganze Vielfältigkeit der Insekten ein besseres Nahrungsangebot erhalten oder gar neu geschaffen werden muss. Das bedeutet, dass auch für diverse andere Lebensformen der freien Natur resp. der Fauna und Flora für eine möglichst grosse Vielfalt von Blütenpflanzen zu sorgen ist, wobei die Palette dafür nicht nur von Obstbäumen zu Kastanien, Sträuchern und Büschen reicht, sondern bis hin zu den tausendfältigen Kräutern und Blumen aller Gattungen und Arten aller Gebiete zu Land, in Gebirgen und zu Wasser. Selbst kleine und kleinste Flächen und Blumenkistchen vor den Fenstern bringen bereits grosse Wirkungen – und auch das ist bereits Ökoanbau.

Ptaah:

Ptaah:
66. A long speech and a lot of sense. 66. Eine lange Rede und viel Sinn.
67. But now I would like to discuss some things privately with you, if there is nothing else you would like to say? 67. Aber jetzt möchte ich noch einiges privat mit dir besprechen, wenn nichts weiter anfällt, das du noch sagen möchtest?

Billy:

Billy:
I do have one more thing, if you do not mind? Eine Sache hätte ich schon noch, wenn du erlaubst?

Ptaah:

Ptaah:
68. That is, of course, unquestionable. 68. Das ist natürlich fraglos.

Billy:

Billy:
Thanks. Actually, there is one more question, and that is in relation to the so-called 'Darknet'. This is the internet, but not the one that is generally known, but the 'dark internet', which is much more extensive than the generally known and used internet, which is only a small fraction of the whole and only the surface. In the background of this official internet net is the extremely extensive so-called 'Darknet', which is freely accessible to connoisseurs, hackers, black marketeers, arms traffickers, sex slaves and labour slaves, traffickers in women, girls and small children, prostitution, political activists, drug traffickers and terrorists etc. via browsers and search engines and is beyond all control. On the Darknet, virtually any person can order and buy anything, which is then paid for by 'Bitcoins' and then delivered by post. For the Bitcoins payment method, which is unknown to me, I found the following explanation on Wikipedia: Danke. Eigentlich handelt es sich noch um eine Frage, und zwar in bezug auf das sogenannte ‹Darknet›. Dabei handelt es sich ja um das Internetz, jedoch nicht um das, das allgemein bekannt ist, sondern eben um das ‹Dunkle Internetz›, das sehr viel umfänglicher ist, als das allgemein bekannte und genutzte Internetz, das nur ein kleiner Bruchteil vom Ganzen und nur die Oberfläche sein soll. In diesem offiziellen Internetz befindet sich im Hintergrund das äusserst umfangreiche sogenannte ‹Darknet›, das für Kenner, Hacker, Schwarzhändler, Waffenschieber, Sexsklaven und Arbeitssklaven, Menschenhändler für Frauen, Mädchen und Kleinkinder, Prostitution, politische Aktivisten, Drogenhändler und Terroristen usw. über Browser und Suchmaschinen frei zugänglich ist und sich jeder Kontrolle entzieht. Im Darknet kann praktisch jede Person alles bestellen und kaufen, das dann per ‹Bitcoins› bezahlt und danach per Post zugestellt wird. Für die Bitcoins-Zahlungsart, die mir unbekannt ist, habe ich bei Wikipedia folgend Erklärendes gefunden:
Bitcoin is a decentralised payment system that can be used worldwide and is the name of a digital monetary unit. Transfers are processed by an association of computers over the internet with the help of a special peer-to-peer application, so that unlike in conventional banking, no central processing office is needed. Proof of ownership of Bitcoin can be stored in a personal digital wallet. The conversion rate of Bitcoin into other means of payment (fiat money) is determined by supply and demand. Bitcoin (englisch sinngemäss für ‹digitale Münze›) ist ein weltweit verwendbares dezentrales Zahlungssystem und der Name einer digitalen Geldeinheit. Überweisungen werden von einem Zusammenschluss von Rechnern über das Internet mit Hilfe einer speziellen Peer-to-Peer-Anwendung abgewickelt, so dass anders als im herkömmlichen Bankverkehr keine zentrale Abwicklungsstelle benötigt wird. Eigentumsnachweise an Bitcoin können in einer persönlichen digitalen Brieftasche gespeichert werden. Der Umrechnungskurs von Bitcoin in andere Zahlungsmittel (Fiatgeld) bestimmt sich durch Angebot und Nachfrage.
The Bitcoin payment system was first described in 2008 in a white paper published under the pseudonym Satoshi Nakamoto. The following year, an open-source reference software was published for it. The Bitcoin network is based on a decentralised database (the blockchain) managed jointly by the participants with the help of Bitcoin software, in which all transactions are recorded. The only condition for participation is the operation of a Bitcoin client; alternatively, one of the online services can also be used (e.g. for mobile devices). This means that the Bitcoin system is not subject to any geographical restrictions – internet access is sufficient – and can be used across countries. Das Bitcoin-Zahlungssystem wurde erstmals 2008 in einem unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto veröffentlichten White Paper beschrieben. Im Jahr darauf wurde eine Open-Source-Referenzsoftware dazu veröffentlicht. Das Bitcoin-Netzwerk basiert auf einer von den Teilnehmern gemeinsam mit Hilfe einer Bitcoin-Software verwalteten dezentralen Datenbank (der Blockchain), in der alle Transaktionen verzeichnet sind. Die einzige Bedingung für die Teilnahme ist der Betrieb eines Bitcoin-Clients; alternativ kann auch einer der Online-Dienste genutzt werden (z. B. für mobile Geräte). Dadurch unterliegt das Bitcoin-System keiner geographischen Beschränkung – ein Internetzugang genügt – und kann länderübergreifend eingesetzt werden.
With the help of cryptographic techniques, it is ensured that transactions with Bitcoins can only be carried out by the respective owner and that the monetary units cannot be spent more than once. Bitcoin is therefore also referred to as cryptocurrency, although the term currency usually refers to means of payment issued by states. In German-language media, the term cryptocurrency is also used. Mit Hilfe kryptographischer Techniken wird sichergestellt, dass Transaktionen mit Bitcoins nur vom jeweiligen Eigentümer vorgenommen und die Geldeinheiten nicht mehrfach ausgegeben werden können. Daher wird Bitcoin auch als Kryptowährung bezeichnet, obwohl der Begriff Währung normalerweise von Staaten emittierte Zahlungsmittel bezeichnet. In deutschsprachigen Medien wird auch die Bezeichnung Kryptogeld benutzt.
And as far as this 'darknet' is concerned, it is said to comprise a total of 99% of the open web, which means that only 1% of the entire internet can be used officially. I read in an article that beyond the deep web, the dark areas of the internet and the darknet begin, the anonymous networks of connected computers around the globe, whereby no central servers are used, but everything runs via other computers that are already registered in the darknet. In practice, it is reported, prospective buyers and traders must first be let in by the darknet operators, with the added factor that the websites on the darknet cannot be located using search engines such as Google, but the addresses must be passed on from one user to another. The whole system of this kind thus prevents law enforcement agencies from being able to intervene and take action against this wide-ranging and very dangerous crime. The so-called 'deepweb' contains mostly legal password-protected archives and catalogues, and beneath this deepweb level is the darknet, which is only accessible to connoisseurs, hackers and the informed. And those who travel in this grey zone surf around anonymously. So far, it is the perfect trading place for hackers, criminals, murderers and terrorists, who find weapons for their murderous deeds, as well as explosives and drugs, saleable human beings and slaves, and everything else they are looking for in this net. Visitors to the Darknet are said to be 2.5 million per day, while 57% of the Darknet is said to consist of illegal content, including child pornography and the very trafficking of human beings, women, children and infants for sex slavery. It is estimated that around 40,000 websites are active on the darknet at any given time, with the darknet drug site 'Silk Road' alone turning over 1.2 billion dollars in 2 years before it could be shut down by the FBI. Stolen credit cards are also traded on the Darknet, for as much as 7 US dollars. For some time now, however, a certain cyber specialist, an American computer scientist named Chris White, is said to have developed a programme, which he calls MEMEX, with which the Darknet can now be decrypted and, under certain circumstances, many crimes and criminal acts, murders and large parts of the drug trade as well as other evils can be prevented. And what I am interested in now is this, whether you know anything about this, and if so, to what extent what I have recited from an article corresponds to reality? Und was nun dieses ‹Darknet› betrifft, so soll es gegenüber dem Open-Web gesamthaft 99% umfassen, folgedem also nur 1% vom ganzen Internetz offiziell genutzt werden kann. In einem Artikel habe ich gelesen, dass jenseits des Deepwebs die dunklen Areale des Internetz und eben des Darknets beginnen, eben die anonymen Netzwerke verbundener Rechner rund um den Globus, wobei jedoch nicht zentrale Server verwendet werden, sondern alles über andere Computer läuft, die bereits im Darknet angemeldet sind. In der Praxis, so wird berichtet, müssen Kauf- und Handelsinteressenten von den Darknet-Betreibern zunächst hineingelassen werden, wobei hinzukommt, dass sich die Websites im Darknet nicht mit Suchmaschinen wie Google ausfindig machen lassen, sondern die Adressen müssen von einem User an einen nächsten weitergegeben werden. Das ganze diesartige System hindert so die Strafverfolgungsbehörden daran, einschreiten und gegen diese weitumfassende und sehr gefährliche Kriminalität vorgehen zu können. Das sogenannte ‹Deepweb› beinhaltet zumeist legale passwortgeschützte Archive und Kataloge, wobei sich unter dieser Deepweb-Ebene das Darknet verbirgt, das nur für Kenner, Hacker und Informierte zugänglich ist. Und jene, welche in dieser Grauzone unterwegs sind, surfen anonym darin herum. Also ist es bislang der perfekte Handelsort für Hacker, Kriminelle, Verbrecher, Mörder und Terroristen, die in diesem Netz Waffen für ihre mörderischen Taten, wie aber auch Sprengstoff und Drogen, verkäufliche Menschen und Sklaven sowie sonst alles finden, wonach sie suchen. Besucher im Darknet sollen pro Tag 2,5 Millionen sein, während 57% des Darknets aus illegalen Inhalten bestehen soll, darunter auch Kinderpornographie und eben der Handel mit Menschen, Frauen, Kindern und Säuglingen für Sexsklaverei. Es wird geschätzt, dass im Darknet dauernd gegen 40000 Webseiten aktiv sind, wobei allein die Darknet-Drogenseite ‹Silk Road› in 2 Jahren 1,2 Milliarden Dollar umgesetzt hat, ehe sie vom FBI abgeschaltet werden konnte. Auch gestohlene Kreditkarten werden im Darknet gehandelt, für ganze 7 US-Dollar. Seit geraumer Zeit jedoch soll ein gewisser Cyber-Spezialist, ein amerikanischer Informatiker namens Chris White ein Programm entwickelt haben, das er MEMEX nennt, mit dem nun das Darknet entschlüsselt werden könne und unter Umständen dadurch viele Verbrechen und kriminelle Taten, Morde und grosse Teile des Drogenhandels sowie andere Übel verhindert werden können. Und was mich nun daran interessiert ist das, ob dir darüber etwas bekannt ist, und wenn ja, inwieweit das von mir aus einem Artikel Rezitierte der Wirklichkeit entspricht?

Ptaah:

Ptaah:
69. What you have explained is indeed known to me, and I therefore did not want to interrupt you in your flow of speech, because it was certainly good that you have explained the whole thing in some detail, because an explanation is necessary. 69. Was du ausgeführt hast, ist mir tatsächlich bekannt, und ich wollte dich in deinem Redefluss deshalb nicht unterbrechen, weil es sicher gut war, dass du das Ganze etwas ausführlich dargelegt hast, weil eine Erklärung notwendig ist.
70. But as I am also aware, it is correct with the MEMEX programme, as a result of which various things on the Darknet can be uncovered and those who are guilty can be caught and punished. 70. Doch wie mir auch bekannt ist, hat es mit dem MEMEX-Programm seine Richtigkeit, folgedem tatsächlich diverse Dinge des Darknet aufgedeckt werden und Fehlbare gefasst und bestraft werden können.
71. In fact, however, it will take a very long time until everything is reduced to such an extent that then only small dangers can emerge from the whole thing. 71. Tatsächlich wird es aber sehr lange dauern, bis sich alles derart mindert, dass dann nur noch kleine Gefahren aus dem Ganzen hervorgehen können.
72. But now, dear friend, we should come to our private conversation, which is also important. 72. Doch nun, lieber Freund, sollten wir zu unserem privaten Gespräch kommen, das auch wichtig ist.

Next Contact Report

Contact Report 865

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z