Contact Report 568

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 13 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 13)
  • Pages: 221–241 [Contact No. 542 to 596 from 07.07.2012 to 11.09.2014] Stats | Source
  • Date and time of contact: Sunday, 14th July 2013, 14:56 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 4th November 2020
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 568 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Five Hundred and Sixty-eighth Contact

Fünfhundertachtundsechzigster Kontakt
Sunday, 14th July 2013, 14:56 hrs
Sonntag, 14. Juli 2013, 14.56 Uhr

Billy:

Billy:
Surprise, dear friend. Hello and welcome. What brings you here so unexpectedly? Überraschung, lieber Freund. Grüss dich und sei willkommen. Was führt dich denn so unverhofft hierher?

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings also to you, Eduard, my friend. 1. Sei auch du gegrüsst, Eduard, mein Freund.
2. The reason for my coming here is that I just want to have a little conversation with you, because I need to have a conversation with you. 2. Mein Kommen hat den Grund, dass ich mich einfach etwas mit dir unterhalten will, weil ich des Gesprächs mit dir bedarf.

Billy:

Billy:
Ah, of course. But would you mind if we talked about something impersonal first? Ah, natürlich. Würde es dir aber etwas ausmachen, wenn wir zuerst etwas Unpersönliches bereden würden?

Ptaah:

Ptaah:
3. Not at all. 3. Durchaus nicht.

Billy:

Billy:
Then would you allow me to give you these ten pages to read before I put my question? Dann dürfte ich dir erst diese zehn Seiten zum Lesen geben, ehe ich meine Frage vorbringe?

Ptaah:

Ptaah:
4. I have no objection to that. 4. Dem habe ich nichts entgegenzusetzen.
5. What is it then? 5. Was ist es denn?

Billy:

Billy:
It is two letters and questions for me to answer. I have already written the answers, so I want to let you read the whole thing to know if everything is correct. Es handelt sich um zwei Leserbriefe und Leserfragen, die ich beantworten soll. Die Antworten habe ich bereits geschrieben, weshalb ich dich das Ganze lesen lassen will, um dann von dir zu wissen, ob alles der Richtigkeit entspricht.

Ptaah:

Ptaah:
6. Then I want to read your explanations. 6. Dann will ich deine Ausführungen lesen.

Billy:

Billy:
Good, and thanks a lot. In the meantime, I am going over there for a coffee and also to clarify something with Bernadette about the spiritual teaching. Gut, und lieben Dank. In der Zwischenzeit gehe ich rüber, um einen Kaffee zu trinken und auch um mit Bernadette noch etwas bezüglich der Geisteslehre zu klären.

Ptaah:

Ptaah:
7. Then I want to start reading. 7. Dann will ich mit dem Lesen beginnen.

Billy:

Billy:
Of course, I will see you then. Natürlich, dann bis wieder.

Ptaah:

Ptaah:
8. Yes, but it will take me some time to read through so many pages. 8. Ja, aber es wird einige Zeit dauern, bis ich so viele Seiten durchgelesen habe.

Billy:

Billy:
I think so too. Denke ich auch.

Ptaah:

Ptaah:
9. (Starts reading) … 9. (Beginnt zu lesen) …

Readers' Letter and Questions

Leserbrief und Leserfragen

Dear Mrs Gruber, dear FIGU, dear Billy!

Liebe Frau Gruber, liebe FIGU, lieber Billy!
Once again it is time – after studying, i.e. reading the books 'Arahat Athersata', 'Genesis', 'Fluidal Forces', 'Volume 1', 'Truth about the Plejaren' as well as several free publications and articles, I have the following to say and ask:
Es ist wieder einmal soweit – nach dem Durchstudieren, sprich Lesen der Bücher ‹Arahat Athersata›, ‹Genesis›, ‹Fluidalkräfte›, ‹Block 1›, ‹Wahrheit über die Plejaren› sowie etlicher Gratisschriften und Artikel, habe ich folgendes zu sagen und zu fragen:
In general, I would like to thank Billy for his words and writings, because they are indeed full of wisdom and truth – at least for me, respectively my consciousness, my understanding; because they reflect exactly what I have always known within me. It is really a beautiful feeling to have this 'confirmation'. Especially when it has been lying idle for a long time and I have had little or no understanding of the environment! Unfortunately – I had already had conversations with our religion teacher (I was protestant) when I was about 11 years old, because I really wanted to know more, which is why I often asked him the inappropriate question "What would you say if God did not exist and we were actually descended from extraterrestrials", etc. etc. As an answer I always got only a short and brief "Such nonsense", so useless, because he did not respond to further questions, as I said, unfortunately … I think you all understand what I want to say with this.
Generell möchte ich Billy für seine Worte und Schriften danken, denn sie sind tatsächlich voller Weisheit und Wahrheit – zumindest für mich resp. mein Bewusstsein, mein Verständnis; sie widerspiegeln nämlich genau das, was ich in mir immer schon gewusst habe. Es ist wirklich ein schönes Gefühl, diese ‹Bestätigung› innezuhaben. Vor allem, wenn es lange brachgelegen ist und ich dafür kein oder wenig Verständnis von der Umwelt bekam! Leider – ich hatte schon mit etwa 11 Jahren Gespräche mit unserem Religionslehrer (ich war evangelisch), denn ich wollte unbedingt mehr erfahren, weshalb ich oftmals die für ihn unangebrachte Frage stellte «Was würden Sie sagen, wenn es Gott gar nicht gäbe und wir eigentlich von Ausserirdischen abstammten», usw. usf. Als Antwort bekam ich immer nur knapp und kurz «So ein Unsinn», also unbrauchbar, denn auf weitere Fragen ging er nicht ein, wie gesagt, leider … Ich glaube, Sie verstehen alle, was ich damit sagen möchte.
Of course, I also had my difficulties in the beginning to accept what I had read – like most people who are intensively engaged with the writings of Billy and therefore have a different way of thinking than the majority of the human beings, as Billy says. A real inner struggle was conjured up in me, and I often did not know whether I should accept and acknowledge the whole thing or not, etc. But again and again my mind and consciousness 'calmed down' and in this calmness I realised that everything simply has to be true, because it simply fits my inner attitude to life or my state of consciousness. Yes, and since I have been reading the writings of Billy, my life is also becoming more positive and is really changing. It has often been quite difficult and I have had to suffer many defeats, but as we know, our power of thought is the only way to 'repent' without religious delusion! You may know Herman Van Veen; he said recently in a great concert: "The human being invented God in order to believe in something". I could write more in a novel of 'hymns of praise', but I have learned that this is not what Billy had in mind. I have a few more questions.
Natürlich hatte auch ich anfangs meine Schwierigkeiten, das Gelesene zu akzeptieren – wie wohl die meisten, welche sich intensiv mit den Schriften von Billy beschäftigen und somit andersdenkend sind als das Gros der Menschen, wie Billy sagt. Es wurde in mir ein regelrechter innerer Kampf herauf beschworen, und ich wusste oftmals nicht, soll ich das Ganze annehmen und anerkennen, oder soll ich nicht etc. Immer wieder ‹beruhigten› sich aber mein Verstand und Bewusstsein, und in der Ruhe erkannte ich, dass alles einfach wahr sein muss, denn es passt ganz einfach zu meiner inneren Lebenseinstellung resp. zu meinem Bewusstseinsstand. Ja, und seitdem ich die Schriften von Billy lese, wird auch mein Leben positiver und wandelt sich tatsächlich. Es war oftmals ziemlich beschwerlich, und ich benötigte viele Niederlagen, aber wie wir wissen, ist unsere Gedankenkraft die einzige Möglichkeit zur ‹Umkehr›, und zwar ohne religiösen Wahnglauben! Vielleicht kennt ihr Herman Van Veen; er sagte vor kurzem in einem grossartigen Konzert: «Der Mensch hat Gott erfunden, um an etwas glauben zu können.» Ich könnte noch weiteres in einem Roman an ‹Lobliedern› schreiben, aber wie ich erfahren habe, ist das nicht im Sinn von Billy. Anderweitig hätte ich noch ein paar Fragen.

Answer

Antwort
Herman Van Veen is well-known to us, as he has also visited the FIGU centre. So we also know about his reasonable knowledge and his knowledge and opinion about how on Earth the imaginary illusory being 'God' could come to power in human beings according to their faith.
Herman Van Veen ist uns bekannt, denn er war auch schon im FIGU-Center zu Besuch. Also wissen wir auch um sein vernünftiges Wissen und seine Kenntnis und Meinung in bezug darauf, wie auf der Erde das imaginäre Scheinwesen ‹Gott› beim Menschen glaubensmässig zur Macht gelangen konnte.

Question

Frage
I work with mentally ill people, i.e. with mentally and emotionally disturbed human beings who are also suffering from depression. I would therefore like to learn more about the Skrill beings, if possible in detail.
Ich arbeite mit psychisch Kranken, also mit gedanklich-gefühlsmässig gestörten Menschen, wobei welche auch Depressionen verfallen sind. Ich möchte daher mehr bezüglich der Skrillwesen erfahren, bitte wenn möglich ausführlich.

Answer

Antwort
Skrill beingss have so much to do with mentally disturbed and depressive human beings that the Skrills may brutally attack and harass the human beings as a result of a psychic-conscious-depressive disharmony, which is an absolute rarity and therefore no reason for fear, anxiety and danger. Skrill beings are beings that switch between their foreign dimension and other dimensions, which is why they are called dimension changers. The term 'Skrill' means 'degenerate' for the Plejaren. The Skrills call themselves 'Skrill', which in their language means 'dimension changer'. Without a doubt, the human beings are human beings, but they are brutal, bestial and extremely sex-crazed, male and female. The only horror about these other-dimensioned beings is that they are completely degenerate and able to change from their dimension into other dimensions, where they attack and rape living beings in the other dimensions. But this does not happen very often, so the human beings of other dimensions, such as our dimension, can only clear and pave the way for these Skrills by a special psychic-depressive misbehaviour. This is to say that these Skrills can only penetrate into other dimensions and work there if other living beings of other dimensions clear the way for them by self-destructively driving their psyche to malfunctions and thus collapsing psychically depressively. This, however, is so rare that with regard to a million psychic depressive human beings, it might just happen to one who can be attacked by a Skrill being. This is all known because some Plejaren scientists have been able to get in touch with these Skrills and learn about their way of life and all the trappings.
Skrillwesen haben mit psychisch gestörten und depressiven Menschen so viel zu tun, dass die Skrills unter Umständen infolge einer psychisch-bewusstseinsmässig-depressiven Disharmonie eines Menschen diesen brutal angreifen und harmen können, was jedoch einer absoluten Seltenheit entspricht und folglich keinen Anlass zu Angst, Furcht und Gefahr gibt. Skrillwesen sind Wesen, die zwischen ihrer fremden Dimension und anderen Dimensionen hin- und herwechseln, weshalb sie Dimensionenwechsler genannt werden. Die Bezeichnung ‹Skrill› bedeutet für die Plejaren ‹Ausgeartete›. Die Skrills nennen sich selbst ‹Skrill›, was in ihrer Sprache eben ‹Dimensionenwechsler› bedeutet. Ohne Zweifel sind diese Skrills jedoch Menschen, die aber völlig vervieht, brutal, bestialisch und ungeheuer sexgierig sind, Männlein wie Weiblein. Der Horror an diesen andersdimensionierten Wesen ist nur der, dass sie eben völlig ausgeartet und fähig sind, von ihrer Dimension in andere Dimensionen überzuwechseln, wobei sie dann in den anderen Dimensionen Lebewesen anfallen und diese vergewaltigen. Dies geschieht aber nicht sehr häufig, folglich Menschen anderer Dimensionen, wie z.B. unserer Dimension, nur durch ein spezielles psychisch-depressives Fehlverhalten den Weg für diese Skrills freimachen und ebnen können. Damit ist gesagt, dass diese Skrills nur dann in andere Dimensionen eindringen und dort wirken können, wenn ihnen andere Lebewesen anderer Dimensionen dafür den Weg freimachen, indem sie selbstzerstörerisch ihre Psyche zu Fehlfunktionen treiben und also psychisch-depressiv zusammenbrechen. Das jedoch kommt derart selten vor, dass es hinsichtlich einer Million psychischdepressiver Menschen vielleicht gerademal einen trifft, der von einem Skrillwesen angegriffen werden kann. Das ist alles bekannt, weil es einigen plejarischen Wissenschaftlern einmal gelungen war, mit diesen Skrills in Verbindung zu treten und deren Lebensweise und alles Drum und Dran zu erfahren.

Question

Frage
What does Billy know about the 'Kryon movement'? I find it really dangerous. Could there really be a 'spiritual' entity called Kryon?
Was weiss Billy über die ‹Kryon-Bewegung›? Ich finde diese wirklich gemeingefährlich. Könnte es tatsächlich eine ‹geistige› Wesenheit namens Kryon geben?

Answer

Antwort
The 'Kryon Community' is a widespread religious-esoteric delusional sect which claims to be connected through 'channelling' with higher beings who would give alleged messages of 'Kryon and 36 High Councils of Light' in the form of 48 steps to guide Earth human beings to awakening. The themes range from healing, manifestation, materialisation and telekinesis to the complete formation of the light body, allowing the physical body to travel into other dimensions. However, the fact that all this nonsense corresponds to purely Earth human beings-schizophrenic fantasies is of no concern to the delusional believers who cling to this nonsense and believe it.
Die ‹Kryon-Gemeinschaft› ist eine weitverzweigte religiös-esoterisch-wahngläubige Sekte, die behauptet, durch ‹Channeling› mit höheren Wesen in Verbindung zu stehen, die angebliche Botschaften von ‹Kryon und 36 Hohen Räten des Lichtes› in Form von 48 Schritten durchgeben würden, die den Erdenmenschen zum Erwachen führen sollen. Dabei reichen die Themen von Heilen über Manifestieren, Materialisieren und Telekinese bis hin zur vollständigen Ausbildung des Lichtkörpers, wodurch ein Reisen mit dem physischen Körper in andere Dimensionen möglich werden soll. Dass jedoch dieser ganze Schwachsinn rein erdenmenschlich-schizophrenen Phantasien entspricht, das kümmert die Wahngläubigen nicht, die diesem Unsinn anhängen und ihm Glauben schenken.
There are flyers of the 'Kryon schools' with which they advertise. There are also 'schools of consciousness of the new age', which are said to be run by the sect and which are being set up in all major cities in Germany, Austria and Switzerland, where there are also various 'Kryon schools'. As you know, esotericism comes in many forms, some of which are more insane and crazy than others. They function around light beings, cosmic parents, angels and light UFOs etc. These 'schools' of course all have a 'certificate', which is issued by 'highly regarded personalities'. The whole thing is nothing more than an occult masquerade theatre, which does not belong to any serious institution, real club or organisation of integrity. In truth, there are also no certificates for this far-reaching sect and light figures etc. What is noticeable, if you get to the bottom of the sect, is the completely different pricing of the 'light-hour seminars', which are run at different 'schools' and thus sell the interested or believers for stupid and dumb. It is doubtful that the believers will see the light at these seminars when they look at their empty wallets, because anyone who is stupid enough to believe in a crazy esoteric-sectarian nonsense and also believes he can hear angels singing will only realise this nonsense when he has been completely exploited financially and is starving. Of course, it is allowed that the human beings who are weak in intelligence, as well as those who are highly developed in intelligence, are delusional believers who believe in the nonsense of a god and in the nonsense of angels, light figures, light crystals, in a 'high ascent' into light, in light-filled cosmic parents and other such nonsense. But it is very unfortunate that still in the third millennium, when enlightenment regarding reality and truth is finally offered, there are still countless human beings who do not have the power of their intellect and reason to perceive, recognize, understand and follow the effective reality and the only truth that emerges from it.
Es gibt dabei Flyer der ‹Kryon-Schulen›, mit denen geworben wird. Auch gibt es von der Sekte angebliche ‹Bewusstseinsschulen der neuen Zeit›, die in allen grösseren Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihr Unwesen treiben, in denen auch die verschiedensten ‹Kryon-Schulen› existieren. Wie Sie wissen, tritt die Esoterik in vielerlei Formen auf, wobei die eine irrer und verrückter ist als die andere. Diese funktionieren herum mit Lichtgestalten, kosmischen Eltern, Engeln und Lichterufos usw. Diese ‹Schulen› besitzen natürlich alle ein ‹Zertifikat›, das von ‹hochgeschätzten Persönlichkeiten› ausgestellt ist. Das Ganze ist nichts mehr als ein okkultes Mummenschanztheater, das keiner ernstzunehmenden Einrichtung, keinem reellen Verein und keiner integren Organisation angehört. Wahrheitlich finden sich auch keine Zertifikate für diese weitumfassende Sekte und Lichtgestalten usw. Was auffällt, wenn der Sekte auf den Grund gegangen wird, ist die völlig unterschiedliche Preisgestaltung der ‹Lichtstunden-Seminare›, die an unterschiedlichsten ‹Schulen› betrieben und damit die Interessierten resp. Gläubigen für dumm und dämlich verkauft werden. Dass den Gläubigen bei diesen Seminaren dann allerdings ein Licht aufgeht, wenn sie ihr leeres Portemonnaie betrachten, das ist allerdings fraglich, denn wer schon blöd genug ist, an einen irren esoterisch-sektiererischen Quatsch zu glauben, und auch glaubt, die Engelein singen zu hören, der schnallt den Schwachsinn wohl erst dann, wenn er finanziell restlos ausgebeutet worden ist und am Hungertuch nagen muss. Natürlich ist es erlaubt, dass an Intelligenz schwache, wie aber auch intelligenzmässig sehr ausgeprägte Menschen Wahngläubige sind, die an den Unsinn eines Gottes und an den Quatsch von Engeln, Lichtgestalten, Lichtkristallen, an einen ‹hohen Aufstieg› ins Licht, an lichtvolle kosmische Eltern und an weiteren derartigen Schwachsinn glauben. Aber es ist doch sehr bedauerlich, dass noch im dritten Jahrtausend, in dem doch endlich Aufklärung in bezug auf die Wirklichkeit und Wahrheit geboten wird, immer noch unzählige Menschen ihres Verstandes und ihrer Vernunft nicht mächtig sind, um die effective Wirklichkeit und die einzig daraus hervorgehende Wahrheit wahrzunehmen, zu erkennen, zu verstehen und allein dieser zu folgen.
In a Kryon session the following results: The 'light being' who wants to lead earthly humanity into a new age speaks to its believers sitting in the meditation centre, keeping their eyes closed and their hands open on their thighs, as in meditation. The alleged message, which is reproduced on a CD and which the alleged 'angel' proclaims to them, is in any case always banal, unreasonably inadequate and, for reasonable human beings, absolutely stupidly childish. The 'angel' reveals himself in a very earthly female voice and lies: "I am Kryon of the magnetic service" and says that the Kryon followers should not doubt him, even if he does not speak directly to them, but still uses the strange voice of the 'medium'. Further, this 'angel' invites all those who have faith in him to breathe the light in very deep (probably to avoid starvation). Further he lets us hear from him: "We are now transmitting the golden-blue frequency", after which he demands that the followers of the sect repeat words in a language of light created by him: "Ananascha …"
Bei einer Kryon-Sitzung ergibt sich folgendes: Das ‹Lichtwesen›, das die irdische Menschheit in eine neue Zeit führen will, spricht zu seinen Gläubigen, die im Meditationszentrum sitzen, wobei sie, wie bei einer Meditation, die Augen geschlossen und die Hände geöffnet auf den Oberschenkeln halten. Die angebliche Botschaft, die von einer CD wiedergegeben wird und die der angebliche ‹Engel› ihnen verkündet, ist jedenfalls immer banal, vernunftsmässig unzulänglich und für vernünftige Menschen absolut blödsinnig-kindisch. Beim Ganzen wird sanft Harfe gezupft, wobei der ‹Engel› sich mit einer ganz irdischen Frauenstimme offenbart und daherlügt: «Ich bin Kryon vom magnetischen Dienst» und sagt, dass die Kryon-Anhänger nicht an ihm zweifeln sollen, und zwar auch dann nicht, wenn er nicht direkt zu ihnen spreche, sondern sich noch der fremden Stimme des ‹Mediums› bediene. Weiter fordert dieser ‹Engel› alle ihm gläubig Verfallenen dazu auf, nun in sehr tiefen Zügen das Licht einzuatmen (wahrscheinlich, um nicht zu verhungern). Weiter lässt er von sich hören: «Wir übertragen jetzt die golden-blaue Frequenz!», wonach er fordert, dass die Sektenanhänger Worte in einer von ihm geschaffenen Lichtsprache nachsprechen: «Ananascha …»

Kryon, it is claimed, is an alleged 'spirit being'. In reality, however, all this nonsense was invented by the US esoteric author Lee Carroll. He pretends to be the medium of this alleged 'spirit being' and therefore lies that the messages he writes, called 'transmissions', are received by this 'being' or 'angel' as channelling. If, however, these 'messages' are read or heard with a normal and healthy mind and clear reason, then it cannot be avoided that the author of the nonsensical 'message' must either be schizophrenic or drunk as a topsy-turvy in his respective actions. The basic point is that all this boundless nonsense is effectively just about finding stupid believers for the sect and keeping them in line through fear, anxiety and hope. And if the 'Kryon Messages' or the pathological Lee Carroll nonsense, the author of which belongs in a padded cell, is closely examined, then everything in the Kryon sect is nothing more and nothing less than a contempt for humanity wrapped up in an exploitative light and pretended love. But this is apparently exactly the correct thing for sect believers, for whom every imaginable horrendous nonsense is just good enough to believe it, to champion it and to pay a lot of money for it, and to isolate themselves from reality and its truth as well as from real existence and life. Not only Kryon is currently very popular in the esoteric scene, but also the nonsense with the indigo children, which was also invented by Lee Carroll and spread worldwide. Carroll thus makes use of the egocentric fantasies of all those esoteric mothers who believe they have given birth to super children. These mothers do not shy away from abusing their children to satisfy their megalomania, which is based on the idea of having special, indigo children who would improve the world in the future and lead the earthlings on 'light-filled' paths and into a 'light future'.

Kryon, so wird behauptet, sei ein angebliches ‹Geistwesen›. Wahrheitlich wurde der ganze diesbezügliche Schwachsinn jedoch erfunden vom US-amerikanischen Esoterik-Autor Lee Carroll. Dieser gibt sich als Medium dieses angeblichen Geistwesens aus und lügt daher, dass die von ihm verfassten Botschaften, die ‹Durchgaben› genannt werden, von diesem ‹Wesen› oder ‹Engel› als Channeling (Kanal-sein) empfangen würden. Werden jedoch diese ‹Durchgaben› mit normalem und gesundem Verstand und klarer Vernunft gelesen oder gehört, dann lässt sich nicht vermeiden anzunehmen, dass der Autor der unsinnigen ‹Botschaft› entweder schizophren oder bei seinem jeweiligen Tun sternhagelbesoffen sein muss. Grundlegend ist zu sagen, dass es sich beim ganzen grenzenlosen Quatsch effektiv nur darum handelt, dumme Gläubige für die Sekte zu finden und sie durch Angst, Furcht und Hoffnung bei der Stange zu halten. Und wenn die ‹Kryon-Botschaften› resp. der pathologische Lee-Carroll-Blödsinn genau betrachtet wird, dessen Autor in eine Gummizelle gehört, dann ist alles der Kryon-Sekte nicht mehr und nicht weniger als nur eine in ein ausbeuterisches Licht und in vorgegaukelte Liebe verpackte Menschverach-tung sondergleichen. Genau das aber ist offenbar genau das Richtige für Sektengläubige, denen jeder erdenklich horrende Quatsch gerade gut genug ist, um ihn zu glauben, zu verfechten und dafür Unmengen Geld hinzublättern und um sich vor der Wirklichkeit und deren Wahrheit sowie vom realen Dasein und Leben abzukapseln. Nicht nur Kryon ist derzeit in der Esoterik-Szene gross im Kurs, sondern auch der Schwachsinn mit den Indigo-Kindern, die ebenfalls Lee Carroll erfunden und weltweit verbreitet hat. Damit bedient sich Carroll der egozentrischen Phantasien all jener Esoterik-Mütter, die glauben, Superkinder auf die Welt gebracht zu haben. Diese Mütter schrecken dabei nicht davor zurück, ihre Kinder zu missbrauchen, um ihren Grössenwahn damit zu befriedigen, der darin fundiert, besondere, eben Indigo-Kinder zu haben, die zukünftig die Welt verbessern und die Erdlinge auf ‹lichtvolle› Wege und in eine ‹Lichtzukunft› bringen würden.
Through the Lee Carroll Kryon nonsense a dangerous psycho sect has been created worldwide, to which many Kryo-sectarians of male and female sex belong. There are many invented 'messages' or 'announcements' by Carroll, which are said to have come from the allegedly angelic 'energy being Kryon' and which clearly show the danger of this psycho-sect. The bottomless and psychopathic bullshit of the Kryon sect alone, that the gullible, naive, stupid, dumb and others of the mind and clear reason are not supposed to become superhumans with interdimensional abilities and energies for horrendous sums of money in a so-called light body process, breaks the ground for the barrel of reason. In the same way – if only enough is paid for it – the members of the sect should become independent of time and space, so to speak, and be able to cure even the most serious illnesses. In addition, idiotic pseudo-scientific arguments are used to try to convey a new world view to cult members, with the horrendous nonsense that even existing laws of nature could be undermined. And the hammer here is that many innocent human beings spend a lot of money on this disastrous nonsense and even get into heavy debts, just as it is also the case with the Scientology sect in particular, as well as with many other religious or sham-religious sects.
Durch den Lee-Carroll-Kryon-Schwachsinn ist weltweit eine gefährliche Psycho-Sekte entstanden, der viele Kryon-Sektierer männlichen und weiblichen Geschlechts angehören. Dazu gibt es viele erfundene ‹Botschaften› resp. ‹Durchsagen› von Carroll, die angeblich, wie er daherlügt, von dem angeblich engel gleichen ‹Energiewesen Kryon› stammen sollen und die wahrheitlich die Gefährlichkeit dieser Psycho-Sekte klar darlegen. Allein der bodenlose und psychopathische Schwachsinn der Kryon-Sekte, dass Leichtgläubige, Naive, Dumme, Dämliche und sonstig des Verstandes und der klaren Vernunft nicht Mächtige für horrende Geldbeträge in einem sogenannten Lichtkörperprozess Übermenschen mit interdimensionalen Fähigkeiten und Energien werden sollen, schlägt doch dem Fass der Vernunft den Boden aus. Gleichermassen soll das gelten – wenn nur genug dafür bezahlt wird –, dass die Sektenmitglieder sozusagen von Raum und Zeit unabhängig werden und selbst schwerste Krankheiten heilen könnten. Zudem wird mit idiotisch-pseudowissenschaftlicher Argumentation versucht, den Sektenmitgliedern ein neues Weltbild zu vermitteln, wobei diesbezüglich der horrende Unsinn darin fusst, dass sogar bestehende Naturgesetze ausgehebelt werden könnten. Und der Hammer dabei ist, dass viele unbedarfte Menschen für diesen katastrophalen Quatsch viel Geld ausgeben und sich sogar in schwere Schulden stürzen, geradezu so, wie es vor allem auch bei der Scientology-Sekte sowie bei vielen anderen religiösen oder scheinreligiösen Sekten ebenfalls der Fall ist.

Question

Frage
Once again the 'Ashtar Sheran' movement is also involved. The fact is that a good friend of mine lives absolutely by their rules and says that the Ashtar sect teaches that there are angels to guide you, that Earth is in ascension, and that those who really try to follow the Ashtar 'teachings' are also 'saved' – blablaba. These speeches are common in esotericism, but what does this really have to do with Ashtar Sheran? He is – who was called Aruseak – already deceased, right? I know that the Plejaren know little about this community, but perhaps there is news?
Wieder einmal hat auch die ‹Ashtar Sheran›-Bewegung ihre Finger mit im Spiel. Es ist nämlich so, dass eine gute Freundin absolut nach deren Regeln lebt und sagt, dass die Ashtar-Sekte lehrt, dass es Engel gebe, die einem leiteten, wie auch, dass die Erde im Aufstieg sei und diejenigen, welche sich wirklich darum bemühten, die Ashtar-‹Lehren› zu befolgen, auch ‹gerettet› würden – blablaba. Diese Reden sind zwar üblich in der Esoterik, aber was hat das Ganze wirklich mit Ashtar Sheran zu tun? Dieser ist – der ja Aruseak geheissen hat – doch schon verstorben, oder? Ich weiss, die Plejaren wissen wenig über diese Gemeinschaft, aber vielleicht gibt es Neuigkeiten?

Answer

Antwort
As far as Ashtar Sheran is concerned, it can be said in a nutshell that on the one hand it is known how the name of this extraterrestrial came into the earthly language area, where it has since been exploited esoterically and sectarian and misused by would-be media, which are supposedly powerful in channelling, for imagined 'messages'. The alleged 'messages' of all 'media', also the 'Kryon- and Ashtar Sheran messages', are without exception nothing else but personal delusional, schizophrenic or deliberately fraudulent machinations, because channelling, talking to the dead etc., is absolute nonsense. But to Ashtar Sheran, who actually existed, whereby he first had an important mission, but from which he had fallen away and become a criminal: He had gathered a large armada around him and caused all kinds of mischief and inconsistencies, as well as that he himself, as well as his followers in bondage to him, hypnotically and suggestively influenced Earth human beings and made them believe all kinds of nonsense. The name Ashtar Sheran was also suggestively 'implanted' in earthlings, who then – unaware of the truth of their suggestive-hypnotic influence – turned it into an esoteric-sectarian contact story and spread it, which has continued until today and has found a large number of followers and believers. And this is still the case, although Ashtar Sheran was truly a criminal and Athar Seran was what his real name was. On Earth, the name was misunderstood and changed to Ashtar Sheran, but he, along with his whole band, was eliminated in the DAL universe years ago in criminal battles, so his spirit-form is also no longer in our DERN universe. For more information, please refer to the Pleiadian-Plejaren contact conversation volumes 1, 2, 4, 6, 7, 8 (No. 12 is in preparation, in which further facts concerning Ashtar Sheran will be listed).
Was Ashtar Sheran betrifft, so ist dazu in kurzer Weise zu sagen, dass einerseits bekannt ist, wie der Name dieses Ausserirdischen in den irdischen Sprachbereich gekommen ist, wo er seither esoterisch-sektiererisch ausgeschlachtet und von Möchtegernmedien, die angeblich des ‹Channelling› mächtig sind, für erphantasierte ‹Botschaften› missbraucht wird. Die angeblichen ‹Botschaften› sind bei allen ‹Medien›, so also auch bei den ‹Kryon- und Ashtar Sheran-Botschaften› ausnahmslos nichts anderes als persönliche wahnmässige, schizophrene oder bewusst betrügerische Machenschaften, denn ein ‹Channelling›, mit Toten reden usw., das entspricht einem absoluten Blödsinn. Doch zu Ashtar Sheran, der tatsächlich existiert hat, wobei er erst eine wichtige Mission hatte, von der er jedoch abgefallen und zum Verbrecher geworden war: Er hatte eine grosse Armada um sich geschart und richtete vielerlei Unheil und Ungereimtheiten an, wie auch, dass er selbst, wie auch seine ihm hörigen Anhänger, hypnotisch-suggestiv Erdenmenschen beeinflussten und diesen allerlei Unsinnigkeiten vorgaukelten. Dabei wurde auch der Name Ashtar Sheran suggestiv in Erdlinge ‹eingepflanzt›, die dann – der Wahrheit ihrer suggestiv-hypnotischen Beeinflussung nicht bewusst – daraus eine esoterisch-sektiererische Kontaktgeschichte machten und diese verbreiteten, was bis heute anhält und eine grosse Anzahl Anhänger und Gläubige gefunden hat. Und dies ist noch immer so, obwohl Ashtar Sheran wahrheitlich ein Verbrecher war und Athar Seran hiess, wie sein wirklicher Name war. Auf der Erde wurde der Name falsch verstanden und zu Ashtar Sheran umfunktioniert, wobei er, zusammen mit seiner ganzen Schar, jedoch schon vor Jahren im DAL-Universum bei verbrecherischen Kampfhandlungen eliminiert wurde, folglich auch seine Geistform nicht mehr in unserem DERN-Universum weilt. Nachzulesen ist diesbezüglich verschiedenes in den Plejadisch-plejarischen Kontaktgespräche-Blocks 1, 2, 4, 6, 7, 8 (Nr. 12 ist in Arbeit, in dem weitere Fakten bezüglich Ashtar Sheran aufgeführt sein werden).
The worshippers and advocates of the figure of Ashtar Sheran on Earth are, like the 'Kryon Community', a widespread sect spreading nonsense under the name 'Ashtar Command', whose members actually believe in an alien named Ashtar Sheran, who is said to be delivering 'valuable messages'. Contrary to the truth that Athar Seran or Aruseak or alias Ashtar Sheran is said to come from a people called the Santinians, he prosecuted a completely different people. The 'Ashtar Sheran' believers claim that he is supposed to have been working on Earth for a long time. The sect also represents the alleged interests of Ashtar Sheran, who is supposed to have been active on Earth for many decades. And this despite the fact that the Plejaren have been declaring for decades that he was eliminated in the DAL universe during hostilities when he wanted to conquer a planet with his armada. In Germany, there is a Santine representation in Berlin.
Bei den Anbetern und Verfechtern der Gestalt Ashtar Sheran auf der Erde handelt es sich, wie bei der ‹Kryon Gemeinschaft›, um eine weitverzweigte Sekte, die unter dem Namen ‹Ashtar Command› ihre Unsinnigkeiten verbreitet, deren Mitglieder tatsächlich an einen Ausserirdischen namens Ashtar Sheran glauben, der angeblich ‹wertvolle Botschaften› liefern soll. Entgegen der Wahrheit, dass Athar Seran resp. Aruseak resp. alias Ashtar Sheran aus einem Volk namens Santiner stammen soll, belangte er zu einem völlig anderen Volk. Die ‹Ashtar Sheran›-Gläubigen behaupten, dass dieser schon lange auf der Erde arbeiten soll, wobei die Sekte auch die angeblichen Interessen des Ashtar Sheran vertritt, der seit vielen Jahrzehnten auf der Erde aktiv sein soll. Und dies, obwohl die Plejaren schon seit Jahrzehnten erklären, dass dieser im DAL-Universum bei Kampfhandlungen eliminiert wurde, als er mit seiner Armada einen Planeten erobern wollte. In Deutschland sitzt eine Santiner-Vertretung in Berlin.
The 'Ashtar Command' goes back to the 'I Am' movement, which was founded by a certain Guy Ballard as a theosophical community. The 'I Am' movement or 'Saint Germain Foundation' originated in America. Its founders and leaders, the mining engineer Guy Ballard (1878–1939) and his wife Edna, transformed theosophy, which originated in India, into an 'American' theosophical doctrine of God's work. The leader of the Theosophists is said to have been contacted by so-called ascended 'masters'. The alleged contact between the 'Ashtar Sheran-Command' and Ashtar Sheran is said to have taken place by means of 'channelling' (which corresponds to a pure schizophrenic imagination), in which a medium is supposed to receive a message. A well-known medium from this sect is called Tuella, which is said to come from the English-speaking world. The alleged 'messages' of this medium, which is very active, are not only available in the English-speaking world, but also in Switzerland and Germany, etc. The whole of these sectarian 'messages' is at the heart of the evacuation of humanity on Earth by over 17 million UFOs, which cannot be seen at the moment. The purpose of the evacuation is to bring the earthlings who believe in this nonsense to a higher vibrational level and thereby save them from the bitter end of time and humanity. So as usual with various sects whose members were supposed to be saved by UFOs, but which regularly went to pieces – or which were catapulted out of life by mass murder or mass suicide. One only has to think of all the other UFO sects of the same orientation, which in the same way carry out their sick machinations and make their believers docile with all the nonsense, exploit them and drive them into mental distress and misery or even suicide. A bad example of this was the religious sectarian 'Heaven's Gate' UFO sect founded in the early 1970s in the USA by Marshall Herff Applewhite, which he then led together with the nurse Bonnie Lu Nettles until her death.
Das ‹Ashtar Command› geht zurück auf die ‹I Am›-Bewegung, die von einem gewissen Guy Ballard als theosophische Gemeinschaft gegründet worden war. Die ‹I Am›-Bewegung oder ‹Saint Germain-Foundation› stammt aus Amerika. Ihre Gründer und Leiter, der Bergbauingenieur Guy Ballard (1878–1939) und seine Frau Edna, verwandelten die aus Indien stammende Theosophie in eine ‹amerikanische› theosophische Lehre von Gottes Wirken. Der Führer der Theosophen soll von sogenannten aufgestiegenen ‹Meistern› kontaktiert worden sein. Der angebliche Kontakt zwischen dem ‹Ashtar Sheran-Command› und Ashtar Sheran soll durch ‹Channelling› (das einer reinen schizophrenen Einbildung entspricht) geschehen, bei dem ein Medium angeblich eine Botschaft erhalten soll. Ein bekanntes Medium aus dieser Sekte nennt sich Tuella, das aus dem englischen Sprachraum stammen soll. Die angeblichen ‹Botschaften› dieses Mediums, das sehr aktiv ist, sind jedoch nicht nur im englischen Sprachraum zu erhalten, sondern auch in der Schweiz und in Deutschland usw. Das Ganze dieser sektiererischen ‹Botschaften› beruht im Kern dessen, dass die irdische Menschheit evakuiert werden soll, und zwar durch über 17 Mio. UFOs, die jedoch zur Zeit noch nicht gesehen werden können. Der Zweck der Evakuierung soll der sein, dass die Erdlinge, die an den Unsinn glauben, auf diese Weise in eine höhere Schwingungsebene gelangen und dadurch vor dem bitteren Ende der Zeit und der Menschheit gerettet werden sollen. Also wie gehabt bei verschiedenen Sekten, deren Angehörige durch UFOs gerettet werden sollten, was aber regelmässig in die Hosen ging – oder die sich durch Massenmord oder Massenselbstmord aus dem Leben katapultierten. Man denke dabei nur an all die andern gleichgerichteten UFO-Sekten, die in gleicher Weise ihre kranken Machenschaften ausüben und ihre Gläubigen mit dem ganzen Unsinn hörig machen, sie ausbeuten und in psychische Not und Elend oder gar in den Selbstmord treiben. Ein böses Beispiel dafür war die religiös-sektiererische ‹Heaven's Gate›-UFO-Sekte, die in den frühen 1970er Jahren in den USA von Marshall Herff Applewhite gegründet wurde, die er dann zusammen mit der Krankenpflegerin Bonnie Lu Nettles bis zu ihrem Tod geführt hat.
The members of the cult were under the delusion of being extraterrestrials themselves, and the collective suicide of most of them took place in 1997, during the appearance of comet Hale-Bopp. In preparation for their suicide, they drank lemon juice to ritually cleanse their bodies, believing that their suicide would also contribute to the growth of the Internet because the members of the sect were web designers. Death was ultimately brought about by taking phenobarbital mixed with apple juice and vodka.
Die Sektenmitglieder waren vom Wahn befallen, selbst Ausserirdische zu sein, und der kollektive Suizid der meisten fand im Jahr 1997 statt, während des Erscheinens des Kometen Hale-Bopp. In Vorbereitung auf ihren Selbstmord tranken sie Zitronensaft, um ihre Körper rituell zu reinigen, wobei sie glaubten, dass ihr Selbstmord auch zum Wachstum des Internetz beitragen werde, weil sich die Mitglieder der Sekte als Webdesigner betätigten. Der Tod wurde letztendlich durch die Einnahme von Phenobarbital, gemischt mit Apfelsaft und Wodka, herbeigeführt.
The 39 dead bodies of cult members were found in March 1997 in a rented villa in Rancho Santa Fe community (north of San Diego, California). The dead bodies lay in bunk beds, neatly covered with purple blankets and shoes with the same new Nike trainers. All of them also had luggage and money for the journey in the UFO or space ship with them. The whole thing caused a big sensation worldwide. Applewhite convinced 38 of his followers to commit mass suicide, because this was the way to send their souls on a journey in a UFO or spaceship. The spaceship was supposed to be located behind the comet and fly after it. Marshall Herff Applewhite (1931–1997) worked as a church musician and was the son of a Presbyterian preacher. However, due to health problems of a psychological nature, he was released in 1970. A year later, because he was homosexual, he tried to be 'cured' of his 'illness' in a hospital. There he met the nurse Bonnie Lu Nettles, who was born in 1927 and died in 1985. The two stayed together after they met until Nettles' death. Both were interested in astrology, and also believed to have known each other in previous lives. In their religious delusion, they saw themselves surrounded by various spirits and guardian angels. And according to their delusion, which also referred unrealistically to UFOs, they founded their fanatical UFO sect and called themselves 'The Two', later also 'Bo and Peep', as well as 'Winnieh and Pooh' etc. In the following years they gathered a small following around them and became widely known. First they called their UFO sect 'Guinea Pig', then HIM (Human Individual Metamorphosis), then TOA (Total Overcomers Anonymous). Finally, they named their sect 'Heaven's Gate'.
Die 39 toten Körper der Sektenmitglieder wurden im März 1997 in einer gemieteten Villa in der Gemeinde Rancho Santa Fe (nördlich von San Diego, Kalifornien) gefunden. Die toten Körper lagen in Etagenbetten, ordentlich zugedeckt mit purpurroten Decken und beschuht mit gleichen neuen Nike-Turnschuhen. Alle hatten auch Gepäck und Geld für die Reise im UFO resp. Raumschiff dabei. Das Ganze erregte weltweit grosses Aufsehen. Applewhite überzeugte 38 seiner Anhänger zum Massenselbstmord, weil dies der Weg dazu sein sollte, ihre Seelen auf eine Reise in ein UFO resp. in ein Raumschiff zu schicken. Das Raumschiff sollte sich angeblich hinter dem Kometen befinden und hinter diesem herfliegen. Marshall Herff Applewhite (1931–1997) arbeitete als Kirchenmusiker und war der Sohn eines presbyterianischen Predigers. Infolge Gesundheitsprobleme psychischer Natur wurde er jedoch 1970 entlassen. Ein Jahr später versuchte er dann, weil er homosexuell war, in einem Krankenhaus sich von seiner ‹Krankheit› ‹heilen› zu lassen. Dort traf er die Krankenschwester Bonnie Lu Nettles, die 1927 geboren war und 1985 verstarb. Die beiden blieben nach ihrem Kennenlernen fortan zusammen bis zum Tod von Nettles. Beiden war das Interesse für Astrologie eigen, wobei sie auch glaubten, sich in früheren Leben gekannt zu haben. In ihrem religiösen Glaubenswahn sahen sie sich von diversen Geistern und Schutzengeln umgeben. Und gemäss ihrem Wahn, der sich auch in unrealistischer Weise auf UFOs bezog, gründeten sie ihre fanatische UFO-Sekte und nannten sich ‹The Two›, später dann auch ‹Bo und Peep›, wie auch ‹Winnieh und Pooh› usw. In den folgenden Jahren scharten sie eine kleine Gefolgschaft um sich und wurden weitum bekannt. Zuerst nannten sie ihre UFO-Sekte ‹Guinea Pig› (Meerschweinchen bzw. Versuchskaninchen), dann HIM (Human Individual Metamorphosis), dann TOA (Total Overcomers Anonymous). Zuletzt dann nannten sie ihre Sekte ‹Heaven's Gate› (Himmels tor).
The sect structure of 'Heaven's Gate' was similar to a medieval monastic order, where the members of the sect abandoned all private property and privacy, lived ascetically and did, performed and undertook everything collectively. They lived in a villa which was fully equipped with technical surveillance facilities, so that all members could be closely monitored. Various male members, of course also Applewhite itself, had themselves neutered in order to maintain a better asceticism. Everything in the villa was very precisely labelled, also all light switches, all shelves and containers. When Bonnie Lu Nettles died in 1985, Applewhite continued the UFO sect on his own, which was financed by professional website development under the name of 'Higher Source'.
Die Sekten-Struktur von ‹Heaven's Gate› entsprach etwa einem mittelalterlichen Mönchsorden, wobei die Sektenmitglieder jeglichen Privatbesitz und jede Art von Privatsphäre aufgaben, asketisch lebten und alles gemeinschaftlich taten, durchführten und unternahmen. Sie lebten in einer Villa, die vollkommen mit technischen Überwachungseinrichtungen ausgestattet war, folglich alle Mitglieder genau überwacht werden konnten. Diverse männliche Mitglieder, natürlich auch Applewhite selbst, liessen sich kastrieren, um eine bessere Askese pflegen zu können. Alles in der Villa war sehr genau beschriftet, so auch alle Lichtschalter, alle Regale und Behält-nisse. Als dann Bonnie Lu Nettles 1985 starb, führte Applewhite die UFO-Sekte alleine weiter, wobei diese sich zuletzt durch professionelle Webseiten-Entwicklungen unter dem Namen ‹ Higher Source› finanzierte.
Back to Ashtar Sheran. According to the 'Ashtar Command', Earth human beings are to be taken to a paradise after their evacuation from Earth by the 17 million UFOs and from then on are to be rejuvenated both mentally and physically – as was the case with the 'Heaven's Gate' sect. In any case, the members of the Ashtar Sheran sect are lied to, deceived and misled. At present 144,000 light beings from the Santinians are said to live on Earth – farewell to the 144,000 'chosen' ones who are to be deposed and 'saved', as the Bible claims with similar nonsense. If the alleged evacuation with UFOs is compared to the biblical rapture, an analogous story emerges, except that the saviours mentioned in the Bible have nothing to do with UFOs and Ashtar Sheran. According to the 'Ashtar Command', thousands of Santinians are said to have incarnated on Earth, although not everyone is aware of this, so many of them will only later realise where they really came from. Although there is only the Earth in the whole solar system, which is inhabited by human beings and many other life-forms, Ashtar Command claims that the whole solar system is inhabited. This is scientifically already today a complete nonsense and nonsense, whereby the whole thing reminds of the charlatanism of Georg Adamski with his human beings from Venus, as well as of Jakob Lorber, who described the huge gas planets as the habitat of human beings etc. The 'Ashtar Command' also claims that the Earth must soon be transformed into a new plane of existence. That the whole solar system should be animated, as the 'Ashtar Command' claims, is an astronomical impossibility, as already every child capable of understanding and reason knows, but nevertheless the followers of Ashtar Sheran, who died long ago in the DAL universe, still maintain the idiotic nonsense of a SOL system that is animated throughout.
Zurück zu Ashtar Sheran. Gemäss dem ‹Ashtar Command› sollen die Erdenmenschen nach ihrer Evakuierung von der Erde durch die 17 Millionen UFOs an einen paradiesischen Ort verbracht und fortan ‹geistig› und körperlich verjüngt werden – wie gehabt bei der ‹Heaven's Gate›-Sekte. So jedenfalls werden die Sektenmitglieder der Ashtar-Sheran-Sekte belogen, betrogen und irregeführt. Zur Zeit sollen 144 000 Lichtwesen aus dem Volk der Santiner auf der Erde leben – wohl angelehnt an die 144000 ‹Auserkorenen›, die enthoben und ‹gerettet› werden sollen, wie dies schon die Bibel mit ähnlichem Unsinn behauptet. Wird die angebliche Evakuierung mit UFOs mit der biblischen Entrückung verglichen, dann ergibt sich dazu eine analoge Geschichte, nur dass die in der Bibel genannten Retter nichts mit UFOs und Ashtar Sheran am Hut haben. Gemäss dem ‹Ashtar Command› sollen schon Tausende Santiner auf der Erde inkarniert sein, wobei dies jedoch nicht allen bewusst sei, folglich viele von ihnen erst später erkennen würden, woher sie wirklich stammten. Zwar gibt es im ganzen Sonnensystem nur die Erde, die von Menschen und vielen anderen Lebensformen belebt ist, doch gemäss der Behauptung des ‹ Ashtar Command› soll das ganze Sonnensystem belebt sein. Das entspricht wissenschaftlich bereits zur heutigen Zeit einem völligen Schwachsinn und Unsinn, wobei das Ganze an die Scharlatanerie von Georg Adamski mit seinen Menschen von der Venus erinnert, wie auch an Jakob Lorber, der die riesigen Gasplaneten als Lebensraum von Menschen usw. beschrieb. Aus-serdem müsse die Erde bald in eine neue Seinsebene überführt werden, behauptet das ‹Ashtar Command›. Dass das ganze Sonnensystem belebt sein soll, wie das ‹Ashtar Command› behauptet, das entspricht einer astronomischen Unmöglichkeit, wie bereits jedes des Verstandes und der Vernunft fähige Kind weiss, doch nichtsdestotrotz wird von den Anhängern des schon längst im DAL-Universum verstorbenen Ashtar Sheran weiterhin der bereits an Idiotie grenzende Blödsinn eines durchwegs belebten SOL-Systems aufrechterhalten.
And what is more, the Santinians allegedly accuse the earthlings of playing fast and loose with the Earth and its environment. Ashtar Sheran himself is hailed as the Commander of Love, who is also supposed to be the Son of Man announced by Jesus Christ. Of course, how could it be any other way with a stinking religious sect, Jesus Christ and the archangel Michael are also supposed to be on you and you with the Santinians and to work together with them. Through this cooperation, the evacuation of the earthlings should also come about one day, which should also be ordered by God's personality. That the 'Ashtar Command' for the whole thing – probably to announce the evacuation – will use all the natural disasters and the evil worldly events to point out the future upheavals, is to be expected. Ashtar Command promises peace, freedom and 'spiritual' perfection for the future, based on the sect's philosophy that all human beings can recognise themselves as Santinians incarnate on Earth. This nonsense is especially dangerous for unstable human beings, because it is especially such unstable people, who, according to their faith, fall into such nonsense and become unthinkingly and abysmally in bondage to it. It is not only adults who are at risk, but also children who are confronted with all this bottomless and irresponsible nonsense and also fall into this and the delusion that there is a real meaning behind everything, if they come to the idea of being an extraterrestrial human being themselves, perhaps a Santine, so that they have to join like-minded people and show similar sectarian behaviour.
Und was noch zu sagen ist: Angeblich werfen die Santiner den Erdlingen vor, mit der Erde und ihrer Umwelt Schindluderei zu treiben. Ashtar Sheran selbst wird als Kommandant der Liebe hochgejubelt, der angeblich auch der von Jesus Christus angekündigte Menschensohn sein soll. Natürlich, wie könnte es bei einer stinkreligiösen Sekte auch anders sein, sollen Jesus Christus und der Erzengel Michael mit den Santinern auf Du und Du sein und mit diesen zusammenarbeiten. Durch diese Zusammenarbeit soll dereinst auch die Evakuierung der Erdlinge zustande kommen, die zudem von Gott persönlich angeordnet sein soll. Dass das ‹Ashtar Command› für das Ganze – wohl um die Evakuierung anzukünden – alle die Naturkatastrophen und die bösartigen weltlichen Geschehen in Anspruch nehmen, um auf die künftigen Umwälzungen hinzuweisen, das ist ja nicht anders zu erwarten. Das ‹Ashtar Command› verspricht für die Zukunft Frieden, Freiheit und ‹geistige› Perfektion, und zwar bedingt durch die Philosophie der Sekte, dass jeder Mensch sich als auf der Erde inkarnierten Santiner erkennen kann. Diese Blödsinnsirrlehre ist besonders für labile Menschen eine grosse Gefahr, weil es speziell solche Labile sind, die glaubensmässig einem derartigen Schwachsinn verfallen und ihm unbedacht und abgrundtief hörig werden. Gefährdet sind dabei nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder, die mit all diesem bodenlosen und verantwortungslosen Schwachsinn konfrontiert werden und diesem sowie dem Wahn verfallen, dass hinter allem ein wirklicher Sinn sei, folgedem sie auf die Idee kommen, gar selbst ein ausserirdischer Mensch zu sein, vielleicht ein Santiner, folglich sie sich Gleichgesinnten anschliessen und ein gleichartiges Sektenverhalten an den Tag legen müssten.

Question

Frage
Do dwarves and elves exist? I think they must live in other dimensions and not in the forest, as is always claimed?
Gibt es Zwerge und Elfen doch? Ich denke, diese müssten in anderen Dimensionen leben und nicht im Wald, wie immer behauptet wird?

Answer

Antwort
'Dwarfs' is a collective term for small human beings, i.e. for beings that are much smaller than normal human beings. Dwarfs have nothing to do with the human beings who are smaller than normal people, who are also known as 'midgets'. In fairy tales, dwarfs are depicted in popular belief as mythical creatures, who usually live underground in caves or in the mountains. As such mythical creatures, they have their origins in Nordic mythology and are often said to have superhuman strength and power. In fairy tales and legends, they are also considered to be very clever and magical, but sometimes they are also cunning, stingy and treacherous, but mostly very helpful. In later times, however, the fairy tales and legends have changed a lot, so that the dwarves were depicted as bearded males with pointed caps, which has been preserved until today.
‹Zwerge› ist eine Sammelbezeichnung für kleine Menschen, also für Wesen, die viel kleiner sind als normalwüchsige Menschen. Zwerge haben dabei nichts zu tun mit kleinwüchsigen Menschen, die im Volksmund dummerweise auch als ‹Liliputaner› bezeichnet werden. In Märchen werden Zwerge im Volksglauben als Fabelwesen dargestellt, die meist unterirdisch in Höhlen hausen, oder im Gebirge leben. Als solche Fabelwesen haben sie ihren Ursprung in der nordischen Mythologie, wobei ihnen oft übermenschliche Kraft und Macht nachgesagt wird. Ausserdem gelten sie in den Märchen und Sagen als ganz besonders schlau wie auch zauberkundig, wobei sie aber manchmal auch listig, geizig und tückisch, meist aber sehr hilfreich sein sollen. In späterer Zeit hat sich in den Märchen und Sagen allerdings einiges geändert, folglich die Zwerge als bärtige Männchen mit Zipfelmütze dargestellt wurden, was sich so bis heute erhalten hat.
The actual origin of the dwarf mythical creatures is mainly to be found in artistic blacksmiths, whereby the term blacksmith in Old Norse means 'smiðr', in Icelandic 'smiður'. Originally it was used to describe a craftsman who was very good with wood, but also with metals. Such a craftsman was actually an artisan who also made jewellery and woodcarvings, so he was an artist and creator in the figurative sense. At the time when the division of labour was still very limited – or rather the division of activities or work processes between persons and companies etc. to enable an increase in performance – the wood craftsmen harvested their wood themselves, and the blacksmiths also often extracted the ores themselves, which they needed to smelt or process themselves. From this point of view, the dwarfs were also portrayed as very capable miners and metallurgists. Later on, the craftsmen also practised all kinds of agricultural and domestic work and activities, consequently they were also involved in middle-class crafts such as tailoring, baking and shoemaking etc. This was also transferred to the dwarf mythical creatures in popular belief. In popular belief, the dwarf mythical creatures, in contrast to the goblins who lived as a single individual and were tied to a particular house, place or family, lived in a society of their own kind, i.e. they lived just as much as the human beings. In archaic times they are said to have lived in clans under their leaders, later, in the Middle Ages, under their own kings, etc., and even later still they are said to have lived as brownies in cities as well.
Der eigentliche Ursprung der Zwerge-Fabelwesen führte vor allem auf kunstreiche Schmiede zurück, wobei der Begriff Schmied in altnordischer Sprache ‹smiðr›, auf isländisch ‹smiður› bedeutete. Ursprünglich wurde damit ein Handwerker bezeichnete, der sehr gut mit Holz, jedoch auch mit Metallen umzugehen verstand. Ein solcher Handwerker war eigentlich ein Kunsthandwerker, der auch Geschmeide und Holzschnitzereien herstellte, folglich er im übertragenen Sinn ein Künstler und Schöpfer war. Zur Zeit der noch geringen Arbeitsteilung – resp. der noch geringen Aufteilung von Tätigkeiten bzw. Arbeits prozessen zwischen Personen und Betrieben usw. zur Ermöglichung der Leistungssteigerung – ernteten die Holzhandwerker ihr Holz selbst, auch bauten die Schmiede die Erze oft selbst ab, die sie benötigten, um sie auch selbst zu verhütten resp. zu verarbeiten. Aus dieser Sicht wurden die Zwerge auch als sehr tüchtige Bergleute und Metallurgen dargestellt. Später übten die Handwerker auch alle möglichen land- und hauswirtschaftlichen Arbeiten und Tätigkeiten aus, folglich sie auch in bürgerlichen Handwerksberufen wie Schneider, Bäcker und Schuster usw. Fuss fassten, was dann im Volksglauben auch auf die Zwerge-Fabelwesen übertragen wurde. Im Volksglauben lebten die Zwerge-Fabelwesen, im Gegensatz zu den als einzelnes Individuum lebenden und an ein bestimmtes Haus, einen Ort oder an eine Familie gebundenen Kobolde, in einer Gesellschaft ihresgleichen, also ganz gleichermassen wie die Menschen. In archaischen Zeiten sollen sie in Sippen unter ihren Anführern gelebt haben, später, im Mittelalter, unter eigenen Königen usw., und noch später dann sollen sie auch in Städten als Heinzelmännchen gelebt haben.
However, the actual origin of the dwarf mythical creatures has nothing to do with the reality of the effective dwarves, who lived on Earth at the earliest times and embodied their own race. The last late dwarf descendants living on Earth had settled on the shores of Lake Sanura, which is situated in the hills, but whose dam broke about 21,000 years ago and washed away everything. These dwarves, who were about 40 centimetres tall, became extinct after the catastrophe, so that there has been no effective dwarf race on Earth ever since.
Der eigentliche Ursprung der Zwerge-Fabelwesen hat allerdings nichts mit der Wirklichkeit der effektiven Zwerge zu tun, die zu frühesten Zeiten auf der Erde lebten und eine eigene Rasse verkörperten. Letzte späte Zwerge-Nachkommen, die auf der Erde lebten, hatten sich an den Gestaden des in Hügeln liegenden Sanura-Sees angesiedelt, dessen Damm jedoch vor rund 21000 Jahren riss und alles wegschwemmte. Diese Zwerge, die rund 40 Zentimeter gross waren, starben jedoch nach der Katastrophe aus, folglich es seither auf der Erde keine effective Zwerge-Rasse mehr gibt.

Question

Frage
Do the Plejaren continue to send impulsive information to humanity or to selected human beings? Could it be that I also receive such impulses? Do the Plejaren also send impulses to human beings, which represent a help or indirect help to people who need it, such as people who need help because they are mistreated etc., or do the Plejaren directives not allow this?
Senden die Plejaren weiterhin impulsmässige Informationen an die Menschheit bzw. an ausgesuchte Menschen? Könnte es sein, dass ich auch solche Impulse empfange? Senden Plejaren auch Impulse an Menschen, die eine Hilfe resp. eine indirekte Hilfeleistung darstellen an Menschen, die sie benötigen, wie z.B. an Menschen, denen geholfen werden muss, weil sie misshandelt werden usw., oder erlauben dies die plejarischen Direktiven nicht?
Thanks for the answers for the time being, I wish everyone all the best and a nice day! And when the time is right, I will come to Switzerland to visit you.
Danke für die Antworten einstweilen, ich wünsche allen alles Liebe und einen schönen Tag! Und wenn es mir einmal geht und die Zeit reif ist, werde ich einmal in die Schweiz auf Besuch kommen.

P. Leitner, Austria

P. Leitner, Österreich

Answer

Antwort
Impulse information has not been transmitted from the Plejaren to Earth human beings for a long time. Such impulses, which were transmitted in a completely unconscious way for the recipients and began to have an effect in them, served the sole purpose of transmitting information in all important scientific fields, e.g. to promote progress in medicine and technology etc. Thus the recipients never consciously perceived the impulsive information transmitted to them, and also did not become aware that the Plejaren had impulsively given them certain directions and had shown them many possibilities for development and rapid progress in relation to thousands of developments. The Plejaren were not allowed to give more than this impulsive information unconscious to the recipients because, according to their directives, they were not allowed to interfere further in the developmental concerns of the earthly sciences etc. – above all, they were not allowed to do so openly and recognisably. And as far as impulses for yourself or impulsive help for the human beings who are in need of help, which should come from the Plejaren, there are also the directives in between, which do not allow such help.
Impulsmässige Informationen werden von den Plejaren schon seit langer Zeit nicht mehr an Erdenmenschen übertragen. Solche Impulse, die für die Empfänger in völlig unbewusster Weise übertragen wurden und in ihnen zu wirken begannen, dienten ausschliesslich dem Zweck, auf allen wichtigen wissenschaftlichen Gebieten Informationen zu übermitteln, um z.B. den Fortschritt in der Medizin und Technik usw. zu fördern. Die Empfängerpersonen haben also die auf sie übertragenen impulsmässigen Informationen nie bewusst wahrgenommen und gelangten so auch nicht zum Wissen, dass ihnen durch die Plejaren impulsmässig bestimmte Richtungen gewiesen und ihnen vielerlei Entwicklungsmöglichkeiten sowie ein schneller Fortschritt in bezug auf tausenderlei Entwicklungen gewiesen wurde. Mehr als diese den Empfängern unbewussten impulsmässigen Informationen durften die Plejaren nicht geben, weil sie sich gemäss ihren Direktiven nicht weiter in die Entwicklungsbelange der irdischen Wissenschaften usw. einmischen durften – vor allem nicht offen und erkennbar. Und was Impulse für Sie selbst oder impulsmässige Hilfe für Menschen betrifft, die einer Hilfeleistung bedürfen, die von den Plejaren kommen soll, da stehen auch die Direktiven dazwischen, die solche Hilfestellungen nicht erlauben.

Billy

Billy

Question

Frage
In the last Bulletin you wrote extensively about Islam, including circumcision. In it you write that circumcision is a bodily injury. Now I remember that my religion teacher explained in the fifth grade that circumcision had nothing to do with Islam, so it had no religious background, but was rather of medical nature, because otherwise the grains of sand of the deserts would accumulate under the foreskin and cause inflammation there, so circumcision was necessary as a preventive measure to prevent inflammation etc. Does this postulate of my former religion teacher correspond to the truth? If this is not the case, what is the meaning of circumcision in the Muslim and Jewish religion?
Im letzten Bulletin hast Du ausführlich zum Thema Islam geschrieben, unter anderem auch zur Beschneidung. Darin schreibst Du, dass Beschneidung eine Körperverletzung sei. Nun erinnere ich mich daran, dass mein Religionslehrer in der fünften Klasse erklärte, die Beschneidung hätte nichts mit dem Islam zu tun, also habe diese keinen religiösen Hintergrund, sondern sei vielmehr medizinischer Natur, denn die Sandkörner der Wüsten würden sich sonst unter der Vorhaut ansammeln und dort zu Entzündungen führen, weshalb die Beschneidung präventiv notwendig sei, um Entzündungen etc. vorzubeugen. Entspricht dieses Postulat meines ehemaligen Religionslehrers der Wahrheit? Wenn dies nicht der Fall ist, welchen Sinn hat die Beschneidung in der moslemischen und jüdischen Religion?

Kai Amos, Germany

Kai Amos, Deutschland

Answer

Antwort
To answer this question, I have researched all the sources available to me and have made and compiled the following:
Um diese Frage zu beantworten, habe ich alle meine mir zur Verfügung stehenden Quellen durchforscht und daraus folgendes gemacht und zusammengestellt:
The effective origin of circumcision is unknown, and nowhere in the religious writings of the Jews is it written that circumcision has a medical reason, but only a religious one, commanded by God. However, if the matter is to be understood as a hygienic measure, then this cannot be true either, because such measures were certainly not used by Abraham, Moses, Joshua and also the prophets. If the whole thing is considered from a religious point of view, then perhaps a 'cleansing' can be seen in it, possibly in the form of a sign in relation to a consecration of faith and cleansing of sins. Circumcision can certainly not be thought of as a means of protection against grains of sand from the deserts or against disease, for this would be absolutely contrary to the Thora text, which does not mention anything in this regard. It is true that circumcision was performed as an act of purification among the Jews, as it was among other oriental peoples, such as the Egyptians and the Arabs, but not much is known about it. Basically it has been assumed from time immemorial that circumcision makes coitus or sexual intercourse more successful for fertilisation, according to the bible with its saying: "Through circumcision God promised him abundant offspring. With regard to circumcision in Judaism, a quotation explains the following:
Der effektive Ursprung der Beschneidung ist unbekannt, und in den religiösen Schriften der Juden ist nirgends etwas davon geschrieben, dass die Beschneidung einen medizinischen Grund habe, sondern nur einen religiösen, von Gott befohlenen. Wenn die Sache jedoch als hygienische Massregel aufgefasst werden will, dann kann auch diese nicht wahr sein, denn solche Massnahmen lagen weiland Abraham, Moses, Josua und auch den Propheten mit Sicherheit fern. Wenn das Ganze religiös betrachtet wird, dann kann darin vielleicht eine ‹Reinigung› gesehen werden, unter Umständen in Form eines Zeichens in bezug auf eine Glaubensweihe und Sündenreinigung. Die Beschneidung kann mit Sicherheit nicht als Schutzmittel gegen Sandkörner aus den Wüsten oder gegen Krankheiten gedacht werden, denn dies wäre absolut wider den Thoratext, denn in dieser wird nichts Diesbezügliches genannt. Zwar wurde bei den Juden die Beschneidung als Reinigungsakt aufgeführt, ebenso wie bei anderen orientalischen Völkern, wie z.B. bei den Ägyptern und den Arabern, worüber aber nicht viel bekannt ist. Grundsätzlich wird aber seit alters her angenommen, dass die Beschneidung (Circumcision/Zirkumzision) den Coitus resp. Geschlechtsverkehr erfolgreicher für die Befruchtung mache, dies frei nach der Bibel mit ihrem Ausspruch: «Durch die Beschneidung stellte Gott ihm reichliche Nachkommen schaft in Aussicht.» In bezug auf das Beschneiden im Judentum erklärt ein Zitat folgendes:
"According to the Hebrew Bible (Gen 17:10 EU), circumcision was introduced among the Israelites by their mythical progenitor Abraham. Its scope is not described or defined in detail there (Genesis). Abraham's life span is usually dated around 1800–1600 BC. More recent research assumes that Jews living at that time (only) under Moses (i.e. around 1400–1200 BC) or during the Babylonian exile (around 600 BC) adopted and ritualised this practice. This made the circumcision of newborns (Brit Mila), which must take place on the eighth day after birth, one of the ritual commandments of the Mitzvah (note Billy: Jewish regulations = elementary component of the Jewish Orthodox faith). In addition to the 10 commandments, there are a further 613 Mitzvahs. The procedure is performed by a Jewish circumciser (mohel, plural mohelim) who has been trained in it. There are different opinions as to whether the Brit Mila (Billy's note: 'Covenant of Circumcision') should take place with or without anaesthesia. In contrast, the practice of scraping the inner foreskin from the glans by means of a sharpened fingernail, which was first prescribed in the Mishna (Shabbat 19:2, about 200 A.D.; note Billy: Mishna = 'repetition' is the first major writing of the oral Torah and as such one of the most important collections), can be considered almost abolished since the 20th century.
«Laut der hebräischen Bibel (Gen 17,10 EU) wurde die Beschneidung unter den Israeliten von ihrem mythischen Stammvater Abraham eingeführt. Ihr Umfang ist dort (Genesis) nicht näher beschrieben oder definiert. Abrahams Lebensspanne wird meist auf etwa 1800–1600 v. Chr. datiert. Neuere Forschungen nehmen an, dass damals lebende Juden (erst) unter Mose (also etwa 1400–1200 v. Chr.) oder während des Babylonischen Exils (um etwa 600 v. Chr.) diese Praktik übernahmen und ritualisierten. Dadurch wurde die Beschneidung von Neugeborenen (Brit Mila), die am achten Tag nach der Geburt stattzufinden hat, zu einem der rituellen Gebote der Mitzwot (Anm. Billy: jüdische Vorschriften = elementarer Bestandteil des jüdisch-orthodoxen Glaubens). Neben den 10 Geboten gibt es weitere 613 Mitzwot. Der Eingriff wird von einem jüdischen Beschneider (Mohel, Plural Mohelim) durchgeführt, der darin ausgebildet wurde. Unterschiedliche Auffassungen gibt es darüber, ob die Brit Mila (Anm. Billy: ‹Bund der Beschneidung›) ohne oder mit Betäubung stattfinden soll. Das Durchführen der erstmals in der Mishna (Shabbat 19:2, etwa 200 n. Chr.; Anm. Billy: Mischna = ‹Wiederholung› ist die erste grössere Niederschrift der mündlichen Thora und als solche eine der wichtigsten Sammlungen) vorgeschriebenen Abschabung der inneren Vorhaut von der Eichel, mittels dafür gespitztem Fingernagel (auf einer Konferenz des Reformjudentums 1846 als der traditionelle Brauch genannt) kann dagegen seit dem 20. Jahrhundert als nahezu abgeschafft gelten.
While (Christian) historical-critical biblical research believes that most of the history of Abraham can be attributed to the time of its origin around 950 BC, this form of Abrahamic covenant is said to have been inserted only 400 years later with the priests' writing in the course of a comprehensive revision of the Pentateuch. The same applies to the repeated regulation of the circumcision of boys on the eighth day of life by God in the Torah (Lev 12, 38 LUT), which is mentioned there in the context of the temporary uncleanness of the mother. The original version of the covenant is Genesis 15 (Gen 15, 21 EU), which is concluded there by Abraham through animal sacrifice.
Während nach Ansicht der (christlichen) historisch-kritischen Bibelforschung die grössten Teile der Abrahamsgeschichte der Entstehungszeit um 950 v. Chr. zugeordnet werden, soll diese Form des Abrahambundes erst 400 Jahre später mit der Priesterschrift im Zuge einer umfassenden Überarbeitung des Pentateuch eingefügt worden sein. Gleiches gilt für die wiederholte Vorschrift der Knabenbeschneidung am achten Lebenstag durch Gott in der Thora (Lev 12, 38 LUT), die dort im Kontext der vorübergehenden Unreinheit der Mutter erwähnt wird. Als ursprüngliche Version des Bundes gilt Genesis 15 (Gen 15, 21 EU), der dort durch Abraham mittels Tieropfer geschlossen wird.
In Judaism, circumcision is seen as entering into the covenant with God. According to Jewish tradition, God entered into this covenant with Abraham (and his family); hence the circumcision covenant is also called the Abrahamic covenant. The Jews refer to the 1st book of Moses, which says:
Die Beschneidung wird im Judentum als Eintritt in den Bund mit Gott angesehen. Diesen Bund ging Gott nach jüdischer Überlieferung mit Abraham (und seiner Familie) ein; daher wird der Beschneidungsbund auch als abrahamitischer Bund bezeichnet. Die Juden berufen sich dabei auf das 1. Buch Mose, in dem es heisst:
"This is my covenant that you shall keep between me and you and your family after you: All that are male among you shall be circumcised; your foreskin shall be circumcised. This shall be the sign of the covenant between me and you. Every child, when she is eight days old, you shall circumcise her offspring. But if a male is not circumcised in his foreskin, he shall be cut off from his people, because he has broken my covenant."
«Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden; eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. Jedes Knäblein, wenn es acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen. Wenn aber ein Männlicher nicht beschnitten wird an seiner Vorhaut, wird er ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er meinen Bund gebrochen hat.»
It is further quoted: "The real origin and purpose of circumcision is still unclear and controversial to this day, although it has often been interpreted as a sanitary measure, which could never be proven. In this respect it is undeniable that circumcision has many advantages, on the one hand the high sensitivity of the glans is eliminated, while on the other hand the tendency to skin abrasion and inflammation is also reduced. The absence of the foreskin, be it as a result of a congenital malformation, an injury or a deliberate removal of the foreskin, can therefore, under certain circumstances, bring far more advantages than disadvantages. For example, keeping the surface of the glans clean is made much easier, while the accumulation and decomposition of mucus (smegma) is prevented and the acorn ripper is avoided. Ulcers, such as syphilitic ones, can also be largely avoided. Therefore, certain doctors and scientists tend to consider that the advantages and disadvantages of circumcision have been considered at an early stage and that circumcision has therefore been performed. Particularly in the Orient and in hot countries in general, they believe that circumcision was justified in the case of a truly extended foreskin. In contrast to this view, however, it must be emphasised that probably only in a few cases health precautions are the real cause of circumcision, because in truth only individual peoples have ever considered promoting cleanliness and sanitary factors etc. The truth is that an enormous number of people practice circumcision, but do not attach great importance to hygiene and cleanliness. This even leads to the assumption that cleanliness on the male member of all people is not particularly cared for and is not given special priority. So there must be another reason that leads to the performance of circumcision".
Weiter wird zitiert: «Der wirkliche Ursprung und Zweck der Beschneidung ist bis heute unklar und umstritten, wobei sie oft als sanitäre Massregel aufgefasst wurde, was jedoch nie belegt werden konnte. Zwar ist in dieser Hinsicht nicht zu leugnen, dass eine Beschneidung viele Vorteile bringt, einerseits wird die hohe Empfindlichkeit der Eichel aufgehoben, während anderseits auch die Neigung zu Hautabschürfung und Entzündung gemindert wird. Das Fehlen der Vorhaut, sei es in Folge angeborener Miss bildung, durch eine Verwundung oder durch eine absichtliche Entfernung derselben, kann also unter Umständen weit mehr Vorteile als Nachteile bringen. So wird z.B. die Reinhaltung der Oberfläche der Eichel sehr erleichtert, während die Ansammlung und Zersetzung des Schleimes (Smegma) verhindert und der Eicheltripper vermieden wird. Auch Geschwüre, wie syphilitische, können weitgehend vermieden werden. Daher tendieren gewisse Ärzte und Wissenschaftler dazu, zu erwägen, dass die Vorteile und Nachteile einer Beschneidung schon zu früher Zeit in Betracht gezogen worden und die Beschneidungen deshalb durchgeführt worden seien. Besonders im Orient und in heissen Ländern überhaupt, meinen sie, habe bei einer wirklich verlängerten Vorhaut die Beschneidung ihre Berechtigung gehabt. Dieser Ansicht gegenüber muss jedoch hervorgehoben werden, dass wohl nur in wenigen Fällen gesundheitliche Vorkehrungen die wirkliche Beschneidungsursache sind, denn wahrheitlich haben stets nur einzelne Völker eine Förderung der Reinlichkeit und sanitäre Faktoren usw. in Betracht gezogen. Wahrheitlich ist es so, dass eine ungemein grosse Anzahl von Völkern wohl die Beschneidung ausüben, jedoch auf die Hygiene und Reinlichkeit keinen besonders grossen Wert legen. Das führt sogar dazu, dass angenommen werden muss, dass ausgerechnet am männlichen Glied die Reinlichkeit nicht besonders gepflegt wird und nicht speziell im Vordergrund steht. Also muss es wohl einen anderen Grund geben, der zur Durchführung der Beschneidung führt.»
Not infrequently the intention and purpose is to correct the 'inadequate' nature, because it has fallen prey to imperfection and 'aberrations', and is therefore diligently snipped on the sexual organ, as is also the case with countless surgical corrections of the breasts, ears and nose, etc. It is also a fact that the whole process of circumcision sometimes leads to the disadvantage of the sexual functions, which may then have an effect in adulthood. It is also important to bear in mind that circumcision may cause a transformation, not in every case, but sometimes it does, and this process usually lasts gradually until the child reaches fertile age. In any case, it is important to remember that the foreskin covering the glans is always so shaped in the newborn boy that it is difficult to pull it back over the glans, but the whole thing changes gradually in relation to the whole growing member, making the foreskin more flexible at its opening and therefore also pulling itself back, especially when the penis becomes erect. A newborn boy naturally has a lengthening of the foreskin, which is quite narrow at its opening.
Nicht selten liegen die Absicht und der Zweck im Bestreben, die ‹unzulängliche› Natur zu korrigieren, weil diese unvollkommen und ‹Verirrungen› anheimgefallen sei, folglich fleissig am Sexualorgan geschnippelt wird, wie das auch wahnmässig bei unzähligen operativen Busen-, Ohren- und Nasen korrekturen usw. der Fall ist. Tatsache ist dabei auch, dass das Ganze der Beschneidung manchmal auch zum Nachteil der sexuellen Funktionen führt, die sich dann unter Umständen im Erwachsenenalter auswirken. Zu bedenken ist auch, dass unter Umständen durch die Beschneidung eine Umwandlung entsteht, zwar nicht in jedem Fall, doch manchmal eben doch, wobei dieser Prozess in der Regel allmählich bis zum zeugungsfähigen Alter dauert. Beachtet werden muss die bekannte Tatsache jedenfalls, dass die Vorhaut, die die Eichel bedeckt, beim neugeborenen Knaben immer so gestaltet ist, dass sie nur mühsam über die Eichel zurückgezogen werden kann, wobei sich das Ganze jedoch nach und nach ändert, und zwar im Verhältnis zum ganzen wachsenden Glied, wodurch die Vorhaut an ihrer Öffnung dehnbarer wird, folglich sie sich dann auch selbst zurückstülpt, dies besonders dann, wenn der Penis in Erektion verfällt. Also weist ein neugeborener Knabe natürlicherweise eine Verlängerung der Vorhaut auf, die an ihrer Mündung recht eng ist.
In primitive peoples, it is a fact that the young man who has grown into a man often carries the glans freely because the foreskin pushes back by itself. If, however, in an adult man, the glans is still covered by the foreskin in an erect state, this is considered abnormal and is therefore corrected by circumcision at an early stage. In primitive peoples, circumcision can also be based on the sexual function of the man, because the covering of the glans with the foreskin, which is still present in the young man, means something more or less obstructive for sexual intercourse and therefore the obstruction must be removed. This is why most primitive people who practice circumcision do not cut or cut away the foreskin until they are sexually mature, usually at puberty. Through circumcision, which is carried out ceremonially, the respective young person is to be made immediately completely mature and normal in sexual terms and through this act is to be accepted into the ranks of mature, marriageable men. With regard to the pain that usually occurs on the very sensitive male sexual organ as a result of very primitive methods of circumcision, it must be said that this is also a kind of test of male steadfastness.
Bei Naturvölkern ist die Tatsache gegeben, dass der zum Mann herangewachsene Jüngling die Eichel oft frei trägt, weil sich die Vorhaut von selbst zurückschiebt. Tritt beim erwachsenen Mann dann aber auf, dass die Eichel im erigierten Zustande ausnahmsweise noch von der Vorhaut bedeckt wird, dann wird das als anormal erachtet, folglich schon frühzeitig dem Ganzen durch eine Beschneidung allgemein korrigierend entgegengetreten wird. Auch bei Naturvölkern kann die Beschneidung auf der Sexual-Funktion des Mannes beruhen, denn die beim Jüngling teils noch vorhandene Bedeckung der Eichel mit der Vorhaut, die ja seit Geburt vorhanden ist, be-deutet etwas mehr oder weniger Hinderliches für den Geschlechtsverkehr, folglich die Behinderung beseitigt werden muss. Daher geschieht es, dass die meisten Naturvölker, die eine Beschneidung ausüben, erst im geschlechtsreifen Lebensalter, in der Regel in der Pubertät, die Vorhaut ein- oder wegschneiden. Durch die Beschneidung, die zeremoniell durchgeführt wird, soll der jeweilige Jüngling in sexueller Hinsicht umgehend völlig reif und normal gemacht und durch diesen Akt in die Reihe der reifen, heiratsfähigen Männer aufgenommen werden. Im Hinblick auf den Schmerz, der in der Regel infolge sehr primitiver Beschneidungsmethoden am sehr empfindlichen männlichen Sexualorgan auftritt, ist zu sagen, dass dieser auch einer Art Prüfung der männlichen Standhaftigkeit entspricht.
For the believers in Jews and Islam, or for Jews and Muslims, circumcision is practised at a very young age, because it is believed that the natural 'unnaturalness' of the newborn child should be counteracted. The circumcision of healthy boys on the eighth day after birth is considered a commandment of God in Judaism, also because he is said to have provided a large number of offspring. Whether this is really to be taken seriously is more than just questionable, if one considers that God is an invention of the human being, so that he does not have to bear the responsibility himself, but can shift it onto this imaginary figure.
Bei den Juden- und Islamgläubigen resp. bei den Juden und Muslimen wird die Beschneidung schon in ganz jugendlichem Alter ausgeübt, weil wohl geglaubt wird, es sei schon beim Neugeborenen dem Zustand der natürlichen ‹Widernatürlichkeit› entgegenzutreten. Die Beschneidung gesunder Knaben am achten Tag nach der Geburt gilt im Judentum als Gebot Gottes, eben wohl auch, weil er dadurch eine grosse Nachkommenschaft vermittelt haben soll. Ob das wirklich ernst genommen werden soll, ist wohl mehr als nur fraglich, wenn bedacht wird, dass Gott eine Erfindung des Menschen ist, um die eigene Verantwortung nicht selbst tragen zu müssen, sondern sie auf diese imaginäre Gestalt abwälzen zu können.
In certain cultures, everything should be done to ensure that as many offspring as possible are born, even as a small child. Nothing should be left to chance, and consequently no attention should be paid to whether circumcision is correct and valuable or incorrect and worthless with regard to the act of procreation, and whether the foreskin might one day be a hindrance or not. In many cases, circumcision was and is considered a work pleasing to God, also by the early Jews, for they clearly considered circumcision to be of great value in order to be able to produce numerous offspring. It can therefore be assumed with great probability that the religious legislators who introduced the practice of circumcision among the Jews certainly copied it somewhere, and thus did not lead it back to the Jews themselves or to their God Jehovah, but was introduced from outside and adopted by other peoples. It is clear that they considered the whole thing useful and valuable, as well as politico-religious reasons, which led them to seek to consolidate their priestly power, certainly adding to it the nimbus, meaning and consecration of a religious rite commanded by God. But this is not to deny that the priests and legislators of the circumcision practice, apart from the fact that they were able to keep the people under control, perhaps also considered the whole thing to be hygienically useful. In the first place, perhaps the sexual potency as well as the multitude of descendants was really in the foreground to strengthen the nation. But the whole thing was probably also an act that was intended to guarantee and strengthen the potency of young people for the years of manhood, which would ultimately be to the benefit of the people. It is estimated that between 25% and 35% of the world's male population is currently circumcised.
In gewissen Kulturen soll wohl beim Knaben schon als Kleinkind durch die Beschneidung alles getan werden, um eine möglichst zahlreiche Nachkommenschaft zu garantieren. Es soll nichts dem Zufall überlassen werden, folglich nicht darauf geachtet wird, ob die Beschneidung richtig und wertvoll oder unrichtig und wertlos ist in bezug auf den Zeugungsakt und ob vielleicht die Vorhaut dereinst hinderlich sein wird oder nicht. Vielfach wurde und wird die Beschneidung für ein Gott wohlgefälliges Werk gehalten, dies auch bei den frühen Juden, denn das Beschneiden galt bei ihnen ganz klar als höchst wertvoll, um zahlreiche Nachkommenschaft zeugen zu können. Also darf mit grosser Wahrscheinlichkeit angenommen werden, dass die religiösen Gesetzgeber, die bei den Juden den Brauch der Beschneidung einführten, diese mit Sicherheit irgendwo abkupferten, folglich sie weder auf die Juden selbst noch auf ihren Gott Jehova zu-rückführte, sondern von aussen eingeführt und von anderen Völkern übernommen wurde. Dass sie dabei das Ganze für nützlich und wertvoll hielten, dürfte klar sein, wie auch dass damit politisch-religiöse Gründe verbunden waren, wodurch sie ihre priesterliche Macht zu festigen suchten, wobei sie mit Sicherheit dem Ganzen noch den Nimbus, die Bedeutung und die Weihe eines religiösen und von Gott befohlenen Ritus beigaben. Damit soll nun aber nicht in Abrede gestellt werden, dass die Priester und Gesetzgeber des Beschneidungsbrauchs neben dem, dass sie damit das Volk unter Kontrolle halten konnten, das Ganze vielleicht auch als hygienisch nützlich betrachteten. Zuvorderst stand vielleicht in erster Linie wirklich die sexuelle Potenz sowie die Vielzahl von Nachkommen zur Stärkung der Nation im Vordergrund. Das Ganze war aber wohl auch ein Akt, der bereits die Potenz Jugendlicher für die Jahre der Mannheit garantieren und stärken sollte, was dann letztendlich zum Wohl des Volkes gereichen sollte. Zur gegenwärtigen Zeit sind schätzungsweise zwischen 25% und 35% der männlichen Weltbevölkerung beschnitten.
Writings state that "…for some people, such as the Americans, the cause of circumcision was given the secondary meaning of a blood sacrifice; for others, such as the ancient Egyptians, the Jews, the Monbuttu, many Melanesians, etc., it was given the meaning of a symbol of personal dignity, and an 'uncircumcised' person is considered a term of abuse by Muslims, such as the South Australians". If the Bible could be believed, it would be correct that according to Gen. 17, God commanded Abraham to introduce circumcision, for which he was promised numerous descendants. Admittedly, it is complete nonsense when it is said: 'God commanded Abraham'. Abraham is said to have considered the introduction of circumcision as a work pleasing to God with this alleged claim of an imaginary God. This is apparently because he is supposed to have been of the opinion that circumcision is a means of obtaining a large number of descendants, because circumcision promotes better fertilisation during the act of procreation. However, male circumcision, like female circumcision, is a purely human invention, although the reasons for it are still unclear today. It is a fact, however, that male circumcision, in which the foreskin is partially or completely removed in an often catastrophically brutal, primitive and very painful way, or also by classical surgery, is one of the most frequently performed physical operations worldwide. Most operations are performed for religious and cultural reasons, which are rarely followed by necessary medical indications.
In Schriften ist nachzulesen «… bei manchen Völkern, z.B. in Amerika, erhielt die Sache der Beschneidung nebenbei die Bedeutung eines Blutopfers; bei anderen, z.B. bei den Altägyptern, den Juden, den Monbuttu, vielen Melanesiern usw. die Bedeutung eines Symbols persönlicher Würde, und ein ‹Unbeschnittener› gilt den Muslimen, wie den Südaustraliern, als Schimpf-wort.» Könnte der Bibel geglaubt werden, dann wäre es richtig, dass gemäss Gen. 17 Gott dem Abraham geboten haben soll, die Beschneidung einzuführen, wofür ihm zahlreiche Nachkommenschaft versprochen worden sein soll. Zwar entspricht es einem völlig Unsinn, wenn da gesagt wird: ‹Gott gebot dem Abraham›. Abraham soll mit dieser angeblichen Behauptung eines imaginären Gottes die Einführung der Beschneidung für ein Gott wohlgefälliges Werk gehalten haben. Dies offenbar darum, weil er wohl der Meinung gewesen sein soll, dass die Beschneidung ein Mittel zur Erlangung einer vielzähligen Nachkommenschaft sei, weil durch das Beschneiden beim Zeugungsakt eine bessere Befruchtung gefördert werde. Die männliche Beschneidung, wie auch die weibliche, aber ist eine reine menschliche Erfindung, wobei deren Begründung jedoch bis heute ungeklärt ist. Tatsache ist jedoch, dass die männliche Beschneidung, bei der teilweise oder vollständig die Vorhaut auf oft katastrophal brutale, primitive und sehr schmerzvolle Art oder auch klassisch operativ entfernt wird, zu den weltweit am häufigsten durchgeführten körperlichen Eingriffen gehört, wobei die meisten Eingriffe aus religiösen und kulturellen Beweggründen durchgeführt werden, denen notwendige medizinische Indikationen absolut selten hinterherhinken.
If the Koran is considered with regard to circumcision, then there is nothing explicit about it in it, which does not mean that circumcision is not widespread in Islamic countries as a Sunna, and that boys – in some countries also girls – are therefore often violated in a very brutal way with rusty razor blades etc. on the sexual organs.
Wird in bezug auf die Beschneidung der Koran in Erwägung gezogen, dann ist in diesem darüber nichts Ausdrückliches zu finden, was aber nicht bedeutet, dass die Beschneidung in islamisch geprägten Ländern als Sunna nicht doch weit verbreitet wäre, folglich also die Knaben – in manchen Ländern auch Mädchen – im Kindes- oder Jugendalter oft auf sehr brutale Art und Weise mit rostigen Rasierklingen usw. am Sexualorgan geschändet werden.
If we look at circumcision in relation to the Christian world, then the USA is particularly striking, because until a few decades ago circumcision in infancy was widespread in this country, but the reason for this was not known. But then the rate of circumcision fell sharply, so that today it is performed on only about one third of the boys. Perhaps the reason for circumcision was an initiation ritual, as it is also the case in some societies, whereby the circumcision ritual symbolises the acceptance of the young person into the community of adult men, as has already been described. As a medical treatment measure it has absolutely no significance in this sense, as this is only the case with a narrowing of the foreskin (phimosis), but also only in severe forms. Circumcision is recommended as a medical measure in African high-risk areas, by the WHO (World Health Organisation) as part of a comprehensive package of measures to combat the spread of AIDS. However, the circumcision of boys is often controversial in principle, although this is not done to nearly the same extent as the proscription of female genital circumcision. Controversial are especially the medical benefits, as well as the risks that can occur during circumcision. The ethical and legal aspects as well as the human rights, as well as the right to physical integrity, which are completely disregarded in the case of boys and girls when they are circumcised in childhood without being able to refuse to do so, must also be taken into account. In certain countries, for example, girls are also circumcised when they are older and against their will, with violence often being the order of the day.
Wird in bezug auf die christliche Welt die Beschneidung betrachtet, dann fallen besonders die USA auf, denn in diesem Land war bis vor wenigen Jahrzehnten die Beschneidung im Säuglingsalter weit verbreitet, wofür der Grund jedoch nicht bekannt wurde. Dann aber ging die Quote der Beschneidung stark zurück, folglich sie heutzutage nur noch bei etwa einem Drittel der Knaben stattfindet. Vielleicht lag die Begründung für die Beschneidung in einem Initiationsritual, wie das auch in einigen Gesellschaften der Fall ist, wobei das Beschneidungsritual die Aufnahme des Jugendlichen in die Gemeinschaft der erwachsenen Männer symbolisiert, wie das bereits beschrieben wurde. Als medizinische Behandlungsmassnahme hat sie in diesem Sinn absolut keine Bedeutung, denn dies ist nur der Fall bei einer Vorhautverengung (Phimose), jedoch auch nur bei schweren Formen. Die Beschneidung (Zirkumzision) wird in afrikanischen Hochrisikogebieten als medizinische Massnahme empfohlen, und zwar von der WHO (Weltgesundheits-Organisation) als Teil eines umfassenden Massnahmenpaketes im Kampf gegen die Ausbreitung von Aids. Grundlegend ist die Beschneidung von Knaben aber vielfach umstritten, wobei dies jedoch nicht annähernd im selben Mass geschieht wie die Ächtung der Beschneidung weiblicher Genitalien. Umstritten sind insbesondere der medizinische Nutzen, wie auch die Risiken, die bei den Beschneidungen auftreten können. Zu beachten sind auch die ethischen und rechtlichen Aspekte sowie die Menschenrechte, wie auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit, die bei Knaben und Mädchen völlig missachtet werden, wenn sie im Kindesalter beschnitten werden, ohne dass sie sich dagegen verwehren können. In gewissen Ländern werden z.B. Mädchen auch noch beschnitten, wenn sie schon älter sind und gegen ihren Willen, wobei Gewaltanwendungen oft zur Tagesordnung gehören.
As mentioned above, the effective origins of circumcision among the human beings of the Earth are largely unexplained, so everything concerning explanations is based on conjecture. For example, patriarchal tribal societies may have introduced circumcision of girls and boys, because very old traditions regarding the ritual indicate that the ethnic groups lived in arid, desert-like regions. Nomadic peoples, especially in North and East Africa as well as in Australia, are particularly prominent in this context. They practise religions which demanded a religiously motivated circumcision of girls and boys and also continue to do so to this day. Therefore it can be assumed that circumcision in its origin was in fact nothing more than a delusional ritual.
Wie erwähnt, sind die effectiven Ursprünge der Beschneidung bei den Menschen der Erde weitgehend ungeklärt, folglich alles in bezug auf Erklärungen auf Vermutungen beruht. So können patriarchale Stammesgesellschaften die Beschneidung von Mädchen und Knaben eingeführt haben, denn sehr alte Überlieferungen hinsichtlich des Rituals deuten auf Volksgruppen hin, die in ariden, wüstenähnlichen Regionen lebten. Dabei treten besonders Nomadenvölker speziell in Nord- und Ostafrika wie auch Australien hervor, die Religionen praktizieren, die eine religiös motivierte Beschneidung der Mädchen und Knaben forderten und das auch noch bis auf den heutigen Tag tun. Daher kann vermutet werden, dass die Beschneidung in ihrem Ursprung tatsächlich nichts anderes war als ein glaubenswahnmässiges Ritual.
A further assumption is made by medical historians etc., who, as the following quotation proves, assume "… that already in ancient times circumcision was intended to control the sexual life of slaves and the lower class without at the same time influencing fertility. From the point of view of religious history, an explanation of the custom can be seen as a detachment from human sacrifice. In prehistoric times, human beings were offered as sacrifices to the gods, who were supposed to be calmed and mildened. The castration of subjugated enemies and slaves was also common. In the course of religious upheavals, only that part of the man who was responsible for passing on life (the 'source of new life', so to speak) was sacrificed. Castration was an essential part of the ancient cult of Kybele and Attis, which at times was spread over large parts of the Roman Empire. According to one theory, the contact of the cult with early Judaism led to the adoption and modification of the custom. Another, more popular argumentation says that the foreskin is basically the only part of the (male) body whose sacrifice does not cause any harm. This reform was a pars-pro-toto sacrifice, which in the biblical tradition and for the outlined context of human sacrifice (here sacrifice of the son Isaac), circumcision and fertility exemplarily Abraham was the first to perform circumcision (Gen 17:12 EU)."
Eine weitere Vermutung machen Medizinhistoriker usw., die, wie folgendes Zitat belegt, annehmen, «… dass bereits im Altertum die Beschneidung zur Kontrolle des Geschlechtslebens der Sklaven und der Unterschicht dienen sollte, ohne gleichzeitig die Fruchtbarkeit zu beeinflussen. Religionsgeschichtlich kann eine Erklärung des Brauchs als Ablösung vom Menschenopfer gesehen werden. In vorgeschichtlicher Zeit wurden den Göttern, die besänftigt und milde gestimmt werden sollten, Menschen als Opfer dargebracht. Auch war die Kastration von unterworfenen Feinden und Sklaven üblich. Im Zuge religiöser Umbrüche opferte man schliesslich nurmehr etwas von jenem Teil des Mannes, der für die Weitergabe des Lebens zuständig (sozusagen ‹der Ursprungsort für neues Leben›) war. Die Kastration war wesentlicher Teil des antiken Kybele- und Attiskultes, der zeitweise in grossen Teilen des Römischen Reiches verbreitet war. Einer Theorie zufolge kam es durch den Kontakt des Kultes mit dem frühen Judentum zu einer Übernahme und Abwandlung des Brauches. Eine andere, volkstümlichere Argumentation besagt, dass die Vorhaut im Grunde die einzige Stelle des (männlichen) Körpers sei, deren Opferung keinerlei Schaden mit sich bringe. Diese Reform war ein Pars-pro-toto-Opfer, das in der biblischen Tradition und für den skizzierten Zusammenhang von Menschenopfern (hier Opferung des Sohnes Isaak), Beschneidung und Fruchtbarkeit exemplarisch Abraham als erster vornahm (Gen 17,12 EU).»
As explained, ritual or religious circumcision at puberty is regarded as a rite of passage in certain societies and peoples etc., by both sexes. Through the bloody ritual, the human being growing up is to be accepted into the community of adults. However, the irresponsible circumcisers do not care that the children are consciously brought into a profound crisis situation by the circumcision. Those who are to be circumcised are to show courage and prove themselves through the pain they have to endure in order to prove themselves to be a full member of society; whereby this idiocy can probably not apply to defenceless babies, because they do not understand anything about the whole thing and cannot even speak. So even the defenceless infant has to undergo painful or humiliating procedures without being able to do anything about it, let alone understand the bloody and painful procedure.
Wie erklärt, gilt die rituelle oder religiöse Beschneidung in der Pubertät bei gewissen Gesellschaften und Völkern usw. als Initiationsritus, und zwar bei beiden Geschlechtern. Durch das blutige Ritual soll der heranwachsende Mensch in die Gemeinschaft der Erwachsenen aufgenommen werden. Dass dabei jedoch die Kinder durch die Beschneidung bewusst in eine tief-greifende Krisensituation gebracht werden, das kümmert die verantwortungslosen sie Beschneidenden nicht. Die zu Beschneidenden sollen Mut zeigen und sich durch den zu durchleidenden Schmerz bewähren, um sich als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu erweisen; wobei diese Idiotie wohl nicht auf wehrlose Säuglinge zutreffen kann, weil sie vom Ganzen überhaupt nichts verstehen und noch nicht einmal sprechen können. So muss also bereits der wehrlose Säugling schmerzhafte oder demütigende Prozeduren über sich ergehen lassen, ohne dass er etwas dagegen tun kann, geschweige denn, dass er etwas vom blutigen und schmerzhaften Prozedere versteht.
This is also the case with the Bambara and the Dogon in Mali, West Africa, where the whole thing is a rite of manhood that is supposed to abolish the original androgyny – symbolized as bewitched femininity through the foreskin. (The term 'androgynous' is used to describe the human beings who, through their behaviour, characteristics, gestures and clothing, do not correspond to the role patterns of the innate sex. Thus, androgynous men appear emphatically female and androgynous women especially male. But androgyny says nothing about sexual preferences. Hetero-, homo- or bisexuality is therefore possible. Androgynity is not to be confused with transsexuality.) Apart from circumcision of the foreskin of the man, there are also various other forms of surgical intervention on the penis, as the following quotation states: "Circumcision is still practised today in the context of initiation rites among primitive peoples, e.g. the Aborigines of Australia. The ritual is also common on various islands in the West Pacific Ocean. The custom is to slit open the penis of young men a few weeks after removal of the foreskin, which causes a complete or partial splitting of the urethra, the so-called subincision. In Indonesia, boys are implanted with bamboo or metal balls, so-called implants, into the shaft of the penis or the glans at the beginning of puberty.
Das ist auch so bei den Bambara und den Dogon im westafrikanischen Mali, wo das Ganze einen Mannbarkeitsritus darstellt, der die ursprüngliche Androgynität – als verhexte Weiblichkeit durch die Vorhaut symbolisiert – aufheben soll. (Als ‹androgyn› werden Menschen bezeichnet, die durch ihr Benehmen, durch ihre Eigenschaften, Gesten und Kleidung nicht den Rollenmustern des angeborenen Geschlechtes entsprechen. So geben sich androgyne Männer betont weiblich und androgyne Frauen besonders männlich. Androgynität sagt aber nichts über sexuelle Vorlieben aus. Hetero-, Homo- oder Bisexualität ist also möglich. Androgynität ist nicht zu verwechseln mit Transsexualität.) Nebst der Beschneidung der Vorhaut des Mannes gibt es noch diverse andere Formen operativer Eingriffe am Penis, wie z.B. folgendes Zitat aussagt: «Beschneidungen werden im Rahmen von Initiationsriten bei Naturvölkern heute noch praktiziert, so z.B. bei Ureinwohnern Australiens, den Aborigines. Auch auf diversen Inseln des Westpazifischen Ozeans ist das Ritual üblich. Dabei ist es Brauch, den jungen Männern einige Wochen nach Entfernung der Vorhaut den Penis aufzuschlitzen, wodurch eine vollständige oder partielle Spaltung der Harnröhre bewirkt wird, die sogenannte Subinzision. In Indonesien werden Jungen zu Beginn der Pubertät Bambus- oder Metallkugeln, sogenannte Implants, in den Penisschaft oder die Eichel eingesetzt.»
Another quote states that circumcision took place as early as 2300 before the Christian era:
Ein weiteres Zitat sagt aus, dass bereits 2300 vor der christlichen Zeitrechnung Beschneidungen stattgefunden haben:
"The oldest known representation of circumcision is an Egyptian relief in the Mastaba of Anchmahor, vizier of Pharaoh Teti II, in Sakkara (around 2300 BC). Why men were circumcised at that time is unknown. The ancient Egyptians considered the snake to be immortal because it could shed its skin and thus renew itself again and again. Some cultural historians suspect that the circumcision of a man was supposed to symbolically reproduce the skinning of the snake and make the human soul immortal".
«Die älteste bekannte Darstellung einer Beschneidung ist ein ägyptisches Relief in der Mastaba des Anchmahor, Wesir des Pharao Teti II., in Sakkara (um 2300 v. Chr.). Warum damals Männer beschnitten wurden, ist unbekannt. Den alten Ägyptern galt die Schlange als unsterblich, weil sie ihre Haut abwerfen und sich damit immer wieder erneuern konnte. Einige Kulturhistoriker vermuten, die Beschneidung eines Mannes habe symbolisch die Häutung der Schlange nachvollziehen und die menschliche Seele unsterblich machen sollen.»
The craziest views on circumcision have always been circulated, as the following quotation shows:
In bezug auf die Beschneidung kursierten zu allen Zeiten die verrücktesten Ansichten, wie z.B. folgendes Zitat an den Tag legt:
"In the 1st century A.D. the Jewish Hellenistic philosopher Philon of Alexandria advocated circumcision in 'De Circumcisione', in the 12th century A.D. the Jewish physician and Rabbi Moses Maimonides advocated circumcision also because of its allegedly moderating effect on the sexual drive: the sexual organs were to be damaged and weakened in such a way that they still function but no longer allow any excess lust. According to Maimonides, the ability to give the wife sexual pleasure is also a prerequisite for marriage."
«Im 1. Jahrhundert n. Chr. befürwortete der jüdisch-hellenistische Philosoph Philon von Alexandria in ‹De Circumcisione›, im 12. Jahrhundert n. Chr. der jüdische Arzt und Rabbi Moses Maimonides die Beschneidung auch wegen ihrer angeblich den Sexualtrieb mässigenden Wirkung: Die Geschlechtsorgane sollten so verletzt und geschwächt werden, dass sie zwar noch funktionieren, aber keine überschüssige Lust mehr zulassen. Die Fähigkeit, der Ehefrau sexuelle Lust zu bereiten, ist aber auch laut Maimonides die Voraussetzung für eine Ehe.»
The following quotations show what other interesting things can be found in various sources with regard to circumcision:
Was sich weiter in diversen Quellen an Interessantem in bezug auf die Beschneidung finden lässt, geht aus folgenden Zitaten hervor:
"According to the Israeli anthropologist Nissan Rubin, Jewish circumcision did not include Periah in the first two millennia. The periah was only prescribed by the rabbis during the Bar-Kochba uprising in order to make the 'meshikhat orlah' (the restoration of the foreskin by stretching) mentioned in the Talmud and the Maccabees (1 Macc. 11–15 EU), among others, impossible. This had spread under Hellenistic influence, since in Greek society a bared glans was considered obscene and ridiculous.
«Dem israelischen Anthropologen Nissan Rubin zufolge enthielt die jüdische Beschneidung in den ersten beiden Jahrtausenden nicht die Periah. Diese sei erst in der Zeit des Bar-Kochba-Aufstands von den Rabbinern vorgeschrieben worden, um das unter anderem im Talmud und bei den Makkabäern (Makk. 1,11–15 EU) erwähnte ‹meshikhat orlah› (das Wiederherstellen der Vorhaut durch Strecken) unmöglich zu machen. Dieses habe sich unter hellenistischem Einfluss verbreitet, da in der griechischen Gesellschaft eine entblösste Eichel als obszön und lächerlich galt.
The first and second books of Maccabees, which are considered Apocrypha according to Jewish and Protestant understanding, are the oldest known source today for a suppression of the Brit Mila. According to Maccabees, Antiochus IV Epiphanes tried to Hellenise Jews in his empire at the beginning of the second century BC: He also banned circumcision and ordered people to be accustomed to all impurities and pagan customs. The women who had had their sons circumcised were killed, as Antiochus had ordered; the boy was hung by the neck in their houses and they were also killed by those who had circumcised them. (1 Macc. 1:51–64 EU) Two women were brought before the court because they had circumcised their sons. They tied their children to their breasts and led them around the city in public and threw them over the wall (2 Macc. 6:10 EU).
Die nach jüdischem und protestantischem Verständnis als Apokryphen gewerteten Bücher 1. und 2. Makkabäer sind die älteste heute bekannte Quelle für eine Unterdrückung der Brit Mila. Laut Makkabäer hat Antiochos IV. Epiphanes zu Beginn des zweiten vorchristlichen Jahrhunderts versucht, Juden in seinem Reich zu hellenisieren: Auch die Beschneidung verbot er und gebot, die Leute an alle Unreinheiten und heidnischen Bräuche zu gewöhnen. Die Frauen, die ihre Söhne hatten beschneiden lassen, wurden getötet, wie Antiochos befohlen hatte; man hängte ihnen die Knäblein an den Hals in ihren Häusern und tötete auch sie, die sie beschnitten hatten. (1. Makk. 1,51–64 EU) Zwei Frauen nämlich wurden vorgeführt, weil sie ihre Söhne beschnitten hatten. Denen band man die Kindlein an die Brust und führte sie öffentlich herum durch die ganze Stadt und warf sie zuletzt über die Mauer hinab (2. Makk. 6,10 EU).
Circumcision is mentioned differently in the book of Samuel (1 Sam 18:25–27 EU) and in Genesis 34 (Gen 34:14–25 EU): In the first, King Saul demands a bride price for his daughter of 100 foreskins of killed Philistines from David, hoping that he would perish, but the latter then hands over double the amount. In the other, the brothers of Dina, a daughter of Jacob who was raped by the son of the local Hivite prince, demand the circumcision of his tribe as a condition for a compensatory marriage. This demand also turns out to be a ruse, because two of the brothers use the wound fever of the circumcised to kill unhindered everything male in the city.
Andersartige Erwähnungen findet Zirkumzision im 1. Buch Samuel (1. Sam. 18,25–27 EU) sowie in Genesis 34 (Gen. 34,14–25 EU): Im Ersten fordert König Saul für seine Tochter einen Brautpreis von 100 Vorhäuten getöteter Philister von David, in der Hoffnung, dass dieser dabei umkomme, doch dieser übergibt daraufhin die doppelte Menge. Im anderen fordern die Brüder Dinas, einer Tochter Jakobs, die vom Sohn des örtlichen Hiwiter-Fürsten vergewaltigt wurde, die Beschneidung dessen Stammes als Voraussetzung für eine ausgleichende Heirat. Auch hier stellt sich die Forderung als List heraus, denn zwei der Brüder nutzen das Wundfieber der Beschnittenen, um ungehindert alles Männliche in der Stadt umzubringen.»
Quote: "Within Reform Judaism, which emerged in Germany in the 19th century, there were voices that wanted to abolish or at least modify the old ritual. Rabbi Samuel Holdheim in his book 'On Circumcision' of 1844 argued that circumcision was not a sacrament and therefore not necessary for membership of Judaism. However, Abraham Geiger, one of the founders of Reform Judaism, which is called liberal Judaism in Germany, decided to maintain circumcision, which is also still valid for Reform Judaism today. In the 19th century and at the beginning of the 20th century some assimilated Jewish families renounced the circumcision of their sons. For example, Theodor Herzl did not have his son Hans circumcised in 1891. Theodor Herzl did not identify himself with Judaism until 1891; before he began to establish modern political Zionism, he had recommended a mass baptism of Jews in St. Stephen's Cathedral in Vienna to solve the Jewish question".
Zitat: «Innerhalb des in Deutschland im 19. Jahrhundert aufkommenden Reformjudentums gab es Stimmen, die das alte Ritual abschaffen oder zumindest modifizieren wollten. Der Rabbi Samuel Holdheim vertrat 1844 in seinem Buch ‹Über die Beschneidung› den Standpunkt, dass die Zirkumzision kein Sakrament und damit für die Zugehörigkeit zum Judentum keine Notwendigkeit sei. Abraham Geiger, einer der Begründer des Reformjudentums, das in Deutschland als liberales Judentum bezeichnet wird, entschied sich aber für die Beibehaltung der Beschneidung, was auch für das Reformjudentum der Gegenwart weiterhin gilt. Im 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts verzichteten einige assimilierte jüdische Familien auf die Beschneidung ihrer Söhne. Zum Beispiel liess Theodor Herzl seinen Sohn Hans 1891 nicht beschneiden. Theodor Herzl identifizierte sich bis 1891 nicht mit dem Judentum; er hatte, bevor er den modernen politischen Zionismus zu begründen begann, zur Lösung der Judenfrage eine Massentaufe der Juden im Wiener Stephansdom empfohlen.»
Quote: "At present most Jewish and also most non-religious families have their sons circumcised shortly after birth. In the countries of the former Eastern Bloc only a very small minority of Jewish men are circumcised, which is probably due to the former communist regimes in these countries. In Israel, where according to Rabbi Moshe Morsenau, head of the Department of Circumcision (Brit Mila) in the office of the Israeli Chief Rabbinate, a total of about 60,000 circumcisions took place in 2011, the proportion of uncircumcised Jewish sons is estimated at two percent and the number of families who reject the Brit Mila as repulsive to the barbaric act, such as the ritual of a primitive tribe in Africa, is estimated at several thousand. Israeli opponents of circumcision say that new surveys have shown that three percent of Jewish Israelis have not circumcised their sons or do not want to circumcise them.
Zitat: «Derzeit lassen die meisten jüdischen und auch die meisten nichtreligiösen Familien ihre Söhne kurz nach der Geburt beschneiden. In den Ländern des ehemaligen Ostblocks ist nur eine sehr kleine Minderheit unter den jüdischen Männern beschnitten, was wohl auf die damaligen kommunistischen Regime in diesen Ländern zurückzuführen ist. In Israel, wo nach Angaben von Rabbi Moshe Morsenau, Leiter des Referats für Beschneidungen (Brit Mila) im Büro des israelischen Oberrabinats, 2011 insgesamt rund 60000 Beschneidungen stattgefunden haben, wird der Anteil der nicht beschnittenen jüdischen Söhne auf zwei Prozent geschätzt und die Anzahl der Familien, die die Brit Mila als abstossen den, barbarischen Akt, wie das Ritual eines primitiven Stammes in Afrika ablehnen, auf einige tausend. Israelische Gegner der Beschneidung geben an, neue Umfragen hätten ergeben, dass drei Prozent der jüdischen Israelis ihre Söhne nicht beschnitten haben oder nicht beschneiden wollen.»
Regarding circumcision in Christianity, the following can be found as quotations in various sources:
In bezug auf die Beschneidung im Christentum lässt sich in verschiedenen Quellen folgendes als Zitate finden:
"According to the apocryphal and pseudepigraphic Gospel of Thomas, Jesus of Nazareth is supposed to have said the following (which is, of course, unspeakably stupid nonsense, because Jmmanuel never said anything like this): 'His disciples said to him: Does circumcision help or not?' He said to them: 'If she was of use, her father would produce her circumcised from her mother. But true circumcision in the spirit has had full benefit.'"
«Laut dem apokryphen und pseudepigraphischen Thomasevangelium soll Jesus von Nazareth folgendes gesagt haben (was natürlich unsagbar blöder Quatsch ist, denn Jmmanuel hat nie etwas in dieser Weise gesagt): ‹Seine Jünger sprachen zu ihm: Nützt die Beschneidung oder nicht?› Er sprach zu ihnen: ‹Wenn sie nützte, würde ihr Vater sie beschnitten aus ihrer Mutter zeugen. Aber die wahre Beschneidung im Geiste hat vollen Nutzen gehabt.›»
Quote: "In early Christianity, Paul of Tarsus spoke out against a duty of circumcision for the newly converted Gentile Christians. Paul himself was a circumcised Jewish Christian. The decisive factor for him was not the physical circumcision, but the circumcision of the heart, which was already increasingly emphasised in Judaism, as already known from the 5th book of Moses: 'You shall circumcise the foreskin of your heart and no longer be stubborn. (Dtn. 10:16 EU). Whoever believes, according to Paul, to be pleasing to God and to become holy by physical circumcision alone is on the wrong track: 'Circumcision is useful if you keep the law, but if you do not keep the law, you have already become uncircumcised from a circumcised person. (Rom. 2:25 EU). The decisive factor is humble faith: 'For in Christ Jesus it is not important to be circumcised or uncircumcised, but to have faith that is effective in love.' (Gal 5:6 EU)"
Zitat: «Im frühen Christentum sprach sich Paulus von Tarsus gegen eine Pflicht zur Beschneidung für die neubekehrten Heidenchristen aus. Paulus war selbst ein beschnittener Judenchrist. Für ihn entscheidend war nicht die körperliche Beschneidung, sondern die bereits im Judentum zunehmend betonte Beschneidung des Herzens, wie sie schon das 5. Buch Mose kennt: ‹Ihr sollt die Vorhaut eures Herzens beschneiden und nicht länger halsstarrig sein.› (Dtn. 10,16 EU). Wer glaube, so Paulus, allein durch körperliche Beschneidung gottgefällig zu sein und heilig zu werden, sei auf einem Irrweg: ‹Die Beschneidung ist wohl nütze, wenn du das Gesetz hältst; hältst du aber das Gesetz nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden.› (Röm. 2,25 EU). Entscheidend sei der demütige Glaube: ‹Denn in Christus Jesus kommt es gerade nicht darauf an, beschnitten oder unbeschnitten zu sein, sondern darauf, den Glauben zu haben, der in der Liebe wirksam ist.› (Gal 5,6 EU)»
Quote: "He condemns the relapse into a mere attitude of law in the letter to the Philippians in a clear exaggeration: Phil 3:2-4a:2 Beware of the dogs, beware of the bad workers, beware of the circumcision. For circumcision, that is we who serve in the Spirit of God, boasting in Christ Jesus, and not trusting in the flesh, although I could also trust in the flesh".
Zitat: «Er verurteilt den Rückfall in eine blosse Gesetzeshaltung im Philipperbrief in einer eindeutigen Überspitzung: Phil 3,2–4a:2 Hütet euch vor den Hunden, hütet euch vor den schlechten Arbeitern, hütet euch vor der Verschneidung. Denn die Beschneidung, das sind wir, die wir im Geiste Gottes dienen und uns in Christus Jesus rühmen und nicht auf Fleisch vertrauen obgleich ich auch auf Fleisch Vertrauen setzen könnte.»
Now, in order to answer the question further, I would like to say the following in the end: The duty of circumcision for boys was not maintained in Christianity, but it was in Judaism. Had this not been the case, it would have been a very considerable obstacle to the missionary work of non-Jews and the rise to a world religion. When the end of ancient Jewish Christianity came as a separate current, circumcision almost completely disappeared in Christianity. So there are only a few Christian churches which continue to practice circumcision, such as the Coptic Orthodox Church, the Ethiopian Orthodox Church and the Eritrean Tewahedo Orthodox Church. The ritual of circumcision in relation to male newborns was largely replaced by baptism in Christianity. In 1962 the Second Vatican Council abolished completely the feast of circumcision of the Lord (in circumcisione domini), commemorating the alleged circumcision of Jesus on the eighth day after Christmas Eve or the 1st of January (Lk. 2:21 EU). The fact is that the story of this circumcision was a pure fairy tale of Jewish Christianity, because Jmmanuel (alias Jesus) was not circumcised.
Nun, um die Frage weiter zu beantworten, möchte ich letztlich noch folgendes sagen: An der Beschneidungspflicht für Knaben wurde im Christentum nicht festgehalten, jedoch im Judentum. Wäre dem nicht so gewesen, dann hätte dies in bezug auf die Missionierung von Nichtjuden und den Aufstieg zu einer Weltreligion ein ganz erhebliches Hindernis bedeutet. Als das Ende des antiken Judenchristentums als eigene Strömung kam, verschwand die Beschneidung im Christentum fast völlig. Also sind es nur noch einige wenige christliche Kirchen, die weiterhin die Beschneidung praktizieren, so die Koptisch-Orthodoxe Kirche, Äthiopisch-Orthodoxe Kirche sowie die Eritreisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche. Das Ritual der Beschneidung in bezug auf männliche Neugeborene wurde im Christentum weitgehend durch die Taufe ersetzt. 1962 schaffte das Zweite Vatikanische Konzil das Fest zur Beschneidung des Herrn (in circumcisione domini) vollständig ab, der am achten Tage nach Heiligabend resp. am 1. Januar der angeblichen Beschneidung Jesu (Lk. 2,21 EU) gedacht wurde. Tatsache dazu ist, dass die Geschichte dieser Beschneidung einer reinen Mär des Judenchristentums entsprach, denn Jmmanuel (alias Jesus) wurde nicht beschnitten.
With regard to circumcision and the circumcision ceremony in Islam, the following is to be said: According to the information of the Plejaren, the prophet Mohammed was born with a normal foreskin and not without it, as an invented story would like to portray it differently. Today, circumcision is considered a sign of religious affiliation among Muslims and is performed in childhood until the age of 13. The circumcision ritual is made into a big occasion with a big family celebration. In the Islamic form of circumcision, in most cases, the circumcision is performed in such a way that the entire foreskin is removed, leaving the glans completely exposed. The most common form of circumcision is called 'low & tight', which corresponds to a radical circumcision just behind the glans, which means that the foreskin is removed completely. In Turkey, as in other Muslim countries, boys are circumcised only at a later age, and the family celebration organised on the occasion of circumcision may mix with Islamic as well as traditional elements. Although circumcision is not explicitly mentioned in the Koran, it can only be derived from the instruction to follow the religion of Abraham: "What God says is the truth. Follow the way of Abraham, the Hanif! He fervently believed in God, to whom he did not associate other deities."
In bezug auf die Beschneidung und die Beschneidungszeremonie im Islam ist folgendes zu sagen: Laut Angaben der Plejaren kam der Prophet Mohammed mit einer normalen Vorhaut zur Welt und nicht ohne, wie eine erfundene Geschichte es anders darstellen will. Heute wird die Be-schneidung bei Muslimen als ein Zeichen der Religionszugehörigkeit erachtet und im Kindesalter bis zum Alter von 13 Jahren durchgeführt. Das Beschneidungsritual wird zu einem grossen Anlass mit einem grossen Familienfest gemacht. Bei der islamischen Form der Beschneidung wird in den meisten Fällen derart beschnitten, dass die ganze Vorhaut entfernt wird, folglich die Eichel völlig freiliegt. Die häufigste Form des Beschneidungsstils wird ‹low & tight› genannt, was einer Radikalbeschneidung direkt hinter der Eichel entspricht, was bedeutet, dass das Vorhautblatt komplett entfernt wird. In der Türkei, wie auch in anderen muslimischen Ländern, werden Knaben erst im späteren Jungenalter beschnitten, wobei sich die aus dem Beschneidungsanlass veranstaltete Familienfeier mit islamischen sowie mit traditionellen Elementen mischen können. Zwar wird die Beschneidung nicht explizit im Koran erwähnt, folglich sie sich lediglich aus der Anweisung, der Religion Abrahams zu folgen, ableiten lässt: «Was Gott sagt, ist die Wahrheit. Folgt dem Weg Abrahams, des Hanifen! Er glaubte innig an Gott, dem er keine anderen Gottheiten zugesellte.»
In Islam, the circumcision of the male genital part or the removal of the foreskin is considered a duty by many Muslims, and consequently they have their male newborns circumcised. For people of other faiths who later convert to Islam, circumcision can be carried out through an operation with local anaesthetic. The whole circumcision is also considered a sign of prophethood, because the prophets are said to have been 'circumcised' at birth, or to have been born without foreskin, which is nothing more and nothing less than a fairy tale that was probably invented to justify circumcision.
Im Islam wird die Beschneidung des männlichen Geschlechtsteils resp. die Entfernung der Vorhaut von vielen Muslimen als Pflicht erachtet, folglich sie ihre männlichen Neugeborenen beschneiden lassen. Bei Andersgläubigen, die später zum Islam konvertieren, kann die Beschneidung durch eine Operation mit örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Das Ganze der Beschneidung gilt auch als ein Zeichen des Prophetentums, weil angeblich die Propheten bereits bei ihrer Geburt ‹beschnitten› gewesen resp. weil sie angeblich ohne Vorhaut geboren worden sein sollen, was jedoch nicht mehr und nicht weniger als nur einer Mär entspricht, die wohl auch nur erfunden wurde, um die Beschneidung zu rechtfertigen.

Billy

Billy

Billy:

Billy:
As you could gather from my answers, we earthlings do not know the origin and meaning of male and female circumcision, which is actually genital mutilation. Do you perhaps know something about how and why this butchery came about? Wie du aus meinen Antworten entnehmen konntest, kennen wir Erdlinge den Ursprung und den Sinn der männlichen und weiblichen Beschneidung nicht, die ja eigentlich eine Genitalienverstümmelung ist. Weisst du vielleicht etwas darüber, wie und warum diese Metzgerei zustande gekommen ist?

Ptaah:

Ptaah:
10. I do indeed know that and can also give you the corresponding answer. 10. Das weiss ich tatsächlich und kann dir auch die entsprechende Antwort geben.
11. So listen: 11. So höre denn:
12. As I know, the circumcision of both men and women was first practised on Earth more than 13,500 years ago, solely out of a delusional belief that the circumcision of the genitals would bring about an aesthetic change in the male and female sexual organs, that it would please the gods and that it would bring the human beings closer to them and make them similar to them. 12. Wie mir bekannt ist, wurde die Beschneidung des Mannes sowie des Weibes auf der Erde erstmals schon vor mehr als 13500 Jahren praktiziert, und zwar einzig und allein aus einem glaubensbedingten Wahn, der darin bestand, dass durch das Beschneiden der Genitalien eine ästhetische Veränderung des männlichen und weiblichen Geschlechtsorgans herbeigeführt werde, dies bei den Göttern besonderen Gefallen finde und dadurch den Menschen diesen näherbringe und ihnen ähnlich mache.
13. The true origin of the whole thing was then founded in very primitive artistic depictions of deities in the form of sculptures and drawings, in which the male and female genitals of the deities were depicted in such a way that they were completely smooth and had no protrusions or protuberances. 13. Der wahrheitliche Ursprung des Ganzen fundierte damals in sehr urtümlich-künstlerischen Gottheiten-Darstellungen in Formen von Skulpturen und Zeichnungen, bei denen die männlichen und weiblichen Genitalien der Gottheiten derart dargestellt wurden, dass diese völlig glatt waren und keine Aus- oder Überstülpungen aufwiesen.
14. The penis of the gods was primitive-artistically always represented flat or flat-round without foreskin, while the shame of the goddesses was also poorly-artistically formed completely flat. 14. Der Penis der Götter wurde primitiv-künstlerisch also stets flach oder flach-rund ohne Vorhaut dargestellt, während die Scham der Göttinnen ebenfalls dürftig-künstlerisch völlig flach gebildet wurde.
15. As a result, the human beings of that time, in their still prelogical judgement and thinking, fell into the delusion that they had to make themselves equal to their gods in order to honour and appease them, precisely by imitating their own sexual organs with very primitive tools by means of genital mutilation, those of the primitive-artistically represented deities. 15. Dies führte dazu, dass die damaligen Menschen in ihrem noch prälogischen Beurteilen und Denken dem Wahn verfielen, sich ihren Göttern gleichmachen zu müssen, um sie dadurch zu ehren und zu besänftigen, eben indem sie ihre eigenen Geschlechtsorgane mit sehr primitiven Werkzeugen durch eine Genitalverstümmelung jenen der primitiv-künstlerisch dargestellten Gottheiten nachahmten.
16. In the case of the male foreskin of the penis, only about the third part was cut away, whereas in the case of female genital mutilation at that time only the outer labia were completely removed. 16. Bei der männlichen Penis-Vorhaut wurde dabei nur etwa der dritte Teil weggeschnitten, während bei der weiblichen Genitalverstümmelung damals nur die äusseren Schamlippen ganz entfernt wurden.
17. So the whole thing served only to make the man's penis and the woman's shame equal to the primitive genital drawings and genital sculptures by cutting the male and female genitals. 17. Also diente das Ganze nur dazu, den Penis des Mannes und die Scham der Frau den primitiven Genital-Zeichnungen und Genital-Skulpturen gleichzumachen, indem die männlichen und weiblichen Genitalien beschnitten wurden.
18. This was precisely because the male genital organ was as flat or flat-round to look at as it was on the specifications of the drawings and sculptures. 18. Dies eben darum, dass das männliche Geschlechtsorgan so flach oder flach-rund anzusehen war wie auf den Vorgaben der Zeichnungen und Skulpturen.
19. The same applied to the female shame, so that it was as flat as possible according to the specifications and resembled the primitive artistic representations of the female deities. 19. Gleichermassen galt dies für die weibliche Scham, damit diese so flach wie möglich gemäss den Vorgaben war und den primitiven künstlerischen Darstellungen der weiblichen Gottheiten glich.
20. The whole of this genital mutilating activity has been preserved to the present day, although the origin and cause of circumcision has long been forgotten. 20. Das Ganze dieses die Genitalien verstümmelnden Tuns hat sich seither bis in die heutige Zeit erhalten, wobei der Ursprung und der Urgrund der Beschneidung längst der Vergessenheit verfallen ist.
21. And as a result of the forgotten facts, Earth human beings have come up with confusing reasons for genital mutilation, none of which correspond to what originally led to the circumcision and mutilation of male and female genitals. 21. Und infolge der vergessenen Fakten haben sich die Erdenmenschen in bezug auf die Genitalienverstümmelung verwirrende Begründungen zurechtgelegt, die allesamt nicht dem entsprechen, was ursprünglich zur Beschneidung und Verstümmelung der männlichen und weiblichen Genitalien geführt hat.
22. Unfortunately, the whole phenomenon of genital mutilation has survived for thousands of years until the present day and in the course of this process has spread to many groups of people, clans and peoples of the Earth, whereby the actual sense of origin has been completely forgotten, as I explained. 22. Das Ganze der Genitalienverstümmelung hat sich leider über Jahrtausende bis in die heutige Zeit erhalten und sich in deren Verlaufe in viele Menschengruppen, Sippen und Völker der Erde verbreitet, wobei der eigentliche Ursprungssinn in völlige Vergessenheit geraten ist, wie ich erklärte.
23. About 4,800 years ago, when religions arose among the peoples, priests appeared who declared the whole circumcision a purely religious matter and extended the partial removal of the foreskin of the penis by ordering that it must now be cut away completely with the skin of the shaft. 23. Vor rund 4800 Jahren dann, als eigentliche grössere Früh religionen unter den Völkern entstanden, traten Priester in Erscheinung, die das Ganze der Beschneidung zur rein religiösen Sache ernannten und die bis dahin noch teilweise Entfernung der Penis-Vorhaut erweiterten, indem sie anordneten, dass diese nunmehr vollständig mit der Schafthaut weggeschnitten werden müsse.
24. This, while with regard to female circumcision a complete removal of the sexual characteristics was also ordered, which meant that in addition to the clitoris, the inner labia were also to be cut away completely, as well as the outer labia. 24. Dies, während in bezug auf die weibliche Beschneidung ebenfalls eine vollständige Entfernung der Geschlechtsmerkmale angeordnet wurde, was bedeutete, dass nebst der Klitoris auch die inneren Schamlippen völlig wegzuschneiden waren, wie aber auch die äusseren Schamlippen.
25. These early priestly orders have been followed in completely different ways since then, and as a result, different forms of circumcision or genital mutilation have spread throughout the world, varying according to region, country, clan and different religious communities. 25. Diese frühpriesterlichen Anordnungen wurden jedoch seither in völlig verschiedenen Weisen befolgt, folglich sich letztendlich weltweit unterschiedliche Beschneidungs- resp. Genitalienverstümmelungsformen verbreiteten, differiert je gemäss den Gegenden, Ländern, Sippen und unterschiedlichen Glaubens- und Religionsgemeinschaften.

Billy:

Billy:
That's how long ago the effective origin of the genital mutilation was. Then the new world religions and the sects that emerged from them are not the culprits of the circumcision butcheries. But I would like to add that female circumcision is much worse for girls and women than for boys and men, because in female genital mutilation the clitoris is cut away, as well as the outer labia and often the inner labia, as you say. What is even worse and even more catastrophic is that the mutilation is traditionally performed by circumcisers with knives, razor blades or other sharp and often rusty and dirty objects, whereby the girls and women concerned usually have to endure the mutilating bloody and immensely painful butchery without anaesthetic and under absolutely unhygienic conditions. Very often the vagina is also sewn up to a tiny opening. A certain number of those affected is then incapable of having sexual intercourse. If, however, sexual intercourse is possible, this can only be achieved by opening the sutured vagina again, which is also necessary in the event of pregnancy and a necessary delivery. And what is more: Many mothers and grandmothers often force their daughters and granddaughters to be circumcised only because it is simply a crazy tradition on the one hand, but also because they want to take revenge for what was done to them by circumcision on the other hand. So their motto is often that the young girls and women should suffer the same hellish pain as they have also suffered – pure revenge. So lange liegt der effektive Ursprung also schon zurück. Dann sind ja nicht die neuen Weltreligionen und die daraus hervorgegangenen Sekten die Schuldigen der Beschneidungsmetzgereien. Aber dazu will ich noch sagen, dass bei den Mädchen und Frauen die Beschneidung ja viel schlimmer ist als bei den Knaben und Männern, denn bei der weiblichen Genitalverstümmelung werden ja die Klitoris sowie oft nebst den äusseren Schamlippen auch die inneren wegeschnitten, wie du sagst. Noch viel schlimmer und gar katastrophal dabei ist, dass die Verstümmelung traditionellerweise von Beschneiderinnen mit Messern, Rasierklingen oder anderen scharfen und oft rostigen und verschmutzten Gegenständen durchgeführt wird, wobei die betroffenen Mädchen und Frauen die verstümmelnde blutige und ungemein schmerzhafte Metzgerei in der Regel ohne Narkose und unter absolut unhygienischen Bedingun-gen ertragen müssen. Sehr oft wird dann auch die Vagina bis auf eine winzige Öffnung zugenäht. Eine gewisse Anzahl aller Betroffenen ist dann unfähig zum Geschlechtsverkehr. Wird Geschlechtsverkehr jedoch möglich, dann kann dies nur dadurch geschehen, indem die zugenähte Vagina wieder geöffnet wird, was dann zwangsläufig auch bei einer Schwangerschaft und bei einer notwendigen Entbindung erforderlich ist. Und was noch zu sagen ist: Viele Mütter und Grossmütter zwingen ihre Töchter und Enkelinnen oft nur daher zur Beschneidung, weil es einerseits einfach eine irre Tradition ist, andererseits jedoch auch darum, weil sie sich dafür rächen wollen, was auch ihnen durch die Beschneidung angetan wurde. So ist deren Devise nicht selten die, dass die jungen Mädchen und Frauen die gleichen höllischen Schmerzen erleiden sollen, wie das auch bei ihnen geschehen ist – also reine Rachsucht.

Ptaah:

Ptaah:
26. What you say is correct throughout. 26. Was du sagst, ist durchwegs richtig.

Billy:

Billy:
I have also found a number of things in my various sources regarding female circumcision, as well as that many stupid reasons are given for female genital mutilation and the justification of the intervention, but one reason is more stupid, more stupid and more idiotic than the other. The fact is, however, that the consequences of female genital mutilation for the girls and women concerned are indescribable and of a kind that could not be worse, although the serious health consequences are very often attributed to other causes. It is astonishing that such a cruel practice has been able to survive for thousands of years and that the advocates of female circumcision are still allowed to openly and powerfully justify themselves without being called to account. But the power of these lunatics is proven by the practice of circumcision alone, so it is difficult to fight against the millennia-old bloody nonsense. And when the mad advocates of female genital mutilation are asked about the reason for it, all kinds of nonsense is cited. So it also turns out that there are many stupid and silly answers to this question in the cultures concerned, which usually appear in a combined way, both in forms of pseudo-scientific, pseudo-hygienic, pseudo-medical and religious or traditional ways. In Islam, at least in those countries where female circumcision is undoubtedly practised, the widespread view prevails that female genital mutilation is an Islamic imperative. There are, however, statements which very convincingly contradict this unsubstantiated assertion. In the Islamic religious book Koran alone, there is nothing to be found that calls for circumcision, because the true prophet Mohammed never ordered such nonsense. Objectively speaking, therefore, the Koran does not allow for the circumcision of women or men, girls or boys, but this is of course of no interest to those who advocate this bloody trade, and therefore irrelevant. It is a fact that certain Islamic 'clergy' who are fanatical about circumcision in various regions and countries are of the opinion that Allah has allegedly demanded this 'purification' and that the Prophet has also made this known, which is, however, in truth absolute nonsense. Muhammad, in fact, never spoke out in favour of male or female genital mutilation, but against it, because he knew it was wrong and that it was carried out among the Jews and even further outside his sphere of influence, as well as among his people themselves, who had adopted the circumcision tradition from Judaism. But what is now circulating all around regarding the justifications of circumcision, I would like to mention with the following short quotations, which I found on the internet: Auch bezüglich der weiblichen Beschneidung habe ich in meinen diversen Quellen einiges gefunden, wie auch, dass für weibliche Genitalverstümmelung und die Rechtfertigung des Eingriffs viele dämliche Gründe genannt werden, doch der eine Grund ist blöder, dämlicher und idiotischer als der andere. Tatsache ist jedoch, dass die Folgen der Genitalienverstümmelung für die betroffenen Mädchen und Frauen unbeschreiblich und derart sind, wie sie schlimmer nicht sein können, wobei die schweren gesundheitlichen Folgen aber sehr oft anderen Ursachen zugeschrieben werden. Es ist dabei äusserst erstaunlich, dass sich eine solche grausame Praxis über Jahrtausende halten konnte und dass die Befürwortenden der weiblichen Beschneidung sich offen noch machtvoll rechtfertigen dürfen, ohne dass sie zur Rechenschaft gezogen werden. Die Macht dieser Irren wird aber allein schon durch die Praxis der Beschneidung belegt, folglich es schwer ist, gegen den jahrtausendealten blutigen Schwachsinn anzugehen. Und wenn die irren Befürworter der weiblichen Genitalverstümmelung nach dem Grund derselben gefragt werden, dann wird allerlei Unsinn angeführt. So ergibt sich auch, dass sich auf diese Frage in den betroffenen Kulturen zahlreiche dumme und dämliche Antworten finden lassen, die in der Regel in kombinierter Weise auftreten, und zwar sowohl in Formen pseudowissenschaftlicher, pseudohygienischer, pseudomedizinischer und religiöser oder traditioneller Weisen. Im Islam, zumindest in jenen Ländern, wo die weibliche Beschneidung fraglos betrieben wird, herrscht die weitverbreitete Auffassung vor, dass die weibliche Genitalverstümmelung ein Gebot des Islam sei. Dazu finden sich aber Aussagen, die sehr überzeugend dieser haltlosen Behauptung widersprechen. Allein schon im islamischen Religionsbuch Koran lässt sich nichts finden, dass eine Beschneidung gefordert würde, denn der wahrliche Prophet Mohammed hat nie einen derartigen Unsinn angeordnet. Objektiv lässt sich also vom Koran keine Beschneidung der Frau oder des Mannes resp. der Mädchen oder Knaben ableiten, aber das ist natürlich für die, die dieses blutige Handwerk befürworten, nicht von Interesse und damit ohne Belang. Tatsache ist, dass gewisse beschneidungsfanatische islamische ‹Geistliche› in diversen Gegenden und Ländern die Meinung vertreten, Allah habe diese ‹Reinigung› angeblich verlangt und der Prophet habe das auch kundgetan, was wahrheitlich jedoch einem absoluten Unsinn entspricht. Mohammed hat sich effektiv niemals für die männliche oder weibliche Genitalverstümmelung geäussert, sondern dagegen, denn er wusste um deren Unrichtigkeit und dass sie bei den Juden und auch weiter ausserhalb seines Einflussbereichs durchgeführt wurde, wie aber auch bei seinem Volk selbst, das die Beschneidungstradition aus dem Judentum übernommen hatte. Was nun aber in bezug auf die Begründungen der Beschneidungen rundum kursiert, das möchte ich mit folgenden kurzen Zitaten anführen, die ich im Internetz gefunden habe:

"Pseudo-medical justifications

«Pseudomedizinische Begründungen
Pseudo-national medical reasons are regularly invoked. For example, it is believed that the natural female genital is impure, which promotes infections; the clitoris can injure the baby at birth; the clitoris secretes toxic secretions that can poison or impotent the man; the clitoris risks growing so much that sexual intercourse becomes impossible.
Regelmässig werden pseudorationale medizinische Gründe angerufen. So wird die Meinung vertreten, das natürliche weibliche Genital sei unrein, was Infektionen befördere; die Klitoris könne bei der Geburt den Säugling verletzen; die Klitoris sondere giftige Sekrete ab, welche den Mann vergiften oder impotent machen könnten; die Klitoris riskiere so sehr zu wachsen, dass Geschlechtsverkehr unmöglich würde.

Aesthetic Reasons

Ästhetische Gründe
It is believed that the vulva looks ugly and untidy, especially if the inner labia are visible. Female genital mutilation makes the woman's body aesthetically acceptable and the procedure also makes her face more beautiful.
Es wird die Meinung vertreten, die Vulva sehe hässlich und unordentlich aus, besonders wenn die inneren Labia sichtbar würden. Durch die weibliche Genitalverstümmelung werde der Körper der Frau ästhetisch akzeptabel, zudem führe der Eingriff zu einem schöneren Gesicht.

Suppression of female Sexuality

Unterdrückung der weiblichen Sexualität
Female genital mutilation is also explicitly justified as a measure against excessive female sexual activity. It is intended to discourage masturbation, which is regarded as harmful, and to prevent premarital sexual intercourse, although there are also societies which are tolerant of such experiences, where female genital mutilation is performed just before marriage.
Die weibliche Genitalverstümmelung wird auch explizit als Massnahme gegen übermässige sexuelle Aktivität der Frau gerechtfertigt. Sie soll von der als schädlich angesehenen Masturbation abhalten und vorehelichem Geschlechtsverkehr vorbeugen, wobei es allerdings auch Gesellschaften gibt, die solchen Erfahrungen gegenüber tolerant sind; dort wird die weibliche Genitalverstümmelung erst kurz vor der Verheiratung vorgenommen.

Tradition

Tradition
The most important and strongest driving force behind female genital mutilation is probably tradition. The knowledge that female genital mutilation has been practised since time immemorial leads to the conclusion that it is something absolutely necessary, i.e. the normative power of the factual. The imagination of men is shaped in such a way that they feel repelled by unmutilated women, consider them impure and are not willing to marry them. The whole of society outlaws women who have not undergone female genital mutilation.
Wichtigste und stärkste Triebfeder der weiblichen Genitalverstümmelung dürfte die Tradition sein. Aus dem Wissen, dass die Verschneidung seit urvordenklichen Zeiten praktiziert wird, ergibt sich der Schluss, dass es sich dabei um etwas absolut Notwendiges handle, es wirkt also die normative Kraft des Fakti schen. Die Vorstellung der Männer wird in der Weise geprägt, dass sie sich von unverstümmelten Frauen abgestossen fühlen, sie als unrein empfinden und nicht bereit sind, sie zu heiraten. Die ganze Gesellschaft ächtet Frauen, an denen keine weibliche Genital-verstümmelung vorgenommen wurde.

Health Consequences

Gesundheitliche Folgen
The consequences of female genital circumcision depend on the type of procedure, the (hygienic) conditions under which it is performed and the general health of the girl or young woman. Among others, the following acute, chronic, psychological, psychosomatic and physical consequences may occur:
Die Folgen der Beschneidung weiblicher Genitalien hängen vom Typ des Eingriffs, den (hygienischen) Durchführungsbedingungen sowie dem allgemeinen Gesundheitszustand des Mädchens oder der jungen Frau ab. Unter anderem folgende akute, chronische, psychische, psychosomatische und physische Folgen können auftreten:

Great Pain, Shock and Psychotrauma

Grosse Schmerzen, Schock und Psychotraumata
Normally, girls are circumcised, especially when performed by traditional circumcisers, without anaesthesia or local anaesthetic. As the genital area is extremely sensitive and has many nerves and arteries, the operation causes particularly severe pain, so that the girls have to be held by several adults. Pain in the genital area is often a lifelong companion. In addition, the mutilation can trigger convulsions and shock states that can lead to death.
Im Normalfall erfolgt die Beschneidung der Mädchen, insbesondere wenn sie von traditionellen Beschneiderinnen durchgeführt werden, ohne Narkose oder örtliche Betäubung. Da der Genitalbereich extrem sensibel und mit vielen Nerven und Arterien versorgt ist, führt der Eingriff zu besonders starken Schmerzen, so dass die Mädchen von mehreren Erwachsenen festgehalten werden müssen. Schmerzen im Genitalbereich sind nicht selten ein lebenslanger Begleiter. Des Weiteren kann die Verstümmelung Krampfanfälle und Schockzustände auslösen, die bis zum Tod führen können.
Very traumatising for many girls is the fact that close relatives, usually the mother or aunt, hand them over to the circumciser and hold them during the procedure. The feeling of being abandoned can be accompanied by a massive loss of confidence and a lifelong trauma. No less traumatising is the prohibition to speak out loudly about the pain during the treatment. If they cry, scream or even resist, the girls are threatened with exclusion from the community and social isolation. The amputation of the clitoris and/or labia is in itself a traumatic event. The imperative not to express the pain intensifies the trauma. This physical and psychological stress can lead to repression, depression and behavioural disorders comparable to the consequences of rape and torture victims.
Sehr traumatisierend wirkt auf viele Mädchen die Tatsache, dass engste Verwandte, meist die Mutter oder Tante, sie der Beschneiderin übergeben und sie während der Prozedur festhalten. Das Gefühl, im Stich gelassen zu werden, kann mit einem massiven Vertrauensverlust und einem lebenslangen Trauma einhergehen. Nicht minder traumatisierend wirkt sich das Verbot aus, während der Behandlung den Schmerz laut zu äussern. Wenn sie weinen, schreien oder sich gar wehren, drohen den Mädchen der Ausschluss aus der Gemeinschaft und die soziale Isolation. Die Amputation der Klitoris und/oder der Schamlippen sind für sich genommen bereits ein traumatisches Ereignis. Das Gebot, den Schmerz nicht äussern zu dürfen, verstärkt das Trauma. Diese körperliche und psychische Belastung kann zu Verdrängungen, Depressionen und Verhaltensstörungen führen, die mit den Folgen von Vergewaltigungs- und Folteropfern vergleichbar sind.

Infections and transmitted Diseases

Infektionen und übertragene Krankheiten
Since circumcision is not carried out in hospitals or doctors' surgeries and is usually performed by traditional circumcisers, especially in rural areas, the hygienic conditions are inadequate. Tools such as knives, razor blades, scissors or broken glass are used on several girls. Since they are not sterilised or disinfected, the risk of infection (e.g. blood poisoning, hepatitis) and the transmission of diseases such as HIV/AIDS is very high.
Da die Beschneidungen nicht in Krankenhäusern oder Arztpraxen vorgenommen und meist, insbesondere in ländlichen Gegenden, von traditionellen Beschneiderinnen durchgeführt werden, sind die hygienischen Bedingungen unzureichend. Die Werkzeuge wie Messer, Rasierklingen, Scheren oder Glasscherben werden bei mehreren Mädchen eingesetzt. Da sie nicht sterilisiert oder desinfiziert werden, sind das Infektionsrisiko (z.B. Blutvergiftung, Hepatitis) und die Übertragung von Krankheiten wie HIV/AIDS sehr hoch.
Inflammation and the urinary retention caused by the reduced outlet hole during infibulation* can lead to acute and long-term complications (e.g. chronic urinary tract infections).
Durch Entzündungen und den Harnverhalt, der bei der Infibulation* durch das verkleinerte Austrittsloch verursacht wird, können sich akute und langfristige Komplikationen ergeben (z.B. chronische Harnwegsinfektionen).
(Note Billy: *Infibulation = in men, fixing the foreskin with wire or pulling in a ring, or in women, suturing or stapling the vulva to prevent sexual intercourse, which is usually maintained until marriage).
(Anm. Billy: *Infibulation = bei Männern das Fixieren der Vorhaut durch Draht oder Einziehen eines Ringes bzw. bei Frauen das Vernähen oder Verklammern der Vulva, um so das Vollziehen des Geschlechtsverkehrs zu verhindern, was in der Regel bis zur Hochzeit so gehalten wird.)

Blood Loss

Blutverlust
Depending on the form of circumcision, the circumciser amputates all or part of the external genitals. Acacia thorns, string, animal gut or iron rings are used to close the wound. Ashes, herbs, cold water, plant juices or leaves are used to stop the heavy bleeding that often occurs during the amputation. However, it is not uncommon for girls to bleed to death, as heavy bleeding can also occur around a week after circumcision, when the crusts over the clitoral artery become detached.
Je nach Form der Beschneidung amputiert die Beschneiderin die gesamten oder Teile der äusseren Geschlechtsorgane. Um die Wunde zu verschliessen, werden Akaziendornen, Bindfaden, Tierdarm oder Eisenringe verwendet. Asche, Kräuter, kaltes Wasser, Pflanzensäfte oder Blätter sollen die bei der Amputation häufig auftretende starke Blutung stoppen. Doch nicht selten verbluten die Mädchen, denn auch noch rund eine Woche nach der Beschneidung können starke Blutungen auftreten, wenn sich die Kruste über der klitoralen Arterie ablöst.

Injuries, Incontinence and Fistula Formation

Verletzungen, Inkontinenz und Fistelbildung
Since traditional circumcisers are mostly older women whose eyesight has already deteriorated and who cannot always keep their hands perfectly still, injuries to the tissue, the sphincter muscle or the urethra cannot be ruled out. Such injuries can lead to fistula formation and uncontrolled drainage of urine and faeces.
Da es sich bei den traditionellen Beschneiderinnen meist um ältere Frauen handelt, deren Sehvermögen bereits nachgelassen hat und die ihre Hände nicht immer vollkommen ruhig führen können, sind Verletzungen am Gewebe, dem Schliessmuskel oder der Harnröhre nicht auszuschliessen. Solche Verletzungen können zur Fistelbildung und zu einem unkontrollierten Abfluss von Urin und Fäkalien führen.

Sexual and reproductive Problems

Sexuelle und reproduktive Probleme
Depending on the type of circumcision, the operation has a great influence on the women's ability to experience sexuality. Mutilation of the external female genitals often represents an irreparable damage to the woman's sexual functional unity.
Je nach Beschneidungstyp hat der Eingriff grossen Einfluss auf die sexuelle Erlebnisfähigkeit der Frauen. Oft stellt die Verstümmelung der äusseren weiblichen Genitalien eine irreparable Schädigung der sexuellen funktionellen Einheit der Frau dar.
The hard and little stretchable scar tissue makes penetration by the man more difficult. Especially in infibulated women, the vaginal opening would have to be cut open for the first sexual intercourse. As this is tantamount to a loss of honour for the husband, alcohol is usually used as an anaesthetic and the mechanical penetration then opens the woman up by force.
Das harte und wenig dehnbare Narbengewebe erschwert die Penetration durch den Mann. Insbesondere bei infibulierten Frauen müsste die Vaginalöffnung für den ersten Geschlechtsverkehr aufgeschnitten werden. Da dies jedoch einem Ehrverlust für die Ehemänner gleichzusetzen ist, wird zumeist auf Alkohol als Betäubungsmittel zurückgegriffen, um dann durch die mechanische Penetration die Frau gewaltsam zu öffnen.
For the birth of a child, the existing scars must also be opened by experienced obstetricians. Due to the hardness and limited elasticity of the scar tissue, the birth canal cannot widen sufficiently. This can have life-threatening consequences for mother and child. Complications such as heavy bleeding are also more frequently documented in circumcised women than in uncircumcised women (according to a WHO study from 2006). Some infibulated women who have been cut open for birth are re-fibulated after birth, i.e. re-sutured and thus traumatised again.
Für die Geburt eines Kindes müssen die vorhandenen Narben ebenfalls von erfahrenen Geburtshelferinnen geöffnet werden. Durch die Härte und eingeschränkte Elastizität des Narbengewebes kann sich der Geburtskanal nicht ausreichend weiten. Das kann lebensbedrohliche Konsequenzen für Mutter und Kind haben. Auch sind Komplikationen wie schwere Blutungen bei beschnittenen Frauen häufiger dokumentiert als bei unbeschnittenen (laut einer Studie der WHO von 2006). Manch infibulierte Frau, die für die Geburt aufgeschnitten wurde, wird nach der Geburt wieder refibuliert, also nochmals zugenäht und damit erneut traumatisiert.

Increased Mortality rate of Children

Erhöhte Sterblichkeitsrate der Kinder
According to the results of the above mentioned study, circumcision also promotes increased infant and child mortality.
Nach Ergebnissen der oben erwähnten Studie fördert die Beschneidung ebenfalls eine erhöhte Säuglings- und Kindersterblichkeit.

Infertility

Unfruchtbarkeit
Research has confirmed that severe genital circumcision in particular significantly increases a woman's risk of infertility.
Forschungen haben bestätigt, dass vor allem schwere Genitalbeschneidungen das Risiko zur Unfrucht barkeit einer Frau merklich steigern.

Development of Scar bulges

Entstehung von Narbenwülsten
Scar bulges can develop on the scars, which can lead to a narrowing of the vagina and thus to complications during urination, sexual intercourse and childbirth.
An den Narben können Narbenwülste entstehen, die zu einer Verengung der Scheide und damit zu Komplikationen beim Urinieren, Geschlechtsverkehr und bei Geburten führen können.

Irreversible Damage

Irreversible Schäden
A large part of the more severe forms of circumcision in particular is irreversible. There is a lot of research in this field; in particular, the French Gynaecologist Dr. Pierre Foldès has developed surgical procedures in recent years to at least partially reverse the damage caused by circumcision. These techniques include the removal of scar tissue, the (partial) restoration of the labia, or also the externalisation of the inner part of the clitoris to compensate for the amputation. Nevertheless, the physical and psychological consequences of genital mutilation can rarely be completely eliminated.
Ein Grossteil insbesondere der schwereren Formen der Beschneidung ist irreversibel. Zwar wird auf diesem Feld viel geforscht; vor allem der französische Gynäkologe Dr. Pierre Foldès hat in den letzten Jahren operative Eingriffe entwickelt, um die Schäden durch Beschneidungen zu-mindest teilweise rückgängig machen zu können. Zu diesen Techniken gehören das Abtragen von Narbengewebe, das (teilweise) Wiederherstellen der Schamlippen oder auch das Auswärtsstülpen des inneren Teils der Klitoris, um die Amputation zu kompensieren. Dennoch: Die physischen und psychischen Folgen der genitalen Verstümmelung können nur selten vollständig behoben werden.»
And what else I have found on the internet regarding male and female circumcision or genital mutilation are the following quotations:
Und was ich weiter im Internetz in bezug auf die männliche und weibliche Beschneidung resp. Genitalverstümmelung noch gefunden habe, sind folgende Zitate:

"Genital Mutilation

«Genitalverstümmelung
Genital mutilation (often called circumcision) is known in our culture as circumcision of boys among Muslims and Jews and as circumcision of girls, preferably in parts of Africa.
Die Genitalverstümmelung (häufig Beschneidung genannt) ist in unserem Kulturkreis bekannt als Beschneidung von Knaben bei Muslimen und Juden sowie als Beschneidung von Mädchen vorzugsweise in Teilen Afrikas.
Especially the circumcision of female genitalia attracts a lot of attention by the 'affected industry'. What is new for many is the fact that circumcision of the male genitalia also leads to numerous deaths or lifelong suffering worldwide. While male circumcision in the so-called 'Third World' is primarily a ritual tradition, routine circumcision of boys immediately after birth in North American countries has developed into a profitable practice on which a number of jobs and careers depend directly and indirectly. What connects the medicine man on the Solomon Islands with the hyper-modern equipped doctor in the USA They both deal with children without medical indication. There is no medical necessity which, according to a constitutional state law, makes a surgical intervention exempt from punishment in the first place.
Besonders die Beschneidung der weiblichen Genitalien erregt grosse Aufmerksamkeit durch die ‹Betroffenheitsindustrie›. Neu ist für viele die Tatsache, dass auch die Beschneidung der männlichen Genitalien weltweit zu zahlreichen Todesfällen führt oder lebenslanges Leid nach sich zieht. Während die männliche Beschneidung in der sogenannten ‹Dritten Welt› vornehmlich eine rituelle Tradition darstellt, hat sich die Routinebeschneidung von Jungen gleich nach der Geburt in den nordamerikanischen Staaten zu einer einträglichen Praxis entwickelt, von der unmittelbar und mittelbar eine ganze Anzahl von Arbeitsplätzen und Karrieren abhängen. Was den Medizinmann auf den Salomon-Inseln mit dem hypermodern ausgestatteten Arzt in den USA verbindet: Beide ver-gehen sich ohne medizinische Indikation an Kindern. Es fehlt die medizinische Notwendigkeit, die nach einem Rechtsstaatengesetz einen operativen Eingriff überhaupt erst straffrei stellt.
Wherever female genital mutilation exists, the male form also exists; but the reverse is not true.
Überall, wo es weibliche Genitalverstümmelungen gibt, gibt es auch die männliche Form; umgekehrt gilt das jedoch nicht.

Reasons and other factors for female Genital Mutilation

Gründe und anderes für die Genitalverstümmelung
1) To be more attractive to women, to be able to satisfy them better.
1) Um für Frauen attraktiver zu sein, um sie besser befriedigen zu können.
2) Male genital mutilation IS comparable to female genital mutilation.
2) Männliche Genitalverstümmelung IST mit der weiblichen vergleichbar.
3) Effects on psyche (trauma), sexuality and health (partial/total loss of penis, death).
3) Auswirkungen auf Psyche (Trauma), Sexualität und Gesundheit (Teil-/Komplettverlust des Penis, Tod).
4) Extreme forms are little known: Skinning of the penis, crushing of a testicle.
4) Extreme Formen sind wenig bekannt: Häuten des Penis, Zerquetschen eines Hodens.
5) Male circumcision as a weapon in the 'war of sperm'.
5) Männliche Beschneidung als Waffe im ‹Krieg der Spermien›.

Current situation –

Aktuelle Situation –
News: Youth Discrimination Bill 2nd Quarter 2009 (Germany)
Aktuelles: Jungendiskriminierender Gesetzentwurf 2. Quartal 2009 (Deutschland)
Boys are excluded from the protection against genital mutilation.
Beim Schutz vor Genitalverstümmelung sind Knaben ausgeklammert.
It deliberately includes lads/boys in the protection against genital mutilation and thus promotes violence against lads/boys. Boys are thus accorded fewer human rights than girls. Bodily injury to girls is thus made a criminal offence in its own right, while bodily injury to boys, where the same argumentation would apply, is ignored.
Er enthält bewusst Knaben/Jungen den Schutz vor Genitalverstümmelung vor und fördert somit Gewalt gegen Knaben/Jungen. Jungen werden damit weniger Menschenrechte zugestanden als Mädchen. Körperverletzungen an Mädchen erhalten damit einen eigenen Straftatbestand, Körper-verletzungen an Jungen, bei denen dieselbe Argumentation greifen würde, werden ignoriert.
In Article 24, paragraph 3 of the UN Convention on the Rights of the Child, of which Germany is a signatory, clearly states: "The States Parties shall take all effective and appropriate measures to abolish customs handed down which are harmful to the health of children.
In Art. 24 Abs. 3 der UN-Kinderrechtskonvention, die Deutschland mit unterzeichnet hat, steht klar und deutlich: «Die Vertragsstaaten treffen alle wirksamen und geeigneten Massnahmen, um überlieferte Bräuche, die für die Gesundheit der Kinder schädlich sind, abzuschaffen.»

Forms of Genital Mutilation

Formen der Genitalverstümmelung
1) Circumcision: The foreskin is removed annularly (partially or completely).
1) Zirkumzision: Die Vorhaut wird ringförmig entfernt (teilweise oder vollständig).
2) Incision (incision): The foreskin is incised once or several times.
2) Einschnitt (Inzision): Die Vorhaut wird ein- oder mehrmals eingeschnitten.
3) Subincision (Aborigines): The penis is incised so deeply underneath that the urethra is cut open lengthwise (partially or completely). Extensive infections can develop, which are often fatal.
3) Subinzision (Aborigines): Der Penis wird unterseitig so tief eingeschnitten, dass die Harnröhre längs aufgeschnitten ist (teilweise oder vollständig). Es können sich ausgedehnte Infektionen bilden, die nicht selten tödlich enden.
4) Sewing metal bells into the skin (India). This is supposed to help men to better satisfy women.
4) Einnähen von Metallglöckchen in die Haut (Indien). Dadurch sollen die Männer Frauen besser befriedigen können.
5) Sewing bamboo or metal balls (ampallangs) into the shaft of the glans or penis (Indonesia, Korea, indigenous peoples of the Philippines). This is to stimulate the clitoris of the future partner more effectively.
5) Einnähen von Bambus- oder Metallkugeln (Ampallangs) in Eichel oder Penisschaft (Indonesien, Korea, Ureinwohner der Philippinen). Dadurch soll die Klitoris der zukünftigen Partnerin besser stimuliert werden.
6) Skinning of the penis (Dowayos in Cameroon).
6) Häuten des Penis (Dowayos in Kamerun).
7) Crushing a testicle (some African and Micronesian peoples).
7) Zerquetschen eines Hodens (manche afrikanische und mikronesische Völker).

Figures

Zahlen
1) In Turkey, about 1.5 million boys are involuntarily circumcised every year.
1) In der Türkei werden pro Jahr ca. 1,5 Mio. Jungen unfreiwillig beschnitten.
2) In the USA, about 57% of all male newborns are routinely circumcised shortly after birth (decreasing trend).
2) In den USA werden ca. 57% aller männlichen Neugeborenen kurz nach der Geburt routinemässig beschnitten (fallende Tendenz).
3) Steven Svoboda, a human rights lawyer trained at Harvard University in the US, estimates that boys and men are six times more likely to be victims of genital mutilation than girls and women.
3) Steven Svoboda, ein an der US-Universität Harvard ausgebildeter Anwalt für Menschenrechte, schätzt, dass Jungen und Männer sechsmal so häufig Opfer von Genitalverstümmelung sind wie Mädchen und Frauen.
4) Circumcision is the world's most frequently performed surgical procedure, with an estimated 25% of the world's male population currently circumcised.
4) Die Zirkumzision stellt den weltweit am häufigsten durchgeführten chirurgischen Eingriff dar, gegenwärtig sind schätzungsweise 25% der männlichen Weltbevölkerung beschnitten.

Common Reasons for Circumcision

Gängige Begründungen für eine Beschneidung

Aesthetic

Ästhetisch
Some might think that a circumcised penis is more attractive. However, this opinion is by far not shared by everyone. When the boy is an adult, he should be allowed to decide for himself whether any advantages outweigh the disadvantages. Parents should also not cut off their child's ears, even if they think that is nice.
Manche können ja der Auffassung sein, dass ein beschnittener Penis attraktiver ist. Diese Meinung wird aber bei Weitem nicht von allen geteilt. Wenn der Junge erwachsen ist, sollte er selbst darüber entscheiden dürfen, ob etwaige Vorteile die Nachteile übertreffen. Eltern dürfen auch nicht die Ohren ihres Kindes abschneiden, auch wenn sie das schön finden.

Hygienic

Hygienisch
Smegma is a white, waxy substance that can form under the foreskin. It consists of natural secretions and scaly skin cells. It was once feared that smegma could be carcinogenic, but this has been disproved. Good general hygiene and common sense are the key to preventing infection and disease. A circumcised penis is easier to keep clean. However, an uncircumcised penis can also be kept clean: With soap and water. Here too, nobody would think of cutting off a child's ears just because they can get dirty."
Smegma ist eine weisse, wachsartige Substanz, die sich unter der Vorhaut bilden kann. Sie besteht aus natürlichen Sekreten und abgeschuppten Hautzellen. Früher fürchtete man, dass Smegma krebserregend sein könnte, doch das wurde widerlegt. Gute Allgemeinhygiene und gesunder Menschenverstand sind der Schlüssel für das Verhüten von Infektionen und Krankheiten. Ein beschnittener Penis lässt sich einfacher sauber halten. Ein unbeschnittener Penis lässt sich allerdings auch sauber halten: Mit Wasser und Seife. Auch hier käme niemand auf die Idee, die Ohren eines Kindes abzuschneiden, nur weil sie dreckig werden können.»

Billy

Billy

Ptaah:

Ptaah:
27. There is probably nothing more to say about this, because the quotations speak a clear language. 27. Dazu ist weiter wohl nichts zu sagen, denn die Zitate sprechen eine klare Sprache.
28. But now, dear friend, I feel the need to exchange a few words with you in private. 28. Aber jetzt, lieber Freund, habe ich das Bedürfnis, noch in privater Weise einige Worte mit dir zu wechseln.

Billy:

Billy:
Of course, we really do not want to miss this. I am sorry if I have kept you so long with my request. The matter is important for answering the reader's question, so I wanted to bring it up and let you judge it. Natürlich, das wollen wir wirklich nicht versäumen. Entschuldige, wenn ich dich mit meinem Anliegen so lange aufgehalten habe. Die Sache ist zur Beantwortung der Leserfrage aber wichtig, folglich ich sie vorbringen und von dir beurteilen lassen wollte.

Ptaah:

Ptaah:
29. To which there is nothing to object. 29. Wogegen nichts einzuwenden ist.
30. So then … 30. Dann also …

Next Contact Report

Contact Report 569

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z