Contact Report 559

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 13 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 13)
  • Pages: 156–174 [Contact No. 542 to 596 from 07.07.2012 to 11.09.2014] Stats | Source
  • Date and time of contact: Tuesday, 30th April 2013, 22:31 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Saturday, 24th October 2020
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah and Quetzal
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 559 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Five Hundred and Fifty-ninth Contact

Fünfhundertneunundfünfzigster Kontakt
Tuesday, 30th April 2013, 22:31 hrs
Dienstag, 30. April 2013, 22.31 Uhr

Billy:

Billy:
Hello, Ptaah, you surprise me again, dear friend, because I was not expecting you until tomorrow afternoon. But be greeted and welcome. Hallo, Ptaah, du überraschst mich wieder, lieber Freund, denn ich habe dich erst morgen am Nachmittag erwartet. Sei aber gegrüsst und willkommen.

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings also, dear friend. 1. Sei auch gegrüsst, lieber Freund.
2. I have no time tomorrow, so Florena is coming to correct it. 2. Morgen habe ich leider keine Zeit, folglich Florena zur Korrektur kommt.

Billy:

Billy:
Is good, then I can go straight to this internet printout that Christian Frehner brought me. It is from a book with the title 'Man made God', by a Barbara Walker. It is for an e-mail question: what does it mean? It is a relief from the Inshushinak temple in Susa, Persia, with something similar to a piece of the ancient peace symbol. It is unknown to me, do you know anything about it? Ist gut, dann kann ich gleich auf diesen Internetz-Ausdruck zu sprechen kommen, den mir Christian Frehner gebracht hat. Er ist aus einem Buch mit dem Titel ‹Man made God›, von einer Barbara Walker. Es ist für eine E-Mail-Frage; was es bedeuten soll. Es ist ein Relief aus dem Inshushinak-Tempel in Susa, in Persien, darauf ist etwas Ähnliches abgebildet wie ein Stück des uralten Friedenssymbols. Es ist mir unbekannt, weisst du etwas darüber?


Ptaah:

Ptaah:
3. Yes, it is known to me. 3. Ja, es ist mir bekannt.
4. It is a section of a relief from the time of the Elamic King Tepti-Humban-Inshushinak. 4. Es handelt sich um einen Ausschnitt aus einem Relief, das aus der Zeit des elamischen Königs Tepti-Humban-Inshushinak stammt.
5. However, the whole relief part is not shown here, but only about the ninth part of the still existing relief. 5. Das ganze Reliefteil ist hier aber nicht abgebildet, sondern nur etwa der neunte Teil des noch vorhandenen Reliefs.
6. So two ninths of all parts are missing at the bottom of this extract, while the remaining six ninths are missing on the left side. 6. Also fehlen auf diesem Auszug unten zwei Neuntel aller Teile, während auf der linken Seite die restlichen sechs Neuntel-Teile fehlen.
7. On the far left of the still existing relief a goddess is depicted, in the middle a bull-man, i.e. an animal-human or a mythological hybrid being half human being half bull. 7. Ganz links im noch vorhandenen Relief wird eine Göttin dargestellt, in der Mitte ein Mann-Bulle, also ein Tier-Mensch resp. ein mythologisches Mischwesen halb Mensch halb Bulle.
8. This, however, which here looks similar to the spiritual teaching-peace symbol, is completely misinterpreted by antiquity researchers, namely as a palm tree. 8. Das jedoch, das hier ähnlich aussieht wie das Geisteslehre-Friedenssymbol, wird durch die Altertumsforscher völlig fehl interpretiert, nämlich als Palme.
9. In truth, however, it is an imitation of the old peace symbol, which was still known at the time of King Inshushinak and which found a modified imitation of the peace symbol as 'Tree of Peace' and 'Tree of Life'. 9. Wahrheitlich jedoch handelt es sich um eine Nachahmung des alten Friedenssymbols, das zur Zeit von König Inshushinak noch bekannt war und eine veränderte Nachahmung des Friedenssymbols als ‹Friedensbaum› und ‹Lebensbaum› fand.

Billy:

Billy:
Thanks for the explanation. The story is not known to me. But because of the Taurus Man, the Greek mythology comes to my mind, the legend of the Minotaur, the human being of the bull. At the time of Minos, the king on the island of Crete, he asked the sea god Poseidon for a particularly beautiful and powerful bull to sacrifice to him. Poseidon heard the request, created such a bull and let it rise from the sea. King Minos, however, was so blinded by the beauty of the animal that he kept it for himself, but intended to slaughter another for the sea god. Poseidon, however, became angry and punished the king by casting a spell on Mino's wife for breaking the word: Queen Pasiphae. She fell in love with the bull and commissioned the court artist Daidalos to build a wooden cow, which was hollow inside and covered with fur. When this was done, she climbed into the hollow cow to be mounted and mated with Poseidon's bull, because he liked the work of art and felt attracted to it. Then nine months later the queen gave birth to a child, a monster, half human being, half bull, the Minotaur. This animal-human-child grew up and became big and strong, preferring to eat human beings. But to prevent this Minotaur from causing any harm, the king ordered his master builder Daidalos to build a labyrinth in which the monster was locked up and could not escape. To feed the Minotaur, King Minos had seven boys and seven girls kidnapped every nine years from the city of Athens, which he had subjugated, and then had them taken to Crete and thrown to the monster. One of the young men was Theseus, a son of the sea god Poseidon and stepson of the king of Athens. But the daughter of king Minos, Ariadne, fell in love with him and helped him to kill the monster in the labyrinth. To help Theseus find his way out of the labyrinth, she gave him a wooden spool with a long thread wound around it, which he unwound as he entered the labyrinth and marked his path, which he followed and found on his way back out. But as for your explanation of Persia and the relief, I cannot say anything about it, for the whole thing is unknown to me. Unfortunately, I do not know much of the old Persian history either, but I do know, for example, that the early Aryans lived there, which then spread to India. I also know that before the Aryans in the Neolithic Age, small groups of Stone Age people lived in the Persian highlands as hunters, as your father Sfath once explained to me in the 1940s, when he showed me some things in Persia. He himself always called the country Persia, which is what I have remained with, so I used this name when I travelled the country several times in the 1960s. That was also accepted by the people in Persia and I accepted it. And I still use the name Persia today, although I know that Persia was also called Iran by the Aryans and other inhabitants of the country at an early stage, as an abbreviation of 'Eran Shahr', as the old name was called in the Central Persian language. This old Iranian form of the country name, as Sfath explained at the time, meant 'land of the Aryans', although to my knowledge, in the Persian language 'Farsi', which is the most widespread Persian language in the country today, the term Iran is supposed to mean 'of noble origin' and is directly derived from the Aryans. The old term Persia, as your father explained, dates back to the time of the Achaemenids, who created the first Persian Empire in the 6th century before Jmmanuel (Chr.). From the Greek side, the central area was called 'landscape Persis', which to my knowledge today includes the province of Fars around Shiraz. In 1935 – if I recall correctly – it was then that Shah Reza, Reza Shah Pahlavi, Reza Chan, or whatever his name was, and who was also called Reza Shah the Great, began to modernize some things in Persia, as a result of which he banned the name of Persia and only allowed the name 'Iran' to be used, thus restoring the validity of the country's traditional name. In fact, Reza Shah was a simple soldier before joining the Persian Cossack brigade, where he quickly worked his way up to become commander-in-chief and then, in the ruler's cabinet – whose name I unfortunately forget – defence minister. Later, he also became Prime Minister under Ahmad Shah, only to be replaced by the Shah of Persia or Iran. That is what I still know about Persian history, unfortunately, along with very little else. Danke für die Erklärung. Die Geschichte ist mir nicht bekannt. Aber wegen dem Stiermenschen kommt mir die griechische Mythologie in den Sinn, und zwar die Sage vom Minotauros, dem Stier-Menschen. Zur Zeit von Minos, des Königs auf der Insel Kreta, hat dieser den Meeresgott Poseidon um einen besonders schönen und kräftigen Stier gebeten, um ihm diesen zu opfern. Poseidon erhörte den Wunsch, schuf einen solchen Stier und liess ihn dem Meer entsteigen. König Minos war von der Schönheit des Tieres jedoch derart verblendet, dass er dieses für sich selbst behielt, dem Meeresgott aber einen anderen zu schlachten gedachte. Poseidon wurde deshalb jedoch sauer und strafte den König dadurch, indem er für den Wortbruch Minos Frau verhexte: Königin Pasiphaë. Diese verliebte sich in den Stier und beauftragte den Hofkünstler Daidalos, eine innen hohle, hölzerne Kuh zu bauen und mit Fell zu bespannen. Als dies getan war, stieg sie in die hohle Kuh hinein, um sich vom Stier des Poseidon bespringen und begatten zu lassen, weil diesem das Kunstwerk gefiel und er sich davon angezogen fühlte. Dann gebar die Königin neun Monate später ein Kind, ein Ungeheuer, halb Mensch, halb Stier, eben den Minotaurus. Dieses Tier-Mensch-Kind wuchs heran und wurde gross und stark, wobei es am liebsten Menschen frass. Damit dieser Minotauros aber keinen Schaden anrichten konnte, verfügte der König seinen Baumeister Daidalos, ein Labyrinth zu errichten, worin das Ungeheuer eingesperrt wurde und nicht entkommen konnte. Zur Fütterung des Minotauros liess König Minos jedes neunte Jahr je sieben Mädchen und Jungen kidnappen, und zwar aus der von ihm unterworfenen Stadt Athen, um sie dann nach Kreta bringen und sie dem Ungeheuer zum Frass vorwerfen zu lassen. Unter den Jugendlichen befand sich dann einmal Theseus, der ein Sohn des Meergottes Poseidon und Stiefsohn des Königs von Athen war. Die Tochter des Königs Minos jedoch, Ariadne, verliebte sich in ihn und half ihm, im Labyrinth das Untier zu töten. Und damit Theseus aus dem Labyrinth wieder hinausfand, gab sie ihm eine Holzspule mit einem langen daran aufgewickelten Faden, den er beim Hineingehen in das Labyrinth abrollte und seinen Weg markierte und dem er bei seinem Rückweg wieder folgte und hinausfand. Was nun aber deine Erklärung in bezug auf Persien und das Relief betrifft, da kann ich nichts dazu sagen, denn das Ganze ist mir nicht bekannt. Leider kenne ich auch von der alten persischen Geschichte nicht viel, so aber doch z.B. das, dass dort die frühen Arier gelebt haben, die sich dann auch in Indien ausbreiteten. Auch weiss ich, dass vor den Ariern in der Jungsteinzeit im persischen Hochland kleine Gruppen Steinzeitmenschen als Jäger gelebt haben, wie mir dein Vater Sfath in den 1940er Jahren einmal erklärte, als er mir in Persien einige Dinge zeigte. Er selbst nannte das Land auch immer Persien, was mir dann eben auch so geblieben ist, folglich ich diese Bezeichnung auch benutzte, als ich das Land in den 1960er Jahren mehrmals bereiste. Das wurde auch von den Leuten in Persien so von mir akzeptiert. Und diese Bezeichnung Persien gebrauche ich auch noch heute, obwohl ich weiss, dass Persien von den Ariern und von anderen Landesbewohnern schon zu frühester Zeit als Iran bezeichnet wurde, und zwar als Abkürzung von ‹Eran Schahr›, wie die alte Bezeichnung in der mittelpersischen Sprache genannt wurde. Diese altiranische Form des Landesnamens, so erklärte damals Sfath, bedeute ‹Land der Arier›, wobei meines Wissens in der heute am weitesten im Land verbreiteten Persersprache ‹Farsi› der Begriff Iran allerdings ‹von edler Herkunft› bedeuten soll und direkt von den Ariern abgel eitet sei. Der alte Begriff Persien, so erklärte dein Vater, sei auf die Zeit der Achämeniden zurückzuführen, die im 6. Jahrhundert vor Jmmanuel (Chr.) das erste persische Grossreich schufen. Von griechischer Seite aus wurde dabei das Zentralgebiet als ‹Landschaft Persis› bezeichnet, was meines Wissens heute die Provinz Fars um Schiraz umfasst. 1935 – wenn ich mich richtig erinnere – war es dann, dass Shah Reza resp. Reza Shah Pahlavi resp. Reza Chan, oder wie er hiess, und der auch Reza Shah der Grosse genannt wurde, einiges in Persien zu modernisieren begann, in dessen Folge er den Landesnamen Persien verbannte und nur noch die Bezeichnung ‹Iran› gelten liess, wodurch der altherkömmliche Name des Landes wieder Geltung erlangte. Eigentlich war Reza Shah zuerst ein einfacher Soldat, ehe er in die persische Kosaken brigade eintrat, in der er sich jedoch schnell zum Oberkommandierenden hinaufarbeitete, um dann bald im Kabinett des Herrschers – dessen Name ich leider vergessen habe – zum Verteidigungsminister zu werden. Später dann wurde er auch Premierminister unter Ahmad Schah, um dann nach dessen Ablösung in den Stand des Shahs von Persien resp. Iran zu treten. Das ist noch das – nebst wenig anderem –, was ich noch von der persischen Geschichte weiss – leider.

Ptaah:

Ptaah:
10. Reza Shah had the title 'Sardar Sepah' as Supreme Commander, and he was Minister of Defence in the cabinet of Seyyed Zia al Din Tabatabai. 10. Als Oberkommandierender trug Reza Shah den Titel ‹Sardar Sepah›, und Verteidigungsminister war er im Kabinett von Seyyed Zia al Din Tabatabai.

Billy:

Billy:
Thanks, I had forgotten that name. It is also so long ago since the times of Sfath. Danke, diesen Namen hatte ich vergessen. Es ist ja auch schon so lange her seit den Zeiten von Sfath.

Ptaah:

Ptaah:
11. But it is amazing that after such a long time you still remember my father's explanations. 11. Es ist aber doch erstaunlich, dass du dich nach so langer Zeit immer noch an meines Vaters Erklärungen zu erinnern vermagst.
12. This is not so self-evident, especially because you had to rebuild a lot of your memory as a result of your severe health breakdown in 1982. 12. Das ist nicht so selbstverständlich, insbesondere eben deswegen, dass du infolge deines schweren gesundheitlichen Zusammenbruchs im Jahr 1982 gedächtnismässig sehr vieles wieder aufbauen musstest.

Billy:

Billy:
That may well be true, but I think my constant memory exercises also play a big part in this, through which things that had disappeared come to my mind from time to time. Without these exercises, which I do over and over again, many things would probably not come back to my mind. Das mag wohl stimmen, doch meines Erachtens spielen dabei auch meine ständigen Gedächtnisübungen eine grosse Rolle, durch die mir immer mal wieder Dinge in den Sinn kommen, die verschwunden waren. Ohne diese Übungen, die ich immer wieder mache, kämen mir wohl viele Dinge nicht mehr in den Sinn.

Ptaah:

Ptaah:
13. What is important is your work, which you constantly devote yourself to and which does not let you or your consciousness and memory rest. 13. Wichtig ist auch deine Arbeit, der du dich ständig widmest und die dich und auch dein Bewusstsein und Gedächtnis nicht ruhen lassen.

Billy:

Billy:
I can accept that. But look here, these two articles; if you want to read them, please do. Das kann ich akzeptieren. Sieh aber hier, diese zwei Artikel; wenn du sie bitte lesen willst.

Ptaah: (reads) …

Ptaah: (liest) …
14. We have already discussed these matters several times, for example at the 391st and the 465th official conversation. 14. Diese Belange haben wir schon mehrmals besprochen, so beim 391. und beim 465. offiziellen Gespräch.
15. Actually there is nothing more to say about this. 15. Mehr dazu ist eigentlich nicht zu sagen.
16. For this report of today's interview you can copy the relevant passages and attach them again as a repeated explanation. 16. Für diesen Gesprächsbericht von heute kannst du die entsprechenden Passagen kopieren und diesem nochmals als wiederholte Erklärung beifügen.

Billy:

Billy:
Alright, I will do. … Gut, werde ich tun. …

391st Contact Report, 18th June 2005: Volume 10, Pages 87/88

391. Kontaktbericht, 18. Juni 2005: Block 10, Seiten 87/88

Ptaah:

Ptaah:
16. Thanks. – … (reads the article)
16. Danke. – … (liest den Artikel)
17. What is to be read here, I can only confirm in all things.
17. Was hier zu lesen ist, kann ich in allen Dingen nur bestätigen.
18. Schizophrenia is inevitable with prolonged use and is also only a transitional form, which ultimately ends in permanent or chronically acute mental, consciousness and overall mental disorders.
18. Schizophrenie ist bei längerem Gebrauch zwangsläufig und zudem nur eine Übergangsform, die letztendlich in andauernden resp. chronisch akuten Psyche-, Bewusstseins- sowie Gesamtmentalstörungen endet.
19. This means that ultimately dementia occurs, which ends in a chronically progressive or progressive degenerative change and thus damage to the brain.
19. Das bedeutet, dass letztlich eine Demenz erfolgt, die in einer chronisch progredienten resp. fortschreitend verlaufenden, degenerativen Veränderung und also Schädigung des Gehirns endet.
20. In the end, a chronic confusion develops with a loss of acquired cognitive, intellectual abilities.
20. Es entsteht letztendlich eine chronische Verwirrtheit mit einem Verlust erworbener kognitiver, intellektueller Fähigkeiten.
21. Above all, disorders of memory activity and thus of the ability to remember occur, in addition to the fact that, as with the actual dementia at a higher age, personality changes occur as a result of an organ-brain disease.
21. Vor allem treten Störungen der Gedächtnistätigkeit und also des Erinnerungsvermögens auf, nebst dem, dass, wie bei der eigentlichen Dementia in höherem Alter, Persönlichkeitsveränderungen als Folge einer hirnorganischen Erkrankung in Erscheinung treten.
22. In the worst case, the human being loses his ability to orientate himself, as well as his ability to judge and think in a coordinated manner, which impairs his entire intelligence.
22. Der Mensch verliert im schlimmsten Fall seine Orientierungsfähigkeit sowie die Urteilsfähigkeit und das koordinierte Denkvermögen, wodurch die gesamte Intelligenz beeinträchtigt wird.
23. In addition, in the case of the previous schizophrenia, mild or severe changes in the personality structure already occur, which has a negative impact on the activities to be carried out as well as on interpersonal relationships and the social environment as a whole.
23. Ausserdem treten bereits im Fall der vorgehenden Schizophrenie leichtere oder schwere Veränderungen in der Persönlichkeitsstruktur auf, was sich sowohl auf auszuübende Tätigkeiten wie auch auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und gesamthaft auf das soziale Umfeld negativ auswirkt.
24. In the schizophrenic stage caused by drugs such as hashish, behavioural disorders and personality changes, as well as mild and severe depression, which may show psychotic symptoms such as hallucinations and delusions, along with the appearance of aggression, which often leads to uncontrollability and even to destructiveness and fisticuffs, etc.
24. Im Stadium der Schizophrenie durch Drogen wie Haschisch treten Verhaltensstörungen und Persönlichkeitsveränderungen sowie leichte und schwere Depressionen in Erscheinung, die unter Umständen psychotische Symptome aufweisen, wie z.B. Halluzinationen und Wahnideen, nebst dem, dass Aggressionen zutage treten, die nicht selten zur Unbeherrschtheit und bis zur Zerstörungswut und zu Handgreiflichkeiten usw. führen.

465th Contact Report, 7th May 2008: Volume 11, Page 340

465. Kontaktbericht, 7. Mai 2008: Block 11, Seite 340

Billy:

Billy:
Look, a telephone reader's question from a man named Wu Cheng Dang from China. He speaks German and reads our bulletins on the internet and asks whether hashish and marijuana are harmful or not. With your daughter Semjase and Quetzal, and also with you, I have often spoken about the consequences of intoxicating drugs, including hashish and marijuana, which are considered harmless by many stupid politicians, although these drugs also cause great psychological, consciousness- and brain damage, as you have always explained. However, the advocates of these so-called 'harmless' drugs are not influenced by this. I wonder whether these fools are not themselves addicted to these drugs and whether their brains have already shrunk, which is what these intoxicating drugs do.
Sieh da, eine telephonische Leserfrage von einem Mann namens Wu Cheng Dang aus China. Er spricht deutsch und liest unsere Bulletins im Internet und fragt, ob Haschisch und Marihuana schädlich seien oder nicht. Mit deiner Tochter Semjase sowie Quetzal und auch mit dir habe ich des öfteren über die Folgen von Rauschdrogen gesprochen, so auch über Haschisch und Marihuana, die von vielen dummen Politikern als harmlos eingestuft werden, obwohl auch diese Drogen grosse psychische, bewusstseins- und gehirnmässige Schäden anrichten, wie ihr stets erklärt habt. Davon lassen sich jedoch die Befürworter dieser sogenannten ‹harmlosen› Drogen nicht beeinflussen. Da frage ich mich, ob diese Dummen nicht selbst diesen Drogen verfallen sind und ob deren Gehirn bereits geschrumpft ist, was ja durch diese Rauschdrogen geschieht.

Ptaah:

Ptaah:
21. That is probably not the case, except perhaps in a few cases.
21. Das ist wohl nicht der Fall, ausser vielleicht in einigen wenigen Fällen.
22. The stupidity of the advocates of hashish and marijuana lies in the fact that they do not know the truth about the harmful effects of these drugs.
22. Die Dummheit der Befürworter für Haschisch und Marihuana beruht in der Tatsache, dass sie die Wahrheit bezüglich der gesundheitsschädlichen Wirkung dieser Drogen nicht kennen.
23. Marijuana and hashish are very strong psychodrugs, which therefore damage the psyche, but also cause severe brain shrinkage, the consequences of which are, among other things, chronic progressive and have a degenerative effect on the brain.
23. Marihuana und Haschisch sind sehr starke Psychodrogen, die also die Psyche schädigen, wie sie aber auch eine starke Gehirnschrumpfung hervorrufen, deren Folgen unter anderem chronisch progredient verlaufen und sich als degenerative Veränderung des Gehirns auswirken.
24. This means that there is a loss in relation to previously acquired abilities of perception, thinking and cognition.
24. Das bedeutet, dass ein Verlust entsteht in bezug auf früher erworbene Fähigkeiten der Wahrnehmung, des Denkens und Erkennens.
25. The loss of these cognitive abilities increasingly causes disturbances with regard to memory, but also with regard to intelligence and judgment.
25. Der Verlust dieser kognitiven Fähigkeiten ruft zunehmend Störungen in bezug auf das Gedächtnis hervor, wie aber auch hinsichtlich der Intelligenz und Urteilsfähigkeit.
26. Connected with this is a change in the personality structure as well as in the ability to orientate oneself and the social and activity aspects.
26. Verbunden damit ist eine Veränderung der Persönlichkeitsstruktur sowie des Orientierungsvermögens und der sozialen sowie tätigkeitsmässigen Aspekte.
27. Ultimately, psychotic factors such as hallucinations and delusions and possibly also epilepsy develop.
27. Letztendlich entstehen psychotische Faktoren, wie z.B. Halluzinationen und Wahnideen und unter Umständen auch Epilepsie.
28. And the damage that these drugs also cause is very great, with mental damage and brain shrinkage being just two of the various health problems.
28. Und der Schaden, den auch diese Drogen anrichten, ist sehr gross, wobei die psychischen Schäden und die Gehirnschrumpfung nur zwei der verschiedenen Gesundheitsbeeinträchtigungen sind.

Billy:

Billy:
Thanks. In other words, eventually dementia develops, something like mental retardation, if I may say so.
Danke. Mit andern Worten gesagt, entsteht also letztendlich Demenz, also etwas wie Schwachsinn, wenn ich so sagen darf.

Ptaah:

Ptaah:
29. That is correctly said.
29. Das ist richtig gesagt.

Sometimes it happens that the same things are mentioned several times. For my part, I know that we have already talked about it several times, but Bernadette thinks that, as a result of these two articles, we should talk about it again, because then we can add the two articles to this conversation today.

Manchmal ergibt es sich eben, dass die gleichen Dinge mehrmals zur Sprache kommen. Meinerseits weiss ich, dass wir schon mehrmals darüber gesprochen haben, aber Bernadette meint, dass wir infolge dieser beiden Artikel eben nochmals darüber reden sollen, weil dann diesem heutigen Gespräch die beiden Artikel beigefügt werden können.

Ptaah:

Ptaah:
17. So that's why. 17. Darum also.
18. I can understand that, even if the articles are not exactly detailed and very valuable. 18. Das kann ich verstehen, auch wenn die Artikel nicht gerade als ausführlich und sehr wertvoll zu bezeichnen sind.

Billy:

Billy:
The newspaper writers are a bit superficial, so their explanations are usually not profound but rather banal. I also saw this again the day before yesterday when I read an article about how psychopaths behave. The article was so meaningless and banal – also one that Bernadette gave me to read – that the whole thing led me to write an article myself, according to what I know about psychopathy from the explanations of your father Sfath and from you. Look here, this is what came out of it: Die Zeitungsschreiberlinge sind eben etwas oberflächlich, weshalb ihre Ausführungen in der Regel nicht tiefgreifend, sondern eben eher banal sind. Das habe ich vorgestern auch wieder gesehen, als ich einen Artikel darüber gelesen habe, wie sich Psychopathen verhalten. Der Artikel war so nichtssagend und banal – auch einer, den mir dann Bernadette noch zum Lesen gegeben hat –, dass mich das Ganze dazu verleitet hat, selbst einen Artikel zu schreiben, und zwar gemäss dem, was ich hinsichtlich der Psychopathie von den Erklärungen von deinem Vater Sfath und von dir weiss. Sieh hier, das hat sich daraus ergeben:

How to Recognise the Human Being as a Psychopath

Woran ein Mensch als Psychopath zu erkennen ist

A psychopath is the human being without conscience, fear, anxiety and pity, but this does not mean that he necessarily has to be a brutal criminal, because in reality this is only determined by a combination of different factors. So this is what determines whether the human being as a psychopath becomes a perpetrator of violence, a thug, bully, a single or multiple murderer, a despot, a tyrant, a ruthless family dictator, a terrorist, a degenerate military ruler or state power, the arbitrary boss of a sect, a company, a group or a corporation. A psychopath is a cold-bloodedly calculating, domineering as well as egotistic-egoistic, autocratic and egocentric human being. The vast majority of men are psychopaths, while women are less so, although many of them are also not immune to psychopathy.

Ein Psychopath ist ein Mensch ohne Gewissen, Angst, Furcht und Mitleid, was allerdings nicht bedeutet, dass er zwangsläufig ein brutaler Verbrecher sein muss, denn in Wirklichkeit wird das erst durch die Kombination verschiedener Faktoren bestimmt. Also ist dies massgebend, ob ein Mensch als Psychopath zum Gewalttäter wird, zum Schläger, Schikanierer, einfachen oder mehrfachen Mörder, zum Despoten, Tyrannen, mitleidlosen Familiendiktator, zum Terroristen, ausgearteten Militärmachthaber oder Staatsgewaltigen, zum willkürherrschenden Chef einer Sekte, einer Firma, Gruppierung oder eines Konzerns. Ein Psychopath ist ein eiskalt berechnender, herrschsüchtiger sowie egotistisch-egoistischer, selbstherrlicher und egozentrischer Mensch. In überwiegender Zahl sind Männer Psychopathen, während Frauen in dieser Form weniger in Erscheinung treten, wobei jedoch auch viele unter ihnen durchaus nicht vor Psychopathie gefeit sind.
Psychopaths are the ones who manage to commit more than half of all degenerated inhumanities and serious crimes, even though they account for little more than three and a half percent of all humanity, a number which is increasing in relation to the growth of overpopulation. This is uncanny, although it must be said that the majority of the population often contributes to the fact that psychopaths are able to live out their degenerations at all. This is particularly the case when people join a religious sect in good faith, often led by a psychopathically predisposed person who keeps his or her believers under strict thumb and discipline and may even abuse them sexually. It is also the case, however, when psychopaths are elected to be leaders of states, military powers, heads of groups, companies or corporations, etc., and these people are adored, and all inhumanities and injustices are let through to them and they are not held accountable. The wrong choice of partnership must also be mentioned in relation to male and female family despotism, family dictatorship and family violence, because no attention is paid to the fact that if the partner is psychopathically predisposed, this inevitably leads to catastrophic family conditions, including scenes of jealousy and hatred, violence and murder and manslaughter. The reason for this is that the psychopath's brain works differently from that of the human being. But this does not mean that the human beings as psychopaths suffer only disadvantages in everyday life, are only violent, domineering and despotic etc., because in certain areas of life they can even be exceptionally talented and even achieve great things. So they can smash the human being's skull or save his life as a doctor, surgeon or as a spontaneous life saver. Psychopaths can even be found among academics, such as doctors, psychiatrists, professors and so-called 'clergymen', and also among many other professions, such as workers, psychologists, police officers, technicians, researchers and managers of all kinds, etc., although of course only some of them openly express and act out their psychopathy. In truth, many psychopathically burdened people are remarkable and righteous human beings who do their good part for the welfare of their fellow human beings and progress etc. and who also maintain good family relations. It is this type of psychopathically afflicted person who is also able to keep himself and his psychopathic behaviour under control, so that a normal contact with them is possible and they are also able to fit into the social order and to achieve great positive things. But if the psychopaths are eliminated, there is nothing of remarkable good and positive and righteousness left in them. So the behaviour of the psychopathic human being is not simply negative or positive, but rather like a regulator scale whose low and high values determine the current behaviour. The lower the scale value is set, the more sociable, humane and tolerable the behaviour is. However, the higher the scale is turned up, the more the psychopathic human being's behaviours of violence, tyranny, dictatorship, sectarianism, power, despotism, terror, jealousy, hatred and degenerate arbitrary action in many relationships increase. Thus the various forms of violence and all the strictly psychopathic forms of behaviour are not necessarily among the most prominent criteria of the human beings with psychopathic tendencies, nor are the human factors and intelligence which are worthy of recognition, and consequently they cannot simply be assumed to be positive or strictly negative, because everything is constantly changing, depending on the attitude on the scale between high and low. The fact is, however, that it is these characteristics that determine how the human being develops. If he is psychopathic and also violent, he is likely to become addicted to crime, which is often accompanied by a reluctance to work. Theft, lies, fraud and slander as well as serious crimes up to murder, sadistic torture and tyranny etc. are not rare. However, if, instead of violence or all other psychopathic evils, the profound intelligence of a psychopathic human being comes to the fore, then they turn into doctors and surgeons, directors, bosses or politicians – which, of course, does not mean that every human being who is a doctor, surgeon, director, boss, policeman, pedagogue or politician etc. is a psychopath. The situation is different, however, with regard to the human beings who are leaders of religious or political sects, because they are without exception addicted to various forms of psychopathy and their behaviour is unpredictable, as are many of their followers and believers. In all the behaviour of the human being with psychopathy, however, the way in which the appropriate combination of the various psychopathic factors is manifested is of fundamental importance in order to make a career in good or evil, negative or positive.
Psychopathen sind es, die es schaffen, mehr als die Hälfte aller ausgearteten Unmenschlichkeiten und schweren Verbrechen zu begehen, und das, obwohl sie nur wenig mehr als dreieinhalb Prozent der gesamten Menschheit ausmachen, wobei diese Zahl jedoch in Relation zum Wachstum der Überbevölkerung steigend ist. Das ist unheimlich, wobei jedoch zu sagen ist, dass das Gros der Bevölkerung nicht selten dazu beiträgt, dass Psychopathen überhaupt ihre Ausartungen ausleben können. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn gutgläubig einer religiösen Sekte beigetreten wird, die oft von einer psychopathisch veranlagten Person geführt wird, die ihre Gläubigen unter strenger Fuchtel und Zucht hält und unter Umständen noch sexuell missbraucht. Es ist aber auch dann der Fall, wenn Psychopathen zu Staatsmächtigen, Militärgewaltigen, Gruppen-, Firmen- oder Konzernchefs usw. gewählt und diese angehimmelt und ihnen alle Unmenschlichkeiten und Ungerechtigkeiten durchgelassen und sie nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Auch in bezug auf den männlichen und weiblichen Familiendespotismus, die Familiendiktatur und Familiengewalt ist die falsche Wahl der Partnerschaft zu nennen, weil nicht darauf geachtet wird, wenn der Partner oder die Partnerin psychopathisch veranlagt ist, was dann zwangsläufig zu katastrophalen Familienzuständen führt, bis hin zu Eifersuchts- und Hassszenen, Gewalt und Mord und Totschlag. Der Grund dafür ist, dass das Gehirn des Psychopathen anders arbeitet als das des normalen Menschen. Das bedeutet aber nicht, dass Menschen als Psychopathen im Alltag nur Nachteile erleiden, nur gewalttätig, herrschsüchtig und despotisch usw. sind, denn in gewissen Lebensbereichen können sie sogar überdurchschnittlich talentiert sein und gar grossartige Dinge zustande bringen. So können sie einem Menschen sowohl den Schädel einschlagen oder demselben als Arzt, Chirurg oder als spontaner Lebensretter dessen Leben retten. Selbst unter Akademikern, wie Doktoren, Psychiatern, Professoren und sogenannten ‹Geistlichen›, finden sich Psychopathen, weiter auch bei vielen anderen Berufsgattungen, wie z.B. bei Arbeitern, Psychologen, Polizisten, Technikern, Forschern und Führungskräften aller Art usw., wobei natürlich nur ein Teil von ihnen ihre Psychopathie offen zum Ausdruck bringt und auslebt. Wahrheitlich sind viele psychopathisch Belastete bemerkenswerte und rechtschaffene Menschen, die sehr wohl ihren guten Teil zum Wohl der Mitmenschen und des Fortschritts usw. beitragen und die auch gute Familienverhältnisse pflegen. Diese Form der psychopathisch Befallenen ist es dann auch, die sich selbst und ihre psychopathischen Verhaltensweisen unter Kontrolle zu halten vermögen, folglich ein normaler Umgang mit ihnen möglich ist und sie sich auch in die Gesellschaftsordnung einfügen und grosse positive Dinge zu leisten vermögen. Arten die Psychopathen jedoch aus, dann ist bei ihnen von bemerkenswert Gutem und Positivem und von Rechtschaffenheit nichts mehr zu finden. Also sind die Verhaltensweisen des psychopathischen Menschen nicht einfach negativ oder positiv zu sehen, sondern eher wie bei einer Regler-Skala, deren niedere und hohe Werte die momentane Verhaltensweise bestimmen. Je niedriger der Skalenwert eingestellt ist, desto umgänglicher, menschlicher und verträglicher ist die Verhaltensweise. Je höher die Skala jedoch aufgedreht wird, desto mehr steigern sich beim psychopathischen Menschen seine Verhaltensweisen der Gewalt, der Tyrannei, der Diktatur, der sektiererische Glaubens wahn, das Machtgehabe, der Despotismus, der Terror, die Eifersucht, der Hass und das ausgeartete willkürliche Handeln in vielerlei Beziehungen. Also gehören die vielfältige Gewalttätigkeit und alle strikt psychopathischen Ausartungen nicht unbedingt zu den ständig hervorstechenden Kriterien der psychopathisch veranlagten Menschen, wie aber auch nicht die menschlich anerkennenswerten Faktoren und die Intelligenz, folglich nicht einfach vom eigentlichen Positiven oder strikten Negativen ausgegangen werden kann, weil alles dauernd wechselt, eben je gemäss der Einstellung auf der Skala zwischen Hoch und Tief. Tatsache ist jedoch, dass es diese Eigenschaften sind, die bestimmen, wie sich der Mensch entwickelt. Wenn er psycho-pathisch und dazu auch noch gewalttätig ist, dann bleibt es in der Regel nicht aus, dass er der Kriminalität verfällt, die oft auch noch mit einer Arbeitsscheue einhergeht. Diebstahl, Lug, Betrug und Verleumdung sowie schwere Verbrechen bis hin zum Mord, zu sadistischer Folter und zur Tyrannei usw. sind nicht selten. Tritt jedoch bei einem psychopathischen Menschen statt Gewalt oder allen anderen psychopathischen Übeln die tiefgreifende Intelligenz in den Vordergrund, dann mausern sie sich zu Ärzten und Chirurgen, zu Direktoren, Chefs oder zu Politikern – was natürlich nicht bedeutet, dass jeder Mensch, der Arzt, Chirurg, Direktor, Chef, Polizist, Pädagoge oder Politiker usw. ist, als Psychopath einhergeht. Anders sieht es allerdings in bezug auf Menschen aus, die religiöse oder politische Sekten führen, denn diese sind ausnahmslos in diversen Formen der Psychopathie verfallen und in ihrem Verhalten unberechenbar, wie auch viele deren Anhänger und Gläubigen. Beim ganzen Verhalten des psychopathischen Menschen kommt es jedoch grundlegend immer darauf an, in welcher Weise die entsprechende Kombination der verschiedenen psychopathischen Faktoren in Erscheinung tritt, dass damit im Guten oder Bösen, im Negativen oder Positiven Karriere gemacht werden kann.
Psychopaths have feelings in their way, so they do not allow them to get in the way, and where feelings are missing, there is also a lack of compassion, so the human being with a psychopathic disposition reacts like a heartless machine in certain situations. So whether the psychopath is concerned with himself or with the well-being of another human being, he lacks any feelings at all, because they are considered to be insecure and totally absent. Feelings are simply extinguished by already shaping and controlling the thoughts accordingly, consequently also the whole brain is focussed on them and gives way to an unscrupulousness. This is automatically accompanied by the fact that fear and anxiety and all other factors which could hinder one's own interest or work are also ruthlessly eliminated. However, it is precisely this, to push thoughts pregnant with feelings and compassion into the background, that is precisely a factor that enables the psychopathic human being to achieve above-average peak performance.
Psychopathen stehen Gefühle im Weg, weshalb sie diese nicht zulassen, und wo Gefühle fehlen, da fehlt auch jedes Mitgefühl, folglich der psychopathisch veranlagte Mensch in bestimmten Situationen wie eine herzlose Maschine reagiert. Ob es daher beim Psychopathen um ihn selbst oder um das Wohl und Wehe eines anderen Menschen geht, ihm fehlen in jedem Fall jegliche Gefühle, denn diese werden als Unsicherheit und als völlig fehl erachtet. Gefühle werden einfach ausgelöscht, indem bereits die Gedanken demgemäss geformt und gesteuert werden, folglich auch das ganze Gehirn darauf fokussiert wird und einer Gewissenlosigkeit Platz macht. Damit einhergehend ist automatisch, dass damit auch Angst und Furcht und alle anderen Faktoren rücksichtslos ausgeschaltet werden, die das eigene Interesse oder die eigene Arbeit behindern könnten. Genau das, gefühls- und mitleidschwangere Gedanken in den Hintergrund zu drängen, ist aber gerade ein Faktor, der den psychopathischen Menschen zu überdurchschnittlichen Höchstleistungen befähigt.
Psychopaths – and it must always be assumed that they are either male or female psychopaths – have particularly strong characteristics, as they possess overwhelming charm and an unusually self-confident appearance as well as an extraordinary capacity for strategic thinking. It is these qualities in particular that make it so incredibly difficult to recognise psychopaths as such. They are practically perfected to use the positive character traits as a façade and to fake emotions and feelings that are not their own in order to remain unrecognised as psychopaths among their fellow human beings, consequently it is also difficult to see through and recognise them as such. It is also peculiar to them that they have no inhibitions and therefore they are hardly or not at all intimidated, neither by the female nor the male sex, nor by threats. This is precisely because they are not open to fear or anxiety, but simply filter it out of their thoughts and feelings. This is why their fear and emotion centre, which is located in the area of the amygdala, usually does not become active at all, with the result that psychopaths hardly or not at all perceive threats and even dangers as such. Because psychopaths are unaware of thoughts, feelings and other impulses of fear and anxiety, they have an extremely high level of resilience and exceptionally strong nerves, which probably led to the word 'nerves of steel'. And since psychopaths are very often hired for military warfare, for dangerous security services and as legionnaires to indulge their negative psychopathic tendencies, they are better suited for this than any other human being. In such organisations, the psychopathic qualities are then cultivated even further through brutal training tactics and inhuman training courses etc. until the human being finally becomes a ruthless and merciless killing machine. If the human being is only a partial psychopath in such training methods, then his thoughts and feelings as well as his psyche are broken, but usually not by physical violence, but by threats which directly affect the substance of life, because literal threats usually bounce off the human being absolutely ineffectively. So in warlike military and dangerous security services as well as in a legion, threats are not simply made by words alone, but by infamously pretended or actually life-threatening actions, and this in order to trim the candidates. However, weak partial psychopaths as well as normal human beings do not pass such psychotests and psychotrimmings, while for real psychopaths such inhuman endurance tests are nothing more than a game or a need for toughening up. Yet the whole thing of being fearless and fearless has absolutely nothing to do with courage, because if there is neither fear nor dread, then courage is also not necessary. This means no more and no less than that the human being who shows courage in any way also knows fear and anxiety and that he is normal and therefore not psychopathic. And only the human being who is normal is able to recognise and correctly assess a danger through reason and understanding. The psychopath who only acts in the present does not imagine any future scenarios, contrary to the psychopath who does not give priority to violence but to his intelligence and acts with foresight. In any case, it is that a psychopath always focuses on the success of his actions and behaviour. In this way he convinces himself of the success of his actions, which strengthens his self-confidence. But in the end, the psychopath doesn't care about what really comes out of his actions and behaviour, because his motto is simply: 'I do it, and that's it'. This is a mentality trait that gives the psychopath another advantage, and that is that he never puts anything on the back burner. As a result, everything that is done in a psychopathic way is much more effective.
Psychopathen – dabei muss immer von weiblichen oder männlichen Psychopathen ausgegangen werden – haben besonders stark ausgeprägte Eigenschaften, denn sie weisen einen überwältigenden Charme auf und ein ungewöhnlich selbstbewusstes Auftreten sowie ein aussergewöhnlich strategisches Denkvermögen. Besonders diese Eigenschaften sind es, die es so ungeheuer schwer machen, Psychopathen als solche zu erkennen. Sie sind praktisch perfektioniert, die positiven Charakterzüge als Fassade zu benutzen und Emotionen und Gefühle vorzutäuschen, die ihnen nicht eigen sind, um unter den Mitmenschen als Psychopathen unerkannt zu bleiben, folgedem es auch schwierig ist, sie als solche zu durchschauen und zu erkennen. Es ist ihnen auch eigen, dass sie keine Hemmungen kennen, folglich sie sich auch kaum oder überhaupt nicht einschüchtern lassen, und zwar weder vom weiblichen noch vom männlichen Geschlecht, wie auch kaum durch Drohungen. Dies eben darum, weil sie weder für Angst noch für Furcht zugänglich sind, sondern diese aus ihren Gedanken und Gefühlen einfach ausfiltern. So kommt es, dass ihr Angst- und Emotionszentrum, das sich im Bereich der Amygdala befindet, in der Regel gar nicht aktiv wird, was dazu führt, dass Psychopathen Bedrohungen und gar Gefahren als solche kaum oder überhaupt nicht wahrnehmen. Weil Psychopathen Gedanken, Gefühle und sonstige Regungen der Angst und Furcht nicht kennen, verfügen sie über eine äusserst ausgeprägte Belastbarkeit und ausnehmend starke Nerven, was wohl zum Wort ‹Nerven aus Stahl› geführt hat. Und da Psychopathen sich sehr häufig für kriegerische Militär- und für gefährliche Sicherheitsdienste sowie als Legionäre anheuern lassen, um ihren negativen psychopathischen Neigungen frönen zu können, sind sie hierfür derart gut geeignet wie sonst kein normaler Mensch. Bei solchen Organisationen werden dann die psychopathischen Eigenschaften durch brutale Ausbildungstaktiken und menschenschinderische Lehrgänge usw. noch weiter herangezüchtet, bis der Mensch endgültig zur bedenken- und erbarmungslosen Mordmaschine wird. Ist bei solchen Ausbildungsmethoden ein Mensch jedoch nur ein Teilpsychopath, dann werden ihm die Gedanken und Gefühle sowie die Psyche gebrochen, jedoch in der Regel nicht durch physische Gewalt, sondern durch Drohungen, die direkt an die Lebenssubstanz gehen, weil eben wörtliche Drohungen in der Regel absolut unwirksam beim Menschen abprallen. Also werden bei kriegerischen Militär- und gefährlichen Sicherheitsdiensten sowie in einer Legion Drohungen nicht einfach durch Worte allein vorgenommen, sondern durch infam vorgespielte oder tatsächlich lebensbedrohende Aktionen durchgeführt, und zwar, um die Anwärter zu trimmen. Schwache Teilpsychopathen sowie normale Menschen bestehen solche Psychotests und Psychotrimmungen jedoch nicht, während für echte Psychopathen solche unmenschliche Belastungsproben nichts mehr sind als ein Spiel oder eine Notwendigkeit zur Abhärtung. Dabei hat das Ganze der Angst- und Furchtlosigkeit absolut nichts mit Mut zu tun, denn wenn weder Angst noch Furcht gegeben sind, dann ist auch kein Mut notwendig. Das besagt nicht mehr und nicht weniger, als dass ein Mensch, der in irgendeiner Art und Weise Mut beweist, auch Angst und Furcht kennt und dass er normal und also nicht psychopathisch ist. Und allein dieser normale Mensch vermag durch Verstand und Vernunft eine Gefahr zu erkennen und richtig einzuschätzen. Der Psychopath, der nur gegenwärtig handelt, malt sich keinerlei Zukunftsszenarien aus, dies gegensätzlich zu jenem Psychopathen, der nicht der Gewalt, sondern seiner Intelligenz den Vorrang gibt und vorausschauend handelt. In jedem Fall ist es aber so, dass sich ein Psychopath immer auf den Erfolg seines Handelns und seiner Verhaltensweisen konzentriert. Dadurch überzeugt er sich selbst vom ein-treffenden Erfolg seines Tuns, was in ihm das Selbstbewusstsein stärkt. Was dann aber letztendlich wirklich aus seinem Handeln und aus seinem Verhalten hervorgeht, das ist dem Psychopathen völlig egal, weil sein Motto einfach lautet: ‹Ich tue es, und damit basta›. Dies ist ein Mentalitätszug, der dem Psychopathen einen weiteren Vorteil verschafft, und zwar den, dass er niemals etwas auf die lange Bank schiebt. Dies hat zur Folge, dass alles, was in psychopathischer Art und Weise unternommen wird, viel effectiver vonstatten geht.
Well, effective fact is that a psychopath can be consorted or lived with for decades without ever knowing or experiencing that he is a partially psychopathic or a slightly stronger psychopath. But this is possible because a psychopath is able to hide his dark side through hard control or through appropriate behaviour such as cheating, lying, manipulation and slander, as well as actions etc., with specific factors appearing to a different degree in practically every female or male psychopath, depending on the combination of the different psychopathic characteristics. These combinations are very varied and take hundreds and thousands of forms, so that each of the human being's psychopathies is different from that of another. Of course, there are certain psychopathic characteristics that are similar or even identical, such as those listed below as twelve special characteristics:
Nun, effective Tatsache ist, dass mit einem Psychopathen jahrzehntelang verkehrt oder zusammengelebt werden kann, ohne je zu erfahren und zu wissen, dass er ein teilpsychopathisch veranlagter oder ein etwas stärkerer Psychopath ist. Das aber ist darum möglich, weil ein Psychopath seine dunkle Wesensseite durch eine harte Kontrolle oder durch entsprechende Verhaltensweisen wie Betrug, Lügen, Manipulationen und Verleumdungen sowie Handlungen usw. zu verbergen vermag, wobei spezielle Faktoren praktisch bei jedem weiblichen oder männlichen Psychopathen unterschiedlich stark in Erscheinung treten, und zwar je nach Kombination der verschiedenen psychopathischen Eigenschaften. Diese Kombinationen sind sehr vielfältig und gehen in Hunderte und Tausende Formen, folglich sich also jede Psychopathie eines Menschen von der eines anderen unterscheidet. Natürlich sind dabei bestimmte Psychopathie-Merkmale gegeben, die einander gleichen oder gar gleichartig sind, wie diese z.B. folgend als zwölf besondere Merkmale aufgeführt sind:

1) The psychopath is also a perfect sneaky provocateur and observer, so he makes his fellow human beings show their emotions. In this way, he is able to decipher their movements, gait, body language, facial expressions and weaknesses and instinctively grasp what their counterpart is like in terms of thoughts and feelings.

1) Der Psychopath ist zudem ein perfekter hinterhältiger Provokateur und Beobachter, folglich er die Mitmenschen dazu bringt, ihre Regungen sichtbar werden zu lassen. In dieser Weise vermag er deren Bewegungen, Gangart, Körpersprache, Mimik und Schwächen zu entschlüsseln und instinktiv zu erfassen, wie es um sein Gegenüber in bezug auf die Gedanken und Gefühle bestellt ist.

2) It is possible for the psychopath to recognise whether someone was abused as a child or is still being sexually abused, whether he is independent or in bondage to others, etc.

2) Es ist für den Psychopathen möglich zu erkennen, ob jemand als Kind missbraucht wurde oder gar immer noch sexuell missbraucht wird, ob er selbständig oder anderen hörig ist usw.

3) A psychopath knows perfectly well how to unscrupulously and credibly put the worst lies and slander into the world.

3) Ein Psychopath versteht es durchaus perfekt, gewissenlos schauspielerisch glaubwürdig die schlimmsten Lügen und Verleumdungen in die Welt zu setzen.

4) The psychopath is able to pretend sympathy and compassion and hypocritically put himself on the same level as his victims.

4) Der Psychopath vermag Anteilnahme und Mitleid vorzutäuschen und sich scheinheilig auf die gleiche Stufe seiner Opfer zu setzen.

5) The psychopath has a broad actionism and is able to deal with practically any situation. The moment he has developed a strategy, he also puts it into action immediately, because slow action and boredom are an evil abomination to him. As a result, the psychopath is always looking for variety and something new, no matter what the cost and the evil and negative or even life-threatening consequences for the human being.

5) Der Psychopath hat einen breiten Aktionismus und lässt sich praktisch auf jede Situation ein. In dem Augenblick, in dem er eine Strategie entwickelt hat, setzt er diese auch umgehend in die Tat um, denn langsames Handeln und Langeweile sind ihm ein böser Greuel. Folgedem ist der Psychopath stets auf der Suche nach Abwechslung und nach etwas Neuem, und zwar ganz egal, was etwas kostet und welche bösen und negativen oder gar lebensgefährlichen Konsequenzen es für andere Menschen hat.

6) The psychopath is unscrupulous and has no guilty conscience, because he has no thoughts, feelings or emotions that could lead to conscientious impulses. A psychopath can unscrupulously sacrifice his own family for his ideals and bring misery and need upon friends and acquaintances or upon entire peoples. He can rob, steal, cheat, deceive, deceive or murder other human beings without hesitation and without the slightest conscientious impulse, because his focus is always exclusively on his own interests and his own well-being.

6) Der Psychopath ist skrupellos und kennt kein schlechtes Gewissen, denn er hat weder Gedanken, Gefühle noch Emotionen, die zu gewissensmässigen Regungen führen könnten. Ein Psychopath kann für seine Ideale bedenkenlos seine eigene Familie opfern und Elend und Not über Freunde und Bekannte oder über ganze Völker bringen. Er kann andere Menschen bedenkenlos und ohne zu zögern ausrauben, bestehlen, betrügen, hintergehen oder ermorden, ohne auch nur die geringste gewissensmässige Regung zu haben, denn grundsätzlich ist sein Fokus ausschliesslich auf seine eigenen Interessen und auf sein eigenes Wohl ausgerichtet.

7) The psychopath cultivates ice-cold reasoning and is himself of an ice-cold nature, which he hides behind a perfectly played character of charm, sincerity, kindness, sociability and understanding etc., consequently his psychopathic nature is usually not recognised by his fellow human beings. This masquerade only collapses when he is exposed as a psychopath, when it does not work or when he has reached his real goal.

7) Der Psychopath pflegt eiskalte Überlegungen und ist selbst eine eiskalte Natur, was er hinter einem perfekt gespielten Wesen von Charme, Aufrichtigkeit, Nettigkeit, Geselligkeit und Verständigkeit usw. versteckt, folglich sein Psychopathie-Wesen in der Regel von den Mitmenschen nicht erkannt wird. Diese Maskerade bricht erst dann zusammen, wenn er als Psychopath entlarvt wird, wenn diese nicht funktioniert oder wenn er sein wirkliches Ziel erreicht hat.
As a psychopath he has the quality to bring everything he also does and approaches to perfection.
Als Psychopath hat er die Eigenschaft, alles, was er auch immer angeht und unternimmt, zur Perfektion zu bringen.

8) The psychopath is an extreme manipulator, who knows perfectly well how to manipulate his fellow human beings psychologically by persuasion. In psychology, four code forms have been defined for this purpose: 1) contrast code, 2) pacing code, 3) lie code, 4) censorship code.

8) Der Psychopath ist ein extremer Manipulator, der es ausgezeichnet versteht, seine Mitmenschen psychologisch durch Überreden zu manipulieren. In der Psychologie sind dafür vier Code-Formen bestimmt worden: 1) Kontrast-Code, 2) Pacing-Code, 3) Lügen-Code, 4) Zensur-Code.

One form of manipulation usually takes place through the so-called Contrast-Code, in which the psychopath presents to his counterpart what he really wants and desires from him as the lesser evil. So it happens, for example, that when he demands something, he then does it to a much greater extent than he really wants it; and being well aware of this, the other person will not go for it. In this way of asking for more, however, he can reduce his demand to less, so that he is then granted the 'lesser evil' of what he really wanted.

Die eine Manipulation geschieht in der Regel durch den sogenannten Kontrast-Code, dies, indem der Psychopath seinem Gegenüber das, was er von ihm wirklich will und sich wünscht, letztlich als das kleinere Übel darstellt. So kommt es z.B., dass wenn er etwas fordert, dass er das dann in viel grösserem Mass tut, als er es wirklich will; und dessen wohlbewusst, dass der andere nicht darauf eingehen wird. Auf diese Art der Mehrforde-rung jedoch kann er dann seine Forderung auf weniger reduzieren, folglich ihm das dann als ‹kleineres Übel› gewährt wird, was er wirklich wollte.

Another form, the Pacing-Code, works in such a way that the psychopath reflects the statements, worries and wishes etc. of the fellow human being or fraudulently reflects them on himself and thus pretends to be deeply sympathetic. This has the effect that the fellow human being feels understood and imagines the psychopath as a close or even the closest confidant. The psychopath has thus won everything and guides his victim like a dog on a leash with 'good advice' etc. that is intentional only for him. But this requires that he knows everything and anything about his victim, so he listens to him in a nasty way until he knows everything necessary. And there is a good example of how this happens with those irresponsible 'life counsellors' and 'clairvoyants' who are active in 'life counselling programmes' on television or advertise their supposed wisdom in newspapers and magazines. In reality, however, they first listen to their 'life counsellor seekers' and then give them 'good advice' and 'prophecies' about what has been lured out of them unnoticed. However, the psychopath must be very careful not to exaggerate, because one single false statement or reaction can make everything fall apart.

Eine weitere Form, der Pacing-Code, funktioniert derart, dass der Psychopath die Aussagen, Sorgen und Wünsche usw. des Mitmenschen widerspiegelt resp. diese betrügerisch auf sich selbst spiegelt und damit eine tiefe Anteilnahme vorgaukelt. Das hat den Effekt, dass der Mitmensch sich verstanden fühlt und den Psychopathen als engen oder gar engsten Vertrauten wähnt. Damit hat dieser alles gewonnen und lenkt mit nur für ihn intentionalen ‹guten Ratschlägen› usw. sein Opfer wie einen Hund an der Leine. Das bedingt aber, dass er alles und jedes über sein Opfer weiss, folglich er es auf fiese Art und Weise aushorcht, bis er alles Notwendige weiss. Und dazu, wie das geschieht, gibt es ein gutes Beispiel bei jenen verantwortungslosen ‹Lebensberatenden› und ‹Hellsehenden›, die in ‹Lebensberatungssendungen› im Fernsehen tätig sind oder in Zeitungen und Zeitschriften ihre angebliche Weisheit inserieren. Tatsächlich horchen sie jedoch zuerst ihre ‹Lebensberatung-Suchenden› nach Strich und Faden aus, um ihnen dann ‹gute Ratschläge› und ‹Weissagungen› darauf zu geben, was unbemerkt aus ihnen herausgelockt wurde. Beim ganzen hinterhältigen Spiel muss der Psychopath jedoch stets streng darauf bedacht sein, nicht zu übertreiben, denn eine einzige falsche Behauptung oder Reaktion kann alles platzen lassen.

The Lie-Code is that the psychopath tells his fellow human beings what is necessary to manipulate them. From a purely religious-believing point of view, this is done, for example, by every cult boss who makes everything clear to his believing flock that makes them delusional. Since the psychopath is very good at feigning false feelings, he is also very convincing. But the peculiarity of this is that he always remains calm in his lies and is very careful not to exaggerate, because otherwise the game could be blown up. A special feature of the fearless and fearless psychopath is the fact that for him unscrupulous lying is the easiest way to cast a spell on his fellow human beings. But this is no wonder, because as notorious or pathological liars they do nothing or hardly anything else.

Der Lügen-Code beruht darin, dass der Psychopath dem Mitmenschen sagt, was nötig ist, um diesen zu manipulieren. Rein religiös-glaubensmässig gesehen, geschieht dies z.B. durch jeden Sektenboss, der seinem gläubigen Schäfchen all das verklickert, was dieses zum Wahngläubigen macht. Da der Psychopath sehr gut falsche Gefühle vorgaukeln kann, wirkt er damit auch ungeheuer überzeugend. Die Eigenart dabei ist jedoch, dass er bei seinen Lügen immer gelassen bleibt und streng darauf bedacht ist, nicht zu übertreiben, weil sonst das Spiel auffliegen könnte. Eine Besonderheit ist beim angst- und furchtfreien Psychopathen die Tatsache, dass für ihn das gewissenlose Lügen das einfachste Mittel der Welt ist, um die Mitmenschen in seinen Bann zu schlagen. Das aber ist kein Wunder, denn als notorische resp. pathologische Lügner tun sie nichts oder kaum etwas anderes.

The so-called Censorship-Code shows the manipulative behaviour of the psychopath and is in truth a true art, through which he makes his fellow human beings completely dependent on himself. In doing so, the psychopath proceeds in such a way that he prevents, for example, his victim from receiving information not from other human beings, but only from himself. He does this in a radical way and censors everything that can approach his victim from sources other than himself. In doing so, the psychopath makes other human beings look bad and puts them in a bad light, often also building up intrigues, lies and slander against the victim's fellow human beings. The psychopath then usually appears as a 'saviour in distress' and plays everything to his victim in such a way that he is the only person he trusts. This is the moment when the victim is comprehensively controlled by the psychopath with 'good advice' etc. that only serves himself and ultimately drives the victim into distress and misery as well as offside and into disadvantages – ultimately possibly also into a psychological breakdown.

Der sogenannte Zensur-Code zeigt das manipulative Verhalten des Psychopathen auf und ist in Wahrheit eine wahre Kunst, durch die er den Mitmenschen völlig von sich abhängig macht. Dabei geht der Psychopath so vor, dass er z.B. verhindert, dass sein Opfer Informationen nicht von anderen Menschen, sondern nur von ihm selbst erhält. Er geht dabei in radikaler Weise vor und zensiert alles, was an sein Opfer von anderen Quellen herantreten kann als von ihm selbst. Dabei werden durch den Psychopathen andere Menschen beim Opfer schlecht gemacht und in ein böses Licht gerückt, wobei nicht selten auch Intrigen, Lügen und Verleumdungen gegen Mitmenschen des Opfers aufgebaut werden. Der Psychopath tritt dann in der Regel als ‹Retter in der Not› in Erscheinung und spielt seinem Opfer alles so vor, dass dieses nur noch ihm vertraut. Das ist dann der Moment, in dem das Opfer umfänglich vom Psychopathen mit ‹guten Ratschlägen› usw. gesteuert wird, die nur ihm selbst dienen und letztendlich das Opfer in Not und Elend sowie ins Abseits und in Nachteile treiben – letztendlich unter Umständen auch in einen psychischen Zusammenbruch.

From a purely psychological point of view, there are of course various other forms than those described, because the human being's possibilities in this respect are in fact practically unlimited. It is also true and true that the psychopath is able to read and decipher even the smallest gestures and movements of the other person, so that he or she is able to grasp and understand the thoughts and feelings of the others, which are then unscrupulously and manipulatively exploited. This is a pretence of compassion, which is usually only used to gain trust, which is then shamefully abused by controlling, deceiving and exploiting others at will and always doing exactly what the psychopath wants.

Rein psychologisch gesehen, gibt es natürlich noch diverse andere Formen als die beschriebenen, denn des Menschen diesbezügliche Möglichkeiten sind tatsächlich praktisch unbegrenzt. So ist es in Tat und Wahrheit auch so, dass der Psychopath selbst kleinste Gesten und Bewegungen des Gegenübers zu lesen und zu entschlüsseln versteht, folglich er auch die Gedanken und Gefühle der anderen erfassen und verstehen kann, was dann skrupellos und manipulativ ausgenutzt wird. Schauspielerisch wird dabei Anteilnahme vorgeheuchelt, was in der Regel jedoch nur dazu dient, Vertrauen zu gewinnen, das dann schmählich missbraucht wird, indem die Mitmenschen nach Belieben gesteuert, betrogen und ausgenützt werden und stets genau das tun, was der Psychopath will.

9) The psychopath's attention is always highly concentrated; he can switch off or simply fade out all other distracting and disturbing factors in his brain to concentrate on what he is currently dealing with. If a task or anything else is being done, then every detail is specifically kept in mind and used to his own advantage. This extraordinary concentration only diminishes again when the goal is achieved.

9) Die Aufmerksamkeit des Psychopathen ist stets hochkonzentriert; dabei kann er alle anderen ablenkenden und störenden Faktoren in seinem Gehirn abschalten oder einfach ausblenden, um sich darauf konzentrieren zu können, womit er sich momentan beschäftigt. Wird eine Aufgabe oder sonst etwas erledigt, dann wird spezifisch jedes Detail im Auge behalten und zum eigenen Vorteil genutzt. Diese aussergewöhnliche Konzentration lässt erst dann wieder nach, wenn das vorgenommene Ziel erreicht ist.

10) The psychopath is incredibly self-confident and self-centred, and therefore expresses his superiority to his fellow human beings with every gesture and word he utters; consequently, modesty is out of the question for him. If he is in any way a leader, no matter how or where he is, he is also extraordinarily clear and cold-blooded in dealing with crisis situations. So he does not panic, but proves how competent he is, which is not only in the positive case, but also in the negative one, whereby his addiction to power and domination and, under certain circumstances, his cruelty also openly come into play.

10) Der Psychopath ist geradezu unheimlich selbstbewusst und selbstbezogen, folglich er den Mitmenschen gegenüber mit jeder seiner Gesten und Worte seine Überlegenheit zum Ausdruck bringt; folglich kommt bei ihm Bescheidenheit in keiner Art und Weise in Frage. Wenn er in irgendeiner Form eine Führungskraft ist, egal wie und wo auch immer, dann legt er eine aussergewöhnlich klare und kaltblütige Bewältigung bei auftretenden Krisensituationen an den Tag. Also fällt er nicht in Panik, sondern beweist wie kompetent er ist, was sich aber nicht nur im positiven Fall erweist, sondern auch im negativen, wobei dann auch seine Herrsch- und Machtsucht sowie unter Umständen auch seine Grausamkeit offen zur Geltung kommen.

11) The psychopath has an almost frightening resilience, and he knows neither fear nor dread, no matter whether he is in a hopeless situation, whether he is about to fall into a deep abyss, whether he is threatened or tortured, or whether he is facing the executioner or a firing squad. The impending danger as such is not perceived at all by the psychopath's brain, so that he is incredibly resilient and stress-resistant in practically every respect. This also leads to extreme optimism in the psychopath, so that even defeats cannot stop him from doing what he has once started, because he believes he is always victorious. Everything also makes him completely insensitive to psychological threats, tricks and tests, etc., and he therefore relentlessly pursues his stubbornly determined plans.

11) Der Psychopath weist eine geradezu beängstigende Belastbarkeit auf, und er kennt weder Angst noch Furcht, und zwar ganz egal, ob er sich in einer ausweglosen Lage befindet, ob er gerade in einen tiefen Abgrund abzustürzen droht, ob er bedroht oder gefoltert wird, oder ob er vor dem Henker oder vor einem Erschiessungskommando steht. Die drohende Gefahr als solche wird vom Gehirn des Psychopathen überhaupt nicht wahrgenommen, folglich er praktisch in jeder Beziehung ungeheuer belastbar und stressresistent ist. Das führt beim Psychopathen auch zu einem extremen Optimismus, wodurch selbst Niederlagen ihn von seinem einmal begonnenen Tun nicht abhalten können, weil er glaubt, immer siegreich zu sein. Alles führt aber auch dazu, dass er gegen psychologische Drohungen, Tricks und Tests usw. völlig unempfindlich ist und daher stur einmal festgelegte Pläne unerbittlich weiterverfolgt.

12) Since the psychopath is unscrupulous, he knows neither mercy, remorse nor forgiveness, and consequently he also exploits and tortures his victims without hesitation and without any compassion to the point of bloodshed, driving them through harassment into the most serious psychological disorders and illnesses and possibly even into a state of threatening insanity or suicide. Such psychopathic machinations, which are devoid of any human being, destroy families, friendships and working relationships as well as companies and corporations, often causing wars which bring misery, distress, death and destruction to millions of people.

12) Da der Psychopath gewissenlos ist, kennt er weder Gnade, Reue noch Vergebung, folglich er seine Opfer auch bedenkenlos und ohne jegliches Mitgefühl bis aufs Blut ausnützt und quält und sie durch Schikane in schwerste psychische Störungen und Krankheiten und unter Umständen gar in einen Zustand drohenden Wahnsinns oder in den Selbstmord treibt. Durch solche psychopathische Machenschaften, die jeder Menschlichkeit entbehren, werden Familien, Freundschaften und Arbeitsverhältnisse ebenso zerstört wie auch Firmen und Konzerne, wobei nicht selten auch Kriege hervorgerufen werden, die Elend, Not, Tod und Zerstörung über Millionen von Menschen bringen.

SSSC, 28th April 2013, 16:30 hrs

SSSC, 28. April 2013, 16.30 h
Billy
Billy

Ptaah:

Ptaah:
19. What you read to me is, as usual, nothing negative about it. 19. Was du mir vorgelesen hast, daran ist wie üblich nichts Negatives auszusetzen.
20. But may I see the two articles which are the origin of your explanations? 20. Darf ich aber die beiden Artikel sehen, die den Ursprung zu deinen Ausführungen bilden?

Billy:

Billy:
At least the one, I have here. Wait, yes here; you can read this one. The other one I got from Bernadette and of course I gave it back to her. It was even more banal than this one. Please, if you want to read it yourself… Den einen wenigstens, den habe ich hier. Moment, ja hier; diesen kannst du lesen. Den andern hatte ich von Bernadette und den habe ich ihr natürlich zurückgegeben. Er war noch banaler als dieser hier. Bitte, wenn du ihn selbst lesen willst …

Ptaah:

Ptaah:
21. Thanks. (reads) … 21. Danke. (liest) …
22. It is really what you say; the whole thing is meaningless and banal. 22. Es ist wirklich so, wie du sagst; das Ganze ist nichtssagend und banal.
23. It is unfortunate that such important topics are published as reading material in this way, because they do not bring great insights to the reader and therefore also no benefit. 23. Es ist bedauerlich, dass solche wichtige Themen in dieser Weise als Lesematerial veröffentlicht werden, denn sie bringen den Lesenden keine grosse Erkenntnisse und dadurch auch keinen Nutzen.

Billy:

Billy:
It is the same with journals and newspapers, but often also with books, because the Frenchmen and women who talk about such important subjects in a long-winded, meaningless and banal way do not understand enough of the whole thing, and if more detailed and somewhat expert writing is done, then on the other hand the people who edit the books will cut everything short and mutilate it in a meaningless and banal way. It is especially these editors who are unaware of the necessity of certain detailed explanations which make a topic correct, interesting, understandable, valuable, appealing and comprehensible for the reader. In addition, they are usually absolute laymen with regard to the things and subjects they edit, so they are also unable to judge what explanations are important and need to be explained more clearly and in greater detail, because they themselves are not professionally educated with regard to what is written or simply cannot comprehend the value of more detailed interpretations. For this reason, the editors also take the liberty of simply reshaping sentences, which often completely changes the sense of the sentence and no longer corresponds to what it is supposed to express. But there is no need to discuss this, for the human beings who act in this way are high-handed and arrogant, believing that they have fed the art of writing with shovels, following the delusion that they always have to contribute their own formulations. There is nothing to be said against it if human beings who are unaccustomed to writing, or those who are also perhaps at war with grammar, write or describe things that need to be grammatically corrected. In fact, there are unfortunately enough human beings who do not understand the part of linguistics that deals with linguistic forms and their function in sentences, and who are not familiar with the laws and structure of language. It is unfortunate that some of the human beings who are not familiar with grammar get upset and complain when their written things have to be grammatically corrected in order to make sure that everything is correct. Of course, in the heat of the moment, even those who know grammar can sometimes make mistakes, especially when writing in a hurry, but this has nothing to do with a lack of knowledge of grammar. Das ist eben so bei den Journalen und Zeitungen, wie aber oft auch bei Büchern, denn die Fritzen und Fritzinnen, die sich über so wichtige Themen langatmig nichtssagend und banal auslassen, verstehen einerseits vom Ganzen nicht genug, und wenn schon mehr, ausführlicher und etwas sachkundig geschrieben wird, dann kommen anderseits die Lektoren-Heinis und -Heininnen, die alles kürzen sowie nichtssagend und banal verstümmeln. Besonders diese Lektoren-Gestalten sind es, die nicht wissen, wie notwendig gewisse ausführliche Ausführungen sind, durch die ein Thema erst richtig interessant, verständlich, wertvoll, ansprechend und nachvollziehbar für die Leserschaft wird. Ausserdem sind sie in der Regel absolute Laien in bezug auf die Dinge und Themen, die sie lektorieren, folglich sie auch nicht beurteilen können, was an Erklärungen wichtig ist und deutlicher und mehr ausgeführt werden muss, weil sie selbst in bezug auf das Geschriebene nicht fachlich gebildet sind oder einfach den Wert ausführlicherer Auslegungen nicht nachvollziehen können. Darum nehmen sich die Lektorierenden auch die Frechheit heraus, Sätze einfach umzuformen, wodurch oftmals der Satz-Sinn völlig verändert wird und nicht mehr dem entspricht, was er eigentlich zum Ausdruck bringen soll. Aber darüber diskutieren zu wollen, ist müssig, denn solche Menschen, die so handeln, sind selbstherrlich und überheblich und glauben, dass sie die Kunst des Schreibens mit Schaufelbaggern gefuttert hätten, folgedem sie dem Wahn verfallen sind, dass sie immer ihre eigenen Formulierungen einbringen müssten. Wogegen zwar nichts zu sagen ist, wenn schreibungewohnte Menschen oder solche, die vielleicht auch mit der Grammatik auf Kriegsfuss stehen, irgendwelche Dinge schreiben oder beschreiben, die grammatikalisch richtiggestellt werden müssen. Tatsächlich gibt es diesbezüglich leider ja genug Menschen, die den Teil der Sprachwissenschaft nicht verstehen, der sich mit den sprachlichen Formen und deren Funktion im Satz befasst, sowie sich mit den Gesetzmässigkeiten und dem Bau der Sprache nicht auskennen. Bedauerlich dabei ist dann allerdings, dass manche dieser Menschen, denen die Grammatik nicht geläufig ist, sich dann aufregen und reklamieren, wenn ihre geschriebenen Dinge grammatikalisch richtiggestellt werden müssen, damit alles seine Richtigkeit hat. Natürlich können z.B. in der Hitze des Gefechtes auch geübten Grammatikkennenden manchmal Fehler unterlaufen, besonders wenn in Eile geschrieben wird, doch dies hat ja dann nichts mit einer Unkenntnis in bezug auf die Grammatik zu tun.

Ptaah:

Ptaah:
24. This is all well what you say, and I understand what you are saying. 24. Das ist alles wohl so, wie du sagst; und ich verstehe, was du mit deinen Worten darlegst.
25. But just now I was thinking about what we discussed on April 20, and I listed eleven important points. 25. Aber soeben habe ich noch daran gedacht, was wir am 20. April besprochen haben, wobei ich elf wichtige Punkte aufführte.
26. What remains to be said concerns the spiritual teaching letters: 26. Was noch zu sagen ist, betrifft die Geisteslehrebriefe:
27. Under no circumstances should and must these be translated into foreign languages, but must remain in the original language, German. 27. Diese sollten und dürfen unter keinen Umständen in Fremdsprachen übersetzt werden, sondern müssen in der Originalsprache Deutsch bestehenbleiben.
28. All foreign languages are so deficient that the contents of the teaching letters cannot be translated correctly, as is also the case with all other teaching texts, although incorrect translations of the spiritual teaching letters would be much more serious and damaging than is the case with all other writings and books. 28. Alle Fremdsprachen sind derart unzulänglich, dass die Inhalte der Lehrbriefe nicht korrekt übersetzt werden können, wie das ja auch mit allen anderen Lehrschriften ist, wobei falsche Übersetzungen der Geisteslehrbriefe jedoch viel gravierender und schadenbringender wären, als dies bei allen anderen Schriften und bei den Büchern der Fall ist.
29. The mere fact that the English translation of the 'Goblet of the Truth' shows very questionable language and interpretation deficiencies, is a thing that makes the given goal of the teaching not to be taken seriously any more, yes – to say the least – it creates a certain ridiculousness. 29. Allein schon das, was in bezug auf die Englischübersetzung hinsichtlich des ‹Kelch der Wahrheit› an sehr bedenklichen Sprache- und Auslegungsunzulänglichkeiten in Erscheinung tritt, ist eine Sache, durch die das vorgegebene Ziel der Belehrung nicht mehr umfänglich ernst zu nehmen ist, ja – gelinde gesagt –, es entsteht damit eine gewisse Lächerlichkeit.
30. This is precisely because English unworthy terms and words must be used which do not correspond to the value of what is expressed in the German language. 30. Dies eben darum, weil englische unwerte Begriffe und Worte benutzt werden müssen, die nicht dem Wert dessen entsprechen, was in der deutschen Sprache zum Ausdruck gebracht wird.

Billy:

Billy:
That is unfortunately the case, I know. The whole thing is made even worse by the fact that know-it-alls who believe themselves to be proficient in the German language constantly want to correct everything that is translated by Mariann, Willem and me and by your language experts with other English terms and words. It is to be said that not only are these people not sufficiently proficient in the German language, but that they also do not understand the deeper meaning of the German terms and words and therefore cannot comprehend their value. But this is where I come up with the question: What do you think of my books and writings when you distribute them? Das ist leider so, ich weiss. Das Ganze wird dabei noch dadurch schlimmer gemacht, indem Besserwisser, die sich der deutschen Sprache mächtig glauben, ständig all das mit anderen englischen Begriffen und Worten wieder korrigieren wollen, was von Mariann, Willem und mir sowie von euren Sprachenkundigen übersetzt wird. Dabei ist zu sagen, dass diese Leute nicht nur der deutschen Sprache nicht genügend mächtig sind, sondern dass sie auch den tieferen Sinn der deutschen Begriffe und Worte nicht verstehen und folglich deren Wert nicht nachvollziehen können. Dazu taucht bei mir aber die Frage auf: Wie haltet ihr es denn hinsichtlich meiner Bücher und Schriften, wenn ihr diese verbreitet?

Ptaah:

Ptaah:
31. Very many of our people have learned the German language and are therefore learning the textbooks and the spiritual textbooks according to your German language, which you so excellently present. 31. Sehr viele unserer Bevölkerungen haben die deutsche Sprache erlernt und lernen die Lehrbücher und die Geisteslehrebücher also gemäss deiner so vortrefflich von dir dargebrachten deutschen Sprache.
32. For all those who do not know the German language, all your written works have been and will continue to be translated into our inter cosmic language, which is spoken by all our peoples without exception. 32. Für alle jene, welche der deutschen Sprache nicht mächtig sind, wurden und werden weiterhin alle deine schriftlichen Werke in unsere interkosmische Sprache übersetzt, die ausnahmslos von allen unseren Bevölkerungen gesprochen wird.
33. The only exceptions to this are in the area of the outer federation, where this language is also very widespread. 33. Ausnahmen sind diesbezüglich nur im Bereich der äusseren Föderation gegeben, wo diese Sprache jedoch auch schon sehr weit verbreitet ist.
34. The intercosmic Kosan and our erranic language Errin as well as our Plejaren language Sarat are based on our very old original language, which – as you know – is the real origin of the old German and therefore of the German language of today. 34. Das Interkosmisch Kosan und unsere erranische Sprache Errin sowie unsere plejarische Sprache Sarat beruhen auf unserer sehr alten Ursprache, die – wie du weisst – der eigentliche Ursprung des alten German und somit der heutigen deutschen Sprache ist.
35. All our languages are therefore equated with German in every term and word, so there is no difference in this respect. 35. Alle unsere Sprachen sind demgemäss mit jedem Begriff und mit jedem Wort gleichgesetzt mit dem Deutschen, folgedem diesbezüglich keinerlei Unterschied besteht.
36. This means that every term and word in the German language has absolutely the same meaning and value in all our languages. 36. Das bedeutet, dass jeder Begriff und jedes Wort der deutschen Sprache absolut den gleichen Sinn und Wert hat in allen unseren Sprachen.
37. Consequently, there is no difference in this respect. 37. Folgedem besteht also kein Unterschied.

Billy:

Billy:
After all, Swiss-German is equal to German, and as you once said: it is also a language in its own right and therefore not a dialect. Das Schweizerdeutsche ist ja dem Deutschen ebenwertig, und wie du einmal gesagt hast: Es ist auch eine eigene Sprache und also kein Dialekt.

Ptaah:

Ptaah:
38. That is so, and that is also how our language scholars interpret it. 38. Das ist so, und so legen es auch unsere Sprachengelehrten aus.
39. Swiss-German is a language of its own, which, like the German language, also has different dialects. 39. Schweizerdeutsch ist eine eigene Sprache, die, wie auch die deutsche Sprache, verschiedene Dialekte aufweist.

Billy:

Billy:
But super smart people always think that Swiss-German is a German dialect. Superschlaue meinen aber immer wieder, dass Schweizerdeutsch ein deutscher Dialekt sei.

Ptaah:

Ptaah:
40. This is evidence of insufficient knowledge, because our highly educated language scholars probably know this better than better-knowing and in this respect uneducated Earth human beings. 40. Das zeugt von einem unzulänglichen Wissen, denn unsere sehr gebildeten Sprachengelehrten wissen dies wohl besser als besserwissende und in dieser Beziehung ungebildete Erdenmenschen.

Billy:

Billy:
I am sure you are right. Unfortunately, there are many know-it-alls on Earth who put false information into the world and thereby spread misinformation. Da hast du sicher recht. Leider gibt es aber viele Besserwisser auf der Erde, die falsche Informationen in die Welt setzen und dadurch ein Irrwissen verbreiten.

Ptaah:

Ptaah:
41. Such an action is not possible with us, because there is no such thing as know-it-all, because all knowledge is only accepted as truth according to the effective reality and its facts. 41. Ein solches Tun ist bei uns nicht möglich, denn allein schon deswegen ist keine Besserwisserei gegeben, weil jedes Wissen nur gemäss der effectiven Wirklichkeit und deren Fakten als Wahrheit anerkannt wird.

Billy:

Billy:
It would be nice if this were also the case with us on Earth, because then no sects and religions would exist either, but only the existence of reality and its truth, which would also prevent a great deal of evil, such as wars, terror, hatred of all kinds, discord, lack of love and crime, etc. Es wäre schön, wenn das auch bei uns auf der Erde so wäre, denn dadurch würden auch keine Sekten und Religionen, sondern nur das Bestehen der Wirklichkeit und deren Wahrheit existieren, wodurch auch sehr viel Böses verhindert würde, wie Kriege, Terror, Hass jeder Art, Unfrieden, Lieblosigkeit und Verbrechen usw.

Ptaah:

Ptaah:
42. There are indeed many connections. 42. Da sind tatsächlich viele Zusammenhänge gegeben.
43. But actually Quetzal should already be here, because he is out in the field and looking around at the vegetation. 43. Aber eigentlich sollte schon Quetzal hier sein, denn er ist im Gelände draussen und sieht sich um bezüglich des Pflanzenbewuchses.

Billy:

Billy:
Ah, is the little rascal also here again? I am also happy to see him again. Ah, ist der Knülch auch wieder mal hier. Es freut mich, ihn auch wieder einmal zu sehen.

Ptaah:

Ptaah:
44. As I said, he should have been here already, about 15 minutes ago. 44. Wie ich schon sagte, sollte er schon hier sein, und zwar schon vor etwa 15 Minuten.
45. But … 45. Aber …

Quetzal:

Quetzal:
1. … here I am, a little late, but still in time before you have finished your conversation. 1. … da bin ich, zwar etwas verspätet, aber doch noch zur rechten Zeit, ehe ihr euer Gespräch beendet habt.
2. I am pleased to welcome you, so greetings, my friend. 2. Es freut mich, dich begrüssen zu dürfen, sei also gegrüsst, mein Freund.

Billy:

Billy:
Likewise, be welcome. I am very pleased that you are finding your way here once again. Although I was just about to say something about the conversation with Ptaah regarding the know-it-all, I can also do that later. I am really happy to see you, Quetzal. Gleichfalls, sei willkommen. Es freut mich sehr, dass du wieder einmal den Weg hierher findest. Zwar wollte ich vorhin gerade noch etwas bezüglich des Gesprächs mit Ptaah hinsichtlich der Besserwisserei sagen, doch das kann ich ja später auch noch tun. Es freut mich wirklich, dich zu sehen, Quetzal.

Quetzal:

Quetzal:
3. As I said before, this is also the case for me, but unfortunately my joy is also clouded. 3. Wie ich schon sagte, ist das auch meinerseits der Fall, doch leider ist meine Freude auch getrübt.

Billy:

Billy:
Why is that? Warum denn?

Quetzal:

Quetzal:
4. After quite some time I have once again found the necessary time to look around in the area. Regrettably, I have noticed many very unpleasant inaccuracies in the tree and bush planting, which Ptaah and Florena have pointed out to me, which is why I have come here today. 4. Nach längerem habe ich wieder einmal die notwendige Zeit gefunden, mich rundum im Gelände umzusehen, wobei mir hinsichtlich der Baum- und Buschbepflanzungen bedauerlicherweise viele sehr unerfreuliche Unkorrektheiten aufgefallen sind, worauf mich Ptaah und Florena aufmerksam gemacht haben, weshalb ich heute hergekommen bin.

Billy:

Billy:
That at night? You hardly recognize anything. Das in der Nacht? Da erkennst du ja kaum etwas.

Quetzal:

Quetzal:
5. You're forgetting our lighting, which makes us see everything as if it were daylight. 5. Du vergisst unsere Beleuchtungsmöglichkeit, die uns alles wie im Tageslicht erkennen lässt.

Billy:

Billy:
Right, sorry. What kind of unpleasantness have you noticed? Natürlich, entschuldige. Welche Unerfreulichkeiten hast du denn festgestellt?

Quetzal:

Quetzal:
6. It is about the fact that many bushes and trees have been cut off the vital branches and shoots so radically that they can no longer develop their splendour. 6. Es handelt sich darum, dass vielen Büschen und Bäumen derart radikal die lebensnotwendigen Äste und Triebe weggeschnitten wurden, dass sie nicht mehr ihre Pracht entfalten können.
7. Several bushes have been cut back so radically that they are no longer able to develop their fragrant flowers, while the golden elm opposite the house has also been so radically stripped of its branches that it is shameful. 7. Mehrere Büsche sind derart zurückgeschnitten, dass sie kaum mehr in der Lage sind, ihr duftendes Blütenwerk zu entfalten, während auch die Goldulme gegenüber dem Haus derart radikal ihres Astwerkes beraubt wurde, dass von einer Schändlichkeit gesprochen werden muss.
8. Many Thuja trees have also been radically robbed of their tops, so that they can no longer grow to their intended height of 5-6 metres. 8. Auch viele Thujabäume wurden radikal ihrer Wipfel beraubt, folglich sie nicht mehr in ihre vorgesehene Höhe von 5–6 Metern auswachsen können.
9. The cherry laurel plants have also had their branches cut unnecessarily and radically, which means that the density is no longer sufficient to provide privacy from the house. 9. Auch bei den Kirschlorbeerpflanzen wurden unnötigerweise und radikal Äste ausgeschnitten, folglich die Dichte nicht mehr gegeben ist, die als Sichtschutz gegen das Haus hin sein müsste.
10. If I, for my part, were to deal with the bushes, plants and trees in this radical way in my own home, then my facilities would be completely disfigured, as is also the case here in the centre. 10. Wenn ich meinerseits bei mir daheim in dieser radikalen Art und Weise mit den Büschen, Pflanzen und Bäumen umgehen würde, dann wären meine Anlagen völlig verschandelt, wie das hier im Center auch der Fall ist.
11. The whole of the radical pruning of the bushes and plants corresponds neither to a professional manner nor to the necessary understanding to take care of the bushes and trees in an appropriate and correct way with a certain affectionate attachment to plants. 11. Das Ganze der radikalen Beschneidung der Büsche und Pflanzen entspricht weder einer fachlichen Art noch dem notwendigen Verständnis, den Büsche- und Baumbewuchs in angemessener und richtiger Weise mit einer gewissen liebevollen Pflanzenverbundenheit zu pflegen.
12. This must change immediately, although it is questionable whether this will regenerate in the foreseeable future, which has been radically damaged by unprofessional care. 12. Das muss sich umgehend ändern, wobei es fraglich ist, ob sich das wieder in absehbar nützlicher Zeit regeneriert, was fachunkundig radikal schadvoll beeinträchtigt wurde.
13. In my opinion, the person who has carried out this radicalism must not continue to be responsible for the care of the bushes and trees, and consequently another person must be appointed to do so. 13. Meines Erachtens darf die Person, die diesen Radikalismus betrieben hat, nicht weiterhin für die Pflege der Büsche und Bäume zuständig sein, folglich eine andere Person dafür beauftragt werden muss.
14. If none of the members of the group can be found to do so, then a specialist from a bush and tree nursery should be appointed immediately, because it is no longer acceptable for the bush and tree growth to be so crassly and radically dismembered and disfigured. 14. Sollte sich niemand der Gruppemitglieder dafür finden lassen, dann ist umgehend eine Fachperson einer Büsche- und Baumschule damit zu beauftragen, denn es kann nicht weiter damit angehen, dass der Büsche- und Baumbewuchs derart krass und radikal zerstückelnd und verschandelnd behandelt wird.
15. The care of plants, bushes and trees requires the appropriate knowledge and also the necessary understanding for thinning out, but also a love for them, so that they can be cared for and maintained in this way in every respect. 15. Das Pflegen von Pflanzen, Büschen und Bäumen erfordert eine entsprechende Kenntnis und auch das notwendige Verständnis zum Auslichten, wie es aber auch eine Liebe dafür erfordert, damit sie in jeder Beziehung in dieser Weise gehegt und gepflegt werden können.
16. Bushes, trees and plants are also living beings that must be respected in their existence and therefore must not be tormented. 16. Auch Büsche, Bäume und Pflanzen sind Lebewesen, die in ihrer Existenz geachtet werden müssen und also nicht gequält werden dürfen.
17. And at least the bushes and trees here on the centre grounds are tormented by their radically unprofessional treatment. 17. Und gequält werden hier auf dem Centergelände zumindest die Büsche und Bäume durch ihre radikale unfachliche Behandlungsweise.

Billy:

Billy:
It is all very unfortunate, I know. Es ist alles sehr bedauerlich, ich weiss.

Quetzal:

Quetzal:
18. That is the case, yes, and that is why I am instructing you to immediately see to it that the care and maintenance of the bushes and trees is taken over by another group person or is carried out by an expert from the bush and tree sector. 18. Das ist der Fall, ja, und daher beauftrage ich dich, dass du umgehend dafür bemüht bist, dass die Hege und Pflege der Büsche und Bäume von einer anderen Gruppe-Person übernommen oder durch eine Fachperson aus dem Büsche- und Baumbereich durchgeführt wird.

Billy:

Billy:
By this you mean an expert in the bush and tree plant sector, what we call a tree nursery. Du meinst damit eine Fachperson aus dem Büsche- und Baumpflanzenbereich, was wir Baumschule nennen.

Quetzal:

Quetzal:
19. That is the meaning of my words. 19. Das ist der Sinn meiner Worte.

Billy:

Billy:
Finding someone from the group might be difficult because we don't have a professional in that field either. When I think like that, maybe only Hartmut would come to mind, because as far as I know, he used to tend bushes and trees at his father's place and also pruned them. Aus der Gruppe jemand zu finden, dürfte unter Umständen schwierig sein, denn wir haben diesbezüglich auch keine Fachkraft. Wenn ich so denke, dann käme mir vielleicht nur Hartmut in den Sinn, denn meines Wissens hat er jeweils bei seinem Vater Büsche und Bäume gepflegt und also auch beschnitten.

Quetzal:

Quetzal:
20. Then ask him about it. 20. Dann frage ihn danach.

Billy:

Billy:
Well, I will, but only after I have called up your instructions and your explanations and have put them in writing. If that is all right with you? Gut, werde ich tun, aber erst, wenn ich deine Anweisung und deine Erklärungen abgerufen und schriftlich festgehalten habe. Wenn dir das so recht ist?

Quetzal:

Quetzal:
21. It is acceptable to me. 21. Für mich ist es akzeptabel.
22. A change is urgently needed and inevitable, because the bushes and plants are suffering and threaten to perish if they are radically desecrated in the way they have been until now. 22. Eine Änderung ist dringend erforderlich und unumgänglich, denn die Büsche und Pflanzen leiden und drohen einzugehen, wenn noch weiter in der bis anhin geführten Weise an ihnen radikal geschändet wird.
23. That is all I have to say. 23. Damit habe ich alles gesagt was zu sagen ist.
24. Goodbye. 24. Auf Wiedersehn.

Billy:

Billy:
And away he is, and he seems pretty upset. Und weg ist er, und er scheint recht aufgebracht zu sein.

Ptaah:

Ptaah:
46. Indeed he is; yes, he is even angry, which is why he is also immediately gone. 46. Das ist er tatsächlich; ja, er ist sogar zornig, weshalb er auch umgehend weg ist.

Billy:

Billy:
That is to be understood. Zu verstehen ist das ja.

Ptaah:

Ptaah:
47. That also applies to me. 47. Das trifft auch meinerseits zu.

Billy:

Billy:
There is no point in being angry and upset, so let us get off this subject now and move on to what we were talking about before Quetzal appeared. It was all about know-it-all, and I would like to add the following: If the effective reality and its truth had been recognised and realised from time immemorial, and if it had also been recognised today that the know-it-all and the often associated lust for power and lust for power of many people brought and continue to bring immense damage and catastrophes over the Earth and for human beings, then humanity on Earth would have had a better life and would also have had it today and in the future. This is especially due to all the positive and valuable progress in medicine, technology and various sciences, which have brought the general standard of living and quality of life to a high level. All the extraordinary natural disasters and wars caused by overpopulation, as well as many diseases and epidemics and various exterminations of all kinds of animals, animals and plants could have been and still could have been avoided, as well as the destruction of nature and the climate. The evil consequences of globalisation would never have come about, such as the worldwide spread of human and animal diseases and epidemics, and also the worldwide introduction of plants, insects, animals and creatures from foreign countries, which spread unchecked and displace indigenous genera and species and lead to their extinction. In this way, globalisation is truly a catastrophe that cannot be reversed and will bring great misfortune to all mankind, and also to flora and fauna. This is also contributed to by the increasing numbers of refugees who are migrating from many countries where there is state terror or war, unemployment, torture, famine, land destruction and oppression, etc. This is compounded by a new colonialism which consists of states and corporations in foreign countries buying up entire landscapes, exploiting their resources or cultivating the land in order to profit in their own country and produce food for a rapidly growing population. This involves drilling for natural gas and petroleum on the land they have leased or bought up, and building highly subsidised factories and other production facilities, as well as dangerous nuclear power stations and other energy generating plants, because the inexorable growth in energy demand caused by overpopulation can earn billions of euros, francs, dollars, pounds and yen, etc. Agrofuel refineries are springing up like poisonous mushrooms, and it is getting worse and worse because the irresponsibly growing overpopulation is constantly screaming for more fuel for cars, trucks, ships, machinery, aircraft and criminal motor sports etc. And in this respect it is demonstrable that more than half of all land rented or purchased, as well as the world's agricultural land use, is used for the agrofuel industry. And this is done by using land and soil - also by many irresponsible and profiteering farmers - to grow crops from which agrofuel is produced, instead of grain, maize and other crops that could serve as food for the human beings and satisfy much of the world's hunger. But it is also the plastics industry that is involved in all this, because it too is keen to extract new substances for its own purposes from food crops, because plastics have become so important that it is impossible to imagine life without them. The financial, energy and chemical industries have also opened up the market for all kinds of exhaust and greenhouse gases, as it has been discovered that these gases can be 'captured' and turned into new fuels, etc. And in order to get hold of enough of these gases, land and soil is once again being haggled to grow plants that can be used to produce exhaust and greenhouse gases. The greenhouse gas CO2 plays a special role in this process, because it is bound in plants, leaves, roots and tree trunks as well as in the soil, and if it is collected, countless billions of dollars can be made if these gases can be used again in one form or another. And in order to do all this, land and large estates are expropriated from the populations of various countries. The populations of those countries, however, to whom their land is expropriated and leased or sold to foreign states, starve to death, die of thirst, disease and epidemics and fall into misery and misery. The corporations and states that seize foreign land in this way have created new colonies for themselves and also continue to do so. A race for ownership of land and property has effectively begun around the world, and those governments and speculators who lease or sell land to foreign states and corporations make enormous profits, as do those who lease or buy the land and property. And all this happens on the one hand in the course of irresponsible and criminal globalisation, and on the other hand as a result of the enormous and constantly growing overpopulation, which is the real origin of the whole thing. Today, in the third millennium, the trade, lease and sale of land is much more profitable than the mining of gold, diamonds and rare earths. Today the big business is for the land rich continents, such as Africa, Brazil, Eastern Europe and South East Asia, but sooner or later Australia must also be considered, as well as farms in Europe, etc. which are closed down due to disease or old age because they can no longer be farmed. Others, however, are often simply sold off for profit and used by the buyers to make horrendous profits. The hunt for the world's soil, for the fields, for the small and large estates, claims an enormous number of victims among the population, the animal and wildlife world and the flora. But the unscrupulous and criminal investment bandits don't care, because in their calculations only the horrendous profit they make counts. Human lives play no role in this, nor do they care that the human beings' livelihoods and the fauna and flora's livelihoods are destroyed or that families are uprooted and destroyed. The consequence of all this is also that vast areas of land are becoming impoverished and that the political stability of many countries is being undermined, just as all decent livelihood opportunities for the affected populations are sinking ever deeper and ending in misery, misery and death. Land is particularly sought after where prices are still low, such as in Africa and Brazil. But also in expensive Europe, soil hunting and even a correct soil frenzy is going on, because there, too, the criminal and profit-greedy soil speculators are busy at work, looching the land from the landowners, of course for corresponding cash, which the likewise money-greedy owners of the native crumbs cannot resist. What is also frightening about the whole of the worldwide land hunting is that it is being competed for by states where the ownership of land is a question of survival of the own population. This is particularly the case in states which have such an exuberant mass overpopulation which goes beyond all norms, such as China and India. China is also the state which is one of the largest tenants and buyers in the world land market, because at home the population can only be offered a minimum of cultivable land. This is both because the booming cities and large villages and industrialisation are devouring more and more fertile land, while the leaching of the soil and destruction of vegetation are also causing more and more desertification. The shortage of drinking water is also a huge problem, however, which affects not only China but many other countries as well. In many countries - mainly in third world countries - it is often the fault of corporations which, for their industries, tap the water from the population and poison the flowing back water to such an extent that it becomes lethal. However, it is not only China that is facing huge overpopulation and food problems, but also India, where there is also a shortage of water. The biggest river, the Ganges, is a deadly broth, because corpses are dumped, suicides are committed, all rubbish is dumped in it, etc. Clean drinking water is a scarce commodity, as is also the case in China and in various African countries, but this is of no concern to those in charge of the corporations and all the profit-making industries. There are also problems in industrialised countries, such as Japan, where the mountains and the sea mean that there is little room for agriculture. This state already imports about 65-70 percent of all important food from abroad. Japan is thus more dependent on imports from agricultural markets than other industrialised countries. The situation is similar in South Korea, where only very small farms are farmed, usually less than a football field in size, which is usually not even enough to feed the family of several people who cultivate the small piece of land with hard manual labour and without machinery. Egypt is also unable to supply its own population with grain, because not enough wheat etc. can be produced in the alluvial deposits of the Nile, just as it is absolutely impossible in the desert due to lack of water. And where there is water, more of it is pumped out than streams, rivers and the rain can supply. Egypt is buying new land on the Nile in order to cultivate it with grain etc., because it does not want to be dependent on the ever more unpredictable world market. But this will certainly not solve the problem in the long term, as it will also not be the case in South America, Russia and the follower states, South-East Asia and many other countries, because sooner or later wars for water and land will roll over the Earth as a result of the continuing overpopulation, with disastrous consequences. And there is already water stress around groundwater and running water, such as from the major rivers Colorado, Amazon, Ganges, Tigris, Euphrates, Mekong and Nile etc., which already affects around 50 percent of the global water reservoir. Chronic water shortage threatens to turn more and more areas of once fertile and green land into deserts. There is already corruption and greed for land and property, as is particularly the case in Congo, but also in Ethiopia, Kenya, Liberia, Mozambique, Nigeria, Zambia, Sudan, Tanzania and Uganda, etc. Particularly in the former colonies mentioned above, those in power are stealing more and more land from the people and selling it to foreign states to enrich themselves. This, while the populations are starving, starving, in need and misery, without water and food, sick, miserable, fading and displaced, and dying. The World Bank, together with its subsidiaries International Financial Corporation (IFC) and Foreign Investment Advisory Services (FIAS), is also to blame for all of this. The World Bank, together with its subsidiaries International Financial Corporation (IFC) and Foreign Investment Advisory Services (FIAS), creates attractive and all-round secure investment opportunities for financially strong investors, often with bizarre consequences. In Pakistan, for example, such investment activity has led to the conclusion of an agreement that the government, over and above the knowledge of the people, has concluded a land lease agreement with Saudi Arabia in which Pakistan is guaranteed military support, and this against its own people, if it should turn out that riots would occur in the case of grain deliveries bypassing the homes of the poor. The World Bank, therefore, is at the forefront of the money-making process in land and land transactions, as is also the case with other international institutions. So it is not only the corporations and speculators and the money- and greedy-obsessed power-hungry regimes of the various states. And what the World Bank is fabricating is that it describes the land and land for sale as an action that would be in the interest and good of the respective countries and governments. But if we look at the soil in general, it is the very basis of human nutrition. And that it has already become very scarce for the insane majority of the still rampant overpopulation for food, and that it will continue to become scarcer and scarcer, must be obvious even to the most stupid, even to those morbidly stupid people who think that the Earth and its fauna and flora, as well as all of nature and the climate, could support another billion human beings. Soil is becoming increasingly scarce and increasingly destroyed, partly because of the way industrial agriculture deals with it, not just with simple machines, but with those born of megalomaniacal gigantism. In this way, the mass machines compact the soil, making it impermeable and infertile, thus destroying the earth's inner world of organisms necessary for the fertility of the soil, but also destroying the flora, and also wiping out the fauna, because their means of life are destroyed. The unlimited use of fertilisers such as nitrogen, potassium and phosphate also contributes to this, without which industrialised agriculture and horticulture would not be possible. The criminal use of chemicals to combat harmful organisms etc. also contributes to the destruction of the soil and of flora and fauna. In addition, there are droughts and heat waves which destroy fertile soil and its organisms. In modern times, these droughts and heat waves, like the disastrous storms, are also due to the effects of mad overpopulation. These events have also caused the world's granaries, such as Russia and the USA, to fear for their own food supplies. But it is mainly the human beings of the Third World countries who have to fear for their food, but despite this fact, a lot of food is also thrown away carelessly. In the industrialised countries, about half of all food is thrown away from the field to the plate, with abundance tempting on the one hand, but also the absurdity of the alleged expiry dates printed on all products. In spite of need, hunger and misery, things are not much better in the so-called developing countries. This is because, as a result of ailing and corrupt structures, the majority of all harvests between the field, arable land or garden are simply lost or spoiled. However, it is very difficult to remedy this situation and change it for the better, because the necessary knowledge, will and initiative are lacking. There is no self-initiative at all, not even in the industrialised countries, and especially in these countries only those things are being worked out which combat the symptoms alone, but not the effective factors. Self-commitment in third-world countries is illusory, because as long as the hand is filled with relief supplies without having to work for it, no self-initiative is created. In addition to this, those who would have to develop self-initiative and self-commitment also fail to do so because they see, experience and realise that they themselves only have to fight for bare survival, while the bankers, speculators and the powerful of their countries pocket billions in profits for themselves, living in all imaginable luxury and in joy and glory. But this leads to insurrection, terror and war, and all this smoulders underground until the smouldering embers turn into fire and the resulting catastrophe becomes inevitable. Aufregen und zornig sein bringt nichts, daher sollten wir jetzt von diesem Thema abkommen und uns dem zuwenden, wovon wir gesprochen haben, ehe Quetzal erschien. Es ging dabei um die Besserwisserei, wozu ich noch folgendes sagen will: Wenn schon von alters her die effective Wirklichkeit und deren Wahrheit erkannt und realisiert worden wäre und auch in der heutigen Zeit erkannt würde, dass eben die Besserwisserei und die oft damit verbundene Herrschsucht und Machtgier vieler Menschen ungeheure Schäden und Katastrophen über die Erde und für die Menschheit brachten und weiterhin bringen, dann hätte die irdische Menschheit ein besseres Leben gehabt und hätte es auch heute noch und in Zukunft. Dies besonders durch all den positiven und wertvollen Fortschritt der Medizin, der Technik und diverser Wissenschaften, wodurch der allgemeine Lebensstandard und die Lebensqualität einen hohen Stand erreicht haben. All die aussergewöhnlichen und durch die Überbevölkerung hervorgerufenen Naturkatastrophen und Kriege sowie viele Krankheiten und Seuchen und diverse Ausrottungen von allerlei Tieren, Getier und Pflanzen hätten eben vermieden werden können und könnten weiterhin vermieden werden, wie auch die Zerstörung der Natur und des Klimas. Auch die bösen Folgen der Globalisierung wären niemals zustande gekommen, wie eben die weltweite Verschleppung menschlicher und tierischer Krankheiten und Seuchen sowie das ebenfalls weltweite Einschleppen von Pflanzen, Insekten, Tieren und Getier aus fremden Ländern, die sich unhemmbar ausbreiten und einheimische Gattungen und Arten verdrängen und zum Aussterben bringen. In dieser Weise ist die Globalisierung wahrhaftig eine Katastrophe, die nicht wieder rückgängig gemacht werden kann und noch viel Unheil bringen wird, und zwar über die ganze Menschheit wie auch über die Fauna und Flora. Dazu tragen auch die sich immer mehr zu Völkerwanderungen formenden Flüchtlingsströme bei, die aus vielen Ländern zunehmen, in denen staatlicher Terror oder Krieg sowie Arbeitslosigkeit, Folter, Hungersnot, Landzerstörung und Unterdrückung usw. herrschen. Dazu kommt noch ein neuer Kolonialismus, der darin besteht, dass Staaten und Konzerne in fremden Ländern ganze Landschaften aufkaufen, deren Ressourcen ausbeuten oder den Boden bewirtschaften, um dadurch im eigenen Heimatland zu profitieren und Lebensmittel für die rasant steigende Bevölkerung zu erzeugen. Es wird dabei in den gepachteten oder aufgekauften Ländereien nach Erdgas und Erdpetroleum gebohrt, und es werden hoch subventionierte Fabriken und sonstige Produktionsstätten erbaut, wie auch gefährliche Atomkraftwerke und andere Energiekraftwerke, weil durch den durch die Überbevölkerung unaufhaltsam steigenden Energiebedarf Milliarden von Euros, Franken, Dollars, Pfund und Yen usw. zu verdienen sind. Agrotreibstoff- Raffinerien schiessen wie giftige Pilze aus dem Boden, und es wird damit immer schlimmer, denn die verantwortungslos wachsende Überbevölkerung schreit ständig nach mehr Treibstoff für Autos, Lastenfahrzeuge, Schiffe, Arbeitsmaschinen, Flugzeuge und kriminellen Motorsport usw. Und diesbezüglich ist nachweisbar, dass mehr als die Hälfte aller gepachteten oder gekauften Ländereien sowie die weltweite landwirtschaftliche Landnutzung für die Agrotreibstoffindustrie genutzt wird. Und dazu wird Boden und Land benutzt – auch von vielen verantwortungslosen und profitheischenden Landwirten –, um Pflanzen anzubauen, aus denen Agrotreibstoff hergestellt wird, anstatt Korn, Mais und sonstige Pflanzen, die den Menschen als Nahrung dienen und viel Hunger in der Welt stillen könnten. Es ist aber auch die Kunststoffindustrie, die beim Ganzen mitmischt, denn auch diese ist darauf aus, aus Lebensmittelpflanzen neue Stoffe für ihre Zwecke zu gewinnen, denn Kunststoffe sind derart wichtig geworden, dass sie nicht mehr wegzudenken sind. Die Finanzwirtschaft sowie die Energie- und Chemieindustrie haben sich auch dem Markt für die Abgase und Klimagase aller Art eröffnet, denn es wurde entdeckt, dass die Gase ‹eingefangen› und zu neuen Treibstoffen usw. verarbeitet werden können. Und um genügend dieser Gase habhaft zu werden, wird wieder Boden und Land geschachert, um darauf Pflanzen anzubauen, aus denen wieder Abgase und Treibhausgase produziert werden können. Das Klimagas CO2 spielt dabei eine besondere Rolle, denn dieses bindet sich in Pflanzen, in Blättern, Wurzeln und in Baumstämmen sowie im Boden, und wenn dieses eingesammelt wird, dann sind damit unzählige Milliarden an Geld zu machen, wenn diese Gase wieder in der einen oder andern Form genutzt werden können. Und um all dies tun zu können, werden den Bevölkerungen diverser Länder Grund und Boden und grosse Ländereien enteignet. Die Bevölkerungen jener Länder jedoch, denen ihr Land enteignet und an fremde Staaten verpachtet oder verkauft wird, verhungern, verdursten, verfallen Krankheiten und Seuchen und geraten in Not und Elend. Die Konzerne und Staaten, die sich so fremdes Land unter den Nagel reissen, haben damit für sich neue Kolonien geschaffen und tun es auch weiterhin. Es hat effectiv ein Wettlauf um den Besitz von Böden und Ländereien rund um die Welt begonnen, und jene Regie-rungen und Spekulanten, die Ländereien an fremde Staaten und Konzerne pacht- oder verkaufsmässig verschachern, machen dadurch ungeheuer profitable Gewinne, wie natürliche auch jene, welche das Land und den Boden durch Pacht oder Kauf sichern. Und das alles geschieht einerseits im Zug der verantwortungslosen und verbrecherischen Globalisierung, und anderseits infolge der ungeheuren und stetig wachsenden Überbevölkerung, die ja der eigentliche Ursprung des Ganzen ist. Heute, im dritten Jahrtausend, ist der Handel, die Pacht und der Verkauf von Boden viel profitabwerfender als das Schürfen von Gold-, Diamanten und Seltenen Erden. Heute ist das grosse Geschäft zu machen für die landreichen Kontinente, wie Afrika, Brasilien, Osteuropa und Südostasien, wobei aber früher oder später auch Australien in Betracht zu ziehen ist, wie aber auch Landwirtschaftsbetriebe in Europa usw., die krankheits- oder altershalber aufgelöst werden, weil sie nicht mehr bewirtschaftet werden können. Andere aber werden oft einfach aus Profitgier verschachert und von den Käufern anderweitig genutzt, um horrende Gewinne daraus zu schlagen. Die Jagd um den Boden der Welt, um die Äcker, Felder, um die kleinen und grossen Ländereien, fordert dabei unter den Bevölkerungen, der Tier- und Getierwelt sowie der Flora ungeheuer viele Opfer, was aber die gewissenlosen und kriminellen Investmentbanditen nicht kümmert, denn in ihren Kalkulationen zählt nur der horrende Profit, den sie machen. Menschenleben spielen dabei ebenso keine Rolle wie auch nicht, dass Existenzen und Lebensmöglichkeiten der Menschen und der Fauna und Flora vernichtet und Familien entwurzelt und zerstört werden. Die Folge des Ganzen ist auch, dass riesige Landstriche verelenden und dass die politische Stabilität vieler Länder untergraben wird, wie auch alle menschenwürdigen Lebensführungsmöglichkeiten für die betroffenen Bevölkerungen immer tiefer sinken und in Not und Elend und im Tod enden. Ganz besonders dort ist der Boden heiss begehrt, wo die Preise dafür noch niedrig sind, wie z.B. in Afrika und Brasilien. Aber auch im teuren Europa ist die Bodenjägerei und gar ein richtiger Bodenrausch im Gang, denn auch da sind die verbrecherischen und profitgierigen Bodenspekulanten fleissig am Werk und luchsen den Landbesitzern ihren Boden ab, natürlich gegen entsprechend Bares, dem die ebenfalls geldgierigen Besitzer der heimatlichen Krumen nicht widerstehen können. Erschreckend beim Ganzen der weltweiten Landjägerei ist auch, dass diese durch Staaten konkurriert werden, bei denen der Besitz von Grund und Boden eine Frage des Überlebens der eigenen Bevölkerung ist. Dies ist insbesondere bei Staaten der Fall, die eine derart überbordende Massenüberbevölkerung haben, die alle Normen sprengt, wie z.B. China und Indien. China ist dabei auch der Staat, der zu den grössten Pächtern und Käufern in bezug auf den Weltbodenmarkt gehört, denn im eigenen Land kann der Bevölkerung nur noch ein Minimum an bewirt-schaftungsbarem Boden geboten werden. Dies sowohl darum, weil die boomenden Städte und grossen Dörfer sowie die Industrialisierung immer mehr fruchtbares Land verschlingen, während aber auch durch Auslaugung des Bodens und Zerstörung der Vegetation immer mehr Desertifikationen resp. Wüstenbildungen entstehen. Ein Riesenproblem ist jedoch auch der Trinkwassermangel, von dem jedoch nicht nur China, sondern auch viele andere Länder betroffen sind, wobei vielfach Konzerne schuld daran sind, die in vielen Ländern – hauptsächlich Drittweltländern – für ihre Industrien den Bevölkerungen das Wasser abzapfen und das rückfliessende derart vergiften, dass es tödlich wird. Doch nicht nur China steht an der Stelle der riesenhaften Überbevölkerung und der Nahrungsprobleme, sondern auch Indien, in dem auch Wassermangel herrscht. Der grösste Fluss, der Ganges, ist eine tödliche Brühe, denn darin werden Leichen entsorgt, wird Selbstmord begangen, und es wird in ihm aller Unrat entsorgt usw. Sauberes Trinkwasser ist Mangelware, wie auch in China und in diversen Staaten Afrikas, doch das kümmert die Verantwortlichen der Konzerne und der ganzen profitgierigen Industrie nicht. Probleme bestehen diesbezüglich wie anderweitig jedoch auch in Industriestaaten, wie z.B. in Japan, wo infolge der Berge und dem Meer kaum mehr Platz für die Landwirtschaft ist. So importiert dieser Staat bereits etwa 65–70 Prozent aller wichtigsten Lebensmittel aus dem Ausland. So hängt Japan damit mehr als andere Industriestaaten am Import aus den Agrarmärkten. Ähnlich ergeht es Südkorea, wo nur Kleinsthöfe bewirtschaftet werden, die in der Regel weniger gross sind als ein Fussballfeld, was üblicherweise nicht einmal dazu ausreicht, um die mehrköpfige Familie zu ernähren, die das kleine Landstück mit harter Handarbeit und ohne Maschinen bewirtschaftet. Auch Ägypten kann die eigene Bevölkerung nicht mit Korn versorgen, denn im Schwemmland des Nil kann nicht genug Weizen usw. produziert werden, wie es in der Wüste sogar absolut unmöglich ist, weil das Wasser fehlt. Und wo Wasser ist, wird mehr davon abgepumpt, als Bäche, Flüsse und der Regen nachliefern können. Ägypten kauft am Nil Neuland, um es mit Korn usw. zu bewirtschaften, weil es nicht weiter abhängig vom stetig unberechenbarer werdenden Weltmarkt sein will. Das wird aber mit Sicherheit auf lange Zeit hin das Problem nicht lösen, wie das auch nicht in Südamerika, in Russland und den Anhängerstaaten sowie in Südostasien und in vielen anderen Staaten der Fall sein wird, denn über kurz oder lang werden infolge der weiterhin überhandnehmenden Überbevölkerung Kriege um Wasser und Land über die Erde rollen und katastrophale Folgen mit sich bringen. Und um Grundwasser und Fliesswasser, wie z.B. von den grossen Flüssen Colorado, Amazonas, Ganges, Tigris, Euphrat, Mekong und Nil usw., besteht schon ein Wasserstress, der bereits rund 50 Prozent des globalen Wasserreservoirs betrifft. Chronischer Wassermangel droht weltweit immer mehr einstig fruchtbare und grüne Landstriche in Wüsten zu verwandeln. Um Land, Grund und Boden herrschen bereits jetzt Korruption und Raffgier, wie das besonders im Kongo der Fall ist, wie aber auch in Äthiopien, Kenia, Liberia, Mosambik, Nigeria, Sambia, Sudan, Tansania und Uganda usw. Besonders in den genannten ehemaligen Kolonien stehlen die Machthabenden dem Volk immer neues Land und verschachern es an fremde Staaten, um sich selbst zu bereichern. Dies, während die Bevölkerungen darben, hungern, in Not und Elend verfallen, kein Wasser und keine Nahrung haben, krank, elend, siechend und vertrieben werden und dem Tod verfallen. Schuld an allem trägt auch die Weltbank, die zusammen mit ihren Tochterfirmen International Financial Corporation (IFC) und Foreign Investment Advisory Services (FIAS) attraktive und rundum sichere Investitionsmöglichkeiten für finanzstarke Investoren schafft, was oft bizarre Folgen hat. Aus einer solchen Investmenthandlung heraus hat sich z.B. in Pakistan ergeben, dass ein Vertrag zustande kommen konnte, dass die Regierung über das Wissen des Volkes hinweg mit Saudi-Arabien einen Landpachtvertrag abgeschlossen hat, in dem Pakistan militärischer Beistand zugesichert wird, und zwar gegen die eigene Bevölkerung, wenn es sich ergeben sollte, dass Ausschreitungen erfolgen würden bei Getreidelieferungen an den Wohnstätten der Armen vorbei. Allen voran werkelt also die Weltbank geldgierig bei den Boden- und Landgeschäften mit, wie dies auch anderen internationalen Instituten eigen ist. Also sind es nicht nur die Konzerne und Spekulanten und die geld- und raffgierigen Machtbesessenen und Regime der diversen Staaten. Und was die Weltbank fabriziert, ist das, dass sie die käuflichen Böden und Ländereien als eine Aktion bezeichnet, die im Interesse und Wohl der jeweiligen Länder und Regierungen geschehen würde. Wird nun aber der Boden allgemein betrachtet, dann ist zu sagen, dass dieser die eigentliche Grundlage der menschlichen Ernährung ist. Und dass er bereits für die wahnwitzige Überzahl der weiterhin grassierenden Überbevölkerung für die Ernährung sehr knapp geworden ist und weiter immer knapper wird, das muss selbst dem Dümmsten einleuchten, selbst jenen krankhaft Verblödeten, die meinen, dass die Erde und deren Fauna und Flora sowie die gesamte Natur und das Klima noch weitere Milliarden von Menschen verkraften könnten. Der Boden wird stetig knapper und immer mehr zerstört, so zum einen durch die Art und Weise, wie die industrielle Landwirtschaft damit umgeht, und zwar nicht nur mit einfachen Maschinen, sondern solchen, die aus einem grössenwahnsinnigen Gigantismus hervorgehen. So verdichten die massenweisen Maschinen den Boden, machen ihn undurchlässig und unfruchtbar und zerstören so auch die erdinnere Welt der für die Fruchtbarkeit des Bodens notwendigen Organismen, wie dadurch aber auch die Flora zerstört und auch die Fauna ausgerottet wird, weil ihre Lebensmöglichkeiten vernichtet werden. Dazu trägt auch der grenzenlose Einsatz von Düngemitteln bei, wie Stickstoff, Kalium und Phosphat, ohne die eine industrialisierte Landwirtschaft und ein Gartenbau nicht möglich wären. Auch der anderweitig kriminell zu nennende Chemieeinsatz zur Bekämpfung von schädlichen Organismen usw. trägt seinen Teil zur Zerstörung des Bodens sowie der Fauna und Flora bei. Dazu kommen noch Dürre- und Hitzewellen, die den fruchtbaren Boden und dessen Organismen zerstören, wobei in der heutigen Zeit diese Dürren und Hitzewellen, wie auch die katastrophalen Unwetter, auf die Auswirkungen durch die wahnwitzige Überbevölkerung zurückzuführen sind. Durch diese Vorkommnisse sind auch die Kornkammern der Welt, wie Russland und die USA, dazu gekommen, dass sie um die eigene Nahrungsversorgung bangen müssen. Um ihre Nahrung müssen aber vor allem die Menschen der Drittweltländer bangen, doch trotz dieser Tatsache wird auch bei diesen viel Nahrung einfach achtlos weggeworfen. In den Industriestaaten werden vom Feld bis zum Teller rund die Hälfte aller Nahrungsmittel in den Müll geworfen, wobei einerseits der Überfluss dazu verführt, anderseits aber auch die Unsinnigkeit der angeblichen Verfalldaten, die auf allen Produkten aufgedruckt werden. Trotz Not, Hunger und Elend sieht es in den sogenannten Entwicklungsländern jedoch nicht viel besser aus, und zwar deshalb, weil infolge maroder und korrupter Strukturen der grösste Teil aller Ernten zwischen dem Ernteplatz Feld resp. Acker oder Garten einfach verlorengeht oder verdirbt. Dies zu beheben und zum Besseren zu ändern ist jedoch sehr schwer, und zwar weil das notwendige Wissen und Wollen sowie die massgebende Initiative fehlen. Selbstinitiative ist schon gar nicht vorhanden, auch nicht in den industrialisierten Staaten, und besonders in diesen werden nur Dinge ausgeklügelt, durch die allein die Symptome, jedoch nicht die effectiven Faktoren bekämpft werden. Eine Selbstverpflichtung in den Drittweltländern ist illusorisch, denn so lange, wie die Hand mit Hilfsgütern gefüllt wird, ohne dass dafür gearbeitet werden muss, so lange entsteht keine Selbstinitiative. Dazu kommt auch die Tatsache, dass jene, welche eine Selbstinitiative und Selbstverpflichtung entwickeln müssten, dies darum nicht tun, weil sie sehen, erfahren und erleben, dass sie selbst nur für das nackte Überleben kämpfen müssen, während die Banker, Spekulanten und die Mächtigen ihrer Länder für sich selbst Milliardengewinne einsacken, in allem erdenklichen Luxus und in Freuden und Herrlichkeit leben. Das aber führt zu Aufstand, Terror und Krieg, und all das schwelt im Untergrund, bis sich die glimmende Glut zum Brand entfacht und die daraus hervorgehende Katastrophe unabwendbar wird.

Ptaah:

Ptaah:
48. All that you say is the truth, and that you say it is entirely in my mind. 48. Alles, was du sagst, ist die Wahrheit, und dass du es sagst, ist ganz in meinem Sinn.
49. But now, dear friend, it is late, and so I must say goodbye again, for I still have an urgent matter to attend to, which I have to deal with. 49. Jetzt aber, lieber Freund, ist es spät geworden, folglich ich mich wieder verabschieden muss, denn ich habe noch eine dringende Angelegenheit, der ich obliege und die ich zu erledigen habe.
50. Therefore, farewell, dear friend. 50. Daher, leb wohl, lieber Freund.

Billy:

Billy:
Goodbye, Ptaah, my friend. Farewell to you also. Tschüss, Ptaah, mein Freund. Leb auch du recht wohl.

Next Contact Report

Contact Report 560

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z