Contact Report 360

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 9 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 9)
  • Pages: 163–174 [Contact No. 341 to 383 from 02.04.2003 to 17.03.2005] Stats | Source
  • Date and time of contact: Friday, 4th June 2004, 00:21
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 29th January 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Florena and Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 360 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred Sixtieth Contact

Dreihundertsechzigster Kontakt
Friday, 4th June 2004, 00:21
Freitag, 4. Juni 2004, 00.21 Uhr

Billy:

Billy:
Wait, my friend, the door in Eva's office is still closed because I left it open because I thought you'd be late. Barbara has already asked me on her nightwatch if I will leave the office again, just because of the open door. I'll just be quick then… So that's done. – Well, it's unfortunate that there were delays in our correction work with Bernadette tonight. It is incomprehensible to me why whole sections and simply parts of sentences were missing in the computer transmission. In my computer everything is stored and also in all printouts everything is complete, Silvano, Bernadette and I have already checked that. Warte, mein Freund, die Türe in Evas Büro ist noch zu schliessen, denn ich habe sie offengelassen, weil ich dachte, dass du später kommen würdest. Barbara hat mich auf ihrem Nachtwachegang bereits gefragt, ob ich wieder aus dem Büro gehe, eben wegen der offenen Tür. Dann will ich mal schnell … Das ist also getan. – Nun, es ist bedauerlich, dass heute abend bei unserer Korrekturarbeit mit Bernadette zusammen die Verzögerungen aufgetreten sind. Es ist mir unverständlich, warum in der Computer-übertragung ganze Abschnitte und einfach Teile von den Sätzen fehlten. In meinem Computer ist nämlich alles gespeichert, und auch bei allen Ausdrucken ist alles vollständig, das haben Silvano, Bernadette und ich bereits überprüft.

Ptaah:

Ptaah:
1. It is really regrettable, because such incidents delay our work together. 1. Es ist wirklich bedauerlich, denn solche Vorkommnisse verzögern unsere gemeinsame Arbeit.
2. Unfortunately, Zafenatpaneach has not had time to take care of your computer equipment. 2. Leider hatte Zafenatpaneach noch keine Zeit, sich um dein Computergerät zu bemühen.
3. However, I feel the need to convey to him the desire to check your computer device in the near future. 3. Es ist mir aber ein Bedürfnis, ihm den Wunsch nahezubringen, dass er sich in nächster Zeit darum kümmert, dein Computergerät zu überprüfen.

Billy:

Billy:
Thank you. Hopefully this will clear up all the mess. – Well, can I ask you what unsaturated fatty acids do for muscle and if there is really a connection? Danke. Das wird dann hoffentlich alles Ungemach beseitigen. – Tja, kann ich dich fragen, was ungesättigte Fettsäuren in bezug der Muskeln bewirken und ob da wirklich ein Zusammenhang besteht?

Ptaah:

Ptaah:
4. Among the un… 4. Bei den unge…
5. Ah … 5. Ah …

Billy:

Billy:
Oh, I'm glad to see you, my child. Didn't know you were here too. You're welcome. Oh, bin erfreut, dich zu sehen, mein Kind. Wusste nicht, dass du auch hier bist. Sei willkommen.

Florena:

Florena:
1. I'm glad I could surprise you. 1. Schön, dass ich dich überraschen kann.
2. It was my wish that Ptaah not inform you of my visit. 2. Es war mein Wunsch, dass Ptaah dich nicht über meinen Besuch informiert.
3. It's a pleasure to see you too. – 3. Die Freude ist auch meinerseits, dich zu sehen. –
4. Be embraced, greeted and – come … 4. Sei umarmt, gegrüsst und – komm …

Billy:

Billy:

Ptaah:

Ptaah:
6. That's just the way it is, my friend Edward. 6. Das ist nun mal so, mein Freund Eduard.

Florena:

Florena:
5. Our friendship, you know … 5. Unsere Freundschaft, du weisst schon …

Billy:

Billy:
Thank you … Danke …

Florena:

Florena:
6. I'd like to ask you two very private questions. 6. Gerne würde ich zwei ganz private Fragen an dich richten.
7. Although I have already spoken to Ptaah about this and received advice from him, he thinks that I should also ask you. 7. Zwar habe ich diesbezüglich schon mit Ptaah gesprochen und Ratgebungen von ihm erhalten, doch ist er der Ansicht, dass ich auch dich noch fragen soll.

Billy:

Billy:
If I can be of any help, I'm at your disposal. Wenn ich dir ratgebend behilflich sein kann, dann stehe ich gerne zur Verfügung.

Florena:

Florena:
8. Thank you. – 8. Danke. –
9. The … – 9. Die … –
10. Those are the two questions I'd like you to consult on. 10. Das sind die zwei Fragen, zu denen du mir bitte beratend beistehen willst.

Billy:

Billy:
A little difficult, but I'd like to consider the following solution to your first question … Wirklich etwas schwierig, doch möchte ich für deine erste Frage nur folgende Lösung in Betracht ziehen …
As to your second question, I think that you … Was deine zweite Frage betrifft, so denke ich, dass du …

Florena:

Florena:
11. – It's just amazing: 11. – Es ist einfach erstaunlich:
12. You listen to me and even before I have finished my questions properly, you have already prepared your advice. 12. Du hörst mir zu und schon ehe ich meine Fragen richtig beendet habe, hast du schon deine Ratgebung zurechtgelegt.
13. Which is equally astonishing: 13. Und was ebenso erstaunlich ist:
14. Almost literally, you gave me the same two pieces of advice as Ptaah. 14. Beinahe wortwörtlich hast du mir dieselben zwei Ratgebungen gegeben wie Ptaah.
15. It's truly astonishing. 15. Es ist wirklich erstaunlich.
16. Thank you, dear friend, thank you. 16. Danke, lieber Freund, danke.
17. You two are very wise and my best fatherly friends. 17. Ihr beide seid sehr weise und meine besten väterlichen Freunde.
18. Now I will go and leave you alone again. 18. Nun will ich aber wieder gehn und euch allein lassen.
19. I still have various tasks to perform that are waiting to be completed and which I cannot postpone. 19. Noch habe ich verschiedenen Aufgaben nachzugehen, die auf ihre Erledigung warten und die ich nicht aufschieben kann.
20. Good bye. 20. Auf Wiedersehn.

Billy:

Billy:
One moment, please. Look here, these three products, a shower gel, a shower oil and moisturizer for the skin are named after your name. As far as I'm concerned, I didn't know that name was known on Earth. The products are manufactured by 'Florena Cosmetic GmbH' in Germany, in 04734 Waldheim. There is also an internet address: www.florena.de Einen Augenblick bitte. Sieh hier, diese drei Produkte, ein Dusch-Gel, ein Dusch-Öl und Feuchtigkeitscreme für die Haut sind nach deinem Namen benannt. Meinerseits wusste ich nicht, dass dieser Name auf der Erde bekannt ist. Die Produkte werden von einer ‹Florena Cosmetic GmbH› in Deutschland hergestellt, und zwar in 04734 Waldheim. Es gibt dazu noch eine Internet-Adresse: www.florena.de

Florena:

Florena:
21. Amazing. 21. Erstaunlich.
22. Also I did not know that my name is known on Earth. 22. Auch ich wusste nicht, dass mein Name auf der Erde bekannt ist.

Billy:

Billy:
These things were given to me as a gift. Maybe you can use them? Die Sachen habe ich geschenkt erhalten. Vielleicht kannst du sie gebrauchen?

Florena:

Florena:
23. No thanks, I have no use for them. 23. Nein danke, dafür habe ich keine Verwendung.
24. Now I really must go – no, just a moment, I remember something: 24. Nun muss ich aber wirklich gehn – nein, einen Augenblick, da erinnere ich mich noch an etwas:
25. You told me some time ago that you wanted to explain to me what is actually meant by 'spiritual healing', because I am not familiar with the term. 25. Du hast mir vor geraumer Zeit gesagt, dass du mir erklären willst, was eigentlich unter ‹Geistheilung› zu verstehen ist, weil mir der Begriff unbekannt ist.

Ptaah:

Ptaah:
7. This term is wrongly used by the humans of Earth. 7. Dieser Begriff wird fälschlicherweise von den Menschen der Erde gebraucht.
8. But let Eduard explain it to you. 8. Aber Eduard soll es dir erklären.

Billy:

Billy:
I'd like to do that, although Ptaah could probably do it better than me. Will ich gerne tun, obwohl das Ptaah eigentlich wohl besser könnte als ich.

Ptaah:

Ptaah:
9. Don't hide your light under a bushel, my friend. 9. Stelle nicht dein Licht unter den Scheffel, mein Freund.

Billy:

Billy:
All right. Then let me explain: 'Spiritual Healing' is a completely wrong term used by the earth people to describe 'consciousness power healing'. Lei… Schon gut. Dann will ich es erklären: ‹Geistheilung› ist ein völlig falscher Begriff, der von den Erdenmenschen benutzt wird, um die ‹Bewusstseinskraftheilung› zu beschreiben. Lei…

Florena:

Florena:
26. Sorry if I interrupt you, because as far as the healing of the consciousness power is concerned, of course I know what it is about, but I don't know how it works. 26. Entschuldige, wenn ich dich unterbreche, denn was die Bewusstseinskraftheilung betrifft, da weiss ich natürlich, worum es sich handelt, nur kenne ich die Funktionsweise nicht.
27. If you want to explain them to me? 27. Wenn du mir diese erklären willst?
28. Unfortunately, I have not yet dealt with these matters to the extent that I would be aware of them. 28. Mit diesen Belangen habe ich mich leider noch nicht dermassen beschäftigt, dass ich wissend darin wäre.

Billy:

Billy:
Ptaah, won't you explain? Ptaah, willst nicht du das erklären?

Ptaah:

Ptaah:
10. The honour is yours, my friend, because Florena doesn't want to hear my explanation, but yours. 10. Die Ehre gebührt dir, mein Freund, denn Florena will nicht meine, sondern deine Erklärung hören.

Florena:

Florena:
29. Yes, that is my desire, although I know that Ptaah could also explain everything to me, because he is well versed in these things. 29. Ja, das ist mein Begehr, obwohl ich weiss, dass auch Ptaah mir alles erklären könnte, weil er in diesen Dingen bewandert ist.

Billy:

Billy:
So be it. Very well then: So the term 'spiritual healing' is completely wrong, because there is no such thing. But what corresponds to reality is the 'mind-power healing', which is done by the power of consciousness, but it is not only the powers of consciousness of the person performing the mind-power healing that heal or alleviate the illness or pain of the sick or suffering person. The forces sent out by the healing person consist merely of unconscious or conscious telepathic-suggestive impulses for healing or alleviation, which are in any case unconsciously received by the ill or suffering person, but which also occur equally in animals and plants which are receptive to such unconscious or conscious human impulses. If, however, a tingling, reddening, bleaching, itching, stinging, burning of the skin or a feeling of cold or warmth etc. occurs, then this is not triggered by the telepathic-suggestive impulses, but solely by the strong imagination of the person being treated. And because unconscious or conscious telepathic-suggestive impulses are transmitted by the person who heals with the power of consciousness into sick and suffering people, they become subject to an unconscious suggestive influence which triggers self-healing through their own powers of consciousness, whereby an illness is cured or pain is alleviated. This happens equally to animals and plants, but via their instinctive consciousness. And since these telepathic-suggestive impulses are transmitted at the speed of light, so-called remote healings can therefore also take place, without the knowledge of the suffering or sick person that such impulses are directed at them. But the rule with human beings is that healings of the powers of consciousness are used consciously, whereby then of course the belief in it plays a decisive role. If the ill or suffering person knows that he is being treated by a consciousness-healing person, then belief in it immediately causes the imagination to react, and to such an extent that pain is dissolved or an illness is actually cured. This happens, however, through the self-healing powers that are generated by faith and imagination through one's own powers of consciousness. And that this is really so can even be scientifically proven, as Quetzal once assured me. It has to be said that no 'healing of the spirit' can be done by the spirit itself, because the form of the spirit or the spirit energy is absolutely neutral and does not carry out any actions. This is in complete contrast to material consciousness, which is constantly active, even in sleep. So it is the consciousness of the human being that can and does carry out actions, and therefore forces are generated by the consciousness alone, which simply work telepathically, suggestively or even telepathically-suggestively. If a healing of the power of consciousness takes place in a human being, then this takes place, as already mentioned, through the unconscious or conscious telepathic-suggestive impulses, which however only have a stimulating function for the self-healing of the sick or suffering person and therefore are not able to bring about a healing themselves. So in this respect there is only a function for triggering self-healing. Once again: Healing of the powers of consciousness is effected by the own powers of consciousness of the sick or suffering person himself, whereby the powers are generated by the faith and imagination of the sick or suffering person and bring about self-healing. In contrast, the person of the power of consciousness healing, erroneously called 'spiritual healer', achieves the development of the powers of consciousness in the sick or suffering person through an unconscious and uncontrollable or through a conscious and controllable impulsive suggestive radiation, which is generated by the consciousness and not by the spirit. The consciousness-healing person is able to generate his or her suggestive impulses and their effect both through his or her presence alone or through his or her word and to transmit them to the sick and suffering, but also through the whole body or through the palms of the hands and fingers, through which the impulsive and healing suggestive radiation is particularly effective. The person who heals with the power of consciousness is therefore not able to produce any healing powers of his own, but only the corresponding unconscious or conscious impulse-suggestive healing impulses or suggestive vibrations, through which the self-healing powers are mobilised in the sick or suffering person, in humans, animals and plants. In humans, as already mentioned, faith and imagination usually play a decisive role. This faith and imagination need not even occur in the sick or suffering person himself, because it is enough that relatives, friends or acquaintances etc. fall for the faith and imagination, because with it they transfer their own suggestive vibrations to the sick and suffering person, whereby the suggestive impulses are absorbed by them, which stimulate self-healing. And the stronger the suggestive vibrations or suggestive impulses are, by which the sick and suffering are unconsciously hit, the more intensive they become effective in the person affected by illness or suffering. Finally, it must be said that the mere belief or imagination of the sick and suffering person is sufficient for self-healing or pain relief, if the power of the person is believed in, who acts as a consciousness healer. However, even the belief or strong imagination of the person practicing consciousness-power healing is sufficient, because through belief or imagination such a strong suggestive vibration is built up, which is transmitted to the sick or suffering person and acts on him or her in such a way that self-healing is triggered or simply relief is produced. The principle can be compared with the placebo effect, where faith and imagination alone can trigger the healing or alleviating effect. Thus, the healing of the power of consciousness, wrongly called spiritual healing, is a purely psychological moment, even if this is generally disputed by 'experts' and wrongly tried to be explained as 'healing by the power of the spirit'. Spiritual healers' are attributed special 'spiritual' and 'divine' gifts and powers, which of course is nonsense, because they are effectively only normal powers of material consciousness. In reality, these are normal people who have the ability – consciously or unconsciously – to build up very strong suggestive vibrations in themselves, which they can transmit to other people – also to animals and plants – unconsciously or consciously telepathically and impulse-suggestively, even over very long distances, whereby these suggestive impulses trigger a self-healing process at the 'destination'. Due to the power of the suggestive vibrations it is not necessary that the sick and suffering people concerned know anything about the actions of the person who is active in the consciousness-power-healing, because the suggestive vibrations, which are transmitted with lightning speed, also work unconsciously and subconsciously, so sick and suffering people do not have to know about them. The whole thing can be further strengthened by the fact that relatives of the sick and suffering also participate in the faith and imagination to produce self-healing or relief, which often happens when 'spiritual healers' are secretly hired for an expensive fee to provide health care to loved sick and suffering people. This is roughly what can be explained. Dann sei es eben so. Gut denn: Der Begriff ‹Geistheilung› ist also völlig falsch, denn eine solche gibt es nicht. Was aber der Realität entspricht, ist die ‹Bewusstseinskraftheilung›, die durch die Kraft des Bewusstseins geschieht, wobei jedoch nicht allein die Bewusstseinskräfte der die Bewusstseinskraftheilung ausübenden Person bei Kranken und Leidenden eine Heilung oder Linderung der Krankheit oder Schmerzen bewirken. Die durch die heilkräftige Person ausgesandten Kräfte bestehen lediglich in unbewussten oder bewussten telepathisch-suggestiven Impulsen zur Heilung oder Linderung, die vom kranken resp. leidenden Menschen in jedem Fall unbewusst aufgenommen werden, was gleichermassen aber auch bei Tieren und Pflanzen geschieht, die für solche unbewusste oder bewusste menschliche Impulse empfänglich sind. Wenn dabei jedoch ein Kribbeln, Hautrötungen, Hautbleichungen, Jucken, Stechen, Hautbrennen oder ein Kälte- resp. Wärmefühlen usw. in Erscheinung tritt, dann wird das nicht durch die telepathisch-suggestiven Impulse ausgelöst, sondern einzig und allein durch die starke Einbildung der behandelten Person. Und weil unbewusste oder bewusste telepathisch-suggestive Impulse durch die Bewusstseinskraftheilung betreibende Person in Kranke und Leidende übertragen werden, verfallen diese einer unbewussten suggestiven Beeinflussung, die durch eigene Bewusstseinskräfte eine Selbstheilung auslösen, wodurch eine Krankheit geheilt wird oder Schmerzen gelindert werden. Das geschieht gleichermassen auch bei Tieren und Pflanzen, jedoch über deren Instinktbewusstsein. Und da diese telepathisch-suggestiven Impulse mit Lichtgeschwindigkeit übertragen werden, können also auch sogenannte Fernheilungen stattfinden, und zwar ohne das Wissen des leidenden oder kranken Menschen, dass solche Impulse auf sie ausgerichtet werden. Beim Menschen ist aber die Regel die, dass Bewusstseinskraftheilungen bewusst in Anspruch genommen werden, wobei dann natürlich der Glaube daran eine massgebende Rolle spielt. Wenn nämlich die kranke oder leidende Person weiss, dass sie durch eine bewusstseinsheilende Person behandelt wird, dann reagiert durch den Glauben daran sofort die Einbildung, und zwar derart stark, dass Schmerzen aufgelöst werden oder eine Krankheit tatsächlich geheilt wird. Das geschieht jedoch durch die Selbstheilungskräfte, die durch Glauben und Einbildung durch die eigenen Bewusstseinskräfte erzeugt werden. Und dass das tatsächlich so ist, kann sogar wissenschaftlich nachgewiesen werden, wie mir Quetzal einmal versicherte. Zu sagen ist noch, dass durch den Geist selbst keine ‹Geistheilung› erfolgen kann, denn die Geistform resp. die Geistenergie ist absolut neutral und führt keinerlei Aktionen durch. Das ganz im Gegensatz zum Materiell-Bewusstsein, das dauernd aktiv ist, und zwar selbst im Schlaf. So ist es also das Bewusstsein des Menschen, das Aktionen durchführen kann und tatsächlich auch durchführt, folglich also allein vom Bewusstsein aus Kräfte erzeugt werden, die einfach telepathisch, suggestiv oder eben auch telepathisch-suggestiv wirken. Erfolgt beim Menschen eine Bewusstseinskraftheilung, dann geschieht das also wie gesagt durch die unbewussten oder bewussten telepathisch-suggestiven Impulse, die aber einzig und allein nur eine anregende Funktion zur Selbstheilung des Kranken oder Leidenden haben und also selbst keine Heilung herbeizuführen vermögen. Also besteht diesbezüglich nur eine Funktion zur Auslösung der Selbst-heilung. Nochmals: Bewusstseinskraftheilung erfolgt durch die eigenen Bewusstseinskräfte der Kranken resp. Leidenden selbst, wobei die Kräfte durch den Glauben und die Einbildung der Kranken resp. Leidenden erzeugt werden und die Selbstheilung herbeiführen. Die Person der Bewusstseinskraftheilung, eben fälschlich ‹Geistheiler› resp. ‹Geistheilerin› genannt, hingegen erreicht die Bewusstseins- kräfte-Entwicklung beim Kranken resp. Leidenden durch eine unbewusste und unkontrollierbare oder durch eine bewusste und kontrollierbare impulsmässige Suggestivaustrahlung, die durch das Bewusstsein und nicht durch den Geist erzeugt wird. Die bewusstseinsheilende Person vermag ihre suggestiven Impulse und deren Wirkung sowohl allein durch ihre Gegenwart oder durch ihr Wort zu erzeugen und auf Kranke und Leidende zu übertragen, wie aber auch durch den ganzen Körper oder durch die Handflächen und Finger, durch die die impulsmässige und heilungskräftige Suggestivausstrahlung besonders wirksam ist. Die Bewusstseinskraftheilung betreibende Person vermag also keine eigenen Heilungskräfte zu erzeugen, sondern einzig und allein nur die entsprechenden unbewussten oder bewussten impuls-suggestiven Heilungsimpulse resp. Suggestivschwingungen, durch die beim Kranken oder Leidenden, bei Mensch, Tier und Pflanzen die Selbstheilungskräfte mobilisiert werden. Beim Menschen spielen dabei in der Regel, wie bereits gesagt, der Glaube und die Einbildung eine massgebende Rolle. Dieser Glaube und die Einbildung müssen dabei nicht einmal bei der kranken resp. leidenden Person selbst auftreten, denn es genügt bereits, dass Angehörige, Freunde oder Bekannte usw. dem Glauben und der Einbildung verfallen, denn damit übertragen sie ihre eigenen Suggestivschwingungen auf die Kranken und Leidenden, wodurch von diesen die Suggestivimpulse aufgefangen werden, die eine Selbstheilung anregen. Und je kräftiger die Suggestivschwingungen resp. Suggestivimpulse sind, von denen Kranke und Leidende unbewusst getroffen werden, desto intensiver werden diese wirksam beim von Krankheit oder Leiden befallenen Menschen. Zu sagen ist letztlich noch, dass allein schon der Glaube oder die Einbildung der Kranken und Leidenden zu einer Selbstheilung oder Linderung der Schmerzen genügt, wenn an die Kraft der Person geglaubt wird, die sich als Bewusstseinsheiler oder Bewusstseinsheilerin betätigt. Jedoch auch der Glaube oder die starke Einbildung der Bewusstseinskraftheilung betreibenden Person genügt, weil durch Glaube oder Einbildung eine derart starke Suggestivschwingung aufgebaut wird, die sich auf die Kranken oder Leidenden überträgt und auf diese derart einwirkt, dass eine Selbstheilung ausgelöst oder einfach eine Linderung hervorgerufen wird. Das Prinzip kann mit dem Placeboeffekt verglichen werden, bei dem auch allein der Glaube und die Einbildung die heilende oder lindernde Wirkung auslösen. Also handelt es sich bei der fälschlich Geistheilung genannten Bewusstseinskraftheilung um ein rein psychologisches Moment, auch wenn das allgemein von ‹Fachleuten› bestritten und fälschlich als ‹Heilung durch die Kraft des Geistes› zu erklären versucht wird. Dabei werden den ‹Geistheilerinnen› und ‹Geistheilern› besondere ‹geistige› und ‹göttliche› Gaben und Kräfte zugesprochen, was natürlich Unsinn ist, weil es sich effectiv nur um normale Kräfte des Materiell-Bewusstseins handelt. Wahrheitlich handelt es sich dabei also um normale Menschen, denen die Fähigkeit eigen ist – bewusst oder unbewusst –, sehr starke Suggestivschwingungen in sich aufzubauen, die sie gezielt und selbst auf sehr weite Distanzen unbewusst oder bewusst telepathisch-impuls-suggestiv auf andere Menschen – auch auf Tiere und Pflanzen – übertragen können, wodurch dann diese Suggestivimpulse am ‹Zielort› eine Selbstheilung auslösen. Dabei ist es durch die Kraft der Suggestivschwingungen nicht notwendig, dass die betreffenden Kranken und Leidenden etwas vom Tun der Person wissen, die sich in der Bewusst-seinskraftheilung betätigt, denn die lichtschnell übertragenen Suggestivschwingungen wirken auch unbewusst und unterbewusst, folglich Kranke und Leidende keine Kenntnis davon haben müssen. Ver-stärkt kann das Ganze noch dadurch werden, dass Angehörige der Kranken und Leidenden ebenfalls glaubens- und einbildungsmässig mitwirken, um eine Selbstheilung oder Linderung zu erzeugen, was oft dadurch geschieht, dass heimlicherweise ‹Geistheiler› resp. ‹Geistheilerinnen› für teures Entgelt angeheuert werden, um geliebten Kranken und Leidenden gesundheitliche Hilfe zukommen zu lassen. Das ist im groben Stil das, was zu erklären ist.

Ptaah:

Ptaah:
11. Your explanation should be sufficient and understandable enough. 11. Deine Erklärung dürfte ausreichend und verständlich genug sein.
12. It is in accordance with our knowledge. 12. Sie deckt sich mit unserem Wissen.

Florena:

Florena:
30. You have my gratitude, dear friend. 30. Sei meines Dankes gewiss, lieber Freund.
31. I have your declaration on record and I will keep it. 31. Deine Erklärung habe ich festgehalten und werde sie aufbewahren.
32. But now I really want to go. 32. Nun aber will ich wirklich gehn.
33. Goodbye, and thank you again. 33. Auf Wiedersehn, und nochmals lieben Dank.

Billy:

Billy:
Bye, then. It's a pity that you don't need the Florena stuff that, if I remember correctly, Wolfgang Froese, a FIGU member, brought me. From him I should still greet you warmly. Salome, my child, and goodbye … Dann tschüss. Schade, dass du die Florena-Sachen nicht gebrauchen kannst, die mir, wenn ich mich richtig erinnere, Wolfgang Froese, ein FIGU-Mitglied, gebracht hat. Von ihm soll ich dich noch herzlich grüssen. Salome, mein Kind, und auf Wiedersehn …

Ptaah:

Ptaah:
13. Florena's coming interrupted me in my answer regarding unsaturated fatty acids. 13. Florenas Kommen hat mich in meiner Antwort in bezug der ungesättigten Fettsäuren unterbrochen.
14. In short, unsaturated fatty acids strengthen the muscles, which allows great muscular performances to be achieved, such as work, walking, running and swimming, etc. 14. Kurz erklärt, bewirken die ungesättigten Fettsäuren eine Stärkung der Muskeln, wodurch grosse Muskelleistungen vollbracht werden können, wie z.B. bei Arbeitsleistungen, beim Laufen, Rennen und Schwimmen usw.

Billy:

Billy:
I hadn't thought of my question in that regard. Thanks for your explanation. Then I have another question regarding the Nebra Disc. You may remember that Quetzal told me about it in the eighties. He told me at that time that he did not know the exact origin of the materials, but that he was pretty sure that the disc, which is actually a Celtic blood sacrificial vessel, was made of copper from copper mines in Austria, while the gold that had been worked in or processed was mined in Romania about 3,600 years ago – that's how old the vessel is supposed to be. Could you perhaps say something more about this? An meine diesbezügliche Frage habe ich nicht mehr gedacht. Danke für deine Erklärung. Dann habe ich noch eine Frage bezüglich der Nebra-Scheibe. Du vermagst dich sicher zu erinnern, dass mir Quetzal in den Achtzigerjahren davon erzählt hat. Er sagte mir damals, dass er den Ursprung der Materialien nicht genau kenne, doch sei er sich ziemlich sicher, dass die Scheibe, die ja eigentlich ein keltisches Blutopfergefäss ist, aus Kupfer bestehe, das aus Kupferminen in Österreich stamme, während das ein- resp. aufgearbeitete Gold vor rund 3600 Jahren – so alt soll das Gefäss ja auch sein – in Rumänien geschürft wurde. Kannst du dazu vielleicht noch etwas mehr sagen?

Ptaah:

Ptaah:
15. I can only confirm Quetzal's information. 15. Dazu kann ich nur Quetzals Angaben bestätigen.
16. Unfortunately, I don't know any more than that, so I can't give any more information about it. 16. Mehr ist mir leider auch nicht bekannt, weshalb ich darüber keine weiteren Auskünfte geben kann.

Billy:

Billy:
Pity. Schade.

Ptaah:

Ptaah:
17. We are not omniscient either, my friend. 17. Auch wir sind nicht allwissend, mein Freund.

Billy:

Billy:
Of course not. Nor have I ever assumed that. It would have been interesting if you had known something else. But it is amazing that you know so much about the existence of the sacrificial vessel. Natürlich nicht. Auch habe ich das nie angenommen. Interessant wäre es einfach gewesen, wenn du noch etwas gewusst hättest. Es ist jedoch erstaunlich, dass ihr um die Existenz des Opfergefässes so viel wisst.

Ptaah:

Ptaah:
18. We have studied Celtic history and have a lot of records about it. 18. Wir befassten uns mit der keltischen Geschichte und haben dazu auch viele Aufzeichnungen.
19. We only have no knowledge about how the metals were mined and how the sacrificial bowl was made. 19. Nur darüber, wie die Metalle abgebaut und wie die Opferschale dann gefertigt wurde, darüber haben wir keine Kenntnisse.

Billy:

Billy:
It's not that important. It was just a question. An answer would have been very interesting for me. Ist ja auch nicht so wichtig. War ja nur eine Frage. Eine Antwort wäre für mich eben sehr interessant gewesen.

Ptaah:

Ptaah:
20. As I said, I can't help you. 20. Wie gesagt, kann ich leider nicht behilflich sein.

Billy:

Billy:
Never mind. It's not that important. Look here, Ptaah, I have a newspaper article that appeared in the Tages-Anzeiger two days ago, on Wednesday, June 2. I am interested in your commentary on it. Schon gut. Ist ja auch nicht so wichtig. Sieh hier, Ptaah, da habe ich einen Zeitungsartikel, der vor zwei Tagen, also am Mittwoch, den 2. Juni im Tages-Anzeiger erschienen ist. Dein Kommentar dazu interessiert mich.

Ptaah:

Ptaah:
… (reads article) … … (liest den Artikel) …
21. I can only respond to that with the typical word quetzal: 21. Dazu kann ich nur mit dem typischen Wort Quetzals antworten:
22. It is correct, because unfortunately what is described here corresponds to reality. 22. Es ist von Richtigkeit, denn das hier Beschriebene entspricht leider der Wirklichkeit.
23. Of course, there would still be a lot to explain, but what is said in this article should be enough, because further explanations would require a treatise in all contexts. 23. Natürlich gäbe es noch sehr viel dazu zu erklären, doch das in diesem Artikel Gesagte sollte genügen, denn weitere Erklärungen bedürften einer Abhandlung in bezug aller Zusammenhänge.

Billy:

Billy:
That would certainly be very interesting, but it would probably all lead too far and would not be understood professionally by laypersons, including myself. But in any case, thanks for your answer. But I still have a question regarding the monkeys: Some time ago I read something in a journal about how these creatures fight and kill each other, as I could already observe in my youth together with Sfath in Africa, when he once flew there with me to show me a monkey war, which he knew through foresight. In which journal the article was, I unfortunately do not remember. Also Semjase and Quetzal were kind enough to let me see such monkey wars twice, which they – like Sfath – were able to time by a foresight, so that we were at the right place at the right time. I also saw several times with monkeys, how these fights fought among themselves, and that until death. Individual monkeys were brutally maltreated, beaten, bitten, killed and even eaten by a whole pack, not only in relation to other species, but also in relation to their own species. Now it is repeatedly stated by zoologists etc. that animals do not usually kill each other, but that this only happens in rare cases, which now leads to the fact that researchers and zoologists are confused and think that they have to revise their assumption. However, as I was taught by Sfath, it is indeed the case that animals do indeed fight among themselves, especially when there are territory violations or during oestrus – apart from the lions etc., where the males kill foreign offspring when they enter a new herd of females and take over the dominion over them. However, turf wars and oestrus fights of the animals do not usually serve to kill the opponent – except in rare cases – because normally these power struggles are only given to Das wäre sicher sehr interessant, doch würde wohl alles zu weit führen und fachlich von Laien, wozu auch ich mich zähle, nicht verstanden werden. Danke aber jedenfalls für deine Antwort. Da habe ich aber noch eine Frage bezüglich der Affen: Vor geraumer Zeit habe ich in einem Journal etwas darüber gelesen, wie sich diese Viecher untereinander bekriegen und töten, wie ich das schon in meiner Jugendzeit zusammen mit Sfath in Afrika beobachten konnte, als er einmal mit mir dorthin flog, um mir einen Affenkrieg zu zeigen, den er durch eine Vorausschau kannte. In welchem Journal der Artikel war, weiss ich leider nicht mehr. Auch Semjase und Quetzal waren so freundlich, mich zweimal solche Affenkriege sehen zu lassen, die sie – wie Sfath – durch eine Vorausschau zeitlich zu bestimmen vermochten, folglich wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Auch sah ich verschiedentlich bei Affen, wie diese Kämpfe untereinander ausfochten, und zwar bis zum Tod. Dabei wurden einzelne Affen von einem ganzen Rudel brutal traktiert, geschlagen, gebissen und getötet und gar aufgefressen, und das nicht nur in bezug auf andersartige, sondern auch hinsichtlich der eigenen Art. Nun wird ja immer wieder von den Zoologen usw. dargelegt, dass Tiere einander in der Regel nicht töten, sondern dass das nur in seltenen Fällen vorkommt, was nun dazu führt, dass die Forscher und Zoologen konfus sind und denken, dass sie ihre Annahme revidieren müssten. Wie ich aber durch Sfath belehrt wurde, ist es tatsächlich so, dass Tiere wohl untereinander kämpfen, besonders dann, wenn es Revierverletzungen gibt oder während der Brunst – abgesehen von den Löwen usw., bei denen die Männchen fremde Nachkommen töten, wenn sie in ein neues Rudel Weibchen eindringen und die Herrschaft über dieses übernehmen. Revierkämpfe und Brunstkämpfe der Tiere dienen in der Regel jedoch nicht dazu, den Gegner zu töten – ausser in seltenen Fällen – , denn normalerweise sind diese Machtkämpfe nur gegeben, um
to drive the adversary away. And only when the opponent cannot be taught any better, and thus does not change his mind to flee or 'give up', do the rivalry and the turf wars and rivalry take on dangerous forms, whereby under certain circumstances the whole thing can also end deadly. This, however, always according to the animal genus and its species, and this in the wild, which has nothing to do with the fact that animals kill each other through the fault of man, because they are trained for this purpose. But the fact that monkeys kill and eat each other and even wage real monkey wars and commit murders, in which beating, stones and lianas etc. are used as percussive tools, in addition to the fact that the animals bite into each other and fatally injure and tear each other apart with their dangerous bites while still alive, has nothing to do with rival and turf wars. In fact, it is true that all genera and species of monkeys are, in certain masses and factors, human-like and wild, as well as unpredictable in their atmospheric excrescences, etc., and this also applies to the relationship between the killing of the like and the different, as is also peculiar to humans. And regarding the different, I have observed on my travels that monkeys have also caught and eaten amphibians, as well as beetles, insects, birds, etc. For my part, as you know, I also had a half-grown mountain gorilla in Africa, which I had received from the natives as a reward for bringing back the youngest son of the village chief, who had lost his way far from the village and could not find his way home and was not found by the searchers. Both of us, the gorilla and I, got used to each other quickly and he accepted me as master after we had a huge fight with each other and he was defeated. Unfortunately, he was then shot by the police as a result of a stupid misunderstanding with machine pistols when a young German woman unreasonably tried to approach the gorilla when I led him through the city on a chain, which of course then attacked the woman. I learned a lot from this primate in terms of the behaviour of these creatures, as well as from the two rhesus monkeys, a large and a small one, which I had in India at the Ashoka Ashram in Mahrauli and which I took with me to Switzerland when I once returned home. And now that all monkey creatures carry within them some traditional factors of human character, since these creatures are descended from the original line of humans, it is not surprising that they are capable of killing, both in terms of their own genus and species, as well as in terms of other life forms. In this respect, monkeys are very strikingly similar to humans, which is not surprising, since these creatures originate from the human line. The fact that humans on the whole no longer den Widersacher zu vertreiben. Und erst wenn dieser sich keines Besseren belehren lässt und sich also nicht zur Flucht resp. zum ‹Abtreten› besinnt, nehmen die Rivalenschaft und die Revier- und Rivalenkämpfe gefährliche Formen an, wobei unter Umständen das Ganze auch tödlich ausgehen kann. Das jedoch immer gemäss der Tiergattung und deren Arten, und zwar in der freien Wildbahn, was also nichts damit zu tun hat, wenn Tiere einander durch die Schuld des Menschen töten, weil sie dazu abgerichtet werden. Dass nun aber Affen einander töten und auffressen und sogar richtige Affenkriege führen und Morde begehen, bei denen Prügel, Steine und Lianen usw. als Schlagwerkzeuge zum Einsatz kommen, nebst dem, dass sich die Viecher ineinander verbeissen und sich bei lebendigem Leibe mit ihren gefährlichen Gebissen tödlich verletzen und auseinanderreissen, das hat nichts mit Rivalen- und Revierkämpfen zu tun. Tatsächlich ist es nämlich so, dass alle Affengattungen und Affenarten in gewissen Massen und Faktoren menschenähnlich und wild sowie unberechenbar in ihren stimmungsmässigen Auswüchsen usw. sind, und zwar auch in der Beziehung des Tötens von Gleichartigen und Andersartigen, wie das auch dem Menschen eigen ist. Und bezüglich der Andersartigen habe ich auf meinen Reisen verschiedentlich beobachtet, dass Affen auch Amphibien gefangen und gefressen haben, wie aber auch Käfer, Insekten und Vögel usw. Meinerseits habe ich, wie du ja weisst, in Afrika auch einen halbwüchsigen Berggorilla gehabt, den ich von Eingeborenen als Dank dafür erhalten hatte, weil ich des Dorfchefs jüngsten Sohn zurückbrachte, der sich weitab vom Dorf verirrt hatte und nicht mehr nach Hause fand und auch von den Suchenden nicht gefunden wurde. Wir beide, der Gorilla und ich, gewöhnten uns schnell aneinander und er akzeptierte mich als Meister, nachdem wir eine gewaltige Schlägerei miteinander hatten und er unterlegen ist. Leider wurde er dann von der Polizei infolge eines dummen Missverständnisses mit Maschinenpistolen erschossen, als sich eine junge deutsche Frau unvernünftigerweise an den Gorilla heranmachen wollte, als ich ihn an einer Kette durch die Stadt führte, wobei dieser dann natürlich auf die Frau losging. Von diesem Primaten habe ich viel in bezug des Verhaltens dieser Wesen gelernt, wie auch von den zwei Rhesusaffen, einem grossen und einem kleinen, die ich in Indien im Ashoka Ashram in Mahrauli hatte und die ich dann auch in die Schweiz mitnahm, als ich einmal heimkehrte. Und da nun alle Affenwesen irgendwelche altherkömmliche Faktoren menschlicher Prägung in sich tragen, da diese Viecher ja aus der ursprünglichen Linie der Menschen abstammen, ist es nicht verwunderlich, dass sie des Tötens fähig sind, und zwar sowohl in bezug auf die eigene Gattung und Art, wie aber auch hinsichtlich andersartiger Lebensformen. So gleichen die Affen in dieser Beziehung dem Menschen sehr frappant, was aber nicht verwunderlich ist, da diese Wesen ja der menschlichen Linie entspringen. Dass sich der Mensch im grossen und ganzen nicht mehr
behaves in the same way as the apes and that he no longer kills in the same way as these, but has just become more human – with exceptions – is solely due to his conscious thinking, the development and use of his conscience and morality, and the perception of general responsibility. Excluded from this are only those human creatures that are still degenerate at the bottom of their character, that kill and torture without hesitation, etc., regardless of whether they are ordinary citizens or military personnel. And in this respect, I think that the rabbit is in the pepper: namely, since ape creatures have more or less human factors in their behaviour and are incapable of distinguishing between good and evil and between negative and positive, just as they have no trained conscience and know no conscious responsibility and evolution, they act only instinctively, uncontrollably and impulsively, etc. So they act in the same way as people did before they cultivated, before they evolved and before they became aware of their conscience and responsibility. After all, apes and humans originally came from a primordial lineage from which the first primates emerged. While most ape creatures remained in their primacy, a few forms changed into actual hominids, from which the first earthly humans emerged. Therefore, a very strong distinction must be made between primates and hominids, because primates are and remain wild, instinct-driven, impulsive ape creatures, which are not capable of thought and feeling control, have no conscious conscience and have no conscious responsibility. This is in complete contrast to humans, about half of whom have already evolved to such an extent that they are able to successfully resist all forms of degeneration. The other half still allows primate migration here and there, whereby a larger number is always ready to live out any kind of degeneration, including murder and other killing. That is how I see and understand everything. in der gleichen Art und Weise verhält wie die Affen und dass er nicht mehr derartig tötet wie diese, sondern eben menschlicher geworden ist – mit Ausnahmen –, liegt einzig und allein an seinem bewussten Denken, an der Entwicklung und Nutzung seines Gewissens und der Moral sowie an der Wahrnehmung der allgemeinen Verantwortung. Davon ausgeschlossen sind nur jene noch immer im Grunde ihres charakterlichen Wesens ausgearteten menschlichen Kreaturen, die bedenkenlos morden und foltern usw., ganz egal, ob es sich dabei um normale Bürger handelt oder um Militärs. Und in dieser Beziehung liegt meines Erachtens der Hase im Pfeffer: Da nämlich die Affenwesen mehr oder weniger menschliche Faktoren in bezug ihres Verhaltens aufweisen und nicht in der Lage sind, zwischen Gut und Böse sowie zwischen Negativ und Positiv zu unterscheiden, wie sie auch kein geschultes Gewissen haben und keine bewusste Verantwortung und keine bewusste Evolution kennen, handeln sie nur instinktiv, unkontrolliert und impulsiv usw. Also handeln sie gleichermassen so wie die Menschen, ehe sie sich kultivierten, evolutionierten und sich ihres Gewissens und der Verantwortung bewusst wurden. Ursprünglich entstammen ja die Affen und die Menschen einer Urlinie, aus der die ersten Primaten hervorgingen. Während die meisten Affenwesen in ihrem Primatentum verblieben, veränderten sich einige wenige Formen zu eigentlichen Hominiden, aus denen die ersten irdischen Menschen entstanden. Also muss zwischen Primaten und Hominiden sehr stark unterschieden werden, denn Primaten sind und bleiben wilde, instinktgetriebene, impulsive Affenwesen, die keiner Gedanken- und Gefühlskontrolle fähig sind, kein bewusstes Gewissen haben und über keine bewusste Verantwortung verfügen. Das gänzlich im Gegensatz zum Menschen, bei dem etwa die Hälfte bereits derart weit evolutioniert ist, dass sie sich gegen alle Ausartungen mit Erfolg zu wehren vermag. Die andere Hälfte lässt hie und da immer noch Primatenzüge zu, wobei eine grössere Anzahl jederzeit auch noch bereit ist, Ausartungen jeder Art nachzuleben, so also auch dem Morden und sonstigen Töten. Das ist das, wie ich alles sehe und verstehe.

Ptaah:

Ptaah:
24. What you say corresponds to reality. 24. Was du sagst, entspricht der Realität.
25. By paraphrasing this, you have also explained the fact that ape beings are not animals, but pure primates. 25. Umschrieben hast du damit auch jene Tatsache erklärt, dass Affenwesen keine Tiere, sondern reine Primaten sind.
26. Primates, however, are very different from animals, which do not contain any human factors. 26. Primaten unterscheiden sich aber sehr von den Tieren, die keinerlei menschliche Faktoren in sich bergen.

Billy:

Billy:
Sfath, Semjase and Quetzal already said that. Monkeys are pure primates and should not be compared to animals or humans. Das sagten schon Sfath, Semjase und Quetzal. Affen sind reine Primaten und dürfen weder mit Tieren noch mit Menschen verglichen werden.

Ptaah:

Ptaah:
27. That is correct. 27. Das ist richtig.
28. The term primate was taken from the old Lyran term 'primaton', which means 'first being'. 28. Die Bezeichnung Primat wurde in den irdischen Sprachen aus dem altlyranischen Begriff ‹Primaton› aufgenommen, der soviel wie ‹Erstwesen› bedeutet.
29. Also the term 'human', which means 'man', originates from the old-Lyrian language and was integrated into the earthly languages. 29. Auch der Begriff ‹Human›, der ‹Mensch› bedeutet, entstammt der altlyranischen Sprache und wurde in die irdischen Sprachen integriert.
30. It is completely wrongly handed down that the terms should originate from early or late Latin etc., because the true origin lies thousands of years ago, namely with the old Lyrian emigrants who left their home worlds for war reasons and settled on earth for some time, only to emigrate again later. 30. Es ist dabei völlig falsch überliefert, dass die Begriffe aus dem Früh- resp. Spätlateinischen usw. entstammen sollen, denn der wahre Ursprung liegt Jahrhunderttausende zurück, und zwar bei den alten lyranischen Emigranten, die ihre Heimatwelten aus kriegerischen Gründen verliessen und sich für einige Zeit auf der Erde ansiedelten, um dann später wieder abzuwandern.
31. So when the late Latin explanation for primates is described as 'a member of an order of mammals or master animals comprising humans, apes and prosimians', then this corresponds to an unforgivable falseness and falsification in terms of including humans. 31. Wenn also die spätlateinische Erklärung für Primaten als ‹Angehöriger einer Menschen, Affen und Halbaffen umfassenden Ordnung der Säugetiere resp. Herrentiere› bezeichnet wird, dann entspricht das einer unverzeihlichen Falschheit und Verfälschung in bezug dessen, dass der Mensch damit einbezogen wird.
32. First of all, man is not a primate being that has only an instinctive consciousness and not a consciously evolutionary consciousness, so that he cannot be called a primate being, and secondly, the term 'human' clearly states that he is a human being with a conscious consciousness, so that conscious evolution is also given to him. 32. Der Mensch nämlich ist erstens kein Primatenwesen, das nur über ein Instinktbewusstsein und nicht über ein bewusst evolutionierendes Bewusstsein verfügt, folglich er auch nicht als Primatenwesen bezeichnet werden kann, und zweitens besagt die Bezeichnung ‹Human› klar und deutlich, dass es sich dabei um einen Menschen mit einem bewussten Bewusstsein handelt, folglich dem auch eine bewusste Evolution gegeben ist.
33. And what still has to be explained in principle: 33. Und was noch grundsätzlich dazu erklärt werden muss:
34. In the origins of the development of primate beings, their form of consciousness was such that their consciousness was oriented towards a conscious evolutionary consciousness as well as towards a form of instinct consciousness and impulse consciousness. 34. In den Ursprüngen der Entwicklung der Primatenwesen waren diese in ihrer Bewusstseinsform der- weise geartet, dass ihr Bewusstsein sowohl auf ein bewusstes Evolutionsbewusstsein wie auch auf eine Form eines Instinktbewusstseins und eines Impulsbewusstseins ausgerichtet waren.
35. Early on, however, a strong evolutionary separation took place, whereby only a single species retained its three forms of consciousness and made them evolutively into a single consciousness group, from which the species 'human' or human being emerged. 35. Schon früh jedoch erfolgte eine starke evolutive Trennung, wodurch nur eine einzige Gattung ihre drei Bewusstseinsformen behielt und diese evolutiv zu einem einzigen Bewusstseinsverbund machte, woraus die Gattung ‹Human› resp. Mensch entstand.
36. In contrast to this, the conscious evolutionary consciousness of all other primate beings degenerated, so that they fell into instinct consciousness alone and were no longer capable of conscious evolution, as has remained the case with the 'human being' or human being. 36. Im Gegensatz dazu degenerierte bei allen anderen Primatenwesen deren bewusstes Evolutionsbewusstsein, folglich sie allein dem Instinktbewusstsein verfielen und keiner bewussten Evolution mehr fähig waren, wie das beim ‹Humanwesen› resp. dem Menschenwesen gegensätzlich geblieben ist.
37. Thus, the ape beings are distant, degenerated descendants of the 'first beings', whose evolutionary line was determined by the conscious evolutionary consciousness to become a 'human being' and thus ultimately a human being. 37. Also sind die Affenwesen ferne, degenerierte Nachfahren der ‹Erstwesen›, deren Evolutionslinie durch das bewusste Evolutionsbewusstsein zum ‹Humanwesen› und damit letztendlich zum Menschen bestimmt war.
38. Through their degeneration of the forms of consciousness, however, the primates remained such and thus became the so-called monkeys, who only have an instinctive consciousness, which is, however, in a certain way capable of learning instinctively and impulsively, as is also the case with many other beings who have an instinctive consciousness. 38. Durch deren Degeneration der Bewusstseinsformen aber sind die Primaten solche geblieben und also zu den sogenannten Affen geworden, die nur noch über ein Instinktbewusstsein verfügen, das in gewisser Weise jedoch instinktmässig sowie impulsmässig lernfähig ist, wie das auch auf mancherlei andere Wesen zutrifft, die über ein Instinktbewusstsein verfügen.
39. And finally, it must be explained that on all worlds in the universe that bear higher and higher life, the evolutionary course to man or the incarnation through evolution is the same, and consequently primate beings or first beings arise everywhere, from which on the one hand the genus man develops through further evolution, while the remaining first beings fall victim to a degeneration of the form of consciousness and thus remain primates or become ape beings, as they are called by the terrestrial human being. 39. Und letztlich ist noch zu erklären, dass auf allen Welten im Universum, die höheres und hohes Leben tragen, der Evolutionsgang zum Menschen resp. die Menschwerdung durch die Evolution gleichermassen ist, folglich überall Primatenwesen resp. Erstwesen entstehen, aus denen sich einerseits durch die weitere Evolution die Gattung Mensch entwickelt, während die restlichen Erstwesen einer Degeneration der Bewusstseinsform anheimfallen und also Primaten bleiben resp. zu Affenwesen werden, wie sie vom Erdenmenschen genannt werden.

Billy:

Billy:
Thank you for that explanation, which I did not expect. But if you still have some time, I would like to ask some more questions? Danke für diese Erklärung, die ich nicht erwartet habe. Wenn du aber noch etwas Zeit hast, dann hätte ich noch etwas an Fragen vorzubringen?

Ptaah:

Ptaah:
40. If there are not too many of them? 40. Wenn es nicht deren zu viele sind?

Billy:

Billy:
No, actually only three. – First of all, I would like to know when the cat originally became a pet among terrestrial people, because it is always taught that the domestic cat, which is descended from the wild cat, especially from the Nubian Falb cat, which is widespread in Egypt and Nubia and which was given the Latin name Felis silvestris libyca, as I know from the encyclopaedias. In the 3rd or 2nd millennium BC the cat was domesticated in Egypt and Asia Minor. In contrast to the great diversity of breeds in dogs, this is much smaller in domestic cats. What is also interesting to mention: When I was recently interested in the origin and history of cats, I learned that domestic cats differ in their pattern, colouring and coat, but also in their body shape and size. And in contrast to the big cats, the real cats, which have the Latin name Felidae and can roar, the domestic cats can only meow and purr. The doctrine is that cats, Felidae, are a family of land predators with highly specialized dentition, bouncing hind legs and retractable claws on the paws, with the cheetah being an exception. They also have excellent hearing and good eyesight. They also have a sense of touch due to the tactile hair on their head. Recently the real cats with two genus groups, and the cheetahs, whose Latin name is Acinonychinae. Further I learned that all species belonging to the big cats have an elastic band instead of the ossified intermediate branch of the hyoid bone and therefore can roar and purr only when breathing out, but the snow leopard is an exception. To the others belong among other things the lion and the tiger as well as the leopard and the jaguar. In contrast to the big cats, the small cats possess a completely ossified hyoid bone, through what they cannot roar but can only purr when breathing in and breathing out. Almost 30 species belong to this group, reaching a body length of up to about 100 centimetres, although the puma surpasses all of them with up to 180 centimetres. In addition to the wildcat, lynx, ocelot and serval belong to this group. A distinction is to be made between the common domestic cat and pedigree cats, the latter being divided into longhair breeds and shorthair breeds, which often occur in several varieties or colours. Persian cats, Burmese cats, Turkish cats and Khmer cats resp. Colourpoint cats belong to the longhair breeds, and to the shorthair breeds belong the European Shorthair, the Oriental Shorthair, the Siamese, the Abyssinian, the Burmese, Korat, Russian Blue and Rex. The breeding maturity of the pedigree cats is indicated with 10 to 12 months, whereby the gestation period is between 63 and 65 days and with the Siamese cat with 67 days. Between 3 to 6 kittens are born per litter, which are deaf and blind at first and open their eyes only after 8 to 10 days. Nein, eigentlich nur drei. – Erstens möchte ich wissen, wann eigentlich die Katze bei den Erdenmenschen ursprünglich zum Haustier wurde, denn es wird immer gelehrt, dass die Hauskatze, die ja von der Wildkatze abstammt, insbesondere von der in Ägypten und Nubien verbreiteten Nubischen Falb-Katze, der die lateinische Bezeichnung Felis silvestris libyca gegeben wurde, wie ich aus den Lexika weiss. Im 3. oder 2. Jahrtausend v. Chr. wurde die Katze in Ägypten und Kleinasien domestiziert. Im Gegensatz zur grossen Rassenmannigfaltigkeit beim Hund, ist diese bei der Hauskatze viel geringer. Was noch interessant zu erwähnen ist: Als ich mich kürzlich um die Herkunft und die Geschichte der Katzen bemühte, lernte ich, dass sich Hauskatzen in der Zeichnung unterscheiden sowie in der Färbung und Beschaffenheit des Haarkleides, wie aber auch in der Körperform und in der Grösse. Und im Gegensatz zu den Grosskatzen, den eigentlichen resp. echten Katzen, die die lateinische Bezeichnung Felidae tragen und die brüllen können, können die Hauskatzen nur miauen und schnurren. Die Lehre geht dahin, dass Katzen, eben Felidae, eine Familie von Landraubtieren bilden, die über ein hoch spezialisiertes Gebiss verfügen, sprungkräftige Hinterbeine und an den Pfoten einziehbare Krallen haben, wobei der Gepard allerdings eine Ausnahme bildet. Ausserdem haben diese Tiere ein ausgezeichnetes Gehör sowie ein gutes Sehvermögen. Auch haben sie durch die Tasthaare am Kopf einen Tastsinn. Rezent sind die eigentlichen resp. echten Katzen mit zwei Gattungsgruppen, und die Geparde, deren lateinische Be-zeichnung Acinonychinae ist. Weiter lernte ich, dass alle zu den Grosskatzen gehörenden Arten anstelle des verknöcherten Zwischenasts des Zungenbeins ein elastisches Band besitzen und daher brüllen und nur beim Ausatmen schnurren können, wobei jedoch der Schneeleopard eine Ausnahme bildet. Zu den anderen gehören unter anderem der Löwe und der Tiger sowie der Leopard und der Jaguar. Im Gegensatz zu den Grosskatzen besitzen die Kleinkatzen ein vollständig verknöchertes Zungenbein, wodurch sie nicht brüllen, sondern beim Ein- und Ausatmen nur schnurren können. Zu dieser Gruppe gehören fast 30 Arten, die bis etwa 100 Zentimeter Körperlänge erreichen, wobei jedoch der Puma mit bis zu 180 Zentimetern alle übertrifft. Zu dieser Gruppe gehören nebst der Wildkatze auch Luchse, der Ozelot und Serval. Zu unterscheiden ist zwischen der gewöhnlichen Hauskatze und Rassekatzen, wobei letztere in Langhaarrassen und Kurzhaarrassen eingeteilt werden, die vielfach in mehreren Spielarten oder Farbschlägen vorkommen. Perser-Katzen, Birma-Katzen, Türken-Katzen und Khmer-Katzen resp. Colorpoint-Katzen resp. Farbpunkt-Katzen zählen zu den Langhaarrassen, und zu den Kurzhaarrassen zählt die Europäische-Kurzhaar-Katze, die Orientalische-Kurzhaar-Katze sowie die Siam-Katze, die Abessinier-Katze, die Burma-Katze, Korat-Katze, Russischblaue-Katze und die Rex-Katze. Die Zuchtreife der Rassekatzen wird mit 10 bis 12 Monaten angegeben, wobei die Tragzeit zwischen 63 und 65 Tagen liegt und bei der Siam-Katze bei 67 Tagen. Pro Wurf werden zwischen 3 bis 6 Junge geboren, die erst taub und blind sind und ihre Augen erst nach 8 bis 10 Tagen öffnen.

Ptaah:

Ptaah:
41. That is a short course you are giving. 41. Das ist ja direkt ein Kurzlehrgang, den du gibst.
42. You have learned very well, but the information regarding this is not correct, that in the 3rd or 2nd millennium the domestic cat was domesticated, because according to our research findings, the first wild cats were tamed by terrestrial humans for the first time before 17,862 years and kept in human dwellings. 42. Du hast sehr gut gelernt, doch die Angaben in bezug darauf stimmen nicht, dass im 3. oder 2. Jahrtausend die Hauskatze domestiziert wurde, denn unseren Forschungserkenntnissen gemäss wurden die ersten Wildkatzen von den Erdenmenschen bereits vor 17862 Jahren erstmals gezähmt und in den menschlichen Wohnstätten gehalten.
43. The real reason for taming the animals was to keep the dwellings and food stores of humans free of mice and rats, which were a plague. 43. Der eigentliche Grund der Zähmung der Tiere war der, die Wohnstätten und Nahrungslager der Menschen frei von Mäusen und Ratten zu halten, die eine Plage waren.

Billy:

Billy:
Then the next question: What do you think will happen if the people of the Earth continue to indulge the madness of overpopulation, to exploit and plunder the Earth's resources and fish the seas, exterminate the birds and wildlife and destroy the environment? Surely this must inevitably lead to destruction, because the weather too is influenced and disturbed by human madness, which ultimately – in addition to the normal influences of nature and cosmic moments – can lead to such an environmental catastrophe that suddenly no more water and food can be created. So I think that it can happen, as in various earlier times, that such a famine will again arise among people that cannibalism will break out among them at another time. Especially when droughts or endless rainy seasons etc. destroy the fertility of the soil and no more food can be obtained, as was the case in Egypt and other Arab countries in the past, but also among the Mayas etc. Dann die nächste Frage: Was meinst du, was geschieht, wenn die Menschen der Erde weiterhin dem Wahn der Überbevölkerung frönen, die Erdressourcen ausbeuten und plündern sowie die Meere ausfischen, die Vögel und Wildtiere ausrotten und die Umwelt zerstören? Das muss doch zwangsläufig zur Zerstörung führen, denn auch das Wetter wird durch den Wahnsinn der Menschen beeinflusst und gestört, was letztendlich – nebst den normalen Einflüssen der Natur und der kosmischen Momente – zu einer derartigen Umweltkatastrophe führen kann, dass plötzlich kein Wasser und keine Nahrungsmittel mehr geschaffen werden können. So denke ich, dass es, wie zu verschiedenen früheren Zeiten, so kommen kann, dass unter den Menschen abermals eine derartige Hungersnot entsteht, dass unter ihnen ein andermal der Kannibalismus ausbricht. Das besonders, wenn Dürren oder endlose Regenzeiten usw. die Fruchtbarkeit des Bodens zerstören und keine Nahrung mehr gewonnen werden kann, wie das früher in Ägypten und in den anderen arabischen Ländern der Fall war, wie aber auch bei den Mayas usw.

Ptaah:

Ptaah:
44. What you are explaining needs no further words, because you have already said the threatening things that may be true under certain circumstances, if the terrestrial man does not think of something better. 44. Was du erklärst, bedarf keiner weiteren Worte, denn du hast bereits das Drohende gesagt, das unter gewissen Umständen zutreffen kann, wenn sich der Erdenmensch nicht eines Besseren besinnt.

Billy:

Billy:
It's plain as day. – Then the last question: It must have been 1946, if I remember correctly, when Sfath explained to me that there are two different types of dark matter in the universe and in the material belt of the universe, respectively. He spoke of a heavy and a light dark matter. As I still remember well, he said at that time that only through these two forms of dark matter could the material universe and all the galaxies, suns, planets, comets, meteors and gas nebulae etc. be created. This is understandable to me, but Sfath did not say how these two forms of dark matter form galaxies etc. In this respect, am I right in assuming that the two forms of dark matter cause and go through very specific physical processes, and that they cause a change of matter and, through rotation, a compression, and that gravity is then also created, by which an actual compression is stimulated, which goes beyond a normal compression? And is it correct that the infinitely existing electrons and neutrinos also play a role in this process, since they also have a certain mass and, under certain circumstances, come together to form rivers or streams in the space of the universe and also condense? Das ist klar und deutlich. – Dann noch die letzte Frage: Es war wohl 1946, wenn ich mich richtig erinnere, als mir Sfath erklärte, dass es zwei verschiedene Arten von Dunkelmaterie im Universum resp. im materiellen Gürtel des Universums gebe. Er sprach dabei von einer schweren und von einer leichten Dunkelmaterie. Wie ich mich noch gut erinnere, sagte er damals, dass nur durch diese beiden Formen Dunkelmaterie das materielle Universum und all die Galaxien, Sonnen, Planeten, Kometen, Meteore und Gasnebel usw. entstehen konnten. Das ist für mich verständlich, doch sagte Sfath nicht, wie diese beiden Formen Dunkelmaterie Galaxien usw. bilden. Gehe ich diesbezüglich richtig in der Annahme, dass die beiden Dunkelmaterieformen ganz bestimmte physikalische Prozesse hervorrufen und durchlaufen und dadurch einen Materiewandel und durch Rotation eine Verdichtung hervorrufen, wobei dann auch eine Schwerkraft entsteht, durch die eine eigentliche Komprimierung angeregt wird, die über eine normale Verdichtung hinausgeht? Und ist es richtig, dass dabei auch die unendlich vorhande-nen Elektronen und die Neutrinos eine Rolle spielen, die ja auch eine gewisse Masse aufweisen und sich unter bestimmten Umständen zu Flüssen oder Strömen im Weltenraum zusammenfinden und sich auch verdichten?

Ptaah:

Ptaah:
45. That can be confirmed, but to speak about it officially in an explanatory way from my side at this point in time would be against our directives. 45. Das ist zu bestätigen, doch zum gegenwärtigen Zeitpunkt von meiner Seite aus offiziell darüber in erklärender Weise zu sprechen, würde gegen unsere Direktiven verstossen.

Billy:

Billy:
I see. Our scientists are not yet ready. Verstehe. Unsere Wissenschaftler sind noch nicht soweit.

Ptaah:

Ptaah:
46. That's the meaning of my words. 46. Das ist der Sinn meiner Worte.
47. But now, my dear friend, time has passed and I am back to my other duties. 47. Doch nun, mein lieber Freund, ist die Zeit fortgeschritten, und ich habe wieder meinen anderen Pflichten zu obliegen.
48. Goodbye and Salome. 48. Auf Wiedersehn und Salome.

Billy:

Billy:
Salome, Ptaah – farewell, my friend. Salome, Ptaah – leb wohl, mein Freund.

Next Contact Report

Contact Report 361

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z