Contact Report 344

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 9 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 9)
  • Pages: 19–27 [Contact No. 341 to 383 from 02.04.2003 to 17.03.2005] Stats | Source
  • Date and time of contact: Sunday, 29th June 2003, 23:04
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Saturday, 11th January 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Quetzal and Tauron
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 344 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred and Forty-fourth Contact

Dreihundertvierundvierzigster Kontakt
Sunday, 29th June 2003, 23:04
Sonntag, 29. Juni 2003, 23.04 Uhr

Billy:

Billy:
Ah, just the two of us. Welcome, Quetzal, and of course, you, Tauron. You, Quetzal, have been controlling your new invention, I presume. You told me the last time you visited, you were going to do this at the end of the month. Ah, gleich zu zweit. Herzlich willkommen Quetzal, und natürlich auch du, Tauron. Du, Quetzal, hast wohl deine neue Erfindung kontrolliert, nehme ich an. Du sagtest ja bei deinem letzten Besuch, dass du das Ende des Monats tun werdest.

Quetzal:

Quetzal:
1. Yes, your assumption is correct. 1. Ja, deine Annahme ist von Richtigkeit.
2. Everything is working out fine. – 2. Es funktioniert alles zur Zufriedenheit. –
3. Greetings, dear friend. 3. Sei gegrüsst, lieber Freund.

Tauron:

Tauron:
1. Greetings to you, too. 1. Sei auch meinerseits gegrüsst.
2. I felt the need to visit you to ask your advice on two private matters, if I may? 2. Es war mir ein Bedürfnis, dich zu besuchen, um dich in zwei privaten Belangen um Rat zu fragen, wenn du mir erlaubst?

Billy:

Billy:
Of course, just ask. Natürlich, frage nur.

Tauron:

Tauron:
3. Your answers interest Quetzal as well. 3. Deine Antworten interessieren auch Quetzal.
Tauron: Billy:
Billy:
Of course -- no problem. So ask away. Natürlich – kein Problem. So frage denn.

Tauron:

Tauron:
4. It's really private. 4. Es ist wirklich privat.

Billy:

Billy:
Billy: Sure is. When I write down the conversation, I'll leave out the questions and the answers. Sicher doch. Wenn ich das Gespräch niederschreibe, werde ich die Fragen und die Antworten auslassen.

Tauron:

Tauron:
5. Thanks. 5. Danke.
6. Then listen … 6. Dann höre …

Quetzal:

Quetzal:
4. I would also like to ask another question, namely … 4. Dazu möchte ich auch noch eine Frage stellen, nämlich …

Billy:

Billy:

Tauron:

Tauron:
7. Thanks. 7. Danke.
8. Your answers help me a lot. 8. Deine Antworten helfen mir sehr viel.

Quetzal:

Quetzal:
5. As usual, you're very prudent and have thought of things we didn't think of ourselves. 5. Wie üblich bist du sehr umsichtig und hast Dinge bedacht, an die wir selbst nicht dachten.
6. Thank you. 6. Danke.

Billy:

Billy:
No need to thank me. Besides, I also have a question for you, Quetzal, if you have time to answer it – or are you in a hurry? Ihr braucht euch nicht zu bedanken. Ausserdem habe auch ich noch eine Frage an dich, Quetzal, wenn du Zeit zur Beantwortung hast – oder seid ihr in Eile?

Quetzal:

Quetzal:
7. We have plenty of time available. 7. Wir haben genügend Zeit zur Verfügung.

Billy:

Billy:
Good. On the 11th of June I wrote a letter to the German news magazine 'Der Spiegel', which read as follows: Gut. Am 11. Juni habe ich dem deutschen Nachrichten-Magazin ‹Der Spiegel› einen Leserbrief geschrieben, der folgendermassen lautete:

Subject: 'Der Spiegel' No. 23/2.6.03

Betr. ‹Der Spiegel› Nr. 23/2.6.03
Page 48, Article "Icarus from the Heath", by Ulrich Jäger Seite 48, Artikel «Ikarus aus der Heide», von Ulrich Jäger

Letter to the Editor

Leserbrief
Karl Jatho, who presented his strange vehicle with three wings to the public on the 18th of August 1903, cannot rightly be called the German pioneer of powered flight, who was the first to take to the skies with a motor vehicle, ahead of the brothers Orville and Wilbur Wright. In fact, this was another man, a German named Gustav Weisskopf, born in Leutershausen, Franconia/Germany, on 1.1.1874, died in Fairfield, Connecticut, USA, on 10.10.1927. In 1895 he emigrated to America, where he called himself Gustave Withehead. On the 14th of August 1901, with a self-built motorised aircraft, a monoplane, he achieved two flights of 800 metres in width at an altitude of 10–15 metres with his NO 21, making it the first motorised flight worldwide. The aircraft was a monoplane modelled on Otto Lilienthal's gliders, powered by acetylene engines and two propellers. Eyewitness reports confirmed the two successful test flights. G. Weisskopf alias Withehead thus achieved his flight tests already two years and four days before the motorized air hopper of Karl Jatho in the Vahrenwalder Heide, and two years and three months before the biplane flights of the US brothers Orville and Wilbur Wright, who did not carry out their flight tests until the 17th of December 1903. Karl Jatho, der am 18. August 1903 sein seltsames Gefährt, das mit drei Tragflächen versehen war, der Öffentlichkeit vorstellte, kann nicht mit Recht als der deutsche Pionier der Motorfliegerei bezeichnet werden, der als erster vor den Gebrüdern Orville und Wilbur Wright sich mit einem Motorvehikel in die Lüfte erhoben hat. Tatsächlich war dies nämlich ein anderer Mann, und zwar ein Deutscher namens Gustav Weisskopf, geboren in Leutershausen, Franken/Deutschland, am 1.1.1874, gestorben in Fairfield, Connecticut, USA, am 10.10.1927. 1895 wanderte er nach Amerika aus, wo er sich Gustave Withehead nannte. Mit einem selbstgebauten Motorflugzeug, einem Eindecker, gelangen ihm am 14. August 1901 mit seiner NO 21 zwei Flüge von 800 Metern Weite in einer Höhe von 10–15 Metern, wodurch er weltweit den ersten Motorflug schaffte. Das Luftgefährt war ein Eindecker, der den Gleitern Otto Lilienthals nachgebaut war und von Acetylenmotoren sowie von zwei Luftschrauben angetrieben wurde. Augenzeugenberichte bestätigten die beiden gelungenen Testflüge. G. Weisskopf alias Withehead gelangen also seine Flugversuche bereits zwei Jahre und vier Tage vor dem motorisierten Lufthopser des Karl Jatho in der Vahrenwalder Heide, und zwei Jahre und drei Monate vor den Doppeldecker-Flügen der US-Brüder Orville und Wilbur Wright, die erst am 17. Dezember 1903 ihre Flugtests durchführten.
I wrote this letter according to what Ptaah explained to me on the 23rd of July 2000 at the 288th official contact conversation (see 'Pleiadian-Plejaren Contact Reports', Volume 8, page 177 ff.) Now I have received a letter from the SPIEGEL editorial office, together with a photocopy of an article published in the SPIEGEL in issue No. 24 in 2001. This article vehemently contradicts what Ptaah explained. Here, … if you want to read the whole thing … Diesen Brief habe ich gemäss dem geschrieben, was mir Ptaah am 23. Juli 2000 beim 288. offiziellen Kontaktgespräch erklärte (siehe ‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte›, Block 8, Seite 177 ff.). Nun habe ich von der SPIEGEL-Redaktion ein Schreiben erhalten, zusammen mit einer Photokopie eines Artikels, der im SPIEGEL im Heft Nr. 24 im Jahr 2001 veröffentlicht wurde. In diesem Artikel wird vehement dem widersprochen, was Ptaah erklärte. Hier, … wenn du bitte das Ganze lesen willst …

Quetzal:

Quetzal:
8. … The whole thing is amazing and very regrettable. 8. … Das Ganze ist erstaunlich und sehr bedauerlich.
9. Astonishing because the collected facts concerning the way of life are to a certain extent correct, as well as his often useless work concerning his attempts to bring different flying machines into the air. 9. Erstaunlich darum, weil die zusammengetragenen Fakten in bezug auf die Lebensführung wohl in gewissem Rahmen ebenso ihre Richtigkeit haben wie auch sein vielfach nutzloses Wirken hinsichtlich seiner Versuche, verschiedene Fluggeräte in die Lüfte zu bringen.
10. But it is regrettable that this also denies his real successes and that he is maliciously slandered in this respect. 10. Bedauerlich ist aber, dass damit auch seine wirklichen Erfolge geleugnet und er diesbezüglich bösartig verleumdet wird.
11. In fact, on the 14th of August 1901, Gustav Weisskopf actually achieved the two flights mentioned by Ptaah over a distance of about 800 metres, at an altitude that varied between 10 and 15 metres. 11. Tatsächlich nämlich gelangen Gustav Weisskopf am 14. August 1901 die zwei von Ptaah genannten Flüge über rund 800 Meter Weite, in einer Höhe, die zwischen 10 und 15 Metern variierte.

Billy:

Billy:
Ptaah told me that there were several witnesses. Dafür soll es verschiedene Zeugen gegeben haben, wie mir Ptaah sagte.

Quetzal:

Quetzal:
12. That is of correctness. 12. Das ist von Richtigkeit.
13. Unfortunately, however, all the witnesses were later accused of lying, by people who were involved in the technology of motorized aircraft in America and Germany. 13. Leider jedoch wurden alle Zeugen später der Lüge bezichtigt, und zwar von Leuten, die sich in Amerika und in Deutschland mit der Technik von motorisierten Fluggeräten befassten.
14. Since the brothers Orville and Wilbur Wright were Americans, the Americans were of course not willing to let the American-German have the honour of having created the world's first motorised flight, because this should and could only be due to American citizens, no matter that unbelievable lies and slander had to be invented for this. 14. Da die Gebrüder Orville und Wilbur Wright Amerikaner waren, waren die Amerikaner natürlich nicht gewillt, dem Amerika-Deutschen die Ehre gebühren zu lassen, den ersten Motorflug der Welt geschafft zu haben, denn diese sollte und durfte allein nur amerikanischen Bürgern zustehen, und zwar ganz gleich, dass dafür unglaubliche Lügen und Verleumdungen erfunden werden mussten.
15. And in Germany Gustav Weisskopf was regarded as an adventurer and impostor etc. as well as a dishonourable refugee from his homeland, and consequently he was also denied the honour of having really made the first motorised flight on earth by his home country or by the German builders of many an aircraft through lies and slander. 15. Und in Deutschland galt Gustav Weisskopf als Abenteurer und Hochstapler usw. sowie als ehrloser Vaterlandsflüchtling, folglich ihm auch von seinem Heimatland resp. von den deutschen Erbauern mancherlei Fluggeräte durch Lügen und Verleumdungen die Ehre ebenfalls abgesprochen wurde, wirklich den ersten Motorflug auf der Erde geschafft zu haben.
16. I can state these facts so precisely because at the time of those events I spent a long time in the Earth's space together with Ptaah and observed together with him the efforts of Gustav Weisskopf with regard to his inventions of motorized flying machines. 16. Diese Tatsachen kann ich darum so genau nennen, weil ich zur Zeit jener Geschehen zusammen mit Ptaah längere Zeit im Raum Erde verweilte und zusammen mit ihm die Bemühungen des Gustav Weisskopf in bezug auf seine Erfindungen von motorisierten Fluggeräten beobachtete.
17. So we were also observers on the 14th of August 1901, when Gustav Weisskopf actually took his flying apparatus into the air and flew about 800 metres. 17. So waren wir auch Beobachtende am 14. August 1901, als Gustav Weisskopf seinen Flugapparat tatsächlich in die Lüfte brachte und rund 800 Meter weit flog.
18. 11 persons, who were handy to Weisskopf's company, observed as witnesses the success of the flight with the motorized flying apparatus. 18. 11 Personen, die Weisskopf bei seinem Unternehmen handreichlich waren, beobachteten als Zeugen das Gelingen des Fluges mit dem motorisierten Fluggerät.

Billy:

Billy:
Ah – Ptaah didn't tell me anything about the two of you watching the whole thing. However, I did not ask him where he got his knowledge from. Ah – davon hat mir Ptaah nichts gesagt, dass ihr beide das Ganze beobachtet habt. Allerdings habe ich ihn nicht danach gefragt, woher er seine Kenntnis habe.

Quetzal:

Quetzal:
19. That will be the reason. 19. Das wird der Grund sein.

Billy:

Billy:
Probably, yes. – Do you two know anything about our computer system? Wahrscheinlich, ja. – Versteht ihr zwei etwas von unserem Computerwesen?

Tauron:

Tauron:
9. I have no knowledge of that – no. 9. Diesbezüglich habe ich keine Kenntnisse – nein.

Quetzal:

Quetzal:
20. Zafenatpaneach has taught me a lot of these things, so I can find my way around. 20. Zafenatpaneach hat mich in diesen Dingen grossteils unterrichtet, folglich ich mich damit zurechtfinde.
21. Why? 21. Warum?
22. If you have any problems you can't handle, Piero and Stephan will help you. 22. Wenn du irgendwelche Probleme hast, die du nicht bewältigen kannst, dann stehen dir doch Piero und Stephan zur Seite.

Billy:

Billy:
Actually I was going to ask Zafenatpaneach, but he's with Ptaah in the foreign universe. When are they actually coming back? Eigentlich wollte ich ja Zafenatpaneach fragen, aber er ist ja bei Ptaah im Fremd-Universum. Wann kommen sie eigentlich zurück?

Tauron:

Tauron:
10. It's going to be a long time. 10. Es wird noch längere Zeit dauern.

Billy:

Billy:
I don't have any problems on my end. It's a security thing that Stephan asked me about in the sense that I could ask Zafenatpaneach. But the thing is not supposed to be official. Meinerseits habe ich keine Probleme. Es handelt sich um eine Sicherungssache, um die mich Stephan befragte in dem Sinn, ob ich Zafenatpaneach fragen könne. Die Sache soll aber nicht offiziell sein.

Quetzal:

Quetzal:
23. Then bring your question up. 23. Dann bring deine Frage vor.

Billy:

Billy:
Well, it's about … look at this sketch … Also, es handelt sich darum … sieh diese zeichnerische Darstellung …

Quetzal:

Quetzal:
24. I think that can be arranged, if Stephan … 24. Das dürfte sich einrichten lassen, indem Stephan …

Billy:

Billy:
Thanks. This will help him. Then I have this … It is a supplement to the statutes and articles of association. This has been buzzing around in my head for years, which is why I wanted to present an agenda item at the General Assembly. Unfortunately, I have forgotten it again and again. Could we formulate it together? Here, read it, please. Danke. Das wird ihm weiterhelfen. Dann habe ich hier noch dies … Es handelt sich um einen Statuten- und Satzungsnachtrag. Schon seit Jahren surrt mir dies immer wieder im Kopf herum, weshalb ich ein Traktandum bei der GV vorbringen wollte. Leider habe ich es aber immer wieder vergessen. Könnten wir das zusammen formulieren? Hier, lies mal, bitte.

Quetzal:

Quetzal:
25. … This is really important and must be included in the statutes and articles of association. 25. … Das ist tatsächlich von Wichtigkeit und muss in die Statuten und Satzungen eingebracht werden.
26. Let's put it … 26. Lass es uns formulieren …

Billy:

Billy:
… This should probably be good in this form. … Das sollte wohl gut sein in dieser Form.

Quetzal:

Quetzal:
27. Tauron and I would like to enjoy the night a little bit more and move around the centre area a bit more. 27. Tauron und ich möchten jetzt noch etwas die Nacht geniessen und uns im Centergelände noch etwas bewegen.

Billy:

Billy:
Then I'll be out of here in a jiffy with you guys. But be careful, because Bernadette is already on night watch at this time. Not that you scare her. Dann komme ich mit euch auch noch schnell hinaus. Seid aber vorsichtig, denn Bernadette ist um diese Zeit bereits auf der Nachtwache. Nicht dass ihr sie erschreckt.

Tauron:

Tauron:
11. We don't do that. 11. Das tun wir nicht.

Quetzal:

Quetzal:
28. He doesn't mean it like that, Tauron. 28. Er meint es nicht in der Weise, Tauron.
29. He means we should be careful not to run into her. 29. Er meint, dass wir achtsam sein sollen, damit wir ihr nicht über den Weg laufen.

Tauron:

Tauron:
12. That's an odd way to put it. 12. Seltsame Redensweise.

Billy:

Billy:
But nice and earthly, my son. So come on, let's go. We can get out through Eva's office, if I can just make sure nobody's out … Aber schön irdisch, mein Sohn. Also kommt, gehen wir. Wir können durch Evas Büro raus, wenn ich erst nachschaue, ob niemand draussen ist …

Nightly Observations

In the night from the 29th to the 30th of June I started my night watch as usual. My first route took me around the house to check that all doors were locked. I noticed that in the living room the windows were wide open and the night curtains were not drawn, which is completely unusual. Thinking of the recent attack on Billy, I went back inside and after a short hesitation I carefully closed the windows and curtains, because I didn't want Billy to stand in the bright light as if he was on a silver platter when he entered the living room. Afterwards I continued my tour. The night was very warm, 20°, shortly after twelve and calm. I was just at the lower court lamp above the fountain when a light breeze arose that promised some cooling. Grateful for the breeze, I sat down on the second lowest step of the metal staircase leading up to the floor, enjoyed the pleasant night and hung my thoughts. Shortly after I sat down, I heard a noise from Eva's office and watched Billy open the door to the corridor, turn on the light and look out into the hallway. He came back into the office, closed the door briefly and then opened it again, whereupon I saw in the dark the heads of two people stepping out into the bright corridor. One of them was a little smaller than the other. Immediately the door closed again and I heard the key being turned in the lock. "Aha," I thought, "Billy is going into the living room now. Good, I want to tell him about the window." So I got up and continued my tour. After the next stop, which took me behind the house, I went through the kitchen into the living room, where I thought Billy was. But there was nobody there. I puzzled for a moment and then thought that he was probably in the bathroom by now, where I didn't want to disturb him, of course. The guard was still long enough and I would surely see him later – so, on with the tour.
Shortly after that I was at the back of the parking lot and there was still a pleasant light breeze that refreshed from time to time. I took off my glasses and looked up to the very clear, starry sky. And no sooner had I raised my head than I saw them – two moving lights! One was moving smoothly and evenly from west to east, and the other was moving just as smoothly and evenly from southwest to northeast; it seemed to me that they had crossed just before I spotted them. I chased after them some good and kind thoughts and watched them until they disappeared behind the treetops lining the parking lot. Then I continued my round, which I was able to finish without interruption.
In the break between the two rounds, Billy came out of the office into the kitchen and, before I could tell him anything, sent me greetings from Quetzal and told me that Florena and Elektra were on vacation for another two weeks. And he told me that Quetzal had been with him to tell him that the security measures he had taken to prevent the attacks on Billy were working perfectly. He also said that he can still settle a question regarding the computer. I asked him when Quetzal had been with him. He explained that between midnight and half past twelve he had been left by his visitor and said that I might have seen something. I remembered the two ships I had seen at 00:36 over the back parking lot and told him about the sighting. "They were probably long gone by then," he said.
So I took the second watch round under my feet, and when I was back at the rear car park in the dark at 01:44 again, I saw another single ship, which, as a tiny spot of light, moved pretty much from south to north. This time, however, I had the feeling that it was a telemeter disk, but nevertheless I sent my greetings to this 'flying star'. And hardly was I on my way again, when the scales fell from my eyes: Of course, it had just been 00:26 when I had sat down on the metal stairs near Eva's office and made my observation – was it possible?
During the rest of the tour I couldn't get rid of the idea that I might have actually seen something more, all the more so because I had seen in the living room that Eva had obviously already gone to bed and was no longer in Billy's office. I could hardly wait to finish the round, and I laid out exactly what and how I wanted to ask Billy. And indeed, he confirmed to me that I had indeed had the unusual good fortune to watch Quetzal and his companion leave Billy's office after the 344th contact. However, contrary to my assumption, Quetzal's companion was not Zafenatpaneach, which is the same size as Quetzal, as Billy explained in response to my assumption, but Tauron, which is actually slightly smaller than Quetzal. And he also confirmed to me that probably at 00:36 in the back parking lot I had actually watched the ships of the two of them.
Really, I haven't had such an eventful vigil for years. But then I only wrote into the watch book: 1st tour OK; 2nd tour OK, and that was really it for me.

Bernadette Brand, Switzerland

Nächtliche Beobachtungen

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juni trat ich wie gewohnt meine Nacht-wache an. Mein erster Weg führte mich ums Haus, um zu kontrollieren, ob alle Türen verschlossen seien. Dabei fiel mir auf, dass im Wohnzimmer die Fenster weit offenstanden und die Nachtgardinen nicht zugezogen waren, was völlig unüblich ist. Im Gedanken an den kürzlichen Anschlag auf Billy ging ich wieder hinein und schloss nach kurzem Zögern sorgfältig Fenster und Vorhänge, weil ich nicht wollte, dass Billy beim Betreten der Stube wie auf einem Silbertablett ausgestellt im hellen Licht stehen sollte. Danach setzte ich meinen Rundgang fort. Die Nacht war sehr warm, 20°, kurz nach zwölf und windstill. Ich befand mich gerade bei der unteren Hoflampe über dem Brunnen, als sich ein leichter Wind erhob, der etwas Kühlung versprach. Dankbar für das Lüftchen setzte ich mich auf die zweitunterste Stufe der Metalltreppe, die zum Boden hinaufführt, genoss die angenehme Nacht und hing meinen Gedanken nach. Kurz nachdem ich mich gesetzt hatte, hörte ich ein Geräusch aus Evas Büro und beobachtete, wie Billy die Türe zum Korridor öffnete, Licht machte und in den Gang hinausschaute. Er kam wieder ins Büro hinein, schloss die Türe kurz und öffnete sie danach wieder, worauf ich im Dunkeln die Köpfe zweier Personen sah, die auf den hellen Gang hinaustraten. Die eine der beiden war etwas kleiner als die andere. Sofort ging die Türe wieder zu und ich hörte, wie der Schlüssel im Schloss gedreht wurde. «Aha», dachte ich, «Billy geht jetzt ins Wohnzimmer. Gut, dann will ich ihm das mit dem Fenster sagen.» Also erhob ich mich und setzte meinen Rundgang fort. Nach der nächsten Station, die mich hinters Haus führte, ging ich durch die Küche in die Stube, wo ich Billy vermutete. Aber da war niemand. Ich stutzte einen Augenblick und dachte dann, dass er inzwischen wohl im Badezimmer sei, wo ich ihn selbstverständlich nicht stören wollte. Die Wache war noch lange genug und ich würde ihn sicher später noch sehen – also, weiter mit der Tour.
Kurz darauf war ich hinten am Parkplatz und noch immer ging ein ange-nehmer leichter Wind, der von Zeit zu Zeit etwas auffrischte. Ich nahm meine Brille ab und blickte zum sehr klaren, sternenübersäten Himmel empor. Und kaum hatte ich den Kopf gehoben, sah ich sie auch schon – zwei fahrende Lichter! Das eine bewegte sich ruhig und gleichmässig von Westen nach Osten und das andere war ebenso ruhig und gleichmässig von Südwesten nach Nordosten unterwegs; dabei schien es mir, als ob sie sich unmittelbar, ehe ich sie entdeckte, gekreuzt hatten. Ich jagte ihnen einige gute und liebe Gedanken hinterher und beobachtete sie, bis sie hinter den Baumwipfeln, die den Parkplatz säumen, verschwanden. Danach setzte ich meine Runde fort, die ich dann auch unterbruchlos beenden konnte.
In der Pause zwischen den beiden Wachgängen kam dann Billy aus dem Büro in die Küche und richtete mir, noch ehe ich ihm etwas erzählen konnte, Grüsse von Quetzal aus und teilte mir mit, dass sich Florena und Elektra noch weitere zwei Wochen im Urlaub befänden. Und er erzählte mir, dass Quetzal bei ihm gewesen sei, um ihm mitzuteilen, dass die Sicherheitsvorkehrungen, die er als Prävention gegen die Attacken auf Billy ergriffen hatte, einwandfrei funktionierten. Ausserdem habe er noch eine Frage bezüglich des Computers klären können. Ich fragte ihn, wann denn Quetzal bei ihm gewesen sei. Er erklärte, dass er zwischen Mitternacht und halb eins von seinem Besuch verlassen worden sei und meinte, dass ich vielleicht etwas gesehen haben könnte. Mir fielen die beiden Schiffe ein, die ich um 00.36 Uhr über dem hinteren Parkplatz gesehen hatte und erzählte ihm von der Sichtung. «Da waren sie wahrscheinlich schon lange weg», sagte er.
Also nahm ich die zweite Wachrunde unter die Füsse, und als ich um 1.44 Uhr wieder am hinteren Parkplatz im Dunkeln stand, sah ich nochmals ein einzelnes Schiff, das, als winzigkleiner Lichtpunkt, ziemlich genau von Süden nach Norden zog. Diesmal hatte ich allerdings das Gefühl, dass es sich um eine Telemeterscheibe handle, trotzdem sandte ich auch diesem ‹fliegenden Stern› meine Grüsse hinterher. Und kaum war ich wieder auf dem Weg, als es mir wie Schuppen von den Augen fiel: Natürlich, es war gerade 00.26 Uhr gewesen, als ich mich auf die Metalltreppe bei Evas Büro gesetzt und meine Beobachtung gemacht hatte – war es vielleicht möglich???
Während dem Rest der Tour liess mich die Idee nicht mehr los, dass ich vielleicht tatsächlich etwas mehr gesehen haben könnte, dies um so mehr, weil ich im Wohnzimmer gesehen hatte, dass Eva offensichtlich bereits ins Bett gegangen war und sich nicht mehr in Billys Büro aufhielt. Kaum konnte ich es noch abwarten, die Runde zu beenden, und ich legte mir ganz genau zurecht, was und wie ich Billy fragen wollte. Und tatsächlich, er bestätigte mir, dass ich tatsächlich das ungewöhnliche Glück gehabt hatte zu beobachten, wie Quetzal und sein Begleiter nach dem 344. Kontakt Billys Büro verliessen. Entgegen meiner Annahme handelte es sich bei Quetzals Begleiter allerdings nicht um Zafenatpaneach, der gleich gross sei wie Quetzal, wie Billy auf meine Vermutung hin erklärte, sondern um Tauron, der tatsächlich etwas kleiner ist als Quetzal. Und ebenso bestätigte er mir, dass ich wahrscheinlich um 00.36 Uhr auf dem hinteren Parkplatz tatsächlich die Schiffe der beiden beobachtet hatte.
Also wirklich, eine derart ereignisreiche Nachtwache hatte ich schon seit Jahren nicht mehr. Ins Wachbuch schrieb ich dann aber nur: 1. Tour i.O.; 2. Tour i.O., und das war es für mich ja wirklich.

Bernadette Brand, Schweiz

Next Contact Report

Contact Report 345

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z