Contact Report 310

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 8 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 8)
  • Pages: 327–333 [Contact No. 261 to 340 from 24.02.1998 to 19.03.2003] Stats | Source
  • Date and time of contact: Sunday, 26th August 2001, 22:40
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 18th December 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Inobea and Sudor
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 310 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred Tenth Contact

Dreihundertzehnter Kontakt
Sunday, 26th August 2001, 22:40
Sonntag, 26. August 2001, 22.40 Uhr

Billy:

Billy:
Hello, nice to see you, Sudor. Hallo, erfreut, dich zu sehen, Sudor.

Sudor:

Sudor:
1. I'm just coming to greet you briefly and inform you that we're going to be in the centre area and recovering around a bit. 1. Ich komme nur, um dich kurz zu begrüssen und dich darüber zu informieren, dass wir uns im Center-Gelände aufhalten und uns umhergehend etwas erholen werden.
2. This is Inobea. 2. Das hier ist Inobea.

Inobea:

Inobea:
1. I am happy to welcome you. 1. Es freut mich, dich begrüssen zu dürfen.

Billy:

Billy:
Of course I am happy too. But I know you. You have been with Ptaah and me in Vienna lately. Your name means 'She is like a queen'. I still remember that well. You told me that yourself. You are from Erra. Natürlich freue ich mich auch. Aber ich kenne dich ja. Du bist ja mit Ptaah und mir in Wien gewesen letzthin. Dein Name bedeutet ‹Die wie eine Königin ist›. Daran vermag ich mich noch gut zu erinnern. Das hast du mir ja selbst erzählt. Du bist von Erra.

Inobea:

Inobea:
2. That is so, yes. 2. Das ist so, ja.
3. It's strange that you say that. 3. Es ist seltsam, dass du das sagst.
4. Sudor also knows that we already know each other. 4. Auch Sudor weiss doch, dass wir uns bereits kennen.

Sudor:

Sudor:
3. Sorry, I didn't think about it, because my mind was wandering. 3. Entschuldige, ich habe nicht daran gedacht, weil ich mit meinen Gedanken abgeschweift war.

Billy:

Billy:
I reacted exactly to Sudor's words. Somewhat unintelligent of me. On the other hand, I also wanted to make it clear that we already know each other, because I also intend to record this conversation when you transmit it to me. And because the people who will read these records don't know that we two already know each other, I wanted to make that clear for this purpose. Genau auf Sudors Worte habe ich reagiert. Etwas unintelligent von mir. Andererseits aber wollte ich auch klarlegen, dass wir uns bereits kennen, weil ich nämlich auch dieses Gespräch aufzuzeichnen gedenke, wenn ihr es mir übermittelt. Und weil die Menschen, die diese Aufzeichnungen dann lesen werden, ja nicht wissen, dass wir zwei uns bereits kennen, so wollte ich das zu diesem Zweck klarstellen.

Inobea:

Inobea:
5. I understand. 5. Ich verstehe.

Billy:

Billy:
May I ask another question, Sudor? Your nod probably means yes. Then: At 21:33 I have observed a bigger glowing object in the night sky in northwestern direction for more than five minutes. Then the object shifted to the north, where it hovered high above or behind the ridge for a long time. That was then at 21:40, just as Freddy arrived with his car and said that he had seen the same light object that I had seen when driving up from the valley of Wila. I think it might have been your aircraft, your beam ship, because it had exactly the shape of your bucket. For a long time Freddy and I observed the light object before he fetched his camera and started taking pictures at 21:58, hoping that the photos would become something. At about 22:00 Bernadette joined us as well as Silvano one minute later, who both also observed the luminous object, which disappeared twice briefly when airplanes approached, but then brightly lit up again. Shortly afterwards a second light object on the left hand side was added, after which we could observe the two lights in about football size until 22:07 and thus for about five minutes. Then first the ship on the left side disappeared, and then also the other one, which was to be seen since 21:33 with two or three short interruptions. Darf ich noch eine Frage stellen, Sudor? Dein Nicken bedeutet wohl ja. Dann also: Um 21.33 h habe ich ein grösseres leuchtendes Objekt am Nachthimmel in nordwestlicher Richtung beobachtet, und zwar während mehr als fünf Minuten. Danach verzog sich das Objekt Richtung Norden, wo es lange Zeit hoch über oder hinter dem Hügelkamm schweben blieb. Das war dann um 21.40 h, gerade als Freddy angefahren kam mit seinem Auto und sagte, dass er das nämliche Lichtobjekt, das ich gesehen habe, beim Herauffahren aus dem Tal von Wila her auch gesehen habe. Ich denke dabei, dass es sich um dein Fluggerät gehandelt haben könnte, also um dein Strahlschiff, denn es hatte genau die Form deines Kübels. Längere Zeit beobachteten Freddy und ich das Leuchtobjekt, ehe er seine Kamera herholte und um 21.58 h zu photographieren begann, wobei ich hoffe, dass die Photos etwas werden. Um etwa 22.00 h gesellte sich dann noch Bernadette zu uns sowie eine Minute später auch Silvano, die beide das Leuchtobjekt ebenfalls beobachteten, das zweimal kurz verschwand, als sich Flugzeuge näherten, dann jedoch wieder hell aufleuchtete. Kurz darauf gesellte sich noch ein zweites Leuchtobjekt linkerhand dazu, wonach wir die beiden Lichter in etwa Fussballgrösse noch bis 22.07 h und also während gut fünf Minuten beobachten konnten. Dann verschwand erst das Schiff auf der linken Seite, und dann auch das andere, das seit 21.33 h mit zwei oder drei kurzfristigen Unterbrüchen zu sehen war.

Sudor:

Sudor:
4. The first aircraft you observed was mine. 4. Das erste von dir beobachtete Fluggerät war das meine.
5. The second one belongs to Inobea. 5. Das zweite belangt zu Inobea.

A bright, luminous object
by Freddy Kropf, Switzerland

It was on Sunday, 26th August, 2001, when I drove with Atlant Bieri to Winterthur to bring him to the train station, as he had to return from his vacation to the military barracks in Langenthal, where he was assigned to the lieutenant school. Afterwards I made my way back home. It was already night and a few minutes after 21:30 when I drove up to Schmidrüti and saw a large light object in the sky somewhere above the Schmidrüti area. It was too big for a star, but I did not know what it could be. Even for a big star the light object was too bright and radiated much too strongly, so I wondered if it could be a radiating ship. When I arrived at the centre parking lot at 21:40, I saw Billy coming from the fountain courtyard lamp to the parking lot and said that I had just missed something, because he had already been observing a beam ship of elliptical shape for a few minutes, hovering high above the area west of the centre for several minutes. The ship was very brightly lit in a white-yellowish colour, but disappeared to the north just as I approached.

Looking to see if I could still see the object, I explained to Billy that I had also seen the object when I drove home from the valley. After that we went to the well yard lamp and searched the dark horizon together, and in fact - it might have been five minutes ago - the luminous object appeared again above the dark hills in northern direction, and we observed it stay in the same place for about 10 minutes. So it was 21:58, before I fetched my camera with the 500 tele lens and the tripod at Billy's request and started taking pictures. Bernadette joined me, and a few moments later Silvano, so we continued to observe the light object together, which seemed to be slowly approaching for a few minutes, and which, according to our observation, was elliptical, even if it was not easy to detect at a long distance.







Several minutes of observation passed, during which time I could take several pictures. Then suddenly another object on the left hand side joined the picture, before suddenly flashing airplanes from left and right and from the background, whereupon the two luminous objects suddenly disappeared as if they had dissolved into nothing. This was exactly at 22:07, so we could observe the first object for about 30 minutes and the second object for about five minutes.

Ein helles, leuchtendes Objekt
von Freddy Kropf, Schweiz

Es war am Sonntag, den 26. August 2001, als ich mit Atlant Bieri nach Winterthur fuhr, um ihn zum Bahnhof zu bringen, da er aus seinem Urlaub zurück in die Militärkaserne nach Langenthal musste, wo er zur Leutnantschule eingeteilt war. Danach machte ich mich wieder zurück auf den Heimweg. Es war schon Nacht und wenige Minuten nach 21.30 Uhr, als ich taleinwärts nach Schmidrüti hochfuhr und ein grösseres Lichtobjekt am Firmament irgendwo über dem Gebiet von Schmidrüti sah. Für einen Stern war es zu gross, doch wusste ich nicht zu entscheiden, was es sein konnte. Selbst für einen grossen Stern leuchtete und strahlte das Lichtobjekt viel zu stark, und so fragte ich mich, ob es sich vielleicht um ein Strahlschiff handeln könnte. Als ich dann um 21.40 Uhr auf dem Center-Parkplatz ankam, sah ich Billy, der von der BrunnenHoflampe zu mir auf den Parkplatz kam und sagte, dass ich gerade etwas verpasst hätte, denn er habe bereits seit einigen Minuten ein Strahlschiff elliptischer Form beobachtet, das während mehreren Minuten hoch über dem Gelände westlich des Centers geschwebt habe. Das Schiff habe sehr hell geleuchtet in weissgelblicher Farbe, sei jedoch gerade in dem Augenblick nach Norden verschwunden, als ich angefahren kam.

Ausschau haltend, ob ich das Objekt auch noch sehen könne, erklärte ich Billy, dass ich beim Heimfahren vom Tal aus das Objekt auch gesehen hätte. Danach begaben wir uns zur Brunnen-Hoflampe und suchten zusammen den dunklen Horizont ab, und tatsächlich – es mochten fünf Minuten vergangen sein – schien über dem dunklen Hügelzug in Nordrichtung das Leuchtobjekt wieder auf, und wir beobachteten etwa 10 Minuten wie es immer am gleichen Ort verblieb. So wurde es 21.58 Uhr, ehe ich auf Billys Ersuchen hin meine Kamera mit dem 500er-Teleobjektiv und dem Stativ herholte und zu photographieren begann. Dabei kam dann auch Bernadette dazu, und wenige Augenblicke später Silvano, so wir dann gemeinsam das Lichtobjekt weiter beobachteten, das seit einigen Minuten langsam näherzukommen schien, und das unserer Feststellung gemäss ellipsenförmig war, auch wenn das auf die weite Distanz nicht mehr gut festzustellen war.







Es vergingen mehrere Minuten der Beobachtung, während der Zeit ich verschiedene Aufnahmen machen konnte. Dann gesellte sich plötzlich ein weiteres Objekt linker Hand dazu, ehe plötzlich blinkende Flugzeuge von links und rechts sowie aus dem Hintergrund auftauchten, worauf die beiden Leuchtobjekte plötzlich verschwanden, wie wenn sie sich in Nichts aufgelöst hätten. Das war genau um 22.07 Uhr, folglich wir das erste Objekt rund 30 und das zweite Objekt rund fünf Minuten lang beobachten konnten.

Billy:

Billy:
And you just show yourselves unshielded? Und ihr zeigt euch einfach so unabgeschirmt?

Sudor:

Sudor:
6. No, we don't, because there's only one viewing angle open to your centre at a time. 6. Nein, das tun wir nicht, denn es ist jeweils nur ein Sichtwinkel offen zu eurem Center.

Billy:

Billy:
Aha, and how is it with the fact that on 5th June a resident of the Pirg, I am unfortunately not allowed to mention the name, because I promised him, quite obviously a ship or your aircraft could photograph? He told me that he had set up his photo tripod on the way above the rear pulpit and could put a ship on the film? Aha, und wie verhält es sich damit, dass am 5. Juni ein Einwohner vom Pirg, den Namen darf ich leider nicht nennen, weil ich es ihm versprochen habe, ganz offenbar ein Schiff resp. dein Fluggerät photographieren konnte? Er sagte mir, dass er auf dem Weg oberhalb der hinteren Kanzel sein Photostativ aufgebaut hatte und ein Schiff auf den Film bannen konnte?

Sudor:

Sudor:
7. I know this, because when I flew in with Ptaah, it was Tuesday, the 5th of June, at 00:50, we located the man, and of course we also analysed him in his senses and determined that he was honestly interested in seeing and photographing one of our aircraft. 7. Das ist mir bekannt, denn als ich mit Ptaah hergeflogen kam, es war Dienstag, der 5. Juni, um 00.50 Uhr, da orteten wir den Mann, wobei wir ihn natürlich auch in seinem Sinnen analysierten und feststellten, dass er ehrlich daran interessiert war, eines unserer Fluggeräte zu sehen und zu photographieren.
8. Although he was in doubt as to whether our existence was real, he behaved in his mind in such a way that he considered the possibility of our presence. 8. Zwar war er im Zweifel, ob unsere Existenz tatsächlich gegeben sei, doch verhielt er sich in seinem Sinnen in der Weise, dass er die Möglichkeit unserer Gegenwart in Betracht zog.
9. So Ptaah and I advised that we give him an opportunity for one or more photo shoots, which we did. 9. Also wurden Ptaah und ich rätig, dass wir ihm eine Gelegenheit für eine oder einige Photoaufnahmen bieten sollten, was wir dann auch taten.
10. But why shouldn't you mention his name, why did you make such a promise to him? 10. Doch warum sollst du seinen Namen nicht nennen, warum hast du ihm ein solches Versprechen gegeben?

Billy:

Billy:
He is afraid of being called a Pirg-UFO nutcase or Schmidrüti-UFO nutcase and that he will fail his family, especially his wife, because of her religiousness she is not good at talking about me and my story, but also not about UFOs etc. that are nothing but satanic things and are personally directed by the prince of hell to prepare souls for hell. Er fürchtet sich davor, dass er als Pirg-UFO-Spinner oder Schmidrüti-UFO-Spinner bezeichnet und bei seiner Familie, speziell bei seiner Frau, unten durchfallen würde, denn sie sei infolge ihrer Religiosität nicht gut auf mich und meine Geschichte zu sprechen, so aber auch nicht auf UFOs usw., die nichts als satanische Dinge seien und vom Höllenfürsten persönlich herdirigiert würden, um Seelen für die Hölle vorzubereiten.

What I have to say
by a stalker

What I have to say is this: Ever since Billy Meier has been living in Hinterschmidrüti and it was talked about him that he is supposed to have connections to UFOs or their crews, I doubted his sanity from the very beginning, but I also thought he was a very cunning guy who leads people around on a fool's rope and makes money out of it. Attempting to prove this to myself, but not in order to go public with my findings, I soon found out in my spare time, often spending many hours observing the Hinterschmidrüti area, both by day and by night. Sometimes I saw strange light phenomena that disappeared as suddenly as they appeared, but I could never see anything clear.
Residing in Pirg, I know the surroundings of Hinterschmidrüti very well, so I know how to hide everywhere and so I could do my observations unobserved for years, but this did not lead to any success worth mentioning, except that I saw the strange light phenomena above the Hinterschmidrüti or otherwise in the area of the Pirg. But I could not talk about this with anyone, not even with my family, who finds stories about UFOs and extraterrestrials ridiculous, as it was my way until recently. But my attitude changed on Tuesday at about 00:50, because there I saw a strong light coming from the west, from the Bühl, which floated towards the Hinterschmidrüti and slowly grew bigger. There was no sound to be heard. I didn't want to miss this and took some pictures with my picture camera. I had bought the device especially for this purpose, so that I could take a picture of a UFO if I should see one. And since there was a story going around that Billy Meier deals with UFOs etc., the obvious thing to do was to look around the Hinterschmidrütige area at any time of the day or night, even if I thought it was all just a big hoax. Nevertheless, I was not sure why I wanted to see what was behind it. So for four years I was often in the area of the Hinterschmidrüti, and there it happened that I saw the light object flying silently towards me, just on Tuesday, the 5th of June 2001, at 00:50. I had placed my camera on the tripod so that I could not shake a picture when I had the chance to take one. And that was a good thing in that dark night, because not only my hands were shaking, but my whole body was. Movingly I held the release cable and snapped different pictures as the object came closer, where I could even see contours and recognize that it was a disc-shaped object that radiated very strongly. Somehow it looked as if two plates were put on top of each other with the inside on top. This was my first observation, which was to be followed by a second one on the 20th of August 2001 at 15:50. High above the Hinterschmidrüti I observed an object which was approaching and which I also twice with the Teleobjekiv of my picture camera, but this time without a tripod, because I did not have it with me. Nevertheless the pictures turned out quite well.





Photos above:
The ship of Sudor, taken on 5.6.2001 at 00:50 by a stalker who does not want to be named.
(The hilly landscape around Schmidrüti is called 'Pirg' by the locals, hence the pseudonym of the photographer).


Photos above:
Ptaah's ship on 20.8.2001 at 15:50 taken by the same photographer

I don't want to reveal my name and the exact place where I live, because I can't afford to be called a UFO nutcase, which I can't do to my family and especially to my wife, because she is very hostile to Billy Meier and what is said about him according to the UFOs. In the meantime I myself have met Billy Meier personally and have gotten a completely different impression of him than I had before. He met me as a very decent man, who is obviously also very educated and has a knowledge that astonished me. He also told me about his encounters with the extraterrestrials, and what he explained to me seems very plausible and true to me. And he does not make any fuss about himself, which impresses me very much when I think that his encounters with humans from other worlds are extraordinary. He is a man who is quite different from what is spoken about him, and I feel honoured that I could get to know him and correct my opinion about him and his actions. I am especially pleased that I was able to experience and learn something in my old days that brought me many new and significant things. I would never have thought that I would still have such an experience as a stalker, and that this is the case, I am grateful to Mr. Meier for that, which is why I also allow him to use my pictures of the UFOs as he thinks it is good. Only my name and my place of residence shall not be mentioned. Now I know what is really true about the UFOs and Billy Meier's story.

Was ich zu sagen habe
von einem Pirgler

Was ich zu sagen habe ist folgendes: Seit Billy Meier in Hinterschmid-rüti ansässig ist und über ihn geredet wurde, dass er angeblich Verbindung zu UFOs resp. mit deren Besatzungen Begegnungen haben soll, zweifelte ich von Anfang an an seiner Vernunft, wobei ich ihn aber auch so einschätzte, dass er ein ganz gerissener Kerl sei, der die Leute am Narrenseil herumführe und daraus noch Kapital schlage. Bemüht, das mir selbst zu beweisen, jedoch nicht, um dann mit meiner Erkenntnis auch an die breite Öffentlichkeit zu treten, baldowerte ich in meiner Freizeit, wobei ich oft viele Stunden damit verbrachte, das Gebiet der Hinterschmidrüti zu beobachten, sowohl bei Tag wie auch bei Nacht. Manchmal sah ich eigenartige Lichterscheinungen, die so plötzlich wieder verschwanden, wie sie auftauchten, doch etwas Klares konnte ich dabei nie erkennen.
Im Pirg wohnend, kenne ich die Umgebung der Hinterschmidrüti sehr gut, weshalb ich mich überall zu verstecken weiss und so unbeobachtet jahrelang meine Beobachtungen betreiben konnte, was jedoch zu keinem nennenswerten Erfolg führte, ausser eben, dass ich verschiedentlich die seltsamen Lichterscheinungen über der Hinterschmidrüti oder sonst im Gebiet des Pirg sah. Darüber konnte ich aber mit niemandem reden, auch nicht mit meiner Familie, die Geschichten über UFOs und Ausserirdische lächerlich findet, wie das bis vor kurzem auch meine Art war. Meine Einstellung änderte sich jedoch am Dienstag um ca. 00.50 Uhr, denn da sah ich einen starken Lichtschein von Westen, vom Bühl herkommend, der auf die Hinterschmidrüti zuschwebte und langsam grösser wurde. Es war kein Geräusch zu hören. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen und machte mit meiner Bildkamera einige Bilder. Den Apparat hatte ich mir extra dafür besorgt, um nach Möglichkeit ein Bild von einem UFO machen zu können, wenn ich eines sehen sollte. Und da ja die Geschichte herumging, dass Billy Meier mit UFOs umgehe usw., so war es das Nächstliegende, dass ich mich auf dem Hinterschmidrütigelände zu jeder Tagesund Nachtzeit umsah, auch wenn ich dachte, dass doch alles nur ein grossaufgezogener Schwindel sei. Trotzdem war ich mir jedoch nicht sicher, weshalb ich sehen wollte, was dahinter steckte. Vier Jahre lang war ich daher oft im Gelände der Hinterschmidrüti unterwegs, und da geschah es, dass ich das Lichtobjekt lautlos heranfliegen sah, eben am Dienstag, den 5. Juni 2001, um 00.50 Uhr. Meine Kamera hatte ich auf das Stativ gestellt, damit ich ein Bild nicht verzittern konnte, wenn ich die Möglichkeit hatte, eines zu machen. Und das war in dieser dunklen Nacht gut so, denn nicht nur meine Hände zitterten, sondern mein ganzer Körper. Fahrig hielt ich das Auslösekabel und knipste verschiedene Bilder, als das Objekt näher kam, bei dem ich sogar Konturen feststellen und erkennen konnte, dass es sich um ein scheibenförmiges Objekt handelte, das sehr stark strahlte. Irgendwie sah es aus, als ob zwei Teller mit der Innenseite aufeinandergelegt wären. Dies war meine erste Beobachtung, der am 20. August 2001 um 15.50 Uhr noch eine zweite folgen sollte. Hoch über der Hinterschmidrüti beobachtete ich ein Objekt, das herangeflogen kam und das ich ebenfalls zweimal mit dem Teleobjekiv meiner Bildkamera photographieren konnte, diesmal allerdings ohne Stativ, da ich dieses nicht bei mir hatte. Trotzdem sind die Bilder jedoch einigermassen gut geworden.





Photos oben:
Das Schiff Sudors, aufgenommen am 5.6.2001 um 00.50 h von einem Pirgler, der nicht genannt werden will.
(Die Hügellandschaft um Schmidrüti wird von den Einheimischen ‹Pirg› genannt, daher das Pseudonym des Photographen.)


Photos oben:
Ptaahs Schiff am 20.8.2001 um 15.50 h vom gleichen Photographen aufgenommen.

Meinen Namen und den genauen Wohnort will ich nicht sagen, denn ich kann es mir nicht leisten, als UFO-Spinner beschimpft zu werden, was ich auch meiner Familie und besonders meiner Frau nicht antun kann, denn sie ist sehr ablehnend gegen Billy Meier und das, was über ihn erzählt wird entsprechend der UFOs. Ich selbst habe inzwischen Billy Meier persönlich kennengelernt und habe einen völlig anderen Eindruck von ihm erhalten, als ich vorher von ihm hatte. Er ist mir als sehr anständiger Mann gegenübergetreten, der ganz offensichtlich auch sehr gebildet ist und ein Wissen hat, das mich in Erstaunen versetzte. Er erzählte mir auch von seinen Begegnungen mit den Ausserirdischen, und was er mir erklärte erscheint mir sehr einleuchtend und wahr. Dabei macht er auch kein Aufheben von sich, was mich sehr beeindruckt, wenn ich daran denke, dass seine Begegnungen mit Menschen von anderen Welten doch aussergewöhnlich sind. Er ist ein Mann, der ganz anders ist, als über ihn gesprochen wird, und ich fühle mich geehrt, dass ich ihn kennenlernen und meine Meinung über ihn und sein Tun richtigstellen konnte. Ganz besonders freut es mich, dass ich noch in meinen alten Tagen etwas erleben und erfahren konnte, das mir viel Neues und Bedeutendes brachte. Nie hätte ich gedacht, dass ich als Pirgler noch ein solches Erlebnis haben würde, und dass das doch der Fall ist, dafür bin ich Herrn Meier dankbar, weshalb ich ihm auch erlaube, meine Bilder von den UFOs so zu brauchen, wie er denkt, dass es gut sei. Nur mein Name und mein Wohnort sollen dabei nicht genannt werden. Jetzt weiss ich, was wirklich an den UFOs und an Billy Meiers Geschichte wahr ist.

Inobea:

Inobea:
6. That is not to be understood, because that does not correspond to the truth. 6. Das ist nicht zu verstehen, denn das entspricht doch nicht der Wahrheit.

Billy:

Billy:
Of course, but so are the humans who are sectarian and subservient to sects and religions. Natürlich, aber so sind nun einmal die Menschen, die sektiererisch befangen und den Sekten und Religionen hörig sind.

Sudor:

Sudor:
11. Inobea has never dealt with these earthly concerns, because she is still in her education and will only be taught these things in a few months' time. 11. Inobea hat sich noch nie mit diesen irdischen Belangen befasst, denn sie steht noch immer in ihrer Ausbildung und wird erst in einigen Monaten in diesen Dingen unterrichtet.

Billy:

Billy:
Aha, I see. May I ask about your age then, Inobea? Surely you're not hiding behind a secret about that, are you? Aha, verstehe. Darf ich dann nach deinem Alter fragen, Inobea? Sicher verbirgst du dich doch nicht hinter einem Geheimnis damit, oder?

Inobea:

Inobea:
7. Why should I? 7. Warum sollte ich?

Billy:

Billy:
Ha, that's just so common with the women here on earth who think they should hide their age and appear younger than they really are. Ha, das ist eben so üblich bei den Frauen hier auf der Erde, die denken, dass sie ihr Alter verheimlichen und jünger erscheinen müssten, als sie wirklich sind.

Inobea:

Inobea:
8. Getting older is a matter of honour, because more knowledge and wisdom and deeper love are acquired. 8. Älter zu werden ist doch eine Sache der Ehre, weil mehr Wissen und Weisheit und tiefere Liebe erarbeitet werden.
9. Well, I am 93 years old. 9. Nun, ich bin 93 Jahre alt.

Billy:

Billy:
It's nice to be so young. Against you and Sudor, I'm a relatively old geezer. Young people on earth call people at my age Grufti, and from next February, when I turn 65, they will probably call me a compost. Schön, noch so jung sein zu können. Gegen dich und Sudor bin ich verhältnismässig gesehen schon ein alter Knacker. Jugendliche auf der Erde nennen Menschen in meinem Alter Grufti, und ab nächstem Februar, wenn ich 65 Jahre alt werde, wird man mich dann wohl als Komposti bezeichnen.

Inobea:

Inobea:
10. What is a tomb and what is compost, I know, therefore the words you mentioned originate from it as an alteration? 10. Was eine Gruft und was Kompost ist, weiss ich, daher entstammen wohl auch die von dir genannten Worte als Abänderung?
11. But what do they mean? 11. Doch was bedeuten sie?

Billy:

Billy:
Right, the words are extensions of the terms tomb and compost. The meaning is that: Grufti is called an elderly person who actually no longer provides any services and is retired. Composti, on the other hand, means that the elderly or old person is on his way to the pit, that is, he is on his way to die soon. You can understand this in a similar way. Of course there are other possible explanations for this for the boys. Richtig, die Worte sind Erweiterungen der Begriffe Gruft und Kompost. Die Bedeutung ist dabei die: Grufti wird ein älterer Mensch genannt, der eigentlich keine Leistungen mehr erbringt und pensioniert wird. Komposti hingegen bedeutet, dass der ältere oder alte Mensch auf dem Wege ist, in die Grube zu fahren, also dass er auf dem Wege ist, bald zu sterben. In etwa so kannst du das verstehen. Natürlich gibt es für die Jungen noch andere Erklärungsmöglichkeiten dafür.

Inobea:

Inobea:
12. Somewhat strange and macabre, I think, but somehow also humorous. 12. Etwas seltsam und makaber finde ich das, irgendwie aber auch humorvoll.

Sudor:

Sudor:
12. I agree, but now we should be out in the open, Inobea. 12. Finde ich auch, aber jetzt sollten wir uns im Freien bewegen, Inobea.
13. So let's go. 13. Lass uns also gehen.

Billy:

Billy:
That's how it works. Goodbye. If you stay longer in the terrain, watch out, because at midnight the night watch comes. So geht denn. Auf Wiedersehn. Wenn ihr länger im Gelände bleibt, dann passt auf, denn um Mitternacht kommt die Nachtwache.

Sudor:

Sudor:
14. We know that. 14. Das ist uns bekannt.
15. Goodbye. 15. Auf Wiedersehn.

Inobea:

Inobea:
13. We will meet again. 13. Wir werden uns wieder treffen.
14. See you then, goodbye. 14. Bis dann, auf Wiedersehn.

Next Contact Report

Contact Report 311

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z