Contact Report 309

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 8 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 8)
  • Pages: 315–326 [Contact No. 261 to 340 from 24.02.1998 to 19.03.2003] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 20th August 2001, 15:57
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 11th December 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 309 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred Ninth Contact

Dreihundertneunter Kontakt
Monday, 20th August 2001, 15:57
Montag, 20. August 2001, 15.57 Uhr

Billy:

Billy:
I'm glad you came, my friend. You are most welcome. Bin ich froh, dass du kommst, mein Freund. Sei herzlich willkommen.

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings. 1. Sei gegrüsst.
2. You seem to have a problem. 2. Du scheinst ein Problem zu haben.

Billy:

Billy:
You hit the nail on the head. About ¾ hours ago Elisabeth Moosbrugger called me and asked me about Piero, because next Monday he has to go with her to the print shop in Germany, because the photo book is printed. Piero has to go because of the colour matching for the photos. But he's currently on vacation, and since I told him he could go to the island of Pantelleria below Sicily in the Mediterranean, if he was looking for a quiet place, he's on his way there or already there. But I can't reach him because he couldn't leave a telephone number. Now I have the problem how to send him a quick message. So I think maybe you could help me, what do you think? Du triffst den Nagel auf den Kopf. Vor etwa ¾ Stunden hat mich Elisabeth Moosbrugger angerufen und nach Piero gefragt, weil er am nächsten Montag mit ihr zusammen in Deutschland in die Druckerei fahren muss, weil das Photobuch gedruckt wird. Piero muss wegen der Farbabstimmung für die Photos hingehen. Er ist aber gegenwärtig in den Ferien, und da ich ihm gesagt habe, er könne doch einmal auf die Insel Pantelleria unterhalb Sizilien im Mittelmeer gehen, wenn er ein etwas ruhiges Plätzchen suche, so ist er nun eben dorthin unterwegs oder bereits dort. Erreichen kann ich ihn aber nicht, da er keine Telephonnummer hinterlassen konnte. Jetzt habe ich das Problem, wie ich ihm eine schnelle Nachricht zukommen lassen könnte. Daher denke ich, dass du mir vielleicht helfen könntest, was meinst du?

Ptaah:

Ptaah:
3. How do you think I should do that? 3. Wie denkst du denn, dass ich das tun soll?

Billy:

Billy:
My idea is that you could impulse telepathically affect Piero in such a way that he feels urged to call here at the centre. You're hardly going to fly me there, are you? Meine Idee ist die, dass du impulstelepathisch auf Piero einwirken könntest in der Weise, dass er sich gedrängt fühlt, hier im Center anzurufen. Hinfliegen wirst du mich ja kaum, oder?

Ptaah:

Ptaah:
4. It would be a possibility, but your idea is better in some ways. 4. Es wäre eine Möglichkeit, doch deine Idee ist besser in mancherlei Hinsicht.
5. Although it should only be an absolute exception if I send corresponding impulses to Piero, but I would like to do it because of the urgency. 5. Zwar soll es nur eine absolute Ausnahme sein, wenn ich entsprechende Impulse zu Piero entsende, doch ich will es der Dringlichkeit wegen gerne tun.
6. But it should be really only an exception. 6. Es soll aber wirklich nur eine Ausnahme sein.

Billy:

Billy:
Exceptions confirm the rule. Actually stupid, if you already say that it should remain with this exception and no rule should develop from it. But thank you very much, you're actually solving the problem that's bothering me. Ausnahmen bestätigen ja die Regel. Eigentlich blöd, wenn du schon sagst, dass es bei dieser Ausnahme bleiben und keine Regel daraus entstehen soll. Aber vielen Dank, du löst mir damit tatsächlich das Problem, das mich beschäftigt.

Ptaah:

Ptaah:
7. So I want to go back into my aircraft to initiate the necessary things. 7. So will ich denn zurück in mein Fluggerät, um die notwendigen Dinge einzuleiten.
8. You can also come along right away, then I can transfer the articles I found in my father's Sfath stuff to you via our equipment. 8. Du kannst auch gleich mitkommen, dann kann ich dir die bisher von mir in meines Vaters Sfath Sachen aufgefundenen Artikel via unsere Apparaturen übertragen.

Billy:

Billy:
Aha, good, fast again, right? Aha, gut, wieder im Schnellverfahren, oder?

Ptaah:

Ptaah:
9. Certainly. 9. Gewiss.
10. What we talk about during this time, you shouldn't write down later, so I won't transmit it to you either. 10. Worüber wir uns während dieser Zeit unterhalten, sollst du jedoch später nicht niederschreiben, folglich ich sie dir auch nicht übermitteln werde.
11. I have some private things to talk about again. 11. Ich habe nämlich wieder einige private Dinge zu bereden.

Billy:

Billy:
Of course. Then let's go … Natürlich. Dann lass uns gehen …

(Ptaah deals with some apparatuses through which the telepathic impulses are transmitted to Piero on a technical basis.) …

(Ptaah beschäftigt sich mit einigen Apparaturen, durch die die Telepathieimpulse auf technischer Basis an Piero übermittelt werden.) …

Ptaah:

Ptaah:
12. With this the necessary is discussed and also the necessary is done to point out to Piero that he should take up telephone connection. 12. Damit haben wird das Notwendige besprochen und auch das Erforderliche getan, um Piero darauf hinzuweisen, dass er telephonische Verbindung aufnehmen soll.
13. It will probably take some time until his call, but he will definitely do it. 13. Es wird wohl noch einige Zeit bis zu seinem Anruf dauern, doch tun wird er es bestimmt.

Telephone
by Piero Petrizzo, Switzerland

Finally, the time had come. I sat in the plane with destination south to spend a few days with sunshine and leisure at the sea. I was glad to get away from the everyday life, to have nobody around me who wanted something from me.
At home and at the FIGU I was not able to leave an address or a telephone number where I could be reached in case of emergency. Besides, I didn't know yet where I would end up. The plan was simply Pantelleria, a small island below Sicily. I also calmed my conscience with the thought that an emergency was unlikely to happen, since there was nothing important going on in my family or with the FIGU. And finally, in all those years when I was on holiday, fortunately no emergency had ever happened. I also thought that I should go to Switzerland and to FIGU to explain that everything was fine with me and to ask if there was anything for me. But the thought and the days went by again without me answering.
Somehow it is a special feeling to be unreachable in this day and age, since you can be reached by mobile phone anytime and anywhere. Of course I don't want to deny the value of a mobile phone, because I myself have often been glad to own such a small device. That's why it almost gives a feeling of wildness to spend a holiday somewhere nowadays without having a mobile phone with you.
Well, I guess I wasn't as unreachable as I thought. When I wanted to leave my hotel on the island Pantelleria on Monday, 20th of August 2001, in order to go out a little more, it was already in the late afternoon, approximately at 17:00, I passed the lobby. Looking in, I had the thought that now I would have a nice time and opportunity to make a phone call to Switzerland. But immediately afterwards I dismissed the idea and took a few steps towards the exit, when suddenly a strong urge made me stop and call the FIGU in Switzerland just now. The urge to call the FIGU in Switzerland just now became stronger and stronger, which I could not resist any longer. So I went back to the lobby, picked up the phone and called the FIGU Centre, where Billy immediately picked up the phone, got in touch and said that he was very happy that I was calling because he had an important announcement to make regarding the making of the photo book, as it was to go to press on the 27th of August, for which I was urgently needed for the colour matching of the photos, so I should contact Elisabeth Moosbrugger by phone. She had instructed him, Billy, to inform me urgently about this, but he could not do so, as he did not know how and where he could reach me. So he contacted Ptaah, who had registered with him for the 20th of August, as Billy then told me, so that he could send me telepathic impulses, so that I could report to the FIGU Center as soon as possible, since the matter was very important and urgent, which it actually was. And obviously the impulse transmission worked very well and very quickly, when I think of the urge that came over me to telephone. But I have learned one lesson from this, namely that in the future I will adapt to the present time and always have my mobile phone with me so that I do not have to be reached again in an emergency via elaborate detours, which are not at all self-evident and were only taken as an exception because it was a missionary matter of an urgent nature.

Telephon
von Piero Petrizzo, Schweiz

Endlich war es soweit. Ich sass im Flugzeug mit Destination Süden, um ein paar Tage bei Sonnenschein und Musse am Meer zu verbringen. Ich freute mich, vom Alltagsleben wegzukommen, niemand um mich herum zu haben, der etwas von mir wollte.
Daheim und bei der FIGU war es mir nicht möglich, wie sonst üblich, eine Adresse oder eine Telephonnummer zu hinterlassen, wo man mich im Notfall hätte erreichen können. Ausserdem wusste ich ja auch noch nicht, wohin es mich letztendlich hintreiben würde. Vorgesehen war einfach einmal Pantelleria, eine kleine Insel unterhalb Siziliens. Ausserdem beruhigte ich mein Gewissen mit dem Gedanken, dass ein Notfall wohl kaum eintreten werde, da ja momentan weder in meiner Familie noch bei der FIGU etwas Wichtiges anlag. Und schliesslich war in all den Jahren, wenn ich in den Ferien weilte, glücklicherweise auch noch nie ein Notfall vorgekommen. Auch dachte ich, sollte ich mich aber trotzdem einmal in der Schweiz und bei der FIGU melden, um zu erklären, dass bei mir alles in Ordnung sei und um zu fragen, ob etwas für mich anfalle. Doch der Gedanke und die Tage gingen wieder dahin, ohne dass ich mich meldete.
Irgendwie ist es schon ein spezielles Gefühl, in der heutigen Zeit unerreichbar zu sein, da man doch immer und überall per Mobiltelephon erreichbar ist. Sicher möchte ich den Wert eines Handys nicht absprechen, da ich selbst schon oft froh gewesen bin, einen solchen Kleinapparat zu besitzen. Darum vermittelt es fast schon ein Gefühl der Wildheit, heutzutage irgendwo Ferien zu verbringen, ohne dass man ein Mobiltelephon bei sich hat.
Nun, so unerreichbar wie ich dachte, war ich wohl doch nicht. Als ich am Montag, den 20. August 2001, auf der Insel Pantelleria mein Hotel verlassen wollte, um noch etwas auszugehen, es war bereits am späteren Nachmittag, etwa um 17.00 Uhr herum, kam ich an der Lobby vorbei. Hineinschauend, kam mir der Gedanke, dass ich jetzt schön Zeit und Gelegenheit hätte, einen telephonischen Anruf in die Schweiz zu machen. Doch gleich darauf verwarf ich den Gedanken wieder und machte einige Schritte dem Ausgang zu, als ganz plötzlich ein starkes Drängen mich innehalten liess, doch gerade jetzt in der Schweiz bei der FIGU anzurufen. Stillstehend wurde der Drang immer stärker, dem ich letztlich einfach nicht mehr widerstehen konnte. Also ging ich in die Lobby zurück, nahm das Telephon und rief im FIGU-Center an, wo Billy sofort das Telephon abnahm, sich meldete und sagte, dass er sehr froh sei, dass ich anrufe, weil er mir eine wichtige Mitteilung zu machen habe bezüglich der Anfertigung des Photobuches, da dieses am 27. August in Druck gehen solle, wozu ich für die Farbabstimmung der Photos dringendst gesucht würde, weshalb ich mich telephonisch mit Elisabeth Moosbrugger in Verbindung setzen solle. Sie habe ihn, Billy, dazu beauftragt, mir das dringend mitzuteilen, was er aber nicht konnte, da er ja nicht wusste, wie und wo er mich erreichen konnte. So wandte er sich an Ptaah, der sich für den 20. August bei ihm angemeldet hatte, wie mir Billy dann erzählte, damit dieser mir Telepathieimpulse zukommen lassen solle, damit ich mich schnellstens im FIGU-Center melde, da die Sache sehr wichtig und dringend sei, was sie ja auch tatsächlich war. Und ganz offenbar klappte die Impulssendung sehr gut und schnell, wenn ich an den Drang denke, der mich befallen hat, um zu telephonieren. Eine Lehre habe ich aber daraus gezogen, nämlich, dass ich künftighin mich der heutigen Zeit anpasse und stets mein Mobiltelephon dabei habe, damit man mich nicht notfallmässig nochmals über aufwendige Umwege erreichen muss, die gar nicht selbstverständlich sind und ausnahmsweise nur eingeschlagen wurden, weil es um eine Missionsangelegenheit dringender Art ging.

Billy:

Billy:
I am convinced of that. Quite dear thanks for your effort. Now one more question: Look here, this is a photo that Elisabeth Gruber took at about 16:30 at the Belvedere Palace in Vienna on the 26th of July 2001. In my opinion this object should be Zafenatpaneach's ship. You also told me that it was curving over Vienna etc. when Elisabeth, Joseph, Barbara and Andreas were there. What do you think this is really Zafenatpaneach's ship? Davon bin ich überzeugt. Recht lieben Dank für dein Bemühen. Jetzt noch eine Frage: Sieh hier, das ist ein Photo, das Elisabeth Gruber um ca. 16.30 h beim Schloss Belvedere in Wien am 26.7.2001 aufgenommen hat. Meines Erachtens dürfte es sich hier bei diesem Objekt um Zafenatpaneachs Schiff handeln. Du sagtest mir ja auch, dass er über Wien usw. herumgekurvt sei, als Elisabeth, Joseph, Barbara und Andreas dort waren. Was denkst du, ist das hier wirklich Zafenatpaneachs Schiff?

Ptaah:

Ptaah:
14. It should be his aircraft, yes. 14. Es dürfte sich um sein Fluggerät handeln, ja.

Billy:

Billy:
Fine, everyone is happy about it. Was it the intention that his ship could be photographed? Schön, da freuen sich alle darüber. War es Absicht, dass sein Schiff photographiert werden konnte?

Ptaah:

Ptaah:
15. It must have been like that. 15. Es wird wohl so gewesen sein.
16. There is also a permit for such an action, because it was decided that we would meet again from time to time and have ourselves photographed. 16. Für ein solches Tun besteht ja auch eine Erlaubnis, weil ja beschlossen wurde, dass wir uns von Zeit zu Zeit wieder sehen und photographieren lassen.
17. However, this should not be too frequent and should not become a habit. 17. Das soll jedoch nicht zu häufig sein und nicht zur Gewohnheit werden.
18. Nor will we allow such good photographs to be taken as you were given the opportunity to do so. 18. Auch werden wir es nicht zulassen, dass derart gute Photoaufnahmen gemacht werden können, wie dir dafür die Möglichkeit geboten wurde.

UFO or Beamship Sighting
by Elisabeth Gruber, Austria

On 25th July 2001 Barbara Harnisch, Andreas Schubiger, my husband Josef and I started our spontaneously planned sightseeing tour to Vienna. As Vienna has numerous sights, we had to complete a full program in the four days available to us. As also the weather fortunately showed itself from its pleasant side, the whole thing turned out to be a successful city holiday, as we happily summed up on the return trip. Of course, the camera was also actively used.
On the third weekend in August I showed some of the core group members the photos taken by Josef and me in the Semjase Silver Star Center. With regard to a small dark spot on one of the pictures, Barbara said that it looked like the one on one of her pictures, which then turned out to be a UFO or beam ship (see Bulletin No. 29, UFO report by Barbara Harnisch). Barbara's relevant experience and also the constant quiet hope, which I share with all group members, that one day we unexpectedly took a picture of a 'boat', made us take immediate action. Equipped with a magnifying glass organized by Barbara, we examined the point in question, and lo and behold, very clearly and undoubtedly the outline of a UFO came to light. After we immediately told Billy about our discovery, he also confirmed after a thorough examination and enlargement by means of a professional enlarger, we have been informed that it is most likely the jet ship Zafenatpaneachs from the Plejaren trade. This was confirmed to Billy a few days later during a contact.

Vienna, 26th August 2001, Zafenatpaneach's ship above Belvedere Palace.
Photo: Elisabeth Gruber

Detailed enlargement of Zafenatpaneach's ship.
Photo: Elisabeth Gruber

Of course, I immediately picked up the phone to tell Josef the pleasant surprise that he was not only photographed by me together with the sphinx in the garden of the Belvedere Palace, but also with a UFO resp. beamship of the Plejaren. - It took a while until I became fully aware of the fact what a very special souvenir I had taken with me from Vienna. Zafenatpaneach gave me a great pleasure with it, for which I thank him very much.

UFO- resp. Strahlschiff-Sichtung
von Elisabeth Gruber, Österreich

Am 25. Juli 2001 traten Barbara Harnisch, Andreas Schubiger, mein Ehemann Josef und ich unsere spontan geplante Sightseeing-Tour nach Wien an. Da Wien zahlreiche Sehenswürdigkeiten aufweist, hatten wir in den uns zur Verfügung stehenden vier Tagen ein volles Programm zu absolvieren. Als sich auch noch das Wetter glücklicherweise von seiner angenehmen Seite zeigte, wurde das Ganze in allem ein gelungener Städteurlaub, wie wir auf der Rückreise zufrieden das Resümee zogen. Natürlich wurde auch rege vom Photoapparat Gebrauch gemacht.
Am dritten Wochenende im August zeigte ich im Semjase-Silver-Star-Center einigen Kerngruppemitgliedern die von Josef und mir gemachten Photos. Barbara meinte im Hinblick auf einen kleinen dunklen Punkt auf einem der Bilder, dass dieser aussehe wie jener auf einem ihrer Bilder, der sich dann als UFO resp. Strahlschiff herausstellte (siehe Bulletin Nr. 29, UFO-Bericht von Barbara Harnisch). Barbaras einschlägige Erfahrung und auch die stetige leise Hoffnung, die ich mit sämtlichen Gruppemitgliedern teile, einmal unverhofft ein ‹Schiffchen› auf einem Photo abgelichtet zu haben, liess uns augenblicklich zur Tat schreiten. Ausgerüstet mit einem von Barbara organisierten Vergrösserungsglas untersuchten wir den besagten Punkt, und siehe da, ganz deutlich und unzweifelhaft kam die Kontur eines UFOs zum Vorschein. Nachdem wir sogleich Billy von unserer Entdeckung berichtet hatten, bestätigte auch er uns nach eingehender Überprüfung und Vergrösserung mittels eines professionellen Vergrösserungsapparates, dass es sich mit grösster Wahrscheinlichkeit um das Strahlschiff Zafenatpaneachs von den Plejaren handle. Dies wurde Billy dann auch wenige Tage später während eines Kontaktes bestätigt.

Wien, 26. August 2001, Zafenatpaneachs Schiff über dem Schloss Belvedere.
Photo: Elisabeth Gruber

Ausschnittvergrösserung von Zafenatpaneachs Schiff.
Photo: Elisabeth Gruber

Natürlich habe ich sogleich zum Telephonhörer gegriffen, um Josef die freudige Überraschung mitzuteilen, dass er nicht nur zusammen mit der Sphinx im Garten des Schlosses Belvedere von mir photographiert wurde, sondern auch noch mit einem UFO resp. Strahlschiff der Plejaren. – Es brauchte noch eine Weile, bis ich mir der Tatsache vollends bewusst wurde, welch ganz besonderes Souvenir ich mir von Wien mitgenommen hatte. Zafenatpaneach hat mir damit eine grosse Freude bereitet, wofür ich ihm sehr danke.

Billy:

Billy:
Of course, but thank you very much anyway. Then I have a question regarding the term victim. Last Saturday we talked about it at the spiritual lesson, where I explained what you gave me in terms of enlightenment, namely that the original term for this word comes from the Old Lyrian language and means destruction in its value. Unfortunately I have lost the original word, and besides, today the word value of the term sacrifice is interpreted and interpreted completely differently than it was given in its original value. Schon klar, doch trotzdem recht lieben Dank. Dann habe ich noch eine Frage in bezug auf den Begriff Opfer. Am letzten Samstag haben wir bei der Geisteslehrstunde darüber gesprochen, wobei ich das erklärt habe, was ihr mir darüber an Aufklärung gegeben habt, nämlich dass der Urbegriff für dieses Wort aus dem Altlyranischen stammt und in seinem Wert Zerstörung bedeutet. Leider ist mir das Urwort entfallen, und ausserdem wird heute der Wortwert des Begriffes Opfer völlig anders gedeutet und ausgelegt, als dieser in seinem Urwert gegeben war.

Ptaah:

Ptaah:
19. The modern German concept of sacrifice is based on a modification and alteration of the Old Lyrian word 'Opharonian'. 19. Der heutige deutsche Begriff Opfer beruht auf einer Abwandlung und Veränderung des altlyranischen Wortbegriffes ‹Opharonian›.
20. From this the falsified Latin term 'operari' arose, which means as much as 'to work'. 20. Daraus ist der verfälschte lateinische Begriff ‹operari› entstanden, was soviel wie ‹arbeiten› bedeutet.
21. The term then also found its way into the Old High German language, namely with the word 'Opfaron', out of which the term sacrifice finally developed. 21. Der Begriff fand dann auch Einlass in der althochdeutschen Sprache, und zwar mit dem Wort ‹Opfaron›, aus dem dann letztlich der Begriff Opfer entstanden ist.
22. Through religious falsifications the value of the concept was transformed into a cultic act, through which a devotion to a god or idols etc. is to be carried out, namely by sacrificing something, like e.g. fruits, vegetables, animals or even humans, which are burned and/or killed, whereby the blood or the heart of the victims at least earlier played a very important role. 22. Durch religiöse Verfälschungen wurde der Wert des Begriffs umgewandelt zu einer kultischen Handlung, durch die eine Hingabe zu einem Gott oder Götzen usw. vollzogen werden soll, und zwar indem eben etwas geopfert wird, wie z.B. Früchte, Gemüse, Tiere oder gar Menschen, die verbrannt und/oder getötet werden, wobei das Blut oder das Herz der Opfer zumindest früher eine sehr wichtige Rolle gespielt haben.
23. But even today such bloody sacrificial rituals still exist on earth, both in relation to deities and to Satan. 23. Doch auch heute existieren auf der Erde noch derartige blutige Opferrituale, und zwar sowohl auf Gottheiten bezogen wie auch auf Satan.
24. However, the term sacrifice is also used in the form of a sacrifice on earth, e.g. when there is a devotion to another human being, to an animal, a plant or to any saint or to God, etc., through personal renunciation or renunciation of something. 24. Der Begriff Opfer ist jedoch auch in der Form auf der Erde gebräuchlich, dass von einem Opfer die Rede ist, wenn z.B. durch persönlichen Verzicht von oder auf etwas eine Hingabe an einen anderen Menschen, an ein Tier, eine Pflanze oder an irgendwelche Heilige oder an Gott usw. erfolgt.
25. A sacrifice can also be made by giving money as a gift or a donation or by taking over and doing unpaid work. 25. Ein Opfer kann so auch erbracht werden, indem Geld als Geschenk oder Spende gegeben oder eine unentgeltliche Arbeit übernommen und erledigt wird.
26. The term victim is also used in relation to homicide, murder or misfortune, traffic accidents, etc., or when parents or other persons are concerned with the welfare or education of children. 26. Auch in bezug auf Tötungsdelikte, Mord oder Unglück sowie Verkehrsunfälle usw. wird der Begriff Opfer gebraucht, oder wenn Eltern oder sonstige Personen sich um das Wohlergehen oder um die Erziehung von Kindern bemühen.
27. The new possibilities for the term "victim" are not exhausted yet, because there are still many of them. 27. Die neuen Möglichkeiten für den Begriff Opfer sind damit aber noch nicht erschöpft, denn tatsächlich existieren noch deren viele.
28. In its original basic value, however, sacrifice actually means destruction in some way. 28. In seinem ursprünglichen Grundwert aber bedeutet Opfer tatsächlich Zerstörung in irgendeiner Weise.

Billy:

Billy:
To stand up for children or old people could be called devotion instead of sacrifice. Sich für Kinder oder alte Menschen einsetzen könnte ja z.B. als Hingabe bezeichnet werden, statt als Opfer oder Aufopferung.

Ptaah:

Ptaah:
29. Certainly. 29. Gewiss.
30. For all manifestations that are connected with the term victim, there are other and very fitting terms that clarify the facts of the case. 30. Für alle Erscheinungsformen, die mit dem Begriff Opfer im Zusammenhang stehen, existieren andere und sehr treffende Begriffe, die den Sachverhalt klarlegen.

Billy:

Billy:
For many people, the word victim also has a very bad sound, without them being aware that the word value actually means destruction. But somehow people do notice that. Bei vielen Menschen hat das Wort Opfer auch einen sehr üblen Klang, ohne dass sie sich dessen bewusst sind, dass der Wortwert eigentlich Zerstörung bedeutet. Irgendwie merken die Menschen das aber doch.

Ptaah:

Ptaah:
31. That should be enough. 31. Damit soll es genug sein.
32. My tasks call me. 32. Meine Aufgaben rufen mich.

Billy:

Billy:
Of course, I don't want to keep you any longer. I just want to say that I'm going to take the articles you've had me record and recall and write each one down for myself, not all in one piece, because I want to use them as an article for Aquarian magazine. This will give some blank paper, but that's not bad. Natürlich, ich will dich auch nicht länger aufhalten. Ich möchte nur noch sagen, dass ich die Artikel, die du mich hast aufnehmen und in Erinnerung rufen lassen, jeden einzelnen für sich hereinnehmen und niederschreiben werde, also nicht durchgehend an einem Stück, denn ich möchte sie als Artikel für die Wassermannzeit-Schrift verwenden. Das wird allerdings etwas leeres Papier geben, was aber weiter nicht schlimm ist.

Ptaah:

Ptaah:
33. That's your concern. 33. Das ist dein Belang.
34. Please give me the material you made for us. 34. Übergib mir nun bitte das für uns angefertigte Material.
35. I'll pick up the new questions I've brought to your attention as soon as you've finished. 35. Die neuen Fragen, die ich dir gebracht habe zur Erklärung, werde ich abholen, sobald du damit fertig bist.
36. Goodbye until then, dear friend. 36. Dann auf Wiedersehen bis dahin, lieber Freund.

Billy:

Billy:
Bye, Salome and see you soon. Also, don't forget to submit the first supplementary contact meetings. Thanks for that, by the way. Bye then … Tschüss, Salome und auf bald. Vergiss auch nicht, die ersten Nachtragskontaktgespräche zu übermitteln. Danke übrigens dafür. Tschüss denn …

Affection

Zuneigung
Affection is a very beautiful word and in its term the meaning of an embracing connectedness. Through affection, a person connects with another, he leans towards and towards him intellectually, emotionally and sensitively. In this form a relation and connection is expressed, which anchors in a continuous harmonic movement. It is up to the individual human being whether he wants to remain in this movement and thus remain in his point of view or not. But where an affection arises, there also arises a certain form of love, which in turn means movement, because sensations or feelings of one person make their way to another. So feelings and sensations incline towards another person according to their kind of love. And in this movement, when two people lean towards each other, they can find each other in their feelings as well as in their thoughts and feelings, somewhere in the middle or at the points of exit. And only when a real affection has come about and a true movement has taken place can a real encounter take place in connectedness, because only through the affection an understanding for the other human being arises, in which one sets out on the way to the other. Zuneigung ist ein sehr schönes Wort und in seinem Begriff die Bedeutung einer umarmenden Verbundenheit. Durch Zuneigung verbindet sich ein Mensch mit einem andern, er neigt sich ihm gedanklich, gefühlsmässig und empfindsam entgegen und zu ihm hin. In dieser Form drückt sich eine Be-ziehung und Verknüpfung aus, die in einer andauernden harmonischen Bewegung ankert. Dabei ist es dem einzelnen Menschen freigestellt, ob er in dieser Bewegung verbleiben und also auf seinem Standpunkt verharren will oder nicht. Wo aber eine Zuneigung entsteht, da entsteht auch eine bestimmte Form der Liebe, die wiederum Bewegung bedeutet, weil sich Empfindungen oder Gefühle eines Menschen auf den Weg zu einem andern machen. So neigen sich Gefühle und Empfindungen je nach ihrer Art der Liebe einem andern Menschen zu. Und in dieser Bewegung, wenn sich zwei Menschen einander zuneigen, dann können sie sich sowohl in ihren Empfindungen wie auch in ihren Gedanken und Gefühlen finden, und zwar irgendwo in der Mitte oder an den Punkten des Ausgangs. Und erst wenn eine wirkliche Zuneigung zustande gekommen und eine wahre Bewegung stattgefunden hat, kann eine wirkliche Begegnung in Verbundenheit erfolgen, weil nur durch die Zuneigung ein Verstehen für den anderen Menschen entsteht, indem sich der eine auf den Weg zum andern hin auf-macht.

Niederflachs, Bülach ZH, Sunday, 3rd February 1946, 10:23

Niederflachs, Bülach ZH, Sonntag, 3. Februar 1946, 10.23 h
Eduard, 9 Years old
Eduard, 9 Jahre alt

Relationship

Beziehung
Life always offers surprises, both in and with humans, in life and in nature. These surprises are continuous and change from hour to hour, from day to day, from week to week, from month to month and from year to year. Again and again new things appear, others disappear, some things are beautiful, good and loving, others bad, unattractive and hateful. Many things become conscious to the person, but he does not recognize many things. He sees many things with his eyes or perceives them with his other senses, but other things remain hidden from him; and many things lift him up to the highest heights, while others throw him down into abysmal depths. This is especially the case in the relations between man and man, for they are constantly changing. Many relationships are subject to becoming and passing away because they are built up in impermanence, the end of which is pre-programmed. Other and good, profound relationships, however, built and cultivated in true love and connectedness, anchor in trust and reverence, according to which their change lies in their expansion and deepening, and thus in a liveliness which produces constant growth, love and harmony. Das Leben bietet immer wieder Überraschungen, und zwar sowohl im und beim Menschen, im Leben und in der Natur. Diese Überraschungen sind laufend und ändern sich von Stunde zu Stunde, von Tag zu Tag, von Woche zu Woche, von Monat zu Monat und von Jahr zu Jahr. Immer und immer wieder tritt Neues in Erscheinung, anderes verschwindet, manches ist schön, gut und liebevoll, anderes schlecht, unschön und hassvoll. Vieles wird dem Menschen dabei bewusst, vieles aber erkennt er nicht. Vieles sieht er mit seinen Augen oder nimmt es mit seinen anderen Sinnen wahr, anderes jedoch bleibt ihm verborgen; und so manches erhebt ihn in höchste Höhen, während ihn anderes in abgründige Tiefen hinabwirft. Insbesondere in bezug auf die Beziehungen von Mensch zu Mensch ist dies so gegeben, denn diese verändern sich dauernd. Viele Beziehungen sind dabei dem Werden und Vergehen verfallen, weil sie in Unbeständigkeit aufgebaut sind, deren Ende vorprogrammiert ist. Andere und gute, tiefgründige und in wirklicher Liebe und Verbundenheit erbaute und gepflegte Beziehungen jedoch ankern in Vertrauen und Ehrfurcht, demgemäss ihre Veränderung in deren Erweiterung und Vertiefung liegt und damit in einer Lebendigkeit, die stetiges Wachstum, Liebe und Harmonie erzeugt.
A true relationship in true love and connectedness is for man like a never-exhaustive horn of plenty and at the same time like an aegis, protecting the whole relationship, love and harmony as well as peace, happiness and freedom. In every true relationship, each person decides for himself what should grow and prosper in it, what intimacy is given and how the intimate minutes and hours are shaped in togetherness. Although even the most intimate relationships can be attacked from the outside through unfavourable ones, there is no chance of vulnerability, so attempts to proliferate negative or evil intervention attempts from the outside through the real and true relationship with ease can be asserted. Attacks from outside by jealousy, hatred, revenge or envy, etc., work like proliferating weeds that break through any hard ground with extreme strength, but if a true relationship is given in loving form and reverence, no malicious attack can break through the protection of the relationship, and consequently no harm can be done. Eine wahre Beziehung in wahrer Liebe und Verbundenheit ist für den Menschen wie ein sich nie erschöpfendes Füllhorn und zugleich wie eine Ägide, wodurch die ganze Beziehung, Liebe und Harmonie sowie auch der Frieden, das Glück und die Freiheit geschützt werden. In jeder wahren Beziehung entscheidet dabei jeder Mensch selbst, was in ihr wachsen und gedeihen soll, welche Vertrautheit gegeben wird und wie die innigen Minuten und Stunden im Miteinander gestaltet werden. Zwar können auch innigste Beziehungen von aussen durch Missgünstige angegriffen werden, doch besteht keine Chance der Verletzlichkeit, so zu wuchern versuchende negative oder böse Eingriffsversuche von aussen durch die wirkliche und wahrliche Beziehung mit Leichtigkeit behauptet werden können. Angriffe von aussen durch Eifersucht, Hass, Rachegefühle oder Missgunst usw. wirken wie wucherndes Unkraut, das äusserst kraftvoll jeden noch so harten Boden durchbricht, doch wenn eine wahre Beziehung in liebeverbundener Form und in Ehrfurcht gegeben ist, dann vermag keine noch so bösartige Attacke den Schutz der Beziehung zu durchbrechen, folglich kein Schaden angerichtet werden kann.
A true relationship is also built on responsibility and its fulfilment, and it needs care as much as love itself, peace, harmony and freedom. It must be constantly nourished by taking and caring for the time necessary for it to nurture one another and togetherness among people who are in a relationship. This also means that clarifying conversations have to take place as well as entertaining and nurturing conversations. Frustration and misunderstandings have to be resolved and cleared up, whereby in the best true relationship thunderous differences of opinion are sometimes unavoidable, but this in no way has to do with quarrelling, ill-brightness, friction, tussling, Handel, nagging, bickering, strife, anger and rage or with hostility, tension, accusations, bitchiness, stalking or the like. Eine wahre Beziehung ist auch auf Verantwortung und deren Erfüllung aufgebaut, und sie braucht ebenso Pflege wie die Liebe selbst, wie der Frieden, die Harmonie und die Freiheit. Sie muss ständig dadurch genährt werden, dass die notwendige Zeit für sie genommen und gepflegt wird, um das Füreinander und Miteinander unter den Menschen zu pflegen, die in einer Beziehung stehen. Das bedeutet auch, dass klärende Gespräche ebenso stattfinden müssen wie auch unterhaltsame und interessenpflegende Konversationen. Frust und Missverständnisse müssen behoben und ausgeräumt werden, wobei in der besten wahren Beziehung manchmal gewitterhafte Meinungsverschiedenheiten nicht vermeidbar sind, was jedoch in keiner Weise mit Streit, Misshelligkeit, Reiberei, Keilerei, Händel, Gekeife, Gezänke, Hader, Zorn und Wut oder mit Feindseligkeit, Spannung, Vorwürfen, Bärbeissigkeit, Stänkerei oder ähnlichem zu tun hat.
A relationship changes constantly and inexorably, but to prevent it from simply passing with time and becoming uninteresting, it must be constantly nurtured and kept alive. This means, however, that something new has to be introduced into the relationship again and again and that it has to be constantly developed further in order to maintain its continuity. Eine Beziehung verändert sich laufend und unaufhaltsam, doch damit sie nicht einfach mit der Zeit vergeht und uninteressant wird, muss sie ständig gepflegt und lebendig gehalten werden. Das aber bedeutet, dass immer wieder Neues in die Beziehung eingebracht und diese laufend weiterentwickelt werden muss, um eine fortlaufende Beständigkeit zu erhalten.

Höragenwald, Bülach ZH, Saturday, 27th July 1946, 15:18

Höragenwald, Bülach ZH, Samstag, 27. Juli 1946, 15.18 h
Eduard, 9 years old
Eduard, 9 Jahre alt

Value of Serenity

Wert der Gelassenheit
Since time immemorial, the attitude of the truly wise has been expressed in the word: "Have nothing and yet possess everything." To have nothing means to renounce the unnecessarily material and, in this relationship, to turn only to what is necessary; but to possess all true knowledge, wisdom, true love, true peace, true harmony, and freedom in knowledge and observance of creative truth, justice, and laws, and to call it one's own. Only those who do not attach their thoughts, feelings and sensations to material creations, who can free themselves from the compulsion of the material and let go of it in order to give the spiritual and conscious the place they deserve, are truly free and thus calm. Serenity is of great importance, for in its value it contains the power of calmness in thoughts, feelings, desires, hopes, and expectations, by the fact that an entrance has been found into the creative truth in which fulfilment can be found in every respect. Serenity in its value also means that there has been a liberation from the habits of one's own ego, as well as an emptying of fears and worries, so that true love, knowledge, and wisdom can work within the personality, thus expressing the true core of the innermost creative being in an unadulterated form. Serenity as an attitude also means inner freedom, inner peace and tranquillity, and a strong and healthy factor of distance from everything that negatively affects consciousness and thoughts and feelings from the outside. Serenity is a protection against it and prevents the threatening from outside from finding a place inside the personality and in thoughts and feelings and from becoming established in them. So serenity is not simply an attitude of character in itself, but a strictly worked out attitude of reason, true love and harmony as well as inner peace and inner freedom. So serenity can be learned, but in order to attain it much must be left alone and omitted, especially the strict attachment to the purely worldly, the material. Seit alters her ist die Haltung der wahrlich Weisen im Wort zum Ausdruck gebracht: «Nichts haben und doch alles besitzen.» Nichts haben bedeutet dabei, auf das unnötig Materielle zu verzichten und sich in dieser Beziehung nur gerade dem Notwendigen zuzuwenden; in bezug auf ‹alles besitzen› je-doch alles wahre Wissen sowie die Weisheit, die wahre Liebe und den wahren Frieden, die wahre Harmonie und Freiheit in Kenntnis und Befolgung der schöpferischen Wahrheit, Gerechtigkeit und Gesetze zu befolgen und sein eigen zu nennen. Nur wer seine Gedanken, Gefühle und Empfindungen nicht an materiell Geschaffenes hängt, sich vom Zwang des Materiellen befreit und dieses loslassen kann, um dem Geistigen und Bewusstseinsmässigen den ihnen gebührenden Platz einzuräumen, ist wirklich frei und dadurch auch gelassen. Gelassenheit ist von gewichtiger Bedeutung, denn in ihrem Wert beinhaltet sie die Kraft des Ruhiggewordenseins in den Gedanken, Gefühlen und Wünschen sowie Hoffnungen und Erwartungen, und zwar dadurch, dass ein Einlass gefunden wurde in die schöpferische Wahrheit, in der sich in jeder Beziehung Erfüllung finden lässt. Gelassenheit in ihrem Wert bedeutet auch, dass eine Befreiung von den Gewohnheiten des eigenen Egos stattgefunden hat sowie ein Leerwerden von Ängsten und Sorgen, damit die wahre Liebe, das wahre Wissen und die erhobene Weisheit im Innern des Persönlichkeitswesens wirken können, wodurch der wahre Kern des innersten, schöpferischen Wesens in unverfälschter Form zum Ausdruck kommen kann. Gelassenheit als Haltung bedeutet auch innere Freiheit, innere Ruhe und inneren Frieden und einen starken und gesunden Faktor der Distanz zu all dem, was negativ von aussen her auf das Bewusstsein und die Gedanken und Gefühle einströmt. Die Gelassenheit bildet einen Schutz dagegen und bewahrt davor, dass das von aussen Drohende im Innern der Persönlichkeit sowie in den Gedanken und Gefühlen einen Platz finden und sich darin festsetzen kann. So ist Gelassenheit nicht einfach eine Charakterhaltung an sich, sondern eine streng erarbeitete Haltung der Vernunft, der wahren Liebe und Harmonie sowie des inneren Friedens und der inneren Freiheit. Also kann Gelassenheit erlernt werden, doch um diese zu erlangen, muss vieles gelassen und unterlassen werden, insbesondere das strenge Nachhängen an das rein Weltliche, Materielle.
The human being should not be attached to the recognition as well as the property and success etc. in binding mass, because otherwise a dependence is generated. But it is this dependence that contradicts human dignity to a great extent. Nevertheless, man makes himself dependent on his prosperity, on his desires, material addictions and vices as well as on habits and the like. But if man wants to attain serenity, he must let go of all these things. This letting go of all unnecessary and often very stressful ballast has nothing to do with an ascetic achievement, nothing to do with hermitage and nothing to do with deprivation and self-mortification, which would have to be laboriously carried and fulfilled. In fact, it is only wanting through pure reason as well as the need for inner freedom, namely out of the knowledge that life only becomes truly fruitful and successful when there is real independence from all incriminating things and values, such as true inner freedom and love as well as peace and harmony. Only in this state is man independent of all that other people think and expect of him. And this state also belongs to the realm of serenity and its value. And this state also means freedom and independence from every recognition and care of other people, because through the state of serenity there is a contact with one's own self or personality, which is recognized and accepted in all its values. But in this value of serenity lies also the demand of letting go of oneself, when an egotism is prevented, as well as the appearance of fears, worries and depressive thoughts and feelings etc. Also the being hurt by fellow human beings, by their words and actions etc., is avoided by this, or at least such injuries are not held on. So there are also no charges against fellow human beings who may have caused injuries. And by not complaining man ultimately does not refuse life, but cultivates his serenity. Truthfully, then, man should ignore all insults and injuries as far as the situation permits. This also means to let the serenity work in such a way that a distancing and a resignation from one's own self must take place in order to view oneself and one's own life from an elevated point of view, in order to see oneself as it corresponds to reality. But this can only happen in serenity. And those who are really able to do this can react calmly to whatever penetrates them. Serenity also leads to a serene reaction to rejection or criticism, and also to no panic gaining the upper hand when surprising or terrible situations and events occur. Calmness also leads to the feeling and security of not being threatened and to fearlessness, not least because a useful and securing distance is gained from all internal and external influences. Der Anerkennung sowie dem Eigentum und Erfolg usw. soll der Mensch nicht in bindendem Masse nachhängen, denn sonst wird eine Abhängigkeit erzeugt. Diese ist es aber in grösstem Masse, die der menschlichen Würde widerspricht. Nichtsdestotrotz aber macht sich der Mensch abhängig von seinem Wohlstand, von seinen Begierden, materiellen Süchten und Lastern sowie von Gewohnheiten und dergleichen. Doch will der Mensch zur Gelassenheit gelangen, dann muss er von all diesen Dingen loslassen. Dieses Loslassen von allem unnötigen und oft sehr belastenden Ballast hat nichts mit einer asketischen Leistung, nichts mit einem Eremitentum und nichts mit Entbehrung und Selbstkasteiung zu tun, die und das mühsam getragen und erfüllt werden müsste. Tatsächlich ist es nämlich nur das Wollen durch reine Vernunft sowie das Bedürfnis nach innerer Freiheit, und zwar aus dem Wissen heraus, dass das Leben erst dann wirklich fruchtbar und erfolgreich wird, wenn eine tatsächliche Unabhängigkeit von allen belastenden Dingen und Unwerten besteht, wie wahre innere Freiheit und Liebe sowie Frieden und Harmonie. Erst in diesem Zustand ist der Mensch unabhängig von all dem, was andere Menschen über ihn denken und von ihm erwarten. Und auch dieser Zustand gehört in den Bereich der Gelassenheit und dessen Wert. Und dieser Zustand bedeutet auch Freiheit und Unabhängigkeit von jeder Anerkennung und Zuwendung anderer Menschen, weil durch den Gelassenheitszustand eine Berührung mit dem eigenen Ich resp. mit der eigenen Persönlichkeit erfolgt, die in all ihren Werten erkannt und akzeptiert wird. In diesem Wert der Gelassenheit liegt aber auch die Forderung des Loslassens von sich selbst, so eine Egobezogenheit verhindert wird, wie auch das Aufkommen von Ängsten, Sorgen und depressiven Gedanken und Gefühlen usw. Auch das Verletzt-werden durch Mitmenschen, durch deren Worte und Handlungen usw., wird dadurch vermieden, oder zumindest wird an solchen Verletzungen nicht festgehalten. Also entstehen auch keine Anklagen gegen Mitmenschen, die Verletzungen erzeugt haben können. Und durch das Nichtklagen verweigert sich letztlich der Mensch auch nicht das Leben, sondern pflegt seine Gelassenheit. Wahrheitlich also soll der Mensch alle Kränkungen und Verletzungen soweit unbeachtet lassen, wie es die jeweilige Situation zulässt. Das bedeutet auch, die Gelassenheit derart wirken zu lassen, dass eine Distanzierung und ein Zurücktreten vom eigenen Selbst erfolgen muss, um sich selbst und das eigene Leben von einem erhöhten Standpunkt aus zu betrachten, um sich selbst so zu sehen, wie es der Wirklichkeit entspricht. Das aber kann nur in Gelassenheit geschehen. Und wer das wirklich zu tun vermag, kann auf alles, was immer auf ihn eindringt, gelassen reagieren. So führt die Gelassenheit auch dazu, dass gelassen auf Ablehnung oder Kritik reagiert wird und auch keine Panik Oberhand gewinnt, wenn überraschende oder schreckliche Situationen und Geschehen in Erscheinung treten. Gelassenheit führt auch zum Gefühl und zur Sicherheit des Nichtbedrohtseins und zur Angst- und Furchtlosigkeit, und zwar nicht zuletzt darum, weil zu allen inneren und äusseren Einflüssen eine zweckdienliche und sichernde Distanz gewonnen wird.
People's opinions are different and diverse, as are their successes and images. But all these are of little or no importance if they are confronted with serenity. Serenity always offers a solid foundation on which one can look calmly at what flows into one's own person. And the one who has acquired serenity can also react to the worst events and news, whereby however serenity has nothing to do with composure or composure, which e.g. is revealed in a message through which the death of a loved one is transmitted. Capturing or being captured means to fit into a strong control of one's own power and thus into a discipline created by oneself. The expression of composure or composure is based on a strict control of not releasing the true thoughts and feelings of being affected to the outside, although an inner shock is present. Through the composure, respectively the composure, only the posture is truthfully preserved, whereby the human being controls himself externally. In truth, however, this is no more and no less than a self-control that has nothing to do with serenity. A truly serene human being must never maintain his attitude, for his inner point of view is so harmonious, free and balanced that he is not struck by bad events, situations and messages etc. in thought and feeling in such a way that for him everything must first be classified as control and domination. For a man who lives in serenity is clearly aware of the things that life brings with it unalterably and that no man is able to avoid. So he accepts them and finds his way with them consciously. Thus nothing can throw him off course, which gives him an absolute inner freedom and vastness, the basic condition of which in turn is serenity. Die Meinungen der Menschen sind verschieden und vielfältig, wie auch die Erfolge und Images verschieden und vielfältig sind. Doch all diese sind nicht oder nur von geringer Bedeutung, wenn ihnen in Gelassenheit entgegengetreten wird. Die Gelassenheit bietet nämlich immer einen festen Grund, auf dem stehend gelassen darauf geschaut werden kann, was auf die eigene Person einströmt. Und wer sich Gelassenheit erarbeitet hat, kann auch auf die schlimmsten Geschehnisse und Nachrichten reagieren, wobei jedoch die Gelassenheit nichts mit Gefasstheit oder Gefasstsein zu tun hat, die z.B. zutage gelegt wird bei einer Botschaft, durch die der Tod eines geliebten Menschen übermittelt wird. Gefasstheit oder Gefasstsein bedeutet, sich einer starken Kontrolle eigener Kraft einzufügen und damit einer eigens erzeugten Disziplin. Der Ausdruck der Gefasstheit resp. des Gefasstseins beruht auf einer strengen Kontrolle dessen, die wahren Gedanken und Gefühle der Betroffenheit nicht nach aussen freizugeben, obwohl eine innere Erschütterung vorhanden ist. Durch das Gefasstsein resp. die Gefasstheit wird wahrheitlich nur die Haltung bewahrt, wodurch sich der Mensch nach aussen hin also beherrscht. Dies ist jedoch in Wahrheit nicht mehr und nicht weniger als nur eine Selbstbeherrschung, die mit Gelassenheit nichts zu tun hat. Ein wahrlich in Gelassenheit lebender Mensch muss niemals seine Haltung bewahren, denn sein innerer Standpunkt ist dermassen harmonisch, frei und ausgeglichen, dass er von schlimmen Geschehen, Situationen und Botschaften usw. gedanklich und gefühlsmässig nicht in der Art getroffen wird, dass für ihn alles erst einer Kontrolle und Beherrschung eingeordnet werden muss. Der in Gelassenheit lebende Mensch nämlich ist sich klar bewusst in den Dingen, die das Leben unabänderlich mit sich bringt und denen kein Mensch auszuweichen vermag. Also akzeptiert er sie und findet sich mit ihnen bewusst zurecht. Dadurch kann ihn nichts aus der Bahn werfen, was ihm eine absolute innere Freiheit und Weite verschafft, deren Grundbedingung wiederum die Gelassenheit ist.
The truth of serenity does not lie in discussions that are often heated and often lead to arguments. Serenity is therefore also not anchored in the fact that through speeches and discussions etc. a duty must be fulfilled and the conscience must or should be calmed down. The truth of serenity is also not found in the correctness or choice of arguments and words, because truthfully completely different values are of importance, namely the agreement with the reality of the truth itself. And precisely this is a sore point that gives man insecurity and ignorance, because precisely what he considers to be real and absolutely true is, as a rule, nothing more than an expression of his own imagination and all that he pretends to himself to be projections. Thus man makes his own images and ideas of truth without seeking and finding the real truth in himself. Thus truth remains a book with seven seals and completely incomprehensible to him, because he is unable to define it. But if he knows about the real truth, then he will not resign himself, but will lead his words and discussions in the knowledge of it, that there is only one truth, even if for the individual human being according to his own views his insights and truths are always only relative, consequently all human beings can also have different points of view. But the doctrine of the spirit, the doctrine of truth, says that man also comes to the aid of this through real composure, that he should not only cultivate his thoughts top-heavy, but also through his feelings and through his reason, whereby he should also hear the voice of his innermost, creative-spiritual being. Die Wahrheit der Gelassenheit liegt nicht in Diskussionen, die oftmals hitzig gepflegt werden und nicht selten zu Streit führen. Gelassenheit liegt also auch nicht darin verankert, dass durch Reden und Diskussionen usw. eine Schuldigkeit erfüllt und das Gewissen beruhigt werden müsste oder soll. Die Wahrheit der Gelassenheit findet sich auch nicht in der Richtigkeit oder Wahl der Argumente und Worte, denn wahrheitlich sind ganz andere Werte von Bedeutung, und zwar die Übereinstimmung mit der Wirklichkeit der Wahrheit selbst. Und gerade das ist ein wunder Punkt, der dem Menschen Unsicherheit und Unwissen verleiht, denn gerade das, was er als wirklich und absolut wahr hält, ist in der Regel nicht mehr als ein Ausdruck seiner eigenen Einbildung und all dessen, was er sich selbst als Projektionen vorgaukelt. So macht sich der Mensch seine eigenen Bilder und Vorstellungen von der Wahrheit, ohne in sich die tatsächliche Wahrheit zu suchen und zu finden. So bleibt ihm die Wahrheit ein Buch mit sieben Siegeln und völlig unbegreiflich, weil er sie nicht zu definieren vermag. Weiss er aber um die wirkliche Wahrheit, dann wird er nicht resignieren, sondern im Wissen darum seine Worte und Diskussionen führen, dass es nur eine Wahrheit gibt, auch wenn für den einzelnen Menschen gemäss seinen eigenen Ansichten seine Erkenntnisse und Wahrheiten immer nur relativ sind, folglich alle Menschen auch verschiedene Standpunkte haben können. Dazu aber sagt die Lehre des Geistes, die Lehre der Wahrheit, dass der Mensch auch durch die wirkliche Gelassenheit zur Hilfe dessen gelangt, dass er nicht nur kopflastig seine Gedanken pflegen soll, sondern auch durch seine Gefühle und durch seine Vernunft, wobei er auch die Stimme seines innersten, schöpferisch-geistigen Wesens hören soll.

Furt-Nippel, Bülach ZH, Saturday, 8th March 1947, 16:40

Furt-Nippel, Bülach ZH, Samstag, 8. März 1947, 16.40 h
Eduard, 10 Years old
Eduard, 10 Jahre alt

Wealth and Frugality

Reichtum und Genügsamkeit
There are very many humans in the world who are strongly religiously biased or who have turned to atheism, a purely secular ideology or a certain philosophy. But there are also those who are not devoted to ideology, but simply live into the day without worrying or feeling about life, the world, creation, death or any other values, but whose whole thinking and acting is directed towards mere mammon and wealth. But sooner or later it must be of importance to them, like all other humans, religious, sectarian, worldly ideologised and philosophical, to free themselves from the non-thinking of truth and its non-acceptance as well as from greed and pure pursuit of wealth in order to become frugal, calm and free. If the human being does not know frugality, then he will be more and more selfish, because he wants more and more. And if he possessed the whole world, the solar system or even the whole universe, he would still not be satisfied. But that in man himself, in his humanity, in his thoughts and feelings and in his love there is often bitter poverty, if no frugality is cultivated, but only wealth is pursued, that is not noticed. Nor does the loneliness in which the human being lives sink and atrophy. Es gibt sehr viele Menschen auf der Welt, die stark religionsbefangen sind oder die sich dem Atheismus, einer rein weltlichen Ideologie oder einer bestimmten Philosophie zugewandt haben. Da sind aber auch jene, welche keiner Ideologie zugetan sind, sondern einfach in den Tag hineinleben, ohne sich irgendwelche Gedanken und Gefühle um das Leben, die Welt, die Schöpfung, den Tod oder irgendwelche andere Werte zu machen, wobei ihr ganzes Denken und Handeln aber auf schnöden Mammon und Reichtum ausgerichtet ist. Doch ihnen, wie allen anderen Menschen, den religiösen, sektiererischen, den weltlich ideologisierten und philosophischen, muss es früher oder später von Wichtigkeit sein, sich vom Nichtdenken an die Wahrheit und von deren Nichtakzeptierung ebenso zu befreien wie auch von Habgier und reiner Hatz nach Reichtum, um genügsam zu werden sowie ruhig und frei. Kennt der Mensch keine Genügsamkeit, dann rafft er immer mehr an sich, weil er immer mehr und mehr haben will. Und besässe er die ganze Welt, das Sonnensystem oder gar das ganze Universum, so wäre er trotzdem nicht zufrieden. Dass aber im Menschen selbst, in seiner Menschlichkeit, seinen Gedanken und Gefühlen und in seiner Liebe sehr oft bitterste Armut herrscht, wenn keine Genügsamkeit gepflegt, sondern nur dem Reichtum nachgejagt wird, das wird nicht bemerkt. Auch nicht die Einsamkeit, in der der Mensch lebt, versinkt und verkümmert.
Frugal humans who only chase after wealth also live in poverty in such a way that they can never know whether they are really loved by their fellow human beings when they pretend to do so. Thus they live in their wealth and influence in constant uncertainty, whether a fellow human being will show them real, true love or whether everything that is the rule with a few exceptions only corresponds to a fake love and affection that is played, pertinent and directed towards the use and gain of wealth. So it is that man and his being are rarely really loved, but only his wealth and influence or his outstanding way of being known or his activity, etc. If, however, their wealth dwindles, then the false love they are given also disappears, as do all false 'lovers' and false friends. They disappear like night birds, which shy away from the light when wealth disappears and is lost. But this is precisely the moment when the riches of the deceased would be dear to genuine and good friends in true love, because it is precisely in this situation of the loss of wealth that they need and actually depend on. But this is not thought of by the rich during his enjoyment of his wealth – and certainly not by the creeping usufructuaries, whose love and friendship are of the wrong kind and only geared to profit and free-riding. Man, however, who cultivates frugality, pushes such thoughts and actions far from himself and strives to lead a simple life, even if he can call a certain prosperity and wealth his own. In this way he remains modest and does not boast with his mammon, wealth and abundance, turning also to the values of true love, knowledge, wisdom and true inner and outer peace as well as freedom and harmony, and thus finding inner and outer happiness. This person knows that wealth alone cannot produce happiness and all the other high values, unless the frugality is cultivated and respected. He knows that money, fame, prestige and wealth do not mean the world and do not bring lasting happiness and therefore do not mean the meaning of life and not its goal, but that these high values lie in the conscious evolution as well as in the fulfilment of creative laws and commandments and thus also in true love. Genügsamlose Menschen, die nur dem Reichtum nachjagen, leben auch in Armut in der Weise, dass sie nie wissen können, ob sie von ihren Mitmenschen wirklich geliebt werden, wenn diese vorgeben dies zu tun. So leben sie in ihrem Reichtum und Einfluss in steter Ungewissheit, ob ihnen nun ein Mitmensch tatsächliche, wahre Liebe entgegenbringt oder ob alles, was mit wenigen Ausnahmen die Regel ist, nur einer gespielten, sachbezogenen und auf Reichtumnutzung und Reichtumgewinnung ausgerichteten Scheinliebe und Scheinzuneigung entspricht. So kommt es, dass selten der Mensch und sein Wesen wirklich geliebt wird, sondern nur dessen Reichtum und Einfluss oder seine hervorhebende Art der Bekanntheit oder seiner Tätigkeit usw. Schwindet jedoch ihr Reichtum, dann verschwindet auch die ihnen entgegengebrachte falsche Liebe und damit alle falschen ‹Liebenden› sowie die falschen Freunde. Sie verschwinden wie die Nachtvögel, die das Licht scheuen, wenn der Reichtum schwindet und verlorengeht. Dies aber ist genau der Augenblick, in dem dem Reichtum Verfallenen echte und gute Freunde in wahrer Liebe teuer wären, weil er gerade in dieser Situation des Reichtumverlustes ihrer bedarf und tatsächlich auf sie angewiesen ist. Doch daran wird vom Reichen während seines Geniessens seines Reichtums nicht gedacht – und erst recht nicht von den schleichenden Nutzniessern, deren Liebe und Freundschaft von falscher Art und nur auf Gewinn und Trittbrettfahrerei ausgerichtet sind. Der Mensch jedoch, der Genügsamkeit pflegt, stösst solche Gedanken und solches Tun weit von sich und strebt danach, ein einfaches Leben zu führen, und zwar auch dann, wenn er einen gewissen Wohlstand und Reichtum sein eigen nennen kann. So bleibt er bescheiden und protzt nicht mit seinem Mammon, Vermögen und Überfluss, wobei er sich auch den Werten der wahren Liebe, des Wissens, der Weisheit und dem wirklichen inneren und äusseren Frieden sowie der Freiheit und Harmonie zuwendet und damit auch inneres und äusseres Glück findet. Dieser Mensch weiss, dass Reichtum allein keine Glücklichkeit und auch all die anderen hohen Werte nicht zu erzeugen vermag, wenn nicht die Genügsamkeit gepflegt und geachtet wird. Er weiss, dass Geld, Ruhm, Ansehen und Reichtum nicht die Welt bedeuten und kein dauerhaftes Glück bringen und also nicht den Sinn des Lebens und nicht dessen Ziel bedeuten, sondern dass diese hohen Werte in der bewusstseinsmässigen Evolution sowie in der Erfüllung der schöpferischen Gesetze und Gebote und damit auch in der wahren Liebe liegen.

Bruderberg, Bülach ZH, Sunday, 10th August 1947, 14:38

Bruderberg, Bülach ZH, Sonntag, 10. August 1947, 14.38 h
Eduard, 10 Years old
Eduard, 10 Jahre alt

Modesty, Self-esteem and Respect for Others

Bescheidenheit, Selbstachtung und Fremdachtung
Modesty is a value that arises from good and healthy self-respect, which in turn is anchored in a good character and in the virtues that must be nurtured. Modesty is a value that every human being should be aware of under all circumstances and build upon, for humility is the starting point for true happiness, peace, freedom and harmony. Humility, in fact, is the fundamental value of the fact that there is no selfishness and no pride that stands out and stands out, through which man considers himself to be something significant and of value, and thus translates himself to others, and which mistakenly believes that he is of greater utility and perfection than all others. But healthy self-respect alone forbids such thinking, for it determines that not only one's own, but also the self of every other human being must be respected, in an appreciative way, by not overestimating respect for one's own person and that of one's fellow human beings, but keeping it within the framework of moderation and modesty, so that there is no overestimation. The same applies, however, to undervaluation, to which no right may be conferred. An overestimation of one's own self or that of one's fellow human beings, as well as an overestimation of respect in one's own way or that of others, inevitably leads to arrogance, to inappropriate and superior pride, to arrogance, arrogance and lust for power, as well as to glorification, bondage and worship. This in the first unworthiness is related to one's own person and in the form of the second unworthiness it is related to one's fellow human beings when they are overrated. Thus these degenerations rest in one form in the overestimation of one's self-esteem and in the other in the overestimation of the foreign consideration that is related to one's fellow human beings. Bescheidenheit ist ein Wert, der aus einer guten und gesunden Selbstachtung hervorgeht, wobei diese wiederum in einem guten Charakter und in den Tugenden ankert, die gepflegt werden müssen. Bescheidenheit ist dabei ein Wert, den sich unter allen Umständen jeder Mensch bewusst werden und in sich aufbauen sollte, denn die Bescheidenheit ist der Ausgangspunkt für wahrhaftiges Glück sowie für Frieden, Freiheit und Harmonie. In der Bescheidenheit nämlich liegen die Grundwerte dessen, dass keine Selbstsucht und kein sich hervor- und hochhebender Stolz entsteht, durch die sich der Mensch für etwas Bedeutendes und Mehrwertiges und sich andern also übersetzt hält und der irren Ansicht ist, er sei von grösserer Nützlichkeit und Vollkommenheit als alle andern. Allein die gesunde Selbstachtung untersagt aber ein solches Denken, denn sie bestimmt, dass nicht nur das eigene, sondern auch das Selbst jedes anderen Menschen geachtet werden muss, und zwar in einer anerkennenden Form dessen, dass sowohl in bezug der eigenen Person wie auch hinsichtlich der Person des Mitmenschen die Achtung nicht überbewertet, sondern im Rahmen des Gemässigten und Bescheidenen gehalten werden muss, damit keine Überbewertung entsteht. Gleichermassen gilt das aber auch in bezug auf eine Unterbewertung, der kein Recht eingeräumt werden darf. Eine Überbewertung des eigenen Selbst oder eines Mitmenschen sowie eine Überbewertung der Achtung in eigener oder fremder Weise führt zwangsläufig zur Überheblichkeit, zu unangemessenem und höherstellendem Stolz, zu Dünkel, Geltungsdrang, Arroganz und Herrschsucht sowie zur Verherrlichung, Hörigkeit und Anbetung. Dies in den ersten Unwerten auf die eigene Person bezogen und in Form der zweiten Unwerte auf die Mitmenschen bezogen, wenn sie überbewertet werden. So ruhen diese Ausartungen in der einen Form in der Überbewertung der eigenen Selbstachtung und in der anderen in der Überbewertung der Fremdachtung, die auf die Mitmenschen bezogen ist.
In this case modesty has no chance, whereby no foundation for higher qualities can be created. Translated self-respect causes all virtues to atrophy or not to develop in the first place, but it generates overestimation of oneself in every form, as well as self-righteousness, self-assertion, conceit, conceit, vanity, presumption and presumption, etc., while in the translated foreign understanding other people are idolized, elevated to heroes, saints, masters, idols, cherubs, god representatives and gurus, etc., who are in bondage, because a strong humility, bondage, subservience, defencelessness, dependence, slavery and bondage as well as a serfdom of strange form, subordination and dependence arise. Therefore, a distinction must be made between a good and healthy self-esteem and a foreign thought and a degenerated self-esteem or a foreign thought. But there is also the too little self-respect and foreign consideration, which also corresponds to a form of degeneration and causes damage. The too small self or foreign consideration leads to the fact that the own person or the fellow human being is held for incapable and worthless or inferior etc.. To disparage oneself or one's fellow man in this form and to disparage one's abilities, virtues, thoughts and feelings as well as one's character and personality, etc. has nothing to do with modesty, however, which manifests itself in such a way that inner modesty, as well as modesty shaped by thoughts and feelings and by action and action, exists, and thus in a moderate modesty, in which self-conquest, modesty, contentment, restraint, patience, simplicity, self-motivation and modesty, as well as forbearance, economy and tolerance, among many other positive values are anchored. Arten Selbstachtung sowie Fremdachtung aus, dann hat die Bescheidenheit keine Chance, wodurch kein Fundament für höhere Qualitäten erschaffen werden kann. Übersetzte Selbstachtung lässt alle Tugenden verkümmern oder sich gar nicht erst entwickeln, sondern sie erzeugt Selbstüberschätzung in jeder Form, wie auch Selbstgerechtigkeit, Selbstherrlichkeit, Selbstüberhebung, Einbildung und Vermessenheit sowie Prahlerei, Hochmut, Eitelkeit, Geltungssucht und Anmassung usw., während bei der übersetzten Fremdachtung andere Menschen veridolisiert, zu Helden, Heiligen, Meistern, Abgöttern, Anzubetenden, Gottesstellvertretern und Gurus usw. erhoben werden, denen hörig verfallen wird, weil eine starke Demut, Unfreiheit, Fügsamkeit, Untertänigkeit, Wehrlosigkeit, Abhängigkeit, Sklaven- und Knechtschaft sowie eine Leibeigenheit seltsamer Form, ein Untergeordnetsein und eine Unselbständigkeit entstehen. Also muss differenziert werden zwischen einer guten und gesunden Selbstachtung und Fremdachtung und einer ausgearteten Selbst- oder Fremdachtung. Doch da ist aber auch noch die zu geringe Selbst- und Fremdachtung, die auch einer Form der Ausartung entspricht und Schaden erzeugt. Die zu geringe Selbst- oder Fremdachtung nämlich führt dazu, dass die eigene Person oder der Mitmensch für unfähig und wertlos oder minderwertig usw. gehalten wird. Sich selbst oder den Mitmenschen in dieser Form herabsetzen und minderbemitteln in bezug auf die Fähigkeiten, Tugenden, Gedanken und Gefühle sowie hinsichtlich des Charakters und der Persönlichkeit usw. hat jedoch in keiner Weise etwas mit Bescheidenheit zu tun, die sich in der Art äussert, dass eine innerliche sowie durch die Gedanken und Gefühle und durch das Wirken und Handeln geprägte Genügsamkeit besteht, und damit in einer gemässigten Bescheidenheit, in der auch Selbstüberwindung, Sittsamkeit, Zufriedenheit, Zurückhaltung, Geduld, Einfachheit, Selbstwohlerzogenheit und Anspruchslosigkeit sowie Nachsicht, Wirtschaftlichkeit und Toleranz nebst vielen anderen positiven Werten verankert sind.
Too little modesty brings discord, quarrels, envy and hatred, because behind them there are still hidden desire, desire, desires, vice, presumptuousness, excess, licentiousness and desirability as well as desires, greed and desire etc., which are able to break through again and again powerful or underground. Therefore only the true and the most appropriate modesty should be cultivated, as well as the most appropriate self- and alien consideration. Like too little modesty, too little self-contemplation and alienation should be avoided, which would lead to the erroneous view that nothing can be achieved at all, and this must be considered in all respects, including the finding of truth in creation and its laws. But it is also true with regard to character and personality as well as with regard to worldly concerns and activities, family life, interpersonal relationships, nature, all forms of life and the universe. Thus, one must never be too lacking in self-respect or too modest or unfamiliar, but everything must always be determined in a tremendous courage of responsibility, through which one's own well-being, that of one's fellow man and that of all living beings and existences is realized. Therefore, a healthy self-confidence and trust in others, as well as a healthy and effective modesty and an appropriate, sincere and value offering self-esteem and respect for others, are necessity and value, but never under- or exaggerated unworthiness, for it is precisely these that man cannot use for his life and progress. Eine zu geringe Bescheidenheit bringt Unfrieden, Zank, Neid und Hass, weil dahinter immer doch noch in gewissen Formen Verlangen, Begehren, Wünsche, Lüste, Laster, Vermessenheit, Masslosigkeit, Zügellosigkeit und Begehrlichkeit sowie Begierden, Habsucht und Gier usw. verborgen sind, die machtvoll oder untergründig immer wieder durchzubrechen vermögen. Daher sollte nur die wahre und bestangemessene Bescheidenheit gepflegt werden, wie auch die bestangemessene Selbst- und Fremdachtung. Wie eine zu geringe Bescheidenheit, sollte auch eine zu geringe Selbst- und Fremdachtung vermieden werden, die der irrigen Ansicht macht, dass rein gar nichts zustande gebracht werden könne, wobei dies in jeder Beziehung betrachtet werden muss, so also auch in bezug auf das Finden der Wahrheit in der Schöpfung und in deren Gesetzmässigkeiten. Also gilt es aber auch in bezug auf den Charakter und die Persönlichkeit ebenso wie auch im Zusammenhang mit weltlichen Belangen und Aktivitäten, das Familienleben, die zwischenmenschlichen Beziehungen und hinsichtlich der Natur, aller Lebensformen und des Universums. So darf also niemals einer zu geringen Selbstachtung oder einer zu geringen Bescheidenheit oder Fremdachtung nachgehangen werden, sondern alles muss stets in einem ungeheuren Mut der Verantwortung bestimmt sein, durch die das eigene sowie des Mitmenschen und aller Lebewesen und Existenzen Wohl verwirklicht wird. Also sind ein gesundes Selbst- und Fremdvertrauen sowie eine gesunde und effective Bescheidenheit und eine angemessene, auf-richtige und wertbietende Selbst- und Fremdachtung von Notwendigkeit und Wert, jedoch niemals unter- oder übertriebene Unwerte, denn genau diese sind es, die der Mensch für sein Leben und seinen Fortschritt nicht brauchen kann.

Soli, Bülach ZH, Wednesday, 4th May 1949, 14:10

Soli, Bülach ZH, Mittwoch, 4. Mai 1949, 14.10 h
Eduard, 12 years old
Eduard, 12 Jahre alt

Human Nature

Die menschliche Natur
Human nature itself is completely neutral in its core, as is the case with the human-creative spirit form. In contrast to the spirit form, however, human nature is formed by two components, namely the negative and the positive, while the form of the spirit does not contain the positive and the negative, but only the neutral-positive-balanced and the harmonious, whereby the spirit form of man, like the creation and the pure spirit forms themselves, is only able to absorb and process the neutral-positive-balanced and the harmonious, which leads to a purely neutral-positive evolution. In contrast to this is human nature, whose core is formed in negative and positive, whereby man is able to act in one way or another, because his will is also released to him to do and leave as it corresponds to his own condition. This means that man can shape his thoughts, feelings, actions and actions both negatively and positively through his own will, through his own decisions, views and conceptions, as well as through his own mind and judgement, etc. So man forms his inner and outer being from his nature, which is neutral in its core, which contains the components positive and negative, which are also neutral in themselves, and thus the personality, which is also identical with the consciousness of human-material nature. The neutral components positive and negative correspond to dormant energies, which only acquire thoughts, feelings, emotions and the power to act and act through human thoughts, feelings, emotions, and thus generate certain negative or positive effects, which in turn manifest themselves in the form of thoughts, feelings, emotions, actions, and the whole action. So it follows that the human being determines everything negative and positive by his own will, since he is given freedom of will and builds up the neutral negative-positive energies himself to a negative or positive effect and brings them to bear. This means, however, that man is responsible for all his thoughts, feelings and emotions as well as for all his actions and actions himself, consequently no higher power is responsible for them, nor for his fellow human beings or the situations, events and experiences etc., if these are effects and appearances etc. which are caused by himself, if he consciously or unconsciously determines the cause and effect of his thoughts, feelings, emotions as well as his actions and actions himself. Die menschliche Natur an sich ist in ihrem Kern völlig neutral, wie dies auch zutrifft für die menschlich-schöpferische Geistform. Im Unterschied zur Geistform jedoch ist die menschliche Natur durch zwei Komponenten geformt, und zwar in Form des Negativen und des Positiven, während die Form des Geistes das Positive und das Negative nicht in sich birgt, sondern nur das Neutralpositiv-Ausgeglichene und das Harmonische, wodurch die Geistform des Menschen, wie die Schöpfung und die Reingeistformen selbst, nur in der Lage ist, Neutralpositiv-Ausgeglichenes und Harmonisches in sich aufzunehmen und zu verarbeiten, was zu einer rein neutralpositiven Evolution führt. Im Gegensatz dazu steht die menschliche Natur, deren Kern in Negativ und Positiv geformt ist, wodurch der Mensch fähig ist, in der einen oder anderen Weise zu handeln, weil ihm auch sein Wille freigesetzt ist, zu tun und zu lassen, wie es seinem eigenen Befinden entspricht. Das bedeutet, dass der Mensch sowohl negativ wie auch positiv seine Gedanken und Gefühle sowie sein Wirken und Handeln formen kann, und zwar durch seinen eigenen Willen, durch seine eigenen Entscheidungen, Ansichten und Vorstellungen sowie nach seiner eigenen Gesinnung und nach seinem eigenen Ermessen usw. Also bildet der Mensch aus seiner in ihrem Kern neutralen Natur, die die ebenfalls in sich neutralen Komponenten Positiv und Negativ in sich birgt, sein inneres und äusseres Wesen und damit die Persönlichkeit, die auch mit dem Bewusstsein menschlich-materieller Natur identisch ist. Die in sich neutralen Komponenten Positiv und Negativ entsprechen ruhenden Energien, die erst durch des Menschen Gedanken, Gefühle, Emotionen und durch sein Wirken und Handeln wirkende Kraft erlangen und also ganz bestimmte negative oder positive Auswirkungen erzeugen, die sich wiederum in Form von Gedanken, Gefühlen, Emotionen, Handlungen und dem ganzen Wirken manifestieren. Also geht daraus hervor, dass der Mensch alles Negative und Positive durch seinen eigenen Willen selbst bestimmt, da ihm ja die Willensfreiheit gegeben ist und er die neutralen Negativ-Positiv-Energien selbst zur negativen oder positiven Wirkung aufbaut und zur Geltung bringt. Das aber bedeutet, dass der Mensch für all seine Gedanken, Gefühle und Emotionen sowie für all sein Wirken und Handeln selbst verantwortlich ist, folglich keine höhere Macht dafür verantwortlich zeichnet, wie auch nicht die Mitmenschen oder die Situationen, Geschehen und Erlebnisse usw., wenn es sich dabei um Auswirkungen und Erscheinungen usw. handelt, die durch ihn selbst hervorgerufen werden, wenn er also die Ursache und Wirkung seiner Gedanken, Gefühle, Emotionen sowie seines Wirkens und Handelns bewusst oder unbewusst selbst bestimmt.
Even before birth, the expectant human being possesses the potential of his human nature and thus also the neutral energies of the negative and the positive. But there is also given the neutral-positive-balanced potential of the energies of the spiritual form, which contains the creative-spiritual being in its purest essence. And this potential is basically what man should recognize and strive for, whereby the potential of human nature, i.e. its negative and positive energies, should be used progressively in balance and harmony and thus in the sense of the law of creation. If this happens, then the whole thing forms a valuable basis for a genuine and healthy self-confidence, which enables man to survive even in the most difficult situations of life and thus to overcome and master even the most difficult psychological difficulties. However, if the creative spiritual potential of the spiritual form is not recognized and not strived for, nor the potential of human nature and its core, then man tends, out of his own conscious or unconscious endeavour, to turn solely to the negative or the negatively degenerate, to every situation and life, etc. to see only negatively and accordingly to lead a way of life which consists only of failures or of melancholy, hatred, lack of love, joylessness, black-eyedness and other evils through which man himself enters his own captivity, from which he can no longer free himself without outside help and a clear, rational thinking, whereby the clear and rational thinking, however, is rarely still found and applied. In this situation, man usually does not view his situation from a larger and healthier perspective, consequently he is not able to recognize and accept – because he does not want to be detached from the negative – that everything and everyone, and thus also the negative, has certain positive aspects. All things of life and all existence are always relative, and thus not final, nor do they exist in perfection. For this reason, every cause and effect, as well as every event, every situation and everything, etc., must be viewed from different angles. This leads to the realization that not only problems with one's own person etc. break in, because if the view of everything is expanded and everything is perceived truthfully and not only superficially, then the facts are recognized correctly, from which then also the understanding arises that not only one's own personality faces problems that relate to a certain thing or to several of them, but that by far many other people still have to bear the same or even more difficult and heavier burdens and overcome problems. The realization therefore shows that the personal situation is not unique, but that other people with the same unhappiness and suffering, deprivation, effort, pain, suffering, torment, affliction, unsatisfaction, oppression, burden, hardship, tribulation, sorrow, distress, distress, anxiety, anxiety, poverty, grief and visitation, as well as with the same sorrow, the same pressure and misery and the same need, depression, depression, melancholy and many other evils have to struggle with. So there is no man in the world who alone would be unhappy and his condition and situation etc. unique and hopeless in comparison to others, for everyone has his own destiny in his hands, because everyone determines and shapes it himself, when everything is done with the right things and man perceives and exercises his own responsibility. Schon vor der Geburt besitzt der werdende Mensch das Potential seiner menschlichen Natur und damit also auch die neutralen Energien des Negativen und Positiven. Gegeben ist aber auch das neutralpositiv-ausgeglichene Potential der Energien der Geistform, die das schöpferisch-geistige Wesen in reinster Essenz enthält. Und dieses Potential ist es grundsätzlich, das der Mensch erkennen und ihm nachstreben sollte, wobei das Potential der menschlichen Natur, also deren negative und positive Energien, in Ausgeglichenheit und Harmonie fortschrittlich und damit in schöpfungsgesetzmässigem Sinn genutzt werden sollen. Geschieht dies, dann bildet das Ganze eine wertvolle Grundlage für ein echtes und gesundes Selbstvertrauen, das den Menschen befähigt, selbst in den schwierigsten Situationen des Lebens zu bestehen und damit auch schwierigste psychische Schwierigkeiten zu bewältigen und zu beherrschen. Wird das schöpferisch-geistige Potential der Geistform aber nicht erkannt und diesem ebensowenig nachgestrebt wie auch nicht dem Potential der menschlichen Natur und deren Kern, dann neigt der Mensch dazu, und zwar aus eigenem bewusstem oder unbewusstem Bestreben heraus, sich allein dem Negativen oder negativ Ausgearteten zuzuwenden, jede Situation und das Leben usw. nur negativ zu sehen und auch demgemäss eine Lebensweise zu führen, die nur aus Misserfolgen oder aus Schwermut, Hass, Lieblosigkeit, Freudlosigkeit, Schwarzseherei und aus sonstigen Übeln besteht, durch die sich der Mensch selbst in eine eigene Gefangenschaft begibt, aus der er sich nicht mehr ohne fremde Hilfe und ein klares, vernünftiges Denken zu befreien vermag, wobei das klare und vernünftige Denken jedoch nur selten noch gefunden wird und zur Anwendung gebracht werden kann. In dieser Lage betrachtet der Mensch in der Regel seine Situation nicht aus einer grösseren und gesunden Perspektive, folglich er nicht zu erkennen und nicht zu akzeptieren vermag – weil er sich nicht vom Negativen lösen will –, dass alles und jedes, und somit auch das Negative, gewisse positive Aspekte aufzuweisen hat. Alle Dinge des Lebens und aller Existenz sind nämlich immer relativ, und damit also nicht endgültig, wie auch nicht in letzter Perfektion bestehend. Aus diesem Grunde muss jede Ursache und Wirkung, wie auch jedes Geschehen, jede Situation und jedes Ding usw. aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Das führt zur Erkenntnis, dass nicht nur auf die eigene Person Probleme usw. einbrechen, denn wenn der Blick auf alles erweitert und alles wahrheitlich wahrgenommen und nicht nur oberflächlich betrachtet wird, dann werden die Tatsachen richtig erkannt, woraus dann auch das Verständnis entsteht, dass sich nicht nur die eigene Persönlichkeit Problemen gegenübersieht, die sich auf eine bestimmte Sache oder auf deren mehrere beziehen, sondern dass weitaus noch sehr viele andere Menschen die gleichen oder noch schwierigere und schwerere Lasten zu tragen und Probleme zu bewältigen haben. Die Erkenntnis zeigt also auf, dass die persönliche Situation nicht einzigartig ist, sondern dass andere Menschen mit der gleichen Unbill und mit gleichen Qualen, Entbehrungen, Anstrengungen, Schmerzen, Leiden, Pein, Beschwernis, Unbefriedigung, Bedrückung, Bürde, Mühsal, Drangsal, Sorge, Notlage, Beklemmung, Armut, Gram und Heimsuchung sowie mit der gleichen Betrübnis, dem gleichen Druck und Elend und der gleichen Not, Niedergeschlagenheit, Depression, Schwermut und mit vielen anderen Übeln zu kämpfen haben. Also gibt es keinen Menschen auf der Welt, der allein unglücklich und dessen Befinden und Situation usw. einmalig und im Vergleich zu anderen völlig hoffnungslos wäre, denn jeder hat sein Schicksal selbst in der Hand, weil jeder es selbst bestimmt und formt, wenn alles mit rechten Dingen zugeht und der Mensch seine Selbstverantwortung wahrnimmt und ausübt.

Regensdorf ZH, Saturday, 3rd February 1951, 13:22

Regensdorf ZH, Samstag, 3. Februar 1951, 13.22 h
Eduard, 14 Years old
Eduard, 14 Jahre alt

Next Contact Report

Contact Report 310

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z