Contact Report 290

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 8 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 8)
  • Pages: 189–194 [Contact No. 261 to 340 from 24.02.1998 to 19.03.2003] Stats | Source
  • Date and time of contact: Sunday, 24th September 2000, 21:14
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Friday, 29th November 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 290 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Two Hundred and Ninetieth Contact

Zweihundertneunzigster Kontakt
Sunday, 24th September 2000, 21:14
Sonntag, 24. September 2000, 21.14 Uhr
Thought Transmission Contact
Gedankenübermittlungskontakt

Ptaah:

Ptaah:
1. I have just arrived here again, and you are already calling me. 1. Soeben bin ich wieder hier eingetroffen, und da rufst du mich auch schon.
2. What's so urgent? 2. Was fällt denn so Dringendes an?

Billy:

Billy:
We just discussed it some time ago about the term 'pagan' that you used in the last contact. In our religious view of the world, however, this word means as much as 'non-Christian' or not belonging to a recognized religion. Can you tell me the meaning of the word, how you understand it and what its actual origin is? Wir haben gerade vor einiger Zeit darüber diskutiert über den Begriff ‹heidnisch›, den du beim letzten Kontaktgespräch verwendet hast. In unserer religiösen Weltbetrachtung bedeutet dieses Wort aber soviel wie ‹nichtchristlich› oder nicht einer anerkannten Religion angehörend. Kannst du mir den Sinn des Wortes nennen, wie du resp. ihr diesen versteht und was oder wo dessen eigentlicher Ursprung liegt?

Ptaah:

Ptaah:
3. Certainly. 3. Gewiss.
4. The origin can be found in the early ancient Greek language, and the actual meaning is 'foreign tribes stupid cult'. 4. Der Ursprung findet sich in der frühen altgriechischen Sprache, und die eigentliche Bedeutung lautet ‹fremdvölkerischer dümmlicher Kult›.
5. So the term in no way has anything to do with Christianity or with any other religion which has adopted the terms heathen, pagans and pagan, in order to thereby designate according to their religion 'non-believers', so in Christianity thus 'non-Christians', in Islam 'non-Muslims' and in Judaism 'gentiles', etc. 5. Der Begriff hat also in keiner Weise etwas mit dem Christentum oder mit irgendeiner anderen Religion zu tun, die die Begriffe Heide, Heiden und heidnisch übernommen haben, um dadurch ihrer Religion gemäss ‹Nichtgläubige› zu bezeichnen, so im Christentum also ‹Nichtchristen›, im Islam ‹Nichtmoslem› und im Judentum ‹Nichtjuden› usw.

Billy:

Billy:
Thank you very much for your explanations. But may I still ask whether you have found out anything in the meantime regarding our great observation of the 16th September 2000, which was also seen from Bern? Recht lieben Dank für deine Erklärungen. Darf ich aber noch fragen, ob ihr inzwischen etwas herausgefunden habt bezüglich unserer grossen Beobachtung vom 16. September 2000, die auch von Bern aus gesehen wurde?

Northern Lights
by Pius Keller and Bernadette Brand, Switzerland

After the peace meditation on the 3rd Saturday of the month, this time it was the 16th September 2000, after a short break we are usually still occupied with group internals. As usual, everyone rushed into the kitchen this Saturday after the meditation to stock up with coffee, other drinks, sweets and fruits to survive the coming hour undamaged. Normally it continues 10 minutes after the meditation, i.e. at 21:30. That evening Billy, Pius, Edith, who prepared a coffee for Billy, and I were a little late.

Billy, Pius and I, Bernadette, went outside at about 21:32 to go into the hall. On the house square Billy noticed a light he saw between the trees. Pius and I stopped and also looked at the light moving from southwest to north, which I quickly spotted as an airplane. After a few moments I went on and entered the hall, while Pius stayed with Billy and watched the light. In the meantime, the two men went to the court lamp below the house and looked further at the light. After Bernadette had moved away, Billy and I, Pius, continued to follow the light that shone brighter and brighter between the branches of the tree. Apparently it was in a slow climb and got bigger and bigger. Edith, who had also appeared on the parking lot in the meantime and had quickly noticed that Billy and I were observing something, went to the court lamp at the western corner of the house and shouted to us that we should also get there, because from there the light could be observed better. We went quickly to Edith and could observe the big, bright light well, beside which I had noticed a small, weaker light for a while, which moved fast. Suddenly Billy became aware of it and said: "Look, there's another one, it's certainly part of the big one! Silvano and Patric Chenaux joined us and took note of the two objects excitedly. At that moment Billy turned to me and asked me: "Run into the hall and get the others! As soon as I, Bernadette, had taken my place in the hall, Pius fell up the stairs and shouted out loud: "Come quickly, there are ships in the sky". Of course nobody wanted to miss that and already all of them rumbled together as fast as they could out of the hall and ran down to the court lamp, anxious to see what could be seen. Within seconds practically all core group members stood on the concreted square in front of the western court lamp and watched what was happening in the north. In the meantime not only two lights were visible, but already five, three of which stood completely still. Two of them were moving slowly and in between at least three airplanes were moving in different directions. Of the five lights, two slowly shone very brightly and radiantly, while two other bright objects approached slowly from the northeast and an eighth joined the other lights from the west. Like a constellation, they stood above the northern horizon: some larger and brighter, while others were smaller and weaker. One of the two lights, which shone slowly, became larger and larger as it brightened until it was at least six to ten times its original size and shone almost like a huge spotlight. "I haven't seen such a bright and big object for many years! That's like in the early days, it was like that back then," Bernadette was heard to say. Some of the lights, which had stood still before, began to move slowly, and one or the other began to flash in an airplane-like rhythm. This irritated some core group members, who thought it was only the headlights of airplanes, and therefore soon turned away to observe a small, dimly lit telemeter disc, which moved at an even speed directly over the zenith. "At least I'm sure it's a telemeter disc," we heard Andreas say. While a part of the core group members turned away, movement came into the objects, and one or the other suddenly disappeared from the picture surface, until apart from the radiantly bright and quietly pulsating big light only two more stood in the sky. Slowly the radiant power of the largest and brightest object diminished and it became smaller and smaller. After all, it was no bigger than the position lights of an airplane, whereupon it quickly began to move away and suddenly disappeared as the last object. What remained were only the usual airplanes, which moved quite fast over the sky. When going back one could hear some people say that it could only have been the headlights of airplanes and that one could often see them that way since Swissair had changed its approach and departure aisles. But which aircraft headlights can be observed during the ten-minute flight? And which aircraft headlight is so large and bright in the sky that you might think you are looking directly at a small sun? These details and the fact that the objects, in contrast to airplanes, only moved extremely slowly or not at all from the place for a while, apparently escaped also some of the more experienced observers, who were quite obviously deceived by the flashing of the objects when flying away and did not notice that the flashing interval was completely different than with the airplanes known to us. The fact that they could not have been airplanes was first confirmed to us by telephone on Sunday evening. Conny Gunz, the daughter of Atlantis Meier's life partner, called us and told us that together with a colleague and other uninvolved passers-by from the Lorraine Bridge in the city of Bern they were able to observe a nightly light spectacle in the northern sky on Saturday evening at about 21:30 up to 20 more or less brightly shining objects had been involved, of which at least one had shone extraordinarily brightly and large. Billy asked her to record her experience as a small report and to make it available to us for publication, which she also promised him. On the 19th September Billy then asked Ptaah for the mysterious lights during a telepathic contact, because some of us hoped that the lights might have been a Plejaren demonstration. Ptaah made it clear that it was not Pleiar ships we had seen, and he promised Billy that he would try to clarify the matter. A few days later, Billy told us that Ptaah thought it possible that the lights might have been ships of Asina's people, but that they had not yet found the spaceships. Asina was stranded on Earth in 1977 with a ship and found her way back to her home planet only with the help of Billy and Quetzal. The return was so hasty that Billy and Asina couldn't talk to each other before returning home, although this was actually planned. On the 26th of September Ptaah explained that he had to stop work on the Semjase Block at 22:00 instead of 23:00 as usual because he still had some work to do. Billy went straight to his office and locked the door behind him, apparently expecting Ptaah. When he turned around, Ptaah was standing in the middle of his office, accompanied by Asina, and Asina fell around his neck, beaming with joy and thanking him from the bottom of her heart for his help. The following conversation also revealed that Asina's people were on an expedition with an armada of 21 ships and had only come to Earth to thank Billy for his help. So it had really been the ships of Asina's people that we had seen and that materialized that evening exactly above the Feldberg near Stuttgart and gave their impressive demonstration especially for Billy and us. What an impressive spectacle, as a simple thank-you - it is up to us to thank Asina for the spectacular demonstration, because we could not observe anything comparable for many years in the night.

A drop of bitterness, however, is the fact that many could have watched the nightly performance if only the Earth humans hadn't been so blind and prejudiced about world history. Unfortunately, everything that moves in the sky is still considered to be airplanes, satellites or something else, because one does not take the trouble of intensive observation and more thorough look, which is extremely unfortunate.

Nordlichter
von Pius Keller und Bernadette Brand, Schweiz

Nach der Friedensmeditation am 3. Samstag im Monat, dieses Mal war es der 16. September 2000, beschäftigen wir uns nach einer kurzen Pause in der Regel noch mit Gruppeninterna. Wie üblich stürzten auch an diesem Samstag nach der Meditation alle in die Küche, um sich mit Kaffee, anderen Getränken, Süssigkeiten und Früchten einzudecken, um die kommende Stunde unbeschadet zu überstehen. Normalerweise geht es dann 10 Minuten nach der Meditation wieder weiter, also um 21.30 Uhr. An diesem Abend hatten Billy, Pius, Edith, die für Billy noch einen Kaffee zubereitete, und ich etwas Verspätung.

Billy, Pius und ich, Bernadette, begaben uns ca. um 21.32 Uhr nach draussen, um in den Saal zu gehen. Auf dem Hausplatz bemerkte Billy ein Licht, das er zwischen den Bäumen erblickte. Pius und ich blieben stehen und schauten ebenfalls nach dem von Südwesten nach Norden ziehenden Licht, das ich recht schnell als Flugzeug ausmachte. Nach wenigen Augenblicken ging ich weiter und begab mich in den Saal, während Pius bei Billy blieb und das Licht weiter beobachtete. Inzwischen gingen die beiden Männer zur Hoflampe unterhalb des Hauses und sahen dem Licht weiter nach. Nachdem Bernadette sich entfernt hatte, verfolgten Billy und ich, Pius, das Licht weiter, das zwischen dem Baumgeäst immer heller aufschien. Offenbar war es in einem langsamen Steigflug begriffen und wurde immer grösser. Edith, die inzwischen ebenfalls auf dem Parkplatz aufgetaucht war und schnell gemerkt hatte, dass Billy und ich etwas beobachteten, ging zur Hoflampe an der westlichen Hausecke und rief uns, dass wir ebenfalls dorthin kommen sollten, weil von da aus das Licht besser zu beobachten sei. Wir gingen schnell zu Edith und konnten das grosse, helle Licht gut beobachten, neben dem ich schon seit einer Weile ein kleines, schwächeres Lichtlein bemerkt hatte, das sich schnell bewegte. Plötzlich wurde auch Billy darauf aufmerksam und sagte: «Schau, da ist doch noch eines, das gehört doch sicher zum grossen!» Silvano und Patric Chenaux gesellten sich zu uns und nahmen aufgeregt von den beiden Objekten Notiz. In diesem Moment wandte sich Billy an mich und forderte mich auf: «Lauf in den Saal und hole die andern!» Kaum hatte ich, Bernadette, im Saal meinen Platz eingenommen, stürzte Pius die Treppe hoch und schrie laut: «Kommt schnell, es hat Schiffe am Himmel!» Das wollte sich natürlich niemand entgehen lassen und schon polterten alle zusammen so schnell sie konnten aus dem Saal und liefen zur Hoflampe hinunter, gespannt darauf, was wohl zu sehen sei. Innert Sekunden standen praktisch alle Kerngruppe-Mitglieder auf dem betonierten Platz vor der westlichen Hoflampe und beobachteten, was sich im Norden tat. Inzwischen waren nicht nur zwei Lichter zu sehen, sondern bereits fünf, von denen drei völlig still standen. Zwei davon bewegten sich langsam und dazwischen zogen zusätzlich mindestens drei Flugzeuge ihre Bahn in verschiedene Richtungen. Von den fünf Lichtern schienen zwei langsam sehr hell und strahlend auf, während sich von Nordosten her zwei weitere helle Objekte langsam näherten und ein achtes sich von Westen her zu den übrigen Lichtern gesellte. Wie ein Sternbild standen sie über dem Nordhorizont: Die einen grösser und heller, während die andern kleiner waren und schwächer leuchteten. Eines der beiden Lichter, die langsam aufschienen, wurde beim Hellerwerden grösser und grösser, bis es mindestens die sechs- bis zehnfache Ausgangsgrösse hatte und fast wie ein riesiger Scheinwerfer strahlte. «Ein so hell und gross strahlendes Objekt habe ich seit vielen Jahren nicht mehr beobachten können! Das ist ja wie in den Anfangszeiten, damals war es auch so!», hörte man Bernadette sagen. Einige der Lichter, die zuvor stillgestanden waren, fingen an, sich langsam zu bewegen, und das eine oder andere begann in einem flugzeugähnlichen Rhythmus zu blinken. Davon liessen sich einige Kerngruppemitglieder irritieren, die meinten, es handle sich lediglich um die Scheinwerfer von Flugzeugen, und sich deshalb schon bald abwandten, um lieber eine kleine, schwach leuchtende Telemeterscheibe zu beobachten, die sich in gleichmässiger Ge-schwindigkeit direkt über den Zenit bewegte. «Da bin ich wenigstens sicher, dass es eine Telemeterscheibe ist», hörten wir Andreas sagen. Während sich ein Teil der Kerngruppemitglieder abwandte, kam Bewegung in die Objekte, und das eine und andere verschwand plötzlich von der Bildfläche, bis ausser dem strahlend hell leuchtenden und leise pulsierenden grossen Licht nur noch zwei weitere am Himmel standen. Langsam nahm dann die Strahlkraft des grössten und hellsten Objektes ab, und es wurde kleiner und kleiner. Schliesslich war es nicht mehr grösser als die Positionslichter eines Flugzeuges, worauf es sich schnell zu entfernen begann und als letztes Objekt plötzlich verschwand. Was übrig blieb, waren nur noch die üblichen Flugzeuge, die sich ziemlich rasch über den Himmel bewegten. Beim Zurückgehen konnte man den einen oder andern sagen hören, dass es sich nur um die Scheinwerfer von Flugzeugen gehandelt haben könne und dass man diese neuerdings oft so sehen könne, seit die Swissair ihre An- und Abflugschneisen geändert hätte. Aber welchen Flugzeugscheinwerfer kann man während geschlagenen zehn Minuten beobachten? Und welcher Flugzeugscheinwerfer steht so gross und hell am Himmel, dass man meinen könnte, direkt in eine kleine Sonne zu blicken? Diese Details und die Tatsache, dass sich die Objekte im Gegensatz zu Flugzeugen eine Zeitlang nur äusserst langsam oder gar nicht von der Stelle bewegten, sind offenbar auch einigen der geübteren Beobachter entgangen, die sich vom Blinken der Objekte beim Wegfliegen ganz offenbar täuschen liessen und nicht merkten, dass das Blinkintervall ein ganz anderes war als bei den uns bekannten Flugzeugen. Dass es sich tatsächlich um keine Flugzeuge gehandelt haben konnte, wurde uns zuerst am Sonntagabend telefonisch bestätigt. Conny Gunz, die Tochter der Lebenspartnerin von Atlantis Meier, rief nämlich an und erzählte, dass sie zusammen mit einem Kollegen und weiteren, un-beteiligten Passanten von der Lorraine-Brücke in der Stadt Bern am Samstagabend um ca. 21.30 h am Nordhimmel ein nächtliches Lichtspektakel beobachten konnten, an dem bis zu 20 mehr oder weniger hell leuchtende Objekte beteiligt gewesen seien, von denen zumindest eines ausserordentlich hell und gross aufgeleuchtet habe. Billy bat sie, ihr Erlebnis als kleinen Bericht festzuhalten und uns diesen zur Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen, was sie ihm auch zusagte. Am 19. September fragte Billy dann Ptaah bei einem telepathischen Kontakt nach den geheimnisvollen Lichtern, weil einige von uns hofften, dass es sich bei den Lichtern um eine Demonstration der Plejaren gehandelt haben könnte. Ptaah stellte klar, dass es nicht plejarische Schiffe waren, die wir gesehen hatten, und er sagte Billy zu, sich um Aufklärung zu bemühen. Einige Tage später erzählte Billy uns, dass Ptaah es für möglich halte, dass es sich bei den Lichtern um Schiffe von Asinas Volk gehandelt haben könne, dass sie die Raumschiffe allerdings noch nicht gefunden hätten. Asina war 1977 mit einem Schiff auf der Erde gestrandet und fand nur dank der Hilfe Billys und Quetzals tatkräftigen Reparaturarbeiten an ihrem veralteten Schiff wieder zurück auf ihren Heimatplaneten. Die Rückkehr erfolgte damals derart überstürzt, dass Billy und Asina sich vor ihrer Heimkehr nicht mehr sprechen konnten, obwohl das eigentlich geplant war. Am 26. September erklärte Ptaah dann, dass er die Arbeiten am Semjase- Block bereits um 22.00 h statt wie gewohnt um 23.00 h abbrechen müsse, weil er noch etwas zu erledigen habe. Billy ging nach Beendigung der Korrekturen direkt in sein Büro und verschloss hinter sich die Türe, weil er offenbar Ptaah erwartete. Als er sich umwandte, stand Ptaah in Begleitung Asinas mitten in seinem Büro, und Asina fiel ihm freudestrahlend und sich von Herzen für seine Hilfe bedankend um den Hals. Beim folgenden Gespräch stellte sich dann auch heraus, dass Asinas Volk mit einer Armada von 21 Schiffen auf einer Expeditionstour unterwegs und nur deshalb zur Erde gekommen war, um sich bei Billy für seine Hilfe zu bedanken. Es hatte sich also tatsächlich um die Schiffe von Asinas Volk gehandelt, die wir gesehen hatten und die an diesem Abend genau über dem Feldberg bei Stuttgart materialisierten und eigens für Billy und uns ihre eindrückliche Demonstration gaben. Welch ein effektvolles Schauspiel, als einfaches Dankeschön – dabei ist es an uns, Asina für die spektakuläre Demonstration zu danken, denn wir konnten seit vielen Jahren in der Nacht nichts Vergleichbares mehr beobachten. Ein Wermutstropfen ist allerdings die Tatsache, dass viele die nächtliche Darbietung hätten beobachten können, wenn die Erdenmenschen nur nicht so blind und vorurteilsbeladen durch die Weltgeschichte irrten. Leider wird immer noch alles, was sich am Himmel bewegt, für Flug-zeuge, Satelliten oder sonstwas gehalten, weil man sich nicht die Mühe intensiven Beobachtens und genauer Betrachtung macht, was äusserst schade ist.


Special Sighting
by Conny Gunz, Switzerland

It was just a normal Saturday night. We were invited to a friend's birthday party. Since I still had something to do urgently, I asked a colleague to accompany me. Around 21:15 we two, Dänu (Daniel) and I, left the party. Around 21:30 we crossed the Lorraine bridge by car in a southerly direction. My colleague, who was sitting next to me, looked past me through the driver's window towards the Kursaal. Suddenly he pushed me into the side and drew my attention to the fact that there was something unusual in the sky. I also turned my head to the east and saw 10 to 20 fireworks-like light balls about the size of ping-pong balls. The objects moved with moderate speed and in an angle of approx. 30° in north-eastern direction. On the Lorraine bridge stood about 5 to 10 people, who also followed the spectacle with their mouths open. Unfortunately I could not just stop on the roadway, because an accident had already happened directly in front of us. So we could follow the spectacle only for about three minutes. When we drove back the same way after about 20 minutes, the spectacle was over.

Besondere Sichtung
von Conny Gunz, Schweiz

Es war ein ganz normaler Samstagabend. Wir waren zur Geburtstagsparty einer Freundin eingeladen. Da ich noch dringend etwas zu erledigen hatte, bat ich einen Kollegen, mich zu begleiten. Gegen 21.15 Uhr verliessen wir zwei, Dänu (Daniel) und ich, die Party. Gegen 21.30 Uhr überquerten wir mit dem Auto gerade die Lorraine-Brücke in südlicher Richtung. Mein Kollege, der neben mir sass, schaute an mir vorbei durchs Fahrerfenster Richtung Kursaal. Plötzlich stiess er mich in die Seite und machte mich darauf aufmerksam, dass da etwas Ungewöhnliches am Himmel sei. Ich drehte meinen Kopf ebenfalls in die Richtung Ost und sah 10 bis 20 feuerwerkähnliche Leuchtkugeln ca. in der Grösse von Pingpongbällen. Die Objekte bewegten sich mit mässiger Geschwindigkeit und in einem Winkel von ca. 30° in nord-östlicher Richtung. Auf der Lorraine-Brücke standen ca. 5 bis 10 Personen, welche mit offenem Mund ebenfalls das Schauspiel verfolgten. Leider konnte ich nicht einfach auf der Fahrbahn stehenbleiben, weil sich direkt vor uns schon ein Unfall ereignet hatte. So konnten wir das Schauspiel nur für etwa drei Minuten verfolgen. Als wir nach ca. 20 Minuten denselben Weg wieder zurückfuhren, war das Schauspiel vorbei.

Ptaah:

Ptaah:
6. In the meantime we have already gained some insights and I think that we will be able to clarify the incident by next Tuesday, 26th of September at the latest, after which I will then inform you of our result. 6. Inzwischen haben wir bereits einige Erkenntnisse gewonnen und ich denke, dass wir das Vorkommnis bis spätestens nächsten Dienstag, den 26. September abklären können, wonach ich dir dann unser Ergebnis mitteilen werde.

Billy:

Billy:
Thank you. So thus until then. Danke. Dann also bis dahin.

Ptaah:

Ptaah:
7. I will contact you again on Tuesday evening regarding the contact report work. 7. Ich werde am Dienstagabend nochmals mit dir Kontakt aufnehmen hinsichtlich der KontaktberichtArbeit.
8. Then I can also tell you our result, what our investigations and clarifications have resulted in. 8. Dann kann ich dir auch unser Ergebnis mitteilen, was unsere Nachforschungen und Abklärungen ergeben haben.
9. Until then. 9. Bis dahin.
10. Have a good time. 10. Hab eine gute Zeit.
11. Salome. 11. Salome.

Billy:

Billy:
Also Salome. Ebenfalls Salome.

Next Contact Report

Contact Report 291

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z