Contact Report 101

From Future Of Mankind
IMPORTANT NOTE
This is an official and authorised translation of a FIGU publication.
N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 3 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 3)
  • Pages: 99–108 [Contact No. 82 to 132 from 06.09.1977 to 18.07.1980] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 16th January 1978, 00:08 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Monday, 30th September 2019
  • Corrections and improvements made: Catherine Mossman, Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Quetzal
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an official and authorised English translation and may contain errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 101 Translation

Hide English Hide Swiss-German
English Translation
Original Swiss-German
One Hundred First Contact Einhunderterster Kontakt
Monday, 16th January 1978, 00:08 hrs Montag, 16. Januar 1978, 00.08 Uhr

Billy:

Billy:
You have been waiting a long time, son. The last time you said that you would be back around the middle of the week. Du hast ganz schön lange auf dich warten lassen, mein Sohn. Du hast doch das letzte Mal davon gesprochen, dass du so gegen Mitte der Woche wiederkommen würdest.

Quetzal:

Quetzal:
1. My area of work is very diverse and my efforts to address your concerns have lasted longer than I intended. 1. Mein Arbeitsbereich ist sehr vielfältig und meine Bemühungen um eure Belange dauerten länger an, als dies von mir vorgesehen war.
2. Also, after the unfortunate events, I made an intensive effort to find everything that would take more time. 2. Auch bemühte ich mich nach den bedauerlichen Vorfällen in intensiver Form um alles, was auch mehr Zeit beanspruchte.
3. This also led me to various new points which I had missed so far and which I would now like to mention to you: 3. Dadurch bin ich auch auf verschiedene neue Punkte gestossen, die mir bisher entgangen waren und die ich dir jetzt nennen möchte:
4. Various analyses have shown that from various positions you and your whole group and your task are being worked on much more strictly than we had known before. 4. Verschiedene Analysen ergaben, dass aus mancherlei Positionen heraus sehr viel strenger gegen dich und eure ganze Gruppe und eure Aufgabe gearbeitet wird, als dies uns bisher bekannt war.
5. Various sectarian interest groups against you, as well as private individuals and parts of government, are trying to use all the means at their disposal to fight you and undermine your Centre. 5. Verschiedene gegen euch gerichtete Interessengruppen sektiererischer Form sowie Privatpersonen und auch Regierungsteile versuchen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, euch zu bekämpfen und euer Center zu untergraben.
6. The means used for this are very diverse and often of a rather complicated nature, I think, … 6. Die dabei zur Anwendung gebrachten Mittel sind sehr vielfältig und oft von recht komplizierter Art, so ich es recht …

Billy:

Billy:
I have come to feel that, because only on the 13th of January I received such a nice letter from the cantonal building authorities, who want to crush us. Das habe ich zu spüren bekommen, denn erst am 13. Jänner habe ich so einen netten Brief von der kantonalen Baudirektion erhalten, die uns zerstampfen will.

Quetzal:

Quetzal:
7. What did you hear? 7. Was wurde dir mitgeteilt?

Billy:

Billy:
They ordered a building adjustment thingy, a ban on further construction work, but also a ban on the use of the premises we had repaired, for example the hall and the office, the telephone booth and the chicken house as well as the cesspool, etc. Man verfügte ein Baueinstellungsdingsbums, ein Verbot zur baulichen Weiterarbeit, so aber auch ein Benützungsverbot der von uns instandgestellten Räumlichkeiten, so für den Saal und das Büro, die Telephonkabine und das Hühnerhaus sowie die Jauchegrube usw.

Quetzal:

Quetzal:
8. This is illogical and incomprehensible in any form, but it testifies to the intrigues directed against you and your task and to all other malicious machinations. It means a very difficult struggle for you in the future, because not only the higher authorities, as you have called them, are hostile to you, but also various negative elements of your local government, as I have been able to analyse. 8. Das ist in jeder Form unlogisch und unverständlich, doch zeugt es von den gegen euch und eure Aufgabe gerichteten Intrigen und von allen andern bösartigen Machenschaften. Es bedeutet dies für euch ein sehr schwerer Kampf in zukünftiger Zeit, denn nicht nur die höheren Regierungsstellen, wie du sie genannt hast, arbeiten feindlich gegen euch, sondern auch verschiedene negative Elemente eurer Ortschaftsregierungsstelle, wie ich zu analysieren vermochte.
9. It is this very be… 9. Es ist dies sehr be…

Billy:

Billy:
You mean local council members, yes? Du meinst damit wohl Leute vom Gemeinderat, oder?

Quetzal:

Quetzal:
10. You call this government place that, yes. 10. Du nennst diese Regierungsstelle wohl so, ja.
11. It is very unfortunate that there's so much unreasonableness in your government offices. 11. Es ist dies sehr bedauerlich, dass soviel Unvernunft in euren Regierungsstellen vorhanden ist.
12. Some analyses have shown that very many people in your government offices hold their positions in malicious greed for power and apply autocratically written human legislations that mock any human worthiness. 12. Einige Analysen haben ergeben, dass sehr viele Personen in euren Regierungsstellen ihre Positionen in böswilliger Machtgier innehaben und selbstherrlich geschriebene menschliche Gesetzgebungen zur Anwendung bringen, die jeder Menschenwürdigkeit spotten.
13. For the majority of these power seekers it gives malicious pleasure to dictatorially rule over those whom you call ordinary citizens, if I have understood you correctly in your idioms at earlier times. 13. Dem Grossteil dieser Machtausübenden bereitet es bösartige Freude, diktatorisch über jene zu herrschen, die ihr als einfache Bürger bezeichnet, wenn ich dich in deinen Redewendungen zu früheren Zeitpunkten richtig verstanden habe.

Billy:

Billy:
You have, but tell me, Quetzal, do you also not think that the terrorist pack and the anarchist pack do not somehow rebel in the knowledge of these evils? I do not think this is right in any wise, but it seems to be the only way for them to defend themselves against the evil arbitrary power of the states. Du hast, doch sag mal, Quetzal, findest du nicht auch, dass das Terroristenpack und Anarchistenpack nicht doch irgendwie in Erkenntnis dieser Übelheiten aufmuckt und Rabatz macht? Ich finde dies zwar in keiner Weise richtig, doch scheint es für sie der einzige Weg zu sein, sich gegen die böse Willkürgewalt der Staaten zu wehren.

Quetzal:

Quetzal:
14. This is correct, but the terrorists and anarchists have no truthful guidelines of a suitable and humane Ziel [culmination point]. 14. Das ist von Richtigkeit, doch verfügen die Terroristen und Anarchisten über keinerlei wahrheitliche Richtlinien eines geeigneten und humanen Zieles.
15. Like the government officials and the rulers themselves, they resort to senseless and naked, deadly violence, so they are in nowise better than the guilty rulers themselves, who use arbitrary violence, as you have very rightly recognised. 15. Wie die Regierungsbevollmächtigten und die Regierenden selbst greifen sie zur sinnlosen und nackten, tödlichen Gewalt, so sie in keiner Weise besser sind als die fehlbaren Regierenden selbst, die willkürliche Gewalt zur Anwendung bringen, wie du sehr richtig erkannt hast.

Billy:

Billy:
I may not be a politician, but it seems to me that I somehow correctly define the political issues when I assume that this state terror will one day lead to serious and perhaps even fatal unrest. Ich bin zwar kein Politiker, aber es scheint mir, dass ich die politischen Belange irgendwie richtig definiere, wenn ich annehme, dass dieser staatliche Terror eines Tages zu schweren und vielleicht gar todbringen-den Unruhen führen muss.

Quetzal:

Quetzal:
16. You are very accurate with the truth, at least that is true of certain countries. 16. Du triffst die Wahrheit sehr genau, zumindest trifft das auf bestimmte Länder zu.

Billy:

Billy:
But I do not want our group to be drawn into these filthy things. Should I just sit on my butt and let everything happen to us, or should I dig up the hatchet? In my opinion, all I can do is fight. I have learned to speak and write and to acquire a certain knowledge that should be sufficient for such a fight. These are my weapons against all evil arbitrariness of the authorities, because I cannot use other weapons for it, above all no firearms, because these are intended only for the self-defence for the protection of lives. Furthermore, I cannot simply start a war with such weapons, because this would be against reason and all the laws of nature. Ich möchte aber nicht, dass unsere Gruppe in diese Drecksdinge hineingezogen wird. Soll ich mich nun einfach auf den Hintern setzen und alles über uns ergehen lassen, oder soll ich das Kriegsbeil ausgraben? Meines Erachtens bleibt mir nur der Kampf übrig. Ich habe gelernt zu sprechen und zu schreiben und mir auch ein gewisses Wissen angeeignet, das mir eigentlich ausreichen müsste für einen solchen Kampf. Dies sind meine Waffen gegen alle böse Willkür der Behörden, denn andere Waffen kann ich dafür nicht einsetzen, vor allem keine Feuerwaffen, denn diese sind nur zur Notwehr zum Schutze von Leben bestimmt. Ausserdem kann ich nicht einfach einen Krieg mit solchen Waffen beginnen, weil dies wider die Vernunft und sämtliche Naturgesetze wäre.

Quetzal:

Quetzal:
17. Your words are of good correctness: 17. Deine Worte sind von guter Richtigkeit:
18. Your weapons are your superior knowledge, your mastery of writing, and your voice through which you can achieve the necessary Ziele [culmination points] when you fight the very difficult battle. 18. Deine Waffen sind dein überlegenes Wissen, deine Schriftbeherrschung und deine Stimme, durch die du die erforderlichen Ziele zu erreichen vermagst, wenn du den sehr schweren Kampf ausfechtest.
19. But in spite of everything you cannot do it alone, therefore you need help from others, from your group members and from outsiders. 19. Aber trotz allem vermagst du es nicht allein zu schaffen, folglich du Hilfe benötigst von andern, von deinen Gruppengliedern und von Aussenstehenden.
20. It will be a very difficult and hard fight and defeat or victory will be balanced. 20. Es wird ein sehr schwerer und harter Kampf sein, und Niederlage oder Sieg halten sich die Waage.
21. What I now become aware of in your previous explanation is that you have not mentioned in any form your consciousness-based powers and abilities that you could use as a weapon. 21. Was mir an deiner vorgegangenen Erklärung nun aber bewusst wird ist das, dass du in keiner Form deine bewusstseinsmässigen Kräfte und Fähigkeiten erwähnt hast, die du als Waffe einsetzen könntest.

Billy:

Billy:
Are you suddenly infested with madness? Bist du denn plötzlich vom Wahnsinn befallen?

Quetzal:

Quetzal:
22. That is not so, no. 22. Das ist nicht so, nein.

Billy:

Billy:
What is this nonsense? Are you trying to put me to the test? Was soll denn der Quatsch? Willst du mich etwa auf die Probe stellen?

Quetzal:

Quetzal:
23. No, dear friend, it was just a very joyful statement from me that proves to me that you had not thought of this possibility in any form, because such an action would be maliciously illogical. 23. Nein, lieber Freund, es war nur eine sehr freudige Feststellung von mir, die mir Beweis dafür ist, dass du diesbezüglich in keiner Form an diese Möglichkeit gedacht hast, weil ein solches Handeln von bösartiger Unlogik wäre.

Billy:

Billy:
You know, Quetzal, that I would never even play with such a thought, even if it were a matter of life. What I cannot direct in such situations through my voice, my word, my writing skills or through logical manual actions, I will never do through the use of the consciousness powers. It would be the most vicious form of Gewalt [a form of violence] I am ever able to use. Du weisst doch, Quetzal, dass ich niemals mit einem solchen Gedanken auch nur spielen würde, selbst dann nicht, wenn es um ein Leben ginge. Was ich in solchen Situationen nicht durch meine Stimme, mein Wort, mein Schreibenkönnen oder durch logische manuelle Handlungen in die richtigen Bahnen lenken kann, das werde ich niemals durch die Zuhilfenahme der Bewusstseinskräfte tun. Es wäre dies die bösartigste Form von Gewalt, die ich überhaupt anzuwenden in der Lage bin.

Quetzal:

Quetzal:
24. It speaks from you of very great wisdom and reverence for all truth and love. 24. Es spricht aus dir sehr grosse Weisheit und Ehrfurcht vor aller Wahrheit und Liebe.

Billy:

Billy:
Nonsense, do not dramatise everything. Quatsch, theatralisiere nicht alles.

Quetzal:

Quetzal:
25. There is no theatricality in my words, and I am very pleased to be able to speak these to you. 25. Es liegt keine Theatralik in meinen Worten, und ich bin sehr erfreut, dass ich diese zu dir sprechen darf.
26. You are much greater in yourself than you want to admit. 26. Du bist sehr viel grösser in dir, als du dies selbst wahrhaben willst.

Billy:

Billy:
Do not be silly; if that were the case, I would not have done that nonsense on New Year's Eve. Lass doch diesen Quatsch; wenn dem nämlich so wäre, dann hätte ich nicht den Blödsinn gemacht in der Silvesternacht.

Quetzal:

Quetzal:
27. Have you done any illogical things? 27. Hast du irgendwelche unlogischen Dinge getan?

Billy:

Billy:
Not at all, my son, it was absolute nonsense. I bent spoons, put a coin between my fingers and punched the papillary lines into it, bent other coins and even burned through one, whereby I burned the palm of my hand, but I did not realise it until two days later, when I had slept a little and my nerves were working properly again. Von wegen, mein Sohn, es war absoluter Blödsinn. Löffel habe ich verbogen, ein Geldstück zwischen die Finger genommen und die Papillarlinien hineingehauen, andere Geldstücke wiederum verbogen und eines sogar durchglüht, wobei ich mir noch die Handinnenfläche verbrannt habe, was ich aber erst zwei Tage später feststellte, als ich etwas geschlafen hatte und meine Nerven wieder richtig funktionsfähig waren.

Quetzal:

Quetzal:
28. Were observers there? 28. Waren Beobachter dabei?

Billy:

Billy:
Of course, otherwise I would not have done it. I was simply damn angry and at the same time deeply sad, because you did not want to understand that these things are possible. Natürlich, sonst hätte ich es ja auch nicht getan. Ich war einfach verdammt wütend und zugleich tieftraurig, weil man nicht verstehen wollte, dass diese Dinge nun eben einmal möglich sind.
Quetzal. Quetzal.
29. You found yourself challenged by this? 29. Dadurch hast du dich herausgefordert gefunden?

Billy:

Billy:
No, it just damn pained me that one did not want to understand. That is why I did it. Nein, es schmerzte mich einfach ganz verdammt, dass man nicht verstehen wollte. Deshalb habe ich es getan.

Quetzal:

Quetzal:
30. Your action was illogical, but understandable, so you do not have to blame yourself. 30. Deine Handlung war wohl unlogisch, doch verständlich, so du dir deshalb keine Vorwürfe zu machen hast.

Billy:

Billy:
Do you think so? Glaubst du?

Quetzal:

Quetzal:
31. Your words speak for it. 31. Deine Worte sprechen dafür.
32. But in the future you should be more careful and not do your exercises in the presence of observers. 32. Künftighin solltest du aber vorsichtiger sein und deine Übungen nicht im Beisein von Beobachtern machen.

Billy:

Billy:
That is what I usually do, but sometimes I just hang it out. Das mache ich ja üblicherweise auch so, doch manchmal hängt es mir eben aus.

Quetzal:

Quetzal:
33. This is, of course, in your world, where you are lonely despite all the love you receive. 33. Das ist natürlich in deiner Welt, in der du trotz aller dir entgegengebrachten Liebe einsam bist.
34. You are too much ahead of the present time. 34. Du bist der gegenwärtigen Zeit zu sehr voraus.
35. But do not think too much about it, it cannot be changed. 35. Doch denke nicht zu sehr darüber nach, änderbar ist es nämlich nicht.
36. But now listen to what I have to tell you: 36. Höre nun aber, was ich dir weiter zu berichten habe:
37. In relation to the unfortunate events around Amata, it has emerged that we have no possibilities to eliminate any data in her. 37. Im Bezuge der bedauerlichen Geschehen um Amata hat sich ergeben, dass wir in ihr selbst keinerlei Möglichkeiten haben, irgendwelche Daten zu eliminieren.
38. The whole complex in her is so confused and intertwined that all her knowledge and the rest of her rational thinking would have to be completely eliminated in order to be successful. 38. Der gesamte Komplex in ihr ist dermassen verworren und ineinander verflochten, dass ihr gesamtes Wissen und ihre noch restliche vernünftige Denkfähigkeit völlig eliminiert werden müssten, um so einen Erfolg zu erzielen.
39. This would mean, that after such a complete elimination, she would be destroyed in every respect in terms of knowledge and would be back at the beginning again. 39. Dies würde bedeuten, dass sie nach einer solchen völligen Eliminierung wissensmässig in jeglicher Hinsicht zerstört wäre und wieder am absoluten Anfang stünde.
40. However, we must not do this, even if it represents a certain danger for you, because she is still capable of causing damage through her negative and malignant transmission of thought power. 40. Dies dürfen wir aber nicht tun, auch wenn es für euch eine gewisse Gefahr darstellt, weil sie durch ihre negative und bösartig gewordene Gedankenkraftaussendung noch Schaden anzurichten imstande ist.

Uncanny Forces …
by Adolph Tilmann Perrenout

To outsiders the following story may seem unbelievable and fantastic, but many witnesses can vouch for the fact that word for word corresponds to the truth and that not even one point has been fibbed.
Readers of the 'Voice of Aquarius Time' will certainly remember that an article appeared in issue no. 18 without the name of the author being given. So it shall be this time also, for I attach no importance to publicity in relation to my person; and again I would like to speak a frank word here for Billy, whose importance in the world of today has quite obviously not yet been recognised by the human beings of this world. Far too little is said about him in this Monthly, although it is in every respect his initiative and it has been made from scratch by him in the main work for more than two years: Writing, proof-reading, assembling, printing, folding, inserting, stitching and mailing, etc., and all with only one arm. Just think of it. (But that is to change now, because an art-fair editorial department is to take over this work in future! Billy would really be relieved by this and could do much more important work).
Billy, a human being like you and me, yet so very different from us. His inconspicuousness, based in modesty, puts him in a completely false and also inadequate light with his fellow human beings, for who is aware that there are forces awake in him which, for the uninitiated, border on the uncanny in every form. Forces that in some respects surpass even what parapsychology cannot even imagine in its wildest dreams. Many can still remember, for example, that in the middle of 1977 Billy moved a half-tonne styrofoam oven off the road by sheer force of thought because it was simply lying there in the way. But this is in fact only one of his bravura feats, for countless others follow in his wake: for years, this person and that person have been saying that they have observed Billy bending spoons or simply letting them fall in two, through pure mental (consciousness) power. He is said to have crushed coins pressed between his fingers, leaving papillary lines in the metal, and so on.
Although I and all the group members of the Free Interest Community are used to quite a lot from Billy, such statements from witnesses have always remained only statements to us, because we have never been able to observe such things, with regard to the coins, with our own eyes. However, this was to change on New Year's Eve 1977/78, when Billy, who was otherwise very reserved in such matters, gave a demonstration that probably none of the witnesses will ever forget again.
It was like this: We celebrated the turn of the year in the kitchen of the Semjase Silver Star Centre with a good glass of wine and with tapes sung very well by Billy. Somehow it occurred to someone that Billy could demonstrate the bending of a spoon by pure mental (consciousness) power. Elsi Moser handed him a teaspoon which he had brought with him and which he also actually took between his thumb and forefinger. Then, although I was used to a lot of things from Billy, I thought I was dreaming, because I saw with my own eyes how the spoon slowly bent between the two fingers until Billy finally dropped it on the table – artfully bent.
Unfortunately, this little demonstration was obviously not enough, because among the 20 or so strict observers, voices were raised that Billy should demonstrate some more things. But he persistently refused, until the constant urging obviously became too much for him. I could see very clearly that something changed in him and his eyes became quite sad. Somehow it seemed to hurt him that his faithful demanded proof from him of his spiritual powers (powers of consciousness). Deeply saddened, he accepted a 10-centime coin handed to him by someone. "What shall I do with this?" he asked sorrowfully and somehow visibly martyred by pain. Someone shouted that he should press the papillary lines of his fingers into the coin. "Good," was all he said in response, and a very sore tone sounded in his voice. He then convulsively pressed the coin between his thumb and forefinger, only to suddenly slam his fist down on the tabletop with such terrible violence that everyone present shot up in fright, probably thinking that Billy had gone mad.
The coin slipped from Billy's fingers, somewhat bent and clearly etched in the hard metal were his papillary lines. Unfortunately, however, even this demonstration was not enough, for calls for even more 'muesters' were heard. So Billy took a two-franc and a one-franc piece out of his wallet, placed them on the table in front of him and asked what he should do with them. He did not receive a definite answer, whereupon, clearly visible to any observer, he picked up the one-franc piece, let it slide into his palm, then clenched his hand into a fist and squeezed it with visible effort. When he opened his hand again, there – the coin was very badly bent. This also happened to the two-franc piece, after which Billy was visibly exhausted.
But the unreasonableness of some witnesses meant that what had been done was not enough, so more was demanded. Tired, Billy reached for his wallet again and wanted to take out another coin, but this did not happen, because from somewhere he was handed another two-franc piece to work on. With a bitter face he accepted the coin, let it slide onto his palm and closed his hand into a fist – in front of everyone, then wearily said that this was the last thing he would do that night. Then he raised his arm high and stretched his fist towards Harald Proch, grinning painfully and lost in the world. Deep inside him a hell seemed to be blazing, probably because he was being challenged and everything was being provoked to the last. His face was somehow distorted and it seemed strange. Suddenly, however, his features seemed to distort even more, his skin became almost transparent, while tears suddenly rolled out of his eyes. Then, it was simply outrageous, his physiognomy began to tremble, along with the fist that hovered over the tabletop. Billy's eyes suddenly screamed open, his gaze lost somewhere in the infinite distance, while suddenly there was a heavy silence in the room and no one dared to make a sound.
It lasted barely 10 or 15 seconds, then Billy slumped down like a doll, snow-white in the face and gasping for breath. Spasmodically he opened his hand and let the now completely deformed and glowing two-franc piece fall onto the table, only to cling just as spasmodically to Elsi's arm, helpless and obviously completely at the end of his tether.
It took long minutes before Billy recovered and could speak reasonably. His lips had turned white-blue and a burn mark was clearly visible in the palm of his hand. Why? We looked at the two-franc piece that was now passing from hand to hand and it was deformed, burnt through and burnt. One of the people who should know explained that it had taken about 1,500 degrees of heat to burn the coin through. 1,500 degrees of heat, remember, and that developed in Billy's hand – by the purest power of the spirit (consciousness).
It should be obvious that none of us witnesses will ever again demand such madness from Billy. We have seen it all with our own eyes and witnessed it personally. It was enough for us, more than enough in fact. Harald Proch, who was sitting directly opposite Billy and was able to look him in the eye, was deeply shocked and said that he had suddenly seen through Billy's eyes into eternity …
What more can one say? Billy, a human being like you and me, and yet he is so very different from all of us. Only now do I really understand how damned lonely this human being Billy must be with all his gigantic knowledge and ability inside him, as Semjase has often said of him. But how great in truth must this man be in himself that he does not use his gigantic powers to his material advantage and does not even reach for them in thought even in great need. If we members of the Free Interest Group did not know very well who Billy is in truth and who he was in former times of life, we might wonder about him. But this way we can recognise that the truth is everlasting and breaks through to the light again and again. Even though this truth is often very hard, we recognise it, no matter how much scheming is done against Billy by the ignorant, the misguided and those who want to stand in the place he holds. But for all those, let it be said that in every respect they are far too small, too unimportant and too weak to be able to offer Billy even a glass of water, for even if he is only a human being like you and me, he is nevertheless in all things much greater than all of us, something very special and particular in every respect. This must be made clear, whereby this clarification in no way has anything to do with glorification, adoration or idolisation, but solely with existing facts – with the most realistic truth imaginable that is still recognisable and that will exist eternally.
Is it not laughable that at the present time Billy is disregarded and trampled underfoot just because he is alive at the present time and is once again spreading the truth under a different name than he did in the past? And is it not even more laughable that, despite being trampled on with malice, he is simultaneously worshipped for the existence of a much earlier life, just because he bore a different name then and because his teachings at that time were falsified in a cultic-religious way?

Unheimliche Kräfte …
von Adolph Tilmann Perrenout

Aussenstehenden mag nachfolgende Geschichte unglaubwürdig und phantastisch erscheinen, doch viele Zeugen können sich dafür verbürgen, dass Wort für Wort der Wahrheit entspricht und dass nicht auch nur ein Punkt geflunkert wäre.
Der Leserkreis der ‹Stimme der Wassermannzeit› vermag sich bestimmt noch daran zu erinnern, dass in der Ausgabe Nr. 18 ein Artikel erschien ohne Angabe des Namens der Autorenperson. So soll es auch diesmal sein, denn in bezug auf meine Person lege ich keinen Wert auf Publicity; und wieder möchte ich hier ein offenes Wort für Billy sprechen, dessen Wichtigkeit in der Welt von heute vom Menschen dieser Welt ganz offensichtlich noch nicht erkannt worden ist. Viel zu wenig wird über ihn in dieser Monatsschrift berichtet, obwohl sie in jeder Beziehung auf seine Initiative zurückführt und sie von Grund auf seit mehr als zwei Jahren in der hauptsächlichen Arbeit von ihm gemacht wird: Schreiben, Korrektur, Zusammenfügen, Drucken, Falzen, Einlegen, Heften und Versand usw., und das alles mit nur einem Arm. Man bedenke einmal. (Doch das soll sich ja nun ändern, denn eine kunstgerechte Redaktion soll diese Arbeit in Zukunft übernehmen! Billy wäre wirklich dadurch entlastet und könnte sehr viel wichtigere Arbeiten erledigen.)
Billy, ein Mensch wie du und ich, doch trotzdem so sehr verschieden von uns. Seine in Bescheidenheit fussende Unscheinbarkeit lässt ihn bei Mitmenschen in ein völlig falsches so aber auch unzulängliches Licht rücken, denn wem ist schon bekannt, dass in ihm Kräfte wach sind, die für Uneingeweihte in jeder Form ans Unheimliche grenzen. Kräfte, die in mancher Hinsicht selbst alles das übertreffen, was sich die Parapsychologie nicht einmal mehr in ihren kühnsten Träumen vorzu-stellen vermag. Viele vermögen sich so z.B. noch daran zu erinnern, dass Billy Mitte des Jahres 1977 einen ½ Tonnen schweren Stilofen durch reine Gedankenkraft von der Strasse beförderte, weil er einfach dort im Wege lag. Doch dies ist in Wahrheit nur eines seiner Bravourstücke, denn unzählige andere reihen sich daran: Seit Jahren erzählen diese und jene Personen, dass sie Billy beobachtet hätten, wie er Speiselöffel verbogen habe oder einfach entzweifallen liess, durch reine geistige (bewusstseinsmässige) Kräfte. Geldstücke, zwischen die Finger gepresst, soll er zerquetscht haben, wobei dann die Papillarlinien im Metall zurückgeblieben sein sollen usw. usf.
Obwohl ich und alle die Gruppenmitglieder der Freien Interessenge-meinschaft recht vieles von Billy gewohnt sind, blieben uns solche Aussagen von Zeugen stets nur Aussagen, weil wir solcherlei Dinge, hinsichtlich der Geldstücke, noch niemals mit eigenen Augen beobachten konnten. Dies sollte sich jedoch ändern in der Silvesternacht 1977/78, da der sonst in solchen Dingen sehr zurückhaltende Billy eine Demonstration gab, die wohl niemand der Zeugen jemals wieder vergessen wird.
Es war so: Bei einem guten Glas Wein und bei von Billy sehr gut be-sungenen Tonbändern feierten wir die Jahreswende in der Küche des Semjase-Silver-Star-Centers. Irgendwie kam dann jemand darauf, dass Billy einmal das Verbiegen eines Löffels durch reine geistige (be-wusstseinsmässige) Kraft vordemonstrieren könne. Elsi Moser reichte ihm so einen mitgebrachten Teelöffel, den er dann auch tatsächlich zwischen Daumen und Zeigefinger nahm. Dann, obwohl sehr vieles von Billy gewohnt, glaubte ich zu träumen, denn mit eigenen Augen sah ich, wie sich der Löffel langsam zwischen den beiden Fingern verbog, bis ihn Billy endlich auf den Tisch fallen liess – kunstgerecht verbogen.
Leider reichte diese kleine Demonstration offenbar nicht aus, denn unter den rund 20 gestrengen Beobachtern kamen Stimmen auf, dass Billy noch weitere Dinge vordemonstrieren solle. Beharrlich weigerte er sich aber, bis ihm das ständige Drängen offensichtlich zuviel wurde. Ich konnte sehr genau beobachten, dass sich in ihm etwas veränderte und seine Augen ganz traurig wurden. Irgendwie schien es ihn zu schmerzen, dass von seinen Getreuen Beweise von ihm für seine Geisteskräfte (Bewusstseinskräfte) gefordert wurden. Tieftraurig nahm er ein 10- Rappen-Geldstück entgegen, das ihm von jemandem gereicht wurde. «Was soll ich damit tun?» fragte er betrübt und irgendwie sichtlich von Schmerz gemartert. Von irgend jemandem wurde gerufen, dass er die Papillarlinien seiner Finger in das Geldstück pressen solle. «Gut» meinte er daraufhin nur, und ein sehr weher Ton klang in seiner Stimme mit. Krampfhaft presste er dann das Geldstück zwischen Daumen und Zeigefinger, um dann die Faust unvermittelt mit furchtbarer Gewalt auf die Tischplatte zu schmettern, dass alle Anwesenden erschrocken hochschossen und wohl der Annahme waren, dass Billy dem Wahnsinn verfallen sei.
Das Geldstück entglitt Billys Fingern, etwas verbogen und klar und deutlich waren in das harte Metall seine Papillarlinien eingeprägt. Leider reichte aber auch diese Demonstration noch nicht, denn Rufe nach noch mehr ‹Müsterchen› wurden laut. So holte Billy ein Zweifranken- und Einfrankenstück aus seinem Geldbeutel, legte sie vor sich auf den Tisch und fragte, was er damit tun solle. Eine bestimmte Antwort erhielt er nicht darauf, worauf er, für jeden Beobachter klar sichtbar, das Einfrankenstück aufnahm, es in seine Handinnenfläche gleiten liess, um dann die Hand zur Faust zu ballen und mit sichtbarer Anstrengung zuzupressen. Als er die Hand wieder öffnete, da – das Geldstück war sehr stark krummgebogen. So geschah es dann auch mit dem Zweifrankenstück, wonach Billy sichtlich erschöpft war.
Es wollte so aber die Unvernunft einiger Zeugen, dass mit dem Gesche-henen noch nicht genug war, weshalb noch mehr gefordert wurde. Müde griff Billy so abermals zu seinem Geldbeutel und wollte ein weiteres Geldstück hervorholen, wozu es aber nicht kam, denn von irgendwoher wurde ihm ein weiteres Zweifrankenstück gereicht, das er bearbeiten sollte. Mit bitterem Gesicht nahm er das Geldstück entgegen, liess es auf die Handfläche gleiten und schloss die Hand zur Faust – vor aller Augen, dann sagte er müde, dass dies das letzte sei, was er in dieser Nacht tun würde. Dann hob er den Arm hoch und reckte die Faust Harald Proch entgegen, wobei er schmerzlich und weltverloren grinste. Tief in ihm schien eine Hölle zu lodern, wohl deswegen, weil man ihn herausforderte und alles bis zum Letzten provozierte. Sein Gesicht war irgendwie verzerrt und es wirkte fremdartig. Plötzlich aber schienen seine Gesichtszüge sich noch mehr zu verzerren, die Haut wurde beinahe durchsichtig, während plötzlich Tränen aus seinen Augen rollten. Dann, es war einfach ungeheuerlich, begann seine Physiognomie zu erzittern, zusammen mit der Faust, die über der Tischplatte schwebte. Billys Augen schrien plötzlich auf, sein Blick verlor sich irgendwo in unendlicher Ferne, während urplötzlich lastendes Schweigen im Raum herrschte und niemand auch nur noch einen Mucks zu tun wagte.
Es dauerte nur knappe 10 oder 15 Sekunden, dann sackte Billy wie eine Puppe in sich zusammen, schneeweiss im Gesicht und nach Luft ringend. Krampfhaft öffnete er die Hand und liess das nun völlig deformierte und durchglühte Zweifrankenstück auf den Tisch fallen, um sich dann ebenso krampfhaft an den Arm von Elsi zu klammern, hilflos und offensichtlich völlig am Ende seiner Kräfte.
Lange Minuten dauerte es, ehe sich Billy wieder erholte und vernünftig sprechen konnte. Seine Lippen waren weissblau geworden und im Handteller zeigte sich deutlich eine Brandspur. Warum? Wir betrachteten das Zweifrankenstück, das nun von Hand zu Hand ging, und es war deformiert, durchglüht und verbrannt. Einer, der es wissen musste erklärte dazu, dass es zu dieser Durchglühung und Verbrennung des Geldstückes an die 1500 Grad Hitze bedurft habe. 1500 Grad Hitze, man bedenke, und das entwickelt in der Hand Billys – durch reinste Kraft des Geistes (Bewusstseins).
Es dürfte wohl klar sein, dass niemand von uns Zeugen jemals wieder einen derartigen Wahnsinn von Billy fordert. Wir haben alles mit eigenen Augen gesehen und persönlich miterlebt. Es war uns genug, mehr als genug sogar. Harald Proch, der Billy direkt gegenüber sass und ihm in die Augen zu sehen vermochte, erschrak zutiefst und meinte, dass er durch Billys Augen hindurch plötzlich in die Ewigkeit gesehen hätte …
Was soll man dazu noch sagen? Billy, ein Mensch wie du und ich, und doch ist er so ganz anders als wir alle. Erst jetzt verstehe ich so richtig, wie ganz verdammt einsam dieser Mensch Billy mit all seinem gigantischen Wissen und Können in sich sein muss, wie dies Semjase schon öfters von ihm sagte. Doch wie gross muss in Wahrheit dieser Mann sein in sich selbst, dass er seine gigantischen Kräfte nicht zu seinem materiellen Vorteil zur Anwendung bringt und selbst in grosser Not nicht einmal in Gedanken danach greift. Wüssten wir Mitglieder der Freien Interessengemeinschaft nicht sehr genau, wer Billy in Wahrheit ist und wer er zu früheren Lebenszeiten war, dann würden wir uns vielleicht über ihn wundern. So aber können wir erkennen, dass die Wahrheit unvergänglich ist und immer und immer wieder ans Licht durchbricht. Auch wenn diese Wahrheit oft sehr hart ist, erkennen wir sie doch an, auch wenn noch soviel gegen Billy intrigiert wird von Unwissenden, Irregeleiteten und solchen, die an der Stelle stehen möchten, die er innehat. Doch für alle jene sei gesagt, dass sie in jeder Beziehung viel zu klein, zu unwichtig und zu schwach sind, als dass sie Billy auch nur ein Glas Wasser zu reichen vermöchten, denn wenn er auch nur ein Mensch ist wie du und ich, so ist er doch in allen Dingen sehr viel grösser als wir alle, etwas ganz Besonderes und Spezielles in jeder Hinsicht. Dies muss klargestellt sein, wobei diese Klarstellung in keiner Weise etwas zu tun hat mit einer Verherrlichung, Anhimmelung oder Veridolisierung, sondern einzig und allein mit bestehenden Tatsachen – mit der erdenklich realistischsten Wahrheit, die überhaupt noch erkennbar ist und die ewig bestehen wird.
Ist es nicht lachhaft, dass zur heutigen Zeit Billy missachtet und mit Füssen getreten wird, nur weil er zur heutigen Zeit lebt und neuerlich die Wahrheit verbreitet unter einem anderen Namen, als er dies früher getan hat? Und ist es nicht noch sehr viel lachhafter, dass man ihn trotz des Zertretens mit Böswilligkeit für die Existenz eines sehr viel früheren Lebens gleichzeitig anbetet, nur weil er da einen anderen Namen getragen hat und weil man seine damaligen Lehren kultisch-religiös verfälscht hat?

Billy:

Billy:
That is not good, but can you at least send the squirts [the energy clearing dwarfes] into our den and into her old room to remove her vibrations? It would also be necessary in Engelbert's apartment. Das ist nicht gut, doch könnt ihr wenigstens die Knülche in unseren Bau und in ihr altes Zimmer schicken, um ihre Schwingungen zu entfernen? Nötig wäre es auch bei Engelbert in der Wohnung.

Quetzal:

Quetzal:
41. That is what I wanted to talk about. 41. Darauf wollte ich zu sprechen kommen.
42. Within the next 14 days I will give you a day when everything will be cleaned by our little friends. 42. Innerhalb der nächsten 14 Tage werde ich dir einen Tag nennen, an dem alles von unseren kleinen Freunden gereinigt werden soll.
43. Then nobody is allowed to be in the centre. 43. Es darf sich dann niemand im Center aufhalten.

Billy:

Billy:
Well, thank you – also the little squirts. Now look here, there is another letter from Marcel; can you give it to Semjase? Gut, danke – auch den Knülchen. Sieh jetzt hier, da ist noch ein Brief von Marcel; kannst du den Semjase geben?

Quetzal:

Quetzal:
44. No, absolute silence is ordered for her, therefore I can deliver her no letters from you either. 44. Nein, es ist ihr absolute Ruhe verordnet, folglich kann ich ihr auch keine Briefe von euch überbringen.

Billy:

Billy:
Too bad, but it cannot be changed. How is she then? Schade, doch es lässt sich wohl nicht ändern. Wie geht es ihr denn?

Quetzal:

Quetzal:
45. Her condition is extremely satisfying, and complications are no longer to be expected when she has her necessary rest. 45. Ihr Zustand ist äusserst befriedigend, und Komplikationen sind keine mehr zu erwarten, wenn sie ihre erforderliche Ruhe hat.

Billy:

Billy:
All right, I understand, then just love greetings to her from all of us. Schon gut, ich verstehe, dann eben recht liebe Grüsse an sie von uns allen.

Quetzal:

Quetzal:
46. I will be happy to pay her these, and I should also bring you very dear greetings from her for you and all the group members. 46. Diese werde ich ihr gerne entrichten, wobei ich dir auch sehr liebe Grüsse von ihr für dich und alle Gruppenglieder überbringen soll.

Billy:

Billy:
Thank you very much, my son, that will please everyone. But now a question about Olgi and Marcel: Olgi cannot keep her time on January 25th and Marcel on February 4th. How much time … Lieben Dank, mein Sohn, das wird alle erfreuen. Jetzt aber noch eine Frage wegen Olgi und Marcel: Olgi kann am 25. Jänner ihre Zeit nicht einhalten und Marcel am 4. Februar nicht. Wieviel Zeit …

Quetzal:

Quetzal:
47. Let me think for a moment … yes … Olga would have to add one more day, while Marcel would have to add two more days, all of which has to be done before February 5th. 47. Lass mich kurz nachdenken … ja … Olga müsste einen zusätzlichen weiteren Tag einschalten, während Marcel zwei weitere Tage in Verwendung bringen müsste, was jedoch alles noch vor dem 5. Februar durchgeführt werden muss.
48. As I had Semjase explain to you earlier, the times change for everyone on February 6th, according to which a time of two hours applies uniformly. 48. Wie ich dir durch Semjase zu früherem Zeitpunkt bereits erklären liess, ändern sich die Zeiten für alle am 6. Februar, wonach einheitlich eine Zeit von zwei Stunden gilt.
49. The timing can be handled individually by you from this date, but care should be taken to ensure that the Sohar-Centre is used as often as possible by each group member in relation to the meditative exercises. 49. Die Zeiteinteilung kann ab diesem Datum von euch individuell gehandhabt werden, doch sollte darauf geachtet werden, dass das Sohar-Zentrum von jedem Gruppenglied so oft als möglich benutzt wird, und zwar im Bezuge auf die Meditativübungen.
50. With regard to the previous fluidal-power storage, the records have shown that the time can be reduced uniformly to two hours and ten minutes for three group members by various factors, such as your wife, who nevertheless has to keep to her additional day, Claire and Hans, while Elsa has to add another additional day to the already existing one. 50. Hinsichtlich der bisherigen Fluidalkraftspeicherungen hat sich durch die Aufzeichnungen ergeben, dass durch verschiedene Faktoren bei drei Gruppengliedern die Zeit einheitlich auf zwei Stunden und zehn Minuten verkürzt werden kann, so bei deiner Frau, die allerdings ihren zusätzlichen Tag trotzdem einhalten muss, dann so auch bei Claire und bei Hans, während bei Elsa noch ein weiterer zusätzlicher Tag eingeschoben werden muss zu dem bereits bestehenden zusätzlichen.
51. This additional day must still be completed by the 5th of February. 51. Dieser zusätzliche Tag muss bis zum 5. Februar noch in Absolvation gehen.

Billy:

Billy:
Well, then one more question: Do you know anything about the fact that in the depths of the sea in the Bermuda Triangle a huge pyramid is supposed to lie sunken? The baseline should be 333 metres and the height should be about 223 meters. Gut, dann noch eine Frage: Ist dir etwas darüber bekannt, dass in den Tiefen des Meeres im Bermudadreieck eine riesige Pyramide versunken liegen soll? Die Grundlinie soll 333 Meter betragen und die Höhe soll an die 223 Meter sein.

Quetzal:

Quetzal:
52. Something like this is not known to me. 52. Etwas Derartiges ist mir nicht bekannt.

Billy:

Billy:
Thank you; then I have a whole series of questions to ask you. Do you still have time for that? Danke; dann habe ich hier noch eine ganze Reihe von Fragen, die ich dir stellen soll. Hast du noch Zeit dafür?

Quetzal:

Quetzal:
53. Are they questions from your initiative? 53. Handelt es sich um Fragen deiner Initiative?

Billy:

Billy:
No, they come from group members. Nein, sie stammen von Gruppegliedern.

Quetzal:

Quetzal:
54. I cannot answer such questions in the future anymore, because they usually refer to things that we cannot answer. 54. Solche Fragen kann ich künftighin nicht mehr beantworten, weil sie in der Regel sich auf Dinge beziehen, die von uns nicht beantwortet werden dürfen.
55. Otherwise, however, I recently also explained to you that for the time being, a joint decision should no longer be made. 55. Anderweitig aber habe ich dir kürzlich auch erklärt, dass vorderhand durch einen gemeinsamen Entschluss keine Erklärungen mehr abgegeben werden sollen.
56. Despite the realisation that we have made mistakes in your form of treatment and communication and assessment, the decision has been maintained that in the future no explanations should be given unless the questions come from you personally, which should be controlled in each case with questions. 56. Trotz der Erkenntnis, dass wir Fehler in eurer Behandlungs- und Verständigungs- und Beurteilungsform begangen haben, wurde der Entschluss aufrechterhalten, dass künftighin keine Erklärungen mehr ab-gegeben werden sollen, insofern die Fragen nicht von dir persönlich stammen, was jeweils kontrolliert werden soll bei Fragestellungen.

Billy:

Billy:
That is hard, Quetzal; and then what about letters? Das ist hart, Quetzal; und wie steht es dann mit Briefen?

Quetzal:

Quetzal:
57. In the future no more should be addressed to us. 57. Künftighin sollen keine mehr an uns gerichtet werden.
58. Unfortunately, I do not make a decision on this alone, according to which I will not be able to change this matter on my own. 58. Leider habe ich darüber nicht allein einen Entschluss zu fassen, wonach ich dieses Belang nicht von mir aus zu ändern vermag.

Billy:

Billy:
Then not, even if it is quite bitter. So let's talk about something else: I have a question to which I only want one answer in the report, but that I do not want my question to be mentioned. Dann eben nicht, auch wenn es recht bitter ist. Reden wir daher von etwas anderem: Ich habe eine Frage, auf die ich nur eine Antwort im Bericht haben möchte, dass ich aber meine Frage nicht genannt haben will.

Quetzal:

Quetzal:
59. Then ask your question. 59. Dann stelle deine Frage.

Billy:

Billy:

Quetzal:

Quetzal:
60. These concerns are known to me. 60. Diese Belange sind mir bekannt.
61. They are based on incarnation transmissions, because what was already created in the human being in previous lives and was of permanence, as you know, is held for all time in the storage banks and is impulsively reawakened i.e. withdrawn by the new personality from the storage banks again in the next life. 61. Sie beruhen auf Inkarnationsübertragungen, denn was bereits in früheren Leben im Menschen kreiert wurde und von Beständigkeit war, wird, wie du weisst, für alle Zeit in den Speicherbänken festgehalten und impulsmässig wiedererweckt resp. durch die neue Persönlichkeit von den Speicherbänken wieder abgezogen im nächsten Leben.
62. For example, a once profoundly existing, fine-fluidal based love is not simply totally eliminated by death, but is transferred to the spiritual realm, which returns it impulsively to the material realm at the next incarnation via the spiritual consciousness, subconsciousness and the Gemüt [fine-fluidal spiritual counterpart to the half-material psyche], when the corresponding factors meet again, whereby it comes to bloom anew and expands more and more, up to the culmination point, where it unifies itself in universal form and unites itself with all that lives in gross material and creational-energetic form. 62. Eine einmal tiefgründig bestandene, empfindungsmässige Liebe zum Beispiel wird nicht einfach total eliminiert durch den Tod, sondern sie überträgt sich in den geistigen Bereich, der sie bei der nächsten Inkarnation wieder via das geistige Bewusstsein, Unterbewusstsein und das Gemüt in den materiellen Bereich impulsmässig zurückgibt, wenn die entsprechenden Faktoren wieder zusammentreffen, wodurch sie zu neuer Blüte gelangt und sich immer mehr erweitert, bis zu dem Zielpunkt, wo sie sich in universeller Form vereinheitlicht und vereint mit allem Lebenden grobmaterieller und geistiger Form.

Billy:

Billy:
Thank you, Quetzal, your answer is very accurate and confirms everything I have found. So I was right about my result. Thank you. Danke, Quetzal, deine Antwort ist sehr genau und bestätigt mir all das, was ich herausgefunden habe. Also lag ich richtig mit meinem Resultat. Danke.

Quetzal:

Quetzal:
63. It was a pleasure to be able to give you the explanation. 63. Es war mir eine Freude, dir die Erklärung geben zu dürfen.

Billy:

Billy:
Thank you, my son. But say: Were the squirts in the centre to clean it about four times? Danke, mein Sohn. Sag nun aber mal: Waren die Knülche etwa viermal im Zentrum, um es zu reinigen?

Quetzal:

Quetzal:
64. You are oriented about that, where from? 64. Du bist darüber orientiert, woher?
65. They have actually been there four times. 65. Sie waren tatsächlich viermal dort.

Billy:

Billy:
I just noticed four changes in the centre. Ich habe einfach viermal Veränderungen festgestellt im Zentrum.

Quetzal:

Quetzal:
66. You do not miss a single detail in certain things, do you? 66. Es entgeht dir in gewissen Dingen wohl nicht eine Kleinigkeit?

Billy:

Billy:
You can wait a long time for that. But say: Why do you not give me the reports after the contacts in the fast form, like you did it twice? It would save me a lot of time. Da kannst du lange darauf warten. Nun sag aber mal: Warum gibst du mir eigentlich die Berichte nach den Kontakten nicht mehr in der schnellen Form durch, wie du es zweimal getan hast? Es würde mir sehr viel Zeit ersparen.

Quetzal:

Quetzal:
67. I can do this here and there, but not too often, because it tears and pulls too much at your powers. 67. Ich kann dies wohl hie und da tun, doch nicht zu oft, weil es zu sehr an deinen Kräften reisst und zerrt.
68. If the reports are sent to you in the usual form as they have always been, then you are doing an unprecedented amount of work. 68. Wenn dir die Berichte in der üblichen Form übermittelt werden wie seit eh und je, dann leistest du ein dir ungeahntes Mass an Arbeit.
69. But if I give it to you in the fast form I have developed, your work effort will increase massively. 69. Übermittle ich sie dir aber in der von mir entwickelten schnellen Form, dann steigt deine Arbeitsleistung ganz massiv.

Billy:

Billy:
Aha. How much time of normal work does it take if you send me a typewriter page report with the usual time? Aha. Wieviel Zeit an normaler Arbeit macht es denn aus, wenn du mir mit der üblichen Zeit eine Schreibmaschinenseite Bericht übermittelst?

Quetzal:

Quetzal:
70. I have not calculated that, which is why I can only turn to you my self-calculated data, which is divided into minutes. 70. Das habe ich nicht errechnet, weshalb ich dir nur meine von mir selbst errechneten Daten zuwenden kann, die sich nach Minuten einteilen.
71. One minute of telepathic transmission in the duration of the normal speaking time requires from you a power consumption of physical power of 23 minutes of normal work performance, which means that if you have 30 minutes of telepathic recording to make, you perform a physical work performance of great magnitude, namely one that corresponds to 690 minutes of continuous and strenuous physical work. 71. Eine Minute telepathischer Übermittlung in der Zeitdauer der normalen Sprechdauer erfordert von dir einen Kraftverbrauch an physischer Kraft von 23 Minuten normaler Arbeitsleistung, was bedeutet, dass du, wenn du 30 Minuten telepathischer Aufzeichnungen zu machen hast, eine physische Arbeitsleistung von grossem Mass vollbringst, nämlich eine solche, die 690 Minuten andauernder und anstrengender physischer Arbeit entspricht.
72. A one-hour telepathic record to you thus requires 1,380 minutes of physical effort, while data triples in rapid transmission. 72. Eine einstündige telepathische Aufzeichnung von dir erfordert also 1380 Minuten physische Kräfteleistung, während sich die Daten bei der schnellen Durchgabe verdreifachen.

Billy:

Billy:
That means aIso that with one hour of data transfer at normal work rate, 23 hours of physical work is involved? That is crazy, how can I do that? Das bedeutet aIso, dass bei einer Stunde Durchgabe in normaler Arbeitsleistung 23 Stunden Körperarbeit drinstecken? Das ist ja verrückt, wie soll ich das denn schaffen?

Quetzal:

Quetzal:
73. You constantly regenerate your strength, which is why you are always exhausted after a transmission – by the power consumption itself and by the regeneration process. 73. Du regenerierst deine Kräfte laufend, weshalb du nach einer Übermittlung stets erschöpft bist – durch den Kraftverbrauch selbst und durch den Regenerationsprozess.

Billy:

Billy:
But no one can keep that up. Aber das hält doch kein Mensch durch.

Quetzal:

Quetzal:
74. Usually not, but somehow, and this is an unsolved riddle for us as well, you manage it and keep it going. 74. In der Regel nicht, doch irgendwie, und das ist auch uns ein bisher ungelöstes Rätsel, schaffst du es und hältst es auch weiterhin durch.
75. But now, my friend, it is time again, because I have to go. 75. Doch nun, mein Freund, ist es wieder einmal Zeit, denn ich muss gehen.
76. Goodbye, and greet everyone very dearly from me, also your Cannibal. 76. Auf Wiedersehn, und grüsse alle sehr lieb von mir, auch deinen Kannibalen.

Billy:

Billy:
Ah yes, I still have to get her from the Centre at 2:15 hrs. Take care, my friend, and also to your dear greetings. Ah ja, den muss ich auch noch aus dem Zentrum holen um 2.15 Uhr. Tschüss, mein Freund, und auch bei den Deinen liebe Grüsse.

Next Contact Report

Contact Report 102

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z